Komplikationen nach Wirbelsäulenpunktion

Die Punktion von Liquor cerebrospinalis wird in der medizinischen Terminologie als Lumbalpunktion bezeichnet, und die Flüssigkeit selbst wird als Liquor cerebrospinalis bezeichnet. Die Lumbalpunktion ist eine der kompliziertesten Methoden, die diagnostische, anästhetische und therapeutische Zwecke verfolgt. Das Verfahren ist die Einführung einer speziellen sterilen Nadel (Länge bis zu 6 cm) zwischen dem 3. und 4. Wirbel unter der Arachnoidalmembran des Rückenmarks, außerdem ist das Gehirn selbst überhaupt nicht betroffen, und dann wird eine bestimmte Dosis Cerebrospinalflüssigkeit entfernt. Es ist diese Flüssigkeit, die genaue und nützliche Informationen liefert. Unter Laborbedingungen wird der Gehalt an Zellen und verschiedenen Mikroorganismen untersucht, um Proteine, verschiedene Infektionen und Glucose nachzuweisen. Der Arzt bewertet auch die Transparenz der Liquor cerebrospinalis.

Die Punktion der Wirbelsäule wird am häufigsten bei Verdacht auf Infektionen des Zentralnervensystems angewendet, die Krankheiten wie Meningitis und Enzephalitis verursachen. Multiple Sklerose ist sehr schwer zu diagnostizieren, daher ist eine Lumbalpunktion unverzichtbar. Infolge der Punktion wird die Liquor cerebrospinalis auf Antikörper untersucht. Wenn im Körper Antikörper vorhanden sind, ist die Diagnose einer Multiplen Sklerose praktisch gestellt. Die Punktion wird verwendet, um einen Schlaganfall zu unterscheiden und die Art seines Auftretens zu identifizieren. Die Flüssigkeit wird in 3 Röhrchen gesammelt, um später die Blutbeimischung zu vergleichen.

Mithilfe der Lumbalpunktion hilft die Diagnose, Entzündungen des Gehirns, Subarachnoidalblutungen zu erkennen oder den Bandscheibenvorfall mit Einführung eines Kontrastmittels zu bestimmen sowie den Druck der Flüssigkeit im Rückenmark zu messen. Zusätzlich zum Sammeln von Flüssigkeit für Forschungszwecke achten Experten auf die Leckrate, d.h. Wenn in einer Sekunde ein deutlicher Tropfen auftritt, hat der Patient in diesem Bereich keine Probleme. In der medizinischen Praxis wird eine Rückenmarkpunktion verschrieben, deren Folgen manchmal sehr schwerwiegend sein können, um überschüssige Liquor cerebrospinalis zu entfernen und dadurch den Hirndruck bei gutartiger Hypertonie zu senken. Sie wird zur Verabreichung von Arzneimitteln für verschiedene Krankheiten, beispielsweise chronischen normotensiven Hydrozephalus, verwendet.

Gegenanzeigen zur Lumbalpunktion

Die Verwendung einer Lumbalpunktion ist bei Verletzungen, Krankheiten, Formationen und einigen Prozessen im Körper kontraindiziert:

• Wassersucht mit volumetrischer Bildung im Temporal- oder Frontallappen;

• Verletzung des Hirnstamms;

• Dekubitus der lumbosakralen Zone;

• Haut- und subkutane Infektionen in der Lendengegend;

• äußerst schwerwiegender Zustand des Patienten.

In jedem Fall führt der Arzt zunächst eine Reihe von Tests durch, um die dringende Notwendigkeit einer Punktion des Rückenmarks zu überprüfen. Die Folgen können, wie bereits erwähnt, sehr, sehr schwerwiegend sein, da das Verfahren riskant ist und bestimmte Risiken birgt.

Punktion des Rückenmarks und seine Folgen

In den ersten Stunden (2-3 Stunden) nach dem Eingriff sollten Sie niemals aufstehen, Sie müssen auf einer ebenen Fläche auf Ihrem Bauch liegen (ohne Kissen), später können Sie sich auf die Seite legen, strenge Bettruhe sollte für 3-5 Tage eingehalten und nicht eingenommen werden Steh- oder Sitzposition, um verschiedene Komplikationen zu vermeiden. Nach einer Lumbalpunktion treten bei einigen Patienten Schwäche, Übelkeit, Schmerzen in der Wirbelsäule und Kopfschmerzen auf. Ein Arzt kann Medikamente (entzündungshemmende und Schmerzmittel) verschreiben, um die Symptome zu lindern oder zu lindern. Komplikationen nach einer Lumbalpunktion können aufgrund eines falschen Verfahrens auftreten. Hier ist eine Liste möglicher Komplikationen, die sich aus falschen Aktionen ergeben:

• verschiedene Pathologien des Gehirns;

• die Bildung von epidermoiden Tumoren im Wirbelkanal;

• Schäden an den Bandscheiben;

• erhöhter Hirndruck in der Onkologie;

Wenn der Eingriff von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt wurde, alle erforderlichen Regeln strikt eingehalten wurden und der Patient den Empfehlungen des Arztes folgt, werden die Folgen minimiert. Wenden Sie sich an unser medizinisches Zentrum, in dem nur erfahrene Ärzte arbeiten. Riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit!

Die Punktion des Rückenmarks (Lumbalpunktion) ist eine Art der Diagnose, die ziemlich kompliziert ist. Während des Eingriffs wird eine kleine Menge Cerebrospinalflüssigkeit entfernt oder Arzneimittel und andere Substanzen werden in den Lendenwirbelkanal eingeführt. Dabei ist das Rückenmark nicht direkt betroffen. Das Risiko, das während einer Punktion entsteht, fördert eine seltene Anwendung der Methode ausschließlich in einem Krankenhaus.

Der Zweck der Wirbelsäulenpunktion

Die Punktion des Rückenmarks erfolgt für:

Wirbelsäulenpunktion

Probenahme einer kleinen Menge Cerebrospinalflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit). Weiterhin wird ihre Histologie durchgeführt: Messung des Drucks der Cerebrospinalflüssigkeit im Cerebrospinalkanal, Entfernen überschüssiger Cerebrospinalflüssigkeit, Verabreichung von Arzneimitteln an den Cerebrospinalkanal, Linderung schwieriger Wehen zur Verhinderung von Schmerzschock sowie Anästhesie vor der Operation; Bestimmung der Art des Schlaganfalls; Isolierung Tumormarker, Zisterne und Myelographie.

Mit Hilfe der Wirbelsäulenpunktion werden folgende Krankheiten diagnostiziert:

bakterielle, pilzliche und virale Infektionen (Meningitis, Enzephalitis, Syphilis, Arachnoiditis), Subarachnoidalblutungen (Blutungen im Gehirnbereich), bösartige Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks, Entzündungszustände des Nervensystems (Guillain-Barré-Syndrom, Multiple Sklerose) und Autoimmus Prozesse.

Oft wird eine Wirbelsäulenpunktion mit einer Knochenmarkbiopsie identifiziert, aber diese Aussage ist nicht ganz richtig. Bei einer Biopsie wird eine Gewebeprobe für die weitere Forschung entnommen. Der Zugang zum Knochenmark erfolgt durch eine Brustbeinpunktion. Mit dieser Methode können Sie Knochenmarkspathologien, einige Blutkrankheiten (Anämie, Leukozytose und andere) sowie Knochenmarkmetastasen identifizieren. In einigen Fällen kann während einer Punktion eine Biopsie durchgeführt werden..

Unsere Leser empfehlen

Zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen der Gelenke verwendet unser regelmäßiger Leser die von führenden deutschen und israelischen Orthopäden empfohlene nicht-chirurgische Behandlungsmethode, die immer beliebter wird. Nachdem wir es sorgfältig studiert hatten, beschlossen wir, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.

Indikationen für eine Wirbelsäulenpunktion

Bei Infektionskrankheiten, Blutungen und bösartigen Neubildungen wird eine obligatorische Punktion des Rückenmarks durchgeführt.

Nehmen Sie in einigen Fällen eine Punktion mit relativen Indikationen:

entzündliche Polyneuropathie, Fieber unbekannter Pathogenese, demilienisierende Krankheiten (Multiple Sklerose), systemische Erkrankungen des Bindegewebes.

