Gelenkschmerzen

Wenn die Gelenke des Fußes beim Gehen oder in Ruhe oft schmerzen und schmerzen, verschieben Sie den Arztbesuch nicht und warten Sie, bis sich die Situation von selbst gelöst hat. Gelenkschmerzen in den Fußknochen können häufig auf das Auftreten gefährlicher Pathologien im Körper hinweisen, die eine angemessene und rechtzeitige Behandlung erfordern. Andernfalls können Komplikationen nicht vermieden werden, und der Patient läuft bereits in jungen Jahren Gefahr, behindert zu werden.

Warum Fußgelenke weh tun: Gründe

Akuter Schmerz der Fußsohle tritt nicht von alleine auf, sondern ist ein Symptom für die Entwicklung einer Krankheit im Körper, die die Funktion des Bewegungsapparates beeinträchtigt.

Ohne die Hilfe eines Arztes ist es unmöglich, selbst herauszufinden, welche Ursache Fußschmerzen am rechten oder linken Fuß verursacht. Wenn eine Person lange Zeit sehr schmerzhaft zu gehen ist, die Finger nach Anstrengung geschwollen sind und das Brennen im Fuß nach der Ruhe nicht verschwindet, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen, die Diagnose herausfinden und eine angemessene Behandlung beginnen.

Arthritis des Fußes

Chronische, degenerativ-dystrophische Erkrankung, bei der zuerst die Weichteile betroffen sind, dann die Zerstörung die Fußknochen betrifft. Der Patient leidet unter Schmerzen im Gelenkbereich, der Oberfuß, in dem sich der Talus befindet, schwillt ebenfalls an und tut weh. Nach dem Gehen und körperlicher Anstrengung verschlechtern sich die Symptome, in fortgeschrittenen Fällen ist das Beingelenk deformiert, der Patient kann nicht mehr normal auf der Sohle stehen, die Funktionalität der Extremität ist sehr eingeschränkt.

Gichtkrankheit

Dies ist der Name der Pathologie, die sich infolge einer Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper und der Bildung von Harnsäuresalzkristallen in den Gelenkstrukturen entwickelt. Mit dem Fortschreiten der Krankheit, wenn das Salzwachstum zugenommen hat, brennende Schmerzen im Gelenk stören, entwickelt sich eine Entzündung. Auf der Oberfläche des Fußes bilden sich Auswüchse, durch die er deformiert wird. Es ist unmöglich, Gicht vollständig zu heilen, aber es ist möglich, akute Symptome mit einer angemessenen Behandlung zu beseitigen.

Knöchelarthrose

Dies ist eine degenerativ-dystrophische Krankheit, die Schmerzen in den Beinen hervorruft und den oberen Teil der Extremität betrifft - vom Fuß bis zum Oberschenkel. Zuerst wird das Knorpelgewebe zerstört, dann werden die Knochen im Fußgewölbe deformiert und wund. Es tritt eine Schwellung der Zehen auf, wodurch es schmerzhaft ist, während der Bewegung auf die Extremität zu treten. Mit der Zeit werden die Fußstrukturen deformiert, der Patient wird behindert.

Flache Füße

Solche Plantarstörungen werden bei einem Kind häufig während des aktiven Wachstums diagnostiziert. Die Pathologie ist auf die Schwäche der Bänder des Fußes und des Muskelgewebes der Extremität zurückzuführen, weshalb der Fuß des rechten und linken Beins falsch geformt ist. Aufgrund der ungleichmäßigen Belastung sind die Köpfe der Mittelfußknochen an der Innenseite des Fußes deformiert, ein scharfer Schmerz beginnt zu stören, eine Schwellung bildet sich am Bein. Die Fußsohle ist abgeflacht, der Daumenknochen ist deformiert.

Fersensporn

Akute Schmerzen im Fuß werden häufig durch Plantarfasziitis hervorgerufen, bei der Schmerzen in der Nähe der Ferse lokalisiert sind. Pathologie tritt aufgrund übermäßiger körperlicher Anstrengung, Gewichtheben, Fortschreiten der Plattfüße, Verletzungen auf. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, wächst hinter dem Fuß ein langer Fersensporn, wodurch die Füße während der Bewegung schmerzen und die normale menschliche Bewegung eingeschränkt ist.

Häufige Syndrome

Wenn ein Erwachsener oder ein Kind einen wunden Fuß hat und geschwollen ist, während eine Deformation der Gliedmaßen beobachtet wird, ist es möglich, dass eines der folgenden Syndrome im Körper auftritt:

  • "Pferdefuß." Bei dieser Pathologie werden die Gelenke des Fußes deformiert, so dass sich die Last auf eine Seite konzentriert - den Rücken, die Ferse oder die Vorderseite. Die Ursachen der Krankheit können angeboren und erworben sein. Wenn die Gelenke nicht behandelt werden, wird der Patient vollständig immobilisiert..
  • "Stoppt Diabetiker." Wenn Diabetes unsachgemäß behandelt wird und der Blutzucker nicht überwacht wird, ist die Durchblutung der unteren Extremitäten gestört, wodurch sich die Haut von unten und oben am Fuß entzündet und Schwellungen bildet. Der Patient klagt über das Gefühl eines Knochenbruchs.
  • Marschierender Fuß. Oft ist es eine Folge des Fortschreitens der Tendovaginitis - Entzündung der Sehnen und Bänder. Bei diesem Syndrom schmerzt das Gelenk des Sprunggelenks und der obere Teil des Fußgewölbes, Schwellungen bilden sich näher an den Phalangen. Sie können die Verformung überprüfen und die Diagnose nach der Radiographie bestätigen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Traumatischer Faktor

Nicht nur Gelenkerkrankungen sind die Ursachen für Schmerzen von oben, unten oder in der Mitte des Fußes. Schneidende, akute Schmerzen weisen häufig auf eine Fraktur, Luxation oder Prellung der unteren Extremität hin. Wenn eine solche Verletzung auftritt, tritt der Schmerz sofort und abrupt auf. Ein beschädigter Fuß schwillt an, es wird schmerzhaft, darauf zu stehen, mit Brüchen, Schwäche tritt in den Knien auf, das Opfer wird vollständig immobilisiert.

Andere Verstöße

Seltene Erkrankungen der Fußgelenke können akute Schmerzen und eingeschränkte Mobilität hervorrufen, z.

  • Metatarsalgie. Dieser Fußdefekt tritt häufig bei älteren Menschen auf und ist mit der Zerstörung der Fettschicht auf der Sohle verbunden, was beim Bewegen Schmerzen und Beschwerden verursacht.
  • Mortons Neurom. Es wird hauptsächlich bei der weiblichen Hälfte diagnostiziert, die es bevorzugt, unbequeme Schuhe mit hohen Absätzen zu tragen. Aufgrund der ungleichmäßigen Lastverteilung bildet sich ein gutartiger Tumor. Der Fuß tut von oben am meisten weh, er stört Brennen, Taubheitsgefühl und Kribbeln der Finger.
  • Erythromelalgie. Eine Pathologie, bei der es zu einer Störung der Innervation von Blutgefäßen kommt. Der Patient ist besorgt über starke Schmerzattacken. Ein Faktor, der seine Entwicklung beeinflusst, kann eine Überhitzung der Extremitäten, ein sitzender Lebensstil, Bluthochdruck und der Missbrauch von Drogen bestimmter Gruppen sein.
  • Standseilbahnmyelose. Der Hauptgrund dafür ist ein Mangel an Vitamin B12. Pathologie tritt häufiger bei Menschen auf, die ständig Diät halten und schlecht essen. Und auch die Krankheit wird bei Patienten diagnostiziert, die an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden. Bei der Standseilbahnmyelose stören schneidende, unerträgliche Schmerzen in den Füßen und ziehen am linken oder rechten Bein.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie ist die Diagnose?

