Behandlung von Interkostalneuralgie

Interkostale Neuralgie ist eine pathologische Erkrankung, die durch Reflexschmerzen (dritter Platz in der Intensitätsskala auf der Ebene der Nierenkolik) gekennzeichnet ist und die Brust „schießt“. Es provoziert ein Einklemmen oder eine Reizung der Nerven im Interkostalraum, die zur Wirbelsäule führen.

Formen der Krankheit

Das Hauptsymptom sind Gürtelrose in der Brust, die im Bereich der Nervenreizung lokalisiert ist. Normalerweise handelt es sich um einen akuten Anfall, der mit jeder körperlichen Belastung (Körperbewegung, Husten, Niesen, lautes Gespräch, tiefer Atemzug) dramatisch zunimmt..

Empfindungen können andere Manifestationen haben: brennender oder schmerzender Schmerz. Häufiger sind schmerzhafte Empfindungen auf der Ebene der V-IX-Rippen lokalisiert, die auf den Arm, die Herzregion und die Schulter-Schulterblatt-Region ausstrahlen (sich ausbreiten). Manchmal begleitet von Taubheitsgefühl der Gliedmaßen, Kribbeln.

Ursachen der Interkostalneuralgie

Die Krankheit tritt aufgrund einer Vielzahl von Faktoren auf. Die häufigsten Ursachen sind:

  • Unterkühlung;
  • weibliche Spezifität - Tragen enger oder minderwertiger BHs, die eine Kompression der Nerven hervorrufen;
  • Vorsprung der Bandscheibe;
  • Osteochondrose;
  • Spondylose (Verlagerung der Wirbel);
  • Pathologie des Herzens, der Lunge,
  • Tumoren.

Die Hauptbedingung für die Behandlung ist die dringende Diagnose.

Die Identifizierung der Pathologie und damit ihre Beseitigung ist eine Aufgabe für erfahrene Ärzte, die mit hochwertigen Diagnosegeräten ausgestattet sind. Es gibt viele Zufälle in den symptomatischen Mustern von Interkostalneuralgie und anderen schweren Krankheiten:

  • Herzinfarkt;
  • vertebrogene Kardialgie;
  • Pleuritis;
  • Pankreatitis
  • SARS;
  • Magengeschwür.

Unmittelbar nach der Identifizierung der Krankheit wird es möglich, ihre Ursache zu benennen (und wenn möglich zu beseitigen) und eine wirksame Behandlung zu verschreiben. Wenn der Patient beim ersten Anzeichen einer Neuralgie behandelt wird, können alle Manifestationen innerhalb weniger Tage spurlos verschwinden..

Therapien

Die Behandlung erfolgt schrittweise in verschiedene Richtungen:

  • Schmerztherapie.
  • Entfernung der Schwellung von Geweben beim Ausbruch.
  • Wiederherstellung der beschädigten Nervenfunktion.

Abhängig von den Indikationen ist eine breite Palette von therapeutischen Maßnahmen beteiligt:

  • Medikamente;
  • Reflexmethoden (Vakuumtherapie, Akupunktur, Pharmakopunktur, Akupressur);
  • Aufnahme von Vitaminen;
  • Ultraschall- und Lasertherapie;
  • Physiotherapie;
  • traditionelle Medizin.

Die Spezialisten unserer Klinik verwenden die effektivsten modernen Methoden zur Behandlung von Interkostalneuralgie. Wir werden in der Lage sein, die Krankheit schnell loszuwerden und wieder voll körperlich aktiv zu werden.

Neuralgie: Lokalisation ist anders, ein Prinzip - Schmerz kann nicht toleriert werden! Die Grundprinzipien der Behandlung der Pathologie

Neuralgie ist eine Läsion der peripheren Nerven, begleitet von starken Schmerzen im Bereich der Innervation eines bestimmten Nervs. Wenn Symptome auftreten, suchen Sie sofort einen Arzt auf. Die Prognose für eine frühzeitige Behandlung ist günstig..

Ursachen der Krankheit

Neuralgie entwickelt sich sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern aufgrund verschiedener ursächlicher Faktoren. Sie variieren mit verschiedenen Stellen der Läsion. Die Hauptgründe sind folgende: gutartige und bösartige Neubildungen, die in der Halswirbelsäule auftreten; Osteochondrose und degenerative Veränderungen der Bandscheiben; Gicht und Verletzungen der Halswirbel.

Nervenschäden sind oft ansteckend. Krankheitserreger können sowohl Viren als auch Bakterien sein. Zum Beispiel wird in den meisten Fällen eine Interkostalschädigung durch herpetische Neuralgie dargestellt..

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung der Krankheit:

  • Bewegungsmangel, der zu einer Beeinträchtigung des Muskeltonus führt;
  • Fettleibigkeit und Übergewicht;
  • chronische Infektionsherde im Körper: Sinusitis, Karies, Pulpitis usw.;
  • Diabetes und andere Stoffwechselstörungen;
  • chronischer Alkoholismus;
  • bei Frauen - Schwangerschaft;
  • chronischer Stress oder akute Stresssituationen (die Psychosomatik der Neuralgie wird noch von Spezialisten untersucht).

Ein bestimmter Patient kann gleichzeitig mehrere Risikofaktoren für die Krankheit haben. In diesem Fall sollte die Behandlung darauf abzielen, jeden von ihnen zu eliminieren..

Pathologieklassifikation

Je nach Art des Auftretens wird die Krankheit in idiopathische und sekundäre unterteilt. Idiopathic ist Patienten ausgesetzt, wenn es nicht möglich ist, eine spezifische Ursache für die Entwicklung von Symptomen festzustellen. Sekundärstörungen treten vor dem Hintergrund jeder Krankheit auf: Herpesinfektion, bösartiger Tumor usw..

In der Neurologie wird die Trennung der Pathologie nach Art des Kurses verwendet:

  • akut - tritt bei schwerem Schmerzsyndrom konstanter oder paroxysmaler Natur auf;
  • chronisch - manifestiert sich in einem periodischen Rückfall der Symptome.

Bei den meisten Patienten wird die akute Neuralgie aufgrund einer vorzeitigen Behandlung durch einen Arzt chronisch.

Symptomatik

Die Krankheit ist polysymptomatisch. Die Hauptbeschwerde ist Schmerz. Ihre Lokalisation hängt davon ab, welcher Nerv betroffen ist. Neben Schmerzen werden auch sensorische, motorische und autonome Störungen festgestellt. Bei den Krankheitssymptomen werden positive und negative Anzeichen unterschieden.

Positive Symptome sind:

  • Hyperalgesie - starke Schmerzen in einer bestimmten anatomischen Region, die bei Reizung benachbarter oder entfernter Nerveninnervationszonen auftreten können;
  • Allodynie - das Auftreten von Schmerzen, wenn sie nicht schmerzhaften Reizen ausgesetzt sind, z. B. wenn sie hellem Licht, Geräuschen oder der Berührung von Kleidung auf der Haut ausgesetzt sind;
  • Hyperpathie - Aufrechterhaltung eines Schmerzgefühls nach Beendigung des Stimulus;
  • Parästhesien oder spontane Schmerzen mit dem Charakter "kriechendes Kriechen" usw..

Das wichtigste negative Symptom ist Hypalgesie - eine Abnahme der Schmerz-, Tast- und Temperaturempfindlichkeit. Neben Schmerzen treten im Bereich der Innervation des betroffenen Nervs motorische Störungen auf. Sie haben oft den Charakter einer Parese, begleitet von einer Abnahme der Muskelkraft, seltener - einer Lähmung.

Trigeminusneuralgie

Trigeminusneuralgie ist am häufigsten. Der Trigeminusnerv innerviert die Haut des Gesichts und bietet Tast-, Temperatur- und andere Arten von Empfindlichkeit. Die wichtigsten klinischen Manifestationen eines Neuralgie-Anfalls sind wie folgt:

  • scharfer, intensiver, akuter Schmerz - lokalisiert vom betroffenen Trigeminusnerv;
  • autonome Störungen in Form von Tränenfluss, Speichelfluss und Schwitzen.

