Was ist Osteomalazie und wie wird sie behandelt?

Eine Krankheit wie Osteomalazie ist dadurch gekennzeichnet, dass die Knochen aufgrund des Mangels an Mineralien allmählich an Kraft verlieren. Sie gewinnen unnatürliche Flexibilität. Es ist möglich, das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses aufgrund einiger Symptome zu vermuten: Schmerzen im Knochengewebe, seine Verformung, bleibende Frakturen. Osteomalazie beeinflusst den Gang und die Haltung einer Person. Die Krankheit wird durch verschiedene Methoden diagnostiziert, von denen eine Röntgen ist..

Was ist Osteomalazie?

Bei Osteomalazie leidet das menschliche Skelett, weil eines der Hauptsymptome der Krankheit die Erweichung der Knochen ist. Die Hauptursache der Krankheit ist ein falscher Mineralstoffwechsel im menschlichen Körper. Dem Körper fehlen Kalziumsalze und Phosphorsäure.

Laut Statistik ist Osteomalazie bei Kindern häufiger. Auch ältere Menschen sind gefährdet. Es ist äußerst selten, dass sich eine Krankheit während der Geburt eines Kindes bemerkbar macht. Für 10 kranke Frauen gibt es nur einen Mann. Kinder leiden an Läsionen der Extremitätenknochen, schwangere Frauen - an den Beckenknochen - und bei älteren Menschen sind die Wirbel betroffen.

Was Osteomalazie ist, sollte ein Orthopäde sagen, wer das zukünftige Leben eines Patienten mit dieser Krankheit anpassen wird. Derzeit kann es bei Patienten mit problematischen Nieren und bei Mädchen auftreten, die magersüchtig geworden sind.

Ursachen

Die Bildung von Knochengewebe besteht aus mehreren Prozessen:

  • Beseitigung alter Zellen;
  • neu gebildete mineralisierte Zellen.

Idealerweise sollte ein Gleichgewicht zwischen ihnen aufrechterhalten werden, dann wird das Knochengewebe stark sein. Osteomalazie stört diesen Prozess. Anstelle eines starken Knochens wird ein schwach mineralisiertes - minderwertiges Knochengewebe erhalten. Da der neue Knochen nicht richtig gebildet wird, erfolgt die Zerstörung des alten Knochengewebes nicht so, wie es sollte. Infolgedessen haben die Knochen eine geringe Festigkeit und eine unregelmäßige Struktur..

Osteomalazie wird je nach Mineralstoffgehalt im Kreislaufsystem in zwei Gruppen eingeteilt:

Calciummangel hat mehrere Ursachen. Es kann sein, dass es nicht im Darm absorbiert wird. Manchmal tritt ein Ungleichgewicht zwischen der Ablagerung im Knochengewebe und der Ausscheidung auf. Ein Mangel an Kalzium kann durch einen Mangel an Vitamin D und die Tatsache ausgelöst werden, dass die Nieren zu aktiv sind, um es aus dem Körper zu entfernen..

Erfahren Sie, wie Sie Sirdalud gegen Osteochondrose einnehmen.

Der Darm beeinflusst die quantitative Zusammensetzung der Phosphate im Kreislaufsystem. Bei einer Nebenschilddrüsenerkrankung kann eine Osteomalazie auftreten. Seine Entwicklung wird durch den Mangel an Phosphaten aus der Nahrung sowie durch genetische Stoffwechselstörungen hervorgerufen. Während der Schwangerschaft und während des Stillens benötigt der Körper zusätzliche Vitamine (D), da deren Abwesenheit die Entwicklung der Krankheit beeinflussen kann.

Bei älteren Menschen steigt das Risiko von Frakturen - dies sollte unter häuslichen Bedingungen berücksichtigt werden:

  • scharfe Ecken abdecken;
  • rüste die Treppe mit einem Geländer aus;
  • das Beleuchtungsniveau überwachen;
  • Überprüfen Sie regelmäßig die Sehschärfe.

Symptome

Die Krankheit entwickelt sich nicht sofort. Die Hauptsymptome der Osteomalazie bei Erwachsenen sind wie folgt:

  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und im Beckenbereich;
  • schwache Muskeln der unteren Extremitäten;
  • Schmerz während der Bewegung, sein Verschwinden in Ruhe;
  • häufige Frakturen ohne Grund;
  • Empfindlichkeit der Knochen gegenüber Kompression;
  • Unfähigkeit, die unteren Gliedmaßen anzuheben;
  • Kribbeln in den Beinen.

Es gibt zwei Formen von Osteomalazie:

Im ersten Fall verspürt der Patient anhaltende Knochenschmerzen, ein Gefühl der Schwäche. Wenn Sie die Gliedmaßen fühlen, wird es schmerzhaft sein. Unangenehme Empfindungen können auch in den Fersen, im Kreuzbein, in den Unterschenkeln und in den Rippen auftreten, dh an den Stellen, die tagsüber maximal belastet werden.

Der Patient sollte keine schwere körperliche Arbeit verrichten, da sonst die Knochendeformation stärker wird und das Risiko von Frakturen zunimmt. Osteomalazie in dieser Form bewirkt, dass sich der Patient nach rechts und links bewegt..

Die Belastung des Skeletts führt dazu, dass Brust und Becken deformiert werden können und sich die Wirbelsäule beugen kann.

Das Bindegewebe, das den Knochen bedeckt, ist am stärksten belastet und wird daher häufig verletzt..

Diagnose

Die Krankheit wird durch Radiographie bestätigt, es werden jedoch auch andere Forschungsmethoden verwendet. Nur ein Schnappschuss kann eine Veränderung der Gewebestruktur zeigen. Zusätzlich werden klinische Blutuntersuchungen verschrieben.

Behandlung

Bei Osteomalazie sollten Sie sich an einen Orthopäden und Traumatologen wenden. Wenn die Krankheit durch eine Verletzung der Nieren hervorgerufen wird, müssen Sie einen Nephrologen aufsuchen. Bei Stoffwechselstörungen hilft ein Endokrinologe.

Medikamente

Um die korrekte Bildung von Knochengewebe festzustellen, sollten Sie den Mangel an Vitamin D ausgleichen und Vitamine einnehmen, die Kalzium- und Phosphorverbindungen enthalten.

Die wichtigsten Medikamente:

  • "Aquadetrim" (D3);
  • Ergocalciferol (Öllösung);
  • Wigantol
  • Ultra-D
  • Calciumgluconat;
  • "Testis compositum" (Homöopathie);
  • "Discus compositum" (Homöopathie);
  • Calciumchlorid;
  • Complivit;
  • Elevit (für schwangere Frauen).

Calcitriol und Alfacalcidiol sind Injektionen, die zur Beseitigung des Vitamin-D-Mangels verschrieben werden. Vitamine und eine angepasste Ernährung können den Patienten nicht von Osteomalazie heilen.

Es ist notwendig, Stoffwechselprozesse im Körper und die Verdaulichkeit von Elementen wiederherzustellen. Wenn beispielsweise Kalzium nicht vom Darm aufgenommen wird, wird es intravenös verschrieben. Die Krankheit hat eine chronische Form und muss daher ständig überwacht werden.

Operation

Wenn der Patient eine anhaltende Verformung des Knochengewebes hat, wird eine Operation durchgeführt. Dieser Prozess kann jedoch nicht sofort beginnen, sondern anderthalb Jahre nach Beginn des Behandlungsprozesses. Wenn die Operation frühzeitig durchgeführt wird, besteht ein hohes Risiko für Knochendeformitäten..

Eine Operation für eine solche Krankheit ist selten. Es muss einen guten Grund geben - wie eine starke Verformung des Skeletts, die die Funktion der inneren Organe nicht zulässt.

Es gibt verschiedene Arten von Operationen:

  • Wirbelkörper an den Wirbeln;
  • Beckenfixierung mit Metallplatten;
  • Einführung eines zusätzlichen Designs in den Körper, das die Knochen stärkt.

Ernährung

Damit der Behandlungsprozess erfolgreich ist, sollte der Patient seine Ernährung überprüfen. Zunächst müssen Sie mehr Milchprodukte, Seefisch, Innereien und Eier konsumieren. sowie Dill, Petersilie, Salate, Sesam, Seetang.

Die Hauptsache in der Ernährung ist die Vielfalt, damit der Körper die maximale Menge an Vitaminen, Mineralien, Mikro- und Makroelementen erhält. Die Portionen sollten klein sein, das Essen sollte fraktioniert sein. Es ist besser, von der Diät auszuschließen:

  • Salz;
  • Alkohol;
  • Fleisch;
  • Soda, starker Tee und Kaffee.

Sie helfen, Kalzium aus dem Knochengewebe zu entfernen..

Hausmittel

Zur Behandlung können medizinische Bäder verwendet werden..

Das erste Rezept:

  • Elecampanwurzel - 200 g;
  • Klettenwurzel - 200 g;
  • kochendes Wasser - 10 l.

Kochen Sie die Kräuter bei schwacher Hitze 15 Minuten lang. Dann abseihen und in das vorbereitete Badezimmer gießen.

Das zweite Rezept:

  • Kalamuswurzel - 150 g;
  • Brennnesselwurzel - 150 g;
  • kochendes Wasser - 10 l.

Die Brühe sollte 10 Minuten lang in Brand stehen. Danach eine Stunde ziehen lassen. Abseihen und ein Bad nehmen.

Das dritte Rezept:

  • Nachfolge - 400 gr;
  • Schafgarbe - 100 gr;
  • kochendes Wasser - 10 l.

Kochen Sie die Kräuter 5 Minuten lang und lassen Sie sie dann etwa eine Stunde lang stehen. Danach wird die Brühe gefiltert, sie kann ein Bad nehmen.

Die Wassertemperatur im Badezimmer sollte nicht hoch sein - etwa 37-38 ° C. Der gesamte Vorgang sollte ca. 15-20 Minuten dauern. Danach müssen Sie sich einwickeln und zur Ruhe gehen. Der Kräuterbehandlungskurs umfasst 10 Behandlungen, die jeden zweiten Tag durchgeführt werden sollten..

Sie können auch Bäder Abkochungen von Kamille, Salbeiblättern, Nadeln, Heustaub verwenden - sie helfen gut, Schmerzsymptome zu lindern.

Fazit

Osteomalazie ist eine chronische Krankheit, die einer ständigen Überwachung bedarf. Um den Zustand zu lindern, können Patienten vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Es ist gut, draußen zu sein, um den Prozess der Vitamin-D-Synthese zu starten, da sein Mangel ein häufiges Symptom für Osteomalazie ist.

Unter allen Behandlungsbedingungen hat der Patient eine Neutralisation des pathologischen Zustands. Wenn es sich verschlechtert, sollte eine Operation in Betracht gezogen werden..

Osteomalazie: Symptome und Behandlung bei Erwachsenen und Kindern im Gegensatz zu Osteoporose

Was ist Osteomalazie? Die Essenz der Pathologie ist der Verlust anorganischer Substanzen, eine erhöhte Flexibilität der Knochen, die zu Deformationen, Brüchen und Schmerzen führt. Ist diese Pathologie eine eigenständige Krankheit oder kann sie auf Osteoporose zurückgeführt werden? Wir werden die Ursachen und Symptome der „stillen Krankheit“ im Artikel analysieren und herausfinden, was der Kurs für Erwachsene und Kinder ist. Machen Sie sich auch mit den Empfehlungen der Medizin zur Vorbeugung, Behandlung und mit der Krankheit verbundenen Lebensproblemen vertraut.

Menschliche Knochen bestehen zu 70% aus anorganischen Substanzen (meist Hydroxylapatite) und zu 30% aus organischen Substanzen (Kollagen)..

  • Mineralische Bestandteile sind für die Festigkeit verantwortlich.
  • Bio - für die Flexibilität des Skeletts.

Im Knochengewebe treten gleichzeitig zwei Prozesse auf:

  1. das alte bricht zusammen;
  2. In Kombination mit seiner Mineralisierung entsteht eine neue.

