Gelenkinjektionen: Medikamente und Indikationen zur Behandlung

Die konservative Therapie entzündlicher und degenerativ-dystrophischer Erkrankungen des Bewegungsapparates ist ohne Injektionen für die Gelenke nicht vollständig. Sie helfen bei Entzündungen bei Arthritis und Schmerzen bei Arthrose. Injektionen werden nach strengen Indikationen nur von Ärzten und ausschließlich in schweren Fällen von Pathologie verschrieben. Das Verfahren unterscheidet sich nicht von der intramuskulären oder intravenösen Verabreichung, ist schmerzlos. Injektionen verhindern die Entwicklung von Krankheiten, helfen oder verhindern Operationen.

Warum Gelenke weh tun

Es gibt viele Ursachen, die Gelenkerkrankungen und damit verbundene Schmerzen verursachen. Sie können in pathologische, dh aufgrund von Krankheiten, beispielsweise Arthrose, und nicht pathologische Krankheiten, die durch individuelle Umstände verursacht werden, unterteilt werden. Schilddrüsenprobleme, Arthritis, Fettleibigkeit, Osteoporose, Hyperparathyreoidismus sind alles pathologische Zustände, bei denen destruktive Veränderungen auftreten. Individuelle Zustände, die sich in Schmerzen bemerkbar machen können, sind:

  • Schwangerschaft;
  • Folgen des Sports;
  • hormonelle Schwankungen;
  • kalte Reaktion.

Wenn Sie die Liste der Krankheiten, die solche Schmerzen verursachen, erweitern und präzisieren, sind die wichtigsten Stellen:

  • Schleimbeutelentzündung: Diathese, Tuberkulose, Syphilitie, Gonorrhoe, Brucellose, traumatisch;
  • Tumoren: Myelom, Knochenmetastasen, lymphoblastische Leukämie, Osteomyelitis;
  • Systemische Erkrankungen: Spondylitis ankylosans, systemische Sklerodermie, Lyme-Borreliose, Sharp-Syndrom, Morbus Sjögren, Morbus Crohn, systemische Vaskulitis, Sarkoidose, rezidivierende Polychondritis.
  • Kinderkrankheiten: Kawasaki-Syndrom, Morbus Still.

Wie behandelt man

Die oben angegebene Liste verschiedener Gründe zeigt, dass die Behandlung von der Ursache des Schmerzsyndroms abhängt. Zur Schmerzlinderung kann der Arzt vor der Diagnose Medikamente verschreiben, die eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung haben. Die analgetische Therapie wird Erleichterung bringen, aber die Ursache des zerstörerischen Prozesses, der häufig mit Entzündungen verbunden ist, nicht beseitigen. Eines der wirksamsten Mittel zur Bekämpfung von Entzündungen ist die Injektion eines bestimmten Mittels..

Für die Therapie werden Medikamente den Gruppen zugeordnet:

  • antimikrobielle und antivirale Mittel;
  • Glukokortikosteroide;
  • Analgetika;
  • Vitaminpräparate verschiedener Gruppen;
  • Chondroprotektoren;
  • nichtsteroidale Medikamente, die Entzündungen unterdrücken;
  • als Erhaltungstherapie - Homöopathie und Physiotherapie.

Gelenkinjektionen

Die Wiederherstellung der Gelenke kann beschleunigt werden, wenn die Injektionen von einem professionellen Arzt durchgeführt werden, einem erfahrenen Spezialisten, der ein Behandlungsschema auswählt. Es umfasst häufig intramuskuläre, intraartikuläre oder periartikuläre Injektionen:

  1. Intramuskuläre Injektionen mit systemischen Medikamenten. Dies sind nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Chondroprotektoren, Muskelrelaxantien, B-Vitamine und Durchblutungsverbesserer..
  2. Intraartikuläre Injektionen beseitigen Schmerzen sehr schnell. Der Vorteil dieser Therapie besteht darin, dass sie die Dosierung von oral eingenommenen Arzneimitteln minimiert und dadurch die Belastung des Magen-Darm-Trakts verringert. Chondroprotektoren, Glukokortikoide und Hyaluronsäure werden als injizierbare Medikamente verschrieben. Die wirksamsten Schmerzmittel sind Glukokortikoide..
  3. Periartikuläre Injektionen für Gelenke reduzieren Muskelverspannungen, stimulieren die Ernährung und die Blutversorgung der Gelenke, beschleunigen den Stoffwechsel und beseitigen Schwellungen. Antiseptika und Anästhetika wirken als Arzneimittel für Injektionen. Glukokortikoid-Injektionen werden bei Bursitis und Tendovaginitis verschrieben.

Indikationen

Medizinische Statistiken zeigen, dass das Alter von Patienten mit Gelenkschmerzen in den letzten Jahrzehnten viel geringer geworden ist. Einige altersbedingte Gelenkpathologien haben ihren altersbedingten Zustand verloren und sind jünger geworden - häufig bei jungen Menschen diagnostiziert. Das Zeitalter der Computerisierung brachte einen sitzenden Lebensstil und damit eine Schwächung der Gelenke mit sich. Dies führt zur Ernennung der intraartikulären Einführung von Arzneimitteln. Die wichtigsten Indikationen für die Injektion:

  • Arthrose;
  • Arthritis;
  • Synovitis;
  • Arthrose;
  • Schleimbeutelentzündung;
  • Coxarthrose;
  • Gicht, Pseudogicht;
  • Tenosynovitis;
  • adhäsive Kapsulitis, Gelenksteifheit, Bindegewebsstörungen.

Kontraindikationen

Die Ärzte betonten die hohe Effizienz von Injektionen für Gelenke, aber ihr Zweck weist Einschränkungen auf, die mit der individuellen Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels verbunden sind. Verschreiben Sie keine Injektion und kein Leiden:

  • onkologische Erkrankungen (Neoplasien);
  • Hämophilie;
  • Infektionen viralen und mikrobiellen Ursprungs;
  • bei starker Verformung von Knorpel und Knochengewebe, wenn es nicht möglich ist, korrekt in die Nadel einzutreten und das umgebende Gewebe nicht zu beschädigen;
  • infektiöse Infektionen der Haut chronischer oder episodischer Natur.

Gelenkinjektionen

Patienten erhalten häufig Injektionen gegen Arthritis oder andere Gelenkerkrankungen. Die Hauptgruppen der verwendeten Medikamente:

  1. Glukokortikoide - bekämpfen Schmerzen, Schwellungen und Schwellungen, beseitigen jedoch nicht die Ursache unangenehmer Symptome. Die Injektionen werden einmal pro Woche in einem Zeitraum von 2-5 Wochen verabreicht.
  2. Chondoprotektoren - Mittel zur Beseitigung von Stagnation, Wiederherstellung der Elastizität und Elastizität des Knorpels. Wenn Sie auf das Problem reagieren, wird ein Verlauf von 3-15 Verfahren gezeigt.
  3. Hyaluronsäure - eine „flüssige Prothese“, die das Fortschreiten der Pathologie verhindert und die Symptome der Krankheit beseitigt.
  4. Vitamine - Gruppe B wird häufiger verschrieben. Bei Arthritis und Arthrose sind die Medikamente Neurorubin und Combilipen beliebt. Injektionen mit Vitaminen stellen die Leitfähigkeit der Nervenenden wieder her und lindern Gelenkschmerzen.
  5. Medikamente zur Unterstützung der Durchblutung - normalisieren den Blutfluss, fördern eine bessere Mikrozirkulation im Knorpel. Die Gruppe umfasst Cinnarizin und Trental, die Schmerzen beseitigen und beschädigten Knorpel wiederherstellen.

Chondroprotektoren

Eine der häufigsten sind Injektionen in das Kniegelenk mit Chondroprotektoren. Dies sind Arzneimittel, die zur Behandlung des ersten und zweiten Stadiums der Arthrose verwendet werden, aber im dritten Stadium der Entwicklung der Krankheit unwirksam sind. Chondoprotektoren wirken auf die Ursache des Problems ein, wirken sich nachhaltig positiv aus und verhindern das Fortschreiten der Krankheit. Medikamente sind am Stoffwechsel des Knorpels beteiligt, stellen seine Festigkeit und Elastizität wieder her und sorgen für den Eintritt von Wasser, Nährstoffen und Blut in das Gewebe.

Injektionen von Chondoprotektoren geben das Arzneimittel direkt an den Knorpel ab, was die Wirkung der Arzneimittel beschleunigt und die Wirksamkeit der Behandlung erhöht. Beliebte Medikamente sind:

  1. Goal-T ist ein homöopathisches Mittel, das in Kombination mit entzündungshemmenden Injektionen für Gelenke verschrieben wird.
  2. Chondrolon, Mucosat - enthält Chondroitinsulfat aus rohen Rindern. Der Kurs besteht aus 30 Injektionen (dauert etwa zwei Monate).
  3. Alflutop - Injektionen für Gelenke enthalten Glucosamin und Chondroitinsulfat, die aus einem Konzentrat von Seefischen synthetisiert werden. Das Medikament ist natürlichen Ursprungs und wird in Form von 5-6 Injektionen in das Gelenk in Intervallen von 6-10 Tagen gezeigt. Der Kurs besteht aus 20 Verfahren.
  4. Don Elbon-Injektionen sind Monopräparate auf Glucosaminbasis. Der jährliche Behandlungsverlauf hilft, den intraartikulären Knorpel wiederherzustellen, die Synthese der Synovialflüssigkeit zu verbessern, Schmerzen zu lindern und die motorische Aktivität zu normalisieren.

