Zwischenwirbelhernie: Wie erkennt man, wohin man gehen muss und muss operiert werden??

Warum tut mein Rücken weh??

Es gibt keinen Menschen, der sich noch nie in seinem Leben über Rückenschmerzen beklagt hat, und zum Teil ist dies natürlich. Die Wirbelsäule ist das wichtigste Stützsystem unseres Körpers, flexibel und dynamisch. Vielleicht haben wir es dank ihr geschafft, im Evolutionsprozess zu überleben: Eine sich bewegende Wirbelsäule ermöglichte es uns, Gefahren leicht auszuweichen, zu manövrieren und unsere Körper zu gruppieren.

Darüber hinaus wurde von Natur aus entschieden, dass der Wirbelkanal der zuverlässigste Ort ist, an dem Sie eine komplexe und empfindliche Nervenstruktur platzieren können: das Rückenmark und die Nervenwurzeln. Das Rückenmark ist das Hauptinformationskabel unseres Körpers. Es ist nicht überraschend, dass eine beeinträchtigte Stützfunktion der Wirbelsäule und die daraus resultierende Kompression des Rückenmarks und der Nervenwurzeln ernsthafte Probleme verursachen können.

Wir sind also die Besitzer einer flexiblen Wirbelsäule. Dank dessen können wir Sport treiben, verschiedene Posen einnehmen, tanzen, dehnen - und leider müssen Sie früher oder später für all diese Möglichkeiten bezahlen. Unsere Wirbelsäule ist eine Kette von Wirbeln, zwischen denen sich elastische elastische Bandscheiben befinden, die als Stoßdämpfer wirken. Wie Sie wissen, gibt es in jeder Kette ein schwaches Glied: Mit der Zeit halten einige Bandscheiben der Belastung nicht mehr stand, es kommt zu einer Pathologie der Wirbelsäule.

Obwohl sich viele Menschen über Rückenschmerzen beschweren, ist es unwahrscheinlich, dass dies als Norm angesehen wird. Rückenschmerzen können die Lebensqualität des Menschen erheblich beeinträchtigen. Dies ist ein Schmerz, der nicht ignoriert werden kann - obwohl sie nicht daran sterben, wie an einem Herzinfarkt.

Zwischenwirbelhernie: die Essenz der Krankheit

Was ist diese Krankheit? In der Bandscheibe befindet sich der Zellstoffkern - eine gelartige Substanz, die für Dämpfung sorgt. Bei einem Leistenbruch wird die Scheibenmembran - der Faserring - beschädigt: Es tritt ein Riss oder Bruch auf, wodurch ein Teil des Pulpakerns in den Wirbelkanal extrudiert wird. Der resultierende Vorsprung (Vorsprung des Knorpels) komprimiert die Spinalnerven, es treten Schmerzen auf und manchmal sind die Empfindlichkeit und Bewegung in den Gliedmaßen gestört.

In welchen Teilen der Wirbelsäule tritt normalerweise ein Leistenbruch auf? Die systematische Einnahme unangenehmer Körperhaltungen, der Schlaf in der falschen Position, übermäßiges Heben und Tragen von Gewichten sind die Hauptfaktoren, die die Entwicklung der Pathologie bestimmen. Hernien treten in den beweglichsten Teilen der Wirbelsäule auf, nämlich im zervikalen und lumbosakralen Bereich.

Wie häufig ist diese Krankheit? Ungefähr dreitausend Menschen pro Jahr gehen mit Rückenschmerzen in die Beratungs- und Diagnoseabteilung unseres Krankenhauses. Davon werden in unserem Wirbelsäulenzentrum etwas mehr als 700 Menschen wegen eines Zwischenwirbelbruchs operiert. Man könnte sagen, dass dies eine sehr häufige Ursache für Rückenschmerzen ist..

Ein komplizierter Fall einer Zwischenwirbelhernie ist die Stenose: Eine Pathologie, bei der die Veränderungen der Wirbelsäule so groß sind, dass sie den Wirbelkanal verengen. Es kommt zu einer multifaktoriellen Kompression, die letztendlich zu Funktionsstörungen des Rückenmarks und der Nervenwurzeln führen kann. Diese Situation ist sehr gefährlich für die Gesundheit des Patienten und erfordert in der Regel einen obligatorischen chirurgischen Eingriff..

Symptome, Diagnose und Behandlung von Zwischenwirbelhernien

Was sind die Symptome einer Zwischenwirbelhernie? Fast immer geht ein Leistenbruch mit Schmerzen einher. Sobald die Veränderung der Wirbelsäule zu wachsen beginnt, entsteht ein Konflikt zwischen dem aggressiven Knorpelfragment und den empfindlichen Nervenstrukturen. Ein Mensch beginnt systematisch Rückenschmerzen zu verspüren, er hat ein Gefühl von Steifheit und Bewegung. Am häufigsten verstärken sich Schmerzen mit einem Leistenbruch im unteren Teil der Wirbelsäule beim Gehen, geben den Beinen, Hüften. Wenn sich im oberen Bereich ein Leistenbruch befindet, sind Schwindel, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen mit Rückenschmerzen im Arm oder in der Schulter möglich.

Wie wird ein Zwischenwirbelbruch diagnostiziert? Die Wirbelsäulenchirurgie ist ein Bereich, in dem moderne diagnostische Methoden besonders wichtig sind. Das Hauptdiagnosewerkzeug ist die Magnetresonanztomographie: Sie ermöglicht das genaue Erkennen des Vorhandenseins eines Leistenbruchs. In der Regel sind jedoch andere Studien erforderlich, um den weiteren Behandlungsverlauf zu bestimmen..

Mit der Spiral-Computertomographie können Sie den Zustand aller Gelenke der Wirbelsäule scannen, um die Dichte der Knochenstrukturen zu bewerten. In Verbindung mit der MRT liefert diese Studie unersetzliche Informationen. Viel seltener machen wir Röntgenaufnahmen - in einigen Fällen ist es jedoch auch eine gute Informationsquelle. Wenn wir beispielsweise überprüfen müssen, ob ein Patient eine übermäßige Beweglichkeit der Wirbelsäule aufweist, verwenden wir eine dynamische Röntgenmethode mit Belastung.

Wie wird es behandelt? Meist beginnt die Behandlung mit konservativen Methoden: physiotherapeutische Verfahren, Massagen, Bewegungstherapie. Die Entzündung wird mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten entfernt. Wenn eine konservative Behandlung nicht zum gewünschten Ergebnis führt, wird eine Operation in Betracht gezogen..

Zwischenwirbelhernienoperation

Wie gefährlich ist eine Operation? Natürlich sind Operationen an der Wirbelsäule sehr verantwortungsbewusst und können in seltenen Fällen schwerwiegende Folgen haben. Deshalb muss jede Operation angemessen durchgeführt werden..

Gibt es Möglichkeiten, Risiken zu reduzieren? Glücklicherweise bietet die moderne Medizin eine Reihe von Möglichkeiten, um Risiken während einer Wirbelsäulenchirurgie zu managen.

Erstens ist es bei Operationen an der Wirbelsäule sehr wichtig, den betroffenen Bereich mit maximaler Genauigkeit zu lokalisieren und jeden Millimeter davon zu kontrollieren. Diese Aufgabe wird durch moderne chirurgische Geräte perfekt gelöst: ein High-Tech-3D-Mikroskop und mikrochirurgische Instrumente, mit denen die Operation mit einer minimalinvasiven Methode durchgeführt werden kann.

Zweitens ist ein wichtiges Erfolgskriterium die Verfügbarkeit moderner Visualisierungsmethoden nicht nur während des Betriebs, sondern auch in der Vorbereitungsphase. Es ist wichtig, die Hernie in all ihren Details zu visualisieren, sie in all ihren Details zu sehen und genau zu verstehen, wie sie auf die Nervenstrukturen drückt. Verwenden Sie dazu die Methoden der 3D-Modellierung. Der gesamte Betriebsablauf in einem modernen Operationssaal wird auf einem großen Monitor visualisiert. Operationsschwestern beobachten den Fortschritt der Operation.

Drittens reduzieren moderne Methoden zur Überwachung des Betriebsfortschritts die Risiken erheblich. Das System des intraoperativen Neuromonitorings wird in unserem Wirbelsäulenzentrum aktiv eingesetzt. Wir überprüfen ständig, wie sich diese oder andere Nervenstrukturen des Patienten anfühlen. Direkt im Operationssaal befindet sich ein Computertomograph: Bei Bedarf führen wir direkt während der Operation einen CT-Scan des Patienten durch. Auf diese Weise können Sie Ihre Aktionen schnell anpassen und in Zukunft einen Rückfall der Krankheit vermeiden.

