Liste der modernen Medikamente und Gelenkpräparate

Gelenkschmerzen sind Beschwerden, die in jedem Gelenk des menschlichen Körpers auftreten. Ärzte nennen diesen Zustand Arthralgie..

Am häufigsten tritt es im Alter aufgrund pathologischer Prozesse im Bewegungsapparat auf. Es gibt viele verschiedene Ursachen für Gelenkschmerzen. Die meisten von ihnen sind harmlos und vergehen ohne langfristige Konsequenzen..

Einige Ursachen für Gelenkschmerzen wie rheumatoide Arthritis, juvenile idiopathische Arthritis, Fibromyalgie, Gicht, Arm- oder Fußverletzung und andere Erkrankungen erfordern jedoch eine lange Behandlung..

Anwendungshinweise

Gelenkpräparate werden verschrieben, wenn Gelenkschmerzen von Schwellungen, Rötungen, Schwellungen und einem Gefühl der Wärme im Gelenkbereich begleitet werden.

Es ist auch notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn Gelenkschmerzen durch ein Trauma verursacht werden und (oder) begleitet sind von:

  • Verlust der Beweglichkeit der Gelenke;
  • starke Schmerzen, die auch nach dem Verzehr herkömmlicher Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen nicht innerhalb von 2 Wochen verschwinden;
  • plötzliche Schwellung der Schulter, des Ellbogens oder eines anderen Gelenks;
  • allgemeine Verschlechterung.

Allgemeine Einteilung

Bei der Behandlung von Arthritis, Arthrose, Verstauchungen und Sehnen bei Sportlern und anderen Gelenkproblemen verwenden Ärzte normalerweise eines oder mehrere der folgenden Gelenkpräparate:

  1. Analgetika. Diese Medikamente lindern Schmerzen, haben aber keinen Einfluss auf Entzündungen. Analgetika umfassen Substanzen wie Paracetamol, Tramadol und Arzneimittel, die Oxycodon oder Hydrocodon enthalten. Ein sehr wirksames Medikament in dieser Gruppe ist Dynastat.
  2. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs). NSAIDs lindern Schmerzen und Entzündungen. NSAIDs enthalten normalerweise Ibuprofen, Paracetamol oder Natriumnaproxen. Bestimmte Arten von Gelenkpräparaten sind nur auf Rezept erhältlich. Orale NSAIDs können Magenreizungen verursachen, und einige können das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls erhöhen. Einige NSAIDs sind auch als Cremes oder Gele erhältlich, die in das betroffene Gelenk eingerieben werden können..
  3. Anti-Reizmittel. Einige Cremesorten und Salben enthalten Menthol oder Capsaicin, eine Zutat, die Peperoni scharf macht. Das Einreiben dieser Medikamente in die Haut über ein schmerzendes Gelenk kann die Übertragung von Schmerzsignalen vom Gelenk selbst stören.
  4. Krankheitsmodifizierende Antirheumatika (BMP). Wird häufig zur Behandlung von rheumatoider Arthritis und anderen Autoimmunerkrankungen eingesetzt. Sie können einen Angriff auf das Immunsystem verlangsamen oder verhindern, der das Gelenk oder den Knochen schädigt. Diese Gelenkpräparate enthalten Methotrexat und Hydroxychloroquin..
  5. Modifikatoren der biologischen Reaktion. Im Allgemeinen in Kombination mit BMP verwendet. Diese Medikamente zielen auf verschiedene Proteinmoleküle ab, die an der Immunantwort beteiligt sind. Beispiele sind Etanercept (Enbrel) und Infliximab (Remicade).
  6. Kortikosteroide. Diese Klasse von Arzneimitteln umfasst Prednison und Cortison, Substanzen, die Entzündungen reduzieren und das Immunsystem unterdrücken. Kortikosteroide können oral eingenommen oder direkt in ein schmerzhaftes Gelenk injiziert werden.

Zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten kann der Arzt eine Physiotherapie verschreiben, die bei einigen Arten von Arthritis, Arthrose und Hallux-Valgus-Deformität nützlich ist. Viele Menschen verwenden alternative Behandlungen für schmerzhafte Gelenke, aber es gibt wenig zuverlässige Beweise, um sie zu unterstützen..

Die vielversprechendsten alternativen Gelenkbehandlungen umfassen:

  • Akupunktur. Bei dieser Art der Therapie werden dünne Nadeln verwendet, die der Spezialist an bestimmten Stellen der Haut anbringt, um Schmerzen zu lindern..
  • Glucosamin. Es liegen keine klinischen Daten zur Wirksamkeit von Glucosamin zur Linderung von Gelenkschmerzen vor. Viele Menschen behaupten jedoch, dass Glucosaminpräparate ihnen geholfen haben, mittelschwere bis schwere Arthritis-Schmerzen zu lindern..
  • Yoga oder Tai Chi. Langsame Dehnungsbewegungen, die in Yoga und Tai Chi praktiziert werden, sind nützlich, um die Gelenkflexibilität bei Menschen mit einigen Arten von Arthritis zu stärken und wiederherzustellen..
  • Massage. Das Streicheln und Kneten der Muskeln erhöht die Durchblutung der betroffenen Gelenke und lindert vorübergehend Beschwerden.

Gelenkpillen und Chondroprotektoren: die beliebtesten NSAIDs

Entzündungshemmende Schmerzmittel werden auch als nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) bezeichnet und manchmal einfach als „entzündungshemmend“. Sie werden zur Behandlung von schmerzhaften Zuständen im Zusammenhang mit Gelenken, der Menstruationsperiode und der postoperativen Periode angewendet und auch bei Migräne und Zahnschmerzen eingenommen..

Einige der beliebtesten gemeinsamen NSAID-Tabletten sind Ibuprofen. Ibuprofen blockiert die Wirkung natürlicher Chemikalien, die als Cyclooxygenase (COX) -Enzyme bezeichnet werden. Diese Enzyme helfen dabei, andere Chemikalien im Körper zu bilden, die Prostaglandine genannt werden..

