Neuralgie: Lokalisation ist anders, ein Prinzip - Schmerz kann nicht toleriert werden! Die Grundprinzipien der Behandlung der Pathologie

Neuralgie ist eine Läsion der peripheren Nerven, begleitet von starken Schmerzen im Bereich der Innervation eines bestimmten Nervs. Wenn Symptome auftreten, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Die Prognose für eine frühzeitige Behandlung ist günstig..

Ursachen der Krankheit

Neuralgie entwickelt sich sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern aufgrund verschiedener ursächlicher Faktoren. Sie variieren mit verschiedenen Stellen der Läsion. Die Hauptgründe sind folgende: gutartige und bösartige Neubildungen, die in der Halswirbelsäule auftreten; Osteochondrose und degenerative Veränderungen der Bandscheiben; Gicht und Verletzungen der Halswirbel.

Nervenschäden sind oft ansteckend. Krankheitserreger können sowohl Viren als auch Bakterien sein. Zum Beispiel wird in den meisten Fällen eine Interkostalschädigung durch herpetische Neuralgie dargestellt..

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung der Krankheit:

  • Bewegungsmangel, der zu einer Beeinträchtigung des Muskeltonus führt;
  • Fettleibigkeit und Übergewicht;
  • chronische Infektionsherde im Körper: Sinusitis, Karies, Pulpitis usw.;
  • Diabetes und andere Stoffwechselstörungen;
  • chronischer Alkoholismus;
  • bei Frauen - Schwangerschaft;
  • chronischer Stress oder akute Stresssituationen (die Psychosomatik der Neuralgie wird noch von Spezialisten untersucht).

Ein bestimmter Patient kann gleichzeitig mehrere Risikofaktoren für die Krankheit haben. In diesem Fall sollte die Behandlung darauf abzielen, jeden von ihnen zu eliminieren..

Pathologieklassifikation

Je nach Art des Auftretens wird die Krankheit in idiopathische und sekundäre unterteilt. Idiopathic ist Patienten ausgesetzt, wenn es nicht möglich ist, eine spezifische Ursache für die Entwicklung von Symptomen festzustellen. Sekundärstörungen treten vor dem Hintergrund jeder Krankheit auf: Herpesinfektion, bösartiger Tumor usw..

In der Neurologie wird die Trennung der Pathologie nach Art des Kurses verwendet:

  • akut - tritt bei schwerem Schmerzsyndrom konstanter oder paroxysmaler Natur auf;
  • chronisch - manifestiert sich in einem periodischen Rückfall der Symptome.

Bei den meisten Patienten wird die akute Neuralgie aufgrund einer vorzeitigen Behandlung durch einen Arzt chronisch.

Symptomatik

Die Krankheit ist polysymptomatisch. Die Hauptbeschwerde ist Schmerz. Ihre Lokalisation hängt davon ab, welcher Nerv betroffen ist. Neben Schmerzen werden auch sensorische, motorische und autonome Störungen festgestellt. Bei den Krankheitssymptomen werden positive und negative Anzeichen unterschieden.

Positive Symptome sind:

  • Hyperalgesie - starke Schmerzen in einer bestimmten anatomischen Region, die bei Reizung benachbarter oder entfernter Nerveninnervationszonen auftreten können;
  • Allodynie - das Auftreten von Schmerzen, wenn sie nicht schmerzhaften Reizen ausgesetzt sind, z. B. wenn sie hellem Licht, Geräuschen oder der Berührung von Kleidung auf der Haut ausgesetzt sind;
  • Hyperpathie - Aufrechterhaltung eines Schmerzgefühls nach Beendigung des Stimulus;
  • Parästhesien oder spontane Schmerzen mit dem Charakter "kriechendes Kriechen" usw..

Das wichtigste negative Symptom ist Hypalgesie - eine Abnahme der Schmerz-, Tast- und Temperaturempfindlichkeit. Neben Schmerzen treten im Bereich der Innervation des betroffenen Nervs motorische Störungen auf. Sie haben oft den Charakter einer Parese, begleitet von einer Abnahme der Muskelkraft, seltener - einer Lähmung.

Trigeminusneuralgie

Trigeminusneuralgie ist am häufigsten. Der Trigeminusnerv innerviert die Haut des Gesichts und bietet Tast-, Temperatur- und andere Arten von Empfindlichkeit. Die wichtigsten klinischen Manifestationen eines Neuralgie-Anfalls sind wie folgt:

  • scharfer, intensiver, akuter Schmerz - lokalisiert vom betroffenen Trigeminusnerv;
  • autonome Störungen in Form von Tränenfluss, Speichelfluss und Schwitzen.

Schmerzen bei Trigeminusläsionen können beim Sprechen, Rasieren oder Bewegen des Kiefers auftreten. Bei Veränderungen im Unterkieferast des Nervs entwickeln sich Störungen in den Kaumuskeln - spastische Kontraktionen oder Zuckungen.

Trigeminusnerv und seine Innervationszonen

Trigeminusneuralgie dauert lange. Der Patient hat Remissions- und Rückfallperioden. Exazerbationen treten vor dem Hintergrund provozierender Faktoren auf: Unterkühlung, erhöhte körperliche Anstrengung, Stress usw. Mit einer komplexen Therapie ist es möglich, eine stabile Remission ohne klinische Manifestationen zu erreichen..

Läsion des Nervus glossopharyngealis

Der Nerv innerviert das Tympanon, die Zunge, die Rachenmuskulatur, die Speicheldrüse der Parotis und die Mandeln. Entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten - akute oder chronische Mandelentzündung, Grippe usw..

Die Hauptbeschwerde sind Schmerzen im Ohr, in der Zunge oder im weichen Gaumen. Es ist akut und tritt ohne Zusammenhang mit irgendwelchen Faktoren auf, dauert mehrere Minuten. Bei starken Schmerzen werden zusätzlich vegetative Reaktionen festgestellt: Verlust der Geschmacksempfindlichkeit oder deren Perversion, Schluckstörungen usw..

Die Symptome des Nervus glossopharyngealis entwickeln sich nicht nur spontan, sondern können auch mit Gesprächen, Gähnen oder Schlucken in Verbindung gebracht werden. Zu den provozierenden Faktoren gehört die Aufnahme von heißen oder kalten Speisen, die die Nervenenden reizen..

Pterygopalatin-Neuralgie

Die Hauptursache für die Entwicklung sind entzündliche Erkrankungen der HNO-Organe. Es äußert sich in akuten Schmerzen in der Orbita, der Zunge und den Oberkieferzähnen, die bis zur Schläfe und zum Hals reichen können und die Diagnose erschweren.

Die Symptome treten oft nachts auf und dauern mehrere Minuten. Bei einigen Patienten bleiben die Schmerzen mehrere Stunden lang bestehen. Die Pathologie verläuft häufig in chronischer Form und ist durch häufige Exazerbationen gekennzeichnet, die sich vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten, Überlastung usw. entwickeln..

Interkostale Neuralgie

Die Hauptmanifestation sind Schmerzen entlang des betroffenen Interkostalnervs. Es verstärkt sich mit Körperbewegungen, Inspiration, Husten usw. Die Art des Schmerzes ist intensiv, bis zu der Unfähigkeit zu sprechen oder sich zu bewegen..

Anzeichen einer Interkostalneuralgie treten vor dem Hintergrund von:

  • intensive körperliche Anstrengung;
  • anhaltender Husten;
  • längere Erhaltung einer unangenehmen Haltung;
  • entzündliche Erkrankungen der Atemwege;
  • Osteochondrose und andere Pathologien der Brustwirbelsäule.
Interkostale Neuralgie

Bei Schmerzen im Brustbereich sollte eine Differentialdiagnose gestellt werden. Ärzte schließen Lungenentzündung, Pleuritis und Pneumotoxizität aus, die durch ähnliche klinische Manifestationen gekennzeichnet sind und durch Bewegung und Husten verschlimmert werden.