Hyaluronsäure-Injektionen

Arthrose-Injektionen auf Hyaluronsäurebasis sind beliebt. Diese wirksame Therapiemethode wird auch als "Flüssigprothetik" bezeichnet. Zu den Injektionen gehört Natriumhyaluronat, das ein natürlicher Bestandteil der Synovialflüssigkeit ist. Es lässt die Knochen in den Gelenken nicht reiben, sorgt für reibungslose Bewegungen ohne Schmerzen und Amplitudengrenzen. Hyaluronsäure stellt die Viskosität der Synovialflüssigkeit wieder her und verhindert das Fortschreiten der Arthrose.

Injektionen in das Kniegelenk mit diesen Komponenten werden in jedem Stadium der Pathologie verschrieben. Beliebte Medikamente zur Behandlung sind Sinocrom, Hialubrix, Crespin Gel und Ostenil, sie sind in Einzelspritzen erhältlich. Injektionen werden in die Hüft-, Schulter- oder Kniegelenke durchgeführt, können aber auch in kleinere Gelenke injiziert werden. Der Kurs beinhaltet 1-5 Injektionen in Intervallen von 6-10 Tagen pro Jahr für 2-4 Jahre. Dies hilft, eine Operation zu vermeiden oder zu verzögern..

Gelenkinjektionen: Was ist von dem Eingriff zu erwarten und wie viel kostet die Behandlung??

Interview mit dem Orthopäden, Ph.D. Litvinenko Andrey Sergeevich

Mit chronischen Gelenkschmerzen, morgendlicher Steifheit und Bewegungseinschränkungen ist eine Person bereit, alle Mittel einzusetzen, wenn auch nur, um ihre Gesundheit schnell wiederherzustellen. Wenn die Tabletten nicht helfen, ist es sinnvoll, auf intraartikuläre Injektionen zu achten. Mit dieser Methode können Sie eine recht schnelle Verbesserung erzielen und gleichzeitig nach dem Eingriff ein positives Ergebnis erzielen.

Wir haben Dr. Andrei Sergejewitsch Litwinenko, einen Orthopäden mit 15 Jahren Erfahrung, gebeten, uns zu sagen, was Injektionen für Gelenke sind und wie effektiv sie sind.

Andrei Sergeevich, in letzter Zeit geben immer mehr Orthopäden Patienten intraartikuläre Injektionen. Was ist dieses Verfahren und welche Vorteile hat es beispielsweise gegenüber intravenösen oder intramuskulären Injektionen??

WIE. Litvinenko (im Folgenden: A.S.): Das Wesentliche der Methode spiegelt sich bereits in ihrem Namen wider - dies sind Injektionen von Arzneimitteln in die Höhle des betroffenen Gelenks.

Mit Hilfe von Injektionen können Substanzen in die Gelenkhöhle abgegeben werden, die Entzündungen lindern, Schmerzen beseitigen, Knorpelgewebe wiederherstellen oder sogar zu Ersatzprothesen für Synovialflüssigkeit werden. Die Hauptvorteile dieser Methode sind die Geschwindigkeit und das Ziel des Aufpralls..

Nach intravenösen oder intramuskulären Injektionen breitet sich der Wirkstoff mit einer Blutbahn im ganzen Körper aus und gelangt erst dann in geringer Konzentration in ein bestimmtes Organ. Es ist jedoch keineswegs immer notwendig, beispielsweise Entzündungen im ganzen Körper zu unterdrücken. Mit der Einführung eines entzündungshemmenden Arzneimittels im Gelenk wirken wir direkt auf die "wunde" Stelle und alle anderen Organe wirken wie gewohnt.

Gibt es Studien, die die Wirksamkeit des Ansatzes bestätigen??

A.S.: Ja natürlich. Jedes Jahr werden Studien zur Wirksamkeit von Arzneimitteln für intraartikuläre Injektionen bei verschiedenen Krankheiten durchgeführt..

Beispielsweise wurden interessante Studien zur Verwendung von Hyaluronsäurepräparaten durchgeführt (Leitartikel - Yu. A. Olyunin. Verwendung von Hyaluronsäurepräparaten zur Behandlung von Arthrose // Yu.A. Olyunin. Moderne Rheumatologie. 2016. Nr. 2. S. 64–69) plättchenreiches Plasma (Leitartikel - G. D. Lazishvili. Verwendung von plättchenreichem Plasma bei der Behandlung von Arthrose // G. D. Lazishvili, K. A. Egiazaryan, A. P. Ratiev, M. Danilov / Moscow Surgical Journal. 2015. Nr. 5 (45), S. 14-21) und sogar Ozontherapie (Leitartikel - A. N. Zakhvatov. Die Wirksamkeit der intraartikulären Ozontherapie bei traumatischer Verletzung des Kniegelenks im Experiment // A. N. Zakhvatov, A. N. Belyaev Kozlov, M. I. Piyanzina, S. I. Kuznetsov, A. M. Leshchanov / Vestnik RUDN, Medicine Series. 2009. Nr. 4, S. 301-303) zur Behandlung von Arthrose und traumatischer Gelenkschädigung. Solche Verfahren können Entzündungen lindern, die Knorpelregeneration und die Produktion von Synovialflüssigkeit verbessern. Dies ist eine großartige Alternative zu herkömmlichen entzündungshemmenden Medikamenten..

Ich denke, dass in den kommenden Jahren neue Studien, neue Medikamente und Behandlungsmethoden erscheinen werden, die dazu beitragen werden, Schmerzen wirksamer zu behandeln und die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern..

In den meisten Fällen ist das Verfahren mit intraartikulären Injektionen in das Knie verbunden. Ist der Umfang des Ansatzes darauf beschränkt??

A.S.: Das Knie ist ein komplexes Gelenk, das sehr leicht zu verletzen ist. Daher hören wir oft von der Behandlung des Kniegelenks mit Injektionen. Intraartikuläre Injektionen werden aber auch bei Läsionen der Schulter, des Ellbogens, der Hüftgelenke und sogar der Handgelenke und Hände eingesetzt.

Für Injektionen in kleine Gelenke werden dünne und kurze Nadeln wie eine Insulinspritze verwendet. Für das Schulter- oder Kniegelenk sollten die Nadeln bereits länger sein, um die Gelenkhöhle selbst zu erreichen. Und wenn einem übergewichtigen Patienten eine Injektion in das Hüftgelenk verabreicht werden muss, müssen Sie manchmal eine spezielle Nadel aufheben.

Intraartikuläre Injektionen werden zur Behandlung von Arthrose, Verletzungen, Tunnelneuropathie, Schleimbeutelentzündung, rheumatoider Gelenkschädigung, Sehnenentzündung und Tenosynovitis eingesetzt. Das heißt, in Fällen, in denen Sie Schmerzen lindern, Entzündungen reduzieren, die Wiederherstellung des Knorpels stimulieren und das Volumen der Synovialflüssigkeit erhöhen müssen.

Gibt es Gegenanzeigen??

A.S.: Verwenden Sie keine Medikamente, bei denen der Patient eine Allergie oder Unverträglichkeit hat. Wenn die Haut an der Injektionsstelle beschädigt oder Hautausschlag aufweist, ist es auch besser, die Injektion zu verschieben. Gleiches gilt für Infektionskrankheiten - es ist nicht sinnvoll, zum Orthopäden zu gehen, wenn Sie an Grippe oder Erkältung leiden.

Wie viel Schmerz hat der Patient, wenn er das Medikament direkt in das Gelenk injiziert??

AS: Die Empfindungen einer Injektion in das Gelenk und der Einführung des Arzneimittels in den Muskel sind nahezu gleich. Vor dem Eingriff muss sich der Patient einer orthopädischen Konsultation unterziehen, in einigen Fällen einer zusätzlichen Untersuchung. Sie müssen sicherstellen, dass die Injektionen wirksam sind und keinen Schaden anrichten. Der Arzt wählt das Medikament aus und verschreibt den Zeitpunkt des Eingriffs. Vorbereitungen für die intraartikuläre Verabreichung können sehr teuer sein, daher werden sie manchmal auf Bestellung geliefert.

Während des Eingriffs bearbeitet der Arzt die Injektionsstelle und führt die Spritzennadel so ein, dass sie in die Gelenkhöhle gelangt. Wenn die Technik befolgt wird, geht die Nadel durch das Weichgewebe, ohne die Nerven oder den Knochen zu berühren. Unbehagen ist natürlich, aber nicht mehr als bei einer herkömmlichen Injektion. Das Arzneimittel wird langsam verabreicht, insbesondere wenn es eine ausreichende Viskosität aufweist..

