Wirbelsäulenmetastasen: Empfehlungen für die Behandlung und Diagnose

Metastasierte Wirbelsäulenläsionen sind sehr gefährlich, führen häufig zu Mehrfachfrakturen und verursachen starke Schmerzen. Sie verschlechtern die Lebensqualität erheblich, verkürzen die Dauer. Patienten mit dieser Krankheit werden behindert und sterben schnell..

allgemeine Informationen

Malignes Neoplasma tritt als Folge von Malignität (Degeneration) und unkontrollierter Teilung normaler Zellen auf. Wenn das Immunsystem seine Fähigkeit verliert, eine solche Transformation zu erkennen und auszugleichen, wächst das Karzinom aktiv und dringt in andere Gewebe ein.

Das häufigste Ziel für Metastasen ist die Wirbelsäule. Epidurale Neoplasien machen etwa 85% aller metastasierten Läsionen des Körpers aus, wobei sich 70% der Patienten im Brustbereich entwickeln.

Die Häufigkeit von Komplikationen eines sekundären Tumors führt zu Lungenkrebs. Es macht 12,8% der Läsionen der Wirbelsäule in der Bevölkerung aus. An zweiter Stelle stehen Karzinome, die Blut, Liquor cerebrospinalis, Knochenmark und Lymphe betreffen. Die dritte Position teilen sich Brustkrebs, Magen-Darm-Trakt und Prostata.

Einstufung

Das Knochengewebe des Körpers, einschließlich der Wirbelsäule, besteht aus zwei Arten von Zellen: Osteoblasten und Osteoklasten. Die ersten von ihnen sind an der Bildung von Osteoid, der Verkalkung der interzellulären Substanz und der Abdeckung des Periostes beteiligt. Osteoklasten zerstören alte Zellen und kontrollieren in Kombination mit Osteoblasten die Menge an Knochengewebe.

Abhängig von den vorherrschenden Prozessen werden Wirbelsäulenmetastasen in zwei Typen unterteilt.

Osteolytische Metastasen in der Wirbelsäule

Diagnose bei 90% der Patienten. Am häufigsten werden solche Metastasen in der Wirbelsäule beim Adenokarzinom von Nieren-, Lungen- und Brustkrebs gefunden. Histologisch wiederholt sich das Gewebe des ursprünglichen Tumors. Osteolytische Metastasen dringen in die Wirbelsäule ein und verursachen Knochenzerstörung und die Entwicklung von Osteosklerose.

Wenn der Tumor wächst, razvlechenie und die Manifestation der kortikalen Schicht beobachtet wird, erscheint die Weichteilkomponente der Plasmazelle. Wirbel verlieren an Kraft und werden übermäßig spröde.

Osteoblastische Metastasen in der Wirbelsäule

Wirbelsäulenmetastasen in dieser Gruppe werden bei 10% der Patienten beobachtet, normalerweise mit Krebs der Nebenschilddrüse, Schilddrüse und Prostata. Eine aktive Knochenbildung und Verkalkung der Matrix hervorrufen.

Osteoblastische Metastasen in der Wirbelsäule sind durch langsames Wachstum gekennzeichnet; Röntgenstrahlen äußern sich in mehreren Stromausfällen mit ungleichmäßiger Kontur. Die Knochenstruktur der Wirbelsäule erhält durch die Verdichtung einzelner Schnitte eine Netzhaut.

Symptome

Welche Anzeichen helfen, eine Krankheit zu vermuten? Die Haupt- und Hauptmanifestation von Metastasen in der Wirbelsäule sind Schmerzen und Bewegungsstörungen. In Ermangelung einer kompetenten Therapie entwickelt sich das neurologische Syndrom rasch zu einer Lähmung der unteren oder aller vier Gliedmaßen mit einer Verletzung der Funktion der Beckenorgane.

Die folgenden Symptome deuten auf die Entwicklung von Metastasen im Gewebe der Wirbelsäule hin:

  • Nachtruhe bringt keine Erleichterung;
  • spezifische Lokalisation von Schmerzen im betroffenen Bereich;
  • Beschwerden sind sehr hartnäckig und dauern an;
  • mangelnde Wirkung von Analgetika und NSAIDs;
  • Die Intensität der Empfindungen hängt nicht von der Position des Körpers ab.
  • Zunahme des Leidens bei körperlicher Anstrengung, Bewegung, Husten, Niesen und Weinen.

Wenn ein sekundärer Tumor die Lendenwirbelsäule betrifft, tritt beim Patienten eine Verletzung der Beckenfunktionen auf: Stuhlgang, Urinieren und Erektion.

Wie schmerzen Rückenmarksmetastasen? Das lokale Syndrom äußert sich in einem brennenden oder ziehenden Gefühl in der Wirbelsäule, das mit der Anstrengung zunimmt und nach der Einnahme von Kortikosteroiden abnimmt (aber nicht verschwindet). Bei radikulären Schmerzen ist ein scharfes, scharfes Gefühl im unteren Rücken und in den Gliedmaßen charakteristisch.

Das "mechanische" Unbehagen, das sich aus der Bewegung ergibt, ist auf die Instabilität der Wirbelsäule zurückzuführen. Es wird durch Ziehen oder Ausstrahlen von Schmerzen in der Extremität ausgedrückt. Sie kann nur betrieblich behoben werden..

Welchen Arzt sollte ich wegen einer metastasierenden Wirbelsäulenverletzung kontaktieren??

Wenn ein Patient mit bereits diagnostiziertem Karzinom starke Rückenschmerzen entwickelt, ist es dringend erforderlich, einen beobachtenden Onkologen aufzusuchen. Sie sollten keine wertvolle Zeit in Absprache mit einem Allgemeinarzt, Neurologen oder Orthopäden verschwenden.

Diagnose

Wie kann das Vorhandensein von Metastasen im Gewebe der Wirbelsäule bestimmt werden? Die Behandlung des onkologischen Patienten mit einer Beschwerde über erhöhte Rückenbeschwerden sollte der Grund für die Ernennung einer MRT mit iv Kontrast sein.

Die Liste der notwendigen diagnostischen Tests hängt von der Art des Krankheitsbildes ab. Wenn zum Zeitpunkt der Untersuchung bereits asymptomatische Metastasenherde identifiziert wurden, ist eine Bestätigung durch Magnetresonanztomographie erforderlich. Bei zweifelhafter histologischer Natur des Tumors oder zur Auswahl eines Behandlungsschemas wird eine Biopsie verschrieben.

Das Auftreten von Schwäche in den Gliedmaßen, Harninkontinenz und anderen Erkrankungen der Schließmuskeln sind die Grundlage für die Ernennung der CT-Myelographie der gesamten Wirbelsäule.

Wenn Metastasen festgestellt werden, ist eine zusätzliche Untersuchung angezeigt:

  • SPECT mit iv Verabreichung des Tc99-Isotops;
  • Szintigraphie;
  • MRT mit Kontrast;
  • Biopsie;
  • Spiral-CT;
  • Positronen-Emissions-Tomographie.

Wenn Metastasen in der Wirbelsäule erkannt werden, ohne dass ein primäres Neoplasma festgestellt wird, wird den Patienten eine immunhistochemische Untersuchung des Tumorgewebes verschrieben.

Behandlung

Ziel der Behandlung von Patienten mit metastasierendem Neoplasma in der Wirbelsäule ist es, Leiden zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Dies beinhaltet die Schmerzreduzierung, die Erhaltung der Grundfunktionen des Rückenmarks und die Verhinderung einer Beeinträchtigung der Unterstützungsfähigkeit. Die Behandlungstaktiken werden weitgehend von der Art und Aggressivität des initialen Karzinoms bestimmt..

Die Radikalität von Operationen bei Knochenmetastasen wird als bedingt angesehen und sollte durch eine zusätzliche Antitumor-Therapie unterstützt werden. Die chirurgische Versorgung basiert auf zwei Arten von Interventionen:

  • dekompressive Laminektomie;
  • Dekompressionsstabilisierungsverfahren.

