Methoden zur Behandlung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule

Bei allen Arten von Wirbelsäulenhernien tritt diese Bildung in der Halswirbelsäule seltener auf. Dennoch wird das Lokalisierungsrisiko an der Halswirbelsäule als am höchsten angesehen, da dort die Hauptgefäße und Plexusse der Nerven passieren, die für die Funktionen des Gehirns, der Gesichtszentren usw. verantwortlich sind..

Bei einem Leistenbruch der Halswirbelsäule sollte die Behandlung so früh wie möglich begonnen werden, idealerweise um die Entwicklung einer Pathologie im Frühstadium zu erkennen. Bei der Behandlung herrscht ein konservativer Ansatz vor. Eine Operation wird nur in extremen Fällen durchgeführt, wenn eine echte Gefahr für das Leben des Körpers oder die Entwicklung einer Behinderung besteht.

Gefahr der Pathologie

Ein Leistenbruch der Halswirbelsäule ist eine ernsthafte Gefahr und weist darüber hinaus eine Reihe möglicher Komplikationen auf, die sich im Verlauf der Pathologie manifestieren:

  1. Das Quetschen von Nervenwurzeln führt zu einem Kontrollverlust über die oberen Gliedmaßen. Dies äußert sich zunächst in Taubheit, Kribbeln, Brennen, einem Gefühl der Kälte in den Händen, aber dann liegt eine Verletzung der Bewegungskoordination vor, die anschließend zu einer Lähmung führt.
  2. Infolge der Kompression der Hernie der Blutgefäße, die das Gehirn versorgen. Dies führt zu einer Verletzung der Blutversorgung und der Entwicklung schwerwiegender neurologischer Anomalien, erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls und stellt eine echte Bedrohung für das menschliche Leben dar.

Die beiden beschriebenen Punkte sind die gefährlichsten Arten von Komplikationen und ein eindrucksvolles Beispiel für Fälle, in denen eine angemessene Behandlung einer Hernie der Halswirbelsäule zu einer Behinderung führt. Tatsächlich ist eine Verletzung der Innervation und des Blutkreislaufs auch gefährlich, da das Risiko besteht, dass ständig Seh-, Hör-, Schlaf- und andere lebenswichtige Funktionen beeinträchtigt werden.

Wie man einen Leistenbruch der Halswirbelsäule behandelt

Die Behandlung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule erfolgt nur unter ärztlicher Aufsicht, eine Selbstmedikation ist in solchen Fällen ausgeschlossen.

Um das maximale Ergebnis zu erzielen, ist eine umfassende Diagnose mit Röntgenstrahlen, Computertomographie und Magnetresonanztomographie wichtig. Das Schema der medizinischen Maßnahmen basiert auf den erhaltenen diagnostischen Daten.

Es ist wichtig zu bedenken, dass Sie für eine vollständige Genesung einen integrierten Ansatz verwenden müssen, der nicht auf medikamentöse Therapie, Physiotherapie, traditionelle Medizin und Bewegungstherapie beschränkt ist. Bei Zwischenwirbelhernien gibt es viele Behandlungsmethoden, deren Wahl vom jeweiligen Fall abhängt.

Arzneimittelbehandlung

Die medikamentöse Behandlung ist die Hauptmethode zur Bekämpfung der Pathologie. Sie umfasst sowohl das Stoppen der Hauptsymptome als auch die Einnahme von Medikamenten, die direkt auf die Beseitigung eines Leistenbruchs abzielen.

Die medikamentöse Therapie umfasst die Verabreichung von Medikamenten der folgenden Gruppen:

  • Entzündungshemmende Medikamente - zur Reduzierung des Entzündungsprozesses. In diesem Fall sind vor allem nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente üblich. Sie lindern nicht nur Entzündungen, sondern lindern auch Schmerzen, bekämpfen Schwellungen und Muskelsteifheit.
  • Es ist sehr wichtig, den Zustand des Patienten aufrechtzuerhalten, indem die Schmerzen gestoppt werden. Hierzu können auch Analgetika und krampflösende Mittel eingesetzt werden. In extremen Fällen wird eine Schmerzblockade durchgeführt..
  • Um die Muskelerregbarkeit und Krämpfe der Nackenmuskulatur zu verringern, die den Schmerz nur verschlimmern, werden dem Patienten Muskelrelaxantien verabreicht.
  • Ein weiterer wichtiger Schritt im Verlauf der Behandlung ist die Stimulierung der Wiederherstellung von geschädigtem Knorpelgewebe im Bereich der Wirbelsäule und einer erkrankten Bandscheibe. Hierzu werden Chondroprotektoren eingesetzt.
  • Das Letzte, was es zu erwähnen gilt, ist, dass jedem schmerzhaft gezeigt wird, dass er Vitaminkomplexe einnimmt, zu denen Vitamine der Gruppen B, A, E, C und D gehören.

Wie Physiotherapie hilft

2-3 Wochen nach Beginn der medikamentösen Therapie und dem Auftreten von Verbesserungen, insbesondere nach der Beseitigung starker Schmerzen, greifen die Ärzte auf die Einführung einer Physiotherapie zurück.

Die Physiotherapie mit einem Leistenbruch in der Halswirbelsäule hat eine Reihe von Vorteilen:

  • Stimulation von Stoffwechselprozessen in einem bestimmten Bereich;
  • erhöhte Regenerationsfähigkeit von Geweben und Zellen;
  • Verbesserung der Durchblutung;
  • Schmerz beseitigen, nach 2-3 Sitzungen wird eine signifikante Verbesserung des Zustands des Patienten festgestellt;
  • Muskelkrämpfe werden beseitigt. Darüber hinaus entspannen sich die Muskeln, wodurch Verspannungen in den Nerven abgebaut werden..

Wie Sie sehen können, kann ein Leistenbruch geheilt werden, indem der Behandlungskomplex viel schneller und erfolgreicher durch physiotherapeutische Verfahren ergänzt wird. Methoden der physiologischen Wirkungen werden vom Arzt gewählt, es kann Elektrophorese, Phonophorese, Magnetotherapie usw. sein..

Akupunktur

Akupunktur oder Akupunktur bei der Behandlung von Erkrankungen der Halswirbelsäule ist eine der wirksamsten Methoden. Das Prinzip ist eine Art Physiotherapie, es basiert auf der Wirkung auf die Reizung der Hautrezeptoren, die die Stoffwechsel- und Regenerationsprozesse in den subkutanen Strukturen aktiviert.

Somit ist es möglich, die Wiederherstellung von Geweben der Zwischenwirbelsegmente zu beschleunigen, Schmerzen zu beseitigen usw..

Orthopädische Halsbänder

Ihr Arzt kann empfehlen, ein spezielles Korsett zu tragen. Mit dem orthopädischen Kragen können Sie die Halswirbelsäule fixieren und so unachtsame Bewegungen verhindern, die den Verlauf der Pathologie verschlimmern können.

Darüber hinaus ist es bei einem Nackenbruch sehr wichtig, die Belastung der Halswirbelsäule zu verringern, was auch durch das Tragen eines solchen Kragens erreicht werden kann. Korsett reduziert nicht nur Verspannungen, es wird auch durch Muskelkrämpfe verhindert, die die Schmerzen verstärken. Einer der Vorteile eines Kragens ist die Fähigkeit, ihn ständig zu tragen und auch nachts zu verwenden. Sie können es jedoch nicht ständig verwenden, da sich im Laufe der Zeit eine Atrophie der Nackenmuskulatur entwickeln kann.

Kinesitherapie - eine Revolution in der Behandlung der Wirbelsäule

Unter Kinesitherapie versteht man eine spezielle Technik der körperlichen Übungen, die eine der Formen der Physiotherapieübungen darstellt. Die Behandlung einer Zwischenwirbelhernie der Halswirbelsäule mit dieser Methode wird nach ärztlicher Behandlung empfohlen..