In komplexen Fällen wird das Medikament unter Aufsicht eines Ultraschallscans verabreicht. Dadurch kann der Arzt genau in die Gelenkhöhle gelangen. Diese zusätzliche Kontrolle wird häufig für Injektionen in das Hüftgelenk verwendet. Das Gelenk selbst hat eine komplexe Konfiguration, einen schwierigen Zugang. Und wenn ein Patient mit erhöhtem Körpergewicht, dann wird die erfolgreiche Durchführung der Injektion "blind" eine nicht triviale Aufgabe.

Nach der Injektion müssen Sie mehrere Bewegungen im Gelenk ausführen. Das Medikament ist also gleichmäßiger darin verteilt. Danach können sie einen engen Verband anlegen oder einfach die Injektionsstelle mit einem sterilen Tuch und einem Pflaster verschließen. Eigentlich ist dies das Ende des Verfahrens. Keine Rehabilitations- oder Erholungsphase erforderlich.

Sind Komplikationen nach dem Eingriff möglich??

A.S.: Wenn Sie die Regeln für intraartikuläre Injektionen genau befolgen, treten keine Komplikationen auf. Stellen Sie sicher, dass der Arzt vor dem Eingriff mit den Händen umgeht, Handschuhe anzieht und immer die zukünftige Injektionsstelle behandelt. Er muss die Spritze aus der sterilen Verpackung nehmen und die Ampulle mit dem Arzneimittel öffnen. Und die Injektionsstelle nach dem Eingriff sollte mit einem sterilen Tuch verschlossen werden. Nicht der, der die Haut gerieben hat, sondern der neue. Wenn alle diese Regeln eingehalten werden, hat der Patient keine infektiösen Komplikationen.

Eine weitere Option sind Fehler während der Injektion. Zum Beispiel kann eine Nadel das Periost kratzen, in einen Nerv oder ein Gefäß eindringen. Aber hier, wenn der Arzt die Anatomie kennt und das Verfahren befolgt, wird dies nicht passieren.

Was sind die Anforderungen der Technik für die Qualifikation eines Spezialisten, der in ein Gelenk spritzt??

AS: Intraartikuläre Injektionen können nicht nur von Orthopäden, sondern auch von Chirurgen, Rheumatologen und sogar Sportärzten verabreicht werden. In der Tat sind Gelenke beim Sport besonders starken Belastungen ausgesetzt und erfordern häufig einen Krankenwagen.

Die Hauptanforderungen sind eine höhere medizinische Ausbildung, eine praktische Ausbildung und ausgezeichnete Kenntnisse der Anatomie.

Die therapeutische Wirkung wird nicht nur durch die Besonderheit der Einführung bestimmt, sondern auch durch das Arzneimittel. Sagen Sie uns, ob es bestimmte Medikamente zur Injektion in die Gelenke gibt oder ob es sich um dieselben Medikamente zur Injektion wie üblich handelt?

A.S.: Gelenkpräparate können in mehrere Gruppen unterteilt werden: Lokalanästhetika, Glukokortikoide, Chondroprotektoren, Hyaluronsäurepräparate, spezifische Arzneimittel wie plättchenreiches Plasma und ozonisierte Lösungen.

Anästhetische Injektionen zur Wiederherstellung der Gelenke helfen nicht, lindern aber schnell die Schmerzen für eine Weile. Sie werden oft nicht einzeln, sondern in Verbindung mit anderen Medikamenten eingesetzt..

Glukokortikoide sind entzündungshemmende Medikamente. Die Wirkung ihrer Verwendung dauert durchschnittlich 1 Woche bis 1 Monat. Aber mehr als 3-5 Mal im Jahr auf demselben Gelenk werden sie nicht empfohlen.

Um den Knorpel wiederherzustellen, führen Sie intraartikuläre Injektionen von Chondroprotektoren, Blutplasma und Hyaluronsäure durch. Hyaluronsäureverbindungen werden auch als Synovialprothesen bezeichnet. In ihrer Viskosität und Elastizität entsprechen sie ungefähr der Synovialflüssigkeit, die sich normalerweise in der Gelenkhöhle befindet und deren Oberflächen sich nicht abnutzen.

Ich möchte besonders auf die Behandlung von Gelenken mit Plasmatherapie hinweisen. In diesem Fall wird das mit Blutplättchen angereicherte Plasma des Patienten ohne andere Blutzellen zur Injektion verwendet. Es wird in das Gelenk selbst und in das umliegende Gewebe injiziert. Plasma enthält eine Vielzahl von Nährstoffen und biologisch aktiven Substanzen. Und Blutplättchen sind Konzentrate von Wachstumsfaktoren.

Nach solchen Injektionen verschwinden die Symptome nicht nur vorübergehend. Das Knorpelgewebe beginnt sich zu erholen, die Entzündung nimmt ab und die Gelenkernährung verbessert sich. Die Möglichkeiten der Plasmatherapie werden derzeit aktiv untersucht, ihre Wirksamkeit wurde jedoch bereits in der Forschung und in der realen klinischen Praxis nachgewiesen..

Eine spezifische Vorbereitung für intraartikuläre Injektionen sollte natürlich vom Arzt unter Berücksichtigung aller klinischen Daten und der Fähigkeiten der medizinischen Organisation, an die sich der Patient gewandt hat, ausgewählt werden.

Gibt es eine Methode im Arsenal der staatlichen Kliniken??

A.S.: Natürlich gibt es. Dies ist die Standardbehandlung in der Orthopädie. Es ist in den klinischen Richtlinien zur Behandlung von Arthrose der Knie- und Hüftgelenke enthalten, die in den nationalen Richtlinien für die Orthopädie beschrieben sind.

Sie müssen jedoch im Voraus fragen, welche Medikamente im Krankenhaus verwendet werden. Wenn Sie an einem bestimmten Arzneimittel interessiert sind, müssen Sie es möglicherweise bestellen oder woanders kaufen. Und die Injektion kann bereits in der Klinik erfolgen.

Beim ersten Arzttermin in der staatlichen Klinik rate ich Ihnen außerdem zu klären, ob eine solche Behandlung in der obligatorischen Krankenversicherung enthalten ist oder bezahlt wird, welche Art von Forschung, Anweisungen und anderen Unterlagen erforderlich sind. So vermeiden Sie Überraschungen..

Wie viel kostet der Service in einer Privatklinik in Moskau??

AS: Das hängt von der Preispolitik der Klinik und vom betroffenen Gelenk ab. Aber in größerem Umfang - von dem Medikament, das verabreicht wird. Glukokortikoide für intraartikuläre Injektionen sind kostengünstig, etwa 300-700 Rubel pro Ampulle. Die gemeinsame Plasmatherapie kostet durchschnittlich 7.000 bis 8.000 Rubel pro Eingriff. Die Kosten für Hyaluronsäurepräparate können jedoch 13.000 bis 14.000 Rubel und mehr erreichen.

Die Kosten für eine intraartikuläre Injektion ohne Berücksichtigung des Arzneimittels können je nach Preispolitik der Klinik und Art des Gelenks zwischen 1000 und 2500 Rubel und höher variieren. Wenn das Verfahren unter Aufsicht von Ultraschall oder Fluoroskopie durchgeführt wird, können die Kosten für eine Injektion einer neuen Generation von Chondroprotektoren 2000-4000 Rubel betragen.

Andrey Sergeyevich, vielen Dank für diese informativen Antworten. Ich wünsche Ihnen und Ihren Patienten eine erfolgreiche Arbeit - eine baldige Genesung.

A.S.: Danke, Gesundheit für Sie!

Intraartikuläre Injektionen sind eine der Methoden zur Behandlung von Arthrose und Arthritis. Durch Injektionen werden Substanzen direkt in die Gelenkhöhle abgegeben, die Entzündungen und Schmerzen lindern, die Wiederherstellung des Knorpels stimulieren oder als Ersatz für die Synovialflüssigkeit dienen. Ein bestimmtes Medikament kann jedoch nur von einem Arzt unter Berücksichtigung der Untersuchungsergebnisse ausgewählt werden.

Lizenz Nr. LO-77-01-008730 vom 6. August 2014, ausgestellt vom Moskauer Gesundheitsministerium.

1 Bodoev A.V. Erfahrung in der Behandlung von Gonarthrose durch Injektion von Arzneimitteln durch intraartikuläre Punktion // A. V. Bodoev, B. B. Tushinov / Bulletin der Buryat State University. 2015. Nr.12. S.148-150

Die intraartikuläre Verabreichung des Arzneimittels kann dazu beitragen, die Gelenkfunktion nach Sportverletzungen wiederherzustellen, entzündliche Prozesse zu beseitigen und Operationen zu vermeiden.

Die intraartikuläre Arzneimittelverabreichung soll bei der Bekämpfung verschiedener Gelenkerkrankungen helfen..

