Wirbelsäulen-CT-Scan

Die CT der Wirbelsäule ist eine Hardwaremethode zur Untersuchung verschiedener Arten von Geweben und Organen und steht für Computertomographie.

Die Computertomographie der Wirbelsäule ist eine moderne, effektive und effiziente Methode zur Diagnose von Verletzungen und Erkrankungen der Wirbelsäule.

Das Funktionsprinzip basiert auf der Bestrahlung des untersuchten Körperteils mit Röntgenstrahlen, d.h. das gleiche wie herkömmliches Röntgen.

Ein Merkmal dieser Methode ist die Verwendung von Computertechnologie zur Verarbeitung der erhaltenen Daten, die es ermöglicht, die untersuchten Gewebe in Längs- und Querschnitten zu erkennen. Als Ergebnis der Studie wird ein dreidimensionales Bild des untersuchten Gebiets erhalten. Die diagnostische Methode ist wirksam bei der Untersuchung der Knochenstruktur und der Weichteile.

Arbeitsprinzip

Die Computertomographie der Wirbelsäule wird unter Verwendung eines als Tomograph bezeichneten Geräts durchgeführt. Es besteht aus einem speziellen beweglichen Tisch und einem Block mit einem runden Loch in der Mitte, in das der Tisch mit dem Patienten während der Studie eintritt.

Eine Röntgenquelle befindet sich im ringförmigen Teil der Vorrichtung, und ein Empfangsgitter ist auf der gegenüberliegenden Seite des Rings angeordnet, das Röntgenstrahlen empfängt.

Der Strahl passiert das untersuchte Gewebe und ändert in Abhängigkeit von seiner Dichte seine physikalischen Eigenschaften, die am empfangenden Teil aufgezeichnet und dann zur weiteren Verarbeitung an einen Computer übertragen werden. Ein Merkmal dieser Methode ist im Gegensatz zu herkömmlichen Röntgenstrahlen, dass sich die Strahlungsquelle und der Empfänger mit hoher Geschwindigkeit in einem Kreis bewegen, wodurch das untersuchte Organ aus verschiedenen Winkeln untersucht werden kann. Zum Zeitpunkt der Studie bewegt sich auch der Tisch, auf dem sich der Patient befindet. Infolge solcher Aktionen wird eine große Anzahl von Bildern erhalten, die unter verschiedenen Winkeln und Stufenschnitten aufgenommen wurden und ein dreidimensionales Bild des diagnostizierten Bereichs des Körpers bilden.

Tomographen unterscheiden sich in der Anzahl der Schnitte des untersuchten Körperteils pro Minute und sind: 16, 32, 128 und sogar 256 Schnitte pro Minute. Durch Erhöhen dieser Eigenschaft können Sie den Scanbereich pro Zeiteinheit vergrößern.

Durch Ändern des Schneideschritts können kleinste Tumoren und Formationen erkannt werden.

Für welchen Zweck?

Mit der Computertomographie können Sie außerdem:

  • ein digitales Bild des Problembereichs des Körpers erhalten;
  • den Zustand des umgebenden Gewebes beurteilen;
  • Veränderungen im Zustand der Nervenfasern beachten;
  • Screening;
  • Notfalldiagnose bei Verletzungen.

Was zeigt?

Es gab eine unangenehme Meinung, dass, wenn eine CT der Brustwirbelsäule verschrieben wurde, sicherlich ein Verdacht auf einen Tumor besteht. Verärgern Sie sich nicht im Voraus.

CT-Scan kann bestimmen:

Wie vorzubereiten?

Für die Computertomographie ohne Kontrastmittel ist keine spezielle Vorbereitung erforderlich.

Bei Verwendung von Kontrastmitteln muss vor Beginn des Scans sechs Stunden lang nichts gegessen werden. Bei der CT der Halswirbelsäule ist eine Abstinenz nicht nur von der Nahrung, sondern auch von Wasser 1 Stunde vor dem Scan erforderlich.

Bei der CT der Lendenwirbelsäule am Vorabend vor der Diagnose ist es notwendig, auf die Produkte zu verzichten, die im Darm Gase bilden, und auch einen reinigenden Einlauf zu machen.

Die Empfehlung kann auch das Vorhandensein einer Überweisung durch einen Arzt beinhalten, um den Umfang der diagnostischen Suche zu verringern.

In Fällen, in denen bei Frauen ein CT-Scan der lumbosakralen Wirbelsäule durchgeführt wird, wird das Kontrastmittel als Teil des Tampons in die Vagina injiziert.

Wie es geht und wie viel Zeit aufgewendet wird?

Überlegen Sie, wie Sie einen CT-Scan der Wirbelsäule durchführen:

  1. Zunächst müssen Sie alle Metallgegenstände entfernen.
  2. Als nächstes legt der Arzt den Patienten auf den Tisch.
  3. Bei Verwendung eines Kontrastmittels führt der Arzt einen intravenösen Katheter mit einer jodhaltigen Substanz ein. In diesem Fall gibt es ein Gefühl von Hitze und einen Geschmack von Metall im Mund. Hab keine Angst davor - das ist normal.
  4. Zum Zeitpunkt der Diagnose befindet sich der Arzt in der nächsten Praxis, von der aus die Kontrolle und Überwachung der Untersuchung durchgeführt wird..
  5. Während des Scans beginnt der Tisch in die Öffnung der Vorrichtung zu fahren, in der sich der Ring mit hoher Geschwindigkeit bewegt. Das Geräusch ist gering. Die Freisprecheinrichtung weist Sie an, den Atem anzuhalten. Voraussetzung für ein qualitativ hochwertiges Bild ist die Einhaltung der Immobilität während der Diagnose..

Die geschätzte Zeit des Verfahrens beträgt mehrere Minuten und der Kontrast 25 Minuten.

In einigen Situationen werden die sogenannten Artefakte in den Bildern erkannt - Störungen im Bild, die bei Bewegungen, falschem Atmen oder Vorhandensein von Metallgegenständen auftreten.

Kontraindikationen

Gegenanzeigen sind:

  • Während der Schwangerschaft wird diese Art der Diagnose nur als letztes Mittel eingesetzt, wenn eine Gefahr für das Leben von Mutter und Kind besteht.
  • Beim Gewicht des Patienten mit einem Körpergewicht von über 150 kg ist auch auf Volumen zu achten, die durch die Größe des beweglichen Ringes des Tomographen begrenzt sind;
  • Unfähigkeit, die Immobilität während der Diagnose aufrechtzuerhalten

Gegenanzeigen bei Verwendung eines Kontrastmittels:

  • eine Allergie gegen eine Substanz dagegen, normalerweise Jod;
  • Herzkrankheit
  • Stillen;
  • Nierenversagen;
  • Multiples Myelom;
  • erhöhte Indikationen von Kreatinin und Harnstoff;
  • Diabetes mellitus.

Vor einer Computertomographie mit Kontrastmittel wird empfohlen, einen biochemischen Bluttest durchzuführen, um die Nierenfunktion zu bewerten. Im Falle eines erhöhten Kreatinin- und Harnstoffspiegels im Blut wird angenommen, dass die Nierenfunktion verringert ist, weshalb die Verwendung von Kontrastmittel kontraindiziert ist. Das Nichtbeachten dieser Regel 10 Tage nach dem Verzehr von Kontrastmittel kann zu einer fortschreitenden Abnahme der Nierenfunktion führen..

Wenn das Gewicht des Patienten 150 kg überschreitet, verwenden Sie ein 16-Scheiben-Gerät, und wenn das Gewicht mehr als 227 kg - 64 Scheiben beträgt.

Bei der Computertomographie bei Kindern gibt es eine Altersgrenze. Der Grund dafür ist die Notwendigkeit, die Immobilität zu beobachten. Um diesen Zustand zu erfüllen, wird eine Anästhesie angewendet.

Anzeichen einer allergischen Reaktion auf ein Kontrastmittel

Anzeichen einer Kontrastmittelallergie:

  • das Auftreten einer Schwellung von Gesicht und Ohren;
  • starkes Atmen aufgrund eines Kehlkopfödems;
  • Übelkeit und möglicherweise Erbrechen;
  • Juckreiz
  • Druckanstieg;
  • Nesselsucht.

Das Risiko einer allergischen Reaktion steigt mit einer Unverträglichkeit gegenüber Jod, Meeresfrüchten und Asthma.

Die Wirbelsäule, in der die Untersuchung durchgeführt wird:

  1. CT der Halswirbelsäule
  2. CT-Scan der Brustwirbelsäule
  3. CT-Scan der lumbosakralen Wirbelsäule

Was zeigt die Untersuchung der Halswirbelsäule??