Wenn ein Mann oder eine Frau kranke Füße bekommt und die Symptome zunehmen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und sich einer Reihe von diagnostischen Tests unterziehen. In der Anfangsphase der Diagnose werden eine externe Untersuchung, Palpation und Anamnese durchgeführt. Nachdem dem Patienten die Anweisung gegeben wurde, sich solchen Studien zu unterziehen wie:

  • Radiographie
  • KP oder MRT;
  • Ultraschall mit Doppler;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Behandlung ist vorgeschrieben?

Nachdem der Arzt festgestellt hat, was den linken oder rechten Fuß verletzt, verschreibt er ein Behandlungsschema, das dazu beitragen kann, unangenehme Symptome zu lindern und den Zustand zu lindern. NSAID-Medikamente helfen, Entzündungen und Schwellungen zu reduzieren:

Analgetika Tabletten helfen, Fußschmerzen loszuwerden:

Bei Autoimmunerkrankungen werden Zytostatika eingesetzt:

Zusätzlich werden Glukokortikosteroide verschrieben:

  • Prednisolon
  • Betamethason.
Unter dem Einfluss des Stroms wirkt das Medikament auf zellulärer Ebene.

Zu Hause wird empfohlen, therapeutische Übungen durchzuführen, um die Genesung zu beschleunigen. Es lohnt sich, sich für einen Kurs mit manueller Massage und physiotherapeutischen Verfahren anzumelden, z. B.:

Was tun, um Komplikationen vorzubeugen??

Wenn eine Person einen schwer kranken Fuß hat und sich der Zustand nach 2-3 Tagen nicht bessert, ist es gefährlich, das Problem zu ignorieren und sich selbst zu behandeln. Nur eine rechtzeitige medizinische Hilfe verbessert die Prognose für eine erfolgreiche Genesung und hilft, negative Folgen zu vermeiden..

Wenn der Schmerz in der Sohle durch verschiedene Erkrankungen des Bewegungsapparates verursacht wird, müssen Sie zuerst die Grundursache beseitigen, nachdem Sie das Schmerzsyndrom selbst gestoppt haben. Die meisten Pathologien sind nicht vollständig geheilt, aber dank eines gesunden Lebensstils wird es möglich sein, die Remission um viele Jahre zu verlängern. Zu diesem Zweck wird empfohlen, regelmäßig Sport zu treiben, viel Flüssigkeit zu trinken, richtig zu essen, Infektionskrankheiten und andere Krankheiten rechtzeitig zu behandeln.

Beingelenke schmerzen - was tun? Schmerzen in den Beingelenken: Ursachen und Behandlung

Derzeit stehen Gelenkerkrankungen aus Gründen der Behinderung an zweiter Stelle. Und in Bezug auf ihre Prävalenz nehmen sie den dritten Platz ein. Schmerz ist das Hauptsymptom solcher Zustände. Es kann auch bei einer Schädigung des periartikulären Gewebes auftreten..

Allgemeine Information

Die Hauptgelenke der unteren Extremitäten:

  1. Knöchel Es ist eine Verbindung aus Talus, Fibula und Tibia..
  2. Knie. Es ist eine Verbindung aus Patella, Tibia und Femur.
  3. Fußgelenke sowie Zehen.
  4. Hüfte. Es ist ein Gelenk aus Femur und Beckenknochen.

Sehr oft treten Beschwerden in den Gelenken der Beine auf. Derzeit ist jeder zweite Patient mit ähnlichen Empfindungen konfrontiert. Es ist möglich, dass in einigen Fällen eine Person für ihr Auftreten verantwortlich ist. Als nächstes werden wir verstehen, warum Beingelenke weh tun.

Merkmale des Körpers

Eine seiner Haupteigenschaften ist seine Fähigkeit, sich im Raum zu bewegen. Die Umsetzung dieses Prozesses wird dank des Bewegungsapparates möglich. Es sollte klar sein, dass dies keine getrennten Sehnen, Bänder, Muskeln und Knochen sind. Dies ist ein komplexes System. Das Ergebnis ihrer Arbeit wird von jedem Element beeinflusst, das sich darin befindet. Es genügt sich vorzustellen, dass mindestens einer von ihnen gescheitert ist. Was passiert dann? In solchen Fällen schmerzen oft die Gelenke der Beine. Die Behandlung sollte sofort begonnen werden. Wenn eine Person jeden Tag all die Arbeit sehen könnte, die ihre unteren Gliedmaßen leisten, wäre sie höchstwahrscheinlich sehr beeindruckt davon. Außerdem hätte er sicherlich den Wunsch, sie zu beschützen. Tatsache ist, dass die Beine jeden Tag enormen Belastungen ausgesetzt sind..

Ursachen möglicher Pathologien

Große Gelenke der Arme und Beine sind häufig betroffen. Sie tun beim Gehen und in Ruhe weh. Oft verschlechtert sich der Zustand nachts. Oft tun auch die Zehengelenke weh. Die häufigsten Pathologien in diesem Bereich sind Gicht, Arthritis und Arthrose. Letzteres wird auch sehr oft als Arthrose bezeichnet..

Die Hauptursachen für Arthrose

Beingelenke tun aus verschiedenen Gründen weh. Die wichtigsten sind die folgenden:

  1. Hormonmangel.
  2. Bewegungsmangel.
  3. Endokrine Störungen.
  4. Angeborene Verletzungen und Anomalien.
  5. Hohe mechanische Beanspruchung.

Die Hauptursachen für Arthritis

Bei dieser Pathologie sind die Gelenke der Beine wund aufgrund von:

  1. Unterkühlung.
  2. Verschiedene Infektionskrankheiten (einschließlich Chlamydien).
  3. Störungen in den endokrinen Drüsen.
  4. Stoffwechselprobleme.

Merkmale der rheumatoiden Arthritis

Die Ursachen dieser Krankheit sind noch nicht vollständig verstanden. Im Falle seiner Manifestation beginnt das Immunsystem, Antikörper gegen die Gelenkmembranen des Körpers zu produzieren. In diesem Fall treten entzündliche Prozesse auf.

Die Hauptursachen für Gicht

Bei dieser Pathologie sind die Gelenke der Beine wund aufgrund von:

  1. Erbliche Veranlagung.
  2. Übergewicht.
  3. Alkoholismus.
  4. Harnsäurestoffwechsel.
  5. Übermäßiger Verzehr von Fleischprodukten (d. H. Übermäßig).

Allgemeine Informationen zu therapeutischen Maßnahmen

Dank der oben dargestellten Informationen wird ungefähr klar, warum die Gelenke der Beine weh tun. Wie die Störung zu behandeln ist, hängt von der spezifischen Pathologie ab. Die Gründe für sein Auftreten müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Die Anwendung einer wirksamen und angemessenen Therapie ist ratsam. In dieser Angelegenheit spielt ein rechtzeitiger Arztbesuch eine sehr wichtige Rolle. Daher sollten Sie nicht auf der Suche nach einem Allheilmittel für die Großmütter der Nachbarn oder im Internet sein. In diesem Fall ist eine qualifizierte Prüfung erforderlich. Danach wird der Arzt einen geeigneten komplexen Effekt verschreiben. Als nächstes werden Pathologien, bei denen die Gelenke der Beine schmerzen, genauer untersucht, als um diese oder jene Verletzung zu behandeln.

