Apitherapie - Behandlung der Osteochondrose mit Bienen und Bienenprodukten

Die meisten Medikamente, die in großen Anteilen Linderung bringen, sind das stärkste Gift. Auf diesem Prinzip, das schon im antiken Griechenland bekannt war, basiert die Behandlung der Osteochondrose mit Bienen. Das Gift, das sie produzieren, kann für einen Patienten mit Rückenproblemen von großem Nutzen sein..

Apitherapie ist eine der effektivsten Methoden, um mit Schmerzsyndromen umzugehen. Die Behandlung der Osteochondrose mit Bienen umfasst eine ganze Reihe von Maßnahmen, die sich nicht nur auf die Verwendung von Gift, sondern auch auf andere Imkereiprodukte beziehen.

Warum Apitherapie bei der Behandlung von Osteochondrose wirksam ist

Bienenstiche mit Osteochondrose oder Rheuma können Schmerzen schnell lindern und die Mobilität wiederherstellen. Gleichzeitig verursacht eine solche Therapie keine Nebenwirkungen und wirkt sich im Vergleich zu Medikamenten negativ auf den Körper selbst aus.

Die Beschränkung auf die Verwendung von Bienenstichen ist nur das Vorhandensein von Allergien. In diesem Fall können sie die Behandlung von Osteochondrose mit Bienenprodukten empfehlen..

Verwendung von Honig, Propolis und Wachs

Medikamente basierend auf Bienengift und Bienenprodukten

In Apotheken wird eine Vielzahl von Medikamenten und wärmenden Salben angeboten, die Schmerzen erheblich lindern können. Normalerweise ist dies:

  • Alkoholtinkturen.
  • Erwärmende Salben (wie Apisatron).

Der Vorteil der Verwendung solcher Produkte sowie von selbst hergestellten Produkten besteht darin, dass sie aus völlig natürlichen Produkten ohne Verwendung von Konservierungsmitteln hergestellt werden.

Wie Osteochondrose mit Bienen zu behandeln

Osteochondrose ist die schwerste Form degenerativer dystrophischer Läsionen der Wirbelsäule. Die klinischen Manifestationen der Osteochondrose werden je nach Lokalisation auf statische, neurologische und autonome Störungen reduziert. Es gibt einen dumpfen oder scharfen Schmerz in der Halswirbelsäule, der auf den Hinterkopf und die Arme ausstrahlt und durch Bewegung, Abkühlung und Stress verstärkt wird. Müdigkeit und Reizbarkeit werden beobachtet, manchmal Schwindel..

Die Krankheit tritt als Folge einer längeren unregelmäßigen Position der Wirbelsäule und insbesondere der Halswirbelsäule unter ungünstigen Arbeits- oder Lebensbedingungen auf, die die Statik der gesamten Wirbelsäule verletzen.

Wenn Sie stehen, ist der Abstand zwischen den Kanten der Oberflächen der oberen und unteren benachbarten Wirbel (erster und zweiter, zweiter und dritter usw.) gleich, und der Oberkörper drückt die Bandscheibe gleichmäßig zusammen.

Wenn Sie mit nach vorne geneigtem Kopf an einem Tisch sitzen, verringert sich der Abstand zwischen den Wirbelkanten vorne an der Wirbelsäule und hinten. Wenn der Kopf nach vorne geneigt ist, befinden sich die Kraft von oben (in der Mitte des Kopfes) und der gleiche Widerstand von unten (im ersten Brustwirbel) nicht auf derselben Linie. In diesem Fall entsteht ein Kraftmoment, das vor allem auf den siebten Halswirbel sowie auf die Scheibe zwischen dem sechsten und siebten Wirbel fällt. Dadurch werden sie weiterentwickelt (Abb. 1).

Die häufigste Ausbeulung des siebten Halswirbels, deren Verschiebung auftritt, weil er sich zwischen zwei Bandscheiben befindet. In diesem Fall liegt die untere Bandscheibe auf dem ersten Brustwirbel, der aufgrund der engen Verbindung mit dem zweiten Brustwirbel weniger beweglich ist. Wie Sie sehen können, hat der siebte Halswirbel das größte Kraftmoment R. Da sich die Bandscheiben (keine starre Verbindung) zwischen den Wirbeln befinden, verschiebt sich das Kraftmoment.

Wenn sich der Kopf längere Zeit in einer geneigten Position befindet (zum Beispiel liest oder schreibt eine Person, während sie an einem Tisch sitzt), gewöhnen sich die Zwischenwirbelmuskeln an diese Position, Blutgefäße werden zusammengedrückt, durch die Blut in das Gehirn gelangt. Aufgrund mangelnder Gehirnernährung treten Kopfschmerzen auf..

Eine längere falsche Position der Wirbelsäule führt zu einer Kompression der kurzen Zwischenwirbelmuskeln auf der einen Seite und einer Dehnung der Wirbelsäule auf der anderen Seite, wodurch das Blut schneller durch die Kapillaren der Muskeln an der Vorderseite der Wirbelsäule und langsamer im Rücken fließt. Wenn mineralische Substanzen in die Wirbelsäule gebracht werden, bleiben sie im gestreckten Teil der kurzen Muskeln im Überschuss und der Halswirbel wird sichtbar.

Der siebte nach hinten ragende Halswirbel ist das Ergebnis einer verlängerten und falschen Körperhaltung. Dies führt zu einer Verformung der Bandscheibe, dh zu ihrer unregelmäßigen Form und zum posterioren oder lateralen Vorsprung, und damit zum Auftreten einer Entzündungsreaktion um sie herum und zur Entwicklung kleiner marginaler Osteophyten.

Die Kompression der Nervenwurzeln verursacht Schmerzen. Die Verringerung des Querschnitts der Blutgefäße während der Kompression führt zu einer Verringerung des Blutflusses zum Gehirn (Ernährung), wodurch die Müdigkeit und Reizbarkeit erhöht wird.

Was ist zu tun? Wie kann man die Situation korrigieren? Wenn Blut Überschuss in die Wirbelsäule gebracht hat, muss dieser Überschuss entfernt werden. Überwachen Sie außerdem Ihre Körperhaltung während der Arbeit und turnen Sie regelmäßig die Halswirbelsäule, dh neigen Sie Ihren Kopf nach vorne, hinten und machen Sie fünf- bis sechsmal kreisende Bewegungen in die eine und dann in die andere Richtung. Um die Durchblutung in diesem Bereich zu verbessern, kann eine umfassende Behandlung mit natürlichen Bienenprodukten durchgeführt werden, dh eine tonische (sehr leichte) Massage mit Honig und Propolis-Salbe.

In diesen Bereich eingeführtes Bienengift erweitert die Kapillaren. Die im natürlichen Gift enthaltenen Peptide, die durch Stechen verabreicht werden, dringen tief in den Körper ein und erreichen den betroffenen Bereich der Wirbelsäule. Durch das im Gift enthaltene Hirudin verbessert sich die Durchblutung im Stech- und Massagebereich. Blut transportiert zuvor mitgebrachte Giftstoffe.

Nach einer tonischen Honigvakuummassage während der Palpation wird eine Abnahme der Schmerzen festgestellt. Daher hat das Abtasten schmerzhafter Punkte zu Beginn jeder Sitzung einen diagnostischen Charakter: An diesen Punkten werden Stiche gemacht. Wenn der Stich nicht ins Schwarze trifft, wird der Behandlungseffekt dennoch erzielt. Das von der lebenden Biene eingebrachte Gift breitet sich in und um den Stichpunkt aus, sodass der schmerzhafte Punkt in der Zone seiner Ausbreitung liegt.

Das Stechen mit Bienen wird abhängig von der Stelle des Schmerzes in den Punkten durchgeführt: GI15 Jian-Yu, GI16 Jiu-Gu, IG9 Jian-Zhen, IG10 Nao-Shu, IG11 Tien-Zong, IG12 Bin-Feng, IG13 Qu-Yuan, IG14 Jian-Wai -shu, IG15 Jian-Chung-Shu, VB12 Wan-Gu, VB20 Feng-Chi, VG12 Shen-Chu, VG13 Tao-Tao, VG14 Da-Chui, VG15 I-Less (Fig. 2).

An der stechenden Stelle tritt immer eine Rötung am Körper auf. An verschiedenen Körperteilen reicht die Größe von 5 bis 10 mm oder mehr, was vom Geschlecht und der Vollständigkeit der Person abhängt. Die Rötung an der stechenden Stelle bleibt am Körper von einer Stunde bis zu drei Tagen bestehen.

Die Praxis zeigt, dass bei Osteochondrose der Halswirbelsäule, die sich in Kopfschmerzen, Tinnitus, Schmerzen und Taubheitsgefühl der Hände äußert, drei bis vier Sitzungen einer komplexen Apitherapie ausreichen, um die normale Gesundheit wiederherzustellen.

Ich werde einige Beispiele geben.

Patient S., 74 Jahre alt. Osteochondrose der Halswirbelsäule, Schmerzen in der Halswirbelsäule und der rechten Schulter, eingeschränkte Beweglichkeit beim Drehen des Kopfes und Anheben des Arms, Kopfschmerzen. Die ersten Schmerzen in der Halswirbelsäule traten vor etwa fünf Jahren auf. Es wurden vier Sitzungen mit komplexer Apitherapie durchgeführt: Massage und Bienenstich in der Halswirbelsäule und der rechten Schulter. Insgesamt 7 Stiche wurden von Bienen mit einer Exposition des Stachels am Körper von 1 bis 5 Minuten gemacht. Die Schmerzen in der Halswirbelsäule und der rechten Schulter sind verschwunden, die Beweglichkeit von Hals und Arm ist wiederhergestellt.

Patient Sh., 51 Jahre alt. Osteochondrose der Halswirbelsäule, Schmerzen in der Halswirbelsäule, häufige Kopfschmerzen wurden zwei Jahre lang beobachtet. Es wurden drei Sitzungen mit komplexer Apitherapie durchgeführt: Massage mit Honig, Stechen mit Bienen und Aufnahme von Pollen mit Honig "Polyanka". Zwei Stiche wurden in der Halswirbelsäule durchgeführt. Schmerzen in Kopf und Nacken.

Patient L., 21 Jahre alt. Osteochondrose, Kopfschmerzen und Schmerzen im zervikalen Bereich wurden etwa ein Jahr lang beobachtet, Müdigkeit, der siebte Halswirbel ragt hervor. Es wurden vier Sitzungen mit komplexer Apitherapie durchgeführt: Massage mit Honig, Einnahme von Blütenpollen vor den Mahlzeiten, dreimal täglich ein Teelöffel und zweimal täglich ein Esslöffel Honig. Es wurde kein Stechen durchgeführt. Der Schmerz ist weg. Der siebte Halswirbel fiel in Position, keine schnelle Müdigkeit.

Die obigen Beispiele zeigen, dass je jünger die Person ist und wenn die Krankheit nicht begonnen wird, diese Krankheit leichter behandelt werden kann und weniger Sitzungen für eine vollständige Genesung erforderlich sind.

Wie werden Bienen behandelt: Grundsätze, Nutzen und Schaden

Arthrose ist eine degenerativ-dystrophische Läsion der Gelenke und des Knorpels, die zu ihrer Verformung und einer signifikanten Einschränkung der Mobilität führt. Heutzutage bieten medizinische Entwicklungen eine große Anzahl sowohl konservativer (Medikamente, Massagen usw.) als auch chirurgischer Behandlungen. Jeder von ihnen hat seine Vor- und Nachteile. Die Apitherapie bleibt jedoch eine der beliebtesten und effektivsten Therapiemethoden bei Liebhabern der traditionellen Medizin. Apitherapie bei Arthrose ist die Beseitigung von Gelenkpathologien mit Hilfe von Bienen sowie deren lebenswichtigen Produkten.

Die Vorteile von Gift

Das von den Bienendrüsen produzierte Gift Apitoxin ist ein Schutzmittel für die Bienen selbst. Eine einzigartige Zusammensetzung hat eine heilende, schützende und stärkende Wirkung auf die Organe und Systeme des menschlichen Körpers. Das Bienengift enthält:

  • Proteine
  • Kohlenhydrate;
  • Mineralien;
  • Lipide;
  • Vitamine
  • organische Säuren.

Melitin (ein toxisches Protein), das in der Zusammensetzung enthalten ist, hat antivirale, entzündungshemmende, antibakterielle, immunstimulierende, strahlenschützende Eigenschaften. Dies erklärt die Verwendung von Bienengift in der Volksmedizin. Moderne Ärzte haben Nukleizide seit langem in die komplexe Therapie bei der Behandlung schwerer Krankheiten einbezogen.

Kontraindikationen

In den folgenden Fällen können Sie keine Therapie anwenden:

  • Allergie;
  • Onkologie;
  • Tuberkulose und andere Infektionen in der aktiven Phase;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • Hypertonie, schwere Atherosklerose;
  • Diabetes mellitus;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Fieber jeglichen Ursprungs;
  • Schwangerschaft, Stillen;
  • Alter bis 18 Jahre.

Die Behandlung von Bienengelenken ist eine wirksame Heilmethode. Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln! Die Verwendung von Bienengift ohne ärztlichen Rat kann lebensbedrohlich sein. Nach der Untersuchung bestimmt der Arzt die Methode zur Einführung des Giftes in den Körper. Bei sorgfältiger Befolgung der medizinischen Empfehlungen wirkt sich die Bienenbehandlung nachhaltig positiv aus.

Was ist das

Viele Ärzte, die eine Behandlung mit Bienengift empfehlen, vergleichen die Wirkung der Wirkung mit einer Einwegspritze, die ein universelles Arzneimittel enthält, das bei der Behandlung der meisten Krankheiten hilft. Eine solche Technik oder Apitherapie ist nicht schwierig, sondern wird unter strenger ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Gift ist schließlich ein Allergen, das bei Allergikern schädliche Wirkungen hervorruft.

Vor Beginn der Behandlung ist es wichtig, einen Test durchzuführen. Selbst wenn der Patient behauptet, nicht allergisch gegen Bienenstiche zu sein, ist es einfach gefährlich, die Behandlung ohne Probe zu beginnen. Die Biene wird zur Lendenwirbelsäule des Patienten gebracht und wartet, bis das Insekt den Stich freigibt. Wenn innerhalb einer Stunde keine Reaktion erfolgt ist, können Sie mit der Behandlung beginnen. Darüber hinaus sind vor Beginn der Apitherapie Blut- und Urintests erforderlich. Dies hilft bei der Bestimmung der Wirksamkeit der Behandlung..