Es sollte ein Gleichgewicht zwischen den Prozessen bestehen, dann sind die Knochen stark. In Verletzung des Mineralstoffgehalts ein Ungleichgewicht in den Stoffwechselprozessen von Kalzium und Phosphor sowie einigen Vitaminen, insbesondere Vitamin D..

Alle Knochen des Skeletts sind betroffen, die Knochenstruktur verändert sich, der Prozess der Bildung von neuem Knochengewebe kann qualitativ nicht ablaufen, dann ist die Zerstörung des alten unmöglich, wodurch die natürliche Stärke der Knochenmasse verloren geht, Osteomalazie entsteht.

Möglicherweise die Entwicklung der Krankheit bei Erkrankungen des Ausscheidungssystems, wenn eine große Menge an Mineralien im Urin verloren geht - polyzystische Nierenerkrankung, angeborene Fehlbildungen, interstitielle Nephritis.

Eine Krankheit kann ein "Symptom des Hungerns" sein, wenn sich eine allgemeine Dystrophie mit Unterernährung entwickelt.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung einer Osteomalazie kann ein Mangel an Vitamin D sein, der vor dem Hintergrund der Nichtabsorption von Fetten bei Erwachsenen auftritt - Steatorrhoe.

Es gibt 2 Varianten der Krankheit, abhängig vom Mangel an Elementen:

  1. Calcipenic - wird mit erhöhter Ca-Ausscheidung durch die Nieren, mangelnder Nahrungsaufnahme, vermindertem Vitamin D-Gehalt (Vitaminmangel oder angeborener Synthesemangel) sowie mit übermäßigem Verlust eines Elements aus zerfallendem Knochengewebe gebildet. Die Gründe für die Entwicklung der Calcipenform können mit unzureichender Sonneneinstrahlung und chronischen Lebererkrankungen (Zirrhose) verbunden sein..
  2. Phosphoropenisch - normalerweise verbunden mit Fehlfunktionen der Nebenschilddrüsen, Phosphatausscheidung durch die Nieren infolge von Tumoren.

Der Hauptunterschied zur Osteoporose

Die Osteoporose im Anfangsstadium verläuft unbemerkt, während die Erweichung der Knochen bereits im Frühstadium spürbar wird.

Fakt: Der Unterschied zwischen Osteomalazie und Osteoporose liegt in der Verletzung der regulatorischen Prozesse von Wachstum und natürlicher Zerstörung. Bei einer „Kristallkrankheit“ nimmt die Gesamtknochenmasse ab, während bei einer Erweichung der Knochen eine normale Menge an Osteoklasten gebildet wird, jedoch mit einem verringerten Wert der anorganischen Komponente. Das Röntgenbild ist im Frühstadium oft ähnlich, was die Diagnose schwierig macht.

Osteomalazie Was es ist: Symptome

Die Symptome bilden sich allmählich, oft ohne Klinik, im Endstadium und entwickeln sich zu einer Deformität der Wirbelsäule und des Skeletts.

Osteomalazie hat für verschiedene Altersgruppen ähnliche Symptome..

  • Schmerzsyndrom.
  • Verminderter Muskeltonus.
  • Pathologische Frakturen.
  • Knochendeformitäten.

Schmerzen werden zuerst mit Druck auf die Beckenkämme (Becken- "Knochen") beobachtet und bleiben nach Beendigung der Exposition bestehen. Später treten Schmerzen in Ruhe auf.

Ein wichtiges Zeichen der Krankheit ist die Bewegungseinschränkung der unteren Extremitäten - die Unfähigkeit, die Beine anzuheben und zu senken.

In den extremen Stadien der Krankheit treten Veränderungen der Form der Wirbelsäule, des Beckens und der Beine auf, in seltenen Fällen kommt es zu einer Verformung der Brust (versunkener Trichterbrust) und der Arme. Osteomalazie kann die Form einer „Wachskrankheit“ mit mehreren Knochenverletzungen und psychischen Störungen annehmen. Ein pathognomisches Symptom ist eine signifikante Verkürzung des Körpers aufgrund einer Wirbelsäulenverletzung, die das Bild eines „sitzenden Zwergs“ bildet..

Osteomalazie bei Erwachsenen

Für die erwachsene Bevölkerung sind 4 Formen charakteristisch:

  1. Wechseljahre - treten aufgrund hormoneller Störungen in den Wechseljahren auf, die Wirbelsäule ist am stärksten von dieser Variante der Krankheit betroffen (Kyphose und Verkürzung).
  2. Senil - die Symptome ähneln Osteoporose (und werden oft mit dieser Diagnose kombiniert). Deformitäten sind den Knochen der Gliedmaßen und des Rumpfes ausgesetzt, das Gehen ist schwierig. Der Patient beginnt sich aufgrund von Muskelkrämpfen und Schmerzen, häufigen Frakturen, in kleinen Schritten zu bewegen.
  3. Wochenbett (Osteomalazie schwangerer Frauen) - ist ziemlich selten und hauptsächlich bei wiederholten Schwangerschaften betreffen die Hauptveränderungen die Knochen des Beckens und des unteren Rückens. Der Gang wird zur „Ente“, es bildet sich ein osteomalytisches Becken, das auf natürliche Weise eine Geburt unmöglich macht.
  4. Kinder oder Jugendliche.

Wenn die Entwicklung einer Osteomalazie aufgrund einer erhöhten Ausscheidung von Mineralien auftritt, wird diese Form in einer separaten Gruppe - Ausscheidung - isoliert, die von Menschen jeden Alters eingetaucht werden kann.

Laut Statistik sind die meisten Fälle Frauen (zehnmal häufiger).

Osteomalazie bei Kindern und Jugendlichen

In jungen Jahren

Diese Krankheit wird ausschließlich als "Erwachsener" betrachtet, da sie auch in geschlossenen Bereichen des Wachstums und der Ossifikation auftritt. Bei Kindern droht eine Verletzung des Mineralstoffwechsels, ein Vitamin-D-Mangel und ein Mangel an Sonnenlicht die Entwicklung von Rachitis, an der nicht nur Knochen, sondern auch Knorpelgewebe leiden.

In der Tat ist Osteomalazie bei einem Kind eine Komplikation, die nach dem Stunten auftritt. Veränderungen betreffen nicht nur den Bewegungsapparat, sondern auch das Nervensystem - erhöhte Reizbarkeit, schlechter Schlaf, Muskelhypotonie, vermehrtes Schwitzen. In den frühen Stadien Wachstumsverzögerung und Zahnen, später Verschluss der Fontanellen.

Bei Rachitis durchlaufen Deformitäten fast alle Skelettknochen und bilden eine Reihe charakteristischer Zeichen.

  • Extremitäten - Krümmung der Beine (O- und X-förmig) und Verdickung der Handgelenke (klapprige Armbänder).
  • Brust - die Brust des Schuhmachers (trichterförmige Deformität) oder des Huhns (pralles Brustbein). An den Stellen, an denen die Rippen am Knorpelgewebe befestigt sind, sind Siegel in Form von "Rosenkränzen" zu erkennen.
  • Schädel - die Stirn wird konvex, der Kopf hat die Form eines Quadrats (Craniotabes).
  • Becken - wird normalerweise flach.

Die verbleibende Deformität bleibt auch im Erwachsenenalter bestehen, während anhaltende Skelettveränderungen beibehalten werden - ein flaches Becken, eine Krümmung der Beine und der Brust sowie eine Verletzung der Körperhaltung. Die Krankheit dauert 2 Wochen bis mehrere Monate und erfordert eine sofortige Behandlung. Nach dem Ende der akuten Periode verschwinden die Symptome allmählich.

In der Jugend

In der modernen Welt ist dies eine seltene Form der Osteomalazie. Aus wohlhabenden Ländern entwickelt sich diese Pathologie unter den Hungernden.

  • Heutzutage tritt es bei Patienten mit Anorexie und geschwächten Mädchen im Teenageralter auf, die sich mit rauen Diäten quälen.
  • In der Zeit des schnellen Wachstums von Jugendlichen vor dem Hintergrund einer unausgewogenen Ernährung oder unzureichender Bewegung.
  • Missbrauch von schlechten Gewohnheiten in einem so frühen Alter.
  • Mangel an Nahrungsproteinen, Kalzium, Vitaminen.

Diagnose und Behandlung

Die Definition der Pathologie in einer frühen Entwicklung der modernen Medizin unter Verwendung der Strahlendiagnostik wird dazu beitragen, den Entwicklungsgrad der Krankheit zu bestimmen. Auch Befragung, Untersuchung des Patienten, Labordaten sind wichtig.

Während der Untersuchung und Untersuchung wird die Dauer des Kurses, das Vorhandensein und die Häufigkeit von Frakturen deutlich. Bestimmter Gang (Seite zu Seite oder "Ente"), Verformung der Wirbelsäule und anderer Knochen des Skeletts (Brust, Becken), Palpationsschmerzen, Schwäche, Muskelatrophie.

Die radiologische Osteomalazie im Bild ist charakteristisch für die Looserov-Anpassungszonen, d.h. Erleuchtung. Auch gesehen:

  • Erweiterung des Markkanals und Ausdünnung des Periostes langer röhrenförmiger Knochen;
  • In der Abteilung für röhrenförmige Knochen werden anstelle großer Knochenzellen Abschnitte eines feinmaschigen Musters beobachtet.
  • Wirbelkörper sind bikonkav in Form von Fischwirbeln.

Eine Röntgenaufnahme reicht jedoch nicht aus, da die Ähnlichkeit mit Osteoporose, Hyperparathyreoidismus und anderen Pathologien offensichtlich ist. Eine Laborstudie ist erforderlich.

In Labortests wird die Ursache für das Ungleichgewicht von Phosphor, Kalzium und Vitamin D ermittelt.

Die Überwachung diagnostischer Verfahren dauert ein Leben lang, die Verschreibung von Medikamenten hängt von ihren Ergebnissen ab, natürlich kann sie sich in Richtung abnehmender Dosen ändern.

Die Grundlage der Therapie ist die Aufnahme von Kalzium, Phosphor und Vitamin D. Bei gleichzeitigen Pathologien, die Störungen der Mineralosteogenese verursachten, ist notwendigerweise eine ätiologische Behandlung vorgeschrieben, d. H. Eine Überweisung auf die Ursache der Pathologie.

Ausgeprägte Veränderungen des Skeletts werden chirurgisch korrigiert, jedoch erst nach jährlicher Therapie, um einen Rückfall von Knochenveränderungen zu vermeiden.

Für jede Krankheit ändert sich notwendigerweise die übliche Lebensweise, aber es ist für positive Ergebnisse notwendig.

  1. Pastell, ein sehr wichtiger Punkt. Die Matratze und das Kissen sollten orthopädisch sein. Die Matratze muss mit mittlerer Härte ausgewählt werden, damit der Körper im Schlaf gleichmäßig verteilt ist und maximale Entspannung erhält.
  2. Vermeiden Sie längere statische Belastungen. Wärmen Sie sich häufiger auf und machen Sie leichte Übungen für den ganzen Körper.
  3. Haben Sie eine Entsprechung des Körpergewichts zu einer bestimmten Größe, wirken sich zusätzliche kg negativ auf das Skelettsystem aus.
  4. Gewöhnen Sie sich an das Wassertrinken, nicht mehr als 2 Liter aller Flüssigkeit pro Tag.
  5. Mehr in der Luft und in der Sonne.
  6. Stellen Sie eine Diät auf.

Was Osteomalazie aus dem Material des Artikels ist, sollte klar sein. Ein Ungleichgewicht der Mineralien im Knochengewebe ist eine eigenständige Krankheit. Heute kann es gestoppt werden, sogar korrigierte Defekte aufgrund von Erweichung der Knochen. Für eine erfolgreiche Behandlung müssen Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Dazu verabschiede ich mich von Neuerscheinungen..

Pass auf dich und deine Wirbelsäule auf!

Was ist Osteomalazie?

Dieser Begriff wird als Erweichung der Knochen bezeichnet. Dies ist eine systemische Erkrankung, die durch einen Mangel an Kalzium und anderen Mineralien in den Elementen des Skeletts verursacht wird. In diesem Fall sind die Knochenstrukturen unvollkommen und ähneln in ihrer Struktur dem Knorpel, da sie unreife Zellen enthalten.