Tatsache ist, dass der Unterricht nicht von Schmerzen oder ernsthaften Beschwerden begleitet sein sollte. Kinesitherapieübungen verbessern die Gewebenahrung in der Wirbelsäule.

Es ist wichtig, Kurse unter Anleitung eines Rehabilitologen mit entsprechenden Qualifikationen durchzuführen. Nur in diesem Fall haben sie den gewünschten Effekt.

Volksheilmittel gegen Gebärmutterhalshernie

Die Behandlung mit Volksheilmitteln kann die medikamentöse Therapie und andere Methoden der traditionellen Medizin nicht ersetzen, kann jedoch die Genesung erheblich beschleunigen. Bevor Sie zu Hause eine Behandlungsmethode anwenden, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren. Die effektivsten Methoden sind wie folgt:

  • die Verwendung von Pferdefett für Kompressen;
  • Alkoholtinkturen auf Knoblauchbasis;
  • Salzbäder, besonders mit Meersalz.

Wie die Praxis zeigt, sind Bienenstiche auch ein wirksames Mittel, aber nur eine sachkundige Person sollte eine solche Therapie durchführen.

Verwenden der Glisson-Schleife

Als spezielles Gerät zur Behandlung und Vorbeugung verschiedener Erkrankungen der Halswirbelsäule ist es auch eine wirksame Methode zur Behandlung von Gebärmutterhalshernien ohne Operation.

Die am Kopf befestigte Schlaufe hilft, die Wirbelsäule mit einem Leistenbruch zu dehnen. Der Aufwand ist auf spezielle Gewichte zurückzuführen, die am Simulator aufgehängt sind. Das optimale Gewicht wird für jeden Patienten individuell ausgewählt - dies ist die Hauptanforderung für die Verwendung des Geräts.

Die Therapie auf diese Weise hilft, die Kompression der Wirbelsegmente, die Entspannung der Bänder und Muskeln sowie die Normalisierung der Ernährungsprozesse von Zellen und Geweben der Halsregion zu beseitigen.

Um unerwünschte Folgen, Komplikationen und Verletzungen zu vermeiden, sollte ein Arzt diese Behandlungsmethode anwenden.

Welche Diät sollte befolgt werden

Eine wichtige Voraussetzung im Kampf gegen den diskutierten pathologischen Prozess ist eine ausgewogene Ernährung. Es ist notwendig, den Körper mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralien zu versorgen, Junk Food zu beseitigen.

Dies bedeutet, dass Sie auf fetthaltige, geräucherte, würzige und süße Gerichte verzichten müssen..

Der Patient sollte auch aufhören zu trinken und mit dem Rauchen aufhören..

Es ist wichtig, die Aufnahme der Vitamine A, B, C, E und D in den Körper festzulegen. Beachten Sie dazu die Liste der nützlichsten Produkte:

  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Leber (insbesondere Rindfleisch);
  • Eier
  • Karotte;
  • Milchprodukte, Milch;
  • Getreide, unter denen am besten geeignet sind: Erbsen, Gerste, Buchweizen und Hafer;
  • Gemüse - Mais, Karotten, Kürbis, Gemüse, Kohl und mehr;
  • Früchte und Beeren - Melone, Pfirsich, Zitrusfrüchte, Bananen, Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren und mehr.

Dies ist die Mindestliste nützlicher Lebensmittel, die Sie in Ihre Ernährung aufnehmen müssen, um die erforderlichen Substanzen zu erhalten..

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass alle Gerichte unter dem Deckel gedämpft, gekocht oder gebacken werden. Dies ist notwendig, um nützliche Spurenelemente zu erhalten.

Massagen von Krankheiten

Massagen sind eine weitere Hauptmethode der konservativen Behandlung. Die Massage wird jedoch erst durchgeführt, wenn der Patient keine Schmerzen mehr hat.

Um einen Leistenbruch der Halswirbelsäule ohne Operation zu behandeln, ist es wichtig, einen Massagekurs von mindestens 10 Sitzungen durchzuführen. Durch die Massage können Sie Muskelstrukturen entspannen, entspannen und die Elastizität der Bänder erhöhen, sogar die Verlagerung der Wirbel sowie die Verletzung von Nerven und Blutgefäßen beseitigen.

Bei einem günstigen Krankheitsverlauf und einer hohen Effizienz der medikamentösen Therapie werden Massagen nach der ersten Woche der Einnahme des Arzneimittels gezeigt.

Applikator Kuznetsova

- Spezielle Geräte zur Behandlung verschiedener pathologischer Prozesse haben sich im Kampf gegen Erkrankungen des Rückens und der Wirbelsäule als besonders gut erwiesen.

Für die Behandlung der Bildung im zervikalen Bereich, zum Beispiel ein Bandscheibenvorfall C5-C6, ist eine spezielle Walze am besten geeignet. Sie können einfach 10-15 Minuten darauf liegen (genauer gesagt mit Ihrem Arzt besprechen) oder den betroffenen Bereich aktiv beeinflussen, indem Sie die Walze auf und ab rollen.

Die Verwendung des Kuznetsov-Applikators erhöht die Durchblutung der Muskeln und des Bereichs der Wirbelsäule, an dem die Manipulationen durchgeführt werden. Dies verbessert die Stoffwechselprozesse, löst Muskelverspannungen, aktiviert Regenerationsprozesse und hilft auch, Schmerzen, einschließlich Kopfschmerzen, zu beseitigen.

Elektrophorese

Dies ist eine der Methoden der Physiotherapie, die am häufigsten und effektivsten ist. Das Verfahren basiert auf dem Aufprall eines Stroms entladener Partikel auf Gewebe, der von einer speziellen Vorrichtung erzeugt wird.

Die freien Partikel passieren die Haut und die Weichteile, erreichen die Knochenstrukturen, während die Person nichts fühlt. Die Elektrophorese für Hernien wird mit der vorläufigen Anwendung von Arzneimitteln durchgeführt, die zusammen mit einem Strom entladener Partikel an das beschädigte Segment abgegeben werden.

Dieses Prinzip erhöht die therapeutische Wirkung erheblich, hat eine ausgeprägte entzündungshemmende, analgetische und andere Wirkung, die vom verwendeten Medikament abhängt..

Blockade mit einem Leistenbruch der Halswirbelsäule

In den meisten Fällen bedeutet Blockade die Einführung eines Arzneimittels in den Schadensbereich, um starke Schmerzen zu beseitigen. Meist verwendete Medikamente auf Basis von Lidocain oder Novocain in Kombination mit krampflösenden Mitteln oder Glukokortikoiden.

Gleichzeitig wird der Natriumionenkanal des Nervenende blockiert, so dass die durch einen Leistenbruch in der Halswirbelsäule verursachten Schmerzen innerhalb von Sekunden beseitigt werden. Der Vorteil ist auch die Langzeitwirkung der analgetischen Wirkung..

Übungen

Neben der beschriebenen Kinesitherapie ist die Physiotherapie ein wichtiger Bestandteil der Behandlung der diskutierten Krankheit. Übung zielt darauf ab, die Wirbelsäule zu dehnen, die Muskeln zu entspannen und sie zu stärken, wenn es um die Vorbeugung nach der Hauptbehandlung geht.

Es ist sehr wichtig, die richtige Trainingsmethode zu wählen, bei der Ihnen ein Physiotherapeut oder Rehabilitationsarzt hilft.

Operation

Die meisten Ärzte versuchen, einen Leistenbruch durch konservative Therapie zu heilen. Eine Operation muss nur in drei Fällen durchgeführt werden:

  • Die Größe der Formation beträgt mehr als 10-12 mm;
  • Eine ernsthafte Lebensgefahr oder eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Behinderung;
  • Wenn es nicht möglich ist, einen Leistenbruch der Halswirbelsäule durch konservative Behandlung zu heilen.

