Folgen und postoperative Komplikationen nach Entfernung der Zwischenwirbelhernie

Wenn die konservative Behandlung unwirksam ist, wird 1,5 Monate lang eine chirurgische Operation durchgeführt, um die Zwischenwirbelhernie zu entfernen. Bei der Auswahl eines chirurgischen Eingriffs werden die Form der Pathologie, ihre Lokalisation und das Stadium des Kurses berücksichtigt. Nicht nur der Vorsprung selbst, sondern auch eine beschädigte Bandscheibe kann beseitigt werden. Selbst wenn die Zwischenwirbelhernie von einem qualifizierten Arzt entfernt wird, besteht die Möglichkeit postoperativer Nebenwirkungen..

Allgemeine Information

Es ist wichtig zu wissen! Ärzte unter Schock: „Es gibt ein wirksames und erschwingliches Mittel gegen Gelenkschmerzen.“ Lesen Sie mehr.

Indikationen für die Entfernung einer Zwischenwirbelhernie jeglicher Lokalisation sind das radikuläre Syndrom, die diskogene Myelopathie, das Wirbelarteriensyndrom mit vorübergehenden ischämischen Anfällen und das rasche Fortschreiten der Pathologie. Solche schweren Komplikationen werden bei etwa 10-15% der Patienten diagnostiziert. In allen anderen Fällen kann die Verlagerung der Bandscheiben durch konservative Methoden beseitigt werden. Neurologen und Wirbeltiere empfehlen eine Operation nur für Patienten mit vollständiger Ineffizienz von Tabletten, physiotherapeutischen Verfahren und Bewegungstherapie. Der Hauptgrund ist die Wahrscheinlichkeit postoperativer Komplikationen:

  • Rückenmarksinfektion;
  • seröse Entzündung der Arachnoidalmembran des Rückenmarks;
  • Rückenmarksverletzung.

Komplikationen entstehen nicht nur durch chirurgische Fehler. Oft wird ihre Entwicklung von den Patienten selbst provoziert. Sie fühlen sich erholt und halten sich daher nicht an die Empfehlungen der Ärzte zur Rehabilitationsphase. Unerwünschte Folgen sind Gewichtheben, Verweigerung der Einnahme von Medikamenten, Tragen orthopädischer Geräte, plötzliche Bewegungen (Drehen, Biegen und Drehen), die die noch nicht erholten Wirbelstrukturen traumatisieren..

Mögliche Konsequenzen

Komplikationen nach Entfernung eines Wirbelbruchs können unmittelbar nach der Operation oder nach einiger Zeit auftreten. Diejenigen, die sich in der fernen Zeit gebildet haben, sind häufiger mit der Zurückhaltung des Patienten verbunden, seinen Lebensstil zu korrigieren, was in den meisten Fällen dazu führt, dass die Bandscheibe im Wirbelkanal anschwillt. Chirurgische Komplikationen treten normalerweise aufgrund von medizinischen Fehlern oder der falschen Wahl der Anästhesiemedikamente auf.

Viele Konsequenzen können durch ihre rechtzeitige Erkennung schnell beseitigt werden. Manchmal treten irreversible Komplikationen auf, die zu Behinderungen führen..

Die Folgen der Entfernung der Zwischenwirbelhernie
FrühSpäter
Lokale und allgemeine eitrig-septische Prozesse - Epiduritis, Osteomyelitis, Sepsis, LungenentzündungRückfall der Zwischenwirbelhernie bei 5-30% der operierten Patienten
Thromboembolische Komplikationen in Form von Lungenthromboembolie, BeinvenenthromboseNarbenadhäsionen im Wirbelkanal, begleitet von akuten Schmerzen beim Zusammendrücken von fibrösem Gewebe von Nervenenden

Die Wiederaufnahme von Rückenschmerzen

Ungefähr 50% der operierten Patienten wenden sich während der Rehabilitationsphase an einen Neurologen mit Beschwerden über starke Schmerzen in Rücken, Nacken und Brustwirbelsäule. In diesem Fall ist der Arzt nicht auf die Ernennung von Analgetika beschränkt. Eine Reihe instrumenteller Studien wird durchgeführt, um die Ursache für einen schmerzhaften Rückfall festzustellen. Die folgenden pathologischen Zustände können es provozieren:

  • Proliferation von Narbengewebe im Bereich des entfernten Hernienvorsprungs und (oder) der Bandscheibe;
  • Hernienprolaps in Konzentrationen, die niedriger oder höher als die Operationsstelle sind;
  • Fortschreiten der Osteochondrose, was zu einer Verengung (Stenose) des Wirbelkanals führt.

Die Wiederaufnahme des Schmerzes erfolgt häufig durch das Verschulden des Patienten selbst. Einige Wochen nach der Operation beginnen Bewegungstherapiekurse unter Aufsicht eines Arztes mit der therapeutischen Gymnastik. Ihr Ziel ist es, das Muskelkorsett des Rückens zu stärken, um die Bandscheiben und Wirbelkörper zu stabilisieren.

Wenn der Patient nicht am Training teilnimmt, führt jede geringfügige körperliche Aktivität zu einem Mikrotrauma der Weichteile, dem Auftreten von Schmerzen.

Instabilität der Wirbelsäule und Spondylolisthesis

Spondylolisthesis - Verschiebung des darüber liegenden Wirbels in Bezug auf den darunter liegenden. Diese Komplikation tritt nach Entfernung der Hernie aufgrund einer Exzision während der Operation sowohl von Weichteilen als auch von Knochenstrukturen, beispielsweise Wirbelbögen, auf. Sie werden gelöscht, um Zugriff auf das Bedienfeld zu erhalten. Da die Wirbelbögen der Ort der Befestigung von Muskeln und Bändern sind, wird auch deren Entfernung durchgeführt. Es entwickelt sich eine Spondylolisthesis oder Wirbelsäuleninstabilität mit charakteristischen multiplen klinischen Manifestationen:

  • durch Bewegung verschlimmerte Rückenschmerzen, die tagsüber und nachts auftreten;
  • neurologische Störungen aufgrund einer Verletzung der Wirbelsäulenwurzeln oder (und) einer Verengung des Wirbelkanals.

Eine Verletzung der Integrität des Wirbels führt zu einer Abnahme der Steifheit der Wirbelsäule, eine Verletzung der Mechanik. Mit der Spondylolisthesis ändert sich die Haltung, der Gang einer Person. Oft wird die Instabilität der Wirbelsäule zur Ursache für die Bildung eines neuen Hernienvorsprungs.

Rückfall eines Leistenbruchs oder Auftreten eines Bandscheibenvorsprungs

Nach der Operation verlieren zwei benachbarte Wirbel die Fähigkeit, sich relativ zueinander zu bewegen. Die Trophäe ist gestört - die Nährstoffversorgung der Knochenstrukturen stoppt, der Prozess ihrer Fusion mit der Entwicklung der Arthrose beginnt. Die Situation wird durch die Bildung von Adhäsionen und Narben kompliziert. Nach etwa 3 Monaten wenden sich die meisten Patienten an einen Neurologen, der über Beschwerden im operierten Bereich der Wirbelsäule klagt.

Auch „vernachlässigte“ Gelenkprobleme können zu Hause geheilt werden! Vergessen Sie nur nicht, es einmal am Tag zu verschmieren..

Da das betroffene Motorsegment die vorherigen Funktionen nicht ausführen kann, fällt die Last auf benachbarte Scheiben und Wirbel. Sie nutzen sich ab, sind kompakt, werden dünner und verlieren an Stabilität. Das Ergebnis ist ein Vorsprung, und nach Verschiebung des Faserrings bildet sich ein neuer Leistenbruch.

Die Entwicklung von Adhäsionen mit eingeschränkter Durchblutung der Liquor cerebrospinalis

Beim Herausschneiden eines Hernienvorsprungs werden benachbarte Bindegewebsstrukturen in der Nähe immer beschädigt. Und wenn die vorderen und hinteren Längsbänder verletzt werden, wird eine Zunahme ihres Volumens beobachtet, und Knochengewebe beginnt unter ihnen zu wachsen. Dies ist die Reaktion des Körpers auf das „Abschalten“ der Bewegung beschädigter Segmente. Also versucht er die Wirbelsäule zu stabilisieren. Die Verschmelzung der Wirbelkörper führt jedoch zu Folgendem:

  • Verengung des Wirbelkanals;
  • Verletzung der Wirbelsäulenmembranen.

Das Ergebnis von Narben und Adhäsionen ist die Störung der zerebrospinalen Flüssigkeitszirkulation und die Entwicklung zahlreicher neurologischer Störungen. Verengt den Raum, in dem sich die Wirbelsäulenwurzel befindet, wodurch die Übertragung von Nervenimpulsen verändert oder vollständig gestoppt wird. Und dies führt bereits zu einer Verletzung der Funktion nicht nur der Wirbelstrukturen, sondern auch der inneren Organe.