Schmerzen bei Trigeminusläsionen können beim Sprechen, Rasieren oder Bewegen des Kiefers auftreten. Bei Veränderungen im Unterkieferast des Nervs entwickeln sich Störungen in den Kaumuskeln - spastische Kontraktionen oder Zuckungen.

Trigeminusnerv und seine Innervationszonen

Trigeminusneuralgie dauert lange. Der Patient hat Remissions- und Rückfallperioden. Exazerbationen treten vor dem Hintergrund provozierender Faktoren auf: Unterkühlung, erhöhte körperliche Anstrengung, Stress usw. Mit einer komplexen Therapie ist es möglich, eine stabile Remission ohne klinische Manifestationen zu erreichen..

Läsion des Nervus glossopharyngealis

Der Nerv innerviert das Tympanon, die Zunge, die Rachenmuskulatur, die Speicheldrüse der Parotis und die Mandeln. Entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten - akute oder chronische Mandelentzündung, Grippe usw..

Die Hauptbeschwerde sind Schmerzen im Ohr, in der Zunge oder im weichen Gaumen. Es ist akut und tritt ohne Zusammenhang mit irgendwelchen Faktoren auf, dauert mehrere Minuten. Bei starken Schmerzen werden zusätzlich vegetative Reaktionen festgestellt: Verlust der Geschmacksempfindlichkeit oder deren Perversion, Schluckstörungen usw..

Die Symptome des Nervus glossopharyngealis entwickeln sich nicht nur spontan, sondern können auch mit Gesprächen, Gähnen oder Schlucken in Verbindung gebracht werden. Zu den provozierenden Faktoren gehört die Aufnahme von heißen oder kalten Speisen, die die Nervenenden reizen..

Pterygopalatin-Neuralgie

Die Hauptursache für die Entwicklung sind entzündliche Erkrankungen der HNO-Organe. Es äußert sich in akuten Schmerzen in der Orbita, der Zunge und den Oberkieferzähnen, die bis zur Schläfe und zum Hals reichen können und die Diagnose erschweren.

Die Symptome treten oft nachts auf und dauern mehrere Minuten. Bei einigen Patienten bleiben die Schmerzen mehrere Stunden lang bestehen. Die Pathologie verläuft häufig in chronischer Form und ist durch häufige Exazerbationen gekennzeichnet, die sich vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten, Überlastung usw. entwickeln..

Interkostale Neuralgie

Die Hauptmanifestation sind Schmerzen entlang des betroffenen Interkostalnervs. Es verstärkt sich mit Körperbewegungen, Inspiration, Husten usw. Die Art des Schmerzes ist intensiv, bis zu der Unfähigkeit zu sprechen oder sich zu bewegen..

Anzeichen einer Interkostalneuralgie treten vor dem Hintergrund von:

  • intensive körperliche Anstrengung;
  • anhaltender Husten;
  • längere Erhaltung einer unangenehmen Haltung;
  • entzündliche Erkrankungen der Atemwege;
  • Osteochondrose und andere Pathologien der Brustwirbelsäule.
Interkostale Neuralgie

Bei Schmerzen im Brustbereich sollte eine Differentialdiagnose gestellt werden. Ärzte schließen Lungenentzündung, Pleuritis und Pneumotoxizität aus, die durch ähnliche klinische Manifestationen gekennzeichnet sind und durch Bewegung und Husten verschlimmert werden.

Wie man versteht, ob dein Herz schmerzt oder ob es Neuralgie ist?

Bei Angina pectoris und Myokardinfarkt hängt die Schmerzintensität in der Regel nicht von Bewegungen ab und geht mit charakteristischen Veränderungen des Elektrokardiogramms einher.

Herpetische Läsion

Herpesinfektionen bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen sind eine häufige Ursache für Neuralgien. Die Krankheit entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Infektion des Körpers mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 3 (Varicella zoster). Die daraus resultierende Schädigung des Nervensystems ist mit einer Verschärfung des Infektionsprozesses vor dem Hintergrund eines Immundefizienzzustands verbunden.

Die Besonderheit des Verlaufs der Pathologie bei Herpes ist die Lokalisation von Schmerzen im Bereich der Hautausschläge und deren Dauer über mehrere Wochen oder Monate. Die Art des Schmerzes ist unterschiedlich: stumpf, nähen, schneiden, schießen usw..

Mit einer herpetischen Läsion drückte der Patient Allodynie aus. Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist das Vorhandensein eines Herpesausschlags auf der Haut, der aussieht wie kleine Vesikel, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind.

Diagnosemaßnahmen

Nur ein Arzt bestimmt die Neuralgie. Um die Therapie auszuwählen, muss die Ursache für die Entwicklung der Krankheit ermittelt werden. Diagnosemaßnahmen werden nach folgendem Algorithmus durchgeführt:

  1. Sammlung von Beschwerden und Krankengeschichte.
  2. Klinische Untersuchung unter Verwendung von Fragebögen zur Bestimmung der Art der Schmerzen.
  3. Labor- und instrumentelle Forschungsmethoden.

Während der Erfassung einer Anamnese lernt der Neurologe die Merkmale des Schmerzbeginns, ihre Natur sowie die Faktoren, die den Schmerzbeginn auslösen. Es ist wichtig, die Lokalisierung, Prävalenz und Dauer zu ermitteln. Die Umfrage zeigt die bestehenden Störungen auf: Muskelschwäche, Auftreten von Parästhesien usw. sowie Begleiterkrankungen.

Während einer klinischen Untersuchung bestimmt der Arzt die Art des Schmerzes. Im Falle einer Schädigung der Nervenstrukturen ist es neuropathisch, d. H. Es ist im anatomischen Bereich der Innervation eines bestimmten Nervs lokalisiert. Dies ermöglicht es uns, es von psychogener oder Muskelneuralgie zu unterscheiden. Während einer neurologischen Untersuchung werden sensorische Beeinträchtigungen, eine Abnahme der Muskelkraft und Reflexe festgestellt. Zur Bestimmung der Schmerzintensität werden spezielle Skalen und ein diagnostischer Fragebogen für neuropathische Schmerzen verwendet.

Änderungen in Labortests sind typisch für Neuralgien infolge einer Infektion. In einem klinischen Bluttest werden eine Erhöhung der Anzahl der Lymphozyten und eine Beschleunigung der Erythrozytensedimentationsrate bestimmt. In der biochemischen Analyse steigt der Gehalt an C-reaktivem Protein und Fibrinogen an. Identifizierte Anomalien weisen auf einen entzündlichen Prozess im Körper hin.

Instrumentelle Untersuchungsmethoden werden verwendet, um die Ursachen von Nervenschäden zu identifizieren. Bei Verdacht auf Osteochondrose, gutartige oder bösartige Tumoren sowie traumatische Veränderungen wird eine Computer- oder Magnetresonanztomographie durchgeführt. Beurteilung der strukturellen Integrität der Nerven mittels elektrodiagnostischer Studien mit evozierten Potentialen.

Die Differentialdiagnose wird bei muskulären oder psychogenen Schmerzsyndromen durchgeführt. Bei neuropathischen Schmerzen entspricht die Lokalisation der Beschwerden dem Bereich der Innervation des betroffenen Nervs. Psychogene Störungen manifestieren sich in der vorübergehenden Natur der Klinik sowie im Auftreten von „Beobachtern“ in Gegenwart von. Muskelschmerzen gehen mit einem gestörten Muskeltonus des Rückens einher. Das EKG ermöglicht die Unterscheidung von Neuralgie und Herzschmerz.

Therapieansätze

Patienten mit starken Schmerzen sind daran interessiert, was sie mit Neuralgie einnehmen sollen, um den Zustand zu lindern. Ärzte empfehlen keine Selbstmedikation, da sie mit dem Fortschreiten der Grunderkrankung und der Entwicklung ihrer Komplikationen behaftet ist. Die Therapie ist komplex und zielt ab auf:

  • Beseitigung der Grunderkrankung;
  • Schmerzlinderung mit Hilfe von Medikamenten und nicht-medikamentösen Methoden;
  • chirurgische und minimalinvasive Eingriffe mit der Unwirksamkeit konservativer Ansätze.

Grundlage der Therapie sind Arzneimittel aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen, die von einem Arzt unter Berücksichtigung der Indikationen und Kontraindikationen des Patienten verschrieben werden.