Halshernienoperation

Auf dem gegenwärtigen Entwicklungsstand der Medizin gibt es viele Methoden, um Bildung zu entfernen. Wir listen die häufigsten auf:

  • Endoskopie;
  • Laserentfernung oder Wiederherstellung des Zwischenwirbelsegments;
  • interlaminar.

Nach jeder chirurgischen Eingriffsmethode wird eine Rehabilitation durchgeführt. Wenn es in den ersten beiden Fällen bis zu 2 Wochen dauert, erstreckt sich die Erholungsphase nach der interlaminaren chirurgischen Eingriffsmethode über Monate.

Operation bei einem Leistenbruch der Halswirbelsäule: Indikationen, Optionen, Ergebnis

Autor: Trauma-Ärztin Dzhamilova Lidiya Muratovna

Ein Leistenbruch der Halswirbelsäule ist eine traumatische Erkrankung des Bewegungsapparates, bei der der Gelatinekörper der Bandscheibe in den Wirbelkanal vorfällt und gleichzeitig die Membran des Faserrings reißt.

Abhängig von der Schwere der Pathologie und dem Stadium der Bildung werden folgende Arten von Deformationen unterschieden:

  • Bandscheibenvorfall (Verschiebung des Faserrings über die Wirbel hinaus ohne Verformung des Gelatinekerns);
  • Vorsprung (Vorsprung des Faserrings mit einem Teil des Gelatinekörpers);
  • Extrusion (Ausbeulung des gallertartigen Körpers mit einem Bruch der Wand des Faserrings);
  • Dysfragmentale intermittierende Hernie (der gallertartige Kern ragt im Moment der motorischen Belastung hervor und kehrt nach der Exposition an seinen Platz zurück).

Große Erfolge auf dem Gebiet der konservativen Behandlung des Bewegungsapparates, die die moderne Medizin in den letzten Jahren erzielt hat, können den Zeitraum chirurgischer Eingriffe verschieben oder eine chirurgische Behandlung vollständig vermeiden.

Alle traumatischen oder degenerativen Veränderungen im Wirbelsäulenbereich sind schwerwiegende medizinische Erkrankungen, die entweder eine lange und systemische Behandlung oder eine chirurgische Korrektur mit anschließender Rehabilitation erfordern.

Die zum größten Teil ruhige emotionale Wahrnehmung der Diagnose einer „Hernie der Halswirbelsäule“ durch die Patienten erklärt sich aus der hohen Prävalenz der Krankheit. In populären Veröffentlichungen werden häufig Artikel veröffentlicht, die Informationen über die zunehmende Anzahl von Fällen von Wirbelsäulenhernien enthalten, die auf angeborene oder erworbene Erkrankungen des Bewegungsapparates zurückzuführen sind. Jeder dritte Stadtbewohner braucht eine spezifische Behandlung - das ist die Schlussfolgerung der Vertreter der amtlichen Medizin.

Die Menschen denken nicht mehr über Osteochondrose sowie deren Komplikationen und gefährliche Funktionsstörungen nach, sondern nur bis zu dem Moment, an dem sich die Frage nach der Notwendigkeit einer Operation für einen Leistenbruch der Halswirbelsäule stellt. Die Entscheidung des Traumatologen ist für die meisten Patienten dramatisch, obwohl die Diagnose lange bekannt war und die konservative Behandlung nur vorübergehende Erleichterung brachte.

Chirurgische Eingriffe an den Halswirbeln haben viele Kontraindikationen, obwohl ein hoher Prozentsatz erfolgreicher Fälle mit chirurgischen Methoden auf die wirksame Wiederherstellung der Funktionalität der Wirbelsäule zählen kann, selbst bei schweren Verletzungen der Halswirbelsäule.

Die Notwendigkeit einer Operation für einen Leistenbruch der Halswirbelsäule

Eine Operation ist erforderlich, wenn degenerative Veränderungen der Wirbelsäule zu einer ernsthaften Verschlechterung der Lebensqualität führen. Dies ist ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom, Taubheitsgefühl der Finger, Kopfschmerzen, Verlust der Bewegungskoordination, vermindertes Sehen und Hören, beeinträchtigte sexuelle Funktion.

Die Patienten sollten sich darüber im Klaren sein, dass viele Arten von medizinischen Verfahren für die Lenden- und Brustwirbelsäule bei der Behandlung der komplizierten zervikalen Osteochondrose nicht angewendet werden können.

In diesem Bereich gibt es viele Nervenenden sowie Gefäße, die das Gehirn versorgen. Übermäßige Kraft während der Massage oder der Traktion der Wirbelsäule kann zu Gefäßkrämpfen, Lähmungen, Rissen der Nervenfasern und infolgedessen zu einem Verlust der Mobilität führen.

Patienten, die sich einer Behandlung wegen eines unkomplizierten Leistenbruchs der Halswirbelsäule unterziehen und pünktlich den Empfehlungen eines Orthopäden (Lebensmittel, medizinische Gymnastik, Spa-Behandlung) folgen, leben ein erfülltes Leben ohne Schmerzen und Beschwerden.

Eine konservative Therapie ist nicht erfolgreich, wenn:

  1. Der Patient leidet an einer schweren Erkrankung des Skelettsystems (Osteomyelitis, Spondylitis ankylosans);
  2. Entspricht nicht den Anforderungen eines orthopädischen Traumatologen;
  3. Degenerative Veränderungen des Gewebes sind mit endokrinen Erkrankungen oder Onkologie verbunden.
  4. Die Bandscheiben sind stark deformiert;
  5. Irreversible Veränderungen im umgebenden Gewebe wurden behoben.

In solchen Fällen sind alle Arten der therapeutischen Versorgung machtlos, einschließlich innovativer Hardwaretechniken und manueller Therapie..

Klassifikation von Gebärmutterhalshernien

Die Technik des chirurgischen Eingriffs wird durch den Grad der Schädigung der Wirbelsäulenstrukturen, die Größe und den Ort der Anomalie sowie den topografischen Ort bestimmt. Je nach Lage in der Querprojektion werden posterolaterale und anterolaterale Hernien unterschieden. Posterolaterale Formationen, die in den Bereich des Wirbelkanals hineinragen, werden wie folgt klassifiziert:

  • Median (Lage - auf der Mittelachse des hinteren Längsbandes);
  • Paramedian (befindet sich zwischen dem Foramen intervertebrale und der Mittellinie des hinteren Längsbandes);
  • Seitlich (Bildung eines Vorsprungs im Foramen intervertebrale)

Anterolaterale (ventrale) Hernien treten viel seltener auf als posterolaterale Pathologien, was durch die geringe Belastung des vorderen Teils des Faserrings und die starke Anhaftung des vorderen Längsbandes am Knochengewebe der Wirbelsäule erklärt wird.

Mit der Entwicklung eines pathologischen Prozesses in einer Längsprojektion wird der gallertartige Körper der Scheibe durch den hyalinen Knorpel (Schmorl-Hernie) in das Knochengewebe der Wirbelsäule verschoben. Diese Art von Verletzung tritt häufiger auf, wenn sich die Knochenstrukturen in jungen Jahren ändern (erblicher Faktor)..

Die Art der Entwicklung und Lokalisierung der Pathologie hängt von der Art der traumatischen Wirkung auf die Wirbelsäule insgesamt ab. Der Hauptgrund für die Verschiebung des Gelatinekerns der Bandscheibe ist der Überschuss der physiologischen Belastung des Trägersystems. Die Kompression der Wirbelsäule (beim Heben von Gewichten, bei Muskelkrämpfen aus großer Höhe) führt zur Extrusion des beweglichen Teils der Bandscheibe über die Wirbel hinaus.

Am häufigsten in der medizinischen Praxis ist ein Leistenbruch zwischen dem fünften und sechsten Wirbel (C5-C6), eine Bandscheibenverletzung zwischen dem sechsten und siebten Wirbel (C6-C7) in der C4-C5-Region und sehr selten zwischen dem letzten Halswirbel und dem ersten Brustwirbel (C7-T1).

