Rückenschmerzen: Schmerzhafter Muskelkrampf und seine Behandlung mit Muskelrelaxantien

Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden, die Patienten in der Allgemeinmedizin haben. Oft werden sie durch spinale Osteochondrose verursacht - eine degenerative Läsion des Knorpels der Bandscheibe und reaktive Veränderungen von

Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden, die Patienten in der Allgemeinmedizin haben. Oft werden sie durch Osteochondrose der Wirbelsäule verursacht - eine degenerative Läsion des Knorpels der Bandscheibe und reaktive Veränderungen der Körper benachbarter Wirbel. Eine Schädigung der Bandscheibe entsteht durch wiederholte Verletzungen (Gewichtheben, übermäßige statische und dynamische Belastung, Stürze usw.) und altersbedingte degenerative Veränderungen. Der gallertartige Kern, der zentrale Teil der Scheibe, trocknet aus und verliert teilweise seine Dämpfungsfunktion. Der am Rand der Scheibe befindliche Faserring wird dünner, es bilden sich Risse, zu denen sich der Gelatinekern verschiebt und einen Vorsprung (Prolaps) bildet, und wenn der Faserring bricht, ein Leistenbruch. Derzeit wurden Präparate hergestellt, die eine strukturmodifizierende Wirkung auf das Knorpelgewebe haben (der alte Name lautet Chondroprotektoren). Ein typischer Vertreter der Gruppe ist das Chondro-Medikament, das über einen Zeitraum von 4 Monaten verschrieben wird (die Wirkung hält 2 Monate nach der Absage an). Im betroffenen Wirbelsegment tritt eine relative Instabilität der Wirbelsäule auf, Osteophyten der Wirbelkörper entwickeln sich (Spondylose), Bänder und Zwischenwirbelgelenke (Spondylarthrose) sind geschädigt. Hernien der Bandscheiben werden am häufigsten in den unteren Bandscheiben, seltener in den unteren Hals- und oberen Bandscheiben und äußerst selten in der Brust beobachtet. Bandscheibenvorfälle im Wirbelkörper (Schmorl-Hernien) sind klinisch nicht signifikant, Bandscheibenvorfälle in posteriorer und posterolateraler Richtung können eine Kompression der Rückenmarkswurzel (Radikulopathie), des Rückenmarks (Myelopathie auf zervikaler Ebene) oder ihrer Gefäße verursachen.

Neben Kompressionssyndromen sind Reflexsyndrome (muskelstärkend) möglich, die durch Impulse von Rezeptoren als Reaktion auf Veränderungen der Bandscheiben, Bänder und Gelenke der Wirbelsäule verursacht werden - ein schmerzhafter Muskelkrampf. Reflexmuskelspannung hat zunächst einen schützenden Charakter, da sie zur Immobilisierung des betroffenen Segments führt, aber in Zukunft verursacht dieser Faktor Schmerzen. Im Gegensatz zu Kompressionssyndromen der spinalen Osteochondrose, die relativ selten sind, treten im Leben fast jeder zweiten Person schmerzhafte Muskelkrämpfe auf.

Ein klassisches Beispiel für einen schmerzhaften Muskelkrampf ist der Hexenschuss (Lendenwirbelsäule), der durch scharfe, stechende Schmerzen im unteren Rückenbereich gekennzeichnet ist, die sich in der Regel bei körperlicher Anstrengung (Gewichtheben usw.) oder unangenehmen Bewegungen entwickeln. Der Patient friert oft in einer unbequemen Position ein, ein Versuch, sich zu bewegen, führt zu erhöhten Schmerzen. Die Untersuchung zeigt Verspannungen in den Rückenmuskeln, normalerweise Skoliose, Abflachung der Lordose oder Kyphose.

Lumbalgie - Rückenschmerzen - und lumbale Ischialgie - Rücken- und Beinschmerzen - treten nach körperlicher Anstrengung, unangenehmer Bewegung oder Unterkühlung seltener auf - ohne Grund. Die Schmerzen schmerzen in der Natur, verstärkt durch Bewegungen in der Wirbelsäule, bestimmte Posen, Gehen. Die lumbale Ischialgie ist gekennzeichnet durch Schmerzen im Gesäß, in den hinteren Teilen des Beins, die die Finger nicht erreichen. Die Untersuchung zeigt Schmerzen, Verspannungen in den Rücken- und Beinmuskeln, Einschränkungen der Beweglichkeit der Wirbelsäule, häufig Skoliose, Spannungssymptome (Lasega, Wasserman usw.)..

Auf zervikaler Ebene können Reflex-Muskel-Tonic-Syndrome auftreten: Zervikalgie und Zervikobrachialgie, die sich häufig nach körperlicher Anstrengung oder unangenehmen Nackenbewegungen entwickeln. Cervicalgia ist ein Schmerz in der Cervicalregion, der sich oft bis zum Hinterkopf erstreckt (Cervicocranialgia). Cervicobrachialgia ist ein Schmerz im zervikalen Bereich, der sich bis zum Arm erstreckt. Charakteristisch ist die Intensivierung des Schmerzes bei Bewegungen im Nacken oder umgekehrt bei längerer statischer Position (im Kino, nach dem Schlafen auf einem dichten hohen Kissen usw.). Die Untersuchung zeigt Verspannungen in der Halsmuskulatur, häufig kommt es zu Bewegungseinschränkungen in der Halswirbelsäule, Schmerzen beim Abtasten der Dornfortsätze und Zwischenwirbelgelenken auf der Schmerzseite.

Die Kompression der Nervenwurzel (Radikulopathie) zeigt neben schmerzhaften Muskelkrämpfen und Mobilitätseinschränkungen in Wirbelsäule und Gliedmaßen empfindliche, reflexartige und (oder) motorische Störungen in der betroffenen Wurzelzone. Auf der Lendenwirbelsäule sind die fünfte Lendenwurzel (L5) und die erste Sakralwurzel (S1) häufiger betroffen, seltener die vierte Lendenwurzel und sehr selten die oberen Lendenwurzeln. Radikulopathien der unteren Halswurzeln sind viel seltener.

Schmerzhafter Muskelkrampf tritt auch bei einer anderen häufigen Ursache von Rücken- und Gliedmaßenschmerzen auf - myofaszialen Schmerzen, die durch die Bildung sogenannter Triggerzonen in den Muskeln und (oder) der damit verbundenen Faszien verursacht werden. Myofasziale Schmerzen manifestieren sich in Muskelverspannungen und dem Vorhandensein von Triggerpunkten in diesen, deren Identifizierung durch manuelle Untersuchung der Muskeln erfolgt. Ein aktiver Triggerpunkt ist eine ständige Schmerzquelle, die durch das Abtasten im Muskel verstärkt wird. Der latente Triggerpunkt verursacht nur beim Abtasten Schmerzen. Für jeden Muskel gibt es ein unabhängiges myofasziales Syndrom mit einer charakteristischen Schmerzlokalisation während der Reizung der Triggerzone, die sich über die Projektion des Muskels auf die Hautoberfläche hinaus ausbreitet. Fokale neurologische Störungen fehlen, außer in Fällen, in denen angespannte Muskeln den Nervenstamm komprimieren.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Rückenschmerzen das einzige Symptom für einen Rückenmarktumor, Syringomyelie und andere Erkrankungen des Rückenmarks sein können. Schmerzen treten während der Zerstörung der Wirbel und der Schädigung der Nervenwurzeln aufgrund von Infektionsprozessen (tuberkulöse Spondylitis, epiduraler Abszess der Wirbelsäule), Neoplasien (primäre und metastatische Tumoren der Wirbelsäule, Myelom), dysmetabolischen Störungen (Osteoporose, Hyperparathyreoidismus, Morbus Paget) auf. Rückenschmerzen können das Ergebnis einer Fraktur der Wirbelsäule, ihrer angeborenen oder erworbenen Deformitäten (Skoliose usw.), einer Stenose der Wirbelsäule, einer Spondylolisthesis und einer Spondylitis ankylosans sein.

Es ist bei verschiedenen somatischen Erkrankungen (Herz, Magen, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Beckenorgane usw.) durch den Mechanismus der reflektierten Schmerzen möglich.

Die Untersuchung eines Patienten mit Rückenschmerzen erfordert Gründlichkeit. Sie können keine Rückenschmerzen auf „Osteochondrose“ zurückführen - eine Erkrankung, die bei den meisten Menschen mittleren und hohen Alters während einer Röntgenuntersuchung festgestellt wird. Neurologische Manifestationen von spinaler Osteochondrose und myofaszialen Schmerzen sind durch schmerzhaften Muskelkrampf und Einschränkung der Beweglichkeit der Wirbelsäule gekennzeichnet.

Die Diagnose von Reflex- und Kompressionskomplikationen bei Osteochondrose basiert auf klinischen Daten und erfordert den Ausschluss anderer möglicher Ursachen für Rückenschmerzen. Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule werden hauptsächlich verwendet, um angeborene Anomalien und Deformitäten, entzündliche Erkrankungen (Spondylitis), primäre und metastatische Tumoren auszuschließen. Röntgen-CT oder MRT können einen Bandscheibenvorfall erkennen, seine Größe und Lage bestimmen sowie eine Stenose der Wirbelsäule, einen Rückenmarktumor, erkennen.

