Tabletten gegen Sehnenentzündung

Nimesil - Gebrauchsanweisung, Analoga und Übersichten des Arzneimittels zur Behandlung und Linderung von Schmerzen bei verschiedenen Krankheiten.

Nachrichten wurden bearbeitet: admin - 12-12-2018, 17:20

Grund: Aktualisierung der Medikamentendaten

Ketonal - Gebrauchsanweisung, Übersichten und Analoga des Arzneimittels zur symptomatischen Behandlung von entzündlichen Erkrankungen und zur Schmerzlinderung.

Nise - Gebrauchsanweisung, Analoga und Bewertungen des Arzneimittels zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen in den Gelenken und Muskeln.

Nimulid - Gebrauchsanweisung, Übersichten und Analoga eines Arzneimittels zur Behandlung von Arthritis und Arthrose.

Dolobene - Gebrauchsanweisung, Übersichten und Analoga des Arzneimittels zur Behandlung von Blutergüssen, Blutergüssen und Verletzungen.

Nimesulid - Gebrauchsanweisung, Analoga und Bewertungen des Arzneimittels zur Behandlung von Arthrose und Arthritis.

Ketoprofen - Gebrauchsanweisung, Analoga und Übersichten des Arzneimittels zur Behandlung von Gelenkschmerzen mit Gicht, Arthritis und Blutergüssen.

Nimid - Gebrauchsanweisung, Analoga und Übersichten des Arzneimittels zur Behandlung von Kopf- und Zahnschmerzen mit Arthrose, Arthritis.

Dolgit - Gebrauchsanweisung, Übersichten und Analoga eines Medikaments zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bei Arthrose, Arthritis.

Betamethason - Gebrauchsanweisung, Übersichten und Analoga eines hormonellen Arzneimittels zur Behandlung von systemischen Erkrankungen, Schock, rheumatologischen Erkrankungen.

Wie man Fußsehnenentzündung behandelt

Fußsehnenentzündung ist ein entzündlicher Prozess im Gewebe der Beinsehne, der sich in Schmerzen, Schwellungen und verminderter motorischer Aktivität äußert. Diese multifaktorielle Krankheit unterliegt keinen Alters- und Geschlechtsbeschränkungen, wird jedoch häufiger bei Sportlern und Menschen mit monotoner körperlicher Arbeit beobachtet. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Sehnenentzündung steigt mit dem Alter. Diagnose, Therapie und Prävention der Pathologie werden von einem Traumatologen oder Orthopäden durchgeführt. In einigen Fällen wird die Behandlung gemeinsam von einem Rheumatologen, einem Chirurgen, durchgeführt.

In diesem Artikel werden wir die Symptome und die Behandlung von Fußentzündungen betrachten, lernen, wie man die Krankheit diagnostiziert und was zu tun ist, um die Krankheit zu verhindern oder eine anhaltende klinische Remission zu erreichen.

Was ist Fußsehnenentzündung?

Fußsehnenentzündung ist eine entzündliche Erkrankung, bei der die Fußsehnen betroffen sind. Es ist akut, subakut, verläuft jedoch häufig in chronischer Form mit anschließender Zerstörung der Sehnenfasern und angrenzender Gewebe.

Unter Berücksichtigung der ätiologischen Faktoren werden nichtinfektiöse und infektiöse Sehnenentzündungen nach dem Ursprungsmechanismus sowie den primären und sekundären Formen unterschieden. Darüber hinaus gibt es eine Klassifizierung, die die Art der Entzündung berücksichtigt - eitrig, serös, verkalkend (verbunden mit der Ablagerung von Salzen)..

Referenz! Eine Fußsehnenentzündung führt auch zu einer Schädigung der Muskeln, die das Sprunggelenk umgeben. Die Muskeln der Tibia und Tibia sind häufiger betroffen. Bei einer Entzündung der peronealen Muskeln an der Außenseite des Unterschenkels wird eine peroneale Sehnenentzündung diagnostiziert.

Gründe für das Auftreten

Zu den Hauptursachen für primäre Sehnenentzündungen zählen eine hohe motorische Aktivität, ständige körperliche Überlastung und Mikrotrauma. Sportler, Personen, deren berufliche Tätigkeit mit eintöniger Arbeit verbunden ist (Gärtner, Maler usw.), fallen in die Risikogruppe..

Vor dem Hintergrund wiederholter Belastungen, häufiger intensiver Bewegungen, tritt die sogenannte Ermüdungsverletzung auf. Dies ist das Ergebnis eines akkumulierten Mikrotraumas aus zyklischen Belastungen unterhalb des Maximums, wodurch die Sehne anschwillt und Kollagenfasern gespalten werden.

Wenn die Belastung anhält, bilden sich an diesen Stellen Fettdegenerationsinseln, es entsteht eine Gewebenekrose und es bilden sich Harnsäuresalze. Die resultierenden Ablagerungen von harten Salzen verletzen das umgebende Gewebe weiter.

Aseptische (nicht infektiöse) Sehnenentzündung wird manchmal bei rheumatischen Erkrankungen beobachtet: rheumatoide Arthritis, Spondylitis ankylosans, systemische Sklerodermie, Reiter-Syndrom, Lupus erythematodes.

Referenz! Fußsehnenentzündung wird häufig bei Menschen mit angeborenen oder erworbenen Deformitäten des Fußes, Plattfüßen diagnostiziert.

Eine sekundäre Entzündung der Fußsehne entsteht durch die Ausbreitung einer Infektion aus dem eitrigen Fokus (mit Phlegmon, eitriger Arthritis, Osteomyelitis) mit verschiedenen spezifischen und unspezifischen Infektionskrankheiten (Influenza, Tuberkulose, Gonorrhoe)..

Andere auslösende Faktoren gelten als auslösende Ursachen für Fußsehnenentzündungen:

  • Verlangsamung von Stoffwechselprozessen;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Probleme mit der Haltung;
  • Unterernährung;
  • Fettleibigkeit;
  • Muskelschwäche;
  • Verletzungen und Blutergüsse im Fußbereich;
  • Sehnensteifigkeit.

Fußsehnenentzündung kann als Folge der Wirkung von Arzneimitteln oder aufgrund von Anomalien in den Strukturen des Knochenskeletts auftreten.

Symptome

Die Krankheit entwickelt sich allmählich und manifestiert sich als kurzfristiger Schmerz nach körperlicher Überlastung des Fußes. In der restlichen Zeit gibt es keine unangenehmen Empfindungen, der Patient behält sein ihm innewohnendes Aktivitätsniveau bei. Wenn das Fortschreiten der Sehnenentzündung zunimmt, treten die Schmerzen bei relativ geringen Belastungen auf. Anschließend bekommt es einen dauerhaften Charakter, geht nach längerem Ruhezustand nicht vorbei, Steifheit in Bewegungen ist zu spüren.

Bei der Untersuchung werden Hyperämie, Ödeme und ein lokaler Temperaturanstieg im Fußbereich beobachtet. Vielleicht die Ausbreitung von Ödemen im gesamten Fuß und sogar im Unterschenkel. Palpation verursacht Schmerzen. Die Bewegungen werden von einem Knirschen und Knistern begleitet, die aus der Ferne oder mit einem Phonendoskop frei hörbar sind.

Bei akuter unspezifischer infektiöser Fußsehnenentzündung ist die Bildung eitriger Herde charakteristisch. Der angesammelte Eiter übt Druck auf das Gewebe aus, verursacht Schmerzen und stört die Blutversorgung. Das Schmerzsyndrom ist stärker ausgeprägt und setzt sich mit allgemeinem Unwohlsein, Kopfschmerzen, Fieber und Entzündungen der poplitealen Lymphknoten fort.

Diagnosemethoden

Die Diagnose wird auf der Grundlage klinischer Manifestationen, Beschwerden und der Krankengeschichte des Patienten gestellt, Daten aus einer externen Untersuchung. Um Weichteile im Detail zu untersuchen, die Lokalisation und die Entzündungsherde sowie den Grad der degenerativ-dystrophischen Läsionen genau zu bestimmen, werden zusätzlich instrumentelle Untersuchungsmethoden vorgeschrieben: Radiographie, Ultraschall, Magnetresonanztomographie.

Bei eitriger Entzündung wird ein Laborbluttest für den Leukozyten- und Stichneutrophilenspiegel sowie die Geschwindigkeit der Bluttrennung in Plasma und rote Blutkörperchen durchgeführt. Zur Bestimmung des Erregers und seiner Antibiotikaresistenz werden bakteriostatische und bakteriologische Exsudatstudien durchgeführt..

Behandlungsmethoden

Die Behandlung der Fußsehnenentzündung ist komplex. In der akuten Phase wird dem Patienten eine Ruhepause empfohlen. Es ist notwendig, die erhöhte Position des betroffenen Beins sicherzustellen und seine Unbeweglichkeit mit einem elastischen Verband oder Gipsverband zu fixieren.