Schließlich arbeitet mit einem minimalen Risiko ein gut ausgebildetes, gut koordiniertes Team. Der Assistent muss den Chirurgen sehr gut verstehen, die operative Schwester sollte über ausreichende Erfahrung verfügen, um den Fortschritt der Operation zu überwachen und die Gedanken des Chirurgen vorherzusagen. Die Operation verläuft reibungslos, wenn das Team über umfangreiche Erfahrung verfügt - deshalb werden spezialisierte Zentren und Kliniken die Aufgabe besser bewältigen.

Wie und wer entscheidet, was die Operation durchführen soll? Zunächst stellen wir fest, dass in dieser Angelegenheit keine universellen Algorithmen und Indikatoren gültig sind. Jeder Fall ist einzigartig, jede Entscheidung wird auf der Grundlage der Gesamtheit der Daten getroffen. Seien Sie daher darauf vorbereitet, dass die Entscheidung in Bezug auf Ihren speziellen Fall unterschiedlich sein kann, selbst wenn einer Ihrer Freunde „alle gleich“ ist.

Der erste Gedanke, den ein guter Chirurg hat, wenn er Bilder mit Veränderungen in der Wirbelsäule betrachtet, ist offensichtlich: „Wir werden operieren!“ Das ist logisch, denn das ist die Berufung des Chirurgen, seines Pferdes. Gleichzeitig wird kein einziger guter Chirurg blind auf den ersten Eindruck einwirken. Wenn es die geringste Chance gibt, auf eine Operation zu verzichten, müssen Sie sie verwenden..

Es gibt eine Formel, mit der ein Neurochirurg so genau wie möglich bestimmen kann, ob er auf eine Operation zurückgreifen soll. Wenn bei Vorhandensein eines Zwischenwirbelbruchs die Lebensqualität des Patienten trotz konservativer Behandlung für einen bestimmten Zeitraum keine Erleichterung bringt, ist eine Operation erforderlich. Wenn Sie innerhalb eines Monats durch eine intensive konservative Behandlung die Symptome reduzieren und eine bestimmte Lebensqualität erreichen können, die dem Patienten entspricht, müssen Sie nicht operieren.

Wie lange muss sich der Patient nach einer Hernienoperation erholen??

Die Wirbelsäulenchirurgie wird jetzt weniger invasiv und technologisch fortschrittlicher. Wenn die Operation erfolgreich war, ist der Patient am zweiten Tag aktiv, steht auf und kann sich selbst bedienen. Theoretisch kann der Patient zu diesem Zeitpunkt bereits nach Hause entlassen werden - in unserem Wirbelsäulenzentrum wird jedoch viel Wert auf die Rehabilitation gelegt, sodass die Patienten je nach individuellem Rehabilitationsprogramm entweder am dritten oder achten Tag oder am zehnten Tag nach Hause gehen begleitet von unseren Instruktoren.

Um sich vollständig zu erholen, muss der Patient eine bestimmte Disziplin einhalten: Aufgaben von Rehabilitationslehrern ausführen und seinen Lebensstil anpassen. Wenn Sie die Anweisungen der Ärzte innerhalb von zwei bis sechs Monaten nach der Operation genau befolgen, wird sich der Patient wahrscheinlich vollständig erholen und ein hohes Maß an Lebensqualität genießen.

Informationen zur Prüfung

Wer ist gefährdet für Zwischenwirbelhernien? Es ist schwierig, Risikogruppen zu identifizieren: Die Ursache für die Entwicklung eines Leistenbruchs kann beispielsweise eine fehlerhafte Ausführung bestimmter körperlicher Übungen, ein passiver, sitzender Lebensstil sein.

Ab welchem ​​Alter kann diese Krankheit vermutet werden? Am häufigsten wird bei Menschen im Alter von 30 bis 45 Jahren ein Zwischenwirbelbruch diagnostiziert. Sie sind ziemlich aktiv, verbringen viel Zeit am Steuer, ihre Wirbelsäule ist ernsthaftem Alltagsstress ausgesetzt. Trotzdem gab es in meinem Augenlid auch 14-jährige Patienten mit Zwischenwirbelhernie.

Tatsächlich würde ich jedem raten, nicht zu einer Gruppe mit niedrigem und hohem Risiko zu gehören, sondern einfach bei den ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt aufzusuchen und die erforderlichen Studien durchzuführen.

Wie können Sie verstehen, dass Sie sich ernsthaft um Ihren Rücken kümmern müssen? Sobald Rückenschmerzen auftreten, müssen die Selbstbehandlungssitzungen dringend abgebrochen und ein Spezialist konsultiert werden.

Leider ist der Weg des Patienten zu einem kompetenten Spezialisten manchmal zu lang. Um diesen Weg zu verkürzen, empfehle ich Ihnen, sich sofort an eine medizinische Organisation zu wenden, die sich auf degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule spezialisiert hat.

Anzeichen einer Zwischenwirbelhernie

Ein Hernie der Wirbelsäule ist ein Vorfall oder ein Vorsprung von Knorpelgewebe zwischen den einzelnen Segmenten. Es gibt auch ein Drücken in den Körper des Wirbels (Schmorl-Hernie). Ein Bandscheibenvorfall tritt am häufigsten vor dem Hintergrund einer Osteochondrose oder einer schweren Verletzung auf. Es manifestiert sich in Form einer Kompression der Nervenenden und scharfen Schmerzen. Die Symptome können je nach Ort des Problems leicht variieren..

Wirbelsäulenhernie wird jährlich bei Millionen von Menschen im Alter von 25 bis 50 Jahren diagnostiziert. Es ist bemerkenswert, dass es bei älteren Menschen aufgrund der eingeschränkten Beweglichkeit des Kamms und der auftretenden irreversiblen Veränderungen praktisch nicht gefunden wird. Bei 25% der Patienten führt die Krankheit zu einer Behinderung. Es tritt in den meisten Fällen als Folge akuter Stoffwechselstörungen sowie traumatischer Auswirkungen auf das Knochengewebe auf. Darüber hinaus werden andere Ursachen der Pathologie unterschieden:

  • Fettleibigkeit. Übermäßiges Körpergewicht führt zu einer falschen Gewichtsverteilung auf der Wirbelsäule und den unteren Gliedmaßen, wodurch häufig die Wirbel oder die Bandscheibe verschoben werden.
  • Osteochondrose. Die Pathologie stimuliert degenerative Prozesse, die zu solchen Problemen führen. Wenn der Patient eine Vorgeschichte dieser Krankheit hat, war dies die Ursache.
  • Skoliose. Die Krümmung der Wirbelsäule und andere Probleme mit der Körperhaltung führen häufig zur Entwicklung von Begleiterkrankungen wie Zwischenwirbelhernien.

Indirekte Faktoren sind die ständige Anwesenheit in einer unbequemen Position am Computer, ein langer Aufenthalt am Steuer sowie das tägliche Gewichtheben. Negative Auswirkungen auf den Rücken können zu Problemen führen..

Möglichkeiten, eine Krankheit zu erkennen

Die Manifestation einer Zwischenwirbelhernie wird oft mit anderen Krankheiten verwechselt, was jedoch die Früherkennung nicht beeinträchtigt. In der Regel konsultiert der Patient einen Spezialisten, wenn er die folgenden Anzeichen einer Pathologie bemerkt:

  • Ziehschmerzen an der Stelle der Hernie.
  • Anhaltende Kopfschmerzen, Migräne.
  • Atrophie an der Stelle der Rückenverletzung.
  • Probleme beim Toilettengang, es ist für den Patienten schwierig zu urinieren.
  • Taubheit oder Schwäche in den Gliedern.
  • Schwierigkeiten beim Gehen.
  • Fingerverlust.

Die Symptome einer Zwischenwirbelhernie bei verschiedenen Menschen unterscheiden sich je nach Ort der Pathologie. Jeder Bereich ist durch seine eigenen Manifestationen des Problems gekennzeichnet, auf die der Arzt bei der Diagnose achtet.