Parese und Lähmung

Die schwerwiegendsten Komplikationen, die nach Entfernung eines Leistenbruchs auftreten, treten mit einer Schädigung des Nervengewebes auf. Dies tritt normalerweise als Folge eines medizinischen Fehlers auf, wenn die Ansammlung einer großen Menge Blut und entzündliche Ödeme die Sichtbarkeit im Operationsfeld verschlechtern. Bei einer Verletzung der Wirbelsäulenwurzel im Bereich der Bandscheibenverschiebung sind folgende Komplikationen möglich:

  • Parese - neurologische Syndrome, die durch Muskelschwächung und Beweglichkeit der Gliedmaßen gekennzeichnet sind;
  • Lähmung - vollständige, oft irreversible Immobilisierung.

Eine Schädigung des Rückenmarks stört die Arbeit der inneren Organe, insbesondere des Beckens. Und bei der Verletzung großer Blutgefäße wird der Trophismus des unteren Teils des Rückenmarks gestört, was zu einer irreversiblen akuten Lähmung der unteren Extremitäten führt.

Eine Schädigung des Rückenmarks führt zur Entwicklung des Entzündungsprozesses in seiner Schale. Arachnoiditis tritt auf und nimmt schnell eine chronische Form des Verlaufs an. Die Behandlung ist schwierig, daher leidet der Patient häufig unter Kopfschmerzen, Schwindel, Gedächtnisstörungen und manchmal unter Paresen.

Osteokrankheiten

Eine postoperative Arthrose tritt sehr häufig nach Entfernung eines Leistenbruchs vor dem Hintergrund einer Instabilität der Wirbelsegmente und einer Fusion von Knochengewebe auf. Es geht einher mit einer aseptischen Entzündung, einer Schwellung der Weichteile und einer Verletzung der Innervation. In dem Bereich, in dem die Operation durchgeführt wurde, werden die Wirbel verschoben, ihre Subluxation und Luxation.

In besonders schweren Fällen entwickelt sich eine Osteomyelitis - eine Entzündung des Knochenmarks. Die Pathologie betrifft alle Elemente des Knochens: Periost, schwammige und kompakte Substanz. Knochengewebe verlieren ihre Kraft und Fähigkeit, sich schnell zu erholen, so dass der Patient auch nach einem leichten mechanischen Aufprall Frakturen erleidet, beispielsweise wenn er aus geringer Höhe oder nach einer verletzten Wirbelsäule fällt.

Leben ohne Konsequenzen

Vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes sind alle Funktionen der Lendenwirbelsäule in etwa einem Jahr wiederhergestellt. In den ersten Wochen wird den Patienten ein sparsames Regime gezeigt, bei dem Analgetika und Medikamente zur Verbesserung der Durchblutung eingenommen werden. Dann werden Physiotherapie, Massage und Spa-Behandlung verschrieben. Um eine Schädigung gesunder Bandscheiben und die Bildung eines Hernienvorsprungs zu verhindern, werden Chondroprotektoren verwendet (Arthra, Teraflex, Structum)..

Der effektivste Weg, sich nach der Operation schnell zu erholen, ist jedoch die tägliche Physiotherapie und das Turnen. Ein Bewegungstherapeut erstellt einen individuellen Trainingsplan, wählt Übungen aus und überwacht deren Durchführung. Das Hauptziel physiotherapeutischer Übungen ist die Stärkung des Muskelkorsetts des Rückens, die Stabilisierung der Bandscheiben und Wirbel während der Bewegung.

Rehabilitation nach Entfernung der Zwischenwirbelhernie

Laut Statistik wird am häufigsten eine Hernie der Lendenwirbelsäule und am wenigsten eine Brusthernie gefunden. Trotz der Tatsache, dass zur Behandlung dieser Pathologie nicht immer chirurgische Eingriffe erforderlich sind, werden dennoch viele Operationen durchgeführt. Deshalb ist es notwendig, über den Rehabilitationsprozess in der postoperativen Phase Bescheid zu wissen..
Degenerative degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule sind heute eine der Hauptursachen für Schmerzen bei Patienten.
Osteochondrose basiert auf einer Abnahme des Flüssigkeitsgehalts in der Bandscheibe, einer Abnahme ihrer Dicke und der Beteiligung von Knochen-, Muskel- und Nervengewebe am pathologischen Prozess.
Mit fortschreitender Krankheit bricht der den Pulpakern der Scheibe umgebende Faserring. Dann geht ein Teil des Kerns nach draußen und bildet die sogenannte Hernie (Knoten) der Bandscheibe.
Ein chirurgischer Eingriff beseitigt die Ursache der Symptome des Patienten und führt ihn zum Arzt. Die Beseitigung dieser Zeichen löst jedoch nicht alle Probleme. Es ist notwendig, die Folgen der Grunderkrankung zu beseitigen. Genau darauf zielen Rehabilitationstechniken ab. Es ist wichtig, den Patienten in ein aktives häusliches und berufliches Leben zurückzubringen.
Die postoperative Periode ist in folgende Phasen unterteilt:

  • 1-14 Tage - frühe postoperative Periode.
  • 14–32 Wochen - späte postoperative Zeit.
  • Ab 2 Monaten nach der Operation und später - eine verzögerte postoperative Periode.

Nach der Operation müssen Physiotherapiekomplexe durchgeführt werden, die das Muskelkorsett stärken und einen Rückfall vermeiden.

Allgemeine Grundsätze des Rehabilitationsprozesses

  • Während der postoperativen Phase ist es wichtig, unter der umfassenden Aufsicht eines Chirurgen, Neurologen, Rehabilitologen sowie anderer Spezialisten mit engem Profil gemäß den Indikationen zu stehen.
  • Ein Bandscheibenvorfall führt zu starken Beschwerden des Patienten aufgrund starker Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit. Nach der Operation fühlt sich eine Person hilflos und in einen bestimmten Rahmen getrieben (gemäß den Regeln, dem Zeitplan für Fachuntersuchungen, der Einnahme von Medikamenten usw.), daher ist die Entwicklung eines depressiven Zustands möglich. In dieser Situation können Sie nicht auf die Hilfe eines Therapeuten verzichten.
  • Nach der Operation müssen Sie ein spezielles Korsett verwenden. Dies ist eine hervorragende Vorbeugung gegen Rückfälle..
  • Ernennung von Physiotherapie, Massage und Physiotherapie.
  • Gymnastik wird ab dem ersten Tag nach der Operation durchgeführt. Der Komplex der therapeutischen Übungen wird individuell ausgewählt und unter Anleitung eines Ausbilders oder Arztes durchgeführt.
  • Die Hauptprinzipien der Physiotherapie in der postoperativen Phase - Regelmäßigkeit und ein sanfter Anstieg der Belastung.
  • Es ist kontraindiziert, nach der Operation 3 Monate lang mehr als 2-3 kg mit einer Hand zu heben.
  • Es ist notwendig, das längere Sitzen für 3 Monate nach der Operation zu begrenzen.
  • Vermeiden Sie Spiele im Freien mit scharfen ballistischen Bewegungen..
  • Es wird empfohlen, Alkohol und Tabak während der gesamten Rehabilitationsphase aufzugeben..

Bandscheibenvorfall

Nach der Operation liegt der Schwerpunkt der Gymnastik auf Atemübungen.
In der ersten Phase der Rehabilitation ist es notwendig, die Drehungen und Neigungen des Kopfes zu begrenzen.
Nach Erlaubnis des behandelnden Arztes können Sie mit dem obligatorischen Anlegen des Shants-Kragens eine halbe Sitzposition einnehmen. Während dieser Zeit werden den Atemübungen Übungen am oberen Schultergürtel hinzugefügt. Die Hände sollten nicht über Schulterhöhe angehoben werden. Bei der Rotation mit den Schultern sollten die Handflächen abgesenkt und auf den Körper gedrückt werden.
In der nächsten Phase werden Beinbewegungen zu den Übungen hinzugefügt.
Verwenden Sie die Orthese (Shants-Kragen) erst nach einer Kontrollröntgenuntersuchung.

Bandscheibenvorfall

Nach der Operation zielt die Gymnastik darauf ab, Komplikationen durch innere Organe zu verhindern. Der erste Schritt sind Atemübungen..
In Abwesenheit von Kontraindikationen darf der Patient fast unmittelbar nach der Operation auf dem Bauch rollen. Übung in dieser Position kann in wenigen Tagen durchgeführt werden.
Nachdem Sie die Erlaubnis des behandelnden Arztes erhalten haben, müssen Sie aufstehen und gehen, aber unbedingt eine Fixierorthese anlegen.
Eine Woche nach der Operation können dem therapeutischen Gymnastikkomplex statische Übungen hinzugefügt werden, d. H. Ein bestimmter Muskel wird einige Sekunden lang in einem reduzierten Zustand gehalten.
Allmählich werden Bewegungen im Stehen sowie mit Widerstand, Gewichten und zusätzlicher Ausrüstung eingeführt.
Alle Übungen müssen mit einem professionellen Ausbilder und unter der Aufsicht eines Physiotherapeuten oder Rehabilitologen durchgeführt werden.