Arzneimittelbehandlung

Standardschmerzmittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika gegen Neuralgie sind nicht wirksam. Zur Therapie werden mehrere Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • Antikonvulsiva - Gabapentin, Finlepsin, Tebantin usw. Wird als erste Therapielinie zur Niederlage von Nerven verwendet. Die Dosierung wird individuell ausgewählt. Bei Verwendung von Gabapentin wird die Dosiserhöhung bei 3600 mg pro Tag gestoppt, da ihre weitere Erhöhung die Wirksamkeit nicht beeinträchtigt.
  • Aufgrund der geringen Wirksamkeit von Antikonvulsiva werden trizyklische Antidepressiva, beispielsweise Amitriptylin, verwendet. Sie reduzieren die Schwere chronischer Schmerzen und beugen psychischen Störungen vor..
  • Muskelrelaxantien (Midokalm, Baclofen) werden für die Muskelkomponente des Schmerzsyndroms verwendet, wenn eine Verletzung des Tons bestimmter Muskelgruppen vorliegt.
  • Lokalanästhetische Salben und Gele (Fastum-Gel, Deep Relief usw.) sind nur begrenzt wirksam..
  • Um den Zustand der Nervenstrukturen zu verbessern, werden Medikamente mit B-Vitaminen verschrieben - Neurorubin, Milgamma usw..
  • Optional können Opioide oder Tramadol verwendet werden. Narkotische Analgetika werden bei starken Schmerzen eingesetzt, was zu vollständiger Wehen und sozialer Fehlanpassung einer Person führt. Die Verwendung von Tramadol und Opioiden beginnt mit minimalen therapeutischen Dosierungen..

Was kann zu Hause gemacht werden und welche Medikamente sind besser einzunehmen??

Ärzte raten von einer Selbstmedikation ab, da die Grunderkrankung, die zu Neuralgie führt, schnell fortschreiten und kompliziert werden kann.

Nicht-Drogen-Aktivitäten

Die Physiotherapie wird abhängig vom Ort der Läsion ausgewählt. Bei Veränderungen des Trigeminusnervs während der Remissionsperiode werden Kragenmassage, Paraffinbäder, Reflexzonenmassage und Akupunktur eingesetzt. Im akuten Stadium der Krankheit sind die physiotherapeutischen Methoden begrenzt - eine Arzneimittelelektrophorese mit Anästhetika und Vitaminen sowie eine Ultraschallexposition des betroffenen Bereichs mit Glukokortikosteroiden ist möglich.

Im Falle einer Schädigung des Interkostalnervs wird eine einseitige UV-Exposition sowie eine Elektrophorese mit Lidocain angewendet. Eine anästhetische Wirkung wird beim Auftragen von Schlamm-, Schwefelwasserstoff- oder Radonbädern sowie beim Massieren beobachtet.

Physiotherapeutische Wirkungen werden durch Physiotherapie und Schwimmen ergänzt. Dies vermeidet eine Atrophie der innervierten Muskeln. Die Übungen werden entsprechend dem Grad der körperlichen Vorbereitung des Patienten und der Schwere der Erkrankung ausgewählt.

Die Verwendung von traditioneller Medizin und Homöopathie ist verboten. Diese Therapiemethoden haben keine nachgewiesene Wirksamkeit und Sicherheit und sollten daher bei keiner Art von Neuralgie angewendet werden.

Chirurgische und invasive Techniken

Um Schmerzen zu lindern, werden elektrische Stimulationsmethoden angewendet: chronische elektrische Stimulation der peripheren Nerven und des Rückenmarks. Für ihr Verhalten wird ein Neurostimulator implantiert, der die Strukturen des Nervensystems konstant beeinflusst.

Warum ist Neuralgie gefährlich?

Ein lang anhaltendes Schmerzsyndrom führt dazu, dass eine Person gereizt wird, eine Stimmungsstabilität und eine Angststörung aufweist. Negative Emotionen können eine somatische Pathologie hervorrufen - Angina pectoris, arterielle Hypertonie usw. Dies führt zu Leistungseinbußen und sozialer Fehlanpassung.

Pathologie ohne Behandlung führt zu anhaltender Depression. Der Patient sucht möglicherweise lange Zeit keine medizinische Hilfe und versucht, mit Hilfe nichtsteroidaler Analgetika selbständig mit Schmerzen umzugehen. Depressive Störungen entwickeln sich tendenziell weiter und wirken sich auf das persönliche und berufliche Leben aus.

Prognose und Prävention

Die Prognose für sekundäre Neuralgien ist günstig. Die Identifizierung der Ursachen seiner Entwicklung und die Auswahl der Therapie zur Beseitigung der Grunderkrankung ermöglicht es dem Patienten, sich zu erholen und die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden.

Wie lange dauert die Krankheit??

Ärzte beachten einen Zeitraum von 2-4 Wochen, abhängig von der Art der Pathologie. Versuche, sich selbst zu behandeln oder die ärztlichen Vorschriften nicht einzuhalten, verschlechtern die Prognose, da die Krankheit schnell fortschreiten kann.

Bei einer primären Läsion des Nervensystems ist es schwierig, eine wirksame Behandlung zu wählen. Es ist möglich, eine stabile Remission zu erreichen, bei der die Krankheitssymptome fehlen.

Empfehlungen zur Verringerung des Risikos von Nervenschäden sind:

  1. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten - Rauchen, Trinken und Drogenabhängigkeit.
  2. Nehmen Sie regelmäßig an körperlicher Aktivität teil, die dem sportlichen Training einer Person entspricht.
  3. Sorgen Sie für eine ausgewogene Ernährung, die reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen ist.
  4. Behandeln Sie Erkrankungen der inneren Organe und des Nervensystems rechtzeitig und beachten Sie dabei die ärztliche Verschreibung.
  5. Normalisieren Sie Schlaf und Wachheit (die Dauer des Nachtschlafes sollte nicht weniger als 8 Stunden betragen).
  6. Melden Sie sich während der Schwangerschaft bei der Geburtsklinik an und besuchen Sie regelmäßig einen Frauenarzt.
  7. Behandeln Sie sich nicht selbst mit Medikamenten oder traditioneller Medizin.

Der Hauptgrund für die Entwicklung der Pathologie sind Infektionskrankheiten und traumatische Verletzungen. Ihre Vorbeugung sowie die Früherkennung und Verabreichung einer komplexen Therapie ermöglichen eine vollständige Genesung und die Vermeidung negativer Folgen.

Kann es durch Stress zu Interkostalneuralgien kommen?

Und hier ist, was unschätzbare Ratschläge für die Wiederherstellung erkrankter Gelenke Professor Pak gaben:

Die Hauptursachen und Voraussetzungen für die Entwicklung der Krankheit

Die Ursachen für Interkostalneuralgie sind vielfältig, aber die Essenz von allen läuft auf zwei hinaus:

  • Reizung oder Einklemmung des Interkostalnervs im Interkostalraum;
  • eingeklemmte Wurzel des Spinalnervs in der Brustwirbelsäule.

Wurzelklemmen tritt in der Regel gegen Erkrankungen des Rückgrats wie Osteochondrose der Brustwirbelsäule, ankylosierende Spondylitis (ankylosierende Spondylitis), Spondylitis, Zwischenwirbelhernie, progressive Kyphose und andere auf.

Die meisten Fälle von Interkostalneuralgie sind das Ergebnis einer Reizung oder eines Einklemmens des Nervs mit Fasern der Interkostalmuskulatur im Interkostalraum.

Muskelkrämpfe können aufgrund traumatischer Verletzungen, erhöhter körperlicher Aktivität ohne Aufwärmen und psychoemotionalen Stress auftreten.

Eine Entzündung der äußeren und inneren Interkostalmuskulatur und der damit verbundene Krampf treten vor dem Hintergrund einer allgemeinen oder lokalen Unterkühlung, Infektionskrankheiten (insbesondere Herpes) auf..