Warum werden Bienen verwendet??

Die Bienenstichbehandlung wird mit der Akupunktur verglichen. Die Organismen solcher Insekten haben eine große Anzahl nützlicher Substanzen. Im menschlichen Körper fallen:

  • Kalzium;
  • Ameisensäure und Salzsäure;
  • Kupfer;
  • Phosphor;
  • Magnesium;
  • Aminosäuren.

Die Apitherapie versorgt den Körper mit Histamin, das bei der Behandlung von Polyarthritis, Muskel- und Gelenkrheuma wirksam eingesetzt wird. Dank des Peptids ist es möglich, eine heilende Wirkung zu erzielen, da diese Substanz zur Zerstörung von Bakterien und Mikroben im Körper beiträgt. Apitherapie wird in Österreich schon sehr lange praktiziert. Doktor Philippe Terch heilte viele Patienten mit Arthritis mit Hilfe von Bissen solcher Insekten.

Die Wirkung der Apitherapie ist durch eine krampflösende Wirkung gekennzeichnet. Die Hauptkomponente des Bienengiftes kann die Muskelkontraktion beseitigen, die Schwellung und Kompression der Nervenwurzeln verringern. Mit Hilfe eines wärmenden Effekts kann die Apitherapie die Hauptsymptome von Arthritis und Rheuma beseitigen. Dies liegt an der Tatsache, dass ein Bienenstich die Durchblutung fördert. Die freigesetzte Wärme lindert Schmerzen und lindert Schwellungen..

Die Anwendung der Apitherapie stellt die Elastizität und Elastizität beschädigter Bereiche wieder her. Und auch diese Behandlungsmethode lindert Entzündungen und heilt das betroffene Gewebe.

Das Gift eines Bienenstichs kann dem degenerativen Prozess entgegenwirken. Die Substanz verbessert den Zustand des Zentralnervensystems, erhöht die Plastizität des Knorpels. Die Behandlung von Kniegelenken mit Apitherapie ermöglicht es Ihnen, Beschwerden loszuwerden und die Beinbeweglichkeit wieder herzustellen. Auch die Verwendung von Bienenstichen wird praktiziert, um Folgendes zu eliminieren:

  • Osteochondrose und Wirbelhernien;
  • verschiedene Arten von Arthrose (Schulter, Ellbogen, Knöchel usw.);
  • rheumatoide und psoriatische Arthritis.

In Studien zu den Auswirkungen der Apitherapie wurde insbesondere die einzigartige Sterilität des Bienengiftes festgestellt. Daher kann diese Behandlungsmethode sicher angewendet werden und macht sich keine Sorgen über Nebenwirkungen..

Wie ist die Behandlung

Beginnen Sie die Behandlung, nachdem ein Test durchgeführt wurde und keine negative Reaktion vorliegt. Testen ist ein Muss. Dies ist eine Gelegenheit, wichtige Indikatoren zu identifizieren:

Beginnen Sie nach der Analyse der Daten mit der Behandlung. Die Methode ähnelt der Akupunktur, da Bienen in einem bestimmten Bereich nach der Punktmethode angewendet werden. Nach dem Einführen des Stichs reinigen. An der Stelle des Bisses verbleibt ein Stich mit einer kleinen Dosis Apitoxin, die nach dem Eintauchen unter die Haut 7 bis 10 Minuten lang aktiv ist.

Tote Insekten werden mit Alkohol gegossen. Dies ist eine Tinktur der Morbidität, die für Kompressen verwendet wird..

Die Behandlung erfolgt in mehreren Kursen mit allmählicher Zunahme und Unterbrechungen während der Erholungsphase. Der Behandlungsverlauf ist wie folgt:

  • 1. Tag - Sie benötigen einen Bissen von einer Biene;
  • 2. Tag - zwei Bienen:
  • 3. - 3. und so weiter bis zum zehnten Tag, täglich eine Biene hinzufügen.

Nach dem ersten Kurs wird eine Pause eingelegt (nicht mehr als 5 Tage) und ein zweiter Kurs festgelegt, dessen Dauer bereits etwa anderthalb Monate beträgt. Die Dauer des zweiten Kurses und die Notwendigkeit der Durchführung werden vom Arzt für jeden Einzelfall individuell festgelegt..

Beißpunkte

Die Punkte für Bisse werden vom behandelnden Arzt in Abhängigkeit von der Krankheit selbst und der Schwere des Verlaufs festgelegt.

  1. Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates werden Bienen im Bereich der Wirbelsäule und im Bereich der betroffenen Gelenke platziert.
  2. Bei Erkrankungen des Nervensystems werden Bienen entlang der Wirbelsäule platziert, wo sich Nervenenden befinden, und am unteren Rücken.
  3. Erkrankungen des Gefäßsystems deuten auf Bisse an Armen und Beinen in Richtung des Blutflusses hin.
  4. Bei Krampfadern stechen die Bienen direkt in die Knoten.
  5. Bei Wunden, Geschwüren am Körper des Patienten, werden Bienen in einem Abstand von 5 Zentimetern von der Wunde platziert.
  6. Wenn nötig, ist es nicht verboten, Bienen auf Whisky zu legen, die inneren Schenkel, in der Leiste, im Nabel, hinter der Ohrmuschel.

Portabilitätstest

Apitoxin ist ein schweres Gift, das unvorhergesehene Reaktionen im Körper hervorruft. Um negative Phänomene auszuschließen, ist eine gründliche Diagnose und Prüfung der Verträglichkeit eines Bienenstichs erforderlich. Die Behandlung mit Bienen ist zwar vorteilhaft, aber Gesundheitsschäden sind nicht ausgeschlossen. Daher wird vor der Verschreibung eines Kurses ein Portabilitätstest durchgeführt.

  1. Dem Patienten wird eine Biene auf den unteren Rücken gelegt, der eingeführte Stich wird zehn Sekunden lang belassen und entfernt. Am nächsten Morgen macht der Patient einen Urin- und Bluttest, um den Zucker- und Eiweißgehalt zu bestimmen.
  2. Am zweiten Tag wird der Vorgang mit einer Biene wiederholt, aber der Stich bleibt eine Minute (!) Im Körper. Am Morgen des nächsten Tages wird die Probenahme wiederholt und ein zweiter Test für Zucker und Protein durchgeführt.

Wenn die Indikatoren nach zwei Kontrollen auf dem normalen Niveau bleiben, dh der Protein- und Zuckergehalt sich nicht ändert, keine allergische Reaktion auftritt, gibt der Arzt den Startschuss für keine Behandlung.

Indikationen und Kontraindikationen

Die Behandlung wirkt sich günstig auf das hämatopoetische System, den Bewegungsapparat, aus. Eine ähnliche Therapie wird für solche Krankheiten verschrieben:

  • Gicht;
  • Radikulitis;
  • Wirbelsäulenhernie;
  • Arthrose;
  • Krampfadern;
  • Prostatitis;
  • Arrhythmie, Angina pectoris;
  • weibliche, männliche Unfruchtbarkeit.

Verschreiben Sie die Behandlung jedoch mit äußerster Vorsicht, da sie eine Reihe von Kontraindikationen aufweist.

Eine Apitherapie wird nicht empfohlen:

  • schwanger in jedem Trimester;
  • stillende Mutter;
  • Kinder unter 14 Jahren;
  • Menschen mit Diabetes;
  • mit Tuberkulose;
  • Blutkrankheiten;
  • Hepatitis, Zirrhose;
  • mit psychischen Störungen;
  • mit Nierenerkrankungen und Nebennierenerkrankungen;
  • Bienenallergiepatienten.

Diät halten

Apitherapie ist eine ernsthafte Behandlung, die den Körper stark belastet. Daher sind während des Kurses eine bestimmte Diät und Einschränkungen bei der Aufnahme bestimmter Produkte erforderlich. Zum Zeitpunkt der Notwendigkeit, die Verwendung von:

  • Alkohol
  • starker Tee und Kaffee;
  • Zitrusfrüchte;
  • Erdbeeren
  • auf Schokolade.

Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie nicht in die Sauna gehen, keine schweren körperlichen Übungen durchführen und den Körper nicht mit großen Portionen Essen überladen. Die Ernährung ist begrenzt, das Essen wird in kleinen Portionen an 5 Empfängen eingenommen. Es ist wünschenswert, dass die Diät Lebensmittel enthält, die reich an Eiweiß, Kohlenhydraten und Ballaststoffen sind. Geröstet, geräuchert und würzig sollte ausgeschlossen werden.

Bewertungen

Für mehrere Jahre, das Knie verletzt, sagten die Ärzte, dass Arthrose aufgrund einer Verletzung entwickelt. Eine entzündungshemmende Behandlung wurde verschrieben, aber mein Magengeschwür verschlechterte sich. Dann beschlossen wir, ein Bein mit Bienenstichen zu behandeln. Der Test wurde normal übertragen, obwohl ein wenig Angst. Nach mehreren Sitzungen gab es keine Angst mehr, die Schmerzen ließen nach, ich begann zu schlafen und zu arbeiten, ohne Schmerzmittel zu nehmen, meine Stimmung verbesserte sich. Jetzt nehme ich 2 mal im Jahr an Kursen teil, Schmerzen stören mich nicht.

Mein Knie hatte lange Zeit Schmerzen, ich hatte auf einer Röntgenaufnahme eine Arthrose gesehen, und Physiotherapie und Schmerzmittel wurden verschrieben. Wenig half. Der Arzt empfahl eine Salbe mit Bienengift, um den Kurs zu verwenden, kombiniert mit einer Kniemassage. Ich habe das 10 Tage lang gemacht, der Schmerz ist praktisch nicht störend. Danke an die Bienen!

Eine ständige Belastung der Gelenke, Verletzungen, schlechte Vererbung und altersbedingte hormonelle Veränderungen verursachen häufig einen entzündlichen Prozess, der als Arthrose bezeichnet wird. In den meisten Fällen wird die Krankheit im späten Stadium diagnostiziert, wenn das klinische Bild klar wird und bereits irreversible Veränderungen im Körper aufgetreten sind.

Es ist möglich, das Wohlbefinden und die Lebensqualität mit dieser Krankheit zu verbessern, einschließlich der Verwendung von Bienenprodukten. Sehr wirksame Mittel sind Tod und Bienengift..

Für welche Krankheiten ist Apitherapie gut?

Die Behandlung ist für fast alle Krankheiten angezeigt. Die Ausnahme bilden die oben aufgeführten Kontraindikationen. Wenn Gift in den Blutkreislauf gelangt, breitet es sich aktiv mit dem Blutkreislauf aus und wirkt sich positiv auf alle Organe und Systeme aus. Die Behandlung mit Bienen liefert jedoch die effektivsten Ergebnisse bei Gelenkerkrankungen.

Das Gift provoziert die schnelle Expansion von Blutgefäßen, beschleunigt den Blutfluss und sättigt sich mit Sauerstoff. Angereichertes Blut dringt in die betroffenen Gelenke ein, sorgt für eine wiederherstellende Wirkung und stellt die Fortpflanzungsprozesse im Knorpel wieder her. Daher wirkt sich die Behandlung mit Bienen günstig auf den Körper bei der Behandlung von Osteochondrose aus. Dies sind jedoch nicht alle positiven Aspekte der Apitherapie.

Bienenbehandlung bei Prostatitis

Eine schwere männliche Krankheit, von der fast jeder zweite Mann betroffen ist, der die Vierzigjahresgrenze überschritten hat. In der traditionellen Medizin wird eine spezielle Technik zur Behandlung von Prostatitis empfohlen. Es basiert auf der Inszenierung von Bienen an wichtigen aktiven Punkten, die sich nicht im Bereich der Prostata befinden müssen. Sie befinden sich an folgenden Orten:

  • auf der rechten Hand zwischen Daumen und Zeigefinger;
  • der gleiche Punkt, aber auf der linken Seite;
  • Zone des rechten und linken Ellbogens;
  • Solar Plexus;
  • Leistenzone;
  • Punkt im Steißbein;
  • Wadenmuskeln des rechten und linken Beins;
  • Achillessehne des rechten und linken Beins.

Das Behandlungsschema ist wie folgt:

  • 1. Tag - eine Person;
  • am zweiten Tag werden zwei Bienen platziert;
  • der dritte Tag - schon drei Bissen, und so eine Biene nur 11 Tage hinzufügen.

Jeder neue Biss wird an verschiedenen Stellen ausgeführt. Ab dem 12. Tag wird das Muster in umgekehrter Reihenfolge wiederholt. Die wirksamste Apitherapie zur Behandlung von Prostatitis wird während der aktiven Sammlung von Honig sein, wenn die Bienen am aggressivsten sind.

Bienen, die Multiple Sklerose behandeln

Die Therapie hilft, Schmerzen schnell loszuwerden und den Entzündungsprozess zu stoppen. Bienen werden direkt auf eine wunde Stelle gebracht. Bienengift wirkt krampflösend und wärmend, was zur raschen Blockierung der Krankheit beiträgt. Einmal im Körper, hilft es, Stoffwechselprozesse zu stimulieren und wirkt schnell auf den von der Krankheit betroffenen Bereich.

Bienenhernienbehandlung

Bei der Behandlung dieser schweren Pathologie wird eine Apitherapie empfohlen. Bienen werden direkt an den Stellen platziert, an denen charakteristische Veränderungen festgestellt werden. Nach einem Biss erreicht Apitoxin schnell den von der Krankheit betroffenen Bereich. Der Schmerz verschwindet schnell, entzündliche Prozesse nehmen ab. Und nach mehreren Eingriffen wird der Patient die Krankheit ohne Operation los.

Bienenstiche und Krampfadern

Bei der Behandlung von Krampfadern werden Bienen nach einem bestimmten Schema direkt in Krampfadern platziert:

  • am ersten Tag sticht man direkt in den Knoten, der Stich muss nach zehn Sekunden entfernt werden;
  • am zweiten Tag wird der Vorgang wiederholt, aber der Stich bleibt eine Minute lang;
  • Wenn keine Allergie vorliegt, bleibt der Stich am dritten Tag fünf Minuten lang.

Nach jeder Sitzung verspürt der Patient eine angenehme Müdigkeit, daher muss er sich mindestens 25 Minuten hinlegen.