Die Intensität, Art und Richtung der Schmerzausbreitung wird durch den Grad der Verletzung und den Ort der Hernie bestimmt. Bei allen Erkrankungen der Halswirbelsäule strahlt der Schmerz auf Arm und Schulter aus, begleitet von Kribbeln und Taubheitsgefühl der Finger.

Das Risiko einer Verlagerung eines Bandscheibenfragments ist bei gut trainierten Personen mit einer starken Muskulatur (das Muskelkorsett hält die Halswirbel fest in anatomisch korrekter Position) ohne degenerative Pathologien im Bewegungsapparat signifikant verringert.

Vorbereitung für die Operation

Die Vorbereitung auf eine Operation zur Entfernung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule umfasst eine umfassende Diagnose, die einen therapeutischen Kurs zur Verbesserung der Gesundheit (physikalische, physiologische Parameter) und zur Erhöhung der psychischen Stabilität umfasst. Die Auswahl der diagnostischen Techniken (Röntgen, MRT, CT) erfolgt durch den Chirurgen unter Berücksichtigung der Merkmale des Krankheitsbildes.

Es ist sehr wichtig, dass der Arzt eine objektive Vorstellung vom aktuellen Gesundheitszustand des Patienten erhält. Es ist notwendig, den Traumatologen über die Art der verwendeten Medikamente, frühere Operationen, Komplikationen, Kontraindikationen, allergische Reaktionen und andere Punkte zu informieren, die bis zu dem einen oder anderen Grad den Verlauf der Operation beeinflussen können..

Nach dem Studium der Krankengeschichte und dem Erhalt diagnostischer Schlussfolgerungen werden ernsthafte analytische Arbeiten durchgeführt, bei denen die Ärzte die Operationstechnik an den Halswirbeln auswählen. Eine komplexe Operation wird von hochqualifizierten Traumatologen durchgeführt - die Wirbelarterie, die für die motorischen Funktionen verantwortlichen Nervenbündel und die Blutgefäße, die das Gehirn versorgen, passieren die Halswirbelsäule. Für jede Manipulation ist Schmuckgenauigkeit erforderlich..

Gegenanzeigen für die Operation

Eine Kontraindikation für eine Operation an den Halswirbeln ist eine Erkrankung, bei der die Lebensgefahr des Patienten höher bewertet wird als ein günstiges Ergebnis. Bei relativen Kontraindikationen haben Menschen das Recht, bewusst Risiken einzugehen, wenn radikale Eingriffe die einzige Möglichkeit sind, Immobilität, Lähmungen und vollständige Behinderungen zu vermeiden. Eine Operation wird nicht für diagnostizierte Herzinsuffizienz im Stadium der Dekompensation, des Post-Schlaganfall-Zustands, der Enzephalopathie, schwerer Nervenstörungen, Unverträglichkeit gegenüber Anästhesie und anderer schwerwiegender Zustände durchgeführt.

Operationstechniken

Bei der Operation eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule werden eine Technik mit offenem Zugang zur Wirbelsäule, Lasertechnologie und die endoskopische Methode verwendet. Abhängig von den klinischen Indikationen wird entweder ein Teil des Wirbelbogens (Laminotomie) oder die gesamte Bandscheibe entfernt (Diskektomie)..

Die anteriore Zervixdiskektomie wird durch einen kleinen Einschnitt an der vorderen Halsoberfläche (3 cm) durchgeführt, durch den die beschädigte Bandscheibe entfernt wird. Eine Knochen- oder Titanplatte wird zwischen die Wirbel gelegt, um die Knochenregeneration zu verbessern (Wirbelsäulenfusion)..

Stadien der Zervixdiskektomie

Die vordere Diskektomie ohne Wirbelsäulenfusion wird gemäß dem obigen Verfahren durchgeführt, aber das Implantat zwischen den Wirbeln ist nicht fixiert, und daher wird der Prozess der Knochengewebefusion länger.

Die posteriore Zervixdiskektomie ist eine technisch ausgefeilte Technik, die in der chirurgischen Praxis aufgrund des hohen Risikos einer Schädigung von Blutgefäßen und Nervenenden selten angewendet wird..

Die Mikrodisektomie (die Operation der Wahl bei unkomplizierten Hernien) wird unter der Kontrolle eines Operationsmikroskops durchgeführt, das nicht in die Gewebehöhle eingeführt wird. Im Bereich der Projektion der beschädigten Bandscheibe erstellt der Chirurg einen Schnitt von 4 bis 5 cm. Um den Zugang zur zurückgehaltenen Nervenwurzel zu ermöglichen, wird ein Teil des gelben Bandes entfernt und eine Kantenresektion des Wirbelbogens durchgeführt. Wirbelsäulenmuskeln bewegen sich auseinander. Der freiliegende Nerv verschiebt sich zur Seite, Fragmente des gelatinösen Kerns, die einen Leistenbruch bilden, werden entfernt. Nach der Operation wird empfohlen, die Scheibe mit einem Laser zu bestrahlen, um die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls zu verringern. Die Wunde wird schichtweise genäht.

Endoskopische Diskektomie für eine einstufige Läsion eines Fragments der Halswirbelsäule, vorausgesetzt, die Höhe der Bandscheibe beträgt mindestens 5 mm (vorausgesetzt, der Durchmesser des Endosoccus beträgt 4 mm)..

Betriebliche Komplikationen

Mit dem Einsatz moderner Operationstechniken sind Komplikationen während der Wirbelsäulenchirurgie selten. Zu den möglichen Konsequenzen gehören:

  1. Schädigung der Blutgefäße im Nacken;
  2. Schädigung der Luftröhre und der Speiseröhre (äußerst selten);
  3. Vorübergehende Funktionsstörung des wiederkehrenden Nervs;
  4. Rückenmarksverletzung (sehr selten);
  5. Wirbelsäuleninfektion (weniger als 1% der Fälle);
  6. Unvollständige Fusion von Knochenfragmenten;
  7. Thrombose.

Am ersten Tag nach der Operation können Nackenschmerzen, Schluckbeschwerden, Muskelschwäche und Übelkeit bestehen bleiben. Schmerzen in der Hand, die für einen Leistenbruch der Halswirbelsäule charakteristisch sind, verschwinden nach der Operation vollständig. Der Chirurg verschreibt das Tragen eines weichen Zervixkorsetts für einen Zeitraum von 2-3 Wochen, das scharfe Bewegungen verhindert, die Verschreibung von Schmerzmitteln und antibakteriellen Medikamenten. Ein Verband aus elastischen Bandagen wird am Unterschenkel- und Oberschenkelbereich angelegt, um die Bildung eines Blutgerinnsels zu verhindern.

Rehabilitationsphase

Während der Rehabilitationsphase trägt der Patient weiterhin ein Korsett, wodurch die Bewegungsamplitude so weit wie möglich begrenzt wird. Darüber hinaus werden die Empfehlungen des Arztes in Übereinstimmung mit dem individuellen Genesungsprogramm durchgeführt. Dies sind spezielle Übungen zur Beseitigung von Vergiftungen und zur Verbesserung der Durchblutung, physiotherapeutische Verfahren zur Linderung von Ödemen und Entzündungen im Bereich der chirurgischen Wunde, Arzneimittel- und Hardwaretherapie. Die Dauer der Rehabilitationsphase hängt von der Komplexität der Operation, dem Alter und dem Gesundheitszustand sowie der Pünktlichkeit der Einhaltung der Anforderungen des Arztes in der postoperativen Phase ab.

Bewertungen

Bewertungen von Patienten nach Entfernung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule sind im Allgemeinen positiv. Die meisten operierten Patienten hatten vollständig Kopfschmerzen, Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen, Schwindel und eine beeinträchtigte Bewegungskoordination. Die Erholungsphase ist für alle unterschiedlich - von 3 Monaten bis 6 Monaten. Die Patienten stellen fest, dass es schwierig ist, die erste Woche nach der Operation zu übertragen, da es notwendig ist, die Bettruhe zu beobachten, um die mit der Organisation der persönlichen Hygiene verbundenen Unannehmlichkeiten zu ertragen.