Weniger häufig kann sich eine Interkostalneuralgie vor dem Hintergrund der folgenden Krankheiten entwickeln:

  • lebensmittelbedingte Toxikose (akute Gastroenteritis);
  • Spondylopathie;
  • Erkrankungen der Rippen und Brustdeformitäten;
  • Multiple Sklerose ;
  • allergische Erkrankungen;
  • toxische (alkoholische) Polyneuropathie;
  • Diabetes mellitus;
  • Erkrankungen des Verdauungstrakts, die einen Mangel an B-Vitaminen im Körper verursachen (chronische Gastritis, Kolitis, Hepatitis, Magengeschwür und Magen-Darm-Trakt);
  • Aneurysma der Brustaorta.

Mikrotrauma, die durch regelmäßige übermäßige körperliche Anstrengung, insbesondere in Kombination mit Unterkühlung, entstehen, können ebenfalls zu Interkostalneuralgie führen..

Sehr oft verstärkt sich der Schmerz bei Interkostalneuralgie unter den Fingern eines Arztes, der eine Palpation durchführt: Er tastet leicht die Richtung des Schmerzes entlang des Nervs ab. Es ist erwähnenswert, dass Patienten ihre Empfindungen nicht nur als Schmerz, sondern auch als Brennen, Kribbeln und in den späteren Stadien der Krankheit als Taubheitsgefühl im Interkostalraum charakterisieren können.

Wenn der Interkostalnerv links geschädigt ist, ahmt der Schmerz häufig die Empfindungen der Angina pectoris nach: Patienten bewerten den Schmerz als Backen mit Strahlung (Ausbreitung) auf den linken Arm, das Schulterblatt und die Wirbelsäule. Angina-Schmerzen hängen jedoch immer noch nicht von Bewegungen, Husten, Lachen und anderen Dingen ab und nehmen darüber hinaus ab, nachdem ein Patient eine Tablette Nitroglycerin oder seine Analoga eingenommen hat.

Um eine so wichtige Herzpathologie nicht zu übersehen, verschreibt der Arzt dem Patienten in Zweifelsfällen ein EKG. Es ist wichtig, Interkostalneuralgie nicht mit Myokardinfarkt zu verwechseln, da der Schmerz durch Nitroglycerin auch nicht abnimmt. Daher sollten Sie bei plötzlichen Herzschmerzen nicht Ihr Glück versuchen und auf das Beste hoffen, sondern auf Nummer sicher gehen: Rufen Sie einen Krankenwagen und lassen Sie sich einer Elektrokardiographie unterziehen.

In einigen Fällen, wenn die Nerven der unteren Rippen betroffen sind, kann die Art des Schmerzes Empfindungen mit Nierenkoliken ähneln (plötzliche scharfe Schmerzen in der Lendengegend von Krämpfen, die auf das Bein oder die Leiste ausstrahlen). In solchen Fällen sollte man nicht ziehen, aber es ist wichtig, sofort die Hilfe von Spezialisten zu suchen. Denken Sie daran, dass es besser ist, auf Ihre Gesundheit zu achten.

Weniger häufig kann Interkostalneuralgie Manifestationen von Krankheiten wie Pleuritis, Stenose der Brustaorta und mediastinalen Tumoren kopieren..

Die Therapie dieser Pathologie erfolgt in der Regel in zwei Richtungen: Linderung des Zustands des Patienten durch Verringerung oder besser Linderung der Schmerzen und Behandlung der Krankheit, gegen die Neuralgie auftrat.

In den allermeisten Fällen wird der Patient ambulant behandelt. In den ersten 3-7 Krankheitstagen (je nach Schweregrad) wird dem Patienten Bettruhe gezeigt. Darüber hinaus sollte sein Bett flach, solide, mit einer orthopädischen Matratze oder unter einem normalen Matratzenschild platziert sein. Auf einem Bett mit einem durchhängenden Netz zu bleiben, ist kategorisch kontraindiziert: Aufgrund dessen kann sich der Zustand des Patienten nur verschlechtern.

Patienten mit Interkostalneuralgie können Medikamente der folgenden Gruppen verschrieben werden:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Meloxicam, Diclofenac, Rofecoxib und andere): Sie lindern nicht nur Schmerzen, sondern wirken auch stark entzündungshemmend nicht nur auf den betroffenen Nerv, sondern beispielsweise auch auf die von Osteochondrose betroffene Wirbelsäule. kann in Form von Injektionen, Tabletten oder Zäpfchen (Zäpfchen) verschrieben werden;
  • Muskelrelaxantien (Midocalm, Tolperil, Sirdalud) - verringern die Schwere des Krampfes der gestreiften Muskeln;
  • Medikamente, die das Nervensystem beruhigen (normalerweise pflanzliche Sedasen, Persen, Novopassit und andere);
  • B-Vitamine (Neurobion, Neuroorubin, Milgamma und andere) - stellen beschädigte Nervenstrukturen wieder her und verbessern die Impulsleitung zwischen ihnen.

Lokale Behandlung

Zunächst möchte ich in diesem Abschnitt die trockene Hitze auf dem betroffenen Bereich erwähnen. Es muss jedoch eine indirekte Wärmequelle sein, beispielsweise ein Strickartikel oder ein Wollschal. Das Aufbringen heißer Gegenstände auf den betroffenen Bereich ist nicht nur unrentabel, sondern sogar schädlich. Wenn die Erwärmung nicht stark ist, wird der lokale Blutfluss in dem Bereich aktiver. Beim Abkühlen wird jedoch der gegenteilige Effekt festgestellt: eine Zunahme des Ödems und eine Zunahme der Schmerzen.

Salben und Gele, die nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAIDs) enthalten, können ebenfalls verwendet werden. Dies sind Medikamente wie Doloben, Dip-Reelif, Fastum Gel und andere.

Andere Salben oder Lösungen, die keine NSAIDs enthalten, aber Anästhetika und Reflexsubstanzen enthalten, haben ebenfalls analgetische Wirkungen. Dies sind Medikamente wie Menovazin, Paprika, Finalgon - sie können auch zur Behandlung von Interkostalneuralgie eingesetzt werden..

Eine relativ neue Darreichungsform zur Behandlung dieser Pathologie und anderer entzündlicher Erkrankungen des Bewegungsapparates sind transdermale Pflaster. Sie sind mit einer oder mehreren entzündungshemmenden und analgetischen Substanzen gesättigt, die nach dem Aufkleben auf die betroffene Stelle langsam freigesetzt werden und ihre Wirkung kontinuierlich direkt auf den betroffenen Nerv ausüben..

Wenn die akuten Symptome der Interkostalneuralgie beseitigt sind, helfen Methoden der nicht medikamentösen Behandlung, die Funktionen der betroffenen Bereiche schneller wiederherzustellen, nämlich:

  • therapeutische Massage (verbessert die Stoffwechselprozesse in den paravertebralen Muskeln, stärkt sie, reduziert Schwellungen, lindert Schmerzen);
  • Physiotherapieübungen (Übungen zur Stärkung des Muskelkorsetts der Wirbelsäule, die von einem Arzt für einen bestimmten Patienten verschrieben werden);
  • manuelle Therapie (dadurch werden die Verbindungen zwischen den Wirbeln normalisiert, die Nervenverletzung wird beseitigt);
  • Akupunktur;
  • Physiotherapie (Magnetotherapie, Lasertherapie, Elektrophorese, UHF).

Alternative Methoden der traditionellen Medizin helfen, den Zustand des Patienten mit Interkostalneuralgie zu lindern, sollten jedoch unbedingt mit der von einem Spezialisten verordneten traditionellen Behandlung kombiniert werden.

