Halsschmerzen mit zervikaler Osteochondrose: wie zu diagnostizieren, wie zu behandeln

Es scheint, dass es keine Korrelation zwischen Osteochondrose des Halses und Halsschmerzen gibt. Dieses Symptom ist charakteristisch für die meisten viralen, bakteriellen und pilzlichen Atemwegsinfektionen - Bronchitis, Bronchiolitis, akute Mandelentzündung. Der Schmerz verschwindet jedoch nicht nach dem Spülen mit antiseptischen Lösungen, der Resorption entzündungshemmender Lutschtabletten, Dragees und Lutschtabletten. Nach einer Reihe von Instrumenten- und Laboruntersuchungen ermitteln Ärzte die Ursache für Beschwerden im Hals und im Kehlkopf. Dies ist eine Osteochondrose, die normalerweise in der Halswirbelsäule lokalisiert ist. Um schmerzhafte Empfindungen zu beseitigen, ist daher eine Behandlung der Hauptpathologie des Bewegungsapparates erforderlich. Nach seiner Übertragung in das Stadium der stabilen Remission verschwinden das Kitzeln, der Kloß im Hals und die Probleme beim Verschlucken von Nahrungsmitteln.

Ursachen von Beschwerden

Es ist wichtig zu wissen! Ärzte unter Schock: „Es gibt ein wirksames und erschwingliches Mittel gegen Gelenkschmerzen.“ Lesen Sie mehr.

Patienten zweifeln oft an der Diagnose, interessieren sich für Wirbeltiere und Neurologen, ob der Hals bei Osteochondrose wirklich schmerzen kann. Diese Pathologie ist durch verschiedene und zahlreiche klinische Manifestationen gekennzeichnet. Unter ihnen gibt es auch ganz bestimmte - Zahnschmerzen, arterielle Hypertonie, häufiger Schwindel und sogar eine Abnahme des sexuellen Verlangens bei Männern. Die Ursachen der Störungen sind destruktive und degenerative Veränderungen der Wirbel, Bandscheiben und angrenzenden Bindegewebsstrukturen.

Halsschmerzen mit zervikaler Osteochondrose haben einen neurovegetativen Ursprung, der mit einer engen Lokalisierung der oberen Atemwege zu den Halswirbeln verbunden ist. Osteochondrose ist eine degenerativ-dystrophische Pathologie, deren Ursache noch nicht vollständig geklärt ist. Infolge von Störungen des diffusen Stoffwechsels beginnt sich das Knorpelgewebe der Bandscheiben zu zersetzen und die Wirbel zu destabilisieren. Um die funktionelle Aktivität der Wirbelsäule aufrechtzuerhalten, beginnt der Körper mit der Bildung von Knochenwachstum (Osteophyten), um die Wirbel in der anatomisch korrekten Position zu halten. Die scharfen Kanten der überwucherten Knochenplatten drücken die Muskeln und Blutgefäße zusammen. Durch die Zerstörung der Bandscheibe verringert sich der Abstand zwischen den Wirbeln schnell. Bei Kontakt klemmen sie empfindliche Wirbelsäulenwurzeln zwischen diesen Knochenstrukturen. Eine vollständige Übertragung von Nervenimpulsen wird unmöglich. Wenn die Nervenenden eine gemeinsame Innervation mit Atmungsstrukturen aufweisen, treten Halsschmerzen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule auf.

Infolge mechanischer Schädigung durch Osteophyten kann sich ein Entzündungsprozess in Weichteilen entwickeln, an dem nach und nach Nerven- und Muskelfasern beteiligt sind. Nervöse, trophische Störungen führen zu zerebrovaskulären Unfällen, Skelettmuskelkrämpfen und Steifheit. Aufgrund übermäßiger anhaltender Verspannungen in den Nackenmuskeln treten verschiedene unangenehme Empfindungen auf - Schweiß, Trockenheit. Sehr oft Halsschmerzen durch zervikale Osteochondrose, aber dieses Gefühl spiegelt sich wider. Tatsächlich entwickelt sich die Pathologie im Nacken. Eine Innervationsstörung verursacht jedoch Beschwerden in den Rachenmuskeln.

Halsschmerzen mit zervikaler Osteochondrose treten bei neurologischen Störungen auf. Sie sind nicht ungewöhnlich für diese Pathologie, die noch nicht endgültig geheilt werden kann. Die Schwere der Schmerzen im zervikalen Bereich nimmt mit zunehmender motorischer Aktivität zu, selbst bei Niesen oder lautem Lachen. Daher versucht eine Person, keine Kurven, Biegungen oder Schultern zu machen. Eine solche Selbstkontrolle führt zur Entwicklung von Neurose, psycho-emotionaler Instabilität. Um das Auftreten von Beschwerden im Hals nicht zu provozieren, hat eine Person Angst, einen Schluck Wasser zu nehmen oder zu husten.

Krankheitsbild

Nachdem die Bandscheiben ihre Dämpfungsfunktion verloren haben, können sie sich ausbeulen und die Wirbel näher zusammenrücken und sich bewegen. Bei Osteochondrose kommt es zu einem einseitigen Einklemmen der Wirbelsäulenwurzeln. Wenn sie auf der rechten Seite zusammengedrückt werden, treten rechts im Hals unangenehme Empfindungen auf. Der Schmerz tritt ziemlich scharf auf und dauert mehrere Stunden oder Tage. Die fortschreitende Pathologie des Bewegungsapparates ist gekennzeichnet durch die monatelange Erhaltung unangenehmer Empfindungen, insbesondere vor dem Hintergrund eines neurotischen Zustands. Halsschmerzen mit Osteochondrose verschlimmern sich nachts und verursachen Schlafstörungen und verschlimmern psycho-emotionale Störungen. Apathie tritt auf, Müdigkeit tritt auch nach kurzer körperlicher Arbeit schnell auf.

Es ist für den Patienten unangenehm, selbst nachdem der Vertebrologe erklärt hat, ob der Hals durch zervikale Osteochondrose wund sein kann und was die Ursachen für solche Symptome sind. Es gibt keinen objektiven Grund für Schluckbeschwerden. Es gibt keine mechanische Verstopfung in den Atemwegen, sie verengen sich nicht infolge der Bildung eines Neoplasmas oder der Entwicklung eines akuten Entzündungsprozesses. Halsschmerzen rufen häufig andere spezifische Symptome hervor, die bei Osteochondrose auftreten:

  • ein Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers - ein Kloß im Hals;
  • Schmerzen beim Essen;
  • Erstickungsangst, Luftmangelgefühl;
  • depressiver Zustand aufgrund von Missverständnissen.

Normalerweise ist eine Halsentzündung mit zervikaler Osteochondrose nicht das einzige Symptom einer Pathologie. Wenn die oberen Brustwirbel und Bandscheiben von einem degenerativ-dystrophischen Prozess betroffen sind, tritt eine ausgeprägtere Innervationsstörung auf. Der Patient klagt beim Arzt über scharfe oder stumpfe, drückende Schmerzen im Brustbereich, im Epigastrium und in den Hypochondrien.