Allgemeine Informationen zur Osteoarthrose

Diese Krankheit betrifft in der Regel große Gelenke. Wir sprechen über Knie (Gonarthrose) und Hüfte (Coxarthrose). Der Verlauf der Osteoarthrose ist durch dumpfe Schmerzen gekennzeichnet. Es beginnt sich tagsüber zu intensivieren. Dies macht sich insbesondere bei der Ausübung körperlicher Arbeit bemerkbar. Am Morgen oder nach einer langen Pause lassen die Schmerzen nach. Sie nimmt jedoch mit der Entwicklung der Pathologie zu. In schweren Fällen können die Schmerzen dauerhaft sein. Unangenehme Empfindungen lassen auch nach einer guten Pause nicht nach.

Merkmale der Coxarthrose

Im Frühstadium dieser Krankheit beginnt der Patient beim Gehen Schmerzen zu haben. Sie breiten sich weiterhin in der Leistengegend aus. Alle unangenehmen Empfindungen können nach einer kurzen Pause verschwinden. Die Schmerzen beginnen dauerhaft zu sein, wenn sich die Krankheit entwickelt. Infolgedessen kann Unbehagen jede Bewegung auslösen. Das dritte Stadium der Osteoarthrose ist dadurch gekennzeichnet, dass das Hüftgelenk an Beweglichkeit verliert.

Gonarthrose Informationen

Die Symptome dieser Krankheit sind durch eine allmähliche Entwicklung gekennzeichnet. Zu Beginn einer Person sind periodische Schmerzen in den Knien störend. Sie intensivieren sich nach dem Training. Das zweite Stadium der Krankheit bringt neue, intensivere Schmerzen mit sich. Die Gelenkverformung beginnt. Es gibt eine Bewegungseinschränkung. Das Knie beginnt im dritten Stadium der Krankheit seine Funktion zu verlieren. Der Schmerz wird unmöglich zu ertragen, die Mobilität ist stark eingeschränkt. Zusätzlich tritt eine starke Verformung der Gliedmaßen auf..

Daumen Osteoarthrose

Dies ist eine ziemlich häufige Pathologie. Die Niederlage des ersten Metatarsophalangealgelenks liegt nach Gonarthrose und Coxarthrose an dritter Stelle. Die angeborene Verformung dieses Bereichs kann hier eine bedeutende Rolle spielen. Einen wesentlichen Beitrag leisten auch Langzeitverletzungen. Im Anfangsstadium der Krankheit treten Schmerzen in den Zehengelenken erst nach längerer körperlicher Anstrengung auf. Sehr oft tritt während der Bewegung ein Knirschen auf. Die Schmerzen beginnen sich allmählich aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt nimmt auch die Intensität des Crunchs zu. Die Möglichkeit einer Verformung des Fußes ist nicht ausgeschlossen. Die Abweichung des ersten Fingers beginnt, es scheint auf dem zweiten zu "schweben". Ein hervorstehender Knochen an der Innenfläche des Fußes ist eine charakteristische Manifestation dieser Krankheit. Das betroffene Element verliert spürbar an Mobilität. Wenn das Gelenk des großen Zehs schmerzt, kann der Patient keine hochhackigen Schuhe tragen und sich auch in schmalen Polstern wohl fühlen. Eine teilweise Einschränkung der Motorfunktion tritt auf. Der Patient muss spezielle Mobilitätshilfen verwenden. Es geht um Wanderer, Krücken, Stöcke und so weiter.

Therapiefunktionen

So tun die Gelenke der Beine weh. Wie werden die unteren Gliedmaßen behandelt? Zuallererst zielt die Therapie darauf ab, Beschwerden und Beschwerden zu reduzieren. Es sollte auch Entzündungen lindern und die motorische Funktion des betroffenen Gelenks verbessern. Viele haben lange Beinschmerzen. Was ist in diesem Fall zu tun? Bei chronischen Pathologien ist die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln ratsam. Sie können in Form von Salben und Injektionen präsentiert werden. Verschiedene physiotherapeutische Methoden werden ebenfalls verwendet..

Die Hauptsymptome von Arthritis

Diese Krankheit betrifft in den meisten Fällen die kleinen Gelenke der Beine und Hände. Der Krankheitsverlauf ist sehr schwierig. Seine Behandlung impliziert eine Wirkung auf den lokalen Entzündungsprozess sowie auf das Immunsystem. Die geeigneten Medikamente werden je nach Zustand des Patienten von einem Spezialisten ausgewählt. Wir sprechen über NSAIDs, Immunstimulanzien und Immunsuppressiva. Bei Entzündungen und Gelenkschmerzen sollte zunächst die therapeutische Wirkung auf die Beseitigung der Pathologie abzielen. Gleiches gilt für das Vorliegen von Infektionskrankheiten. Zunächst sollten die Pathologiedaten entfernt werden. Erst dann werden entzündungshemmende Medikamente in die Behandlung eingeführt.

Die Hauptsymptome der Gicht

Diese Krankheit wird vermutet, wenn Schmerzen in den Zehengelenken auftreten. Während des Lebensprozesses beginnt die Bildung von Purin. Dies geschieht direkt in der Leber. Somit wird Harnsäure chemisch erhalten. Normalerweise sollte es aus dem Körper ausgeschieden werden. Im Falle einer Verletzung des Purinstoffwechsels bleibt sie jedoch dort. Seine Akkumulation beginnt, wodurch Harnsäuresalze gebildet werden. Dies sind die Hauptursachen für Gicht. Die Pathologie beginnt asymptomatisch zu sein. Starke Schmerzen treten auf, wenn die Kristallisation von Harnsäure auftritt. Diese Gefühle sind für eine Person sehr anstrengend. Am häufigsten ist das Metatarsophalangealgelenk des Daumens betroffen. Es beginnt zu erröten, zu schwellen und wird extrem schmerzhaft. In einigen Fällen treten bei Patienten selbst bei leichten Einstreuungen unerträgliche Schmerzen auf..

Verletzungen

Sehr oft führt es zu Gelenkschmerzen. Dies ist normalerweise auf Verletzungen zurückzuführen:

Bei Verletzungen sind die Schmerzen auch in einem ruhigen Zustand zu spüren. Sie werden durch Bewegung verstärkt. Ein Ödem des betroffenen Bereichs tritt auf, die Haut an dieser Stelle beginnt sich zu röten. Während des Tages nach dem Trauma muss regelmäßig Eis auf das beschädigte Gelenk aufgetragen werden. Dauer - nicht mehr als 20 Minuten. Am nächsten Tag können Sie mit der Herstellung warmer Kompressen beginnen. Aufgrund dessen beginnt sich das Gelenkgewebe schneller zu erholen und die Durchblutung wird ebenfalls verbessert. Es ist ratsam, Schmerzmittel Salben zu verwenden. Zum Beispiel Medikamente wie Indomethacin oder Diclofenac.

Etwas über Plattfüße

Diese Krankheit trägt zum Auftreten von Müdigkeit in den unteren Extremitäten bei. Plattfüße verletzen auch die Gelenke der Beine. Die Therapie beinhaltet hauptsächlich die Ablehnung von schmalen Schuhen. Gleiches gilt für High Heels. Es ist notwendig, orthopädische Einlegesohlen zu tragen. Der Patient muss spezielle Übungen durchführen..

Schmerzen in den Gelenken der Beine - Ursachen, Natur, Behandlung

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Welche Krankheiten verursachen Schmerzen in den Gelenken der Beine??

Die Hauptgelenke der unteren Extremitäten sind:
1. Hüfte, die Femur und Beckenknochen verbindet.
2. Das Knie, das Tibia, Femur und Patella verbindet.
3. Knöchel - Verbindung von Fibula, Tibia und Talus.
4. Fuß- und Zehengelenke.