Von den verschriebenen Arzneimitteln Analgetika, Steroidhormone, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Bei eitrigen Formen werden Autopsie und Drainage von Herden durchgeführt, während Antibiotika ausgewählt werden, die unter Berücksichtigung der Resistenz von Mikroorganismen ausgewählt werden.

Nach der Beseitigung akuter Entzündungen und Schmerzen werden dem Patienten physiotherapeutische Eingriffe und Massagen verschrieben und ihm wird spezielle medizinische Gymnastik beigebracht. Langzeitformen, die gegen eine konservative Behandlung resistent sind, erfordern einen chirurgischen Eingriff.

Medikamente

Unter Berücksichtigung der Entzündungsmechanismen, der Schwere des Krankheitsbildes und der Faktoren des Patienten (Alter, Geschlecht, Anamnese) werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Glukokortikosteroide, Antibiotika, Mittel zur Stimulierung des Immunsystems, Chondroprotektoren und krankheitsmodifizierende Medikamente verschrieben.

Bei der Behandlung der Fußsehnenentzündung werden nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) eingesetzt. Der Mechanismus ihrer Wirkung ist mit der Hemmung der Cyclooxygenase-Aktivität, der Unterdrückung der Biosynthese von Prostaglandinen - den Hauptmediatoren von Schmerz, Fieber und Entzündung - verbunden. Vor dem Hintergrund der Verwendung von NSAIDs nimmt die Schmerzempfindlichkeit ab, Schwellung und Schwellung nehmen ab, der Bewegungsumfang im betroffenen Gelenk nimmt zu.

Falls erforderlich, werden NSAIDs in Injektionen und Tabletten empfohlen, um eine schnelle analgetische Wirkung zu erzielen. Die orale oder orale Verabreichung geht häufig mit Komplikationen des Verdauungs- und Herz-Kreislaufsystems einher..

Aufgrund des Risikos von kardiovaskulären und hepatotoxischen Läsionen erfolgt die Behandlung mit einem kurzen Verlauf in minimal wirksamen Dosen mit schneller anschließender Aufhebung.

Liste der beliebtesten Medikamente:

Eine Alternative zur oralen und parenteralen Verabreichung ist die lokale Therapie von NSAIDs. Salben und Gele wirken entzündungshemmend und analgetisch ohne das Risiko systemischer Komplikationen. Bei äußerer Anwendung dringen die aktiven Komponenten tief in das Gewebe ein und erzeugen therapeutische Konzentrationen in der fokalen Läsionszone. Das Medikament gelangt in einer minimalen Menge in den Blutkreislauf, bei der die Entwicklung von Nebenwirkungen unwahrscheinlich ist.

Die beliebtesten Salben gegen Tendinitis des Fußes:

  • "Bystrumgel";
  • "Fastumgel";
  • "Arthrosilen";
  • "Indomethacin";
  • Voltaren Emulgel.

Der Arzt bestimmt die Dosierung und den Behandlungsverlauf individuell für einen bestimmten Patienten. Wie die Praxis zeigt, reicht eine vierfache Anwendung von Salbe oder Gel auf das betroffene Gelenk aus, um ein klinisches Ergebnis zu erzielen. Bei aktiver Entzündung erhöht sich die Anzahl der Eingriffe innerhalb von 24 Stunden auf 6. Im Durchschnitt dauert die Behandlung 10 bis 14 Tage ohne ärztlichen Termin nicht länger als 7 Tage.

Hormonelle Drogen

In Situationen, in denen die therapeutische Wirkung bei der Verwendung von NSAIDs minimal ist oder überhaupt nicht vorhanden ist, werden Glukokortikoide in das Behandlungsschema der Sehnenentzündung aufgenommen. Dies sind Steroidhormone, die von der Nebennierenrinde synthetisiert werden. Sie betreffen die meisten Körperzellen und verursachen daher eine ganze Reihe therapeutischer Wirkungen.

Glukokortikosteroide zeichnen sich durch entzündungshemmende, antiallergische, analgetische, schock-, antitoxische und immunsuppressive Wirkung aus. Darüber hinaus verbessern sie die Mikrozirkulation im Entzündungsbereich, verhindern die Ausbreitung von Entzündungen und reduzieren die Flüssigkeitsausscheidung..

Die Verwendung von Steroidhormonen kann erosive und ulzerative Läsionen, Flüssigkeits- und Natriumretention im Körper, erhöhten Blutdruck, Osteoporose, Muskelschwäche, Hautatrophie, psychische Störungen, Fettleibigkeit, Wachstumshemmung bei Kindern und bei Frauen Menstruationsstörungen hervorrufen.

Die Häufigkeit und Schwere der Nebenwirkungen wird durch den Verabreichungsweg, die Dosierung und die Dauer der Behandlung beeinflusst. Um eine positive Dynamik zu erreichen, ohne die Gesundheit und das Leben des Patienten zu gefährden, sollte der Arzt die Angemessenheit und das Anwendungsmuster unter Berücksichtigung der Schwere des Zustands des Patienten, der Kontraindikationen, der Entwicklungsmerkmale und des Verlaufs der Fußsehnenentzündung bestimmen.

Unter schweren und lebensbedrohlichen Bedingungen wird eine kurze orale oder parenterale Glukokortikosteroidtherapie durchgeführt. Unter den zahlreichen hormonellen Präparaten sind Prednisolon, Hydrocortison, Dexamethason, Flumetazon und Triamcinolon von besonderem Interesse..

Referenz! Die wichtigsten Kontraindikationen für die Verwendung von Lösungen und Tabletten sind kardiovaskuläre Pathologien, Verdauungskrankheiten, Immundefekte, Hyperlipidämie, Infektionen, Nieren- und Leberversagen, Funktionsstörungen des endokrinen Systems, Psychose, Schwangerschaft und Stillzeit.

Bei starken Schmerzen werden therapeutische Blockaden mit Glukokortikosteroiden verschrieben. Das Arzneimittel wird in die die betroffene Fußsehne umgebenden Weichteile injiziert. Injektionen in die Sehne selbst oder den Ort ihrer Fixierung sind strengstens untersagt, da Steroidhormone die Degeneration eines Teils der Sehnenfasern mit ihrem anschließenden Bruch stimulieren können.

Bei positiver Dynamik wird der Anlass des Patienten auf Salben, Gele und Zäpfchen übertragen. Die Behandlung wird fortgesetzt, bis sich eine anhaltende Remission entwickelt. Eine äußerliche Anwendung von Medikamenten ist bei einer Allergie gegen die Bestandteile der Zusammensetzung, einer Verletzung der Unversehrtheit der Haut am vorgeschlagenen Wirkort, Dermatosen und Ekzemen nicht möglich.

Operation

Eine gegen eine konservative Therapie resistente Langzeitentzündung ist die Hauptindikation für eine chirurgische Behandlung. Die Operation ist geplant, findet unter den Bedingungen des Traumas oder der orthopädischen Abteilung statt. Unter Narkose macht der Arzt einen Mittellinienschnitt, schließt die Sehne ganz oder teilweise aus und näht die Haut und das Unterhautgewebe. Von den Fingerspitzen auf der Sohle und der Rückseite des Unterschenkels wird ein Gipsstiefel für 15 Tage auferlegt, verschreibt antibakterielle Medikamente.

Das Betreten des Fußes ist nach 2-4 Wochen erlaubt. Nach dem Entfernen des Gipses beginnt eine Rehabilitationsphase, die zwei Monate dauert. Der Patient wird zur Physiotherapie geschickt und erhält eine Reihe von Übungen LFK.

Die chirurgische Öffnung einer Fußsehne mit anschließender Drainage und Antibiotikatherapie ist bei infektiöser spezifischer und unspezifischer Sehnenentzündung angezeigt.

Physiotherapie

In der Zwischenzeit werden den Patienten physiotherapeutische Verfahren verschrieben. Sie lindern Schmerzen, verbessern die Mikrozirkulation, stimulieren trophische Prozesse (Ernährung von Geweben und Zellen) im Bereich pathologischer Schäden und erhöhen die Bewegungsamplitude.

Wirksame Methoden zur Tendinitis des Fußes:

  1. Elektrophorese mit Analgetika, Steroidhormonen. Mit Hilfe des Stroms gelangen medizinische Substanzen über Haut und Schleimhaut in den Problembereich. Das Verfahren ergibt eine schnellere und stabilere klinische Wirkung bei einer niedrigeren Dosierung.
  2. Ultraviolett-Therapie. Die ultravioletten Strahlen wirken entzündungshemmend, immunstimulierend, restaurativ und desensibilisierend. Das dosierte und aktive Eindringen von Strahlung in Gewebe normalisiert den Phosphor-Kalzium-Stoffwechsel, beschleunigt Regenerationsprozesse, stärkt die Knochen und beruhigt das Nervensystem.
  3. Mikrowellentherapie. Ultrahochfrequente elektromagnetische Felder stimulieren die Wärmeerzeugung im Körper, lösen Stoffwechselprozesse aus, wirken sich positiv auf das Nerven- und Hormonsystem aus, verbessern die Funktionen von Organen und Geweben, hemmen die Entzündungsaktivität.
  4. UHF Ultrahochfrequente Strahlung wirkt antispastisch, entzündungshemmend, reparativ und verbessert die Durchblutung und Lymphzirkulation. Der Kurs besteht aus 10-15 Prozeduren, die Dauer einer Sitzung beträgt 5 bis 15 Minuten.
  5. Ultraschall. Die Technik der Exposition gegenüber hochfrequenten Schallschwingungen niedriger Intensität zielt darauf ab, die Empfindlichkeit von Nervenenden zu verringern, beschädigte Nervenfasern wiederherzustellen, Schwellungen und Schwellungen zu beseitigen und das Fortschreiten von Entzündungen zu hemmen.