Vorbereitungsphase

Vor dem Eingriff erklären die medizinischen Mitarbeiter dem Patienten: Warum brauchen sie eine Punktion, wie verhalten sie sich während der Manipulation, wie bereiten sie sich darauf vor sowie mögliche Risiken und Komplikationen.

Die Punktion des Rückenmarks umfasst die folgenden Vorbereitungen:

Schriftliche Einwilligung zur Manipulation. Vorlage von Blutuntersuchungen zur Beurteilung der Gerinnbarkeit sowie der Arbeit von Nieren und Leber. Hydrozephalus und einige andere Krankheiten erfordern Computertomographie und MRT des Gehirns. Sammlung von Informationen über die Krankheitsgeschichte, neuere und chronisch pathologische Prozesse.

Der Spezialist muss über die vom Patienten eingenommenen Arzneimittel informiert werden, insbesondere über solche, die das Blut verdünnen (Warfarin, Heparin), betäuben oder entzündungshemmend wirken (Aspirin, Ibuprofen). Der Arzt sollte sich der bestehenden allergischen Reaktion bewusst sein, die durch Lokalanästhetika, Anästhesiemedikamente, jodhaltige Medikamente (Novocain, Lidocain, Jod, Alkohol) sowie Kontrastmittel verursacht wird.

Es ist notwendig, die Einnahme von Blutverdünnern sowie Analgetika und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln im Voraus abzubrechen.

Vor dem Eingriff werden 12 Stunden lang kein Wasser und keine Lebensmittel konsumiert.

Frauen müssen Angaben zur angeblichen Schwangerschaft machen. Diese Informationen sind aufgrund der angeblichen Röntgenuntersuchung während des Eingriffs und der Verwendung von Anästhetika erforderlich, die für das ungeborene Kind eine unerwünschte Wirkung haben können.

Ihr Arzt kann Ihnen ein Medikament verschreiben, das vor dem Eingriff eingenommen werden muss..

Obligatorische Anwesenheit einer Person, die sich neben dem Patienten befindet. Ein Kind darf in Gegenwart einer Mutter oder eines Vaters eine Wirbelsäulenpunktion durchführen.

Verfahrenstechnik

Führen Sie eine Punktion des Rückenmarks in einer Krankenstation oder einem Behandlungsraum durch. Vor dem Eingriff leert der Patient die Blase und zieht sich Krankenhauskleidung an.

Rückenmarkpunktion

Der Patient liegt auf der Seite, beugt die Beine und drückt sie an den Bauch. Der Hals sollte auch in einer gebogenen Position sein, das Kinn wird gegen die Brust gedrückt. In einigen Fällen wird eine Rückenmarkpunktion durchgeführt, während der Patient sitzt. Ihr Rücken sollte so fest wie möglich sein..

Die Haut im Punktionsbereich wird von Haaren gereinigt, desinfiziert und mit einem sterilen Tuch verschlossen.

Ein Spezialist kann Vollnarkose oder Lokalanästhetikum verwenden. In einigen Fällen kann ein Beruhigungsmittel verwendet werden. Auch während des Eingriffs werden Herzschlag, Puls und Blutdruck kontrolliert.

Die histologische Struktur des Rückenmarks ermöglicht das sicherste Einführen der Nadel zwischen 3 und 4 oder 4 und 5 der Lendenwirbel. Mit der Fluoroskopie können Sie ein Videobild auf dem Monitor anzeigen und den Manipulationsprozess überwachen.

Ferner führt ein Spezialist eine Probenahme von Liquor cerebrospinalis für weitere Studien durch, überschüssige Liquor cerebrospinalis wird entfernt oder das erforderliche Arzneimittel wird verabreicht. Die Flüssigkeit wird ohne Hilfe freigesetzt und füllt das Reagenzglas tropfenweise. Dann wird die Nadel entfernt, die Haut mit einem Verband bedeckt.

Cerebrospinalflüssigkeitsproben werden an eine Laborstudie geschickt, in der die Histologie direkt stattfindet.

Liquor cerebrospinalis

Der Arzt beginnt Rückschlüsse auf die Art des Flüssigkeitsausstoßes und sein Aussehen zu ziehen. Unter normalen Bedingungen ist die Liquor cerebrospinalis transparent und fließt in 1 Sekunde einen Tropfen heraus.

Am Ende des Verfahrens müssen Sie:

Einhaltung der Bettruhe für 3 bis 5 Tage auf Empfehlung eines Arztes, Befinden des Körpers in horizontaler Position für mindestens drei Stunden, Beseitigung körperlicher Anstrengung.

Wenn die Einstichstelle sehr schmerzhaft ist, können Sie auf Schmerzmittel zurückgreifen.

Die Risiken

Nebenwirkungen nach Punktion des Rückenmarks treten in 1–5 von 1000 Fällen auf. Es besteht das Risiko von:

Axialkeilbildung, Meningismus (es gibt Symptome einer Meningitis ohne entzündlichen Prozess), Infektionskrankheiten des Zentralnervensystems, starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel. Der Kopf kann mehrere Tage lang schmerzen, die Wurzeln des Rückenmarks beschädigen, Blutungen, Zwischenwirbelhernien, Epidermoidzysten und meningeale Reaktionen.

Wenn sich die Folgen der Punktion in Schüttelfrost, Taubheitsgefühl, Fieber, Engegefühl im Nacken und Ausfluss an der Punktionsstelle äußern, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Es gibt eine Meinung, dass eine Wirbelsäulenpunktion das Rückenmark schädigen kann. Es ist falsch, da das Rückenmark höher ist als die Lendenwirbelsäule, wo die Punktion direkt durchgeführt wird.

Gegenanzeigen zur Wirbelsäulenpunktion

Die Punktion des Rückenmarks ist wie viele andere Forschungsmethoden kontraindiziert. Eine Punktion ist bei stark erhöhtem Hirndruck, Wassersucht oder Ödemen des Gehirns sowie bei Vorhandensein verschiedener Formationen im Gehirn verboten.

Es wird nicht empfohlen, eine Punktion bei Pustelausschlägen in der Lendenwirbelsäule, Schwangerschaft, beeinträchtigter Blutgerinnung, Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten, Ruptur von Aneurysmen des Gehirns oder des Rückenmarks vorzunehmen.

In jedem Einzelfall muss der Arzt das Manipulationsrisiko und seine Folgen für das Leben und die Gesundheit des Patienten detailliert analysieren.

Es ist ratsam, sich an einen erfahrenen Arzt zu wenden, der nicht nur ausführlich erklärt, warum eine Punktion des Rückenmarks erforderlich ist, sondern das Verfahren auch mit minimalem Gesundheitsrisiko für den Patienten durchführt.

Oft Rückenschmerzen oder Gelenkschmerzen?

Haben Sie einen sitzenden Lebensstil? Sie können sich keiner königlichen Haltung rühmen und versuchen, Ihre Beuge unter Ihren Kleidern zu verstecken. Sie denken, dass dies bald von selbst verschwinden wird, aber die Schmerzen verstärken sich nur... Viele Wege wurden versucht, aber nichts hilft... Und jetzt sind Sie bereit, dies auszunutzen jede Gelegenheit, die Ihnen lang erwartetes Wohlbefinden gibt!

Es gibt ein wirksames Mittel. Ärzte empfehlen >>!

Punktion der Wirbelsäule Folgen

Die Lumbalpunktion des Rückenmarks (Lumbalpunktion, Wirbelsäulen-, Lenden- oder Wirbelsäulenpunktion) wird am unteren Rücken im Bereich der Lendenwirbelsäule durchgeführt. Während der Operation wird eine medizinische Nadel zwischen die beiden Lendenknochen der Wirbelsäule (Wirbel) eingeführt, um entweder eine Probe der Liquor cerebrospinalis zu erhalten oder zu therapeutischen oder anästhetischen Zwecken die Stelle zu betäuben oder therapeutische Maßnahmen zu ergreifen.