Die erste Option für eine chirurgische Behandlung ist die einfachste und eher symptomatisch als radikal. Während des Eingriffs werden die Wirbelbögen entfernt, wodurch die Nervenfasern dekomprimiert und die Schmerzen reduziert werden.

Trotz der anschließenden Verbesserung der Lebensqualität ist es notwendig, die Auswahl der Patienten, die Bestimmung der Indikationen und die optimale Interventionsmethode sorgfältig anzugehen. Die Operation stellt ein ernstes Risiko für das Leben des Patienten dar und führt zur Entwicklung vieler Komplikationen.

Die konservative Behandlung ist ebenfalls symptomatisch und umfasst Chemotherapie und Strahlentherapie sowie die Verwendung von Medikamenten..

Analgetische Therapie bei Wirbelsäulenkrebsmetastasen:

  • Opioidanalgetika - Tramadol, Promedol, Morphin, Omnopon, Fentanyl;
  • Bisphosphonate - Zoledronsäure (Zometa), Bondronat;
  • Calciumpräparate - Rockaltrol, Osteogenon, Alpha D3 - Teva, Oxidevit, Alfadol-Ca, Natemille;
  • Krebsmedikamente - Sidedrin.

Die beschriebenen Medikamente werden am häufigsten verschrieben, aber der Arzt kann je nach Krankheitsverlauf und Zustand des Patienten andere Medikamente verschreiben. Selbstmedikation verboten.

In Abwesenheit der Wirkung von Opioidanalgetika wird eine Spinalanästhesie verschrieben. Chemotherapie und Strahlentherapie zur Metastasierung der Wirbelsäule sind nicht effektiv genug, aber Sie sollten sie nicht aufgeben.

Lebenserwartung

Wie lange leben Patienten mit Wirbelsäulenkrebsmetastasen? Trotz des hohen Niveaus der onkologischen Therapie ist ein Patient mit einer solchen Diagnose zum Scheitern verurteilt.

Jeder Fall ist jedoch individuell - die Lebenserwartung hängt weitgehend von der Art des primären Fokus, der Anzahl der Metastasen und der Empfindlichkeit gegenüber Chemotherapie ab. Bei Brust-, Prostata- oder Nierentumoren kann das Überleben 8 bis 10 Jahre betragen..

Der Indikator für die Lebenserwartung während der Kompression des Rückenmarks, der Wirbelkörperfraktur und der Lähmung beträgt jedoch nicht mehr als 2 bis 4 Monate. In diesem Fall stirbt der Patient nicht an Neoplasma, sondern an Immobilität und Funktionsverlust der Axialsäule.

Im Vergleich zu anderen metastasierten Läsionen überschreitet die durchschnittliche Überlebensrate bei Vorhandensein von Metastasen in der Wirbelsäule selten 4 Jahre. Die Prognose für diese Krankheit ist jedoch sehr individuell - vieles hängt von der Schwere des Zustands des Patienten ab..

Wirbelsäulenmetastasen

Wenn es um Metastasen geht, impliziert dies in der Regel eine schwerwiegende Form des onkologischen Prozesses, die eine ernsthafte Bedrohung für das menschliche Leben darstellt. Wirbelsäulenmetastasen sind eine noch schrecklichere Diagnose, da sie jeden Teil der Wirbelsäule betreffen, der unter anderem mit schwerwiegenden neurologischen Läsionen bedroht ist.

In diesem Artikel wird erläutert, wie bösartige Läsionen in der Wirbelsäule klassifiziert werden, welche Symptome je nach Lage des Tumors auftreten und wie solche Manifestationen der Onkologie diagnostiziert und behandelt werden.

Einstufung

Zunächst ist zu verstehen, dass sich eine metastatische Schädigung der Wirbelsäule offensichtlich auf Tumoren vom sekundären Typ bezieht. Der Punkt ist, dass das Neoplasma nicht in den Knochenstrukturen der Wirbelsäule wächst. Ein anderer Tumor führt zu Metastasen, oft an einer völlig anderen Stelle. Dies bedeutet, dass Metastasen von einem bösartigen Tumor anderer Organe stammen.

Im Stadium der Metastasierung werden bösartige Krebszellen zusammen mit Blut und Lymphe durch den Körper transportiert. In diesem Fall besteht die Möglichkeit einer Schädigung der Knochenstrukturen der Wirbelsäule durch diese Zellen, und es handelt sich um einen solchen Tumor, der als sekundärer bösartiger Schaden bezeichnet wird.

Die häufigsten Krebsarten, die der Wirbelsäule Metastasen verleihen, werden berücksichtigt:

  • Lungenkrebs;
  • Prostata-Onkologie;
  • Niere
  • Brustdrüse;
  • Schilddrüsenkrebs;
  • Magen-Darm-Krebs.

Bei der direkten Klassifizierung von Metastasen in der Wirbelsäule unterscheiden Ärzte zwei Arten von Tumoren, die sich in Veränderungen der Knochenstruktur unterscheiden:

  1. Osteolytisch - Eine Schädigung des Knochengewebes vom osteolytischen Typ ist durch eine erhöhte Aktivität von Osteoblasten gekennzeichnet, Zellen, die zur Entfernung von Knochengewebe beitragen. Infolgedessen nimmt die Höhe der Wirbel in der Wirbelsäule ab, was auf dem Röntgenbild deutlich zu sehen ist.
  2. Osteoblastische Metastasen dieser Art sind durch eine unkontrollierte Proliferation des Knochengewebes bei gleichzeitiger Erhöhung seiner Molekulardichte gekennzeichnet. Der pathologische Prozess betrifft nicht nur die Wirbel, sondern auch deren Prozesse und Bögen. Auf dem Röntgenbild sind die Herde des bösartigen Tumors in Form mehrerer Flecken, einer Zunahme des Volumens der Knochenstrukturen sowie einer Verzerrung der Form der Wirbel dargestellt.

Die Klassifizierung von Wirbelmetastasen nur mit oberflächlicher Analyse erscheint einfach. Tatsächlich gibt es viele morphologische Formen von vertebralen Neoplasien, die sich auch in ihren histologischen Eigenschaften unterscheiden.

Symptome mit unterschiedlicher Lokalisation

Die klinischen Anzeichen von Wirbelsäulenkrebs können in allgemeine und private unterteilt werden. Ersteres ist in den meisten Manifestationen der Onkologie vorhanden und tritt in einem bestimmten Stadium der Tumorentwicklung auf. Ich muss sagen, dass die Symptome anfangs möglicherweise vollständig fehlen, aber in den 2-3 Stadien des Krebses oder während des Metastasierungsprozesses treten diese allgemeinen Symptome auf:

  • Schmerzen an der Stelle des Tumors. Schmerz zeichnet sich durch seine Beständigkeit aus, sie sind immer vorhanden, lassen nicht nach, je nach Veränderung der Körperhaltung, Wachheit oder Schlaf. Von Natur aus ist der Schmerz stumpf, zieht oder schmerzt und kann in nahegelegene Zonen oder Gliedmaßen ausstrahlen, was vom Ort des Neoplasmas abhängt.
  • Im Bereich des Neoplasmas tritt eine Schwellung auf. In diesem Fall steigt die Gefahr zeitweise nicht nur aufgrund der Bildung, die die Nervenenden und das Rückenmark in der Wirbelsäule zusammendrückt, und jetzt verschlechtert das Ödem den Kompressionszustand.
  • Krebserkrankungen gehen auch mit Gewichtsverlust, systematisch erhöhter Temperatur, ständiger Lethargie, sich verschlechterndem Allgemeinzustand, übermäßigem Schwitzen usw. einher..
  • Eines der häufigsten Symptome, die sich in den späten Stadien aller Arten von Krebs der Wirbelsäulenmetastasierung bemerkbar machen, ist die erworbene Fragilität der Knochenstrukturen. Bei Patienten mit Metastasen der Wirbelsäule kommt es zu einer erhöhten Knochenbrüchigkeit, die nicht nur aufgrund kleinerer Schlaganfälle, sondern auch bei unachtsamer Bewegung im Traum zu Frakturen der Wirbelsäule führen kann.

