Bandscheibenvorfall: Ursachen, Symptome und Behandlung

Zwischenwirbelhernie ist eine gefährliche Krankheit, die aufgrund von Verletzungen oder einer großen Belastung der Wirbelsäule auftreten kann. Wie genau passiert das? Wie manifestiert sich ein Leistenbruch? Kann es geheilt werden? Über alles - in unserem neuen Artikel.

Rückenschmerzen sind ein häufiger Begleiter von Menschen mit einem sitzenden Lebensstil. Wenn Sie den Arzt jedoch nicht rechtzeitig aufsuchen, kann es trotz der üblichen Skoliose zu Komplikationen kommen - einem Bandscheibenvorfall. Es wird viel schwieriger sein, eine solche Krankheit loszuwerden..

Was ist Zwischenwirbelhernie??

Bandscheiben reduzieren den Druck zwischen den Wirbeln. Hernie ist der Prozess, durch den ihre Kerne in den Wirbelkanal hineinragen. Dies ist auf die Zerstörung des Faserrings zurückzuführen: Normalerweise umgibt er die Scheibe und verteilt den Druck gleichmäßig. Wenn es auf einer Seite zusammenbricht, kommt der Kern der Bandscheibe heraus.

In diesem Fall treten Schmerzen aufgrund des Einklemmens der Nervenwurzeln in der Nähe des Wirbels auf. Und aufgrund der Verbindung der Nervenfasern mit dem Rückenmark konzentriert sich der Schmerz nicht auf den beschädigten Bereich des Rückens, sondern kann auch auf den Arm oder das Bein gehen.

Symptome der Krankheit

Ein Bandscheibenvorfall kann sich in jedem Teil der Wirbelsäule entwickeln. Das Schießen oder Ziehen von Schmerzen an der Stelle, an der der Knorpel zerstört wurde, weist auf eine Lokalisation hin. Die Website kann sich vergrößern und beim Bewegen mehr weh tun. Darüber hinaus weisen die folgenden Symptome auf einen Leistenbruch hin:

  • schmerzende Schmerzen in den Gliedern, Schultern oder in der Brust;
  • verminderte Beweglichkeit der Wirbelsäule;
  • verminderte Empfindlichkeit und Schwäche der Muskeln in den Beinen oder Armen;
  • neurologische Störungen: Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Blutdruckveränderungen, Schwäche, Schwindel;
  • Störungen des Urogenitalsystems und des Darms.

Was sich genau aus den Symptomen ergibt, hängt davon ab, wo sich die Hernie befindet. Schmerzen in den Schultern, Taubheit und Schwäche der Hände - ein Zeichen für eine Schädigung der Halswirbelsäule. Mit der Zerstörung der Bandscheibe im unteren Rücken beginnen Probleme mit dem Darm und den Beckenorganen. In diesem Fall erstrecken sich Taubheitsgefühl und Schmerzen vollständig auf die Hüften, Füße oder Beine.

Aufgrund dessen, was eine Hernie der Bandscheibe entwickelt?

Die degenerativen Prozesse der Bandscheiben werden wie viele andere Erkrankungen der Wirbelsäule durch unsere unnatürliche Position des Skeletts verursacht. Der lumbosakrale Teil ist am anfälligsten für den Zerstörungsprozess: Die gesamte Masse einer Person drückt von oben darauf.

Natürlich haben Sie nichts zu befürchten, wenn Sie ein glücklicher Besitzer von ausgezeichneter Gesundheit und sportlichem Körperbau sind und auch einen aktiven Lebensstil führen. Wenn Sie jedoch bereits Wirbelsäulenerkrankungen (z. B. Osteochondrose) festgestellt haben, schlecht entwickelte Rückenmuskeln haben oder kürzlich verletzt wurden, ist die zukünftige Wahrscheinlichkeit eines Leistenbruchs sehr hoch.

Darüber hinaus trägt Übergewicht zur Zerstörung von Faserringen bei. Die Wirbel stehen bereits unter enormem Druck, und wenn sie die Norm des Körpergewichts überschreiten, können sie hohen Belastungen einfach nicht standhalten. Auch Faktoren wie Altersschwäche des Körpers, Autoimmunerkrankungen und Stoffwechselstörungen beeinflussen die Entwicklung von Hernien. All dies beeinflusst die Stärke des Knorpels und der Knochen in der Wirbelsäule..

Diagnosemethoden

Orthopäde und Neurologe sind an Wirbelsäulenerkrankungen, einschließlich Hernien, beteiligt. Sie können sich auch mit anderen Spezialisten treffen: Der Neurochirurg führt die Operation bei Bedarf durch. Und mit einer konservativen Behandlung werden Sie an Physiotherapeuten, einen Masseur und einen Spezialisten für Bewegungstherapie überwiesen.

Eine visuelle Inspektion kann wenig zur Diagnose eines Leistenbruchs beitragen. Natürlich wird der Arzt Sie nach den Symptomen fragen, aber einige von ihnen fallen mit anderen Krankheiten zusammen. Da Brustschmerzen und Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen Erkrankungen der inneren Organe oder des Gehirns verursachen können, werden Sie zunächst zur Röntgenaufnahme der Wirbelsäule überwiesen. An den Ergebnissen können Sie erkennen, ob ein Problem in den Wirbeln vorliegt oder ähnliche Symptome durch völlig unterschiedliche Krankheiten verursacht wurden.

Wenn die Deformität der Bandscheibe durch Röntgen bestätigt wird, werden Sie zu genaueren Studien geschickt, um das Rückenmark und die Nerven in der Nähe zu untersuchen:

  • Die MRT der Wirbelsäule wird als die beste Art der Diagnose angesehen, da das Bild Weichteile, Nervenwurzeln und die Struktur des Rückenmarks zeigt,
  • Die CT der Wirbelsäule wird bei Verdacht auf Verletzungen viel häufiger eingesetzt. Ein CT-Scan ist schneller als ein MRT-Scan, weist jedoch Kontraindikationen auf..

Wie kann ein Leistenbruch geheilt werden??

Kleine Vorsprünge in den Bandscheiben werden konservativ behandelt. Verschiedene Medikamente können Ihnen empfehlen:

  • Schmerzmittel helfen bei der Bewältigung von Beschwerden und Beschwerden,
  • entzündungshemmend stoppt pathologische Prozesse,
  • Vitamin-Mineral-Komplexe tragen zur Stärkung von Knorpel und Knochengewebe bei.

Die beste Behandlung für die ursprüngliche Form eines Leistenbruchs ist die Physiotherapie: Massage, Elektrophorese, manuelle Therapie. Physiotherapiekurse sowie die prophylaktische Verwendung eines Korsetts und eines Verbandes zur Einschränkung der Mobilität zeigten hervorragende Ergebnisse..

Wenn die Therapie über mehrere Monate keine Besserung gebracht hat, wird in jedem Stadium der Krankheit eine Operation durchgeführt. Wenn die Krankheit nicht begonnen hat, wird die Rehabilitation nicht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Prävention und Empfehlungen

Wie bei anderen degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule ist die Hauptprävention von Hernien ein gesunder mobiler Lebensstil. Bei Beschwerden und leichten Schmerzen zögern Sie nicht, einen Arzt zu konsultieren. Jegliche Schädigung des Rückens kann zur Zerstörung der Wirbel und Bandscheiben führen..

Bei bereits diagnostizierten Hernien sollten Sie sich im Gegenteil um Ihren Rücken kümmern und ihn nicht über alle Maßen belasten. Junge Männer mit einem Wirbelsäulenbruch sind in der Regel vom Militärdienst befreit. Frauen, die Kinder haben möchten, wird empfohlen, spezielle Stützkorsetts zu tragen. Wenn Sie sich bereits einer Behandlung unterzogen haben und jetzt nur noch einen gesunden Zustand beibehalten, müssen Sie die Mobilität moderat einschränken und beim Gewichtheben vorsichtig sein. Auch wenn Sie sich gut fühlen, sollten Sie die Empfehlungen Ihres Arztes genau befolgen, um Komplikationen, dringende Operationen und eine lange Rehabilitation danach zu vermeiden.

Kann sich ein Leistenbruch der Lendenwirbelsäule auflösen?

Bandscheibenvorfall ist ein Prozess, der im menschlichen Körper unter dem Einfluss des Immunsystems stattfindet. Der verletzte Körper versucht, das verlorene Gleichgewicht wiederherzustellen: um den vollständigen oder teilweisen Bruch der Bandscheibe zu beseitigen. In solchen Fällen ist es wichtig zu verstehen, was bei der Reparatur von beschädigtem Knorpelgewebe hilft und was verhindert.