Das Verfahren ermöglicht es Spezialisten, gefährliche Pathologien zu erkennen:

  • Meningitis;
  • Neurosyphilis;
  • Abszess;
  • verschiedene Störungen des Zentralnervensystems;
  • GBS;
  • multiple demyelinisierende Sklerose;
  • alle Arten von Krebs des Gehirns und des Rückenmarks.

Manchmal verwenden Ärzte eine Lumbalpunktion, um Schmerzmittel während der Chemotherapie zu verabreichen.

Wofür wird eine Punktion durchgeführt?

Die Lumbalpunktion des Rückenmarks wird von Ärzten empfohlen für:

  • Auswahl der Liquor cerebrospinalis für die Forschung;
  • Aufklärung des Drucks in der Liquor cerebrospinalis;
  • Spinalanästhesie;
  • die Einführung von Chemotherapeutika und medizinischen Lösungen;
  • Durchführung von Myelographie und Zisterne.

Wenn das Rückenmark für die obigen Verfahren punktiert wird, wird dem Patienten eine Pigmentlösung oder eine radioaktive Zusammensetzung mit einer Injektion injiziert, um ein klares Bild des Flüssigkeitsstroms zu erhalten.

Mit den während dieses Vorgangs gesammelten Informationen können Sie Folgendes feststellen:

  • gefährliche mikrobielle, virale und pilzliche Infektionen, einschließlich Enzephalitis, Syphilis und Meningitis;
  • Blutung in den Subarachnoidalraum des Gehirns (SAH);
  • einige Arten von Krebs, die im Gehirn und Rückenmark auftreten;
  • Die meisten entzündlichen Zustände des Zentralnervensystems, zum Beispiel Multiple Sklerose, akute Polyradikulitis, verschiedene Lähmungen.

Risiken und Folgen einer Lumbalpunktion

Eine Lumbalpunktion der Wirbelsäule ist ein gefährlicher Vorgang. Nur ein qualifizierter Arzt mit einem speziellen Werkzeug und tiefem Wissen kann eine Punktion korrekt durchführen.

Manipulationen in der Wirbelsäule können negative Folgen haben. Sie können führen zu:

Wohin geht die Nadel für Liquor cerebrospinalis?

  • Kopfschmerzen;
  • leichte Schmerzen
  • Blutung
  • erhöhter Hirndruck;
  • Hernienbildung;
  • Entwicklung eines Cholesteatoms - eine tumorähnliche Formation, die tote Epithelzellen und eine Mischung anderer Substanzen enthält.

Sehr oft haben Patienten nach einer Lumbalpunktion starke Kopfschmerzen. Das Unwohlsein tritt auf, wenn Flüssigkeit in eng beieinander liegende Gewebe gelangt..

Patienten bemerken häufig Kopfschmerzen im Sitzen und Stehen. Es verschwindet oft, wenn der Patient ins Bett geht. Angesichts des aktuellen Bildes empfehlen die behandelnden Ärzte, in den ersten 2-3 Tagen nach der Operation einen sitzenden Lebensstil zu führen und Bettruhe zu beobachten.

Unerbittliche Schmerzen in der Wirbelsäule sind eine häufige Erkrankung von Patienten, die sich einer Wirbelsäulenpunktion unterziehen. Der Schmerz kann an der Einstichstelle lokalisiert und entlang der Rückseite der Beine verteilt werden.

Die wichtigsten Kontraindikationen

Eine Lumbalpunktion des Rückenmarks ist bei Patienten mit Verdacht auf oder bereits festgestellter Hirnluxation, dem Vorliegen von Stammsymptomen, streng kontraindiziert.

Ein Abfall des cerebrospinalen Flüssigkeitsdrucks im Wirbelsäulenvolumen (bei Vorhandensein eines hohen Blutdrucks) kann gefährliche Folgen haben. Es kann Mechanismen der Verletzung des Hirnstamms auslösen und dadurch den Tod des Patienten im Operationssaal provozieren.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen sollten bei der Durchführung einer Punktion bei Patienten mit Blutungsstörungen, blutungsanfälligen Personen sowie bei der Einnahme von Blutverdünnern (Antikoagulanzien) getroffen werden. Diese beinhalten:

  • Warfarin;
  • Clopidogrel;
  • Einige handelsübliche Analgetika wie Aspirin, Ivalgin oder Naproxen-Natrium.

Wie man eine Punktion macht

Eine Lumbalpunktion kann in einer Klinik oder in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Vor dem Eingriff wird der Rücken des Patienten mit einer antiseptischen Seife gewaschen, mit Alkohol oder Jod desinfiziert und mit einem sterilen Tuch abgedeckt. Die Punktionsstelle wird mit einem wirksamen Anästhetikum desinfiziert.

Eine solche Punktion erfolgt zwischen dem dritten und vierten oder vierten und fünften Dornfortsatz der Wirbelsäule. Der Bezugspunkt der interspinösen Lücke ist die Kurve, die die Oberseiten des Iliums der Wirbelsäule umreißt.

Standard-Punktionsstelle der Wirbelsäule

Der Patient, der sich dem Eingriff unterziehen wird, wird horizontal auf die Couch gelegt (links oder rechts). Seine gebogenen Beine sind gegen seinen Bauch gedrückt und sein Kopf ist gegen seine Brust. Die Haut im Punktionsbereich wird mit Jod und Alkohol behandelt. Die Punktionsstelle wird durch subkutane Verabreichung einer Novocainlösung anästhesiert.

Während der Anästhesieperiode führt der Arzt eine Punktion des Unterschalenraums mit einer medizinischen Nadel mit einem 10-12 cm langen und 0,5-1 mm dicken Mandrin durch. Der Arzt sollte die Nadel streng in die Sagittalebene einführen und etwas nach oben richten (entsprechend der gekachelten Position der Dornformationen)..

Wenn sich die Nadel dem Unterschalenraum nähert, erfährt sie einen Widerstand durch den Kontakt zwischen dem interspinösen und dem gelben Band. Es ist leicht, die Schichten des epiduralen Fettgewebes zu überwinden und beim Durchgang durch das starke Medulla auf Widerstand zu stoßen.

Zum Zeitpunkt der Punktion können der Arzt und der Patient das Gefühl haben, dass eine Nadel herunterfällt. Dies ist ein völlig normales Phänomen, das nicht zu befürchten ist. Die Nadel sollte 1-2 mm vorgeschoben werden und das Mandrin entfernen. Nach dem Entfernen des Dorns von der Nadel sollte die Liquor cerebrospinalis fließen. Normalerweise sollte die Flüssigkeit eine transparente Farbe haben und spärliche Tropfen herausfließen lassen. Mit modernen Manometern kann der Druck in der Liquor cerebrospinalis gemessen werden.

Das Zusammendrücken der Liquor cerebrospinalis mit einer Spritze ist strengstens untersagt, da dies zu einer Luxation des Gehirns und einer Verletzung des Rumpfes führen kann.

Nach Feststellung des Drucks und Entnahme der Liquor cerebrospinalis muss die Spritzennadel entfernt und die Einstichzone mit einem sterilen Pflaster verschlossen werden. Der Vorgang dauert ca. 45 Minuten. Nach der Punktion muss der Patient mindestens 18 Stunden im Bett liegen.

Was passiert nach dem Eingriff?

Patienten dürfen am Tag des Eingriffs keine aktive und harte Arbeit verrichten. Der Patient kann erst nach Erlaubnis des Arztes zum normalen Leben zurückkehren.

Nach einer Punktion wird den meisten Patienten empfohlen, Schmerzmittel zu verwenden, die Kopfschmerzen und Schmerzen im Punktionsbereich lindern können..

Eine durch Punktion entnommene Flüssigkeitsprobe wird in die Schachtel gegeben und zur Analyse an das Labor geliefert. Der Laborassistent als Ergebnis von Forschungsaktivitäten findet heraus:

  • Indikatoren für Liquor cerebrospinalis;
  • Proteinkonzentration in der Probe;
  • Konzentration der weißen Blutkörperchen;
  • das Vorhandensein von Mikroorganismen;
  • die Existenz von krebsartigen und verstümmelten Zellen in einer Probe.

Was sollten die Indikatoren für Liquor cerebrospinalis sein? Ein gutes Ergebnis zeichnet sich durch eine klare, farblose Flüssigkeit aus. Wenn die Probe einen stumpfen, gelblichen oder rosafarbenen Schimmer aufweist, weist dies auf eine Infektion hin.

