Osteoporose - wie man die Krankheit frühzeitig erkennt

Wie Sie wissen, ist die Behandlung fortgeschrittener Osteoporosestadien eine sehr komplizierte Angelegenheit. In der Tat sind bestimmte Maßnahmen zur Verhinderung des Ausbruchs und der Entwicklung von Osteoporose der Schlüssel zum Erfolg im Kampf gegen diese Krankheit. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu identifizieren und Menschen zu identifizieren, bei denen ein Osteoporoserisiko besteht. Es ist bemerkenswert, dass diese Krankheit ohne offensichtliche Symptome unmerklich fortschreitet, bis plötzlich eine Fraktur oder ein Riss eine Person überrascht. In der Regel ist es dann zu spät, Maßnahmen zur Vorbeugung der Krankheit zu ergreifen - es ist Zeit für eine Behandlung. Was muss dennoch getan werden, um die bevorstehende Krankheit vorherzusagen, ohne auf Frakturen zu warten? Die Informationen in diesem Artikel sind äußerst nützlich für diejenigen, die den Verdacht haben, bestimmte Probleme mit dem Knochengewebe zu haben, sich jedoch aufgrund fehlender offensichtlicher Anzeichen von Osteoporose noch nicht für einen Arztbesuch entschieden haben.

1. Bewertung der klinischen Risikofaktoren

Klinische Risikofaktoren sind nicht nur Fachleuten bekannt, die sich mit dem Problem der Osteoporose befassen. Wir machen Sie auf die wichtigsten Faktoren aufmerksam, auf die jeder Laie durchaus achten kann.

-- Vorzeitige Menopause (vor dem 45. Lebensjahr).

-- Verschiedene Fälle von verminderten Sexualhormonspiegeln bei Männern und Frauen.

-- Längerer Gebrauch eines Arzneimittels namens Cortison (ein beliebtes Steroid).

-- Frühere Frakturen aufgrund kleinerer Verletzungen und Blutergüsse.

-- Alkohol- und Nikotinsucht.

-- Bestimmte hormonelle Veränderungen, Darmerkrankungen oder bösartige Tumoren.

-- Familiengeschichte, dh Anwesenheit von direkten Vorfahren, die an Osteoporose litten.

-- Unzureichende Ernährung, geringe Kalziumaufnahme und Essstörungen (z. B. Anorexie, begleitet von einer Abneigung gegen Nahrung oder Bulimie - ein stark erhöhter Hunger).

Leider ist der Nachweis von Osteoporose durch Beurteilung klinischer Faktoren nicht die genaueste und endgültigste Methode, da diese Krankheit auch bei Menschen auftreten kann, bei denen kein Risiko für die oben genannten Krankheiten und Störungen besteht. Diese Faktoren reichen jedoch völlig aus, um zu einer endgültigen Schlussfolgerung zu gelangen. Eine der Maßnahmen, mit denen Osteoporose im Frühstadium erkannt werden kann, ist die Messung der Knochenmasse.

2. Messung der Knochenmasse

Experten wissen, dass eine geringe Knochenmasse in direktem Zusammenhang mit dem Risiko von Frakturen steht. Daher ist die Messung der Knochenmasse zu einem bestimmten Zeitpunkt die beste Methode zur Vorhersage von Frakturen. Tatsächlich sollte diese Maßnahme - die Messung der Knochenmasse - ein obligatorischer Bestandteil des Programms sein, um Personen zu identifizieren, bei denen ein Osteoporoserisiko besteht. Es wird angenommen, dass auch ziemlich gut ausgebildete Therapeuten dazu in der Lage sind. Aber was gibt Wissen über die Knochenmasse einer bestimmten Person ohne die relevanten Bewertungskriterien, dh ohne damit verbundene Faktoren? Ohne solche Kriterien ist dies in der Tat eine bedeutungslose Übung. Tatsächlich existieren solche Kriterien, und einige von ihnen überschneiden sich mit den oben genannten Risikofaktoren..

Zusätzliche Kriterien zur Messung der Knochenmasse

-- Das Vorhandensein anderer Störungen oder Störungen, die mit Knochengewebe verbunden sind; frühes Einsetzen der Wechseljahre; reduziertes Sexualhormon bei beiden Geschlechtern; hormonelle Störungen, Speiseröhrenkrebs, Unterernährung; giftige Drogen nehmen.

-- Röntgendaten zeigen Frakturen oder geringe Knochenmasse.

-- Zuvor atraumatische Frakturen (Frakturen, die nicht aufgrund von Verletzungen, sondern aufgrund von Erweichung des Knochengewebes auftraten).

-- Wenn es eine Frage zur Notwendigkeit gibt, die Behandlung mit einer Hormonersatztherapie zu beginnen (oder fortzusetzen).

-- Das Vorhandensein offensichtlicher Faktoren für eine längere Exposition: erbliche Anzeichen, Alkohol- und (oder) Tabakabhängigkeit, übermäßige Dünnheit.

Mit anderen Worten, eine niedrige Knochenmasse zusammen mit den oben genannten Symptomen sollten die sehr alarmierenden Glocken sein, die eindeutig auf das Vorhandensein von Osteoporose hinweisen. Verwenden Sie zur Messung der Knochengewebemasse hauptsächlich die gängigsten Methoden, deren Informationen unten aufgeführt sind.

Grundlegende Methoden zur Messung der Knochenmasse

-- Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie

Hab keine Angst vor diesem komplizierten Namen. Tatsächlich ist die DXA-Methode (Dual Energy X-Ray Absorptiometry) eine der beliebtesten (und genauesten) Methoden zur Messung der Knochenmineraldichte. Bei dieser Messung werden Röntgenstrahlen durch die Wirbelsäule, die Hüften und andere Teile des Skeletts geleitet. Die Methode selbst ist, wie oben erwähnt, sehr genau und schmerzlos.

Bei Verwendung der Computertomographie wird die Masse der Wirbelsäulenknochen gemessen. Die Masse der Knochen der Hüften ist heute mit dieser Methode nicht messbar. Wenn wir die Methode der Computertomographie (CT) mit der vorherigen Methode (DRA) vergleichen, erhält der Patient im Fall der CT eine große Strahlendosis; Ja, und die erhaltenen Daten sind weniger genau.

Zusätzliche Methoden zur Messung der Knochenmasse

-- Röntgenuntersuchung

In diesem Fall handelt es sich um gewöhnliche Röntgenstrahlen. Es scheint, dass es einfacher sein könnte, als herkömmliche Röntgenbilder aufzunehmen, Frakturen und Deformationen aufzuzeichnen und die Knochenmasse zu bestimmen? Tatsächlich ist diese Methode nicht genau genug, um Änderungen der Knochenmasse aufzuzeichnen. Wie die Praxis zeigt, sollte die Knochenmasse um 40 Prozent reduziert werden, damit diese Veränderungen auf einem Röntgenbild aufgezeichnet werden können. Und es passiert umgekehrt - eine Röntgenaufnahme zeigt eine Abnahme des Knochengewebes, aber in 25 Prozent der Fälle werden diese Informationen nicht bestätigt.

Mit dieser Methode können Sie die Größe des Knochengewebes der Handgelenke und Unterarme festlegen. Diese Informationen sind oft sehr nützlich, aber die erhaltenen Daten erlauben keine Rückschlüsse auf den Zustand der Knochendichte in anderen Teilen des Skeletts.

Das Messen der Dicke des Knochengewebes der Fersen oder des Unterschenkels mit dieser Methode hat ein gewisses Potenzial. Zu diesem Zeitpunkt wird diese Methode jedoch praktisch nicht verwendet, um die Diagnose einer Osteoporose zu bestätigen.

3. Biochemische Analyse

Speziell bei der Bestimmung der Risikogruppe für Osteoporose ist eine biochemische Analyse, die an Blut- und Urinproben durchgeführt wird. Die erhaltenen Ergebnisse ermöglichen es zu verfolgen, wie der Prozess des sogenannten Knochenumbaus, dh der Prozess der Knochenerneuerung, abläuft. Auf diese Weise kann der Spezialist feststellen, ob ein Knochenverlust auftritt und ob eine Person vor einer Fraktur steht. Diese Methode wird auch verwendet, um die Wirksamkeit bestimmter Therapiemethoden zur Behandlung von Osteoporose zu bestimmen..

Osteoporose

Osteoporose ist eine fortschreitende metabolische Knochenerkrankung, die durch eine Abnahme der Dichte und eine Verletzung der Knochenstruktur gekennzeichnet ist.

Die Verdünnung von Knochen führt zu einer Erhöhung ihrer Fragilität, in Verbindung mit der pathologische oder "fragile" Frakturen auftreten. Oft entstehen sie durch einen kleinen Schlag oder eine Person kann sich nicht einmal daran erinnern, wo und wann sie verletzt wurde. Am häufigsten brechen Handgelenke, Schenkelhals, Wirbelsäule im Brust- und Lendenbereich zusammen.

Die Schwäche des Skeletts führt zur Entwicklung von Skoliose, vermindertem Wachstum und dem Auftreten eines Witwenbuckels bei Frauen.

Die Diagnose erfolgt durch Densitometrie oder mit bestätigter fragiler Fraktur..

Ursachen der Krankheit

Knochenzellen befinden sich wie alle Strukturelemente des Körpers in einem ständigen Prozess der Zerstörung und Erneuerung. Die Zellen, die für die Synthese von Knochengewebe verantwortlich sind, werden Osteoblasten genannt, und diejenigen, die zu seiner Zerstörung beitragen, werden Osteoklasten genannt. Ihre Menge wird durch einen ganzen Komplex von Hormonen, Peptiden und Vitaminen reguliert - dies sind Nebenschilddrüsenhormone, Östrogene, Vitamin D, Calcitonin und Zytokine.