Kann die Zwischenwirbelhernie von selbst passieren?

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Herniation verschwindet, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Die Größe. Kleine Hernien lösen sich normalerweise schneller auf als große.
  • Art des Herniengewebes. Die Resorptionsdauer hängt direkt vom zusammengesetzten Verhältnis im Gewebe ab: dem Pulpakern, den Knorpelplatten, dem Faserring oder der entzündlichen Komponente.
  • Art der Hernie. Degenerative altersbedingte Veränderungen verschwinden nicht. Gleichzeitig beginnt die sequestrierte Hernie schneller auszutrocknen als jeder andere.
  • Arzneimittelbehandlung. Da die Resorption auf einer Entzündungsreaktion beruht, wirkt sich die Unterdrückung der letzteren Arzneimittel nachteilig auf die Heilung aus..
  • Andere Krankheiten: Diabetes, Fettleibigkeit, rheumatoide Probleme.
  • Das Alter des Patienten. In der Regel werden junge Patienten einen Leistenbruch schneller los.
  • Geduld des Patienten und des Arztes. Der Resorptionsprozess kann nicht in wenigen Stunden stattfinden, es wird einige Zeit dauern.

Durch die Beurteilung des Einflusses jedes Faktors auf einen bestimmten Fall ist es möglich, die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Verschwindens eines Leistenbruchs zu bestimmen.

Wie erfolgt die Resorption?

Das Verfahren zur Wiederherstellung der Festplatte wurde ausreichend untersucht. Während des menschlichen Wachstums nehmen auch die Bandscheiben zu. Dieser Prozess dauert durchschnittlich bis zu 23 Jahre, wenn der Körper aufhört zu wachsen. Danach wird der Alterungs- und Wiederherstellungsmechanismus gestartet. Während dieser Zeit nimmt die Anzahl der Blutgefäße in den Bandscheiben ab und die Stoffwechselprozesse werden langsamer. Daher ist es in der Jugend viel einfacher, die Wirbelsäule zu heilen. In einem höheren Alter ist die Genesung viel langsamer. Ein Leistenbruch der Lendenwirbelsäule kann sich von selbst lösen, der menschliche Körper ist bereit, sich mit einem ähnlichen Problem zu befassen.

Bei einigen Menschen trocknen Hernien innerhalb weniger Jahre spontan aus, während andere Patienten ihr ganzes Leben lang leiden. Die Bildung nimmt in der Regel täglich allmählich ab. Wenn Sie die Wirbelsäule regelmäßig belasten, überwiegt der negative Effekt gegenüber dem positiven: Die Hernie nimmt zu.

Damit die Resorption der Zwischenwirbelhernie wirksam ist, sollten Sie sich einer Wirbelsäulentraktion unterziehen, regelmäßige Übungen durchführen und die ärztliche Verschreibung befolgen. Aber wenn Sie Gewichte heben, lange am Computer sitzen, ein Problem provozieren, kann die Bildung erheblich zunehmen.

Therapien

Es gibt zwei Hauptmethoden der Hernienbehandlung: chirurgische und nicht-chirurgische: medizinische Anästhesie, Steroidinjektionen, Massage, manuelle Therapie, Physiotherapie, Akupunktur, Volksheilmittel. In 70% der Fälle können Sie mit einer konservativen Therapie die störenden (schmerzhaften) Symptome eines Bandscheibenvorfalls innerhalb eines Monats beseitigen. In 90% der Fälle dauert die Resorption drei Monate..

Infolge einer Bandscheibenverletzung beginnt eine Entzündung. Zytokine werden im menschlichen Körper produziert. Nach einiger Zeit steigt die Konzentration im geschädigten Bereich um ein Vielfaches an. Die Hauptbewegungskanäle solcher Moleküle sind Kapillaren. Daher ist es wichtig, das Kapillarnetzwerk, den Durchmesser der Kapillaren selbst und die Blutgefäße zu vergrößern. Die effektivste Methode, um solche Ziele zu erreichen, ist eine verbesserte Massage. Es wird empfohlen, es ab dem ersten Tag der Verletzung durchzuführen. Die rechtzeitige Einleitung von Verfahren fördert eine schnelle Genesung.

Es gibt Hinweise darauf, dass eine Standard-Arzneimitteltherapie die Resorption stört. Blockaden mit hormonellen Wirkstoffen, die für kurze Zeit eine analgetische Wirkung haben, beeinträchtigen die Wiederherstellung der Bandscheibe.

Patienten wird dringend empfohlen, Vitamin C zu verwenden, das:

  • nimmt an der Synthese von Hormonen teil;
  • verdünnt Blut;
  • verbessert die Kapillarleitfähigkeit;
  • positiver Effekt auf die Geweberegeneration.

Die Verwendung von wasserlöslichem Vitamin C ist gut mit Eisen kombiniert, was die Absorption verbessert.

Wenn innerhalb von zwei Monaten nach einer komplexen Behandlung nicht festgestellt wird, dass die Bandscheibenhernie kleiner geworden ist, sollte die Wahrscheinlichkeit eines chirurgischen Eingriffs berücksichtigt werden.

In diesen Fällen verschwindet die Hernie nicht

Fast alle Wirbelsäulenhernien können ohne Operation verschwinden. Dieser Prozess wird nicht durch Lokalisierung, Größe, Form und sogar die Art der Formation beeinflusst. Frische sperrige Hernien verschwinden schneller.

Aufgrund eines Traumas beginnen Entzündungen und Nekrosen der Knorpelzellen. Typischerweise sind langjährige Hernien aufgrund des Drucks auf die schmerzenden Muskeln der Wirbel vernarbt, aber nicht absorbiert. Unter solchen Umständen wird das Knorpelgewebe schwach erneuert, was zu wiederholten Rissen der Scheibe führen und eine Verschlimmerung hervorrufen kann..

Selbst wenn die Hernie alt ist und der Patient älter ist, ist eine Resorption durchaus möglich, wird aber länger dauern. In diesem Fall ist es äußerst wichtig, den chronischen Zustand der Krankheit in einen akuten Zustand umzuwandeln. Letzteres führt dazu, dass die Hernie der Lendenwirbelsäule austrocknet.

Bei einem langen pathologischen Prozess, der drei Jahre dauert, ist eine Selbstheilung unmöglich. Komplizierte Hernien können in 3% der Fälle nur durch eine Operation geheilt werden..

Operativer Eingriff

Wenn die verschriebene konservative Behandlung unwirksam war, ist eine Operation unvermeidlich. Es wird nur in Fällen verschrieben, in denen der Patient bestimmte Indikationen hat:

  • Der Verlust des Pulpakerns mit weiterer Kompression der Nervenenden, das Auftreten von akuten Schmerzen. Wenn kein rechtzeitiger chirurgischer Eingriff erfolgt, besteht die Gefahr einer Lähmung.
  • Totaler oder teilweiser Gefühlsverlust in den Beinen. Unter solchen Umständen kann der Patient seine Füße normalerweise nicht bewegen (beugen, beugen). Ein derart komplexer Zustand des Nervensystems erlaubt es nicht, die radikale Behandlungsmethode zu verschieben, da die Wahrscheinlichkeit schwerwiegenderer Komplikationen, Muskelatrophie, besteht.
  • Fortschreiten der Pathologie. Befindet sich die Hernie in der Lendenwirbelsäule, ist eine Größe von 10-12 mm ein Hinweis auf einen chirurgischen Eingriff. Der Patient kann Defäkation, erektile Funktion und Urinieren haben. In solchen Fällen treten irreversible Läsionen auf..

Am Vorabend der Ernennung der Operation muss sich der Patient allgemeinen klinischen Tests unterziehen und sich einem MRT-, Röntgen- und Elektrokardiogramm unterziehen. Hardware-Studien mit hoher Genauigkeit bestimmen die Größe der Formation, visualisieren die Wirbel und den Knorpel, was den chirurgischen Eingriff erheblich vereinfacht und die Chancen auf ein günstiges Ergebnis erhöht.

Was ist die Gefahr einer Operation?

Eine Operation wegen eines Leistenbruchs in der Brust, der Halswirbelsäule oder der Lendenwirbelsäule kann die Pathologie wirksam heilen und das Wohlbefinden des Patienten erheblich verbessern. Danach stellen die meisten Patienten eine signifikante Wiederherstellung der Gliedmaßenfunktion, das Auftreten von Empfindlichkeit, die Abwesenheit von Schmerzen und die Normalisierung der Funktion der Beckenorgane fest. Nach der Operation bleibt eine Person normalerweise nicht länger als eine Woche in einem Krankenhaus.