Wie bereits erwähnt, gibt es jedoch bestimmte Symptome von Wirbelsäulenmetastasen, die wichtig zu wissen sind. In solchen Situationen ist es notwendig zu verstehen, dass sich das klinische Bild in Abhängigkeit von der Abteilung der Wirbelsäule, in der sich das Neoplasma befindet, ändert. Drei Lokalisierungsorte werden global unterschieden. Betrachten wir jeden einzeln:

Gebärmutterhals

Das hauptsächliche symptomatische Merkmal ist, dass sich das Schmerzsyndrom bereits in den frühen Stadien der Metastasierung bemerkbar macht. Metastasen der Halswirbelsäule unterliegen einer raschen Proliferation und einer raschen Malignität. Schmerzhafte Empfindungen verstärken sich beim Versuch, den Kopf zu drehen oder zu neigen, strahlen auf die Hände, den Schultergürtel aus, die Empfindlichkeit der oberen Extremitäten geht allmählich verloren, was anschließend zu einer vollständigen Lähmung droht. Wenn das Neoplasma wächst, wird das klinische Bild durch Schwindel und Kopfschmerzen bereichert, die auf eine Kompression der Wirbelsäule und eine Verletzung der Wirbelarterien zurückzuführen sind, die für die Durchblutung der hinteren Hirnlappen verantwortlich sind.

Thoraxabteilung

Bei Patienten mit Metastasen der Wirbelsäule im Brustbereich treten die Symptome später als im vorherigen Fall auf. Ein charakteristisches Zeichen sind auch schmerzhafte Empfindungen, aber jetzt sind sie zwischen den Schulterblättern lokalisiert. Mit der Entwicklung eines Tumors werden die Symptome von Brustwirbelsäulenkrebs größer. Aufgrund der Kompression der Nervenwurzeln und des Rückenmarks beginnen neurologische Probleme, Taubheitsgefühl und Kribbeln der Haut im Brustbereich. Außerdem werden in diesem Fall schmerzhafte Empfindungen häufig zu einem Gürtel, der auf das Brustbein, die Rippen usw. ausstrahlt..

Lendenwirbelsäule

Metastasen mit einer solchen Lokalisierung weisen auch eine Reihe von Merkmalen auf. Erstens treten Schmerzen in der Lendengegend auch in den frühen Stadien der Krankheit auf und ähneln einer Nierenkolik oder können andere Nierenerkrankungen maskieren. Zweitens schreitet der Zustand des onkologischen Prozesses ziemlich schnell voran, wobei ein schnelles Wachstum des Tumors mit einer Zunahme der statischen Spannung zwischen den Wirbeln festgestellt wird. Aufgrund der Tatsache, dass die Lendenwirbelsäule stark belastet wird, besteht die Gefahr von Kompressionsfrakturen. Was die Symptome von der neurologischen Seite betrifft, so werden bei der Onkologie der Lendenwirbelsäule zuerst die muskuloskelettalen Funktionen der unteren Extremitäten verletzt, und dann versagen die Beine vollständig.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Lähmung bei Wirbelsäulenmetastasen zwei Entwicklungsszenarien aufweist. In einem Fall geht die Kontrolle über die Gliedmaßen dramatisch verloren, in dem anderen Fall allmählich, wenn der Krebs fortschreitet. Dieser Faktor ist inkonsistent, schwer vorherzusagen, alles hängt von der Dynamik des Tumorwachstums, seiner Lage und der Schädigung der Nervenwurzeln des Rückenmarks ab.

In einigen Fällen tritt bei Metastasen der Wirbelsäule das Brown-Secar-Syndrom auf, aber diese Fälle überschreiten nach verschiedenen Quellen 5-7% Prozent nicht.

Diagnose

Um die Behandlungsprinzipien, die Dauer der Therapie und die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs zu bestimmen sowie das Leben des Patienten vorherzusagen, ist eine vollständige Diagnose von Metastasen in der Wirbelsäule erforderlich.

Bei der Durchführung der Studie werden viele Faktoren berücksichtigt, die Anamnese des Patienten erfasst und die Untersuchung des primären Neoplasmas, aus dem Metastasen hervorgegangen sind, berücksichtigt. Darüber hinaus werden etwaige begleitende Wirbelkrankheiten analysiert..

Andernfalls besteht die Diagnose von Wirbelsäulenkrebs darin, folgende Untersuchungen durchzuführen:

  • Erstuntersuchung des Patienten mit Palpation von Bereichen der Wirbelsäule, in denen der Patient Schmerzen verspürt.
  • Bluttest zum Nachweis von Tumormarkern.
  • Röntgen der Wirbelsäule oder ihrer einzelnen Abschnitte. Leider kann diese kostengünstige Diagnosemethode Metastasen in ihrem frühen Entwicklungsstadium nicht erkennen..
  • Um die Neurologie zu identifizieren, ist die MRT die beste Untersuchungsoption. Die Magnetresonanztomographie zeigt nicht nur Anomalien der Wirbel- und Zwischenwirbelformationen, sondern wird auch für die Untersuchung von Nervenstämmen und Gefäßen in der Wirbelsäulenregion benötigt.
  • Tumorbiopsie zur Erkennung von Typ, Entwicklungsstadium usw..

Diese diagnostischen Maßnahmen sind grundlegend, aber zusätzlich können die folgenden Untersuchungen erforderlich sein:

  • CT-Scan.
  • Osteodensitometrie - ermöglicht die Bestimmung der Dichte von Knochengewebe.
  • Szintigraphie - Ein Kontrastmittel wird in den Körper eingeführt, wodurch nach "Hervorheben" der Zustand des untersuchten Bereichs und die darin auftretenden pathologischen Prozesse bestimmt werden.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane.

Zusätzliche Umfragen werden durchgeführt, um detailliertere Informationen zu erhalten. In einigen Fällen können Sie so Komplikationen identifizieren, therapeutische Maßnahmen anpassen und den Verlauf des pathologischen Prozesses verfolgen.

Behandlungsmethoden

Zur Behandlung von Metastasen in der Wirbelsäule müssen Sie einen Arzt konsultieren. Der Behandlungsprozess selbst erfordert einen integrierten und systematischen Ansatz, und das Behandlungsschema hängt von einer Reihe von Faktoren ab. In solchen Fällen werden die Stadien der Grundschulbildung, die Prävalenz von Metastasen, die Intensität der Schmerzen und der Allgemeinzustand des Patienten berücksichtigt.

Das Behandlungsschema besteht aus folgenden Aktivitäten:

  • Wirbelsäulenchirurgie zur chirurgischen Entfernung von Tumoren, wenn möglich. Sie greifen hauptsächlich in Fällen auf chirurgische Eingriffe zurück, in denen das Neoplasma eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Patienten darstellt.
  • Chemotherapie.
  • Strahlentherapie.
  • Hormontherapie.
  • Exposition gegenüber Herden mit Diphosphonaten.


Darüber hinaus wird beispielsweise ein chirurgischer Eingriff häufig durch eine Endoskopie ersetzt, die ohne Schädigung von Muskeln und Weichteilen durchgeführt wird. Ein eindrucksvolles Beispiel für die Notwendigkeit einer solchen Operation sind Metastasen in der Halswirbelsäule.

Die Grundlage der Krebsbehandlungsmethoden ist auch die medikamentöse Therapie, mit der schmerzhafte Empfindungen gestoppt werden sollen. In diesem Fall hängt vieles vom Stadium des Krebses und der Intensität des Schmerzsyndroms ab. Die Medikamente werden wie folgt verschrieben:

  • In den Anfangsstadien mit geringer Schmerzintensität werden Analgetika mit entzündungshemmender Wirkung verschrieben, ein anschauliches Beispiel sind Ibuprofen und ähnliche Medikamente.
  • Das zweite Stadium mit erhöhter Schmerzintensität erfordert die Einführung stärkerer Medikamente, beispielsweise Opioidanalgetika, von denen Tramadol das bekannteste ist.
  • Im dritten und vierten Stadium, begleitet von den schwersten Schmerzen, müssen Schmerzmittel für Morphingruppen eingeführt werden.