Die Diagnose von myofaszialen Schmerzen basiert auf klinischen Daten (Erkennung schmerzhafter Muskelverspannungen eines oder mehrerer Muskeln) und erfordert den Ausschluss anderer möglicher Schmerzursachen. Die Differentialdiagnose mit Reflex-Syndromen (muskel-tonischen Syndromen) aufgrund einer Osteochondrose der Wirbelsäule verursacht häufig Schwierigkeiten. Eine Kombination dieser Krankheiten ist möglich.

Die Behandlung von Reflexsyndromen und Radikulopathien aufgrund von Osteochondrose basiert in der akuten Phase auf der Gewährleistung des Friedens. Dem Patienten wird empfohlen, scharfe Biegungen und schmerzhafte Körperhaltungen zu vermeiden. Bettruhe wird mehrere Tage lang verschrieben, bevor der plötzliche Schmerz nachlässt, ein hartes Bett (ein Schild unter der Matratze), zentrale Muskelrelaxantien und erforderlichenfalls zusätzliche Analgetika, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Um die Bewegung während dieser Zeit zu erleichtern, sollten Sie ein Hals- oder Lendenkorsett (Befestigungsgurt) tragen. Sie können physiotherapeutische analgetische Verfahren anwenden, Schmerzmittel, Salben und Kompressen mit einer 30-50% igen Lösung aus Dimexid- und Novocain-, Novocain- und Hydrocortison-Blockaden reiben. Bei Schmerzlinderung werden eine allmähliche Steigerung der motorischen Aktivität und Übungen zur Muskelstärkung empfohlen..

Im chronischen Verlauf von Reflexsyndromen und Radikulopathien können manuelle Therapie, Reflexzonenmassage, Physiotherapie und Spa-Behandlung wirksam sein. In den seltenen Fällen, in denen eine Kompression des Rückenmarks oder der Pferdeschwanzwurzeln auftritt, ist eine chirurgische Behandlung (Entfernung eines Bandscheibenvorfalls) erforderlich. Eine chirurgische Behandlung ist auch angezeigt für eine diskogene Radikulopathie, die von einer schweren Parese begleitet wird, und für eine lange (mehr als drei bis vier Monate) Abwesenheit der Wirkung einer konservativen Behandlung und das Vorhandensein eines großen Bandscheibenvorfalls. Um eine Verschlimmerung der Osteochondrose zu verhindern, wird empfohlen, provokative Faktoren (Anheben großer Lasten, Tragen eines schweren Beutels in einer Hand, Unterkühlung usw.) zu vermeiden und regelmäßig therapeutische Übungen durchzuführen.

Bei myofaszialen Schmerzen ist es notwendig, dass der Muskel mehrere Tage in Ruhe ist. Zur Behandlung können Sie Muskeldehnungsübungen (postisometrische Entspannung), Physiotherapie, Reflexzonenmassage oder topische Verabreichung von Anästhetika verschreiben, um Zonen, Kompressen mit Dimexid und Anästhetika auszulösen.

Wie bereits erwähnt, ist sowohl bei akuten Schmerzen als auch bei chronischen Schmerzsyndromen die Behandlung von schmerzhaften Muskelkrämpfen von großer Bedeutung. Tonische Muskelverspannungen können nicht nur Schmerzen an sich verursachen, sondern auch Verformungen verursachen und die Beweglichkeit der Wirbelsäule einschränken sowie eine Kompression von Nervenstämmen und Blutgefäßen in der Nähe verursachen. Für seine Behandlung werden neben nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten, Analgetika (z. B. Nimulid in Form eines transdermalen Gels zur lokalen Therapie oder in Form von Lingualtabletten für das akute Schmerzsyndrom), Physiotherapie und therapeutische Gymnastik Muskelrelaxantien als First-Line-Medikamente eingesetzt - Medikamente, die die „bösartigen“ Medikamente brechen können Kreis des Schmerzsyndroms [2].

Muskelrelaxantien werden oral oder parenteral zur Behandlung von schmerzhaften Muskelkrämpfen eingesetzt. Durch die Verringerung der Reflexmuskelspannung reduzieren Muskelrelaxantien die Schmerzen, verbessern die motorischen Funktionen und erleichtern die Ausübung der Physiotherapie. Die Behandlung mit Muskelrelaxantien beginnt mit der üblichen therapeutischen Dosis und dauert an, bis das Schmerzsyndrom anhält. Die Behandlung dauert in der Regel mehrere Wochen. In einer Reihe von Studien konnte nachgewiesen werden, dass bei schmerzhaften Muskelkrämpfen die Zugabe von Muskelrelaxantien zur Standardtherapie (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Analgetika, Physiotherapie, Physiotherapie) zu einer schnelleren Regression von Schmerzen, Muskelverspannungen und einer verbesserten Beweglichkeit der Wirbelsäule führt.

Als Muskelrelaxantien werden Midocal, Baclofen und Sirdalud verwendet. Muskelrelaxantien verbinden sich normalerweise nicht miteinander. Um schmerzhafte Muskelkrämpfe zu lindern, können Sie Diazepam (Seduxen, Relanium) auch in einer individuell ausgewählten Dosis verwenden.

Baclofen hat eine muskelrelaxierende Wirkung hauptsächlich auf der Ebene der Wirbelsäule. Das Arzneimittel hat eine ähnliche Struktur wie γ-Aminobuttersäure (GABA); es bindet an präsynaptische GABA-Rezeptoren, was zu einer Abnahme der exzitatorischen Aminosäureausscheidung (Glutamat, Aspatat) und einer Unterdrückung der mono- und polysynaptischen Aktivität auf Wirbelsäulenebene führt, was zu einer Abnahme des Muskeltonus führt; Baclofen hat auch eine moderate zentrale analgetische Wirkung. Es wird gut aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, die maximale Konzentration im Blut wird 2-3 Stunden nach der Verabreichung erreicht. Die Anfangsdosis beträgt 15 mg pro Tag (in drei Dosen), dann wird die Dosis jeden Tag um 5 mg erhöht, bis die gewünschte Wirkung erzielt wird. Das Medikament wird zu den Mahlzeiten eingenommen. Die übliche Dosis zur Behandlung von schmerzhaften Muskelkrämpfen beträgt 20-30 mg. Die maximale Baclofen-Dosis für Erwachsene beträgt 60-75 mg pro Tag. Nebenwirkungen manifestieren sich oft in Schläfrigkeit, Schwindel. Manchmal treten Übelkeit, Verstopfung, Durchfall und arterielle Hypotonie auf; Bei der Behandlung älterer Patienten ist Vorsicht geboten.

Sirdalud (Tizanidin) ist ein adrenerger α-2-Rezeptoragonist. Das Medikament reduziert den Muskeltonus aufgrund der Unterdrückung polysynaptischer Reflexe auf der Ebene des Rückenmarks, die durch die Hemmung der Freisetzung von exzitatorischen Aminosäuren und die Aktivierung von Glycin verursacht werden können, wodurch die Erregbarkeit von Interneuronen des Rückenmarks verringert wird. Cirdalud hat auch eine moderate zentrale analgetische Wirkung. Bei Einnahme ist die maximale Konzentration von Sirdalud im Blut nach einer Stunde erreicht, die Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf die Pharmakokinetik. Die Anfangsdosis des Arzneimittels beträgt 6 mg pro Tag in drei aufgeteilten Dosen, die durchschnittliche therapeutische Dosis beträgt 12 bis 24 mg pro Tag und die maximale Dosis beträgt 36 mg pro Tag. Als Nebenwirkungen werden Schläfrigkeit, Schwindel und ein leichter Blutdruckabfall festgestellt; Bei der Einnahme des Arzneimittels bei älteren Patienten ist Vorsicht geboten.

Midokalm (Tolperison) wird seit langem häufig zur Behandlung von Reflex- und Kompressionskomplikationen bei degenerativ-dystrophischen Veränderungen der Wirbelsäule (Osteochondrose, Spondylose, Spondylarthrose) und myofaszialen Schmerzen eingesetzt [3]. Midokalm hat eine überwiegend zentrale muskelrelaxierende Wirkung. Eine Abnahme des Muskeltonus bei Einnahme des Arzneimittels ist mit einer depressiven Wirkung auf den kaudalen Teil der retikulären Apotheke und einer Unterdrückung der Wirbelsäulenreflexaktivität verbunden. Das Medikament hat eine moderate zentrale analgetische Wirkung und eine leichte vasodilatierende Wirkung. Die Einnahme von Midokalm beginnt dreimal täglich mit 150 mg pro Tag, wobei die Dosis schrittweise erhöht wird, bis die Wirkung erzielt wird, bei Erwachsenen normalerweise bis zu 300-450 mg pro Tag. Für eine schnelle Wirkung wird das Arzneimittel zweimal täglich intramuskulär mit 1 ml (100 mg) oder einmal täglich intravenös mit 1 ml (100 mg) verabreicht.