Kosten

Hernienentfernungsoperationen gehören zum neurochirurgischen Bereich der Chirurgie, wonach in der Russischen Föderation Quoten vorgesehen sind. Die Prüfung und der Eingang der Überweisungen erfolgt in der Klinik am Wohnort. Operationen werden auch im Rahmen der freiwilligen Versicherungspolicenprogramme und auf bezahlter Basis durchgeführt. Die Kosten für die Operation in Moskau und St. Petersburg liegen zwischen 200 und 400 Tausend Rubel. Die postoperative Versorgung wird separat bezahlt. Der Preismechanismus wird durch den Status des Arztes und der Klinik, den häuslichen Komfort und die Anzahl der in der medizinischen Versorgung enthaltenen Leistungen beeinflusst.

Entfernung von Wirbelsäulenhernien: Erfolge in der Medizin des 20. bis 21. Jahrhunderts

Ein Bandscheibenvorfall ist eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen, und 60 bis 80% der erwachsenen Bevölkerung der Erde leiden unter periodischen Rückenschmerzen im lumbosakralen Bereich [1]. Die Behandlung von Bandscheibenvorfällen ist meist langwierig und konservativ, aber ohne Wirkung kann auf chirurgische Eingriffe zurückgegriffen werden.

Am häufigsten wird derzeit die betroffene Disk-Diskektomie entfernt. Auch während der Operation können Bänderabschnitte, Osteophyten, Körperfragmente oder Wirbelbögen (Laminektomie) entfernt werden. Um den Druck auf die Nervenwurzeln zu verringern, werden benachbarte Wirbel mit speziellen Einsätzen oder Stäben verstärkt. Alle diese Operationen werden mit offenem Zugang durchgeführt, d. H. Mit einem Hautschnitt..

Eine modernere Version der Diskektomie ist die Mikrodisektomie. Dies ist eine Operation, die mit einem leistungsstarken Mikroskop durchgeführt wird. Die Verwendung eines Mikroskops ermöglicht komplexe, hochpräzise Operationen, weniger Schäden am umgebenden Gewebe und einen kleineren Einschnitt.

Eine andere Richtung in der Entwicklung der Wirbelsäulenchirurgie ist die minimalinvasive Chirurgie ohne Schnitte. In diesem Fall wird die Erholungszeit nach der Operation verkürzt und ein guter ästhetischer Effekt erzielt. Alle Arten von Wirbelsäulenhernienoperationen haben ihre Indikationen und Kontraindikationen. Aber wenn es vorher keine anderen Alternativen als eine offene Operation gab, haben jetzt der Patient und der Neurochirurg die Wahl.

Arten minimalinvasiver Wirbelsäulenhernienoperationen

Alle diese Eingriffe können in zwei Gruppen unterteilt werden: endoskopische Chirurgie zur Entfernung eines Bandscheibenvorfalls und Nukleoplastik.

Endoskopische Diskektomie

Derzeit ist dies eine der beliebtesten chirurgischen Methoden zur Entfernung eines Leistenbruchs..

Vorteile der endoskopischen Chirurgie:

  • visuelle Kontrolle verringert die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Nervenwurzel;
  • minimale Gewebeschädigung - die Operation erfordert einen Einschnitt von etwa zehn Millimetern;
  • Es ist nicht erforderlich, Abschnitte der Wirbel oder Bänder zu entfernen, um den Zugang zu erleichtern, was bedeutet, dass die natürliche Stabilisierung des vertebralmotorischen Segments erhalten bleibt.
  • Die Schmerzen während der Erholungsphase nehmen ab, der Patient kann am nächsten Tag aus der Klinik entlassen werden.
  • Einige Arten von Hernien sind anatomisch nicht für die Endoskopie geeignet: Beispielsweise erfordern mediane Hernien im zervikalen Segment der Wirbelsäule häufig eine offene anteriore Operation.

Die endoskopische Diskektomie wird mit einem Endoskop durchgeführt, mit dem der Chirurg den Operationsbereich sieht. Für die Einführung eines Endoskops wird ein Einschnitt von ca. 10 mm benötigt - dies reicht aus, um mit speziellen Werkzeugen zu entfernen, was den Nerv komprimiert. Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose, die Operationsdauer beträgt ca. eine Stunde..

Es wird auch eine mikroendoskopische Diskektomie praktiziert - eine Kombination aus endoskopischer Technik und mikrochirurgischen Verfahren. Der Schnitt beträgt 12 mm.

Indikationen für eine endoskopische Operation zur Entfernung eines Leistenbruchs:

  • Bandscheibenvorfall durch MRT bestätigt;
  • Schmerzsyndrom länger als 4 Wochen;
  • mangelnde Wirkung der konservativen Therapie.
  • Instabilität im spinalen Motorsegment;
  • Osteophyten, Spondylolisthesis, Verengung des Wirbelkanals;
  • wiederholte Bandscheibenvorfälle.

Nukleoplastik

Dies ist ein Vorgang, bei dem Sie nicht die gesamte Festplatte löschen müssen. Das einzige Ziel für die Nukleoplastik ist die Bandscheibe.

Ziel der Nukleoplastik ist es, den Druck im Pulpakern der Bandscheibe zu verringern. Gleichzeitig nimmt die Schwellung des Faserrings ab und die Kompression der Nervenwurzel stoppt. Abhängig von der Art der einwirkenden Kraft gibt es verschiedene Arten der Nukleoplastik:

  • kaltes Plasma;
  • Hydroplastik (Flüssigkeit unter Druck);
  • mechanischer Aufprall;
  • Hochfrequenzablation;
  • Laserlicht.

Laserbelichtung oder Verdampfung führt zu einem starken Temperaturanstieg, während der Kern verdunstet. Diese Methode führt jedoch häufig zu Komplikationen - Verbrennungen des umgebenden Gewebes, die die Heilung beeinträchtigen.

Die gebräuchlichste Methode ist die Einwirkung von kaltem Plasma oder Coblation (kurz für kalte Ablation, kalte Zerstörung). Im Gegensatz zu Laser- oder Hochfrequenzbelichtung verbrennt Coblation kein Gewebe. Die Verwendung von kaltem Plasma in der Medizin begann in den 80er Jahren, und das erste auf kaltem Plasma basierende Gerät wurde 1995 vorgeschlagen. Von diesem Moment an wurde die Coblationsmethode aktiv entwickelt..

Die Nukleoplastik wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Genauigkeit wird durch eine konstante Röntgenkontrolle gewährleistet. Durch eine Punktion von 2–3 mm wird dem Scheibenkern eine Nadel mit einer Elektrode zugeführt, durch die kaltes Plasma auf den Kern wirkt. Infolgedessen nimmt die Größe des Pulpakerns ab, der Faserring komprimiert die Nervenwurzel nicht mehr. Die gesamte Operation dauert eine halbe Stunde, der Krankenhausaufenthalt des Patienten ist nicht erforderlich.

Indikationen zur Nukleoplastik:

  • das Vorhandensein eines Leistenbruchs oder eines Vorsprungs der Bandscheibe;
  • schweres Schmerzsyndrom;
  • mangelnde Wirkung der konservativen Behandlung für drei bis vier Wochen.

In 70-80% der Fälle, in denen eine Nukleoplastik angewendet wird, wird ein positives Ergebnis beobachtet.

Der Ort oder die Struktur der Hernie ermöglicht jedoch nicht immer den Einsatz minimalinvasiver Technologien. Bei einigen Arten von Hernien wird eine offene Operation bevorzugt..

Klassifikation von Zwischenwirbelhernien

Hernien der Bandscheibe können entsprechend ihrer Position in der Wirbelsäule, durch die Position der Hernie in der Bandscheibe sowie durch die strukturellen Merkmale der Hernie verteilt werden.