Die rechtzeitige Entsorgung von Wirbelhernien ermöglicht es dem Patienten, zur Arbeit zurückzukehren, um gefährliche Komplikationen zu vermeiden. Nach der Rehabilitation kehrt eine Person normalerweise zum normalen Leben zurück. Trotzdem ist eine Operation nur in extremen Fällen erforderlich, da sie bestimmte Risiken birgt:

  • Jede Operation garantiert kein 100-prozentiges Ergebnis.
  • Hernien werden beseitigt, indem die Größe des Knorpels verringert wird, was die Belastung benachbarter Wirbel in gewissem Maße erhöht.
  • Die Rehabilitationsphase nach der Operation dauert ungefähr sechs Monate, wobei die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nicht ausgeschlossen ist.

Wenn ein Patient operiert werden muss, gibt ihm der Neurologe die Möglichkeit, zuzustimmen oder abzulehnen. Sie müssen jedoch verstehen, dass Verzögerungen zu schwerwiegenden Komplikationen führen können..

Ihre Gesundheit sollte mit Sorgfalt behandelt werden. Das Aufhören von Rückenschmerzen bedeutet nicht, dass die Pathologie verschwunden ist. Wie bei anderen Krankheiten wechseln sich bei Hernien Remissions- und Exazerbationsperioden ab. Das Fehlen von Symptomen kann nur eine vorübergehende Pause am Vorabend einer neuen Krankheitswelle sein.

Hernie: Haupttypen und Behandlung

Überblick

Eine Hernie ist ein Vorsprung eines Organs oder eines Teils davon durch eine Öffnung in umgebenden Geweben.

Spinalhernie (Zwischenwirbelhernie, Bandscheibenvorfall) ist eine häufige Erkrankung, die sich häufig gegen Osteochondrose entwickelt. Infolge des Verschleißes des Zwischenwirbelknorpels platzt unter Einwirkung der Last der dichte Knorpelring der Bandscheibe, und sein elastischer Inhalt - der Kern - bewegt sich zur Seite und bildet einen Leistenbruch. Eine Hernie der Wirbelsäule kann sich in Rückenschmerzen und eingeschränkter Empfindlichkeit äußern, ist jedoch häufig asymptomatisch und zeigt sich als zufälliger Befund während einer MRT. Für die Behandlung und Diagnose eines Bandscheibenvorfalls müssen Sie sich an einen Neurologen wenden.

In diesem Artikel werden wir detaillierter auf Hernien der vorderen Bauchdecke eingehen. Eine Hernie des Abdomens ist ein Vorsprung des inneren Organs aus der Bauchhöhle durch einen Defekt in der Vorderwand des Abdomens. Hernien verursachen ästhetische und psychische Beschwerden, gehen oft mit Schmerzen einher und können im Falle einer Verletzung eine Lebensgefahr darstellen. Unter den Hernien sind:

  • Externe Bauchhernie ist die häufigste Variante der Krankheit. In diesem Fall ragt das innere Organ durch die Schwächen der vorderen Bauchdecke unter der Bauchhaut hervor und ist für das Auge sichtbar.
  • Innere Bauchhernien sind eine seltene Krankheit, wenn ein Organ oder ein Teil davon über seine anatomische Region hinaus zu einem benachbarten Organ gelangt, beispielsweise zur Brusthöhle durch das Zwerchfell. Solche Hernien können nicht allein festgestellt werden, sie werden nur bei einer ärztlichen Untersuchung festgestellt.

Externe Bauchhernie ist eine sehr häufige Krankheit, die 10-15% aller chirurgischen Eingriffe weltweit verursacht. In Russland wird die Diagnose eines Leistenbruchs etwa 220.000 Mal pro Jahr gestellt. Die Inzidenz von Hernien steigt nach 50 Jahren, Männer erkranken häufiger als Frauen. Es gibt Fälle von angeborenen Hernien bei Neugeborenen.

Unter den äußeren Hernien sind die häufigsten:

  • Leistenhernien - machen 70–80% aller äußeren Hernien aus, die bei Männern häufiger auftreten; Der Vorsprung befindet sich in der Leiste und steigt bei Frauen manchmal in den Hodensack oder das Gewebe der Labia majora ab.
  • Oberschenkelhernien - treten bei 5-6% aller äußeren Hernien auf, häufiger bei Frauen im Alter; im Aussehen ähneln sie einem Leistenbruch, manchmal kann es zu einer Schwellung des Beins infolge einer Kompression der femoralen Blutgefäße kommen;
  • Nabelbruch wird bei 3-5% der äußeren Hernien diagnostiziert, häufiger bei übergewichtigen Frauen über 30 Jahren; Der Hernienvorsprung befindet sich im Nabel.

Deutlich seltener sind Hernien des weißen Abdomens, laterale Hernien, Lumbalhernien, Becken- und andere Hernien sowie Hernien der postoperativen Narbe. Der Ort der Hernie hängt von ihrer Ursache ab..

Manchmal sind Hernien asymptomatisch, insbesondere im Anfangsstadium. Die häufigsten Manifestationen einer Hernie sind ein für das Auge wahrnehmbarer Vorsprung und ziehende Schmerzen in der Hernie, im Bauch, in der Leiste und im Beckenbereich. Eine gefährliche Komplikation eines Leistenbruchs ist seine Verletzung (Kompression). Wenn nicht rechtzeitig medizinische Hilfe geleistet wird, kann eine Verletzung der Hernie zur Entwicklung einer eitrigen Entzündung im Bauchraum und zum Tod führen.

Selbstheilung ist nur bei Kindern mit bestimmten Arten von Hernien möglich. In den meisten Fällen erfolgt die Behandlung von Bauchhernien chirurgisch. Die Operationstechnik hängt von der Größe und Lage der Hernie ab. Bei Kontraindikationen für die Operation (schlechter Allgemeinzustand des Patienten, Vorliegen schwerer chronischer Erkrankungen) wird eine konservative Therapie verordnet - Tragen eines Verbandes, einer speziellen Diät und Vorbeugung von Verstopfung. Es ist unmöglich, sich ohne Operation von einem Leistenbruch zu erholen, aber eine konservative Behandlung verlangsamt die Entwicklung der Krankheit und beugt einem Leistenbruch vor.

Herniensymptome

Das Hauptzeichen einer Hernie ist das Auftreten eines Vorsprungs, der für das Auge unter der Haut erkennbar ist, wie ein Tumor, normalerweise am Bauch oder im Leistenbereich, der seine Größe schnell ändert und vollständig verschwinden kann.

Ein Leistenbruch hat normalerweise inkonsistente Abmessungen: Er nimmt in aufrechter Position zu, wenn er hustet, niest, sich anstrengt, die Schwere hebt und in liegender Position abnimmt. Manchmal kann die Hernie unabhängig zurückgesetzt werden. Aber nach einer Weile erscheint sie wieder.

Irreduzible Hernien sind seltener - ihre Größe bleibt unabhängig von Belastung und Körperhaltung konstant. Mithilfe eines Symptoms eines Hustenstoßes können Sie einen irreversiblen Leistenbruch von einem Tumor unterscheiden: Während des Hustens spüren der an der Hernie befestigte Finger oder die Handflächen einen Stoß.

In den frühen Stadien, in denen sich die Hernie gerade erst zu bilden beginnt, ist möglicherweise kein merklicher Vorsprung erkennbar. Dann sind Anzeichen einer möglichen Hernie oft:

  • Ziehschmerzen im Bereich der Hernienbildung (im Bauch, Leistengegend);
  • Ein Defekt, der durch Berührung in der Bauchwand erkannt wird. Unter der Haut befindet sich ein Hernientor, aus dem bei Ausübung (beim Husten, Stuhlgang usw.) ein leichter Vorsprung austreten kann.

Wenn Sie ähnliche Symptome bemerken, nehmen Sie sich Zeit, um den Chirurgen aufzusuchen. Die Behandlung von Hernien im Frühstadium ist effektiver, führt seltener zu Komplikationen und Rückfällen (wiederholte Hernienbildung) und vermeidet auch das Einklemmen der Hernie.