Die Wirksamkeit und Sicherheit der Anwendung von Midocal bei schmerzhaften Muskelkrämpfen wurde in einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie nachgewiesen [4]. In acht Forschungszentren erhielten 110 Patienten im Alter von 20 bis 75 Jahren 21 Tage lang Midocal in einer Dosis von 300 mg pro Tag oder Placebo in Kombination mit Physiotherapie und Rehabilitation mittels Randomisierung. Betrachten Sie als objektives Kriterium für die Wirksamkeit der Behandlung die Schmerzschwelle des Drucks, die mit einem speziellen Gerät (Drucktoleranzmessgerät) an 16 symmetrischen Punkten von Rumpf und Gliedmaßen gemessen wird. Darüber hinaus bewerteten die Patienten ihren Zustand subjektiv anhand der Schmerzintensität, des Gefühls der Muskelspannung und der Beweglichkeit der Wirbelsäule. Der Arzt bewertete auch Muskelverspannungen und Beweglichkeit der Wirbelsäule. Vor und nach der Behandlung wurde eine detaillierte klinische und Laboruntersuchung durchgeführt, einschließlich EKG, Blutdruckmessung und biochemischer Blutuntersuchung nach 16 Indikatoren.

Forschungsergebnissen zufolge reduziert die Verwendung von Midcalm zuverlässig schmerzhafte Muskelkrämpfe, die objektiv mit einer instrumentellen Methode gemessen werden. Der Unterschied zwischen Behandlungsgruppen und Placebo, der bereits am vierten Tag festgestellt wurde, nahm allmählich zu und wurde am 10. und 21. Behandlungstag statistisch signifikant, die als Endpunkte für einen evidenzbasierten Vergleich ausgewählt wurden. Die Analyse der subjektiven Bewertung der Behandlungsergebnisse durch Ärzte und Patienten nach Abschluss (nach 21 Tagen) ergab, dass in der Gruppe der Patienten, die Midocal erhielten, die Behandlungsergebnisse signifikant häufiger als sehr gut bewertet wurden, während in der Placebogruppe die Wirkung signifikant häufiger fehlte. Nach der subjektiven Bewertung der Behandlungsergebnisse der Patienten nach Abschluss (nach 21 Tagen) wurden keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der Verträglichkeit gegenüber Midcalm und Placebo festgestellt. Die überwiegende Mehrheit der Patienten zeigte eine gute Verträglichkeit gegenüber mittlerer Ruhe. Die EKG-Ergebnisse, biochemischen und hämatologischen Parameter in der Gruppe der Patienten, die sowohl Midocal als auch Placebo einnahmen, unterschieden sich ebenfalls nicht..

Es ist wichtig zu beachten, dass mehr als die Hälfte (62%) der in die Studie einbezogenen Patienten vor der Studie andere Therapiearten erhielten und die meisten (68%) keine Verbesserung zeigten. Dies zeigt die Wirksamkeit von Midocalm bei der Behandlung von schmerzhaften Muskelkrämpfen, die gegen andere Therapiearten resistent sind..

Durch die parenterale Verabreichung von Midcalm können Sie Schmerzen schnell lindern und Muskelverspannungen reduzieren. Beim vertebrogenen muskulös-tonischen Syndrom lindert die intramuskuläre Verabreichung von 100 mg Midocalmax die Schmerzen nach 1,5 Stunden, und die Behandlung mit Midcalm für eine Woche bei 200 mg / Tag IM und dann für zwei Wochen bei 450 mg / Tag oral hat einen signifikanten Vorteil über Standardtherapie; Gleichzeitig hilft die Therapie mit mittlerer Ruhe nicht nur, Schmerzen zu lindern, sondern lindert auch Angstzustände und verbessert die geistige Leistungsfähigkeit [1]..

Im Falle eines schmerzhaften Muskelkrampfes sind die Vorteile von Midcalm neben einem wirksamen Muskelrelaxans und einer analgetischen Wirkung das Fehlen von Nebenwirkungen und eine gute Wechselwirkung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln, die in vielen Fällen die Dosis der letzteren verringern und daher deren Nebenwirkungen verringern oder sogar vollständig beseitigen können, ohne die Wirksamkeit der Behandlung zu verringern.

Ein wichtiger Vorteil von Midcalm gegenüber anderen Muskelrelaxantien ist das Fehlen einer beruhigenden Wirkung und Muskelschwäche bei der Einnahme. Dieser Vorteil wurde in einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie nachgewiesen [5]. Die Studie umfasste 72 gesunde Freiwillige im Alter von 19 bis 27 Jahren (Durchschnittsalter 21,7 Jahre). Die Studie wurde acht Tage lang durchgeführt. Während dieser ganzen Zeit erhielten die Freiwilligen 150 oder 450 mg Midocalm pro Tag in drei Dosen durch Randomisierungsmethode oder Placebo - ebenfalls in drei Dosen. Neuropsychologische Studien werden am ersten und letzten (achten) Tag der Studie vor und nach der Einnahme von Midocal nach 1,5, 4 und 6 Stunden oder Placebo am Morgen durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie zeigten keine signifikanten Unterschiede in der Geschwindigkeit sensomotorischer Reaktionen und der Geschwindigkeit der Durchführung verschiedener psychologischer Tests 1,5, 4 und 6 Stunden nach Einnahme von Midocal in einer Dosis von 50 oder 150 mg oder Placebo. Ähnliche Studien, die am achten Tag nach Beginn der Einnahme von Midokalm durchgeführt wurden, zeigten ebenfalls keine signifikanten Unterschiede zur Placebogruppe. Dies zeugt von der guten Verträglichkeit der mittleren Ruhe und der Möglichkeit, sie in den Fällen zu verschreiben, in denen der Patient aufgrund der Art der Aktivität die Reaktionsgeschwindigkeit und die Konzentrationsfähigkeit beibehalten muss, auch beim Autofahren.

Schmerzhafte Muskelkrämpfe sind daher eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen (aufgrund von Reflexsyndromen wie Osteochondrose oder myofaszialen Schmerzen). In solchen Fällen wird die Verwendung von Muskelrelaxantien in Kombination mit verschiedenen Medikamenten, Physiotherapie und Physiotherapie empfohlen. In den letzten Jahren wurde die Wirksamkeit und Sicherheit des Muskelrelaxans Myokalmus nachgewiesen, das keine beruhigende Wirkung hervorruft und in Form einer parenteralen Verabreichung zur schnellen Schmerzlinderung erhältlich ist.

Literatur.
  1. Avakyan G. N., Chukanova E. I., Nikonov A. A. Verwendung von Midcalm zur Linderung von vertebrogenen Schmerzsyndromen // Zh. Nevrol. und Psychiater. 2000. Nr. 5. S. 26-31.
  2. Parfenov V.A., Yakhno N.N. Neurology in General Medical Practice. - M., 2001.
  3. Parfenov V. A. Midokalm in der neurologischen Praxis // Behandlung von Nervenkrankheiten. 2002. Nr. 2. S. 10-12.
  4. Pratzel H.G., Alken R.G., Ramm S. Wirksamkeit und Verträglichkeit wiederholter Dosen von Tolperisonhydrochlorid bei der Behandlung von schmerzhaftem Reflexmuskelkrampf: Ergebnisse einer prospektiven placebokontrollierten Doppelblindstudie // Schmerz. 1996. Vol. 67.- S. 417-425.
  5. Dulin J., Kovacs L., Ramm S. et al. Bewertung der sedierenden Wirkung von Einzeldosen und wiederholten Dosen von 50 mg und 150 mg Tolperisonhydrochlorid. Ergebnisse einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie // Pharmacopsychiat. 1998. Vol. 31. S. 137-142.

V. A. Parfyonov, Doktor der medizinischen Wissenschaften, Professor für MMA benannt nach I. M. Sechenova
T. T. Batysheva, Kandidat der Medizinischen Klinik für Rehabilitationsbehandlung Nr. 7 in Moskau

Rückenschmerzen und Krämpfe: Ursachen, Behandlungsmethoden

Wirbelsäulenkrampf ist, wenn sich die Rückenmuskulatur reflexartig zusammenzieht. Meistens geschieht dies im unteren Rückenbereich. Einige der möglichen Ursachen für Muskelkrämpfe und starke Schmerzen sind Reizungen oder Schäden an Nerven, Bändern oder Rückenmuskeln.

Die meisten Menschen mit häufigen Rückenschmerzen bemerken eine starke Muskelkontraktion, die von Schmerzen begleitet wird. Sie können auch die Spannung der Muskeln oder Knoten auf dem Rücken spüren. Reflexive Muskelkontraktionen treten normalerweise unmittelbar nach einer Verletzung auf, können aber auch mehrere Stunden oder Tage andauern, bevor sie vergehen. MedicForum hat herausgefunden, was zu tun ist, wenn Sie Krämpfe oder Schmerzen im unteren Rücken oder in den Beinen haben.

Ursachen des unteren Rückenkrampfes

Oft besteht der erste Schritt im Umgang mit Krämpfen im unteren Rücken darin, die Ursache in Ihrer speziellen Situation zu verstehen. Hier sind nur einige der häufigsten Ursachen, die zu Krämpfen oder Schmerzen führen können..

1. Verletzung bei einem Unfall oder Sport.

Einer der häufigsten Auslöser von akuten Krämpfen im unteren Rückenbereich sind Verletzungen. Verletzungen können durch falsches Kippen, unsachgemäßes Training, arrogantes Training oder einen Unfall verursacht werden. Diese Verletzungen können Ihre Muskeln und Bänder schädigen..