Die Computertomographie der Halswirbelsäule untersucht den Zustand:

  • Wirbel;
  • Spinalkanal;
  • Gefäß- und Lymphsysteme;
  • Schilddrüse und Thymusdrüsen.

Bei geringerer Qualität ist im Vergleich zur MRT der Zustand der Bänder, Bandscheiben und des Rückenmarks sichtbar. Identifiziert effektiv Frakturen, Tumoren, Hämatome und angeborene Fehlbildungen in Knochenstrukturen..

In Fällen, in denen eine solche Untersuchung während der Schwangerschaft erforderlich ist, verwenden Sie eine Schutzschürze auf dem Bauch, um eine Exposition des Kindes zu verhindern.

Aufgabe zur Klärung der Diagnose und Betriebsplanung für Verletzungen.

Was eine Untersuchung der Brustwirbelsäule zeigt?

Bei Verdacht auf einen Tumor in der Lunge wird eine Computertomographie der Brust verschrieben..

Der CT-Scan der Brustwirbelsäule mit einem Kontrastmittel bestimmt effektiv Metastasen, Fläche und Volumen von Gewebeschäden. Und zeigen auch den Zustand der Lymphknoten und lokalisieren die Entzündungsherde.

Eine Untersuchung der Brustwirbelsäule dient zur Erkennung von Fremdkörpern in der Lunge.

Was zeigt die Untersuchung der lumbosakralen Wirbelsäule??

Mit der Computertomographie der lumbosakralen Wirbelsäule können Sie Folgendes bewerten:

  • Lumen des Wirbelkanals;
  • Zustand der Nervenwurzeln;
  • Fraktur;
  • Tumoren und Metastasen;
  • die Dynamik der Entwicklung von Osteochondrose und rheumatischen Erkrankungen;
  • Spondylose;
  • Rückenmarksblutung;
  • Wirbelinstabilität;
  • Bandscheibenvorfall;
  • Veränderungen der Wirbelsäule aufgrund von Spondylitis ankylosans und rheumatoider Arthritis;
  • Folgen von Verletzungen für die Operation.

Wie oft kann ich gehen und was bekommen wir dadurch??

Es wird empfohlen, eine Computertomographie mit einer Häufigkeit von 1 Mal pro Jahr durchzuführen - dies ist darauf zurückzuführen, dass eine Person während der Untersuchung eine Dosis Röntgenstrahlung erhält. Bei akutem Bedarf ist eine Passage alle 6 Monate zulässig..

Die Dekodierung der Ergebnisse wird von einem Radiologen oder einem Radiologen durchgeführt, eine ungefähre Zeit von einer Stunde, wenn keine komplexen Situationen vorliegen. Bei schweren und kontroversen Krankheiten kann eine ärztliche Beratung einberufen werden und die Entschlüsselung kann 1 Tag dauern.

Bilder werden auf digitalen Medien und in gedruckter Form ausgegeben. Die Ergebnisse werden auch in der tomografischen Archivdatenbank gespeichert..

Die Computertomographie der Wirbelsäule ermöglicht es Ihnen, eine vollständige Beschreibung des Zustands der Knochenstrukturen der Wirbelsäule und der umgebenden Weichteile zu erhalten.

Computertomographie der Wirbelsäule in Moskau

Die Computertomographie des Rückens ist eine Methode, um ein ganzheitliches Bild des Zustands der untersuchten Gewebe zu erhalten. Die Besonderheit dieses Verfahrens besteht darin, während des Betriebs eines Tomographen, der sich um einen Patienten dreht, viele Bilder zu erhalten. Bei der Behandlung von Rückenerkrankungen hat der Spezialist die Möglichkeit, die Bilder jederzeit zu untersuchen, da sie in digitalem Format gespeichert sind. Außerdem kann ihre Untersuchung in jedem Winkel und in jeder Ebene erfolgen.

Der Informationsgehalt der Computertomographie für Spondylose, Osteochondrose und andere Pathologien der Körper und Prozesse der Wirbel, Bandscheiben und Bänder der Wirbelsäule ist geringfügig höher als bei der Magnetresonanztomographie. Die Computertomographie der Wirbelsäule ist die Methode der Wahl für die Strahlendiagnose von Osteochondrose und Wirbelkörperfrakturen. Wenn Sie in einer Studie eine Spiral-Computertomographie durchführen, können Sie alle Teile der Wirbelsäule scannen.

Das Krankenhaus Jussupow beschäftigt erfahrene Spezialisten, die eine umfassende Untersuchung mit innovativen medizinischen Fortschritten durchführen. Jeder Patient, der über Schmerzen und andere unangenehme Symptome im Rücken klagt, hat die Möglichkeit, sich nicht nur einer hochpräzisen Diagnose zu unterziehen, sondern auch fachliche Empfehlungen und weitere Behandlungen zu erhalten.

Was zeigt

Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden, dass Patienten in das Yusupov-Krankenhaus kommen. Zur Untersuchung der Wirbelsäule werden verschiedene Methoden verwendet. Eine der obligatorischen Methoden ist jedoch die Computertomographie des Rückens. Durch Röntgenscannen kann Folgendes festgestellt werden:

  • Wirbelkörperdeformitäten;
  • Wirbelsäulenverletzungen in verschiedenen Abteilungen;
  • angeborene Pathologie der Wirbelsäule;
  • die Entwicklung von Osteoporose und anderen Erkrankungen der Wirbelsäule;
  • Entwicklung von gutartigen und bösartigen Tumoren;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • Verengung des Wirbelsäulenlumens.
Mithilfe der Computertomographie können Ärzte die Struktur und den Zustand von Knochengewebe sowohl qualitativ als auch quantitativ beurteilen..

Die quantitative Analyse der Knochenmineraldichte mittels CT ermöglicht die Analyse von schwammigem und kortikalem Knochengewebe. Die Bewertung der Knochenparameter, einschließlich der quantitativen Bewertung der makrostrukturellen und mikrostrukturellen Parameter (Volumen, Anzahl der Knochentrabekel), liefert eine klarere und objektivere Vorstellung von der Architektur der Knochenstrukturen.

Die Computertomographie der Halswirbelsäule mit dem Ziel, die röntgendensitometrischen Eigenschaften der Knochenstrukturen der Wirbelsegmente zu analysieren und die Mineralebene des Knochens zu bewerten, umfasst Tomogramme der Halswirbelsäule, die Planung axialer Scans durch die Körpermitten von 2-7 Halswirbeln und die Neigung des Gantry-Neigungswinkels parallel zu den Endplatten der Wirbelkörper. Radiologen müssen einen Referenzstandard (ein spezielles Kalibrierungsphantom) verwenden. Während eines CT-Scans befindet er sich auf dem Tisch des Tomographen unter der interessierenden Zone und wird mit dem Patienten gescannt. Trabekelknochengewebe hat eine höhere Stoffwechselaktivität und kann sich häufig früher als der kortikale Knochen verändern. Die Computertomographie kann frühe Wirbelkörperveränderungen erkennen.

Indikationen

Die Hauptindikationen für die CT-Untersuchung des Rückens sind:
Verletzungen, Wirbelsäulenbruch;

  • Rückenschmerzen und Beschwerden;
  • Entwicklung im Rücken von Neoplasmen;
  • Identifizierung des Zustands der Wirbelsäule vor der Operation;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • Knochenpathologie.
Ärzte im Yusupov-Krankenhaus identifizieren schnell und genau Rückenerkrankungen. Die Computertomographie liefert gleichzeitig die notwendigen Informationen über den Zustand der Wirbelsäule und anderer Strukturen, die sich während der Radiographie nicht unterscheiden dürfen.

Kontraindikationen

Der CT-Scan des Rückens weist bestimmte Einschränkungen bei der Verwendung auf. Einige Geräte sind daher nicht zum Scannen von Patienten mit einem Gewicht von mehr als 120 kg ausgelegt. Darüber hinaus ist eine der Kontraindikationen Schwangerschaft und Stillzeit. Eine Studie mit Kontrastmittel wird nicht für allergische Reaktionen auf das Medikament, schweren Diabetes mellitus sowie Nierenerkrankungen durchgeführt, bei denen die Ausscheidung des Kontrastmittels verlangsamt wird.

Die Rolle der CT bei der Diagnose von Wirbelsäulenverletzungen

Traumatische Schäden an der Wirbelsäule und ihre Folgen verursachen enorme Schäden am Körper des Patienten. Die frühzeitige Diagnose von Wirbelsäulenverletzungen und die rechtzeitige Auswahl der Behandlungstaktiken sind ein wesentlicher Bestandteil der täglichen Arbeit von Radiologen, Neurochirurgen und Traumatologen im Yusupov-Krankenhaus und können das Leiden der Patienten verringern.