Während der Behandlung werden verschiedene Faktoren berücksichtigt, beispielsweise onkologische Erkrankungen des Blutes sowie die Pathologie anderer Systeme oder einzelner Organe. Darüber hinaus sollte die Behandlung von Sekundärformationen, dh Metastasen, nicht gegen die Primärbehandlung von primären Neoplasmen verstoßen.

Prognose für den Patienten

Metastasen in der Wirbelsäule - eine Vorhersage der Lebenserwartung ist in diesem Fall aufgrund des Vorhandenseins einer großen Anzahl von Variablen und einzelnen Komponenten schwierig. Wie die Praxis zeigt, metastasiert der Primärtumor im 3-4-Stadium des onkologischen Prozesses, was an sich ein ungünstiger Faktor ist.

Die meisten Ärzte sind sich einig, dass in solchen Fällen die Lebenserwartung des Patienten zwischen 3 Monaten und 2-3 Jahren variiert. Diese Schätzung ist sehr ungefähr. Es ist wichtig, die Größe des Primärtumors und seine Wachstumsrate, das Ausmaß der Metastasierung, das Wohlbefinden des Patienten, sein Alter und eine Vielzahl anderer Faktoren zu berücksichtigen.

Natürlich ist die Früherkennung von Krebs eine günstigere Entwicklung. Laut Statistik beträgt die Lebensdauer bei etwa 90% der Fälle von Metastasen in der Wirbelsäule jedoch nicht mehr als 2 Jahre.

Wirbelsäulenmetastasen

Krebs gilt als eine der häufigsten Todesursachen der Welt. Die Onkologie in Russland nimmt in Bezug auf die Anzahl der Todesfälle einen ungeraden zweiten Platz nach Pathologien des Herz-Kreislauf-Apparats ein. Onkologen sagen voraus, dass 20% der Männer und 17% der Frauen in Zukunft an Krebs erkranken werden..

Metastasen werden zu integralen Begleitern eines Krebstumors. Ihr Auftreten zeigt den Übergang des malignen Prozesses zum dritten oder vierten Stadium an. Von der Gesamtzahl der Krebspatienten in jedem Fünftel wurde bereits der Prozess der Metastasierung anderer Organe eingeleitet. Wenn keine dringende Versorgung bereitgestellt wird, beträgt ihre Lebenserwartung nur 5-12 Monate.

Eine beängstigende Zahl - 20% der Menschen mit Krebs leben mit Metastasen. Und dies trotz der Tatsache, dass die Medizin weit vorangekommen ist und innovative Methoden zur Behandlung von Krebs erfunden wurden, können einige Arten praktisch ohne Konsequenzen für den Patienten geheilt werden.

Der Bau von Krebszentren nimmt jährlich zu, es werden Mittel für die Behandlung und Prävention von bösartigen Tumoren bereitgestellt. Die sich verschlechternden Umweltbedingungen in Megastädten und Industriezentren, die Zunahme der Zahl der Raucher (sowohl aktiv als auch passiv), das Überwiegen von Konserven in Geschäften und die Verwendung verschiedener Chemikalien (Konservierungsmittel, Verdickungsmittel, Emulgatoren, Stimulanzien usw.) machen alle Bemühungen zunichte der Kampf gegen eine gefährliche Krankheit. Darüber hinaus führen sie zum Wiederauftreten der Pathogenese.

Jugendliche, Kinder und Menschen mittleren Alters sind in diesem Bereich am anfälligsten für Rückfälle. Bei älteren Menschen ist dieser Effekt aufgrund der altersbedingten Verlangsamung des Stoffwechsels deutlich verringert. Die häufigsten Krebsarten mit Metastasen in andere Teile des menschlichen Körpers sind Arten, die einen sekundären Prozess in Leber und Wirbelsäule auslösen. Diese multifunktionalen Organe spielen eine große Rolle im Leben der Menschen. Mit dem Aufkommen gefährlicher Pathologien ist die weitere lebenswichtige Aktivität des Körpers unmöglich. Wenn jedoch manchmal eine Leberheilung auftritt, verfügt die Wirbelsäule dank der Fähigkeit des Organs, sich allmählich zu erholen, nicht über diese Fähigkeit.

Der Wert der Wirbelsäule und Funktionalität

Die Wirbelsäule ist der zentrale Teil des Skeletts, die Unterstützung des Körpers. Dank der speziellen Struktur kann sich eine Person vertikal positionieren und bewegen. In den Wirbeln befindet sich Liquor cerebrospinalis mit Nerven. Die Wirbelsäule besteht aus ungefähr fünf Abschnitten und 34 Teilen.

Die Funktionen der Wirbelsäule sind unterteilt in: Schutz, Unterstützung, Motorik, Abschreibung und Austausch. Betrachten wir jedes einzeln.

Schutz

Innerhalb der Wirbel sind hohl, es gibt Liquor cerebrospinalis und Nervenenden (Wurzeln), ohne die die Funktion des Körpers unmöglich ist. Dies bedeutet, dass der Rumpf der Wirbelsäule den Inhalt vor äußeren Einflüssen schützt. Bei Schutzverletzung wird die Übertragung von Nervenimpulsen auf andere Organe des Körpers verzerrt, es entstehen verschiedene Beschwerden.

Unterstützen

Die Wirbelsäule ist eine gekrümmte Achse, die das Gewicht des gesamten Skeletts trägt. Es ist wie eine Stange, eine Basis, an der Kopf, Humerusknochen und Hüften befestigt sind. Die Bauch- und Brustorgane ruhen auf der Wirbelsäule. Nehmen Sie zum Vergleich einen Baum - sein Stamm fungiert als menschliche Wirbelsäule. Viele Krankheiten können die Funktionen anderer Systeme stören. Das Zusammendrücken der Wirbel wirkt sich also negativ auf das Nervensystem aus.

Antrieb

Die besondere Struktur der Wirbel, ihre Konjugation mit den Bandscheiben und Gelenken zusammen sorgen für die Beweglichkeit aller Körperteile. Das Auftreten von Defekten in einem Element führt im Allgemeinen zu einer teilweisen Verletzung oder Einschränkung der Motorik.

Abschreibung

Aufgrund von Biegungen (Lordose und Kyphose), einer besonderen Struktur der Bandscheiben und Muskeln, kann die Wirbelsäule die Kraftbelastung (durch Laufen, Springen, Schlagen) mildern und die Schärfe der Bewegungen dämpfen (dämpfen).

Austausch

Stoffwechselprozesse finden in der Cerebrospinalflüssigkeit statt, was bedeutet, dass auch ein Teil der Wirbelsäule an diesem Prozess beteiligt ist.

Sekundäre Wirbelsäulenverletzung

Eine große Verantwortung liegt bei der Wirbelsäule, und aufgrund der Nähe des Lymph- und Kreislaufsystems fallen 14% der sekundären Läsionen auf die verschiedenen Abteilungen.

Wirbelsäulenmetastasen sind sich bewegende pathologische Zellen eines bösartigen Tumors, die in die Abteilungen fallen und dort sekundäre Läsionen bilden. Entsprechend der Wirkung auf die Knochen sind unterteilt:

  • osteolytische Metastasen zersetzen Knochengewebe und verringern die Größe der Wirbel;
  • osteoblastisch oder osteosklerotisch, die im Gegenteil dazu führen, dass Gewebe wachsen, Knochen verdichten und Wachstum auf Knochengeweben bilden.

Während der gesamten Beobachtungsdauer stellten die Ärzte die wichtigsten Arten von onkologischen Tumoren heraus, wobei mit hoher Wahrscheinlichkeit Metastasen in der Wirbelsäule gebildet wurden:

  • Onkologie der Atemwege (maligner Lungenkrebs);
  • maligne Neubildungen des Ausscheidungssystems (insbesondere der Nieren);
  • Die Hauptkrebsquelle ist die Brust- oder Prostata.
  • ein pathologischer Tumor des Verdauungssystems (Magen-, Bauchspeicheldrüsenkrebs);
  • bösartige Tumoren der Schilddrüse.