Symptome einer Hernie in der Lendengegend

Die Lendengegend umfasst 5 Wirbel. Bei den meisten Patienten wird eine Schädigung zwischen den Segmenten 4 und 5 diagnostiziert. Das Problem kann frühzeitig nur zufällig erkannt werden, da die Anzeichen unbedeutend sind und den Allgemeinzustand des Patienten nicht verletzen. Die Hernie drückt nicht auf die Nervenenden, so dass das Schmerzsyndrom nicht ausgeprägt ist. Sie können das Problem an den Beschwerden bemerken, die beim Gewichtheben auftreten, an den erhöhten Beschwerden beim Husten oder Niesen. Wenn es größer wird, kann es sich mit den folgenden Symptomen verraten:

  • stumpfe Schmerzen im unteren Rücken oder im Sakralbereich, die in das Bein oder den Bereich des Gesäßes eindringen;
  • Entzündungsprozess im Ischiasnerv;
  • Einschränkung der Beweglichkeit der unteren Wirbelsäule;
  • Rückenschmerzen beim Heben schwerer Pakete;
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Gliedern;
  • allgemeine Schwäche und schnelle Müdigkeit;
  • verminderte Empfindlichkeit im Leistenbereich;
  • Hüftschmerzen und Gänsehaut.

Die Symptome hängen vom Ort der Hernie ab. Wenn der L1-Wirbel beschädigt ist, klagt der Patient hauptsächlich über Schmerzen im unteren Rückenbereich des Gesäßes oder der äußeren Oberschenkel. Die Lage des Problems im L2-Wirbel führt zu einer Verletzung der Empfindlichkeit und der Schmerzen im inneren Teil der Beine, der Rückseite der Oberschenkel. Der Vorsprung des Knorpels in L4 oder L5 führt zu einer Verschiebung des Schmerzsyndroms in Waden, Knien und Knöcheln.

Mit zunehmendem Druck spannt sich das Rückenmuskelkorsett immer mehr an, wodurch sich die Person unwillkürlich anpasst. Umgeben Sie eine Veränderung der Haltung, bücken Sie das Auftreten von Lahmheit.

Ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule führt häufig zu einer vorübergehenden Lähmung, einer starken Abnahme der Empfindlichkeit der Beine und anderen schwerwiegenden Problemen. Verschieben Sie daher den Arztbesuch erst, wenn mindestens ein Symptom in der aufgeführten Liste enthalten ist.

Symptome im zervikalen Bereich

Die im Nacken befindliche Pathologie verrät sich bereits im Frühstadium. Aufgrund der großen Ansammlung von Nervenbündeln an dieser Stelle äußert sich dies in Form von starken Schmerzen, Steifheit des Schulterbereichs oder scharfer Taubheit. Am häufigsten ist eine Wirbelhernie zwischen 6 und 7 Segmenten lokalisiert. Seine Abmessungen sind viel kleiner als in anderen Bereichen, aber die Lage zum Spinalnerv ist näher, was ihn gefährlicher macht.

Die Hauptmerkmale der Pathologie in dieser Abteilung sind:

  • stechender Schmerz von den Schultern bis zu den Händen;
  • Muskelschwäche des Halskorsetts;
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Fingern beim Versuch, die Hände zu drücken;
  • Kopfschmerzen und Migräne;
  • Schmerzen im Arm, die durch Einklemmen des Zervixnervs auftreten;
  • Orientierungsverlust;
  • dunkle Flecken oder Fliegen vor den Augen;
  • Tinnitus oder plötzlicher Druckanstieg.

Die Symptome haben ihre eigenen Variationen, so dass das Auftreten von Problemen in jedem Einzelfall in Verbindung mit den individuellen Merkmalen des Körpers betrachtet wird. Die Intensität und der Grad des Schmerzes hängen von der Ursache des Auftretens des Vorsprungs der Scheibe ab. Bei Verletzungen sind die Anzeichen ausgeprägt und bleiben nicht unbemerkt. Bei Verdacht auf einen Leistenbruch muss der Arzt eine umfassende Behandlung verschreiben.

Manifestationen in der Niederlage der Brustregion

Das Auftreten einer Pathologie im zentralen Teil der Wirbelsäule macht sich bereits im Frühstadium bemerkbar. Die Hauptursachen für die Hernienbildung in diesem Bereich bei Männern und Frauen sind infektiöse Prozesse. Die Symptomatik ähnelt den Manifestationen eines Traumas oder einer Onkologie, daher gibt es eine falsche vorläufige Diagnose. Patienten mit Zwischenwirbelhernie konsultieren häufig einen Arzt mit folgenden Beschwerden:

  • ein Gefühl der Schwäche und Taubheit des gesamten Rückens;
  • periodische stumpfe Schmerzen in der Brust, die durch Anstrengung der Wirbelsäule, Husten oder längeren Aufenthalt in einer Position verstärkt werden;
  • Bei teilweisem Verlust der Beweglichkeit des Rückens ist es für den Patienten schwierig, sich zu bücken, Taschen anzuheben und die Wirbelsäule gerade zu halten.
  • Probleme mit dem Darm und dem Ausscheidungssystem (Verstopfung, schlechtes oder schmerzhaftes Wasserlassen, Durchfall);
  • Kompression im Brustbereich, Herzschmerzen;
  • schwere Schwäche des muskulösen Rückenkorsetts.

Mit zunehmendem Druck in der Wirbelsäule entwickelt sich allmählich eine Funktionsstörung der Wirbelsäule, die zu einer Lähmung der Beine führt. Ständige Schmerzen in der Brust spüren Menschen, die den ganzen Tag in einer unbequemen Position am Computer arbeiten, sowie Schneiderinnen, Chirurgen, Schweißer und andere. Oft ist das Problem keine eigenständige Krankheit in diesem Bereich, sondern geht auch mit Kyphose und Skoliose einher.

Anzeichen eines Krankheitsverlaufs

Eine Hernie tritt im Nacken oder lumbosakral fast genauso auf - in Form eines starken Schmerzsyndroms. Der Patient bemerkt zunächst nur Beschwerden, die in einer unbequemen Position oder nach dem Schlafen an einem ungewöhnlichen Ort auftreten. Mit fortschreitender Pathologie wird der Schmerz allmählich stärker und erscheint in Form eines "Hexenschusses". Die Hauptstadien der Hernienentwicklung sind:

  • Der Beginn des degenerativen Prozesses. Es ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Elastizität des Knorpelgewebes und der Festigkeit des Rings.
  • Ausbeulung des Pulpakerns, Auftreten von Rissen und Ödemen anstelle des zerstörten Gewebes. In diesem Stadium klagt der Patient über Rückenschmerzen.
  • Die Spannung erreicht einen Höhepunkt, der Entzündungsprozess, der ein Schmerzsyndrom hervorruft, beginnt.

Der Patient braucht Bettruhe und sofortige Behandlung. Versuche, die Pathologie mit Volksheilmitteln selbst loszuwerden, können zu schwerwiegenden Komplikationen führen..

An wen kann man sich wenden, wenn die ersten Symptome auftreten??

Schmerzen im Brust- oder Lendenbereich sind der Grund, einen lokalen Therapeuten zu kontaktieren. Bei der ersten Ernennung wird er unter Berücksichtigung aller Anzeichen der Manifestation der Krankheit diagnostische Untersuchungen verschreiben. Der Patient muss eine Röntgenaufnahme sowie Labortests von Blut und Urin durchführen. Basierend auf den Ergebnissen der Differentialdiagnose leitet er den Patienten zu einer Konsultation zu einem spezialisierteren Arzt. Rückenprobleme:

  • Neuropathologe. Erkrankungen der Wirbelsäule verursachen häufig das Auftreten von ZNS-Pathologien, daher verschreibt er die konservative Therapie der Hernie. Nach der ersten Untersuchung und Diagnose mit einer Nadel und einem Malleus verweist er auf zusätzliche Hardwaretechniken, mit denen er neurologische Anomalien rechtzeitig erkennen kann.
  • Orthopäde. Dieser Spezialist befasst sich mit Verletzungen des Bewegungsapparates. Wenn der Schmerz es einer Person nicht erlaubt, sich normal zu bewegen, wird ihr der Durchgang von MRT, CT und Ultraschall verschrieben. Nach den erhaltenen Daten werden Physiotherapie, Medikamente, therapeutische Übungen oder Massagen empfohlen..
  • Wirbeltier. Seine Hauptspezialisierung sind Probleme mit der Wirbelsäule. Dies sind insbesondere Hernien, Neoplasien, Frakturen, Stenosen und vieles mehr. Er ist es, der den Termin für die Entfernung der hervorstehenden Bandscheibe im Falle der Unwirksamkeit anderer Behandlungsmethoden gibt. Es steuert die Rehabilitationszeit nach dem Eingriff..
  • Chiropraktiker. Er wird mit Hernien der Halswirbelsäule oder einem anderen Bereich behandelt. Dank spezieller Techniken führt er eine Behandlung durch, die das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verbessert und Muskelkrämpfe beseitigt.
  • Physiotherapeut. Der Spezialist verschreibt auf der Grundlage der Testergebnisse Massage, elektrische Nervenstimulation, Hydrotherapie oder eine individuelle Bewegungstherapie.
  • Neurochirurg. Wenn andere Behandlungsmethoden nicht das erwartete Ergebnis erbrachten, wird ein Leistenbruch verschrieben, der von diesem Spezialisten durchgeführt wird. Die Operation (Dysektomie) wird als radikale Methode angesehen, die als letztes Mittel eingesetzt wird.