Bandscheibenvorfall

Es ist notwendig, die Sitzposition für einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten aufzugeben. Autofahren ist in den ersten 3 Monaten nach der Operation kontraindiziert. Als Passagier im Auto können Sie nur im Sitzen oder Liegen fahren.
Es ist erforderlich, eine Befestigungsstrebe zu verwenden.
Sie können ab dem ersten Tag nach der Operation ohne Kontraindikationen mit dem Gehen beginnen.
Die Ruhe in Bauchlage sollte mehrmals täglich 20 bis 30 Minuten betragen.
Nach einer 1-2-monatigen Operation sind Bewegungen mit hoher Amplitude sowie Verdrehen der Wirbelsäule und Biegen absolut kontraindiziert.
In den frühen Tagen ist es notwendig, in Rückenlage zu turnen und dabei auf den richtigen Atemrhythmus zu achten. Alle Bewegungen müssen langsam ausgeführt werden. Die Anzahl der Wiederholungen nimmt allmählich zu. Gymnastik wird täglich durchgeführt. Während des Trainings sollten keine Schmerzen verursacht werden, d. H. Der Bewegungsbereich sollte den Schmerzen entsprechen.

Wirbelsäulendrehübungen sowie Laufen und Springen sind völlig ausgeschlossen.

Physiotherapie

2 Wochen nach der Operation werden Elektrotherapie (SMT, DDT, Elektrophorese der Lidase), Lasertherapie und Ultraschalltherapie sowie Hydrophortison-Ultraphonophorese verschrieben. Durchgeführter Kurs, bestehend aus täglichen Sitzungen mit insgesamt bis zu 15.

Wiederholte Physiotherapiekurse werden alle sechs Monate empfohlen, um das Körpergewebe zu erhalten, die Mikrozirkulation und Sauerstoffversorgung zu verbessern, den Trophismus zu erhöhen und Reparaturprozesse zu beschleunigen..

Massage

Eine sanfte Extremitätenmassage auf der betroffenen Seite wird in den ersten Tagen nach der chirurgischen Behandlung bei Vorliegen eines radikulären Syndroms durchgeführt, das sich in Taubheit, verminderten Reflexen und erhöhter Schwäche der Extremitäten äußert.

Akupunktur

Es ist durchaus möglich, die Reflexzonenmassage einen Monat nach der chirurgischen Behandlung gemäß den Indikationen in eine komplexe Behandlung einzuführen.

Komplikationen der Operation

Wie bei jeder anderen Operation ist die chirurgische Behandlung eines Leistenbruchs mit einem gewissen Risiko von Komplikationen verbunden. Betrachten wir einige davon..

Anästhesie:

  • Schädigung der Luftröhre oder der Speiseröhre mit einem Laryngoskop bei Intubation zur Anästhesie.
  • Allergische Reaktionen auf Anästhesielösungen.

Betrieb:

  • Atemstillstand und Herzstillstand, unkontrollierter Blutdruckabfall.
  • Ruptur der Duralmembran des Rückenmarks mit Liquor cerebrospinalis (Ursache chronischer Kopfschmerzen), Infektion der Liquor cerebrospinalis mit Meningitis und (mit eitriger Meningitis) Bildung der Fistel des Duralsacks mit konstantem Fluss eitriger Massen mit Auftreten von Abszessen im umgebenden Gewebe. Sepsis und Tod.
  • Schädigung der Speiseröhre, der Luftröhre oder des Gefäßbündels im zervikalen Bereich.
  • Störung des wiederkehrenden Nervs. Seine Funktion wird nach 2-3 Monaten nach der Operation unabhängig wiederhergestellt.
  • Risiko einer Schädigung der Nervenwurzel.
  • Cerebrospinalflüssigkeitsinfektion (weniger als 1%).
  • Die transversale Myelitis ist das Ergebnis einer unbeabsichtigten chirurgischen Verletzung oder einer Infektion des Rückenmarks. Manifestationen hängen von der Höhe der Läsion ab, daher können Parese, Lähmung und grobe neurologische Störungen auftreten.
  • Schädigung der Adamkevich-Arterie bei den anatomischen Merkmalen ihrer Lage beim Patienten während der Operation in der Region L4-S1, wo am häufigsten Hernien gebildet werden. Die Folge ist eine geringere Lähmung und Inkontinenz.
  • Das epidurale Hämatom entsteht aufgrund einer Schädigung des Gefäßes während der Operation und der Ansammlung von Blut im epiduralen Fettgewebe. Bei vorzeitigen Maßnahmen zur Diagnose und Behandlung tritt eine eitrige Periduritis auf. Danach kann es zu einer narbenadhäsiven Epiduritis kommen, die sich je nach Lokalisation des Prozesses in verschiedenen neurologischen Symptomen äußert: Parese, Lähmung, Schmerzen, Beeinträchtigung der sensorischen und motorischen Funktion, Inkontinenz, Störungen des Urogenitalsystems usw..

Postoperative Zeit:

  • Giftige Schädigung von Gehirn, Nieren, Leber und Herz.
  • Osteomyelitis der Wirbelkörper ist eine eitrige Läsion des schwammigen Gewebes nach der Operation, die sich auf nahegelegene Gewebe ausbreitet und die Stützfunktion der Wirbel verliert. Infolgedessen - Zerstörung (Bruch) der Wirbelsäule. Bei geschwächten Patienten ist eine Verallgemeinerung des Prozesses mit der Entwicklung einer Sepsis möglich..
  • Postoperative Stenose des Wirbelkanals durch aktives Wachstum des Bindegewebes im Operationsbereich. Bindegewebe komprimiert den Duralsack und verlangsamt den Fluss der Liquor cerebrospinalis. Anschließend führt dies zu einer vollständigen Beendigung seines Kreislaufs, d. H. Zu einem Zustand, der eine sofortige erneute Operation erfordert. Darüber hinaus komprimiert das Bindegewebe das Rückenmark und seine Wurzeln direkt, was auch ein Hinweis auf eine wiederholte Operation ist.
  • Der Rückfall eines Bandscheibenvorfalls ist eine langfristige Komplikation der Operation. Reformation eines Leistenbruchs bei einer Operation, die vor mehr als einem Jahr durchgeführt wurde.
  • Instabilität des Wirbels mit Bildung von Spondylolisthesis. Während der Operation muss der knöcherne Wirbelbogen entfernt werden, wodurch die Stützfunktion der Wirbelsäule beeinträchtigt wird. Nach der Operation ist es möglich, einen solchen Wirbel relativ zu anderen Wirbeln mit einem Trauma der Bandscheibe unter Bildung von Vorsprüngen und Hernien nach hinten oder vorne zu verschieben.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Bandscheibenvorfall und eine chirurgische Behandlung dieser Krankheit eine Person nicht behindern. Mit der richtigen Therapie und der Umsetzung aller Empfehlungen des multidisziplinären medizinischen Teams erfolgt die Rückkehr zum üblichen Lebensstil in relativ kurzer Zeit.
Es ist jedoch auch wichtig zu wissen, dass ein chirurgischer Eingriff nicht der einzige Weg ist, um einen Bandscheibenvorfall zu beseitigen. Es gibt Methoden der nicht-chirurgischen Behandlung. Es lohnt sich daher, nur dann auf chirurgische Eingriffe zurückzugreifen, wenn andere Therapietypen aus irgendeinem Grund für einen bestimmten Patienten nicht geeignet sind.

Fernsehsender "Russia-1", die Sendung "Über das Wichtigste". Dr. Bubnovsky spricht über Übungen für einen Leistenbruch:

Rehabilitation nach Entfernung der Zwischenwirbelhernie

Die richtige Rehabilitation nach Entfernung der Zwischenwirbelhernie ist nicht weniger wichtig als die Operation selbst. Und es spielt keine Rolle, welcher Teil der Wirbelsäule operiert wurde. Die Erholungsphase erfordert sowohl vom Arzt als auch vom Patienten Anstrengungen. Alle Funktionen des Wiederherstellungsprozesses werden nachfolgend beschrieben..

Materialinhalt

Rehabilitationsaufgaben nach Entfernung einer Lendenhernie

Ein Patient, der sich auf eine Operation zur Entfernung eines Wirbelbruchs vorbereitet, wird immer gewarnt, dass die Operation nur der erste Schritt ist, der für eine vollständige Heilung erforderlich ist. Nach Entfernung einer Wirbelsäulenhernie wird ein ganzer Komplex von Rehabilitationsmaßnahmen durchgeführt..