Der Unterschied zwischen Osteomalazie ist das normale Volumen an Knochensubstanz mit einem geringen Gehalt an Mineralien. Daher werden die Abschnitte des Bewegungsapparates weich, leicht deformiert und beschädigt..

Neben der geringen Sättigung der Skelettelemente mit Mineralien spielt eine Verlangsamung der Osteosynthese eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der Krankheit. Damit es erfolgreich abläuft, muss die Konzentration von Kalzium, Phosphor und Vitamin D im Blut den Altersstandards entsprechen.

Manifestationen von Osteomalazie bei Erwachsenen haben viel mit der Erweichung von Knochen bei Kindern mit Rachitis zu tun.

Eine Pathologie wird bei sieben von 100 untersuchten Patienten festgestellt, das heißt, sie ist ziemlich häufig. Frauen werden viel häufiger krank - für einen männlichen Patienten gibt es 10 Frauen mit identifizierter Osteomalazie.

Osteomalazie kann sich in verschiedenen Altersstufen mit der primären Läsion bestimmter Teile des Skeletts bilden:

  • lange röhrenförmige Knochen der Gliedmaßen - häufiger bei Kindern betroffen;
  • Beckenknochen, lumbosakrale Wirbelsäule - leiden unter jungen Frauen, insbesondere während der Schwangerschaft;
  • verschiedene Wirbelabschnitte - im Alter betroffen, so dass sich eine Person bückt, ihr Wachstum abnimmt.

Bei älteren Menschen ist eine Kombination von Osteomalazie mit Knochenresorption möglich..

Osteoporose und Osteomalazie - was ist der Unterschied

Ätiologie, Morphologie und Behandlung von Krankheiten unterscheiden sich.

Bei Osteomalazie ist die Knochenmasse normal, aber ihre Stärke ist viel geringer als sie sein sollte. Dies ist auf die geringe Mineralisierung des Skeletts zurückzuführen, die zu Brüchen führt.

Bei Osteoporose werden Knochen schneller zerstört als sie sich erholen. Daher nimmt die Knochenmasse allmählich ab, die Knochen werden porös, spröde und brechen leicht..

Ein relatives Merkmal des Prozesses der Knochenerweichung sind Muskelschwäche und Schmerzen in den betroffenen Bereichen in Ruhe. Dies ist auf einen Mangel an Kalzium und Phosphor zurückzuführen, der zu einer normalen Muskelkontraktion führt. Unsicherer Gang ist ebenfalls typisch..

Krankheiten variieren in Schadensbereichen. Bei Osteomalazie werden Beine und Rippen häufiger geschädigt. Osteoporose zerstört Wirbelkörper, Schenkelhals und Unterarmknochen.

Warum Knochenerweichung auftritt

Die Hauptursachen für Osteomalazie sind ein niedriger Plasmagehalt von Phosphor oder Kalzium. Dies ist auf die unzureichende Aufnahme von Spurenelementen mit der Nahrung zurückzuführen, was eine Verletzung ihrer umgekehrten Absorption in den Nieren darstellt.

Ein Mangel an Phosphor im Blut ist normalerweise angeboren. Niedrige Plasmakalziumspiegel können nicht nur durch genetische Defekte, sondern auch durch eine beeinträchtigte Absorption von Mineralien verursacht werden.

Eine schlechte Aufnahme von Vitamin D, Kalzium und Phosphor ist unter folgenden pathologischen Umständen möglich:

  • Mangel an ultravioletter Strahlung, häufig verbunden mit geringer körperlicher Aktivität und minimaler Exposition gegenüber frischer Luft;
  • chronische Pankreatitis mit häufigen Exazerbationen;
  • Geschichte der Magenchirurgie;
  • Erkrankungen des Verdauungstrakts mit Malabsorption und häufigem Durchfall;
  • chronische Nierenpathologie mit einer Verletzung der umgekehrten Absorption von Spurenelementen;
  • Blutkrankheiten;
  • Tumoren verschiedener Lokalisation.

Der Zustand der Schilddrüse und der Nebennieren ist für die Osteogenese äußerst wichtig. Der hormonelle Hintergrund, den sie erzeugen, bestimmt weitgehend die Stärke der Knochenelemente des Skeletts..

Osteomalazie kann auch durch Medikamente verursacht werden, insbesondere durch den längeren Gebrauch von Antikonvulsiva, Antazida sowie Diuretika und Abführmitteln.

Wer ist gefährdet

Am häufigsten sind Kleinkinder, die sich nicht ausgewogen ernähren, schwangere Frauen und junge Mütter, die Babys lange Zeit stillen, von einer Knochenerweichung betroffen. Die Entwicklung einer Osteomalazie tritt auch im Alter auf, was mit einer Verletzung der Synthese und Absorption von Vitamin D im Körper aufgrund eines Mangels an Sexualhormonen verbunden ist.

Die Bildung eines unvollkommenen Knochengerüsts kann durch folgende Umstände ausgelöst werden:

  • berufliche Gefahren (Temperaturunterschied, Kontakt mit Anilinfarbstoffen und Schwermetallen);
  • chronische körperliche und nervöse Überlastung;
  • Ernährung mit unzureichendem Verzehr von Gemüse, Obst, fettigem Seefisch, Nüssen;
  • vegetarische Diät;
  • schlechte Ökologie.

Eine Abnahme der Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blutplasma führt zu einem verzögerten Einbau von Mineralien in die Knochenstruktur, was zur Erweichung der Skelettelemente beiträgt.

In den frühen Stadien der Krankheit werden Manifestationen des asthenischen Syndroms in unterschiedlichem Maße exprimiert. Gleichzeitig sind Patienten besorgt über Müdigkeit, Schwäche, Stimmungs- und Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Tränenfluss und Reizbarkeit.

Allmählich werden die Symptome lebhafter, die folgenden Manifestationen der Pathologie stören die Person:

  • unangenehme Empfindungen in verschiedenen Teilen des Skeletts, während sie fortschreiten und sich in ständige Schmerzen verwandeln, die für Schmerzmittel schlecht zugänglich sind;
  • Schmerzen beim Abtasten;
  • Intensivierung des Schmerzes bei längerem Aufenthalt einer Person in einer Position oder bei monotonen Bewegungen;
  • eine Gangänderung, die die Merkmale der Ente annimmt, das Auftreten von Lahmheit;
  • verminderte Muskelkraft aufgrund einer sich allmählich entwickelnden Muskelhypotrophie;
  • das Auftreten von neurologischen Störungen, einschließlich beeinträchtigter motorischer und sensorischer Funktionen.

Im fortgeschrittenen Stadium brechen die betroffenen Knochen häufig mit minimalem Stress oder geringfügigen äußeren Einflüssen, es kommt zu Muskelhypotrophie.

Anzeichen einer Osteomalazie mit Rachitis

Mineralisierungsstörungen betreffen insbesondere Kinder in Bereichen des Knochenwachstums. Sie verlieren ihre Kraft und verformen sich im Verlauf der Lasten allmählich. Das Kind ist im Wachstum von Gleichaltrigen zurückgeblieben. Er zeichnet sich durch schnelle Ermüdbarkeit aus, versucht Spiele im Freien zu vermeiden, ist ungezogen, hat wenig Interesse an der Außenwelt.

Die Eltern sind besorgt über das ausgeprägte Schwitzen des Babys, Zahnprobleme, schlechten und selektiven Appetit.

Wie wird eine Pathologie erkannt?

Eine genaue Diagnose ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Spezialisten müssen folgende Aufgaben lösen:

  • den Ausschluss onkologischer Prozesse jeglicher Lokalisation und das Vorhandensein von Knochenmetastasen;
  • Identifizierung der erblichen Veranlagung;
  • Probenahme betroffener Knochenfragmente zur histologischen Analyse.

Der Arzt wird einen biochemischen Bluttest verschreiben, um den Gehalt an Kalzium, Phosphor und alkalischer Phosphatase zu bestimmen. Eine allgemeine Urinanalyse zeigt den Gehalt an Eiweiß und Mineralien, eine Knochenbiopsie - den Zustand des Knochenskeletts und seine Sättigung mit Kalzium.

Die Hauptmethode zur Bestimmung der Krankheit ist die Röntgendensitometrie, die eine Abnahme der Mineraldichte der Skelettelemente zeigt.

Es ist notwendig, den Prozess der Knochenerweichung von der Resorption von Skelettelementen zu unterscheiden, dh die Ursache für die geringe Mineraldichte festzustellen. Instrumentelle Untersuchungsmethoden spielen dabei eine wichtige Rolle..

Das Anfangsstadium der Osteomalazie ist leicht mit Osteoporose zu verwechseln.

Später sind die charakteristischen Merkmale der Krankheit auf einer Röntgenaufnahme sichtbar:

  • Verformung von Skelettelementen;
  • Periostbrüche;
  • falsche Brüche - Risse senkrecht zum Periost;
  • Bereiche mit erhöhter Dichte im Bereich wiederholter Schädigung von Knochentrabekeln;
  • Resorptionsherde des Knochengewebes im Bereich der Nagelphalangen der Hände und Füße.

Darüber hinaus zeigt die Radiographie die Ausdehnung des Knochenmarkkanals, die Ausdünnung der Kortikalisschicht, die erhöhte Transparenz der Knochen und die Bildung von Fischwirbeln. Diese Symptome sind auch typisch für Osteoporose..

Eine informative Methode ist die Gamma-Photonen-Absorptiometrie, die die Konzentration von Kalzium und Phosphor im untersuchten Teil des Knochens bestimmt.

In umstrittenen Fällen werden die folgenden instrumentellen Methoden verwendet, um die Diagnose zu klären:

  • Magnetresonanztomographie;
  • Radioisotopenforschung;
  • Kernspinresonanz (NMR).

Was kombiniert Osteoporose und Osteomalazie

Diese pathologischen Zustände sind systemische Läsionen des Bewegungsapparates, die mit einer Abnahme der Knochenstärke einhergehen. Daher treten so häufig Verletzungen von Skelettelementen auf.

Krankheiten ähneln einem längeren asymptomatischen Verlauf. In der Anfangsphase sind die Manifestationen von Krankheiten minimal und unspezifisch. Daher wird die korrekte Diagnose häufig nach einer instrumentellen Untersuchung gestellt, wenn pathologische Frakturen identifiziert werden. Die späte Diagnose ist mit ernsthaften Gesundheitsrisiken behaftet..

Beide Prozesse bewirken, dass der Patient seinen Lebensstil ändert:

  1. Die richtige Ernährung besteht darin, den Verbrauch von Milchprodukten, Nüssen, Kräutern und Seefisch zu erhöhen. Beseitigung von Alkohol, kohlensäurehaltigen Getränken und Einschränkung des Konsums von starkem Tee und Kaffee.
  2. Bewegen Sie sich tagsüber viel, besonders an sonnigen Tagen an der frischen Luft..
  3. Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, um Stürze und Brüche zu vermeiden - gehen Sie langsam die Treppe hinunter, halten Sie sich am Geländer fest, duschen Sie, verwenden Sie spezielle Badematten und befestigen Sie Teppiche in den Zimmern.

Die Manifestationen von Osteoporose und Osteomalazie sind ähnlich. Zur Klärung der Diagnose wird eine eingehende Untersuchung des Patienten durchgeführt. Diese Krankheiten werden durch die Notwendigkeit einer langen, oft lebenslangen Behandlung, insbesondere bei älteren Menschen und bei schwerwiegenden Erkrankungen, zusammengeführt. Ziel der Therapie ist es, die Knochenzerstörung zu stoppen und die Lebensqualität wiederherzustellen..

Osteoporose und Osteomalazie - eine vergleichende Analyse von Krankheiten

Erkrankungen des Bewegungsapparates werden häufig durch eine Pathologie der Struktur und des Stoffwechsels der Knochen verursacht. Dazu gehören Osteoporose und Osteomalazie, die mit einer Beeinträchtigung des Mineralstoffwechsels verbunden sind, insbesondere die Absorption und Absorption von Kalzium, Phosphor und Vitamin D, angeborene oder erworbene Merkmale der menschlichen Gesundheit.