Wie man versteht, ob dein Herz schmerzt oder ob es Neuralgie ist?

Bei Angina pectoris und Myokardinfarkt hängt die Schmerzintensität in der Regel nicht von Bewegungen ab und geht mit charakteristischen Veränderungen des Elektrokardiogramms einher.

Herpetische Läsion

Herpesinfektionen bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen sind eine häufige Ursache für Neuralgien. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Infektion des Körpers mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 3 (Varicella zoster). Die daraus resultierende Schädigung des Nervensystems ist mit einer Verschärfung des Infektionsprozesses vor dem Hintergrund eines Immundefizienzzustands verbunden.

Die Besonderheit des Verlaufs der Pathologie bei Herpes ist die Lokalisation von Schmerzen im Bereich der Hautausschläge und deren Dauer über mehrere Wochen oder Monate. Die Art des Schmerzes ist unterschiedlich: stumpf, nähen, schneiden, schießen usw..

Mit einer herpetischen Läsion drückte der Patient Allodynie aus. Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist das Vorhandensein eines Herpesausschlags auf der Haut, der aussieht wie kleine Vesikel, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind.

Diagnosemaßnahmen

Nur ein Arzt bestimmt die Neuralgie. Um die Therapie auszuwählen, muss die Ursache für die Entwicklung der Krankheit ermittelt werden. Diagnosemaßnahmen werden nach folgendem Algorithmus durchgeführt:

  1. Sammlung von Beschwerden und Krankengeschichte.
  2. Klinische Untersuchung unter Verwendung von Fragebögen zur Bestimmung der Art der Schmerzen.
  3. Labor- und instrumentelle Forschungsmethoden.

Während der Erfassung einer Anamnese lernt der Neurologe die Merkmale des Schmerzbeginns, ihre Natur sowie die Faktoren, die den Schmerzbeginn auslösen. Es ist wichtig, die Lokalisierung, Prävalenz und Dauer zu ermitteln. Die Umfrage zeigt die bestehenden Störungen auf: Muskelschwäche, Auftreten von Parästhesien usw. sowie Begleiterkrankungen.

Während einer klinischen Untersuchung bestimmt der Arzt die Art des Schmerzes. Im Falle einer Schädigung der Nervenstrukturen ist es neuropathisch, d. H. Es ist im anatomischen Bereich der Innervation eines bestimmten Nervs lokalisiert. Dies ermöglicht es uns, es von psychogener oder Muskelneuralgie zu unterscheiden. Während einer neurologischen Untersuchung werden sensorische Beeinträchtigungen, eine Abnahme der Muskelkraft und Reflexe festgestellt. Zur Bestimmung der Schmerzintensität werden spezielle Skalen und ein diagnostischer Fragebogen für neuropathische Schmerzen verwendet.

Änderungen in Labortests sind typisch für Neuralgien infolge einer Infektion. In einem klinischen Bluttest werden eine Erhöhung der Anzahl der Lymphozyten und eine Beschleunigung der Erythrozytensedimentationsrate bestimmt. In der biochemischen Analyse steigt der Gehalt an C-reaktivem Protein und Fibrinogen an. Identifizierte Anomalien weisen auf einen entzündlichen Prozess im Körper hin.

Instrumentelle Untersuchungsmethoden werden verwendet, um die Ursachen von Nervenschäden zu identifizieren. Bei Verdacht auf Osteochondrose, gutartige oder bösartige Tumoren sowie traumatische Veränderungen wird eine Computer- oder Magnetresonanztomographie durchgeführt. Beurteilung der strukturellen Integrität der Nerven mittels elektrodiagnostischer Studien mit evozierten Potentialen.

Die Differentialdiagnose wird bei muskulären oder psychogenen Schmerzsyndromen durchgeführt. Bei neuropathischen Schmerzen entspricht die Lokalisation der Beschwerden dem Bereich der Innervation des betroffenen Nervs. Psychogene Störungen manifestieren sich in der vorübergehenden Natur der Klinik sowie im Auftreten von „Beobachtern“ in Gegenwart von. Muskelschmerzen gehen mit einem gestörten Muskeltonus des Rückens einher. Das EKG ermöglicht die Unterscheidung von Neuralgie und Herzschmerz.

Therapieansätze

Patienten mit starken Schmerzen sind daran interessiert, was sie mit Neuralgie einnehmen sollen, um den Zustand zu lindern. Ärzte empfehlen keine Selbstmedikation, da sie mit dem Fortschreiten der Grunderkrankung und der Entwicklung ihrer Komplikationen behaftet ist. Die Therapie ist komplex und zielt ab auf:

  • Beseitigung der Grunderkrankung;
  • Schmerzlinderung mit Hilfe von Medikamenten und nicht-medikamentösen Methoden;
  • chirurgische und minimalinvasive Eingriffe mit der Unwirksamkeit konservativer Ansätze.

Grundlage der Therapie sind Arzneimittel aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen, die von einem Arzt unter Berücksichtigung der Indikationen und Kontraindikationen des Patienten verschrieben werden.

Arzneimittelbehandlung

Standardschmerzmittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika gegen Neuralgie sind nicht wirksam. Zur Therapie werden mehrere Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • Antikonvulsiva - Gabapentin, Finlepsin, Tebantin usw. Wird als erste Therapielinie zur Niederlage von Nerven verwendet. Die Dosierung wird individuell ausgewählt. Bei Verwendung von Gabapentin wird die Dosiserhöhung bei 3600 mg pro Tag gestoppt, da ihre weitere Erhöhung die Wirksamkeit nicht beeinträchtigt.
  • Aufgrund der geringen Wirksamkeit von Antikonvulsiva werden trizyklische Antidepressiva, beispielsweise Amitriptylin, verwendet. Sie reduzieren die Schwere chronischer Schmerzen und beugen psychischen Störungen vor..
  • Muskelrelaxantien (Midokalm, Baclofen) werden für die Muskelkomponente des Schmerzsyndroms verwendet, wenn eine Verletzung des Tons bestimmter Muskelgruppen vorliegt.
  • Lokalanästhetische Salben und Gele (Fastum-Gel, Deep Relief usw.) sind nur begrenzt wirksam..
  • Um den Zustand der Nervenstrukturen zu verbessern, werden Medikamente mit B-Vitaminen verschrieben - Neurorubin, Milgamma usw..
  • Optional können Opioide oder Tramadol verwendet werden. Narkotische Analgetika werden bei starken Schmerzen eingesetzt, was zu vollständiger Wehen und sozialer Fehlanpassung einer Person führt. Die Verwendung von Tramadol und Opioiden beginnt mit minimalen therapeutischen Dosierungen..

Was kann zu Hause gemacht werden und welche Medikamente sind besser einzunehmen??

Ärzte raten von einer Selbstmedikation ab, da die Grunderkrankung, die zu Neuralgie führt, schnell fortschreiten und kompliziert werden kann.

Nicht-Drogen-Aktivitäten

Die Physiotherapie wird abhängig vom Ort der Läsion ausgewählt. Bei Veränderungen des Trigeminusnervs während der Remissionsperiode werden Kragenmassage, Paraffinbäder, Reflexzonenmassage und Akupunktur eingesetzt. Im akuten Stadium der Krankheit sind die physiotherapeutischen Methoden begrenzt - eine Arzneimittelelektrophorese mit Anästhetika und Vitaminen sowie eine Ultraschallexposition des betroffenen Bereichs mit Glukokortikosteroiden ist möglich.