Die Wege pathologischer Zellen in den Wirbelkörper sind unterteilt in:

  • lymphogen - mit Hilfe des Lymphflusses;
  • hämatogen - in Blutgefäßen;
  • Implantation - gesunde Zellen eines benachbarten Organs werden durch Krebszellen ersetzt;
  • retrograd - das Gegenteil der Bewegung von Blut und Lymphe;
  • perineurale Verteilung erfolgt entlang natürlicher Hohlräume und Spalten;
  • kombiniert (zum Beispiel lymphogen + hämatogen).

Die Infektion der Wirbelsäule ist auf die Nähe des Lymph- und Kreislaufsystems zurückzuführen, sodass die pathologischen Elemente mit den beschriebenen Methoden eindringen. Perineural ist ebenfalls wahrscheinlich. Es gibt viele gesunde Risse und Risse in den Wirbeln.

Anzeichen einer Wirbelsäulenmetastasierung

Die Symptome und Manifestationen von Metastasen in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule sind sehr unterschiedlich, daher werden wir alle verfügbaren Anzeichen separat beschreiben. Nur zunehmende Schmerzen, die nachts schlimmer sind, sind häufig..

Sekundärzentrum in der Halsregion

Aufgrund der Tatsache, dass die Pathogenese im zervikalen Bereich mit enormer Geschwindigkeit fortschreitet, führt die Gewebeproliferation zum frühen Auftreten unangenehmer Kompressionsgefühle der Wirbel, die sich dann zu Schmerzen entwickeln. Während Kurven und Neigungen nimmt die Schmerzintensität zu und es kommt zu einer pulsierenden Rückkehr zu Armen und Beinen mit möglicher Lähmung. In der Zukunft kommen Kopfschmerzen, Schwindel und anhaltende Geräusche hinzu.

Brustkrebs

Zunächst treten keine Anzeichen einer Pathologie auf, später beginnt der Bereich zwischen den Schulterblättern zu schmerzen. Aufgrund des Wachstums werden die Nervenenden eingeklemmt, was zu einer Neurologie führt (die Empfindlichkeit der Haut des Brustbeins verschwindet), der kreisförmige Schmerz wird in den Rippen verursacht, die Kyphoskoliose beginnt, es wird Druck auf die Lunge ausgeübt, sie werden zusammengedrückt, und infolgedessen fehlt Luft.

Symptome des Auftretens von Tumoren in der Lendenwirbelsäule

Aufgrund der Nähe der Nieren werden aufkommende Schmerzen auf ihre Pathologien zurückgeführt. Die Gewebeproliferation erfolgt schnell. Rückenschmerzen beginnen im Rücken und strahlen bis zu den unteren Extremitäten aus. Die Bewegung wird aufgrund zunehmender Schmerzsyndrome steif. Die Schwächung des Knochengewebes führt durch Druckanstrengungen zu inneren Frakturen. Dies führt zu einer teilweisen oder vollständigen Lähmung der Beine. Eine vollständige Lähmung des motorischen Systems tritt fast vor dem Tod auf..

Wenn der Patient mindestens ein Symptom mit einem Gefühl der Kompression der Wirbelsäule findet, müssen Sie einen qualifizierten Arzt konsultieren oder Ihre Vermutungen durch einen MRT- oder CT-Scan überprüfen. Die Metastasierung der Wirbelsäule entwickelt sich schnell und eine rechtzeitige Behandlung ist erforderlich.

Methoden zur Diagnose metastatischer Prozesse

Es kommt sehr häufig vor, dass Metastasen in der Wirbelsäule zunächst diagnostiziert werden und dann, basierend auf Art und Bereich der sekundären Läsion, das primäre Krebsorgan gefunden werden. Es gibt Fälle, in denen der ursprüngliche Tumor während des Lebens des Patienten nicht erkannt wird. Die genauen Werkzeuge zur Bestimmung von Metastasen sind:

  • Ultraschall - Ultraschall der Wirbel, Bandscheiben und Gelenke.
  • Die CT-Computertomographie wird von der Abteilung durchgeführt..
  • Die MRT - Magnetresonanztomographie deckt auch eine bestimmte Abteilung ab und beschreibt die Beteiligung von Nervenfasern und Stämmen am malignen Prozess.
  • Bluttest auf Tumormarker.
  • Palpation der Wirbelsäule (Palpation) - ermöglicht die Identifizierung von Robben und Wucherungen.
  • Eine Biopsie der Liquor cerebrospinalis liefert ein vollständiges Bild und hilft zu verstehen, ob bösartige Zellen in sie eingedrungen sind und wie tief diese Läsion ist..
  • Szintigraphie - Einführung eines Kontrastmittels in einem bestimmten Bereich mit anschließender Spezialbeleuchtung.
  • Osteodensitometrie - eine Methode, die die Dichte von Knochenschichten zeigt.

Am informativsten ist die Punktion, deren Durchführung mit großer Gefahr behaftet ist. Daher sollte sie nur von einem Arzt der höchsten Kategorie durchgeführt werden, da sonst eine Wirbelkörperläsion möglich ist.

Behandlung und Prognose

Die Behandlung von Metastasen in der Wirbelsäule ist möglich, jedoch mit Schwierigkeiten verbunden. Die Prognose ist in vielen Fällen negativ. Das Überleben nach Eingriffen mit Metastasen beträgt 20%. Um erfolgreich zu sein, müssen Sie sich für ein High-Tech-Krebszentrum entscheiden, das die neuesten Fortschritte in der Krebstechnologie und -behandlung nutzt und regelmäßig die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter verbessert.

Das Ergebnis hängt von der Einhaltung der Anweisungen des Arztes, der Anzahl der Metastasen in der Wirbelsäule und ihrer Anwesenheit in anderen Organen ab. Es werden Informationen darüber benötigt, ob der primäre Krebsfokus und Metastasen in anderen Organen (falls vorhanden) behandelbar sind.

Alle Verfahren richten sich in erster Linie an:

  • Beseitigung von Schmerzsymptomen oder Abnahme der Intensität;
  • Erhaltung der motorischen Funktionen des Körpers;
  • Spannungsabbau in der Wirbelsäule aufgrund möglicher Kompression der Liquor cerebrospinalis;
  • Qualität erhalten und Lebensdauer verlängern.

Die Methoden zur Entfernung von Metastasen in der Wirbelsäule sind identisch mit den Methoden bei anderen Krebsarten. Zellen modifizieren und erwerben Immunität gegen das verabreichte Arzneimittel, wenn sie Arzneimitteln ausgesetzt werden. Um mutierte Organismen abzutöten, wird eine komplexe Behandlung angewendet (Immuntherapie, Chemie, Bestrahlung und Hormone). In diesem Fall wird der maximale Effekt erreicht. Wenn mindestens eine mutierte Zelle übrig bleibt, kann der Prozess erneut auftreten. Jede der vorgestellten Methoden hat Vorteile. Im Folgenden werden wir jeden von ihnen kennenlernen.

Chirurgisch

Ein solcher Eingriff ist bei starker Kompression der Wirbelsäule angezeigt, was zu Krümmung und Zerstörung führt. Diese Art der Behandlung wird selten angewendet, wenn keine der anderen Methoden die erwarteten Verbesserungen gebracht hat. Operationen werden mit einem Endoskop an kleinen Metastasen durchgeführt. Wenn die Größe die Grenzwerte überschreitet, verwenden Sie ein gewöhnliches Skalpell. Die Metastasen werden abgeschnitten, anschließend werden Chemotherapie- oder Strahlenexpositionssitzungen durchgeführt, um einen Rückfall auszuschließen.

In einigen Fällen werden zusätzliche Geräte (Implantate) verwendet, um die Funktion der Wirbelsäule wiederherzustellen, ihre Stärke zu erhöhen oder in ihre ursprüngliche Position zurückzukehren. In diesem Fall kann die Vertebroplastie hilfreich sein, wenn anstelle von Implantaten spezieller Knochenzement verwendet wird. Bei Schmerzen oder Schäden am Wirbel kann diese Methode nicht angewendet werden..