Es gibt viele Verstöße, die zu Schmerzen in den Beingelenken führen. Daher ist es am bequemsten, sie zu beschreiben und sie in Pathologien, die in einem der aufgeführten Gelenke auftreten können, und Krankheiten, die für einen bestimmten Bereich charakteristisch sind, zu unterteilen.

Häufige Krankheiten, die Schmerzen in den Beingelenken verursachen:

  • Arthritis;
  • Osteoarthrose;
  • Entzündung der Bänder und Sehnen der Gelenke;
  • Läsionen der Wirbelsäule;
  • Osteomyelitis;
  • die Bildung von Osteophyten;
  • Gelenktumoren;
  • Chondrokalzinose;
  • Schleimbeutelentzündung;
  • diffuse Fasziitis;
  • Synovialchondromatose;
  • Hämophilie.

Schäden an bestimmten Gelenken:
  • Luxationen im Oberschenkel-, Knie- und Sprunggelenk;
  • Schädigung des Patellabandes;
  • Schädigung des Kniemeniskus;
  • popliteale Zystenruptur;
  • Schädigung der Achillessehne;
  • Schädigung der eigenen Bänder des Sprunggelenks;
  • Flache Füße.

Arthritis

Arthritis ist ein entzündlicher Prozess im Gelenk, der eine Manifestation einer der systemischen Erkrankungen des Bindegewebes ist:

  • Schuppenflechte;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Rheuma;
  • Autoimmunpathologien;
  • Stoffwechselerkrankung.

Es gibt 2 Arten von Arthritis:
1. Akut, gekennzeichnet durch scharfe Schmerzen, Schwellungen, Fieber im Gelenkbereich und Hautrötungen.
2. Chronisch, langsam verlaufend, nicht exprimiert und gelegentlich gelegentlich Schmerzen verursachend.

Dieses implizite Symptom im zweiten Fall ist tatsächlich die Hauptgefahr einer chronischen Form von Arthritis. Der Patient achtet lange nicht auf die bestehende Krankheit und kann so das erkrankte Gelenk vollständig zerstören.

Arthritische Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremitäten haben meist eine ziemlich ausgeprägte Intensität. Es tritt nicht nur bei Bewegungen auf, sondern auch in Ruhe. Zusätzlich wird bei jeder Arthritis eine starke Schwellung und Schwellung des betroffenen Bereichs beobachtet. Die Haut über dem entzündeten Gelenk nimmt einen roten oder purpurroten Farbton an. Die lokale Temperatur steigt ebenfalls an. Arthritis ist auch durch eine Einschränkung der Beweglichkeit des Gelenks gekennzeichnet: Seine Beugung und Streckung werden verletzt.

Rheumatoide Arthritis

Der Grund für rheumatoide Arthritis ist, dass das Immunsystem des Patienten aus unbekannten Gründen die Zellen seines eigenen Körpers als fremd wahrnimmt und versucht, sie zu zerstören. Dies führt zu Entzündungen, Funktionsstörungen und damit zur Entwicklung der Krankheit.

Der Verlauf der rheumatoiden Arthritis ist normalerweise chronisch. Die Entzündung erfasst zuerst die Gelenke der Hände oder Finger der Füße und breitet sich dann auf die Gliedmaßen aus, wobei nach und nach alle Gelenke von unten nach oben an den Beinen und Armen betroffen sind.

Das charakteristischste Merkmal dieser Krankheit ist die Symmetrie der Gelenkschädigung. Dies bedeutet, dass sich der Entzündungsprozess in denselben Gelenken an beiden Gliedmaßen gleichzeitig entwickelt (zum Beispiel beginnen beide Kniegelenke oder beide Hüftgelenke zu stören)..

In den von der Krankheit betroffenen Gebieten kommt es zu Schwellungen und Rötungen der Haut. Die Glieder bewegen sich nicht vollständig in ihnen. Und die Gelenke selbst erhalten eine charakteristische fusiforme Form.

Die Schmerzen sind konstant oder periodisch. Scharfe, starke Schmerzen für diese Krankheit sind nicht charakteristisch. Sie sind ziemlich greifbar, aber ziemlich erträglich. Eine Person bemerkt Steifheit - Schwierigkeiten, sich nach dem Schlafen mehrere Stunden lang zu bewegen. Der Patient sagt, dass er sich "zerstreuen" muss. Nach dem Training lassen die Schmerzen leicht nach..

Ohne rechtzeitige Behandlung können sich in den betroffenen Gelenken Luxationen und Subluxationen entwickeln. Es gibt zwei Hauptgründe für diese Bedingungen:
1. Bänder und Gelenkkapseln werden zerstört, wodurch die Gelenkstabilität zerstört wird. Gleichzeitig üben die Sehnen weiterhin Traktion aus. Dies führt zu Verformungen.
2. Sehnen, bei denen sich auch eine Entzündung entwickelt, können zerstört werden. Sie werden durch Narbengewebe ersetzt und an Stellen zerrissen, an denen sie Reibung und Druck ausgesetzt sind..

Psoriasis-Arthritis

Psoriasis-Arthritis tritt in den meisten Fällen bei Patienten auf, die bereits Psoriasis-Plaques auf der Haut haben - trockene rötliche schuppige Flecken auf der Oberfläche des Körpers und der Kopfhaut.

Für psoriatische Läsionen der Gelenke der unteren Extremitäten, insbesondere an den Fingern, ist eine "axiale Entzündung" charakteristisch. Alle kleinen Fingergelenke sind sofort betroffen, sie werden rot und bekommen eine wurstähnliche Form. Darüber hinaus ist die Symmetrie des Prozesses für diese Krankheit nicht charakteristisch..

Gichtarthritis

Gicht ist eine Krankheit, die durch Stoffwechselstörungen, insbesondere Purine, verursacht wird. Es wird durch einen Anstieg der Harnsäurekonzentration im Blut und die Ablagerung seiner Salze (Urate) im Gelenkgewebe verursacht.

Meistens ist das erste Anzeichen eines Gichtanfalls ein Schmerz im Gelenk des großen Zehs. Mit fortschreitender Läsion werden jedoch immer mehr Gelenke in den pathologischen Prozess einbezogen. Dieser Zustand wird als Polyarthritis bezeichnet..

Der Gichtanfall beginnt hauptsächlich nachts. Es ist gekennzeichnet durch einen raschen Anstieg der lokalen Temperatur um das betroffene Gelenk und dessen Rötung. Auch Schwellungen und schmerzhafte Empfindungen nehmen schnell zu. Ein qualvoller brennender Schmerz kann sich von den Fingern bis zum Bein ausbreiten. Die durchschnittliche Dauer eines typischen Gichtanfalls beträgt einige Tage bis mehrere Wochen.

Exazerbationen bei dieser Krankheit werden 2-6 Mal pro Jahr beobachtet. Faktoren, die den Beginn eines Angriffs provozieren können, sind:

  • Fehler in der Ernährung in Form einer großen Menge Fleisch oder fetthaltiger Lebensmittel;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Missbrauch von Tee, Kaffee oder Kakao;
  • intensive Badprozeduren.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal der Gicht ist der Tofus, bei dem pathologische Robbenherde im subkutanen Gewebe auftreten. Normalerweise bilden sie sich über den betroffenen Gelenken, an den Streckflächen des Unterschenkels und der Oberschenkel, an den Achillessehnen, an den Ohren oder an der Stirn des Patienten.
Mehr über Arthritis

Osteoarthrose

Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremität können aufgrund von Arthrose störend sein - eine Krankheit, die auf dem frühen Verschleiß des Knorpels beruht, der die Gelenke der Knochen bedeckt. Ein solcher Knorpel ist verdünnt, rissig, dehydriert und verliert an Abschreibungseigenschaften. All dies manifestiert sich in Schmerz. In den meisten Fällen betrifft diese Krankheit ältere Menschen. Es gibt aber auch erbliche familiäre Formen der Arthrose. In diesem Fall wird der Beginn der Krankheit in der Jugend oder sogar in der Kindheit festgestellt.