  • Um die Schmerzen zu lindern, schmieren Sie den betroffenen Bereich mit frisch gepresstem Radieschen- oder Meerrettichsaft.
  • Mit Anästhesiezweck können Sie auch eine Tinktur aus Rue herstellen (2 EL L. Rohstoffe gießen 250 ml kochendes Wasser und bestehen 14 Tage lang darauf). Komprimiert bei starken Schmerzen den betroffenen Bereich.
  • Es entfernt Schmerzen und Lotion von gedämpftem Wermut (Dampfwermut, dann in einen matschigen Zustand reiben, Sanddornöl hinzufügen und an einer schmerzhaften Stelle auftragen).
  • Wenn die Geranie zu Hause wächst, können Sie sie verwenden. Reißen Sie das Blatt ab und reiben Sie den betroffenen Bereich damit ein, wickeln Sie es warm ein.
  • Eine mit Leinsameninfusion angefeuchtete Mullkompresse sollte auf den betroffenen Nerv aufgetragen werden..
  • Sie können eine Salbe mit Vaseline und Espennieren herstellen. Mahlen Sie die Nieren, fügen Sie Vaseline im Verhältnis von 1 Teil Vaseline zu 4 Teilen der Nieren hinzu. 2-4 mal täglich an Stellen mit den größten Schmerzen einreiben.
  • Der Patient fühlt sich nach einem warmen Bad mit Meersalz und Salbei besser.
  • Sie können eine Heilbrühe (Kamillenblüten, Zitronenmelissenblätter, Tinktur aus Baldrian officinalis, Orangenschalen, Honig) einnehmen - sie stärkt das gesamte Nervensystem.
  • Alternativmedizin kann auch fertig in der Apotheke gekauft werden. Ein solches Werkzeug ist ein Pfefferpflaster. Bevor Sie es verwenden, müssen Sie den betroffenen Bereich mit Alkohol entfetten, gut trocknen, dann ein Pflaster auftragen und auf den Effekt warten. Nach einiger Zeit beginnt die Haut unter dem Pflaster zu backen. Sie können nicht durch Gewalt tolerieren, auf diese Weise können Sie die Haut ernsthaft verbrennen. Wenn starkes Brennen auftritt, sollte das Pflaster entfernt werden.

Der bekannte Begriff "Neuralgie" wird nur als Niederlage der peripheren Nervenbündel interpretiert, die durch akute Anfälle brennender Schmerzen in der Innervationszone gekennzeichnet sind. In der medizinischen Praxis wird zwischen Neuralgien der Hirn-, Wirbelsäulen- und Femurnerven unterschieden.

Die interkostale Neuralgie der Wirbelsäule (Thorakalgie) ist eine Erkrankung, bei der die peripheren Nerven, die sich von der Wirbelsäule im Brustbereich erstrecken, komprimiert werden.

Am häufigsten kann eine solche Krankheit bei älteren Menschen aufgrund altersbedingter Veränderungen auftreten. Inzwischen ist das Auftreten charakteristischer Schmerzen auch bei Kindern mit intensiver Skelettbildung möglich.

Bei Männern sind die Schmerzen im unteren Teil der Rippen lokalisiert, bei Frauen - hauptsächlich im Herzen.

Der Grund für das Auftreten konstanter und periodischer (paroxysmaler) Schmerzen ist ein dünner Interkostalnerv, der reflexartig zwischen Muskelfasern eingeklemmt / eingeklemmt wird.

Ursachen der Neurose

  • Verletzung der Haltung;
  • Osteochondrose einer Wirbelsäule;
  • flick;
  • starke körperliche Aktivität;
  • anhaltender Stress;
  • Verletzungen
  • in einem Entwurf sein;
  • das Vorhandensein eines Infektionsherdes im Körper.

Ursachen der Neurose

Was ist der Interkostalnerv?

12 Paare von Spinalnerven weichen in ihrer Brustregion vom Rückenmark ab. Sie bestehen aus empfindlichen, motorischen und sympathischen Fasern. Jeder Nerv verläuft im Interkostalraum entlang der Unterkante der Rippe unterhalb des entsprechenden Interkostalgefäßes zwischen den äußeren und inneren Interkostalmuskeln, die für das Ausatmen und Einatmen verantwortlich sind.

Nervenregulation - die zweite Art der Kommunikation, die auf der Art der Vertikalen mit bilateralen Verbindungen aufbaut. Die höchste Kommandozentrale ist die Großhirnrinde. Wenn der Schmerz in alten Zentren analysiert wird, die sogar im Rückenmark existieren (primäre Schmerzanalysatoren), dann nimmt der Schmerz in den Gehirnhälften eine emotionale Farbe an.

Klinische Manifestationen von Interkostalneuralgie

Der Patient ist gereizt und Niesen und Husten verursachen akute Schmerzen.

Mit dem Einsetzen atrophischer Veränderungen in der Nervenwurzel verschwinden die Schmerzen und weichen allmählich einem Gefühl der Schwere in der Brust, das auf die Vernachlässigung der Krankheit hinweist.

Zusätzlich verringert der Patient das Volumen der Lungenfüllung und es tritt eine Oberflächenatmung auf.

In den meisten Fällen geht dem Einsetzen der Neuralgie ein kurzer Muskelkrampf voraus, der zur sofortigen Reizung der Nervenenden und zum Auftreten eines schweren Schmerzsyndroms beiträgt.

Risikogruppe

Die Hauptrisikogruppe sind Büroangestellte, die lange am Tisch sitzen. Diese Position des Körpers führt zu einer Schwächung der Rückenmuskulatur, wodurch jede plötzliche Bewegung Neuralgie hervorrufen kann.

Die Krankheit tritt häufig bei Profisportlern aufgrund übermäßiger Arbeitsbelastung auf..

Der Zustand des Nervensystems beeinflusst indirekt die Wahrscheinlichkeit einer Neuralgie. Stress und Angst schwächen das Nervensystem, das ein fruchtbarer Boden für Reizungen, Einklemmen und Entzündungen von Nerven in verschiedenen Körperteilen ist.

Ein eingeklemmter Nerv tritt aufgrund von Muskelkrämpfen oder Hypertonizität auf und tritt auf als Folge von:

  • Verletzung der Haltung;
  • längerer Aufenthalt in einer Position;
  • schwere Ladung;
  • falsche Körperhaltung im Schlaf.

Niemand ist vor dieser Krankheit sicher, daher ist es wichtig, die Symptome rechtzeitig zu erkennen und den Besuch beim Neurologen nicht zu verschieben.

Diagnose von Interkostalneuralgie

Die Diagnose der Krankheit beginnt mit einer einfachen neurologischen Untersuchung.

Basierend auf typischen Beschwerden des Patienten führt der Neurologe eine differenzielle Untersuchung der Brust durch, um Atemwegserkrankungen zu erkennen (auszuschließen).

Die linksseitige Lokalisation von Schmerzen weist auf die Notwendigkeit hin, das Herz mit einem EKG (Elektrokardiogramm) zu untersuchen, um Pathologien (Angina pectoris, Ischämie) auszuschließen..

Zusätzlich wird eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs durchgeführt..

Als zusätzliche Maßnahmen können Elektroneurographie, MRT, Computertomographie und andere Untersuchungen erforderlich sein..

Nach einem mündlichen Gespräch mit dem Patienten und seiner mündlichen Befragung verschreibt der Arzt Studien, um die vorläufige Diagnose zu bestätigen. Zu diesem Zweck können Sie folgende Analysen verwenden:

    • allgemeine Blutuntersuchung - zeigt eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen;
  • bakteriologischer Bluttest - eine solche Studie ist erforderlich, wenn die Ursache der Krankheit Herpes ist;
  • Radiographie der mittleren Wirbelsäule;
  • CT und MRT - Dank dieser Methode können Sie Abweichungen erkennen, die eine normale Röntgenaufnahme nicht zeigt.
  • Die Myelographie ist eine spezielle Studie, mit der Veränderungen im Nervengewebe der mittleren Wirbelsäule festgestellt werden können.
  • Ultraschall und andere.

Nur anhand der Ergebnisse der Analysen kann eine genaue Diagnose gestellt werden - Interkostalneuralgie. Nach Erhalt verschreibt der Arzt die Behandlung der Krankheit. Wenn die Ursache Herpes ist, werden antivirale Mittel verschrieben, wenn Wirbelsäulenerkrankungen erforderlich sind, ist eine ganze Reihe von Maßnahmen erforderlich. In einigen Fällen sind Medikamente erforderlich, um Schmerzen zu lindern..

Der Arzt wird eine typische Interkostalneuralgie ohne besondere Schwierigkeiten anhand der Beschwerden des Patienten, Daten zur Krankengeschichte und zum Leben sowie anhand der Ergebnisse einer objektiven Untersuchung diagnostizieren:

  • Bei der Untersuchung wird eine mögliche Rötung oder Blanchierung der Haut über dem betroffenen Nerv die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
  • Beim Abtasten bemerkt der Patient Schmerzen entlang des betroffenen Interkostalraums.
  • Eine Herzuntersuchung (Palpation, Percussion, Auskultation) zeigt keine pathologischen Veränderungen in diesem Organ.