Diagnose

Patienten mit zervikaler Osteochondrose und Halsschmerzen kommen häufig zu einem Vertebrologen oder Neurologen mit einer Überweisung von einem HNO-Arzt. Es ist dieser Arzt, der wegen Schluckproblemen oder Verdacht auf Entwicklung von Atemwegserkrankungen konsultiert wird. Ein HNO-Arzt und manchmal auch ein Therapeut müssen nach Durchführung der erforderlichen Studien spezialisierte Krankheiten ausschließen. Ein erfahrener Arzt vermutet während einer externen Untersuchung eine Osteochondrose der Hals- oder Brustlokalisation, nachdem er auf Beschwerden gehört und die Anamnese untersucht hat. Ein alarmierender Faktor ist die Beschreibung des Patienten, wie Halsschmerzen auftreten, mit einer Auflistung der Symptome, die bei zervikaler Osteochondrose auftreten. Dies sind Schwindel, Blutdrucksprünge, Steifheit des Halses. Zur Bestätigung der Erstdiagnose werden instrumentelle Studien durchgeführt:

Um eine bakterielle oder virale Schädigung der Atemwege auszuschließen, wird eine biologische Probe auf das Vorhandensein pathogener Mikroorganismen untersucht. Wenn der Patient keine Infektionen, Neoplasien, Fremdkörper oder Zwerchfellhernien feststellt, wird er zu einem Wirbeltier geschickt. Die Diagnose wird durch Röntgenbilder bestätigt, auf denen die verdünnten Bandscheiben und versetzten Wirbel gut sichtbar sind. Und auf MRT-Bildern sind die gebildeten Zwischenwirbelhernien deutlich sichtbar. Während der Diagnose wird häufig die Hilfe hochspezialisierter Ärzte benötigt - eines Endokrinologen, eines Gastroenterologen, eines Rheumatologen oder eines Psychotherapeuten.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden

Wenn die Halsschmerzen mit Osteochondrose durch eine Neurose und psychoemotionale Störungen verursacht werden, wird dem Patienten die Konsultation eines Psychotherapeuten oder Psychiaters gezeigt. Neben der Hauptbehandlung des Bewegungsapparates werden neurologische Störungen behandelt. Verschriebene Medikamente aus verschiedenen klinischen und pharmakologischen Gruppen - Antipsychotika, Antidepressiva, Beruhigungsmittel. Bei Angstzuständen, Schlafstörungen und leichten Tränen wird den Patienten eine Behandlung mit Beruhigungsmitteln und Beruhigungsmitteln empfohlen:

  • Tenotenum in Resorptionstabletten, Novo-Passit in Tabletten oder Sirup, Persen, Deprim in Dragees;
  • Alkoholtinkturen von Baldrian, Mutterkraut, Pfingstrose;
  • Wasserinfusionen von Hopfen, Hypericum.

Auch „vernachlässigte“ Gelenkprobleme können zu Hause geheilt werden! Vergessen Sie nur nicht, es einmal am Tag zu verschmieren..

Bei der Verwendung von Alkoholtinkturen in der Therapie sollten die Merkmale ihrer Wirkung auf den menschlichen Körper berücksichtigt werden. Während der Behandlung ist es strengstens verboten, Fahrzeuge zu fahren oder Arbeiten auszuführen, die eine erhöhte Konzentration und Aufmerksamkeit erfordern.

Physiotherapeutische Verfahren werden verwendet, um Muskelkrämpfe und ein Einklemmen der Wirbelsäulenwurzeln zu beseitigen. Die Beschwerden verschwinden nach 5-10 Sitzungen mit Magnetotherapie, Elektrophorese, Lasertherapie und UHF-Therapie.

Die Antwort auf die Frage, ob der Hals mit zervikaler Osteochondrose weh tun kann, ist Massagetherapeuten und manuellen Therapeuten bekannt. Bei medizinischen Eingriffen achten sie besonders auf dieses Problem. Durch das Kneten, Schleifen beschädigter Pathologien von Körperteilen wird die Durchblutung verbessert, Muskelkrämpfe und die Beeinträchtigung empfindlicher Nervenenden werden beseitigt. Der gleiche Effekt tritt auf, wenn spezielle orthopädische Geräte verwendet werden - Kuznetsovs Applikatoren.

Physiotherapeutische und Massageverfahren werden aktiv zur Behandlung der Hauptpathologie - Osteochondrose - eingesetzt. Den Patienten werden auch Medikamente verschrieben, um die Schwere der Symptome, einschließlich Beschwerden in den Atemwegen, zu verringern:

  • nichtsteroidale entzündliche Arzneimittel in Tabletten (Ketoprofen, Nimesulid, Diclofenac, Celecoxib, Ibuprofen) in Form von Gelen (Fastum, Voltaren, Nise, Nurofen, Arthrosilen);
  • Muskelrelaxantien zur Linderung von Skelettmuskelkrämpfen - Sirdalud, Midokalm, Baklosan.

Bei akuten Osteochondrose-Rückfällen treten starke Schmerzen auf, die das Verschlucken einer Pille oder eines Dragees behindern. In solchen Fällen werden Lösungen von Orthofen, Ketorolac, Voltaren intramuskulär verabreicht.

Es werden medizinische Blockaden mit Glukokortikosteroiden (Diprospan, Dexamethason, Triamcinolon) und Anästhetika (Novocain, Lidocain) angewendet. Bewährt bei der Beseitigung der klinischen Manifestationen von Osteochondrose-Salben mit wärmender Wirkung - Capsicam, Finalgon, Apizartron, Nayatoks, Viprosal.

Die führende Methode zur Behandlung der Pathologie und zur Verhinderung des Auftretens ihrer Symptome ist die Physiotherapie. Der Übungsarzt macht für jeden Patienten eine individuelle Reihe von Übungen. Während des Trainings kontrolliert er Bewegungen und berät, wie man beschädigte Wirbel und Bandscheiben nicht belastet. Tägliche Patienten leiden selten an einer Verschlimmerung der zervikalen Osteochondrose.

Kloß im Hals mit Osteochondrose des Gebärmutterhalses und des Brustraums

Behandlung in unserer Klinik:

  • Kostenlose ärztliche Beratung
  • Schnelle Beseitigung von Schmerzen;
  • Unser Ziel: vollständige Wiederherstellung und Verbesserung von Funktionsstörungen;
  • Sichtbare Verbesserungen nach 1-2 Sitzungen; Sichere nicht-chirurgische Methoden.

Häufige Symptome einer degenerativen Veränderung der Bandscheibenstruktur sind ein Kloß im Hals. Bei Osteochondrose kann sich dieser Zustand aus verschiedenen Gründen entwickeln. Wir werden im vorgeschlagenen Artikel über alles sprechen. Hier werden die Hauptfaktoren des negativen Einflusses berücksichtigt. Schließlich ist ein Kloß im Hals mit zervikaler Osteochondrose nicht immer ein ausschließlich negatives Gefühl, bei dem es zu keinen wirklichen pathologischen Veränderungen im Gewebe von Kehlkopf, Luftröhre, oberem Gaumen und Rachen kommt.

Ein Gefühl der Kompression, das einen Fremdkörper stört, kann bei einer Reihe anderer somatischer Pathologien auftreten. Beispielsweise bemerken Patienten bei einer Deformation der Schilddrüse häufig einen Druck auf die Luftröhre und den Kehlkopf, die Unfähigkeit, Nahrung zu schlucken, Atembeschwerden usw..

Thoraxosteochondrose im Hals kann aus funktionellen Gründen Folgendes verursachen:

  • Die Innervation der Verdauungsorgane ist gestört (Magen, Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse;
  • intrakavitäre Druckänderungen;
  • Überdehnung der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells tritt auf;
  • gastroösophageale Refluxkrankheit entwickelt sich;
  • es geht mit der Freisetzung von Salzsäure in die Speiseröhre und den Kehlkopf einher;
  • Bei längeren Verätzungen, Narbengewebeformen und dem Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers verengt sich die Speiseröhre.
  • Dysphagie entwickelt sich (Unfähigkeit, feste und lose Nahrung zu schlucken).

Auch ein Kloß im Hals mit Osteochondrose der Brustregion kann das Ergebnis einer Verletzung der Innervation des koronaren Gefäßsystems sein. In diesem Fall ist die Hämodynamik des Blutes im Lungenkreislauf gestört. Die Blutstase entwickelt sich und ihr Erguss in den Interzellularraum. Es gibt einen erhöhten intrakavitären Druck in der oberen Brust. Die Luftröhre, die Lungenwurzeln und die Speiseröhre sind komprimiert. Es gibt ein Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Hals, das Schlucken ist schwierig. Dieser Zustand erfordert sofortige ärztliche Hilfe, da er zu Herztamponade und Tod durch Herzinsuffizienz führen kann..