Der Arzt, der Hernien behandelt, sollte über ausreichende Qualifikation, Erfahrung und Kenntnisse in modernen Methoden zur Behandlung dieser Krankheit verfügen. Wenn Sie sich an Privatkliniken wenden, müssen Sie sich daran erinnern, dass Diplome und Zertifikate überprüft werden müssen, um die Spezialisierung des Arztes zu bestätigen.

Eine im Frühstadium erkannte Hernie kann ohne Medikamente oder Operation geheilt werden. Daher wird empfohlen, das erste Auftreten von Verstößen nicht zu ignorieren und einen Arzt zu konsultieren. Die wichtigsten Methoden zur Behandlung der Pathologie sind:

  • Medikamente, bei denen Medikamente zur allgemeinen therapeutischen Behandlung eingenommen und das Wohlbefinden verbessert werden. Medikamente lindern Schmerzen, lindern Entzündungen und normalisieren die Nährstoffaufnahme..
  • Physio- oder manuelle Therapie. Dies ist ein besonderer Effekt auf die Wirbelsäule, der es ermöglicht, ihren Allgemeinzustand zu verbessern, die Durchblutung zu erhöhen und die notwendigen Elemente vom Weichgewebe zum Knochen zu bewegen.
  • Extraktion des Kamms. Es wird ausschließlich in einer Klinik durchgeführt, wobei der Zustand des Patienten allgemein überwacht wird. Der Versuch, den Abstand zwischen den Wirbeln unabhängig zu vergrößern, endet immer mit dem Auftreten von Prothesen.
  • Ein chirurgischer Eingriff ist vorgeschrieben, wenn die komplexe Behandlung fehlgeschlagen ist. Bei einer Operation wird der hervorstehende Teil des Knorpels entfernt. Sie greifen dringend auf diese Methode zurück, wenn aufgrund eines übermäßigen Drucks auf die Nerven die Gefahr einer Lähmung besteht.

Eine unzureichende Behandlung von Zwischenwirbelhernien führt häufig zu einer Beeinträchtigung der Beweglichkeit der Gliedmaßen, Unfruchtbarkeit oder Impotenz sowie zu einer Beeinträchtigung der Herzfunktion. Die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls steigt aufgrund einer gestörten Durchblutung des Kopfes. Viele Patienten entwickeln auch Beinlähmungen oder chronische Verdauungskrankheiten..

Die Symptomatik der Zwischenwirbelhernie hängt vom Ort der Pathologie ab, so dass auch geringfügige Erkrankungen der Erkrankung nicht unbemerkt bleiben. Rückenschmerzen, Stuhlprobleme, Rückenschmerzen, Harninkontinenz oder häufige Kopfschmerzen sollten der Hauptgrund für die Kontaktaufnahme mit Spezialisten sein. Eine frühzeitige Diagnose kann einen Leistenbruch ohne Operation heilen.

Die ersten Anzeichen und Manifestationen einer Zwischenwirbelhernie der Lendenwirbelsäule - Behandlung und Übungen

Zwischenwirbelhernie ist eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen. Die Pathologie ist durch einen Vorsprung der Bandscheibe zwischen den Wirbelkörpern gekennzeichnet. In den meisten Fällen ist ein Leistenbruch eine Komplikation der Osteochondrose. Wenn Symptome auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und sich einer Untersuchung unterziehen. Die Früherkennung einer Pathologie erhöht die Wirksamkeit der Behandlung. Für die Behandlung werden konservative Methoden verwendet. Wenn keine Wirkung erzielt wird, wird eine Operation durchgeführt.

Was ist ein Leistenbruch der Lendenwirbelsäule?

Schmerzen können an einer genau definierten Stelle auftreten - im unteren Teil der Wirbelsäule, der als Merkmal der Krankheit angesehen wird. Schmerzen in der Zwischenwirbelhernie der Lendenwirbelsäule sind nicht die einzigen Symptome, sie gehen oft mit Steifheit einher. Wenn es unter dem Einfluss einer ungleichmäßigen Belastung reißt, tritt ein Leistenbruch der Lendenwirbelsäule auf: Ein Teil des gelatinösen Kerns (geleeartige Substanz) ragt hervor. Die resultierende Verformung drückt auf die Nervenwurzel, was akute Schmerzen verursacht, und das Anheben des Körpers ist sehr schwierig.

Betrieb

Ein chirurgischer Eingriff ist in erster Linie angezeigt, wenn eine konservative Therapie über 2-3 Monate keine Ergebnisse erbrachte. Eine Operation kann jederzeit durchgeführt werden, wenn schwerwiegende Komplikationen auftreten. Mit einer starken Kompression des Rückenmarks, der Spinalnerven und der Blutgefäße, die das Pferdeschwanzsyndrom, ein Versagen der Beugung und Streckung der Füße, Muskelatrophie und Parese des Arms oder Beins, eine schwerwiegende Verletzung der Blutversorgung und Sauerstoffmangel des Gehirns usw. verursachte. Das Sequestrierungsstadium, zu dessen Zeitpunkt Es gibt eine Trennung der Hernie von der Bandscheibe, die sofortige chirurgische Behandlung erfordert.

Patientenposition während der Operation.

Bei der Mikrodiskektomie werden Korrektur- und Anti-Kompressions-Manipulationen durch einen kleinen chirurgischen Einschnitt (maximal 3 cm) unter der Kontrolle eines Endoskops oder Mikroskops durchgeführt, ohne dass Muskel- und Bandgewebe beeinträchtigt werden. Nur das heruntergefallene Scheibenelement muss entfernt werden, was wir als Hernie bezeichnen. Und die Festplatte selbst wird maximal gespeichert. Eine solche minimalinvasive Technologie ist leicht zu tolerieren, jedoch muss in Zukunft trotz minimalinvasiver Eingriffe unbedingt eine qualitative Rehabilitation des Patienten erfolgen. Mit einer einwandfrei durchgeführten Mikrodiscektomie und einer perfekt organisierten Erholungstherapie kann man sicher auf eine günstige Prognose zählen.

In den frühen Stadien ist eine sanfte chirurgische Behandlung mit einer der Nukleoplastikmethoden akzeptabel, wenn anhaltende Symptome ein normales Leben unmöglich machen. Die Rekonstruktion der Scheibe erfolgt aufgrund der Exposition gegenüber dem verschobenen zentralen Kern mit kaltem Plasma oder Laser. Kaltplasma- oder Laserenergie wird dem Zellstoffelement über eine Elektrode zugeführt, die in einem dünnen Sondenleiter angeordnet ist. Die Sonde wird unter Röntgenkontrolle in den Kern eingeführt und der Spezialist beginnt, mit der geeigneten Art von Strahlung darauf zu wirken. So komprimiert und zieht es die durchhängende Masse an ihren Platz zurück und damit die Wiederherstellung normaler Scheibenformen. Die Rehabilitation ist schnell, kein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Wie man die lumbale Zwischenwirbelhernie bestimmt

Ein Neuropathologe wird helfen, die Natur der Pathologie zu verstehen. Die Beschwerden des Patienten über Rückenschmerzen nach körperlicher Anstrengung in einer unbequemen Position - dies ist der erste Faktor, der bei der Diagnose eines Zwischenwirbelbruchs berücksichtigt wird. Der Schmerz manifestiert sich in unterschiedlichem Ausmaß, während seine Symptome denen der Osteochondrose ähnlich sind, wie Muskelschwäche, Taubheit und „Gänsehaut“. Das Fortschreiten des pathologischen Prozesses führt zu einer Kompression des Wirbelkanals, und dann kann die Verletzung schwerwiegende Komplikationen verursachen - Lähmungen der Beine.