Bis etwa 30 Jahre ist die Osteoblastenaktivität einer Person etwas höher und die Knochenmasse nimmt zu. Darüber hinaus ist es bei Männern höher als bei Frauen. Dann ist die Knochendichte für etwa ein Jahrzehnt auf einem konstanten Niveau - die Anzahl der gebildeten Zellen entspricht der Anzahl der zerstörten Zellen. Später nimmt die Aktivität von Osteoblasten ab und es beginnen Zerstörungsprozesse zu überwiegen - der Knochen nimmt um etwa 0,4% pro Jahr ab. Bei Frauen beschleunigt sich der Prozess nach Erreichen der Wechseljahre auf 4% pro Jahr. Dies dauert 5 bis 7 Jahre, und dann verlangsamt sich der Prozess des Knochenverlusts..

In den meisten Fällen ist die Entwicklung von Osteoporose mit einer Abnahme der sexuellen Funktion verbunden, daher wird sie bei beiden Geschlechtern beobachtet, jedoch viel häufiger bei Frauen - dies ist auf die Einstellung der Östrogenproduktion sowie auf die anfänglich geringere Knochenmasse zurückzuführen.

Krankheitsklassifikation

Je nach Ursache wird Osteoporose in primäre und sekundäre unterteilt. Primär - tritt unabhängig auf, sekundär - wird durch andere Krankheiten oder nachteilige Faktoren verursacht.

  1. Postmenopause. Es tritt bei Frauen nach 45–55 Jahren auf. Seine Ursachen sind hormonelle Ungleichgewichte..
  2. Idiopathisch. Typischer für junge Männer zwischen 20 und 50 Jahren. Es schreitet allmählich voran, manifestiert sich in Schmerzen in der Wirbelsäule und Kompressionsfrakturen.
  3. Senil. Verursacht durch die Alterung des Körpers. Es tritt bei beiden Geschlechtern auf, die älter als 70 Jahre sind. Charakteristisch sind Frakturen des Schenkelhalses.
  4. Jugendlich. Es ist selten bei Kindern und Jugendlichen. Häufiger verursacht durch angeborene Pathologien. Typische Symptome sind starke Schmerzen in Beinen und Rücken, verzögerte körperliche Entwicklung, Krümmung der Brustwirbelsäule, Kompressionsfrakturen.

Sekundäre Osteoporose wird durch folgende Faktoren verursacht:

  • Endokrine Störungen (Hyperthyreose, Diabetes mellitus, überschüssige Kortikosteroidhormone usw.).
  • Blutkrankheiten (Leukämie, Myelom, Thalassämie usw.).
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Kortikosteroide, Schilddrüsenhormone, Heparin, Antikonvulsiva usw.).
  • Alkohol und Rauchen.
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (als Faktor tritt das Rauchen auf, was häufig zu COPD führt).
  • Autoimmunprozesse (rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes).
  • Leber erkrankung.
  • Nierenerkrankung.
  • Behandlung von Brust- und Prostatakrebs (Therapie zielt auf die Unterdrückung von Sexualhormonen ab).
  • Mangel an Vitamin D.
  • Überschüssiges Vitamin A..
  • Längere Inaktivität.

Die sekundäre Form der Osteoporose macht 5% der Fälle bei Frauen und etwa 20% bei Männern aus.

Risikofaktoren

Obwohl Osteoporose eine häufige Erkrankung bei älteren Menschen ist, entwickelt sie sich nicht bei jedem. Manchmal stoppt der Prozess im Stadium der Osteopenie - unzureichende Knochendichte, die sich noch nicht zu Osteoporose entwickelt hat.

Eine Person ist gefährdet, wenn es solche Faktoren gibt:

  • Erbliche Veranlagung. Dies gilt insbesondere für väterliche Hüftfrakturen.
  • Untergewicht. Anorexie.
  • Längere Immobilisierung, Bewegungsmangel. Die körperliche Entwicklung ist für die Entwicklung von Knochenzellen notwendig, daher führt ihre Abwesenheit zum Knochenabbau.
  • Alkoholismus und Tabakmissbrauch.
  • Der Mangel an Mikro- und Makroelementen mit der Nahrung: Kalzium, Phosphor, Magnesium, Vitamine der Gruppe D..
  • Unterernährung in Kindheit und Jugend, was zu einem Mangel an Knochenmasse führte.
  • Schwangerschaft und Stillzeit.
  • Geschichte der Frakturen.

Es gibt eine ethnische Veranlagung für Osteoporose. Schwarze haben ein signifikant geringeres Risiko für diese Krankheit..

Symptome der Osteoporose

Bis zum Verlust von 20 bis 30% der Knochenmasse ist die Krankheit asymptomatisch, und die Essenz ihrer ersten Manifestation ist eine pathologische Fraktur, die mit geringer Wirkung auftrat. Zum Beispiel hat eine Person einen festen Gegenstand in einer Wohnung leicht getroffen oder ist von einem niedrigen Sofa gefallen.

Am häufigsten zusammenbrechen:

  • Bestrahlung des Knochens (Handgelenk).
  • Schulter.
  • Wirbelsäule.
  • Hüft- und Beckenknochen.

Wenn die Gliedmaßen mit starken Schmerzen brechen, bleiben ungefähr ⅔ Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule unbemerkt. Bei einer Person können chronische Rückenschmerzen auftreten, die normalerweise auf andere Krankheiten zurückzuführen sind - beispielsweise Osteochondrose und Osteoarthrose.

Wenn eine Wirbelkörperfraktur mit schweren Symptomen fortschreitet, treten beim Patienten akute Schmerzen auf, die nicht an andere Stellen abgegeben werden. Der Schmerz wird durch Gehen und Stehen verschlimmert. Diese Manifestationen klingen nach etwa einer Woche ab. Verbleibende Restschmerzen, die jahrelang anhalten können.

Oft sucht eine Person keine medizinische Hilfe mit Salben und Reiben, so dass sich mehrere Frakturen ansammeln können. Dies führt zu einer Kyphose des Brustkorbs und einer Lordose der Halswirbelsäule, wobei sich ein Witwenbuckel bildet. Es gibt eine Überlastung der Muskeln und des Bandapparates, weshalb die Person ständig Rückenschmerzen hat, normalerweise in der Lendengegend. Die Brust bewegt sich näher an das Becken heran, so dass das Volumen abnimmt und die Patienten über Atemnot klagen. Im Bauch tritt auch eine Kontraktion auf, eine Person hat Sodbrennen, Bauchschmerzen.

Das Wachstum nimmt ab, Müdigkeit tritt bei körperlicher Anstrengung auf. Bei längerem Aufenthalt in einer Position treten Rückenschmerzen auf.

Osteoporose betrifft Zähne und Zahnfleisch. Zahnfleischgewebe wird locker,

Karies beginnt sich zu entwickeln.

Diagnose von Osteoporose

Eine ausgeprägte Osteoporose ist auf einem herkömmlichen Röntgenbild zu sehen. Eine solche Diagnose ist jedoch zuverlässig, wenn der Knochenverlust 30% beträgt. Zur früheren Erkennung der Krankheit wird die Densitometrie verwendet - eine Messung der Knochendichte. Meistens wird es im unteren Teil der Wirbelsäule und des Hüftgelenks durchgeführt, seltener am Handgelenk, an den Fingern oder an der Ferse. Densitometrie gibt es in vielen Formen, aber DXA wird am häufigsten verwendet..

Dual Energy Röntgenabsorptiometrie (DXA oder DEXA)

Die Technik gilt als Goldstandard bei der Diagnose von Osteoporose. Während des Eingriffs ist der Knochen durch zwei Energieflüsse mit Röntgenstrahlen durchscheinend. Die Methode ermöglicht es, die Mineraldichte in allen Bereichen des Skeletts im Stadium der Osteopenie zu bestimmen, die Größe der Wirbel zu bestimmen, ihre Deformationen zu identifizieren, Frakturen zu diagnostizieren und ihre Wahrscheinlichkeit vorherzusagen sowie den Erfolg der Therapie zu verfolgen. In diesem Fall beträgt die Dosis der Röntgenstrahlung weniger als 1/10 der Dosis bei Standardradiographie der Lunge. Meistens wird die Messung in der Lendenwirbelsäule und einem Hüftgelenk durchgeführt, kann jedoch in der gesamten Wirbelsäule und in beiden Gelenken durchgeführt werden.

Wenn die Untersuchung dieser Bereiche nicht möglich ist (z. B. nach einer Endoprothese), scannen Sie den Handgelenkbereich.

Interpretation der Ergebnisse

DEXA-Ergebnisse werden auf zwei Skalen aufgezeichnet - T und Z. Der T-Indikator entspricht einem Vergleich der Knochendichte des Patienten mit einem Referenzindikator, der einem jungen Menschen gleichen Geschlechts und derselben ethnischen Gruppe eigen ist. Der Parameter T -2,5 zeigt Osteopenie an, T ≤ -2,5 für Osteoporose.

Die Z-Skala gibt die Abweichung der Knochendichte des Patienten von einem Indikator einer gesunden Person des gleichen Geschlechts und Alters an. Z ≤ -2,0 zeigt eine niedrige Gewebedichte an. Dieser Parameter ist wichtig bei der Untersuchung von Frauen und Männern vor der Menopause unter 50 Jahren..

Bei der Verfolgung des Fortschreitens einer Krankheit oder der Reaktion auf die Therapie sollte das Scannen auf demselben DXA-Gerät erfolgen, und die Indikatoren sollten hinsichtlich der absoluten Dichte des Knochengewebes - g / cm2 und nicht anhand des Parameters T verglichen werden.

Ultraschalldensitometrie

Das Verfahren basiert auf unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Ultraschallwellenausbreitung in Knochengewebe mit unterschiedlichen Dichten. Das Ergebnis der Studie wird in Form eines Diagramms angezeigt und erfordert keine komplizierte Interpretation. Moderne Geräte ermöglichen die Diagnose eines Verlustes von 2–5% der Knochenmasse.