Schmerzen mit Arthrose werden häufiger im Knie sowie in den Hüftgelenken beobachtet. Diese Pathologie kann jedoch die kleinen Gelenke der Füße betreffen..

Klassische Symptome der Osteoarthrose:

  • Schmerzen bei körperlicher Anstrengung;
  • Schmerzen beim Drücken auf den Gelenkbereich;
  • Bewegungseinschränkung darin.

Schmerzen mit Arthrose sind normalerweise langweilig, schlimmer während des Tages, insbesondere bei körperlicher Anstrengung. Seine Intensität ist morgens und nach einer langen Pause viel geringer. In regelmäßigen Abständen können Sie in den Gelenken charakteristische Klicks und Knirschen hören. Während sich die Krankheit entwickelt, verstärkt sich das Schmerzsyndrom. Der Schmerz hört nach der Ruhe nicht auf und kann auch nachts auftreten. Der Verlauf der Arthrose ist wellig: Manchmal dauert die Exazerbation mehrere Monate, und manchmal kann der Anfall in nur wenigen Tagen aufhören.

Entzündung der Bänder und Sehnen der Gelenke der Beine

Tendinitis oder Tendinose ist eine Gruppe von entzündlichen Sehnenläsionen. Wenn sich der Prozess auf die Sehne und die sie umgebende Membran erstreckt, spricht man von Tenosynovitis. Beide Krankheiten sind durch Schmerzen und motorische Funktionsstörungen gekennzeichnet..

Die Gelenke der unteren Extremitäten werden durch eine ziemlich große Anzahl von Bändern und Sehnen fixiert. Daher führen die entzündlichen Prozesse in ihnen immer zum Auftreten von Schmerzen im Gelenk selbst. Zusätzlich nimmt mit einer Entzündung der Sehnen ihre Stärke ab. Dies birgt das Risiko von Rissen und damit Gelenkversetzungen.

Die Hauptsymptome einer Sehnenentzündung sind:

  • Schmerzen bei aktiven Bewegungen der betroffenen Sehne;
  • relative Schmerzlosigkeit derselben passiven Bewegungen (d. h. solche, die von einer anderen Person mit dem Gelenk des Patienten ausgeführt wurden);
  • Schmerzen beim Drücken auf eine entzündete Sehne;
  • erhöhte Hauttemperatur und Rötung über der betroffenen Sehne;
  • Knirschen beim Bewegen eines Gelenks mit einer betroffenen Sehne.

Schmerzen in den Beingelenken mit Läsionen der Wirbelsäule

In vielen Fällen spiegeln sich Schmerzen in den unteren Extremitäten wider und kommen von den beschädigten Segmenten der lumbosakralen Wirbelsäule. Solche reflektierten Schmerzen haben keine visuell erkennbaren Manifestationen in Form von Veränderungen im Aussehen der betroffenen Gelenke. Darüber hinaus bleibt in solchen Fällen die Beweglichkeit der Gelenke vollständig erhalten..

Der Hauptunterschied zu direkt artikulären Läsionen ist die Art des Schmerzes:
1. Die durch Verletzungen der Wirbelsäule hervorgerufenen Schmerzen beunruhigen den Patienten nicht nur bei Beinbewegungen, sondern auch in Ruhe und können ihn in einigen Fällen sogar nachts wecken.
2. Schmerzempfindungen werden nicht ausschließlich im Bereich des betroffenen Gelenks beobachtet, sondern breiten sich aus dem Bereich der Lendenwirbelsäule hinein aus, als ob sie das gesamte Bein durchbohren würden.

Die Ursache für solche Schmerzen kann eine Prise Nervenbahnen mit Zwischenwirbelhernien oder Osteochondrose sein. Diese Störungen führen auch zur Entwicklung einer Radikulitis - einer Entzündung der aus dem Rückenmark austretenden Nervenwurzeln.

Das Hauptsymptom einer Radikulitis ist Schmerzen entlang der betroffenen Nerven, Veränderungen der Empfindlichkeit in Richtung ihrer Zunahme oder Abnahme. Manchmal kommen auch motorische Störungen hinzu. Bei der lumbosakralen Radikulitis ist der Ischiasnerv betroffen, der die gesamte untere Extremität innerviert. Diese Krankheit wird auch Ischias genannt. Am häufigsten entwickelt sich diese Krankheit mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Darüber hinaus kann die Wirbelsäule selbst nicht stören - eine Person wird Schmerzen nur entlang des Ischiasnervs fühlen.

Bei Ischias werden Schmerzen im unteren Rücken und im Sakralbereich sowie im Gesäß beobachtet. Der Schmerz wird durch Bewegungen verstärkt und "gibt" den Gelenken von Oberschenkel, Unterschenkel und Fuß nach. Ein Symptom, das für Ischias charakteristisch ist, ist die Beugung und Straffung eines schmerzenden Beines im Bett. Solche Manipulationen führen zu einer gewissen Schmerzreduktion. Oft geht das Schmerzsyndrom mit der Abkühlung der Gliedmaßen, Taubheitsgefühl der Haut und "kriechenden Ameisen" einher..

Für die lumbosakrale Radikulitis ist Folgendes charakteristisch:

  • Gesäßschmerzen, die sich vom unteren Rücken bis zum Fuß erstrecken;
  • erhöhte Schmerzen bei längerem Sitzen sowie Niesen oder Husten;
  • Taubheit oder Brennen im Bein;
  • Müdigkeit, "Watte", Schwäche und / oder Schwere in den Beinen;
  • Atrophie der Muskeln der unteren Extremität.

Osteomyelitis

Akute Osteomyelitis tritt hauptsächlich im Kindesalter auf. Die Krankheit beginnt mit einem starken Temperaturanstieg auf 39-40 ° C. Das Wohlbefinden des Patienten verschlechtert sich schnell, da der Körper an einer Vergiftung leidet. Die folgenden Symptome werden ausgedrückt:

  • Kopfschmerzen;
  • wiederholtes Erbrechen;
  • Schüttelfrost;
  • Gelbsucht;
  • manchmal gibt es Bewusstlosigkeit und Delirium.

Die ersten 2 Tage der Krankheit sind durch das Auftreten starker Schmerzen im betroffenen Bereich gekennzeichnet. Das erkrankte Glied befindet sich in einer Position, die den Zustand lindert. Der Patient kann sein eigenes betroffenes Bein nicht bewegen. Die Schwellung des Gewebes nimmt rasch zu. Die Haut über der Läsionsstelle ist gerötet, angespannt, häufig kommt es zu einem Anstieg der lokalen Temperatur und einem ausgeprägten venösen Muster. Als nächstes kann sich Arthritis von Gelenken in der Nähe verbinden.