Bei einer Verletzung wird der Hernienvorsprung fest in das Hernienportal eingeklemmt - die Muskeln der vorderen Bauchdecke. Infolge der Kompression wird die Durchblutung des Organs, das den Inhalt des Bruchsacks (Darm, Omentum usw.) darstellt, gestört. Anzeichen einer Verletzung eines Leistenbruchs:

  • die Hernie wird nicht zurückgesetzt;
  • es gibt einen scharfen starken Schmerz im Bereich der Hernie und des Hernientors;
  • Es gibt kein Symptom für einen Hustenstoß, da der Inhalt der Hernie von der Bauchhöhle getrennt ist.
  • mögliche Anhaftung von Übelkeit und Erbrechen;
  • Nach einigen Stunden nimmt die Hernie leicht zu, wird dichter und bei Berührung stark schmerzhaft.

Bei Anzeichen einer Verletzung der Hernie muss ein Krankenwagen gerufen werden. Ohne Operation kann innerhalb weniger Stunden eine Nekrose auftreten - eine Nekrose des Hernieninhalts (Teil des Darms, des Omentums, des Mesenteriums usw.) und die Entwicklung einer Peritonitis (Entzündung der Bauchhöhle) - eine tödliche Erkrankung.

Ursachen von Hernien

Hernien entstehen durch ein Ungleichgewicht zwischen dem Druck im Bauchraum und der Stärke der vorderen Bauchdecke, das diesen Druck hemmt. An der vorderen Bauchdecke einer Person befinden sich "Schwächen" - Bereiche mit geringstem Gewebewiderstand. Diese Schwachstellen sind anatomisch bedingt und jeder von uns hat zum Beispiel:

  • Leistengegend,
  • Nabel,
  • weiße Linie des Bauches (Mittellinie des Bauches),
  • sowie einige anatomische Kanäle zwischen Muskeln, Sehnen und Bändern.

An diesen Stellen bilden sich am häufigsten Hernien.

Während des Lebens kann eine Reihe von Defekten in der Bauchdecke auftreten, zum Beispiel:

  • nach Operationen und Verletzungen - im Bereich der Narbe;
  • nach der Geburt - infolge Überdehnung der Bauchdecke);
  • mit Fettleibigkeit, Dystrophie, einem sitzenden Lebensstil im Alter, wenn die Kraft der Muskeln der Bauchpresse - unseres Schutzkorsetts - abnimmt.

Angeborene Bindegewebsschwäche

Ein zusätzlicher Risikofaktor für Hernien ist die angeborene Bindegewebsdysplasie. In diesem Zustand neigen die Bänder und Sehnen dazu, sich zu überanstrengen und ihre mechanische Funktion schlecht auszuführen. Bei Menschen mit Bindegewebsdysplasie kommt es häufig zu Luxationen, Plattfüßen, Gelenkhypermobilität (sie können den Daumen zum Unterarm ziehen usw.) und Mitralklappenprolaps.

Ein Druckanstieg in der Bauchhöhle bei Vorhandensein der oben beschriebenen Defekte der Bauchdecke kann zu einem Vorsprung der inneren Organe führen. Ein Anstieg des Bauchdrucks tritt normalerweise auf mit:

  • Gewichtheben;
  • Schwierigkeiten beim Stuhlgang (Verstopfung);
  • Schwangerschaft und Geburt.

Diagnose eines Leistenbruchs

In den meisten Fällen reicht eine Untersuchung aus, um einen Leistenbruch festzustellen. Es ist jedoch eine zusätzliche Untersuchung erforderlich, um die Art des Leistenbruchs und die Behandlungstaktik zu klären.

Wenn Sie einen Leistenbruch vermuten, können Sie sich an einen Allgemeinarzt wenden: einen Allgemeinarzt, einen Hausarzt oder einen Allgemeinarzt. Es ist jedoch besser, sofort einen Termin mit einem Chirurgen zu vereinbaren, da dieser Arzt eine eingehende Diagnose und Behandlung des Leistenbruchs durchführen wird.

An der Rezeption wird der Chirurg Sie nach Beschwerden fragen, den Vorsprung untersuchen, abtasten (fühlen) und das Symptom eines Hustenstoßes überprüfen. Manchmal wird eine Perkussion (Klopfen mit den Fingern) einer Hernie durchgeführt, um festzustellen, welches Organ der Inhalt des Bruchsacks ist. Dann kann der Arzt vorschlagen, dass Sie die Hernie selbst korrigieren und das Hernientor abtasten, um ihre Größe zu bestimmen.

Zusätzliche Forschungsmethoden für Hernien

Manchmal (zum Beispiel bei übergewichtigen Menschen oder bei einem sehr kleinen Leistenbruch) kann die Diagnose schwierig sein. Dann kann Ihnen der Arzt zusätzliche Studien verschreiben, von denen die häufigsten sind:

  • Die abdominale Computertomographie (CT) ist eine Röntgenuntersuchung des Abdomens, mit der Sie die Größe der Hernie, die Art ihres Inhalts und einige andere Faktoren bestimmen können, die für die Entwicklung der Operationstaktik wichtig sind.
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) des Hernienvorsprungs - eine diagnostische Methode, die unter anderem Ultraschall verwendet, ermöglicht es Ihnen, Merkmale der Blutversorgung der Hernie zu identifizieren;
  • Peritoneoentgenographie - eine seltenere Forschungsmethode für Hernien; Eine Lösung einer röntgendichten Substanz wird in die Bauchhöhle injiziert, und dann wird eine Reihe von Röntgenaufnahmen gemacht, die es ermöglichen, schwer zu diagnostizierende Arten von Leisten- und Oberschenkelhernien zu erkennen.

In äußerst seltenen Fällen greifen Sie auf die diagnostische Laparoskopie zurück. Dies ist ein leicht invasiver Eingriff: Nach der Anästhesie werden mehrere Punktschnitte an der vorderen Bauchdecke vorgenommen, durch die ein dünnes flexibles Gerät in die Bauchhöhle eingeführt wird - ein Laparoskop, das mit einer Lichtquelle und einer Kamera ausgestattet ist. Die Kamera überträgt ein detailliertes Bild der inneren Organe auf einen externen Bildschirm..

Wenn Sie sich für eine Operation entscheiden, sind zur Vorbereitung auf die Operation weitere Untersuchungen und Tests erforderlich, um die Arbeit und den Zustand der lebenswichtigen Organe zu überprüfen: Herz, Lunge, Nieren und Leber. Die Liste der präoperativen Tests hängt von Ihrem Allgemeinzustand, Ihrem Alter und dem Vorliegen chronischer Krankheiten ab..

Hernienbehandlung

Eine Hernie bei einem Erwachsenen kann nur mit Hilfe einer chirurgischen Operation geheilt werden - einer Hernienreparatur, gefolgt von einer plastischen Operation der vorderen Bauchdecke.

Jede Hernie bei einem Erwachsenen ist eine Indikation für eine Operation, auch wenn sie klein ist und keine Beschwerden verursacht. Solche Taktiken sind mit einem bestimmten Merkmal von Hernien verbunden: Sie gehen nie von alleine über, sondern neigen im Gegenteil zu einem allmählichen Wachstum. Wenn ein Leistenbruch festgestellt wird und keine Kontraindikationen vorliegen, wird eine geplante Hernienreparatur empfohlen..

Gegenanzeigen zur geplanten Hernienreparatur:

  • dekompensierter Diabetes mellitus;
  • schwere arterielle Hypertonie (Stadium III);
  • instabile Angina pectoris oder kürzlich aufgetretener Myokardinfarkt;
  • dekompensierte Zirrhose.

Bei Vorliegen von Kontraindikationen für die Hernienreparatur wird eine konservative Behandlung verordnet.

Konservative Therapie bei der Behandlung von Bauchhernien

Eine konservative Therapie hilft, die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen und ein Einklemmen der Hernie zu vermeiden, aber es ist nicht möglich, die Hernie ohne Operation zu heilen. Im Rahmen einer konservativen Behandlung wird empfohlen:

  • Befolgen Sie eine ballaststoffreiche Ernährung (Gemüse, Obst, Schwarzbrot, Nudeln, Müsli, Säfte mit Fruchtfleisch), um Verstopfung und übermäßige Anspannung der Bauchmuskeln während des Stuhlgangs zu vermeiden.
  • Vermeiden Sie schwere körperliche Arbeit, insbesondere Gewichtheben.
  • Tragen Sie einen Verband - ein spezielles Gerät, das die Bauchmuskeln zusätzlich stützt.