Der Behandlungsverlauf für diese Krankheit besteht aus 10 Sitzungen. N nicht jeden Tag, sondern zweimal pro Woche. Machen Sie nach Abschluss aller 10 Verfahren eine Woche Pause und wiederholen Sie den Kurs gegebenenfalls.

Die Verwendung von Honig gegen Arthrose

Eine Apitherapie bei Arthrose des Kniegelenks ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch angenehm. Eine davon ist eine Honigmassage des betroffenen Gelenkbereichs. Um maximale Wirksamkeit zu erzielen, wird empfohlen, eine Massage im Dampfbad oder in der Sauna durchzuführen. Zu Hause wird die Honigmischung in einem Wodka-Bad in einen flüssigen Zustand erhitzt. Parallel dazu wird eine Erwärmung des erkrankten Gelenks durchgeführt. Nachdem Sie die Vorbereitung abgeschlossen haben, müssen Sie Ihre Hände gründlich waschen, etwas geschmolzenen Honig nehmen und ihn in kreisenden Bewegungen in die schmerzende Stelle einreiben. Während der Absorption müssen ständig neue Schichten Honig aufgetragen werden, damit die Haut mit einer dichten Schicht bedeckt wird. Danach ist es notwendig, das Kniegelenk einige Stunden lang mit Gewebestücken zu umwickeln und den Körper am Ende der Zeit gründlich mit Wasser abzuspülen. Es werden mindestens 10 Massageverfahren empfohlen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen..

Bienen, die Kniearthrose behandeln, sind ein erschwinglicher und wirksamer Weg, um Gelenkschmerzen, Beschwerden und Steifheit in Bewegungen loszuwerden. Regelmäßige Verfahren ermöglichen die Wiederherstellung der Gesundheit mit minimalen Kosten und bringen Komfort zum Leben..

Bienentod

Die Behandlung mit Bienen und Bienensubpestilenz wird bei Krankheiten angewendet:

  • des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Hormonsystem;
  • Magen-Darmtrakt;
  • Gelenkdeformitäten;
  • Rückenschmerzen usw..

Nehmen Sie das Werkzeug in Form von:

Um Alkoholtinktur herzustellen, wird ein Glasbehälter von 1 Liter mit Bienensubpestilenz zur Hälfte gefüllt, dann wird Alkohol so gegossen, dass er ungefähr 5 cm höher ist. In Abwesenheit von Alkohol ist Wodka geeignet. Der Behälter wird 14 Tage an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt. Schütteln Sie die Tinktur alle paar Tage und filtern und lagern Sie die entstehende Flüssigkeit am Ende im Kühlschrank.

Für Brühe 1 EL. Podmora gießen 500 ml heißes Wasser. Alle auf ein langsames Feuer gestellt und 2 Stunden lang gekocht. Fügen Sie 2 EL hinzu. Honig und 2 TL Propolis Tinkturen, gründlich mischen. Die Brühe wird nicht länger als 3 Tage gelagert.

Raspar wird nur zur äußerlichen Behandlung angewendet. Nehmen Sie zum Kochen 100 g Subpestilenz, gießen Sie heißes Wasser ein und lassen Sie es 15-20 Minuten einwirken. Die Wassertemperatur sollte + 85 ° C nicht überschreiten, um alle nützlichen Substanzen zu erhalten. Gedämpfte Körper werden als Kompressen verwendet.

Das Pulver wird aus gebratener Bienensubpestilenz hergestellt. Es wird vor den Mahlzeiten eingenommen und mit Milch zu je 1 TL abgewaschen. Verwenden Sie zur Herstellung von Liniment 1 EL. Morapulver und 200 ml Olivenöl. Die Zutaten werden gemischt und im Kühlschrank aufbewahrt. Äußerlich vorheizen. Kompressen können aus Liniment hergestellt werden. Bei Osteochondrose werden sie auf die Wirbelsäule aufgetragen und fest mit Frischhaltefolie umwickelt.

Bienenstiche helfen bei der Behandlung von Osteochondrose

Der menschliche Körper verfügt über ein leistungsfähiges Schutz- und Regulationssystem, das bei Auftreten einer Osteochondrose eine Substanz freisetzt, die den Prozess stabilisieren soll. Natürlich zielen alle Ressourcen auf die Bekämpfung der Krankheit ab, aber dies ist nicht immer der Fall, da die Ressourcen nicht unbegrenzt sind. Es gibt eine Schwächung der Abwehrkräfte, es besteht die Notwendigkeit, Medikamente einzunehmen. Aber sie heilen nicht, sondern lindern nur die Symptome, und in diesem Prozess verkümmert die Fähigkeit, Krankheiten unabhängig zu widerstehen, allmählich. Ein von Drogen betäubter Organismus reagiert nicht mehr angemessen auf Schmerzsignale.

Das Prinzip der Behandlung von Osteochondrose mit Bienen unterscheidet sich grundlegend von den traditionellen, es wirkt auf die Ursache und bekämpft die Wirkung nicht. Bei angemessener und kompetenter Anwendung können Sie die Krankheit schrittweise, aber sicher loswerden.

Bienengiftbehandlung

Bienenstiche sind eine starke Wirkung auf das zentrale und periphere Nervensystem. Bienengift stimuliert die Arbeit des Herzmuskels, senkt den Blutdruck, senkt den Cholesterinspiegel und normalisiert die ESR. Studien zufolge wird der Cholesterinspiegel bei Einnahme von bis zu 10,5 mg Bienengift (pro Kilogramm Körpergewicht) um 40% gesenkt.

Dank seiner Wirkung dehnen sich die Gefäße im Gehirn aus und die Geschwindigkeit der Herzzirkulation nimmt zu. Nach der Behandlung mit Bienengift wurde in fast allen Fällen ein Blutdruckabfall um 50 oder mehr Positionen beobachtet. Ein positiver Effekt auf die Zusammensetzung von Blutplasma, Nebennieren, Hypophyse, Leber und einer Reihe anderer Organe wurde ebenfalls festgestellt. Bienengift verhindert die Adhäsion roter Blutkörperchen, wodurch das Thromboserisiko minimiert wird. Es wirkt auch wärmend, wirkt entspannend auf die Muskeln und entfernt Klammern bei Osteochondrose.

Bienengift wirkt am stärksten auf verschiedene enzymatische Prozesse. Gerontologen stellten fest, dass bei Imkern mehr als 80% der Langleber leben. Basierend auf den untersuchten vorteilhaften Eigenschaften des Bienengiftes erschien eine Methode der Alternativmedizin - die Apitherapie. Manchmal ist es eine wirksame Ergänzung zu den traditionellen Methoden zur Behandlung von Osteochondrose, und manchmal ist es die einzige, die mit einer Krankheit fertig werden kann.

Apitherapie zur Behandlung von Osteochondrose

Die Bienenbehandlung bei Osteochondrose basiert auf der Exposition gegenüber biologisch aktiven Punkten im Körper. Aufgrund der starken entzündungshemmenden Wirkung wird das Schmerzsyndrom bei Osteochondrose schnell gestoppt. Bienengift enthält nicht nur Apitoxin, sondern auch eine Reihe anderer Komponenten - organische Säuren, Kohlenhydrate, Proteine, Mineralien, Histamine. Sie können ihre Eigenschaften in der sauren Umgebung des Magens verlieren, so dass eine direkte Exposition gegenüber dem Körper mit einem Biss am optimalsten ist.

Es ist wünschenswert, dass Apitherapie-Sitzungen zur Behandlung von Osteochondrose von einem Spezialisten durchgeführt werden, der mit dem System der biologisch aktiven Punkte vertraut ist. Willkürliche Stiche von Bienen erzielen nicht den gewünschten Effekt. Vor Beginn der Sitzungen müssen Tests auf allergische Reaktionen durchgeführt werden, da die Wirkung des Giftes sehr stark ist. Es gibt eine Methode von E. Ludyansky, mit der Sie die individuelle Empfindlichkeit gegenüber Bienengift herausfinden können. Dazu wird ein Testbiss gemacht, nach dem der Stich nach 10 Sekunden herausgezogen wird. Beobachten Sie die Reaktion und verschreiben Sie am nächsten Tag Urin- und Blutuntersuchungen. Wenn sie sich nicht verändert haben, wird der Biss wiederholt und der Stich nach einer Minute entfernt. Nach dem zweiten Biss werden auch Analysematerialien entnommen, und wenn sie der Norm entsprechen, wird ein vollständiger Kurs vorgeschrieben.

Die Behandlung der Osteochondrose der Wirbelsäule mit Bienen hat eine Reihe von Kontraindikationen:

  • Schwangerschaft und Kinderernährung;
  • Diabetes mellitus; onkologische Erkrankungen;
  • psychische Störungen;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten.

Um die Symptome der Osteochondrose zu beseitigen, muss eine Behandlung durchgeführt werden, die aus 15 bis 20 Bienenstichverfahren besteht. Während des Durchgangs des Patienten ist es ratsam, hauptsächlich leichte Gemüse- und Milchprodukte zu essen, keinen Alkohol zu trinken und starke körperliche Anstrengungen zu vermeiden. Eine qualitativ und zeitnah angewandte Methode zur Behandlung der Osteochondrose bei Bienen wirkt sich nachhaltig positiv aus.

Bienenbehandlung von Gelenken, Osteochondrose, Rücken, Multipler Sklerose zu Hause

Wahrscheinlich gibt es keine solche Krankheit, die die Bienen und ihre Stoffwechselprodukte nicht heilen könnten. Aber die ernsteste und mächtigste Anwendung fand ihr Gift. Er kann mit Menschen Wunder wirken. Stellen Sie sie buchstäblich auf die Füße. Wie effizient Bienengift heilt, war schon in der Antike bekannt. Und das große Glück, das dieses Wissen in unsere Tage brachte. Honiggift ist übrigens unglaublich reich an Säuren, Proteinen, Fetten, Mineralien und sogar Histaminen. Es wird auch allgemein als Apitoxin und Giftbehandlung - Apitherapie bezeichnet..


Sie sehen sich also eine Honigbiene an, die auf einer Blume gesessen hat, und Sie werden nicht einmal glauben, dass Sie mit Ihren eigenen Augen einen echten Heiler sehen, der von der Natur gewährt wird. Apitoxin ist ein starker Beschleuniger, eine Art Biokatalysator für die volle Funktion des körpereigenen Immunsystems. Er gibt denjenigen Kraft, die ihrer Krankheit beraubt wurden..

Mal sehen, wo, wie und in welchen Momenten Bienen echte Wunder vollbringen! Gehen wir von den Texten zu den Krankheiten selbst und wie man sie behandelt..

Gemeinsame Behandlung mit Bienen

Bienengift behandelt Gelenke.

Der erste und wichtigste Punkt: Bevor Sie eine Apitherapie durchführen, suchen Sie einen Arzt auf.

Wenn er den Startschuss gibt, dann der zweite Punkt: Machen Sie einen Testbiss. Sie wissen nie, wie genau Ihr Körper auf Gift reagiert. Wenn danach alles in Ordnung ist, können Sie mit der Selbstheilung fortfahren. Und denken Sie daran, dass es während der Apitherapie dringend empfohlen wird, auf Alkohol und Lebensmittel zu verzichten, die den Ruhm starker Allergene aufweisen (z. B. Eier, kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Zitrusfrüchte). Auch während der Bienenbehandlung frisst Honig sehr gut. Dies verstärkt den positiven Effekt..

Und jetzt werden wir der Reihe nach weitere Maßnahmen in Betracht ziehen.

Eine Biene wird genommen und auf eine wunde Stelle aufgetragen. Nachdem sie den Stich in die Haut getaucht hat, lässt sie ihn in sich. Nach ein paar Sekunden muss der Stich aus dem Körper gezogen werden. Dann wird die Reaktion ablaufen: Zuerst wird die Bissstelle rot, dann schwillt sie an und es entsteht ein brennendes Gefühl. Aber hier wird der Schmerz im Gelenk vergehen.

Durch das Eindringen von Gift in das Blut dehnen sich die Blutgefäße aus, mit Sauerstoff gesättigtes Blut rauscht und wird viel besser. Wenn an der störenden Stelle ein Ödem aufgetreten ist, lässt es sofort nach.

Pass auf, das ist alles nach einem Bienenstich! Und es gibt normalerweise mehrere Kurse, und die Gesamtzahl der Bienen, die Sie gebissen haben, beträgt 200-250 Personen.

Selbst eine so schwere Krankheit wie ein Zwischenwirbelbruch wird effektiv mit einer Apitherapie behandelt. Tatsächlich ist eine solche Hernie eine Bandscheibe, die Gewebe verdrängt und auseinandergerissen hat. In diesem Fall wird die Biene an der Stelle angewendet, an der Veränderungen in der Wirbelsäule erkennbar sind. Nach dem Eingriff vergehen die Schmerzen und die Gewebereparatur beginnt.

Dieser Ansatz hat solide Vorteile gegenüber der medikamentösen Behandlung. Es ist absolut vorteilhaft für den gesamten Organismus. Schließlich dauert es nach Medikamenten lange, bis die Immunität im Allgemeinen und die Mikroflora des Körpers im Besonderen wiederhergestellt sind.

Eine solche Behandlung wird am besten unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt..

Behandlung von Osteochondrose mit Bienen

Osteochondrose tritt vor Apitoxin zurück.

Der Spezialist wird Ihnen mit vollem Vertrauen mitteilen, dass Arzneimittel oder Salben die Symptome lindern, die Ursache der Krankheit jedoch nicht beseitigen. Darüber hinaus ist dieser Ansatz nicht nur nutzlos, sondern nimmt dem Patienten auch wertvolle Zeit, die für die vollständige Heilung aufgewendet werden könnte. Was auch immer die Krankheit ist, je früher eine Person mit der Apitherapie beginnt, desto eher wird sie sich erholen.

Bei der Behandlung des Rückens mit Bienen richtet sich die Wirkung genau auf die Ursache selbst. Nach dem ersten Eingriff verschwinden die Schmerzen und die Person wird spürbar besser.

Eine solche Apitherapie tritt wie folgt auf. Die Biene wird mit einer Pinzette genommen und direkt auf die betroffene Stelle des Körpers gepflanzt. Danach wird es entfernt, aber der Stich bleibt eine Minute lang in der Haut, so dass das Gift vollständig aus dem Beutel fließt. Dann muss es entfernt werden.