2. Schädigung des Nervengewebes

Wenn Ihre unteren Rückenkrämpfe durch Nervenschäden verursacht werden, gehen sie häufig mit zusätzlichen Symptomen einher, einschließlich Kribbeln, Brennen oder Taubheitsgefühl im Rücken. Diese Empfindungen können sogar die Beine erreichen. Krämpfe treten aufgrund von Nervenschäden auf, und einige können aufgrund einer Verengung des Wirbelkanals im Alter, Frakturen in den Wirbeln, Spondylolisthesis oder Spondylolyse auftreten. Leider sind Krämpfe im unteren Rückenbereich aus solchen Gründen schwieriger zu behandeln..

3. Andere Gründe

Es gibt eine Reihe anderer Erkrankungen oder Probleme, die zu Krämpfen im unteren Rückenbereich führen können, darunter Anämie, Diabetes, hormonelle Störungen und Nierenprobleme. In einigen Fällen kann ein erheblicher Mangel an Mineralien (insbesondere Magnesium und Kalium) die Anfälle verschlimmern. Die letztendlich mögliche Ursache sind Dehydration oder Nebenwirkungen von Medikamenten..

Behandlung von Rückenkrämpfen

Hausmittel gegen Rückenschmerzen können ohne Rücksprache mit einem Spezialisten unabhängig angewendet werden..

Den Krampfbereich abkühlen lassen. Nach einer Verletzung können eine erhöhte Durchblutung und Schwellung Ihre Schmerzen verstärken. Wenn Sie eine kalte Kompresse in der Umgebung anwenden, werden Schwellungen und Schmerzen minimiert. Dies ist normalerweise wirksam, wenn Sie zum ersten Mal einen Krampf spüren..

Den Krampfbereich erhitzen. Die beste Wärmequelle, die genutzt werden kann, ist feuchte Wärme. Die Wärme entspannt angespannte Muskeln. Sie sollten eine warme Kompresse nach einer kalten anwenden. Eine andere Möglichkeit ist, einfach eine heiße Dusche oder ein heißes Bad zu nehmen. Idealerweise sollten Sie alle vier Stunden 15 Minuten lang eine warme Kompresse verwenden, bis Ihr Krampf verschwindet. Wenn Hitze aus irgendeinem Grund Ihre Schmerzen verstärkt, brechen Sie den Vorgang sofort ab und versuchen Sie es mit einer kalten Kompresse.

Ausruhen und Entspannen. Nach einer Verletzung im unteren Rücken benötigen Sie zwei Ruhetage. Dies ist insbesondere in Fällen erforderlich, in denen die Schmerzen durch eine Muskelverletzung verursacht werden. Frieden wird dazu beitragen, den Heilungsprozess von Muskelverletzungen zu beschleunigen. Vergessen Sie während der Entspannung nicht, immer etwas Beweglichkeit zu bewahren. Sie müssen sich im Raum bewegen, dies beschleunigt den Heilungsprozess. Vermeiden Sie es, Ihre Wirbelsäule beim Gehen zu verbiegen oder zu verdrehen, da dies Ihre Symptome verschlimmern kann..

Wählen Sie eine bequeme Position. Es ist ziemlich schwierig, eine bequeme Position für Krämpfe im unteren Rückenbereich zu finden. Versuchen Sie, Ihre Beine mit Kissen anzuheben (oder mit einem Stuhl für die Beine, wenn Sie sitzen). Manchmal hilft es, die Knie so anzuheben, dass sie über Ihren Hüften liegen. Sie können auch auf einer ebenen Fläche liegen und Ihre Beine mit den Knien in einem Winkel von 90 Grad anheben.

Dehnübungen machen. Wenn Sie sich bewegen müssen, probieren Sie einfache Übungen wie Gehen oder Treppensteigen aus. Bewegungen, die keine Spannung verursachen, stärken Ihren unteren Rücken und helfen, zu heilen.

Behandlung von Beinkrämpfen

Verwenden Sie das Arzneimittel nur nach Anweisung Ihres Arztes. Kaufen Sie keine Medikamente, die Ihren Freunden verschrieben wurden oder die im Fernsehen werben. Nur ein Arzt kann entscheiden, welches Medikament in Ihrem Fall helfen kann. Viele Ärzte empfehlen die Einnahme von Schmerzmitteln wie Ibuprofen und Naproxen. Wenn Sie starke Schmerzen haben, kann Ihr Arzt Ihnen kurzfristig Muskelrelaxantien verschreiben. Er kann auch trizyklische Antidepressiva verschreiben. In den meisten Fällen wird Ihr Arzt nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verschreiben, da diese stärker sind als Ibuprofen und andere Schmerzmittel..

Besuchen Sie einen Physiotherapeuten. Ein Chiropraktiker oder Physiotherapeut kann Muskel-, Wärme- oder Ultraschalltechniken einsetzen, um Krämpfe zu bekämpfen. Dann machen sie Übungen, die helfen, die Rückenmuskulatur zu stärken und die Flexibilität zu verbessern. Einige Leute haben auch bemerkt, dass Akupunktur bei Krämpfen und Schmerzen hilft..

Operation

In schweren Fällen kann Ihr Arzt eine Operation vorschlagen. Eine Operation wird normalerweise nur als letztes Mittel in Anspruch genommen, wenn der Arzt sich der Ursache von Krämpfen im unteren Rückenbereich sicher ist..

Tipps zur Vorbeugung von unteren Krämpfen

Wenn Sie bestimmte Tipps befolgen, können Sie Krämpfe im unteren Rückenbereich und allgemeine Schmerzen in der Umgebung verhindern. Diese Methoden können auch helfen, Schmerzen zu lindern..

Was tun, damit Ihr Rücken nicht schmerzt??

  1. Rauchen aufhören.
  2. Vermeiden Sie hochhackige Schuhe.
  3. Harter Oberflächenschlaf.
  4. Behalten Sie die richtige Haltung bei.
  5. Abnehmen (bei Übergewicht).
  6. Trainieren Sie die Muskeln von Rücken und Bauch.
Wenn der Schmerz akut ist, ist es besser, sich nicht selbst zu behandeln und einen Spezialisten zu konsultieren, der den Schmerz richtig diagnostiziert und eine individuelle Behandlung für Sie auswählt.

Zuvor sagten Ärzte, wie man ernsthafte Rückenschmerzen erkennt, was für die Norm keine Option ist..

Was verursacht einen Krampf in den Rückenmuskeln und wie kann man ihn beseitigen??

Ursachen für Krämpfe der Rückenmuskulatur

Ein Krampf ist eine spontane Kontraktion eines Muskels (einer Muskelgruppe), die akute Schmerzen mit sich bringt und manchmal zu anhaltenden Zuständen führt - Schmerzen für mehrere Stunden.

Von hier aus erfolgt die Aufteilung der Krämpfe in:

  • Tonikum (anhaltende Spannung des Gewebes, die nur in der Zeit der Exazerbation akute Schmerzen verursacht);
  • klonisch (paroxysmaler Schmerz, begleitet von Zuckungen des betroffenen Bereichs).

Es gibt viele Faktoren, die zu dieser Abweichung beitragen..

  1. Verletzungen der Wirbelsäure. Muskelgewebe verursacht im Schadensfall starke Schmerzen beim Patienten. Darauf folgt eine Schutzreaktion des Körpers: Gewebe, die sich im Epizentrum der Schädigung befinden, werden angespannt, um vor der Ausbreitung von Schmerzen zu schützen. Es gibt Druck auf die Nervenfasern und Blutgefäße. Es verstärkt die Schmerzen und erhöht den Krampf. Von hier aus kann man die Schärfe der Manifestation dieser Art von Verletzung feststellen: Eine Person ist bewegungslos, es wird ihr unmöglich, sich umzudrehen oder aufzustehen. Manchmal betritt der Patient die Klinik in derselben Position, in der er verletzt wurde, weil Triggersyndrom entwickelt.
  2. Krankheiten Skoliose, Wirbelhernie, Osteochondrose und andere Erkrankungen der Wirbelsäule können Muskelkrämpfe verursachen. Dies geschieht auf der Ebene des Reflexes: Der beschädigte Bereich sollte sich in einer statischen Position befinden, damit sich das Gewebe zusammenzieht und die Läsion fixiert.
  3. Muskelzerrung. Fasern befinden sich fast immer in den gleichen Positionen. Das Verlassen der Komfortzone kann von einem Krampf begleitet sein: lange Zeit in einer ungewöhnlichen und unbequemen Position sitzen, lange Zeit fahren, eine schwere Tasche auf einer Schulter tragen - all dies kann zu Kontraktion und Schmerzen führen.
  4. Instabiler emotionaler Zustand. Es ist bekannt, dass häufige Belastungen verschiedene Krankheiten erneuern und auslösen. Muskelkrämpfe sind keine Ausnahme: Die Freisetzung von Stresshormonen (wie Adrenalin) in das Blut erhöht den Tonus der Nerven- und Muskelfasern.
  5. Unterkühlung. Es verursacht eine Entzündung einer bestimmten Muskelgruppe und ein Einklemmen der Nervenenden.
  6. Scharfe Kurven, Kurven, Kniebeugen. Beeinträchtigen den allgemeinen Zustand des Körpers, insbesondere auf dem Rücken. Muskeln mit einer starken Änderung der Position im Raum sind nicht immer für eine solche Belastung bereit, daher übermäßiger Stress und deren Reduzierung.
  7. Neurologische Erkrankungen (Gehirn- oder Rückenmarkstumor). Krankheiten dieser Art betreffen Nervenzellen, so dass die Entwicklung eines Entzündungsprozesses in den Muskeln eine begleitende Komplikation ist.