Immuntherapie

Die Essenz der Methode besteht darin, die Immunabwehr des Körpers wiederherzustellen. Mit der Bildung eines Krebsfokus entsteht eine Substanz, die die Wirkung des Immunsystems hemmt. Während der Behandlung mit Immunmodulatoren wird die Restriktion aufgehoben und Abwehrprozesse aktiviert..

Chemotherapie

Keine Krebsbehandlung kann ohne Chemikalien auskommen. Es zielt darauf ab, die Größe des Neoplasmas zu verringern und dementsprechend die Schmerzintensität zu verringern. Bei kleinen Metastasen können sie die Methode der chemischen Embolisation anwenden. Eine Substanz wird durch eine spezielle Nadel in das Gefäß eingeführt, die die Eigenschaft hat, das Gefäß zu verstopfen, das den bösartigen Tumor füttert. Aufgrund von Sauerstoffmangel stirbt der Tumor.

Strahlentherapie

Eine Methode, bei der der Hauptwirkstoff Strahlen sind, die auf die DNA einer Tumorzelle einwirken, den Tumor zerstören oder sein Wachstum stoppen. Es hat eine verzögerte Wirkung, wenn der Tumorverfall zwei bis drei Wochen später nach der Strahlentherapie auftritt. Sie versuchen, den Strahl nur auf Krebs zu richten, da ein negativer Effekt gesunde Zellen beeinträchtigen kann. Bei Metastasen in der Wirbelsäule wird die Methode in Verbindung mit Chemotherapie, Hormontherapie und Immunstimulanzien angewendet. Führen Sie in einigen Fällen eine Radioembolisierung durch.

Hormontherapie

Hormontherapie - die Einführung von Hormonen in den Körper, unter deren Einfluss ein hormonabhängiger Tumor sein Wachstum stoppt und manchmal an Größe verliert.

Hochfrequenzablation

In diesem Fall werden Elektroden (Hochfrequenz) in den pathologischen Bereich der Wirbelsäule eingeführt und Strom und Schwingungen, die die Temperatur erhöhen, angelegt. Unter seinem Einfluss stoppt die pathologische Pathogenese und verfällt. Gesunde Zellen leiden nicht. Der Prozess wird unter Aufsicht von Ultraschall durchgeführt.

Bei Erfolg kann die Lebenserwartung von drei auf fünf Jahre erhöht werden (bei einer einzelnen Metastasierung). Wenn sich der Behandlungsprozess verzögert, zielt die medizinische Versorgung nur auf die Linderung von Schmerzsymptomen ab.

Ohne eine detaillierte Diagnose wird sich kein Arzt verpflichten, eine Prognose der Lebenserwartung zu erstellen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben, da der Tumor in der Wirbelsäule stark voranschreitet. Vielleicht steht der Patient kurz vor dem Tod.

Selbst wenn die Behandlung abgelehnt wird und nur eine Anästhesie verbleibt, müssen Sie bei jeder Prognose in der Lage sein, den Optimismus aufrechtzuerhalten und den Rest so vollständig wie möglich zu überleben. Wunder geschehen, wenn auch selten. Eine vollständige Heilung wird nicht stattfinden. Aber der Körper wird den Immunprozess neu starten, der beginnt, aktiv zu kämpfen und das Wachstum von Tumoren unabhängig zu stoppen. Solche Fälle sind der Wissenschaft bekannt..

Wirbelsäulenmetastasen: Lebenserwartung, Foto

In diesem Artikel wird erläutert, wie bösartige Läsionen in der Wirbelsäule klassifiziert werden, welche Symptome je nach Lage des Tumors auftreten und wie solche Manifestationen der Onkologie diagnostiziert und behandelt werden.

Abhängig von den Veränderungen in der Knochensubstanz werden Metastasen in der Wirbelsäule in zwei Typen unterteilt:

  • Osteoklastische Metastasen - Übermäßig aktive Osteoklasten zerstören das Knochengewebe, wodurch die Höhe der Wirbel abnimmt. Dies kann durch Röntgenstrahlen nachgewiesen werden;
  • Osteoblastische Metastasen - aufgrund des unkontrollierten Wachstums des Knochengewebes und seiner Verdichtung, einer Veränderung der Körperform, des Bogens und der Prozesse der betroffenen Wirbel.

Der Wert der Wirbelsäule und Funktionalität

Die Wirbelsäule ist der zentrale Teil des Skeletts, die Unterstützung des Körpers. Dank der speziellen Struktur kann sich eine Person vertikal positionieren und bewegen. In den Wirbeln befindet sich Liquor cerebrospinalis mit Nerven. Die Wirbelsäule besteht aus ungefähr fünf Abschnitten und 34 Teilen.

Die Funktionen der Wirbelsäule sind unterteilt in: Schutz, Unterstützung, Motorik, Abschreibung und Austausch. Betrachten wir jedes einzeln.

Schutz

Innerhalb der Wirbel sind hohl, es gibt Liquor cerebrospinalis und Nervenenden (Wurzeln), ohne die die Funktion des Körpers unmöglich ist. Dies bedeutet, dass der Rumpf der Wirbelsäule den Inhalt vor äußeren Einflüssen schützt. Bei Schutzverletzung wird die Übertragung von Nervenimpulsen auf andere Organe des Körpers verzerrt, es entstehen verschiedene Beschwerden.

Unterstützen

Die Wirbelsäule ist eine gekrümmte Achse, die das Gewicht des gesamten Skeletts trägt. Es ist wie eine Stange, eine Basis, an der Kopf, Humerusknochen und Hüften befestigt sind. Die Bauch- und Brustorgane ruhen auf der Wirbelsäule. Nehmen Sie zum Vergleich einen Baum - sein Stamm fungiert als menschliche Wirbelsäule. Viele Krankheiten können die Funktionen anderer Systeme stören. Das Zusammendrücken der Wirbel wirkt sich also negativ auf das Nervensystem aus.

Antrieb

Die besondere Struktur der Wirbel, ihre Konjugation mit den Bandscheiben und Gelenken zusammen sorgen für die Beweglichkeit aller Körperteile. Das Auftreten von Defekten in einem Element führt im Allgemeinen zu einer teilweisen Verletzung oder Einschränkung der Motorik.

Abschreibung

Aufgrund von Biegungen (Lordose und Kyphose), einer besonderen Struktur der Bandscheiben und Muskeln, kann die Wirbelsäule die Kraftbelastung (durch Laufen, Springen, Schlagen) mildern und die Schärfe der Bewegungen dämpfen (dämpfen).

Austausch

Stoffwechselprozesse finden in der Cerebrospinalflüssigkeit statt, was bedeutet, dass auch ein Teil der Wirbelsäule an diesem Prozess beteiligt ist.

Führende Kliniken in Israel

Lebenserwartung und Überleben

Da Metastasen fast immer in den späten Stadien der Krebsentstehung auftreten, ist die Prognose der Lebenserwartung eines Patienten schlecht.

Laut Statistik können solche Patienten im Durchschnitt etwa 2 Jahre leben.

Wenn Metastasen klein sind und sich langsam entwickeln, nicht aggressiv sind, ist die Prognose für den Patienten günstiger. In diesen Fällen ist die Überlebensrate etwas höher..

Die Prognose für den Patienten hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Über die Art des Krebses und die Merkmale des primären Fokus.
  • Menge der Metastasierung.
  • Von begleitenden Pathologien.

Bei wirksamer Therapie und Einzelmetastasen erhalten fast 50% der Patienten eine 5-Jahres-Überlebenschance.