Im Falle einer Schädigung des Interkostalnervs wird eine einseitige UV-Exposition sowie eine Elektrophorese mit Lidocain angewendet. Eine anästhetische Wirkung wird beim Auftragen von Schlamm-, Schwefelwasserstoff- oder Radonbädern sowie beim Massieren beobachtet.

Physiotherapeutische Wirkungen werden durch Physiotherapie und Schwimmen ergänzt. Dies vermeidet eine Atrophie der innervierten Muskeln. Die Übungen werden entsprechend dem Grad der körperlichen Vorbereitung des Patienten und der Schwere der Erkrankung ausgewählt.

Die Verwendung von traditioneller Medizin und Homöopathie ist verboten. Diese Therapiemethoden haben keine nachgewiesene Wirksamkeit und Sicherheit und sollten daher bei keiner Art von Neuralgie angewendet werden.

Chirurgische und invasive Techniken

Um Schmerzen zu lindern, werden elektrische Stimulationsmethoden angewendet: chronische elektrische Stimulation der peripheren Nerven und des Rückenmarks. Für ihr Verhalten wird ein Neurostimulator implantiert, der die Strukturen des Nervensystems konstant beeinflusst.

Warum ist Neuralgie gefährlich?

Ein lang anhaltendes Schmerzsyndrom führt dazu, dass eine Person gereizt wird, eine Stimmungsstabilität und eine Angststörung aufweist. Negative Emotionen können eine somatische Pathologie hervorrufen - Angina pectoris, arterielle Hypertonie usw. Dies führt zu Leistungseinbußen und sozialer Fehlanpassung.

Pathologie ohne Behandlung führt zu anhaltender Depression. Der Patient sucht möglicherweise lange Zeit keine medizinische Hilfe und versucht, mit Hilfe nichtsteroidaler Analgetika selbständig mit Schmerzen umzugehen. Depressive Störungen entwickeln sich tendenziell weiter und wirken sich auf das persönliche und berufliche Leben aus.

Prognose und Prävention

Die Prognose für sekundäre Neuralgien ist günstig. Die Identifizierung der Ursachen seiner Entwicklung und die Auswahl der Therapie zur Beseitigung der Grunderkrankung ermöglicht es dem Patienten, sich zu erholen und die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden.

Wie lange dauert die Krankheit??

Ärzte beachten einen Zeitraum von 2-4 Wochen, abhängig von der Art der Pathologie. Versuche, sich selbst zu behandeln oder die ärztlichen Vorschriften nicht einzuhalten, verschlechtern die Prognose, da die Krankheit schnell fortschreiten kann.

Bei einer primären Läsion des Nervensystems ist es schwierig, eine wirksame Behandlung zu wählen. Es ist möglich, eine stabile Remission zu erreichen, bei der die Krankheitssymptome fehlen.

Empfehlungen zur Verringerung des Risikos von Nervenschäden sind:

  1. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten - Rauchen, Trinken und Drogenabhängigkeit.
  2. Nehmen Sie regelmäßig an körperlicher Aktivität teil, die dem sportlichen Training einer Person entspricht.
  3. Sorgen Sie für eine ausgewogene Ernährung, die reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen ist.
  4. Behandeln Sie Erkrankungen der inneren Organe und des Nervensystems rechtzeitig und beachten Sie dabei die ärztliche Verschreibung.
  5. Normalisieren Sie Schlaf und Wachheit (die Dauer des Nachtschlafes sollte nicht weniger als 8 Stunden betragen).
  6. Melden Sie sich während der Schwangerschaft bei der Geburtsklinik an und besuchen Sie regelmäßig einen Frauenarzt.
  7. Behandeln Sie sich nicht selbst mit Medikamenten oder traditioneller Medizin.

Der Hauptgrund für die Entwicklung der Pathologie sind Infektionskrankheiten und traumatische Verletzungen. Ihre Vorbeugung sowie die Früherkennung und Verabreichung einer komplexen Therapie ermöglichen eine vollständige Genesung und die Vermeidung negativer Folgen.

Behandlung von Neuralgien mit Volksheilmitteln

Es ist wichtig zu wissen, dass dieser Schmerz die Empfindlichkeit und Beweglichkeit des betroffenen Bereichs praktisch nicht beeinträchtigt, da er sonst eine Manifestation einer anderen Krankheit wie Neuritis ist, die häufig verwechselt wird.

Das Problem der Relevanz gewinnt zunehmend an Bedeutung, so dass sich viele Menschen fragen, wie sie Neuralgie zu Hause loswerden können, und ist dies überhaupt möglich? Vielleicht, wenn Sie rechtzeitig auf das Vorhandensein und die Entwicklung der Krankheit achten und Ihrem eigenen Körper angemessene Hilfe und Unterstützung bieten.

In der Risikozone befindet sich absolut jeder Nerv in der Struktur des menschlichen Körpers, aber eine Gruppe sticht heraus, die sich am häufigsten zum Angriff auf diese Krankheit eignet:

  • dorsal;
  • Gesichts- oder Trigeminus;
  • Ischias;
  • Occipital;
  • Nervus glossopharyngealis.

Ursachen der Neuralgie

Die Gründe hängen davon ab, welche Region der Krankheit erlegen ist. Für jede Art sind sie charakteristisch und individuell. Daher finden wir heraus, was je nach Ort der Läsion Neuralgien verursacht..

Ischiasnerv

  • Identische Entwicklungsursachen provozieren eine Neuralgie der Wirbelsäule.
  • Schwangerschaft mit signifikanter Gewichtszunahme (mehr als 20 kg);
  • Infektionen und Entzündungen in den Beckenorganen sowie deren Unterkühlung;
  • Übermäßige Belastung des unteren Rückens;
  • Bewegungsmangel (Inaktivität);
  • Übergewicht;
  • Osteochondrose (Schädigung, manchmal Verlagerung von Geweben und Knorpel der Bandscheiben);
  • Frakturen im Becken oder in den Hüften;
  • Tumoren an der Lokalisationsstelle des Nervs;
  • Zwischenwirbelhernie.

Nervus occipitalis

  • Exposition des Hinterkopfes gegenüber Unterkühlung;
  • Gicht (Stoffwechselstörung, die zur Ansammlung von Salzablagerungen in den Gelenken führt);
  • Tumoren jeglicher Art oder mittelschwere bis schwere Verletzungen der Halswirbel und ihrer Umgebung;
  • Osteochondrose.

Gesichtsnerv

  • Arterielles Aneurysma (Ausdehnung und Ansammlung von Blutgefäßen in Form von Säcken in Arterien, die zum Gehirn führen, der Durchmesser der Arterie nimmt zu und die Durchblutung verlangsamt sich);
  • Atherosklerose (Verstopfung und Verhärtung von Blutgefäßen, die um sie herum Fettgewebe bilden, ihre Elastizität verlieren und den Blutfluss zum Körper blockieren);
  • Hirntumoren, sowohl gutartig als auch bösartig;
  • Anhaltende Infektionen, die sich in eine chronische Form verwandeln, sowie eitrige Entzündungen (zum Beispiel: Sinusitis, Pulpitis, Karies...);
  • Unterkühlung eines Teils des Gesichts.

Nervus glossopharyngealis

  • Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Lungenentzündung, Grippe...);
  • Allergische Langzeitmanifestationen;
  • Rausch, Erschöpfung;
  • Verletzung des allgemeinen Stoffwechsels;
  • Diabetes mellitus;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Sklerose (Verdichtung und Schädigung des Nervensystems und der inneren Organe).