Einige Prostaglandine bilden sich an den Stellen der Schädigung und verursachen Schmerzen und Entzündungen. Aufgrund der Blockierung der Wirkung von COX-Enzymen werden im Körper weniger Prostaglandine gebildet, wodurch Schmerzen und Entzündungen reduziert werden. Gelenktabletten, die Paracetamol und Naproxen-Natrium enthalten, basieren ebenfalls auf dem gleichen Prinzip. Gemäß den Anweisungen sollten NSAIDs zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen oder mit Milch abgewaschen werden, um die Wahrscheinlichkeit einer Magenverstimmung zu verringern..

Sie können keine NSAIDs einnehmen, wenn:

  • eine allergische (überempfindliche) Reaktion auf einen Wirkstoff wie Asthma, Juckreiz und roter Hautausschlag (Urtikaria), Schwellung unter der Haut (Angioödem) oder Schwellung in der Nase (Rhinitis);
  • Asthma oder eine andere allergische Erkrankung;
  • Schwangerschaft oder Stillzeit.

Um sicherzustellen, dass NSAID-Tabletten für die Gelenke keine unerwünschten Wirkungen haben, sollte der Patient den Arzt über vergangene Magenblutungen, Magengeschwüre, Magenperforationen sowie Probleme mit Herz und Leber wie Leberfibrose, Leberzirrhose oder informieren Leberversagen. Bei Windpocken oder Gürtelrose werden NSAIDs nicht verschrieben, um die Wahrscheinlichkeit einiger Infektionen und Hautreaktionen nicht zu erhöhen.

Chondroprotektoren

Bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen kann der Arzt die sogenannten Chondroprotektoren verschreiben. Dies sind Medikamente, die den Gelenkknorpel vor den Auswirkungen freier Radikale und der Wirkung von Enzymen schützen, die Kollagen und Hyaluronsäure zerstören.

Die beliebtesten Gelenktabletten aus der Kategorie Chondroprotector enthalten Glucosamin und Chondroitinsulfat. Einige Studien zeigen, dass Glucosamin Schwellungen und Schmerzen reduziert und die körperliche Funktion bei Gelenkerkrankungen verbessert, während andere Studien die Vorteile der Einnahme dieser Medikamente nicht bestätigen. Daher bleibt die Notwendigkeit der Einnahme von Glucosamin umstritten.

Bei vielen Patienten hilft Glucosamin jedoch, Schmerzen zu lindern, so dass es unmöglich ist zu sagen, ob es einem bestimmten Patienten hilft oder nicht. Chondroitin hat in verschiedenen Studien auch eine gewisse Wirksamkeit bei der Schmerzlinderung gezeigt, aber nicht alle Studien haben zu den gleichen Ergebnissen geführt. Es gibt Hinweise darauf, dass Chondroitin im Vergleich zu Placebo einen Einfluss auf die Verengung des Gelenkraums hat..

Gelenkschmerzmedikamente: Kortikosteroide, Injektionen und andere

Krankheitsmodifizierende Antirheumatika wirken, indem sie die Grunderkrankung modifizieren, anstatt die Symptome zu behandeln. Sie betäuben nicht sofort, sondern lindern die Schmerzen, Schwellungen und Steifheit des Gelenks für mehrere Wochen oder Monate und verlangsamen so die Wirkung der Krankheit auf die Gelenke. Es gibt zwei Arten von krankheitsmodifizierenden Arzneimitteln gegen Gelenkschmerzen: traditionelle und biologische Behandlungen.

Konventionelles BMP Dies ist eine Gruppe von Arzneimitteln mit verzögerter Freisetzung, deren Behandlung mehrere Wochen dauern kann. Daher ist es sehr wichtig, sie einzunehmen, auch wenn der Patient der Meinung ist, dass es in der ersten Woche nach der Aufnahme keine Auswirkungen gibt.

Zu den gängigen BMP gehören:

  • Cyclosporin;
  • Cyclophosphamid;
  • Hydroxychloroquin;
  • Leflunomid;
  • Methotrexat;
  • Mycophenolatmofetil;
  • Sulfasalazin.

Biologische Behandlungen (auch als Biologika bekannt) sind moderne Medikamente, die auf einzelne Moleküle abzielen. Typischerweise wirken diese Medikamente gegen Gelenkschmerzen schneller als normale BMPs. Einige Arten der biologischen Therapie werden als Anti-TNF-Medikamente bezeichnet. Ihr Ziel ist ein extrazelluläres Protein namens "Tumornekrosefaktor", das die Entzündung im Übermaß erhöht.

Biologische Behandlungen werden nur Personen empfohlen, die bereits andere Behandlungen ausprobiert haben, die ihrem Zustand entsprechen, und keine Linderung der Krankheit verspürt haben. Biologische Behandlungen werden häufig in Kombination mit herkömmlichen BMPs wie Methotrexat eingesetzt.

Biologische Produkte umfassen:

Anti-TNF-Medikamente umfassen:

Kortikosteroide

Der Begriff "Kortikosteroide" wird verwendet, um Hormone der Nebennierenrinde zu definieren - Glukokortikoide und Mineralokortikoide. Glukokortikoide unter den Namen "Cortison" und "Hydrocortison" werden in der kortikalen Schicht der Nebennieren gebildet, und der Name des resultierenden Mineralocorticoid ist Aldosteron.

Neben natürlich vorkommenden Kortikosteroiden im menschlichen Körper existieren synthetische Kortikosteroide. Sie wirken als natürliche Steroide und reduzieren Entzündungen. Kortikosteroide sind als Injektionen oder als orale Medikamente gegen Gelenkschmerzen erhältlich.

Obwohl Kortikosteroide einen pathologischen Zustand nicht heilen, sind sie sehr wirksam gegen Entzündungen und lindern unangenehme Symptome wie Schwellungen und Schmerzen. Prednisolon, Celestone, Kenalog, Kenakort, Medrol und Triamcinolon sowie Arzneimittel auf der Basis der Substanz Deflazacort sind das am häufigsten verschriebene Corticosteroid in Tabletten und Kapseln für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen..