Andere Methoden

Quantitative Computertomographie (CT) ist ebenfalls möglich, wird jedoch viel seltener eingesetzt..

Laboruntersuchungen werden verschrieben, um die Ursachen der Osteoporose mit Ergebnissen von Z ≤ -2,0 und mit Verdacht auf eine sekundäre Form der Krankheit zu diagnostizieren.

Die Laboruntersuchung umfasst normalerweise die folgenden Methoden:

  • Indikatoren für Serumcalcium, Magnesium und Phosphor im Blut.
  • Die Menge an Kreatinin und Kalzium im täglichen Urin.
  • Vitamin D-Spiegel im Blut.
  • Hepatische Tests, alkalische Phosphatase ist besonders relevant.
  • Bluttestosteron bei Männern.
  • Nebenschilddrüsenhormon.
  • TSH-Level.

Entsprechend den klinischen Indikationen können auch andere Studien durchgeführt werden, um beispielsweise bösartige Prozesse, insbesondere das Myelom, auszuschließen. Wenn Osteoporose mit Gewichtsverlust einhergeht, sollte eine Person auf Magen-Darm-Erkrankungen untersucht werden.

In seltenen Fällen kann eine Knochenbiopsie verordnet werden. Zum Beispiel bei jungen Menschen mit pathologischen Frakturen, deren Ursachen nicht gefunden wurden, oder bei Patienten mit ständig reduziertem Vitamin D-Spiegel.

Osteoporosebehandlung

Bei der Behandlung und Prävention von Krankheiten spielt die Minimierung von Risikofaktoren eine wichtige Rolle..

Nicht medizinische Behandlung und prophylaktische Maßnahmen

Der Verkehr

Körperliche Aktivität ist wichtig für die Prävention und Behandlung von Krankheiten.

Bei der Behandlung von Osteoporose sind therapeutische Übungen angezeigt, wenn möglich mit einer Gewichtsbelastung, die mindestens eine halbe Stunde, vorzugsweise jeden Tag, durchgeführt werden muss.

Calcium und Vitamin D.

Sorgen Sie für eine ausreichende Kalziumaufnahme, sowohl mit der Nahrung als auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Die tägliche Kalziumaufnahme für einen gesunden Erwachsenen beträgt 800–1000 mg. Für Frauen nach den Wechseljahren, ältere Männer, Jugendliche in der Pubertät, schwangere und stillende Frauen werden 1200-1500 mg pro Tag empfohlen.

Besser, wenn Kalzium aus der Nahrung kommt. Es gibt spezielle Tabellen mit dem angegebenen Kalziumgehalt in den Produkten, auf die Sie sich konzentrieren können. Dies ist jedoch gut für die Prävention. Zur Behandlung müssen Sie Kalziumpräparate anschließen, normalerweise in Form von Carbonat oder Citrat.

800–1000 IE Vitamin D pro Tag werden als Präventionszusatz empfohlen. Die therapeutische Dosis kann bis zu 4000 IE betragen.

Ablehnung von schlechten Gewohnheiten

Der Missbrauch von Alkohol, Kaffee und Rauchen trägt zum Auswaschen von Kalzium aus dem Körper bei. Zur Vorbeugung von Osteoporose müssen sie begrenzt werden. Mit der Behandlung ist es besser, auf Alkohol und Rauchen ganz zu verzichten. Kaffee kann ein wenig und vorzugsweise mit Milch getrunken werden.

Drogen Therapie

Bisphosphonate

Beziehen Sie sich auf die Medikamente der ersten Wahl. Reduzieren Sie die Aktivität von Zerstörerzellen - Osteoklasten, die dazu beitragen, den Prozess des Knochenverlusts zu reduzieren. Es ist klinisch erwiesen, dass nach einem Jahr kontinuierlicher Therapie das Risiko von Frakturen signifikant reduziert ist. Mögliche Tabletten- oder intravenöse Verabreichung von Bisphosphonaten.

Um die Wirksamkeit der Therapie zu überwachen, sollten die Intervalle zwischen den Kontroll-Densitometrie-Sitzungen nicht mehr als 2 Jahre betragen.

Bisphosphanate können oral oder intravenös angewendet werden.

Die Tablettenformen werden auf nüchternen Magen eingenommen und mit einem vollen (250 ml) Glas Wasser abgewaschen. Es ist wichtig, dass sich die Person nach der Einnahme der Pille von einer halben bis zu einer Stunde in aufrechter Position befindet und während dieser Zeit keine anderen Medikamente und Lebensmittel einnimmt. Die intravenöse Verabreichung ist für eine schlechte Verträglichkeit oder Absorption von oralen Bisphosphonaten angezeigt..

Beachtung! Eine Langzeittherapie mit Bisphosphonaten kann zu dem gegenteiligen Effekt führen - um das Risiko für atypische Hüftfrakturen zu erhöhen. Um dies zu vermeiden, müssen Sie regelmäßig Pausen bei der Einnahme von Bisphosphonaten einlegen.

Östrogen

Dies ist ein weibliches Sexualhormon, das hilft, die Knochendichte aufrechtzuerhalten und Frakturen zu reduzieren. Es wird bei Frauen in den Wechseljahren angewendet. Die Hormonersatztherapie liefert das beste Ergebnis, wenn sie in den ersten 4 bis 6 Jahren nach Beendigung der Menstruation begonnen wurde. Östrogen kann jedoch viel später begonnen werden..

Die Östrogentherapie hat viele Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Dies ist ein erhöhtes Risiko für Thrombose, Endometriumkrebs und Brustkrebs. Es ist möglich, die Wahrscheinlichkeit von Endometriumkarzinomen bei gefährdeten Frauen zu verringern, wenn Gestagen zusammen mit Östrogen eingenommen wird. Dies führt jedoch zu einer Erhöhung der Wahrscheinlichkeit von koronaren Herzerkrankungen, Schlaganfall, Brustkrebs und Gallensteinerkrankungen. Auf dieser Grundlage wird die Behandlung von Osteoporose mit Östrogen am besten in Form eines kurzen Kurses unter sorgfältiger ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Und es ist besser, durch andere Medikamente zu ersetzen.

Raloxifen

Selektiver Östrogenmodulator. Seine Anwendung ist bei Frauen möglich, die schlecht auf Bisphosphonate ansprechen. Mit der Raloxifen-Therapie wird die Anzahl der Wirbelsäulenfrakturen halbiert, aber in Bezug auf das Hüftgelenk ist der Effekt viel geringer. Das Medikament beeinflusst die Gebärmutter nicht und verringert die Wahrscheinlichkeit von Brustkrebs. Dies führt jedoch zu einem erhöhten Risiko für Thromboembolien.

Denozumab

Es reduziert die Aktivität von Osteoklasten und reduziert die Knochenverdünnung. Es ist angezeigt für Menschen mit Unverträglichkeit oder Ineffizienz anderer Therapiearten sowie Nierenversagen. Kontraindikation - Hypokalzämie und Schwangerschaft.

Nebenschilddrüsenhormon

Stimuliert die Aktivität von Osteoblasten - Knochenwachstumszellen. Es wird in solchen Fällen angewendet:

  • Der Patient hat keine Wirkung von anderen Medikamenten oder es gibt Kontraindikationen für ihre Verwendung.
  • Schwere Osteoporose.
  • Osteoporose durch längeren Gebrauch von Kortikosteroiden.

Wird als Injektion verwendet.

Lachs Calcitonin

In jüngerer Zeit wurde intranasales (in Form von Nasensprays) Calcitonin zur Behandlung von Osteoporose empfohlen. Es wurde jedoch nachgewiesen, dass es zur Erhöhung der Knochendichte unwirksam ist, aber als Anästhetikum bei akuten Frakturen dienen kann..

Schmerzbehandlung

Bei akuten Rückenschmerzen, die durch eine Fraktur der Wirbelsäule hervorgerufen werden, wird das Tragen von Korsetts sowie die Einnahme von Schmerzmitteln empfohlen. Muskelkrämpfe lindern Massagen und Wärmebehandlungen.

Bei chronischen Schmerzen sind orthopädische Unterwäsche und muskelstärkende Übungen angezeigt..

Maßnahmen zur Erreichung der Patientensicherheit

Gewichtheben und plötzliche Bewegungen sind für den Patienten kontraindiziert. In diesem Fall wird die regelmäßige Durchführung speziell ausgewählter Übungen der Bewegungstherapie mit Gewichtungsmitteln gezeigt.

Daher ist es wichtig, dass der Rehabilitologe oder Physiotherapeut eine Reihe sicherer Übungen entwickelt und den Patienten lehrt, den Alltag so zu gestalten, dass das Risiko von Stürzen und Blutergüssen und damit von Frakturen minimiert wird.

Wie man Osteoporose bei Frauen und Männern diagnostiziert

In diesem Artikel erfahren Sie, mit welchen Methoden Osteoporose bei Männern und Frauen diagnostiziert wird. Welche Untersuchungen und Tests sind vorgeschrieben: Densitometrie, Blutuntersuchungen, Radiographie und andere.

Artikelautorin: Victoria Stoyanova, Ärztin der Kategorie 2, Laborleiterin im Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Osteoporose ist eine Krankheit, bei der das Gewicht abnimmt, die Struktur und Dichte der Knochen gestört sind. Ein begonnener Prozess kann plötzliche Brüche, Skelettdeformationen und Behinderungen verursachen (20 bis 50% der Menschen nach 65 Jahren)..

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Osteoporose ist die vierthäufigste unter nicht übertragbaren Krankheiten..

Schwerwiegende Komplikationen können durch frühzeitige Diagnose der Krankheit vermieden werden. Vor einigen Jahren wurde die Diagnose durch die Ergebnisse der Radiographie gestellt, die erst nach dem Verlust von 20-30% der Knochenmasse aussagekräftig ist.