Symptome von Neuralgie

Schilder sind auch für jeden Typ individuell. Um eine Krankheit richtig zu diagnostizieren, müssen Sie ihre Symptome klar verstehen und im Idealfall von einem Arzt eine Diagnose bestätigen lassen. Nur in diesem Fall können Sie Fragen zur Behandlung der Neurologie im Allgemeinen stellen und deren Rückfall in Zukunft vermeiden. Wir analysieren die ausgeprägtesten Symptome, die Ihnen helfen, Ihren Verdacht zu bestätigen oder zu zerstreuen..

Ischias-Neuralgie

  1. Der Schmerz breitet sich über den Nerv aus und fühlt sich paroxysmal und schießend an.
  2. Es gibt Unbehagen in einem bestimmten Teil, ohne darüber hinauszugehen..
  3. Im Gesäß und im unteren Rückenbereich kann ein Brennen auftreten..
  4. Es besteht das Gefühl, dass kleine Gänsehaut um die wunde Stelle kriecht, besonders im Schlaf, wenn sich der Körper in einem entspannten Zustand befindet.

Laryngopharyngeale Neuralgie

  1. Schmerzen an der Zungenwurzel, im Hals und an den Mandeln beim Essen, Gähnen, Husten.
  2. Abwechselnde Speichelbildung mit absoluter Trockenheit der Mundhöhle.
  3. Bitterer Geschmack im Mund beim Essen, auch bei Süßigkeiten.

Occipitalneuralgie

  1. Plötzlicher, scharfer Schmerzanfall beim Drehen des Halses oder sogar leichtes Kratzen des Kopfumfangs.
  2. Starke Schmerzen, die an ein Kreuz hinter den Ohren erinnern, am Hinterkopf sowie an der Oberfläche des gesamten Nackens.
  3. In der Regel ist ein Teil betroffen, die Seite des Halses und des Kopfes, in seltenen Fällen sind jedoch beide Seiten betroffen.

Gesichtsneuralgie

  1. Übermäßige Empfindlichkeit der Gesichtshaut.
  2. Die Schmerzattacken sind scharf, aber kurzfristig, verschwinden oft von selbst, ihre Dauer beträgt 10 Sekunden bis einige Minuten, aber gleichzeitig können solche Schmerzattacken bis zu dreihundert pro Tag auftreten.
  3. Meistens schmerzt der Gesichtsbereich auf der rechten Seite, sehr selten können Schmerzen auf beiden Seiten stören.
  4. Ein Schmerzanfall kann plötzlich beginnen, wenn er an bestimmten Stellen des Gesichts einem Gegenstand ausgesetzt wird: den Nasenflügeln, der Nasolabialfalte und den Augenwinkeln. Dies kann unwillkürlich während der Rasur, beim Auftragen von Make-up sowie beim Essen und beim Kauen geschehen. Diese Art von Schmerz wird Trigeminusneuralgie genannt..

Interkostale, spinale Neuralgie

  1. Der Anfall tritt spontan mit starkem Husten, einem Flusswechsel der Position oder einem tiefen Atemzug auf.
  2. Der Schmerz ist gürtelartig und kann sehr lange dauern, von 2-3 Stunden bis drei Tagen.
  3. Im betroffenen, schmerzhaften Teil nimmt die Empfindlichkeit der Haut fast immer ab, in einigen Fällen kann sie vollständig verschwinden.

Volksheilmittel gegen Neuralgie

Die Schmerzen bei dieser Krankheit sind sehr schwächend, Analgetika wirken nicht effektiv und lindern die Schmerzen nur für kurze Zeit. Irgendwann hören sie ganz auf zu wirken und verursachen eine Abhängigkeit von der Hauptsubstanz des Arzneimittels. Daher sind Informationen zur Behandlung von Neuralgien zu Hause nach wie vor beliebt und gefragt..

Weide

Ein wirksames Rezept für Rücken- und Wirbelschmerzen. Es ist notwendig, Weidenrinde fein zu hacken und unter geschlossenem Deckel 20 Minuten lang zu kochen. Nach dem Abkühlen 1 EL abseihen und nach innen verzehren. dreimal am Tag.

Raumgeranie

Legen Sie ein paar frisch gepflückte Blätter der Pflanze auf einen Stoff, vorzugsweise aus Flachs oder anderem Material, und tragen Sie ihn in Form einer Kompresse auf eine schmerzende Stelle auf, legen Sie einen Verband darauf und wickeln Sie ihn zwei Stunden lang warm ein. Wiederholen Sie diesen Vorgang alle 2 bis 4 Stunden.

DIY Salbe

Die lila Knospen kochen, bis die Brühe dick ist, abseihen und mit Schweinefleisch und frischem Fett kombinieren, die Salbe bis zur Konsistenz mischen und nach Bedarf den ganzen Tag über in den Schmerzbereich einreiben. An einem kühlen Ort oder im Kühlschrank lagern..

Knoblauchöl

Sie benötigen eine Apotheke, fertiges Öl, es ist notwendig, Tinktur daraus zu machen. Gießen Sie einen Esslöffel Öl in 0,5 Liter Wodka oder Cognac, mischen Sie alles, bis es vollständig vermischt und aufgelöst ist. Schmieren Sie den betroffenen Bereich nicht mehr als dreimal innerhalb von 24 Stunden, die Dauer der Behandlung individuell.

Meerrettich

Um die Schmerzen zu beseitigen, werden sowohl die Wurzel als auch die Blätter verwendet. Reiben Sie die Wurzel auf einer feinen Reibe und legen Sie eine Kompresse auf die Zone. Das Meerrettichblatt wird auf die gleiche Weise verwendet, nur gründlich unter fließendem Wasser gewaschen, mit Zellophan oder einem elastischen Verband darüber gebunden und mit einem Wollschal umwickelt. Bewahren Sie die Rückstände ab, bis Sie ein spürbares Brennen verspüren. Wiederholen Sie nicht mehr als vier Mal in 10 Tagen.

Rettich

Führen Sie den schwarzen Rettich durch einen Fleischwolf oder drücken Sie den Saft auf eine andere Weise aus und reiben Sie ihn frisch über den erkrankten Nerv. Es reicht aus, zwei Wochen lang einmal am Tag zu arbeiten.

Tinktur

Wir mischen 100 Gramm Alkohol und 10 Gramm Thymiangras zusammen und lassen es für einen Tag. Nehmen Sie dreimal täglich fünfzehn Tropfen ein, wenn Sie die stärksten Schmerzen haben.

Mischung Nr. 1

Mischen Sie 0,5 Liter flüssigen Honig mit der gleichen Menge Zitronen, die zusammen mit der Schale und den Samen gerieben wurden, und fügen Sie dort 40 Gramm geschälte Aprikosenkerne hinzu. Mischen Sie alles glatt. Essen Sie jeden Morgen und Abend (nur wenn es kein Übergewicht gibt) 2 Teelöffel 1,5 Monate.

Mischung Nr. 2

Reiben Sie die Schale einer großen Zitrone mit 30 g trockenen Zitronenmelissenblättern, 50 g schwarzen Johannisbeerblättern und 600 ml Wasser (kochendes Wasser) ein, lassen Sie sie eine Stunde lang einwirken, filtern Sie und verbrauchen Sie zweimal 70 ml, mindestens 8 Stunden nach der vorherigen Verabreichung in 30 Minuten Vor dem Essen.

Neuralgie - Kräuter, Behandlung

Kräuterkenner halten die traditionelle Medizin für sehr wirksam bei der Bekämpfung der Probleme der Neurologie. In der Tat kann eine solche Therapie im Vergleich zur medikamentösen Therapie, die bei längerer Anwendung kontraindiziert ist, über einen langen Zeitraum eine therapeutische, analgetische Wirkung haben.