Die Standardradiographie der Wirbelsäule kann in vielen Fällen nicht alle Fragen der Ärzte beantworten. Auf Röntgenaufnahmen ist es nicht immer möglich, eine vorhandene Fraktur des Wirbels oder seines Bogens zu erkennen und sich ein Bild über das Ausmaß der Schädigung und die Art der Fraktur zu machen. Die Spondylographie zeigt nicht immer eine Kompression (Kompression) des Rückenmarks mit Knochenfragmenten der Körper, Wirbelbögen oder zufälligen Fremdkörpern, die in den Wirbelkanal eingedrungen sind. Daher führen Radiologen in allen Fällen von Wirbelsäulenverletzungen, auch wenn keine Anzeichen einer Wirbelschädigung in den Spondylogrammen vorliegen, eine Computertomographie durch.

Das Verfahren der Röntgencomputertomographie weist eine hohe Kontrastauflösung auf. Sie können zwischen Stoffen mit einem Dichteunterschied im Bereich von 0,5 bis 2% unterscheiden. Bei einer Standard-Röntgenuntersuchung beträgt diese Zahl 10-20%. Ärzte haben die Möglichkeit, anhand der Ergebnisse der CT-Untersuchung der Wirbelsäule den Ort, die Art der Fraktur und die Rückenmarksverletzung zu bestimmen. In Kombination mit den Daten klinischer und anderer Methoden der instrumentellen Diagnostik (Radiographie, Myelographie) können Sie mit der CT der Wirbelsäule die Art der Fraktur, die Abhängigkeit vom Verletzungsmechanismus, die Mineraldichte, die geometrischen Parameter und die Struktur des Knochengewebes von Wirbelkörpern bestimmen.

Diagnose destruktiver degenerativer Veränderungen in der Wirbelsäule

Die Röntgencomputertomographie ist eine äußerst informative Methode zur Diagnose von Osteochondrose. Mit dieser Untersuchungsmethode können Sie die folgenden Änderungen sehen:

  • Strukturelle Veränderungen in den Wirbeln;
  • Bandscheibenvorfall;
  • "Vakuumphänomen";
  • Stenose der Wirbelsäule;
  • Veränderungen im Atlantisgelenk;
  • Arthrose der Wahnsinns- und Gelenkfortsätze;
  • Veränderungen im Bandapparat.

Mithilfe der Computertomographie können Ärzte die Struktur und den Zustand von Knochengewebe sowohl qualitativ als auch quantitativ beurteilen..

Die quantitative Analyse der Knochenmineraldichte mittels CT ermöglicht die Analyse von schwammigem und kortikalem Knochengewebe. Die Bewertung der Knochenparameter, einschließlich der quantitativen Bewertung der makrostrukturellen und mikrostrukturellen Parameter (Volumen, Anzahl der Knochentrabekel), liefert eine klarere und objektivere Vorstellung von der Architektur der Knochenstrukturen.

Die Computertomographie der Halswirbelsäule mit dem Ziel, die röntgendensitometrischen Eigenschaften der Knochenstrukturen der Wirbelsegmente zu analysieren und die Mineralebene des Knochens zu bewerten, umfasst Tomogramme der Halswirbelsäule, die Planung axialer Scans durch die Körpermitten von 2-7 Halswirbeln und die Neigung des Gantry-Neigungswinkels parallel zu den Endplatten der Wirbelkörper. Radiologen müssen einen Referenzstandard (ein spezielles Kalibrierungsphantom) verwenden. Während eines CT-Scans befindet er sich auf dem Tisch des Tomographen unter der interessierenden Zone und wird mit dem Patienten gescannt. Trabekelknochengewebe hat eine höhere Stoffwechselaktivität und kann sich häufig früher als der kortikale Knochen verändern. Die Computertomographie kann frühe Wirbelkörperveränderungen erkennen.

CT-Diagnose von Neoplasien der Wirbelsäule und des Rückenmarks

Neubildungen des Rückenmarks sind relativ selten und machen etwa 2% aller Tumoren aus. Traditionell werden Tumoren des Rückenmarks und des Rückenmarks in drei Gruppen eingeteilt:

  • Intramedullär - Ependymome, Astrozytome, Hämangioblastome;
  • Extramedullär-intradural - Meningeome, Neurome, Subarachnoidalmetastasen, embryogenetische Neoplasien (Dermoide, Lipome, Teratome, Epidermoide);
  • Extradural - primär (Wirbelsäulentumoren), sekundär (metastatische Neoplasien, Tumoren, die in den Spinalkanal hineinwachsen).

Ependymome sind gutartige, langsam wachsende Tumoren, die sich jedoch durch eine reichliche Blutversorgung auszeichnen. Dies führt zur Entwicklung von intratumoralen und subarachnoidalen Blutungen. In 45% der Fälle enthalten Ependymome Zysten. Sie wachsen langsam, was zu radiologisch sichtbaren Knochenveränderungen führt. Die kontrastfreie Computertomographie der Wirbelsäule liefert nicht die notwendigen Informationen, da das Tumorgewebe schwer vom Rückenmark zu unterscheiden ist. Bei intravenöser Verstärkung reichert sich das Kontrastmittel variabel im Tumor an. Informativer bei der Diagnose von Ependym ist die CT-Myelographie.

Bei der T1-gewichteten Magnetresonanztomographie ist eine Verdickung des Rückenmarks deutlich sichtbar. Befindet sich das Neoplasma auf Höhe der Cauda equina-Wurzeln, zeigen Radiologen in diesem Modus eine typische feste Struktur und die gleiche Intensität wie das Gehirn. In T2-gewichteten Bildern sind die Manifestationen des Ependymoms nicht spezifisch, sein fester Teil weist ein extrem intensives Signal auf, das jedoch im Vergleich zu zystischen oder nekrotischen Komponenten weniger ausgeprägt ist. Bei der intravenösen Amplifikation wird ein schneller und ziemlich gleichmäßiger Anstieg der Intensität des Signals vom Tumorgewebe festgestellt.

Die Möglichkeiten der Computertomographie bei der Diagnose von Astrozytomen sind begrenzt. Auf Tomogrammen kann man eine segmentale Ausdehnung des Wirbelkanals beobachten, jedoch sind Knochenveränderungen bei Astrozytomen nicht charakteristisch. Bei einem CT-Scan hat das Neoplasma eine heterogene Struktur. Nach intravenöser Injektion eines Kontrastmittels wird ein ungleichmäßiger Anstieg der Tumorgewebedichte beobachtet. Mit Hilfe der computertomographischen Myelographie wird das Vorhandensein eines Rückenmarktumors häufiger durch eine charakteristische Verdickung des letzteren festgestellt.

Bei Hämangioblastomen wird eine CT mit Kontrastverstärkung diagnostiziert. Auf den Bildern sehen Sie den Tumorknoten, in dem sich das Kontrastmittel intensiv ansammelt. Neubildungen der Wurzeln der Spinalnerven von Neurofibromen und Neuromen werden häufiger durch Computertomographie der Hals- und Brustwirbelsäule nachgewiesen. In den meisten Fällen ist der Tumor eingekapselt und gut abgegrenzt, manchmal enthält er eine zystische Komponente und ist mit Neurofibromatose kombiniert. Mit der CT der Wirbelsäule erhalten Sie mehr Informationen über den Tumor als mit einer Röntgenaufnahme.

Das Meningiom ist ein gutartiger, langsam wachsender Tumor. Am häufigsten sind Meningeome in der Brustwirbelsäule lokalisiert. Die meisten von ihnen sind länglich und können sich auf jeder Oberfläche des Wirbelkanals befinden. Die CT der Brustwirbelsäule mit Kontrastverstärkung zeigt einen Tumor mit erhöhter Dichte, zeigt sekundäre Knochenhyperostose und Verkalkungen aufgrund von Meningeomen.

Das Osteochondrom ist einer der häufigsten Knochentumoren. Es ist in 3-7% der Fälle in der Wirbelsäule lokalisiert. Bei Röntgenaufnahmen hat der Tumor das Erscheinungsbild einer Bildung auf einer breiten Basis oder auf einem Bein mit einer kortikalen Schicht, die in den kompakten Teil des umgebenden Knochens übergeht. Die Computertomographie der Wirbelsäule bestimmt die Prävalenz des Tumors, das Vorhandensein einer Knorpelgrenze und die damit einhergehende Wirkung auf den Wirbelkanal genauer. Wenn der Patient bei einem CT-Scan der Wirbelsäule ein Osteom hat, wird eine Zone mit geringer Dichte und runder Form mit oder ohne verkalkten Bereichen bestimmt.