Steroidtabletten können verschrieben werden für Personen mit:

  • rheumatoide Arthritis;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • rheumatische Polymyalgie;
  • Vaskulitis und andere Arten von entzündlicher Arthritis.

Arzneimittel zur intraartikulären Verabreichung

Injizierbare Kortikosteroidverbindungen, die direkt an das Gewebe des betroffenen Gelenks abgegeben werden, können zur kurzfristigen Schmerzlinderung nützlich sein. Ihre analgetische Wirkung nimmt jedoch nach einigen Wochen tendenziell ab. Um die analgetische Wirkung aufrechtzuerhalten, müssen Sie möglicherweise alle paar Monate Kortikosteroide injizieren oder eine andere Behandlung anwenden.

Hyaluronsäure-Injektion Sie werden als Ergänzung zu einer natürlichen Substanz verwendet, die der Synovialflüssigkeit ihre Viskosität verleiht. Solche Injektionen lindern schnell die Schmerzen und erreichen nach einigen Wochen ihre maximale Wirksamkeit. Und ihre Wirkung hält etwa 24 Wochen an.

Die Nebenwirkungen dieses Arzneimittels waren minimal und umfassten vorübergehende Schmerzen und Schwellungen an der Injektionsstelle. Aufgrund widersprüchlicher Forschungsergebnisse sind Hyaluronsäure-Injektionen nicht für Menschen mit Erkrankungen des Hüftgelenks und anderer Gelenke geeignet und werden nur im Falle einer Kniegelenkverletzung verabreicht..

Medikamente gegen Arthritis und Arthrose: die besten Schmerzmittel

Schmerz ist das Hauptsymptom, das Menschen mit Gelenkproblemen stört. Um Schmerzen zu bekämpfen, verschreiben Ärzte den Patienten Analgetika..

Das beliebteste Heilmittel gegen Arthritis und Arthrose, das eine analgetische Wirkung hat, ist Acetaminophen (der Wirkstoff ist Paracetamol). In Apotheken können Sie das Analogon zu einem günstigeren Preis kaufen - gewöhnliches Paracetamol.

Es wird als Erstlinientherapie bei leichten bis mittelschweren Schmerzen empfohlen. Aufgrund von Bedenken hinsichtlich Risiken wie Geschwüren, gastrointestinalen Blutungen und eingeschränkter Nierenfunktion bei Langzeitanwendung sollte die Einnahme dieses Arzneimittels jedoch nur von kurzer Dauer sein. Für Menschen mit bestehenden Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magen-Darm-Blutungen oder Nierenversagen kann Paracetamol gefährlich sein.

Opioide und narkotische Analgetika

Eine Überprüfung von 18 randomisierten kontrollierten Studien zeigte eine signifikante Verringerung der Schmerzen sowie eine leichte Verbesserung der körperlichen Funktion bei Verwendung dieser starken Schmerzmittel gegen Arthritis und Arthrose..

Diesen Vorteilen wurde jedoch eine Liste schwerwiegender Nebenwirkungen gegenübergestellt, zu denen Übelkeit, Verstopfung, Schwindel, Schläfrigkeit und Erbrechen gehörten.

Etwa ein Viertel der mit Opioiden, insbesondere Oxycodon und Oxymorphon, behandelten Patienten brachen die Studien aufgrund von Nebenwirkungen ab. Daher verschreiben Ärzte sie nur in extremen Fällen, wenn andere Schmerzmittel nicht helfen..

Lokale Exposition

Für lokale Wirkungen auf die Gelenke werden Salben oder Cremes verwendet, die lokal reizende Substanzen enthalten. Dazu gehört Capsaicin. Dies ist ein Analgetikum, das natürlicherweise in Peperoni enthalten ist, vorübergehend Schmerzen bei Arthritis und Arthrose lindert, aber Nebenwirkungen wie Brennen oder Hautrötungen verursachen kann..

Capsaicin sollte nicht mit ungeschützten Fingern eingerieben werden. Verwenden Sie besser eine Gaze oder ein Wattestäbchen. Bei rheumatoider Arthritis helfen Arthrose und Salzablagerungen in den Gelenken, Gele und Salben, die Diclofenac enthalten.

Warum sollten Sie sich nicht selbst behandeln?

Arthritis und Arthrose sind fortschreitende Krankheiten. Die richtige Auswahl durch ein qualifiziertes Fachmedikament gegen Arthritis und Arthrose erleichtert dem Patienten das Leben erheblich und ermöglicht ihm, einen vertrauten Lebensstil zu führen. Selbstmedikation kann jedoch zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens bis hin zu einer vollständigen Unbeweglichkeit des Gelenks und einer Formänderung mit Arthrose und unerträglichen Schmerzen im Knie oder einem anderen betroffenen Gelenk während Bewegungen und in Ruhe mit Arthritis führen. Dadurch kann der Patient nicht normal gehen und einfache Bewegungen ausführen. Daher sollte die Behandlung nur von einem Arzt verschrieben werden.

Liste der Medikamente zur Behandlung von rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis erfordert eine obligatorische medikamentöse Behandlung, da sie eine komplexe Autoimmunität und ein schweres Schmerzsyndrom in der Exazerbationsphase aufweist. Bei dieser Krankheit sind auch Physiotherapie, therapeutische Übungen und spezielle Diäten wirksam. Während die Entzündung in akuter Form vorliegt, ist die Wirkung dieser Behandlungen kaum spürbar und verursacht Beschwerden. Eine maximale Linderung der Entzündungssymptome und eine stabile Remission ist nur dank medizinischer Behandlungsmethoden in Kombination mit alternativen Methoden möglich.

Merkmale der rheumatoiden Gelenkschädigung

Rheumatische Entzündung ist eine Autoimmunerkrankung. Es ist durch einen chronischen Verlauf während des gesamten Lebens des Patienten gekennzeichnet. Die Diagnose und Behandlung wird durch die Tatsache erschwert, dass die genaue Ursache für das Auftreten einer Autoimmunanomalie den Ärzten unbekannt ist und die Krankheit heute nicht vollständig geheilt werden kann..