Diese Krankheiten führen zu einer Abnahme der Knochenstärke, pathologischen Frakturen und anderen lebensbedrohlichen Komplikationen..

Was ist Osteomalazie?

Dieser Begriff wird als Erweichung der Knochen bezeichnet. Dies ist eine systemische Erkrankung, die durch einen Mangel an Kalzium und anderen Mineralien in den Elementen des Skeletts verursacht wird. In diesem Fall sind die Knochenstrukturen unvollkommen und ähneln in ihrer Struktur dem Knorpel, da sie unreife Zellen enthalten.

Der Unterschied zwischen Osteomalazie ist das normale Volumen an Knochensubstanz mit einem geringen Gehalt an Mineralien. Daher werden die Abschnitte des Bewegungsapparates weich, leicht deformiert und beschädigt..

Neben der geringen Sättigung der Skelettelemente mit Mineralien spielt eine Verlangsamung der Osteosynthese eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der Krankheit. Damit es erfolgreich abläuft, muss die Konzentration von Kalzium, Phosphor und Vitamin D im Blut den Altersstandards entsprechen.

Manifestationen von Osteomalazie bei Erwachsenen haben viel mit der Erweichung von Knochen bei Kindern mit Rachitis zu tun.

Eine Pathologie wird bei sieben von 100 untersuchten Patienten festgestellt, das heißt, sie ist ziemlich häufig. Frauen werden viel häufiger krank - für einen männlichen Patienten gibt es 10 Frauen mit identifizierter Osteomalazie.

Osteomalazie kann sich in verschiedenen Altersstufen mit der primären Läsion bestimmter Teile des Skeletts bilden:

  • lange röhrenförmige Knochen der Gliedmaßen - häufiger bei Kindern betroffen;
  • Beckenknochen, lumbosakrale Wirbelsäule - leiden unter jungen Frauen, insbesondere während der Schwangerschaft;
  • verschiedene Wirbelabschnitte - im Alter betroffen, so dass sich eine Person bückt, ihr Wachstum abnimmt.

Bei älteren Menschen ist eine Kombination von Osteomalazie mit Knochenresorption möglich..

Osteoporose und Osteomalazie - was ist der Unterschied

Ätiologie, Morphologie und Behandlung von Krankheiten unterscheiden sich.

Bei Osteomalazie ist die Knochenmasse normal, aber ihre Stärke ist viel geringer als sie sein sollte. Dies ist auf die geringe Mineralisierung des Skeletts zurückzuführen, die zu Brüchen führt.

Bei Osteoporose werden Knochen schneller zerstört als sie sich erholen. Daher nimmt die Knochenmasse allmählich ab, die Knochen werden porös, spröde und brechen leicht..

Ein relatives Merkmal des Prozesses der Knochenerweichung sind Muskelschwäche und Schmerzen in den betroffenen Bereichen in Ruhe. Dies ist auf einen Mangel an Kalzium und Phosphor zurückzuführen, der zu einer normalen Muskelkontraktion führt. Unsicherer Gang ist ebenfalls typisch..

Krankheiten variieren in Schadensbereichen. Bei Osteomalazie werden Beine und Rippen häufiger geschädigt. Osteoporose zerstört Wirbelkörper, Schenkelhals und Unterarmknochen.

Warum Knochenerweichung auftritt

Die Hauptursachen für Osteomalazie sind ein niedriger Plasmagehalt von Phosphor oder Kalzium. Dies ist auf die unzureichende Aufnahme von Spurenelementen mit der Nahrung zurückzuführen, was eine Verletzung ihrer umgekehrten Absorption in den Nieren darstellt.

Ein Mangel an Phosphor im Blut ist normalerweise angeboren. Niedrige Plasmakalziumspiegel können nicht nur durch genetische Defekte, sondern auch durch eine beeinträchtigte Absorption von Mineralien verursacht werden.

Eine schlechte Aufnahme von Vitamin D, Kalzium und Phosphor ist unter folgenden pathologischen Umständen möglich:

  • Mangel an ultravioletter Strahlung, häufig verbunden mit geringer körperlicher Aktivität und minimaler Exposition gegenüber frischer Luft;
  • chronische Pankreatitis mit häufigen Exazerbationen;
  • Geschichte der Magenchirurgie;
  • Erkrankungen des Verdauungstrakts mit Malabsorption und häufigem Durchfall;
  • chronische Nierenpathologie mit einer Verletzung der umgekehrten Absorption von Spurenelementen;
  • Blutkrankheiten;
  • Tumoren verschiedener Lokalisation.

Der Zustand der Schilddrüse und der Nebennieren ist für die Osteogenese äußerst wichtig. Der hormonelle Hintergrund, den sie erzeugen, bestimmt weitgehend die Stärke der Knochenelemente des Skeletts..

Osteomalazie kann auch durch Medikamente verursacht werden, insbesondere durch den längeren Gebrauch von Antikonvulsiva, Antazida sowie Diuretika und Abführmitteln.

Nierenerkrankungen sind eine der Ursachen für Osteomalazie

Wer ist gefährdet

Am häufigsten sind Kleinkinder, die sich nicht ausgewogen ernähren, schwangere Frauen und junge Mütter, die Babys lange Zeit stillen, von einer Knochenerweichung betroffen. Die Entwicklung einer Osteomalazie tritt auch im Alter auf, was mit einer Verletzung der Synthese und Absorption von Vitamin D im Körper aufgrund eines Mangels an Sexualhormonen verbunden ist.

Die Bildung eines unvollkommenen Knochengerüsts kann durch folgende Umstände ausgelöst werden:

  • berufliche Gefahren (Temperaturunterschied, Kontakt mit Anilinfarbstoffen und Schwermetallen);
  • chronische körperliche und nervöse Überlastung;
  • Ernährung mit unzureichendem Verzehr von Gemüse, Obst, fettigem Seefisch, Nüssen;
  • vegetarische Diät;
  • schlechte Ökologie.

Eine Abnahme der Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blutplasma führt zu einem verzögerten Einbau von Mineralien in die Knochenstruktur, was zur Erweichung der Skelettelemente beiträgt.

Klinikmerkmale

In den frühen Stadien der Krankheit werden Manifestationen des asthenischen Syndroms in unterschiedlichem Maße exprimiert. Gleichzeitig sind Patienten besorgt über Müdigkeit, Schwäche, Stimmungs- und Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Tränenfluss und Reizbarkeit.

Allmählich werden die Symptome lebhafter, die folgenden Manifestationen der Pathologie stören die Person:

  • unangenehme Empfindungen in verschiedenen Teilen des Skeletts, während sie fortschreiten und sich in ständige Schmerzen verwandeln, die für Schmerzmittel schlecht zugänglich sind;
  • Schmerzen beim Abtasten;
  • Intensivierung des Schmerzes bei längerem Aufenthalt einer Person in einer Position oder bei monotonen Bewegungen;
  • eine Gangänderung, die die Merkmale der Ente annimmt, das Auftreten von Lahmheit;
  • verminderte Muskelkraft aufgrund einer sich allmählich entwickelnden Muskelhypotrophie;
  • das Auftreten von neurologischen Störungen, einschließlich beeinträchtigter motorischer und sensorischer Funktionen.

Im fortgeschrittenen Stadium brechen die betroffenen Knochen häufig mit minimalem Stress oder geringfügigen äußeren Einflüssen, es kommt zu Muskelhypotrophie.

Anzeichen einer Osteomalazie mit Rachitis

Mineralisierungsstörungen betreffen insbesondere Kinder in Bereichen des Knochenwachstums. Sie verlieren ihre Kraft und verformen sich im Verlauf der Lasten allmählich. Das Kind ist im Wachstum von Gleichaltrigen zurückgeblieben. Er zeichnet sich durch schnelle Ermüdbarkeit aus, versucht Spiele im Freien zu vermeiden, ist ungezogen, hat wenig Interesse an der Außenwelt.

Die Eltern sind besorgt über das ausgeprägte Schwitzen des Babys, Zahnprobleme, schlechten und selektiven Appetit.

Wie wird eine Pathologie erkannt?

Eine genaue Diagnose ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Spezialisten müssen folgende Aufgaben lösen:

  • den Ausschluss onkologischer Prozesse jeglicher Lokalisation und das Vorhandensein von Knochenmetastasen;
  • Identifizierung der erblichen Veranlagung;
  • Probenahme betroffener Knochenfragmente zur histologischen Analyse.

Der Arzt wird einen biochemischen Bluttest verschreiben, um den Gehalt an Kalzium, Phosphor und alkalischer Phosphatase zu bestimmen. Eine allgemeine Urinanalyse zeigt den Gehalt an Eiweiß und Mineralien, eine Knochenbiopsie - den Zustand des Knochenskeletts und seine Sättigung mit Kalzium.

Die Hauptmethode zur Bestimmung der Krankheit ist die Röntgendensitometrie, die eine Abnahme der Mineraldichte der Skelettelemente zeigt.

Differenzialdiagnose

Es ist notwendig, den Prozess der Knochenerweichung von der Resorption von Skelettelementen zu unterscheiden, dh die Ursache für die geringe Mineraldichte festzustellen. Instrumentelle Untersuchungsmethoden spielen dabei eine wichtige Rolle..

Das Anfangsstadium der Osteomalazie ist leicht mit Osteoporose zu verwechseln.

Später sind die charakteristischen Merkmale der Krankheit auf einer Röntgenaufnahme sichtbar:

  • Verformung von Skelettelementen;
  • Periostbrüche;
  • falsche Brüche - Risse senkrecht zum Periost;
  • Bereiche mit erhöhter Dichte im Bereich wiederholter Schädigung von Knochentrabekeln;
  • Resorptionsherde des Knochengewebes im Bereich der Nagelphalangen der Hände und Füße.

Darüber hinaus zeigt die Radiographie die Ausdehnung des Knochenmarkkanals, die Ausdünnung der Kortikalisschicht, die erhöhte Transparenz der Knochen und die Bildung von Fischwirbeln. Diese Symptome sind auch typisch für Osteoporose..

Eine informative Methode ist die Gamma-Photonen-Absorptiometrie, die die Konzentration von Kalzium und Phosphor im untersuchten Teil des Knochens bestimmt.

In umstrittenen Fällen werden die folgenden instrumentellen Methoden verwendet, um die Diagnose zu klären:

  • Magnetresonanztomographie;
  • Radioisotopenforschung;
  • Kernspinresonanz (NMR).

Behandlungsmethoden

Die konservative medizinische Taktik hängt von den Merkmalen der Pathogenese ab. Daher besteht das Hauptziel der Therapie darin, den Kalzium- und Phosphorgehalt im Blut zu erhöhen, die Synthese von Vitamin D im Körper zu aktivieren. Es ist auch wichtig, die Knochen zu stärken und die Osteosynthese zu normalisieren. In fortgeschrittenen Stadien werden Knochendeformitäten korrigiert..

Die Wahl der Medikamente richtet sich nach dem Alter des Patienten, der Ursache der Osteomalazie und dem Vorliegen von Begleiterkrankungen.

In der Regel werden Kalzium- und Phosphorpräparate verwendet, um ihren Blutspiegel zu normalisieren. Immunmodulatoren, B-Vitamine und Antioxidantien sowie Mineralkomplexe werden ebenfalls verschrieben..

Bisphosphonate werden in einem kurzen Kurs verwendet - 2-3 Wochen mehrmals im Jahr, mit Zustimmung des behandelnden Arztes.

Ein gutes Werkzeug für Medikamente ist die Physiotherapie. Die folgenden Verfahren werden normalerweise vorgeschrieben:

  • Elektrophorese mit Lösungen von kalziumhaltigen Arzneimitteln, Gefäß- und Schmerzmitteln;
  • Magnetotherapie;
  • Schlammtherapie;
  • Heilbäder.

Ein individuell ausgewählter Satz von Übungen für Physiotherapieübungen hilft, den Prozess zu stabilisieren. Ärzte empfehlen Kurse zur allgemeinen Kräftigungsmassage, bei denen Schmerzen beim Patienten nicht akzeptabel sind.