Metastasierende Tumoren sind hauptsächlich in der Brustwirbelsäule lokalisiert. Die Computertomographie wird verwendet, um das Volumen und die Prävalenz osteolytischer Schäden an den Wirbelelementen, das Vorhandensein einer Zerstörung der kortikalen Oberfläche und die Ausbreitung des Prozesses durch den Epiduralraum oder im paravertebralen Gewebe zu erfassen. Nach intravenöser Kontrastierung nimmt die Metastasendichte laut Computertomographie der Wirbelsäule zu. Dies hilft Ärzten der Strahlendiagnose, den Grad der Tumorinvasion im paravertebralen Gewebe und im epiduralen Gewebe besser einzuschätzen..

CT-Scan der Brustwirbelsäule

Die multispirale Computertomographie (MSC) der Brustwirbelsäule ist derzeit eine der informativsten Forschungsmethoden. Damit können Radiologen hochwertiges Weich- und Knochengewebe der Wirbelsäule sichtbar machen. Wenn MSCT Röntgenstrahlung verwendet, können Sie Schnitte mit einer Dicke von weniger als 1 mm erhalten Mit der multispiralen CT können Sie folgende Erkrankungen der Wirbelsäule diagnostizieren:

  • Bandscheibenvorfall;
  • Vorsprung;
  • Gutartige und bösartige Neubildungen.

Mithilfe der multispiralen Computertomographie haben Ärzte die Möglichkeit, den Wirbelkanal, insbesondere die Bandscheiben, Wirbel, Blutgefäße und Wurzeln der Spinalnerven, detailliert zu untersuchen. Moderne MSCT-Technologien ermöglichen es Ärzten im Yusupov-Krankenhaus, Bilder von sehr hoher Qualität zu erhalten. Dies ermöglicht es, die geringsten pathologischen Veränderungen im Anfangsstadium zu erkennen. Die mehrschichtige Computertomographie ist eine unverzichtbare Methode zur Erforschung von Tumorprozessen, bei denen die rechtzeitige Diagnose eine entscheidende Rolle spielt..

Die mehrschichtige Computertomographie der Brustwirbelsäule wird von den Ärzten des Jussupow-Krankenhauses verschrieben, wenn folgende Indikationen vorliegen:

  • Anomalien in der Entwicklung der Brustwirbelsäule;
  • Krebsverdacht;
  • Brustvorsprünge und Zwischenwirbelhernien;
  • Osteoporose;
  • Verletzungen der Brustwirbelsäule;
  • Identifizierung von Metastasen;
  • Rachiocampsis;
  • Chronische Schmerzen in der Brustwirbelsäule.

MSCT wird bei einer umfassenden Untersuchung von Patienten vor der Operation und zur Überwachung der Ergebnisse chirurgischer Eingriffe eingesetzt. Eine multispirale Computertomographie der Wirbelsäule wird bei schwangeren und stillenden Frauen nicht durchgeführt, wenn bei Patienten eine Hyperkinesis (unwillkürliche Muskelbewegungen) vorliegt. Eine kontrastierende MSCT der Brustwirbelsäule wird bei Patienten mit Jodallergie und Nierenversagen nicht empfohlen. Tätowierungen, Metallprothesen und Implantate sind keine Kontraindikation für die Forschung.

Die multispirale Computertomographie der Brustwirbelsäule ist ein schmerzloses Verfahren. Die Studiendauer beträgt 15 Minuten und bei Kontrastmittel etwa 30 Minuten. Während des Eingriffs muss der Patient bewegungslos bleiben. Bei der Durchführung von MSCT ist die Röntgendosis gering, kann jedoch bei wiederholten Untersuchungen schädliche Auswirkungen haben. Der Arzt bewertet jeweils die Risiken und ernennt dann einen CT-Scan.

Studienfortschritt

Die Computertomographie wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Bei Verwendung eines Kontrastmittels ist eine spezielle Zubereitung erforderlich, bei der die Aufnahme von Nahrungsmitteln, die Gase verursachen, begrenzt ist. Vor dem Scannen muss der Patient Metallschmuck und andere Gegenstände entfernen. Eine der Hauptbedingungen für einen CT-Scan des Rückens ist die Unbeweglichkeit des Patienten, um die genauesten Ergebnisse zu erzielen. Daher ist die Forschung für Menschen mit psychischen Störungen kontraindiziert.

Beim CT-Scan des Rückens liegt der Patient auf der Couch, die im Tomographen platziert ist. Der Ring des Geräts dreht sich um den Patienten und scannt nach und nach die erforderlichen Strukturen. Der Patient bleibt für die Dauer der Studie allein im Raum, der Arzt kontrolliert den Eingriff vom Nachbarraum aus.

Die Computertomographie verursacht bei Patienten keine unangenehmen Empfindungen. Das Design moderner Tomographen bietet jedoch einen Knopf, nach dem der Patient ein Signal über die Verschlechterung des Wohlbefindens geben und die Studie abbrechen kann. Spezialisten des Jussupow-Krankenhauses kümmern sich um jeden Patienten, daher untersuchen sie vor Beginn des Verfahrens seinen Zustand und warnen vor möglichen Empfindungen.

Kosten

Das multidisziplinäre Krankenhaus Jussupow vereint Spezialisten, die daran interessiert sind, jedem Patienten, der sich bewirbt, qualitativ hochwertige medizinische Dienstleistungen zu bieten. Um eine qualitativ hochwertige Behandlung zu erhalten, die internationalen Standards entspricht, müssen Patienten nicht ins Ausland gehen. Im Yusupov-Krankenhaus in der Nagornaya-Straße in Moskau diagnostizieren und behandeln Spezialisten Krankheiten, vorbeugende Maßnahmen und helfen Patienten, sich von einer früheren Krankheit zu erholen.

Ein obligatorischer Schritt bei der medizinischen Versorgung verschiedener Pathologien ist jedoch eine umfassende Diagnose. Bei Rückenerkrankungen ist die Computertomographie nicht nur sehr informativ, sondern auch eine zuverlässige Methode, die bei Beobachtung der Ausführungstechnik keine Nebenwirkungen verursacht.

Für Patienten, denen ein CT-Scan des Rückens verschrieben wird, ist der Preis des Verfahrens eine wichtige Bedingung. Die Kosten für einen Backscan im Yusupov-Krankenhaus werden gemäß der aktuellen Preisliste berechnet. Ein wichtiger Vorteil des multidisziplinären Jussupow-Krankenhauses ist die Fähigkeit, begleitende Pathologien und deren Behandlung zusammen mit dem Hauptproblem zu identifizieren.

Jeder Patient des Jussupow-Krankenhauses erhält nicht nur qualitativ hochwertige medizinische Leistungen, sondern auch umfassende Informationsunterstützung. Wenn Sie einen CT-Scan des Rückens benötigen, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden und einen geeigneten Zeitpunkt für einen Besuch im Yusupov-Krankenhaus auswählen. Für Ratschläge von hochqualifizierten Ärzten rufen Sie bitte das Krankenhaus an.

Was ist Computertomographie der Wirbelsäule?

Die Computertomographie der Wirbelsäule bedeutet eine hochpräzise Radiographie. Es wird zur Diagnose einer Vielzahl von Weich- und Knochenerkrankungen eingesetzt..

Die Essenz der Methode

Die Computertomographie ist eine Untersuchung mit Röntgenstrahlen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Röntgenstrahlen ermöglicht das Verfahren das schichtweise Scannen der Wirbelsäule. Das Expositionsrisiko ist minimal. Die durchschnittliche Dosis für die CT-Untersuchung der Wirbelsäule beträgt 4 Millisievert. Die zulässige jährliche Belastungsrate beträgt ca. 10 Millisievert.

Neben der CT werden in der Medizin auch Mehrschicht-Computertomographie (MSCT), Spiral-Computertomographie (CT) und Kontrastverstärkungsstudien eingesetzt..

Die CT ist praktisch, da Sie damit die Wirbelsäule in 3D rekonstruieren können.

Indikationen und Kontraindikationen

Die CT kann zusätzlich zur MRT durchgeführt werden. Dieses Verfahren gibt dem Arzt zusätzliche Informationen über den Zustand der Lenden-, Lumbosakral-, Brust-, Sakral- und Halswirbelsäule.

Die CT unterscheidet sich von der Magnetresonanztomographie dadurch, dass die Dicke der Gelenkräume und erosive Veränderungen in Knochen und kleinen Gelenken im Bild deutlich sichtbar sind. Die Studie hilft, das Vakuum des Phänomens und der Spondylolyse zu identifizieren..

Bei Kindern können Sie mit der CT Wirbelsäulenläsionen des Nervensystems diagnostizieren..