Die Bandage ist eine Vorrichtung aus Stoff mit starren und halbstarren Einsätzen, die um den Körper gewickelt und mit Klettverschluss befestigt werden. Das Design der Bandagen kann je nach Art der Hernie und Körperstruktur sowie für Männer und Frauen unterschiedlich sein. Wählen Sie einen Verband unter Aufsicht eines Chirurgen.

Ein spezieller Schnitt des Verbandes und verstärkende Einsätze üben Druck auf die Bauchmuskeln und Schwächen in der Bauchdecke aus und verhindern so das Austreten der Hernie und deren Verletzung. Der Verband wird über der Kleidung getragen und ist unter der Kleidung fast unsichtbar. Zieh ihn nur in Bauchlage an. Bei irreversiblen Hernien können Sie keinen Verband tragen.

Hernienreparatur - chirurgische Behandlung von Hernien

Eine Operation zur Behandlung von Hernien besteht aus zwei Phasen. Typischerweise werden diese beiden Schritte in einer einzigen Operation ausgeführt..

  • Hernienentfernung (Hernie): Dissektion der Haut und des Herniensacks, Reduktion des Hernieninhalts in die Bauchhöhle, Verband und Entfernung des Herniensacks;
  • Zuverlässiges Schließen des Hernientors (Hernioplastie) - eine Schwachstelle an der Bauchwand, durch die die Hernie herauskam.

Einer geplanten Hernienentfernungsoperation geht eine Vorbereitungszeit voraus, in der Sie sich einer Untersuchung unterziehen müssen, damit Ärzte den Zustand und die Leistung der inneren Organe beurteilen können. Bei chronischen Krankheiten müssen diese vor der Operation in einen Ausgleichszustand versetzt werden (z. B. Blutdruck, Blutzucker, Lungenbeatmung usw. normalisieren)..

Bei gleichzeitiger chirurgischer Pathologie in der Bauchhöhle ist geplant, diese zusammen mit der Hernienreparatur zu beseitigen. Da alle nachfolgenden chirurgischen Eingriffe in die Bauchhöhle die mechanischen Eigenschaften der Bauchdecke verletzen und zum Wiederauftreten eines Leistenbruchs führen können.

Bei der Hernienreparatur kann eine Vielzahl von Anästhesiemethoden angewendet werden. Die Wahl der Anästhesie hängt hauptsächlich von Ihrem Gesundheitszustand, der Art der Hernie und der Art der durchzuführenden Operation ab. Bei der Kommunikation mit dem Chirurgen und Anästhesisten werden Ihre Wünsche jedoch berücksichtigt. Am häufigsten werden bei der Hernienreparatur die folgenden Anästhesietypen angewendet:

  • Lokalanästhesie - Einführung einer Anästhesielösung in die Inzisionsstelle, die das Gewebe imprägniert und für einige Zeit zu einem Empfindlichkeitsverlust führt. Vor der Anästhesie wird eine Prämedikation verschrieben - eine Injektion eines Beruhigungsmittels, das Ihnen hilft, mit Erregung umzugehen. Während der Operation sind Sie bei Bewusstsein, aber in einem schläfrigen Zustand. Bei richtiger Anästhesie sollten keine Schmerzen auftreten. Bei dieser Art der Schmerzlinderung ist die postoperative Periode besser, es gibt keine Übelkeit, weniger Schmerzen an der Inzisionsstelle.
  • Wirbelsäulenanästhesie - Einführung eines Anästhetikums in den Raum um das Rückenmark. Die Wirbelsäulenanästhesie beseitigt die Schmerzempfindlichkeit und Sie bleiben bei Bewusstsein. Zur Anästhesie wird die Haut an der Injektionsstelle (im Lendenbereich) anästhesiert und eine lange Nadel in den Zwischenwirbelraum eingeführt, wo dann die Lösung der Anästhesiesubstanz eintritt. Die Wirbelsäulenanästhesie wird häufiger bei komplizierten Hernien eingesetzt, da sie die Arbeit des Chirurgen etwas erleichtert.
  • Vollnarkose ist eine Anästhesie unter dem Einfluss von Medikamenten, die auf den gesamten Körper wirken und zu Bewusstlosigkeit, Muskelentspannung und vollständigem Empfindlichkeitsverlust führen. Diese Art der Anästhesie wird derzeit nur noch selten angewendet, normalerweise in Fällen, in denen eine Operation an anderen Organen der Bauchhöhle zusammen mit einer Hernienreparatur durchgeführt wird.

Um die Neubildung eines Leistenbruchs zu verhindern, wird nach seiner Entfernung an der Inzisionsstelle eine plastische Operation der vorderen Bauchdecke durchgeführt - deren zusätzliche Stärkung.

Zuvor wurde ein plastisches Hernientor (Schwachstelle der Bauchdecke) unter Verwendung ihres eigenen menschlichen Gewebes durchgeführt. Für diese Zwecke werden synthetische Materialien häufig in Form von flachen Netzen oder volumetrischen Implantaten verwendet, die in die Bauchdecke eingenäht werden und ihr zusätzliche Festigkeit verleihen. Unterscheiden:

  • Absorbierbare Netze - Sie bestehen aus Material, das nach einiger Zeit vom Körper vollständig zersetzt wird. An dieser Stelle sollte sich an der Stelle der Inzision eine starke Narbe bilden. Resorbierbare Implantate werden nur bei jungen Menschen mit gut entwickelten Muskeln eingesetzt..
  • Nicht resorbierbare Netze - bestehen aus zersetzungsbeständigen Materialien (biologischer Abbau). Solche Implantate verlieren mit der Zeit nicht ihre mechanischen Eigenschaften..
  • Verbundnetze - haben zwei Schichten der oben beschriebenen Materialien. In den ersten Tagen nach der Operation spielen beide Schichten eine schützende Rolle, und nach einer Zeit, in der die Wunde ausreichend heilt, löst sich eine Schicht auf und schafft Platz für das eigene Bindegewebe, das die Poren des Netzes sprießt und damit einen zuverlässigen Schutz für die inneren Organe schafft.

Hernienentfernungsoperationen werden sowohl mit einer minimalinvasiven Technik - der Laparoskopie - als auch mit einer breiten Inzision - der Laparotomie - durchgeführt. Die Art der Operation wird vom Arzt in Abhängigkeit von Art und Größe der Hernie sowie dem Vorliegen von Begleiterkrankungen festgelegt.

Wenn es eine technische Möglichkeit gibt, wird die laparoskopische Chirurgie bevorzugt, da in diesem Fall das Gewebe weniger verletzt ist, Komplikationen seltener auftreten und Wunden schneller heilen.

Geplante Hernienoperationen haben selten Komplikationen und führen normalerweise zu einer vollständigen Heilung. Je kleiner die Hernie ist und je früher die Operation, desto höher ist ihre Wirksamkeit. Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens eines Leistenbruchs (Rückfall) beträgt 0,8–16% und mehr bei übergewichtigen Menschen, die einen sitzenden Lebensstil führen..

Bei Verletzung eines Leistenbruchs ist aus gesundheitlichen Gründen eine dringende Operation erforderlich. In diesem Fall bleibt keine Zeit für eine vollständige Schulung. Dringende chirurgische Eingriffe sind daher schwieriger, schwerer zu tolerieren und weniger effektiv. Daher ist die rechtzeitige geplante Entfernung die beste Prävention für Hernienkomplikationen und Rückfälle.

Hernien bei Kindern

Bei Kindern sind Hernien häufig eine angeborene Pathologie oder entwickeln sich in den ersten Lebensjahren. Die Ursache sind Geburtsfehler oder Schwächen in der Bauchdecke..

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung von Hernien bei Kindern können sein:

  • Bindegewebsdysplasie ist eine angeborene Störung bei der Entwicklung von Bändern und Sehnen, die ihre mechanischen Eigenschaften verringert.
  • schwere Langzeiterkrankungen, die die Entwicklung der Muskeln der vorderen Bauchdecke verlangsamen;
  • Krankheiten, die mit anhaltendem Husten verbunden sind (z. B. Keuchhusten);
  • Frühgeburt (wenn Kinder vorzeitig geboren werden, mit einer schwachen, unterentwickelten Bauchdecke).

Bei Kindern sind verschiedene Arten von Hernien der vorderen Bauchdecke möglich, von denen die häufigsten Leisten- und Nabelhernien sind.

Nabelbruch

Eine häufige Art von Hernie bei Kindern, insbesondere bei Mädchen. Nach der Geburt ist die Nabelgegend - der Nabelring - noch nicht ausreichend geformt und kann leicht gedehnt werden. Dies wird zu einem Tor, um die Hernie zu verlassen.