Referenz! Bei der komplexen Behandlung der chronischen Fußsehnenentzündung werden Anwendungen mit Ozokerit und Paraffin, Massage, Lasertherapie und Magnetotherapie durchgeführt.

Wenn die schmerzhaften Manifestationen verschwinden, wird die Behandlung durch spezielle therapeutische Übungen ergänzt, die darauf abzielen, die Funktionen der Fußsehne wiederherzustellen, die Wadenmuskulatur zu stärken und die Beweglichkeit der Gelenke zu erhöhen.

Das Trainingsprogramm umfasst eine individuelle Auswahl von Übungen unter Berücksichtigung der Fähigkeiten des Körpers und besteht sowohl aus aktiven Übungen (der Patient selbst macht es) als auch aus passiven Übungen (die mit den falschen Händen oder unter Verwendung von Mechanismen durchgeführt werden)..

Präventionsmethoden

Die primäre Prävention von Fußsehnenentzündungen ist die Prävention von degenerativ-dystrophischen Erkrankungen, die rechtzeitige Behandlung von Begleiterkrankungen, die Einhaltung der Grundsätze einer gesunden Ernährung, die Optimierung der körperlichen Aktivität und das Tragen bequemer orthopädischer Schuhe.

Nach erfolgreicher Behandlung der Sehnenentzündung wird den Patienten empfohlen, funktionelle Überlastungen des Fußes zu vermeiden, das Gewicht (falls erforderlich) zu normalisieren, die Ernährung zu verbessern, Salz, fetthaltige Lebensmittel, Soda und alkoholische Getränke zu eliminieren, einen sanften Sport zu betreiben, therapeutische Übungen durchzuführen und regelmäßig einen Orthopäden aufzusuchen. Es ist wichtig, sich vor jedem Training aufzuwärmen..

Fazit

Eine rechtzeitige und kompetente Behandlung der Fußsehnenentzündung liefert in den meisten Fällen ein günstiges Ergebnis mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Wiederherstellung der Fußfunktionen auf lange Sicht. Ohne Therapie schreitet die Krankheit fort, wird durch degenerativ-dystrophische Läsionen von Geweben und Gelenken, die Bildung von Knochenwachstum, Deformation des Fußes, in einigen Situationen wird es lahm.

Um eine Chronisierung der Sehnenentzündung zu verhindern und die Beeinträchtigung der Fußfreiheit aufrechtzuerhalten, wenden Sie sich sofort an den Orthopäden oder Traumatologen, wenn die ersten pathologischen Anzeichen auftreten.

Schmerzreduktion und Wiederherstellung der Aktivität - die Hauptsache bei der Behandlung von Sehnenentzündungen

Das Hauptziel der Behandlung von Sehnenentzündungen (Sehnenentzündungen) besteht darin, Schmerzen zu lindern und die Aktivität wiederherzustellen.

Konventionelle Behandlungsmethoden

Eine konservative Behandlung wird häufig erfolgreich zur Bekämpfung akuter Schmerz- und Entzündungssymptome eingesetzt, verändert jedoch nicht die histologische Struktur der Sehne. Selbst wenn eine solche Behandlung früh beginnt, kann der Schmerz drei bis sechs Monate dauern, wenn die Therapie aus irgendeinem Grund verzögert wurde..

Der wichtigste Schritt zur Schmerzlinderung ist die Ruhe und damit die Verringerung der Wiederholungsbelastung der beschädigten Sehne. Trotzdem sollte eine vollständige Immobilisierung vermieden werden, um die Entwicklung einer Muskelatrophie zu verhindern. Kryotherapie oder Vereisung ist auch ein wirksamer Weg, um Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren. Es wird empfohlen, 10 Minuten lang mit einem feuchten Tuch Eis auf eine schmerzende Stelle aufzutragen.

Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) wie Ibuprofen oder Naproxen reduzieren Entzündungen wirksam, indem sie die Synthese von Entzündungszellen und anderen Faktoren wie Prostaglandinen hemmen. Lokale NSAIDs können auch Schmerzen bei Sehnenentzündungen lindern und bergen im Vergleich zu systemischen Erkrankungen kein Risiko für gastrointestinale Blutungen.

Kortikosteroid-Injektionen haben einige kurzfristige Vorteile bei der Schmerzlinderung, obwohl weitere Forschung für optimale Dosierungen, Intervalle und Methoden erforderlich ist. Injektionen sind in den ersten 24 Stunden nach ihrer Anwendung mit erhöhten Schmerzen verbunden, aber nach drei bis vier Tagen werden die therapeutischen Vorteile offensichtlich. Sehnenruptur kann eine Nebenwirkung dieser Behandlung sein, Indikationen sollten sorgfältig ausgewertet werden..

Exzentrisches Verstärkungsprotokoll

Exzentrische Übungen basieren auf der strukturellen Anpassung von Muskeln und Sehnen, um sie vor erhöhten Belastungen zu schützen und somit wiederholte Verletzungen zu verhindern. Die Grundprinzipien der exzentrischen Bewehrung sind Sehnenlänge, Belastung und Geschwindigkeit.

Wenn eine Sehne vorgedehnt wird, erhöht sich die Länge ihrer Ruhe, daher wird die Sehne während der Bewegung weniger belastet. Eine allmähliche Zunahme der Sehnenbelastung führt zu einer Zunahme der inneren Festigkeit der Sehne selbst. Durch Erhöhen der Kontraktionsrate folgt die Entwicklung einer größeren Festigkeit.

Das Protokoll zur exzentrischen Verstärkung hat sich bei Achillessehnen- und Patellasehnenentzündungen als besonders nützlich erwiesen. Übungen sollten unter Aufsicht eines Physiotherapeuten durchgeführt werden, aber wenn sie gemeistert werden, können sie zu Hause durchgeführt werden..

Andere Behandlungen

Die therapeutische Sonographie kann Schmerzen lindern und die Geschwindigkeit des Kollagenumbaus erhöhen, wodurch hochfrequente Vibrationen erzeugt werden, die Wärme erzeugen. Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) lindert Schmerzen und fördert die Heilung von Sehnen mit energiereichen akustischen Stoßwellen..

Ionophorese und Phonophorese verwenden elektrische und Ultraschallimpulse, um topische Kortikosteroide oder NSAIDs an das subkutane Gewebe abzugeben. Beide Methoden sind weit verbreitet, obwohl keine gut konzipierten randomisierten kontrollierten Studien verfügbar sind..

Wenn der Schmerz anhält und der Zustand trotz konservativer Behandlung und Verwendung von Analgetika chronisch wird, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. Die spezifische Art der Operation hängt vom Ort der Sehnenentzündung und der geschätzten Schadensmenge ab..

Sehnenentzündung. Entzündungsmechanismus, Symptome, Schadensdiagnose und -behandlung

Sehnenentzündung ist eine akute Entzündung oder Dystrophie einer Sehne. Diese Krankheit kann verschiedene Ursachen haben und andere, schwerwiegendere systemische Erkrankungen begleiten. Der Entzündungsprozess kann fast jede Sehne betreffen, aber in der Praxis treten bei Ärzten normalerweise Sehnenentzündungen im Bereich großer Gliedmaßengelenke auf. Meistens ist die Krankheit das Ergebnis einer Sportverletzung. Laut Statistik tritt Sehnenentzündung bei Männern 1,5- bis 2-mal häufiger auf als bei Frauen. Dieser Anteil ist jedoch eher auf die vorherrschende Beschäftigung von Männern zurückzuführen. Traumatische Sehnenentzündung tritt häufig bei schwerer körperlicher Anstrengung auf.

Anatomie der Verbindung von Muskeln und Knochen, was ist eine Sehne

Eine Sehne ist eine Bildung von Bindegewebe, die einen Muskel mit einem Knochen verbindet. Wenn sich der Skelettmuskel zusammenzieht, überträgt die Sehne Kraft auf den Knochen. Abhängig vom Ort der Befestigung des Sehnenbündels kann die Kraft zu einer Beugung oder Streckung des Gliedes im Gelenk oder seiner Drehung im Gelenkbeutel führen.