Wenn die Krankheit chronisch wird, fühlt sich der Patient besser, die Intensität der Schmerzen in den Gliedmaßen nimmt ab. Anzeichen einer Vergiftung verschwinden, die Körpertemperatur normalisiert sich wieder. An der Stelle der Läsion bilden sich Fisteln (Kanäle, die den Knochen mit der äußeren Umgebung verbinden) mit einem milden eitrigen Ausfluss. Mehrere Fisteln können ein ganzes Netzwerk bilden, dessen Ausgänge sich in beträchtlicher Entfernung von der Läsion öffnen. Bei Osteomyelitis entwickeln sich Gelenksteifheit, Verkürzung der betroffenen Extremität und Knochenbeugung weiter..
Mehr über Osteomyelitis

Schmerzen in den Gelenken der Arme und Beine mit Chondrokalzinose

Chondrocalcinose ist eine Krankheit, die mit der Ablagerung von Verkalkungen im Knorpel eines Gelenks verbunden ist. Kalziumsalze stören die Beweglichkeit des Gelenks und führen zu Schmerzen und Schwellungen. Es gibt verschiedene Formen dieser Pathologie:

Pseudogicht. Es ist gekennzeichnet durch einen plötzlichen Beginn mit Schmerzen, Schwellungen, Hautrötungen und eingeschränkter Beweglichkeit im Gelenk. Ein Schmerzanfall geht normalerweise mit einem Anstieg der Körpertemperatur einher und kann bis zu mehreren Wochen dauern. Ähnliche Anfälle treten bei einigen Patienten nach der Operation (häufig bei Entfernung der Nebenschilddrüse) mit akuten Gefäßerkrankungen (Schlaganfall, Myokardinfarkt) oder Verletzungen auf.
Ohne Anfälle verschwinden alle diese Symptome fast vollständig.

Pseudorheumatoide Arthritis. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch morgendliche Steifheit, Schwellung, zunehmende Verformung der Gelenke und Einschränkung ihrer Beweglichkeit..

Zerstörerische Form. Es ist häufiger bei Frauen über 60 Jahren. Diese Form tritt in Form von Polyarthritis auf, dh sie betrifft mehrere Gelenke gleichzeitig. Hüft-, Knie- und Knöchelgelenke sowie Ellbogen- oder Schultergelenke können an der Krankheit beteiligt sein. Die destruktive Form der Chondrokalzinose geht mit starken Schmerzen und einer starken Beeinträchtigung der Motorik einher.

Latente Form. Die Ablagerung von Calciumsalzen im Gewebe des Knorpels tritt möglicherweise nicht auf. In diesem Fall fehlt das Schmerzsyndrom und die Krankheit wird radiologisch erkannt.

Akute Schmerzen in den Gelenken der Beine bei Vorhandensein von Osteophyten

Osteophyten sind Wucherungen, die sich auf der Oberfläche von Knorpel und Knochengewebe bilden. Solche marginalen Wucherungen treten bei mechanischen Belastungen des Gelenks oder infolge eines gestörten Kalziumstoffwechsels auf. Oft sind sie Begleiter der Osteoarthrose.

Das Auftreten von Osteophyten geht mit einer Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit einher. Darüber hinaus sind diese Formationen immer die Ursache für starke Schmerzen, die sich aus einer Schädigung des umgebenden Gewebes während Bewegungen im Gelenk ergeben.

Schleimbeutelentzündung

Bursitis ist eine Entzündung des periartikulären Beutels, die von einer Ansammlung von Flüssigkeit begleitet wird..

Bursitis tritt als eigenständige Krankheit infolge chronischer Verletzungen auf oder kann eine Komplikation der Arthritis sein. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist eine bewegliche, runde Schwellung von der Größe eines Hühnereies im betroffenen Gelenk. Diese Formation hat eine weiche Konsistenz. Diese Schwellung ist normalerweise spürbar und bei Berührung schmerzhaft..

Im betroffenen Bereich steigt die Temperatur der Weichteile und die Haut wird purpurrot. Schleimbeutelentzündung stört fast immer bis zu dem einen oder anderen Grad die Bewegungen der Extremität. Mit einer ausgeprägten Dauer kann die Krankheit chronisch werden.

Pathogene Mikroflora kann sich Entzündungen anschließen. Dann entwickelt sich eine eitrige Schleimbeutelentzündung und alle Symptome werden ausgeprägter.
Mehr über Schleimbeutelentzündung

Diffuse Fasziitis

Die diffuse Fasziitis ist eine entzündliche Erkrankung, die die Bindegewebsmembran der am Gelenk haftenden Muskeln betrifft. Es ist gekennzeichnet durch Bewegungseinschränkungen, Zugschmerzen im Gelenk und eine Abnahme der Muskelkraft..

Diese Krankheit äußert sich auch in einer Veränderung der Hauteigenschaften im betroffenen Bereich. Es vergröbert, verliert an Elastizität und wird wie eine Orangenschale. Unter einer solchen Haut kann man oft Robbenherde spüren.

Flache Füße

Eine der Ursachen für ständige Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremitäten können Plattfüße sein. Bei dieser Pathologie tritt eine Abflachung des Fußgewölbes auf, es wird flacher, was zu einer Verletzung seiner stoßdämpfenden Funktionen führt. Trägheitslasten beim Laufen oder Gehen können bis zu 200% des Körpergewichts einer Person erreichen. Das Fußgewölbe soll sie „auslöschen“. Wenn dies nicht der Fall ist, liegen sie auf den Gelenken und Muskeln der unteren Extremität. Am häufigsten leiden die Knöchel- und Kniegelenke, da sie den größten Teil der Belastung ausmachen.

Plattfüße äußern sich in einem Gefühl von „Bleischwere“ in den Muskeln, Gelenkschmerzen während der Bewegung und schneller Müdigkeit beim Gehen. Darüber hinaus nimmt auch die Belastung der Wirbelsäule zu, da der Körper Stöße und Stöße während der Bewegung irgendwie ausgleichen muss.

Die Hauptsymptome von Plattfüßen:

  • innen schäbige und abgenutzte Schuhe;
  • sehr schnelle Ermüdbarkeit und das Auftreten von Schmerzen in den Muskeln und Gelenken der Beine beim Gehen und für lange Zeit aufrecht bleiben;
  • Schweregefühl in den Beinen, Auftreten von Krämpfen und deren Ödem am Ende des Tages;
  • Schwellung der Sprunggelenke;
  • Zunahme der Fußgröße in der Breite.
Mehr zu Plattfüßen

Aufgrund ihrer natürlichen Natur werden sie gut resorbiert und stimulieren den Stoffwechsel in Knorpelzellen, tragen zur Wiederherstellung der Struktur des Knorpelgewebes nach dem Entzündungsprozess bei.

Gelenkschmerzbehandlung

Bei ständig auftretenden Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremitäten sollten Sie sich nicht auf Selbstdiagnose und Selbstmedikation einlassen. Es besteht immer die Gefahr, dass der Grad des aufgetretenen Schadens falsch eingeschätzt wird, was die Entwicklung von Komplikationen und die Chronizität des Prozesses provoziert. Sie müssen eine Fachberatung aufsuchen.

Bei Schmerzen in den Beingelenken müssen Sie sich an einen Traumatologen, Rheumatologen, Neurologen oder Vertebrologen wenden. Nur ein qualifizierter Arzt kann nach einer gründlichen Untersuchung und allen erforderlichen instrumentellen Untersuchungen die Diagnose genau stellen und eine angemessene Behandlung verschreiben.

Autor: Pashkov M.K. Inhaltsprojektkoordinator.

Schmerzen in den Gelenken der Beine: Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Der Hauptgrund für die Kontaktaufnahme mit einem Orthopäden mit Verdacht auf Gelenkpathologie sind Schmerzen in den Gelenken der Beine. Das Syndrom tritt bei Entzündungen, beeinträchtigter Innervation oder Gewebedegeneration auf. Die Schmerzmerkmale hängen vom Stadium und der Ursache der Krankheit ab. Die Behandlung wird nach der Differentialdiagnose verordnet, wodurch die genaue Art der Entstehung von Schmerzimpulsen festgestellt wird. Der Standardsatz therapeutischer Maßnahmen umfasst die Einnahme von Medikamenten, physiotherapeutische Verfahren und die Verwendung orthopädischer Bandagen.