Anzeichen einer Nabelhernie machen sich in den ersten Tagen nach der Geburt bemerkbar: Im Nabel bildet sich eine abgerundete Tumorbildung, die mit dem Schrei und den aktiven Bewegungen des Babys zunimmt und abnimmt, wenn sich das Neugeborene entspannt.

Nabelbruch ist in der Regel leicht zu beheben und selten verletzt. In 60% der Fälle tritt die Selbstheilung nach 2-3 Jahren auf. Daher werden Eltern von Kindern mit Nabelbruch empfohlen:

  • Täglich den Bauch des Babys massieren.
  • mache regelmäßig Gymnastik mit dem Kind, lege das Baby oft auf den Bauch;
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit längeres Weinen und Stimmungen.
  • Nehmen Sie mit dem Baby unter Anleitung eines Arztes an Physiotherapieübungen teil und wiederholen Sie die Übungen zu Hause.
  • Melden Sie ein Kind in speziellen Schwimmgruppen für Kleinkinder an.

Wenn die Hernie nach 5 Jahren nicht verschwunden ist, ist eine Operation geplant. In einem späteren Alter ist eine Selbstheilung fast unmöglich, da der Nabelring verdichtet ist. In Zukunft wird die Hernie ohne Behandlung fortschreiten.

Leistenbruch

Leistenbruch ist die häufigste Art von Hernie bei Kindern, Jungen sind 8- bis 10-mal häufiger krank als Mädchen. Normalerweise bildet sich rechts ein Leistenbruch.

Ein Zeichen für einen Leistenbruch ist das Vorhandensein eines Vorsprungs in der Leiste, manchmal im Hodensack (bei Jungen). Die Hernie ist normalerweise schmerzlos und leicht zu reparieren. Erscheint (oder nimmt zu) beim Weinen in aufrechter Position mit aktiven Bewegungen des Kindes.

Leistenhernien bei Kindern sind häufig verletzt, was mit folgenden Symptomen einhergeht:

  • das Auftreten von akuten Schmerzen in der Hernie, Angst und Weinen des Kindes;
  • wiederholtes Erbrechen;
  • Schwellung und Rötung der Haut in der Hernie - ein spätes Zeichen des Kneifens.

Wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt, entsteht eine Nekrose (Nekrose) des Herniengewebes, häufig eine Peritonitis (Entzündung der Bauchhöhle) - Darmverschluss. Alle diese Komplikationen sind tödlich. Wenn es Anzeichen für eine Verletzung der Hernie gibt, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Aufgrund häufiger Verstöße wird ein Leistenbruch bei Kindern über 6 Monaten geplant. Bei einem erwürgten Leistenbruch ist unabhängig vom Alter des Kindes eine Notoperation angezeigt.

Ist es möglich, einen Leistenbruch zu sprechen??

Eine Operation macht Eltern kleiner Kinder immer Angst. In diesem Alter ist eine Operation ein ernsthafter Test für den Körper. Daher suchen viele Mütter und Väter von Kindern mit Hernien die Erlösung durch traditionelle Heiler und Zauberer, die versprechen, das Baby ohne Skalpell und Blut zu heilen.

Bevor Sie sich jedoch den Diensten der Zauberer zuwenden, sollten Sie die Ursachen der Hernienbildung genauer untersuchen. Dann wird klar, dass leider keine Verschwörungen und Gebete das Baby vor dieser Krankheit retten können. Die Bemühungen von Magiern und traditionellen Heilern werden bestenfalls nutzlos sein, im schlimmsten Fall werden sie zu einer Verzögerung der Behandlung führen, die bei einem Leistenbruch die Gesundheit des Babys und sogar das Leben kosten kann.

Aber Heiler führen glückliche Fälle, in denen Nabelhernien beseitigt werden, oft auf eigene Rechnung zurück, obwohl die Verdienste tatsächlich dem Kind selbst gehören. Er ist es, der endlos kriecht, sich bewegt und trainiert, der seine Muskeln stärkt, was zu einer unabhängigen Verengung des Nabelrings führt und die Hernie verschwindet. Sie können Ihrem Kind beim Turnen und Schwimmen helfen. Verschwenden Sie keine Zeit und kein Geld mit Magie, wenn alles in Ihren eigenen Händen liegt!

Welchen Arzt sollte ich mit einem Leistenbruch konsultieren??

Mit dem NaPravka-Service finden Sie einen guten Herniologen - einen Spezialisten für die Behandlung von Hernien oder eine zuverlässige Klinik für Bauchchirurgie, wenn Sie eine Operation planen.

Ursachen und Symptome von Hernien

Wie sich ein Leistenbruch entwickelt, die Symptome dieser Krankheit - solche Probleme liegen in der Verantwortung des behandelnden Arztes. Diese Ausbildung kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern unterschiedlichen Alters stattfinden. Bei dieser Krankheit ist es üblich, den Zustand zu verstehen, in dem Organe beginnen, die von ihnen besetzte Höhle zu verlassen. Gleichzeitig bleibt die Unversehrtheit aller umgebenden Schalen erhalten..

Wie kommt es zu einem Leistenbruch??

Die Ausgabe der Orgel oder eines Teils davon erfolgt in folgende Richtungen:

  • in der Höhle;
  • Innentaschen;
  • im intermuskulären Gewebe und Raum;
  • unter der Haut.

Hernien kommen in verschiedenen Formen vor, sie können verschiedene Organe betreffen. Insbesondere in der Medizin ist es üblich, folgende Typen zu unterscheiden:

  • inländisch;
  • postoperativ;
  • Lungen;
  • ventral;
  • Zwischenwirbel;
  • Nabelschnur;
  • Muskel
  • Leisten;
  • weiße Linie des Bauches;
  • Gehirn.

Jede Art hat ihre eigenen Symptome, Entwicklungsursachen und einen Grund für das Fortschreiten. Sie unterscheiden sich sowohl in der Lokalisation als auch in der Intensität der Schmerzen. Am häufigsten sind Peritoneal- und Zwischenwirbelformationen..

Viele Patienten versuchen unabhängig zu verstehen, woher die Hernie kommt, was sie verursacht hat, was mit ihnen passiert, und suchen daher im Internet nach Informationen. Aber nur ein Spezialist kann einen Leistenbruch feststellen, ohne den Patienten zu verletzen.

Wenn es störende Anzeichen, Steifheit und Schmerzen gibt, müssen Sie ins Krankenhaus, um herauszufinden, ob sich bei einer Person ein Leistenbruch oder die Symptome einer anderen Krankheit entwickeln.

Was sind die Symptome einer Hernie??

Die Symptome einer Hernie können plötzlich auftreten. Wenn es an der einen oder anderen Stelle sehr krank wird, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, damit der Arzt die Ursache identifizieren kann. Schmerzen sind charakteristisch für viele Krankheiten, einschließlich Hernien. Nur ein Spezialist kann diese Krankheit feststellen und die richtige Lokalisierungsdiagnose stellen. Der Patient muss dem Arzt mitteilen, wo es weh tut, so dass es unmöglich ist, mit der Hand zu nehmen, welche Symptome noch beobachtet werden.

Bei verschiedenen Arten von Formationen unterscheiden sich auch die Symptome, einige treten plötzlich auf, andere entwickeln sich allmählich. Allen gemeinsam sind jedoch Unbehagen und Schmerzen. Mögliche Anzeichen, die bei einem bestimmten Leistenbruch auftreten können, können festgestellt werden. Unter ihnen sind die folgenden:

  1. Möglicherweise haben Sie das Gefühl, dass etwas in Ihrem Magen zerrissen ist.
  2. Starke Schmerzen treten auf, wenn eine Person eine Last belastet, drückt, hebt oder hustet.
  3. An der einen oder anderen Stelle tritt eine Schwellung auf, ein gewisser Vorsprung.
  4. Die Schwäche.
  5. Brennen im Hodensack, in der Leiste oder im Magen.
  6. Ständiges Gefühl der Schwere.

In den frühen Stadien sind die Herniensymptome mild, periodisch und im Laufe der Zeit tritt eine Verschlechterung der Gesundheit auf. Schmerz tritt an der Stelle der Hernie auf und gibt ihn an verschiedene Organe des Körpers weiter. So entsteht strahlender Schmerz, der mit der Zeit immer intensiver wird. Der Anstoß dafür ist körperliche Aktivität, und je härter und länger es ist, desto mehr Schmerzen manifestieren sich.