Wirbelsäule vor und nach einer lumbalen Zwischenwirbelhernienoperation

Wenn die Operation darauf abzielt, die Grundursache der Krankheit zu beseitigen, hat die Rehabilitationsphase weitere Ziele:

  • Wiederherstellung der Mobilität, Biomechanik, muskuloskelettalen Funktionen.
  • Befreien Sie den Patienten von allen Arten von Schmerzen.
  • Verbesserung des Muskeltonus.
  • Allgemeine Stabilisierung der Gesundheit.
  • Entfernen des Patienten von allen Arten von Schmerzen.

Wichtig! Nach jedem chirurgischen Eingriff werden dem Patienten alle möglichen Einschränkungen der körperlichen Aktivität zugeschrieben. Daher besteht die Aufgabe der Rehabilitationsphase darin, solche Einschränkungen zu beseitigen und zur gewohnten Lebensweise zurückzukehren.

Und obwohl nur der Patient selbst die oben genannten Aufgaben ausführen kann, sollten Ärzte ihn in der postoperativen Phase unterstützen und unterstützen. Für einen erfolgreichen Rehabilitationsprozess in der postoperativen Phase sollte der Patient wissen, aus welchen Phasen der Genesungsprozess besteht und wie er sich in der einen oder anderen Phase verhält.

Einige Übungen sollten nur in Anwesenheit eines Spezialisten durchgeführt werden, der nicht nur den Prozess kontrolliert, sondern dem Patienten auch hilft, die Aktion korrekt auszuführen

Die postoperative Zeit nach Entfernung eines Leistenbruchs kann in mehrere Stadien unterteilt werden:

  • Früh, ein bis zwei Wochen.
  • Spät in der dritten Woche nach der Operation. Hält ungefähr zwei Monate an.
  • Verzögert, deren Dauer das ganze Leben des Patienten dauert. Beginnt ab der achten Woche nach der Operation.

Eine Operation zur Entfernung eines Leistenbruches wird von Ärzten sehr selten verordnet. Meistens wird es durchgeführt, wenn der Schmerz lange anhält oder sich Funktionsstörungen der Organe zu manifestieren beginnen. Heute gibt es mehrere Möglichkeiten für die Operation, bei der die Lendenwirbelsäulenhernie entfernt wird. Lasst uns genauer hinschauen.

Natürlich wird der Rehabilitationsprozess nach verschiedenen Operationen erheblich variieren. Nach der Entfernung einer Lendenhernie benötigt der Patient möglicherweise einige Verfahren und Übungen, und nach einer Operation an der Halswirbelsäule müssen möglicherweise andere durchgeführt werden. Die Rehabilitation nach einem Wirbelsäulenbruch wird in beiden Fällen jedoch nicht sehr unterschiedlich sein.

Wir empfehlen zu studieren:

Merkmale der Rehabilitationsphase

Die Rehabilitation nach Hernienentfernung umfasst eine ganze Reihe von Maßnahmen, medizinischen Verfahren und körperlichen Übungen, die vom Patienten direkt in der postoperativen Phase durchgeführt oder durchgeführt werden müssen.

Physiotherapeutische Eingriffe im Rahmen der Rehabilitation nach Entfernung eines Lendenbruchs

Wichtig! Für jeden Patienten ist die Dauer der Rehabilitationsphase unterschiedlich und hängt vom Gesundheitszustand ab. Daher wird die Dauer der Genesung des Körpers vom Arzt festgelegt.

Die Rehabilitationsphase umfasst folgende Maßnahmen:

  • Umfassende Überwachung durch Ärzte verschiedener Fachrichtungen. Termine werden von einem Chirurgen, Neurologen, Rehabilitologen überwacht. Bei Komplikationen kann die Beobachtung des Patienten von anderen Ärzten durchgeführt werden..
  • Eine Physiotherapie, die teilweise mehrmals durchgeführt wird. Ziel ist es, Komplikationen vorzubeugen und Schmerzen zu lindern.
  • Einnahme von Medikamenten, die auch darauf abzielen, den Patienten von Schmerzen zu befreien und Komplikationen vorzubeugen.
  • Verwenden Sie spezielle Verfahren, um die Wirbelsäule zu entlasten.
  • Therapeutische Übungen, mit denen Sie den Muskeltonus wiederherstellen und die Beweglichkeit des Gebärmutterhalses, des Brustraums und der Lendenwirbelsäule wiederherstellen können.
  • Sanatoriumsbehandlung.

Eine medikamentöse Behandlung kann den Patienten von Schmerzen befreien und mögliche Komplikationen verhindern

Wichtig! Die obigen Aktionen sind keine separaten Schritte. Sie stellen einen einzigen Komplex dar, der darauf abzielt, die Gesundheit des Patienten wiederherzustellen. Die Rehabilitationsphase nach Entfernung der Zwischenwirbelhernie umfasst nicht nur Empfehlungen, sondern auch eine Reihe von Einschränkungen.

Darüber hinaus empfehlen wir:

Was ist nach der Operation verboten, um einen Wirbelbruch zu entfernen?

Die Rehabilitation nach Entfernung eines Wirbelbruchs umfasst die folgenden Verbote:

  • Gewicht über 3 kg heben.
  • Tragen eines Korsetts mehr als 3 Stunden am Tag.
  • Machen Sie scharfe Bewegungen ohne Korsett.
  • Nehmen Sie Schmerzmittel ohne Zustimmung eines Spezialisten ein.
  • Nehmen Sie ohne Zustimmung eines Arztes an jeglichem Sportunterricht teil.

In der postoperativen Phase müssen Sie etwas richtig anheben

Diese Kontraindikationen gelten während der gesamten postoperativen Zeit. Außerdem sollte der Patient schlechte Gewohnheiten aufgeben und sich sorgfältig an eine Diät halten.

In der späten Zeit gibt es solche Einschränkungen:

  • Es ist verboten, lange Zeit in einer stabilen Haltung zu sein..
  • Sie können keine langen Transportfahrten unternehmen.
  • Es ist notwendig, ein Korsett weniger als drei Stunden am Tag zu tragen.
  • Es ist verboten, schweres Gewicht zu heben. Für verschiedene Patienten kann das zulässige Gewicht unterschiedlich sein. Für einige sind es 5 kg, für andere 8 kg, die vom behandelnden Arzt festgelegt werden.

Rat! Vor jeder körperlichen Anstrengung müssen Sie zuerst die Rückenmuskulatur dehnen.

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Punkten sollte der Patient alle 4 Stunden 20 bis 30 Minuten im Liegen ruhen.

Was beinhaltet die postoperative Periode?

Nach dem Entfernen einer Lenden- oder Gebärmutterhalshernie wird dem Patienten eine Behandlung mit Tropfern, Injektionen und Tabletten verschrieben. Die Arzneimittelphase wird durchgeführt, um das Risiko von Komplikationen zu verringern und Schmerzen zu lindern.

Das Auftreten von Schmerzen kann aus zwei Hauptgründen auftreten:

  • Infolge langer Kompression des Nervs, die durch einen Wirbelbruch verursacht werden kann.
  • Wenn während chirurgischer Eingriffe eine Verletzung auftritt.

Als medikamentöse Behandlung werden dem Patienten folgende Medikamente verschrieben:

  • Beitrag zur Normalisierung der Durchblutung: Nikotinsäure, Picamilon usw..
  • Nichtsteroidale Medikamente mit entzündungshemmender Wirkung: Nimesil, Movalis usw..

Das Verfahren zielte auf die Rehabilitation des Bewegungsapparates ab

  • Immunprotektoren und Vitaminkomplexe, die die Immunität stärken.
  • Chondroprotektoren wie Alflutop, Piaskledin.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung wird dem Patienten je nach Krankheitsbild auch eine Physiotherapie verschrieben:

  • Elektrophorese, Phonophorese, deren Hauptzweck darin besteht, die Penetration von Arzneimitteln in den Körper zu verbessern.
  • Ultraschallverfahren und Lasertherapie, die zur Heilung von Nähten beitragen und das Wachstum neuer Zellen stimulieren.
  • EHF-Verfahren zur Normalisierung der Durchblutung.
  • Schlammtherapie. Beschleunigt absorbierbare Prozesse.
  • Magnetotherapie, die zur Aktivierung von Stoffwechselprozessen beiträgt und eine schnellere Wiederherstellung der motorischen Funktionen ermöglicht.
  • Elektrische Stimulation erforderlich, um beschädigtes Gewebe und Nerven zu nähren.

Wichtig! Jeder Patient geht von dieser Liste nur die Verfahren aus, die sein Arzt für notwendig hält.