Jetzt gibt es Methoden, mit denen Sie mit einer Genauigkeit von 85–95% zuverlässig bestimmen können:

  • Osteopenie ist das Stadium, in dem die Knochenmasse an Dichte verliert und die Gefahr einer Krankheitsentwicklung besteht.
  • frühe Osteoporose.

Dies geschieht mit:

  • biochemische Studien (Blutuntersuchungen) - Marker für den Knochenstoffwechsel, die Wiederherstellung und Zerstörung von Knochengewebe (Typ-1-Kollagen-C-Telopeptid (CrossLaps), Osteocalcin, ein übliches aminoterminales Typ-1-Prokollagen-Propeptid (P1NP));
  • Studien zum Mineralstoffwechsel (Kalzium-, Magnesium- und Phosphorgehalte im Blut), andere Tests und Analysen;
  • verschiedene Arten der Densitometrie - Hardwaremethoden zur Messung der Knochendichte.
Röntgendensitometrie. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Das Screening auf vermutete Osteoporose ist umfassend. Die Ergebnisse der Densitometrie müssen nach Untersuchung und Befragung des Patienten mit den Ergebnissen biochemischer Studien verglichen werden.

Bei Männern wird der Testosteronspiegel im Blut bestimmt, bei Frauen Östrogen (Sexualhormone). Ansonsten sind die Methoden zur Diagnose der Krankheit ähnlich..

Die Untersuchung kann von einem Gynäkologen (Frauen), einem Endokrinologen, einem Therapeuten, einem Orthopäden oder einem Rheumatologen verordnet werden. Die Studien werden von Laborassistenten, Radiologen (Densitometrie) und Ultraschalldiagnostikern durchgeführt.

Das Risiko einer Osteoporose kann nicht diagnostiziert werden. Es gibt keine solche Technik, mit der wir die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit bei einem Teenager oder jungen Menschen (18–45 Jahre) beurteilen könnten..

Unten im Artikel die informativsten Studien zur Osteoporose.

Wie wird Osteoporose diagnostiziert?

Die Diagnose einer Osteoporose wird nach dem Auftreten charakteristischer Frakturen oder Knochenrisse gestellt..

Für die frühzeitige Diagnose (bis solche Frakturen aufgetreten sind) wird eine Reihe von Methoden und Mitteln verwendet, mit denen:

  1. Osteopenie einstellen.
  2. Bewertung der Knochenzerstörung und -wiederherstellung.
  3. Analysieren Sie Indikatoren des Calcium-Phosphor-Metabolismus.
  4. Finden Sie die Ursache des pathologischen Prozesses heraus (Krankheit, Wechseljahre, Einnahme von Hormonen).

Die Diagnose der Osteoporose beginnt mit einer obligatorischen Untersuchung und Untersuchung, die Ihnen Folgendes ermöglicht:

  • Faktoren und einige Pathologien identifizieren, die die Osteopenie und die Entwicklung von Osteoporose beschleunigen können;
  • Erstellen Sie eine Liste der diagnostischen Verfahren (Tests, Studien), die der Patient benötigt.

Frauen und Männern nach 40 Jahren wird empfohlen, sich zur Vorbeugung und Früherkennung der Krankheit einer jährlichen Studie zur Osteoporose zu unterziehen. Dies liegt an der Tatsache, dass die Knochenzerstörung nach 40 schneller ist als die Erholung.

Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Kombination der folgenden Risikofaktoren vorliegt:

  • frühe Wechseljahre;
  • Einnahme von Medikamenten (Corticosteroide - Dexamethason, Prednisolon, Methylprednisolon; Heparin - Clexan, Fraxiparin; Antikonvulsiva: Gabitril, Carbamazepin, Finlepsin);
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);
  • schlechte Ernährung, Mangel an essentiellen Spurenelementen (tägliche Aufnahme von Phosphor, Kalzium für Frauen unter 50 Jahren - 1200 mg, für Männer - 1000 mg, nach - 15000 mg); Kalziummangel tritt bei unzureichender Verwendung von grünem Blattgemüse, Milchprodukten und Hülsenfrüchten auf;
  • Familienanamnese (mit Osteoporose bei Familienmitgliedern);
  • fragiler Körperbau (asthenischer Körperbau).

Alle Risikofaktoren werden anhand von Tests identifiziert (der Patient beantwortet Fragen). Mit einer Kombination von mehr als 2 Faktoren steigt die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, unabhängig vom Alter um 30%.

Risikofaktoren für Osteoporose. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Wenn die Testergebnisse inkonsistent sind

Welche Indikatoren werden geleitet, wenn die Ergebnisse aller Studien geringfügig unter oder über der Obergrenze der Norm liegen? In diesem Fall wird die Diagnose anhand des T-Kriteriums gestellt.

Mit der densitometrischen Untersuchung der Knochenmasse können Sie Folgendes vergleichen:

  1. Mineralische Knochendichte (abgekürzt BMD) eines bestimmten Patienten mit einer Norm (mit den gleichen Indikatoren bei gesunden Menschen).
  2. Wie viele Einheiten (Standardabweichungen) unterscheiden diese Indikatoren von der Norm (T-Test).

Zum Beispiel bedeutet T = 3, dass die Knochenmineraldichte bei einem Patienten 3 Einheiten niedriger als normal ist (maximale Knochenmasse bei einer gesunden Person).

Vergleich der Knochendichte (BMD) des Patienten mit der Norm:

von der Bone Mineral Density Scale (abgekürzt BMD)

Densitometrie

Die fortschrittlichsten Methoden zur Hardwarediagnose von Osteoporose sind verschiedene Arten der Densitometrie.

  • einen Verlust der Knochendichte von 2 bis 5% feststellen (zum Vergleich ist die Standardradiographie mit einem Dichteverlust von 20 oder sogar 30% informativ);
  • Verfolgung der Entwicklung des pathologischen Prozesses in der Dynamik (wie schnell die Knochendichte abnimmt);
  • die Wirksamkeit der Prävention oder Behandlung bewerten;
  • um die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen (Frakturen) in Abhängigkeit vom Grad der BMD-Knochendichte vorherzusagen (bei einem Dichteindex von 90% beträgt das Frakturrisiko beispielsweise nur 3%)..

Densitometrie - eine sehr informative Röntgen- oder Ultraschalltechnik mit geringer Strahlenbelastung.

Während des Studiums:

  • Knochengewebe absorbiert Röntgenstrahlen oder Ultraschallwellen, die ein Densitometer aussendet;
  • Abhängig vom Absorptionsgrad der Strahlen oder der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schallwellen (in gesunden und spärlichen Gebieten ist dies unterschiedlich) werden die Ergebnisse der Mineraldichte, Struktur, Elastizität und Dichte der äußeren Knochenschicht automatisch berechnet.
Wie Densitometrieergebnisse aussehen. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern. Wie die Ergebnisse der Densitometrie aussehen. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern
NormOsteopenieOsteoporose

Osteodensitometrie (Röntgendensitometrie) - der "Goldstandard" diagnostischer Methoden

Aufgabe zur Untersuchung der Dichte von großen Knochen (Femur), Wirbelsäule und peripheren Skelettknochen

Hilft bei der Identifizierung von Osteopenie, einem frühen Grad an Osteoporose in einem beliebigen Teil des Knochens und Skeletts, um den Gehalt an Calciumsalzen in Geweben zu bestimmen

Führen Sie eine umfassende Untersuchung durch, um eine vorläufige Diagnose zu erstellen

Ermöglicht es Ihnen, den Zustand aller Knochen des Skeletts, ihre Dichte, Struktur und Elastizität zu untersuchen und zu bewerten

Computertomographie (CT)

Zuweisen, um die Dichte der Lendenwirbel zu messen. Es ermöglicht die Erkennung einer Abnahme der Knochenmineraldichte, Anzeichen ihrer Zerstörung (Risse, Brüche)

Die Densitometrie erlaubt es uns jedoch nicht zu beurteilen, wie gesättigt das Knochengewebe mit Mineralien ist..

Biochemische Studien (Blutuntersuchungen auf Osteoporosemarker)

Die diagnostischen Ergebnisse werden immer mit den Ergebnissen biochemischer Studien verglichen. Es wird berücksichtigt, welche Marker für Osteoporose identifiziert wurden und wie hoch ihre Konzentration ist (Beispiele sind in der folgenden Tabelle aufgeführt). Mit ihrer Hilfe bestimmen:

  1. Die Geschwindigkeit der Zerstörung und Wiederherstellung des Knochengewebes.
  2. Wie groß ist der Unterschied zwischen diesen Indikatoren?.
  3. Stoffwechselstörungen (Blutuntersuchung auf Osteoporose ist in erster Linie die Bestimmung von Kalzium und Phosphor im Körper).

Substanzen, die auf den Prozess der Knochenbildung hinweisen, werden als Marker der Knochenbildung bezeichnet, und solche, die auf den Prozess der Knochenzerstörung (Resorption) hinweisen, werden als Resorptionsmarker bezeichnet.

Durch Abweichung von der Norm dieser Indikatoren können wir beurteilen, welche Prozesse derzeit aktiver ablaufen - Zerstörung oder Knochenbildung.

Alkalische Phosphatase - ein Enzym, das am Metabolismus von Phosphorsäure beteiligt ist

Bei Frauen nach 15 Jahren und Männern nach 20 Jahren: 40–150 Einheiten / l

Ein Anstieg der Indikatoren deutet auf eine Zerstörung des Knochengewebes oder die Heilung von Frakturen hin

Der Nachteil liegt in Knochenwachstumsstörungen

Osteocalcin ist ein Nicht-Kollagen-Protein, das die Basis des Knochengewebes bildet

Bei Frauen vor Beginn der Wechseljahre: 6,5–42,3 ng / ml

Nach Beginn der Wechseljahre: 5,4–59,1 ng / ml

Bei Männern von 18: 4,6–65,4 ng / ml

Wachstum zeigt pathologische Prozesse der Knochenzerstörung an

Kollagen-Propeptid - Organische Knochenbasis

Bei Frauen nach 14-15 Jahren: 8-80 ng / ml

Bei Männern nach 24 Jahren: 22,5–95,0 ng / ml

Hohe Werte sind ein Zeichen für Osteoporose.