Die Osteochondrose des Halswirbelsäulenklumpens im Hals ist hauptsächlich auf das Auftreten falscher Empfindungen zurückzuführen. Dies ist ein ausschließlicher Empfindungszustand, bei dem keine pathologischen Veränderungen in den Weichteilen des oberen Gaumens, des Rachens und des Pharynx beobachtet werden. Vom HNO-Arzt aus gesehen werden keine Abweichungen festgestellt. Wenn die Kompression des N. radicularis beseitigt wird, gehen alle unangenehmen Empfindungen von selbst über.

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Kloß im Hals mit Osteochondrose der Halswirbelsäule ein negatives symptomatisches Zeichen ist, was darauf hinweist, dass eine schwerwiegende Verletzung der Gewebeinnervation auftritt. Die Radikularnerven, die sich in ein kleines sympathisches Netzwerk auflösen, führen eine subtile „leitende“ Arbeit durch, um die Vitalaktivität aller Zellen des menschlichen Körpergewebes zu regulieren. Ohne richtige Innervation sind eine vollständige Blutversorgung und Gewebetrophismus, Entwicklung, Zellgenese und Regeneration nicht möglich. Ohne Innervation stoppen alle Prozesse und der Gewebeabbau beginnt..

Unterschätzen Sie daher nicht die Schwere des Problems und wenden Sie sich rechtzeitig an einen Neurologen. Wenn ein Kloß im Hals nicht mit Osteochondrose der Halswirbelsäule behandelt wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer atrophischen Pharyngitis, Laryngitis, einer cicatricialen Deformität der Glottis und der Bänder (Stimmverlust), einer Schilddrüsenerkrankung bis hin zu einem vollständigen Versagen ihrer Funktionen. Ein hoher Prozentsatz der Fälle von Entwicklung von Asthma bronchiale, chronischer Bronchitis und Tracheitis vor dem Hintergrund einer lang anhaltenden zervikalen Osteochondrose ist eine negative Statistik. Sie sagt, dass es sich nicht lohnt, ohne angemessene Behandlung Schmerzen im Nacken zu lassen.

In Moskau können Sie sich kostenlos von einem erfahrenen Neurologen und Vertebrologen beraten lassen. Vereinbaren Sie dazu einen Termin mit ihnen in unserer Klinik für manuelle Therapie.

Ursachen eines Kloßes im Hals mit Osteochondrose

Der Hauptgrund für das Auftreten eines Komas im Hals mit Osteochondrose ist die Kompression der Radikularnerven oder ihrer kleineren Äste. Einklemmen kann sowohl durch die Wirbelkörper selbst vor dem Hintergrund einer Verringerung der Höhe der Bandscheiben als auch durch die Entwicklung von Osteophyten (Ablagerungen unregelmäßig geformter Calciumsalze) auftreten..

Primäre degenerative Veränderungen der Bandscheiben führen nicht zu einem ähnlichen klinischen Symptom. Bereits im zweiten Stadium der Osteochondrose kann ein Kloß im Hals beim Verschlucken einer Flüssigkeit oder eines Lebensmittels auf einen entzündlichen Prozess hinweisen. Es kann durch Exposition gegenüber weitläufigen Osteophyten oder durch eine Ausgleichsreaktion als Reaktion auf eine starke Abnahme der Höhe der Bandscheibe ausgelöst werden. Aseptische Entzündungen erfassen einen großen Bereich des Weichgewebes und führen zur Entwicklung eines dichten Ödems. Es ist die Ansammlung von Flüssigkeit im Interzellularraum, die ein unangenehmes Gefühl der Kompression im Hals mit Osteochondrose der Hals- oder Halswirbelsäule verursachen kann.

Der zweite Faktor, der sich negativ auswirkt, ist der Druck auf das vordere oder hintere Längsband. Der pathologische Mechanismus dieses Zustands ist wie folgt:

  1. Mit einer Abnahme der Höhe des Faserrings der Bandscheibe nehmen die Gelenkkapseln und Bänder, die zwei benachbarte Wirbel verbinden, nicht ab.
  2. es gibt eine übermäßige Beweglichkeit der Wirbelkörper;
  3. bei scharfer körperlicher Anstrengung tritt eine Retrolisthesis auf (Verlagerung des Wirbelkörpers);
  4. es komprimiert die umgebenden Weichteile und beginnt, das lange Längsband zu beeinflussen;
  5. es ist gereizt und der Entzündungsprozess beginnt an der Druckstelle;
  6. es erfasst einen weiten Bereich des Längsbandes und betrifft gleichzeitig mehrere Radikularnerven und deren Äste;
  7. Es gibt ein Gefühl von starkem Druck im Hals.

Der nächste mögliche Grund für das Gefühl eines Klumpens im Hals mit zervikaler Osteochondrose ist eine Verletzung der Blutversorgung der Strukturen des Gehirns. Diese Krankheit wird als posteriores Wirbelarterien-Syndrom bezeichnet. Diese gepaarten Blutgefäße befinden sich neben den Halswirbeln. In der ovalen Öffnung des Schädels passieren sie spezielle Löcher. Bei jeder Verformung der Halswirbelsäule wird die Durchgängigkeit der hinteren Wirbelarterien beeinträchtigt. In der Medulla oblongata, für deren Blutversorgung diese zerebralen Blutgefäße verantwortlich sind, beginnen atrophische Veränderungen. Hier ist das Atmungszentrum. Es signalisiert pathologische Veränderungen und Sauerstoffmangel durch Atemnot, Atemnot und das Gefühl eines Komas im Hals.

Oft werden Osteophyten diagnostiziert. Diese Knochenwachstum üben Druck auf die Plexus brachialis und den Nervus cervicalis aus, stören die Regulation des Atmungszentrums und verursachen verschiedene Arten von Neuropathien.

In ungefähr 10% der Fälle ist das Gefühl eines Klumpens im Hals mit zervikaler Osteochondrose eine Folge der Entwicklung einer Panikattacke vor dem Hintergrund eines chronischen Sauerstoffmangels in den hinteren Teilen des Gehirns. Bei diesen Krankheiten ist die Wahrscheinlichkeit, einen ischämischen Schlaganfall und eine Lähmung des gesamten menschlichen Körpers zu entwickeln, hoch.

Symptome eines Komas im Hals mit zervikaler Osteochondrose

Ein Kloß im Hals mit zervikaler Osteochondrose führt zu charakteristischen Symptomen, die sich von anderen somatischen Pathologien unterscheiden können. Insbesondere tritt dieses Gefühl plötzlich auf, es hängt nicht von der Tageszeit, der Nahrungsaufnahme, der Luftfeuchtigkeit und der Umgebungstemperatur ab.

Die folgenden Faktoren können Symptome eines Komas im Hals mit Osteochondrose hervorrufen:

  • längerer Aufenthalt in statischer Haltung mit Verspannungen in den Muskeln der Hals- und Kragenzone;
  • scharfe Drehung oder Neigung des Kopfes;
  • Unterkühlung des Halses;
  • Schmerzen im Nacken- und Kragenbereich;
  • Nachtruhe in einer unbequemen Position oder auf einem ungewöhnlichen Kissen in der Höhe.

In der Regel geht ein Kloß im Hals mit zervikaler Osteochondrose immer mit Schmerzen im Nacken, in den Schultern und in der Kragenzone einher. Außerdem kann der Patient ein Gefühl der Steifheit in der Bewegung verspüren. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass klinische Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, ein Gefühl von Müdigkeit, Müdigkeit und Schläfrigkeit auftreten.

Wenn Sie das Gefühl eines Klumpens im Hals mit Osteochondrose haben, sollten Sie einen Termin mit einem Neurologen oder Vertebrologen vereinbaren. Dieser Arzt wird helfen, die Beschwerden zu stoppen, Empfehlungen für die Untersuchung geben. In der Regel wird empfohlen, eine Röntgenaufnahme des Hals- und Kragenbereichs, eine MRT-Untersuchung, eine Duplex-Untersuchung der Gehirngefäße durchzuführen, um deren Durchgängigkeit usw. zu bestimmen..

Osteochondrose verursacht Krämpfe und Verengungen im Hals?

Eine ständige Kompression des Rachens mit Osteochondrose ist eine Folge einer Verletzung der Innervation von Weichteilen. Sie können darauf mit trophischen Veränderungen, atrophischen Prozessen und vermindertem Muskelwandtonus reagieren..