Elektrophorese der Lendenwirbelsäule

Hydrotherapie während der Rehabilitationsphase

Die moderne Medizin nutzt die Hydrotherapie aktiv, um den Körper nach der Operation wiederherzustellen. Es beinhaltet die folgenden Verfahren:

  • Terpentinbäder, die die Durchblutung verbessern und Entzündungen lindern. Sie tragen auch zur schnellen Resorption postoperativer Nähte bei und verhindern die Bildung von Adhäsionen.
  • Radonbäder zur Verbesserung der Nervenleitung.
  • Schwefelwasserstoffbäder, die die Geweberegeneration und die Wiederherstellung der motorischen Funktionen fördern. Sulfidbäder haben den gleichen Effekt..
  • Kräuterbäder, die allgemeinen Stress mit einer beruhigenden, entspannenden Wirkung abbauen können.

Wichtig! Die Rehabilitation kann auch eine Dehnung der Wirbelsäule beinhalten, die entweder trocken oder unter Wasser sein kann. In den meisten Fällen erfolgt die Dehnung der Gelenke auf Kosten des Eigengewichts des Patienten, manchmal werden jedoch zusätzliche Belastungen verwendet.

Das Verfahren zur Unterwassertraktion der Wirbelsäule wird mit speziellen Geräten durchgeführt

Physiotherapie

Der Komplex der Gymnastikübungen in der postoperativen Phase sollte folgende Ziele verfolgen:

  1. Wiederherstellung des Muskeltonus.
  2. Verhinderung von Adhäsionen durch Beschleunigung der Durchblutung an der Verletzungsstelle.
  3. Erhöhte Dehnbarkeit und Ausdauer der Bänder, die die Wirbelsäule stützen.

Rat! In der Anfangszeit sollten solche Übungen unter Aufsicht von Spezialisten durchgeführt werden.

Unabhängig von der Art des Verfahrens werden folgende Sicherheitsvorkehrungen getroffen:

  • Wenn Beschwerden auftreten, wenden Sie sich sofort an einen Rehabilitologen.
  • Jede Übung sollte so langsam wie möglich sein..
  • Bei Schmerzen müssen Sie entweder die Belastung reduzieren oder das Training beenden.

In letzter Zeit ist die Kinesitherapie für Rehabilitationszwecke sehr beliebt geworden. Es handelt sich um eine Reihe von Bewegungen auf Simulatoren, die für jeden Patienten individuell sind. In diesem Fall werden keine Sport-, sondern spezielle orthopädische Trainer verwendet. Ihre Besonderheit ist, dass sie Muskeln, Gelenke und Wirbel nachhaltig beeinflussen können und eine gute Wirkung erzielen..

Unterricht im Fitnessstudio unabhängig und unter Aufsicht eines Spezialisten

Fazit

Nach der Entfernung der lumbalen Zwischenwirbelhernie muss der Patient langfristig rehabilitiert werden, um möglichen Problemen und einer allgemeinen Genesung des Körpers vorzubeugen. Der Spezialist sollte den Verlauf der Wiederherstellungsverfahren bestimmen, und der Patient muss seine Anweisungen strikt einhalten.

Rehabilitation nach Lumbalhernienoperation

Die Wirbelsäulenchirurgie wird hinsichtlich ihres Prozesses und ihrer Erholungsphase als sehr schwierig angesehen. Während der Rehabilitation nach Entfernung der lumbalen Zwischenwirbelhernie muss der Patient eine große Liste von Anforderungen und Einschränkungen erfüllen, aufgrund derer er sich erholen und Komplikationen vermeiden kann.

Ziele und Merkmale der Genesung nach der Operation

Jeder Patient erholt sich auf seine Weise, so dass der Ansatz zur Rehabilitation variieren kann. Für einige ist es einfacher, andere müssen sich mehr anstrengen. Dies hängt weitgehend vom Alter und der allgemeinen Gesundheit der Patienten ab. Die Hauptsache ist, ständig von dem behandelnden Arzt oder Chirurgen überwacht zu werden, der die Operation durchgeführt hat.

Die Ziele der Rehabilitation umfassen:

  • Normalisierung und Aufrechterhaltung der korrekten Haltung;
  • die Bildung eines starken Muskelkorsetts, das die Wirbelsäule hält;
  • Prävention des sekundären Auftretens von Hernien;
  • Änderungen des Lebensstils, einschließlich Anpassung an die neue Größe der Wirbelsäule, wenn die Bandscheibe entfernt wurde;
  • Beseitigung von Schmerzen und anderen unangenehmen Empfindungen;
  • Rückkehr zu normalen, vertrauten Aufgaben.

Im Zuge der Rehabilitation werden auch geschädigte Gelenke entwickelt, die Empfindlichkeit und Beweglichkeit aller Gliedmaßen wiederhergestellt, die Ernährung des Körpers mit nützlichen Substanzen im Rahmen der Ernährungstherapie festgelegt.

Eine kompetente, zeitnahe Rehabilitation und ein verantwortungsbewusster Umgang sind eine Garantie für eine wirksame Genesung des Körpers. Wenn der Patient den Rat eines Arztes, Massagen und physiotherapeutische Verfahren vernachlässigt, steigt das Rückfallrisiko auf 80%.

Rehabilitationszeiten

Ärzte unterscheiden mehrere Rehabilitationsperioden nach einer Operation wegen eines Leistenbruchs:

  • Früh. Es umfasst die ersten 7-14 Tage nach dem Eingriff. Die meiste Zeit befindet sich der Patient in einer medizinischen Einrichtung, das Personal und der behandelnde Arzt kümmern sich um ihn. Die Hauptsache in der frühen Phase ist es, maximale Ruhe zu bewahren und die Mobilität des operierten Bereichs zu begrenzen.
  • Spät. Es beginnt am 15. Tag und dauert bis zu 2 Monate. Zu diesem Zeitpunkt stellt der Patient den Körper wieder her: Sie können leichte Übungen machen, an einer Physiotherapie teilnehmen und andere von Ihrem Arzt empfohlene Verfahren durchführen.
  • Regulär. Dieser Zeitraum wird auch als verzögert bezeichnet. Es beginnt mit 3 Monaten und erfordert Aufmerksamkeit während des gesamten Lebens. Es ist unmöglich zu überanstrengen, aber leichte körperliche Aktivität sollte durchgeführt werden.

In der Regel kehrt der Patient in der Regel zu seinem gewohnten Leben zurück. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie die Methoden zur Vorbeugung von Hernien vergessen müssen.

Rehabilitationsmethoden zur Hernienentfernung

Die Rehabilitationsphase erfordert einen integrierten Ansatz. Die Erholung nach der Operation zur Entfernung eines Wirbelsäulenbruchs ist schneller und besser, je effektiver die Methoden des Patienten sind. Besonderes Augenmerk wird auf Bewegungstherapie und Physiotherapie gelegt. Eine medikamentöse Behandlung kann nicht an erster Stelle stehen, obwohl es zu Beginn der Rehabilitation schwierig sein kann, auf Medikamente zu verzichten.

Physiotherapie nach Hernienentfernung

Physiotherapeutische Verfahren spielen in der Rehabilitationsphase eine wichtige Rolle. Verwenden Sie in diesem Fall:

  • Phonophorese. Ultraschallexposition zur Steigerung der Arzneimittelaktivität.
  • Ultraschalltherapie Ziel ist es, Schmerzen zu lindern, Knochen und Knorpel zu regenerieren und die Durchblutung zu verbessern.
  • Lasertherapie Es neutralisiert Knochen- und Knorpelschäden im Operationsbereich und lindert Krämpfe.
  • Schlammbäder und Wraps. Versorgen Sie den Körper mit nützlichen Spurenelementen durch das Gewebe und beschleunigen Sie die Regeneration.
  • Magnetotherapie. Hilft bei entzündlichen Prozessen, verbessert den Stoffwechsel und lindert Schmerzen.
  • Massagen. Empfohlen als Unterstützung zur Verbesserung der Durchblutung, des Lymphabflusses und zur Steigerung des Muskeltonus.
  • Akupunktur. Akupunktur-Technik für die Durchblutung, bei der die Nadeln in aktive Punkte gesetzt werden. Lindert Schmerzen, verbessert die Regeneration.
  • Elektrische Stimulation. Wirksam gegen den Stoffwechsel und die Regeneration geschädigter Gewebe.

Einige Ärzte empfehlen zusätzliche physiotherapeutische Methoden..

Sie müssen sich regelmäßig einer Physiotherapie unterziehen, von einem Monat bis zu mehreren Kursen für ein Jahr oder länger. Die Konsistenz dieser Rehabilitationsmethode bewirkt eine enorme Wirkung und die korrekte Wiederherstellung beschädigter Strukturen der Wirbelsäule.