Sie können auf die Computerdiagnose der Wirbelsäule mit den folgenden Indikationen zurückgreifen:

  • junges Alter (bis zu 45 Jahre);
  • leichte Verschiebung der Wirbel;
  • anhaltende Schmerzen im Rücken oder unteren Rücken (mehr als 3 Monate) vor dem Hintergrund des Fehlens von Veränderungen in der MRT.

Die Studie sollte von Sportlern durchgeführt werden, insbesondere wenn eine Verlagerung der Wirbel vorliegt und es zu Streckverletzungen gekommen ist.

Die Untersuchung hat keine absoluten Kontraindikationen. Es wird nicht empfohlen, schwangere Frauen, Frauen in der Stillzeit sowie kleine Kinder auf diese Weise zu untersuchen. Für ein Kind von 7-12 Jahren kann der Eingriff nur in kritischen Fällen durchgeführt werden.

Die Hauptkontraindikationen für die Studie mit Kontrastmittel sind Diabetes mellitus und eine allergische Reaktion auf das verabreichte Arzneimittel..

In jeder spezifischen Situation entscheidet der Arzt über die Notwendigkeit der Studie, nachdem er alle Risiken abgewogen hat. Danach ist er verpflichtet, den Patienten so genau und gründlich wie möglich über die Vorbereitung der Computertomographie zu informieren. Außerdem muss der Arzt erklären, wie das Verfahren abläuft, warum es durchgeführt werden sollte, und die möglichen Risiken und Komplikationen angeben. Dann gibt der Arzt eine Überweisung zur Untersuchung.

Die Beschränkung auf die Computertomographie liegt bei einem Gewicht von über 150 kg. Eine sehr fettleibige Person darf nicht in die Öffnung des Tomographen gehen.

Studienvorbereitung

Es ist notwendig, sich auf die Computertomographie vorzubereiten, wenn die intravenöse Verabreichung eines Kontrastmittels angenommen wird.

Der Arzt sammelt eine Vorgeschichte von allergischen Reaktionen und chronischen Pathologien des Patienten. Bestimmt, ob Kontraindikationen für die Einführung von Kontrast vorhanden sind.

24 Stunden vor dem Eingriff sollte der Patient 1-2 Liter Wasser trinken. Die Studie selbst wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Kinder können 6 Stunden vor dem Eingriff essen - ansonsten besteht die Gefahr von Erbrechen und Erstickungsgefahr.

Vor der Computertomographie müssen Sie alle Metallgegenstände von Legierungen entfernen:

Wenn etwas nicht entfernt werden kann, sollte dies mit Ihrem Arzt besprochen werden. Die Kleidung sollte bequem sein und Bewegung und Atmung nicht einschränken..

Kinder werden vor der Untersuchung betäubt, da Sie zum Zeitpunkt der Bildgebung still liegen müssen. Die Anästhesie erfolgt nicht mit laufender Nase und katarrhalischen Erkrankungen der Atemwege. Wenn das Kind krank ist, wird der Eingriff bis zu seiner Genesung abgebrochen.

Ausführungstechnik

Der Patient liegt mit den Füßen zum Apparat auf der Couch. Um die Durchführung des Eingriffs zu vereinfachen, sollten die Hände hinter den Kopf gelegt werden.

Das Scannen selbst dauert einige Sekunden. Der Patient muss jedoch bis zu 10 Minuten bewegungslos liegen - alles hängt davon ab, wie viele Teile der Wirbelsäule untersucht werden. Wenn die CT mit Kontrast durchgeführt wird, kann die Untersuchungszeit bis zu 40-45 Minuten dauern..

Während des Eingriffs gibt der Arzt dem Patienten Befehle - atmen Sie tief ein, halten Sie den Atem an.

Während der Bewegung des Schlittens, auf dem sich die Couch befindet, verläuft das Rohr spiralförmig. Aus diesem Grund wird die Wirbelsäule gescannt..

Ergebnisse entschlüsseln

Die Computertomographie hilft, auch geringfügige Veränderungen in der Wirbelsäule zu erkennen..

Beim Entschlüsseln macht der Arzt auf die Enge des Kanals aufmerksam. Dies weist normalerweise auf das Vorhandensein eines Hernienvorsprungs hin. Ein Spezialist schätzt auch die Winkel zwischen den Wirbeln. Wenn der Winkel ungefähr 18 Grad beträgt (die Norm ist 10-11), zeigt dies das Vorhandensein einer Instabilität im Rücken oder im unteren Rücken an.

Als nächstes untersucht der Arzt das Muskelvolumen und den Zustand des Patienten. Besonderes Augenmerk wird auf die Höhe und Farbe der Scheiben gelegt. Die weiße Farbe zeigt ihre Flüssigkeitszufuhr sowie die Tatsache an, dass die Substanz der Bandscheibe gut durch das Knochengewebe des Wirbels frisst.

Die Computertomographie zeigt schwerwiegende Veränderungen, die auf eine Entwicklung hinweisen:

  • Osteoporose. Die Fotografien zeigen eine Zunahme der physiologischen Kurven der Wirbelsäule. Das Skelett ist weniger beweglich. Spezifisches Symptom: Eine Person bekommt auch bei geringer Belastung häufig Knochenbrüche.
  • Osteomyelitis. Das Bild zeigt eine Verdickung des Knochens mit der Bildung von 1 oder mehr Hohlräumen. In einigen von ihnen findet sich eine Sequestrierung..
  • Osteochondrose. Das Hauptsymptom bei Kompressionsformen sind Schmerzen. Der Schweregrad hängt vom Grad und der Dauer der Kompression ab. Andere Symptome - Taubheitsgefühl, Muskelschwäche, Funktionsstörungen der Beckenorgane, Steifheit der Bewegungen.

Die Studie zeigt Zysten, Hämatome, Wirbelkörperverlagerungen, Abszesse, Krümmungs- und Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule sowie infektiöse Läsionen. Ein besonderer Vorteil der CT besteht darin, dass sie dazu beiträgt, Knorpel- und Knochenstrukturen frühzeitig zu erkennen..

Der Unterschied zwischen CT und MRT

Die Computertomographie sieht dichte Medien - Knochen, Muskeln. Die Magnetresonanztomographie sieht halbflüssige Medien besser. Wenn Sie die Struktur des Rückenmarks untersuchen möchten, wird zuerst ein MRT-Scan und gegebenenfalls ein CT-Scan durchgeführt.

Gleichzeitig sieht die Computertomographie das Blut gut, sodass Sie dringend einen Schlaganfall des Rückenmarks erkennen können.

Multispirale Computertomographie

Eine der informativsten Methoden zur Visualisierung von Geweben und Organen ist die MSCT. Wie die Computertomographie basiert sie auf der Fähigkeit von Geweben, Röntgenstrahlen auf unterschiedliche Weise zu absorbieren - abhängig von ihrer Dichte.

Im Gegensatz zur CT wird bei MSC das Scannen mit mehreren Schnitten gleichzeitig mit einer Dicke von weniger als 1 mm durchgeführt. Mit speziellen Computerprogrammen können Sie die empfangenen Daten beim Scannen im zweidimensionalen und dreidimensionalen Format konvertieren. Die Forschungsdosis, die der Patient erhält, ist minimal..

MSCT ist eine sehr informative Methode, wenn eine Operation am Knochengewebe geplant ist. Die Studie ermöglicht es Ihnen, die Wirksamkeit minimalinvasiver Verfahren zu kontrollieren - mit ihrer Hilfe können Sie diagnostische Operationen vermeiden.

Im Gegensatz zur klassischen Computertomographie ist das Vorhandensein von Metall im Körper - Endoprothesen, Stifte, Platin, Schrauben, implantierte elektronische Geräte - keine Kontraindikation für die Studie.

MSCT-Scanner sind für ein großes Patientengewicht ausgelegt - bis zu 180 kg. Die Lernzeit beträgt bis zu 30 Minuten, aber die Röntgenröhre arbeitet nicht länger als 30 Sekunden.

MSCT reagiert weniger empfindlich auf Bewegungen des Patienten. Das Verfahren ist schmerzlos und trägt nicht zum Ausbruch von Klaustrophobie bei. Nach seiner Implementierung wird keine Reststrahlung beobachtet. Bei wiederholten Mehrfachstudien besteht jedoch ein gewisses Risiko schädlicher Auswirkungen von Röntgenstrahlen auf den Körper.

Die Kosten für die CT-Untersuchung der Wirbelsäule in Moskauer Kliniken variieren zwischen 3200 und 10000 Rubel. Die Kosten für eine Untersuchung einer Wirbelsäule betragen 3200-4000 Rubel. Der Preis für die Prüfung aller Abteilungen auf einmal - 9000-10000 Rubel.