Die Proteinkonzentration in der Probe (das Vorhandensein von Gesamtprotein und spezifischen Proteinen) wird untersucht. Ein erhöhter Proteingehalt weist auf eine schlechte Gesundheit des Patienten und die Entwicklung von Entzündungsprozessen hin. Wenn das Protein über 45 mg / dl liegt, können Infektionen und zerstörerische Prozesse vorliegen..

Die Konzentration der weißen Blutkörperchen ist wichtig. Die Probe sollte normalerweise bis zu 5 mononukleäre weiße Blutkörperchen (weiße Blutkörperchen) enthalten. Ein Anstieg der Anzahl weißer Blutkörperchen weist auf eine Infektion hin.

Es wird auf die Konzentration von Zucker (Glukose) hingewiesen. Ein niedriger Zuckergehalt in der entnommenen Probe bestätigt eine Infektion oder andere pathologische Zustände.

Der Nachweis von Keimen, Viren, Pilzen oder Mikroorganismen weist auf die Entwicklung einer Infektion hin.

Der Nachweis von krebsartigen, verstümmelten oder unreifen roten Blutkörperchen bestätigt das Vorhandensein einer Krebsart.

Labortests ermöglichen es dem Arzt, eine genaue Diagnose der Krankheit zu erstellen.

Was tun nach einer Wirbelsäulenpunktion?

Vorbereitung für die Wirbelsäulenpunktion

Verhaltensmerkmale und Indikationen für eine Wirbelsäulenpunktion bestimmen die Art der präoperativen Vorbereitung. Wie bei jedem invasiven Verfahren muss der Patient Blut- und Urintests durchführen und sich einer Untersuchung des Blutgerinnungssystems (CT, MRT) unterziehen.

Es ist äußerst wichtig, den Arzt über alle eingenommenen Medikamente, allergische Reaktionen in der Vergangenheit und die damit einhergehende Pathologie zu informieren. Innerhalb von mindestens einer Woche werden alle Antikoagulanzien und Angioaggregationsmittel aufgrund des Blutungsrisikos sowie entzündungshemmender Medikamente abgesetzt. Frauen, bei denen eine Punktion der Liquor cerebrospinalis und insbesondere bei röntgendichten Studien vorgesehen ist, müssen sicher sein, dass keine Schwangerschaft vorliegt, um eine negative Wirkung auf den Fötus auszuschließen.

Frauen, die eine Punktion der Liquor cerebrospinalis und insbesondere während Röntgenkontraststudien planen, müssen sicher sein, dass keine Schwangerschaft vorliegt, um eine negative Auswirkung auf den Fötus auszuschließen.

Der Patient kommt entweder selbst zur Untersuchung, wenn die Punktion ambulant geplant ist, oder er wird von der Abteilung, in der er sich in Behandlung befindet, in den Behandlungsraum gebracht. Im ersten Fall lohnt es sich im Voraus zu überlegen, wie und mit wem Sie nach Hause müssen, da nach der Manipulation Schwäche und Schwindel möglich sind. Experten empfehlen, vor der Punktion mindestens 12 Stunden lang nichts zu essen oder zu trinken.

Bei Kindern kann die Ursache für eine Wirbelsäulenpunktion dieselbe Krankheit sein wie bei Erwachsenen, meistens handelt es sich jedoch um eine Infektion oder den Verdacht auf einen bösartigen Tumor. Voraussetzung für die Operation ist die Anwesenheit eines Elternteils, insbesondere wenn das Kind klein, ängstlich und verwirrt ist. Mama oder Papa sollten versuchen, das Baby zu beruhigen und ihm zu sagen, dass die Schmerzen ziemlich erträglich sind und das Studium notwendig ist, um sich zu erholen.

Normalerweise erfordert eine Wirbelsäulenpunktion keine Vollnarkose, es reicht aus, Lokalanästhetika einzuführen, damit der Patient sie bequem übertragen kann. In selteneren Fällen (z. B. Allergie gegen Novocain) ist eine Punktion ohne Anästhesie zulässig, und der Patient wird vor möglichen Schmerzen gewarnt. Wenn das Risiko eines Hirnödems und seiner Luxation während einer Wirbelsäulenpunktion besteht, ist es ratsam, Furosemid eine halbe Stunde vor dem Eingriff einzuführen.

Atraumatische Nadelpunktion

Es gibt eine Technik zum Erhalten von CSF unter Verwendung einer atraumatischen Nadel. Sein Vorteil ist, dass nach der Operation ein sehr kleines Loch in den Membranen der Wirbelstrukturen verbleibt. Die Verwendung dieser Nadel minimiert das Post-Puncture-Syndrom (bei Verwendung einer 24-G-Nadel berichten nur 2% der Patienten über diese Komplikation).

Ein weiterer Vorteil ist eine ambulante Punktion und damit eine Reduzierung des Aufenthalts in der neurologischen Abteilung auf 3-4 Stunden. Nach dem Eingriff wird empfohlen, etwa 30 Minuten auf dem Bauch zu liegen und dann 3 Stunden in einer beliebigen horizontalen Position. Nach dieser Zeit geht die Person nach Hause. Mit einer klassischen Nadel verbringt der Patient 24 Stunden im Krankenhaus.

Wie man eine Punktion nimmt

Die Abfolge der Aktionen während der Wirbelsäulenpunktion ist wie folgt:

  • Der Patient wird auf die Seite gelegt und gebeten, die Knie an den Bauch zu drücken und den Kopf zu neigen. In dieser Position können Sie die Zwischenräume zwischen den Wirbeln erweitern, um ein ungehindertes Eindringen der Nadel zu ermöglichen. In einigen Fällen wird der Eingriff in sitzender Position mit abgerundetem Rücken durchgeführt.
  • Der Sanitäter wählt eine Einstichstelle: Dies ist die Lücke zwischen 3 und 4 oder 4 und 5 der Lendenwirbel. An dieser Stelle ist das Risiko einer Schädigung des Nervengewebes ausgeschlossen, da das Rückenmark höher endet.
  • Die Haut an dieser Stelle wird mit einem Antiseptikum behandelt.
  • Unter Verwendung einer gewöhnlichen Spritze mit einer dünnen Nadel wird eine Lokalanästhesie mit einer Lösung von Novocain oder Lidocain durchgeführt.
  • Nachdem das Anästhetikum gewirkt hat, können Sie die Nadel zur Punktion eingeben. Dies ist eine spezielle Nadel, 7-10 cm lang, mit einem großen Abstand von 4-6 mm. Das Lumen der Nadel schließt das Mandrin - dies ist ein Metallstab in der Nadel, der erst entfernt wird, wenn er in den Subarachnoidalraum des Rückenmarks eintritt. Mandren sorgt für die Reinheit des Nadellumens - es ist nicht mit Geweben verstopft.
  • Bei der Punktion wird die Nadel fast rechtwinklig zum Körper gerichtet und leicht nach oben gerichtet. In einer Tiefe von 5-6 cm bei Erwachsenen oder 2 cm bei Kindern tritt ein „Nadelabfall“ auf - der Gewebewiderstand verschwindet. Dies bedeutet, dass die Nadel in den Subarachnoidalraum fiel, wo die Liquor cerebrospinalis zirkuliert..
  • Das Mandrin wird entfernt und ein Behälter zum Sammeln von Liquor cerebrospinalis oder eine Spritze wird am äußeren Ende der Nadel platziert. Normalerweise tropft Liquor cerebrospinalis langsam von der Nadel. Bei starkem Anstieg des Hirndrucks kann es unter Druck austreten.
  • Wenn eine ausreichende Menge an Liquor cerebrospinalis entnommen wird, wird die Nadel langsam entfernt. Die Injektionsstelle wird erneut mit einem Antiseptikum behandelt und eine Watte mit Kollodium aufgetragen. Collodion ist ein filmbildendes Medikament (Hautkleber genannt)..