Im Verlauf der Therapie wird die Angemessenheit und Wirksamkeit der Behandlung überwacht. Wenn konservative Maßnahmen nicht den erwarteten positiven Effekt haben und die Knochendeformation fortschreitet, empfehlen orthopädische Chirurgen die Intervention.

Mit Vitamin D-Mangel

Wenn die Krankheit auf einem Mangel an Vitamin D beruht, verschreibt der Spezialist seine aktiven Derivate, beispielsweise Alfacalcidol. Die folgenden Apothekenpräparate werden ebenfalls verwendet:

  1. Calcium D3 Nycomed - füllt den Vitaminmangel schnell wieder auf und beugt Fehlfunktionen im Mineralstoffwechsel vor.
  2. Duovit - verbessert den Stoffwechsel, ist eine Quelle für Spurenelemente und Vitamine. Wird häufig zur Vorbeugung von Hypovitaminose eingesetzt..
  3. Natecal D3 ist ein komplexes Präparat, das eine Verbindung aus Calcium und Vitamin D3 enthält. Zur Vorbeugung wird das Medikament für ältere Menschen verschrieben, auch bei Osteoporose und pathologischen Frakturen..

Es ist wichtig zu wissen: Wenn Vitamin D überschritten wird, kann es die Nieren schädigen, eine toxische Wirkung haben, daher ist eine Selbstmedikation nicht akzeptabel.

Nützliche tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, besonders im Frühling und Sommer an sonnigen Tagen.

Mit einem Mangel an Kalzium und Phosphor im Körper

Verschreibungspflichtige Medikamente, die in ihrer Zusammensetzung diese Spurenelemente enthalten. Es ist wichtig, den Kalziumgehalt in der Tablette zu berücksichtigen, da die tägliche Menge des Minerals mindestens 1,5 bis 2 Gramm betragen sollte. Um sicherzustellen, dass das Medikament gut resorbiert wird, wird empfohlen, Vitamin D einzunehmen, dessen Dosierung streng individuell ausgewählt wird.

Milchprodukte, harte Suren, Gemüse und Früchte tragen zur Erhöhung der Kalziumaufnahme im Körper bei..

Phosphormangel kann durch eine regulierte Ernährung ausgeglichen werden, die mit Seefisch, Eiern, Leber, Butter, grünem Gemüse, Nüssen und Pilzen angereichert ist. Das Spurenelement wird jedoch nur bei ausreichender Aufnahme von Kalzium und Vitamin D aufgenommen.

Bei Stoffwechselstörungen

Endokrine Pathologie führt häufig zu einem Mangel an Kalzium und Phosphor im Körper. Der Austausch von Spurenelementen ist bei Krankheiten wie Diabetes mellitus, Hypophysenadenom beeinträchtigt. Bei der Pathologie der Nebenniere und der Schilddrüsenerkrankung wird eine beschleunigte Auswaschung von Mineralien aus dem Knochengerüst beobachtet.

Um den Stoffwechsel zu normalisieren und Knochenbrüche zu verhindern, müssen Sie an der Grunderkrankung arbeiten.

Bei Störungen im Verdauungstrakt

Erkrankungen des Verdauungstrakts sind mit einer beeinträchtigten Absorption und Absorption vieler Nährstoffe behaftet. Dies gilt auch für Kalzium und Phosphor. Selbst bei ausreichender Aufnahme in Form von Produkten und Zubereitungen integrieren sich diese Spurenelemente nicht in das Skelett.

Dies wird bei Colitis ulcerosa, Pathologie der Leber und der Gallenwege, chronischer Pankreatitis und Erkrankungen des operierten Magens beobachtet.

Sie können das Problem lösen, indem Sie eine Krankheit behandeln, die eine Verletzung des Absorptionsprozesses verursacht hat.

Merkmale der Therapie während der Schwangerschaft und Stillzeit

In diesen gefährdeten Lebensabschnitten sollten Frauen besonders auf ihre Gesundheit achten. Die richtige Ernährung, die Beseitigung von Überlastung, ein positiver emotionaler Hintergrund und ausreichende körperliche Aktivität sind erforderlich.

Wenn ein Spezialist den Verdacht auf Osteomalazie hat, empfiehlt er mit Mineralien angereicherte Vitaminpräparate. Weit verbreitet Complivit Calcium D3 - ein wirksames und sicheres Medikament, das die notwendigen Spurenelemente und Vitamine enthält. Das Medikament wird sowohl zu prophylaktischen Zwecken als auch beim ersten Anzeichen einer Knochenerweichung verschrieben..

Mit dem Fortschreiten der Osteomalazie empfehlen Experten den Abbruch der Schwangerschaft. Aber selbst bei guten Therapieergebnissen wird das Baby nur durch einen Kaiserschnitt geboren, und das Stillen der jungen Mutter ist kontraindiziert.

Volksheilmittel gegen Osteomalazie

Heilerrezepte werden als Zusatzbehandlung zur Knochenerweichung verwendet. Die Verwendung der folgenden Heilkräuter hat eine gute Wirkung:

  1. Eine Reihe von. Getrocknete Rohstoffe in einer Menge von 1 EL. l Gießen Sie ein Glas kochendes Wasser für eine halbe Stunde. Nehmen Sie nach dem Filtern des Arzneimittels dreimal täglich 100 ml ein.
  2. Klettenwurzel. Das Verhältnis von Pflanzen zu heißem Wasser ist ähnlich dem im vorherigen Rezept angegebenen, aber die Infusion wird innerhalb von 3-5 Stunden hergestellt. Verwenden Sie 4 mal täglich 70 ml, unabhängig von der Nahrung.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln beinhaltet deren langfristige Anwendung. Vor Beginn der Therapie ist die Konsultation eines beobachtenden Arztes erforderlich.

Was kombiniert Osteoporose und Osteomalazie

Diese pathologischen Zustände sind systemische Läsionen des Bewegungsapparates, die mit einer Abnahme der Knochenstärke einhergehen. Daher treten so häufig Verletzungen von Skelettelementen auf.

Krankheiten ähneln einem längeren asymptomatischen Verlauf. In der Anfangsphase sind die Manifestationen von Krankheiten minimal und unspezifisch. Daher wird die korrekte Diagnose häufig nach einer instrumentellen Untersuchung gestellt, wenn pathologische Frakturen identifiziert werden. Die späte Diagnose ist mit ernsthaften Gesundheitsrisiken behaftet..

Beide Prozesse bewirken, dass der Patient seinen Lebensstil ändert:

  1. Die richtige Ernährung besteht darin, den Verbrauch von Milchprodukten, Nüssen, Kräutern und Seefisch zu erhöhen. Beseitigung von Alkohol, kohlensäurehaltigen Getränken und Einschränkung des Konsums von starkem Tee und Kaffee.
  2. Bewegen Sie sich tagsüber viel, besonders an sonnigen Tagen an der frischen Luft..
  3. Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, um Stürze und Brüche zu vermeiden - gehen Sie langsam die Treppe hinunter, halten Sie sich am Geländer fest, duschen Sie, verwenden Sie spezielle Badematten und befestigen Sie Teppiche in den Zimmern.

Fazit

Die Manifestationen von Osteoporose und Osteomalazie sind ähnlich. Zur Klärung der Diagnose wird eine eingehende Untersuchung des Patienten durchgeführt. Diese Krankheiten werden durch die Notwendigkeit einer langen, oft lebenslangen Behandlung, insbesondere bei älteren Menschen und bei schwerwiegenden Erkrankungen, zusammengeführt. Ziel der Therapie ist es, die Knochenzerstörung zu stoppen und die Lebensqualität wiederherzustellen..

Osteomalazie - Ursachen, Symptome, Behandlung und Prävention

Manifestation von Knochenosteomalazie bei Erwachsenen und Kindern

Pathologien des Bewegungsapparates umfassen Osteomalazie. Dies ist ein Zustand, der durch eine Abnahme der Knochenstärke bei unzureichender Mineralisierung gekennzeichnet ist. Ohne angemessene Behandlung führt diese Pathologie zu Gangstörungen und einer Veränderung der Wirbelsäulenform.

Knochenweichmachung

Osteomalazie bei Kindern und Erwachsenen tritt häufig auf. Dies ist eine systemische Pathologie. An dem Prozess sind verschiedene Körperteile beteiligt. Beim Menschen sind Kalzium und Phosphor für die Knochenmineralisierung verantwortlich. Bei Kindern und Erwachsenen wirkt sich Vitamin D günstig auf die Gewebeentwicklung aus. Das Osteomalazie-Syndrom wird am häufigsten bei älteren Menschen und in jungen Jahren beobachtet..

Frauen leiden viel häufiger an dieser Krankheit als Männer. Dies ist auf einen anderen hormonellen Hintergrund zurückzuführen. In der Kindheit erweichen die Knochen der oberen und unteren Extremitäten am häufigsten. Anzeichen einer Osteomalazie treten häufig während der Schwangerschaft auf. In diesem Fall sind die Beckenknochen in den Prozess involviert. Die Wirbel sind im Alter betroffen.

Folgende Formen der Osteomalazie sind bekannt:

  • Kinder;
  • jugendlich;
  • Menopause;
  • senil;
  • Schwangerschaft.

Schädelschäden sind sehr gefährlich, da jede Verletzung einen Bruch und eine Schädigung des Gehirns verursachen kann.

Diese Pathologie sollte nicht mit Osteoporose verwechselt werden. Im letzteren Fall werden die Knochen aufgrund einer Abnahme des Matrixvolumens und einer Zunahme der Gewebeporosität zerbrechlicher.

Die wichtigsten ätiologischen Faktoren

Osteomalazie bei Erwachsenen und Kindern hat mehrere Gründe. Die wichtigsten ätiologischen Faktoren sind:

  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • Beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • Leberzirrhose;
  • angeborene Fehlbildungen;
  • chronische Erkrankungen des Darms und der Leber;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • nach einer vegetarischen Diät;
  • unkontrollierte Einnahme von Antikonvulsiva;
  • verbesserte Nebenschilddrüsenfunktion.

Es ist nicht immer möglich, die Ursache zu identifizieren. In diesem Fall wird die Diagnose einer Osteomalazie unbekannten Ursprungs gestellt. Risikofaktoren für die Entwicklung dieser Pathologie sind:

  • Schwangerschaft;
  • Unterernährung;
  • körperliche Inaktivität;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten;
  • Alkoholismus;
  • regelmäßige Koffeinaufnahme.

Osteomalazie ist calcipenisch und phosphoropenisch.

Ein Calciummangel ist auf einen Mangel an Vitamin D, eine beeinträchtigte Absorption im Darm oder eine erhöhte Ausscheidung durch die Nieren zurückzuführen. Hypovitaminose wird häufig bei geschwächten Menschen beobachtet, die nicht die richtige Menge Sonnenlicht erhalten..

Die Risikogruppe umfasst Veganer und Vegetarier. Osteomalaziesymptome können bei Menschen auftreten, deren Ernährung keine kalziumreichen Lebensmittel enthält. Diese beinhalten:

Das Waschen von Kalzium und eine beeinträchtigte Knochenmineralisierung tragen dazu bei:

  • Überschuss in der Wurstkarte;
  • Abhängigkeit von Kaffee und Alkohol;
  • Sprudelwasser trinken;
  • Rauchen;
  • Laktasemangel;
  • Hyperparathyreoidismus;
  • Pankreatitis
  • Nephritis;
  • Diuretika nehmen.

Das Auftreten von Symptomen einer Osteomalazie während der Schwangerschaft und Stillzeit ist auf den erhöhten Kalziumbedarf im Körper sowie auf hormonelle Veränderungen zurückzuführen.

Die phosphoropenische Form dieser Pathologie ist am häufigsten mit Hyperparathyreoidismus und Nierenpathologie verbunden. Die Risikogruppe umfasst Personen, die keine phosphorreichen Lebensmittel essen. Dieses Element kommt in Fisch, Meeresfrüchten, Getreide, Hülsenfrüchten, Spinat, Nüssen, Milch, Eiern, Pilzen und Kaviar vor.