Ein rechtzeitiger Beginn der Behandlung und die ständige Unterstützung der Arthritis-Therapie können zu einer anhaltenden Remission führen..

Die Autoimmunpathologie erfordert eine ständige Überwachung und Unterdrückung der abnormalen Aktivität des Immunsystems. Wie Sie wissen, entzünden sich bei rheumatoider Arthritis Gelenkgewebe aufgrund des Angriffs von schützenden Immunkomplexen, die die getäuschte Immunität dorthin schicken. Irgendwann hört das Schutzsystem des Körpers auf, pathogene Mikroflora richtig zu erkennen und zu bekämpfen. Stattdessen werden die Zellen des eigenen Körpers fälschlicherweise mit feindlichen verwechselt. Dieser Zustand der Immunität ist sowohl insofern gefährlich, als er Entzündungen in gesunden Geweben verursacht, als auch darin, dass wirklich schädliche Mikroorganismen unbemerkt bleiben und parallel andere Entzündungsherde in den inneren Organen einer Person verursachen können.

Wenn Sie die Therapie nicht rechtzeitig diagnostizieren und beginnen, ist die Prognose für Gelenke mit dieser Pathologie sehr enttäuschend. In mehr als 70% der Fälle führt Fahrlässigkeit zu einer Behinderung des Patienten.

Die Entzündung breitet sich auf das Bindegewebe des Bewegungsapparates aus und führt im fortgeschrittenen Stadium zur Ankylose - Fusion von Knochen-, Faser- und Knorpelgewebe.

Abhängig von der Lokalisation der Ankylose verliert eine Person eine wichtige motorische Funktion und leidet ständig unter starken Gelenkschmerzen. Von dem Moment an, in dem sich die ersten Anzeichen der Krankheit zu einer merklichen Verformung der Gelenke manifestieren, können nur wenige Jahre vergehen.

Infolgedessen endet alles mit der chirurgischen Entfernung der Gelenke und deren Ersatz durch Zahnersatz. Eine solche Entwicklung von Ereignissen kann durch rechtzeitige Behandlung mit Medikamenten gegen rheumatoide Arthritis verhindert werden..

Diagnostik zur Verschreibung der richtigen Therapie

Vor der Festlegung des Behandlungsschemas muss ein spezialisierter Rheumatologe eine gründliche Diagnose durchführen, um die Autoimmunität der Pathologie und das Stadium ihrer Entwicklung zu bestimmen.

Wenn Sie verstehen, mit welcher Art von Arthritis ein Arzt zu tun hat, können Sie die persönliche und familiäre Vorgeschichte einer Person, eine externe Untersuchung beschädigter Gelenke und Laborblutuntersuchungen erfassen.

Das Vorhandensein einer Autoimmunpathologie wird durch hämatologische Parameter eines allgemeinen Bluttests und immunologische Parameter eines spezifischen Immunglobulin-Rheumafaktors angezeigt. Ein erhöhter Gehalt an C-reaktivem Protein und Fibrinogen weist auf eine aktive fortschreitende Entzündungsphase hin.

Ein biochemischer Bluttest soll die Hepatotoxizität des Leberenzyms bestimmen. Dieser Indikator ist erforderlich, um das Behandlungsschema mit dem wirksamsten Arzneimittel gegen rheumatoide Arthritis anzupassen, ohne aufgrund ihrer Toxizität Nebenwirkungen zu erhalten..

Das Stadium der Arthritis kann durch den Grad der Zerstörung des Knorpelgewebes bestimmt werden. Die instrumentelle Diagnostik bewältigt diese Aufgabe:

  • Röntgenogramm;
  • Magnetresonanztomographie;
  • Ultraschallverfahren.

Basierend auf den Ergebnissen stellt der Rheumatologe eine Diagnose und verschreibt das richtige Behandlungsschema. Zunächst wird auf der Grundlage eines biochemischen Bluttests mit der Medikation begonnen.

Arzneimittel werden schrittweise verabreicht, von einer niedrigeren Dosierung bis zu einem Maximum, wodurch es möglich ist, die Dynamik der therapeutischen Wirkung zu verfolgen und eine Unverträglichkeit gegenüber dem Arzneimittel zu beseitigen.

Während der gesamten Medikation besteht der Patient regelmäßig Tests und unterzieht sich instrumentellen Studien. Dies ist notwendig, um den Gehalt der aktiven Komponente im Blut zu überwachen und ihre Überdosierung zu verhindern sowie um die Art der Veränderungen im Gewebe der Gelenke zu überwachen.

Arzneimittelbehandlung

Für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis wählt ein Spezialist Medikamente aus, die von einem Arzt geleitet werden und detaillierte Informationen über die Krankheit, ihre Klassifizierung und therapeutische Empfehlungen enthalten. Die medikamentöse Therapie ist in zwei wichtige Phasen unterteilt:

  1. Linderung des Zustands des Patienten, Linderung von Schmerzen und Schwellungen.
  2. Unterbrechen Sie die Entwicklung der Krankheit, indem Sie Anomalien des Immunsystems unterdrücken.

Eine kompetente Kombination der folgenden Arzneimittelgruppen hilft, beide Aufgaben systematisch zu bewältigen:

Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente

Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) sind nicht hormonelle Medikamente mit anhaltender entzündungshemmender und analgetischer Wirkung. Das Prinzip ihrer Wirkung besteht darin, die Zunahme der Anzahl von Prostaglandinen zu unterdrücken - hormonähnlichen Substanzen, die an der Entwicklung von Entzündungen beteiligt sind und das Gehirn über Schmerzen informieren. Je mehr Prostaglandine im Körper vorhanden sind, desto schwerwiegender sind die Symptome von Entzündungen und Schmerzen.