Wenn ein Spezialist Zweifel an der Art des Schmerzsyndroms des Patienten hat, wird er ihm zusätzliche Forschungsmethoden verschreiben, die helfen, die eine oder andere Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen:

  • EKG;
  • Brust Röntgen;
  • Ultraschall der Bauchhöhle und des retroperitonealen Raumes.

Interkostale Neuralgie: Symptome, Behandlung, Prävention

Mit einer rechtzeitigen Diagnose und einer angemessenen Behandlung sowohl der Interkostalneuralgie als auch der Grunderkrankung wird eine vollständige Genesung festgestellt.

Es ist leicht zu verstehen, dass es aufgrund der vielen Ursachen der Krankheit keine spezifischen Präventionsmethoden gibt. Um die Wahrscheinlichkeit seines Auftretens zu verringern, ist es notwendig, Krankheiten rechtzeitig zu behandeln, was zu Interkostalneuralgie führen kann, sowie Stress zu vermeiden, übermäßige körperliche Anstrengung und Unterkühlung zu vermeiden.

Die Prognose für die Behandlung der Interkostalneuralgie ist in der Regel positiv. Die Genesung erfolgt schnell nach Linderung von Krämpfen und Schmerzen.

Um die Entwicklung der Krankheit in Zukunft zu verhindern, sollte es:

  • die Muskeln der Brust und des Rückens stärken;
  • Zugluft vermeiden;
  • gut essen;
  • Vitaminpräparate einnehmen;
  • Vermeiden Sie Stress und Verletzungen.
  • rechtzeitig jede Krankheit heilen.

Die entwickelten Muskeln schützen bei einer versehentlichen plötzlichen Bewegung vor Schmerzen in den Rippen. Ein starkes Muskelkorsett hilft dabei, die richtige Haltung und normale Lastverteilung auf der Wirbelsäule aufrechtzuerhalten, was die Abwesenheit einer versehentlichen Neuralgie während einer scharfen Kurve garantiert. Zu diesem Zweck wird empfohlen, jeden Tag spezielle medizinische Übungen durchzuführen..

Symptome der Interkostalneurose und ihrer Behandlung

Neuralgie wird von akuten Schmerzen begleitet und verursacht viel Unbehagen. Interkostale Neurose oder Neuralgie der Interkostalnerven ist durch Schmerzen gekennzeichnet, die durch jede Bewegung, einschließlich der Atmung, verstärkt werden. Die Krankheit muss behandelt werden, daher sollte ein Besuch bei einem Neurologen nicht verzögert werden.

Ursachen der Neurose

Der Schmerz tritt aufgrund der Tatsache auf, dass die im Interkostalraum befindlichen Nerven zusammengedrückt (eingeklemmt) werden. Die Ursachen für die Entwicklung der Pathologie können sein:

  • Verletzung der Haltung;
  • Osteochondrose einer Wirbelsäule;
  • flick;
  • starke körperliche Aktivität;
  • anhaltender Stress;
  • Verletzungen
  • in einem Entwurf sein;
  • das Vorhandensein eines Infektionsherdes im Körper.

Häufiger tritt die Pathologie aufgrund einer scharfen Bewegung auf. In diesem Fall eingeklemmter Nerv. In einer solchen Situation ist es leicht, sich selbst zu finden - sitzen Sie einfach lange in einer Position am Computer und setzen Sie das Gehäuse dann scharf ein.

Interkostale Neurose kann jedem passieren. Oft treten Schmerzen in diesem Bereich vor dem Hintergrund der Erschöpfung des Nervensystems oder des Stresses auf. Die Gefahr besteht in einem Luftzug, auch in einem Raum mit eingeschalteter Klimaanlage. Oft bemerken Menschen bei heißem Wetter keine Zugluft, was zu einer Reizung des Nervs und dem Auftreten von Schmerzen führt.

Symptome der Pathologie

Interkostale Neurose ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • scharfer Schmerz zwischen den Rippen auf beiden Seiten des Körpers;
  • erhöhtes Unbehagen beim Husten, Niesen, Drehen des Körpers;
  • freiwilliges Muskelzucken;
  • Taubheitsgefühl im Bereich um den betroffenen Nerv.

Oft wird eine solche Neuralgie bei Schmerzen im unteren Rücken oder in der Brustwirbelsäule gegeben. Schmerzen sind auch unter dem Schulterblatt zu spüren..

Beschwerden sind normalerweise paroxysmal. Der Schmerz verstärkt sich und lässt dann nach. Wenn Sie auf mehrere Punkte in der Brust klicken, werden die Schmerzen erheblich zunehmen.

Wenn ein Nerv links eingeklemmt wird, sind die Symptome oft ähnlich wie Schmerzen im Herzen. Der Patient beginnt um seine Gesundheit zu fürchten, was sich vor diesem Hintergrund in Stress und einer Intensivierung des Schmerzsyndroms niederschlägt..

Neuralgie auf der rechten Seite der Rippen kann mit Lungenerkrankungen verwechselt werden, da in diesem Bereich Schmerzen zu spüren sind.
Interkostale Neuralgie liegt oft in der Natur des "Hexenschusses", dh des Schmerzes, der den gesamten menschlichen Körper durchdringt, insbesondere mit einer scharfen Bewegung.
Äußerlich macht sich Neuralgie mit bloßem Auge bemerkbar - der Patient ist angespannt und versucht, die Amplitude seiner eigenen Bewegungen zu begrenzen. Wenn nötig, dreht er sich um und entfaltet sich langsam mit seinem ganzen Körper. Solche äußeren Merkmale verfolgen ein Ziel - nicht versehentlich eine scharfe Bewegung zu machen, die durch mehrfache Intensivierung des Schmerzes gegeben ist.

Risikogruppe

Die Hauptrisikogruppe sind Büroangestellte, die lange am Tisch sitzen. Diese Position des Körpers führt zu einer Schwächung der Rückenmuskulatur, wodurch jede plötzliche Bewegung Neuralgie hervorrufen kann.

Die Krankheit tritt häufig bei Profisportlern aufgrund übermäßiger Arbeitsbelastung auf..

Der Zustand des Nervensystems beeinflusst indirekt die Wahrscheinlichkeit einer Neuralgie. Stress und Angst schwächen das Nervensystem, das ein fruchtbarer Boden für Reizungen, Einklemmen und Entzündungen von Nerven in verschiedenen Körperteilen ist.

Ein eingeklemmter Nerv tritt aufgrund von Muskelkrämpfen oder Hypertonizität auf und tritt auf als Folge von:

  • Verletzung der Haltung;
  • längerer Aufenthalt in einer Position;
  • schwere Ladung;
  • falsche Körperhaltung im Schlaf.

Niemand ist vor dieser Krankheit sicher, daher ist es wichtig, die Symptome rechtzeitig zu erkennen und den Besuch beim Neurologen nicht zu verschieben.

Diagnose stellen

Wenn die ersten Symptome auftreten, müssen Sie einen Neurologen aufsuchen. Mit der Diagnose gibt es keine Probleme. Während der Untersuchung klickt der Arzt auf einen bestimmten Punkt, wodurch sich die Schmerzen um ein Vielfaches verstärken, was keinen Zweifel an der Ursache der Beschwerden lässt. Um Organpathologien auszuschließen, ist jedoch eine zusätzliche Konsultation des Therapeuten und Kardiologen erforderlich (mit einem Kneifen auf der linken Körperseite). Wenn der Nerv rechts geschädigt ist, müssen Lungenerkrankungen ausgeschlossen werden.

Neuralgie als sekundäres Symptom

Interkostale Neuralgie wird in Abhängigkeit von der Ursache ihres Auftretens klassifiziert. Die Krankheit ist nicht unabhängig und entwickelt sich als Komplikation bei einer Reihe von Pathologien..

Neuralgie im Hintergrund unterscheiden:

  • Verformung der Rippen;
  • Veränderung der Wirbelstruktur;
  • Wurzelreizung des Spinalnervs.