Symptome eines Rückenspasmus

Diese Krankheit bringt dem Patienten von den ersten Minuten an Unbehagen. Die Hauptsymptome sind:

  • Schmerzen (scharf und scharf, Schmerzen, Durchtrennen) in der Wirbelsäule;
  • Beschwerden in Schulter, Kopf, Augen;
  • Unfähigkeit, sich unabhängig zu bewegen;
  • stechender Schmerz beim Versuch, Schultern und Schulterblätter anzuheben.

Wenn mindestens eine der oben genannten Abweichungen festgestellt wird, konsultieren Sie dringend einen Arzt, z Krampf betrifft nicht nur den betroffenen Bereich. Ihre Folgen sind gefährlich für die inneren Organe..

Video: "Was sind Muskelkrämpfe?"

Grundinformation

Bei einem gesunden Menschen sind die Muskeln entweder vollständig angespannt oder entspannt. Normalerweise kontrollieren die Leute sie, weshalb sie jede Aktion ausführen können: von harter körperlicher Arbeit bis zu guter Arbeit. Ein Zustand, in dem ein Muskelbereich ständig belastet wird, wird als Muskelkrampf oder -blockade bezeichnet. Es kann ein einzelnes Bündel Muskelfasern oder den gesamten Muskel betreffen.

Referenz. Am häufigsten tritt ein Krampf der Beinmuskulatur auf. Mit Blockaden verbundene Rückenschmerzen sind ebenfalls keine Seltenheit.

Je größer der betroffene Muskelbereich ist, desto größer sind die Schmerzen. Wenn sich im Block ein kleiner Bereich befindet, kann es sein, dass sich eine Person nicht unwohl fühlt. Wenn der gesamte Muskel vollständig verkrampft ist, treten starke Schmerzen auf.

Muskelblockschmerzen werden durch das Vorhandensein von Triggerzonen (Muskelverspannungen) verursacht. Wenn Sie auf einen solchen Punkt klicken, treten starke Schmerzen auf, die sich auf das umliegende Gewebe ausbreiten können. Diese treten nicht sofort auf, sie können aktiviert werden, wenn der Muskelbereich längere Zeit krampfhaft ist, sowie bei Unterkühlung, schwerer körperlicher Anstrengung usw..

Eine der häufigsten Ursachen für eine Muskelblockade ist die Osteochondrose. Dann gibt es einen Reflexkrampf der paravertebralen und entfernten Muskeln. Pathologie tritt bei längerer Positionsspannung in solchen Fällen auf: falsches Sitzen an einem Tisch (Arbeiten am Computer, an einer Schulbank), Autofahren, Schlafen in der falschen Position usw. Muskelkrämpfe können nach einer Fraktur und Entfernung von Gips auftreten, regelmäßige Muskelkompression Gurte aus Taschen, Rucksackgurten, Bandagen, Korsetts. Nach Unterkühlung können schmerzhafte Empfindungen auftreten. Starker Stress kann ebenfalls eine Blockade verursachen. Um die genaue Ursache der Schmerzen herauszufinden, kann ein Arzt erst nach der Diagnose sein.

Pathogenese und Folgen von Krämpfen der Rückenmuskulatur

Es ist wichtig, sich an einen Spezialisten mit Muskelkrämpfen zu wenden, um nicht nur das Schmerzsyndrom zu beseitigen und zu einem normalen Lebensrhythmus zurückzukehren, sondern auch um die Folgen zu vermeiden, die schwerwiegendere Formen des Krankheitsverlaufs verursachen.

Die Kontraktion der Fasern kann zu eingeklemmten Nervenenden führen. In diesem Fall treten beim Patienten ständige Schmerzen auf, die auf den Nacken oder den unteren Rücken ausstrahlen. Ein Krampf dieser Art der Exposition führt zu starken Kopfschmerzen, erhöhtem Blutdruck, Übelkeit und Sehstörungen.

In fortgeschrittenen Fällen hält der Schmerz täglich an und kann nicht mit Schmerzmitteln behandelt werden. Dies betrifft nicht nur den physischen, sondern auch den emotionalen Zustand eines Menschen: Er wird schnell müde, oft verärgert und bringt keine positiven Emotionen zu anderen.

Häufige Muskelkontraktionen verschlimmern den Zustand der Wirbelsäule und der inneren Organe: Eine falsche Sauerstoffversorgung des geschädigten Bereichs führt zu dumpfen Schmerzen und chronischen pathologischen Zuständen. Häufiges Zusammendrücken von Blutgefäßen führt zu einer unzureichenden Ernährung der Haut, daher zu Trockenheit und Elastizitätsverlust.

Video: „Wie kann man Krämpfe der unteren Rückenmuskulatur lindern?“

Erfahren Sie mehr über die möglichen Ursachen von Rückenmuskelkrämpfen:

  • Empfehlungen zur Behandlung von Erkältungen finden Sie auf Seite
  • Wie behandelt werden, wenn zurückgezogen?
  • Behandlung und Übungen zur Erholung von einem verletzten Rücken
  • Warum das myofasziale Rückensyndrom auftritt und was es bedeutet, erfahren Sie im nächsten Artikel

Diagnose

Eine Person sollte einen Arzt konsultieren, wenn Muskelkrämpfe mit plötzlicher Schwäche, Sensibilitätsstörungen, Flüssigkeitsverlust aufgrund von Erbrechen, Durchfall oder übermäßigem Schwitzen einhergehen.

Die Diagnose beginnt mit einer Anamnese. Der Arzt fragt den Patienten, wie lange er sich Sorgen über die Symptome eines Muskelkrampfes macht, wie oft sie auftreten, auf welcher Stelle sie auftreten, versucht, den provozierenden Faktor zu bestimmen usw. Der Spezialist versucht, Anzeichen zu finden, die auf die Ursache der Pathologie hinweisen:

Verstauchung und Behandlung des Rückens

  • Das Fehlen einer Menstruation, eine Verletzung des Zyklus, sind die Symptome der Muskelblockade während der Schwangerschaft.
  • Erbrechen, Durchfall, Diuretika, zu viel Bewegung, übermäßiges Schwitzen sind Anzeichen für einen Flüssigkeitsverlust, ein Ungleichgewicht der Elektrolyte.
  • Schwere Erkältungen, Gewichtszunahme, Verdickung der Haut - Manifestationen einer möglichen Hypothyreose.
  • Schwäche, scharfe Schmerzen, Taubheitsgefühl, Kribbeln und Brennen sind Anzeichen für eine Funktionsstörung des Nervensystems.

Eine körperliche Untersuchung wird ebenfalls durchgeführt, um Muskeln und Reflexe zu bewerten..

Labortests werden normalerweise nicht durchgeführt. Bei häufigen Krämpfen vor dem Hintergrund erhöhter Reflexe bestimmt der Arzt die Konzentration von Glukose und Elektrolyten im Blut. Eine Studie wird auch ernannt, um die Nierenfunktion zu testen..

Bei Muskelschwäche und Krämpfen wird eine Elektromyographie durchgeführt. Diese instrumentelle Studie ermöglicht es Ihnen, die elektrische Aktivität eines Muskels in einem entspannten und kontrahierten Zustand zu bewerten..

Referenz. Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Krampf der Rückenmuskulatur mit einer Verletzung des Nervensystems verbunden ist, wird eine MRT des Gehirns und des Rückenmarks durchgeführt.

Behandlung von Krämpfen der Rückenmuskulatur

Wussten Sie, dass...

Krämpfe der Rückenmuskulatur treten sehr schmerzhaft und unerwartet auf, oft an den unangemessensten Stellen.

Um Erste Hilfe bei der Linderung dieses Zustands zu leisten, müssen Sie:

  • sorgen Sie für völlige Ruhe an der wunden Stelle;
  • versuchen Sie, den krampfhaften Muskel in sanften Kreisbewegungen zu dehnen;
  • ein Anästhetikum trinken (Spazmalgon, Ketonal usw.);
  • Versuchen Sie, den angespannten Muskel zu dehnen (in diesem Fall hängen Sie an der horizontalen Stange, in der Tür usw.).
  • trinke viel gereinigtes Wasser.

Nur ein Arzt kann die richtige Behandlung verschreiben, die in der Regel aus einer Reihe von Maßnahmen zur Wiederherstellung besteht: Arzneimittel; Massage; Bewegungstherapie; Aufwärmen; Empfehlungen für Volksheilmittel.


Die medikamentöse Behandlung beinhaltet die Verwendung von Analgetika oder Medikamenten, die den Allgemeinzustand des Patienten lindern. Die Medikamente gegen Muskelkrämpfe beseitigen nicht nur Schmerzen, sondern sind auch entzündungshemmend. Sie werden Muskelrelaxantien genannt. Der Spezialist verschreibt je nach Art des Auftretens und der Symptome normalerweise Baclofen, Chlorzoxazon, Diazepam usw..