Medizinische Bäder

Heimrehabilitationsmethode, die spät oder verspätet durchgeführt werden kann - abhängig von den Empfehlungen des Arztes:

  • Bäder mit Heilkräutern - wirken beruhigend, lindern Krämpfe und Verspannungen, Entzündungen;
  • Bäder mit Terpentin-Salben - haben eine ausgezeichnete heilende Wirkung;
  • Hydrosulfidbäder - angezeigt für Schwellungen und Krämpfe;
  • Radonbäder - können nur an einem bestimmten Ort besucht werden, sie wirken beruhigend und entzündungshemmend.

Auch zu Hause können Bäder mit speziellen Mischungen und ätherischen Ölen eingenommen werden..

Sanatoriumsbehandlung

Die Spa-Behandlung enthält in der Regel alle notwendigen Methoden zur Rehabilitation von Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates. Sie können verschiedene Kombinationen von Dienstleistungen auswählen, darunter Physiotherapie, Massagen, Bewegungstherapie und andere Techniken. Am häufigsten wird eine Spa-Behandlung in den Bergen und auf See sowie in der Zone einzigartiger Quellen für Heilwasser und Schlamm durchgeführt.

Bewegungstherapie während der Rehabilitation

Die erste körperliche Aktivität zeigt sich bereits in der ersten Erholungsphase. Sie werden jedoch im Bett oder auf einer harten Oberfläche ausgeführt. Allmählich wird der Übungskomplex erweitert und durch neue Belastungen ergänzt. Es ist wichtig, die folgenden Regeln zu beachten:

  • mache 5-10 Minuten am Tag und erhöhe allmählich die Zeit;
  • Übungen mit einer Belastung der Wirbelsäule ausschließen: Gewichtheben, Exzesse, Verdrehen;
  • Sie dürfen nach der Operation mindestens 1 Jahr lang nicht laufen und Kontaktsport betreiben.
  • Übungen können nur durchgeführt werden, wenn keine Schmerzen und andere Anzeichen vorliegen;
  • Wenn Beschwerden auftreten, hören Sie sofort mit dem Training auf.

Alle körperlichen Aktivitäten beginnen mit einem Aufwärmen und enden mit einem Problem, bei dem sich der Patient 5-10 Minuten lang auf eine harte Oberfläche legen muss. Allmählich können Sie neue Sportarten hinzufügen, die beispielsweise bei Verletzungen des Schwimmens der Wirbelsäule sehr nützlich sind.

Arzneimittel zur Linderung von Symptomen

Die medikamentöse Behandlung wird in der frühen postoperativen Phase nach Entfernung eines Wirbelsäulenbruchs angewendet. Sein Hauptziel ist es, verbleibende Schmerzen zu beseitigen. Einige Medikamente werden auch verwendet, um die Immunität, die Gelenke, die Ernährung des Gewebes und die Durchblutung zu stärken. Folgende Arzneimittelgruppen werden unterschieden:

  • NSAIDs oder entzündungshemmende Medikamente. Wird benötigt, um Schmerzen zu lindern und entzündliche Prozesse zu unterdrücken, Schwellungen zu lindern. Weisen Sie Meloxicam, Nimesil, Nurofen, Nise, Diclofenac zu.
  • Vasodilatieren. Normalisieren Sie Ernährung und Durchblutung: Actovegin, Caviton, Picamilon.
  • Chondroprotektoren. Knorpelabbau verhindern: Alflutop, Teraflex, Arthra, Chondroitin.
  • Muskelrelaxantien. Lindert Muskelkrämpfe, lindert Blutgefäße und Nervenenden. Verbessern Sie die Durchblutung und helfen Sie bei Schmerzen: Midokalm, Baclofen, Sirdalud.
  • Vitamine der Gruppe B. Notwendig zur Verbesserung der Immunität, des Nervensystems. Vitamine stimulieren Erholungsprozesse. Es können solche Komplexe wie Supradin, Neuromultivit, Milgamma sein.

Aufgrund der Wirkung eines chirurgischen Eingriffs auf den Darm können einem Patienten zum ersten Mal Probiotika sowie Ballaststoffe und Substanzen zur Normalisierung des Stuhls verschrieben werden..

Die Einnahme von Medikamenten während der Rehabilitation sollte streng kontrolliert werden, da sie süchtig machen und den Genesungsprozess verschlechtern können..

Diät-Therapie nach der Operation

Die Ernährung nach Entfernung eines Leistenbruchs beinhaltet die Einhaltung der Grundsätze der richtigen Ernährung. Der Patient muss eine vollständige Palette an Proteinen, gesunden Fetten, Vitaminen und Mineralstoffen erhalten. Sie müssen mehr Ballaststoffe essen, um Verstopfung zu vermeiden, die sich negativ auf die Gesundheit der Wirbelsäule auswirkt.

Zu fetthaltige Lebensmittel, Fast Food, Salziges, Geräuchertes sollten weggeworfen werden, um die Verdauung nicht zu belasten. Alle diese Produkte führen zu Stagnation im Darm, Fettleibigkeit. Übergewicht ist gefährlich für eine Person, die sich einer schweren Operation unterzogen hat.

Milchprodukte, Müsli, Hüttenkäse, Käse, Eier, Nüsse und getrocknete Früchte, natürliches Gelee und Gelee, roter Fisch und Meeresfrüchte können täglich gegessen werden. Die Norm beachten.

Gegenanzeigen und Einschränkungen in verschiedenen Stadien

Nach einer Operation im Frühstadium wird dem Patienten nicht empfohlen:

  • sitzen, sich bücken und scharf drehen;
  • Gegenstände tragen, die schwerer als 3 kg sind;
  • Massieren Sie den Bereich der Wirbelsäule und der Gliedmaßen.
  • rauchen, Alkohol trinken;
  • Übung mit einer Last auf dem Rücken;
  • trage ständig ein Korsett.

Es ist auch verboten, in der späten Rehabilitationsphase zu sitzen, aber es ist wichtig, die Haltung regelmäßig zu ändern, damit sich die Wirbelsäule bewegt. Sie können die empfohlene Bewegungstherapie durchführen, aber das Korsett und plötzliche Bewegungen sind ebenfalls verboten. Sie können zu diesem Zeitpunkt Dinge tragen, die nicht schwerer als 8 kg sind..

Die allgemeinen Empfehlungen in den ersten 6 Wochen der Rehabilitation nach der Operation für einen Leistenbruch an der Lendenwirbelsäule für Patienten lauten:

  • Noch vor einer leichten körperlichen Anstrengung müssen Sie die Muskeln aufwärmen.
  • Die Last während des Transfers muss auf beide Hände verteilt werden.
  • Es ist verboten, kalt zu sein, Zugluft zu haben. Es ist ratsam, den Rücken mit einem Schal oder Verband zu wärmen, wenn Sie in der Kälte ausgehen.
  • Tragen Sie nur bequeme Schuhe und Kleidung, lehnen Sie Absätze und enge Hosen sowie schwere Stiefel ab.
  • Nach der Arbeit müssen Sie sich auf den Rücken legen und die Beine auf ein kleines Kissen legen.
  • Sie müssen auf einer orthopädischen Matratze auf Ihrer Seite schlafen, Ihre Knie leicht beugen und ein kleines Kissen darunter legen.
  • Bei körperlicher Anstrengung ist es wünschenswert, ein Korsett zu tragen sowie Gewichte zu heben.

Den Patienten wird empfohlen, einen längeren Aufenthalt in einer statischen Position abzulehnen. Der Rücken sollte die ganze Zeit ruhig gehalten werden. Sie können die Fußstütze für sitzende Arbeiten verwenden: Die Gliedmaßen werden der Reihe nach darauf gelegt. Alle 45 Minuten müssen Sie eine Pause und ein leichtes Training machen. Fahren Sie das Auto, nachdem Sie einen Leistenbruch erst nach 3 Monaten entfernt haben.

Wie man aus dem Bett kommt, sich hinsetzt, sich anzieht

Ärzte erlauben das Sitzen nach Entfernung eines Leistenbruchs nach 4 Wochen. Normalerweise kann eine Person spätestens 6 Wochen eine sitzende Position einnehmen. In diesem entscheidenden Moment muss der Arzt zeigen, wie er sich richtig hinsetzt, um die Gesundheit nicht zu schädigen. Beginnen Sie den Vorgang, indem Sie ordentlich auf der Stuhlkante sitzen, sodass sich die Knie unterhalb der Hüftgelenke befinden.