Symptome

Das Schmerzsyndrom, das auch nach Einnahme von Analgetika nicht lange aufhört, ist die erste Manifestation von Metastasen in der Wirbelsäule. Schmerzen können mit einer Kompression des Rückenmarks aufgrund des Auftretens eines osteosklerotischen Fokus im Wirbelkörper verbunden sein (Verdichtung des Knochengewebes des Wirbels).
Schmerzempfindungen mit MTS werden in verschiedene Typen unterteilt:

  • Anhaltende dumpfe Schmerzen in der Wirbelsäule. Wenn der Tumor wächst, werden die Schmerzen stärker und bekommen einen schießenden, schmerzenden oder ziehenden Charakter. Lokale Entzündungen können um die von Metastasen betroffenen Wirbel auftreten.
  • Schmerz, der sich entlang der Nervenfasern von der Wirbelsäule bis zu den Extremitäten erstreckt, der sogenannte radikuläre Schmerz. Wenn Metastasen die Halswirbel und Wirbel der Brustregion betreffen, werden die Hände geschmerzt, und wenn die Lendenwirbelsäule betroffen ist, greift der stechende Schmerz, begleitet von Brennen, die Beine bis zu den Füßen an. Es gibt das Gefühl, dass die Beine versagen;
  • Durch die Metastasierung der Wirbelsäule werden ihre Knochen zerbrechlich und geschwächt. Andernfalls kann es zu Wirbelsäulenfrakturen kommen. Ein scharfer Schmerz ist ein Zeichen für eine pathologische Fraktur..

Anzeichen von Metastasen in der Wirbelsäule in den frühen Stadien sind Verdauungsstörungen, ein Gefühl von Schwäche und Muskelschmerzen und manchmal eine Lähmung der Extremitäten. In den späten Stadien der Metastasierung sind verschiedene Arten der Wirbelsäulenverkrümmung wie Skoliose, Lordose und Lähmung möglich.

Ursachen

Viele von der Onkologie betroffene innere Organe wirken als Proliferatoren von Krebszellen. Daher sind die Ursachen für Metastasen in der Wirbelsäule wie folgt:

  1. Bösartige Tumoren im Lungengewebe. Dieses Organ ist durch das Vorhandensein einer großen Anzahl von Blut- und Lymphgefäßen gekennzeichnet, daher breiten sich bösartige Zellen schnell aus und erreichen die Wirbelsäule.
  2. Brustkrebs bei Frauen. Metastasen können bereits in den ersten Stadien geben, aber sie treten möglicherweise nicht lange auf, was die Diagnose erschwert. Bei einigen Patienten wurden mehrere Jahre nach der Brustentfernung Metastasen in der Wirbelsäule gefunden.
  3. Onkologie der Prostata. Von diesem Organ aus beginnen sich Krebszellen in späteren Stadien auszubreiten..
  4. Nierenkrebs.
  5. Mit der Entwicklung eines Tumors im Magen gelangen bösartige Zellen mit einem Blutstrom in die Wirbelsäule. Dies kommt jedoch nicht so oft vor, da das gesamte Blut aus dem Magen zuerst durch die Leber fließt, die an Metastasen leidet.
  6. Krebszellen können aus dem Verdauungstrakt in die Wirbelsäule gelangen..
  7. Die Gefahr ist Sarkom.

Metastasen können in jedem Teil der Wirbelsäule gefunden werden..

Diagnose

Die Diagnose von Metastasen in der Wirbelsäule wird nach Untersuchung der Krankengeschichte des Patienten gestellt. In diesem Fall wird das Vorhandensein einer primären Onkologie berücksichtigt, die der Wirbelsäule mts verleihen kann. Die Symptome einer Metastasierung treten sowohl gleichzeitig mit den Symptomen eines primären Krebses als auch nach einer bestimmten Zeitspanne (von mehreren Monaten bis zu einem Jahr) auf..
Um Tumore in der Wirbelsäule zu diagnostizieren, greifen sie auf folgende Verfahren zurück:

  • Computertomographie (CT);
  • Magnetresonanztomographie (MRT);
  • Röntgenaufnahme der Wirbelsäule und der Brustorgane - ermöglicht die Identifizierung der lytischen Krebsherde;
  • Bluttest auf das Vorhandensein von Tumormarkern;
  • Osteodensitometrie - Messung der Knochendichte;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Szintigraphie - die Einführung einer radioaktiven Substanz, mit der Sie am Computer den Funktionszustand des untersuchten Organs bestimmen und sehen können, wie die pathologischen Veränderungen darin aussehen.

Was sind die Prognosen??

Die wichtigste Frage, die Patienten beunruhigt, ist, wie viel mit dieser Diagnose leben? Wie stehen die Chancen auf eine vollständige Heilung oder zumindest ein aktives Leben und die unabhängige Umsetzung innerstaatlicher Probleme??

Viel hängt von einer Reihe von Faktoren ab:

Warum Rückenschmerzen im unteren Rücken?

  • Das Alter und der Zustand des körpereigenen Immunsystems. Ein solides Alter und das Vorhandensein chronischer Krankheiten zu diesem Zeitpunkt verschlechtern die Prognose des Lebens eines Menschen mit Metastasen in der Wirbelsäule.
  • Art der primären Onkologie. Je weniger aggressiv die Krebszellen im primären Fokus sind, desto besser ist die Prognose für die Wirbelsäule..
  • Das Volumen der Anzahl der Krebsknoten direkt in der Wirbelsäule. Je niedriger dieser Indikator ist, desto einfacher ist es, mit Metastasen umzugehen..

Und natürlich verlieren viele Patienten den Prozentsatz der Wahrscheinlichkeit eines weiteren aktiven Lebens, weil sie nicht bereit sind, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. Oft nehmen Menschen Schmerzen wegen der Symptome von Myositis oder Osteochondrose und betäuben sich selbst (mit Pillen oder Injektionen).

Auch Patienten ohne Arzt beginnen mit der „Behandlung“ - führen Sie Massagekurse durch, machen Sie Kompressen, reiben Sie den betroffenen Bereich mit Salben ein. All dies verzögert nicht nur die Zeit vor Beginn der Therapie, sondern kann auch die Aktivität von Krebszellen anregen, da bei Vorhandensein von Metastasen die physikalische Wirkung auf diese Zone minimal sein sollte.


Massage ist eines der gefährlichsten Verfahren für Krebs. Die Aktivierung der pathologischen Zone kann sehr schnell zur Metastasierung von Krebszellen in andere Zonen und zur Ausbreitung der Onkologie führen

Ohne Behandlung beträgt die Lebensdauer des Patienten etwa sechs Monate. Es ist besonders schwierig für Patienten vor dem Tod, wenn die Symptomatik ihren Höhepunkt erreicht. Der Patient sieht schon sehr schlecht aus und die Schmerzen sind bereits so stark, dass sie selbst mit Betäubungsmitteln, die dem Patienten verschreibungspflichtig verabreicht werden, nicht immer übertönen können.

Mit einer rechtzeitigen Diagnose und dem richtigen Therapieverlauf können wir von mindestens 3-5 Jahren eines guten aktiven Lebens sprechen. Aber selbst wenn die Tests gute Ergebnisse zeigten, bleibt die Wahrscheinlichkeit einer sekundären Neoplasie auch nach 6-7 Jahren bestehen. Daher sollten solche Personen regelmäßig einen Onkologen aufsuchen, Tests durchführen und ihren Zustand und ihre Gesundheit überwachen.

Behandlung

Das Auftreten von Tumoren in der Wirbelsäule ist eine sekundäre Manifestation von Krebs. In diesem Fall wird eine Behandlung durchgeführt, um das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern. Die Behandlung von Metastasen löst das Hauptproblem nicht, dennoch werden Behandlungsmethoden wie konservative, palliative Behandlung und chirurgische Eingriffe angewendet. Wie Metastasen je nach Fall zu behandeln sind, entscheidet der Arzt.

Die konservative Behandlung umfasst die Chemotherapie, die Verwendung von Hormonen und Bisphosphonaten (die den Knochenverlust beeinträchtigen) sowie die Strahlentherapie.

Bei der palliativen Behandlungsmethode werden spezielle Medikamente verschrieben, die starke unerträgliche Schmerzen lindern. Die Anästhesie für Metastasen wird je nach Krankheitsstadium durchgeführt. Im Anfangsstadium des Auftretens von Rückenschmerzen werden Ibuprofen, Ketoprofen und Nimesulid verschrieben. Verschreiben Sie bei mäßigen Schmerzen die Medikamente Promedol, Tramadol und Prosidol. Bei konstant starken Schmerzen kann Buprenorphin angewendet werden, und bei unerträglichen Schmerzen wird Fentanyl verschrieben.