Der Patient verspürt zunächst ein brennendes Gefühl und ein Gefühl der Schwellung. Aber nach 10 Minuten ändert sich alles. An der Stelle des Bisses breitet sich angenehme Wärme aus, die Muskeln entspannen sich, der Schmerz verschwindet. Wenn das Gift eintritt, stellt es die Elastizität des Knorpels wieder her, entfernt eingeklemmte Nerven und lindert so Krämpfe. Apitoxin hat eine klare entzündungshemmende Wirkung.

Bei der Behandlung des Rückens mit Bienen steht die Apitherapie zweifellos an erster Stelle. Es gibt nur einen Nachteil: Die Bienen, die an der Behandlung teilnehmen, sterben.

Bienenbehandlung bei Multipler Sklerose

Sklerose kann auch von Bienen behandelt werden..

Was ist Multiple Sklerose? Dies ist eine Krankheit, bei der eine Entzündung der Nervenmembran auftritt. Dadurch wird der Empfang und die Übertragung von Signalen von Nerven zu allen Organen und Körperteilen gestört. Dies führt dazu, dass eine Person gelähmt sein kann und es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass innere Organe zu versagen beginnen..

Wir haben jedoch herausgefunden, dass von Bienen produzierte Produkte eine entzündungshemmende Wirkung haben. Wenn sich der Patient nicht ohne Hilfe bewegen kann, wird er durch eine komplexe Apitherapie auf die Beine gestellt. In diesem Fall wird nicht nur Gift verwendet, sondern auch Honig, Bienenbrot, Gelée Royale. Die Apitherapie hilft, das Nervengewebe wiederherzustellen und die Signalleitfähigkeit zu verbessern. Qualvolle Schmerzen verschwinden.

Heiler führen einen Kurs von 50 Bienenanwendungen durch, der 21 Tage dauert. Nehmen Sie während des Kurses unbedingt Honig, Bienenbrot und Gelée Royale mit. Diese Produkte stärken die gesamte Behandlung. Ein wichtiger Bestandteil ist die Verwendung von Bienenpollen. Interessanterweise Pollen genannt, der sich an den Hinterbeinen von Honigpflanzen befindet. Es wird auch empfohlen, Honigwasser zu trinken.

Multiple Sklerose ist eine schwere und gefährliche Krankheit. Daher wird die Behandlung buchstäblich an allen Fronten und bei allen Imkereiprodukten durchgeführt. Und für jeden einzelnen Patienten wird ein individueller Ansatz angewendet. Die Hauptsache ist, an das Ergebnis zu glauben, und alles wird sich herausstellen.

Bienen, die Prostatitis behandeln

Bienengift für die männliche Gesundheit.

Wenn ein Mann an dieser Krankheit leidet, verliert sein Leben seine Leichtigkeit und Helligkeit. Es tut ihm weh, „ein wenig“ auf die Toilette zu gehen, die Temperatur steigt regelmäßig, es ist unmöglich, Sex zu haben, Ausfluss aus dem Genitalorgan erscheint.

Wenn der Patient nicht rechtzeitig einen Spezialisten konsultiert, können die Folgen schwerwiegend werden und ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. Plötzlich gab es Schmerzen in der Leiste und Fieber? Muss sofort, ohne Verzögerung, ins Krankenhaus gehen.

Wie Apitherapie in diesem Fall hilft?

Es wurde bereits wiederholt gesagt, dass Bienenprodukte bei Entzündungen hochwirksam sind. Und Prostatitis ist eine Entzündung in ihrer reinsten Form. Männer, die sich einer Bienenstichbehandlung unterzogen haben, behaupten, dass sie noch keinen besseren Weg gefunden haben, um die Gesundheit der Männer wiederherzustellen.

Eine Apitherapie beseitigt nicht nur Entzündungen, sondern stärkt zeitweise auch das Immunsystem. Dieselben Männer behaupten, dass die Krankheit nach der Bienenbehandlung ein für alle Mal verschwindet!

Wie behandeln Bienenstiche Prostatitis? Jeder Stich wird an verschiedenen Stellen ausgeführt, die sich dann nicht berühren. Ein Tag im Arm, ein anderer im Bein, der dritte im Rücken und so weiter für 11 Tage. Gleichzeitig steigt die Anzahl der Bienen jeden Tag. Beginnend mit einem. Dann wird die Anzahl der Bienen auf die gleiche Weise nacheinander reduziert.

Der unangenehmste Ort, an dem die Biene befestigt werden muss, ist der Schritt. Und so ist der Kurs im Allgemeinen leicht zu tolerieren. Dies sind keine Antibiotika, die nicht immer helfen..

Überprüfen Sie vor der Behandlung das Stechen..

Die Bienendosis ist für jeden unterschiedlich, da sowohl das Gewicht als auch der innere Zustand jedes Einzelnen.

Diese Art der Behandlung zu Hause ist natürlich riskant. Bevor Sie mit der Selbstmedikation beginnen, müssen Sie sich vorbereiten.

Zu Beginn kaufen wir Bienen im Bienenhaus. Mindestens zweihundert Personen. Wir legen sie in einen geräumigen Tank, der belüftet werden sollte. Aus Honig und Puderzucker machen wir ihnen Nahrung und geben Wasser, damit sie nicht vor Kursbeginn sterben.

Bevor Sie mit der Selbstheilung beginnen, müssen Sie einen Probestich durchführen. Plötzlich haben Sie eine besondere Reaktion auf das Gift.

Wenn alles in Ordnung ist, können Sie fortfahren. Wenn ein starkes Ödem auftritt, ist die Anzahl der Anhänge geringer als erforderlich.

Der Apitherapiekurs wird am besten mehrmals mit einer Pause von einer Woche wiederholt. Und es ist ratsam, für diesen Zeitraum den Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol und allem, was dem Körper Schaden zufügt, zu verweigern. Es ist viel besser, sich bei Eingriffen in Form einer Kontrastdusche oder beim Übergießen mit kaltem Wasser zu helfen, Sport zu treiben und Tee aus Heilkräutern zu trinken. Damit der ganze Körper an der Heilung beteiligt ist.

Die Verfügbarkeit moderner IT-Technologien hilft sehr. Wenn plötzlich etwas nicht mehr klar ist, finden Sie im Internet immer detaillierte Anweisungen. Also in diesem Fall. Es wurden viele Videos über jede Art der Behandlung mit Bienen gedreht. Sie zeigen natürlich, wie man eine Biene anbringt oder dieselbe Abschäumertinktur herstellt. Wie man diese Biene hält, wie man sie in freier Wildbahn fängt. Was ist normalerweise eine Reaktion auf die Bienenzucht. Menschen, die es geschafft haben, ihre Gesundheit mit Bienen gründlich zu verbessern, teilen gerne alle Informationen darüber. Sogar die Ratschläge von Ärzten zur Apitherapie finden Sie überall im World Wide Web.

Wenn etwas nicht klar ist und es unter Bekannten keine Person gibt, die eine Behandlung mit Bienenstichen an sich selbst erlebt hat, können Sie sich das Video mit detaillierten Anweisungen ansehen.

Bienengiftbehandlung zu Hause

Lass das Gift einweichen.

Finden Sie zunächst heraus, ob die Krankheit tatsächlich vorliegt und wie komplex sie ist. Besuchen Sie unbedingt einen Arzt und konsultieren Sie ihn, bevor Sie mit der Selbstmedikation beginnen. Wenn alle Daten zeigen, dass Sie lediglich eine Apitherapie benötigen, sollten Sie sich im Voraus um die Anwesenheit von Bienen kümmern. Es ist wünschenswert, dass sie stark sind.

Dann sollten Sie Ihren Körper vorbereiten und schlechte Gewohnheiten und Produkte aufgeben. Bevor Sie mit der Therapie beginnen, ist es nicht überflüssig, die Videoanweisung anzusehen.

Denken Sie daran, dass die Biene vorsichtig und ohne plötzliche Bewegungen angewendet werden muss. Dann ziehen Sie es vorsichtig zu sich und lassen es los. Lassen Sie den Stich eine Minute lang mit der Tasche und ziehen Sie ihn dann heraus. Stechen Sie an Stellen, die nicht an Kleidung oder Gegenständen reiben. Legen Sie zum Beispiel keine Biene auf das Gesäß oder den oberen Ellbogen.

Jeden Tag muss die Anzahl der angewendeten Bienen erhöht werden. Es wird einfach wunderbar sein, parallel Honig und andere Hilfsmittel aus dem Bienenstock zu essen..

Denken Sie daran, dass Apitherapie eine natürliche, natürliche Heilung ist. Es ist einfach unvergleichlich mit der Einnahme von Pillen, Salben und dergleichen. Das Ergebnis einer Apitherapie ist nicht nur die Beseitigung schmerzhafter Beschwerden, sondern auch ein großer Bonus in Form der Aktivierung aller Immunität.

Wahrscheinlich hätte niemand gedacht, dass so kleine Insekten eine Person von so schrecklichen Krankheiten wie Multipler Sklerose oder Arthritis heilen können. Die Behandlung von Krampfadern mit Bienen ist ebenfalls sehr effektiv. Tatsächlich ist das Behandlungsspektrum mit Bienen jedoch viel breiter.

  • Herzkrankheiten
  • Lungenkrankheit
  • Jede Entzündung
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems
  • Wunden und Tumoren
  • Magenkrankheiten
  • Darmerkrankungen
  • Erkrankungen des endokrinen Systems
  • Leber erkrankung
  • Verbrennungen
  • Diabetes
  • Psychiatrische Krankheit

Und viele, viele weitere Anzeichen dafür, dass eine Apitherapie als Befreiung dienen wird.

Bei Allergien ist eine Apitherapie kontraindiziert.

  • Allergie (Unverträglichkeit) gegen Bienengift
  • Bösartige Tumore
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Addison-Krankheit
  • Hatte bereits Hepatitis
  • Übertragene Tuberkulose
  • Diabetes Typ 1
  • Kindheit
  • Schwere psychische Erkrankung
  • Nicht behandelbare Krankheiten

Dies sind die Hauptpunkte, wenn Bienenstiche unerwünscht sind. Obwohl in einigen Fällen sogar empfohlen werden. Alles ist sehr individuell. Jeder Mensch und seine Geschichte ist einzigartig.

Bereits die Apitherapie wird als Medizin der Zukunft bezeichnet. Und das ist zweifellos wahr. Lebensprodukte von Honigpflanzen werden nicht nur in der Medizin, sondern auch in der Kosmetik eingesetzt.

Besonders Bienengift gilt als außergewöhnlicher Fund. Es ist so vielseitig, dass es echte Bewunderung hervorruft. Es kann Ihre Gelenke heilen und Falten glätten. Oder stellen Sie sich im wahrsten Sinne des Wortes auf die Beine und lassen Sie das Immunsystem aufwachen.

Anstelle teurer Medikamente und Operationen werden Bienen eingesetzt. Und diese Methode verbreitet sich mit großer Geschwindigkeit. Aber auch in der Antike galt die Apitherapie als die beste Behandlung für jede Krankheit. Sogar Hautkrankheiten, die einer herkömmlichen Behandlung nicht zugänglich sind, verschwinden nach der Verwendung von Gift oder Tinkturen..

In jedem Fall sollten Sie diese natürliche Therapie ausprobieren, bevor Sie sich auf eine lange Reise von einem Arzt zum anderen begeben..

Behandlung der Osteochondrose der Wirbelsäule mit Bienen: Vor- und Nachteile, Auswirkungen auf den Körper, Therapieprinzipien

Die Verwendung traditioneller Medizin erfreut sich bei Patienten großer Beliebtheit. Diese Behandlungen sind billiger als viele natürliche Arzneimittel..

Zubereitungen pflanzlichen und tierischen Ursprungs werden intern und extern bei der Behandlung der meisten Krankheiten unterschiedlicher Schwere eingesetzt.

Einer der Bereiche der traditionellen Medizin ist die Apitherapie - die Behandlung von Krankheiten mit den Produkten der lebenswichtigen Aktivität der Bienen und ihres Giftes.

Was ist die Essenz der Apitherapie??

Apitherapie - Behandlung von Krankheiten mit Bienengift und Produkten ihrer lebenswichtigen Aktivität - Propolis, Honig, Gelée Royale.

Apitherapie (Apis - Biene, Therapeia - Behandlung) - eine alternative Medizinmethode, bei der lebende Bienen und ihre Tierprodukte (Honig, Propolis, Wachs, Gelée Royale, Bienengift) verwendet werden. Aus diesen Produkten werden verschiedene Darreichungsformen hergestellt - Infusionen, Tabletten, Salben zur Behandlung verschiedener Krankheiten.

Ein wichtiger Bestandteil der Apitherapie sind Bienenstiche. In dieser Situation werden Bienen als lebende Spritzen verwendet, sie injizieren an bestimmten Stellen ein Medikament - Gift. Das Verfahren wird von einem Spezialisten durchgeführt - einem Apitherapeuten.

Bienengift enthält bestimmte Pheromone, Toxine und einige Enzyme, die in den Körper des Patienten eindringen und zur Entwicklung bestimmter Reaktionen führen, die zur Normalisierung der Funktion des menschlichen Körpers beitragen.

Therapeutische Wirkungen der Apitherapie

Wir können sagen, dass die Apitherapie den menschlichen Körper umfassend positiv beeinflusst. Es wird jedoch nicht immer verwendet, um den Gesamttonus aufrechtzuerhalten. Häufig ist das Ziel der Apitherapie die Behandlung einer bestimmten Krankheit.

Bei einem Stich injiziert die Biene 0,3 bis 0,8 mg Gift in den menschlichen Körper. Für den Menschen tödlich, beträgt die Giftmenge 0,2 g, dh mehr als 500 Bisse.

Apitherapie ist nicht nur eine Behandlung mit Bienengift, sondern auch mit den Produkten ihrer lebenswichtigen Funktionen - Propolis, Honig, Gelée Royale, Pollen und andere Methoden.

Wenn ein Patient in den Körper eindringt, wirkt sich Gift auf viele Organe und Systeme aus, insbesondere:

  1. Die aktive Wirkung von Bienengift auf das Nervensystem führt zu einer Stimulation des Gehirnkreislaufs, hat eine krampflösende Wirkung, wirkt analgetisch und lindert Hirnödeme.
  2. Einwirken auf die Atemwege provoziert die Entfernung von Auswurf, die Ausdehnung der Bronchien;
  3. Die Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt des Patienten besteht darin, die Darmmotilität zu verbessern, die Produktion von Verdauungsenzymen zu erhöhen, Darm- und Magenkrämpfe zu lindern.
  4. Wirkt auf das Herz-Kreislauf-System des Patienten, erweitert die Blutgefäße, senkt den Blutdruck, normalisiert die Myokardfunktion und verhindert die Bildung von Blutgerinnseln.