Bei Gelenkverletzungen ist es wichtig, nicht nur Schmerzsyndrome zu beseitigen, sondern auch Entzündungen zu lindern und Geweberegenerationsprozesse zu starten.

Die intraartikuläre Verabreichung von Arzneimitteln kann empfohlen werden, um die Knorpelstruktur zu verbessern und Elastizität, Tonus und Funktion der Synovialmembran wiederherzustellen und die Produktion von Synovialflüssigkeit zu normalisieren.

Die Rehabilitationstherapien des Bewegungsapparates werden in Krankenhäusern durchgeführt und je nach Diagnose und Alter des Patienten individuell verschrieben.

Nach intraartikulären Injektionen empfehlen die Ärzte, die körperliche Aktivität für einige Zeit zu reduzieren. Selbst die Bewegungstherapie sollte auf 1-2 Tage begrenzt werden. Es ist besser, das Heben von Gewichten und das Laufen auf harten Oberflächen für immer zu vergessen.

Wenn Injektionen für Gelenke verschrieben werden, sind ihre Vorteile die Wirksamkeit von Injektionen

In diesem Artikel erfahren Sie: Wie effektiv sind Injektionen für Gelenke, intraartikuläre und intramuskuläre Injektionen, die Namen beliebter Arzneimittel. Als Injektionen sind besser als Pillen, wie werden sie behandelt.

Artikelautorin: Victoria Stoyanova, Ärztin der Kategorie 2, Laborleiterin im Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Die Behandlung von Gelenkpathologien ist eine schwierige Aufgabe. Für die Therapie werden Medikamente in Tabletten, Injektionen oder Salben verwendet, wobei die wirksamsten Kombinationen ausgewählt werden.

Die wirksamste Form der Medikation sind Injektionen (Injektionen). Nach Verabreichung des Medikaments:

  • gelangt direkt in den betroffenen Bereich oder in das Kreislaufsystem;
  • vollständiger vom Körper aufgenommen;
  • wirksamer als lokale und Tablettenmedikamente.

Injektionen sind ein Hilfsteil der Hauptbehandlung. Um gute Ergebnisse zu erzielen, reichen Injektionen nicht aus, ein integrierter Ansatz ist erforderlich. Am häufigsten werden sie zur Behandlung von Gelenkpathologien verschrieben, wie z.

  1. Arthritis verschiedener Arten.
  2. Arthrose.
  3. Verletzungen.

Gelenkinjektionen können sein:

  • Schmerzmittel (verbessern den Zustand durch Schmerzlinderung);
  • medizinisch (alle Symptome dauerhaft lindern, Komplikationen und Exazerbationen vorbeugen);
  • kombiniert (haben analgetische und heilende Eigenschaften).

Wofür werden sie benötigt? Injektionen ermöglichen mehrmals schneller:

  • die schwersten und akutesten Symptome der Pathologie lindern;
  • eine kumulative und therapeutische Wirkung zu erzielen, die mit Tabletten, Salben, Physiotherapie und anderen Methoden und Mitteln leicht zu fixieren und zu pflegen ist.

Daher beginnt die Behandlung von Gelenkpathologien in 90% der Fälle mit Injektionen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Arzneimittellösungen zu verabreichen:

  1. Intramuskulär (zum Muskel).
  2. Periartikulär, paraartikulär (im periartikulären Gewebe subkutan und intradermal).
  3. Intraartikuläre Injektion (Injektionen in die Gelenkkapsel).

Therapeutika werden am häufigsten intramuskulär, Chondroprotektoren und Glukokortikosteroiden - intraartikulär - verabreicht. Injektionen in das periartikuläre Gewebe erfolgen, wenn das Knie nach einer Verletzung mit entzündlichen Erkrankungen (Arthritis, Periarthritis) anästhesiert werden muss..

Es gibt keine auffälligen Unterschiede zwischen Injektionen in verschiedene Gelenke, beispielsweise in das Kniegelenk oder den Knöchel. Alle Merkmale der Arzneimittelverabreichung sind mit der Anatomie verbunden. Da sich die Gelenke voneinander unterscheiden, sollte der Spezialist wissen, wo sich die großen Nervenenden und der Gelenkraum befinden, in welcher Tiefe die Nadel eingeführt wird und wie viel Arzneimittel verwendet werden sollte..

Die Injektionen werden von einem Rheumatologen, Orthopäden und Arthrologen verschrieben. Intramuskuläre Injektionen werden von Krankenschwestern verabreicht, periartikuläre und intraartikuläre Injektionen werden von Ärzten durchgeführt.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern. Links - subkutane periartikuläre Injektion, rechts - Injektion in die Kapsel des Gelenks. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Dann sind Injektionen besser als Pillen, wenn keine Injektionen benötigt werden

Intramuskuläre und Gelenkinjektionen werden verschrieben, wenn ein spürbares und schnelles positives Behandlungsergebnis erforderlich ist.

Der Vorteil der Einführung flüssiger medizinischer Lösungen:

  • Medikamente gelangen direkt in den Blutkreislauf und in das betroffene Gewebe;
  • kollabieren nicht, wenn sie in die Schleimhaut des Verdauungstrakts aufgenommen werden. Dies erhöht ihre Konzentration im Körper und minimiert die Anzahl der Nebenwirkungen aus dem Verdauungstrakt;
  • schnell akkumulieren, den Beginn der therapeutischen Wirkung annähern und signifikant verlängern;
  • Reduzieren Sie den gesamten Behandlungsverlauf und erreichen Sie schnell die Erhaltungsdosen der Medikamente.

Die Wirksamkeit von Injektionen im Vergleich zu Tabletten:

Die analgetische Wirkung bei der Verabreichung von Novocain tritt in 15 bis 20 Minuten auf

Anästhesie bei Einnahme von Paracetamol in Tablettenform - innerhalb einer Stunde

Die therapeutische Wirkung von NSAID-Injektionen ist am Tag 5–7

Bei Einnahme von Tabletten - nach 2–4 Wochen

Das Ergebnis von Chondroprotektoren erscheint nach 6 Wochen

Bei Einnahme von Tabletten - nach 3-6 Monaten

Trotzdem sind Injektionen nicht immer erforderlich. Sie werden durch Tabletten ersetzt, wenn:

  1. Die Injektionen haben ihre Aufgabe erfüllt (die ausgeprägtesten Anzeichen der Krankheit wurden entfernt), und es besteht keine Notwendigkeit, konzentrierte Medikamente in den Körper zu injizieren.
  2. Es ist erforderlich, die therapeutische Wirkung mit reduzierten oder minimalen Dosierungen von Arzneimitteln aufrechtzuerhalten und zu verlängern.
  3. Die Symptome von Gelenkpathologien sind nicht ausgeprägt genug, um Injektionen zu verschreiben.
  4. Gelenkschmerzen, aber es gibt keine Möglichkeit, eine Injektion zu geben.

Indikationen und Kontraindikationen zum Zwecke von Injektionen

AktionsinjektionenWirkung von Tabletten

Entzündliche Erkrankungen der Gelenke (Arthritis verschiedener Arten)

Bei Allergien gegen das Produkt

Entzündliche Pathologien des periartikulären Gewebes (Periarthritis, Bursitis, Sehnenentzündung)

Bei infektiösen Prozessen im Bereich der Verabreichung (Pyodermie, Streptodermie, Phlegmon, Abszess)

Degenerativ-dystrophische Prozesse (beginnend mit Stoffwechselstörungen, Veränderungen der Gewebestruktur und endend mit der Zerstörung und Verformung des Gelenks, z. B. Verformung der Arthrose)

Für Infektionskrankheiten

Verletzungen und posttraumatische Pathologien (traumatische Arthritis, Synovitis)

Mit Fieber der allgemeine ernste Zustand des Patienten

Mit onkologischen Tumoren im Gelenk, mit Metastasen von Krebs im Gewebe

Injektionen in das Kniegelenk sind bei schwerer Deformität kontraindiziert..

Schwere Verformung der Kniegelenke durch Arthritis. In diesem Fall werden keine intraartikulären Injektionen durchgeführt

Mögliche Komplikationen und Nebenwirkungen

Bei der Injektion von Arzneimitteln können Komplikationen auftreten mit:

  • Schädigung von Geweben mit einer Nadel (Knorpel, Kapsel, Blutgefäße und Nervenenden);
  • Infektion (wenn keine Sterilität beobachtet wird);
  • Vergiftung, Vergiftung (bei Überdosierung);
  • sofortige und akute allergische Reaktionen (aufgrund der hohen Konzentration der Arzneimittelsubstanz im Gewebe).
  • mit mechanischen Schäden - Prellungen, Prellungen, Empfindlichkeitsstörungen;
  • im Falle einer Überdosierung - Erbrechen, Blutdruckabfall, Erstickung, Krämpfe, Bewusstlosigkeit.