Während des Schlafes können Sie auf Bauch, Rücken und Seite liegen. Es kann jedoch schwierig sein, den Zustand während der Nachtruhe vollständig zu kontrollieren. Um in dieser Zeit aus dem Bett zu kommen, ist auch Folgendes erforderlich:

  1. Dreh dich auf den Bauch.
  2. Gehen Sie zur Bettkante.
  3. Senken Sie Ihren Fuß auf den Boden.
  4. Heben Sie es vorsichtig an und ruhen Sie sich auf dem Bein aus.
  5. Strecken Sie vom unteren Anschlag aus Ihre Arme und halten Sie Ihren Rücken gerade.

Wenn sich eine Person hinlegen muss, macht sie dasselbe umgekehrt.

Nicht alle Patienten können sich nach der Operation anziehen. Zuerst wird diese Funktion vom medizinischen Personal übernommen, dann werden nahen Menschen die Regeln des Anziehens beigebracht. Die Kleidung zum Gehen sollte leicht genug sein, Ledermäntel und Pelzmäntel sollten zu diesem Zeitpunkt nicht getragen werden. Schuhe sind am besten für den Sport geeignet und haben stoßdämpfende Einlegesohlen.

Bei der Rehabilitation ist es sehr wichtig, Ihr Wohlbefinden zu überwachen. Die Naht wird am 7.-10. Tag entfernt, der Schnitt sollte zu diesem Zeitpunkt gut verheilen, Schwellungen und Entzündungen sollten vergehen. Wenn nach dem Entfernen der Naht Schmerzen oder Rötungen auftreten, müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Ärzte empfehlen, 3-4 Tage nach der Operation eine warme Dusche zu nehmen. Sie können erst nach 6-7 Monaten in die Sauna gehen und baden.

Die Operation zur Entfernung eines Leistenbruchs ist schwierig, die Rehabilitation dauert lange, aber in den meisten Fällen ist sie erfolgreich, wenn der Patient alle Empfehlungen des Arztes befolgt.

Rehabilitation nach Lendenwirbelsäulenoperation: Hernie, Behandlung

Die Rehabilitation nach einer Operation an einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule nimmt viel Zeit in Anspruch. Die Folgen einer Operation werden lebenslang spürbar sein. Um das Auftreten eines neuen Leistenbruchs zu verhindern, müssen Sie täglich Physiotherapieübungen durchführen.

Während des Rehabilitationsprozesses, sechs Monate nach der Operation, können Sie Ihren Rücken keiner körperlichen Aktivität aussetzen. Es ist ratsam, Zugluft und Kälte zu vermeiden. Um sich erfolgreich einer Rehabilitation zu unterziehen, werden den Patienten Medikamente, Physiotherapie und Physiotherapieübungen verschrieben.

Was ist der Zweck der Rehabilitation?

Nach Entfernung der Zwischenwirbelhernie hat sich der Patient noch nicht vollständig erholt. Schmerzhafte Symptome können sich über einen langen Zeitraum manifestieren. Es wird immer noch eine Reizbarkeit der Nerven beobachtet, eine Entzündung muss noch beseitigt werden, hierfür wird eine Liste von Wiederherstellungsverfahren akzeptiert.

Die Rehabilitation nach der Operation erfüllt die folgenden Ziele:

  • Verbessern Sie den Zustand des Patienten, erhöhen Sie die Möglichkeit der Selbstversorgung im Alltag.
  • Stabilisieren Sie die Funktion der Wirbelsäule.
  • Belastungsgrenze reduzieren.
  • Neutralisieren Sie neurologische Schmerzsymptome.

Die Leistung des Patienten sollte wieder aufgenommen werden, die Neubildung eines Leistenbruchs wird verhindert. Die Rehabilitation kann unter Berücksichtigung der Komplexität der Operation bis zu einem Jahr dauern. Die Hauptverfahren umfassen: Physiotherapie, Bewegungstherapie, regelmäßige Ruhe.

Rehabilitationsregeln

Nach der Operation müssen Sie diese Regeln befolgen. Erstens die Auswahl geeigneter Verfahren für den Patienten, um seine Probleme zu beseitigen. Zweitens ist eine regelmäßige ärztliche Überwachung des Körpers erforderlich. Der Chirurg muss handeln.

Es ist notwendig, die Alterskategorie des Patienten und andere Störungen des Bewegungsapparates, den Zustand der Hernie zum Zeitpunkt ihrer Entfernung sowie die Wahl eines geeigneten chirurgischen Verfahrens zu berücksichtigen.

Während der Wiederherstellung werden die folgenden Schritte ausgeführt:

  • In den ersten 14 Tagen werden die Schmerzsymptome beseitigt und der Psychologe unterstützt. Das Gehen stellt sich 3-4 Tage nach der Operation heraus. In diesem Stadium wird eine Bewegungstherapie nach Entfernung der Hernie durchgeführt. Es ist ratsam, im Liegen zu turnen.
  • In den ersten 60 Tagen bereitet sich der Patient auf den Alltag zu Hause vor. Während dieser Zeit sind Bewegungen mit erhöhter Amplitude nicht zugänglich, der Rücken ist verdreht, Neigungen werden gemacht.
  • Nach 90 Tagen bleibt die körperliche Aktivität erhalten, das Muskelgewebe wird gestärkt und die Vorbeugung wird durchgeführt. Diese Zeit dauert ein Jahr nach der Operation.

Für 3 Monate ist es nicht akzeptabel, ein Auto zu fahren. Der Passagier darf sich in einer halb sitzenden Position befinden oder horizontal stehen. Es ist nicht akzeptabel, die Wirbelsäule zu springen, zu rennen oder zu drehen. Wirbel und Bandscheiben sind immer verletzt.

Reparaturoptionen für Hernien

Heutzutage manifestieren sich Hernienreparaturmethoden in Richtung der maximal zulässigen Reduzierung von chirurgischen Verletzungen. Die klassische Methode der Laminektomie wird selten angewendet, Endoskopie und mikrochirurgische Eliminierungsmethoden werden zunehmend eingesetzt. Solche Methoden verhindern Verletzungen nach der Operation, der Patient wird viel schneller wiederhergestellt..

Die Mikrochirurgie wird unter Verwendung eines Mikroskops durchgeführt. Verletzungen nach der Operation sind im Vergleich zur Endoskopie leicht verschlimmert, es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich der Größe der Hernie.

Intensive Erholung

Eine Rehabilitation ist erforderlich, um den Patienten nach der Operation an ein normales Leben anzupassen. Die Dauer dieses Zeitraums beträgt 3 bis 12 Monate. Während dieser Zeit verschwindet die Entzündung, die Narben heilen und die motorische Aktivität wird wieder aufgenommen. In Spezialgeschäften wird ein Korsett gekauft, mit dem Sie überschüssige Ladung von hinten entfernen können. Dies erfordert eine ständige Verwendung.

Tipps für Ärzte:

  • Begrenzen Sie die Dauer einer Position in einer bestimmten Position.
  • Sie können Ihre Muskeln dehnen und Ihre Wirbelsäule mit wenig körperlicher Aktivität versorgen..
  • Bewegung in Fahrzeugen einschränken.
  • Sie können die Schwerkraft nicht tragen.
  • Verhindern Sie Unterkühlung der wunden Stelle.
  • Korsett muss einen begrenzten Zeitraum verwenden.
  • Die Wirbelsäule braucht Ruhe.

Nach der Operation muss die Hernie nicht stationär behandelt werden. Rehabilitation beinhaltet:

  • Medikamente zur Linderung von Entzündungen, zur Schmerzlinderung und zur Stärkung der Knochen.
  • Physiotherapie hilft, die Durchblutung zu normalisieren und Schmerzen zu lindern.
  • Bewegungstherapie. Komplexe für den unteren Rücken, den Brust- oder Gebärmutterhalsbereich unterscheiden sich signifikant.
  • Kinesitherapie, Wasserverfahren helfen, Verspannungen von der Wirbelsäule zu lösen.
  • Besuch von Reha-Einrichtungen oder Sanatorien.

Einschränkungen sind auf die erste Rehabilitationsphase zurückzuführen. Zu diesem Zeitpunkt sind viele Dinge verboten, Ruhe ist erlaubt. In der Frühphase verbieten Ärzte Sport und Physiotherapie. In den ersten Wochen ist weniger Bewegung erforderlich, um die Genesung zu beschleunigen.

Mit einem Korsett vernachlässigen. Nach der Operation muss der Patient 2 Wochen lang ein Korsett verwenden, um den Rücken in der richtigen Position zu fixieren. Führen Sie die Magnetfeldtherapie selbst durch. In den ersten Wochen der Rehabilitation werden keine Massagen durchgeführt. Selbstmedikation kann zu negativen Folgen führen..

Verwenden Sie tagsüber längere Zeit ein Korsett. Eine zu lange Verwendung des Korsetts birgt eine Gefahr für den Bewegungsapparat. Ärzte raten, es nicht länger als 3-4 Stunden am Tag zu tragen. Dies gewährleistet eine geeignete Belastung der Wirbelsäule. Wenn Sie das Korsett ständig tragen, treten Schäden an der Stelle der Hernienentfernung auf oder der Heilungsprozess ist verzerrt.