Darüber hinaus verbessert Bienengift die Funktion der endokrinen Drüsen, hat eine ausgeprägte analgetische, bakterizide, immunstimulierende und entzündungshemmende Wirkung.

Vor- und Nachteile der Apitherapie

Die Statistiken positiver Bewertungen zur Apitherapie zeigen, dass diese Methode zur Behandlung von Krankheiten mehr Vor- als Nachteile hat. Imker und Menschen, die aktiv Apitherapie anwenden, leben länger, werden seltener krank und die Krankheiten sind mild.

Die Hauptvorteile der Apitherapie:

  • Die Behandlung von Krankheiten mit Bienen kann mit der Behandlung mit traditioneller Medizin kombiniert werden, da die meisten Arzneimittel mit den lebenswichtigen Produkten der Bienen kompatibel sind.
  • nach Beginn des Behandlungsverlaufs wird der gewünschte Effekt recht schnell erreicht;
  • Das Wirkungsspektrum bei Apitherapieerkrankungen ist sehr groß.
  • hat eine kleine Liste von Kontraindikationen.

Nachteile der Bienenbehandlung:

  1. Schmerzen beim Stechen (dieser Effekt nimmt mit jeder Sitzung ab);
  2. die Möglichkeit allergischer Reaktionen beim Patienten (etwa 2% der Menschen sind allergisch gegen Bienengift und deren Abfallprodukte).

Behandlung von Osteochondrose mit Bienen

Die Apitherapie zeigte ein gutes Ergebnis bei der Behandlung von Osteochondrose - die Wirkung des Giftes ermöglicht es Ihnen, Schmerzen zu lindern, den Stoffwechsel im betroffenen Bereich zu normalisieren und zur Genesung beizutragen.

  1. Apitherapie wird aktiv bei der Behandlung dieser Krankheit eingesetzt..
  2. Viele Rezepte mit Honig und Propolis haben sich als gute Alternative zu Apothekensalben und -pillen etabliert..
  3. Bei der Behandlung der Krankheit werden lebenswichtige Produkte in Form von Kompressen an den betroffenen Stellen der Wirbelsäule des Patienten verwendet. Reiben und Salben herstellen, die bequem anzuwenden sind. Einige Substanzen werden für die orale Verabreichung empfohlen.
  4. Die häufigste Behandlung für Osteochondrose ist die Behandlung mit Bienenstichen - Bienengift.
  5. Bienen stechen an biologisch aktiven Stellen in der Nähe der durch die Krankheit geschädigten Wirbel, es wird eine hohe analgetische und entzündungshemmende Wirkung erzielt, Entzündungen der Nervenwurzeln werden reduziert.
  6. Durch Apitoxin (Toxin im Bienengift) wird die Mikrozirkulation im erkrankten Bereich signifikant verbessert, was zur Etablierung des lokalen Stoffwechsels in Geweben und Zellen und zur raschen Regeneration der Bandscheiben beiträgt.

Die wärmende Wirkung des Bienengiftes ermöglicht es Ihnen, Krämpfe der Wirbelsäulenmuskulatur zu lindern, ihre Beweglichkeit wiederherzustellen und die Durchblutung zu fördern.

Der Patient stellt schnell eine Verbesserung des Wohlbefindens und eine Verringerung der Krankheitssymptome fest.

Indikationen für die Anwendung der Apitherapie

Der Beginn des Apitherapiekurses ist nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten möglich. Vor dem Kurs muss ein Test auf Allergien gegen Bienengift oder lebenswichtige Bienenprodukte durchgeführt werden.

Patienten, die gegen Honig oder Propolis allergisch sind, sollten mit äußerster Vorsicht eine Giftbehandlung erhalten..

Eine Apitherapie ist für viele Krankheiten angezeigt (Osteochondrose, Arthritis, Neurose, Depression, chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der Atemwege usw.). Gegenanzeigen sind Allergien, Neoplasien, schwere Infektionskrankheiten..

Apitherapie ist angezeigt für:

  1. Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates (Osteochondrose, Arthritis, Arthrose, Neuralgie, Myalgie, Myositis, Gicht);
  2. Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (Gastritis, Magengeschwür, Cholelithiasis);
  3. Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems (Neuritis, Neurasthenie, Depression, Neurose, Schlaflosigkeit, Stottern);
  4. Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Thrombophlebitis, Krampfadern, arterielle Hypertonie);
  5. Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems (Unfruchtbarkeit, Adnexitis, Menstruationsstörungen);
  6. Behandlung von Erkrankungen der Atemwege (Asthma bronchiale, chronische Bronchitis);
  7. Hautkrankheiten (Dermatitis, Ekzeme).

Apitherapie ist kontraindiziert:

  1. Patienten mit gutartigen und bösartigen Neubildungen;
  2. Mit Typ-1-Diabetes;
  3. Patienten, die gegen Bienen allergisch sind;
  4. Kinder unter 10 Jahren;
  5. Schwanger
  6. Patienten mit akuten Infektionskrankheiten;
  7. Menschen mit Tuberkulose, einer Vorgeschichte von Hepatitis;
  8. Patienten mit Nierenversagen;
  9. Patienten mit Leberversagen;
  10. Patienten mit Herzinsuffizienz.

Medizinische Apitherapie-Technik und Stichpunkte

Die Technik der Apitherapie wird von einem Spezialisten gewählt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Stichpunkte auszuwählen:

  1. Bienen werden an biologisch aktiven Stellen gepflanzt (ein Apitherapeut kennt sie. Wenn sie gegen die Nervenwurzeln verstoßen, werden Bienen an der Projektion dieser Stelle auf den Rücken gepflanzt, mit lumbaler oder zervikaler Osteochondrose - entlang der betroffenen Wirbelsäule, mit Krampfadern - über Krampfadern, mit Bienengefäßerkrankungen, die darauf gepflanzt sind die Richtung des Blutflusses mit Rheuma, Arthritis - zum Bereich der betroffenen Gelenke)
  2. Das Stechen wird an den schmerzhaftesten Stellen durchgeführt - sie werden von einem Spezialisten durch Abtasten bestimmt. Diese Methode wird bei schweren lokalen Entzündungen angewendet - Einklemmen von Nerven bei Osteochondrose, Muskelkrämpfen.

Fotogalerie der Stichpunkte und Behandlungsschemata:

Stichpunkte
Bienenstichpunkte gegen Schmerzen
Punkte auf dem menschlichen Körper platzieren
Schema, wie eine Biene richtig auf einen ausgewählten Punkt angewendet wird
Stichpunkte bei zervikaler Osteochondrose
Das Verhältnis von Tagen zur Anzahl der Bienen

Manchmal kombinieren sich diese Methoden.

Der Apitherapiekurs umfasst jeden zweiten Tag 10-15 Sitzungen.

Beginnen Sie mit der Verwendung von 2-3 Bienen, schrittweise kann die Anzahl der Bienen pro Sitzung auf 20 Stück erhöht werden. Die Giftdosis wird vom Arzt für jeden Patienten und für jede Krankheit individuell berechnet.

Der Arzt nimmt die Biene mit einer Pinzette am Rücken und legt den Bauch an die ausgewählte Stelle am Körper des Patienten. Eine Biene löst einen Stich mit einem Reservoir aus, aus dem das Gift innerhalb von 10-15 Minuten austritt. Nach dem Loslassen des Stichs stirbt die Biene.

Welchen Effekt kann bei der Behandlung von Osteochondrose erzielt werden??

Die Apitherapie hat sich bei der Behandlung dieser Krankheit bewährt. Wenn der Apitherapeut kompetent ist und den Behandlungsverlauf korrekt durchführt, können Sie in 10 bis 20 Sitzungen eine signifikante Schmerzreduktion erzielen und dann vollständig verschwinden.

Die Verbesserung der Mikrozirkulation im betroffenen Bereich aufgrund der Wirkung des Giftes trägt zu den Erholungsprozessen in den Bandscheiben bei, lindert Muskelkrämpfe und reduziert Entzündungen. Dadurch werden die Krankheitssymptome schnell beseitigt..

Eine Normalisierung des Stoffwechsels und der Durchblutung der Wirbelsäule verringert die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Die Aktivierung der schützenden und regenerativen Eigenschaften des Körpers führt zur Wiederherstellung der Struktur der Bandscheiben, was einen Anstoß zur Heilung der Osteochondrose gibt.

Mit einem umsichtigen Ansatz für die Apitherapie und einer geschickten Kombination mit traditionellen Behandlungsmethoden kann diese Kombination auf dem Weg zu einer gesunden und jungen Wirbelsäule hervorragende Ergebnisse erzielen.

Wie ist die Apitherapie-Sitzung

Vor Beginn der Behandlung muss der Arzt einen Test auf Empfindlichkeit gegenüber Bienengift durchführen, um die Entwicklung allergischer Reaktionen zu verhindern. Eine Bienengiftallergie kann für den Patienten tödlich sein, da sich das Quincke-Ödem sehr schnell entwickelt..

Der Test wird in zwei Schritten durchgeführt:

  1. Eine Biene wird mit einem Stich auf den unteren Rücken des Patienten gepflanzt. Der Stich wird nach 10 Sekunden herausgezogen. Am nächsten Morgen sollte der Patient in der Klinik Blut und Urin geben. Protein und Zucker werden bewertet..
  2. Am zweiten Tag wird der Vorgang wiederholt, aber der Stich wird nach 60 Sekunden entfernt. Am Morgen macht der Patient wieder die gleichen Tests..

Es gibt auch einen Traum in den Bienenstöcken

Wenn die Ergebnisse aller Tests normal sind (es gibt kein Protein und Zucker befindet sich innerhalb normaler Grenzen) und der Patient keine Verschlechterung des Wohlbefindens hatte, beginnen sie mit den Sitzungen.

Die Sitzung sollte nur in einem spezialisierten Büro mit einem professionellen Arzt abgehalten werden, der über die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt. Der Arzt sollte in der Lage sein, Maßnahmen zu ergreifen, wenn beim Patienten eine akute allergische Reaktion auftritt.

Vor der Sitzung wird die Haut mit Seifenwasser gespült und trocken gewischt. Der Arzt plant Stichpunkte. Ihr Ort und ihre Menge richten sich nach dem Zweck der Apitherapie, der Erstdiagnose, dem Alter und dem Wohlbefinden des Patienten. Als nächstes wird die Biene bis zum ausgewählten Punkt gedrückt, wobei der Stich weitere 10 bis 15 Minuten lang verbleibt, um eine volle Dosis Gift freizusetzen.

Während der Sitzung muss der Arzt mit dem Patienten kommunizieren und seinen physischen und psychischen Zustand beurteilen. Wenn der Patient über Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Ersticken und Herzklopfen klagt, muss die Sitzung abgebrochen, der Stich entfernt und der Patient mit der erforderlichen medizinischen Versorgung versorgt werden.

Aufgrund der Möglichkeit schwerwiegender Komplikationen und sogar des Todes sollte eine Apitherapie in keinem Fall zu Hause ohne einen qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden.

Nach der Sitzung wird die Ernennung von Antihistaminika, Salben nicht angezeigt.

Apitherapie bei Osteochondrose

Die Apitherapie gegen Osteochondrose ermöglicht es Ihnen, Schmerzen zu beseitigen, die durch Nervenklemmen, Beschwerden bei Bewegungen und andere Krankheitssymptome verursacht werden. Die Sitzungsdauer und die Kursdauer richten sich nach dem Allgemeinzustand des Patienten.

Osteochondrose ist eine Läsion der Zwischenwirbelgelenke, die die normale Struktur des Knorpels verletzt, wodurch sie ihre Elastizität verlieren und beim Bewegen starke Schmerzen auftreten. Um die Krankheitssymptome zu beseitigen, werden nicht nur Medikamente aktiv eingesetzt, sondern auch Imkereiprodukte, insbesondere Bienengift.

Bei jeder Behandlungssitzung werden etwa 20-40 Bienen benötigt. Bienen werden mit einer Pinzette auf bestimmte Körperteile gelegt und 10-15 Minuten stehen gelassen. Um die Schmerzen zu lindern, trägt der Therapeut Eiswürfel auf den Bereich auf, in dem die Biene beißt..

Stechend injiziert die Biene ihre Toxine, die aus mehreren komplexen Substanzen bestehen. Dies verursacht Schmerzen und Schwellungen aufgrund des Eindringens von Histamin, Dopamin, Serotonin und Noradrenalin. Es gelangen aber auch nützliche Substanzen in den Körper:

  • Apamin,
  • Melittin,
  • Monoamin,
  • degranulierende Zellen.

Hyaluronidase und Phospholipase-A2, die auch im Bienengift enthalten sind, können Immunzellen aktivieren und im Körper Immunglobin E (IgE) produzieren.

Die Behandlung der Osteochondrose mit Bienen beinhaltet die Anwendung einer Reihe aller therapeutischen Methoden mit Imkereiprodukten. Darunter Honig, Propolis-Tinkturen, Pollen und andere Produkte. Die wirksamste Behandlung für Osteochondrose sind Bienenstiche..

Bienenstichschema für Osteochondrose

Die Technik zur Behandlung von Bienen mit Osteochondrose umfasst die Verwendung von zwei Schemata: Bienenstich an Akupunkturpunkten und Insektenstiche an Stellen mit Schmerzlokalisation. Im ersten Fall sitzen die Bienen in folgenden Bereichen:

  • Plexus brachialis;
  • Hinterkopf;
  • 7 Halswirbel;
  • Punkte hinter den Ohren.

Stichpunkte in Abhängigkeit von der Schmerzlokalisation bei zervikaler Osteochondrose

Im zweiten Fall sitzen die Bienen an den schmerzhaftesten Stellen, die der Spezialist durch Abtasten bestimmt. Die Sitzung beginnt mit dem Sitzen einer Biene, wonach der Spezialist jeden Tag eine weitere hinzufügt.

Nach einem Biss bleibt der Insektenstich 1-5 Minuten in der Haut. Nach diesem Schema kann die Behandlung 18 bis 20 Tage dauern. Danach wird eine Woche Pause eingelegt und die zweite Behandlungsstufe beginnt. Die Mindestdauer des Kurses beträgt 7-10 Tage. Maximal - bis zu 2 Monate.