Viele Menschen haben die Frage, ob das Problem des Muskelkrampfes durch chirurgische Eingriffe gelöst wird. Moderne Behandlungsmethoden beinhalten nicht die Entfernung von Muskelknoten, um anhaltende Schmerzen im betroffenen Bereich zu beseitigen.

Massage ist eine sehr häufige Methode zur Behandlung von Muskelanomalien. Es ermöglicht Ihnen, die Krankheit im Anfangsstadium ohne den Gebrauch von Medikamenten loszuwerden. Es ist wichtig zu bedenken, dass es besser ist, die Massage des erkrankten Bereichs einem qualifizierten Spezialisten anzuvertrauen. Zu Hause können Sie nur einfache Übungen durchführen. Zum Beispiel Massieren mit einem gerippten Fitball (rollt auf dem Rücken).

Physiotherapieübungen (Bewegungstherapie) sind eine ziemlich wirksame Methode zur Linderung der Symptome von Krämpfen im Rückenbereich. Die Übungen müssen täglich von 15 bis 30 Minuten durchgeführt werden. Wenn Sie Schmerzen oder Beschwerden haben, sollten Sie mit dem Training aufhören. Es ist ratsam, eine Reihe von Übungen in einer speziellen Gruppe unter Aufsicht eines Trainers durchzuführen. Die Auswahl besteht normalerweise aus allen Arten von Neigungen, die die Muskelfasern stärken und leicht dehnen..

Das Erwärmen ist eine ziemlich eigenartige Methode, die die obligatorische Erlaubnis eines Spezialisten erfordert.

Als Wärmemittel verwenden:

  • Wärmflaschen;
  • elektrische Heizkissen;
  • Salzwärmer;
  • wärmende Salben;
  • warmes Bad.


Es ist notwendig, Wasser, das nicht heißer als 45-50 Grad ist, in das Heizkissen des ersten Typs zu gießen. Für eine genauere Bestimmung der Temperatur können Sie ein spezielles Thermometer verwenden.
Elektrische Heizkissen sind viel einfacher zu bedienen, da Wasser erwärmt sich automatisch. Das Funktionsprinzip des Salzwärmers ist sehr praktisch für Rückenkrämpfe und die Notwendigkeit, schnell Hilfe zu leisten. Der gewünschte Grad der Wärmeübertragung wird durch eine chemische Reaktion erzeugt, die innerhalb der Struktur stattfindet. Um die Aktion des Salzwassererhitzers zu starten, sollten Sie ihn intensiv mit Ihrer Handfläche drücken.

Ein Heizkissen wird nicht auf den freiliegenden Körperteil aufgebracht: Ein sauberes Baumwolltuch hilft, eine allergische Reaktion auf die Materialien zu vermeiden, aus denen das Heizgerät besteht.

Als Salben empfehlen Ärzte normalerweise Verbindungen mit Bienengift oder Pfeffer (Diclofenac, Finalgon usw.)..

Sie können ein warmes Bad (40-50 Grad) mit einem Zusatz von Kräutern nehmen: Kamille, Zitronenmelisse, Nachfolge usw. Für eine Standardkapazität reicht ein Liter Behandlungsflüssigkeit aus. Das Verfahren wird nicht länger als 15 Minuten empfohlen, um den betroffenen Bereich nicht zu überkühlen.

Volksheilmittel werden auch häufig bei der Behandlung und Vorbeugung von Muskelkrämpfen eingesetzt..

MeintKochenArt der Aufnahme
Tinktur aus Knospen und Birkenrinde2 Esslöffel Birkenknospen und 1 Teelöffel Rinde dieses Baumes gießen kochendes Wasser (200 ml). Bestehen Sie eine Stunde lang darauf.Nehmen Sie vor dem Essen einen Esslöffel. Die Behandlungsdauer beträgt 2 Wochen.
Meerrettichbrei200 g Meerrettich reiben oder in einem Mixer mahlen. Fügen Sie 0,5 l Honig und 0,2 l Olivenöl zu der resultierenden Aufschlämmung hinzu. 24 Stunden im Kühlschrank lagern.Nehmen Sie 1 Esslöffel 40 Minuten vor den Mahlzeiten. Gegenanzeigen: Gastritis, Magengeschwür.
Adonis AbkochungGießen Sie 1 Teelöffel Adonis in einen Topf mit 200 ml gereinigtem Wasser. Kochen. Bestehen Sie für 5 Stunden, belasten Sie.Täglich 1 Teelöffel einnehmen. Der Kurs dauert 1 Woche..

Als äußeres Heilmittel wird empfohlen, Zitronensaft zu verwenden. Saft aus einer Frucht muss die wunde Stelle schmieren, mit einem dichten warmen Tuch umwickeln und ins Bett gehen (der Eingriff wird nachts durchgeführt)..

Verzweifeln Sie nicht, wenn sich in Ihrem Medikamentenschrank keine einzige wärmende Salbe befindet. Das Medikament kann selbst hergestellt werden. Nehmen Sie dazu 1 Esslöffel Apfelessig, einen Teelöffel Terpentin und ein Eigelb eines Hühnereies. Alle Zutaten glatt rühren. Tagsüber an einer wunden Stelle einreiben.

Das wichtigste

Muskelkrämpfe können aus verschiedenen Gründen auftreten, z. B. aufgrund von Verletzungen, Unterkühlung, passivem Lebensstil oder übermäßiger körperlicher Anstrengung, Erkrankungen der Wirbelsäule (Osteochondrose, Skoliose) usw. Die Pathologie äußert sich in Schmerzen, die auf umliegende Gewebe, Robben, Mobilitätseinschränkungen ausstrahlen können. Schwäche in den Händen, eine Verletzung der Empfindlichkeit. Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und sich einer gründlichen Diagnose unterziehen, um die Ursachen herauszufinden und ein kompetentes Behandlungsschema zu erstellen. Die Therapie sollte umfassend sein: Begrenzung der körperlichen Aktivität, Einnahme von Medikamenten, Physiotherapie, Massage, Bewegungstherapie, manuelle Exposition, Volksheilmittel. Die Operation wird nur mit Kompression der Nervenwurzeln des Rückenmarks oder starken Schmerzen verschrieben, die lange Zeit nicht verschwinden. Ärzte bevorzugen minimalinvasive Operationstechniken.

Ursachen

Ein Krampf ist eine unwillkürliche Kontraktion eines oder mehrerer Muskeln, begleitet von Schmerzen. Seine Mechanik wird durch die Arbeit der Nerven verursacht, die Manifestation ihrer Impulse, die auf den Muskel wirken. Normalerweise lösen aktivierte Gewebe motorische Aktivität aus - Muskelkontraktion. Im pathologischen Prozess wird eine solche Reduktion zu einem schmerzhaften Krampf, der ein Zeichen für eine Überlastung der Fasern ist. Die folgenden Faktoren können eine einmalige Fehlfunktion der Muskelfunktion verursachen:

  • Überspannung;
  • Verletzungen
  • Belastung eines schwachen Muskels;
  • Unterkühlung;
  • scharfe Bewegungen.

Am häufigsten geht eine chronische Muskelhypertonizität mit verschiedenen Erkrankungen der Wirbelsäule einher: Zwischenwirbelhernien, Lordose, Osteochondrose und Skoliose. Es kann auch durch eine Schädigung des Rückenmarks ausgelöst werden und nach einem Trauma oder Schlaganfall auftreten. Krämpfe werden seltener durch folgende Zustände verursacht:

  • neurologische Erkrankungen;
  • psychische Abweichungen;
  • pathologische Zustände der Wirbelsäule, Gelenke oder Knochen des Beckens;
  • Fehlfunktion der inneren Organe (Urolithiasis, Myokardschäden usw.).

In solchen Fällen ist ein von Schmerzen begleiteter Muskelkrampf weniger ausgeprägt als beispielsweise bei Osteochondrose und geht mit zusätzlichen Symptomen einher: Fieber, psychische oder neurologische Störungen, Gewichtsverlust und andere. In diesem Fall ist eine verlängerte Dorsalgie ein Hinweis auf eine gründliche Untersuchung des Patienten mit weiteren Empfehlungen eines Spezialisten, was mit dem Patienten zu tun ist. Nur die Therapie der Grunderkrankung beseitigt Krämpfe und Schmerzen.

Krankheitsbild

Akuter Muskelkrampf tritt normalerweise scharf auf. Er wurde treffend von den Leuten "Rückenschmerzen" genannt. Ein scharfer Muskelkrampf im Rücken tritt manchmal unmittelbar nach der Ausführung einer erfolglosen Bewegung auf. Dies kann beispielsweise die Last senken, wenn der Körper seitwärts gedreht wird. Am häufigsten tritt jedoch ein akuter Muskelkrampf am nächsten Tag nach dem Arbeiten in einer unbequemen Position oder bei körperlicher Belastung auf. Die Symptome können unterschiedlich sein. Wenn zum Beispiel eine Spannung im Nacken auftrat, treten akute Schmerzen in der Seitenfläche auf. Diese Bedingung hat einen eigenen Namen. Es heißt zervikale Myositis. Vor dem Hintergrund kann sein Schmerz auf der linken oder rechten Seite auseinander gehen. Sie kann auch vom Hinterkopf oder Ohr bis zur Schulter „schießen“. Unter schwereren Bedingungen breiten sich die Schmerzen über den Arm bis zu den Fingerspitzen aus, begleitet von ihrer Taubheit. Krämpfe im Brustbereich sind etwas seltener. Sie manifestieren sich in Schmerzen in der Mitte des Rückens oder unter dem Schulterblatt. Oft verursacht dies einen eingeklemmten Nerv.