Resorptionsmarker (Zerstörung):

Bluttelopeptide - Substanzen, die aus dem Abbau von Knochenkollagen resultieren

Bei Frauen unter 55 Jahren: bis zu 0,573 ng / ml

Nach 55: bis zu 1,008 ng / ml

Bei Männern bis 50: bis zu 0,580 ng / ml

Bis zu 70: bis zu 0,854 ng / ml

Werte, die über den normalen Werten liegen, sind ein Zeichen für Osteoporose.

Desoxypyridinolin - das Ergebnis des Zusammenbruchs von Knochenkollagen

Bei Frauen nach 19–20 Jahren: 3,0–7,4 nmol Desoxypyridinolin / Mol Kreatinin

Bei Männern nach 19 Jahren: 2,3–5,4 nmol Desoxypyridinolin / Mol Kreatinin

Hohe Desoxypyridinolinspiegel weisen auf Osteoporose hin

Mineralstoffwechselindikatoren:

Indikatoren fallen mit Mängeln des Calcium-Phosphor-Metabolismus

Spurenelemente können ein Zeichen für senile Osteoporose sein

Phosphor (obligatorischer Osteoporosetest)

Bis zu 60 Jahre: 0,87–1,45 mmol / l

Bei Frauen nach 60: 0,74–1,20 mmol / l

Bei gleichaltrigen Männern: 0,90–1,32 mmol / l

Indikatoren unter dem Normalwert weisen auf Defizite im Calcium-Phosphor-Metabolismus bei seniler Osteoporose hin

Nebenschilddrüsenhormon - Nebenschilddrüsenhormon

Der Spiegel sinkt oder ist nach der Menopause normal, steigt mit seniler Osteoporose an

Um Stoffwechselstörungen zu identifizieren, werden andere Studien verschrieben:

  • Bluttest auf ionisiertes Calcium (1,12–1,23 mmol / l);
  • Kalziumausscheidung (Ausscheidung) im Vergleich zur Kreatininausscheidung in einer täglichen Urindosis (0,1–3 g / Tag), ein Überschuss der Norm zeigt Knochenzerstörung an, eine Abnahme zeigt einen Mangel an Vitamin D, Rachitis, Nierenerkrankungen an.

Labortests (Blutuntersuchungen auf Hormone)

Bei Verdacht auf Osteoporose werden die Patienten Labortests unterzogen. Die Studie entnimmt einer Vene Blut. Sie ermöglichen Ihnen:

  • pathologische Prozesse ausschließen, die Osteoporose ähneln (Osteomalazie (Zerstörung) der Knochen);
  • Identifizieren Sie Krankheiten und Störungen, die die Krankheit verursachen könnten.
Eine Vielzahl von DensitometrieZweck

Östradiol (bei Frauen) - Sexualhormon

In der Follikelphase: 37–330 pmol / l

Mittlerer Zyklus: 367–1835 pmol / l

In der Lutealphase: 184–881 pmol / l

Niedriges Niveau - der Grund für die rasche Abnahme der Knochendichte (Osteopenie, Osteoporose)

Testosteron (bei Männern) - Sexualhormon

Das Fehlen deutet auf Verletzungen der Funktion der Gonaden hin, was zu einer Abnahme der Knochendichte führt

Schilddrüsen-stimulierendes Hormon - eines der Hormone, die von der Schilddrüse produziert werden

Eine Zunahme und Abnahme der Normen deutet auf Erkrankungen der Schilddrüse hin, beeinflusst den Kalziumspiegel im Körper und beschleunigt die Zerstörung der Knochen

Calcitonin ist eines der Hormone, die von der Schilddrüse produziert werden.

Frauen: 0,07–12,97 pg / ml

Männer: 0,68–32,26 pg / ml

Schwankungen des Spiegels deuten auf Erkrankungen der Schilddrüse hin, beeinträchtigen die Kalziumaufnahme und machen die Knochen brüchig

Kreatinin (am Energiestoffwechsel beteiligt)

Frauen: 44–97 μmol / l

Männer: 53–106 μmol / l

Ein unzureichend hoher Spiegel beeinflusst die Menge an Calcitriol (ist an den Prozessen der Bildung und Aufrechterhaltung der Knochenmasse beteiligt).

Freies Cortisol - Hormon der Nebennierenrinde

25–496 nmol / Tag (im Urin)

Schwankungen deuten auf Stoffwechselstörungen hin und beeinträchtigen die Kalziumaufnahme

Eine der obligatorischen Studien auf der Liste ist eine detaillierte Blutuntersuchung (mit einem Indikator für die Sedimentationsrate der Erythrozyten). Mit seiner Hilfe können wir Krankheiten annehmen, bei denen Osteoporose auftreten kann, und den Allgemeinzustand des Patienten bestimmen.

Normales Blutbild. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Genetische Studien: (Blutuntersuchungen auf Chromosomenanomalien)

Eine genetische Untersuchung auf Osteoporose ist vorgeschrieben, wenn herausgefunden werden muss, welche Mutationen (Genveränderungen) und erblichen Prozesse zur Entwicklung der Krankheit geführt haben.

AnalyseNormen

VDR - Vitamin D3-Rezeptorgen

Über einen anderen Grad der Veranlagung für Osteoporose

Col1a1 - Typ 1 Kollagenknochengen

Über die Verletzung der mechanischen Eigenschaften (Elastizität, Festigkeit) von Kollagen

Röntgenographie

Die Radiographie ist eine der obligatorischen Studien bei Verdacht auf Osteoporose. Häufiger wird eine Studie verschrieben, wenn der Patient eine Fraktur oder einen Knochenriss hat.

In den frühen Stadien der Krankheit ist die Röntgendiagnose nicht aussagekräftig. Nach einem Verlust von 20-30% der Knochenmasse ändert sich jedoch Folgendes:

  • Brust- und Lendenwirbelsäule;
  • Beckenknochen;
  • Schädelknochen.

Spärliches Knochengewebe in Röntgenstrahlen sieht aus wie leichte, fast transparente Flecken.

Röntgenaufnahme von von Osteoporose betroffenem Knochengewebe

Biopsie: Gewebeuntersuchung (mit Osteoporose - Knochen)

Die Knochengewebemikroskopie und -untersuchung erfolgt hauptsächlich vom Beckenkamm (oberes Ilium; unter dem seitlichen Bauch, aber über dem Becken abgetastet)..

Eine Biopsie ermöglicht es, Osteomalazie (Erweichung der Knochen) von Osteopenie (physiologische Abnahme der Knochenmineraldichte) zu unterscheiden, wenn dies auf andere Weise nicht möglich ist. Es ist notwendig, diese Konzepte von Osteoporose zu unterscheiden. Bei Osteomalazie wird das Knochengewebe weich, bei Osteopenie und Osteoporose spröde, bleibt aber dicht. Osteopenie ist eine Erkrankung, die der Osteoporose vorausgeht. Bei Osteopenie ist der Verlust der Mineraldichte vernachlässigbar, Knochenbrüche treten nicht auf. Bei Osteoporose wird die Knochenmineraldichte signifikant reduziert, es treten Frakturen auf. Mit Densitometrie (Röntgenuntersuchung der Knochendichte) können Sie Osteopenie von Osteoporose unterscheiden..

Diagnose von Osteoporose. So überprüfen Sie die Knochendichte?

Durch Analyse der Knochendichte oder Densitometrie können Sie die Festigkeit einzelner Teile des Skeletts überprüfen. In der Regel werden sie an den am stärksten belasteten Teilen des Skeletts (Beine, Knochen der Wirbelsäule, Becken usw.) durchgeführt, die am anfälligsten für Stressfrakturen sind..

Die Densitometrie ist der einzige zuverlässige klinische Weg, um Osteoporose im Frühstadium zu erkennen und Knochenschwund und zukünftige Frakturen zu verhindern..

Wer muss die Knochendichte überprüfen?

Nach den Empfehlungen von Rheumatologen wird eine Densitometrie empfohlen:

alle Frauen nach den Wechseljahren;

ältere Menschen über 65 Jahre.

Frauen erweichen im Allgemeinen dreimal häufiger Knochengewebe als Männer. Mit zunehmendem Alter in den Wechseljahren steigt die Gefahr dieser Krankheit zeitweise. Zu diesem Zeitpunkt nimmt die Konzentration des weiblichen Hormons Östradiol ab, was zu einer Verletzung des Calcium-Phosphor-Stoffwechsels im Körper führt. Calcium, das zur Aufrechterhaltung der Knochenstärke erforderlich ist, wird aktiv aus dem Körper ausgewaschen und nicht in der richtigen Menge aufgenommen. Je früher eine Frau Wechseljahre hat, desto größer ist das Osteoporoserisiko.

Es gibt auch eine genetische Veranlagung für diese Krankheit. Insbesondere hat die Genetik die Beziehung zwischen häufigen Frakturen und Polymorphismus einiger Gene aufgezeigt, die für die Absorption von Vitamin D durch den Körper verantwortlich sind, dem Enzym Farnesil-Diphosphat-Synthase (verantwortlich für die Bildung von Osteoklasten - Zellen, die Knochengewebe zerstören)..

Für diejenigen, bei denen ein Mangel an Vitamin D im Körper festgestellt wurde, insbesondere im Alter, ist es absolut notwendig, den Test auf Knochendichte genau zu bestehen.