Manifestationen der Knochenerweichung

Diese Pathologie entwickelt sich langsam. Es kann Jahre dauern, bis die ersten Beschwerden auftreten. Bei Osteomalazie werden folgende Symptome beobachtet:

  • Schmerzen in Ruhe und bei Anstrengung;
  • verminderter Muskeltonus;
  • Muskelhypotrophie;
  • Schwierigkeiten während der Bewegung;
  • Parästhesie.

Bei kranken Menschen treten häufig pathologische Frakturen auf. Wenn die Behandlung nicht durchgeführt wird, gibt es eine Bewegungseinschränkung. Die Glieder sind deformiert. Manchmal gibt es Anzeichen von Brustschäden. In diesem Fall sollten Rachitis ausgeschlossen werden. Das früheste Anzeichen einer Osteomalazie ist eine erhöhte Knochenempfindlichkeit gegenüber äußerem Druck..

Einige Patienten können die Beine nicht normal heben und spreizen. Beim Erweichen von Knochengewebe wird die Empfindlichkeit häufig beeinträchtigt. Es gibt Parästhesien. Es gibt ein Krabbelgefühl oder ein Kribbeln. Mit fortschreitender Pathologie verschlechtert sich der menschliche Zustand. Der Schmerz wird stärker. Es tritt nicht nur während des Trainings auf, sondern auch in Ruhe..

In fortgeschrittenen Fällen sind die Knochen deformiert. Bei Kindern wird häufig eine Trichterkiste festgestellt. Dies kann zu einer Verschiebung oder Kompression der Mediastinalorgane führen. Bei Kindern erweichen die röhrenförmigen Beinknochen am häufigsten. Letztere erhalten eine O-Form. Zu den Hauptsymptomen der Osteomalazie gehören Anzeichen eines Kalziummangels im Körper. Diese beinhalten:

  • Zerbrechlichkeit der Nägel;
  • trockene Haut;
  • Peeling;
  • Nervosität;
  • die Schwäche;
  • Müdigkeit während der Arbeit;
  • Schädigung der Augen durch die Art des Katarakts;
  • Zahnfleischbluten;
  • Karies;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Krämpfe.

Bei phosphoropenischer Osteomalazie werden Symptome wie Appetitlosigkeit, Apathie, Depression und allgemeines Unwohlsein beobachtet. Mit dieser Pathologie nimmt die Immunität ab. Solche Leute werden oft krank.

Die Krankheit ist schwanger und stillend

Sehr oft entwickelt sich eine Osteomalazie bei jungen Frauen mit wiederholter Geburt eines Kindes. Das Becken und der Femur sowie die Wirbelsäule sind an dem Prozess beteiligt. Die Hauptsymptome sind:

  • Schmerzen im Rücken oder im Sakralbereich;
  • Entengang;
  • Bewegungseinschränkung.

In schweren Fällen entwickelt sich eine Lähmung. Eine Schädigung der Beckenknochen erschwert die natürliche Geburt. In diesem Fall kann ein Kaiserschnitt erforderlich sein. Nach der Geburt des Babys sind Resteffekte möglich. Bei richtiger Behandlung verschwinden die Symptome. Manchmal werden in den Wechseljahren Anzeichen einer Erweichung des Knochengewebes im Röntgenbild festgestellt.

Die Wirbelsäule ist hauptsächlich betroffen. Es entwickelt sich eine Brustkyphose. Bei kranken Frauen ist der Kopf gesenkt. Sie sehen gebeugt aus. Die Länge des Körpers wird aufgrund einer Schädigung der Wirbelsäule reduziert. In sitzender Position sehen kranke Menschen niedrig aus. Nicht jeder hat Fotos von solchen Menschen gesehen.

Therapeutische Taktik

Vor der Behandlung ist eine Diagnose obligatorisch. Du wirst brauchen:

  • Radiographie
  • Palpation;
  • allgemeine klinische Tests;
  • Densitometrie;
  • Computer- oder Magnetresonanztomographie.

Die Anzeichen von Osteoporose (im Frühstadium) und plastischer Verformung (im Spätstadium) werden auf den Bildern bestimmt. Die Behandlung von Osteomalazie umfasst:

  • Einnahme von Calcium- und Phosphorpräparaten;
  • Diät;
  • Aufnahme von Vitamin D;
  • Gymnastik;
  • Physiotherapie;
  • erhöhte motorische Aktivität.

Wenn eine konservative Behandlung über 1–1,5 Jahre keine Ergebnisse liefert und Anzeichen einer Knochendeformation vorliegen, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Komplexe und einzelne Präparate werden zur Mineralisierung von Geweben verwendet. Calciumgluconat, Calciumcitrat, Calciumcarbonat, Calcium-D3 Nycomed, Complivit Calcium D3 und Natecal D3 können verschrieben werden.

Patienten müssen bestehende Erkrankungen des Darms, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Nebenschilddrüsen heilen. Zusätzlich werden Multivitamine Multi-Tabs Intensive verschrieben. Wenn eine konservative Therapie während der Geburt nicht hilft, kann die Frage der Abtreibung aufgeworfen werden..

Vorbeugende Maßnahmen

Eine spezifische Prävention von Osteomalazie ist nicht entwickelt. Um das Risiko für die Entwicklung dieser Pathologie zu verringern, ist Folgendes erforderlich:

  • mit dem Rauchen aufhören und Alkohol;
  • einen Sport treiben;
  • bewege dich mehr;
  • den Konsum von Kaffee, Soda und Würstchen begrenzen;
  • Essen Sie regelmäßig kalzium- und phosphorreiche Lebensmittel.
  • Nieren-, Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen vorbeugen;
  • den hormonellen Hintergrund überwachen;
  • nehmen Sie Multivitamine;
  • Verwenden Sie Arzneimittel nur nach Anweisung Ihres Arztes.

Die tägliche Kalziumaufnahme beträgt je nach Alter 400–1200 mg. Phosphor benötigt täglich 1200 mg. Das Erweichen von Knochen ist daher eine gefährliche Pathologie. Selbstmedikation oder Ignorieren von Symptomen können zu Knochenverformungen, häufigen Frakturen und anderen Komplikationen führen..

Osteomalazie

Osteomalazie ist eine systemische Abnahme der Knochenstärke aufgrund unzureichender Knochenmineralisierung. Dadurch werden die Knochen übermäßig flexibel. Die Pathologie äußert sich in Knochenschmerzen, Deformitäten und pathologischen Frakturen. Muskelhypotrophie und Hypotonie sind charakteristisch, Gang- und Haltungsstörungen sind möglich. Die Diagnose wird auf der Grundlage der Anamnese und der objektiven Untersuchung, der Ergebnisse der Radiographie und anderer Studien gestellt. Die Behandlung ist oft konservativ, bei Deformitäten wird eine chirurgische Korrektur durchgeführt.

ICD-10

Allgemeine Information

Osteomalazie (aus dem Griechischen. Osteon - Knochen, Malakie - Weichheit) ist eine systemische Erkrankung des Skeletts, die mit einer Abnahme der Knochenstärke einhergeht. Osteomalazie wird hauptsächlich in der Kindheit und im Alter beobachtet, sie ist während der Schwangerschaft sehr selten. Frauen leiden zehnmal häufiger als Männer. Bei Kindern sind normalerweise die Knochen der Extremitäten betroffen, bei schwangeren Frauen - die Knochen des Beckens, bei älteren Menschen - die Wirbel.

Ursachen der Osteomalazie

Die Ursache der Krankheit ist eine Verletzung des Mineralstoffwechsels aufgrund eines Mangels an Vitaminen, Phosphorsäure und Calciumsalzen im Körper. Weniger häufig entwickelt sich eine Pathologie als Folge einer beeinträchtigten Nierenausscheidungsfunktion (Nierenosteodystrophie), chronischer und fortschreitender Nierenerkrankungen (chronische interstitielle Nephritis, polyzystische Nierenerkrankung, Hydronephrose, Nierenentwicklungsanomalien)..

In Anbetracht des Zeitpunkts des Auftretens in der Traumatologie und Orthopädie werden 4 Formen der Osteomalazie unterschieden: pädiatrisch oder jugendlich, puerperal (bei schwangeren Frauen), Wechseljahre und senil. Bei Patienten mit Nierenerkrankungen überwiegen junge Menschen. Darüber hinaus werden Fälle beschrieben, in denen sich eine Osteomalazie mit einer Osteopathie des Hungers entwickelte - heute tritt diese Pathologie in wohlhabenden Ländern hauptsächlich bei Patienten mit Anorexie und geschwächten Mädchen im Teenageralter auf.

Pathogenese

In menschlichen Knochen treten gleichzeitig zwei Prozesse auf: die Zerstörung alten Knochengewebes und die Bildung neuen Knochens in Kombination mit seiner Mineralisierung. Normalerweise sind diese Prozesse ausgeglichen, sodass die Knochen ihre Stärke behalten. Bei Osteomalazie wird anstelle von vollem Knochengewebe ein nicht mineralisiertes oder schwach mineralisiertes Osteoid (das wenig Phosphate und Kalzium enthält) gebildet, bei dem es sich um eine Ansammlung von Kollagenfasern (Knochenbasis, Proteinmatrix) handelt, die den Knochen Elastizität verleihen. Durch die Verletzung der Prozesse der Bildung von neuem Knochengewebe leidet der Prozess der Zerstörung des alten Knochens, wodurch die Struktur der Knochen noch mehr gestört und ihre Festigkeit verringert wird.

Die Knochenmineralisierung hängt vom Gehalt an Phosphat und Kalzium im Blut ab. Je nach Mangel an dem einen oder anderen Element werden zwei Formen der Osteomalazie unterschieden: Calcipenic und Phosphoropenic. Ein Kalziummangel kann auftreten, wenn eine Verletzung der Kalziumaufnahme im Darm vorliegt, ein Ungleichgewicht zwischen dem Prozess der Kalziumablagerung in den Knochen und seiner Ausscheidung aus dem Zerfall von Knochengewebe, einem Vitamin D-Mangel und einer übermäßigen Kalziumausscheidung durch die Nieren. Die Ursache für die calcipenische Form der Osteomalazie sind angeborene und erworbene Störungen der Vitamin-D-Synthese aufgrund genetischer Störungen, Leberzirrhose, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, unzureichender Sonneneinstrahlung, längerem Gebrauch von Antikonvulsiva und vegetarischer Ernährung.

Die Menge an Phosphaten im Blut wird durch ihre Absorption im Darm und die Ausscheidungsrate in den Nieren bestimmt. Die phosphoropenische Form der Osteomalazie tritt aufgrund einer Überfunktion der Nebenschilddrüsen (Hyperparathyreoidismus), eines Phosphatmangels in der Nahrung und einer erhöhten Phosphatsekretion durch die Nieren bei einigen Tumoren, erblichen Stoffwechselstörungen, Nierenerkrankungen usw. auf. Während der Schwangerschaft und Stillzeit steigt das Risiko, Osteomalazie zu entwickeln, wenn der Körper dies benötigt in Vitamin D steigt und die Belastung der Nieren steigt, was zur Manifestation verschiedener Krankheiten und zur Manifestation zuvor latenter Entwicklungsanomalien führen kann.

Symptome einer Osteomalazie

Die Krankheit beginnt allmählich. Bei allen vier altersbedingten Formen der Osteomalazie zeigen sich ähnliche Symptome: verminderte Kraft und Muskeltonus, unklare Schmerzen in den Hüften und im Rücken, seltener im Schulter- und Brustbereich. Das Schmerzsyndrom wird nicht nur während des Trainings, sondern auch in Ruhe beobachtet. Knochen werden sehr früh sehr druckempfindlich. Bei Druck von den Seiten des Iliums treten Schmerzen sowohl beim Drücken als auch beim Stoppen der Kompression auf. Ein weiteres charakteristisches Zeichen für Osteomalazie ist die Schwierigkeit, die Beine zu spreizen und anzuheben. Oft gibt es Parästhesien.