Minze

Die Pflanze ist bekannt für ihre beruhigende und entspannende Wirkung nicht nur auf das Zentralnervensystem, sondern auch auf alle Nervenenden im Allgemeinen. In einem Glas kochendem Wasser 15 g getrocknete Minze ca. 8-10 Minuten kochen lassen. Trinken Sie morgens und abends einhundert Milliliter.

Birkenknospen

Es ist sehr wichtig zu wissen, dass nur die Hälfte der Knospen benötigt wird. Daher wird eine Handvoll Rohmaterial mit einem halben Liter Wodka oder konzentriertem Alkohol gegossen. Sie können es direkt nach der Verdünnung in Form von schmerzenden Flecken oder Kompressen verwenden. Im zweiten Fall müssen Sie die Tinktur ein wenig mit Wasser verdünnen, damit sie nicht provoziert verbrannt. Führen Sie den Eingriff täglich durch, jedoch nicht länger als 15 Tage.

Schafgarbe

1 Esslöffel Kombinieren Sie Kräuter mit 250 ml gekochtem oder aufgetautem Wasser, kochen Sie sie 5 Minuten lang bei starker Hitze, lassen Sie sie filtrieren und verwenden Sie sie drei- bis fünfmal täglich gegen Schmerzen, unabhängig von der Nahrungsaufnahme.

Espe

Es wird zur Behandlung in Form von Bädern verwendet. Kochen Sie die junge Espenrinde in zwei Litern Wasser, nehmen Sie so viel Rohmaterial, dass eine konzentrierte Brühe entsteht, und gießen Sie sie zehn Minuten lang in ein Bad mit Grundwasser und Dampf in einer solchen Lösung. Wiederholen Sie den Vorgang jeden Abend anderthalb Stunden vor dem Schlafengehen, bis Sie Erleichterung verspüren.

Kamille

Kamillentee im Allgemeinen kann als eines der heilsamsten Getränke angesehen werden, im Falle von Neuralgie ist es auch sehr effektiv. Sie müssen nur eine Handvoll Blumen mit kochendem Wasser gießen, stehen lassen und 0,5 Tassen vor den Mahlzeiten dreimal in 12 Stunden trinken.

Kräutersammlung

Mischen Sie in gleichen Anteilen Gras Huflattich, Wermut und Birkenblätter, gießen Sie in eine Mischung aus 30 ml Kefir oder Molke, mahlen Sie alles zu Brei und tragen Sie es als Kompresse auf, legen Sie das Produkt sofort auf einen Verband, wickeln Sie es dann auf den betroffenen Körperteil, wickeln Sie es mit einem Tuch ein oder befestigen Sie es Verband und schlafen unter einer warmen Decke. Den Rest der Kompresse morgens mit Seifenwasser abwaschen. Wiederholen Sie alle drei bis vier Tage, bis Sie sich besser fühlen.

Prävention von Neuralgie

  1. Bei körperlicher Aktivität oder Bewegung sollte das Aufwärmen täglich durchgeführt werden, insbesondere wenn Sie einen passiven Lebensstil führen.
  2. Die Ernährung muss vielfältig und reich an Ballaststoffen und Proteinen sein.
  3. Seltsamerweise ist es jedoch wichtig, rechtzeitig zum Zahnarzt zu gehen, um Fermentation, Infektionen, Verrottung von Zähnen und Zahnfleisch nicht zuzulassen.
  4. Beginnen Sie nicht mit Infektionskrankheiten jeglicher Art, insbesondere Grippe und all ihren Komplikationen, sowie mit Infektionen der Bauchhöhle und der Organe der Hüfte. Wenn Sie Nierenprobleme haben, lassen Sie sich mindestens einmal im Jahr einer ärztlichen Untersuchung und einem Ultraschall unterziehen, da eine solche Krankheit die Wahrscheinlichkeit erhöht, an der Krankheit zu erkranken.
  5. Vermeiden Sie Überkühlung, kleiden Sie sich wetterabhängig und bleiben Sie auch nicht lange unter dem direkten Einfluss der Klimaanlage und des Ventilators, insbesondere für Büroangestellte.
  6. Überanstrengen Sie sich nicht mental, vermeiden Sie Stress und nervöse Situationen. Immerhin ist wissenschaftlich erwiesen, dass es Nerven sind, die 80% aller bestehenden Krankheiten hervorrufen.
  7. Der Schlaf ist ein wesentlicher Bestandteil des normalen Lebens eines lebenden Organismus. Überwachen Sie die Qualität und Dauer des Schlafes.
  8. Mehrmals im Jahr wird empfohlen, sich einer Massagetherapie von 10 bis 15 Sitzungen zu unterziehen, die die anfälligsten Stellen für Krankheiten wie Nacken und Schultern, Rücken (unter Berücksichtigung der Wirbelsäule), Beine im Unterschenkel, Knie und Füße betrifft.
  9. Nehmen Sie mehrmals im Jahr Vitamine ein und achten Sie dabei besonders auf B-Vitamine.

Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Wir haben alle notwendigen Aspekte des Wissens analysiert, das zur Diagnose der Krankheit erforderlich ist, sowie die effektivsten und effektivsten Methoden und Rezepte für die Behandlung von Neuralgien zu Hause. Pass auf dich auf, pass auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden auf, damit ein solch unangenehmes Problem nicht in dein Leben eindringen und es beeinträchtigen kann.

Interkostale Neuralgie: Symptome und Behandlung, Pillen und alternative Rezepte

Home Neurologie Neuralgie Interkostale Neuralgie: Symptome und Behandlung, Pillen und alternative Rezepte

Interkostale Neuralgie ist bei meist älteren Menschen häufig. Die Hauptursache der Erkrankung ist eine Erkrankung der Wirbelsäule, kann aber auch aus anderen Gründen auftreten. Die Ärzte selbst betrachten den Zustand nicht als gefährlich, aber die verursachten Schmerzen verschlechtern die Lebensqualität des Patienten..

Was ist Interkostalneuralgie??

Die Krankheit hat einen anderen Namen - Thorakalgie, mit der eine Person eine Kompression der Interkostalnerven hat. Es gibt viele Ursachen für Pathologie, die ausgelöst werden kann:

  • Verletzungen
  • Unterkühlung;
  • Wirbelsäulenerkrankungen (Skoliose, Osteochondrose, Zwischenwirbelhernie, deformierende Spondylose);
  • übertragene Infektionen (Tuberkulose, Brucellose, Gürtelrose);
  • Erkrankungen des Nervensystems (Multiple Sklerose, Polyradiculoneuritis);
  • Onkologie der Lunge und der Pleura;
  • Allergien
  • Einnahme von Medikamenten;
  • Schwermetallvergiftung und andere.

Die häufigste Ursache ist Osteochondrose, die den Knorpel zerstört und zu einer Kompression der Nerven führt. Ein erfahrener Arzt kann die Krankheit anhand der Beschwerden des Patienten und der Palpation der Interkostalbereiche bestimmen. Es gibt jedoch immer Fehlerfälle. Daher wird der Patient zur instrumentellen Diagnostik überwiesen, bestehend aus:

  • Elektroneurographie;
  • CT oder MRT der Wirbelsäule;
  • Radiographie;
  • Myelographie;
  • Kontrastdiskographie;
  • EKG;
  • Ultraschall
  • allgemeine Analyse von Blut und Urin;
  • Bluttest auf Viren.

Wenn Sie wegen der ersten Symptome zum Arzt gehen, kann eine Person nicht nur Neuralgien heilen, sondern auch die Folgen anderer schwerwiegenderer Krankheiten vermeiden, die tödlich sein können.