Um eine Diagnose zu stellen, muss der Arzt eine externe Untersuchung durchführen. Da sich der Vorsprung des Gelatinekerns an einem bestimmten Abschnitt der Wirbelsäule befinden kann (zwischen 4-5 lumbalen oder 5 lumbalen und 1 sakralen Wirbeln), ist eine Krümmung der Wirbelsäule erkennbar. Wenn Sie ein Foto machen, sehen Sie eine Beuge, eine Änderung der Haltung, eine Person beginnt sich zu krümmen. Sensitivitätsverlust, das Auftreten einer Reihe lokaler Anzeichen einer Zwischenwirbelhernie - all dies hilft, eine vorläufige Diagnose zu erstellen, und dann sind zusätzliche diagnostische Maßnahmen erforderlich.

  • Übungen für den Rücken mit Wirbelsäulenhernien: eine Reihe von Training und Technik
  • Schmorls Wirbelsäulenhernie
  • Eingeklemmter Nerv im unteren Rücken

Ursachen

Wirbelsäulenhernien, deren Ursachen am häufigsten mit schwerer körperlicher Anstrengung und Verletzungen verbunden sind, treten in der Regel bei Erwachsenen mit Behinderung auf, können aber auch bei Kindern auftreten.

Aufgrund der Tatsache, dass in der menschlichen Wirbelsäule nach 40 Jahren bestimmte dystrophische Veränderungen auftreten, entwickelt sich ihre Wirbelhernie ziemlich selten.

Unter den Hauptursachen eines Leistenbruchs sollten übermäßige Belastungen hervorgehoben werden, z. B. unsachgemäßes Heben von Gewichten oder Herunterfallen aus großer Höhe auf die Beine oder das Becken. Bei geringfügigen Belastungen kann auch eine Rattenbedeckung auftreten..

Es tritt auf, wenn der Faserring geschwächt ist, insbesondere wenn er durch wiederholte Beschädigung verursacht wird. In diesem Fall verursachen bereits leichte Rückenlasten wie Biegen oder Heben von Gewichten Druck auf die Bildung eines Leistenbruchs.

Es gibt zwei Hauptprobleme, die durch Wirbelsäulenhernien verursacht werden. Zunächst gelangt der Pulpakern in den Wirbelkanal und bewirkt eine mechanische Wirkung auf die Nervenenden.

Zusätzlich tritt bei den im Zellstoffkern enthaltenen Substanzen eine chemische Reizung auf. Beide Faktoren verursachen Taubheitsgefühl in verschiedenen Körperteilen, Schwäche und natürlich ein starkes Schmerzsyndrom, das denjenigen, bei denen ein Spinalhernie diagnostiziert wird, so vertraut ist..

Symptome

Das Hauptzeichen einer Hernie der Lendenwirbelsäule sind Schmerzen. Gleichzeitig beeinflusst die Richtung des Vorsprungs des Gelatinekerns, die lateral oder posterior erfolgt, die Lokalisation und die Intensität des Schmerzes. Die Größe der Hernie selbst trägt auch zum Auftreten von Begleitsymptomen bei, darunter die folgenden:

  • Steifheit der Lendenwirbelsäule;
  • Rückenschmerzen (Lendenwirbelsäule, Gesäß, Beine, Füße);
  • Einschränkung der Motorik (Schwierigkeiten beim Drehen des Rumpfes, Kippen, Anheben des Oberschenkels);
  • Taubheitsgefühl, Kribbeln in den Beinen;
  • Brennen auf der Haut;
  • Schwindel, Kopfschmerzen;
  • Störung des Darms, der Blase;
  • Muskelatrophie der unteren Extremitäten.

Jedes Stadium einer gefährlichen Krankheit - vom Anfangsstadium bis zum fortgeschrittenen Stadium - wird vom Vorhandensein des Hauptsymptoms begleitet. Schmerzempfindungen verändern nur die Art, den Ort des Auftretens, die Intensität und manifestieren sich unabhängig oder in Kombination mit anderen Anzeichen einer Zwischenwirbelhernie. Zunächst - dies ist ein dumpfer, leichter Schmerz in der Lendengegend, der die Projektion der beschädigten Bandscheibe darstellt. Das Anfangsstadium spricht gut auf die Behandlung an, aber wenn die Krankheit fortschreitet, treten beim Bewegen oder sogar beim Niesen und Husten scharfe, stechende, schmerzende Schmerzen auf.

Foraminaler Typ und Vorsprung der Bandscheibe

Foraminale Hernie und Protrusion ist eine Bandscheibenerwölbung, die der Öffnung zugewandt ist, wo die Wurzeln der Nerven austreten. Mit anderen Worten, der Fokus wandert zum engsten Foramen in der Wirbelsäule, das auf Latein „Foramen“ (Foramen intervertebrale) genannt wird. Dieses Kompartiment wird durch die hinteren Bögen zweier benachbarter Wirbelkörper gebildet. Die Spinalnerven sind frei darin platziert. Wenn ein Fremdkörper, insbesondere von größerer Größe, auftritt, werden sie unterdrückt, gereizt und entzündet, zusammengedrückt.

Dies ist auch eine der alarmierenden Diagnosen, die sich von anderen durch ihr schnelles Fortschreiten unterscheidet. Es verursacht das sogenannte Neurokompressionssyndrom, nämlich das Zusammendrücken der Wurzeln, wodurch sich scharf auftretende, ausgeprägte lokale Schmerzattacken bemerkbar machen, die eine Person zu einer erzwungenen adaptiven Haltung zwingen. Bei einer Positionsänderung verstärkt sich das Schmerzsyndrom nur noch. Analgetika und NSAIDs wirken kurzfristig und unbedeutend..

Von anhaltenden qualvollen Schmerzen, die nicht gestoppt werden können, lindert die Operation. Ein derart tödliches Stadium wie die Sequestrierung tritt in relativ kurzer Zeit nach der Bildung des Vorsprungs auf. Glücklicherweise wird diese Klassifizierung der Krankheit selten diagnostiziert, von der Gesamtzahl aller möglichen Variationen der Protrusion macht sie 7% aus.

Medizinisch-medizinische Blockaden in Form von Hormonspritzen, die direkt in den erkrankten Bereich erfolgen, können nicht alleine durchgeführt werden! Dies ist eine zu komplizierte Manipulation, die ein hochpräzises Einführen der Nadel und ausgezeichnete Professionalität erfordert. Lokal sind Kortikosteroide in den extremsten Situationen angezeigt, wenn schwächende Schmerzsymptome auftreten, die nach der Anwendung von NSAIDs nicht verschwinden. Und denken Sie daran, Hormone lösen die Hernie nicht auf, sondern lindern nur lokale Ödeme, wodurch der Druck auf die Nervenenden verringert wird.

Symptome bei Frauen

Der pathologische Prozess kann nicht nur durch Gewichtheben gebildet und entwickelt werden. Ein sitzender Lebensstil ist ein weiterer Faktor, der den Ausbruch der Krankheit hervorruft, während sich die Hauptmerkmale einer Lumbalhernie bei Frauen nicht von den Symptomen bei Männern unterscheiden. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Pathologie den Zustand der Fortpflanzungsfunktion und die Verschlimmerung gynäkologischer Erkrankungen beeinflusst.

Militärdienst

Wir können nur die Frage der Armee ansprechen, weil das männliche Geschlecht oft an dieser Krankheit leidet. Daher möchten wir Sie unverzüglich darüber informieren, ob sie in die Armee aufgenommen werden, wenn die Krankengeschichte eines jungen Menschen einen Bandscheibenvorfall enthält. In den meisten Fällen wird der Wehrpflichtige freigelassen.

Die Pathologie, die wir in Betracht ziehen, ermöglicht kein intensives körperliches Training und geht oft mit ziemlich schwerwiegenden Komplikationen einher. Einer Person wird eine besondere Lebensweise gezeigt: ständige ärztliche Überwachung, Immobilisierung, angemessene sanfte Belastungen und strikte Einhaltung der Behandlung und des prophylaktischen Verlaufs.

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Ärztekammer jeden Fall individuell betrachtet, basierend auf der Komplexität eines bestimmten Problems. Unkomplizierte, asymptomatische und milde Formen der Krankheit sind keine absolute Kontraindikation für die Aufnahme..

Um von der Armee befreit zu werden, müssen Sie die medizinische Kommission mit Honig versorgen. Dokumentation (zusammen mit Bildern) von der Hauptbehandlungsstelle zur Bestätigung der Diagnose. Basierend auf der Schwere des Krankheitsbildes wird ein Urteil gefällt: eingeschränkter Service; Lager; Verschiebung, wenn der Rekrut bis zum nächsten Entwurfsunternehmen heilen muss; vollständige Befreiung von der Wehrpflicht (ungeeignet).