In den Anfangsstadien der Osteomalazie treten keine Deformationen des Skeletts auf, pathologische Frakturen sind möglich. Anschließend verstärkt sich der Schmerz, es treten starke Bewegungseinschränkungen auf, es entstehen Deformitäten der Extremitäten und anderer anatomischer Bereiche. In schweren Fällen werden die Knochen wachsartig flexibel, psychische Störungen, Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Magen-Darm-Trakts sind möglich. Ansonsten hängt das klinische Bild der Osteomalazie vom Alter der Patienten ab. Bei Kindern und Jugendlichen mit Osteomalazie sind hauptsächlich die röhrenförmigen Knochen betroffen. Im Laufe der Zeit treten O-förmige Beine und eine trichterförmige Brustdeformität auf.

Eine puerperale Osteomalazie entwickelt sich normalerweise während der erneuten Schwangerschaft bei Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren. Seltener treten die ersten Anzeichen der Krankheit in der Zeit nach der Geburt und während des Stillens auf. Charakteristisch ist eine Läsion der Beckenknochen, der Oberschenkel und der unteren Wirbelsäule. Die Patienten klagen über Schmerzen in den Beinen, im Rücken, im Kreuzbein und im Becken, die durch Druck verstärkt werden. Es bildet sich ein Entengang, manchmal wird Osteomalazie durch Parese und Lähmung kompliziert. Ein deformiertes (sogenanntes osteomalytisches) Becken macht es unmöglich, dass ein Baby auf natürliche Weise geboren wird, sodass Sie auf einen Kaiserschnitt zurückgreifen müssen. Nach der Geburt verbessert sich der Zustand von Patienten mit Osteomalazie normalerweise, aber in Abwesenheit oder Ineffektivität der Behandlung, Konsequenzen in Form schwerer Restdeformitäten und damit einhergehender Behinderung.

Bei der klimakterischen Form der Osteomalazie überwiegt die Krümmung der Wirbelsäule, es entsteht eine Kyphose. Die Länge des Körpers nimmt allmählich ab, während die Veränderung der Länge der Gliedmaßen nicht auftritt, was bei einer ausgeprägten Pathologie ein charakteristisches Bild ergibt - in sitzender Position wirkt die Person viel kleiner, fast zwergartig. In einigen Fällen besteht ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom, das die Patienten immobilisiert. Bei seniler Osteomalazie werden häufiger pathologische Frakturen und seltener Skelettdeformitäten aufgrund von Knochenbiegungen beobachtet. Manchmal führt das Vorhandensein einer großen Anzahl von Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule zur Bildung eines ausgeprägten Buckels. Oft gibt es Gangstörungen (Enten- oder Hackgang), Schwierigkeiten beim Treppensteigen. Das Abtasten der Knochen ist schmerzhaft.

Diagnose

Die Diagnose einer Osteomalazie wird unter Berücksichtigung des Röntgenbildes, der klinischen Symptome und der Daten aus weiteren Studien gestellt. In den Anfangsstadien wird eine häufige Osteoporose auf Röntgenstrahlen festgestellt. Anschließend wird eine plastische bogenförmige Verformung festgestellt, die sich auf den Röntgenaufnahmen der Hüften und Beine bemerkbar macht, die erheblichen axialen Belastungen ausgesetzt sind. An Orten, an denen sich Osteoid ansammelt, werden Erleuchtungszonen sichtbar. Wenn sich Osteoid in der subperiostalen Zone ansammelt, werden die Knochenkonturen unscharf und die kortikale Schicht wird geschichtet. Bei längerem Verlauf von Osteomalazie und schwerer Osteoporose wird die kortikale Schicht dünner, der Knochenmarkraum erweitert sich.

In den frühen Stadien unterscheidet sich Osteomalazie von systemischer Osteoporose. Führen Sie dazu eine Gammaphotonen-Absorptiometrie durch (eine Studie, mit der Sie die Menge an Kalzium und Phosphat in einem bestimmten Bereich des Knochens bestimmen können) oder führen Sie eine Biopsie der Beckenknochen durch. Mit Ausnahme von Tumor-, entzündlichen und systemischen Erkrankungen des Skeletts werden Röntgendaten verwendet und die charakteristische Lokalisation pathologischer Veränderungen berücksichtigt (Läsionen der röhrenförmigen Knochen bei jungen, Beckenknochen bei schwangeren Frauen und der Wirbelsäule bei älteren Menschen). Bei der Unterscheidung von Osteomalazie und Morbus Recklinghausen wird das Fehlen von Looser-Rekonstruktionszonen bei späten Rachitis berücksichtigt - das Fehlen von Anzeichen einer beeinträchtigten enchondralen Ossifikation.

Osteomalaziebehandlung

Orthopädische Traumatologen sind an der Behandlung der Pathologie beteiligt, gegebenenfalls unter Beteiligung von Nephrologen, Gynäkologen, Endokrinologen und anderen Spezialisten. Es wird eine konservative Therapie durchgeführt, einschließlich Vitamin D, Phosphor und Kalzium, therapeutische Übungen, Massage und UV-Bestrahlung. Bei schweren Deformitäten wird eine chirurgische Korrektur durchgeführt, jedoch nicht früher als 1 bis 1,5 Jahre nach Beginn der Behandlung, da bei Patienten mit Osteomalazie während früher chirurgischer Eingriffe häufig wiederholte Deformationen beobachtet werden.

Im Falle einer Osteomalazie, die während der Schwangerschaft auftrat, werden auch Arzneimittel verschrieben, die eine große Anzahl von Mikroelementen und Vitamin D enthalten. Wenn die Therapie unwirksam ist, ist eine Abtreibung nach der Sterilisation der Geburt und die Beendigung des Stillens angezeigt. Bei einem günstigen Verlauf wird ein Kaiserschnitt durchgeführt und es wird empfohlen, ein Baby nicht zu stillen.

Prognose und Prävention

Die Prognose für das Leben mit dem rechtzeitigen Beginn der Behandlung ist in den meisten Fällen günstig, eine Behinderung ist aufgrund schwerer Deformationen des Beckens und der Wirbelsäule möglich. Unbehandelt sterben Patienten mit Osteomalazie an Begleiterkrankungen und Komplikationen der inneren Organe. Prävention umfasst die rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Krankheiten, die zur Entwicklung einer Pathologie führen können.

Osteomalazie: Ursachen der Krankheit, Hauptsymptome, Behandlung und Prävention

Der pathologische Zustand aufgrund einer systemischen Abnahme der Knochenstärke vor dem Hintergrund einer unzureichenden Knochenmineralisierung.

Ursachen

Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Verletzung des Mineralstoffwechsels aufgrund eines Mangels an Vitaminen, Phosphorsäure und Calciumsalzen im Körper. Manchmal ist das Auftreten einer Pathologie mit einer Verletzung der Ausscheidungsfunktion der Nieren, chronischen und aktiven Nierenläsionen verbunden, wie beispielsweise chronischer interstitieller Nephritis, polyzystischer Nierenerkrankung, Hydronephrose, Nierenentwicklungsstörungen.

Spezialisten unterscheiden vier Formen der Krankheit: Kindheit (jugendlich), Wochenbett (schwanger), Wechseljahre und senil. In den meisten Fällen tritt diese Krankheit bei jungen Patienten mit Nierenerkrankungen auf. Fälle der Entwicklung einer Krankheit bei Menschen mit Hungerosteopathie wurden aufgezeichnet. Heutzutage tritt diese Form der Pathologie hauptsächlich bei Patienten mit Anorexie sowie bei geschwächten Mädchen im Teenageralter auf..

Symptome

Die Pathologie ist durch ein langsames Fortschreiten gekennzeichnet. Unabhängig von der altersbedingten Form der Osteomalazie zeigen Patienten ähnliche Symptome wie verminderte Kraft und verminderten Muskeltonus, unklare Schmerzen in Hüfte und Rücken, seltener in Schultern und Brust. Schmerzen können nicht nur während der Anstrengung auftreten, sondern auch in Ruhe. Bei dieser Pathologie werden die Knochen des Patienten sehr früh sehr druckempfindlich. Bei Druck von den Seiten des Iliums können Schmerzen sowohl beim Drücken als auch beim Stoppen der Kompression auftreten. Ein typisches Symptom für Osteomalazie ist auch die Schwierigkeit, die Beine zu spreizen oder anzuheben. Sehr oft klagen Patienten über Parästhesien.

Im Anfangsstadium der Krankheit tritt keine Skelettdeformation auf, manchmal treten pathologische Frakturen auf. Mit fortschreitender Pathologie wird eine Intensivierung des Schmerzes festgestellt, eine ausgeprägte Bewegungseinschränkung tritt auf, es bilden sich Deformationen der Gliedmaßen und anderer anatomischer Zonen. In schweren Fällen erwerben die Knochen des Patienten wachsartige Flexibilität, psychische Störungen, Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf- und Verdauungssystems sind möglich. Alle anderen klinischen Manifestationen einer Osteomalazie hängen vom Alter des Patienten ab. Bei Kindern und Jugendlichen, die an Osteomalazie leiden, tritt im Laufe der Zeit eine vorherrschende Läsion der röhrenförmigen Knochen auf, eine O-förmige Krümmung der Beine und eine trichterförmige Verformung der Brust.

Eine puerperale Osteomalazie tritt in den meisten Fällen bei Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren bei wiederholter Schwangerschaft auf. In seltenen Fällen tritt die Krankheit in der Zeit nach der Geburt oder im Stadium der Laktation auf. Typisch für die Krankheit sind Schäden an Beckenknochen, Oberschenkeln und unterer Wirbelsäule. Patienten können über Schmerzen in den Beinen, im Rücken, im Kreuzbein oder im Becken klagen, die durch Druck verschlimmert werden können. Der Patient entwickelt einen Entengang, in seltenen Fällen kann eine Osteomalazie durch Parese und Lähmung kompliziert werden. Bei einer Beckendeformität ist es unmöglich, auf natürliche Weise ein Baby zu bekommen. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, auf einen Kaiserschnitt zurückzugreifen.

Für die klimakterische Form der Krankheit sind das Auftreten einer Krümmung der Wirbelsäule und die Entwicklung einer Kyphose charakteristisch. Die Krankheit manifestiert sich in einer allmählichen Abnahme des Körpers, ohne die Länge der Gliedmaßen zu verändern, was eines der Symptome der Krankheit ist. In einigen Fällen können starke Schmerzen auftreten, die eine Immobilisierung des Patienten verursachen können. Die Bildung von pathologischen Frakturen ist typisch für senile Osteomalazie, seltener tritt eine Skelettdeformation aufgrund einer Biegung der Knochen auf.

Diagnose

Die Diagnose einer Osteomalazie berücksichtigt das Röntgenbild, das Vorhandensein der charakteristischen klinischen Symptome des Patienten und Daten aus zusätzlichen Studien.

Behandlung

Die Behandlung erfolgt durch konservative Therapie, einschließlich Vitamin D-, Phosphor- und Calciumpräparaten. Hervorragende Ergebnisse werden auch durch therapeutische Übungen, Massagen und ultraviolette Strahlung erzielt. Bei schweren Deformitäten kann eine chirurgische Korrektur erforderlich sein, jedoch nicht früher als 1 oder 1,5 Jahre nach Beginn der Behandlung, da frühe chirurgische Eingriffe bei Personen mit Osteomalazie zu wiederholten Deformationen führen können.

Verhütung

Die Prävention von Osteomalazie umfasst die rechtzeitige Erkennung und Behandlung von pathologischen Prozessen, die günstige Bedingungen für die Entwicklung der Krankheit schaffen können.

Osteomalazie

Osteomalazie ist eine Krankheit, die durch Erweichung der Knochen mit anschließender Verformung gekennzeichnet ist. Die Krankheit wird auch als Rachitis bei Erwachsenen bezeichnet. Osteomalazie tritt fast ausschließlich bei Erwachsenen auf und viel häufiger bei Frauen als bei Männern. Schwangere haben eine besondere Wochenbettform.