Hauptsymptome

Aufgrund der häufigen Lokalisation des Einklemmens im Brustbein kann eine Person einen Anfall leicht mit einer Erkrankung des Herzens oder des Magens verwechseln. Bei Neuralgie bleiben jedoch Herzfrequenz und Druck unverändert, und wenn eine Person Nitroglycerin trinkt, verschwinden die Schmerzen nicht. Schmerzen können auch in der Wirbelsäule, unter den Schulterblättern oder als Gürtelrose auftreten. Während eines Angriffs fühlt eine Person auch:

  • Kribbeln;
  • Verbrennung;
  • Muskelspannung
  • Gefühlsverlust im Brustbein.

Bei einem Anfall nimmt das Schwitzen zu, der Schmerz hält an und verstärkt sich durch Husten und Niesen. Eine Person ist gezwungen, eine bestimmte Position einzunehmen, um die Intensität zu verringern.

Methoden zur Behandlung von Interkostalneuralgie

Zu den Behandlungsmethoden kann die integrierte Verabreichung von Arzneimitteln gehören, zu denen verschiedene Tabletten gegen Neuralgie gehören: Analgetika, entzündungshemmende Mittel und Muskelrelaxantien. Nicht weniger effektiv ist die Verwendung von Salben, Volksheilmitteln und Physiotherapie. Antibiotika gegen Neuralgie werden nur angewendet, wenn eine Infektion vorliegt. In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein. Zur Behandlung kann der Arzt ein nichtsteroidales Analgetikum verschreiben:

  • Ibuprofen;
  • Paracetamol;
  • Ketoprofen;
  • Diclofenac.

Pillen gegen Neuralgie lindern schnell Schmerzen, sind aber nicht für Menschen mit Verdauungsproblemen geeignet. In solchen Fällen kann den Patienten empfohlen werden, Sedalgin, Panadol, Movalis, Pentalgin, Baralgetas zu verwenden. Wenn Tabletten aus Interkostalneuralgie unwirksam sind, erhält der Patient Injektionen mit:

  • Novocain;
  • Lidocain;
  • Diclofenac;
  • Hydrocortison.

Die Verwendung von Pfefferpflaster hilft auch, Schmerzen zu lindern. Krämpfe des Rückens werden mit Muskelrelaxantien beseitigt: Clonazepam, Tizanidin, Midokalm. Taubheitsgefühl wird durch B-Vitamine gelindert. Um das Nervensystem zu beruhigen, ist es nützlich: Melis, Kamille, Baldrian. In der Behandlung kann angewendet werden: Elektrophorese mit Analgin und Novocain, Lasertherapie, Darsonval, UHF-Therapie, Akupunktur, manuelle Therapie.

Neuralgie-Salbe

Salben gegen Thorakalgie sind Teil der obligatorischen, umfassenden Therapie. Medikamente mit Interkostalneuralgie erwärmen, betäuben, lindern Entzündungen. Der Arzt kann eine von mehreren wirksamen verschreiben:

  1. Voltaren. Der Wirkstoff in der Zusammensetzung ist Diclofenac, es lindert Schmerzen und Entzündungen. Das Medikament wird bis zu 4 Mal täglich angewendet. Die beste Wirkung ist die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Tabletten.
  2. Vyprosal. Das Medikament basiert auf Viper Gift, Terpentin, Kampfer. Salbe erwärmt, betäubt, verbessert die Durchblutung, stellt die Nervenenden wieder her.
  3. Apisatron. Das Medikament enthält Bienengift, das die Durchblutung verbessert und Schmerzen lindert. Salbe kann die Haut verbrennen, dieser Effekt gilt als normal..
  4. Finalgon. Die Salbe besteht aus Butoxyethylalkohol und Vanillylnonamid, die entzündungshemmend und analgetisch wirken.
  5. Myaton. Das Medikament enthält pflanzliche Inhaltsstoffe, die das Risiko allergischer Reaktionen verringern. Salbe wirkt analgetisch und wärmend..
  6. Terpentin-Salbe. Aufgrund des enthaltenen Terpentins hat das Medikament einen entsprechenden Geruch. Das Mittel ist jedoch sehr effektiv, so dass die meisten Patienten dem Geruch keine Bedeutung beimessen.
  7. Menovazin. Das Tool besteht aus Procain, Benzocain, Menthol. Es wirkt kühlend und analgetisch..
  8. Ketonal. Der Wirkstoff ist Ketoprofen. Die Salbe wirkt stark, sie wird nicht mehr als zweimal täglich als Analgetikum und entzündungshemmendes Mittel verwendet.

Massage- und Bewegungstherapie

Neben Salben und Tabletten gegen Neuralgie werden auch klassische Akupressur- und Dosenmassagen verwendet. Der Zweck des Verfahrens besteht darin, Schmerzen zu lindern, die aufgrund von Muskelentspannung auftreten. Nach der Normalisierung der Durchblutung des Patienten verschwindet das Ödem, Entzündungen und Schmerzen werden beseitigt. Indikationen für eine Massage sind mäßige Schmerzen mit Krämpfen oder Erkrankungen der Wirbelsäule. Gegenanzeigen sind:

  • Anfälle von starken Schmerzen;
  • Entzündung im Körper;
  • bakterielle Infektionen;
  • Onkologie und gutartige Tumoren;
  • Hautkrankheiten, insbesondere eitrig;
  • Schäden an Rippen und Wirbelsäule.

Vor dem Termin der Massage wird eine Person zu einer Reihe von Tests geschickt. Auch ein Spezialist sollte vor der Sitzung den Druck und den Allgemeinzustand des Patienten überprüfen. Unabhängig vom Ort des Schmerzes wirkt der Masseur auf Rücken und Brustbein. Die Eingriffe sollten täglich 10 Tage lang 20 Minuten lang durchgeführt werden. Für maximale Effektivität müssen Sie einige Regeln einhalten:

  1. Vor der Sitzung sind Schmerzmittel gegen Neuralgie nicht erlaubt. Dies ist gefährlich, da ein Spezialist beschädigte Bereiche stark beeinträchtigen kann, die eine Person nicht fühlen wird, wodurch sich der Zustand verschlechtert.
  2. Das Verfahren wird vor oder nach 1-1,5 Stunden nach dem Essen durchgeführt. Eine Person wird auf dem Bauch liegen, einen vollen Magen, ohne die beste Wirkung auf die Verdauung zu haben.
  3. Belüften Sie den Raum vor der Sitzung bei Heimgebrauch. Eine Person sollte mit einer starren Oberfläche oder einem stabilen Stuhl mit Rückenlehne versehen sein, weil Einige Patienten lügen problematisch.
  4. Die Massage beginnt mit vorsichtigen Bewegungen eines gesunden Körperteils. Die Intensität des Aufpralls wird allmählich erhöht, der Patientenbereich wird sehr sorgfältig behandelt.
  5. Stehen Sie am Ende der Sitzung nicht sofort auf und gehen Sie nicht in die Kälte. In Rückenlage bleibt der Patient mindestens 5 Minuten.

Physiotherapie ist bei Neuralgien nicht weniger nützlich: Sie verbessert die Durchblutung, beseitigt Krämpfe und setzt eingeklemmte Nervenenden frei. Klassen sind bei Hernien, starker Krümmung der Wirbelsäule, Perioden von Exazerbationen, Verletzungen und anderen schweren Krankheiten kontraindiziert. Eine Reihe von Übungen wird von einem Arzt oder einem erfahrenen Ausbilder basierend auf den Fähigkeiten des Patienten ausgewählt. Vor dem Unterricht wird empfohlen, Massagekurse zu absolvieren..

  1. Torso in verschiedene Richtungen, mit ausgestreckten Armen.
  2. Kniebeugen mit geradem Rücken ist mit Unterstützung möglich.
  3. Beugen nach vorne und kreisende Bewegung des Beckens auf einem Fitball sitzen.
  4. Die Einrichtung von Armen, die an den Ellbogen über die Schultern gebeugt sind, ist notwendig, um die Brustmuskeln zu dehnen.
  5. Kehrtwende des Körpers in verschiedene Richtungen von der Knie-Ellbogen-Position.