Symptome bei Männern

Laut Statistik müssen sich Vertreter des stärkeren Geschlechts häufig einer gefährlichen Krankheit stellen. Die Symptome einer Zwischenwirbelhernie der Lendenwirbelsäule bei Männern sind deutlich ausgeprägt. Ohne Behandlung sind Schmerzen, Steifheit und Einschränkungen mit einer Funktionsstörung der Hüftgelenke verbunden. Eine Schwächung des Muskelkorsetts führt zu einer Veränderung der Körperhaltung des Patienten, und entzündete Nerven können häufiges Wasserlassen verursachen. Eine Abnahme der Potenz bei Männern dient auch als zusätzliches Zeichen einer Zwischenwirbelhernie der Lendenwirbelsäule..

Welcher Arzt behandelt?

Welchen Arzt sollte ich kontaktieren, wenn ich schmerzhafte Beschwerden im unteren Rücken, in der Brust und in den Halswirbeln habe? Zunächst sollten Sie einen Therapeuten aufsuchen, der auf Beschwerden hört, Röntgenuntersuchungen durchführt und sendet sowie Formulare für Urin und Kot ausstellt. Basierend auf den Daten aus der Erstdiagnose wird der Therapeut Sie an den richtigen Spezialisten verweisen.

Im Profil der Behandlung von Bandscheibenvorfällen sind zwei Hauptärzte spezialisiert: ein Orthopäde und ein Neuropathologe. Bei der Operation wird die Wirbelsäule von einem Neurochirurgen operiert. Neben den Hauptspezialisten arbeiten Physiotherapeuten und Physiotherapeuten mit Ihnen zusammen. Die konservative Therapie erfolgt ambulant und teilweise zu Hause, chirurgisch und rehabilitiert, nachdem sie sich im Krankenhaus befindet.

Anzeichen einer Zwischenwirbelhernie

Störende pathologische Veränderungen beginnen nicht sofort, nach einer Weile treten akute Schmerzen auf. Obwohl im Anfangsstadium, wenn das Volumen des Vorsprungs des geleeartigen Kerns noch klein ist und das Risiko von Komplikationen minimal ist, ist ein Leistenbruch der Lendenwirbelsäule eine Quelle von Unbehagen. Anzeichen für eine Pathologie sind Anzeichen wie Taubheitsgefühl, Schwäche der Beinmuskulatur und ein Kribbeln. Oft werden Fälle gefunden, in denen bei Patienten ein Wechsel der inneren und äußeren Anzeichen einer gefährlichen Krankheit festgestellt wird.

  • Gymnastik mit Hernie der Lendenwirbelsäule
  • Wo ist der Ischiasnerv im Körper - Symptome und Behandlung von Entzündungen, Neuritis oder Kneifen
  • Anzeichen einer Osteochondrose in der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule bei Männern oder Frauen

Erste Anzeichen

Wenn das späte Stadium der lumbalen Zwischenwirbelhernie durch das Auftreten eines radikulären Syndroms gekennzeichnet ist, können im Anfangsstadium die klinischen Anzeichen der Krankheit fehlen oder mild sein. Der Pathologie des Knorpelrings geht ein langer Prozess voraus, der durch eine unzureichende Ernährung der Scheibe hervorgerufen wird und deren Abschreibungseigenschaften verliert. Die erste unangenehme „Glocke“, die auf einen Leistenbruch hinweist, ist ein scharfer Schmerz, der die Bewegungsfreiheit einschränkt, wenn Sie nicht unabhängig von einer Rückenlage aufstehen oder von einem Stuhl aufstehen können.

Grundinformation

Zwischen den Wirbelkörpern befinden sich Knorpelschichten - das sind Bandscheiben. Sie bestehen aus einem ringförmigen Element (Faserring), in dem sich eine geleeartige Substanz (Zellstoffkern) befindet, die eine gute Elastizität aufweist. Bandscheiben sind die Hauptstoßdämpfer der Wirbelsäule. Beim Gehen, Laufen und sogar im Stehen tragen sie dazu bei, den drückenden vertikalen Aufprall (axiale Belastung) auf die Wirbelsäule zu mildern und Vibrationen während der Körperbewegung zu dämpfen.

Mit ungünstigen Faktoren, die den Stoffwechsel in den Knochen-Knorpel-Komponenten des Wirbelsystems verschlechtern, werden in den strukturbildenden Einheiten der Abschreibungsschicht degenerative und dystrophische Prozesse aktiviert, wodurch der Faserring zerstört und zerrissen wird. Die gallertartige Substanz beginnt wiederum, Druck auf den beschädigten Bereich auszuüben, was zu einem Vorsprung der Scheibe von einer bestimmten Seite führt. Da sich der hervorstehende Teil üblicherweise in unmittelbarer Nähe der Spinalnervenformationen befindet, sind diese Nerven gereizt, mit denen der pathologische Vorsprung in Kontakt steht. Auf diese Weise treten bei einer Person schmerzhafte Symptome im betroffenen Bereich des Rückens oder Nackens auf, häufig mit Bestrahlung des Beins oder Arms.

Diagnose

Um die richtige Behandlungsmethode zu wählen, ein Rehabilitationsprogramm zu wählen, die Gesundheit und Mobilität des Patienten mithilfe spezieller Übungen wiederherzustellen, muss dem Arzt die richtige Diagnose gestellt werden, was kein Zweifel ist. Die Symptome einer Hernie der Lendenwirbelsäule ähneln einigen anderen Erkrankungen, z. B. Beckenorganen oder Spondylitis ankylosans. Daher können vor Beginn der Therapie die Ergebnisse der folgenden diagnostischen Methoden erforderlich sein:

  • MRT (Magnetresonanztomographie);
  • EKG (Elektrokardiogramm);
  • Ultraschall (Ultraschall);
  • Labortests von Blut und Urin.

Verhütung

Die Prävention von Erkrankungen des Bewegungsapparates sollte in der Jugend beginnen:

  1. Gesunder und aktiver Lebensstil.
  2. Richtige Ernährung.
  3. Vermeiden Sie eine längere Haltung in einer Pose.
  4. Mach Morgengymnastik.
  5. Volle Entspannung und Schlaf.
  6. Die richtige Wahl für Matratze und Kissen.
  7. Behandlung aller Begleiterkrankungen.

Ein Leistenbruch ist das Ergebnis eines unangemessenen Lebensstils und einer Vernachlässigung seiner Gesundheit. Bei den ersten Anzeichen der Krankheit müssen Sie sich an die Ärzte wenden, die Ihnen erklären, wie Sie einen Leistenbruch heilen, die Mobilität und die motorische Aktivität aufrechterhalten können.

Behandlung

Der Therapieverlauf wird individuell von einem Neuropathologen verschrieben! Bei der Auswahl der richtigen Richtung werden Geschlecht, Alter, diagnostische Indikatoren und eine externe Untersuchung berücksichtigt. Der behandelnde Arzt kann über die wichtigsten Behandlungsmethoden (konservativ, chirurgisch) und eine Reihe zusätzlicher Verfahren (Massage, Resonanzwellentherapie, Akupunktur, Hirudotherapie) verfügen. Die Behandlungsdauer für nicht vernachlässigte Stadien der Krankheit beträgt drei bis sechs Wochen.

Eine chirurgische Behandlung (Operation) wird selten angewendet, vorausgesetzt, eine Lendenhernie konnte nicht mit Medikamenten geheilt werden. Die Manipulationen des Chirurgen werden unter dem Einfluss einer Vollnarkose durchgeführt, um den Vorsprung zu entfernen und das Risiko von Komplikationen an Muskeln und Knochen des entzündeten Bereichs mit modernen Techniken (Laminektomie, Mikrodisektomie) zu verringern. Nach einer Woche Entfernung der Entzündung müssen die Anweisungen der Spezialisten befolgt und anschließend vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden.

Die konservative (Arzneimittel-) Behandlung wird als die Hauptbehandlung angesehen, während die Verwendung der einen oder anderen Art von Arzneimittel vom Stadium, den Anzeichen und den damit verbundenen Symptomen abhängt. Zur Behandlung von Lendenhernien:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Ibuprofen, Diclofenac, Baralgin);
  • Novocainblockade mit Zusatz von Kortikosteroiden (lokal durchgeführt, um die Schmerzen schnell zu beseitigen);
  • Chondroprotektoren zur Wiederherstellung von Knorpelgewebe (Chondroxid, Alflutop, Structum);
  • Muskelrelaxantien allgemeiner Wirkung (Midokalm, Sirdalud);
  • Vitamin B-Komplexe mit einem hohen Gehalt an Gruppe B zur Wiederherstellung von Nervengewebe (Neurovitan, Milgamma, Neurobeks).