Muskelkrampf

Ein Krampf der Nackenmuskulatur ist eine Manifestation einer Reflex- oder Kompressionsreaktion bei degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule. Der gallertartige Kern der Scheibe durch Verletzungen, Belastungen, altersbedingte Veränderungen oder damit einhergehende Pathologien trocknet aus, die Amortisationseigenschaften gehen verloren. Der periphere Faserkreis ist mit Rissen bedeckt, wodurch sich beim Bruch ein Vorsprung oder eine Hernie bildet. Im betroffenen Bereich wird eine Wirbelinstabilität festgestellt, Osteophyten beginnen zu wachsen - Wucherungen, mit denen der Körper versucht, beschädigte Bänder, Knorpel und Gelenke zu ersetzen. Sie quetschen die Wurzeln und Gefäße der Wirbelsäule.

Muskelverspannungen entstehen aufgrund des myofaszialen Schmerzsyndroms mit charakteristischer Lokalisation am Triggerpunkt. Empfindungen breiten sich auf die Epitheloberfläche aus.

Einstufung

Muskelkrämpfe, deren Ursachen unten angegeben werden, können in gestreiftem (Skelett) oder glattem Gewebe auftreten. Im ersten Fall gehen Krämpfe beispielsweise mit einer Lähmung einher. Bei Angina pectoris sind die Muskeln der Gefäßwände krampfhaft, bei Bronchialasthma der Bronchien. Spannungen können in der Speiseröhre, im Darm und in anderen Organen auftreten. Muskelkrämpfe des Skelettgewebes behindern die Bewegung erheblich. Bei Anfällen von glatten Stellen funktioniert die Funktion der Organe.

Arten und charakteristische Symptome der Pathologie

Es gibt zwei Arten von Muskelhypertonizität. Bei tonischen Krämpfen stehen die Muskelfasern unter längerer Spannung. Bei ihrer Verringerung werden anhaltende Schmerzen beobachtet, die von einem Spannungsgefühl begleitet werden.

Klonische Krämpfe sind ruckartige Kontraktionen, die sich mit Entspannung abwechseln. Eine Person spürt einen krampfartigen, scharfen und kurzfristigen Schmerz, ähnlich einem Krampfzustand. In einigen Fällen tritt bei Patienten eine Kombination beider Arten von Krämpfen auf, die als tonisch-klonische Anfälle bezeichnet werden.

Durch die Lokalisierung des Schmerzes kann ein Neurologe die Ursache für die Besorgnis des Patienten ermitteln. So sind im Bereich des Iliopsoas-Muskels konzentrierte Beschwerden, die dazu dienen, den Körper in aufrechter Position zu halten, häufig mit Überlastung verbunden: intensives Sporttraining, unbequeme Körperhaltungen, langes Sitzen.

Krämpfe des quadratischen Muskels im oberen Gesäß treten mit einem langen statischen Zustand auf. Schmerzen in der Mitte des Rückens können auf eine Überlastung des Latissimus-Muskels hinweisen, der für Armbewegungen verantwortlich ist. Krämpfe in den Schultern und Beschwerden im Nacken sind oft ein Zeichen für überlasteten Rhomboidmuskel, der sich als symmetrische Schmerzen ähneln kann und nur rechts oder links lokalisiert ist.

Schnelle Hilfe und einfache Behandlung

Höchstwahrscheinlich erfordern sie keine speziellen Kontraktionen dieser Art von Muskelkontraktionen, aber die Schmerzen lassen Sie nicht lange aushalten, sodass Sie verschiedene Möglichkeiten empfehlen können, um mit einer solchen Überraschung umzugehen:

  • Versuchen Sie, den "gefrorenen" Muskel zu massieren oder ihn zu schlagen.
  • Es ist möglich, Krämpfe, Injektionen mit einer Nadel zu beseitigen;
  • Wenn Sie den Wadenmuskel und / oder die Muskelfasern des Fußes zusammenziehen, setzen Sie sich, greifen Sie nach den großen Zehen und ziehen Sie sie zu sich heran.
  • Die Spannung der Wadenmuskulatur kann wie folgt gelindert werden: vertikale Position, Beine berühren sich an den Knien, ein schmerzendes Glied ruht auf der Ferse, Hände versuchen, die Zehen zu erreichen;
  • Wenn ein Krampf die Muskeln der vorderen Oberfläche des Oberschenkels reduziert, nehmen Sie eine aufrechte Position ein, beugen Sie das Knie des schmerzenden Beins, greifen Sie den Fuß mit Ihrer Hand und ziehen Sie ihn zum Gesäß.

Andere Aktivitäten zur Verhinderung von Krämpfen in einem Traum oder tagsüber sollten in erster Linie Folgendes umfassen:

  1. Eine mit Spurenelementen und Vitaminen angereicherte Diät (was nicht ausreicht - die Blutbiochemie wird es zeigen);
  2. Ausschluss schädlicher Abhängigkeiten (Alkohol, Rauchen, starker Kaffee und andere Stärkungsmittel);
  3. Angemessene Flüssigkeitsaufnahme;
  4. Sportunterricht, der zur Verbesserung der Durchblutung und Entspannung der Skelettmuskulatur beiträgt;
  5. Um Nachtkrämpfen vorzubeugen, empfiehlt es sich in der Regel: eine abendliche warme Dusche oder ein Bad mit aromatischen Ölen, die die Muskeln entspannen.

Wenn die aufgeführten Maßnahmen nicht ausreichen, können Sie in der Apotheke einen speziellen Vitaminkomplex mit Spurenelementen (unbedingt einschließlich Magnesium) kaufen und einnehmen. Es sollte bedacht werden, dass selbst ohne Magnesiummangel im Körper des Patienten Zubereitungen, die Mg enthalten, nicht aus dem einfachen Grund stören, dass dieses chemische Element beim Übergang zwischen Nervenfasern die neuromuskuläre Erregbarkeit verringert. Kurz gesagt, verwenden Sie Magnesiumpräparate - Sie werden nicht verlieren.

Was tun, wenn ein Anfall auftritt? Wie man Schmerzen lindert?

Erregte Muskeln, die zu einem schmerzhaften Muskelklumpen zusammengedrückt sind, helfen dabei, die Maßnahmen zu entspannen, die auf ihre Entspannung und Wiederherstellung der Blutmikrozirkulation abzielen:

  1. Zunächst sollten Sie die Bewegung, die den Krampf verursacht hat, stoppen, den krampfhaften Muskel dehnen und dehnen. Um die Wirkung der Massage zu verstärken, können Sie eine wärmende und analgetische Salbe, aromatische Öle aus Lavendel, Wacholder und Rosmarin verwenden.
  2. Abwechselnd kalte und heiße Kompressen sowie ein fester Verband an der Härtungsstelle verbessern und beschleunigen die Durchblutung des betroffenen Muskels.
  3. Wenn es Krämpfe in den unteren Extremitäten gibt, die häufig nachts auftreten, sollten Sie aufstehen, eine aufrechte Position einnehmen und die Zehen des „abgeflachten“ Fußes mit den Fingern ziehen oder mit der Ferse auf den Boden klopfen.
  4. Gleichzeitig helfen Kribbeln, Klopfen und Kribbeln der Muskeln, den Blutfluss herzustellen..
  5. Nach dem Stoppen des Angriffs wird empfohlen, sich ruhig mit erhobenen Beinen hinzulegen, um ein erneutes Auftreten zu vermeiden..

Irgendwo irgendwann

Es ist klar, dass Muskelkrämpfe überall im menschlichen Körper auftreten können, wo Muskelfasern vorhanden sind. Wenn jedoch jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben Krämpfe in seinen Beinen hatte, treten einige nur aufgrund bestimmter, normalerweise unangenehmer Umstände auf. Inzwischen ist die Einstellung der Menschen zu den Signalen, die der Körper durch einzelne Gewebe sendet, nicht eindeutig:

  • Relativ seltener Trismus - Krämpfe der Kaumuskulatur, deren Beginn eine Trigeminusreizung bei Epilepsie, Tetanus, Meningitis, Neoplasma ist, werden zweifellos als schreckliche Symptome bezeichnet;
  • Blepharospasmen, bei denen sich die kreisförmigen Muskeln des Auges infolge einer Schädigung des Sehorgans, des Nasopharynx oder aufgrund einer Zahnpathologie zusammenziehen, werden als Symptom dieser Krankheiten festgestellt, aber ein nervöser Tic (zuckendes Augenlid), der von Fall zu Fall bei besonders empfindlichen Personen auftritt, wird als vorübergehend harmlos empfunden Phänomen;
  • Andere neuronale Tics, Schluckaufe, unwillkürliche Zuckungen der Muskeln von Nacken, Armen und Rücken sind häufig mit einer Pathologie verbunden, und dies sind auch Muskelkrämpfe, die normalerweise nicht von Schmerzen begleitet werden und meistens aufgrund eines Magnesiummangels im Körper auftreten.