Was ist der Nutzen von Bienengift bei Osteochondrose??

Die Verwendung von Bienengift bei der Behandlung von Osteochondrose der Lendenwirbelsäule und des Gebärmutterhalses beruht auf dem Vorhandensein von Wirkstoffen, die eine komplexe Wirkung auf den Körper haben und die Hauptsymptome degenerativer Erkrankungen des Knorpelgewebes beseitigen.

Insbesondere enthält das Produkt Apitoxin, das Folgendes enthält:

  • Antibakterielle, desinfizierende, antiseptische Wirkung
  • Antikonvulsive Eigenschaft
  • Beseitigung von Entzündungen, Schwellungen
  • Vasodilatation, erhöhte Durchblutung
  • Aktivierung der Cortisolproduktion
  • Hypophysen- und Nebennierenstimulation
  • Anregung von Stoffwechselprozessen

Die Stichpunkte bei Osteochondrose werden an Orten der Schmerzlokalisation nicht zufällig ausgewählt, da Apitoxin eine starke analgetische Wirkung hat. Der Patient sollte unmittelbar nach dem ersten Eingriff Erleichterung verspüren.

Apitherapie bei zervikaler Osteochondrose: Welche anderen Bienenprodukte werden zur Behandlung der Wirbelsäule verwendet??

Apitherapie ist ein Begriff, der die Verwendung von Imkereiprodukten bedeutet. Bei der Behandlung der Osteochondrose wirken sich nicht nur Bienengift, sondern auch andere Imkereiprodukte positiv aus.

Die Behandlung der Osteochondrose mit Propolis kann Schmerzen schnell lindern. Zu diesem Zweck wird empfohlen, Kompressen herzustellen: Propolis mit Wodka einschenken, 7 Tage an einem dunklen Ort bestehen und dann Lotionen herstellen. Empfohlene Dauer - 20-40 Tage, vorbehaltlich einer 30-40-prozentigen Alkoholinfusion.

Die Behandlung von Osteochondrose mit Honig zielt auch auf die Schmerzlinderung ab. Honig kann für Kompressen verwendet werden, die an Stellen mit Schmerzlokalisation angewendet werden. Honig enthält Vitamine, Mineralien und biologische Komponenten, die Entzündungen und Schwellungen lindern und zur schnellen Regeneration des Gewebes beitragen..

Bei der Behandlung der zervikalen Osteochondrose wird Honig nicht nur als Kompresse, sondern auch zur Massage verwendet. Das Verfahren regt die Durchblutung an und wirkt wärmend. Experten empfehlen, den gesamten Körper zu massieren, da sonst aufgrund von Temperaturunterschieden Komplikationen der Krankheit auftreten können..

Im Allgemeinen können Bienen mit Osteochondrose nicht nur die Symptome der Krankheit beseitigen, sondern auch die Ursache ihrer Entwicklung vollständig beseitigen. Die Behandlung der zervikalen Osteochondrose mit Bienenstichen kann nur nach Analyse auf eine allergische Reaktion durchgeführt werden, da Imkereiprodukte starke Allergene sein können..

Die Geheimnisse der Behandlung von Osteochondrose mit Bienen

Osteochondrose ist eine degenerative Erkrankung der Wirbelsäule, die sich in einer Veränderung der Struktur von Knorpel und Knochengewebe äußert. Die Zwischenwirbelgelenke verlieren an Beweglichkeit, die Knochen werden weniger dicht und der Knorpel ist elastisch. Ein solcher pathologischer Zustand führt zu einer Verletzung der Nervenwurzeln in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule und zum Auftreten von Schmerzen.

Die traditionelle Therapie dieser Krankheit beinhaltet die Verwendung von Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten. Imkereiprodukte haben ähnliche Eigenschaften..

Die Apitherapie schlägt vor, Propolis, Pollen, Honig und Bienengift in Form von Bissen zur Behandlung von Osteochondrose zu verwenden. Diese Bienenprodukte lindern den Entzündungsprozess und die Schmerzen, stärken die Immunität und verbessern die Funktion aller Körpersysteme..

Bienengift

Die Zusammensetzung des Bienengiftes umfasst Melittin, das alle Eigenschaften des Steroidhormons Cortison aufweist, ihm jedoch hinsichtlich seiner entzündungshemmenden Wirkung überlegen ist.

Adolorin ist auch für die Unterdrückung des Entzündungsprozesses und die Betäubung verantwortlich. Und die biologisch aktive Komponente von Apamin beschleunigt die Durchblutung in der Bisszone und sorgt für eine wärmende und metabolische Wirkung..

All diese Eigenschaften machen Bienengift zu einem der besten Volksheilmittel im Kampf gegen Osteochondrose. Es versteht sich, dass in fortgeschrittenen Fällen die Apitherapie die Krankheit nicht vollständig beseitigen kann, sondern nur eine Ergänzung zur traditionellen Behandlung darstellt.

Um das Muskelkorsett um die Wirbelsäule zu stärken, beschädigtes Knochengewebe wiederherzustellen, sind Physiotherapieübungen, Massagen und Korrekturen des gesamten Lebensstils erforderlich. Nur ein integrierter Behandlungsansatz führt zum gewünschten Ergebnis.!

Kontraindikationen

Bienengift ist eine biologisch aktive Verbindung, die allergische Reaktionen hervorrufen kann. Laut Statistik sind fünf Prozent der Weltbevölkerung davon betroffen..

Aus diesem Grund muss vor Beginn der Behandlung mit Bissen eine Testtherapie durchgeführt werden. Dazu wird im Entzündungsbereich ein Biss ausgeführt, der Stich bleibt nicht länger als 10 Sekunden in der Haut. Am nächsten Tag wird ein Blut- und Urintest durchgeführt. Wenn keine Anomalien gefunden werden, wird ein wiederholter Biss ausgeführt, aber der Stich hat eine Minute lang gehalten. Analysen werden ebenfalls erneut eingereicht.

Wenn keine Allergien oder Veränderungen in der Zusammensetzung von Blut und / oder Urin festgestellt werden, können Sie mit der Hauptbehandlung fortfahren.

Eine absolute Kontraindikation ist:

  • Schwangerschaft;
  • Stillzeit;
  • Onkologie;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • Herz, Leber, Nierenversagen;
  • Infektionskrankheiten mit Fieber;
  • Blutgerinnungsstörung;
  • Tuberkulose.

Behandlungstechnik

Bienen behandeln Osteochondrose auf zwei Arten. Bisse werden an Akupunkturpunkten oder an der projizierten Stelle des entzündeten Nervs im Rücken oder Nacken durchgeführt.

An ausgewählten Stellen werden Insekten mit einer Pinzette gepflanzt. Der Stich dauert bis zu 10-15 Minuten, danach wird eine leichte Massage entlang der Wirbelsäule entfernt und durchgeführt. Nach Abschluss des Verfahrens spürt der Patient eine angenehm verschüttete Hitze im Bereich des Giftes und der Schmerz verschwindet allmählich.

Das Behandlungsschema wird individuell ausgewählt. Dies kann eine tägliche Erhöhung der Anzahl der Stiche während des Kurses sein. Zum Beispiel wird am ersten Tag ein Biss ausgeführt, an den zweiten beiden und so weiter.

Eine sicherere Technik ist das Stechen mit einem Intervall von einem Tag, dh Sitzungen finden jeden zweiten Tag statt. Es hängt alles von der individuellen Empfindlichkeit gegenüber dem Gift und dem Wohlbefinden des Patienten während der Behandlung ab. Eine positive therapeutische Wirkung wird nach zwei bis drei Sitzungen beobachtet.

In die Halswirbelsäule eingeführtes Bienengift führt zur Ausdehnung der Kapillargefäße, wodurch Schlackenablagerungen entfernt und Stoffwechselprozesse auf zellulärer Ebene verbessert werden.

Bienen behandeln auch zervikale Osteochondrose auf zwei Arten:

  1. Bisse werden im Bereich der Akupunkturpunkte durchgeführt. Sie finden sie in der Abbildung unten..
  2. Oder es wird im Bereich besonders schmerzhafter Punkte gestochen, die während der Palpation zu Beginn der Sitzung auftreten.

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn der Stich nicht den beabsichtigten Punkt trifft! Die Giftbehandlung wird weiterhin erfolgreich sein - aktive Komponenten dringen in die tieferen Hautschichten ein und erreichen die Wirbelsäule.

Normalerweise reichen drei bis vier Sitzungen aus, um das Wohlbefinden zu verbessern. Während dieser Zeit verbessert sich der Zustand des Patienten deutlich.

Ergebnisse der Bienenbehandlung

Komplexe Apitherapie führt zu guten Ergebnissen:

  • Die Beweglichkeit des Halses und anderer Teile der Wirbelsäule wird wiederhergestellt.
  • Kopfschmerzen verschwinden;
  • Ausdauer steigt und Müdigkeit geht schnell vorbei;
  • Taubheitsgefühl der Hände und andere unangenehme Symptome.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer mit lebendem Bienengift beträgt 5-7 Tage. Stichbelichtung von 5 bis 10-15 Minuten.

Während der Therapie treten im Körper Rötungsbereiche von 0,5 bis 1 cm Größe auf - dies ist eine normale Reaktion des Körpers bei einem Bissfluss. Eine solche Rötung kann je nach Dicke des Unterhautfetts zwischen einer Stunde und zwei bis drei Tagen bestehen bleiben.

Pollenverbrauch und Massage

Zusätzlich zu den Stichen wird eine leichte Massage des Nackens und des Rückens mit Honig- oder Propolis-Salbe empfohlen. Massage führt zur Entfernung von Toxinen durch Erhöhung der Blutversorgung des Bereichs um die Wirbelsäule.

Im Inneren wird Pollen genommen - 0,5-1 Teelöffel dreimal täglich vor den Mahlzeiten und Honig - ein Esslöffel zweimal täglich, unabhängig von der Nahrung.

Propolis und Honig

Lindert den Zustand durch Verschlimmerung einer Kompresse an einer wunden Stelle aus erhitztem natürlichem Honig. Den Krankenbereich mit Honig bestreichen, mit Leinen bedecken und einwickeln. Komprimieren wird über Nacht gelassen.

In der Anwendung können Sie Brei aus Aloe-Blättern hinzufügen. Dazu werden 50 g der zerkleinerten Pflanze mit einem Esslöffel Honig gemischt. Die Anwendung wird im Bereich der Entzündung mit Bandagen oder einem Pflaster fixiert und über Nacht stehen gelassen.

Die Anwendung von gerollten Propoliskugeln ist ebenfalls wirksam. Die resultierenden Platten werden mit einem Heftpflaster am Körper befestigt und 2-3 Tage stehen gelassen.

Behandlung von Bienenstichosteochondrose

Zum Zeitpunkt eines Bienenstichs interagiert eine Person direkt mit Zellen. Das Insekt scheidet ein besonderes Element aus - Adolapin. Dieses Enzym hat Eigenschaften, die die Wirkung vieler Schmerzmittel übertreffen. Darüber hinaus enthält das Gift spezielle Peptide, die bei der Blutverdünnung helfen und die Funktion des Herzmuskels verbessern.

Vorteile und Kontraindikationen

In letzter Zeit ist die Behandlung mit einem Bienenstich besonders beliebt geworden. Dies ist auf die Vorteile von Bienengift zurückzuführen. Die Bienentherapie hilft bei der Heilung vieler Krankheiten, von Erkältungen bis hin zu Schlaganfällen. Bienengift ist das stärkste natürliche Analgetikum. Dies ist seit der Zeit von Galen, Hippokrates bekannt.

Die Bienenzucht wird als wirksame Technik angesehen, aber Sie sollten sich bewusst sein, dass dieses Verfahren eine Reihe von Kontraindikationen aufweist. Bei einer Tendenz zu allergischen Reaktionen wird nicht empfohlen, ähnliche Behandlungsmethoden zu bevorzugen..

Bienengift ist ein Komplex chemischer Elemente, die im Periodensystem enthalten sind. Eine wichtige Eigenschaft ist eine positive Wirkung auf das Immunsystem, von der der Zustand des gesamten Organismus abhängt..

Gleichzeitig beginnt der Prozess, wenn der menschliche Körper sich selbst wiederherstellt und an Kraft gewinnt, um Zellen zu erneuern.

Vor Beginn der Therapie müssen Sie die entsprechenden Tests bestehen. Die Hauptkontraindikation sind Infektionskrankheiten.

Die Rolle der Apitherapie bei der Behandlung

Apitherapie - Behandlung mit Hilfe von Bienenstichen sowie Imkereiprodukten (Honig, Propolis, Gift, Pollen). Diese Therapiemethode ist die effektivste nichtmedikamentöse Technik, die bei Osteochondrose eingesetzt wird.

Dieser Ansatz zeichnet sich durch eine starke Wirkung auf den Körper aus, die von vielen Medikamenten nicht bereitgestellt werden kann. Die Behandlung der Osteochondrose mit Bienen hilft, Schmerzen schnell loszuwerden.

Am Ende des gesamten Verlaufs des Patienten wird eine lang anhaltende Remission der Krankheit erwartet..

Das Behandlungsschema für Bienen ist von einem Spezialisten genehmigt. In diesem Fall ist eine Selbstmedikation kontraindiziert. Außerdem können Sie sich die Dauer der Therapie und die Häufigkeit der Eingriffe nicht unabhängig voneinander zuordnen. Das Geheimnis eines erfolgreichen Ergebnisses bei der therapeutischen Behandlung von Bienen liegt in den wertvollen Eigenschaften der Produkte, der Methode selbst:

  • Das Bienentoxin gilt als starkes entzündungshemmendes Medikament, das Entzündungen in den Nervenwurzeln schnell lindert. Dadurch werden Schmerzen beseitigt und die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule wiederhergestellt.
  • Das Gift hat eine tonisierende Wirkung und aktiviert schnell die volle Durchblutung der in der erkrankten Wirbelsäule enthaltenen Gewebe. Zusätzlich wird die Elastizität des Knorpels der Zwischenwirbel verbessert;
  • Der Behandlungsverlauf ähnelt Akupunktur oder Akupunktur - Bienenstiche werden an wichtigen Stellen in der Wirbelsäule durchgeführt.
  • Das von Bienen produzierte Gift hat eine starke wärmende Wirkung lokaler Natur und kann auch Muskelkrämpfe lindern und den Wirbelblock (funktionell) beseitigen. Venom spielt bei der Behandlung von Osteochondrose eine herausragende Rolle.