Durch Lokalisierung oder Standortebene können wir unterscheiden:

  • Hernien der lumbosakralen Wirbelsäule, die häufigsten, mehr als 80% der Fälle von Radikulitis sind mit einem Bandscheibenvorfall assoziiert [2];
  • Hernien der Halswirbelsäule sind viel seltener, etwa 4% aller degenerativ-dystrophischen Läsionen der Wirbelsäule [3];
  • Hernien der Brustwirbelsäule sind die seltensten.

Der Ort der Hernie bestimmt die am besten geeignete Art der Operation. Daher muss bei Operationen in der Brustwirbelsäule das Wirbelsäulensegment normalerweise nicht mit Stiften verstärkt werden, da die Brustwirbel am wenigsten beweglich miteinander verbunden sind. Der Inhalt des Wirbelkanals ist auch auf verschiedenen Ebenen unterschiedlich. Befindet sich das Rückenmark in Höhe von Hals und Brust in der Wirbelsäule, so gelangt es in Höhe von 1-2 des Lendenwirbels in den „Pferdeschwanz“ - ein Nervenbündel. Daher ist es im Halsbereich in einigen Fällen einfacher, sich der Wirbelsäule von vorne zu nähern, um eine Open-Access-Operation durchzuführen, obwohl auch eine endoskopische Operation verwendet wird.

Durch die Lage der Hernie relativ zur Mittelachse der Wirbelsäule kann man folgende Arten unterscheiden:

  • Median (Median, Zentral) - Hernien, die sich in der Mitte relativ zur Wirbelmitte befinden, können die Hälfte des Rückenmarks oder vollständig komprimieren;
  • Paramedian - Hernien, die von der Mittelachse versetzt sind; Die Gefahr dieser Art von Hernie besteht in einer Kompression des Rückenmarks von einer Seite;
  • lateral (lateral) - Hernien, die seitlich wachsen und an die Bögen der Wirbel angrenzen;
  • Foraminalhernien, die das Foramen intervertebrale durchdringen, in dem die Nervenwurzeln verlaufen; Die Besonderheit dieser Hernien sind starke Schmerzen.

Bandscheibenvorfälle unterscheiden sich auch in den Stadien der Bildung:

  • leichter Vorsprung der Scheibe - 2-3 mm;
  • Vorsprung - Vorsprung größer als 5 mm;
  • Extrusion - fast der gesamte Kern erstreckt sich über die Bandscheibe hinaus.

Das letzte Stadium wird die allmähliche Zerstörung der Scheibe und die Verschmelzung benachbarter Wirbel untereinander sein.

In einem separaten Typ wird ein sequestrierter Leistenbruch unterschieden. Es tritt auf, wenn sich ein Teil des Kerns vom Hernienvorsprung löst und in den Wirbelkanal eintritt.

Hernienentfernungschirurgie: Meilensteine

Unabhängig von der gewählten Methode zur Entfernung eines Wirbelsäulenbruchs umfasst der Behandlungsprozess drei Stufen:

  • Vorbereitung auf die Operation (Untersuchung, ggf. konservative Behandlung);
  • direkter chirurgischer Eingriff;
  • Erholungsphase nach der Operation.

Sie können jedes Stadium am Beispiel der endoskopischen Entfernung eines Bandscheibenvorfalls genauer untersuchen, da diese Operation weit verbreitet ist und sich bewährt hat..

Vorbereitung für die Operation

Vor der endoskopischen Operation untersucht der Arzt den Patienten und analysiert die vorherige Behandlung. Eine Operation wird nur verschrieben, wenn die konservative Therapie vier Monate lang in einem angemessenen Volumen durchgeführt wurde und keine Ergebnisse brachte. Vor der Operation kann auch eine MRT der Wirbelsäule mit Längsschnitten erforderlich sein. Der Arzt wertet die Ergebnisse der Untersuchung aus und bespricht mögliche Ergebnisse mit dem Patienten. Wenn die Operation unter Vollnarkose durchgeführt wird, trifft sich der Patient auch mit dem Anästhesisten.

Betrieb

Die Operation wird in der Position des Patienten an der Seite oder am Bauch durchgeführt. Mit Hilfe eines kleinen Einschnitts bildet der Chirurg einen Kanal für den Zugang zur Hernie. In diesem Fall werden die Gewebe normalerweise nicht geschnitten, sondern sauber auseinander bewegt, wodurch die Erholung nach der Operation beschleunigt wird. In den erstellten Kanal wird ein spezielles Endoskop eingeführt, mit dem der Chirurg den Operationsbereich sehen und sorgfältig alles entfernen kann, was zur Kompression der Nervenwurzel geführt hat. Nach der Entfernung entfernt der Chirurg alle Instrumente und platziert eine kleine intradermale Naht an der Inzisionsstelle. Der Vorgang dauert etwa eine Stunde.

Postoperative Genesung

Normalerweise darf der Patient zwei Stunden nach der endoskopischen Operation aufstehen. Wenn alles gut gegangen ist, wird er nach 12 bis 24 Stunden nach Hause entlassen. In einigen Fällen kann der Chirurg ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament verschreiben. Es ist auch notwendig, Belastungen, insbesondere Biegungen und Wendungen, insbesondere in den ersten Wochen nach dem Eingriff zu vermeiden.

Dank moderner minimalinvasiver Operationen können Patienten Probleme, die durch einen Bandscheibenvorfall verursacht werden, beseitigen und schneller zum normalen Leben zurückkehren. Leider geben selbst die modernsten Methoden keine 100% ige Heilungsgarantie. Es gibt auch Fälle von Rezidiven von Hernien, insbesondere wenn die Empfehlungen eines Spezialisten nicht befolgt werden. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es daher sehr wichtig, einen Arzt und die Art der Operation sorgfältig auszuwählen.

  • 1 https://www.lvrach.ru/2006/06/4534108/
  • 2 http://www.ruans.org/Files/Pdf/Guidelines/lumbar_disc_herniation.pdf
  • 3 http://www.ruans.org/Files/Pdf/Guidelines/cervical_disc_herniation.pdf

Vergessen Sie nicht die einfachste Vorbeugung: Wenn Sie sitzen, stehen Sie alle ein oder zwei Stunden von Ihrem Stuhl auf und trainieren Sie ein wenig - gehen Sie zumindest im Büro herum. Achten Sie auf Ihre Haltung und halten Sie die richtige Position. Versuche dich mehr zu bewegen.

Arten von Operationen für einen Leistenbruch der Halswirbelsäule

Die Operation wird nur durchgeführt, wenn das Opfer ernsthafte Probleme mit den Bandscheiben hat und die Funktion des endokrinen Systems stark beeinträchtigt ist

Medizinische und physikalische Therapiemethoden helfen bei einem Leistenbruch von C1-C7-Segmenten in den ersten Stadien der Bildung. Sie liefern hervorragende Ergebnisse mit einer guten Prognose. Zwei Kalendermonate reichen aus, damit der Arzt diagnostizieren, eine vollständige Untersuchung des Patienten durchführen und die Behandlung verschreiben und das Opfer heilen kann. Bei der Erstellung einer falschen Therapie oder bei verspäteter Suche nach medizinischer Hilfe kann es erforderlich sein, einen Leistenbruch der Halswirbelsäule zu entfernen. Diese Krankheit ist ein Vorsprung des Pulpakerns aufgrund einer Schädigung des Faserrings im Wirbelkanal..

Wenn eine Operation vorgeschrieben ist?