Es sollte beachtet werden, dass kurzfristiges konvulsives Rucken, das nicht so viel Leid bringt, auch eine Variante der beschriebenen Pathologie ist. Sie fließen einfach leichter und die Menschen messen ihnen oft keine besondere Bedeutung bei, aber vergebens - sie können ein Signal dafür sein, dass etwas im Körper nicht stimmt.

Sorten

Skelettmuskelkrämpfe werden in Tonic und Clonic unterteilt, eine gemischte Variante ist ebenfalls möglich. Der erste Typ ist eine verlängerte Spannung der Muskelfasern, bei der der krampfhafte Muskel seine Form ändert und für einige Zeit in dieser Form fixiert ist. Es treten starke Schmerzen auf, die entweder nach der Entspannung vergehen oder anhalten (manchmal über einen längeren Zeitraum)..

Ein solcher Krampf wird durch Übererregung der subkortikalen Zonen des Gehirns verursacht. Ein charakteristisches Merkmal von tonischen Muskelkrämpfen ist das Auftreten in der Nacht während Ruhephasen.

Klonische Kontraktionen manifestieren sich als Zucken, was durch die abwechselnde Kontraktion und Entspannung der Muskeln erklärt wird. Die Ursachen, die sie verursachen, sind vielfältig, aber alle führen zur Erregung der Großhirnrinde. Bei der Niederlage eines separaten Muskelbereichs wird ein Zittern beobachtet, bei einem generalisierten Anfall ist der gesamte Körper bedeckt. Letzteres wird während eines klassischen epileptischen Anfalls beobachtet.

Osteochondrose

Osteochondrose ist eine ziemlich schwere Krankheit, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Viele beginnen zu warten, bis das Gefühl von Schmerz und Unbehagen von selbst verschwindet. Dies ist ein großer Fehler, da sich die Entwicklung der Krankheit jeden Tag nur verstärkt und immer mehr Schmerzen verursacht.

Bei Osteochondrose ist die Wirbelsäule betroffen. Es ist gekennzeichnet durch eine Verformung der Bandscheiben sowie eine Abnahme ihrer Höhe. Der Hauptgrund für sein Auftreten ist ein sitzender Lebensstil..

Je länger die Behandlung nicht dauert, desto schwerwiegender sind die Folgen..

Verhinderung des Wiederauftretens von Anfällen

Auf die Frage, was zu tun ist, um das Wiederauftreten von Anfällen zu verhindern, sollte jeder anhand der Merkmale seines Körpers, seines Lebensstils und der damit verbundenen Krankheiten antworten.

Wenn Sie häufige und anhaltende Anfälle bei sich selbst oder Ihrem Kind bemerken, vereinbaren Sie so bald wie möglich einen Termin mit dem Therapeuten oder Kinderarzt. Es ist wahrscheinlich, dass wiederkehrende Krämpfe in den Beinen oder anderen Körperteilen durch das Vorhandensein einer Krankheit verursacht werden, die eine Behandlung und Medikamente erfordert.

Wenn Sie selten Kontraktionen und Muskelkrämpfe bemerken, versuchen Sie, die Faktoren zu beseitigen, die sie hervorrufen.

Dies erfordert:

  1. Balancieren Sie Ihr Tagesmenü mit Lebensmitteln, die reich an Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen, Vitamin B und D sind: Gemüse, Trockenfrüchte, Vollkornprodukte, Meeresfrüchte, Milch, Geflügel. Nachdem die Muskeln die für die Ernährung notwendigen Substanzen erhalten haben, „beruhigen“ sie sich und hören nachts auf zu wachen.
  1. Schließen Sie die Verwendung von Kaffee, starkem schwarzen Tee und alkoholischen Getränken aus oder beschränken Sie sie, überwachen Sie jedoch gleichzeitig den Wasserfluss, um sicherzustellen, dass das Blut einen normalen Elektrolytgehalt enthält.
  2. Um die Belastung zu kontrollieren, stärken Sie allmählich die Muskeln und Bänder. Führen Sie vor dem Training Übungen durch, die die Muskeln erwärmen und die Zufuhr von Blut und Sauerstoff beschleunigen.
  3. Geben Sie den Muskeln die Möglichkeit, sich während des Schlafes in einer bequemen Position und unter angenehmen Temperaturbedingungen vollständig zu entspannen und Verspannungen zu lösen.
  4. Führen Sie Verfahren durch, die die Durchblutung und den Stoffwechsel aktivieren: Gymnastik für die Beine, Massage, Hardware-Physiotherapie, Kontrastdusche, Fußbäder mit Kräuterkochen (Minze, Schachtelhalm, Baldrian).

Wenn die oben genannten Maßnahmen nicht zur Behebung des Problems beitragen, suchen Sie unbedingt einen Arzt auf. Sie müssen sich nicht mit den Schmerzen abfinden, die Ihre Lebensqualität, Leistung und Stimmung beeinträchtigen. Nehmen Sie sich Zeit und Energie, um auf sich selbst zu achten und herauszufinden, was Sie daran hindert, nachts tief und fest zu schlafen oder sich mitten am Arbeitstag Sorgen zu machen.

Sie können unangenehme Momente loswerden. Handle und sei gesund!

Vorbeugende Maßnahmen

Osteopathen haben viele Methoden entwickelt, die helfen, Wirbelsäulenkrämpfe zu lindern und deren Wiederauftreten zu verhindern: Faszien- und Muskelenergietechniken, Entwicklung von Triggerpunkten, Traktion und andere.


Einige Methoden ermöglichen die wirksame Vorbeugung von Dorsalgie zu Hause..

  1. Dehnen. Die Technik startet den Reflexmechanismus der Entspannung kontrahierender Muskeln. Geeignet zur Schmerzlinderung von geringer Intensität und als vorbeugende Maßnahme. Die Hauptaufgabe besteht darin, einen geeigneten Satz von Übungen auszuwählen und den Muskel vorsichtig und langsam zu dehnen, um Schäden an den Bändern zu vermeiden.
  2. Massage. Ein Lichteffekt auf die Muskeln in der Lendenwirbelsäule ermöglicht es Ihnen, angespannte Bereiche zu entspannen und Krämpfe zu vermeiden. Selbstmassage kann nach jeder Aktion durchgeführt werden, die Hypertonizität hervorruft (z. B. längere Sitzposition oder Sport).
  3. Aktivität. Um die Elastizität und den Muskeltonus aufrechtzuerhalten, muss die Belastung moderat erhöht werden. Leichte Sportarten, tägliche Spaziergänge und einfache Übungen helfen dabei, die Muskelfasern wiederherzustellen und wiederholte Dorsalgie zu vermeiden.

Alkohol und Koffein, nervöse Belastung, Kalium- und Kalziummangel, Unterkühlung sind ebenfalls Faktoren, die Krämpfe der Rektusmuskulatur des Rückens verursachen können. Das Rezept zur Vorbeugung von Schmerzen ist einfach: Es ist notwendig, mögliche „Provokateure“ der Hypertonizität zu eliminieren und regelmäßig Wirbelsäulenerkrankungen vorzubeugen.

Lendenwirbelsäule

Es verursacht meistens einen Krampf. Schmerzen sind in der Regel im unteren Rückenbereich lokalisiert. Dieses Syndrom wird Hexenschuss genannt. Wenn eine Verletzung des Nervus lumbalis oder femoralis mit dieser Erkrankung einhergeht, kommt es auch zu Muskelkrämpfen im Bein. In diesem Fall können wir über Ischias sprechen - eine ziemlich schwerwiegende Pathologie. Muskelkrämpfe im Bein beeinträchtigen möglicherweise nicht die Gesamtleistung und sind nahezu unsichtbar. Rückenschmerzen und ihre Folgen sind jedoch in der Regel recht stark, so dass bereits eine leichte Bewegung unerträgliche Schmerzen hervorruft. Krämpfe im unteren Rückenbereich können von Beinschwäche begleitet sein - sie scheinen nachzugeben.

Symptome und Diagnose von Muskelkrämpfen

Charakteristischerweise ist ein Krampf oft sehr schmerzhaft. In der Regel muss der Patient die Aktivität einstellen und dringend Maßnahmen zur Linderung von Anfällen ergreifen. Die Person ist nicht in der Lage, den vom Krampf betroffenen Muskel während einer konvulsiven Episode zu benutzen. Schwere Krämpfe können von Schmerzen und Schwellungen begleitet sein, die manchmal bis zu mehreren Tagen nach dem Verschwinden des Krampfes anhalten können. Zum Zeitpunkt des Krampfes wölben sich die betroffenen Muskeln, fühlen sich beim Abtasten hart und schmerzhaft an.

Die Diagnose von Anfällen ist normalerweise nicht schwierig, aber die Identifizierung der Ursachen kann eine gründliche Erfassung der Krankengeschichte sowie instrumenteller und Laboruntersuchungsmethoden erfordern..