Die Verwendung von Gift basiert auf der entzündungshemmenden, analgetischen Wirkung. Er gilt als das stärkste antibakterielle Element in der Wissenschaft. Wenn Sie die richtige Dosierung wählen, können Sie den Blutfluss zum Ort des Entzündungsprozesses provozieren. Dank dieser Manipulation lindert der Spezialist Entzündungen im Laufe des Tages.

Schädliche Substanzen und Toxine werden aus dem Bereich entfernt, der Bienengift ausgesetzt ist. Es steuert die Funktion der endokrinen Drüsen, fördert die Aktivierung des Zentralnervensystems und des Zentralnervensystems.

Der Körper bestimmt die Krankheit unabhängig und produziert auch Antikörper.

Das Kreislaufsystem ist keine Ausnahme, daher wirkt es sich auch günstig auf das Blutplasma, die Zusammensetzung sowie die blutbildenden Organe aus.

Therapeutische Technik

In der Zone der Osteochondrose wird mit Hilfe von Bienengift ein Effekt erzielt, der die Mobilisierung der Reserven des Körpers fördert. Die Technik zur Durchführung des Verfahrens mit Bienen ist ein Punkteffekt auf wichtige Punkte, die sich in der Wirbelsäule befinden. Aufgrund der krampflösenden und wärmenden Wirkung kommt es zur Zerstörung des Wirbelsäulenblocks..

Die Technik mit Bienen bewältigt Entzündungen, die in der eingeklemmten Nervenfaser, dem Ende des Rückenmarks, auftreten und die Beweglichkeit der Wirbelsäulengelenke erheblich verbessern.

Die Durchblutung verbessert sich, was zu einer Erhöhung der Elastizität des Knorpels der Zwischenwirbel führt. In ähnlicher Weise können Sie Schmerzen bei Arthrose und Osteochondrose, einem Leistenbruch und Radikulitis beseitigen..

Dank der Apitherapie kann die Bewegungsamplitude erfolgreich wiederhergestellt werden. Diese Technik ist schnell und erfolgreich..

Apitherapie bei der Behandlung von Rückenerkrankungen

Rückenschmerzen werden am häufigsten durch Osteochondrose der Wirbelsäule verursacht - eine Krankheit, bei der sich eine Verformung des Zwischenwirbelknorpels entwickelt, die zum Auftreten reaktiver Veränderungen in den Körpern benachbarter Wirbel und den umgebenden Weichteilen führt.

Die klinischen Manifestationen der Osteochondrose sind sehr unterschiedlich. Die Krankheit kann häufig verschiedene andere Pathologien imitieren (zerebrovaskuläre Unfälle, Erkrankungen der Brust, des Abdomens und des Beckens, periphere Neuropathien usw.)..

Die traditionelle Behandlung der Osteochondrose trägt nur zu einer vorübergehenden Unterbrechung des Fortschreitens des pathologischen Prozesses bei. Gleichzeitig treten häufig Komplikationen durch andere Organe auf, die durch den Gebrauch von Medikamenten verursacht werden, und nach Absetzen der Behandlung kehren die Symptome der Osteochondrose mit neuer Kraft zurück.

Eine der nicht-pharmakologischen Methoden zur Behandlung von Osteochondrose ist die Apitherapie (Behandlung mit Bienengift). Diese Methode trägt nicht nur zu einer schnellen Schmerzlinderung bei, sondern auch zu einer stabilen Remission der Krankheit. Die Apitherapie kann als eigenständige Art der Behandlung eingesetzt werden und kann einer der Bestandteile der komplexen Behandlung der Osteochondrose sein.

Während der Apitherapie wird das Stechen von Bienen im Bereich pathologisch veränderter Segmente der Wirbelsäule durchgeführt. Daher kann diese Behandlung als eine der Arten von Akupunktureffekten auf die Wirbelsäule angesehen werden, die durch die Einführung von Apitoxin (Bienengift) verstärkt werden..

Apitoxin wirkt krampflösend und wärmend, wodurch die Funktionsblockade in der betroffenen Wirbelsäule entfernt wird.

Die ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung des Bienengiftes trägt zur Beseitigung des Entzündungsprozesses in den zurückgehaltenen Nervenwurzeln des Rückenmarks bei und verbessert die Beweglichkeit der Wirbelgelenke. Apitoxin fördert die Durchblutung, stimuliert Stoffwechselprozesse und die Regeneration in der Injektionszone.

Aufgrund dessen erhöht es die Elastizität des Knorpelgewebes des Zwischenwirbelknorpels, d.h. beeinflusst die Hauptursache für die Entwicklung der Krankheit. Somit bietet Apitoxin eine anhaltende therapeutische Wirkung bei Rückenschmerzen, die durch Osteochondrose der Wirbelsäule verursacht werden.

Um die Wirksamkeit der therapeutischen Wirkung zu verbessern, kann die Apitherapie mit der Verwendung anderer Imkereiprodukte kombiniert werden. Dünne Propolisplatten werden auf die betroffenen Stellen aufgetragen, mit einem Pflaster fixiert und mehrere Tage stehen gelassen. Propolis hat eine ausgeprägte lokalanästhetische Wirkung und trägt zur schnellen Schmerzlinderung bei.

Bei der Osteochondrose der Lendenwirbelsäule können neben der Apitherapie auch Honigkompressen eingesetzt werden. Dazu wird erhitzter Honig auf die Lendenwirbelsäule aufgetragen und anschließend ein Leinentuch aufgetragen, das mit einem alten Wollschal fixiert wird. Die Kompresse wird über Nacht stehen gelassen. Um den Effekt unter dem Rücken zu verstärken, können Sie ein warmes Heizkissen anbringen.

Bienengift und alle anderen Imkereiprodukte sind starke biologisch aktive Substanzen, die sich nicht nur positiv auf den menschlichen Körper auswirken, sondern auch zu allergischen Reaktionen führen können. Bevor Sie mit der Apitherapie fortfahren, sollten Sie daher immer Ihren Arzt konsultieren.

Die Verwendung von Apitherapie bei der Behandlung von Radikulitis

Die Behandlung oder Apitherapie mit Bienengift ist eine der Therapiemethoden, die auf wissenschaftlicher Grundlage durchgeführt wird und eine neue Richtung definiert - die klinische Apitherapie. Behandlung von Radikulitis. Die klinische Apitherapie fasst heute die jahrhundertealten Erfahrungen der traditionellen Medizin bei der Behandlung vieler Krankheiten zusammen, zu deren Liste Radikulitis und Osteochondrose gehören.

Bienengift hat eine sehr komplexe chemische Zusammensetzung. Im Bienengift gibt es: Aminosäuren, Peptide, Ester, Mineralien. Aus medizinischer Sicht sind jedoch die Proteine, aus denen das Bienengift besteht, von größter Bedeutung.

In Bezug auf die Apitherapie zur Behandlung von Osteochondrose oder anderen Krankheiten muss gesagt werden, dass Bienengift ein starkes Allergen ist. Daher ist es vor Beginn der therapeutischen Sitzung erforderlich, einen Probestich zu machen und erst danach die Behandlung fortzusetzen.

Die Apitherapiesitzung zur Behandlung von Radikulitis umfasst die folgenden Schritte.

  1. Behandlung mit einer Alkohollösung der Hautbereiche, die von einem Spezialisten für das Stechen bestimmt werden. Bei der Behandlung von Radikulitis können dies Zonen der lumbosakralen, zervikobrachialen und thorakalen Regionen sein.
  2. Die Biene wird von einer Pinzette gehalten und der Bauch auf den Hautbereich aufgetragen, da das Bienengift von einer speziellen Drüse in diesem Bereich produziert wird.
  3. Der Stich sollte nach 1-10 Minuten entfernt werden, dann wird die Wunde mit Hydrocortison oder Bor-Vaseline behandelt.
  4. Nach dem Eingriff muss sich der Patient 20 Minuten hinlegen, da das Bienengift sofort zu wirken beginnt und einen mit Antikörpern und Enzymen angereicherten Blutstrom in den betroffenen Bereich verursacht.

Tagsüber nimmt das Schmerzsyndrom allmählich ab und der lokale entzündungshemmende Prozess beginnt.

Der Behandlungsverlauf selbst wird je nach Schwere der Erkrankung nur von einem Arzt verordnet. Die Anzahl der Stiche variiert während des gesamten Behandlungsverlaufs zwischen 50 und 200.

Bienengift ist ein natürliches und wirksames Arzneimittel zur Bekämpfung von Radikulitis. Die in der wissenschaftlichen Forschung tätige Apitherapie wird dazu beitragen, dieses unschätzbare Biomaterial für das wirksame Funktionieren unseres Körpers richtig einzusetzen.

Die Verwendung von Apitherapie bei der Behandlung von Zwischenwirbelhernien

Ein Leistenbruch der Bandscheibe der Wirbelsäule wird als Prolaps oder Vorstehen von Bandscheibenfragmenten in das Lumen des Wirbelkanals bezeichnet, was zur Entwicklung einer Kompression der Nervenstrukturen führen kann. Die Ursache der Krankheit ist Osteochondrose oder Wirbelsäulenverletzung..

Das klinische Bild von Bandscheibenvorfällen kann unterschiedlich sein und wird weitgehend durch die Lokalisierung des pathologischen Prozesses bestimmt.

Die Hinterlist der Krankheit liegt in der Tatsache, dass sie sich nicht immer in charakteristischen Rückenschmerzen manifestiert, sondern häufig Erkrankungen der Organe der Brust, der Bauchhöhle und des kleinen Beckens nachahmt.

Ohne Behandlung können Bandscheibenvorfälle zu schwerwiegenden Komplikationen führen..

Die moderne Behandlung von Bandscheibenvorfällen kann in konservative und chirurgische unterteilt werden.

Die Operation wird normalerweise durchgeführt, wenn Anzeichen einer stabilen Kompression (Kompression) der Nervenwurzeln auftreten, insbesondere in Kombination mit Muskelschwäche sowie ohne die Wirkung einer konservativen Therapie.

Die konservative Behandlung besteht aus der Verwendung von Medikamenten (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Muskelrelaxantien), biologisch aktiven Substanzen, die die trophischen Prozesse in der Bandscheibe verbessern, manueller Therapie, Massage und physiotherapeutischen Übungen. Gegenwärtig wird bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen der Verwendung verschiedener nichtmedikamentöser Methoden, von denen eine die Apitherapie ist, große Aufmerksamkeit gewidmet.

Apitherapie ist eine Behandlungstechnik, die auf der Wirkung von Bienengift auf den Körper basiert. Auf der Grundlage des Bienengiftes wurden viele verschiedene Darreichungsformen entwickelt. Die Einführung in den Körper des Patienten durch einen Bienenstich ist jedoch am effektivsten.

Apitoxin (Bienengift) ist eine komplexe biologisch aktive Verbindung, deren Bestandteile ausgeprägte entzündungshemmende, krampflösende und analgetische Eigenschaften aufweisen.

Bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen mit Apitherapie wird an biologisch aktiven Stellen der veränderten Wirbelsäule, die eine Art Akupunktur darstellt, ein Bienenstich durchgeführt.

Apitoxin fördert aufgrund seiner krampflösenden Wirkung die Expansion von Blutgefäßen und verbessert die Stoffwechselprozesse an der Injektionsstelle. Apitoxin bewirkt auch eine Entspannung der Rückenmuskulatur, wodurch der Wirbelblock entfernt wird.

Die entzündungshemmende Wirkung von Apitoxin unterdrückt Veränderungen der zurückgehaltenen Nervenwurzeln und verringert die Schwere der Schmerzmanifestationen der Krankheit.

Zusätzlich zu den lokalen Wirkungen auf das Gewebe erreicht Apitoxin mit Blutfluss die Nebennierenrinde und regt sie an, Hormone mit einer starken entzündungshemmenden Wirkung freizusetzen.

Die Apitherapie wirkt sich direkt auf die Ursache der Krankheit aus, aktiviert die physiologischen Prozesse, die im menschlichen Körper ablaufen. Daher bleibt die therapeutische Wirkung bei ihrer Anwendung bestehen und Rückfälle sind äußerst selten.

Aber Sie sollten keine Apitherapie selbst machen. Apitoxin ist das stärkste Allergen, dessen Empfindlichkeit für jede Person unterschiedlich ist. Daher sollte vor Beginn der Behandlung ein biologischer Test durchgeführt werden, um eine übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Bienengift festzustellen. Blut- und Urintests sollten während der Apitherapie regelmäßig überwacht werden..

Gegenanzeigen für die Apitherapie sind:

  • Infektionskrankheiten,
  • Verschlimmerung der inneren Organe,
  • erhöhte Blutung,
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber Bienengift.

Die Verwendung von Apitherapie bei der Behandlung von Myositis

Myositis ist eine Entzündung der Skelettmuskulatur. Myositis ist normalerweise das Ergebnis ungewöhnlicher körperlicher Anstrengung (insbesondere bei Kälte), Blutergüssen angespannter Muskeln (beim Sport).

Manchmal tritt Myositis als Komplikation von akuten Infektionen und Erkältungen auf. Bei Erkrankungen des Bindegewebes (Rheuma, Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, Sklerodermie usw.)

Das unangenehmste Symptom einer Myositis sind sehr starke Schmerzen und Muskelverspannungen. Schmerzen in verspannten Muskeln nehmen nicht nur mit der Bewegung zu, sondern auch in Ruhe, nachts, bei wechselndem Wetter.

In milden Fällen verschwindet der Schmerz normalerweise nach einigen Tagen. Unter dem Einfluss von nachteiligen Faktoren wie Abkühlung oder übermäßiger körperlicher Belastung sind jedoch häufige Rückfälle der Krankheit möglich.

Zervikale Myositis ist die häufigste Krankheit, fast jeder Mensch leidet daran. Bei dieser Krankheit treten stumpfe Muskelschmerzen im Nacken auf. Sie "ergibt sich" im Hinterkopf, im Schultergürtel und zwischen den Schulterblättern.

Manchmal sind dumpfe Schmerzen in den Ohren, Schläfen oder in der Stirn zu spüren.

Die Beweglichkeit der Halswirbel bei dieser Krankheit bleibt normalerweise normal, kann jedoch aufgrund von Schmerzen beim Dehnen bestimmter Muskelgruppen oder Sehnen eingeschränkt sein.