Mediziner unterscheiden zwei Indikationen, bei denen eine Hernienentfernung erforderlich ist. Dies ist eine relative und absolute Indikation für den Einsatz chirurgischer Eingriffe. Verletzung des Wasserlassens, Muskelschwäche oder Beginn der Lähmung sowie die Unfähigkeit, den Stuhl zurückzuhalten - diese Indikationen gelten als absolut. Eine relative Indikation ist angezeigt, wenn andere Behandlungsmethoden nicht das gewünschte Ergebnis brachten, verschlechtert sich der Gesundheitszustand des Patienten. Die Notwendigkeit einer Operation für einen Leistenbruch der Halswirbelsäule entsteht, wenn Veränderungen der Wirbelsäule die Lebensqualität erheblich verschlechtern. Eine Operation ist angezeigt, wenn folgende Symptome vorliegen:

  • Sehbehinderung;
  • schlechte Koordination;
  • häufiges Auftreten von Migräne;
  • der Beginn der Taubheit;
  • Schmerz verlässt nicht während der Ruhe und des Schlafes;
  • das Auftreten von Taubheitsgefühl im Nacken, den oberen Gliedmaßen und ihren Fingern.

Einige Arten von Operationen zur Behandlung der Lenden-, Sakral- und Brustwirbelsäule sind bei der Behandlung von Hernien der Halswirbelsäule verboten, da dieser Abschnitt eine große Anzahl von Nervenenden enthält. Eine Operation zur Entfernung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule wird empfohlen, wenn das Opfer ernsthafte Probleme mit dem Skelettsystem hat, Bandscheiben schwer beschädigt und deformiert sind, der Patient eine onkologische Pathologie oder eine Fehlfunktion des endokrinen Systems hat.

Wenn es kontraindiziert ist, diese Therapiemethode anzuwenden?

Eine geplante Operation einer Hernienformation wird nicht immer durchgeführt, manchmal bleiben Patienten für eine lange Zeit arbeitsunfähig, da bei medizinischer Behandlung und Physiotherapie kein positives Ergebnis erzielt wird und eine Operation nicht möglich ist. Die Zwischenwirbelhernie der Halswirbelsäule kann nicht entfernt werden, wenn folgende Kontraindikationen vorliegen:

  • Metastasen in der Wirbelsäule, hauptsächlich der Halswirbelsäule;
  • Der Patient hat ernsthafte Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System festgestellt, und es besteht das Risiko, dass der Patient die Operation nicht überlebt.
  • Fieber;
  • Erkennung bei der Diagnose von Infektionskrankheiten.

Eine Operation kann während der Schwangerschaft nicht durchgeführt werden, da die Anästhesie die Gesundheit der Frau und des ungeborenen Kindes negativ beeinflusst. Darüber hinaus ist die Operation während dieser Zeit aufgrund des hohen Komplikationsrisikos kontraindiziert. Es wird nicht empfohlen, auf eine Operation zurückzugreifen, wenn der Patient eine Herzinsuffizienz mit Dekompensation und Enzephalopathie hat. Bei einem Leistenbruch der Halswirbelsäule wird bei schwerwiegenden Nervenstörungen keine chirurgische Behandlung durchgeführt.

Richtig auf die Operation vorbereitet

Denn die Operation sollte gut vorbereitet sein. Die chirurgische Behandlung erfordert keine längere präoperative Vorbereitung. Die Diagnose sollte zuerst durchgeführt werden. Dem Patienten wird eine Richtung für die Magnetresonanztomographie, Ultraschall, Radiographie oder Computertomographie gegeben. Nach Erhalt der Fotos des Opfers untersucht der Arzt sie unabhängig oder sammelt eine Gruppe von Ärzten, wenn der Fall schwerwiegend ist und sich der Entwicklungsgrad im letzten Stadium befindet. Zusätzlich wird der Patient an einen Psychotherapeuten überwiesen, um die Psyche zu überprüfen. Und geben Sie auch Anweisungen für Blut- und Urintests.

Vor der Operation erhält das Opfer ein Dokument, in dem es seine Zustimmung zur Operation bestätigt. Es sollte auch auf Medikamente hinweisen, auf die der Patient möglicherweise allergisch reagiert. Die Anamnese wird sorgfältig untersucht. Es ist notwendig, auf den zuvor durchgeführten Eingriff in die Halswirbelsäule zu achten, da dies den aktuellen Zustand des Opfers negativ beeinflussen kann. Nach dem Studium der Anamnese bietet der Arzt die effektivsten Operationen an. Die Wahl hängt von der Komplexität der degenerativen Pathologie, dem Zustand der Wirbelarterie, den Nervenenden und den motorischen Funktionen des Patienten ab. Das Entfernungsverfahren wird von hochqualifizierten Chirurgen, Traumatologen oder Neurochirurgen durchgeführt..

Bestehende Operationstechniken

Es ist möglich, beschädigte Wirbel zu behandeln und den Vorsprung unmittelbar nach einer vollständigen Untersuchung zu entfernen, und Kontraindikationen sind ausgeschlossen. Die geplante Operation hängt von der Lokalisation der Hernienmasse ab. Hernie wird mit den folgenden Methoden entfernt:

  1. Posteriore und anteriore Diskektomie.
  2. Mit Fusion.
  3. Mikrodisektomie.
  4. Laserentfernung der Krankheit.
  5. Kryooperation.
  6. Endoskopische Behandlung.

Die Hernie wird unter Vollnarkose entfernt, das Opfer auf den Bauch gelegt. Die Dauer der Operation hängt von der Schädigung der Wirbelsäulenstrukturen ab.

Möglichkeiten zur Diskektomie

Die vordere Diskektomie mit Fusion wird auf der Ebene des C3-C7-Segments durchgeführt. Die Operation wird durch einen kleinen Einschnitt durchgeführt, durch den der Arzt die beschädigte Bandscheibe entfernt. Als nächstes wird anstelle der entfernten Scheibe eine spezielle Platte platziert, die die Scheibe ersetzt und die Knochenregeneration verbessert. Der Nachteil dieses Verfahrens besteht darin, dass die Unbeweglichkeit auf der Ebene der Fusion die Belastung der Scheiben benachbarter Ebenen erhöhen kann..

Die posteriore Diskektomie wird nach dem Prinzip der anterioren Diskektomie durchgeführt. Auf der hinteren Oberfläche der Halswirbelsäule wird nur ein Einschnitt gemacht. Mit seiner Hilfe entfernt der Arzt das Knochenwachstum, drückt sanft auf die Organe und legt die Wirbelsäule frei. Dann wird die Bandscheibe entfernt. Eine Operation am Rücken wird als viel schwieriger angesehen als die Durchführung einer anterioren Diskektomie, da dieser Teil der Wirbelsäule eine große Anzahl von Blutgefäßen und Venen enthält. Es besteht die Gefahr, dass die Venen berührt werden, Blutungen auftreten und das Rückenmark beeinträchtigt wird.

Die Mikrodisektomie wird an der Vorderseite der Halswirbelsäule durchgeführt. Der Chirurg entfernt die beschädigte Bandscheibe, dann wird die entfernte Bandscheibe am Knochengewebe des Patienten oder an der Prothese ersetzt. Es ist wichtig, diesen Punkt vor der Operation zu besprechen.

Andere Methoden des chirurgischen Eingriffs

Die Kryooperation wird unter Verwendung einer chirurgischen Nadel durchgeführt, durch die kaltes Plasma in das Opfer injiziert wird. Niedrige Temperaturen beeinflussen das Gewebe der Hernienmasse und versuchen, es zu zerstören. Diese Operation wird als unzuverlässige Behandlungsmethode angesehen. Danach können einige Gefahren auftreten, z. B. das Wiederauftreten eines Leistenbruchs oder eine Verschlimmerung des Wirbels der Halswirbelsäule. Die Entfernung von Laserhernien wird selten angewendet, da diese Methode des chirurgischen Eingriffs das Hernienvolumen um ein Drittel reduziert.

Die beliebteste endoskopische Behandlungsmethode. Der Chirurg macht einen kleinen Einschnitt von nicht mehr als 15 mm, durch den ein Endoskop eingeführt wird. Diese Therapiemethode reduziert die Genesung nach Entfernung eines Leistenbruchs erheblich. Diese Behandlungsmethode wird am häufigsten gewählt, da die Rehabilitation nach der Operation nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Trotz dieses Vorteils hat die endoskopische Entfernung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule einen schwerwiegenden Nachteil - das Risiko eines Rückfalls.