Je nach Struktur werden zwei Haupttypen von Sehnen unterschieden:

  • Zylindrische Sehnen. Zylindrische Sehnen verbinden die länglichen Skelettmuskeln der Gliedmaßen mit den Knochen. Solche Sehnen befinden sich in einer speziellen Sehnenscheide. Dies ist eine Hülle aus Bindegewebe, die einen optimalen Schlupf der Sehne während der Bewegung gewährleistet und sie von benachbarten Geweben isoliert.
  • Flache Sehnen. Die flachen Sehnen befinden sich hauptsächlich am Rumpf und befestigen die flachen Muskeln an den Knochen, Faszien und Aponeurosen. Sehnenscheide fehlt normalerweise.

Die Gewebestruktur der Sehnen ist für ein korrektes Verständnis des Entzündungsprozesses von großer Bedeutung. Die Sehne selbst ist eine parallele Kollagenschnur. Kollagen ist das am häufigsten vorkommende Protein im Bindegewebe. Es hat eine hohe Festigkeit und eine geringe Elastizität. Diese Eigenschaften werden über die gesamte Sehne übertragen. Bei einer signifikanten Reduzierung der Muskeln geht die Belastung auf die Sehne. Aufgrund der geringen Elastizität brechen einige Kollagenstränge, was zu Mikrotrauma führt. Bei wiederholter Belastung einer solchen beschädigten Sehne kann es zu einem endgültigen Bruch kommen..

Am häufigsten wird eine traumatische Sehnenentzündung im Bereich der Anhaftung gestreifter Extremitätenmuskeln beobachtet. Diese Muskeln können sich stark zusammenziehen und die Sehne stark belasten. Dies ist besonders wichtig in der Sportmedizin. Bei Sportübungen ohne Vorheizen oder Aufwärmen steigt die Wahrscheinlichkeit eines Mikrotraumas der Sehnen erheblich an. Tatsache ist, dass das Erwärmen und Vordehnen von Kollagenfasern ihre Elastizität leicht erhöht und sie vor dem Reißen schützt..

Da Sehnen Teil des Bewegungsapparates sind und direkt an den Bewegungen beteiligt sind, befinden sie sich hauptsächlich um die Gelenke. Dies erschwert manchmal die Diagnose, da es schwierig sein kann, Symptome einer Sehnenentzündung von entzündlichen Prozessen in der Gelenkhöhle zu unterscheiden.

Normalerweise wird eine Sehnenentzündung im Bereich der folgenden Gelenke beobachtet:

  • Schultergelenk - Sehnen der Schultermuskeln;
  • Ellenbogengelenk - Sehnen der Muskeln von Schulter und Unterarm;
  • Handgelenk - Sehnen der langen Beuger der Hand und der Finger;
  • Hüftgelenk - Sehnen der Oberschenkelmuskulatur;
  • Kniegelenk - Sehnen der Muskeln des Oberschenkels und des Unterschenkels;
  • Sprunggelenk - Achillessehne.

Bei rheumatischen Erkrankungen und Autoimmunprozessen können kleine Sehnen im Bereich der Phalangen der Finger oder der Rückenmuskulatur betroffen sein..

Zusätzlich zu mechanischen Verletzungen, die durch die physikalischen Eigenschaften von Kollagen erklärt werden, können sich Sehnengewebe bei akuten Immunprozessen oder einigen systemischen Erkrankungen entzünden. In diesem Fall treten die Zellstruktur und die biochemische Zusammensetzung des Sehnengewebes in den Vordergrund. Von den Zellen zwischen den Kollagenfasern werden am häufigsten Fibrozyten und Fibroblasten gefunden. Unter dem Gesichtspunkt der biochemischen Zusammensetzung werden neben Kollagen auch Proteoglycane (komplexe Protein-Kohlenhydrat-Moleküle, die Kollagenfasern binden) gefunden. Diese Zellen und Substanzen können in einigen Fällen von ihrem eigenen Immunsystem angegriffen werden..

Ursachen der Sehnenentzündung


Wie oben erwähnt, kann eine Sehnenentzündung aus verschiedenen Gründen auftreten, einschließlich als Teil schwererer systemischer Erkrankungen. Daher können wir von Sehnenentzündung als eigenständiger Pathologie und als Komplikation oder klinische Variante des Verlaufs anderer Pathologien sprechen.

Die primäre Sehnenentzündung (eine eigenständige Krankheit) kann folgende Ursachen haben:

  • körperliche Bewegung;
  • mechanische Verletzungen;
  • lokale entzündliche Prozesse.

Körperliche Bewegung

Bewegung ist die häufigste Ursache für Sehnenentzündungen. Je nachdem, welcher Muskel oder welche Muskelgruppe die Arbeit ausgeführt hat, leidet die eine oder andere Sehne. Kontrahierende Muskelfasern dehnen das Sehnengewebe. Es ist besonders gefährlich, wenn eine solche Spannung ohne vorherige Erwärmung des Muskels stark auftritt. In diesen Fällen wird ein Sehnenmikrotrauma beobachtet, wobei tatsächlich eine Sehnenentzündung auftritt.

Mechanische Verletzungen

Mechanische Verletzungen werden durch übermäßige körperliche Anstrengung verursacht. Es sind mikroskopische Risse der Kollagenfasern, aus denen die Sehne besteht. Am häufigsten tritt dies an der Verbindung der Sehne mit dem Knochen auf. Dies erklärt die Lokalisation von Schmerzen, hauptsächlich in den Gliedmaßen. Hier befindet sich die wichtigste Verbindung von Knochen und Muskeln..

Da das Bindegewebe, aus dem die Sehnen bestehen, sehr stark ist, treten Verletzungen hauptsächlich an den Stellen auf, an denen große Muskeln anhaften. Kleinere Muskeln können sich einfach nicht so stark zusammenziehen, dass sie eine Sehnenruptur verursachen.

Infolgedessen wird eine posttraumatische Sehnenentzündung hauptsächlich in den folgenden anatomischen Bereichen beobachtet:

  • Schultergelenk. Im Bereich des Schultergelenks befinden sich die Sehnen des Bizeps (Bizeps) und Trizeps (Trizeps) der Schultermuskulatur. Diese Muskeln sind die größten und stärksten an der oberen Extremität. Bizeps und Trizeps sind jeweils für die Beugung und Streckung des Arms im Ellenbogengelenk verantwortlich. Wenn sie überlastet sind, tritt eine Sehnenverletzung auf. Aufgrund der anatomischen Merkmale sind hauptsächlich Sehnen im Schultergelenk betroffen, ähnliche Verletzungen finden sich jedoch auch im Ellenbogen.
  • Kniegelenk. Die größten Muskeln, die im Bereich des Kniegelenks anhaften, sind der Quadrizeps (Quadrizeps) Oberschenkelmuskel und der Wadenmuskel des Unterschenkels. Eine häufigere Tendinitis ist die erste dieser Muskeln. Die Quadrizepssehne wird durch eine scharfe Streckung des Beins im Kniegelenk oder beim Heben von Gewichten unter Einbeziehung der Beine in die Arbeit verletzt.
  • Achillessehne. Die Achillessehne ist eine Bindegewebsschnur, die sich hinter dem Sprunggelenk befindet. Dadurch haftet der Wadenmuskel am Calcaneus. Eine Achillessehnenverletzung mit anschließender Entwicklung einer Sehnenentzündung tritt mit einem starken Anstieg der Fußzehen auf. Dies geschieht hauptsächlich in der Anfangsphase des Sprunges oder beim Ruckeln beim Laufen.

Sehnen anderer Muskeln werden relativ selten verletzt. Andere Ursachen, die unten aufgeführt werden, führen häufig zu ihrer Entzündung..

Lokale Entzündungsprozesse

Entzündungsprozesse in der Nähe der Sehne können auch zu einer primären Sehnenentzündung führen. Ein klassisches Beispiel sind oberflächliche Verletzungen von Weichteilen (tiefe Kratzer oder Schürfwunden). Ohne schnelle Wunddesinfektion kann sich die Infektion auf nahegelegene Strukturen ausbreiten. Ein gutes Beispiel ist eine Knieverletzung. Bei einer Verletzung der Hautintegrität gelangen Mikroben in den Gelenkbereich und der Entzündungsprozess beginnt. Ohne angemessene Behandlung der Wunde kann ihre Ausbreitung zu einer Entzündung der Sehne des Quadrizeps femoris in diesem Bereich führen. In solchen Fällen kann eine Sehnenentzündung auch nach Wundheilung und Wiederherstellung der Haut zu Unannehmlichkeiten führen.

Darüber hinaus kann Sehnenentzündung eine Manifestation der folgenden systemischen Erkrankungen und Störungen sein:

  • Infektionen
  • rheumatische Erkrankungen;
  • Erkrankungen des Immunsystems;
  • Stoffwechselstörungen;
  • degenerative Prozesse der Gelenke.