Wichtig. Am Ende des Eingriffs bleibt der Patient mehrere Stunden in Rückenlage. Es hilft dem Körper, den Druck der Liquor cerebrospinalis zu stabilisieren und sich von einem Schock zu erholen

Es hilft dem Körper, den Druck der Liquor cerebrospinalis zu stabilisieren und sich von einem Schock zu erholen.

Einige Patienten (insbesondere diejenigen, die Probleme mit dem Nervensystem haben) können auf eine Punktion ansprechen.

  • allgemeine Schwäche,
  • Kopfschmerzen,
  • Rückenschmerzen,
  • Übelkeit (mit möglichem Erbrechen),
  • Harnverhaltung.

Wenn das Verfahren zum Zweck der Anästhesie durchgeführt wird, wird eine Spritze mit Novocain an der Nadel angebracht und langsam, während sich die Nadel durch das Gewebe bewegt, zur Anästhesie injiziert.

Der Großteil des Anästhetikums wird in den Subarachnoidalraum injiziert, um vorübergehend empfindliche Nervenfasern zu blockieren, die zum Rückenmark passen..

Laboruntersuchung von Liquor cerebrospinalis

Die Analyse der Liquor cerebrospinalis beginnt ab dem Moment, in dem sie aus der Nadel fließt. Die ideale Geschwindigkeit beträgt 1 Tropfen pro Sekunde. Wenn dieser Indikator erhöht wird, können wir über einen Anstieg des Hirndrucks sprechen.

Als Referenz. Bewerten Sie als nächstes die Transparenz der Liquor cerebrospinalis, das Vorhandensein von Sedimenten und Gerüchen. Normalerweise sieht Liquor cerebrospinalis wie destilliertes Wasser aus. Einige Erkrankungen der bakteriellen Ätiologie führen zu einer Trübung der Liquor cerebrospinalis und dem Auftreten eines scharfen eitrigen Geruchs (Meningitis, Enzephalitis)..

Bei Vorliegen einer Pathologie kann die Flüssigkeit eine gelbliche Färbung annehmen (eine solche Farbe ist charakteristisch für eine Xanthochromie-Krankheit) oder trüb werden (dies ist charakteristisch für eine Entzündung der Hirnhäute)..

An dem ausgewählten Material werden verschiedene Arten von Labortests durchgeführt:

  • biochemische Analyse - ermöglicht es Ihnen, die Zusammensetzung der Flüssigkeit zu bewerten und pathologische Komponenten zu erkennen;
  • bakteriologische Kultur - ermöglicht den Nachweis von Mikroorganismen in der Liquor cerebrospinalis (normalerweise sollte sie steril sein);
  • immunologische Analyse - Überprüfen Sie das Vorhandensein von Leukozyten in der Liquor cerebrospinalis (Immunzellen).

Als Referenz. Die Daten aus diesen Studien bestätigen oder widerlegen die angebliche Diagnose. Mit diesen Informationen kann der Arzt dem Patienten eine Behandlung verschreiben oder anpassen..

Folgen und Komplikationen

Normalerweise können unangenehme Empfindungen in der Lendengegend nicht länger als eine Woche dauern

Mögliche Komplikationen einer Lumbalpunktion:

  • Traumatische Schädigung der Spinalnervenwurzeln und Bandscheiben. Entstehen Sie aus den aggressiven Wirkungen der Nadel. Manifestiert durch Schmerzen in der Lendengegend.
  • Ein Subarachnoidalhämatom kann entstehen, wenn während des Eingriffs große Blutgefäße beschädigt werden. Es manifestiert sich auch als Schmerzsyndrom..
  • Luxationskomplikationen. Die Folgen einer Verletzung der Hirnhäute bei Vorhandensein von Tumorläsionen der Hirnlappen.
  • Septische Läsionen. Extrem seltene Fälle unzureichender Einhaltung von Asepsis und antiseptischen Regeln.

Alle oben genannten Komplikationen erfordern einen sofortigen erneuten medizinischen Eingriff, da einige von ihnen (Luxationskomplikationen) zum Tod führen können.

Normalerweise können nach einer Punktion unangenehme Empfindungen in der Lendengegend beobachtet werden. Ihre Dauer sollte jedoch innerhalb einer Woche liegen. Mit der richtigen Implementierungstechnik und dem Fehlen von Kontraindikationen betrifft die Frage, wie man sich nach einer Punktion erholen kann, die Patienten nicht wirklich, da alle unangenehmen Phänomene von selbst verschwinden.

Kontraindikationen

Eine absolute und kategorische Kontraindikation für die Durchführung einer Subarachnoidalpunktion ist die Verschiebung einiger Segmente des Gehirns relativ zu seinen anderen Strukturen, da die Einführung von Instrumenten in den Subarachnoidalraum in diesem Fall zu einem Unterschied zwischen den cerebrospinalen Druckindizes in verschiedenen Bereichen führt und dazu führen kann, dass der Patient plötzlich auf dem Operationstisch stirbt.

Gegenanzeigen zur Lumbalpunktion

Alle möglichen Risiken werden sorgfältig abgewogen und bewertet und ihre Korrelation mit dem erwarteten Nutzen bei Vorliegen der folgenden Kontraindikationen, die als relativ angesehen werden:

  • infektiöse und pustelartige Hauterkrankungen in der Lendengegend (Furunkulose, Carbunculose, Pilzkrankheiten usw.);
  • angeborene Fehlbildungen, Defekte und Defekte des Rückenmarks, des zentralen Wirbelkanals und des Rückenmarks;
  • Blutgerinnungsstörung;
  • zuvor gehaltene Blockade des Subarachnoidalraums.

In Gegenwart dieser Kontraindikationen, die die meisten Neurochirurgen und Neurologen als bedingt betrachten, wird das Verfahren verschoben, bis die bestehenden Einschränkungen und Krankheiten beseitigt sind.

Wenn dies nicht möglich ist und die Diagnose dringend durchgeführt werden sollte, ist es wichtig, alle möglichen Risiken zu berücksichtigen. Beispielsweise werden dem Patienten bei infektiösen Hauterkrankungen an der Punktionsstelle nach der Punktion Antibiotika und antimikrobielle Breitbandmittel verschrieben, um eine Infektion des inneren Gewebes des Körpers und die Entwicklung von Entzündungsreaktionen zu verhindern

Was ist eine Lumbalpunktion?

Risiken eines axialen Verkeilens während des Verfahrens

Ein axialer (cerebellar-tentorieller) Keil ist der Vorfall des Gehirns in das große Foramen occipitalis, das das natürliche Foramen der Schädelknochen ist. Klinisch manifestiert sich die Pathologie in Koma, steifen Nackenmuskeln und plötzlichem Atemstillstand. In Abwesenheit einer Notfallversorgung kommt es zu akuter Ischämie und Hypoxie des Gehirngewebes, und die Person stirbt. Um ein Keil-Syndrom während des Eingriffs zu verhindern, verwendet der Arzt die dünnste Nadel und entnimmt die Mindestmenge an Flüssigkeit, um plötzliche Änderungen des cerebrospinalen Drucks zu verhindern.

Das maximale Risiko eines axialen Verkeilens wird bei folgenden Pathologien beobachtet:

  • Hydrozephalus 3-4 Grad;
  • große Neoplasien;
  • stark erhöhter ICP (der Unterschied zwischen dem Druck der Liquor cerebrospinalis und dem atmosphärischen Druck);
  • Verletzung der Durchgängigkeit von Liquorwegen.

Bei Vorhandensein dieser vier Faktoren ist das Risiko eines plötzlichen Einklemmens des Gehirns maximal, daher sind Pathologiedaten in den meisten Fällen absolute Kontraindikationen für eine Lumbalpunktion.

Wie wird eine Lumbalpunktion bei Neugeborenen und älteren Kindern durchgeführt?

Die Wirbelsäulenpunktion wird von Neurologen oder Anästhesisten in der Klinik durchgeführt, die für den Eingriff gut gerüstet sein sollten..

Das Verfahren besteht aus mehreren Schritten.

1. Diskussion mit den Eltern

Der Arzt erklärt den Vorgang und die Bedeutung der Punktion. Er wird auch mögliche negative Folgen des Verfahrens erörtern und etwaige Bedenken zerstreuen..

Eltern spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung über Schmerzlinderung und Anästhesie..