Was danach getan werden kann und was nicht?

Mit einem Leistenbruch der Halswirbelsäule nach der Operation wird der Patient einem Rehabilitationskurs unterzogen. In der Zeit nach der Rehabilitation sollte die Belastung der Wirbelsäule minimiert werden, scharfe Bewegungen des Kopfes, körperliche Übungen und insbesondere mit Gewichten können nicht durchgeführt werden. Die Rehabilitation nach Entfernung einer Hernienformation dauert lange. In den ersten Tagen ist der Patient gezwungen, Bettruhe zu beobachten. Am dritten Tag dürfen Sie aufstehen und sich auf Ihre Hände stützen. Wenn Sie versuchen aufzustehen, hören Sie auf den Körper. Das Auftreten von Schwindel ist zunächst ganz normal. Versuchen Sie jedoch nicht, sich zu erheben, wenn es auftritt.

Nach der Operation muss man sich 21 Tage hinlegen. Sie können sitzen und stehen, aber nicht lange. Dies ist notwendig, damit sich die Nähte nicht öffnen. Nach der Operation können Sie ein orthopädisches Korsett tragen. Ein spezieller Reifen hält Ihren Kopf gerade und vermeidet Druck. Es gibt viele orthopädische Geräte im Angebot. Die Wahl eines bestimmten Typs hängt von den Aussagen des Patienten ab. Fragen Sie vor dem Kauf Ihren Arzt. Darüber hinaus ist ein Bad nach der Operation einen Monat nach dem Entfernen der Nähte durch den Chirurgen zulässig. Nach dem Ende der Rehabilitationsphase sollte besonderes Augenmerk auf die Übungen und Empfehlungen des Arztes gelegt werden, wobei zu beachten ist, welche Rückfälle vermieden werden können.

Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte einen Text aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Chirurgie für einen Leistenbruch der Halswirbelsäule

Hernien der Halswirbelsäule sind ziemlich häufig und dies ist auf die anatomischen und funktionellen Merkmale dieses Bereichs zurückzuführen. Die Halswirbelsäule ist am beweglichsten und beweglichsten und ist ständig anhaltendem Stress ausgesetzt. Der Durchmesser des Wirbelkanals in diesem Abschnitt ist der engste, was leicht zu seiner Stenose führt. Und schließlich hat die Halswirbelsäule ein entwickeltes Netzwerk von Blutgefäßen und Nervenenden.

Es sind diese strukturellen Merkmale, die die Art der Operationen bestimmen: Die Entfernung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule wird häufig mit einer gleichzeitigen Stabilisierung des Halsniveaus kombiniert.

Die Operation einer Hernie der Halswirbelsäule gemäß ihren Aufgaben wird in zwei Arten unterteilt:

  • Mikrodiskektomie - ermöglicht es Ihnen, die Kompression des Rückenmarks zu reduzieren und die Nervenwurzeln freizugeben.
  • Stabilisierung - ermöglicht es Ihnen, die übermäßig freie Bewegung in der Halswirbelsäule einzuschränken.

Angesichts vieler Faktoren wie: Größe der Hernie, Vorhandensein von Komplikationen, begleitende Pathologie, Alter des Patienten entscheidet der Arzt, welche Art der Operation jeweils bevorzugt wird.

Symptome

Merkmale der Halswirbelsäule bestimmen ihre Spezifität nicht nur für die Art des chirurgischen Eingriffs, sondern auch für das klinische Bild der Zwischenwirbelhernie. Hier wird das Leitzeichen nicht immer zum Schmerz. Die Hauptsymptome, die den Patienten veranlassen sollten, einen Arzt mit Verdacht auf einen Leistenbruch aufzusuchen, können folgende sein:

  • Kopfschmerzen;
  • Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich;
  • Schwindel;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Wackelgefühl beim Gehen und mangelnde Koordination;
  • Blutdruckprobleme. Bitte beachten Sie, dass nicht nur ein Anstieg des Blutdrucks auf die Bildung eines Leistenbruchs hinweisen kann, sondern auch dessen Abnahme.
  • Kopf- und Ohrengeräusche;
  • Visuelle Effekte;
  • Das Auftreten eines Komas im Hals;
  • Taubheit der oberen Gliedmaßen;
  • Bewegungseinschränkung im Nacken und in den oberen Gliedmaßen.

Ein Merkmal eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule ist, dass selbst seine geringe Größe zu einer Kompression des Spinalnervs führen kann. Dementsprechend können die Symptome progressiv zunehmen. Wie in jedem anderen Fall ist die Therapie umso wirksamer, je früher die Behandlung der Hernie beginnt.

Behandlung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule

Viele Faktoren beeinflussen die Entscheidung, wie ein Leistenbruch der Halswirbelsäule behandelt werden soll. Natürlich bevorzugt jeder Spezialist konservative Behandlungsmethoden, sofern diese wirksam sind.

Im Medical Surgical Center entwickeln Ärzte ihre eigenen Methoden zur Behandlung von Halswirbelhernien. Es verwendet medizinische Behandlung und Physiotherapie, Massage, Bewegungstherapie, Reflexzonenmassage.

Wenn der Arzt jedoch die Unwirksamkeit dieser Methoden, das weitere Fortschreiten der Krankheit oder die symptomatische Verschlechterung sieht, steht die Operation eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule an erster Stelle.

Während der Operation wird ein Hautschnitt an einem Leistenbruch der Halswirbelsäule vorgenommen. Je nach Art des Zugangs erfolgt dieser Einschnitt jeweils an der Vorderseite des Halses oder am Rücken. Danach werden die Nackenmuskeln, das neurovaskuläre Bündel, die Speiseröhre und die Luftröhre zur Seite gedrückt, und der Chirurg erhält Zugang zur beschädigten Bandscheibe.

Der nächste Schritt ist die Entfernung der beschädigten Bandscheibe und gegebenenfalls der Osteophyten (Knochenwachstum). In diesem Stadium endet die Mikrodiscektomie und der Arzt fährt mit dem Stabilisierungsverfahren fort. Die ganze Essenz dieser Operation eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule besteht darin, die beschädigte Bandscheibe durch ein Knochenfragment zu ersetzen. Und auch hier ergeben sich mehrere Möglichkeiten: Sie können Ihr eigenes Knochenfragment aus dem Beckenknochen verwenden. Moderne Fortschritte ermöglichen jedoch die Verwendung künstlicher Fragmente, die aus verschiedenen Materialien hergestellt wurden.

Warum sollten Sie zu uns kommen??

  • Im Medical and Surgical Center wird eine umfassende Untersuchung der Wirbelsäule durchgeführt, bei der Sie die effektivste Methode zur Behandlung eines Leistenbruchs der Halswirbelsäule auswählen können.
  • Die Operationssäle sind nach dem Standard der Schweizer Klinik „La Coline“ ausgestattet, es werden die Instrumente der weltbesten Hersteller eingesetzt;
  • Die neueste Ausrüstung ermöglicht die Entfernung von Hernien durch einen Einschnitt von mehreren Zentimetern;
  • Erfahrene Neurochirurgen überwachen den Fortschritt der Operation mithilfe des Navigationssystems der neuesten Generation.
  • Die Kammern des Krankenhauses mit erhöhtem Komfort sind speziell mit Handläufen in Duschen, Knöpfen zum Anrufen von medizinischem Personal und individuellen Badezimmern ausgestattet.
  • Die Rehabilitationsabteilung ist mit modernsten Geräten für die Physiotherapie ausgestattet.

Unsere Ärzte bemühen sich, die Gesundheit der Wirbelsäule mit der neuesten Technologie und Präzisionsausrüstung wiederherzustellen..