Zusätzliche Methoden (physikalische und manuelle Therapie, Akupunktur, Bewegungstherapie, Hirudotherapie) werden in der subakuten oder Erholungsphase angewendet, um die Körpermobilität wiederherzustellen. Voraussetzung, um die Problemplatten bei ihren Aktionen nicht zu beschädigen: Alternative Behandlungsmethoden sollten unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden.

Erholungsphase

Nach einer langen Behandlung einer Wirbelsäulenhernie muss der Patient, selbst wenn die Therapie das gewünschte Ergebnis gebracht hat, rehabilitiert werden, um die Wirkung zu festigen und Komplikationen oder Rückfälle der Krankheit zu verhindern. Wir sprechen über die Verwendung eines speziellen Korsetts, Physiotherapie und Körpergewichtskontrolle.

Ein Hernienkorsett reduziert und verteilt die Belastung der Wirbelsäule gleichmäßig und überträgt einen Teil des Drucks auf die Bauchhöhle. Ein Qualitätsprodukt dieser Art sollte eine solide Grundlage haben, aber flexibel bleiben und den ganzen Tag über die richtige Haltung des Patienten beibehalten. Die genaue Zeit, in der empfohlen wird, das Korsett nicht zu entfernen, wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Wenn Sie es ständig tragen, steigt das Risiko einer Degeneration der Rückenmuskulatur.

Eine große Rolle während der Rehabilitationsphase spielt vor allem die Verlängerung der Wirbelsäule, mit der Sie die verlagerten Wirbel wieder einsetzen können. Hierzu werden eine Last oder spezielle Simulatoren verwendet, und das Verfahren selbst kann unter normalen Bedingungen oder in Wasser durchgeführt werden. Die zweite Option wird für den Patienten als sanfter und weniger schmerzhaft angesehen. Nach dem Dehnen wird das Ergebnis mit Hilfe einer Bewegungstherapie und dem Tragen eines Korsetts fixiert.

Ebenso wichtig für Patienten mit Wirbelsäulenhernie ist die richtige Ernährung, insbesondere wenn sie zusätzliche Pfunde haben. Um das Gewicht zu normalisieren und innerhalb des erforderlichen Rahmens zu halten, wird den Patienten empfohlen, den Kaloriengehalt von Lebensmitteln zu reduzieren und die Menge an Ballaststoffen in der Ernährung zu erhöhen. Es ist auch besser, auf Alkohol, würzige Gewürze, geräucherte und eingelegte Produkte zu verzichten, den Salzverbrauch zu reduzieren und das Trinkregime nicht zu vergessen.

Wie man einen Leistenbruch der Wirbelsäule bestimmt

Wenn ein faseriger Ring in der Wirbelsäule bricht und sein Inhalt teilweise über seinen natürlichen Standort hinausgeht, sagen sie, dass eine Person einen Leistenbruch hat.
Es tritt bei Menschen unterschiedlichen Alters auf, jedoch häufiger in 20-45 Jahren. Die Krankheit ist komplex, ohne dass eine Behandlung zu einer Behinderung führt. Daher ist es so wichtig, es rechtzeitig zu erkennen und wirksame therapeutische Maßnahmen zu ergreifen.

Wirbelsäulenhernie. Was sind ihre Symptome??

Die Anzeichen einer Hernie des unteren Rückens und anderer Teile der Wirbelsäule zeigen sich umso deutlicher, je tiefer sich die Pathologie entwickelt hat. Ärzte unterscheiden vier Stadien der Krankheit. Am Anfang, wenn sich die Scheibe um einige Millimeter von der vertikalen Achse verschoben hat, fühlt sich die Person unwohl und schmerzt und verschwindet in Ruhe. Außerdem bricht der Ring langsam, sein Inhalt geht aus, die Nervenwurzeln werden zusammengedrückt und das stärkste Schmerzsyndrom wird zu einem vertrauten Begleiter. Wenn Sie Ihren Rücken nicht behandeln, können Sie gelähmt werden.

Sie können sich nicht selbst diagnostizieren, da viele Erkrankungen der Wirbelsäule ähnliche Symptome aufweisen, jedoch unterschiedliche medizinische Ansätze erfordern..

In der medizinischen Fachliteratur werden Hernien durch Lokalisation unterteilt. In jedem Teil des Kamms kann ein Bruch des Faserrings auftreten und sich ein Leistenbruch bilden. Laut Statistik ist die Halswirbelsäule am hartnäckigsten, und am häufigsten wird ein Leistenbruch in der Lendengegend gefunden, der aktive Belastungen aufweist. Die Symptome einer Zwischenwirbelhernie hängen direkt von ihrer Lage ab. Eine Person, die diese Krankheit vermutet, sollte wissen, auf welche Manifestationen man achten muss..

1. Im zervikalen Bereich macht sich die Krankheit bemerkbar:

  • Schwindel
  • unregelmäßiger Blutdruck;
  • Schmerzen in den Armen, Schultern;
  • Ungleichgewicht;
  • taube Finger;
  • Kopfschmerzen;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Hör- und Sehbehinderung.

2. Schäden an den Bandscheiben im Brustbereich sollten durch Schmerzen in der Hand geschützt werden, ein kardiales Schmerzsyndrom. Pillen aus dem Herzen helfen nicht. Wattierte Füße.

3. Wenn die Lendengegend betroffen ist, gibt es hier zahlreiche Anzeichen einer Hernie, aber viele von ihnen ähneln den Manifestationen verschiedener innerer Krankheiten, so dass ein Laie nicht eindeutig sagen kann, dass sich diese Pathologie bei einer Person genau gebildet hat. Wir werden die wichtigsten Manifestationen nennen, die Sie dazu bringen sollten, sich enger mit Ihrer Gesundheit zu befassen:

  • starke starke Schmerzen, die im Verlauf der Krankheit die Beine, das Gesäß, die Knie, die Knöchel und die Füße erfassen und ein Gefühl der Taubheit der Leistengegend und der Zehen hervorrufen;
  • Skoliose und Kyphose treten als Folge von Wirbelproblemen auf;
  • Im vierten Stadium kontrolliert eine Person nicht den Stuhlgang und das Wasserlassen. Eine Lähmung des Rumpfes ist sehr real.

Wenn Sie die Entwicklung eines Leistenbruchs in einem frühen Stadium abfangen, können Sie die Symptome reduzieren und die Wirbelsäule in einem lebensfähigen Zustand halten.

So bestimmen Sie selbst einen Leistenbruch

Es ist klar, dass Sie zu Hause nur das Vorhandensein von Problemen mit Bandscheiben bei sich selbst oder Ihren Verwandten vermuten können. Die genaue Diagnose wird jedoch nur vom Arzt gestellt. Es kann ein Therapeut, Orthopäde oder Neuropathologe sein. Nur für den Fall, Sie können Ihr Verhalten, Ihre besetzten Körperhaltungen und Bewegungen genauer betrachten, sodass Sie bei der Untersuchung und Erfassung einer Anamnese klare Fakten verwenden, um das Stadium und häufig die Diagnose klarer zu bestimmen.

Zusätzlich zu Schmerzen, Kribbeln und Krämpfen müssen Sie sich ansehen, wie sich eine Person hinsetzt, aufsteht und sich reibungslos bewegt. Das Schmerzsyndrom lässt Sie äußerst vorsichtig handeln. Darüber hinaus sind Bereiche, in denen Symptome mit einem Leistenbruch beobachtet werden, indikativ. Wenn also die Innenseite des Oberschenkels zu schmerzen beginnt, war höchstwahrscheinlich einer der Wirbel im unteren Teil des unteren Rückens betroffen. Eine Läsion im zervikalen Bereich betrifft jedoch die oberen Gliedmaßen, die taub und verletzt werden. Haben Sie störende Anzeichen gefunden - zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen.

Diagnose einer Wirbelsäulenhernie durch Symptome

Ein Besuch bei einem Spezialisten beginnt mit einer detaillierten Befragung, Abtasten des Rückens, der Wirbel, der Bestimmung der Reflexe in der Achillessehne und den Knien.

Sie müssen auch Hardware-Forschung durchlaufen. In der Regel wird ein Patient gesendet:

  • für die Radiographie
  • Ultraschalluntersuchung
  • Auch in Kliniken verwenden sie Tomographen, die die Erstdiagnose visuell bestätigen.