Gelenkinjektionen

Welche Medikamente werden häufig zur Behandlung von Gelenken eingesetzt:

  1. Analgetika (Baralgin, Analgin) entspannen die glatten Muskeln, wirken mäßig analgetisch und entzündungshemmend und beginnen nach 20 bis 30 Minuten zu wirken. Sie werden zur intramuskulären Verabreichung bei mäßigen Gelenkschmerzen eingesetzt..
  2. Anästhetika (Bupivacain, Novocain, Lidocain) werden zur analgetischen Blockade eingesetzt und direkt in den betroffenen Bereich injiziert (intramuskulär, subkutan, seltener - innerhalb des Gelenks). Sie betäuben 7-10 Minuten nach der Injektion, aber das Ergebnis hält nicht lange an - von 2 bis 24 Stunden.
  3. NSAIDs, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Movalis, Celebrex, Diclofenac). Sie haben kombinierte Eigenschaften, innerhalb von 5-7 Tagen lindern sie Schmerzen, Schwellungen, Entzündungen, normalisieren die allgemeine und lokale Temperatur. Bei Gelenkerkrankungen werden NSAIDs in Kursen von 5 bis 14 Tagen intramuskulär verschrieben.
  4. Hyaluronsäurepräparate (Sinvisk, Fermatron) - ein natürlicher „Ersatz“ für Synovialflüssigkeit - gehören zur Gruppe der Chondroprotektoren. Sie werden in die Kapsel eingeführt, wenn es notwendig ist, die Menge an intraartikulärer Flüssigkeit zu erhöhen, ihre Zusammensetzung zu verbessern, den Knorpel zu befeuchten, die Reibung der Gelenkflächen zu verringern und Schmerzen zu lindern. Bei Arthrose werden normalerweise alle 6 Monate 4–5 Injektionen verabreicht - 1 Injektion einmal pro Woche.
  5. Chondroprotektoren (Rumalon, Don, Structum) werden direkt in die Gelenkkapsel injiziert. Präparate schützen das Knorpelgewebe vor der Einwirkung schädlicher Substanzen (Enzyme und NSAIDs), stoppen dessen Zerstörung und stimulieren die Kollagenproduktion. Die Behandlung mit Rumalon dauert 6 Wochen (Injektionen in das Kniegelenk erfolgen dreimal pro Woche)..
  6. Homöopathische Mittel (Traumeel C) schützen den Knorpel vor Zerstörung, lindern mäßige Schmerzen, chronische Entzündungen und Schwellungen und verbessern wirksam den Zustand des Kniegelenks in den frühen Stadien von Gelenkerkrankungen. Medikamente werden intramuskulär oder subkutan im Gelenkbereich verabreicht. Die therapeutische Wirkung tritt in etwa einem Monat auf (1-3 Injektionen pro Woche).

Bei einem aktiven Entzündungsprozess (Arthritis, Synovitis, Periarthritis), dessen Symptome nicht auf andere Weise beseitigt werden können, wird dem Patienten eine Blockade mit hormonellen Arzneimitteln (Injektionen in das Knie) verschrieben. Es werden Glukokortikosteroide verwendet (Hydrocortison, Diprospan, Kenalog). Diese Medikamente haben eine ausgeprägte entzündungshemmende, analgetische Wirkung und lindern schnell alle Symptome des Entzündungsprozesses. Sie beginnen schnell zu wirken - sie betäuben 3 Minuten nach der Injektion. Die therapeutische Wirkung dauert 7 bis 21 Tage (abhängig von der Wahl des Arzneimittels).

Zusätzlich zu traditionellen Arzneimitteln werden verschiedene alternative Methoden zur Behandlung von Gelenkpathologien eingesetzt. Zum Beispiel die Einführung von Kohlendioxid in das Gelenk oder die Carboxytherapie (auch als "Gas" -Injektionen bekannt), das Verfahren verbessert die Durchblutung im Gelenk und hilft, den Knorpel wiederherzustellen.

In der Praxis sind solche Injektionen eher prophylaktisch als therapeutisch und in den frühen Stadien der Arthrose sinnvoll.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Wie machen intramuskuläre Injektionen

Intraartikuläre und intramuskuläre Injektionen werden unter sterilen Bedingungen in einer Klinik oder einem Krankenhaus durchgeführt (ein solcher Ort ist ein Manipulationsraum). Nur der behandelnde Arzt kann eine Vorgehensweise vorschreiben - ein Orthopäde, ein Arthrologe, ein Rheumatologe.

Es ist nicht notwendig, sich auf intramuskuläre Injektionen vorzubereiten. Verwenden Sie für die Einführung von medizinischen Lösungen häufiger den Gesäßmuskel. Das Verfahren ist wie folgt:

  • Der Patient liegt mit dem Rücken nach oben auf der Couch und lässt das Gesäß los.
  • Eine Krankenschwester zieht Medizin in eine Spritze und schließt die Nadel mit einer Schutzkappe.
  • Behandelt die Haut mit einem Antiseptikum.
  • Es löst die Nadel von der Kappe, macht eine Punktion und injiziert das Medikament in die Mitte des oberen äußeren Quadranten des Gesäßmuskels.
  • Nimmt eine Spritze heraus, behandelt die Einstichstelle mit einem Antiseptikum und drückt ein Wattestäbchen mit einem Antiseptikum 1-2 Minuten lang auf die Haut.

Dem Patienten wird empfohlen, sich einige Minuten nach der Injektion hinzulegen und sich dann hinzusetzen. Wenn es keine unangenehmen Empfindungen gibt (es tut nicht weh, es gibt keine Schwellung, Ersticken, Übelkeit, Hautausschlag usw.), darf er nach Hause gehen.

Anweisungen zur Herstellung einer Injektion. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Wie machen intraartikuläre Injektionen

Injektionen in die Gelenke werden von Ärzten durchgeführt - einem Orthopäden oder einem Arthrologen. Eine Vorbereitung auf den Eingriff ist nicht erforderlich, währenddessen kann der Patient liegen oder sitzen (das Knie muss im rechten Winkel zum Körper gebeugt werden). Das Verfahrensschema ist wie folgt:

  • Die Haut über dem Gelenk wird mit Jod, Antiseptika, behandelt.
  • Die Injektionsstelle wird anästhesiert (Lidocain oder Novocain werden intradermal verabreicht).
  • Sie injizieren Medikamente in eine Spritze.
  • An der Injektionsstelle wird die Haut zur Seite gedrückt, eine Nadel in den interartikulären Spalt eingeführt.
  • Spritze.
  • Die Spritze wird entfernt, die Injektionsstelle mit Antiseptika behandelt und mit einem sterilen Verband verschlossen.

Nach dem Eingriff steht der Patient 2 Stunden unter der Aufsicht eines Arztes. Wenn es keine Komplikationen und Nebenwirkungen gibt, darf er nach Hause gehen..

Intraartikuläre Injektion. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Wie wählt man ein Medikament für die gemeinsame Behandlung

Die Wahl der Medikamente zur Behandlung von Gelenkerkrankungen hängt von den Symptomen und dem Stadium der Erkrankung ab:

  1. Glukokortikosteroide haben eine große Liste von Kontraindikationen und Nebenwirkungen, so dass sie verwendet werden, wenn die Symptome der Krankheit sehr stark sind und andere Medikamente (NSAIDs, die in erster Linie für den gleichen Zweck verschrieben werden) unwirksam sind.
  2. Chondroprotektoren und Hyaluronsäurepräparate „wirken“, bis die Gelenkflächen zerstört sind. Bei schweren Entzündungen und bei der Zerstörung des Knorpels ist ihre Verwendung nicht sinnvoll. Die Ausnahme ist Hyaluronsäure, deren Präparate den Zustand des Gelenks auch in den fortgeschrittensten Stadien der Arthrose (für eine Weile) verbessern können..
  3. Homöopathische Mittel werden gewählt, wenn die verbleibenden Symptome einer Exazerbation beseitigt werden müssen (dies sind die wirksamsten Injektionen gegen Gelenkschmerzen nach einer Behandlung mit NSAIDs). Sie helfen bei chronischen Prozessen und mäßigen Entzündungen..
  4. Anästhetika und Analgetika werden zur Schmerzlinderung eingesetzt..

Nur der behandelnde Arzt kann die wirksamsten symptomatischen Mittel auswählen. Medikamente zur Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten, die Symptome der Pathologie schnell oder langsam lindern.

Primäre Informationsquellen, wissenschaftliche Materialien zum Thema

  • Vergleichende Eigenschaften von strukturmodifizierenden Mitteln (basisch) bei Arthrose, basierend auf Evidenz. Nasonov E. L. GRM, 2004, Nr. 6, S. 385.
  • Ein neues Medikament für die lokale Schmerztherapie: ein transdermales therapeutisches System mit 5% Lidocain. Handbuch des ambulanten Arztes. Ananyeva L. P. Institut für Rheumatologie RAMS, 2006, v. 4, Nr. 9.
  • Lokale Injektionstherapie bei degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Belenky A. Kh., Moskau: RMAPO, 2003.
  • Neue Möglichkeiten der Schmerzlinderung bei Patienten mit Osteoarthrose. Drozdov V. I., Medical Bulletin, 2007, Nr. 12.
  • Intraartikuläre und periartikuläre Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates. Zagorodni N. V., M.: RUDN, 2001.
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Aussichten für die Verwendung in der Medizin). Nasonov E. L., M.: Anko, 2000.
  • Lokale Glukokortikoidtherapie. Nasonov E. L., Chichasova N. V., Kovalev V. Yu. Russian Medical Journal, 1999, Vers 7, Nr. 8.
  • Lokale Injektionstherapie bei Läsionen der Gelenke und des periartikulären Gewebes. Ter-Vartanyan S. Kh., Yaremenko O. B., Khudina V. S., Kiew: Book-Plus, 1997.
  • Lokale Therapie der Osteoarthrose. Tsurko V. V., Pharmaceutical Bulletin, 2004, Nr. 36. S. 357.