  • Die Lumbalpunktion wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, die Injektionsstelle bleibt taub, obwohl das Kind selbst bei Bewusstsein ist (bei älteren Kindern).
  • Es wird auch unter Vollnarkose durchgeführt, wenn das Kind völlig bewusstlos ist (bei Säuglingen)..
  • Ihr Arzt kann auch ein intravenöses Beruhigungsmittel wählen, das Ihr Baby einschlafen lässt..

Die Art des Beruhigungsmittels hängt vom Alter und der Gesundheit des Kindes sowie von den Vorlieben der Eltern ab.

2. Vorbereitung für das Verfahren

Sobald Sie mit dem Arzt sprechen, gibt er Ihnen Anweisungen, wie und wie Sie Ihr Kind auf eine Lumbalpunktion vorbereiten können.

Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich, aber der Arzt kann eine Diät verschreiben, die einige Tage vor dem Eingriff befolgt werden muss.

Wenn Ihr Kind andere Arzneimittel einnimmt, fordert Sie Ihr Arzt möglicherweise auf, die Einnahme vorübergehend abzubrechen, da dies die Ergebnisse einer Lumbalpunktion verzerren kann. Sie können weiter stillen, da dies die Ergebnisse des Verfahrens nicht beeinflusst..

3. Lumbalpunktion

Am Tag des Tests wird der Arzt das Kind bitten, sich auf die Seite zu legen, sich zu beugen, die Beine zusammengerollt und die Hände vor sich. Eine Krankenschwester oder ein Elternteil kann Ihrem Kind helfen, in dieser Position zu bleiben..

Die Eltern dürfen während des gesamten Verfahrens beim Baby bleiben, da das Kind durch ihre Anwesenheit in einem ruhigen und stabilen Zustand bleibt..

Der Arzt untersucht die Wirbelsäule des Kindes, um eine Lücke in der Lendenwirbelsäule zu finden. Eine Punktion für eine Lumbalpunktion erfolgt zwischen L3 und L4 oder zwischen L4 und L5 Wirbel. Sobald der Ort bestimmt ist, wischt der Arzt ihn mit einer Desinfektionslösung ab und verwendet ein Kühlgel im Bereich, um die Nervenenden teilweise zu betäuben. Lokalanästhesie wird in die Muskeln des unteren Rückens injiziert, um die Punktionsstelle zu betäuben. Wenn die Eltern eine Vollnarkose oder ein intravenöses Beruhigungsmittel gewählt haben, kann es in eine Vene am Arm injiziert werden. Wenn dies eine Vollnarkose oder ein Beruhigungsmittel ist, wird das Kind langsam vom Bewusstsein getrennt. Im Falle einer Lokalanästhesie muss er seine Eltern beruhigen, damit er bewegungslos bleibt und seine Beine nicht bewegt. Die Taubheit beginnt in wenigen Minuten und das Kind wird sich bald beruhigen. Der nächste Schritt ist das Einführen einer Nadel für die Lumbalpunktion. Die Länge der Nadel für die Lumbalpunktion wird vom Arzt nach Beurteilung der Größe, des Alters des Kindes und unter Bezugnahme auf moderne medizinische Formeln bestimmt. Eine Nadel wird in den unteren Rücken eingeführt, bevor sie in den Subarachnoidalraum eintritt, der Cerebrospinalflüssigkeit enthält. Ein Kind, das unter örtlicher Betäubung steht, bleibt bei Bewusstsein, daher kann es zu Druck und einem Gefühl des Einklemmens in die Wirbelsäule kommen. Die Stichnadel ist hohl und hat eine andere Nadel im Inneren (Stilett genannt).

Nach der Punktion wird das Mandrin vorsichtig entfernt, indem die klare Liquor cerebrospinalis gezogen und in Reagenzgläsern gesammelt wird. Die Flüssigkeit tropft langsam und es dauert zwei bis fünf Minuten, um die Sammlung abzuschließen

Die Injektionsnadel wird langsam zurückgezogen und ein steriler Verband wird an der Injektionsstelle platziert..

Nachdem die Injektionsstelle geschlossen ist, kann sich Ihr Baby langsam auf den Rücken drehen, um in der üblichen Position zu liegen.

Der gesamte Eingriff zur pädiatrischen Lumbalpunktion dauert etwa 30 Minuten. Die Testergebnisse können je nach Zweck der Wirbelsäulenpunktion in wenigen Stunden oder Tagen verarbeitet werden..

Nach dem Eingriff kommt jedoch eine entscheidende Nachbehandlung.

Technik

Wir haben untersucht, warum sie eine Punktion am Wirbel haben. Jetzt schlagen wir vor, genau herauszufinden, wie dieses Verfahren durchgeführt wird:

  • Interpunktion in Rückenlage. Diese Position des Patienten ist für einen Spezialisten am bequemsten, daher wird sie viel häufiger verwendet. Der Patient wird einseitig auf eine harte Oberfläche gelegt. Er beugt die Beine an den Bauch, drückt das Kinn an die Brust und zieht den Bauch. In dieser Position können Sie die Wirbelsäule so weit wie möglich dehnen, wodurch ein größerer Abstand zwischen den Wirbeln erreicht wird. Die Probenahme von Liquor cerebrospinalis erfolgt in Anwesenheit einer Krankenschwester. Es gibt Situationen, in denen der Arzt die Krankenschwester auffordert, den Patienten vor dem Einführen der Nadel in der gewünschten Position zu fixieren. Auf diese Weise kann der Spezialist sicherstellen, dass der Patient seine Position nicht aufgrund des unerwarteten Gefühls einer Nadelpunktion ändert. Nachdem der Arzt die Nadel eingeführt hat, kann der Patient langsam seine Position ändern, so dass der günstige Ablauf des Eingriffs nicht beeinträchtigt wird.
  • Zeichensetzung in sitzender Position. Der Patient sitzt auf einer Trage, während der Patient sie mit den Händen festhalten muss. Die Krankenschwester hält ihn fest, während sie angesichts seiner autonomen Reaktion den Zustand des Patienten überwachen muss.

Vor dem Eingriff tastet der Arzt zunächst die Einstichstelle ab und tastet nach den erforderlichen Wirbeln und dem Abstand zwischen ihnen. Die geschätzte Einstichstelle wird mit einer dreiprozentigen Jodlösung und einer 70% igen Lösung von Ethylalkohol behandelt. Diese Produkte werden von der Mitte bis zur Peripherie angewendet..

Für die Analgesie reichen hier 4 bis 6 Milliliter einer zweiprozentigen Lösung von Novocain oder einem anderen Anästhetikum, das während der zukünftigen Punktion verabreicht wird, aus. Es ist erwähnenswert, dass viele Ärzte Lidocain für die Einnahme von Rückenmarksflüssigkeit bevorzugen.

Lokalanästhesie wird auch bei Patienten mit Bewusstlosigkeit angewendet. Dies liegt an der Tatsache, dass leichte Schmerzen eine unerwünschte motorische Reaktion hervorrufen können.

Vor der Durchführung des Verfahrens muss der Spezialist den Ort der angeblichen Punktion mehrmals überprüfen und sicherstellen, dass die Nadel funktioniert. Der Verlauf der Nadel während der Punktion der Bandscheibe sollte beim Schreiben der Position des Stifts ähneln.

Bei kleinen Kindern ist die Richtung der Nadel senkrecht zur durchstochenen Ebene. Bei Erwachsenen wird die Nadel angesichts des Überhangs der Dornwirbel leicht geneigt eingeführt.

allgemeine Informationen

In den meisten Fällen wird eine Lumbalpunktion durchgeführt, um die Zusammensetzung der Liquor cerebrospinalis zu untersuchen oder den Druck im Spinalkanal zu bestimmen. Die erhaltenen Daten ermöglichen es uns, verschiedene pathologische Prozesse zu identifizieren, die im Gehirn oder Rückenmark auftreten.

Zu therapeutischen Zwecken wird eine Punktion durchgeführt, um den Druck im Wirbelkanal zu verringern, sowie zur Verabreichung bestimmter Medikamente. Führen Sie dieses Verfahren für die Anästhesie (Wirbelsäulenanästhesie) durch, die eine Alternative zur Vollnarkose mit wenigen chirurgischen Eingriffen darstellt..