Sehr oft verursacht Osteochondrose einen Halskrampf auf humoraler (zellulärer) Ebene. Es passiert wie folgt:

  • Eine Abnahme der Höhe der Bandscheibe und das Wachstum von Osteophyten führen zu einer Kompression der Radikularnerven, ihrer Äste und des Plexus cervicalis.
  • als kompensatorische Reaktion entwickelt sich eine statische Muskelfaserspannung;
  • es blockiert die Mikrozirkulation von Blut und Lymphflüssigkeit;
  • Stagnation und Flüssigkeitserguss in den Interzellularraum werden provoziert;
  • Schwellung der Weichteile (Unterhautfett) entwickelt sich;
  • sie beginnt Druck auf die Struktur des Rachens auszuüben;
  • Dieser Zustand führt häufig zu einem echten Kehlkopfödem, das schwerwiegende Atemprobleme verursachen kann.

Wenn der Hals angespannt ist, müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Es ist wichtig, eine genaue Diagnose zu stellen und die richtige Behandlung durchzuführen. So können Sie die Entwicklung gewaltiger Komplikationen der zervikalen und thorakalen Osteochondrose vermeiden.

Behandlung eines Komas im Hals mit Osteochondrose (was zu tun ist)

Bei richtiger Behandlung der zervikalen Osteochondrose geht ein Kloß im Hals ohne zusätzliche Maßnahmen von selbst über. Ohne eine wirksame Therapie steigt dieses Druckgefühl und mit der Zeit beginnen dystrophische Veränderungen im Halsgewebe, die zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien führen.

Das erste, was zu tun ist, wenn Osteochondrose einen Kloß im Hals hervorruft, ist, sich an einen Neurologen zu wenden, um einen Termin zu vereinbaren. Versuchen Sie nicht, verschiedene Behandlungsmaßnahmen ohne ärztliche Verschreibung anzuwenden. Die Einnahme von Antibiotika und das Gurgeln in dieser Situation helfen nicht weiter, da die Ursache der Beschwerden nicht in den mit pathogener Mikroflora infizierten Schleimhäuten liegt, sondern in den Strukturen der Halswirbelsäule.

Nur die Behandlung der Osteochondrose als Hauptkrankheit wird das Gefühl eines Komas im Hals vollständig beseitigen und das trophische Weichgewebe wiederherstellen. Es ist am besten, auf manuelle Therapie zurückzugreifen. Dies vermeidet die Verwendung wirksamer pharmakologischer Arzneimittel, von denen die meisten keine wirkliche therapeutische Wirkung haben, und beseitigt nur für kurze Zeit die negativen Manifestationen pathologischer Veränderungen.

Die manuelle Therapie beginnt mit einer Untersuchung des Patienten und der Identifizierung der Ursachen für degenerative degenerative Prozesse in der Halswirbelsäule. Der Patient erhält vom Arzt individuelle Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils, seiner Ernährung, seiner Arbeitsorganisation und seines Liegeplatzes.

Anschließend wird ein individueller Behandlungsverlauf entwickelt. Es kann Reflexzonenmassage, Laserbelichtung, Traktionstraktion der Wirbelsäule, Massage, Osteopathie, Kinesitherapie und viele andere Techniken umfassen.

Wenn Sie sich einer Behandlung gegen Osteochondrose und einem Klumpen im Hals unterziehen müssen, vereinbaren Sie einen Termin mit unserer Klinik für manuelle Therapie. Der Arzt wird für Sie eine individuelle Behandlung entwickeln. Der erste Termin für jeden Patienten ist kostenlos.

Ein Kloß im Hals ist ein Zeichen für Osteochondrose

Osteochondrose ist eine der häufigsten Krankheiten der Menschheit. Nach Schätzungen von Spezialisten in der einen oder anderen Form leiden bis zu 90% der Weltbevölkerung darunter. Eine Reihe von Faktoren tragen dazu bei:

  • Schlechte Ökologie;
  • Geringe körperliche Aktivität infolge eines schwachen Muskelkorsetts;
  • Übergewicht;
  • Unsachgemäße Ernährung;
  • Sitzende, inaktive Arbeit, falsche Haltung, unbequemer Arbeitsstuhl;
  • Schlechte Schlaforganisation - übermäßig weiche Matratze, voluminöses Kissen;
  • Prellungen, Verletzungen und Verletzungen.

Im Segment der allgemeinen Inzidenz von Osteochondrose nimmt die zervikale Osteochondrose eine führende Position ein. Und eine seiner Manifestationen ist ein unangenehmes Gefühl des Vorhandenseins von etwas Fremdem im Kehlkopf: Übelkeit oder ein Kloß im Hals mit Osteochondrose der Halswirbelsäule wird durch Muskelkrämpfe aufgrund der Kompression der Nervenenden hervorgerufen. Nur wenige Menschen legen Wert darauf, aber beim Sitzen erfährt unsere Wirbelsäule die größten Belastungen, die auch extrem ungleichmäßig entlang der Wirbelsäule verteilt sind. Wenn eine Person leicht nach vorne geneigt ist und statisch sitzt, werden die Kanten der Bandscheiben eingeklemmt, und die Nackenmuskeln, die den geneigten Kopf stützen, werden schnell müde und können die Aufgabe des Lastausgleichs nicht bewältigen.

Kann Halsschmerzen mit Osteochondrose? - Und wie! Darüber hinaus kann der Patient an verschiedenen Stellen Schmerzen und Beschwerden verspüren und die Hauptdiagnose überhaupt nicht vermuten - zervikale Osteochondrose, da er denkt, dass Schmerzen und ein Kloß im Hals die Folge sind:

  • Halsschmerzen,
  • Pharyngitis,
  • Laryngitis,
  • Mandelentzündung (Entzündung der Mandeln),
  • Erkältungen,
  • Myositis und andere Unglücksfälle.

In der Zwischenzeit können die Folgen einer fortgeschrittenen zervikalen Osteochondrose zu schwerwiegenden Problemen führen, da die freie Durchblutung, der Zugang zum Gehirn und die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen gestört sind. Und das droht:

  • ermüden,
  • Neurose (Patienten können ein Gefühl von Luftmangel, Angst vor Ersticken an der Nahrung, Depressionen verspüren),
  • instabiler Druck,
  • Kopfschmerzen,
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten,
  • Stauung und Ödeme,
  • begrenzte Mobilität,
  • Schlaflosigkeit,
  • Störungen des Gehirns und des Rückenmarks.

Wie man eine Erkrankung der zervikalen Osteochondrose diagnostiziert

Also, wenn Sie gestört sind:

  • Beschwerden im Hals,
  • ständiger Schweiß,
  • Larynx,
  • Nacken- und Halsschmerzen,
  • Beschwerden beim Atmen und Sprechen,
  • Probleme beim Schlucken,
  • ausgeprägte Schmerzen auf der rechten oder linken Seite des Rachens,
  • erhöhte Nackenschmerzen beim Husten,
  • Taubheitsgefühl der Finger,
  • eine Zunahme der Menge an Schleim, die aufgrund von Schweiß im Hals abgesondert wird,
  • Kopfschmerzen…

Gleichzeitig kommt es zu keiner Rötung des Rachens, Temperatur und schmerzhaften Empfindungen treten nicht nur im Nacken auf, sondern können auch an Ohr, Herz, Leber, Schlüsselbein übertragen werden, es kommt zu häufigem Aufstoßen der Luft - dann ist es mit einer gewissen Sicherheit möglich, einen Patienten mit zervikaler Osteochondrose zu diagnostizieren. Die Diagnose sollte jedoch von einem qualifizierten Spezialisten auf der Grundlage einer umfassenden Untersuchung gestellt werden, da sich Osteochondrose häufig und geschickt als andere Krankheiten tarnt.