Computertomographie Bewertungen

Oleg. Ich hatte eine Wirbelsäulenverletzung und der Arzt verwies mich auf die multispirale Computertomographie. Ich habe in den Bewertungen gelesen, dass es sehr beängstigend ist, im Gerät zu sein, aber ich leide nicht an Klaustrophobie, so dass ich keine negativen Gefühle hatte. Der Tomograph läuft leise, die Couch geht leise und sanft. Die Mitarbeiter selbst arbeiten in einem abgeschirmten Raum und steuern von dort aus das Gerät. Das Haupt-Minus - unabhängig davon, wie viele Menschen forschen, erhält er immer noch eine Dosis Strahlung. Die Untersuchung wird nur in Privatkliniken durchgeführt, daher bezahlt. Insgesamt gab ich 7000 r.

Kristina. Ich hatte nach einer Röntgenaufnahme einen CT-Scan meines unteren Rückens - er fand nichts in mir, obwohl ich unter starken Rückenschmerzen litt. Die Computertomographie ergab 3 Vorsprünge und einen kleinen Leistenbruch. Der Vorgang selbst dauert nicht lange - einige Minuten. Ich hatte keine Angst. Die Prüfung lohnt sich meiner Meinung nach kostengünstig - ca. 4000 r.

Risikopersonen müssen einmal im Jahr ihre Wirbelsäule überprüfen. Gesunde Menschen können alle 2-3 Jahre untersucht werden. Dies gilt insbesondere für Personen, die mit Leichtathletik und harter körperlicher Arbeit zu tun haben..

CT-Scan der Wirbelsäule

Die Computertomographie der Wirbelsäule ist eine moderne, informative, kostengünstige und nicht-invasive Methode zur Untersuchung der Wirbelsäule, der Blutgefäße und der umgebenden Weichteile, mit der Sie die Informationen, die Sie für eine Diagnose benötigen, in einem Verfahren erhalten.

Mithilfe der Computertomographie der Wirbelsäule erhalten Sie klar geschichtete Schwarzweißbilder des Untersuchungsgebiets. Jedes dieser Bilder ist ein dünner Abschnitt von Geweben und anatomischen Formationen des menschlichen Körpers. Die Dicke der Scheiben kann abhängig von den Zielen der Studie angepasst werden. Die minimale Schnittdicke kann in der Größenordnung von 1 mm liegen. All dies macht die CT der Wirbelsäule zu einer wertvollen diagnostischen Methode, die in ihrem Informationsgehalt Röntgen oder Ultraschall überlegen ist. Die einzige Einschränkung der Methode besteht darin, dass die CT der Wirbelsäule keine qualitativ hochwertigen Bilder des Rückenmarks ermöglicht.

Was macht ein CT-Scan der Wirbelsäule

In den Bildern, die während der Untersuchung erhalten wurden, können Sie sehen:

  1. Anomalien der Wirbelsäule (Nichtverschluss der Wirbelbögen);
  2. Verengung des Wirbelkanals, die Ursachen dieser Verengung;
  3. Entzündung;
  4. Neoplasien im Knochengewebe;
  5. degenerativ-dystrophische Veränderungen der Wirbel;
  6. Rückenmarksblutung mit arteriovenöser Fehlbildung;
  7. Frakturen oder Verlagerung der Wirbel;
  8. Folgen von Verletzungen und Operationen.

CT-Scan der Wirbelsäule mit Kontrast

Die Diagnose von Erkrankungen der Wirbelsäule kann sowohl mit als auch ohne Kontrastmittel erfolgen. In Fällen, in denen die Knochen untersucht werden, nämlich die Wirbel, ihre Struktur, Dichte, Schädigung usw., ist möglicherweise kein Kontrast erforderlich. Ohne die Verwendung eines Kontrastmittels liefert die Studie möglicherweise nicht die erforderlichen Informationen über Primärtumoren und Metastasen, den Zustand der Gefäße.

Die Untersuchung der Wirbelsäule erfolgt mit einem Kontrastmittel auf Jodbasis zur intravenösen Verabreichung.

Kontrast kann eingegeben werden:

  1. einmal in einem Jet vor oder während der Untersuchung;
  2. Bolus mit einer bestimmten Geschwindigkeit während der Untersuchung mit einem speziellen Spender - Injektor.

Der Injektor ist mit dem Tomographen synchronisiert. Auf diese Weise erhalten Sie bessere und informativere Bilder..

Das Einbringen eines Kontrastmittels in das Blut des Patienten kann bei einer Person eine Reihe unangenehmer Empfindungen hervorrufen, wie z. B. einen metallischen oder sauren Geschmack im Mund, Übelkeit und Erröten des Körpers. Diese Reaktionen sind nicht gesundheitsschädlich für den Patienten. Wenn sie auftreten, kann die Untersuchung fortgesetzt werden.

Das Auftreten von Symptomen einer Unverträglichkeit gegenüber dem Kontrastmittel wie Schwindel, Schwellung des Gesichts, Halsschmerzen, Juckreiz der Haut, Urtikaria, Atemnot, Blutdruckabfall muss dem medizinischen Personal gemeldet werden, um eine rechtzeitige medizinische Versorgung zu erhalten.

Das Risiko von Komplikationen als Reaktion auf die Einführung von jodhaltigen Kontrastmitteln steigt bei Patienten mit Asthma bronchiale, Unverträglichkeit gegenüber Jod und Meeresfrüchten.

Indikationen zur Prüfung

In folgenden Fällen können Sie eine Überweisung zur Untersuchung von einem Arzt erhalten:

  1. Verletzungen der Wirbelsäure;
  2. Rachiocampsis;
  3. Entzündung der Bandscheiben und Bänder der Wirbelsäule;
  4. onkologische Erkrankungen: Bestätigung von Veränderungen, die auf Röntgenstrahlen festgestellt wurden, Bestimmung der Größe, des Ortes des Tumors, des Stadiums des Tumorprozesses;
  5. Bestimmung der Knochendichte;
  6. Verengung des Wirbelkanals;
  7. Schädigung der Wirbelsäule bei einer Reihe von Krankheiten, wie z. B. Spondylitis ankylosans;
  8. das Auftreten unangenehmer Symptome im Rücken und in den Gliedmaßen, deren Ursachen unklar sind (Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Muskelschwäche, Taubheitsgefühl usw.);
  9. das Vorhandensein implantierter chirurgischer Geräte, die Probleme verursachen;
  10. Vorbereitung auf die Wirbelsäulenchirurgie;
  11. Gewebeüberwachung nach der Operation.

Gegenanzeigen zur Untersuchung

Eine Computertomographie der Wirbelsäule wird nicht durchgeführt:

  1. Schwangerschaft jederzeit;
  2. Patientengewicht, das die Konstruktionsfähigkeiten eines bestimmten Geräts überschreitet (normalerweise bis zu 120 kg).

Mit Vorsicht und nur bei schwerwiegenden Indikationen werden folgende Patientenkategorien untersucht:

  1. Kinder unter 12 Jahren;
  2. stillende Frauen;
  3. Patienten mit Nierenversagen;
  4. mit multiplem Myelom.

Die Verwendung von Kontrastmitteln ist in folgenden Kategorien von Patienten verboten:

  1. schwangere und stillende Frauen;
  2. Patienten mit Diabetes;
  3. Patienten mit chronischer Nieren- und Leberinsuffizienz;
  4. Personen mit Unverträglichkeit gegenüber Medikamenten auf Jodbasis.

CT-Scan der Wirbelsäule

Die Einführung eines Kontrastmittels ist nur auf leeren Magen möglich, daher müssen Sie 6 Stunden vor der Untersuchung auf das Essen verzichten. Sie können sauberes Wasser trinken.

Wie werden CT-Scans der Wirbelsäule durchgeführt?

Die Projektion der untersuchten Wirbelsäule sollte weder auf dem Rücken noch auf dem Bauch Metallverschlüsse, Schmuck und Verkleidungselemente enthalten, da Metallteile Schatten auf den Bildern hinterlassen und die Diagnose erschweren können. Um sich einer Untersuchung zu unterziehen, muss eine locker sitzende Kleidung gewählt werden, in der sich der Patient lange Zeit in Rückenlage wohlfühlt.

Der Patient wird in Rückenlage auf einen beweglichen Tisch eines Computertomographen gelegt. Die Hände müssen hinter den Kopf gelegt werden. Der Körper des Patienten kann mit speziellen Gurten fixiert werden, um willkürliche oder unwillkürliche Bewegungen zu vermeiden. Die vollständige Unbeweglichkeit des Patienten bietet eine hohe Qualität und Klarheit der erhaltenen Bilder. Falls erforderlich, kann der Arzt den Patienten auffordern, den Atem anzuhalten, damit Atembewegungen nicht zu verschwommenen Bildern führen.