Bei Schmerzen bei rheumatoider Arthritis in Form von Tabletten, Salben oder Gelen werden folgende NSAIDs eingesetzt:

  • Diclofenac;
  • Ibuprofen;
  • Ketoprofen;
  • Meloxicam;
  • Nimesulid;
  • Analgin;
  • Aspirin.

Es ist anzumerken, dass, obwohl diese Gruppe von Arzneimitteln nicht viele Nebenwirkungen der Steroidgruppe hat, bestimmte Vorsichtsmaßnahmen bei ihrer Verabreichung getroffen werden sollten.

Eine Überdosierung von Arzneimitteln und deren längerer Gebrauch führt zu Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, zur Blutbildung und zur Entwicklung thrombotischer Komplikationen. Es ist notwendig, die Symptome von Arthritis mit NSAIDs zu behandeln, wie von einem Spezialisten verschrieben und ständig überwacht.

Glukokortikoide

Synthetische Steroide sind Analoga der natürlichen entzündungshemmenden Hormone, die von den Nebennieren synthetisiert werden.

Diese Medikamente sind in der Lage, eine Vielzahl von Entzündungsmediatoren zu kontrollieren und den pathologischen Prozess sowohl im Gelenk als auch im Blut therapeutisch zu regulieren.

Die Liste der steroidalen entzündungshemmenden Medikamente umfasst:

Aufgrund des breiten Spektrums an Nebenwirkungen, die allen hormonellen Arzneimitteln inhärent sind, werden Glukokortikoide nur in Fällen angewendet, in denen NSAIDs nicht entzündungshemmend sind, oder in schweren Formen der Krankheit, in denen immunsuppressive Hormone in Kombination mit anderen immunmodulierenden Arzneimitteln verwendet werden.

Zytostatika

Zytostatika sind Antitumormittel, die häufig bei der Behandlung verschiedener Krebsarten eingesetzt werden. Ihre Wirkung besteht darin, die Zellteilung von bösartigen Tumoren aufgrund einer künstlichen Unterdrückung des Immunsystems zu verlangsamen. Es war diese Eigenschaft, die Rheumatologen mochten, und Zytostatika wurden bei der Grundbehandlung von rheumatoider Arthritis anstelle von Goldpräparaten eingesetzt.

Die Hauptaufgabe von Grundmedikamenten gegen Autoimmunarthritis besteht darin, den Entzündungsprozess zu stoppen, indem die Zellteilung und das Wachstum von pathogenem Gewebe im Gelenk unterdrückt werden. Bei Autoimmunanomalien verhindert die Aktivität von Granulationslymphozyten, die natürliche Antitumor- und antivirale Killerzellen sind, die Entwicklung genetischer Anomalien und Zellkrankheiten während der S-Phase der DNA-Zellteilung. Dies führt zur Entwicklung und zum Auftreten von malignen Zellen im Bindegewebe. Immunsuppressive Zytostatika bewältigen die Unterdrückung dieses pathogenen Prozesses..

In der Therapie am häufigsten verwendet:

Der Hauptvorteil der zytostatischen Therapie von Gelenkerkrankungen beim relativ raschen Einsetzen der Linderung beim Patienten liegt nach den ersten 2-3 Behandlungswochen.

Diese Medikamente sind jedoch ziemlich toxisch, was sich bei einigen Patienten auf ihre Unverträglichkeit auswirkt und eine äußerst sorgfältige Dosierungsauswahl und die strikte Einhaltung der Regeln für die Einnahme des Arzneimittels erfordert.

Biologische Drogen

Biologische Präparate sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die aus komplexen Kombinationen biotechnologisch synthetisierter verschiedener natürlicher Substanzen bestehen. Modifikatoren der biologischen Reaktion gehören zu den neuesten Entwicklungen bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen. Sie wurden auch zuerst in der Behandlung der Onkologie eingesetzt, von wo aus sie in die Rheumatologie migrierten. Die Medikamente stoppen die Wirkung von Immunkomplexen, reduzieren den Proteingehalt im Blut und die Produktion von entzündlichen Zytokinen in der Synovialmembran und unterbrechen so die kettenpathologische Reaktion.

Die Liste der besten biologischen Heilmittel für rheumatoide Arthritis umfasst:

Die Verwendung von Arzneimitteln der neuen Generation ist gekennzeichnet durch eine rasche Verbesserung des Zustands des Patienten in den ersten Monaten der Behandlung und eine gute Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln. Es ist jedoch erwähnenswert, dass biopharmazeutische Neuheiten teurer sind als andere Medikamente.

Sulfonamide

Antibakterielle Medikamente werden in Fällen verschrieben, in denen bei der Entwicklung einer Entzündung infektiöse Anzeichen vorliegen. Dies kann bei reaktiver rheumatoider Arthritis passieren, wenn Bakterien eine falsche Immunantwort hervorrufen und sich an der Außenseite der Synovialmembran niederlassen. Das Antibiotikum hat eine stabile Wirkung auf die meisten Infektionen der HNO-Organe, des Magen-Darm-Trakts, der oberen und mittleren Atemwege und des Urogenitals.

Seltener wird das Medikament als Alternative zu Zytostatika eingenommen. Sie tun dies, um die Anzahl der Nebenwirkungen zu reduzieren..

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass bei einer solchen Therapie die Dauer zwischen 3 Monaten und einem Jahr liegen kann.