Osteoporoserisiko besteht auch für Menschen, die an Begleiterkrankungen leiden. Diese beinhalten:

Erkrankungen des endokrinen Systems (Thyreotoxikose, Typ-I-Diabetes mellitus, Itsenko-Cushing-Syndrom usw.);

Chronisches Nierenversagen;

Blutkrankheiten, einschließlich Krebs (Lymphom und Leukämie);

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

Sehr oft wird Osteoporose im Alter bei Menschen diagnostiziert, die ihr ganzes Leben lang unter Alkoholismus litten und einen sitzenden Lebensstil führten. Rauchen wirkt sich auch negativ auf die Knochendichte im Laufe der Zeit aus..

Menschen mit asthenischem Körperbau und dünnen Knochen, deren Körpergewicht zwischen 58 und 60 Kilogramm liegt, sind häufig einem Osteoporoserisiko ausgesetzt..

Paradoxerweise wird Osteoporose häufig bei professionellen Läufern und Menschen mit übermäßigem Schwitzen festgestellt, da Kalzium mit Schweiß aus dem Blut ausgewaschen wird.

Arten von Tests auf Osteoporose

Es gibt verschiedene Methoden zur Messung der Knochendichte. Stationäre Knochendichtemessgeräte werden verwendet, um große Bereiche des Körpers zu scannen: die Wirbelsäule, die Hüften oder eine vollständige Untersuchung des Skeletts. Sie können zwei Arten von Forschung durchführen:

DRA (Dual Energy X-Ray Absorptiometry). Ärzte halten diese Methode für die zuverlässigste und genaueste Methode zur Erkennung von Osteoporose. Der Arzt kann negative Prozesse bereits ab 2-3% Knochenverlust erkennen.

CT-Scan (quantitative Computertomographie) wird normalerweise verwendet, um trabekuläres Knochengewebe - hauptsächlich die Wirbelsäule - zu messen. Mit Hilfe von KKT ist es möglich, Veränderungen in Knochen mit weniger dichter Struktur zu erkennen. Diese Methode wird auch verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung von Osteoporose zu testen..

Mit Hilfe von mobilen Knochendichtemessgeräten werden in der Regel kleine Bereiche untersucht: Finger, Handgelenk, Patella, Unterschenkel oder Fuß. Dies ist eine gute Alternative, wenn es aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, einen Standard-DXA-Scan zu planen. Die Densitometrie einzelner Körperteile wird in verschiedene Typen unterteilt:

PDRA (periphere Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie) wird verwendet, um das Handgelenk oder den Knochen des Fußes zu untersuchen.

OPA (Single-Energy-Röntgenabsorptiometrie) wird verwendet, um die Dichte der distalen Abschnitte des Radius, des Humerus und des Calcaneus zu messen.

Ultraschall (quantitativer Ultraschall) wird auch für einzelne Stellen verwendet, wobei Ultraschall anstelle von Röntgenstrahlen verwendet wird.

Die PCCT (periphere quantitative Computertomographie) nach dem Wirkprinzip entspricht der CT, wird jedoch hauptsächlich zur Messung der Dichte von Radius, Unterarm, Unterschenkel, Calcaneus usw. verwendet..

Ist die Densitometrie in der Liste der obligatorischen Krankenversicherungen enthalten??

Die Aufnahme eines Rheumatologen und die Behandlung von Osteoporose in der Russischen Föderation sind im Programm der obligatorischen Krankenversicherung enthalten, das Densitometrie-Verfahren selbst jedoch nicht. Dies ist ein kostenpflichtiger Service, der jedoch relativ günstig ist - etwa 2500 Rubel.

Auf der Website des Bundesfonds für MHI und des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation finden Sie jedoch keine spezifischen Informationen darüber, ob die Densitometrie in der Liste der freien Verfahren enthalten ist. Die Sache ist, dass jede Region der Russischen Föderation ihr eigenes Programm und ihre eigene Liste von Dienstleistungen hat. Sie werden von der territorialen Krankenversicherungskasse (TFOMS) festgelegt. In einigen Regionen kann die Densitometrie in die obligatorische Krankenversicherung aufgenommen werden, in einigen möglicherweise nicht..

In jedem Fall sollte der überweisende Arzt-Rheumatologe Ihnen eine Überweisung schreiben. Um sich kostenlos für die Densitometrie anzumelden, müssen Sie über Folgendes verfügen:

Anweisung von der Klinik;

Bei kostenpflichtigen Dienstleistungen sind nur ein Reisepass und eine Gesundheitskarte erforderlich.

Warum muss ich mich einer zweiten Untersuchung auf Knochendichte unterziehen??

In der medizinischen Gemeinschaft besteht keine Einigkeit darüber, wie oft eine Densitometrie durchgeführt werden sollte. Es hängt alles von der Tiefe des Problems und der Schwere der Osteoporose ab. Bei einer echten Diagnose kann jeden Monat eine Nachuntersuchung erforderlich sein, um die Dynamik von Veränderungen im Knochengewebe zu überwachen..

Bei der üblichen Diagnose und dem Fehlen schwerwiegender Probleme wird frühestens nach drei Jahren ein neuer Test erforderlich sein - zumindest solche Empfehlungen werden von der American Medical Association abgegeben. Experten stellen fest, dass sich die Knochendichte so langsam ändert, dass sie in den Fehler passt, den das Densitometer erzeugt.

Experten des Internationalen Fonds zur Bekämpfung der Osteoporose (IOF) bestehen jedoch darauf, dass bei Risikofaktoren jedes Jahr eine Routineuntersuchung durchgeführt werden sollte. In jedem Fall sollte die Notwendigkeit für dieses Verfahren von Ihrem Arzt eingeholt werden..

Die ganze Wahrheit über Osteoporose

Arten von Verletzungen

Minimale Verletzung - Sturz aus einer Höhe der eigenen Höhe auf dieselbe Oberfläche oder noch weniger Verletzung.

Niedrigtraumatische (energiearme) oder osteoporotische Fraktur - eine Knochenfraktur, die mit minimalem Trauma auftrat und in den allermeisten Fällen aufgrund von Osteoporose herumtollte.

Einige Experten verwenden den Begriff pathologische Fraktur - Fraktur aufgrund von Krankheit, nicht traumatische Auswirkungen..

Osteoporose - diese Krankheiten

In Russland wird bei Menschen ab 50 Jahren Osteoporose bei 34% der Frauen und bei 27% der Männer festgestellt. Die Häufigkeit von Osteoporose nimmt mit dem Alter zu. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden etwa 14 Millionen Menschen an Osteoporose, und weitere 20 Millionen leiden an einer Abnahme der Knochenmineraldichte (BMD) entsprechend der Osteopenie.

Die soziale Bedeutung der Osteoporose wird durch ihre Folgen bestimmt - Frakturen der Wirbelkörper und Knochen des peripheren Skeletts, die zu hohen Materialkosten für die Behandlung führen und ein hohes Maß an Behinderung verursachen, einschließlich Behinderung und Mortalität.

Die typischsten Frakturen sind Frakturen des proximalen Femurs (Hals des Femurs), des Radius („Strahl an einer typischen Stelle“) und der Wirbelkörper, aber auch Frakturen anderer großer Knochen des Skeletts (Becken, Rippen, Brustbein, Unterschenkel, Knöchel und Humerus) sind häufig Knochen usw.)

Osteoporose-Klassifikation

Gemäß der Klassifikation kann Osteoporose primär und sekundär sein.

Die primäre Osteoporose entwickelt sich als eigenständige Krankheit, ohne andere Ursachen für eine verminderte Knochenstärke zu identifizieren, und ist am häufigsten.

Sekundäre Osteoporose entwickelt sich aufgrund verschiedener Krankheiten oder der Einnahme bestimmter Medikamente (d. H. Es gibt einen bestimmten Grund für die Entwicklung von Osteoporose). Am häufigsten führen folgende Krankheiten zu sekundärer Osteoporose:

  • Unterernährung - geringe Kalziumaufnahme, Vitamin D-Mangel;
  • endokrine Störungen - Diabetes mellitus, Hypogonadismus, Akromegalie, Hyperkortizismus, Hyperparathyreoidismus, Thyreotoxikose;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts - Malabsorptionssyndrom, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Leber (Pankreatitis, Zirrhose), entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa);
  • rheumatologische und Autoimmunerkrankungen (rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes);
  • neurologische Erkrankungen (Epilepsie, Parkinson, Muskeldystrophie, zerebrovaskulärer Unfall) sowie:
  • SPITD / HIV,
  • Amyloidose,
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung,
  • Alkoholismus,
  • Herz- und Nierenversagen,
  • Sarkoidose.

Arzneimittel, die die Knochendichte beeinflussen und zur Entwicklung von Osteoporose führen:

  • Antizidmittel,
  • Antikoagulanzien (Heparin),
  • Antikonvulsiva,
  • Antitumormittel,
  • Barbiturate,
  • Glukokortikoide,
  • Methotrexat,
  • Protonenpumpenhemmer,
  • Tamoxifen und andere.

Faktoren, die die Knochendichte beeinflussen und das Osteoporoserisiko erhöhen (Risikofaktoren):

  • Rauchen.
  • Bewegungsmangel, Mangel an regelmäßiger Bewegung.
  • Übermäßiger Alkohol und Kaffee.
  • Unsachgemäße Ernährung (eine kleine Menge Obst, Gemüse und Milchprodukte in der Ernährung).
  • Alter (mit zunehmendem Alter nimmt die Knochendichte ab, die schnellste Zerstörung des Knochens wird in den ersten Jahren nach den Wechseljahren beobachtet).
  • Kaukasische oder mongolische Rasse.
  • Erbliche Veranlagung.
  • Vorgeschichte früherer Frakturen.
  • Frühe Wechseljahre (bei Personen unter 45 Jahren oder nach einer Operation).
  • Amenorrhoe (keine Menstruation) vor den Wechseljahren (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, übermäßige körperliche Aktivität).