Infektionen

Eine Sehnenentzündung kann auf die Ausbreitung bestimmter Infektionen im Körper zurückzuführen sein. Normalerweise dringt der Erreger der Krankheit zuerst in den Bereich der Gelenke ein und schädigt diese. Danach breitet sich der Entzündungsprozess auf die Sehnen der Muskeln in der Nachbarschaft aus. Die Infektion dringt mit dem Blut- oder Lymphfluss in die Gelenke ein. Die Verzögerung der Mikroben in diesem Gewebe ist darauf zurückzuführen, dass das Knorpelgewebe der Gelenke selbst keine Blutgefäße aufweist. Somit haben die Kapillaren in den Gelenken viele blinde Taschen, in denen Bakterien, die im Blut zirkulieren, leicht verweilen können. In einer solchen Tasche infizieren Krankheitserreger nahe gelegene Gewebe und vermehren sich allmählich.

Ein ähnlicher Mechanismus der Sehnenschädigung tritt bei folgenden Infektionen auf:

  • Tripper;
  • einige Arten von Streptokokken;
  • Chlamydien (im Rahmen des Reiter-Syndroms);
  • Borreliose
  • einige Virusinfektionen.

Es ist jedoch zu beachten, dass direkt mikrobielle Mittel selten zu Sehnenentzündungen führen. Eine Sehnenentzündung ist häufiger auf eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf das Vorhandensein eines Infektionserregers zurückzuführen. Der Körper produziert spezifische Antikörper, die Fremdproteine ​​selektiv zerstören sollen. Bakterien, die wie oben erwähnt in das Blut gelangen, bleiben in den Gelenken zurück. Antikörper gelangen ebenfalls in den Blutkreislauf und verursachen einen akuten Entzündungsprozess, der zur Entwicklung einer Sehnenentzündung führen kann..

Rheumatische Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen sind eine Gruppe von Pathologien, die durch eine Schädigung des Bindegewebes gekennzeichnet sind. Fast alle diese Pathologien mit unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit können zur Entwicklung einer Sehnenentzündung führen. Dies liegt daran, dass Sehnen tatsächlich eine Art Bindegewebe sind. Die Ursachen und pathologischen Mechanismen der meisten rheumatischen Erkrankungen sind eindeutig noch nicht geklärt. Angeborene oder erbliche Faktoren, einige Infektionen und Merkmale des körpereigenen Immunsystems können eine Rolle bei der Entwicklung des Entzündungsprozesses spielen..

Eine Sehnenentzündung unterschiedlicher Schwere kann bei folgenden rheumatischen Erkrankungen beobachtet werden:

  • Psoriasis-Arthritis;
  • reaktive Arthritis;
  • Osteoarthrose;
  • rheumatoide Arthritis;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Sklerodermie.

Andere rheumatische Erkrankungen, die zur Entwicklung einer Sehnenentzündung führen, sind etwas seltener..

Der Mechanismus des Ausbruchs des Entzündungsprozesses bei Rheuma ist sehr komplex. Diese Gruppe von Krankheiten bezieht sich auf Autoimmunerkrankungen, da das Immunsystem beginnt, seine eigenen Zellen anzugreifen. Es wird angenommen, dass die Ursache dieser Verletzung die Ähnlichkeit der Proteine ​​des Bindegewebes mit den Proteinen bestimmter Mikroorganismen (hauptsächlich Beta-hämolytischer Streptokokken der Gruppe A) ist. Streptokokken dieser Unterart verursachen häufig Angina. In Ermangelung einer angemessenen Behandlung produziert das Immunsystem im Laufe der Zeit eine große Anzahl von Antikörpern gegen die Proteine ​​dieses Mikroorganismus. Diese Antikörper können einige normale Körpergewebe (Glomeruli in Nieren, Herzklappen, Gelenken und Sehnen) schädigen. So wird die Ursache der Sehnenentzündung bei rheumatischen Erkrankungen häufig zu einer Überfunktion des körpereigenen Immunsystems.

Eine Sehnenentzündung im Rahmen systemischer Bindegewebspathologien weist eine Reihe von Merkmalen auf. Erstens bestehen sie in Symptomen, die sich von der traumatischen Sehnenentzündung unterscheiden. Darüber hinaus erfordert eine Sehnenentzündung bei rheumatischen Erkrankungen einen speziellen Behandlungsansatz..

Erkrankungen des Immunsystems

Wie oben erwähnt, spielt das Immunsystem eine bedeutende Rolle bei der Pathogenese (Entwicklungsmechanismus) von rheumatischen Erkrankungen. Einzelne Verstöße in ihrer Arbeit können jedoch auch eine indirekte Ursache für die Entwicklung entzündlicher Prozesse sein. Die Hauptaufgabe der Immunität ist der Kampf gegen fremde Mikroorganismen. Mit geschwächter Immunität steigt das Risiko von Infektionskrankheiten. Darüber hinaus werden diese Krankheiten in einer schwereren Form fortschreiten. Ohne Widerstand des Immunsystems vermehren sich Krankheitserreger und breiten sich im ganzen Körper aus..

Die Gründe für die Abnahme der allgemeinen Immunität können sein:

  • häufige Erkältungen;
  • langer Verlauf der Antibiotikatherapie;
  • Einnahme von Kortikosteroid-Medikamenten (einschließlich der häufigen Anwendung von Kortikosteroid-Salben);
  • Strahlentherapie und Chemotherapie bei Krebs;
  • Erkrankungen des Blutes und des blutbildenden Systems;
  • Knochenmarktransplantation.

Es gibt auch eine Reihe von angeborenen Autoimmunerkrankungen, bei denen das Immunsystem Antikörper gegen die Bindegewebsproteine ​​seines eigenen Körpers produziert. Im Gegensatz zu den oben genannten Bedingungen besteht eine Überfunktion des Immunsystems. In solchen Fällen kann eine Sehnenentzündung lebenslang auftreten, und zwar nicht nur an den Stellen, an denen große Muskeln anhaften, sondern auch in der Nähe kleinerer Gelenke.

Stoffwechselstörungen

In einigen Fällen können entzündliche Prozesse in den Sehnen zu Stoffwechselstörungen im Körper beitragen. Dies gilt vor allem für Tendinitis durch Gicht. Dies ist eine Krankheit, die durch einen erhöhten Gehalt an Harnsäure im Blut und die Ablagerung von Kristallen dieser Säure in den Weichteilen gekennzeichnet ist. Ein eindeutiger Grund für die Entstehung von Gicht wurde nicht festgestellt, es wurden jedoch eine Reihe von Faktoren identifiziert, die zu ihrer Entwicklung beitragen..

Faktoren, die das Gichtrisiko erhöhen, sind:

  • Männliches Geschlecht (die Krankheit tritt bei Männern 10 bis 12 Mal häufiger auf als bei Frauen).
  • Alter über 50.
  • Chronische Hypertonie (Bluthochdruck). Ein Druckanstieg beeinträchtigt die Nierenfiltration. Das Blut fließt mit höherer Geschwindigkeit durch die Tubuli in den Nieren, was die Qualität der Filtration beeinträchtigt. Infolgedessen verbleibt mehr Harnsäure im Blut..
  • Die Fülle an Purinbasen in der Ernährung. Produkte, die eine große Menge dieser Substanzen enthalten, sind rotes Fleisch, Schokolade, Bier, Kaffee, Kakao und einige Fischsorten (roter Fisch). Durch Stoffwechselprozesse im Körper wird Harnsäure aus Purinbasen gewonnen. Dementsprechend erhöht die Verwendung der obigen Produkte die Konzentration dieser Säure im Blut.
  • Nierenversagen oder chronische Nierenerkrankung. Nierenerkrankungen reduzieren die Filtration und beeinträchtigen die Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper. Infolgedessen reichert sich diese Substanz im Blut an und lagert sich im Gewebe ab..
  • Alkoholmissbrauch. Alkohol wirkt sich so auf die Nieren aus, dass die Filtration und Ausscheidung von Harnsäure reduziert wird und das meiste davon im Blut verbleibt.
  • Erbliche Veranlagung. Statistisch gesehen steigt die Wahrscheinlichkeit, an Gicht zu erkranken, um ein Vielfaches, wenn die Familie bereits Fälle dieser Krankheit hatte.

Gicht führt wie folgt zu Sehnenentzündung. Eine erhöhte Konzentration an Harnsäure führt zu deren Ablagerung in Form von Kristallen im Gewebe. Dies betrifft hauptsächlich das Weichgewebe in den Gelenken. Harnsäurekristalle führen zur Entwicklung eines akuten Entzündungsprozesses, der die Sehnen betrifft. In den meisten Fällen wird eine Sehnenentzündung im Bereich kleiner Fußgelenke beobachtet, seltener leidet die Achillessehne.

Degenerative Prozesse der Gelenke

Degenerative Prozesse in den Gelenken wirken sich häufig auf die Sehnen der in der Nähe angebrachten Muskeln aus. Knorpeldegeneration ist die allmähliche Nekrose und Zerstörung, die aus verschiedenen Gründen auftreten kann.