Mit den geringsten Schmerzen in der Leiste, den Genitalien sowie mit dem Auftreten einer sichtbaren Formation, Schwellung, ist es notwendig, ins Krankenhaus zu gehen, um die Ursachen der Krankheit herauszufinden.

Unter den häufigsten Arten von Hernien können Leisten-, Zwischenwirbel-, Neoplasma der Speiseröhre und des Magens unterschieden werden. Ihre Symptome unterscheiden sich etwas voneinander..

Insbesondere wenn es sich um einen Leistenbruch handelt, ist die Diagnose nicht so kompliziert. Bildung dieser Art hat folgendes Krankheitsbild:

  • Druck oder Schwächung der Muskeln im Leistenbereich;
  • abgerundeter Vorsprung am Hodensack;
  • vorübergehende Bauchschmerzen;
  • Leistenschmerzen.

Solche Symptome treten im Laufe der Zeit auf und verstärken sich mit dem Fortschreiten der Krankheit. Bei einem Zwischenwirbelbruch der Lendenwirbelsäule ist der Schmerz im Rücken lokalisiert und kann auf das Bein oder das Gesäß übertragen werden. Ein oder beide Beine können taub werden.

Zu den Symptomen, die für die Bildung im zervikalen Bereich charakteristisch sind, gehören Taubheitsgefühl der oberen Gliedmaßen, das Auftreten von Tinnitus, Bluthochdruck, Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich.

Wenn es in der Brust schmerzt und Herztropfen nicht helfen, deutet dies darauf hin, dass sich ein Leistenbruch der Brustwirbelsäule zu entwickeln begann.

Für eine ausreichend lange Zeit tritt keine Neubildung der Speiseröhre auf, was zu einer Zunahme des Säuregehalts und einer Funktionsstörung der Verriegelungsmechanismen führt. Eine solche Formation visuell nicht erkennen, kann daher nur in einer medizinischen Einrichtung diagnostiziert werden. Bestätigen Sie, dass es sich um einen Leistenbruch handelt. Nur der behandelnde Arzt kann das Auftreten verursachen. Große Hernien verursachen starke Schmerzen in der Brust und dahinter im Bereich des Herzens.

Am häufigsten treten Schmerzen auf, wenn eine Person etwas Schweres gegessen, aufgehoben und Stress erlebt hat und möglicherweise mehrere Tage lang nicht verschwindet. Obwohl die Dauer manchmal nur ein paar Minuten beträgt. Bei einem solchen Leistenbruch sind Schmerzen im epigastrischen oder epigastrischen Bereich charakteristisch, was auf ein Problem beim Schlucken und bei der Aufnahme von Nahrungsmitteln hinweist. Die auffälligste Manifestation der Speiseröhrenhernie wird als Sodbrennen angesehen, das sich nachts verstärkt..

Etwas ähnliche Symptome bei dieser Art von Krankheit mit einem Magenbruch. Damit wird der Schmerz schmerzhaft oder brennend, lokalisiert hinter dem Brustbein, manifestiert sich zwischen den Schulterblättern. Sodbrennen, Aufstoßen, Aufstoßen und das Vorhandensein eines Klumpens im Hals werden ebenfalls beobachtet. Dieses Gefühl tritt auf, wenn eine Person etwas Kaltes, sehr Heißes oder Hartes gegessen hat. Bei einem Magenbruch werden Herzrhythmusstörungen beobachtet.

Wie kann ein Leistenbruch erkannt werden??

Anzeichen anderer Arten von Hernien. Viel seltener diagnostiziert werden femorale, weiße Linienhernie und Nabelschnur.

Die Symptome einer Oberschenkelhernie, die sich durch Vorstehen in den Oberschenkelkanal manifestiert, sind eine allmähliche Vergrößerung der Formation, starke Schmerzen, Zurückhalten des Stuhls und des Gases.

Es ist unmöglich, eine solche Ausbildung zu korrigieren, da sie sehr schmerzhaft ist und Nerven und Kanäle verletzt werden. Es besteht also die Gefahr einer Gewebenekrose oder einer Darmobstruktion. Daher erfordert die Therapie einen chirurgischen Eingriff und eine stationäre Behandlung.

Die weiße Linie des Abdomens ist ein Bereich im Peritoneum, der sich auf der Mittellinie der Bauchdecke befindet. Hier befindet sich die Hernie, die leichter zu identifizieren ist, da sie stark hervorsteht. Bei Patienten treten Übelkeit und Erbrechen auf, die Mittellinienmuskeln gehen auseinander, es werden Schmerzen im Magenbereich beobachtet, die auch für Neoplasien der Speiseröhre und des Magens charakteristisch sind.

Ein festgestellter Vorsprung im Nabel weist auf einen Leistenbruch hin. Dies ist auf die Ausdehnung des Nabelrings zurückzuführen, bei der die Formation verschwinden kann, wenn eine Person liegt, aber erscheint, wenn sie steht. Andere Symptome sind Schmerzen, Erbrechen und manchmal Übelkeit..

Ursachen von Hernien und Komplikationen

Die Diagnose eines Leistenbruchs kann durch die Diagnose eines Leistenbruchs geklärt werden, der sich auf die Entdeckung der Ursachen von Krankheiten konzentriert.

Zum Beispiel wird ein Leistenbruch durch folgende Gründe hervorgerufen:

  1. Übergewicht.
  2. Schwangerschaft.
  3. Gewichtheben oder Muskelverspannungen beim Stuhlgang.

Infolgedessen kann es zu einem Einklemmen des Darms zwischen den Wänden des Peritoneums kommen, was zu einer Verengung der Gefäße führt. Dies ist sehr gefährlich, da die eingeklemmten Gefäße, die den Darm versorgen, eine Brandwunde des einen oder anderen Teils dieses Organs verursachen können..

Die Zwischenwirbelhernie hat mehrere andere Ursachen und ist je nach Gesundheitszustand des Patienten und den damit verbundenen Krankheiten sehr unterschiedlich.

Zu den häufigsten Ursachen zählen Wirbelsäulenverletzungen, Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen, für die die Muskeln verantwortlich sind. Infolgedessen beginnt sich die Leistung der Scheiben zu verschlechtern, sie verlieren ihre Festigkeit und Elastizität.

Das Zwischenwirbelwachstum einer bestimmten Abteilung kann durch einen unangemessenen Lebensstil, schlechte Gewohnheiten, starke körperliche Anstrengung, Arbeiten am Computer, Unebenheiten, Stürze, Altersmerkmale und eine schlechte Körperhaltung ausgelöst werden.

Wirbelsäulenwachstum kann Komplikationen hervorrufen, die sich in Gastritis, Radikulitis, chronischer Bronchitis und Herzproblemen äußern. Patienten können Durchblutungsstörungen des Gehirns haben, es besteht ein ernstes Risiko für Schlaganfall, Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Solche Arten von Wachstum können das Rückenmark in Brust, unterem Rücken, Nacken und Beckenorganen zusammendrücken und unter fortgeschrittenen Bedingungen zu Lähmungen, vollständigem oder teilweisem Verlust der Empfindlichkeit führen.

Bildung in der Speiseröhre erfolgt, wenn:

  • der Bandapparat schwächt sich altersbedingt oder untrainiert ab;
  • erhöhter Druck im Peritoneum aufgrund von Blähungen, Schwangerschaft, Trauma, Erbrechen und Husten.

Chronische Entzündungsprozesse wie Geschwüre, Pankreatitis, Cholezystitis lösen einen Ösophagushernie aus.

Komplikationen bei dieser Art von Pathologie sind Herzkranzgefäße, Krämpfe der Blutgefäße, insbesondere der Herzkranzgefäße, die Herzinfarkte und Schlaganfälle verursachen. Wenn sich die festgestellte Krankheit nachts in Rülpsen manifestiert, entwickelt sich eine Aspirationspneumonie.

Ein Magenbruch ist bei Kindern selten, bei älteren Menschen jedoch häufig, da die Gewebe, die ihre Elastizität verlieren, stärker verkümmert sind und die Voraussetzungen für die Entwicklung der Bildung schaffen. Andere Ursachen und Faktoren sind hoher Bauchdruck, chronische Lungen- und Darmpathologien, Blähungen, Erbrechen, Fettleibigkeit und wiederholte Schwangerschaften.