In der Regel wird den Patienten eine Untersuchung angeboten, zu der auch die Untersuchung durch einen Neurologen, Gastroenterologen und HNO-Arzt (HNO) gehört. Für ein klareres Bild der Krankheit kann der Patient gebeten werden, sich einer Röntgenaufnahme der Wirbelsäule und der Speiseröhre zu unterziehen. Um andere mögliche Pathologien zu diagnostizieren, werden eine biochemische und allgemeine Blutuntersuchung, Urinanalyse und Untersuchung der Schilddrüse vorgeschrieben. Eine der modernsten und effektivsten Methoden zur Diagnose der zervikalen Osteochondrose ist die Magnetresonanztomographie, mit der Sie ein möglichst vollständiges Bild des Zustands des Körpers, des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins einer zervikalen Osteochondrose erhalten.

Behandlung der zervikalen Osteochondrose

Eine wirksame Behandlung der zervikalen Osteochondrose und die Beseitigung eines Komas im Hals wird durch eine komplexe Therapie erreicht, die Folgendes umfasst:

  • medikamentöse Behandlung;
  • physiotherapeutische Verfahren;
  • manuelle Therapie;
  • Akupunktur;
  • Physiotherapieübungen und Schwimmen;
  • Massage, Selbstmassage;
  • traditionelle medizinische Methoden.

Medizinische Behandlung

Die Behandlung beinhaltet die Einnahme von Medikamenten, um Schmerzen und Entzündungen zu beseitigen und die Zerstörung des Knorpels zu stoppen. Zu diesem Zweck werden die folgenden Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • entzündungshemmende, allgemeine und lokale Schmerzmittel: Ibuprofen, Nurofen, Dicloberl, Fastum Gel, Indomethacin, Diclofenac (es ist zu beachten, dass die Liste der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel (NSAIDs) mit Arzneimitteln der neuen Generation ständig erweitert wird);
  • Salben, Cremes, wärmende und reizende Gele (Viprosal, Deep Hit, Finalgon, Espol usw.) - sie helfen, den Stoffwechsel und die Durchblutung zu steigern und Krämpfe zu lindern.
  • Medikamente, die Blutgefäße erweitern, um den Stoffwechsel zu beschleunigen, die Sauerstoffversorgung des Gewebes zu verbessern, die Arbeit des peripheren Blutversorgungssystems (Nikotinsäure, Vinpocetin);
  • Präparate mit chondroprotektiver Wirkung: Chondroxit, Teraflex, Chondrolon, Rumalon, Arthron (sie wirken zur Wiederherstellung des Knorpelgewebes);
  • Medikamente zur Linderung von Muskelkrämpfen, zur Linderung des Komas im Hals (Midcalm, Sirdalud, Tizanidin);
  • Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel (Motherwort, Anantavanti, Baldrian), in schweren Fällen können Psychopharmaka verwendet werden;
  • Vitaminkomplexe (Neurobeks usw.).

Jeder der oben genannten Fonds hat seine eigenen medizinischen Eigenschaften und Kontraindikationen, daher können sie nur wie vom Arzt verschrieben verwendet werden. Es sollte hinzugefügt werden, dass die Pharmaindustrie das Angebot an hergestellten Arzneimitteln zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose und zur Bekämpfung ihrer klinischen Manifestationen ständig erweitert. Hier sind nur die beliebtesten aufgeführt. Die Medikamente selbst können einige der Krankheitssymptome beseitigen, eine vollständige Heilung der Osteochondrose und ihrer Symptome ist nur mit einem integrierten Ansatz zur Behandlung der Krankheit möglich.

Physiotherapie

Physiotherapie ist eine der beliebtesten Methoden zur Bekämpfung der klinischen Manifestationen von Symptomen einer zervikalen Osteochondrose und eines Gefühls der Verengung im Hals. Sie verfügt über ein breites Arsenal an Werkzeugen, darunter:

Phonophorese

Die therapeutische Wirkung auf die betroffenen Bereiche erfolgt durch Ultraschallwellen. Es wird eine Tiefenmassage von Zellen und Geweben durchgeführt, die die therapeutische Wirkung von Arzneimitteln vervielfacht, Stoffwechselprozesse und die Remission von Knorpelgewebe aktiviert.

Magnetotherapie

Die Methode umfasst die Exposition gegenüber Körperteilen mit Magnetfeldern (konstant oder gepulst), die in der Praxis häufig zur wirksamen Bekämpfung der zervikalen Osteochondrose eingesetzt werden. Seine Essenz liegt in der gemessenen Verwendung von Magnetfeldern, um entzündliche Prozesse und Schwellungen zu beseitigen. Die Therapie hilft sehr bei der Linderung von Schmerzen, Verspannungen, Koma im Hals und beschleunigt die Heilung von Geweben. Es hat einen hohen Grad an positiver Wirkung auf den Körper des Patienten und praktisch keine Nebenwirkungen.

Diadynamische Therapie

Dies ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode mit Strömen verschiedener Frequenzen von 50 bis 100 Hz. Durch die diadynamische Therapie können Sie gute analgetische, vasoaktive und myostimulierende Wirkungen erzielen. Es gibt jedoch eine Reihe von Kontraindikationen, insbesondere wird nicht empfohlen, diese Art der Therapie für akute Entzündungsprozesse, Postinfarktzustände, Neoplasien, Angina pectoris, Blutungen... zu verschreiben. In letzter Zeit hat eine neue Richtung besondere Popularität erlangt - gepulste Exposition, die im Gegensatz zu konstanten Strömen eine signifikant größere aufweist Wirksamkeit.

Paraffintherapie

Bewährte, etablierte Methode zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose. Es besteht in der Wärmebehandlung mit Hilfe von Paraffinbädern. Paraffin hat die Fähigkeit, langsam Wärme abzugeben und die Umgebung sanft zu erwärmen. Durch die Erwärmung dehnen sich die Kapillaren aus, der Blutfluss steigt und der Stoffwechsel benachbarter Gewebe wächst. Dies beschleunigt die Resorption von Schwellungen und die Gewebereparatur in der Läsion. Paraffinbäder stimulieren Regenerationsprozesse, reduzieren Muskelkrämpfe und Schmerzen und sorgen für eine hervorragende entzündungshemmende Wirkung. Wenn das Paraffin abkühlt, härtet es aus und nimmt an Volumen ab, was auch einen nützlichen Kompressionseffekt auf Hals und Rachen hat. Medizinische Eingriffe können zu Hause durchgeführt werden, es gibt jedoch einige Kontraindikationen (Schwangerschaft, akute Entzündungsprozesse, Hautkrankheiten, Hernien)..

Wirbelsäulentraktion

Diese Art der Behandlung sollte unter strenger Aufsicht eines spezialisierten Wirbeltiers durchgeführt werden. Durch Dehnungssitzungen können Sie eingeklemmte Nervenenden entfernen, die Durchblutung und die Plasmazirkulation verbessern, Muskelkrämpfe lindern und den Druck auf beschädigte Bereiche der Bandscheiben verringern. Gleichzeitig werden unangenehme Empfindungen im Rachen reduziert, eine Barriere für die Weiterentwicklung der Pathologie knorpeliger Gewebe gesetzt.

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist eines der wirksamsten und wirksamsten Mittel im Kampf gegen Manifestationen von zervikaler Osteochondrose und Beschwerden im Hals. Behandeln Sie es jedoch mit großer Vorsicht, da es eine Reihe schwerwiegender Kontraindikationen aufweist. Eine der Hauptursachen ist das Vorhandensein von Zwischenwirbelhernien. Kein Chiropraktiker mit Selbstachtung akzeptiert Sie ohne ein Ultraschallbild des betroffenen Bereichs. In der manuellen Therapie zählt die Qualifikation: der kleinste Fehler - kann Sie sehr schnell und einfach zu einer behinderten Person machen.