Sie können Yoga-Übungen durchführen, aber nur ohne Schmerzen. Besser nach einer erfolgreichen Bewegungstherapie. Beim Yoga ist die richtige Atmung wichtig. Bei der Krankheit ist es angezeigt, den Magen einzuatmen. Daher müssen Sie bei den Übungen diejenigen auswählen, die mit einer solchen Atmung durchgeführt werden können.

Wenn eine Operation erforderlich ist?

In extremen Fällen oder wenn die Präparate für Neuralgien nicht wirksam sind, wird der Patient operiert. Dies ist angezeigt für Bandscheibenvorfälle, Neoplasien unterschiedlicher Art, fortschreitende Osteochondrose, begleitet von der Entwicklung destruktiver Prozesse in der Wirbelsäule und anderen Erkrankungen der Wirbelsäule. Das Verfahren kann durchgeführt werden in Form von:

  1. Foraminotomie, die darin besteht, den Kanal zu erweitern, durch den der beschädigte Nerv verläuft.
  2. Kyphoplastie zur Wiederherstellung von Kompressionsfrakturen, die ein Einklemmen verursachen.
  3. Laminektomie, die zur teilweisen Entfernung des Wirbels führt und Druck auf den Nerv ausübt.

Behandlung von Neuralgie zu Hause

Wenn der Patient zu Hause behandelt wird, sollte ihm Bettruhe zur Verfügung gestellt werden. Es ist wünschenswert, die Oberfläche steif zu machen. Es ist möglich, einen Schmerzanfall mit trockener Hitze zu lindern, für die sie ein Wollsachen und ein Heizkissen verwenden. Senfpflaster können verwendet werden, sie werden auf den Rücken gelegt, wobei die Wirbelsäulenlinie vermieden wird. Um die Situation nicht zu verschlimmern, vermeiden sie während der Behandlung körperliche Aktivität, Stress und Alkohol. Während der Remission ist es nützlich:

  • Bäder unter Zusatz von Radon und Schwefelwasserstoff nehmen;
  • mit Schlamm behandelt werden;
  • mach die Massage;
  • spezielle Gymnastik machen, schwimmen;
  • Paraffinbäder machen.

Es ist nützlich, aus den folgenden Zutaten Kompressen für den betroffenen Bereich herzustellen:

  1. Jod und Glycerin. Die Substanzen werden in gleichen Mengen gemischt, auf die betroffene Stelle (außer der Wirbelsäule) aufgetragen, mit einem dichten Verband bedeckt und isoliert. Diese Mischung wird jeden zweiten Tag angewendet, die Anzahl der Sitzungen - 15.
  2. Zwiebeln und Kartoffeln. Grob geriebenes Gemüse wird auf die Haut aufgetragen und vollständig trocken gehalten.
  3. Baldrian. Der Stoff wird in der Infusion angefeuchtet und auf die wunde Stelle aufgetragen. Die Oberseite ist mit Polyethylen befestigt und isoliert. Nach einigen Stunden wird die Kompresse entfernt, beim Brennen sofort entfernen.
  4. Blätter der Geranie. Die Pflanzen werden auf die falsche Seite gelegt und mit einem Tuch umwickelt. Nach 2 Stunden werden die Blätter frisch.
  5. Klette geht. Die isolierte Klettenkompresse wird über Nacht stehen gelassen.
  6. Tinktur aus Birkenknospen. Eine Handvoll Nieren wird in 2 Gläsern Alkohol eingeweicht und 10 Tage an einem dunklen Ort stehen gelassen, wobei gelegentlich die Zusammensetzung geschüttelt wird. Das resultierende Arzneimittel wird vor dem Schlafengehen eingerieben und isoliert.
  7. Meerrettich- und Radieschensaft. Die Zusammensetzung hat eine gute wärmende Wirkung und hilft bei der Bewältigung von Schmerzen, aber häufiger Gebrauch kann zu Reizungen führen..
  8. Infusion des Body-Boots. Die Substanz wird mit Wodka verdünnt und mehrere Wochen gealtert. Das resultierende Arzneimittel wird vor dem Schlafengehen angewendet..

Es ist nützlich, Bäder mit Salbei-Aufguss, einem Sud aus Espe und Pappelrinde, einer Mischung aus 5 Tropfen Milch, Honig, Lavendel oder Eukalyptusöl zu verwenden. Die Aufnahmedauer beträgt 15 Minuten, sie liegen bei Temperatur nicht im Wasser, Patienten mit Herzerkrankungen und ältere Menschen sollten sich vor der Verwendung von Therapiebädern einer Konsultation unterziehen. Während der Behandlungsdauer und nachdem es wichtig ist, Stress zu vermeiden, Vitamine einzunehmen, einen gesunden Lebensstil zu führen, weniger zu sitzen und sich in unangenehmen Posen zu befinden, ein Korsett zu tragen.

Fazit

Trotz der Tatsache, dass Ärzte Neuralgie nicht gefährlichen Zuständen zuschreiben, geht sie nicht von alleine über und erfordert eine Behandlung, da sie das normale Leben des Patienten beeinträchtigt und einige Komplikationen verursachen kann. Ebenso wichtig ist es, die Pathologie von anderen in der Klinik zu unterscheiden, um die richtige Therapie zu wählen sowie die wahren Ursachen zu finden und zu beseitigen. Sie können Pillen gegen Neuralgie, einschließlich Rezepte der alternativen Medizin, nur nach einer ärztlichen Beratung einnehmen.

Was Sie über Neuralgie wissen müssen

Neuralgie bezieht sich auf starke stechende Schmerzen, die aufgrund eines beschädigten oder gereizten Nervs auftreten. Neuralgie kann jeden Körperteil betreffen und leichte oder starke Schmerzen verursachen. Einige Medikamente und chirurgische Eingriffe können Neuralgien wirksam behandeln..

Schwere Neuralgien können die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, alltägliche Aufgaben auszuführen, und können ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Neuralgie hat viele mögliche Ursachen, darunter:

  • Infektionen wie Gürtelrose, Lyme-Borreliose oder HIV
  • Druck auf die Nerven von Knochen, Blutgefäßen oder Tumoren
  • andere Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder Diabetes
  • Altern

Dieser Artikel beschreibt die verschiedenen Arten von Neuralgien, ihre Symptome und Behandlungsmöglichkeiten..

Arten von Neuralgie

Gesundheitspersonal kategorisiert Neuralgie nach den betroffenen Körperregionen. Im Folgenden sind einige häufige Arten von Neuralgien aufgeführt:

Trigeminusneuralgie

TN kann stechende Schmerzen im Gesicht verursachen.

Trigeminusneuralgie (TN) betrifft den Trigeminusnerv im Kopf. Es hat drei Zweige, die Signale vom Gehirn an Gesicht, Mund, Zähne und Nase senden..

TN ist in zwei Bereiche unterteilt: Typ 1 und Typ 2.

Typ 1 TN verursacht ein Brennen oder einen elektrischen Schlag in Teilen des Gesichts. Menschen mit TN vom Typ 1 erleben unregelmäßige Episoden, die plötzlich auftreten.

Die Dauer dieser Episoden variiert bei verschiedenen Personen, kann jedoch laut dem Nationalen Institut für neurologische Störungen und Schlaganfall bis zu 2 Minuten dauern..

Typ 2 TN erzeugt ein konstantes, stumpfes Schmerzgefühl im Gesicht.

Die genaue Ursache von TN bleibt unklar. Der Druck eines vergrößerten Blutgefäßes kann jedoch den Trigeminusnerv reizen oder sogar schädigen..