Die Regeln der medikamentösen Behandlung

Die medikamentöse Therapie der rheumatoiden Arthritis erfordert die Einhaltung klarer Regeln:

  1. Die Hauptsache, die Patienten mit dieser Arthritis und ihre Angehörigen verstehen sollten, ist, dass Selbstmedikation für diese Krankheit schädlich ist. In keinem Fall können Sie das Medikationsschema und dessen Dosierung unabhängig ändern und sich dabei auf die Kommentare, Bewertungen und Ratschläge anderer Patienten konzentrieren. Es ist sehr wichtig, die vom Arzt empfohlene Behandlung strikt einzuhalten und sich mit ihm über mögliche Hilfsmethoden zu beraten.
  2. Bevor Sie mit der Therapie beginnen, müssen Sie den Arzt über das Vorhandensein von Begleiterkrankungen informieren, da viele Medikamente eine Vielzahl von Kontraindikationen für ihre Anwendung in der Pathologie von Leber, Nieren, Herz-Kreislauf-System und Atmungsorganen aufweisen.
  3. Mit Beginn der immunmodulierenden Therapie werden in den ersten zwei Wochen in der Regel die Verträglichkeit und die richtige Dosierung des Wirkstoffs bestimmt. Diese Vorsicht ist auf die individuelle Struktur jedes Organismus und die Tatsache zurückzuführen, dass die Behandlung darauf abzielt, das Immunsystem und die DNA-Zellen künstlich zu stören. Für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis bei älteren Menschen und Kindern werden Medikamente unter Berücksichtigung der altersbedingten Eigenschaften des Körpers ausgewählt und die Dosierung entsprechend angepasst.
  4. Es ist wichtig zu bedenken, dass Sie bei der Einnahme von Medikamenten gegen Arthritis auf keinen Fall die Dosierung verdoppeln sollten. Einige werden täglich eingenommen, andere an einem festgelegten Wochentag. Wenn Sie das Medikament verpasst haben, müssen Sie Ihren Arzt informieren und herausfinden, wie Sie die Situation richtig korrigieren können. Sie können keine doppelte Dosis trinken, auch wenn das Medikament einmal pro Woche eingenommen wird. In der Regel handelt es sich dabei um Zytostatika. Aufgrund ihrer hohen Toxizität kann diese Technik zu einer Überdosierung führen.
  5. Damit die Therapie spürbar wirkt, muss der Patient das Rauchen und alkoholische Getränke aufgeben und richtig essen. Mit Hilfe eines Arztes müssen Lebensmittel, die Entzündungen und Allergene verstärken, aus der Ernährung entfernt werden. Übergewichtige Patienten müssen außerdem die Anzahl der pro Tag verzehrten Kalorien angemessen reduzieren. Gewichtsverlust ist notwendig, um den Druck auf schmerzende Gelenke zu verringern und den Stoffwechsel zu normalisieren..

Wenn Sie einfachen Empfehlungen folgen und systematisch Medikamente einnehmen, dauert es nicht lange, bis sich der Zustand Ihrer Gelenke verbessert.

Denken Sie daran, dass Arzneimittelinformationen allgemeine Informationen enthalten und keine Anleitung zur Behandlung darstellen. Medikamente gegen rheumatoide Arthritis können nur unter Aufsicht eines qualifizierten Arztes durchgeführt werden. Je schneller Sie Ihren Spezialisten finden und mit der Behandlung beginnen, desto schneller hören Ihre Gelenke auf, Ihre Lebensfreude zu stehlen, und bringen Unbehagen mit sich.

Vorbereitungen für die Behandlung und Wiederherstellung von Gelenken. Chondroprotektoren

Gelenke sind eine Schwachstelle im menschlichen Körper. Konstante Belastung - Gewicht und Bewegung, Verletzungen, Unterernährung, entzündliche Prozesse führen zu ihrer allmählichen Zerstörung - Degeneration oder Arthrose.

Degenerative Gelenkerkrankungen nehmen unter allen Erkrankungen des Bewegungsapparates den ersten Platz ein. Oft grenzen sie an entzündliche Prozesse und verschlimmern die Manifestationen der anderen.

Warum Gelenke mit dem Alter zusammenbrechen?

Ein Gelenk ist eine komplexe Struktur, in der Knochen und Knorpel sie bedecken. Dank des Knorpels gleiten die Gelenkflächen ungehindert relativ zueinander. Knochen versorgen den Knorpel mit Nährstoffen. Sobald Probleme in einer Gelenkkomponente auftreten, beginnt das gesamte System zu leiden.

Es gibt 3 Hauptfaktoren, die Gelenke zerstören:

  1. Stoffwechselstörung im Knorpel. Die Hauptsubstanz des Knorpels ist Kollagen und Proteine. Proteine ​​bestehen aus Chondroitin und Glykosaminen. Eine Störung ihres Stoffwechsels ist nach Meinung der meisten Wissenschaftler und Ärzte ein führender destruktiver Faktor.
  2. Ein entzündlicher Prozess, der Knorpelschäden auslöst. Beschädigter Knorpel beginnt andere Substanzen zu produzieren, die unabhängig voneinander Entzündungen in anderen Teilen des Gelenks verursachen und das Knochenwachstum unter Bildung von Stacheln stimulieren können.

Das Ergebnis einer wiederkehrenden Entzündung ist eine Osteoarthrose..

Welche Gelenke leiden am meisten??

Zuallererst werden die am intensivsten arbeitenden Gelenke krank - Knie-, Hüft-, Zwischenwirbel- und Handgelenksgelenke.

Beispielsweise ist das Knorpelgewebe des Kniegelenks täglich mit Gewicht und aktiven Bewegungen belastet. Es ist beschädigt, zerstört und die Wiederherstellung des normalen Betriebs des Kniegelenks ist nicht so einfach. Die gleichen Prozesse treten in den verbleibenden Gelenken auf..

Wie man etwas über Gelenkschäden lernt?

Es ist unmöglich, Erkrankungen des Bewegungsapparates nicht zu bemerken. Schmerzen im unteren Rücken und im Nacken, in den Knien, Händen, Knirschen während der Bewegungen, Unfähigkeit, Treppen zu begradigen oder zu steigen, sind allesamt Anzeichen für Arthrose.

Später fängt der Schmerz an zu stören, selbst wenn man sich ausruht. Am Morgen ist der Körper steif. In schweren Fällen kann ein Stock oder ein Spaziergänger erforderlich sein.

Ist es möglich, Gelenke wiederherzustellen?

Die Wiederherstellung beschädigter Gelenke bedeutet vor allem die Wiederherstellung des Knorpelgewebes und des Perichondriums. Und wenn Sie die Struktur des Knochens wiederherstellen können, indem Sie Kalzium und Vitamin D3 einnehmen, dann sind die Dinge mit Knorpel schwieriger.