Kontrastmittel können vor Beginn der Untersuchung oder nach der Aufnahme der nativen Bilder verabreicht werden. Wenn ein Kontrastbolus in eine Vene injiziert wird, wird ein spezieller Katheter in den Arm des Patienten eingeführt, der über einen dünnen Schlauch mit einem Spender verbunden ist.

Wenn der Patient vorbereitet ist, wird der bewegliche Tisch des Geräts zusammen mit dem Patienten innerhalb des Tomographen bewegt, so dass sich die untersuchte Wirbelsäule des Patienten auf der gleichen Höhe wie der Scannertomograph befindet. Vor dem Einschalten des Geräts betritt das medizinische Personal den Raum neben dem Tomographen, von wo aus der Patient durch ein spezielles Fenster beobachtet. Sie können das medizinische Personal über eine bidirektionale Sprachkommunikation kontaktieren. Einige Modelle von Tomographen sind mit einer speziellen Taste zum Anrufen des medizinischen Personals ausgestattet.

Wenn die Bilder fertig sind, überprüft der Arzt ihre Klarheit und Detailgenauigkeit. Wenn die Qualität der Bilder pathologische Veränderungen im Gewebe zeigt, gilt das Untersuchungsverfahren als abgeschlossen.

Entschlüsselung der empfangenen Daten

Die Entschlüsselung erfolgt durch einen Radiologen oder einen Radiologen. Um dem Arzt zu helfen, kann der Patient die Ergebnisse früherer Untersuchungen, Meinungen von Ärzten verwandter Fachgebiete, Auszüge und Epikrisis über die durchgeführte oder durchgeführte Behandlung vorlegen. Auf den Bildern findet und beschreibt der Arzt pathologische Veränderungen in Organen und Geweben und korreliert sie mit einer bestimmten Krankheit. Es versteht sich, dass der Abschluss einer Computertomographie der Wirbelsäule keine Diagnose ist. Die Diagnose wird vom behandelnden Arzt gestellt, der die Möglichkeit hat, den Patienten zu befragen und zu untersuchen, sowie von verschiedenen Labor- und Instrumententests.

Die Entschlüsselung dauert 30 bis 60 Minuten. Danach erhält der Patient Fotos und einen medizinischen Bericht. Bilder können beispielsweise digital auf eine Diskette übertragen oder auf Papier oder Film vorgedruckt werden.

Wie oft kann ein CT-Scan der Wirbelsäule

Bilder mit Röntgenstrahlung erhalten. Ein Bild eines Abschnitts von Körpergeweben wird auf der Grundlage erstellt, wie intensiv das eine oder andere Gewebe Röntgenstrahlen absorbiert. Die Strahlendosis, die der Patient bei einer Untersuchung erhält, ist gering. Es gibt jedoch eine Reihe von Einschränkungen hinsichtlich des Volumens und der Häufigkeit der Verfahren, da Röntgenstrahlen den menschlichen Körper nachteilig beeinflussen und die Entwicklung von Krebs hervorrufen können. Das optimale Intervall zwischen den Untersuchungen sollte 12 Monate betragen, unabhängig davon, ob derselbe Bereich des Körpers wie beim ersten Mal oder ein anderer untersucht wird.

Computertomographie (CT) der Wirbelsäule

Um verschiedene Pathologien der Wirbelsäule zu identifizieren, wird eine Computertomographie (CT) verschrieben..

Mit dieser Art der Untersuchung ist es möglich, ein detailliertes Bild des untersuchten Bereichs zu erhalten, das aus mehreren Bildern besteht.

Die Computertomographie der Wirbelsäule ist eine nicht-invasive diagnostische Methode..

Sie können dies jedoch nur nach Anweisung eines Arztes tun.

Schließlich muss der Arzt die angebliche Diagnose stellen und einen bestimmten Teil der Wirbelsäule untersuchen lassen, um diese Diagnose zu bestätigen.

Was ist ein CT-Scan??

Die Computertomographie ist eine gängige diagnostische Methode. Durch das mehrschichtige Scannen mit Röntgenstrahlen erhalten Sie ein klares Bild des untersuchten Teils.

Mit einfachen Worten kann ein Computertomograph als fortschrittliches Röntgengerät bezeichnet werden. Mit einer herkömmlichen Röntgenaufnahme wird das Bild in einer Projektion aufgenommen, und mit der Computertomographie wird das Objekt von allen sichtbaren Seiten untersucht. Eine Reihe von Röntgenstrahlen in verschiedenen Projektionen.

Die Anzahl der Aufnahmen und der Abstand zwischen den Schichten werden durch die Fähigkeiten des Geräts bestimmt. Einige machen bis zu 64 Bilder, die Dicke der Schichten überschreitet 1 mm nicht.

Die Untersuchung wird auf einem speziellen Tomographen durchgeführt. Von der Röntgenröhre gibt es einen Strahlenstrahl, der fächerförmig gerichtet ist. Er bewegt sich um den Körper herum. Mit Hilfe von Strahlen wird der Körper gescannt. Gegenüber der Röhre sind Detektoren in einem Kreis installiert, die die Intensität der Strahlung nach dem Durchgang durch den Körper aufzeichnen.

Als Ergebnis wird ein dreidimensionales Bild des untersuchten Bereichs erzeugt. Es wird aufgrund der Tatsache erhalten, dass der Computer alle Bilder verarbeitet und ein dreidimensionales Modell simuliert.

Dieses Ergebnis kann dank der speziellen Vorrichtung des Tomographen erzielt werden. Die Quelle der Strahlen ist eine ringförmige Kontur, in der eine spezielle Couch für den Patienten installiert ist.

Vorteile und Unterschiede zu anderen Diagnosemethoden

Die Computertomographie ist eine informativere Technik als herkömmliche Röntgenaufnahmen. Es wird verwendet, um die meisten Erkrankungen der Wirbelsäule zu erkennen..

Die Vorteile der Methode umfassen:

  • die Möglichkeit, Bilder von Knochenstrukturen und Weichteilen zu erhalten;
  • Ausführungsgeschwindigkeit (für die Inspektion von 1 Abteilung reichen 5 Minuten aus);
  • relativ niedrige Kosten, optimales Preis-Leistungs-Verhältnis;
  • Visualisierung der äußeren und inneren Struktur der Wirbelsäule.

Im Gegensatz zur MRT macht die Computertomographie den Patienten nicht unbedingt vollständig bewegungsunfähig. Kleine Bewegungen beeinträchtigen die Genauigkeit des Verfahrens nicht. Darüber hinaus kann die Computertomographie für Personen durchgeführt werden, bei denen Metall- oder elektronische Geräte in den Körper implantiert sind..

Mit der Computertomographie können Sie:

  • Knochenschäden untersuchen;
  • siehe betroffene Gelenke;
  • Überprüfen Sie den Zustand der Blutgefäße.
  • Identifizierung von Erkrankungen der Wirbelsäule (Skoliose, Osteoporose, Hernien und andere Pathologien);
  • Untersuchen Sie die Organe von Brust, Darm, Magen und Urogenitalsystem.

CT wird oft unmittelbar nach einer Verletzung verschrieben. Während der Diagnose sind Blutungen deutlich sichtbar. Meistens wird die Computertomographie in Fällen verschrieben, in denen Knochenstrukturen sichtbar sind. Zur Untersuchung von Weichteilen mittels Magnetresonanztomographie.

Ein Spezialist kann alle beim Scannen erhaltenen Bilder untersuchen und in jeder Ebene rekonstruieren und ein dreidimensionales Modell erstellen.

Video: "Was ist der Unterschied zwischen CT und MRT?"

Arten der CT-Diagnostik der Wirbelsäule und was sie zeigen

Je nach Art der Durchführung werden zwei Methoden des Verfahrens unterschieden: native Untersuchung und Bolusuntersuchung. Native Native beinhaltet Tomographie ohne Kontrast. Während einer Bolusstudie wird ein intravenöser Katheter in den Patienten eingeführt, durch den ein Röntgenkontrastmittel in den Körper injiziert wird..

Sie konzentrieren sich auf die Indikationen und Verschreibungen des Arztes und können eine Computertomographie solcher Teile der Wirbelsäule durchführen: Brust; lumbosakral; zervikal.

Als Ergebnis der Untersuchung ist es möglich zu visualisieren:

  • Knochenstrukturen;
  • Wirbelkörper;
  • Zustand des Wirbelkanals;
  • Rückenmarksposition;
  • Bänder;
  • Bandscheiben.

Mithilfe der Untersuchung können Sie die Dicke und Integrität einzelner Knochenstrukturen bestimmen und deren Dichte ermitteln.