Hernie

Hernie ist eine häufige chirurgische Pathologie, die durch einen Vorsprung oder Austritt eines inneren Organs aus dem Bereich gekennzeichnet ist, in dem es normal sein sollte. Bei Komplikationen kann es zum Verlust von Organfragmenten durch natürliche Öffnungen nach außen oder in andere Hohlräume kommen.

Diese Pathologie ist gefährlich, da im Anfangsstadium die Symptome einer Hernie praktisch nicht vorhanden sind. Ein Arzt wird nur konsultiert, wenn der Vorsprung groß geworden ist oder Komplikationen aufgetreten sind. Eine Hernienbildung kann in jedem Alter auftreten, auch bei einem Neugeborenen (Nabelbruch). Nach Angaben der WHO tritt diese Krankheit bei Männern zweimal häufiger auf als bei Frauen.

Warum tritt ein Leistenbruch auf?

Verschiedene Faktoren können zur Freisetzung eines Organs aus seiner Höhle beitragen. Der Hauptgrund ist die Schwächung des Gewebes der Bauchdecke. Dies kann auf einen erblichen Faktor, Alter, Lebensstil zurückzuführen sein.

Andere Ursachen für die Hernienbildung sind:

  • Bauchverletzungen;
  • Übergewicht;
  • Operationen an der Bauchdecke;
  • übermäßige körperliche Aktivität, die zu einem häufigen Anstieg des Bauchdrucks führt;
  • schwerer chronischer Husten sowie ständiges Weinen (bei einem Kind);
  • Schwangerschaft;
  • Verstopfung
  • Probleme beim Wasserlassen.

Zwischenwirbelhernien betreffen Menschen häufig nach 35 Jahren. Dies wird durch altersbedingte Veränderungen des Knochengewebes, Stoffwechselstörungen, schlechte Körperhaltung und Erkrankungen der Wirbelsäule erleichtert.

Anzeichen einer Hernie: wenn Sie einen Arzt aufsuchen müssen

In den meisten Fällen wird ein Vorsprung versehentlich festgestellt, da kleine Formationen asymptomatisch sind oder leichte Symptome aufweisen. Manchmal kann sich eine Person während der Aktivitätsphase unwohl fühlen, nippen oder schwellen im Leisten- und / oder Bauchbereich. Das Hauptsymptom der Krankheit ist eine auffällige kleine Versiegelung unter der Haut..

Wie sieht ein Leistenbruch aus?

Im Aussehen sind dies dichte Formationen, die häufiger rund sind. Sie können je nach Position des Körpers ihre Größe ändern. In aufrechter Position sowie beim Niesen, Husten nehmen sie zu und ab oder verschwinden beim Liegen vollständig.

Wenn Sie eine solche Ausbildung haben, sollten Sie auf jeden Fall einen Chirurgen aufsuchen, um die Diagnose zu klären.

Arten von Hernien: wo sie auftreten können

Alle Hernien sind in 2 große Gruppen unterteilt:

  1. Extern - mehr als 70% aller identifizierten chirurgischen Pathologien. Sie sind leicht zu diagnostizieren, sodass sie während der Palpation gesehen und abgetastet werden können. Dies sind femorale, inguinale, Nabel-, Ischias- und postoperative Hernien.
  2. Intern - nicht über einen bestimmten Hohlraum hinausgehen. Treffen Sie sich weniger oft. Dies umfasst intraperitoneale und lumbale Rippenformationen, Ösophagushernie.

Überlegen Sie, wo die häufigsten Arten im Freien vorkommen..

  1. Femurformationen treten durch den Femurkanal aus. Frauen sind aufgrund der größeren Beckenstruktur anfälliger für diese Pathologie. Diese Art von Hernie ist allein schwer zu erkennen..
  2. Leistenhernien gelten als männliche Pathologie, da Frauen recht selten sind. Der Vorsprung tritt in der Höhle des Leistenkanals auf, manchmal kann er in den Hodensack hinabsteigen.
  3. Nabelvorsprünge können angeboren oder erworben sein. Angeborene Pathologien werden sofort bei der Geburt erkannt oder bei Kindern des ersten Lebensjahres gebildet. Erworben häufig bei Frauen gefunden, da es während der Schwangerschaft zu einer Verlängerung des Nabelrings kommt.
  4. Epigastrie oder Hernien der weißen Mittellinie des Bauches. Sie können sich im Nabel darüber oder darunter bilden. Nach 25 Jahren Männern und nach 40 Jahren Frauen ausgesetzt.

Es ist auch möglich, dass Zwischenwirbelhernien der Hals- oder Lendenwirbelsäule auftreten. Identifizieren Sie solche Formationen häufiger bei Männern und älteren Menschen.

Wie man einen Leistenbruch bei einem Kind feststellt

Bei Neugeborenen ist die häufigste Pathologie der Nabelbruch. Meistens finden sie sie im Krankenhaus.

Typische Symptome einer Hernie eines Kindes sind:

  • Wenn in der Nähe des Nabels geweint oder geschrien wird, tritt ein Vorsprung auf, der leicht zurückgesetzt werden kann.
  • Wenn die Hernie groß ist, wird die Bildung auch in Ruhe beobachtet.
  • Beim Abtasten ist eine feste runde Versiegelung unter der Haut zu spüren.
  • Verstopfung, da Darmverschluss aufgrund eines Leistenbruchs auftreten kann;
  • häufiges Weinen, Weigerung zu essen.

Wenn das Kind solche Symptome hat, müssen Sie einen Kinderchirurgen kontaktieren. Bei kleinen Kindern verschwindet der Vorsprung häufig von selbst, aber die medizinische Beobachtung ist wichtig, um Komplikationen zu vermeiden. Auch bei Kindern finden sich Leistenvorsprünge und Mittellinien-Bauchhernien.

Pathologiediagnostik

Wenn Sie eine Hernienbildung vermuten, müssen Sie einen Termin mit einem Chirurgen oder Neurologen vereinbaren (wegen Schmerzen in der Wirbelsäule). Eine wichtige Methode zur Erkennung von Pathologien ist eine gründliche Untersuchung, die das Abtasten (Abtasten mit den Fingern), das Klopfen und Überprüfen auf ein Hustensymptom umfasst.

Um die Größe und Lage der Hernie zu klären, können folgende Studien verschrieben werden:

In seltenen Fällen ist eine Überweisung zur diagnostischen Laparoskopie möglich. Dies ist ein weniger traumatisches und sicheres Verfahren, das unter Narkose mit einem Laparoskop durchgeführt wird..

Behandlung

Der einzig wirksame Weg, um einen Leistenbruch dauerhaft loszuwerden, ist eine Operation. Das Tragen eines Verbandes, das Reduzieren oder Aufladen kann nur vorübergehend Abhilfe schaffen. Selbstheilungsfälle wurden nur in der Kindheit mit bestimmten Arten von Hernien beobachtet..

Die beste Behandlungsoption ist die Hernienreparatur, die durch einen chirurgischen Schnitt (offene Operation) oder durch kleine Punktionen (Laparoskopie) erfolgen kann..

Wenn es Kontraindikationen für einen chirurgischen Eingriff gibt, wird empfohlen, dass Sie eine Diät einhalten, eine Stützorthese tragen und den Stuhl normalisieren. Diese Methoden lindern keine Hernie, helfen jedoch, Komplikationen zu vermeiden und die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen..

Mögliche Komplikationen

Hernie ist eine progressive chirurgische Pathologie. Mit zunehmender Bildung sind folgende Bedingungen möglich:

  1. Prolaps oder starkes Vorstehen von Organen in andere Hohlräume können zu deren Verdrehen und Einklemmen führen. Dies ist eine sehr gefährliche Erkrankung, die von starken Schmerzen, Übelkeit und Vergiftungen des Körpers begleitet wird..
  2. Irreduzible Formationen im Laufe der Zeit können zu Coprostase (Stagnation des Stuhls) führen..
  3. Entzündlich-eitrige Prozesse im Bruchsack, die das Innere betreffen.

Dies sind sehr schwerwiegende Zustände, die eine obligatorische medizinische Versorgung erfordern. Wenn Sie nicht rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, ist eine Behinderung möglich.

Der beste Weg, um rechtzeitig eine Pathologie zu finden, besteht darin, auf Ihre Gesundheit und regelmäßige medizinische Untersuchungen zu achten. Wenn bereits ein Leistenbruch aufgetreten ist, helfen keine Salben, Lotionen und Massagen, diesen loszuwerden. Manchmal kann sie sich verstecken, aber das ist ein vorübergehendes Phänomen. In jedem Fall ist eine fachliche Beratung erforderlich..