Bei der Behandlung von Myositis können gute Ergebnisse unter Verwendung einer Apitherapie erzielt werden, d.h. lebende Bienen stechen. Dies wird durch die Einzigartigkeit der Zusammensetzung des Bienengiftes erreicht..

Es enthält mehr als 50 biologisch aktive Substanzen, die insbesondere entzündungshemmend (Miletin), Analgetikum (Adolapin) wirken. Peptidapamin stärkt das Nervensystem.

So wird bei Myositis die Entzündung schnell beseitigt, das Schmerzsyndrom nimmt ab, der Bewegungsumfang wird wiederhergestellt.

Apitherapie oder Osteochondrose mit Bienen behandeln

Die überwiegende Mehrheit der Medikamente, die Linderung bringen, sind die stärksten Gifte in relativ großen Anteilen. Die Behandlung der Osteochondrose mit Bienen basiert auf dem gleichen Prinzip. Das von ihnen produzierte Gift bringt einem Patienten mit Rückenschmerzen einen enormen Nutzen.

Apitherapie ist ein sehr effektiver Weg, um mit Schmerzattacken umzugehen. Es besteht aus einer Reihe von Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verwendung für medizinische Zwecke sowie Gift und anderen Imkereiprodukten. Diese beinhalten:

  • medizinische Behandlung,
  • Propolis verwenden,
  • Gelée Royale,
  • Bienenstichbehandlung.

Manifestationen der Osteochondrose

Osteochondrose ist eine degenerativ-degenerative Läsion der Zwischenwirbelabschnitte der Wirbelsäule. Die Veränderungen bestehen darin, dass eine Verletzung der normalen Struktur des Knorpels und des Knochens neben den Gelenken vorliegt.

Der Knochen wird nicht so dicht und der Knorpel verliert seine Elastizität. Dies führt zu einer schlechteren Beweglichkeit der Gelenke zwischen den Wirbeln und manchmal zu eingeklemmten Nerven. Darüber hinaus führt es zu Schmerzen, eingeschränkter Beweglichkeit der Gliedmaßen und einer Abnahme der Hautempfindlichkeit.

Osteochondrose, die sich in der akuten Phase befindet, wird mit entzündungshemmenden und analgetischen Medikamenten behandelt. Physiotherapie, Massage werden gezeigt. Manchmal ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Nach dem Stoppen von Schmerzattacken ist es notwendig, Ihren gewohnten Lebensstil zu ändern, Ihre Haltung ständig zu überwachen, keine Gewichte zu heben und regelmäßig speziellen Sportunterricht zu geben.

Apitherapie

Honig, Propolis, warme Wachspackungen und Heilanwendungen aus einer Mischung von Honig und Aloe-Brei lindern Schmerzen und nähren die Wirbelsäulenmuskeln, die die Wirbelsäule stützen.

  • Erhitzter Honig wird oft als Umschlag für schmerzhafte Stellen verwendet und fest mit Leinen umwickelt. Dann wird der Patient eingewickelt. Eine solche Kompresse ist für die Nacht gemacht.
  • Zwei oder drei Propolisstücke werden auf die betroffenen Stellen aufgetragen und die ganze Nacht mit einem Pflaster fixiert.
  • Um eine Kompresse zu machen, 50 gr. Aloe Brei wird mit 10 gr gemischt. Honig und über Nacht verlassen, auf einem wunden Punkt liegen.
  • Als zusätzliche Behandlung für Osteochondrose ist die Massage mit Honig weit verbreitet. Dieses Verfahren verbessert die Muskelernährung, die Durchblutung, lindert Entzündungen und entfernt giftige Substanzen. Es ist ratsam, eine solche Massage am ganzen Körper durchzuführen, weil Andernfalls kann es aufgrund eines Temperaturungleichgewichts zu einer Verschlimmerung chronischer Krankheiten kommen.

Bienengift wird häufig in einer Vielzahl von Salben und Cremes zur Behandlung von Osteochondrose verwendet.

Als Hilfsverfahren bei der Behandlung dieser Krankheit werden Bienenstiche verwendet. Die Bienenbehandlung wird nur unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt, sofern keine Allergie gegen diese Produkte besteht.

Bei der Behandlung mit Bienen werden Insekten auf Akupunkturpunkte angewendet. Nachdem sie die Patientin gestochen hat, stirbt sie. Die orale Verabreichung von Bienengift ist deshalb unwirksam es wird sehr schnell in der sauren Umgebung des Magens zerstört.

Die heilenden Eigenschaften von Bienengift beruhen auf dem Vorhandensein von Apitoxin und neun verschiedenen Proteinen, Kohlenhydraten, Mineralien, Histamin und organischen Säuren in seiner Zusammensetzung.

Zusätzlich zur Verwendung lebender Insekten wird Osteochondrose mit Bienensterben behandelt, d.h. tote Bienen. Pomor muss frisch sein, ohne Anzeichen von Zersetzung und Pilzinfektionen.

Es wird manuell oder mit einem speziellen Netz gesammelt, dann gesiebt und im Ofen bei 40 ° C getrocknet. Der Wirkstoff von Pomor ist Chitosan, Melanin, eine große Menge an Proteinen, Mineralien und Aminosäuren.

Wasser- oder Alkoholtinkturen werden aus fertigen Rohstoffen hergestellt..

Behandlung der Osteochondrose mit Bienenstichen

Bei der Behandlung mit Bienen gibt es einen doppelten Vorteil: Erstens handelt es sich um eine Therapie mit den nützlichen Bestandteilen des Insektengiftes und zweitens um die Wirkung von Akupunktur oder Akupunktur.

Bienengift ist reich an einer starken Mischung biologisch aktiver Substanzen. Melitin, einer seiner Proteinkomponenten, ist also um ein Vielfaches stärker als das Steroidhormon Cortison. Adolapin, das Teil des Giftes ist, hat eine starke analgetische Wirkung, die entzündliche Prozesse unterdrückt. Verbessert die Durchblutung beim Biss eines Neurotoxinapamins.

Während einer Verschlimmerung der Krankheit beseitigt Bienengift Entzündungen und Schmerzen. Hoffen Sie nicht, dass eine Apitherapie den Patienten vollständig vor der Krankheit bewahrt. Sie ist nicht in der Lage, den zerstörten Knorpel wiederherzustellen oder das Korsett aus den Muskeln in der Wirbelsäule zu stärken. Neben Bienenstichen sind eine Korrektur des Lebensstils und andere physiotherapeutische Maßnahmen erforderlich.

Technik zur Behandlung von Osteochondrose mit Bienenstichen

Der Arzt mit einer Pinzette im ausgewählten Bereich pflanzt die erforderliche Anzahl von Insekten, was zu einem erzwungenen Biss des Patienten führt. Zum Beispiel kann es die Lenden- oder Halswirbelsäule sein. Nach dem Stechen bleibt der Bienenstich eine gewisse Zeit in der Haut..

Eine solche Punktwirkung führt zur Mobilisierung aller Reservekräfte des Körpers, wodurch dieser angeregt wird, das maximale therapeutische Ergebnis zu erzielen. Sein Wesen ist, dass Bienengift krampflösende und wärmende Eigenschaften hat, die zur Zerstörung des Funktionsblocks im schmerzhaften Bereich der Wirbelsäule beitragen..

Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Bienengiftes helfen dabei, Entzündungen der eingeklemmten Nervenfasern und der Enden des Rückenmarks zu beseitigen und die Beweglichkeit der Gelenke erheblich zu verbessern. Darüber hinaus bewirkt das Gift die Beschleunigung des Stoffwechsels und der Prozess der Zellregeneration in einem bestimmten Bereich, beschleunigt die Durchblutung.

Die Dauer des zur Heilung erforderlichen Verfahrens und ihre Anzahl werden von einem Fachmann individuell festgelegt.

Die Wirksamkeit der Apitherapie

Bienen sind seit der Vergangenheit dafür bekannt, Osteochondrose zu behandeln. Unsere Vorfahren konnten keine wissenschaftliche Begründung für die Wirksamkeit dieser Methode geben, wussten aber bereits gut über ihre Vorteile Bescheid..

Heute ist wissenschaftlich erwiesen, dass Apitherapie:

  • Lindert Entzündungen, Schwellungen, beugt einer Verschlimmerung der Krankheit vor und wirkt analgetisch.
  • Verursacht eine Durchblutung des betroffenen Bereichs. Dies aktiviert die Stoffwechselprozesse und Schutzfunktionen des Körpers, seine Reservekräfte werden aktiviert.
  • Es ist ein natürlicher, natürlicher Katalysator für alle im Körper ablaufenden Prozesse.
  • Provoziert erhöhte Arbeit der inneren Drüsen, des Nervensystems.
  • Fördert die Blutverjüngung, stärkt die Blutgefäße.
  • Bringt die Wirbelsäule zu ihrer früheren Beweglichkeit zurück.
  • Reduziert und lindert Schmerzen vollständig.

Kontraindikationen für die Anwendung der Apitherapie

Die Behandlung der Osteochondrose mit Bienen hilft, Schmerzen schnell zu lindern und ihre frühere Beweglichkeit wiederherzustellen. Apitherapie hat im Vergleich zu synthetischen Drogen keine Nebenwirkungen und negativen Auswirkungen auf den Körper.

Die einzige Einschränkung seiner Verwendung ist nur das Vorhandensein allergischer Reaktionen. Das Gift selbst ist ein ziemlich starkes Allergen, das bei einem Patienten einen anaphylaktischen Schock hervorrufen kann. Daher ist es vor der Durchführung einer Therapie erforderlich, Ihren Arzt zu konsultieren. In solchen Fällen ist in der Regel eine Behandlung der Osteochondrose mit Bienenprodukten angezeigt..

Behandlung der Osteochondrose mit Bienenstichen - Apitherapie, Bienengift

Der menschliche Körper verfügt über eine unglaublich starke Schutz- und Regulationsfähigkeit, die zur Bildung einer speziellen Substanz führt, die im Falle einer Osteochondrose die Optimierung dieses Prozesses ermöglicht. Natürlich konzentrieren sich alle Kräfte auf die Beseitigung der Krankheit, aber dies geschieht nicht jedes Mal, da die Ressourcen des Körpers ihre Grenzen haben.

Die Immunität schwächt sich ab und es besteht Bedarf an Medikamenten. Sie tragen jedoch nicht zur Heilung bei, sondern beseitigen nur die Symptome, und in diesem Prozess wird der Körper im Laufe der Zeit machtlos. Unter solchen Umständen wird die Behandlung der Osteochondrose mit Bienen angemessen..

Behandlung von Osteochondrose: Apitherapie

Das Konzept, diese Krankheit mit Bienen zu behandeln, unterscheidet sich sehr von dem, was wir gewohnt sind. Bienengift beeinflusst die Ursachen der Osteochondrose und nicht deren Symptome.

Im Falle des richtigen Ansatzes bietet eine solche Behandlung eine Möglichkeit im Laufe der Zeit, es ist jedoch sehr effektiv, die durch diese Krankheit verursachten Probleme zu lösen..

Die Behandlung mit Bienen in Gegenwart einer menschlichen Krankheit wie Osteochondrose basiert auf der Wirkung auf die bioaktiven Punkte des menschlichen Körpers. Aufgrund der großen entzündungshemmenden Wirkung verschwinden die Schmerzen während der Osteochondrose sehr bald. Bienengift enthält Apitoxin und eine Liste anderer Elemente:

  • Histamine;
  • Mineralien
  • Protein
  • Kohlenhydrate;
  • Organische Säuren.

In einer sauren Umgebung des Magens können sie ihre Eigenschaften verlieren. Aus diesem Grund ist es am akzeptabelsten, diese Substanzen durch einen Bienenstich ins Blut zu bringen..

Es ist am besten, wenn die Apitherapie von einem Fachmann durchgeführt wird, der alle notwendigen bioaktiven Punkte kennt, wenn Bienen Osteochondrose behandeln.

Chaotische Bienenstiche führen im Kampf gegen Osteochondrose zu keinen positiven Ergebnissen.

Bevor Sie mit einer solchen Behandlung beginnen, sollten Sie die Reaktion des Körpers auf den Einfluss von Bienengift überprüfen, da in einigen Fällen Menschen eine Allergie haben.

Gegenanzeigen bei der Behandlung von Bienengift

Die Behandlung der Osteochondrose durch Bienen ist wie die meisten anderen Methoden zur Bekämpfung dieser Krankheit durch solche Kontraindikationen gekennzeichnet:

  1. Das Vorhandensein von Krankheiten chronischer Form (verschlimmert);
  2. Störungen des mentalen Systems;
  3. Krebstumoren;
  4. Diabetes mellitus;
  5. Schwangerschaft und Stillzeit.

Um die Osteochondrose zu bekämpfen, ist es unbedingt erforderlich, einen Therapieverlauf mit 15 bis 20 Verfahren für Bienenstiche zu organisieren.

Während der Behandlung wird dem Patienten empfohlen, nur Milch- / Gemüselebensmittel zu essen, keinen Sport zu treiben und alkoholische Getränke zu vergessen. Mit dem richtigen und kompetenten Ansatz führt die Apitherapie zu einem langen und schnellen Ergebnis.

Bienenstichbehandlung: Wirksamkeitsgrad

Vor vielen Jahren wussten unsere Vorfahren, dass es möglich ist, Osteochondrose mit Hilfe von Bienen zu heilen. Obwohl sie nicht erklären konnten, wie und warum dies geschieht, wird die Apitherapie im Kampf gegen Osteochondrose immer noch aktiv eingesetzt. Bisher gibt es aus wissenschaftlicher Sicht solche nachgewiesenen Wirkungen von Bienenstichen bei Osteochondrose:

  • Entzündungsprozesse beseitigen, betäuben, Schwellungen beseitigen und die spätere Entwicklung der Krankheit verhindern;
  • Sie bestimmen die Normalisierung der Durchblutung im Problembereich. Dies hilft, Stoffwechselprozesse zu aktivieren und bestimmt die Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte.
  • Es ist ein natürlicher Katalysator für alle Prozesse, die im Körper ablaufen.
  • Es stärkt die Gefäßwände und erneuert das Blut;
  • Fördert die intensive Arbeit von NS und endokrinen Drüsen;
  • Es wird den vorherigen Grad an Mobilität an das Gewebe der Wirbelsäule zurückgeben;
  • Erstens reduziert es den Schmerzgrad bei Osteochondrose und beseitigt sie dann vollständig.