Welche Erkrankungen der Wirbelsäule machen CT

Der Arzt kann den Patienten zur Computertomographie für verschiedene Erkrankungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks schicken.

Indikationen für die CT sind:

  • Rückenverletzungen;
  • Verdacht auf eine Fraktur der Wirbelsäule, einschließlich Kompression (bei einer herkömmlichen Röntgenaufnahme ist eine Kompressionsfraktur schlecht sichtbar, da sie durch vertikale Kompression der Wirbel entsteht);
  • Osteochondrose;
  • Ausdehnung, Verengung des Wirbelkanals;
  • Tumoren der Wirbelsäule, die die Weichteile umgeben, die in die Wirbel sprossen;
  • Zerstörung der Wirbel vor dem Hintergrund der Osteoporose, eitrige Prozesse, die aufgrund einer Blutvergiftung begannen, spezifische infektiöse Läsionen (Knochentuberkulose, Syphilis);
  • angeborene Fehlbildungen der Wirbel, zum Beispiel Bifurkation der Prozesse;
  • Multiple Sklerose;
  • Hernie, Vorsprung der Bandscheibe.

Die Computertomographie wird in Fällen verschrieben, in denen der Patient Beschwerden über Rückenschmerzen, ein Gefühl der Enge und eine Einschränkung der Mobilität hat. Es wird empfohlen, bei radikulärem Syndrom, das durch Taubheitsgefühl der Gliedmaßen und Parese gekennzeichnet ist, untersucht zu werden. Die CT wird auch zur Vorbereitung auf chirurgische Eingriffe an der Wirbelsäule und nach deren Durchführung zur Kontrolle durchgeführt.

Gegenanzeigen für CT

Einige Patienten sollten nicht untersucht werden..

Die Liste der Kontraindikationen umfasst:

  • Schwangerschaft (aufgrund der möglichen negativen Auswirkung von Röntgenstrahlen auf den Fötus);
  • Gewicht über 150 kg;
  • das Vorhandensein von Fremdkörpern aus Metall und Gips im untersuchten Gebiet;
  • schweres Nierenversagen;
  • Alter unter 14 Jahren (die Entscheidung über die Zweckmäßigkeit der Untersuchung der Kinder trifft der Arzt zusammen mit den Eltern).

Geschlossene Geräte untersuchen keine Patienten mit Klaustrophobie.

Video: "Computertomographie der Wirbelsäule"

Wie ist der CT-Scan der Wirbelsäule, Vorbereitung?

Für die meisten Arten der Computertomographie ist keine spezielle Ausbildung erforderlich. In einigen medizinischen Zentren wird jedoch empfohlen, vor dem CT-Scan der lumbosakralen Abteilung Produkte, die die Gasbildung erhöhen, von der Ernährung auszuschließen. Am Vorabend der Untersuchung können Sie einen reinigenden Einlauf machen.

Wenn Sie vorhaben, eine Tomographie mit einem Kontrastmittel durchzuführen, wird empfohlen, 6 Stunden vor dem Eingriff keine Nahrung und keine Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Vor der Diagnose müssen alle im untersuchten Bereich befindlichen Metallgegenstände entfernt werden: Ketten, Anhänger, Ohrringe, Kleidung mit Metalleinsätzen. Wenn der Patient nervös ist, kann ihm eine Sedierung angeboten werden..

Die Computertomographie wird in einem speziellen Gerät in Rückenlage durchgeführt. Der Patient wird auf eine bewegliche Couch des Tomographen gelegt.

Bei Bedarf kann es mit Rollen und Riemen in einer festen Position befestigt werden. Dies hilft, versehentliche Körperbewegungen zu verhindern..

Bei der Tomographie bewegt sich der Tisch nur in einer horizontalen Ebene, und der Ring, in dem sich die Detektoren befinden, dreht sich um den Patienten. Während des Vorgangs müssen Sie versuchen, sich nicht zu bewegen.

Es ist wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen (der Arzt wird sagen, wann Sie den Atem anhalten müssen, wann Sie wieder mit dem Atmen beginnen können)..

Das Verfahren verursacht keine Beschwerden. Während des Verhaltens hört das Subjekt nur ein kleines Geräusch, das vom Gerät erzeugt wird.

Im Behandlungsraum zum Zeitpunkt der Tomographie ist der Patient allein. Aber keine Sorge. Die Räume sind mit einem Feedback-System ausgestattet, sodass die untersuchte Person mit medizinischem Personal sprechen kann. Ein Video des Behandlungsraums ermöglicht es den Ärzten, alles zu sehen, was im Büro passiert.

Um eine Computertomographie mit Kontrast durchzuführen, führt der Anästhesist eine spezielle röntgendichte Substanz durch einen intravenösen Katheter ein. Die Platzierung des Katheters unterscheidet sich nicht von der üblichen intravenösen Injektion. Das Medikament wird schmerzfrei verabreicht.

Nach Erhalt eines Kontrastmittels stellen viele Patienten fest, dass sich Wärme über den Körper ausbreitet. Dies wirkt sich günstig auf das Verfahren aus, da sich die Person zusätzlich entspannt.

Das Verfahren zur Computertomographie mit und ohne Kontrast ist nicht anders. Die Gesamtdauer des Eingriffs beträgt 10-15 Minuten, manchmal kann es bis zu einer halben Stunde dauern. Nach Abschluss müssen Sie warten, bis die Wirkung von Beruhigungsmitteln (falls verwendet) beendet ist. Nach einer Röntgenuntersuchung wird ihnen empfohlen, viel zu trinken. Flüssigkeit beschleunigt die Kontrastentfernung aus dem Körper.

Ungefähre Preise in Russland und der Ukraine für CT-Scans der Wirbelsäule

Vor der Anmeldung zu einer Untersuchung sind die Patienten daran interessiert, wie viel sie für die Diagnose bezahlen müssen..

In der Hauptstadt Russlands betragen die Kosten für die Diagnose einer Abteilung 3200–5300 p. abhängig von der Preispolitik der Klinik. In Städten von regionaler Bedeutung können Sie eine solche Umfrage für 1700-2000 p durchführen. Eine Untersuchung mit Kontrast kostet das Zweifache.

In der Ukraine müssen für die Untersuchung eines Abschnitts der Wirbelsäule 650-1000 UAH bezahlt werden. Wenn Sie die gesamte Wirbelsäule scannen, um nach Metastasen zu suchen, müssen Sie 1750 UAH angeben. Für die Computertomographie mit Kontrast müssen ca. 1700 UAH bezahlt werden.

Unabhängig davon sollten Sie herausfinden, wie viel es kostet, die Ergebnisse der Untersuchung auf Diskette auf Band aufzuzeichnen. In einigen Kliniken sind diese Leistungen im Gesamtbetrag enthalten, in anderen - die Zahlung erfolgt separat.

Fazit

Zur Erkennung von Erkrankungen der Wirbelsäule wird eine Computertomographie vorgeschrieben. Die Untersuchung dauert 10-30 Minuten. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Veränderungen der Knochenstrukturen, Deformationen der Bandscheiben, Tumoren, Veränderungen des Lumens des Wirbelkanals zu identifizieren.

  • Die Computertomographie ist die Untersuchung von Gewebe mit Röntgenstrahlen. Das Gerät nimmt mehrschichtige Bilder auf, aus denen Sie ein dreidimensionales Bild erstellen können. Die Bilder zeigen Knochengewebe, Nervenwurzeln und das Lumen des Wirbelkanals. Die Untersuchung ist absolut schmerzfrei.
  • Der Hauptvorteil ist die Möglichkeit einer umfassenden Untersuchung der Wirbelsäule, des Wirbelkanals, der Bandscheiben und der einzelnen Wirbel.
  • Abhängig von den Beschwerden kann der Arzt eine Tomographie der Hals-, Brust- oder Sakral-Lenden-Wirbelsäule verschreiben. Aufgrund der Indikationen und der angeblichen Diagnose wird ein konventioneller CT-Scan oder ein Kontrastmittel verschrieben.
  • Eine besondere Vorbereitung vor der Prüfung ist nicht erforderlich. Wenn Sie eine CT mit Kontrastmittel durchführen, müssen Sie 6 Stunden vor der Untersuchung nicht essen und 1 Stunde vor dem Eingriff Wasser trinken.
  • Die Diagnose wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt - einem Computertomographen. Der Patient wird auf einen Tisch gelegt, der sich während des Eingriffs in horizontaler Projektion bewegt, und der Tomographieröhrchen dreht sich um den Patienten.
  • Die Kosten des Verfahrens hängen von der Preispolitik der Klinik ab. In Russland müssen Sie mindestens 1.700 Rubel für die Prüfung bezahlen, in der Ukraine - 600 UAH.