Es ist unmöglich, die Schwerkraft zu tragen, die maximal zulässige Last beträgt 2 kg. Es ist nicht akzeptabel, den Körper zu kippen. Gegenstände müssen aus einer sitzenden Position angehoben werden. Die beste Option ist, etwas aus den Händen einer anderen Person zu nehmen. Es ist unerwünscht, Medikamente ohne Verschreibung von Spezialisten einzunehmen. In Ermangelung des Vertrauens, dass das Arzneimittel helfen wird, ist es besser, die Anwendung abzubrechen. Ärzte empfehlen nicht, zu rauchen oder Alkohol zu trinken..

Späte Periode

Die Rehabilitationsphase ist eine der wichtigsten Behandlungsmethoden. Wenn Sie dies ernst nehmen, können Sie Ihre Gesundheit erheblich verbessern. Wenn die Leistung wiederhergestellt ist, gibt es eine verzögerte Phase, die ein Leben lang anhält. Ärzte kontrollieren den Prozess der Stärkung des Muskelkorsetts. Übungen zur Stärkung des Muskelgewebes sind aktiver.

In der späten Zeit empfehlen die Ärzte:

  • Tragen Sie keine Gegenstände, die schwerer als 5 kg sind.
  • Nehmen Sie keine lange Sitzposition oder aufrecht ein.
  • Nicht scharf springen, nicht springen.
  • Vermeiden Sie die Kälte, wärmen Sie Ihren unteren Rücken.
  • Korsett weniger tragen.
  • Stärken Sie die Rückenmuskulatur.
  • Befolgen Sie die Richtlinien zu Ernährung, Aktivität und Entspannung.

Regelmäßige Periode

Bei einer regelmäßigen Rehabilitationsphase ist die Anzahl der Einschränkungen minimal. Ärzte raten, auch Jahre nach der Operation regelmäßig therapeutische Gymnastikübungen zu machen. Für den Rest seines Lebens ist das Tragen schwerer Lasten nicht erlaubt. Sie müssen eine Diät einhalten und plötzliche Bewegungen vermeiden. Achten Sie mehr auf Ihren eigenen Bewegungsapparat und lassen Sie sich bei geringster Sorge untersuchen.

Postoperative Komplikationen

Chirurgische Eingriffe werden nicht immer perfekt durchgeführt, wodurch Komplikationen auftreten. Mit Anästhesie:

  • Bei Anästhesie treten Veränderungen der Speiseröhre oder der Luftröhre auf.
  • Allergie gegen Anästhetika.

Während der Operation nimmt die Blutdruckanzeige ab. Das Herz hört auf zu schlagen, es treten Atemprobleme auf. Schädigung der Wirbelsäulenmembran, dadurch kommt es zu einer chronischen Migräne. Die Infektion tritt in die Liquor cerebrospinalis ein.

Eine Deformation des wiederkehrenden Nervs führt zu Stimmverlust und Atemproblemen. Einige Monate später erholt sich der Nerv von selbst. Hohe Wahrscheinlichkeit einer Verformung der Nervenwurzeln. Das Rückenmark ist verletzt, Lähmungen, neurologische Störungen, andere Pathologien treten auf.

Die Arteria Adamkevich ist im Bereich der Hernie beschädigt, wo die Pathologie am häufigsten erkannt wird. Dies führt zu Lähmungen und Problemen bei der Blasenkontrolle..

  • Osteomyelitis - Geschwüre, die die Arbeit der Wirbel beeinträchtigen. Die Wirbelsäule kann dadurch brechen.
  • Stenose. Kontraktion des Rückenmarks, erneute Operation erforderlich.
  • Ein Rückfall einer Hernie an der Operationsstelle kann ein Jahr nach Entfernung der Bandscheibenhernie auftreten.
  • Wirbel und Bandscheiben verändern ihre Position, was zu einem Leistenbruch oder Vorsprung führt.

Eine sofortige Beseitigung führt nicht zu einer Behinderung. Wenn Sie den Empfehlungen von Spezialisten folgen, wird die Wiederaufnahme eines normalen Lebensstils in naher Zukunft erfolgen.

Regeln für die Verwendung eines Korsetts

Jeder muss nach der Operation ein Korsett tragen. Zuerst müssen Sie herausfinden, wie lange das orthopädische Gerät verwendet wurde. Gemäß den postoperativen Standards müssen Sie ein Korsett 2 Monate lang, 3-6 Stunden am Tag, verwenden.

Das Gerät wird vorübergehend eingeschaltet, bevor Bewegungstherapieübungen, Spaziergänge oder Hausarbeiten durchgeführt werden. Es ist verboten, Fahrzeuge und Autos zu benutzen. Wenn ein solcher Bedarf besteht, müssen Sie ein Korsett tragen. Regelmäßig vor dem Schlafengehen wird dieses Gerät eliminiert. Zuerst nimmt der Patient eine horizontale Position ein und entfernt dann das Gerät.

Das Korsett muss halbstarr sein, eine Stützfunktion erfüllen und die Last von der Wirbelsäule entfernen. Es ist wahrscheinlicher, dass sich der betriebene Bereich erholt, da er maximalen Schutz gegen Überlastung und leichte Bewegungen bietet. Korsett hilft, Schmerzsymptome zu reduzieren.

Wenn man sich setzen darf?

Nur ein erfahrener Arzt entscheidet, wann er sich setzt und wann es unmöglich ist. Aufgrund der Komplexität des Verfahrens kann das Verbot der sitzenden Haltung 4 bis 6 Wochen dauern. Als nächstes wird dem Patienten beigebracht, richtig zu sitzen. Zunächst darf man sich hinsetzen, um den Druck auf das Steißbein zu verringern.

Die Knie sollten zunächst auf der Stuhlkante sitzen und sich unter den Hüftgelenken befinden. Wenn Sie die Position ändern, müssen Sie die Armlehnen mit Ihren Händen halten.

Wenn das Bein weh tut

Restsymptome können lange nach der Operation bestehen bleiben. Am häufigsten haben Patienten ein schmerzendes Bein. Es ist nicht überraschend, dass das Bein schmerzt oder Taubheitsgefühl auftritt. Lange Zeit interagierten die Strukturen mit einem Leistenbruch, der auf die Nervenenden drückte. Wenn Nerven betroffen sind, wird ihre momentane Erholung durch die Beseitigung pathologischer Reize behindert. Aus diesem Grund Schmerzen im Unterschenkel, taubes Bein.

Die Wiederherstellung der Empfindlichkeit dauert mehrere Wochen. Es gibt keine Situationen, in denen der Schmerz nicht vollständig gestoppt werden konnte. Wenn keine Besserung beobachtet wird, verschlimmern sich Schmerzen und Parasthesie. Bei normaler Gesundheit treten manchmal Beinschmerzen auf. Dies kann auf eine Komplikation oder einen Rückfall der Pathologie hinweisen..

Sie müssen häufiger mit dem Arzt kommunizieren und ihm Fragen zum Symptom stellen. Dies kann im Interesse des Patienten liegen. Der Zeitpunkt für die Identifizierung eines negativen Faktors bestimmt die Chancen für dessen erfolgreiche Beseitigung..

Physiotherapie

Die Rehabilitation nach der Operation beinhaltet die Durchführung physiotherapeutischer Verfahren:

  • Schlammpackung gegen Schmerzen und Entzündungen.
  • Durch die elektrische Stimulation können Sie die Funktion des Nervengewebes nach der Kompression wiederherstellen und den Stoffwechsel in Knochen und Knorpel anregen.
  • Mit Ultraschall können Sie die schnelle Gewebenahrung wiederherstellen und stimulieren..
  • Mit der Magnetotherapie können Sie die Mobilität wiederherstellen, Schwellungen und deren negative Auswirkungen reduzieren, Schmerzen und Entzündungen stoppen. Mit dieser Untersuchungstechnik können Sie den Stoffwechsel aktivieren.
  • Die Rehabilitation nach der Operation erfordert die Anwendung einer EHF-Therapie. Diese Technik wird verwendet, um den Muskeltonus und die Bänder zu verbessern und die Durchblutung anzuregen. Schmerzen und Entzündungen werden mit solchen Verfahren geschickt beseitigt..
  • Die Iontophorese fördert das Eindringen von Arzneimitteln in die Haut. Wirksam zur Wiederherstellung des behandelten Bereichs und zur Linderung von Schmerzsymptomen.
  • Mit der Phonophorese können Sie mithilfe von Ultraschall Medikamente in den Körper einführen. Um Schwellungen und Entzündungen zu beseitigen, wird ein mechanischer Effekt verwendet..