Akupunktur, Reflexzonenmassage

Akupunktur hat eine Nische in der Behandlung von zervikaler Osteochondrose und dem Gefühl eines Klumpens im Hals gewonnen. Die Kunst der Akupunkturbehandlung kam aus der chinesischen Medizin aus dem Osten zu uns. Im medizinischen Umfeld gibt es immer noch Diskussionen über den Grad der Nützlichkeit der Akupunktur im Vergleich zu anderen modernen Behandlungsarten. Dennoch hat keine der medizinischen Leuchten das Prinzip der nadelartigen Nadelwirkung auf Nervenknoten abgelehnt, um das biologische Gleichgewicht des Körpers, den freien Fluss von Lebensprozessen (Qi-Energie nach Ansicht der chinesischen Medizin) zu normalisieren. Im postsowjetischen Raum ist der Begriff Reflexzonenmassage ebenfalls beliebt, da er zusammen mit der Akupunktur das Prinzip der punktuellen Exposition gegenüber Nervenknoten kombiniert (dies können Finger, spitze Objekte, Kauterisation usw. sein). Das Spektrum der mit Hilfe der Akupunktur überwundenen Probleme ist recht breit, auch die zervikale Osteochondrose ist darin enthalten. Akupunktur hilft nach Ansicht der chinesischen Medizin, Muskelkrämpfe, ständige Schmerzen und das Gefühl eines Klumpens im Hals zu lindern, das Nervensystem zu entspannen und zu beruhigen - um das Gleichgewicht zwischen den Energien von "Yin" und "Yang" wiederherzustellen. Aber Sie müssen verstehen, dass Akupunktur an sich nicht ein Allheilmittel für alle Krankheiten ist.

Physiotherapie

Die Physiotherapie bietet eine breite Palette verschiedener Übungen zur Behandlung und Vorbeugung von zervikaler Osteochondrose. Kontinuierliche Bewegungstherapie stärkt die Muskeln, lindert Muskelkrämpfe, verbessert die Blutversorgung des Gewebes und den Zustand der Bandscheiben. Eine richtig ausgewählte Reihe von Übungen zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose hilft dabei, den Zustand des Patienten zu verbessern, die Entwicklung einer Pathologie zu vermeiden und die unangenehmen Empfindungen eines Komas im Hals, Kopfschmerzen, Schmerzen im Nacken und in den Halsmuskeln erfolgreich zu bewältigen. Basierend auf den diagnostischen Ergebnissen kann ein Bewegungstherapiespezialist die erforderlichen Übungen und die für Sie geeignete Belastung auswählen. Bei der Durchführung des Komplexes müssen Sie darauf achten, die Halswirbelsäule nicht zu schädigen und Ihren Zustand nicht zu verschlechtern. Der Patient muss mehrere einfache Anforderungen beachten:

  • Keine Klassen im akuten Stadium der Krankheit;
  • Alle Übungen sollten reibungslos und langsam ohne Ruckeln ausgeführt werden.
  • Bei zervikaler Osteochondrose ist es notwendig, sehr kreisförmige Bewegungen des Kopfes durchzuführen;
  • Ohne Rücksprache und Unterstützung eines Spezialisten wird die Verwendung von Wirbelsäulentraktionsgeräten nicht empfohlen.
  • Wenn es einen Zwischenwirbelbruch gibt, sollte sich ein Spezialist für Physiotherapie dessen unbedingt bewusst sein.

Massage, Selbstmassage

Massage ist ohne Zweifel die beliebteste Methode, um einer Erkrankung der zervikalen Osteochondrose entgegenzutreten und ihre klinischen Manifestationen zu bekämpfen. Massagen werden sowohl von Spezialisten als auch unabhängig durchgeführt. Das allgemeine Prinzip ist die Schaffung von Bedingungen zur Erhöhung des Blutflusses, zur Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und zur Beschleunigung der Remissionsprozesse betroffener Gewebe. Die Massage erfolgt sowohl mit als auch ohne Massagegeräte - mit den Händen. Bei Vorliegen von Zwischenwirbelhernien sollten Massageverfahren mit äußerster Vorsicht behandelt werden, um die Gesundheit des Patienten nicht ernsthaft zu schädigen.

Ethnowissenschaften

Die zervikale Osteochondrose ist eine ziemlich verjüngte Krankheit. Er ist jetzt mit einer großen Anzahl junger Menschen vertraut, die Tage und Nächte in der einen oder anderen Form am Computer sitzen. Er hat die Menschheit von Anfang an verfolgt. Und seitdem haben die Menschen Wissensgepäck zur Bekämpfung der Osteochondrose, einschließlich des Gebärmutterhalses, gesammelt. Die gleiche manuelle Therapie, chinesische Akupunktur stammen aus der traditionellen Medizin und Medizin. Die moderne Medizin hält sich an die meisten Grundprinzipien und Methoden der Volksmedizin im Laufe der Generationen des Kampfes gegen Osteochondrose und erweitert nur die Liste der Medikamente und die Liste der Instrumente zur Beeinflussung der Krankheit.

Verschiedene Arten von Kompressen helfen, Schmerzen bei zervikaler Osteochondrose zu lindern. Insbesondere Brei aus geriebenen Kartoffeln mit Honig wird davon profitieren. Nach dem Auftragen auf den Problembereich wird der Hals mit einem warmen Schal umwickelt. Eine wärmende Essigkompresse für die Nacht lindert Muskelkrämpfe, Meerrettichblattkompressen - frische Blätter werden für kurze Zeit in kochendes Wasser getaucht, abkühlen gelassen und auf den Hals aufgetragen. Wickeln Sie für die Nacht einen Schal um den Hals. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, sollten mindestens 5-10 Eingriffe durchgeführt werden.

Reiben Sie den Hals mit Terpentin ein, tragen Sie einen Kuchen Roggenmehl auf, wickeln Sie ihn mit Zellophan und einem warmen Schal darüber. Es ist notwendig zu halten, solange genügend Geduld vorhanden ist. Zusätzlich zur üblichen Wodka-Kompresse können Sie eine Zusammensetzung zum Mahlen aus geriebenem Rettich (1,5 Tassen), Honig (1 Tasse) und Wodka (eine halbe Tasse) herstellen. Mischen, brauen lassen. Verdünnen Sie eine kleine Menge Essig mit Hüttenkäse, tragen Sie sie auf einen Schal auf und wickeln Sie Ihren Hals über Nacht ein.

In intern verwendeten Sammlungen liegt der Schwerpunkt auf Verbindungen, die Salze und Schlacken aus dem Körper entfernen. Insbesondere hat es sich als leistungsstarkes Werkzeug etabliert, das Salze aus den Gelenken und der Wirbelsäule der Sonnenblumenwurzel entfernt..

Die getrockneten Wurzeln werden zerkleinert, Tee gebrüht und nach etwa einem Monat Essen getrunken, bis der Urin klar wird.

Drei Zitronen werden in einem Fleischwolf zusammen mit 4 Knoblauchzehen gedreht. Die Mischung wird in ein Zwei-Liter-Gefäß gegeben und mit kochendem Wasser gegossen. Es wird auf leeren Magen in einem halben Glas eingenommen..

Die Infusion auf die Wurzel des Selleries hilft auch in dieser Angelegenheit: 3 Gramm geriebene Wurzel werden mit einem Liter gekochtem Wasser gegossen und 8 Stunden lang infundiert. Nehmen Sie dreimal täglich vor den Mahlzeiten einen Dessertlöffel ein.

Es gibt viele Rezepte für traditionelle Medizin im Internet, viele empfehlen von Zeit zu Zeit, in einem Bad mit Osteochondrose zu baden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass sie alle als Haushaltsmittel zur Verhinderung des Auftretens von Osteochondrose geeignet sind, die für einen langen Behandlungszeitraum ausgelegt sind. Moderne Mittel können viel schneller eine therapeutische Wirkung erzielen.

Fazit

Abschließend möchten wir Sie auf die Unzulässigkeit der Selbstmedikation aufmerksam machen. Die Behandlung sollte von einem zertifizierten Spezialisten, Ihrem behandelnden Arzt, auf der Grundlage der Ergebnisse von Untersuchungen und Tests verordnet werden. Die zervikale Osteochondrose ist eine zu schwere und vielfältige Krankheit, die bei einer leichtfertigen Haltung und einer vorzeitigen Behandlung in einer medizinischen Einrichtung zu äußerst unangenehmen Erkrankungen führen kann.