Der Prozess des Auftretens von Schmerz

Schmerzen in den Gelenken der Beine sind ein unangenehmes sensorisches Gefühl, das als Reaktion auf die Exposition gegenüber dem Reiz auftritt. Die Erregung von Schmerzrezeptoren erfolgt aus verschiedenen Gründen, einschließlich mechanischer Reizung und eines infektiösen Faktors. Ein Nervenimpuls, der an der Stelle auftritt, an der die Gegenpartei exponiert ist, wird in die Mitte des Gehirns übertragen. Danach sendet der Körper eine Signalwarnung über die Pathologie.

Die meisten älteren Generationen sind besorgt über Gelenkschmerzen, obwohl sie auch in jungen Jahren auftreten. Diese Tatsache ist nicht überraschend, da die Beine tagsüber die Rolle der Unterstützung des Rumpfes spielen. Die Knie- und Hüftgelenke sind die größten Gelenke, in denen sich pathologische Veränderungen schneller entwickeln.

Ein Sprunggelenk verbindet den Unterschenkel mit dem Fuß, der die Hauptlast beim Gehen ausmacht. Unter den zahlreichen Gelenken des Fußes, die ebenfalls weh tun können, ist das Metatarsophalangealgelenk des Daumens am häufigsten einem schmerzhaften Anfall ausgesetzt. Schmerzen im distalen Bein und im Knöchelbereich betreffen nicht weniger als Schmerzen in großen Gelenken.

Ursachen

Das Auftreten von Schmerzen in den Gelenken der Beine verstößt gegen die üblichen Pläne und veranlasst die Person, ärztlichen Rat einzuholen. Akuter starker Schmerz kann eine Verletzung der anatomischen Integrität des Gewebes während eines Traumas und des akuten Entzündungsprozesses begleiten. Wenn das Schmerzsymptom vor dem Hintergrund hoher Temperaturen auftritt, wird der Prozess durch einen infektiösen Faktor verursacht.

Es ist nicht hinnehmbar, leichte Gelenkschmerzen zu ertragen. Oft tritt diese Art von Schmerz im chronischen Verlauf der Krankheit auf. Manchmal treten Gelenkschmerzen mit entfernten Erregungsherden von Nervenimpulsen auf. Solche Ursachen können Erkrankungen der Wirbelsäule sein, bei denen Schmerzen auf die Beine ausstrahlen.

In einer separaten Gruppe können Schmerzen unterschieden werden, wenn sich das Wetter ändert. Meteosensitivität ist das Ergebnis einer Pathologie oder eines Traumas. Bei Patienten über 55 Jahren sollte besonders auf die Schmerzreaktion des Gelenks auf das Wetter geachtet werden. Diese Abweichung kann eine Manifestation einer Degeneration des Gelenkgewebes aufgrund einer Krankheit oder einer natürlichen Abnutzung der Artikulation sein.

Physiologische Faktoren

Manchmal sind Schmerzen in den Beingelenken nicht mit pathologischen Ursachen verbunden. Schmerzen treten nach intensiver körperlicher Aktivität während des Sporttrainings, bei Wettkämpfen oder langen Spaziergängen auf. Ein solches Symptom verschwindet häufig nach Beendigung des Stresses und tritt in Einzelfällen auf..

Dies ist auf ungewöhnliche Belastungen der Beine zurückzuführen. In der Regel leiden Sportler, Vertreter von Berufen, die mit harter körperlicher Arbeit verbunden sind, sowie Frauen während der Zeit der Geburt eines Kindes im Zusammenhang mit einer allmählichen Zunahme des Körpergewichts an solchen Schmerzen.

Gefährdet sind Jugendliche im Alter von 11 bis 15 Jahren, bei denen zusätzlich zu einer Wachstumsspitze hormonelle Veränderungen im Körper beobachtet werden. Die Gelenke der unteren Extremitäten haben keine Zeit, sich an den raschen Anstieg der Muskelmasse anzupassen, der Schmerzen verursacht. Diese Art von Schmerz ist besonders für Mädchen relevant.

Pathologien der Gelenke der Beine

  1. Arthritis - Entzündungen im Gelenk gehen mit akuten Schmerzempfindungen einher, die mit Schwellungen, motorischen Beeinträchtigungen und Hautrötungen über dem entzündeten Gelenk einhergehen. Schmerzen hängen nicht von der Belastung ab und sind ständig vorhanden.
  2. Arthrose ist eine destruktive Krankheit, die sich in mäßigen Schmerzen manifestiert, die nach körperlicher Aktivität auftreten. Der Schmerz ist kurz, begleitet von einem Knirschen, hört nach der Ruhe auf. Das Schmerzsymptom wird chronisch, wenn die Arthrose in das Endstadium übergeht.
  3. Osteoarthrose ist eine chronisch degenerative Pathologie, die zu ständigen Schmerzen führt, die von Klicks im Gelenk während der Bewegung und morgendlicher Steifheit des Gelenks begleitet werden.
  4. Schleimbeutelentzündung - Entzündung des Synovialbeutels, verursacht akute Berstschmerzen und bildet eine schmerzhafte Versiegelung, die mit Exsudat gefüllt ist. Die Krankheit kann in der Nähe jedes Gelenks der unteren Extremitäten auftreten..
  5. Synovitis ist eine sekundäre Pathologie, die als Komplikation einer Arthrose nach Verletzungen oder Infektionen auftritt. Die Entzündung der Innenauskleidung des Gelenkbeutels geht mit starken, manchmal pulsierenden Schmerzimpulsen sowie charakteristischen Anzeichen einer Entzündung einher. Kann vor dem Hintergrund einer allgemeinen Vergiftung mit einem Anstieg der Körpertemperatur auf hohe Werte auftreten.
  6. Osteomyelitis ist ein eitriger eitriger Prozess, der im Knochengewebe lokalisiert ist. Das Schmerzsyndrom bei Osteomyelitis ist lokalisiert und verursacht schmerzhafte Kontrakturen.

Verletzungen

Beine sind häufiger verletzt als andere Körperteile. Schmerzen in den Gelenken der Beine treten zum Zeitpunkt der Verletzung auf und begleiten das Opfer während der gesamten akuten Periode. Manchmal geht Schmerz mit einem lauten Klicken einher, was auf eine mögliche Verletzung der Gewebeintegrität hinweist.

Arten von Verletzungen der unteren Extremitäten:

  • blaue Flecken durch Aufprall oder Sturz aus großer Höhe;
  • Verlagerung von Knochen im Gelenk;
  • Verstauchung oder Bandriss;
  • Meniskusschäden im Kniegelenk;
  • Frakturen.

Begleitkrankheiten

Die Ätiologie von Schmerzen in den Gelenken der Beine ist nicht unbedingt mit Erkrankungen der Beine verbunden. Chronische oder infektiöse Krankheiten können zu einem unangenehmen Symptom führen.

Ausfälle von Immun- oder Stoffwechselprozessen unter dem Einfluss der Veranlagung auf Genebene beeinflussen das Auftreten von Schmerzimpulsen.