Die folgenden pathologischen und physiologischen Zustände können Ursachen für eine Gelenkdegeneration sein:

  • hormonelle Störungen (Erkrankungen des endokrinen Systems, Wechseljahre bei Frauen);
  • längerer Gebrauch von hormonellen entzündungshemmenden Arzneimitteln (Kortikosteroiden);
  • übermäßige Belastung der Gelenke von Sportlern und Personen, die schwere körperliche Arbeit verrichten;
  • Verschlechterung der Ernährung des Gelenkgewebes mit dem Alter;
  • Stoffwechselstörungen von Kalzium und Phosphor (Osteoporose und andere Erkrankungen des Knochengewebes);
  • Gelenkverletzungen.

Die Degeneration der Gelenke, unabhängig von der Ursache, geht mit einem entzündlichen Prozess einher, der die Sehnen betrifft. In einigen Fällen können Sehnen direkt am Gelenkbeutel befestigt werden (Bizepssehne im Schultergelenk). Dann führt die Degeneration des Gelenks zu einem dauerhaften Einklemmen der Sehne und des Mikrotraumas, was den Entzündungsprozess unterstützt.

Symptome einer Sehnenentzündung


Eine Sehnenentzündung ist normalerweise durch eine begrenzte Anzahl lokaler Symptome gekennzeichnet, die es schwierig machen, eine vorläufige Diagnose zu stellen. Jedes der Symptome weist jedoch eine Reihe von Merkmalen auf, die auf eine Entzündung der Sehne und nicht auf andere benachbarte Gewebe hinweisen..

Die Hauptsymptome einer Sehnenentzündung sind:

  • Schmerzsyndrom;
  • Bewegungsschwierigkeiten;
  • knotige Formationen unter der Haut;
  • auskultatorischer Lärm;
  • Hautrötung.

Schmerzsyndrom

Schmerz ist das Hauptsymptom einer Sehnenentzündung. Normalerweise ist es in den Gelenken lokalisiert und selten strahlungsanfällig (Ausbreitung auf benachbarte Gebiete). Bei traumatischer Sehnenentzündung tritt der Schmerz unmittelbar nach dem Moment des Dehnens oder Reißens der Sehnenfasern auf. Anschließend tritt es hauptsächlich bei aktiven Bewegungen auf. Der Patient, der kurz vor einer Beugung oder Streckung des Gelenks steht, belastet den Muskel, dessen Kontraktion Sehnenverspannungen und Schmerzen verursacht. Eine ähnliche passive Bewegung im Gelenk (mit Hilfe eines anderen) ohne Muskelverspannungen ist fast schmerzlos. Diese Funktion hilft, Schmerzen bei Tendinitis von Schmerzen bei Gelenkschäden zu unterscheiden (im zweiten Fall sind passive Bewegungen ebenfalls schmerzhaft)..

Bei rheumatischen Läsionen des Sehnengewebes sind die Schmerzen hauptsächlich im Bereich der kleinen Gelenke (Phalanx der Finger) und bei Gicht - im Bereich der Füße (Metatarsophalangealgelenke) lokalisiert..

Schwierigkeiten beim Bewegen

Da Sehnen direkt in den Bewegungsprozess involviert sind, kann ihre Entzündung nur die Arbeit des Gelenks beeinträchtigen. Mikrotrauma verursacht ein mäßiges Ödem, wodurch das Sehnenband fester in seine Sehnenscheide rutscht. Infolgedessen wird der Bewegungsbereich in den Gelenken eingeschränkt (hauptsächlich aufgrund des Auftretens scharfer Schmerzen mit übermäßiger Beugung, Streckung oder Rotation)..

Knötchen unter der Haut

In einigen Fällen können während der entzündeten Sehne kleine knotige Formationen unter der Haut festgestellt werden. Bei traumatischer Sehnenentzündung erklären sie sich durch die Proliferation von Fasergewebe. Knötchen erreichen einen Durchmesser von mehreren Millimetern, haben eine elastische Konsistenz und bewegen sich mit Muskelspannung.

In seltenen Fällen tritt eine Verkalkung des Fasergewebes auf. Im Knoten beginnen sich Kalziumsalze abzuscheiden, was zu ihrer Aushärtung führt. Verkalkungen im Sehnenbereich lösen sich im Gegensatz zu fibrösen Knötchen nicht von selbst auf und verursachen starke Schmerzen, die die Sehnenscheide bei Bewegungen verletzen.

Auskultatorischer Lärm

Die Auskultation ist eine Forschungsmethode, bei der der Arzt ein Stethoskop auf den betroffenen Bereich anwendet und die Geräusche analysiert. Bei Sehnenentzündungen wird diese Methode selten angewendet, da nicht bei allen Patienten pathologische Geräusche zu hören sind. Während der Auskultation können Sie die Reibung der geschwollenen und entzündeten Sehne hören, wenn sie sich in der Sehnenscheide bewegt. Normalerweise läuft dieser Prozess lautlos ab. Wenn es faserige Knötchen oder Verkalkungen gibt, wird das Geräusch akzentuiert..

Hautrötung

Eine Rötung der Haut über der betroffenen Sehne wird ziemlich selten beobachtet. Normalerweise kann es nur gesehen werden, wenn das betroffene Glied mit einem gesunden verglichen wird. Rötung tritt bei gleichzeitiger Tendovaginitis (Entzündung des Sehnenbeutels) oder bei einer oberflächlichen Lage der entzündeten Sehne (z. B. der Sehne des langen Beugers der Finger am Handgelenk) auf..

Abhängig von den Gründen, die zur Entwicklung einer Sehnenentzündung geführt haben, kann der Patient andere Symptome haben, diese werden jedoch nicht mehr durch eine Entzündung der Sehne verursacht, sondern durch die Krankheit, die sie verursacht hat. Solche häufigen Symptome, die die Ursache einer Sehnenentzündung bestimmen können, werden in drei Gruppen unterteilt.

Um die Grunderkrankung mit Sehnenentzündung zu diagnostizieren, werden folgende Symptomgruppen gesucht:

  • Symptome rheumatischer Erkrankungen;
  • Gicht Symptome;
  • Symptome von Infektionskrankheiten.

Symptome einer rheumatischen Erkrankung

Wie oben erwähnt, kann sich vor dem Hintergrund rheumatischer Erkrankungen, die das Bindegewebe betreffen, eine Sehnenentzündung entwickeln. In diesen Fällen ist eine Sehnenentzündung nicht die einzige Manifestation der Krankheit..

Zusammen mit den oben genannten lokalen Manifestationen einer Sehnenentzündung bei rheumatischen Erkrankungen können die folgenden Symptome beobachtet werden:

  • Rötung und Rauheit der Gesichtshaut;
  • Verformung der Finger in den Phalangealgelenken;
  • blaue Fingerspitzen;
  • periodische Herzrhythmusstörungen (Herzrhythmusstörung);
  • Dyspnoe;
  • dichte subkutane Knötchen im Gelenkbereich (während der Bewegung im Gelenk nicht entlang der Sehnenprojektion verschieben);
  • leichtes Fieber (37 - 38 Grad);
  • Gelenkschmerzen.

Zusätzlich zu diesen Symptomen kann es eine große Anzahl seltenerer Manifestationen von rheumatischen Erkrankungen geben. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Gruppe von Pathologien das Bindegewebe betrifft, das in fast allen Organen und Systemen vorkommt.

Lokale Manifestationen von Sehnenentzündungen bei rheumatischen Erkrankungen weisen ebenfalls eine Reihe von Merkmalen auf. Der Schmerz wird am häufigsten am Morgen ausgedrückt, und am Abend lässt der Schmerz nach. Meist sind kleine Gelenke (Phalangealgelenke der Finger, Füße) von Rheuma betroffen. Der Entzündungsprozess verläuft in der Regel an beiden Gliedmaßen symmetrisch.

Symptome von Gicht

Ein typisches Symptom für Gicht ist die Bildung von Gichtknoten oder Tofus im Bereich kleiner Gelenke. Am häufigsten sind kleine Gelenke im Bereich des Fußes betroffen, seltener Gelenke im Bereich der Hand. Charakteristisch sind die paroxysmale Natur des Schmerzes und die starke Schwellung der betroffenen Gelenke. Eine isolierte Sehnenentzündung ohne Entzündung der Gelenke mit Gicht tritt praktisch nicht auf.

Symptome von Infektionskrankheiten

Wie bereits oben erwähnt, kann sich eine Sehnenentzündung aufgrund der Ausbreitung einer Infektion im Körper entwickeln. In diesem Fall gehen dem Auftreten lokaler Symptome in der Sehne eine Reihe von Manifestationen voraus, die für eine bestimmte Infektion typisch sind..

Wenn sich vor dem Hintergrund einer Infektionskrankheit eine Sehnenentzündung entwickelt hat, können im Verlauf der Krankheit folgende Symptome auftreten:

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung: Husten, verstopfte Nase, Rötung des Rachens;
  • Symptome einer allgemeinen Vergiftung: Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, niedrige Körpertemperatur;
  • Symptome oder Chlamydien: Schmerzen beim Wasserlassen, mukopurulenter Ausfluss aus der Harnröhre, Juckreiz im äußeren Genitalbereich.