Um eine Punktion durchzuführen, sollte der Patient auf der Seite liegen und die Beine an den Bauch gedrückt werden. Manchmal ist es erlaubt, den Eingriff in sitzender Position durchzuführen, während der Rücken so weit wie möglich abgerundet sein sollte. Solche Körperpositionen ermöglichen es Ihnen, die Zwischenwirbelräume gut zu erweitern, was dem Arzt hilft, eine Punktion genauer durchzuführen und mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Die Lumbalpunktion ist ein sehr schwerwiegendes Verfahren und wird nur in Fällen angewendet, in denen andere Diagnosetypen nicht aussagekräftig sind. Es ist verboten, das Verfahren durchzuführen, wenn sich Neoplasien in der hinteren Schädelgrube oder im Temporallappen des Gehirns sowie bei entzündlichen Läsionen der Haut oder des Weichgewebes an der Punktionsstelle befinden

Bei Problemen mit der Blutgerinnung und schweren Wirbelsäulendeformitäten wird mit Vorsicht eine Punktion verschrieben.

Postoperative Zeit und mögliche Komplikationen

Nach der Einnahme der Liquor cerebrospinalis wird der Patient nicht angehoben, sondern in liegender Position auf die Station gebracht, wo er mindestens zwei Stunden ohne Kissen unter dem Kopf auf dem Bauch liegt. Babys bis zu einem Jahr werden mit einem Kissen unter Gesäß und Beinen auf den Rücken gelegt. In einigen Fällen wird das Kopfende des Bettes abgesenkt, was das Risiko einer Luxation der Gehirnstrukturen verringert.

In den ersten Stunden steht der Patient unter sorgfältiger ärztlicher Aufsicht, jede Viertelstunde überwachen Spezialisten seinen Zustand, da der Fluss von Liquor cerebrospinalis aus der Punktionsöffnung bis zu 6 Stunden andauern kann. Wenn Anzeichen von Ödemen und Luxationen des Gehirns auftreten.

Nach einer Wirbelsäulenpunktion ist eine strenge Bettruhe erforderlich. Wenn die Indikatoren für die Liquor cerebrospinalis normal sind, können Sie nach 2-3 Tagen aufstehen. Bei abnormalen Veränderungen des Punktes bleibt der Patient bis zu zwei Wochen im Bett.

Eine Abnahme des Flüssigkeitsvolumens und eine leichte Abnahme des Hirndrucks nach einer Wirbelsäulenpunktion können Kopfschmerzattacken auslösen, die etwa eine Woche dauern können. Es wird mit Analgetika entfernt, aber in jedem Fall sollten Sie bei einem solchen Symptom mit Ihrem Arzt sprechen.

Die Aufnahme von Liquor cerebrospinalis für Forschungszwecke kann mit bestimmten Risiken verbunden sein. Im Falle einer Verletzung des Punktionsalgorithmus, einer unzureichend sorgfältigen Beurteilung von Indikationen und Kontraindikationen, des schwerwiegenden Allgemeinzustands des Patienten und der Wahrscheinlichkeit von Komplikationen steigt. Die wahrscheinlichsten, wenn auch seltenen Komplikationen einer Wirbelsäulenpunktion sind:

  1. Verlagerung des Gehirns aufgrund des Abflusses eines großen Volumens von Liquor cerebrospinalis mit Dislokation und Verkeilen von Stamm und Kleinhirn in das Foramen occipitalis des Schädels;
  2. Schmerzen im unteren Rücken, in den Beinen, Empfindlichkeitsstörungen bei Rückenmarkswurzelverletzungen;
  3. Cholesteatom nach Punktion, wenn Epithelzellen in den Kanal des Rückenmarks gelangen (bei Verwendung von Instrumenten geringer Qualität kein Dorn in den Nadeln);
  4. Blutung während eines Traumas des Venenplexus, einschließlich Subarachnoidal;
  5. Infektion gefolgt von einer Entzündung der weichen Membranen des Rückenmarks oder des Gehirns;
  6. Wenn antibakterielle Medikamente oder röntgendichte Substanzen in den Unterschalenraum gelangen - Symptome von Meningismus mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen.

Die Folgen nach einer korrekt durchgeführten Wirbelsäulenpunktion sind selten. Dieses Verfahren bietet die Möglichkeit zur Diagnose und wirksamen Behandlung und ist bei Hydrozephalus selbst eine der Phasen des Kampfes gegen die Pathologie. Die Gefahr während der Punktion kann mit einer Punktion verbunden sein, bei der eine Infektion auftreten kann, die Blutgefäße und Blutungen schädigt sowie die Funktion des Gehirns oder des Rückenmarks beeinträchtigt. Daher kann eine Wirbelsäulenpunktion nicht als schädlich oder gefährlich angesehen werden, wenn das Zeugnis und das Risiko korrekt bewertet werden und der Verfahrensalgorithmus befolgt wird.

Wann ist es notwendig und warum nicht eine Lumbalpunktion durchführen?

Die Lumbalpunktion wird sowohl zum Zweck der Diagnose als auch der Therapie durchgeführt, ist jedoch mit Zustimmung des Patienten erforderlich, es sei denn, dieser kann das Personal aufgrund einer schwerwiegenden Erkrankung nicht kontaktieren.

Zur Diagnose wird eine Wirbelsäulenpunktion durchgeführt, wenn die Zusammensetzung der Liquor cerebrospinalis untersucht werden muss, um das Vorhandensein von Mikroorganismen, den Flüssigkeitsdruck und die Durchgängigkeit des Subarachnoidalraums zu bestimmen.

Eine therapeutische Punktion ist für die Evakuierung von überschüssiger Liquor cerebrospinalis oder die Einführung von Antibiotika und Chemotherapeutika in den Subshell-Raum während der Neuroinfektion und Onkopathologie erforderlich.

Gründe für eine Lumbalpunktion sind obligatorisch und relativ, wenn der Arzt die Entscheidung auf der Grundlage der spezifischen klinischen Situation trifft. Die absoluten Angaben umfassen:

  • Neuroinfektion - Meningitis, syphilitische Läsion, Brucellose, Enzephalitis, Arachnoiditis;
  • Maligne Tumoren des Gehirns und seiner Membranen, Leukämie, wenn mittels CT oder MRT keine genaue Diagnose möglich ist;
  • Die Notwendigkeit, die Ursachen von Liquorrhoe durch die Einführung von Kontrastmitteln oder speziellen Farbstoffen zu klären;
  • Subarachnoidalblutung in dem Fall, in dem es nicht möglich ist, eine nicht-invasive Diagnose durchzuführen;
  • Hydrozephalus und intrakranielle Hypertonie - um überschüssige Flüssigkeit zu entfernen;
  • Krankheiten, die die Einführung von Antibiotika erfordern, Antitumormittel direkt unter der Membran des Gehirns.

Zu den relativen gehören die Pathologie des Nervensystems mit Demyelinisierung (z. B. Multiple Sklerose), Polyneuropathien, Sepsis, unbestimmtem Fieber bei kleinen Kindern, rheumatische und Autoimmunerkrankungen (Lupus erythematodes), paraneoplastisches Syndrom. Ein besonderer Platz ist die Lumbalpunktion in der Anästhesiologie, wo sie als Methode zur Abgabe eines Anästhetikums an die Nervenwurzeln dient, um eine ziemlich tiefe Anästhesie zu gewährleisten und gleichzeitig das Bewusstsein des Patienten aufrechtzuerhalten.

Wenn Grund zur Annahme einer Neuroinfektion besteht, wird die durch Punktion des Unterschalenraums gewonnene Liquor cerebrospinalis von Bakteriologen untersucht, die die Natur der Mikroflora und ihre Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Wirkstoffen feststellen. Eine gezielte Behandlung erhöht die Heilungschancen des Patienten erheblich.

Bei Hydrozephalus ist die einzige Möglichkeit, überschüssige Flüssigkeit aus den Subarachnoidalräumen und dem Ventrikelsystem zu entfernen, eine präzise Punktion, und häufig verspüren die Patienten fast sofort Erleichterung, sobald die Liquor cerebrospinalis aus der Nadel zu fließen beginnt.