Chirurgische Eingriffe werden verwendet, um Neoplasien zu entfernen, die das Leben des Patienten bedrohen. Ihre Verwendung ist beispielsweise bei der Bildung von Metastasen in der Halswirbelsäule nicht immer zulässig. In diesem Fall wird die Endoskopie verwendet - ein erleichterter chirurgischer Eingriff ohne besondere Schädigung des Weich- und Muskelgewebes.

Daher basiert die Wahl der Behandlungsmethode auf Primärkrebs und zielt darauf ab, unerträgliche Schmerzen zu beseitigen und die neurologische Funktion des Körpers zu erhalten.

Welche bösartigen Tumoren metastasieren am häufigsten in die Wirbelsäule??

Primärherde befinden sich in folgenden Organen:

  • Lunge - 31%;
  • Brustdrüse - 24%;
  • Magen-Darm-Trakt - 9%;
  • Prostata - 8%;
  • Lymphome - 6%;
  • Melanome - 4%;
  • Nieren - 1%.

Etwa 13% sind bösartige Tumoren an anderen Orten. In 2% der Fälle ist der Ort des Primärtumors unbekannt.

Wie viele leben mit Metastasen und ob die Krankheit geheilt werden kann

Die Diagnose von Metastasen in der Wirbelsäule ergibt bereits eine ungünstige Prognose. Eine metastatische Schädigung der Wirbelsäule wird normalerweise im Endstadium der primären onkologischen Erkrankung beobachtet. In diesem Fall ist die sekundäre Knochenmetastasierung im Vergleich zur sekundären Metastasierung der viszeralen Organe viel einfacher. Die Lebenserwartung liegt zwischen einem Jahr und zwei Jahren. Unerwünschte Faktoren sind:

  • Schnelles und aggressives Wachstum der primären Onkogenese;
  • Multiple Tumoren in anderen Organen;
  • Große Größe metastatischer Formationen;
  • Eine kurze Zeitspanne zwischen der Behandlung von Primärkrebs und einer Schädigung der Wirbelsäule;
  • Schlechter Allgemeinzustand des Patienten.

Günstige Faktoren sind:

  • Langsames Wachstum des Primärtumors;
  • Einzelmetastasen in der Wirbelsäule und ihre geringe Größe;
  • Wohlbefinden des Patienten.

allgemeine Informationen

Malignes Neoplasma tritt als Folge von Malignität (Degeneration) und unkontrollierter Teilung normaler Zellen auf. Wenn das Immunsystem seine Fähigkeit verliert, eine solche Transformation zu erkennen und auszugleichen, wächst das Karzinom aktiv und dringt in andere Gewebe ein.

Das häufigste Ziel für Metastasen ist die Wirbelsäule. Epidurale Neoplasien machen etwa 85% aller metastasierten Läsionen des Körpers aus, wobei sich 70% der Patienten im Brustbereich entwickeln.

Die Häufigkeit von Komplikationen eines sekundären Tumors führt zu Lungenkrebs. Es macht 12,8% der Läsionen der Wirbelsäule in der Bevölkerung aus. An zweiter Stelle stehen Karzinome, die Blut, Liquor cerebrospinalis, Knochenmark und Lymphe betreffen. Die dritte Position teilen sich Brustkrebs, Magen-Darm-Trakt und Prostata.

Relevanz des Problems

Das Auftreten von Metastasen im Rücken kann eine Folge der Bildung eines bösartigen Tumors der Prostata und der Brust, der Nebennieren, der Nieren und nicht nur sein. Tatsächlich kann jede Form von Krebs im Bereich der Wirbelsäule auftreten.
Manchmal sind solche Reaktionen sogar einige Jahre nach Behandlungsende möglich. In einigen Fällen sind solche Anzeichen - Metastasen in der Wirbelsäule - nach zwanzig Jahren eines gesunden Lebens zu spüren. In solchen Momenten sollte ein Rückfall des Tumors sehr ernst genommen werden, da sonst ein äußerst trauriger Ausgang möglich ist.

Die Tatsache, in welchem ​​Teil der Wirbelsäule eine sekundäre Krebsentstehung auftritt, hängt weitgehend vom Ort des Primärtumors ab. Beispielsweise zeigen Metastasen in der Halswirbelsäule Symptome eines Phonelimphosarkoms oder eines nasopharyngealen Sarkoms. Es ist auch wichtig zu wissen, dass sich sekundäre Zeichen früher als im Mittelpunkt bemerkbar machen können. Aus diesem Grund ist in einigen Fällen die Erstdiagnose falsch, obwohl die Tatsache, dass der Patient diagnostiziert wird, bereits positiv ist..

Polyneuropathisches Syndrom

Ein solches Syndrom ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von Parästhesien, übermäßiges Schwitzen der Füße und Hände sowie eine damit einhergehende Hyperämie mit Hemmung der Achillessehnen- und Kniereflexe und Unterernährung. Zusätzlich kann eine verringerte Empfindlichkeit der Art der Strümpfe und Handschuhe in den Armen und Beinen aufgezeichnet werden..

In 4% der Fälle von Tumorläsionen der Wirbelsäule machen sich intramedulläre Metastasen im Rückenmark bemerkbar.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Diagnose bei Patienten mit radikulären oder lokalisierten Schmerzen sowie mit Vergrößerung des Rückenmarks und fortschreitender bilateraler Parese am genauesten gestellt wird..

Was Prognosen sein können

Zunächst ist zu verstehen, dass die rasche Entwicklung von Symptomen mit dem raschen Fortschreiten von Metastasen verbunden ist. Primäre Tumorbildungen wachsen langsamer (ein Jahr oder sogar länger), aber bei sekundären ist die Situation diametral entgegengesetzt.

Aus diesem Grund ist die Prognose häufig schlecht, wenn eine Diagnose wie Wirbelsäulenmetastasen aufgezeichnet wird. Dies hängt jedoch weitgehend vom Entwicklungsstadium der Krankheit ab. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, noch einmal die Idee zu wiederholen, dass die Chancen auf ein positives Ergebnis umso größer sind, je früher ein Problem wie sekundäre Krebserkrankungen erkannt wird.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Tatsache, dass Metastasen in der Wirbelsäule fixiert sind. Symptome und Manifestationen, die auf sekundäre Formationen eines bereits entfernten Tumors hinweisen, erfordern eine spezielle Behandlung..

Radikuläre Störungen

In diesem Fall ist das Auftreten des sogenannten radikulären Schmerzes impliziert. Sie können im zervikalen Bereich auftreten und machen sich manchmal durch lumbosakrale Radikulitis bemerkbar. Es hängt alles davon ab, wo sich die Läsion befindet. In einigen Fällen sind die Schmerzschindeln möglich.

Es gibt auch positive Symptome von Verspannungen und Schmerzen beim Fühlen der Dornfortsätze. Oft gehen solche Symptome mit der Bildung von Zonen mit verringerter und erhöhter Empfindlichkeit des radikulären Typs einher. Dies ist eine Läsion der Brust- und Halswirbelsäule. Andere Symptome sind ebenfalls möglich - Metastasen in der Wirbelsäule führen manchmal zu einer Hemmung der Achillessehne und der Kniereflexe..

Manchmal braucht der Schmerz Zeit, aber in den meisten Fällen bedeutet dies nicht Genesung, sondern die vollständige Zerstörung der ursprünglich betroffenen Nervenwurzel. Wenn sich der Tumor anschließend auf andere Nervenfasern ausbreitet, setzt sich der Schmerz fort..

Verhütung

Das Hauptaugenmerk bei der Prävention von Frühmetastasen sollte auf Chemotherapie und Strahlentherapie gelegt werden. Neoplasmen müssen in einem frühen Stadium ihres Auftretens mit dem Ziel einer möglichst frühen Behandlung erkannt werden, um eine mehrfache Ausbreitung auf die inneren Organe zu vermeiden.

Es ist notwendig, auf den allgemeinen Zustand des Körpers zu achten, eine Infektionsprophylaxe durchzuführen, das Regime und die Ernährung einzuhalten und die Empfehlungen des Arztes zur Einnahme von Medikamenten, Ernährung und körperlicher Aktivität einzuhalten.