Wie man Osteoporose vermutet

Das allererste, was Sie selbst tun können, bevor Sie einen Arzt aufsuchen, ist, Ihre Körpergröße zu messen und sich daran zu erinnern, wie es im Alter von 20 bis 30 Jahren war. Wenn das Wachstum um mindestens 2-3 cm abnimmt, handelt es sich bereits um ein „Leuchtfeuer“, und Sie müssen weiter untersucht werden. Dies bedeutet natürlich nicht, dass es definitiv Osteoporose gibt. Eine genaue Diagnose kann nur von einem Arzt gestellt werden, der eine kleine Liste von Untersuchungen untersucht, befragt und verschrieben hat.

Beschwerden:

  • Akute oder chronische Rückenschmerzen.
  • Wachstumsreduzierung.
  • Thoraxkyphose (pathologische Biegung der Wirbelsäule im Thoraxbereich - "Buckel").
  • Sodbrennen.
  • Stuhlstörung - Häufiger Stuhl.
  • Schmerzen in der Brust, Einschränkung der Inspiration, Gefühl von Luftmangel.
  • Vorsprung des Bauches.
  • Muskelschmerzen und / oder Krämpfe

Wenn Sie Risikofaktoren sowie eine der oben genannten Beschwerden und Symptome haben, wird empfohlen, sofort einen Arzt zur weiteren Untersuchung zu konsultieren, um Osteoporose auszuschließen.

Um das Risiko von Knochenbrüchen zu bewerten, müssen Sie den FRAX-Rechner verwenden (geben Sie in der Suchmaschine „Frax-Rechner auf Russisch“ ein), wo Sie durch Ausfüllen bestimmter Spalten das mögliche Risiko von Frakturen bewerten können.

Der behandelnde Arzt wird die erforderliche Untersuchung verschreiben, die Labortests (Blut und Urin) sowie instrumentelle Studien (Röntgenknochendichtemessung, Radiographie (nicht informativ, derzeit nicht zur Diagnose von Osteoporose verwendet), Knochenszintigraphie (eine zusätzliche Methode) umfasst Jüngste Frakturen, hilft, andere Ursachen für Rückenschmerzen auszuschließen), Knochenbiopsie (bei atypischen Fällen von Osteoporose), MRT (Diagnose von Frakturen, Knochenmarködem).

Derzeit ist die Röntgendensitometrie die aussagekräftigste instrumentelle Forschungsmethode - eine Studie, in der die Dichte der untersuchten Knochen bestimmt wird. Am besten untersuchen Sie die Wirbel der Lendenwirbelsäule, den Radius und den Schenkelhals - die „zerbrechlichsten“ und anfälligsten für Knochenbrüche.

Nach den Ergebnissen der Untersuchung wird der behandelnde Arzt die entsprechende Behandlung verschreiben, wenn eine Abnahme der Knochendichte (Osteopenie oder Osteoporose) festgestellt wird.

Osteoporose-Prävention

Osteoporose ist eine Krankheit, deren Entwicklung wir selbst verhindern können und deren Vorbeugung lebenslang notwendig ist.

Was ist in der Prävention von Osteoporose enthalten:

  1. Erhöhen Sie Ihre Aufnahme von kalziumreichen Lebensmitteln (falls erforderlich, Kalziumtabletten).
  2. Vitamin D-Aufnahme (Sonneneinstrahlung, Vitamin D-reiche Lebensmittel, Vitamin D in
    Lösung).
  3. Angemessene körperliche Aktivität (Gehen, Nordic Walking, Gymnastik).
  4. Raucherentwöhnung, mäßiger Alkoholkonsum (bis zu 2 Gläser pro Tag).
  5. Kaffeelimit (bis zu 2 Tassen pro Tag).
  6. Behalten Sie das normale Körpergewicht bei.
  7. Stürze vermeiden.

Um das Sturzrisiko zu verringern, ist Folgendes erforderlich (besonders wichtig für ältere Menschen):
Auf der Straße sein:

  • Vermeiden Sie vereiste Straßenabschnitte und gehen Sie auf mit Sand bestreuten Wegen
  • Tragen Sie stabile Schuhe, niedrige Absätze und rutschfeste Sohlen
  • Wenn die Straße nass ist, ist es besser, entlang des Grases zu gehen
  • Wenn es Ihnen schwer fällt, alleine zu gehen, verwenden Sie einen Stock. Spazierstöcke, Wanderer sollten stabil sein, mit
    breite Beine.

Zuhause:

  • Alle Teppiche müssen rutschfest oder am Boden befestigt sein
  • Es ist besser, zu Hause in rutschfesten Hausschuhen zu laufen
  • Ordnung halten, unnötige Dinge auf dem Boden, gebogene Ecken des Teppichs / Linoleums können einen Sturz verursachen, sowie freie Drähte, Kabel, die Sie fangen können (sie müssen entfernt werden)
  • Legen Sie eine Gummimatte in die Küche neben den Herd und das Waschbecken
  • Die Beleuchtung im Raum sollte gut sein. Eine gummierte Duschmatte wird ebenfalls benötigt.

Gummimatten an den Saugnäpfen im Badezimmer verhindern Stürze. Duschböden müssen trocken sein..
Alle Medikamente, die Schläfrigkeit, Schwindel und Schwäche verursachen, können einen Sturz auslösen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, diese durch sicherere Alternativen zu ersetzen..
Wenden Sie sich regelmäßig an Ihren Augenarzt. Wenn Sie Sehprobleme haben, verwenden Sie eine Brille / Linse.

Körperliche Aktivität bei Patienten mit Osteoporose

Bei Osteoporose werden drei Arten von Übungen angewendet: Aerobic-, Kraft- und Gleichgewichtstraining sowie deren verschiedene Kombinationen:

  • Aerobic zur Stärkung der Beinmuskulatur - Treppensteigen, Tanzen, Gehen;
  • Krafttraining, das hilft, den Rücken zu stärken und an der horizontalen Stange zu hängen;
  • Schwimmen und Wassergymnastik, die alle Muskelgruppen positiv beeinflussen;
  • Übungen für Flexibilität - Yoga, Stretching.

Idealerweise sollte wöchentliche körperliche Aktivität sicherlich abwechselnd Übungen aus allen oben genannten 4 Gruppen umfassen. Das Wichtigste bei jeder körperlichen Aktivität ist die Regelmäßigkeit. Täglicher Unterricht von 5 Minuten bringt Ihnen einmal pro Woche mehr als eine halbe Stunde..

Folgende Regeln müssen befolgt werden:

  • Sie können nicht trainieren, Schmerzen überwinden. Aber Muskelermüdung ist natürlich. Wenn Sie Schmerzen haben,
    körperliche Anstrengung oder Bewegungsfreiheit reduzieren;
  • Allmähliche Erhöhung der Belastung (erste Klassen sollten einen Mindestbetrag enthalten
    Übungen);
  • Führen Sie jede Übung 2-3 Mal im Abstand von 15 Sekunden durch und erhöhen Sie die Anzahl schrittweise
    Ansätze wann immer möglich;
  • Allmähliche Erhöhung der Belastung (erste Klassen sollten einen Mindestbetrag enthalten
    Übungen);
  • Die Ergebnisse werden im Laufe der Zeit nicht sofort greifbar.
  • Atme gleichmäßig, ohne den Atem anzuhalten.
  • Führen Sie keine Übungen mit Kniebeugen, Laufen oder Springen durch (das Verletzungsrisiko ist erhöht).
  • Es ist verboten, während des Turnens schwere Gegenstände zu verwenden (künstliche Gewichtsmaterialien mit zu viel Masse);
  • Wenn Sie im Stehen Übungen ausführen, können Sie sich aus Stabilitätsgründen an der Stuhllehne festhalten oder sich an eine Wand lehnen.
  • Die Übungen sollten in bequemer, nicht weite Kleidung und in rutschfesten Schuhen durchgeführt werden.
  • Bei der Durchführung der Übungen wird der psychologische Faktor berücksichtigt (der Patient muss sich auf die Genesung einstellen)..

Übungsbeispiele für Osteoporose

1. Ein Bein zur Brust. Ziehen Sie in Rückenlage das am Knie gebogene Bein zur Brust. Das zweite Bein ist parallel zum Boden verlängert. 5-10 Sekunden lang gedrückt halten. Bein wechseln. 2 bis 10 mal wiederholen.

2. Den Rücken dehnen. Ausgangsposition - auf den Knien sitzen. Neige deine Brust mit ausgestreckten Armen so tief wie möglich auf den Boden. 5-10 Sekunden lang gedrückt halten. 2-10 mal wiederholen.

3. Auf dem Bauch liegend, die Arme an den Ellbogen gebeugt, parallel zum Boden. Ziehen Sie Ihren Oberkörper fest. Heben Sie Ihre Arme und Ihren Oberkörper leicht an. Bewegen Sie das Gehäuse langsam nach rechts und links und entspannen Sie sich dann. 2-10 mal wiederholen

4. Auf dem Rücken liegen. Die Beine sind an den Knien gebeugt. Füße schulterbreit auseinander. Heben Sie langsam Ihre Hüften und Ihr Becken an. Spannen Sie die Muskeln von Bauch und Gesäß an. 5-10 mal wiederholen.

5. Legen Sie sich auf den Rücken, strecken Sie die Beine und drücken Sie den unteren Rücken auf den Boden. Heben Sie ein Bein 10-15 cm über dem Boden an und ziehen Sie den Zeh in Ihre Richtung. 10-15 Sekunden lang gedrückt halten. 2-5 Wiederholungen pro Bein.

6. Legen Sie sich auf den Rücken, strecken Sie die Beine und drücken Sie den unteren Rücken auf den Boden. Heben Sie ein Bein 10-15 cm über dem Boden an und ziehen Sie den Zeh in Ihre Richtung. 10-15 Sekunden lang gedrückt halten. 2-5 Wiederholungen pro Bein.