Injektionen in das Knie mit Arthrose

Arthrose (Gonarthrose) des Knies bedeutet eine fortschreitende Abnahme der Synovialflüssigkeit und eine Ausdünnung des Knorpelgewebes. Dieser Vorgang führt zu einer Reibung der Knochen gegeneinander, was beim Bewegen starke Schmerzen verursacht.

Und wenn Schmerzmittel (NSAIDs) in den frühen Stadien der Arthrose helfen, können in den späteren Stadien nur intraartikuläre Injektionen helfen..

Injektionen in die Kniehöhle sind sowohl analgetisch als auch therapeutisch.

Aufgrund der Tatsache, dass das Medikament direkt in den Fokus der Krankheit gerät, nimmt die Wirkung seines Gebrauchs zu.

Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Pillen auftreten, werden reduziert.

Die injizierten Substanzen lösen sich langsam auf und sorgen für eine dauerhafte Wirkung der Behandlung, dringen nicht in das Blut ein und beeinträchtigen die Funktion der inneren Organe nicht.
Es gibt intramuskuläre und intraartikuläre Injektionen in das Knie.

Injektionen für Gelenke intramuskulär, intravenös, subkutan

Solche Verfahren werden normalerweise verschrieben, um akute Schmerzen schnell zu lindern und wenn die Verwendung von Tabletten nicht mehr hilft..
Dies sind Medikamente aus einer Reihe von NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente), Analgetika (Schmerzmittel), einer Steroidgruppe (hormonell, entzündungshemmend) und Vitaminen.

Die erste Gruppe umfasst Medikamente wie Dikklofenak, Ketonal, Movalis, Ibuprofen, Indomethacin.
Für Analgetika - Metamizol (Analgin), Ketorolac (Ketanov, Ketoprofen), Baralgin.
Vitamine - Vitamin B6, B12, B1
Steroide umfassen - Prednison, Hydrocortison, Amben, Cortisol, Celeston, Flucin

Traumeel-Injektionen im Knie (homöopathisch)

Traumeel ist ein homöopathisches Mittel aus natürlichen Inhaltsstoffen: Johanniskraut, Schafgarbe, Berg-Arnika, Gänseblümchen, Apothekenkamille, Beladonna, Ringelblume.
Injektionen lindern Schmerzen und Entzündungen, verbessern Stoffwechselprozesse, reduzieren Schwellungen und beseitigen die lymphatische Stase.
Es wird subkutan in der Nähe des Knies oder intramuskulär injiziert.
Dosis - 1-3 mal pro Woche (1 Ampulle) für einen Monat.

Novocain-Blockade bei Arthrose

- Subkutanes Novocain-Chipping von Muskeln und Sehnen im betroffenen Bereich. Wird zur schnellen Beseitigung von starken Schmerzen angewendet, die die Bewegung beeinträchtigen. Mach nicht mehr als dreimal im Monat. Eine solche Behandlung, um die Auswirkungen abzuschwächen, wird in Verbindung mit Vitaminkomplexen verschrieben.

Intraartikuläre Injektionen bei Arthrose

Intraartikuläre Injektionen gelten als das wirksamste Mittel bei der Behandlung von Arthrose.
Medikamente werden über eine Spritze direkt in das erkrankte Gelenk abgegeben. Eine solche "gezielte" lokale Behandlung ermöglicht es, die Operation zu verzögern oder sogar vollständig zu vermeiden.

Die Vorteile dieser Behandlungsmethode sind unbestreitbar:

- Keine Nebenwirkungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Magen-Darm-Trakts.
- Das Arzneimittel verliert während des Durchgangs von Wohnraum und kommunalen Diensten nicht seine Wirksamkeit.
- Schmerzen schnell entfernen.

Die häufigsten Medikamente zur Erreichung dieser Ziele sind:
1 Glukokortikosteroide (hormonell)
2. Chondroprotektoren
3. Hyaluronsäurepräparate.

Hyaluronsäure-Injektionen gegen Arthrose

Ein Gel mit Hyaluronsäure, das in das Knie injiziert wird, erhöht die Menge und Qualität der Synovialflüssigkeit im Gelenk und reduziert so die Schmerzen beim Gehen.
In das Knie injiziertes Hyaluron betäubt und lindert Entzündungen, nährt Knorpelzellen und trägt so zu seiner Wiederherstellung bei.

Es wirkt als Schmiermittel und bildet einen Schutzfilm auf der Verbindung. In der Regel 2-3 Injektionen mit einer Pause von sechs Monaten. Die maximale Wirkung wird in Kombination mit Volksrezepten und Physiotherapie erzielt.

Nach der Injektion können Sie das Knie 2-3 Tage lang nicht belasten. Allergische Reaktionen bei Menschen, die empfindlich auf Eiweißvögel und Eier reagieren, sind möglich. Mit 3 und 2 Grad Arthrose zuordnen.

Beispiele sind Ostenil, Sinokrom, Rusvik, Fermatron, Suplazin, Viscosil und ViscoPlus, Gialgan, Giallux, Sinvisk, Crespin und Intraject Gialformform und "Hyastat"
Diese Medikamente sind fast ein Allheilmittel für Menschen, die an Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Eine Erosion des Magens, wenn die Einnahme von NSAIDs kontraindiziert ist.

Glukokortikosteroide (synthetische Analoga von Nebennierenhormonen)

Eine hormonelle Injektion in das Knie wirkt stark entzündungshemmend. Fast unmittelbar nach der Verabreichung verschwinden Schwellungen und Schmerzen. Die Wirkung des Arzneimittels dauert bis zu 4 Wochen.

Sie können nicht mehr als 2-3 Mal im Jahr stechen, da häufiger Gebrauch zur Zerstörung des Knorpelgewebes führt. Empfohlen als Krankenwagen gegen Arthrose und nicht als Behandlung. Eine signifikante Erleichterung kommt nach 1-2 Eingriffen.
Die häufigsten Medikamente dieser Gruppe sind Diprospan, Kenalog, Fermatron

Gelenkinjektion für Arthrose Diprospan

Diprospan ist das beliebteste Medikament zur Behandlung des Bewegungsapparates mit Arthrose.

Wirkt als Schmerzmittel, entzündungshemmend und antiallergisch.

Erhältlich in Ampullen von 1 ml. in einem Set mit einer Einwegspritze und Nadeln. Übliche Dosis 0,5 bis 2 ml.

Fermatron-Schwanz

Dieses Arzneimittel wird als „künstliche Prothese“ bezeichnet, da es in seiner Zusammensetzung der Synovialflüssigkeit des Knies ähnlich ist..

Betäubt, lindert Entzündungen, verlangsamt den Knorpelabbau.

Fermatron ist praktisch sicher, die Wirkung seiner Einführung dauert etwa sechs Monate.
Einzeldosis 2ml.

Eine Injektion in das Knie Kenalog

Kenalog beschränkt den Zugang von Leukozyten zum erkrankten Organ. Eine Einzeldosis von 20-40 ml. Wiederholter Vorgang in 3-4 Wochen.

Empfohlen zur Linderung von Entzündungen. Stört den Wasser-Salz-Haushalt nicht.

Chondroprotektoren

Glucosamin und Chondroitinsulfat, die für die Bildung von Synavialflüssigkeit allein durch den Körper notwendig sind, werden nicht produziert, sondern in Arzneimitteln, die als Chondroprotektoren bezeichnet werden.

Chondroprotektoren bestehen aus Bändern, Knorpel, Sehnen von Tieren und Fischen.
Bevor Sie diese Medikamente einnehmen, müssen Sie zuerst die Entzündung und die Schmerzen entfernen. Der Behandlungsverlauf dauert bis zu 17 Injektionen.

Nur bei frühen 3 Grad Arthrose zuweisen. In den späteren Stadien der Arthrose ist ihre Verwendung nutzlos..
Chondroprotektoren stimulieren die Wiederherstellung des Knorpels und stärken die betroffenen Bereiche. Im Gegensatz zu Tabletten und Salben haben sie eine größere Wirkung, da sie lokalisiert sind.