Was ist das

Osteomalazie ist seit langem bekannt. Anfangs wurde es mit Rachitis gemischt und erst später begannen sie zwischen diesen beiden Krankheiten zu unterscheiden und waren überzeugt, dass Osteomalazie immer nur normal entwickelte und gebildete Knochen betrifft, während Rachitis eine Krankheit des Kinderskeletts ist. Aufgrund der senilen Atrophie der Knochen sowie der Osteoporose, die bereits vor der Senilität auftritt, unterscheidet sich die Osteomalazie darin, dass neben der Absorption von dichtem Knochengewebe eine starke Kalkverarmung, eine Erweichung der Knochen und deren große Flexibilität, die für Osteomalazie charakteristisch ist, auftreten. Nur solange die Knochensubstanz noch genügend Kalk enthält, sind die Knochen bei Osteomalazie sowie bei Osteoporose anfälliger für Frakturen; anschließend, wenn die Krankheit fortgeschritten ist und der Knochenabbau von Kalk einen hohen Grad erreicht hat, verlieren die Knochen ihre Neigung zu brechen und werden sehr flexibel. Unter dem Einfluss der geringsten Muskeltraktion biegen sich die Knochen wie Gummi. In den schwersten Fällen bleibt nur das Periost übrig, das die veränderte Knochenmarkmasse umgibt.

Die Erschöpfung des Knochengewebes mit Kalk und die spätere Absorption von Teilen ohne Kalk tritt aufgrund der Aktivität des Knochengewebes selbst nicht auf, da darin, insbesondere in den sogenannten Knochenkörpern, keine Anzeichen einer aktiven Beteiligung festgestellt werden können. Das einzige, was manchmal in den Lücken des Knochengewebes zu sehen ist, ist die Ansammlung kleiner Fetttröpfchen infolge des passiven Zerfalls. Im Gegenteil, deutliche Anzeichen einer aktiven Proliferation sind Knochenmarkgewebe, das sowohl in der Knochenmarkhöhle der Diaphyse enthalten ist und sich zwischen den schwammigen Gewebestäben befindet, als auch begleitende Gefäße in den Havers-Kanälen. An all diesen Stellen wird Knochenmarkgewebe zu Beginn der Osteomalazie sowie in Fällen beobachtet, in denen der Prozess nach einem mehr oder weniger längeren Stopp und einer schweren Hyperämie fortschreitet, wodurch sich das Knochenmark in eine sehr rote, fettfreie, saftige Masse verwandelt. Diese Masse dringt in benachbartes Knochengewebe ein, entzieht ihm kalkhaltige Salze und bewirkt dann die Auflösung der kalkentfernten Hauptknochensubstanz. Aufgrund dessen verschwinden die schwammigen Querträger und die Havers'schen Kanäle der kompakten Substanz dehnen sich aus, was sich schließlich in lockeres Knochengewebe mit breiter Schleife verwandelt, während die Knochenmarkhöhle beim Verschwinden der angrenzenden Knochensubstanz an Länge und Breite zunimmt. Die äußerste Knochenschicht, die direkt an das Periost angrenzt, übt den größten Widerstand aus, so dass sie manchmal immer noch bestehen bleibt, wenn der gesamte Rest des Knochengewebes bereits durch Knochenmarkgewebe ersetzt ist. Am Ende stirbt diese Schicht aber auch ab, und der Knochen stellt dann eine völlig weiche Masse dar, die ohne Kalk ist, außen vom Periost zurückgehalten wird und ausschließlich aus Knochenmark besteht.

Dieser Kampf zwischen Knochenmark und Knochengewebe dauert größtenteils seit einigen Jahren an und wird oft durch lange Ruheperioden unterbrochen, in denen das Knochenmarkgewebe Anzeichen einer aktiven Proliferation verliert, die Hyperämie seiner Blutgefäße schwächer wird, sein Zellgehalt abnimmt und seine Konsistenz weicher wird, so dass es weicher wird es erscheint in Form einer gelben Fettmasse oder eines blassen, gallertartigen, sich leicht ausbreitenden Gewebes. Aber diese Flaute täuscht meistens; Neue zufällige Gründe können einen Anstoß dazu geben, dass diese inerte Gewebemasse wieder Aktivität zeigt und sich dann schnell in hyperämisches Knochenmark umwandelt, was wiederum eine zerstörerische Wirkung auf benachbartes Knochengewebe hat und zum vollständigen Verschwinden des gesamten Knochengewebes führt. In Bezug auf die Intensität dieser Prozesse ist Osteomalazie einer Entzündung viel näher als eine einfache Degeneration, unterscheidet sich jedoch von akuten und chronischen Formen der Osteitis durch das Fehlen einer Tendenz zur Eiterung, das Fehlen eines Neoplasmas des Knochengewebes, das insbesondere für die chronische Osteitis charakteristisch ist, ihren verlängerten Verlauf und den Tod des Knochengewebes unter dem Einfluss von Knochenmarkgewebe.

Ursachen

Unter den Hauptursachen für Osteomalazie sind folgende von besonderer Bedeutung:

• Mangel an aktiven Metaboliten von Vitamin D (verursacht durch geringen Verbrauch dieses Vitamins oder unzureichende Sonneneinstrahlung);

• Mangel an Phosphaten aus der Nahrung;

• bestimmte Krankheiten wie Leberzirrhose oder Erkrankungen, die zur Entwicklung eines chronischen Nierenversagens führen.

Symptome und klinisches Erscheinungsbild

Osteomalazie beginnt immer sehr allmählich, meist durch Schmerzen (meistens im Sakral- und Okzipitalbereich, im Rücken und in den Hüften); Bei der Wochenbettform wird der Schmerz zuerst im Becken gefühlt und auf die Wirbelsäule übertragen. Manchmal verschlimmern sich diese Schmerzen nachts, wie syphilitische nächtliche Knochenschmerzen, und hören mit dem Einsetzen von starkem Schwitzen auf. Druck und Bewegung verschlimmern manchmal die Schmerzen so stark, dass selbst eine leichte Berührung der Haut einer Decke, Unterwäsche usw. schmerzhaft wird. In seltenen Fällen treten tonische oder klonische Krämpfe auf, insbesondere in den Muskeln der Gliedmaßen und manchmal im Hinterkopf. Manchmal verstärken sich diese Krämpfe während der Schwangerschaft.

Bei der Wochenbettform beginnt die Osteomalazie fast immer mit dem Becken und ist häufig darauf beschränkt. Bei ihr wird zunächst ein unsicherer, wackeliger Gang bemerkt; Das Sitzen wird auch bald sehr schwierig, da die Ischialtuberkel teilweise starke Schmerzen unter dem Einfluss von Druck und Körpergewicht verursachen, teilweise aufgrund ihrer Erweichung dem Körper keinen ausreichenden Stützpunkt bieten. Die Wirbelsäule kann auch die Schwere des Körpers nicht unterstützen. Es biegt sich kyphotisch mit einem breiten Bogen, nach hinten konvex, aber bei ungleichmäßiger Erweichung oder unter dem Einfluss zufälliger Ursachen können sich auch seitliche Krümmungen bilden (Skoliose). Aufgrund der kyphotischen Krümmung der Wirbelsäule kommt es zu einer starken Abnahme der Körperlänge, die mit jeder neuen Schwangerschaft zunimmt. Wenn sich die Knochen der unteren Extremitäten erweichen und verbiegen, wird die Körperlänge halb so lang wie die der vorherigen. Von der Wirbelsäule aus kann sich der Prozess auf den Brustkorb ausbreiten: Das Brustbein biegt sich wie bei einer „Hühnerbrust“ oder S-förmig oder bildet einen sogar spitzen Winkel, wobei die Spitze zur Wirbelsäule zeigt. Gleichzeitig werden die Rippen auf unterschiedliche Weise verformt.

Veränderungen im Becken sind von großer Bedeutung, insbesondere im geburtshilflichen Aspekt, die bei äußerer Untersuchung nicht sehr offensichtlich sind, sondern durch innere Untersuchung festgestellt werden. Die häufigste Änderung der Form des Beckens ist seine seitliche Vertiefung von der Seite beider Acetabulum mit einer starken Abnahme der Höhle des kleinen Beckens und dem korakoiden Vorsprung der Symphyse. Während sich diese Formänderung des Beckens im Anfangsstadium befindet, ist eine normale Geburt weiterhin möglich, da die Knochen weich und elastisch sind. In signifikanteren Graden kann der Fötus nur durch einen Kaiserschnitt entfernt werden, da sonst die Gebärmutter reißt und der Tod eintritt.

An den Gliedmaßen ist eine Krümmung weniger wahrscheinlich, insbesondere in Fällen, in denen Patienten bereits gezwungen sind, früh ins Bett zu gehen. Sie können jedoch auch in unterschiedlichster Form auftreten, und manchmal verbinden sich Knochenbrüche mit ihnen. In einigen Fällen kann die Weichheit der Knochen der Gliedmaßen einen so signifikanten Grad erreichen, dass die Gliedmaßen wie Wachs willkürlich gebogen werden können und ihnen die bizarrste Position geben. In solchen fortgeschrittenen Fällen verschwindet der Knochenschmerz schließlich. Gelenke sind auch bei schweren Knochenschäden niemals an einer Krankheit beteiligt. Die Gelenkenden sind häufig abgeflacht und werden im Algusknie beobachtet.

Der Allgemeinzustand der Patienten bleibt mit Ausnahme von Schmerzen und Bewegungsstörungen oft lange Zeit zufriedenstellend. Die Funktionen der inneren Organe werden richtig ausgeführt. Die Körpertemperatur zu Beginn der Krankheit ist normal, aber im weiteren Verlauf tritt häufig ein schwächendes Fieber auf. Der Appetit, der zuerst gut ist, verschwindet dann allmählich; Abmagerung tritt auf und Patienten sterben in einem sehr erschöpften Zustand, manchmal an Komplikationen (Dekubitus, Lungenentzündung usw.).

Der Verlauf der Osteomalazie ist chronisch und dauert normalerweise 2-10 Jahre oder länger. Bei der Wochenbettform beschleunigen Neugeborene mit ihren Gefahren häufig den Tod.

Diagnose

Die Diagnose einer Osteomalazie kann im Anfangsstadium sehr schwierig sein, solange nur Schmerzen vorliegen, die mit rheumatischen oder syphilitischen Schmerzen in den Knochen, mit Interkostalneuralgie, Hysterie usw. verwechselt werden können kann die Art der Krankheit nur selten Zweifel aufkommen lassen.

Bei der Differentialdiagnose werden manchmal diffuse Knochenkarzinomatose (Osteokarzinose), entstellende Arthritis, Rachitis und senile Osteoporose berücksichtigt. Die Vermischung von Osteomalazie mit Rachitis ist meist unmöglich, da sich die Krankheit immer bei Erwachsenen entwickelt. Darüber hinaus gibt es keine Verdickungen der Zirbeldrüsen, die Knochen des Kopfes bleiben normal usw. Bei seniler Osteoporose ist es nicht weich, sondern eine große Zerbrechlichkeit der Knochen. Diagnoseschwierigkeiten treten häufig in solchen Fällen auf, in denen bereits vor dem Auftreten sichtbarer Veränderungen in den Knochen paralytische Phänomene auftreten, die von der frühen Beteiligung der Muskeln am Krankheitsprozess abhängen. In solchen Fällen ist es wichtig, sich an die Möglichkeit einer beginnenden Osteomalazie zu erinnern. Es gibt auch milde Formen der Osteomalazie, die sich nur in Schmerzen in den Hüftgelenken und im Kreuzbein sowie in einer leichten Gangstörung äußern, aber nicht zu scharfen Entstellungen führen.

Von den Labordiagnosemethoden werden Blutuntersuchungen verschrieben, die normalerweise einen niedrigen Kalziumspiegel (kann auch normal sein), Phosphatspiegel, Vitamin D-Spiegel sowie eine erhöhte alkalische Phosphatase zeigen. In Urintests kann eine Abnahme der Kalziumausscheidung festgestellt werden. Manchmal wird ein Knochenmineraldichtetest durchgeführt..

Behandlung

Die Hauptbehandlung bei Osteomalazie besteht darin, den Vitamin-D-Mangel durch geeignete Medikamente zu ergänzen. Calciumpräparate, allgemeine Kräftigungstherapie, UV-Strahlung, therapeutische Übungen und Massagen werden ebenfalls gezeigt..

Im Falle einer Osteomalazie, die durch einen Phosphatmangel verursacht wird, wird eine zusätzliche Phosphatdiät verwendet, da die Menge an Milch und Milchprodukten in der Diät zunimmt.