  1. Rheuma ist eine Autoimmunerkrankung, deren Symptomkomplex rheumatoide Arthritis umfasst. Schmerzen bei dieser Pathologie sind flüchtig und wandern von einem Gelenk zum anderen.
  2. Gicht ist eine Krankheit, die mit einer erhöhten Synthese von Harnsäure verbunden ist, die sich in Form von Kristallen in der Gelenkhöhle ablagert. Die bevorzugte Lokalisation von Gicht ist das Gelenk des großen Zehs. Während eines Gichtanfalls ist Schmerz mit einem Hundebiss vergleichbar.
  3. Hämophilie ist eine seltene genetisch bedingte Krankheit mit einer Blutungsstörung. Eines der Symptome der Krankheit kann eine Hämarthrose sein, die Schmerzen verursacht..
  4. Maligne Neoplasien gehen mit Schmerzen einher, die im Endstadium nur durch narkotische Analgetika gelindert werden..
  5. Chondrocalcinosis (Pseudogout) - Arthropathie im Zusammenhang mit Stoffwechselstörungen, die sich in der Anreicherung von Calciumderivaten im Körper äußert. Während des Versagens gebildete Salze setzen sich im Gelenkbeutel ab, was mit Schmerzen einhergeht.
  6. In der Wirbelsäule lokalisierte Pathologien - durchdringende Schmerzen mit Zwischenwirbelhernie, Radikulitis, Osteochondrose und ankylosierender Spondylitis führen zu einem Verlust der unteren Extremität.

Symptomatik

Das klinische Bild, zu dem der Schmerz gehört, hängt von der Art des pathologischen Prozesses ab. Die durch Entzündungsreaktionen unkomplizierte Gewebedegeneration äußert sich in der ersten Phase ihrer Entwicklung in mageren Symptomen. Grundsätzlich sind die Hauptzeichen Schmerzen während der Belastung, und nur mit dem Auftreten von Osteophyten (Knochenwachstum) auf einem deformierten Gelenkbeutel entstehen chronische Schmerzen, begleitet von einer anhaltenden Einschränkung der Artikulation.

Wenn der Schmerz in den Gelenken der Beine vor dem Hintergrund einer Entzündung auftritt, erhalten die Symptome eine Farbe, die für die Entzündungsreaktion charakteristisch ist:

  • Schwellung - hängt von der Schwere der Entzündung ab;
  • Verlust der Motorik;
  • Hyperämie der Haut über dem betroffenen Bereich;
  • lokaler Anstieg der Körpertemperatur.

In Fällen, die mit der Anhaftung einer eitrigen Infektion verbunden sind, verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten. Es gibt eine allgemeine Vergiftung - Fieber, Schwäche, Kopfschmerzen. Wenn bestimmte Infektionen (Tuberkulose, Syphilis, Brucellose) zur Ursache wurden, gehen der Entwicklung von Schmerzen Anzeichen dieser Infektionskrankheit voraus.

Diagnose

Eine vollständige Untersuchung ist wichtig für eine anhaltende Schmerzlinderung. Es reicht nicht aus, nur ein Anästhetikum zu trinken, was kurzfristig eine positive Wirkung hat. Um unangenehme Schmerzen zu vergessen, stellen Sie die Ursache richtig fest.

Die Diagnose von Schmerzen in den Gelenken der Beine umfasst:

  • Röntgenuntersuchung;
  • Magnetresonanztomographie;
  • diagnostische Punktion;
  • CT-Scan;
  • Arthroskopie.

Jede der Methoden ermöglicht eine detaillierte Untersuchung des Zustands nicht nur von Knochenveränderungen, sondern auch des Zustands von Knorpelgewebe und umgebenden Strukturen. Um den Allgemeinzustand zu beurteilen und versteckte Entzündungen zu identifizieren, wird ein Laborbluttest durchgeführt.

Behandlung

Das Ziel der Schmerztherapie in den Beingelenken besteht nicht nur darin, ein unangenehmes Symptom zu beseitigen, sondern auch die Ursache zu beseitigen. Bei der Erstellung eines Behandlungsschemas werden medikamentöse Therapie, Physiotherapie und Physiotherapie berücksichtigt.

Um das Schmerzsymptom zu stoppen, werden die Medikamente, ihre Dosierung und Art der Anwendung vom behandelnden Arzt festgelegt. Mäßige Schmerzen werden mit Analgetika (Analgin, Baralgin) beseitigt. Wenn die Schmerzen stark sind, wird eine lokale Blockade mit Novocain oder Lidocain durchgeführt. NSAIDs (Ketoprofen, Diclofenac, Indomethacin) werden wirksam eingesetzt, um nicht nur Schmerzen, sondern auch Entzündungen zu bekämpfen.

Steroidhormone (Hydrocortison, Diprospan) werden zur intraartikulären Verabreichung zur Unterdrückung der Entzündungsreaktion sowie zur Elektrophorese als Arzneimittelbasis verwendet. Um ein Schmerzsymptom auf lokaler Ebene zu lindern, werden Salben oder Gele auf die betroffene Stelle aufgetragen (Voltaren, Nise, Dolobene)..

Gichtanfälle bei Schmerzen in den Beingelenken erfordern spezielle Behandlungsmaßnahmen. Colchicin oder Indomethacin wird in den ersten Stunden eines Schmerzanfalls eingenommen. Die Therapie bei Störungen im Austauschsystem wird zwangsläufig unter den Ernährungsbedingungen durchgeführt. Bei Schmerzen, die mit einer Funktionsstörung des Immunsystems verbunden sind, werden Medikamente mit immunsuppressiver Wirkung verschrieben - Methotrexat, Azathioprin.

Physiotherapeutische Eingriffe werden nach Beseitigung der Schmerzen durchgeführt, mit Ausnahme der Elektrophorese, die mit Glukokortikosteroiden (Prednisolon, Hydrocortison) in Kombination mit Analgetika (Lidocain, Novocain) durchgeführt wird. Die Stoßwellentherapie, die Behandlung mit einem Laser oder einem magnetischen Pulsfeld verbessert die Durchblutung und fördert die Geweberegeneration in Remission.

Um die Schmerzen zu lindern, wird ein orthopädischer Verband auf das betroffene Gelenk gelegt. Die Wahl des Produkts wird durch die Art des Schmerzes bestimmt: Je stärker das Schmerzsyndrom ist, desto starrer wird in diesem Fall der Aufbau der Orthese gezeigt. Stoßdämpfende Einlegesohlen für Alltagsschuhe entlasten nicht nur die Füße, sondern reduzieren auch das Schütteln der Wirbelsäule und der Gelenke der Beine während der Bewegung.

Therapeutische Übungen sind angezeigt, nachdem das Schmerzsymptom gelindert ist. Eine speziell ausgewählte Reihe von Übungen verbessert die Arbeit der Muskulatur, erhöht die Bewegungsamplitude und sorgt für eine optimale Durchblutung des betroffenen Bereichs. Regelmäßige Übungen mit einer dosierten Belastung beschleunigen die Genesung und verstärken die therapeutische Wirkung der traditionellen Behandlung.

Verhütung

Die Einhaltung der Regeln eines gesunden Lebensstils verhindert Schmerzen in den Gelenken der Beine.

Die Umsetzung einfacher Empfehlungen wird die Gesundheit der Gelenke für lange Zeit erhalten:

  • Vermeiden Sie körperliche Inaktivität, bewegen Sie sich mehr.
  • Wählen Sie für eine tägliche Ernährung gesunde Lebensmittel;
  • Nehmen Sie keine zusätzlichen Pfunde zu;
  • Dosisbelastungen, intensive körperliche Aktivität verhindern;
  • Führen Sie bei Bedarf harte Arbeit durch und verwenden Sie vorbeugende Korsetts und Bandagen.
  • Tragen Sie hochwertige Schuhe und verwenden Sie orthopädische Einlegesohlen zur Behandlung oder Vorbeugung von Plattfüßen.
  • rechtzeitige Durchführung einer geplanten Behandlung chronischer und ansteckender Krankheiten;
  • Wenn die Gelenke der Beine Schmerzen haben, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Eine frühzeitige Diagnose und eine angemessene Therapie helfen, betroffene Gewebe schnell wiederherzustellen und Komplikationen zu vermeiden, die zu einem vollständigen Verlust der motorischen Funktion im Gelenk führen können.