Der Zustand der Nerven und die Qualität ihrer Arbeit werden mittels elektroneuromyographischer Forschung bestimmt. Eine umfassende Studie darüber, wie sich ein Leistenbruch manifestiert, trägt zur Ernennung einer angemessenen Behandlung bei. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Wirbelsäule zu überprüfen. Behandlungsmethoden - auch. Deshalb sollten Sie sich nicht zu unverbesserlichen Konsequenzen bringen.

Wichtig! Die Folgen einer unbehandelten Hernie

Wenn die Krankheit dem Zufall überlassen wird, wird sich die Situation von Jahr zu Jahr verschlechtern. Eine Radikulitis wird auftreten, d. H. Eine Entzündung der Nervenfasern. Jede Bewegung verursacht Schmerzen und Rückenschmerzen. Muskeln werden geschwächt, Gliedmaßen verlieren an Beweglichkeit, Probleme mit der Versorgung mit natürlichen Bedürfnissen.

Wie man die Zwischenwirbelhernie rechtzeitig an den ersten Anzeichen erkennt

Was ist Zwischenwirbelhernie?

Eine Zwischenwirbelhernie ist ein pathologischer Zustand der Bandscheibe, der sich in einem Bruch des Faserrings und einer Verschiebung des Pulpakerns in Richtung des Wirbelkanals äußert. Epidemiologischen Daten zufolge tritt die Krankheit normalerweise im Alter zwischen 35 und 55 Jahren auf, und Männer erkranken häufiger.

Gründe und Stadien der Bildung

In den meisten Fällen bildet sich vor dem Hintergrund degenerativ-dystrophischer Erkrankungen der Wirbelsäule ein Bandscheibenvorfall, der ein bestimmtes Stadium in der Entwicklung einer Osteochondrose darstellt. Darüber hinaus kann dieser Zustand nach einer Wirbelsäulenverletzung auftreten. Es ist unmöglich, eine Ursache herauszufinden, die zu einem Leistenbruch führen würde. Es gibt jedoch bestimmte Risikofaktoren, die zu seiner Entwicklung beitragen:

  • Begleiterkrankungen des Bewegungsapparates;
  • altersbedingte Veränderungen;
  • Krümmung der Wirbelsäule;
  • Stoffwechselstörungen;
  • traumatischer Faktor;
  • Bewegungsmangel und körperliche Inaktivität.

In der Klassifikation werden mehrere Stadien oder Stadien der Hernienbildung unterschieden, die mit instrumentellen Forschungsmethoden bestimmt werden können:

  1. In der ersten Stufe liegt keine Verletzung der Integrität des Faserrings vor. Es manifestiert sich durch Vorstehen des Pulpakerns in Richtung des Spinalkanals. Dieser Zustand wird als Scheibenvorsprung bezeichnet..
  2. In der zweiten Stufe (Scheibenextrusion) bricht der verdünnte Faserring und der innere Inhalt der Scheibe wird in den Wirbelkanal verlagert. Dieses Stadium ist gefährlicher, da es mit einer Kompression der Spinalnerven oder der Substanz des Rückenmarks einhergeht.
  3. In der dritten Stufe (Sequestrierung) verlieren einzelne Elemente des Pulpakerns den Kontakt zum inneren Inhalt der Scheibe und bewegen sich frei im Wirbelkanal.

Symptome

Die Hauptsyndrome der Zwischenwirbelhernie sind Schmerzen und neurologische. Schmerzen zu Beginn der Krankheit sind durch lokale Manifestationen gekennzeichnet und treten dann häufiger auf. Neurologische Symptome treten nicht sofort auf, sondern nur bei Kompression der Strukturen des peripheren Nervensystems oder des Rückenmarks. Abhängig von der Lokalisation der Pathologie unterscheiden sich ihre Anzeichen.

Lendenwirbelsäule

Das Auftreten einer Zwischenwirbelhernie kann sowohl in der Lendenwirbelsäule (meistens auf der Ebene von L4 - L5) als auch in der Lumbosakralregion (auf der Ebene von L5 - S1) isoliert werden. Dies ist die häufigste Lokalisation, die mit einer erheblichen Belastung der Lendenwirbelsäule verbunden ist.

Das erste Anzeichen einer Zwischenwirbelhernie sind lokale Schmerzen, die in der Lendengegend lokalisiert sind. Das Auftreten von Schmerzen nicht nur in der Lendengegend, sondern auch an den unteren Extremitäten zeigt das Fortschreiten der Krankheit an. Neurologische Symptome manifestieren sich in der Kompression benachbarter Strukturen des Nervensystems: Spinalnerven, ihre Wurzeln, Rückenmarksmaterie.

Im Falle einer Lokalisation eines Leistenbruchs im Lumbosakralraum äußert sich dies in Taubheit und Schwäche im Oberschenkel, Unterschenkel oder Fuß, einem Gefühl von "kriechenden Kriechen" und einer Abnahme der Empfindlichkeit. In einigen Fällen können Symptome einer Funktionsstörung der Beckenorgane auftreten: Harninkontinenz, gestörter Stuhlgang, verminderte Genitalfunktion.

Thoraxabteilung

Hernien in der Brust sind sehr selten. Der Schmerz im Anfangsstadium ist in der Brustwirbelsäule lokalisiert und wird durch Husten und Niesen verschlimmert. Sehr oft vor dem Hintergrund der Skoliose auftreten. Ein Leistenbruch einer solchen Lokalisation ist schwer zu vermuten, da er klinisch Symptome von Pleuritis, Angina pectoris und Erkrankungen der Bauchorgane zeigen kann. Ein Leistenbruch kann mit instrumentellen Forschungsmethoden, beispielsweise der Magnetresonanztomographie, nachgewiesen werden.

Auswirkungen

Die Prognose für einen Bandscheibenvorfall hängt von mehreren Faktoren ab, vor allem vom Stadium der Erkrankung. Falls die Krankheit im Anfangsstadium erkannt wurde, ohne den Faserring zu brechen und die umgebenden Strukturen zusammenzudrücken, kann sich die Hernie vollständig auflösen. Nebenwirkungen treten auf, wenn die Strukturen des Nervensystems, insbesondere des Rückenmarks, länger komprimiert werden. In diesem Fall wird das neurologische Defizit bis zur Behinderung irreversibel.

Behandlungs- und Präventionsmethoden

Die Behandlung von Zwischenwirbelhernien hängt in erster Linie vom Stadium und dem Grad der Kompression benachbarter Strukturen ab. In der Anfangsphase der Entwicklung kann die Krankheit mit konservativen Methoden geheilt werden:

  1. Die medikamentöse Therapie umfasst die Verwendung von Schmerzmitteln, Muskelrelaxantien und Medikamenten, die die Durchblutung verbessern. Zur Schmerzlinderung werden nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) verschrieben. Es gibt orale Formen wie Ibuprofen, Nise und injizierbar. In Form von Injektionen werden Dicloberl, Ketanov (nach dem Schema von 1 Ampulle alle 8-12 Stunden) und Movalis (1 Injektion pro Tag) verschrieben. Wenn es mit Hilfe von nicht narkotischen Analgetika nicht möglich ist, das Schmerzsyndrom zu stoppen, ist es möglich, eine Novocainblockade durchzuführen.
  2. In der ersten Phase kann ein Leistenbruch mit therapeutischer Gymnastik und Massage behandelt werden. Übungen zur Stärkung des Muskelskeletts, zur Dehnung der Wirbelsäule und zur Ausrichtung der pathologischen Biegungen der Wirbelsäule.
  3. Die Physiotherapie umfasst die Verwendung von Ultraschall, Elektrophorese und elektrischer Stimulation.
  4. Eine Diät ist auch von einiger Bedeutung, insbesondere bei Übergewicht.

Die Behandlung von Wirbelsäulenhernien im Stadium II und III ist nur chirurgisch möglich.

Die Operation besteht darin, die Scheibe zu entfernen und durch ein Implantat zu ersetzen. In letzter Zeit häufiger verwendete Lasertherapie in Form von Laserverdampfung oder -rekonstruktion.

Die Verhinderung der Hernienbildung besteht in der Stärkung des Muskelskeletts, der Verringerung der Belastung der Wirbelsäule und der richtigen Ernährung. Darüber hinaus sollte eine übermäßige Belastung der Wirbelsäule vermieden werden, und in den Anfangsstadien der Krankheit sollten spezielle Korsetts verwendet werden..

Video "Symptome und Anzeichen einer Zwischenwirbelhernie"

In diesem Video sprechen Elena Malysheva und Experten über die Symptome und Anzeichen einer Zwischenwirbelhernie.