Multiple Sklerose (MS) kann zu TN führen. MS ist eine neurologische Störung, die eine Entzündung verursacht, die die Myelinscheide um die Nervenfasern im Zentralnervensystem schädigt.

Postherpetische Neuralgie

Postherpetische Neuralgie (PHN) ist eine schmerzhafte Erkrankung, die die Nerven der Haut betrifft..

Laut den Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) ist PHN die häufigste Komplikation von Herpes zoster und betrifft etwa 10–13% der Menschen, bei denen es sich entwickelt.

Gürtelrose ist eine Virusinfektion, die Blasen und einen schmerzhaften Hautausschlag verursacht. Das Windpockenvirus, das Windpocken verursacht, bleibt im Nervensystem schlummern und wird in einem späteren Alter aktiviert, was zu Gürtelrose führt.

Wenn das Virus reaktiviert wird, kann es eine Entzündung der Nervenfasern verursachen. Diese Entzündung kann zu irreversiblen Nervenschäden führen, die auch nach Abklingen der Infektion Schmerzen verursachen..

Occipitalneuralgie

Diese Form der Neuralgie betrifft die Hinterhauptnerven, die im Nacken entstehen und Signale an den Hinterkopf senden..

Occipitalneuralgie verursacht einen pochenden oder stechenden Schmerz, der an der Schädelbasis beginnt und sich entlang der Kopfhaut ausbreitet. Schmerzen in der okzipitalen Neuralgie können in den Augenhintergrund fließen.

Occipitalneuralgie hat viele mögliche Ursachen, darunter:

  • plötzliche Kopfbewegungen
  • angespannte Nackenmuskeln
  • Läsionen oder Schwellungen im Nacken
  • entzündete Blutgefäße
  • Infektionen
  • Gicht
  • Diabetes mellitus
  • Nackenverletzungen

Periphere Neuralgie

Periphere Neuralgie oder periphere Neuropathie bezieht sich auf Schmerzen, die aufgrund einer Schädigung eines Nervs im peripheren Nervensystem auftreten. Dies schließt alle Nervenfasern außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks ein..

Periphere Neuralgie kann einen einzelnen Nerv oder ganze Nervengruppen betreffen..

Anhaltende Schäden am peripheren Nervensystem können die Nerven beeinträchtigen, die Muskelbewegungen steuern, sensorische Informationen übertragen und innere Organe regulieren..

Periphere Neuralgien können Schmerzen oder Taubheitsgefühle in Armen, Beinen, Armen und Beinen verursachen. Andere Symptome können sein:

  • Muskelzuckungen oder Krämpfe
  • Verlust der Koordination
  • die Komplexität der Ausführung komplexer motorischer Aufgaben wie das Befestigen eines Hemdes oder das Binden von Schnürsenkeln
  • Überempfindlichkeit gegen Berührung oder Temperatur
  • starkes Schwitzen
  • Magendarm Probleme
  • Schwierigkeiten beim Essen oder Schlucken
  • schwer zu reden

Interkostale Neuralgie

Interkostale Neuralgie betrifft die Nerven, die direkt unter den Rippen sitzen. Ärzte nennen Muskeln in diesem Bereich Interkostalmuskeln..

Verschiedene potenzielle Faktoren können zur Interkostalneuralgie beitragen, wie z.

  • Brustverletzungen oder chirurgische Eingriffe
  • Druck auf die Nerven
  • Gürtelrose oder andere Virusinfektionen

Interkostale Neuralgie verursacht einen scharfen, brennenden Schmerz, der die Brustwand, den Oberbauch und den oberen Rücken betrifft. Bestimmte körperliche Bewegungen wie Atmen, Husten oder Lachen können die Schmerzen verstärken..

Zusätzliche Symptome können sein:

  • Enge oder Druck, der die Brust umhüllt
  • Kribbeln oder Taubheitsgefühl in der oberen Brust oder im oberen Rücken
  • Muskelzuckungen
  • Verlust von Appetit

Diabetische Neuropathie

Diabetische Neuropathie ist die häufigste Komplikation bei Diabetes. Da so viele Menschen von Diabetes betroffen sind, beginnen die peripheren Neuropathieraten jetzt zu steigen..

Zu den Symptomen gehören Gleichgewichts- und Taubheitsverlust, Kribbeln und Schmerzen. Der beste Weg, um einer diabetischen Neuropathie vorzubeugen, besteht darin, Ihren Blutzucker auf ein akzeptables Niveau zu bringen..

Symptome von Neuralgie

Im Allgemeinen verursacht Neuralgie intensive und deutliche Symptome, einschließlich:

  • plötzliche Episoden von starken Schieß- oder Stichschmerzen, die dem Weg eines beschädigten oder gereizten Nervs folgen
  • anhaltender Schmerz oder brennender Schmerz
  • Kribbeln oder Taubheitsgefühl
  • Muskelschwäche
  • Muskelverlust oder Atrophie
  • Muskelzuckungen oder Krämpfe

Neuralgie-Behandlung

Die Behandlungsmöglichkeiten für Neuralgien variieren je nach Art und Schweregrad der Erkrankung.

Salben, lokale Nervenblockaden und Steroidinjektionen können vorübergehend Schmerzen bei leichter Neuralgie lindern..

Die Behandlung schwerer Neuralgie-Schmerzen kann verschreibungspflichtige Medikamente, chirurgische Eingriffe oder beides erfordern..

Medikamente

Schmerzmittel sind im Allgemeinen nicht sehr wirksam bei der Kontrolle der Schmerzen bei Neuralgie. Zu den Medikamenten, die die zugrunde liegenden Ursachen von Neuralgie behandeln können, gehören:

  • Antikonvulsiva wie Carbamazepin, Topiramat und Lamotrigin
  • Antidepressiva wie Amitriptylin
  • Muskelrelaxantien wie Baclofen
  • Membranstabilisierende Medikamente wie Gabapentin

Operation

Einige chirurgische Eingriffe können helfen, Schmerzen bei Neuralgie zu lindern, wenn die Erkrankung nicht behandelbar ist..

Beispiele für chirurgische Eingriffe, die bei der Behandlung von Neuralgien helfen können, sind:

Mikrovaskuläre Dekompression: Hilft bei der Entfernung eines vergrößerten Blutgefäßes, das den Nerv betrifft. Das Verfahren beinhaltet das Platzieren eines weichen Polsters zwischen dem Blutgefäß und dem betroffenen Nerv..

Stereotaktische Chirurgie: Dies ist ein nicht-invasives Verfahren, bei dem hochkonzentrierte Strahlen auf die Wurzel eines beschädigten Nervs gerichtet werden. Strahlung stört die Übertragung von Schmerzsignalen an das Gehirn.

Perkutane Ballonkompression: Hierbei wird ein kleiner Ballon in den betroffenen Nerv eingeführt. Der Ballon wird aufgeblasen, was zu einer kontrollierten, absichtlichen Nervenschädigung führt. Dieses Verfahren ermöglicht es dem betroffenen Nerv nicht, Schmerzsignale an das Gehirn zu senden. Die Folgen des Verfahrens werden jedoch in der Regel nach 1-2 Jahren beseitigt.

Zusammenfassung

Neuralgie verursacht Schmerzsymptome, die sich in Dauer und Schweregrad unterscheiden. Zusätzlich zu Schmerzen kann Neuralgie Taubheitsgefühl, Muskelschwäche und Überempfindlichkeit verursachen..

Wenn eine Person keine Behandlung erhält, kann Neuralgie ihre Fähigkeit beeinträchtigen, tägliche Aufgaben auszuführen.

Fragen Sie Ihren Arzt, um den besten Behandlungsverlauf für die jeweiligen Symptome zu ermitteln..