Chondroprotektoren haben einen kumulativen, verzögerten Behandlungseffekt. Im Laufe der Zeit „integrieren“ sich die Bestandteile dieses Arzneimittels in den Stoffwechsel des Körpers und stimulieren die Wiederherstellung des Knorpels.
Diese „Protektoren“ der Gelenke wirken sich positiv auf den gesamten Organismus aus - sie reduzieren Schwellungen, stärken das Immunsystem, entfernen Giftstoffe und verbessern die Durchblutung.

Die bekanntesten sind Chondrolon, Noltrex, Elbona, Gialgan, Adgelona, ​​Alfputol, Sinvisk, Sinokrom, Fermatron, Ostenil, Singial.

Es gibt Einkomponenten, die nur aus einer Substanz (Glucosamin, Hylauronsäure oder Chondroitin) bestehen und gemischt sind und sich in den Anteilen ihrer Inhaltsstoffe unterscheiden. Einige Medikamente enthalten auch Vitamine..

Chondroprotektoren sind nur in Kombination mit anderen Behandlungen wirksam. Dies ist kein Allheilmittel.
Vergessen Sie nicht die richtige Ernährung und Bewegung bei Arthrose.

Chondroprotektoren werden für Arthritis (wie Arthritis von Arthrose zu unterscheiden ist, siehe hier), für Verletzungen, in der Genesungsphase und nach der Operation verschrieben.

Kontraindikationen - Schwangerschaft, individuelle Unverträglichkeit der Komponenten, sorgfältige Anwendung bei Wohnungs- und Gemeindediensten sowie Diabetes.

Kniegasinjektionen

Dies sind gewöhnliche Injektionen, nur unter Verwendung von Kohlendioxid (hohe Reinigung). Die Methode wird seit langem im Westen angewendet und ist seit kurzem in Russland populär..
Mit der Einführung von Kohlendioxid beginnt der Hunger der Zellen und sie beginnen Sauerstoff zu produzieren, was für die Verbesserung des Stoffwechsels sehr vorteilhaft ist. Schmerz und Steifheit verschwinden, Mobilität kehrt zurück.
Weisen Sie 4-6 Prozeduren zu. Ihre Verwendung verursacht keine allergischen Reaktionen oder andere Nebenwirkungen, da Kohlendioxid ein Produkt natürlichen Ursprungs ist..

Plasmolifting des Knies

Eine ziemlich neue Methode zur Behandlung von Arthrose. Seine Essenz liegt in der Verwendung eines eigenen Plasmas, das mit Blutplättchen angereichert ist.

Einem Patienten wird Blut aus einer Vene entnommen, im Labor wird es mit Blutplättchen gesättigt und anschließend in das Kniegelenk injiziert..
Plasmolifting hat fast keine Nebenwirkungen und das Ergebnis seiner Wirkung übertrifft alle Erwartungen.
Der Blutfluss zum erkrankten Organ nimmt zu, die Ernährung des Knorpelgewebes verbessert sich, die Synovialflüssigkeit wird regeneriert.

Die Wirkung der Schmerzlinderung wird ohne den Einsatz von Analgetika erreicht..

Wie man eine Injektion in das Knie macht

Es ist zu beachten, dass intraartikuläre Injektionen vom behandelnden Arzt streng individuell verschrieben werden. Dosis und Tiefe der Punktion werden in Abhängigkeit von der Schwere der Krankheit, dem Alter und verwandten Krankheiten ausgewählt.

Die Injektion erfolgt in der Lücke des Kniegelenks, in einer Klinik oder einem Krankenhaus. Die Oberfläche an der Einstichstelle wird vom Haaransatz befreit und mit Alkohol behandelt.

Unter der Leitung eines in diesem Verfahren geschulten Rheumatologen, Chirurgen und Traumatologen. Ultraschallüberwachung ist wünschenswert..

Vor der Injektion kann es möglich sein, die Flüssigkeit aus der Gelenkhöhle zu „saugen“.

Eine Injektion erfolgt in die Seitenfläche des Knies, eine Lokalanästhesie ist möglich.

Obwohl dieses Verfahren nicht schmerzhafter ist als eine Injektion in eine Vene.
Unangenehme Folgen von Injektionen in das Gelenk - Verletzungen des Gewebes mit dem Einführen der Nadel, die Möglichkeit einer Infektion bei häufigem Gebrauch - Elastizitätsverlust der Bänder und Muskeln.

Häufige Kontraindikationen für Injektionen - Infektionskrankheiten, Verengung der Lücke zwischen den Gelenken aufgrund von Deformationen, psychischen Störungen, Gewebeblutungen.
Jedes Medikament hat immer noch eine eigene Liste von Kontraindikationen.

Schmerzen nach einer Injektion in das Knie

Unangenehme Folgen können auftreten, wie Brennen, ein Gefühl der "Fülle" des Gelenks, schmerzende Schmerzen, Rötung und Schwellung des Gelenks, erhöhte Schmerzen.
Diese Symptome können einige Stunden bis 2-3 Tage dauern. Nach der Injektion wird empfohlen, das Knie mindestens ein paar Tage lang zu „retten“. Bei geschickter Ausführung gibt es fast keine negativen Konsequenzen.

Injektionen in das Kniegelenk - wirksame Mittel, Indikationen

Arthrose ist eine ziemlich häufige Pathologie. Eine der häufigen Lokalisationen dieser Pathologie ist das Kniegelenk. Verletzungen des Kniegelenks helfen schnell und dauerhaft, die Schmerzen bei dieser Krankheit zu lindern..

Intraartikuläre Injektionen: Indikationen, Kontraindikationen, Typen

Für eine Person spielt das Kniegelenk eine wichtige Rolle. Ihm ist es zu verdanken, dass die untere Extremität viele verschiedene Bewegungen ausführen kann. Bei einer Entzündung dieses Bereichs treten starke Schmerzen auf, und es ist möglich, das Glied mit großen Schwierigkeiten zu bewegen. Dies wirkt sich sowohl auf die Lebensqualität als auch auf die Moral des Patienten aus. Diese Situation kann durch Injektion korrigiert werden..

Indikationen zur intraartikulären Injektion

Intraartikuläre Injektionen können für die folgenden Krankheiten durchgeführt werden:

Diese Krankheiten treten häufiger bei älteren Menschen auf, deren Gelenke altersbedingte Veränderungen erfahren haben..

Die intraartikuläre Blockade ist hochwirksam, da das Medikament direkt in die Gelenkregion gelangt und Schmerzen schnell beseitigt. Das Erreichen dieses Ergebnisses mit Tabletten, Salben, Gelen, Kapseln und intramuskulären Injektionen dauert viel länger.

Darüber hinaus haben intraartikuläre Injektionen die folgenden Vorteile:

  1. Verbessern Sie die Blutversorgung des Gelenks.
  2. Schwellungen und Entzündungen reduzieren.
  3. Periartikuläres Muskelgewebe stärken.
  4. Erhöhen Sie die Bewegungsfreiheit.
  5. Stimulieren Sie die Reparatur von Gelenkgewebe.

Welche Injektionen werden im Kniegelenk durchgeführt??

Die moderne Medizin kennt 3 Gruppen von Medikamenten, die eine Person vor der Pathologie des Kniegelenks retten können:

  1. Hyaluronsäure - ermöglicht es Ihnen, die normale Menge an Synovialflüssigkeit und ihre Eigenschaften wiederherzustellen.
  2. Kortikosteroide - beseitigen schnell Schmerzen, die Ursache der Pathologie bleibt jedoch bestehen.
  3. Chondroprotektoren - verbessern die Blutversorgung des Knorpels und stellen dessen Effizienz wieder her.

Hormonelle Injektionen in das Gelenk

Zur Notfallversorgung bei starken Schmerzen werden Kortikosteroide eingesetzt. Diese Medikamente heilen die Ursache nicht, sie helfen nur für einige Zeit, Entzündungen und Schwellungen zu beseitigen. Am häufigsten werden sie als Bestandteil der komplexen Therapie eingesetzt. Die folgenden Arzneimittel gehören zu dieser Gruppe:

Hydrocortison

Reduziert die Empfindlichkeit der Nervenfasern, reduziert Entzündungen und Schwellungen des Gewebes, was zu Schmerzen führt.

Phlosteron

Dieses Medikament wird bei häufigen Schmerzen eingesetzt, aber viele Nebenwirkungen sind ein Nachteil..

Ketorolac

Das Medikament ist ein Analogon von Ketanov, lindert in kurzer Zeit Schmerzen und Entzündungen, wirkt sich aber negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus.

Diprospan

In den meisten Fällen wird dieses Mittel durch Betaspan ersetzt, da Diprospan in vielen Situationen kontraindiziert ist (trophische Störungen, Diabetes mellitus, Magengeschwür des Magens und des Darms)..

Loracort

Die Injektionen werden nicht mehr als dreimal im Monat durchgeführt, da die Wirkung des Arzneimittels die Funktionen des Nerven- und Gefäßsystems nachteilig beeinflusst.

Trotz der raschen Schmerzlinderung ist der Einsatz von Hormonen aufgrund der Vielzahl von Nebenwirkungen begrenzt.