Wenn Tumorzellen in der erhaltenen Flüssigkeit nachgewiesen werden, kann der Arzt die Art des wachsenden Tumors, seine Empfindlichkeit gegenüber Zytostatika und anschließend wiederholte Punktionen genau bestimmen, um Arzneimittel direkt an die Tumorwachstumszone zu verabreichen.

Eine Lumbalpunktion kann möglicherweise nicht bei allen Patienten angewendet werden. Wenn die Gefahr einer Gesundheitsschädigung oder einer Lebensgefahr besteht, muss die Manipulation aufgegeben werden. Daher werden Kontraindikationen für eine Punktion berücksichtigt:

  1. Hirnödem mit Risiko oder Anzeichen von Verkeilung in Stammstrukturen oder Kleinhirn;
  2. Hohe intrakranielle Hypertonie, wenn die Entfernung von Flüssigkeit die Luxation und Verkeilung des Hirnstamms hervorrufen kann;
  3. Maligne Neoplasien und andere volumetrische Prozesse in der Schädelhöhle, intrazerebrale Abszesse;
  4. Okklusiver Hydrozephalus;
  5. Verdacht auf Stammzellversetzung.

Die oben aufgeführten Zustände sind mit dem Weglassen von Stammstrukturen im Foramen occipitalis mit Einklemmen, Kompression lebenswichtiger Nervenzentren, Koma und Tod des Patienten behaftet. Je breiter die Nadel und je mehr Flüssigkeit entfernt wird, desto höher ist das Risiko tödlicher Komplikationen. Wenn die Punktion nicht verzögert werden kann, wird das minimal mögliche Volumen an Liquor cerebrospinalis entfernt, aber bei Keilphänomenen wird eine bestimmte Menge Flüssigkeit zurück injiziert.

Für den Fall, dass der Patient eine schwere Kopfverletzung, einen massiven Blutverlust, umfangreiche Verletzungen, einen Schockzustand erlitten hat, ist eine Lumbalpunktion gefährlich.

Andere Hindernisse für das Verfahren können sein:

  • Entzündliche pustelartige, ekzematöse Hautveränderungen zum Zeitpunkt der geplanten Punktion;
  • Pathologie der Blutstillung mit erhöhter Blutung;
  • Rezeption von Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern;
  • Aneurysma von Hirngefäßen mit Ruptur und Blutung;
  • Schwangerschaft.

Diese Kontraindikationen werden als relativ angesehen, was das Risiko von Komplikationen erhöht. Wenn jedoch eine Punktion von entscheidender Bedeutung ist, können sie mit äußerster Vorsicht vernachlässigt werden

Indikationen für eine Wirbelsäulenpunktion

Bei Infektionskrankheiten, Blutungen und bösartigen Neubildungen wird eine obligatorische Punktion des Rückenmarks durchgeführt.

Nehmen Sie in einigen Fällen eine Punktion mit relativen Indikationen:

  • entzündliche Polyneuropathie; Fieber unbekannter Pathogenese; demilienisierende Krankheiten (Multiple Sklerose); systemische Erkrankungen des Bindegewebes.

Vorbereitungsphase

Vor dem Eingriff erklären die medizinischen Mitarbeiter dem Patienten: Warum brauchen sie eine Punktion, wie verhalten sie sich während der Manipulation, wie bereiten sie sich darauf vor sowie mögliche Risiken und Komplikationen.

Die Punktion des Rückenmarks umfasst die folgenden Vorbereitungen:

Erteilung einer schriftlichen Zustimmung zur Manipulation. Vorlage von Blutuntersuchungen zur Beurteilung der Gerinnbarkeit sowie der Arbeit von Nieren und Leber. Hydrocephalus und einige andere Krankheiten deuten auf Computertomographie und MRT des Gehirns hin. Sammlung von Informationen zur Krankheitsgeschichte, zu jüngsten und chronischen pathologischen Prozessen.

Es ist notwendig, die Einnahme von Blutverdünnern sowie Analgetika und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln im Voraus abzubrechen.

Vor dem Eingriff werden 12 Stunden lang kein Wasser und keine Lebensmittel konsumiert.

Frauen müssen Angaben zur angeblichen Schwangerschaft machen. Diese Informationen sind aufgrund der angeblichen Röntgenuntersuchung während des Eingriffs und der Verwendung von Anästhetika erforderlich, die für das ungeborene Kind eine unerwünschte Wirkung haben können.

Ihr Arzt kann Ihnen ein Medikament verschreiben, das vor dem Eingriff eingenommen werden muss..

Obligatorische Anwesenheit einer Person, die sich neben dem Patienten befindet. Ein Kind darf in Gegenwart einer Mutter oder eines Vaters eine Wirbelsäulenpunktion durchführen.

Verfahrenstechnik

Führen Sie eine Punktion des Rückenmarks in einer Krankenstation oder einem Behandlungsraum durch. Vor dem Eingriff leert der Patient die Blase und zieht sich Krankenhauskleidung an.

Der Patient liegt auf der Seite, beugt die Beine und drückt sie an den Bauch. Der Hals sollte auch in einer gebogenen Position sein, das Kinn wird gegen die Brust gedrückt. In einigen Fällen wird eine Rückenmarkpunktion durchgeführt, während der Patient sitzt. Ihr Rücken sollte so fest wie möglich sein..

Die Haut im Punktionsbereich wird von Haaren gereinigt, desinfiziert und mit einem sterilen Tuch verschlossen.

Ein Spezialist kann Vollnarkose oder Lokalanästhetikum verwenden. In einigen Fällen kann ein Beruhigungsmittel verwendet werden. Auch während des Eingriffs werden Herzschlag, Puls und Blutdruck kontrolliert.

Die histologische Struktur des Rückenmarks ermöglicht das sicherste Einführen der Nadel zwischen 3 und 4 oder 4 und 5 der Lendenwirbel. Mit der Fluoroskopie können Sie ein Videobild auf dem Monitor anzeigen und den Manipulationsprozess überwachen.

Ferner führt ein Spezialist eine Probenahme von Liquor cerebrospinalis für weitere Studien durch, überschüssige Liquor cerebrospinalis wird entfernt oder das erforderliche Arzneimittel wird verabreicht. Die Flüssigkeit wird ohne Hilfe freigesetzt und füllt das Reagenzglas tropfenweise. Dann wird die Nadel entfernt, die Haut mit einem Verband bedeckt.

Cerebrospinalflüssigkeitsproben werden an eine Laborstudie geschickt, in der die Histologie direkt stattfindet.

Der Arzt beginnt Rückschlüsse auf die Art des Flüssigkeitsausstoßes und sein Aussehen zu ziehen. Unter normalen Bedingungen ist die Liquor cerebrospinalis transparent und fließt in 1 Sekunde einen Tropfen heraus.

Am Ende des Verfahrens müssen Sie:

  • Einhaltung der Bettruhe für 3 bis 5 Tage auf Empfehlung eines Arztes; Der Körper befindet sich mindestens drei Stunden lang in horizontaler Position. körperliche Aktivität loswerden.

Wenn die Einstichstelle sehr schmerzhaft ist, können Sie auf Schmerzmittel zurückgreifen.

Nebenwirkungen nach Punktion des Rückenmarks treten in 1–5 von 1000 Fällen auf. Es besteht das Risiko von:

  • axiales Verkeilen; Meningismus (Symptome einer Meningitis treten auf, wenn kein entzündlicher Prozess vorliegt); Infektionskrankheiten des Zentralnervensystems; starke Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel. Der Kopf kann mehrere Tage lang weh tun; Schädigung der Rückenmarkswurzeln; Blutung Zwischenwirbelhernie; Epidermoidzyste; meningeale Reaktion.

Wenn sich die Folgen der Punktion in Schüttelfrost, Taubheitsgefühl, Fieber, Engegefühl im Nacken und Ausfluss an der Punktionsstelle äußern, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Es gibt eine Meinung, dass eine Wirbelsäulenpunktion das Rückenmark schädigen kann. Es ist falsch, da das Rückenmark höher ist als die Lendenwirbelsäule, wo die Punktion direkt durchgeführt wird.