Die Verformung der Rippen umfasst Trauma, Fraktur und das Vorhandensein von Neoplasma. All dies führt zu eingeklemmten Nerven.

Oft sind eingeklemmte Interkostalnerven mit Veränderungen der Wirbel verbunden. In diesem Fall tritt ein Einklemmen aufgrund einer Verletzung der Normalverteilung der Körperlast auf der Wirbelsäule auf. Eine solche Neuralgie kann durch Osteochondrose der Wirbelsäule, Rückenverletzungen und Hernien verursacht werden.

Eine Reizung der Wurzeln der Spinalnerven wird durch eine infektiöse Läsion hervorgerufen, während Schmerzen zwischen den Rippen zu spüren sind. In diesem Fall ist die Ursache für Neuralgie das Vorhandensein eines Infektionsherdes.

In den oben genannten Fällen kann die Neuralgie wieder auftreten, wenn die Grunderkrankung nicht behandelt wird.

Behandlungsmethoden

Bei Schmerzen zwischen den Rippen umfasst die Behandlung:

  • Schmerzreduktion;
  • Linderung von Muskelkrämpfen;
  • Verbesserung der lokalen Durchblutung;
  • Stärkung des Nervensystems.

Um die Schmerzen zu lindern, müssen nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente eingenommen werden. Wenn solche Medikamente nicht helfen, wird eine Blockade durchgeführt. Es heilt die Krankheit nicht und wirkt mehrere Tage lang. Danach kehren die Schmerzen zurück, wenn Sie den Muskelkrampf nicht entfernen.

Um den Muskeltonus zu normalisieren, sind Muskelrelaxantien oder Antikonvulsiva angezeigt.

Wenn nötig, verbessern Sie die lokale Durchblutung, verwenden Sie Vasodilatatoren.

Die Behandlung wird notwendigerweise durch die Aufnahme von B-Vitaminen ergänzt, die die Nervenfasern stärken und ihre Stoffwechselprozesse verbessern.

Prävention und Prognose

Die Prognose für die Behandlung der Interkostalneuralgie ist in der Regel positiv. Die Genesung erfolgt schnell nach Linderung von Krämpfen und Schmerzen.

Um die Entwicklung der Krankheit in Zukunft zu verhindern, sollte es:

  • die Muskeln der Brust und des Rückens stärken;
  • Zugluft vermeiden;
  • gut essen;
  • Vitaminpräparate einnehmen;
  • Vermeiden Sie Stress und Verletzungen.
  • rechtzeitig jede Krankheit heilen.

Die entwickelten Muskeln schützen bei einer versehentlichen plötzlichen Bewegung vor Schmerzen in den Rippen. Ein starkes Muskelkorsett hilft dabei, die richtige Haltung und normale Lastverteilung auf der Wirbelsäule aufrechtzuerhalten, was die Abwesenheit einer versehentlichen Neuralgie während einer scharfen Kurve garantiert. Zu diesem Zweck wird empfohlen, jeden Tag spezielle medizinische Übungen durchzuführen..

Interkostale Neuralgie-Psychosomatik

Was für eine Krankheit ist Interkostalneuralgie? Warum kommt es bei Menschen unter 25 praktisch nie vor? Was zeigt das Auftreten der Krankheit an? Wie kann man stechende Schmerzen in der Brust heilen? Warum kneifen Nerven und Unbehagen beginnt? Wir werden diese und nicht nur Fragen in diesem Artikel beantworten. Viel Spaß beim Lesen

Frau mit dem Schmerz in ihrem Rücken auf weißem Hintergrund

Interkostalneuralgie ist eine eingeklemmte oder gequetschte Nervenwurzel des Interkostalnervs. In dieser Hinsicht fühlt der Patient Unbehagen und Schmerzen. Lokalisation unangenehmer Symptome: Brust. Ärzte sagen, dass die Hauptursache für Thorakalgie Osteochondrose ist, pathologische Veränderungen in den Knochenstrukturen. Psychotherapeuten glauben, dass Stress, Neurose und psychische Einstellungen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielen..

Was ist das für eine Krankheit??

Die Krankheit führt zu einer Schädigung der Nervenenden. Eine Person hat starke stechende Schmerzen. In diesem Fall wird die Struktur des Nervs nicht gestört, seine Empfindlichkeit bleibt erhalten. Die motorische Fähigkeit des Patienten ändert sich nicht.

Bei primärer Thorakalgie erkennen Ärzte keine anderen Krankheiten. Diese Art von Krankheit ist oft psychosomatischer Natur. In der sekundären Form der Krankheit werden während der Studie häufig Tumore gefunden, Entzündungsherde, die das umgebende Gewebe komprimieren, den Nerv komprimieren. Neuralgie kann überall im Körper auftreten..

Laut Ärzten können die provozierenden Faktoren eine Infektionskrankheit, eine anhaltende Unterkühlung und eine Erkältung sein.

Die zweithäufigste Neuralgie ist die Interkostalneuralgie sowie das Einklemmen der Nerven des äußeren Oberschenkels. Wenn eine Person keine Neoplasien hat, es keinen entzündlichen Prozess gibt, es keine Frakturen, Luxationen gab, dann hören oft psychologische Faktoren auf.

Krankheitsbild

Der betroffene Nerv wird durch Knochenstrukturen, Bänder und Muskelkater komprimiert. All dies führt zu einem neuen Entzündungsherd, Nerven, die zwischen den Rippen verlaufen, sind betroffen. Der Patient beschwert sich, dass die Muskeln in diesem Bereich ständig angespannt sind. Die Brust kann taub werden, es kribbelt.

Oft verspüren Menschen akute Schmerzanfälle, die wie eine Strömung einen Teil des Brustbeins oder die gesamte Brust durchbohren. Zum Zeitpunkt des Angriffs verstärkt die Person den Schweiß. Neuralgie ähnelt durch ihre Anzeichen einem Herzschmerz, der die Panik verstärkt.

Das Schmerzsyndrom mit Thorakalgie kann auf den Bereich des Schulterblatts angewendet werden. Die Beschwerden verstärken sich während der Bewegung bei windigem, feuchtem Wetter. Die Behandlung zielt darauf ab, Beschwerden und Schmerzen zu beseitigen..

Psychosomatik der Krankheit

Ärzte können die wahre Ursache der Krankheit, die ein scharfes Einklemmen der Nervenwurzel hervorruft, immer noch nicht verstehen. In medizinischen Instituten wird Psychosomatik daher auch als Faktor für die Entwicklung von Thorakalgie angesehen. Eine Krankheit bringt einen Menschen dazu, sein Verhalten anzupassen, seine Gewohnheiten und seinen Lebensstil zu ändern.

Laut Psychotherapeuten ist der Nerv im Körper ein Leiter des Gehirns zu bestimmten Organen. Wenn ein Patient ein Ungleichgewicht von Gefühlen und Emotionen hat, mangelt es an Verständnis dafür, wie er leben und wo er sich bewegen soll, und die Nervenleitung ist gestört. Normalerweise tritt die Krankheit bei Menschen auf, die in dieser Situation keine eindeutige Entscheidung treffen können..

Trigeminusneuralgie tritt bei Menschen auf, die es gewohnt sind, eine Maske zu tragen und ein gutes Gesicht zu behalten, wenn sie schlecht spielen. Eingeklemmte Interkostalnerven treten am häufigsten bei Patienten auf, die älter als 25 Jahre sind. Kinder werden selten krank mit ihnen. Aufgrund der Stärke des Schmerzsyndroms ähnelt die Neuralgie den Wehen.

Schwere Anfälle der Krankheit signalisieren die Probleme des Nervensystems bei Menschen, die ihre Emotionen schon lange verbergen. Eine Person ist in chronischem Stress und hat Angst, vollständig zu atmen. Gleichzeitig vergleicht er sich mit anderen. Der Patient hat Aggressionen gegen Menschen versteckt, die alles im Leben haben.

Menschen, die an dieser Krankheit leiden, versuchen, negative Emotionen zu verdrängen, sie nicht zu leben und nicht loszulassen. Eine solche Person versucht äußerlich, zurückgehalten zu werden, vermeidet Gefühle. Die negativen Emotionen, die eine Person in sich hinein treibt, werden durch Anfälle scharfer Schmerzen ausgedrückt. Schmerz tritt in einer ähnlichen traumatischen Situation auf, die einem unverletzten Groll ähnelt.