Nebenwirkungen führen zu einer Verschlimmerung der bestehenden Pathologie. Zu den unerwünschten Wirkungen gehören:

  1. Vasospasmus.
  2. Trophische Gewebestörung.
  3. Negative Wirkung auf alle Organe.

Die Verwendung von Kortikosteroiden ist nur in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit, im kurzen Verlauf und in Kombination mit anderen Arzneimitteln möglich.

Hyaluronsäurepräparate zur intraartikulären Verabreichung

Hyaluronsäure für Gelenke ist eine natürliche Substanz. Daher kann seine Einführung direkt in das Gelenk den Zustand des Gelenks erheblich verbessern. Das in die Höhle des Kniegelenks injizierte Gel sorgt für eine normale Beweglichkeit der Gelenkkomponenten. Infolgedessen kehrt der vorherige Bewegungsbereich zurück, das Schmerzsyndrom verschwindet.

Die Einführung von Hyaluronsäure trägt dazu bei:

  1. Die Aufnahme von Spurenelementen, die für Knorpelgewebe notwendig sind.
  2. Knorpel vor Beschädigung schützen.
  3. Unterstützt die notwendige Elastizität von Knorpelstrukturen.
  4. Hält den Flüssigkeitshaushalt in der Gelenkhöhle aufrecht.

Die Kosten für Hyaluronsäure und das Verfahren für deren Einführung sind das einzige Minus der Behandlung mit dieser Methode. Nebenwirkungen werden selbst bei wiederholter Verabreichung des Arzneimittels selten beobachtet.

Die folgenden Injektionen auf Hyaluronsäurebasis werden am häufigsten durchgeführt:

Ostenil

Eines der günstigsten Medikamente, die Hyaluronsäure enthalten. Es hat jedoch viele Kontraindikationen, darunter eine Verletzung der Funktionen der Leber, Nieren, Pathologie des Nervensystems.

Sinocrom

Wirksam bei chronischen Prozessen, Entzündung der Gelenkhöhle des Kniegelenks.

Fermatron plus

Der Preis des Arzneimittels ist recht hoch, aber das Ergebnis ist angemessen: Behandlung der Ursache von Arthritis, Arthrose (einschließlich Hüftgelenk - Coxarthrose) und Schmerzlinderung. Produktion - UK.

Sprang

Es kann im akuten Stadium des pathologischen Prozesses verschrieben werden. Das Medikament ist in fortgeschrittenen Fällen von Arthritis und Arthrose unwirksam..

Hyalux

Die Kosten des Arzneimittels sind akzeptabel, die Wirksamkeit ist hoch. Nebenwirkungen können jedoch Hautausschläge verursachen..

Alle diese Medikamente bestehen nur teilweise aus Hyaluronsäure. Daher sind ihre Kosten im Vergleich zu reiner Säure erheblich niedriger.

Chondroprotektoren

Chondroitin ist einer der Bestandteile dieser Gruppe. Dies ist eine Substanz, die an der Knorpelsynthese beteiligt ist. Chondroprotektoren enthalten auch Glucosamin, das bei der Absorption von Chondroitin hilft. Medikamente in dieser Gruppe haben folgende positive Wirkungen:

  1. Knorpelstruktur stärken.
  2. Verbessern Sie die Blutversorgung und den Knorpelstoffwechsel.
  3. Stimulieren Sie die Knorpelregeneration.

Diese Gruppe von Arzneimitteln ist erst nach der Entfernung von Ödemen und Entzündungen wirksam..

Der Behandlungsverlauf erfordert drei bis fünfzehn Injektionen. In der letzten Phase des pathologischen Prozesses macht es keinen Sinn, Chondroprotektoren zu verwenden. Es ist effektiver, Operationen mit Implantaten durchzuführen.

Die folgenden Medikamente sind wirksame Chondroprotektoren:

Chondrolon

Lindert Entzündungen schnell genug. Gut verträglich. Kann nicht bei Hautkrankheiten eingesetzt werden.

Alflutop

Fördert eine schnelle Normalisierung der Ernährung des Knorpelgewebes, eine längere Anwendung ist jedoch aufgrund möglicher Nebenwirkungen kontraindiziert.

Elbona

Hilft bei der Beseitigung der Bröckeligkeit von Knorpelgewebe. Es wirkt entzündungshemmend. Lindert schnell Schwellungen des Gelenkgewebes.

Ein im Ausland hergestelltes Medikament, das die Blutversorgung des Knorpels schnell wiederherstellt und die Produktion von Synovialflüssigkeit verbessert. Hat keine Analoga.

Teraflex Plus

Die Effizienz ist hoch, der Behandlungsverlauf ist lang. Während der Behandlung sollte ärztliche Aufsicht sein.

Welche Injektionen sind besser??

Verschiedene Gruppen von Medikamenten haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Krankheit. Es ist wichtig zu verstehen, dass Hyaluronsäure und Chondroprotektoren in der akuten Phase der Krankheit nicht verwendet werden. Ihre Einführung ist erst nach Beseitigung von Schmerzen und Entzündungen möglich.

Von den Glukokortikosteroiden sind Prednisolon und Hydrocortison am beliebtesten. Sie können nicht lange verwendet werden..

Hyaluronsäure repariert das Gelenk schnell. Die Behandlung ist jedoch teuer, so dass die meisten Patienten darauf basierende Medikamente verwenden.

Chondroprotektoren sind für die Behandlung bei Zerstörung des Knorpelgewebes erforderlich. Von diesen waren Alflutop und Chondrolon am wirksamsten..

Wie man dem Gelenk eine Injektion gibt?

Viele fragen sich: Wo kann ich eine Injektion in das Kniegelenk bekommen? Führen Sie diesen Vorgang nur in einem Krankenhaus durch. Eigeninjektionen zu Hause sind gefährlich.

Vor der Verabreichung des Arzneimittels entfernt der Spezialist die Flüssigkeit, die sich in der Gelenkhöhle angesammelt hat. Es sollte zur Analyse gesendet werden. Als nächstes zieht der Arzt das Medikament in die Spritze. Desinfiziert die Injektionsstelle der Nadel. Dann führt er eine Nadel in den Spalt zwischen den Knochen ein. Die Dosis des Arzneimittels und die Tiefe der Nadel werden vom Arzt individuell festgelegt. Schmerzen bei diesem Verfahren treten nur bei aktiver Entzündung auf. In diesem Fall kann eine Lokalanästhesie durchgeführt werden..

Bei Verformung der Gelenkhöhle erfolgt die Injektion unter Ultraschallüberwachung. Auf diese Weise können Sie das Medikament genau in den Gelenkraum eingeben.

Die Kosten für die intraartikuläre Injektion des Arzneimittels in das Kniegelenk

Der Preis für die intraartikuläre Injektion von Hyaluronsäure beträgt 3000 Rubel. Zur Behandlung der Pathologie müssen mindestens 15 Injektionen durchgeführt werden. Insgesamt wird die Einführung von Hyauloron 60.000 Rubel kosten. Billiger, um Analoga einzuführen - 300-800 Rubel pro Ampulle.

Die Kosten für Chondroprotektoren organischen Ursprungs betragen ca. 1.500. Pro Kurs sind 25 Injektionen erforderlich.

Injektionen in das Kniegelenk: Bewertungen

Elena K., 63 Jahre alt:

„Ich habe Kniearthrose. Ich habe verschiedene Medikamente ausprobiert: Salben, Cremes, Tabletten, Kapseln, Gele. Nichts hat geholfen. Sie rieten Injektionen in das Kniegelenk des Arzneimittels Ostenil. Die Kosten sind sehr hoch. Aber der Schmerz ließ mich den ganzen Kurs gehen. Ich habe seit einem Monat keine Wirkung mehr gespürt. ".

„Ich leide an einer Kniearthrose von 2 Grad. Der Arzt riet Giastat, es wird auch als "flüssige Prothese" bezeichnet. Nach der Injektion war die Injektionsstelle schmerzhaft, das Knie war geschwollen. Ich nahm Schmerzmittel. Fünf Tage später verschwand der Schmerz vollständig. Ich bewege mich frei. ".

„Vor 5 Jahren wurde das Hüftgelenk krank. Es stellte sich heraus, Arthrose zu sein. Sie rieten, Hyaluronsäure in das Gelenk zu injizieren. Die Injektionen waren schmerzhaft, aber ich nahm trotzdem an dem Kurs teil. Der Schmerz verschwand für 5 Jahre. Jetzt ging es wieder los. Ich glaube, ich werde wieder eine Behandlung mit Hyaluronsäure machen. ".

Fazit

Die Injektion von Arzneimitteln in die Höhle des Kniegelenks ist eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen. Es wird angewendet, wenn es Indikationen gibt, Ineffizienz anderer Therapiemethoden. Eine rechtzeitige Injektion des Arzneimittels in die Gelenkhöhle lindert nicht nur die Schmerzen, sondern stoppt auch das Fortschreiten des Prozesses. Die Hauptsache ist, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen.

Indikationen zum Zwecke von InjektionenInjektionen sind kontraindiziert