Andere Infektionskrankheiten führen viel seltener zur Entwicklung einer Sehnenentzündung..

Diagnose einer Sehnenentzündung

Bei einer posttraumatischen Sehnenentzündung erfolgt die Diagnose in der Regel anhand einer Anamnese (Patientenbefragung) und einer Untersuchung des betroffenen Bereichs. Fehler sind selten.

Während der Untersuchung wird der Arzt auf folgende Punkte achten:

  • Vergleich von Bewegungen in symmetrischen Gelenken;
  • das Vorhandensein lokaler Schmerzen bei aktiven Bewegungen;
  • Schmerzen beim Abtasten in der Projektion der Sehne;
  • Vorgeschichte eines Traumas oder einer schweren körperlichen Anstrengung.

Wenn der Arzt Symptome erkennt, die für eine Sehnenentzündung typisch sind, der Patient jedoch kürzlich den Muskel nicht belastet hat und die Möglichkeit einer Verletzung ausgeschlossen ist, werden zusätzliche Untersuchungen vorgeschrieben. Ihre Aufgabe ist es, die Art der Läsionen genauer zu untersuchen und gegebenenfalls die primäre Pathologie zu bestimmen..

Zusätzliche Diagnoseverfahren können in zwei Untergruppen unterteilt werden:

  • instrumentelle Diagnostik;
  • Labordiagnostik.

Instrumentelle Diagnostik

Mit der instrumentellen Diagnostik können Sie Sehnenverletzungen visualisieren und deren Schweregrad beurteilen. Darüber hinaus bewerten die meisten dieser Diagnoseverfahren gleichzeitig den Zustand eines nahe gelegenen Gelenks, was für die Erkennung von Begleiterkrankungen wichtig ist..

Bei Sehnenentzündungen können folgende instrumentelle Diagnosemethoden angewendet werden:

  • Ultraschall (Ultraschall) wird hauptsächlich bei traumatischer Sehnenentzündung zur Erkennung von Faserbrüchen eingesetzt. Darüber hinaus kann der Arzt anhand dieser Studie feststellen, ob eine Sehnenentzündung mit einer Schleimbeutelentzündung oder einer Arthritis einhergeht. Diese Informationen wirken sich auf die Wahl der Behandlungstaktik aus..
  • Mit der Radiographie können Sie Verkalkungsherde im Sehnengewebe und Deformationen der Gelenke identifizieren. Aufgrund der Art des Schadens können manchmal Rückschlüsse auf das Vorhandensein rheumatischer Erkrankungen gezogen werden. Über sie sagt die Veränderung der Oberfläche des Knorpelgewebes im Gelenk.
  • Mit der MRT (Magnetresonanztomographie) können Sie die Art der Sehnenschädigung genau identifizieren. Diese Methode erkennt Mikrotraumas mit einer Größe von mehr als 0,5 mm, faserige Knötchen und Verkalkungen. Darüber hinaus können Sie nach dem Nähen der Sehne bewerten, wie der Heilungsprozess abläuft. Für die Erstdiagnose einer Sehnenentzündung wird die MRT jedoch aufgrund der hohen Untersuchungskosten selten eingesetzt. Es wird nur in Fällen verschrieben, in denen eine Behandlung aus nicht näher bezeichneten Gründen keine positive Wirkung hat..

Labordiagnostik

Die Labordiagnose umfasst die Untersuchung von biologischem Material, das einem Patienten entnommen wurde. Bei Sehnenentzündungen ist dies normalerweise eine Blutuntersuchung. Veränderungen treten nur in schweren Fällen der Krankheit oder bei gleichzeitigen Pathologien auf. Eine normale traumatische Sehnenentzündung verursacht keine Veränderungen im Bluttest, daher ist diese Studie nicht dafür vorgeschrieben.

Während einer Blutuntersuchung auf Sehnenentzündung können folgende Abweichungen festgestellt werden:

  • Leukozytose (ein Anstieg des Leukozytenspiegels) begleitet akute Infektionsprozesse. Zusätzlich kann beobachtet werden, ob sich in der Sehnenscheide Eiter zu bilden beginnt. Ein Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen weist normalerweise auf die Notwendigkeit von Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionen hin..
  • Ein Anstieg des Harnsäurespiegels in einem biochemischen Bluttest weist auf die Möglichkeit einer Gichtarthritis mit gleichzeitiger Sehnenentzündung hin.
  • C-reaktives Protein ist ein Zeichen für einen akuten Entzündungsprozess im Körper und weist normalerweise auf die infektiöse Natur einer Sehnenentzündung hin.
  • Der Rheumafaktor kann bei rheumatischen Erkrankungen ansteigen. Darüber hinaus kann bei solchen Patienten ein Anstieg der ESR (Erythrozytensedimentationsrate) auftreten..

Zusätzlich zu einer Blutuntersuchung bei Verdacht auf Gicht kann eine Laboranalyse der Gelenkflüssigkeit durchgeführt werden. Es wird normalerweise aus dem ersten Metatarsophalangealgelenk (dem Gelenk an der Basis des großen Zehs) entnommen. In der Gelenkflüssigkeit finden sich häufig Harnsäurekristalle (Urat).

Behandlung von Sehnenentzündungen

Die Taktik zur Behandlung von Sehnenentzündungen wird weitgehend von den Ursachen bestimmt, die diese Krankheit verursacht haben. Wenn es sich um Sehnenschäden handelt, die infolge einer Verletzung entstanden sind, dürfen therapeutische Maßnahmen häufig zu Hause durchgeführt werden. Wenn Sehnenentzündung eine Manifestation einer anderen Krankheit ist, zielt die Behandlung nicht nur darauf ab, die lokalen Symptome der Krankheit zu beseitigen, sondern auch die primäre Pathologie zu beseitigen.

Die Grundbehandlung für fast jede Sehnenentzündung ist die folgende:

  • die Verwendung von Kälte nach einer Verletzung;
  • Immobilisierung der Gliedmaßen;
  • die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten;
  • physiotherapeutische Behandlung.

Die Verwendung von Kälte nach einer Verletzung

Die lokale Anwendung von Erkältung (Lotionen, Eis) erfolgt mit traumatischer Sehnenentzündung in den ersten Stunden nach der Verletzung. Kälte hilft, die Kapillaren zu verengen, wodurch die Blutversorgung des geschädigten Bereichs abnimmt. Durch die verengten Gefäße tritt weniger Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem aus, wodurch Ödeme reduziert werden. Eine Verringerung des Ödems lindert wiederum die Schmerzen und beschleunigt auf lange Sicht die Genesung. Bei Sehnenentzündungen, die sich vor dem Hintergrund systemischer Erkrankungen entwickelt haben, wird die lokale Anwendung von Erkältung nicht empfohlen.

Immobilisierung der Gliedmaßen

Die Immobilisierung der Gliedmaßen ist ein wichtiges Kriterium für eine erfolgreiche Behandlung. Dies impliziert eine Einschränkung der Beweglichkeit im Gelenk. Dadurch kann der Patient den Muskel der Extremität nicht belasten und die entzündete Sehne nicht dehnen. Bei einer Schädigung der Sehnen der Schulterregion reicht es aus, eine Hand auf Brusthöhe am Band zu halten und es im rechten Winkel des Ellbogens zu biegen. Bei aktiven Entzündungsprozessen kann je nach Grad der Sehnenschädigung sogar die Anwendung eines Gipsverbandes über einen Zeitraum von 2 bis 4 Wochen erforderlich sein. Bei einer Tendinitis kleiner Gelenke vor dem Hintergrund von Gicht oder rheumatischen Erkrankungen wird normalerweise keine Immobilisierung durchgeführt. Den Patienten wird lediglich empfohlen, die Belastung des betroffenen Bereichs zu verringern..

Die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten

Der Name der DrogeDosierung
(tägliche Dosis)
Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung
Systemische entzündungshemmende Medikamente
Piroxicam10 - 20 mg / TagWird 1 - 2 mal täglich akzeptiert, wird bei einer Behandlungsdauer von mindestens 1 Woche eine anhaltende entzündungshemmende Wirkung erzielt.
Indomethacin75 - 150 mg / Tag2 bis 3 mal täglich einnehmen. Der Behandlungsverlauf wird fortgesetzt, bis die Schmerzen beim Bewegen in einem verletzten Gelenk verschwinden.
Ibuprofen1500 - 2400 mg / TagDas Medikament wird 3-4 mal täglich in regelmäßigen Abständen eingenommen. Nicht empfohlen für Patienten mit niedrigem Hämoglobinspiegel..
Ketoprofen100 - 200 mg / Tag2 bis 3 mal täglich für 1 bis 2 Wochen einnehmen. Das Medikament wird bei Sehnenentzündungen bei Kindern unter 6 Jahren selten angewendet..
Lokale entzündungshemmende Medikamente
Voltaren (Diclofenac)-Das Gel wird 1 - 2 mal täglich mit einer dünnen Schicht entlang der entzündeten Sehne gerieben. Es ist ratsam, den betroffenen Bereich mit einem elastischen Verband oder einem wärmenden Verband festzuziehen. Das Medikament ist bei Kindern unter 6 Jahren, Frauen im dritten Schwangerschaftstrimester und stillenden Müttern kontraindiziert.
Viprosal5 - 10 gDas Gel wird durch ein- bis zweimal tägliches Massieren in den Bereich der betroffenen Sehne eingerieben. Der Behandlungsverlauf dauert 5 bis 10 Tage oder bis die Schmerzen verschwinden. Das Gel darf nur auf gesunde Hautpartien aufgetragen werden. Wenn das betroffene Gelenk Wunden oder Kratzer aufweist, ist es ratsam, ein anderes Medikament zu verwenden.
Dolobene-Das Gel wird gleichmäßig mit einer dünnen Schicht auf die betroffene Sehne aufgetragen. Der Eingriff wird 3-4 mal am Tag durchgeführt. Das Medikament wird nicht unter 5 Jahren, während der Schwangerschaft oder Stillzeit angewendet. Wenn Sie Asthma bronchiale haben oder zu allergischen Reaktionen neigen, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren.