Zunächst ist es notwendig, die Arbeit der Knorpelzellen - Chondrozyten - zu beeinflussen, um sie vor Entzündungen zu schützen und die Aktivität destruktiver Substanzen zu verringern. Dann ist es notwendig, den Erholungsprozess in der interzellulären Substanz des Knorpels zu stimulieren.

Die Medikamente, die all diese Aufgaben erfüllen, werden Chondroprotektoren genannt - "Knorpelschutz".

Was sind Chondroprotektoren??

Es gibt mehrere Gruppen von Chondroprotektoren. Sie unterscheiden sich im Wirkstoff, im Einflussmechanismus, in der Wirkung und in der Anzahl der Bestandteile der Zusammensetzung. Chondroprotektoren sind besonders wirksam bei der Behandlung der frühen Stadien der Osteoarthrose..

In schweren Fällen und mit starken Schmerzen werden kombinierte Medikamente verwendet - Chondroprotektoren und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente.

Chondroprotektoren sollten in langen Kursen eingenommen werden, um maximale Wirkung zu erzielen und die Gelenkfunktion wiederherzustellen.

Allgemeine Hinweise zur Ernennung von Chondroprotektoren:

  1. degenerative Gelenkerkrankungen - Arthrose in jedem Bereich;
  2. Osteokondritis der Wirbelsäule;
  3. entzündliche Prozesse in den Gelenken - Arthritis;
  4. Zerstörung des Gelenkknorpels.

Chondroitinsulfat-Arzneimittel

Chondroitin gehört zur wichtigsten Klasse der Glykosamine. Es ist an der Bildung von Knorpelproteinen, der Wiederherstellung seiner Struktur und Eigenschaften beteiligt. Das Medikament erhöht die Produktion von Kollagen und Hyaluronsäure.

Durch die Stimulierung von Chondrozytenzellen bietet Chondroitin im Vergleich zu anderen Arzneimitteln einen besseren Regenerationsgrad von Knorpel und Perichondrium. Die Beweglichkeit des Gelenks bei der Einnahme wird schneller wiederhergestellt. Darüber hinaus werden Schmerzen und Steifheit reduziert und andere Manifestationen von Arthrose verschwinden.

Medikamente auf Chondroitin-Basis umfassen Mucosat, Struktur, Arthradol, Chondrogard, Arthrin, Chondroitin-Akos und Chondrolon. Diese Arzneimittel sind in Form von Tabletten, Kapseln und Lösungen erhältlich, die für die Langzeitanwendung ausgelegt sind.

Glucosaminhaltige Zubereitungen

Glucosamin ist eine häufige Substanz in der Natur. Es ist der Hauptbestandteil von Chitin, der am häufigsten aus der Schale von Krebstieren gewonnen wird. Zubereitungen auf Glucosaminbasis schützen den Knorpel vor Schäden und stellen den normalen Stoffwechsel wieder her.

Dazu gehören Don, Elbon, Chondroxid Maximum, Sustilac, Glucosaminsulfat.

Glucosaminpräparate sind in Form von Pulvern, Tabletten, injizierbaren Lösungen und sogar Creme (maximales Chondroxid) erhältlich..

Arzneimittel tierischen Ursprungs

Es gibt Medikamente, die aus Knorpel und Knochen von Tieren hergestellt werden - zum Beispiel Meereslebewesen oder Kälber.

Diese Medikamente umfassen Rumalon - einen Extrakt aus Knochenmark und Knorpel von Kälbern. Es enthält verschiedene Bestandteile des Knorpels und stimuliert dadurch seine Erholung. Darüber hinaus verlangsamt Rumalon als natürliche Abwehr die Alterung des Knorpels.

Das Arzneimittel wird nur in Form einer Lösung freigesetzt, es wird intramuskulär verabreicht. Wie die meisten tierischen Produkte erhöht es das Allergierisiko. Aufgrund des Inhalts eines Fremdproteins kann es eine Immunität gegen seinen eigenen Körper auslösen, daher ist es bei Autoimmunerkrankungen (rheumatoide Arthritis) verboten. Schwangerschaft oder Planung, Stillen sind ebenfalls Kontraindikationen für die Einnahme des Arzneimittels.

Das Analogon von Rumalon ist Biartrin. Ein ähnliches Medikament, das von Meerestieren stammt, heißt Alflutop..

Mucopolysaccharide

Sie verlangsamen die Alterung des Knorpels und erhöhen die Produktion von intraartikulärer Flüssigkeit, stellen die Beweglichkeit der Gelenke wieder her.

Diese Medikamente haben viele Kontraindikationen - Magengeschwüre und Zwölffingerdarm, Diabetes mellitus, Nieren- und Lebererkrankungen, begleitet von Insuffizienz. In einigen Situationen sind jedoch Mucopolysaccharide das beste Medikament.

Diese Gruppe umfasst Arteparon. Dieses Medikament wird intramuskulär verabreicht und über einen langen Zeitraum verschrieben..

Mehrkomponenten-Medikamente

Zur Behandlung mehrerer Spleißsymptome werden Arzneimittel verwendet, die sowohl Chondroitinsulfat als auch Glycosamin enthalten. Dazu gehören Teraflex, Arthron-Komplex, Chondroflex, Chondrogluxid, Arthra.

Mehrkomponentenpräparate sind hochwirksam und werden auch lange verwendet. Sie werden hauptsächlich in Form von Tabletten und Kapseln hergestellt, einige werden lokal verwendet - als Salben und Cremes (Teraflex M). Gut verträglich, von Nebenwirkungen können Sie nur Allergien und manchmal unangenehme Empfindungen im Magen feststellen.

Kombinationspräparate

Da Schmerzen ein unvermeidlicher Begleiter der Arthrose sind, ist es die wichtigste Aufgabe einer komplexen Behandlung, sie loszuwerden. Zu diesem Zweck wurden Chondroprotektoren entwickelt, die nicht nur Knorpelkomponenten, sondern auch nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel enthalten.