Warum gibt es ein Koma im Hals mit zervikaler Osteochondrose, was zu tun ist

In diesem Artikel erfahren Sie, warum und wie ein Kloß im Hals mit Osteochondrose der Halswirbelsäule auftritt. Welche Anzeichen können damit einhergehen, was zu tun ist, wie der Zustand gelindert werden kann.

Artikelautorin: Victoria Stoyanova, Ärztin der Kategorie 2, Laborleiterin im Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Klumpen (oder Schmerzen) im Hals mit Osteochondrose der Halswirbelsäule treten auf, wenn das Lumen der Wirbelarterie verengt wird und das Halswirbelsäule sowie das Gehirn mit Blut versorgt werden.

Ein Kloß im Hals und Halsschmerzen sind verschiedene Zustände:

  • Der Schmerz wird als akutes Unbehagen empfunden, das vor dem Hintergrund einer Infektion mit einer Verbrennung der Mundschleimhaut auftritt.
  • Com ist eine Fremdkörperempfindung. Halsschmerzen bei Osteochondrose sind nicht charakteristisch.

Aufgrund degenerativ-dystrophischer Störungen in den Bandscheiben (dh Veränderungen in ihrer Struktur, Zerstörung und Senkung) wird die Arterie komprimiert und das Lumen des Gefäßes nimmt ab. Der Fluss von Nährstoffen und Sauerstoff zu den Geweben wird reduziert..

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Infolge von Sauerstoffmangel, Schädigung des Rückenmarks und des Nervengewebes des Gehirns des Kopfes treten bei dem Patienten verschiedene Symptome auf (z. B. Halsschmerzen). Es gibt keine Probleme mit dem Hals: Die Schleimhaut ist sauber, es gibt keine Rötung und Schwellung, Neoplasien. Dieses Symptom ist mit einer Verletzung der Innervation des Rachens verbunden (dh einer nervösen Verbindung)..

Ein Kloß im Hals ist eines der Symptome einer zervikalen Osteochondrose (der Hals leidet in 50% der Fälle vor dem unteren Rücken und der Brust an der Krankheit). Es kann nicht als selten bezeichnet werden - es wird bei 15% der Menschen mit zervikaler Osteochondrose beobachtet. Bei thorakaler, lumbaler Osteochondrose gibt es kein Koma im Hals.

Ein Kloß im Hals ist nicht das häufigste Symptom einer zervikalen Osteochondrose. Es ist an sich nicht gefährlich, aber es verursacht Unbehagen.

Eine zervikale Osteochondrose kann in diesem Stadium verschiedene akute oder chronische Störungen des Gehirnkreislaufs verursachen. Aufgrund des akuten Sauerstoffmangels treten im Gehirn kleine oder große Herde toter Zellen auf, die dessen Funktion beeinträchtigen..

Deshalb ist es notwendig, sofort einen Neurologen zu konsultieren. Osteochondrose ist unheilbar, aber ihre Symptome (Koma oder Halsschmerzen) können vollständig beseitigt werden..

Warum es ein Gefühl von Koma im Hals gibt

Die Ursachen dieses Symptoms:

  1. Verengung des Lumens der Wirbelarterie.

Quetschen oder Reizung des sympathischen Plexus der Wirbelarterie (Nerven in den Wänden der Wirbelarterie, die deren Verengung und Entspannung regulieren)

Unter dem Einfluss einer Krankheit in der Bandscheibe (Zerstörung des Faserrings, der den Kern der Bandscheibe umgibt) drücken seine Gewebe durch die rissige Membran und bilden einen Vorsprung (Hernie)..

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Hernie reizt das Gewebe und die nahe gelegenen Wirbelsäulenwurzeln, die die Wirbelsäule umgeben, und verursacht Schmerzen, Muskelverspannungen und aseptische (nicht eitrige) Entzündungen.

Infolgedessen verschlimmert eine Person regelmäßig die Pathologie, und an den Rändern der Wirbelkörper bilden sich Knochenspitzen.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Bei der nächsten Exazerbation zieht sich die Arterie zusammen und verengt sich (aufgrund von Muskelkrämpfen, zunehmenden Hernien, Knochenspitzen), wodurch das Gehirn nicht mit genügend Sauerstoff versorgt wird.

Aufgrund von Sauerstoffmangel stirbt ein Teil der Gehirnzellen ab, die Arbeit wird gestört und es treten Symptome wie Klumpen oder Halsschmerzen auf. Aufgrund von Sauerstoffmangel kann es auch zu Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, verminderter Aufmerksamkeit und Gedächtnis, Schläfrigkeit kommen.

Die Kompression durch krampfhafte Muskeln oder der Kontakt mit Knochenspitzen des sympathischen Plexus der Wirbelarterie führt zum gleichen Ergebnis. Ein Nervenbündel, das für die Verengung oder Entspannung der Arterienwände verantwortlich ist, löst einen Krampf glatter Muskeln aus, wodurch sich das Lumen verengt.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Charakteristische Begleitsymptome

Das Symptom kann von unterschiedlicher Intensität sein:

  • von leichten Beschwerden beim Schlucken, die plötzlich und schnell auftreten (nach Ruhe, Nackenmassage);
  • zu Schluckstörungen und starken, anhaltenden Schmerzen im Kehlkopf (ein Abschnitt des Rachens, der den Pharynx mit der Luftröhre verbindet).

Im letzteren Fall können die Symptome so stark sein, dass der Patient physisch nicht in der Lage ist, Nahrung zu schlucken. Er hat das Gefühl, dass sich ein Fremdkörper im Hals befindet (Tumor, Objekt).

Die Intensität des Schmerzes nimmt beim Schlucken nicht ab (bei Mandelentzündung oder Mandelentzündung nach dem Essen lässt der Schmerz für kurze Zeit nach). Es ist auf einen bestimmten Bereich beschränkt oder gibt in der Schulter.

Der Zustand verschlechtert sich normalerweise nachts (der Patient befürchtet, dass er ersticken könnte, er hat nicht genug Luft).

Klumpen oder Halsschmerzen können zu verschiedenen Tageszeiten auftreten. Nach einiger Zeit normalisiert sich der Zustand häufiger (in 80% der Fälle), aber im Laufe der Zeit kann das Symptom erneut auftreten.

Zusätzlich können die folgenden Symptome auftreten:

  • Schmerzen unterschiedlicher Schwere (begrenzt, in einem bestimmten Bereich des Rachens lokalisiert oder bis zur Schulter, Brust);
  • Schweiß, Trockenheit;
  • Beschwerden, Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln (es ist unmöglich zu schlucken, einen Klumpen durch die Speiseröhre zu schieben);
  • Gefühl eines Komas oder eines Fremdkörpers im Hals;
  • Heiserkeit, Veränderung der Stimmfarbe.

Kann ein Symptom auf gefährliche Komplikationen hinweisen? Bestimmt.

Eine Verengung des Lumens der Wirbelarterie (Wirbelarterien-Syndrom), aufgrund derer es auftritt, kann zur Entwicklung eines ischämischen Schlaganfalls führen (Gewebetod und beeinträchtigte Gehirnfunktion aufgrund eines akuten Sauerstoffmangels)..

Schluckbeschwerden können dazu führen, dass Lebensmittel in die Atemwege gelangen und die Luftröhre blockieren..

Diagnose

Das Auftreten eines Komas oder eines Schmerzes, der dem Hals verursachen kann, kann nicht nur auf eine Osteochondrose der Halswirbelsäule zurückzuführen sein.

Die Ursache können verschiedene Pathologien sein - von Tumoren und Hernien der Speiseröhre bis zu seltenen Defekten in der Struktur der Wirbel (Kimmerly-Anomalie).

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Daher wird die Diagnose erst nach einer Reihe von Studien gestellt.

Die erste Phase ist eine Umfrage, Untersuchung (Palpation, Druck, spezielle Tests, Übungen zur Koordinierung der Bewegungen), Konsultation eines HNO-Arztes (HNO-Arzt).