Erkrankungen des Nervensystems betreffen häufig Menschen, die durch ein erhöhtes Schuldgefühl und Gewissenhaftigkeit gekennzeichnet sind. Sie beschuldigen sich für die Probleme anderer Menschen und hören aufgrund überwältigender Schuldgefühle auf, sich im Leben weiterzuentwickeln.

Mit Stille und Negation negativer Gefühle, Emotionen, anstatt eines Ruhezustands, gerät eine Person in eine Depression. Er hat Angst und Unruhe erhöht. Diejenigen, die an Neuralgie leiden, sind besessen von perfekten Fehlern und Selbstgefälligkeit. Starke Schmerzen bei Angriffen verwöhnen den Charakter und provozieren Konflikte mit Haushalten, Kollegen.

Psychosomatik der Krankheit bei Kindern

Interkostale Neuralgie entwickelt sich im Kindesalter selten. Normalerweise ist ein provozierender Faktor anhaltender Stress oder Neurose. Laut Psychologen ist die Krankheit eine Folge des ständigen psychischen Drucks der Eltern auf das Kind, Beleidigungen und Demütigungen. Kinder in einer solchen Familie fühlen sich ständig schuldig. In ihnen ist innere Aggression. Aber aufgrund der Autorität von Erwachsenen kann das Baby dies nicht ausdrücken. Ein solcher Konflikt mit sich selbst führt zum Auftreten von Thorakalgie.

Der zweite provozierende Faktor ist eine starke Angst aus der Umwelt. Im Leben eines Kindes ereignet sich ein Ereignis, das das Vertrauen in die Welt erschütterte und den Mythos seiner Sicherheit zerstreute. In solchen Familien werden Kinder oft zu Richtern und Ermittlern.

Aber je älter ein Mensch wird, desto schwieriger ist es für ihn, die Krankheit loszuwerden. Er beurteilt nicht nur andere, sondern sich selbst. In 100% der Fälle von Kinderkrankheiten sind die Ursachen der Krankheit psychologischer Natur. Im Körper der Kinder gibt es keine Voraussetzungen für die Entwicklung dieser Krankheit.

Neuralgie auf der rechten Seite

Laut Ärzten können die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit Unterkühlung sein, eine Erkrankung des Verdauungstrakts und des Bewegungsapparates. Seltener ist die Krankheit eine Folge eines Tumors in der Brust. Laut Psychologen entsteht Thorakalgie auf der rechten Seite aus Beziehungen zu Männern. Sowohl für Männer als auch für Frauen sind sie mit einem Vater, Sohn, Kollegen, Geschäftspartner oder Ehepartner verbunden.

Psychotherapeuten erklären sie als einen ungelösten Konflikt mit einem Mann, der mit seiner Ablehnung und seinem starken Einfluss verbunden ist. Bei Frauen können Schmerzen auf der rechten Seite der Brust mit Schuldgefühlen für eine frühere Beziehung verbunden sein, der Unfähigkeit, eine gemeinsame Sprache mit Vater, Ehemann und Sohn zu finden. Zur Behandlung empfehlen Experten die Durchführung eines Autotrainings. Durch den Unterricht vergibt der Patient, akzeptiert sich als Person und stellt sich auf eine positive Kommunikation mit Männern ein.

Linke Neuralgie

In der Psychologie ist die linke Seite für das Weibliche und die Energie verantwortlich. Für Patienten beiderlei Geschlechts bedeutet dies die Notwendigkeit, anderen zuzuhören, Vertrauen in die umgebende Welt, kreative Komponente und Selbstbeobachtung.

Wenn die Brust auf der linken Seite schmerzt, bedeutet dies, dass sich eine Person für vergangene Sünden bestraft und während der Kommunikation Schmerzen hat. Er will sich nicht so akzeptieren, wie er ist. Beziehungen und Kommunikation mit anderen Menschen sind eine Belastung für ihn, ärgern ihn, verursachen Aggressionen.

Die Meinung von Psychologen

Der Hauptauslöser der Krankheit ist das Unbehagen im Patienten. Er leidet unter Reue, Schuldgefühlen, kann Ressentiments nicht loslassen. Ein Mensch erlebt Angst, von der er sich nicht trennen oder überwinden kann.

Laut Liz Burbo sollte die Wurzel des Problems in der Vergangenheit gesucht werden. Der Mensch drückt tief auf Emotionen und versucht, den Schmerz in der Seele loszuwerden. Jedes Mal kehrt er zu einem unerträglichen Groll zurück. Der Patient kann die Negativität nicht loslassen, was Zeit ist, aus dem Leben zu werfen.

Louise Hay sagt, dass sich eine Person weiterhin für vergangene Taten und Sünden bestraft. Besonders häufig entwickelt sich Interkostalneuralgie bei Menschen, die etwas begangen haben, das dem gesunden Menschenverstand widerspricht. Der zweite Grund, den der Psychologe als Schwierigkeiten in der Beziehung zu einem bestimmten geliebten Menschen bezeichnet. Die Kommunikation hört nicht auf, es gibt einen internen Konflikt, der letztendlich einen Impuls für die Entwicklung der Krankheit gibt.

Valery Sinelnikov merkt an, dass im Brustbereich lokalisierte Krankheiten das Ergebnis erhöhter Angst sind, ein ständiges Schuldgefühl, das den Patienten verfolgt. Eine Person betrachtet sich selbst als Geisel der Situation und beschuldigt sich weiterhin für Handlungen, die sie nicht einmal begangen hat. Ein möglicher Grund ist die Vergangenheit einer Person.

Alle Psychologen stellen fest, dass Thorakalgie den Patienten dazu zu bringen scheint, auf seinen emotionalen Zustand zu achten. Ein Mensch übernimmt oft die Rolle des Opfers, er möchte versorgt werden. In der klinischen Praxis von Psychotherapeuten gab es Fälle, in denen Interkostalneuralgie nach einer Scheidung oder Trennung auftrat.

Behandlung mit einem Psychotherapeuten

Die Behandlung der Krankheit umfasst notwendigerweise die Beratung und die Arbeit mit einem Psychotherapeuten. Eine Einladung zum Haushaltsunterricht des Patienten ist möglich. Der Spezialist gibt Empfehlungen, wie er sich mit dem Patienten verhalten soll, damit er nicht in seinen ursprünglichen Zustand zurückkehrt. Der Patient selbst muss seine Beschwerden leben, nicht vor ihnen davonlaufen, nicht leugnen. Ein Mensch lernt, seine Gefühle und Emotionen frei auszudrücken. Die Behandlung der Krankheit sollte umfassend sein.

Eine Person muss erkennen, dass Sie nicht in der Rolle des Opfers, Ihren Problemen und Fehlern schwelgen sollten. Die aktuelle Situation sollte bekämpft, erlebt, entsorgt werden. Zunächst beginnt der Psychologe seine Arbeit mit einem Gefühl der Schuld und der Verlagerung der Verantwortung auf andere Menschen. Eine Person muss lernen, das Leben zu genießen, wie es andere Menschen tun. Sie sollten nicht von positiven Emotionen, Freude, Freude abgeschirmt sein. Die Welt ist nicht so beängstigend und gefährlich, wie es scheinen mag.

Arzneimittelbehandlung

  1. Wenn Osteochondrose oder Hernie der Hauptfaktor bei der Entwicklung der Krankheit waren, verschreiben Ärzte nichtsteroidale und steroidale Medikamente, um Schmerzen zu lindern.
  2. Während der Behandlung können Muskelrelaxantien verwendet werden, um geklemmte Muskeln zu entspannen..
  3. Ein positiver Effekt ist der Verlauf der Massage, regelmäßige therapeutische Übungen.
  4. In besonders komplexen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt, um die Knochenstrukturen zu korrigieren..

Wenn die Krankheit viraler Natur ist, wird dem Patienten empfohlen, antivirale Medikamente einzunehmen und die Immunität zu erhöhen. Die medikamentöse Therapie wird durch Beruhigungsmittel ergänzt..