Diese Medikamente umfassen Teraflex Advance, Arthrodar.

Kombinierte Medikamente könnten als Goldstandard für die Behandlung von Arthrose angesehen werden, wenn nicht insbesondere wegen ihrer Nebenwirkungen - auf die Arbeit des Verdauungstrakts. Aufgrund der bei Patienten enthaltenen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente kann Folgendes festgestellt werden:

  • Sodbrennen und Magenschmerzen;
  • Verschlimmerung oder Auftreten von Magengeschwüren;
  • gastrointestinale Blutungen.

Im Alter treten diese Manifestationen meistens unmerklich gelöscht auf und können zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Verschreiben Sie Patienten nach dem 60. Lebensjahr Kombinationspräparate. Seien Sie vorsichtig und warnen Sie, welche unkontrollierte Einnahme drohen kann..

Die langfristige Anwendung von Kombinationspräparaten erhöht auch das Risiko für Blutungen und Magengeschwüre.

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Chondroprotektiva wird seit über 25 Jahren weltweit untersucht. Die besten Ergebnisse wurden mit Arzneimitteln auf Basis von Glycosamin, Chondroitinsulfat und deren Kombination erzielt.

Hyaluronsäurepräparate

Hyaluronsäure ist der wichtigste Teil der intraartikulären Flüssigkeit, sie wirkt als Gleitmittel. Im Falle einer Verletzung der Produktion von Hyaluronsäure sind Bewegungen in den Gelenken schwierig, es treten Mikrotraumas auf. Dies führt zum Wachstum von Knochenkanten und zur Bildung von Stacheln, Schmerzen beim Gehen und Knirschen während der Bewegungen.

Medikamente auf Hyaluronsäurebasis werden in das Gelenk injiziert. In diesem Fall erreichen sie sofort den betroffenen Bereich und haben eine therapeutische Wirkung. Die Therapiezyklen wiederholen sich nach sechs Monaten oder einem Jahr..

Hyaluronsäurepräparate werden bei schweren Entzündungsprozessen und bei Hauterkrankungen nicht angewendet. Gegenanzeigen sind das Alter der Kinder..

Bei intraartikulärer Verabreichung wird die Behandlung mit Hyaluronsäure nur von orthopädischen Traumatologen durchgeführt.

Homöopathische und antihomotoxische Medikamente

Homöopathie und antihomotoxische Therapie sind neben der klassischen Medizin an der Behandlung der Osteoarthrose beteiligt. Der Hauptvorteil homöopathischer Arzneimittel ist das Fehlen von Nebenwirkungen und Kontraindikationen für die Behandlung. Sie können lange verwendet werden und zeigen gute Langzeitergebnisse..

Von den bekannten bekannten Medikamenten sind Purpose T und Traumeel C. Sie haben entzündungshemmende und analgetische Wirkungen, indem sie Entzündungen reduzieren und die Gelenke wiederherstellen. Wird in Form von Lösungen, Tabletten und Gel verwendet.

Antihomotoxische und homöopathische Behandlungen können während der Schwangerschaft und im Kindesalter durchgeführt werden. Stillen ist auch kein Hindernis.

Produkte auf Kollagenbasis

Medikamente auf Kollagenbasis sind meist Nahrungsergänzungsmittel. Eines der bekanntesten ist Kollagen ultra. Schwerwiegende Nebenwirkungen durch die Einnahme dieses Nahrungsergänzungsmittels wurden nicht festgestellt, aber seine Vorteile bleiben in Frage.

Hausmittel

Gibt es eine Alternative für diejenigen, die es nicht gewohnt sind, mit traditionellen Mitteln behandelt zu werden? Ja, in den frühen Stadien ist eine Behandlung mit alternativen Methoden möglich.

Zum größten Teil handelt es sich dabei um pflanzliche Kompressen, die Schwellungen und Entzündungen in einem erkrankten Gelenk lindern sollen. Erfolgreich verwendete Kohlblätter mit Honig, Klette, Elecampanwurzel, Wodka-Tinktur aus Löwenzahn.

Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass die Behandlung mit Volksheilmitteln die Symptome beseitigt, die Ursache jedoch nicht beeinflusst. Sie können die Knorpelzerstörung nicht aufhalten.

Lebensmittel

Wenn Chondroprotektoren in Tabletten enthalten sind, warum können sie nicht in ihrer natürlichen Form verwendet werden? Gelierte Gerichte (Aspik, Fischgelee) und süße Gelees sind schließlich reich an Kollagen - natürlich, nicht synthetisch.

Aber stützen Sie sich nicht auf Gelees mit Arthrose. Das Herz wird viel mehr Schaden erleiden als die beabsichtigten Vorteile..

Sie müssen Lebensmittel essen, die reich an Eiweiß, Schwefel, Selen und Fettsäuren sind. Dies sind die "Ziegel", aus denen gesunder Knorpel aufgebaut wird..

In der Diät muss vorhanden sein:

  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch (Rindfleisch, Huhn);
  • Schwefelquellen (Wolfsbarsch und Kumpel Lachs, Kabeljau, Stachelbeeren und Pflaumen, Kohl und Zwiebeln, Eier);
  • Selenquellen (Knoblauch, Seetang, Vollkornbrot);
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Makrele, Sardine, Lachs, Oliven- und Leinöl).

Das Essen gesunder Lebensmittel kann die Alterung und Zerstörung des Knorpels verlangsamen und die Gelenkfunktion verbessern.

Welche Methode bevorzugen?

Bei Arthrose sollten Sie sich nicht auf eine Behandlung einlassen. Die Therapie bei degenerativen Gelenkerkrankungen sollte umfassend sein - von der richtigen Ernährung bis zu einem ausgewählten chondroprotektiven Regime.

Nur ein Arzt sollte eine Behandlung verschreiben. Selbstmedikation bei Osteoarthrose ist nicht akzeptabel.