7. Stellen Sie sich mit der rechten Seite auf die Stuhllehne. Die rechte Hand befindet sich auf der Stuhllehne. Der linke Arm ist nach vorne gestreckt, das linke Bein ist auf den Zeh gelegt. Führen Sie den Schwung mit einem entspannten Bein durch. 3-8 mal wiederholen. Das gleiche gilt für die andere Seite..

8. Auf dem Rücken liegen, die Knie an den Bauch ziehen, drücken, die Hände greifen. 10-15 Sekunden lang gedrückt halten. 10 Sekunden ruhen lassen. Wiederholt 2-5 mal.

9. Übung "Katze". Stellen Sie sich auf alle viere, heben Sie den Kopf und beugen Sie den Rücken nach unten. 5-10 Sekunden lang gedrückt halten. Dann beugen Sie Ihren Rücken "Buckel", während Sie Ihren Kopf nach unten senken. 5-10 Sekunden lang gedrückt halten. 3-10 mal wiederholen.

Komplikationen der Osteoporose

Diät gegen Osteoporose der Wirbelsäule

Die Diät sollte Lebensmittel enthalten, die die tägliche Kalziumaufnahme im menschlichen Körper unter Berücksichtigung des Alters, des Geschlechts und des Zustands des Knochenapparats sicherstellen. Der durchschnittliche Kalziumbedarf variiert im Bereich von 800 bis 1100 mg / Tag, während bei Frauen in der Zeit nach der Menopause (die keine Östrogene erhalten) und älteren Menschen (nach 65 Jahren) der Bedarf auf 1500 mg / Tag steigt.

Ernährungsempfehlungen:

  • Obligatorische Aufnahme von Vitaminen (ca. 600 IE / Tag), A, Gruppen B, K, C, Folsäure und Spurenelementen (Zink, Magnesium, Kupfer) in die Ernährung.
  • Bei der Ernährung ist es wichtig, die Menge an tierischem Eiweiß zu beobachten. Wenn ihr Gehalt zu hoch ist (mehr als 100-150 g), wird die Absorption von Kalzium gestört, da im Darm Fermentationsprozesse aktiviert werden.
  • Ausreichende Aufnahme von freier Flüssigkeit (1,5-2,0 Liter pro Tag).
  • Die Art der kulinarischen Verarbeitung von Produkten ist nicht so wichtig, es wird jedoch empfohlen, mindestens 50% des täglichen Volumens an Gemüse / Obst frisch oder in Form von frischen Säften zu konsumieren.
  • Diät - fraktioniert (4-5 mal am Tag).
  • Ausschluss von alkoholhaltigen Getränken aus der Ernährung und Minimierung des Salzverbrauchs.

Zulässige Produkte

Lebensmittel mit hohem Kalziumgehalt umfassen:

  • Milchprodukte, während es vorzuziehen ist, Milchprodukte mit einem niedrigen Fettgehalt (Kefir 1%, Joghurt, fermentierte Backmilch, fettarme saure Sahne, Käse ohne Konservierungsstoffe, Hüttenkäse 0,5%) zu konsumieren, da Fette den Prozess der Kalziumaufnahme verlangsamen;
  • Brot (Roggen / Weizen und Vollkorn);
  • weißer Fisch (Sardine, Thunfisch, Zander, Forelle) und Meeresfrüchte (Garnelen, Muscheln, Tintenfische, Tintenfische);
  • Fleisch: fettarmes Schweinefleisch, Kalbfleisch, gekochtes Hähnchen;
  • frisches und verarbeitetes Gemüse, Obst und Gemüse (Paprika, Karotten, Brokkoli, Zucchini, Bohnen, Zucchini, Oliven, grüne Erbsen, Kürbis, Aprikosen, Orangen, Datteln, grüner Salat, Petersilie, Dill), Samen, Nüsse und Beeren (Pistazien, Sesam, getrocknete Aprikosen, Haselnüsse, Mohn, Himbeeren, Mandeln).

Die richtige Ernährung wird durch die Aufnahme in die Ernährung sichergestellt:

  • Vitamin D-haltige Produkte: Eigelb, Fischrogen, fetthaltige Meeresfischarten (Heilbutt, Lachs, Thunfisch), Butter.
  • Lebensmittel mit hohem Magnesiumgehalt: alle Arten von Nüssen, Bananen, Algen, Kalbfleisch, Getreide, grünem Blattgemüse, Hülsenfrüchten, Haferflocken, Buchweizen.
  • Zinkhaltige Produkte: Hering, Hirse, Hafer, Sellerie (Wurzel und Blätter), Kürbis- und Sonnenblumenkerne, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte.
  • Lebensmittel mit hohem Vitamin A-, B-, C- und K-Gehalt: Zitrusfrüchte (Orangen, Grapefruits, Zitronen), Salat, schwarze Johannisbeeren, Brombeeren, Hagebutten, Buchweizen, Kohl, Bananen, Karotten, Hafer, Hülsenfrüchte, Pflanzenöle.

Zu limitierende Produkte:

  • Sie sollten die Verwendung von Lebensmitteln mit gesättigten Fettsäuren minimieren - dies liegt an der Tatsache, dass solche Lebensmittel die Aufnahme von Kalzium verringern. Daher sollten Sie nach Möglichkeit auf Margarine, Mayonnaise, Lammfleisch und Rindfleischfett verzichten..
  • Es ist notwendig, Koffein aus der Nahrung auszuschließen, da dieses Element die Ausscheidung von Kalzium aus dem Körper stimuliert. Daher ist es besser, auf starken Tee, Kaffee, Kakao und Schokolade zu verzichten.
  • Alkoholische Getränke sollten ausgeschlossen und Diuretika begrenzt werden - solche Substanzen stimulieren die Ausscheidung von Kalzium im Urin..
  • Es wird empfohlen, süße kohlensäurehaltige Getränke von der Ernährung auszuschließen..
  • Es lohnt sich, die Verwendung von Fleischprodukten einzuschränken. Tatsache ist, dass Phosphor in ihnen vorhanden ist - er kann mit Kalzium im Darm Verbindungen bilden, die vom Körper nicht aufgenommen werden..

Osteoporosebehandlung

Die Osteoporosebehandlung wird immer unter Aufsicht und Verschreibung eines Arztes durchgeführt.!

Das Ziel der Osteoporosebehandlung ist es, die Knochenzerstörung und ihre Wiederherstellung zu stoppen.

Die Behandlung umfasst die zuvor beschriebenen vorbeugenden Maßnahmen und die medikamentöse Therapie. Um zu verstehen, warum bestimmte Medikamente benötigt werden, müssen Sie verstehen, wie sie wirken. Denken Sie daran, dass bei Osteoporose Knochenzerstörungsprozesse Vorrang vor ihrer Wiederherstellung haben. Eine Gruppe von Arzneimitteln zur Behandlung von Osteoporose ist antiresorptiv.

Bei Behandlung mit dieser Gruppe von Arzneimitteln wird die Knochenzerstörung gestoppt. Die Wiederherstellung der Knochen ist ebenfalls im Gange, jedoch nicht auf Kosten des Arzneimittels, sondern physiologisch (die "Arbeit" unseres Körpers). Anabolika - bauen Sie einen neuen Knochen auf und stellen Sie ihn wieder her. Bei der Einnahme solcher Medikamente verlangsamen sich die Prozesse der Knochenzerstörung nicht, aber die Prozesse zur Wiederherstellung des Knochengewebes sind weitaus häufiger..

Die Verwendung beider Gruppen von Arzneimitteln führt letztendlich zu einer Verringerung der Knochenzerstörung und zur Wiederherstellung ihrer Struktur und Stärke. Unabhängig davon, welches Medikament vom Arzt verschrieben wird, dauert die medizinische Behandlung von Osteoporose mindestens 5-6 Jahre.

Derzeit haben Wissenschaftler bewiesen, dass in unserer Band im Zeitraum von Oktober bis Mai selbst bei sonnigem Wetter kein Vitamin D in der Haut produziert wird, da die Sonne über dem Horizont nur wenig steht. Und deshalb leiden alle Menschen, unabhängig von Geschlecht und Alter, in der Herbst-Winter-Frühling-Periode unter einem ständigen Mangel an Vitamin D. Somit wird die prophylaktische Aufnahme von Vitamin D jedem gezeigt.

Der beste Weg, um Ihren Körper mit einer ausreichenden Menge dieses Vitamins zu versorgen, besteht darin, Vitamin D in einer wässrigen Lösung (Cholecalciferol, Ergocalciferol) zu konsumieren. Tablettiertes Vitamin D wird bei schwerer Osteoporose, mittelschwerer Osteoporose und anderen Erkrankungen des Skelettsystems verschrieben. In jedem Fall ist die Dosierung und das Dosierungsschema von Vitamin D für jede Person individuell, und dies sollte von einem Endokrinologen (Rheumatologen) ausgewählt werden..

Es ist auch obligatorisch, dass Patienten Kalziumpräparate langfristig verschreiben, um den erforderlichen Kalziumspiegel im Blut aufrechtzuerhalten, um Knochenschwund zu verhindern und zu minimieren sowie die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen.

Die Behandlung für jede Person hängt individuell von der Schwere der Osteoporose, Begleiterkrankungen und vielen anderen Faktoren ab. Daher sollten solche Medikamente nur von einem Arzt verschrieben werden.

Um die Behandlung zu kontrollieren und ihre Wirksamkeit zu bewerten, wird der behandelnde Arzt bestimmte Labortests sowie die Durchführung einer Röntgendensitometrie empfehlen, sobald dies erforderlich ist. Eine solche Behandlung wird als wirksam angesehen, wenn die Knochenmasse (Dichte) zunimmt oder nicht weiter abnimmt.

Der Erfolg der Osteoporosebehandlung liegt in der Regelmäßigkeit und Dauer der Behandlung und Prävention!

GeneWas ihre Änderungen bezeugen