MRT- oder CT-Scan der zervikalen und zervikothorakalen Region

Ermöglicht die Bestimmung des Zustands der Wurzeln des Rückenmarks, der Bandscheiben und anderer Strukturen der Wirbelsäule

Duplex-Scanning oder Rheoenzephalographie

Sie helfen, Gefäßerkrankungen, eine Abnahme der Blutflussgeschwindigkeit und andere pathologische Veränderungen in den Blutgefäßen festzustellen

Beseitigt andere Pathologien, die ein Symptom verursachen können

Falls erforderlich, werden dem Patienten andere Untersuchungen verschrieben (z. B. MRT des Gehirns)..

Behandlungsmethoden

Eine zervikale Osteochondrose ist unheilbar, aber die Symptome können beseitigt werden.

Die Wahl der Behandlungsmethoden hängt von der Schwere des Symptoms ab, in der Regel konservative Therapie (Physiotherapie, Bewegungstherapie, mit Exazerbation - medikamentöse Behandlung).

Der einzige Weg, um das Symptom loszuwerden, ist die Behandlung von Osteochondrose. Bei Osteochondrose wird speziell der Kloß im Hals nicht behandelt (symptomatisch).

Die Hauptziele dieser Behandlung:

  1. Symptome lindern.
  2. Beeinflussen Sie die Ursachen (Blutversorgungsstörung).
  3. Rückfall und Komplikationen der Osteochondrose zu verhindern.

Schnelle Erleichterung und Verbesserung des Zustands hilft:

  • Shants Kragen (orthopädische Vorrichtung, mit der sie die Belastung der Bandscheiben und Gewebe, die die Wirbelsäule umgeben, verringern);

orthopädische Traktion (Verlängerung der Halswirbelsäule auf speziellen Schilden im Wasser);

  • Nackenmassage (entspannt, lindert Muskelverspannungen, verbessert die Blutversorgung der betroffenen Bereiche);
  • manuelle Therapie (stellt die korrekte Position der Halswirbel wieder her);
  • postisometrische Übungen (Bewegungen, mit denen sie sich entspannen, die Muskeln der Wirbelsäule dehnen) und andere medizinische Komplexe;
  • Schwimmen, Wassergymnastik.
  • Drogen Therapie

    Orthopädische Behandlungen oder physiotherapeutische Verfahren sind ohne medikamentöse Therapie unwirksam.

    Die Einnahme von Medikamenten hilft bei der Wiederherstellung:

    • Gehirngewebe (Actovegin);
    • Blutversorgung des Gehirns (Trental, Vinpocetine, Cavinton);
    • Zustand der Blutgefäße (Detralex, Troxerutin);
    • Gehirnarbeit (Piracetam).

    Wenn Sie entfernen möchten:

    1. Schwellung und Entzündung des Gewebes - verwenden Sie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Aertal, Midokalm, Celebrex).
    2. Muskelkrampf - Muskelrelaxantien (Tolperison).
    3. Schmerz - krampflösende Mittel, Anästhetika. Bei unerträglichen Schmerzen wird eine Novocain-Blockade angewendet: Novocain-Lösung wird in die Nackenmuskulatur injiziert, wonach die Impulsübertragung durch die Nervenfasern in diesem Bereich stoppt und der Schmerz nachlässt.

    Geben Sie auch einen guten Effekt:

    • Hardware-Physiotherapie (Elektrophorese mit Schmerzmitteln, Magnetotherapie, diadynamische Therapie (AC-Behandlung), trockene Hitze);
    • die Verwendung lokaler Mittel (während der Exazerbation - Diclofenac, Fastum Gel, während der Erholungsphase - Kapsikama, Viprosal, Traumeel, Chondroxid).

    Um eine weitere Zerstörung der Bandscheiben zu verhindern, werden Chondroprotektoren eingesetzt (bei langen Kursen beträgt die durchschnittliche Kursdauer 6 Monate)..

    Kann ein Patient ohne Medikamente geheilt werden? Es ist nicht möglich, ein Koma im Hals ohne medizinische Behandlung loszuwerden, da das Symptom vorübergehend verschwinden kann, dann aber wieder auftritt..

    Hausmittel

    Es gibt kein einziges wirklich wirksames Volksheilmittel, das Koma oder Halsschmerzen bei zervikaler Osteochondrose lindern kann.

    Dank Hausmitteln können Sie jedoch die Beschwerden beim Schlucken reduzieren. Einige Formulierungen werden verwendet, um das Auftreten eines Symptoms zu verhindern..

    Rezepte von Volksheilmitteln:

    1. Entzündungshemmende Kartoffel-Honig-Kompresse. Frische Kartoffeln reiben, Masse leicht zusammendrücken, 1 EL hinzufügen. l Honig. Rühren, 3-4 Stunden auf die wunde Stelle auftragen und aus einem Tuch, Zellophan oder Frischhaltefolie eine Kompresse machen. Der Behandlungsverlauf umfasst 12 Eingriffe. Frische geriebene Kartoffeln und Honig
    2. Wärmebalsam. Nehmen Sie 2 EL. l Hypericum Blüten und Pfefferminzblätter, 1 EL brauen. kochendes Wasser, lassen Sie es brauen, bis es abkühlt. Auf die gleiche Weise eine Nieswurz brauen (1 EL Pflanzenmaterial - 1 EL kochendes Wasser).

    Schmelzen (ohne zu kochen) in einem Wasserbad 2 EL. l Vaseline, 2 EL hinzufügen. l Infusion von Minze und Johanniskraut und 1 TL. Nieswurz-Infusion, mischen, in einen Behälter abtropfen lassen. Reiben Sie 2-3 mal täglich in den betroffenen Bereich oder massieren Sie die Kragenzone.

    Vaseline, Minzblätter, Hypericum-Blüten, Nieswurz-Blüten. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

    Verhütung

    Vorbeugende Maßnahmen, um das Auftreten oder Wiederauftreten eines Symptoms zu verhindern:

    • auf einer orthopädischen Matratze und einem Kissen schlafen;
    • regelmäßige Yoga-, Schwimm- oder komplexe Bewegungstherapieübungen;
    • Umrüstung des Arbeitsplatzes (die Entwicklung einer zervikalen Osteochondrose trägt zu einem längeren Sitzen in einer unbequemen Position bei);
    • Massage und Selbstmassage der Kragenzone;
    • ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen, Mineralien und Proteinen zur Gewebereparatur von Bandscheiben.

    Prognose für die Genesung

    Trotz der Prävalenz der zervikalen Osteochondrose tritt bei Patienten nicht so häufig ein Kloß im Hals auf (in etwa 15% der Fälle)..

    Die Prognose hängt vom Grad der Kompression der Wirbelarterie ab. In den meisten Fällen kann das Symptom durch eine komplexe Behandlung beseitigt werden - Physiotherapie, orthopädische Methoden und Medikamente.

    Die Dauer der medikamentösen Therapie kann unterschiedlich sein - von 2 Wochen bis zu mehreren Monaten.

    Meistens muss es nach einer Weile wiederholt werden. Dies sollte nicht vernachlässigt werden, da die Wiederholung des Kurses dazu beiträgt, die schwerwiegendsten Komplikationen von Gefäßerkrankungen - Schlaganfall oder akuter Sauerstoffmangel des Gehirns - zu verhindern.

    Primäre Informationsquellen, wissenschaftliche Materialien zum Thema

    • Notfallorthopädie. Wirbelsäule. Praktischer Leitfaden. Galley R. L., M.: Medicine, 2003, S. 358–378.
    • Osteochondrose der Wirbelsäule. Yumashev G. S., Furman E., M.: Medicine, 1984, S. 174–185.
    • Osteochondrose der Wirbelsäule, Diagnose, Behandlung, Prävention. Eine praktische Anleitung. Epifanov V.A., Moskau: MEDpress Inform, 2008, S. 127–174.
    • Zervikale Osteochondrose. Velikanov I. I., Proskurnin G. K. St. Petersburg: Nestor-Istoriya, 2010, p. 14–18, 45–52, 138.
    • Zervikale Osteochondrose. Popelyansky Y. Yu. M.: Medicine, 1966, S. 283.
    DiagnosemethodeZweck