Physiotherapeutika

Die Physiotherapie bei Sehnenentzündungen zielt hauptsächlich darauf ab, den Stoffwechsel im betroffenen Bereich zu beschleunigen. Dies wird durch die Ausdehnung der Kapillaren oder durch direkte Wirkung auf Bindegewebszellen erreicht. Bei traumatischer Sehnenentzündung sind in der Regel 3 bis 5 Eingriffe ausreichend. Eine längere Behandlung kann erforderlich sein, wenn es sich um eine Sehnenruptur handelt. Dann werden die Symptome einer Sehnenentzündung einige Wochen nach der Operation beobachtet, um die Sehne zu nähen.

Die folgenden physiotherapeutischen Methoden werden bei der Behandlung von Sehnenentzündungen angewendet:

  • Lasertherapie Während der Lasertherapie wird das Gewebe mit einem medizinischen Laser mittlerer Leistung bestrahlt. Seine Wirkung stimuliert den Stoffwechsel auf zellulärer Ebene, wodurch das Mikrotrauma der Sehnenfasern schneller heilt.
  • Magnetfeldtherapie. Ein der Lasertherapie ähnlicher Effekt wird durch die Einwirkung eines elektromagnetischen Feldes auf geschädigtes Gewebe erzielt.
  • UV-Strahlung. Mit speziellen Behandlungslampen mit ultraviolettem Strahlungsspektrum werden die Sehnengewebe mäßig erwärmt, was zu einer verbesserten Durchblutung und einer besseren Ernährung auf Gewebeebene führt.
  • Ultraschallbehandlung. Die Ultraschallbehandlung erzeugt mechanische Schwingungen in der Dicke des Gewebes. Dies trägt teilweise zur Ödemreduktion bei und verhindert auch die Bildung von faserigen Knötchen oder Kalziumablagerungen..
  • Elektrophorese mit Lidase. Bei der Elektrophorese werden Arzneimittel unter dem Einfluss eines starken elektromagnetischen Feldes in Gewebe eingeführt. Die Einführung von Lidase beschleunigt den Heilungsprozess von Mikrotraumas und verhindert die übermäßige Bildung von Kollagen (verhindert die Bildung von rauen Narben nach Tränen)..

Ein ähnlicher Wirkmechanismus auf Gewebe hat eine therapeutische Massage. Es hilft, den Muskel zu entspannen und dadurch die Spannung der beschädigten Sehne zu verringern. Zusätzlich verbessert sich während der Massage der Lymphabfluss und die Kapillaren dehnen sich aus. Der Gesamteffekt drückt sich in der beschleunigten Wiederherstellung von Mikroschäden aus. Bei Sehnenentzündungen durch infektiöse Prozesse wird eine Massage nicht empfohlen, da sich Mikroben mit fließender Lymphe auf andere anatomische Bereiche ausbreiten können.

Zusätzlich zu den traditionellen medizinischen Methoden kann die traumatische Sehnenentzündung mit Volksheilmitteln behandelt werden. Um die therapeutische Wirkung zu steigern und die Genesung zu beschleunigen, wird empfohlen, entzündungshemmende Medikamente mit Rezepten der traditionellen Medizin zu kombinieren.

Bei der Behandlung von Sehnenentzündungen werden folgende Volksheilmittel eingesetzt:

  • Geriebene Kartoffelkompresse. Geriebene Kartoffeln werden mit fein gehackten Zwiebeln gemischt und gründlich geknetet. Eine resultierende Menge Ton wird zu der resultierenden Mischung gegeben. Danach kann das Mittel über Nacht auf die betroffene Stelle aufgetragen werden..
  • Komprimieren Sie aus dem Aufguss von Knoblauch. Zwei oder drei Knoblauchzehen werden gründlich geknetet und mit 50 ml gekochtem Wasser verdünnt. Danach wird die Mischung mehrere Stunden lang bestanden. Die resultierende Infusion von Knoblauch wird mit einem mehrfach gefalteten Käsetuch oder Frotteetuch imprägniert. Die Kompresse wird gekühlt und aufbewahrt, bis sie auf Körpertemperatur erhitzt ist. Der Vorgang kann 2-3 mal täglich wiederholt werden..
  • Kompresse aus Knoblauch und Eukalyptusöl. Einige Knoblauchzehen werden mit tierischem Fett verrieben, wonach der resultierenden Mischung eine kleine Menge Eukalyptusöl zugesetzt wird. Es muss sichergestellt werden, dass die Menge an tierischen Fetten es Ihnen ermöglicht, eine matschige Konsistenz aufrechtzuerhalten. Die resultierende Mischung wird entsprechend der Projektion der betroffenen Sehne 1 - 2 mal täglich in die Haut eingerieben.
  • Mit Apfelessig komprimieren. Für 0,5 l Apfel- oder Weinessig werden 100 ml Wodka benötigt. In die resultierende Mischung können Sie Saft aus einer halben Zitrone hinzufügen. Nach 3 bis 5 Stunden Bestehen wird das Produkt 1 bis 2 Mal täglich in Form von Kompressen aufgetragen.

Es ist zu beachten, dass bei Sehnenentzündungen bei rheumatischen Erkrankungen und Gicht die Anwendung verschiedener Volksheilmittel mit Ihrem Arzt besprochen werden sollte. Es wird auch empfohlen, die Verwendung von Kompressen mit einer Temperatur von mehr als 50 Grad zu vermeiden, da diese die Schwellung nach einer Verletzung erhöhen und das Wachstum von Bakterien im Falle eines infektiösen Prozesses beschleunigen. Die meisten Kompressen werden bei Temperaturen nahe der Körpertemperatur angewendet..

Zusätzlich zur Grundbehandlung der Sehnenentzündung gibt es eine Reihe von Merkmalen bei der Behandlung, abhängig von der Grundursache der Krankheit. Es ist ratsam, solche Fälle unter dem wachsamen Auge eines Arztes zu behandeln, da die zur zusätzlichen Behandlung verwendeten Medikamente bei unsachgemäßer Anwendung gesundheitsschädlich sein können.

Abhängig von der Grunderkrankung können folgende Medikamente erforderlich sein:

  • Corticosteroid entzündungshemmende Medikamente. Diese Gruppe von Medikamenten wird zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen eingesetzt. Neben der systemischen Anwendung sind auch lokale Injektionen von hormonellen Antiphlogistika in den Bereich der entzündeten Sehne möglich. Dies ergibt eine stärkere und längere therapeutische Wirkung..
  • Antibiotikatherapie. Bei Tendinitis durch infektiöse Prozesse ist eine Antibiotikatherapie erforderlich. Der Behandlungsverlauf zerstört die Erreger der Krankheit und beseitigt den Entzündungsprozess. Das Antibiotikum und seine Dosis werden vom behandelnden Arzt je nach Art der Infektion individuell ausgewählt..
  • Colchicin. Dieses Medikament wird verwendet, um akute Gichtanfälle zu lindern. Der Behandlungsverlauf dauert in der Regel bis zu 2 Wochen, danach lässt der Entzündungsprozess nach. Die Behandlung wird stationär empfohlen..

Eine chirurgische Behandlung der Sehnenentzündung kann nur in Fällen erforderlich sein, in denen sich Eiter in der Sehnenscheide ansammelt (bei einigen Infektionen) oder ein erheblicher Riss der Sehnenfasern auftritt (bei schweren Verletzungen). Im ersten Fall wird die Sehnenscheide durchgehend geöffnet und der Eiter freigegeben. Danach wird die Wunde mit antibakteriellen Mitteln behandelt, um pyogene Mikroben zu zerstören. Im zweiten Fall ist der Zweck der Operation die chirurgische Verbindung gebrochener Kollagenbündel. Nach einer Sehnenoperation wird ein Glied je nach Schwere der Erkrankung in der Regel bis zu einem Monat lang mit einem Gipsverband fixiert..