Radikulitis

Lumbosakrale Radikulitis ist definiert als eine Reihe von Anzeichen, die auftreten, wenn die Wurzeln des Rückenmarks beschädigt sind. Dieser Prozess ist pathologisch, Rückenschmerzen sind zweitrangig.

Eine Taillenradikulitis ist eine Folge einer Schädigung des Wirbelsäulengewebes. Zu einer Zeit, in der die Bandscheiben nicht ausreichend ernährt werden können, treten allmählich Veränderungen des dystrophischen Typs - Protrusion - in ihren Geweben auf. Dabei werden Bindegewebsstränge deutlich geschwächt. Um eine Verschiebung der Wirbel zu verhindern, sind die Ränder mit Knochenwachstum - Osteophyten - bewachsen.

Verschobene Bandscheiben drücken zusammen mit durch Osteophyten gereizten Geweben auf die Nervenenden. Es gibt also Schmerzen in verschiedenen Gliedmaßen des Körpers.

Was ist das?

Radikulitis ist eine Entzündung der Nervenwurzeln, die in die Zwischenwirbelöffnungen eintreten. Radikulitis tritt plötzlich auf und die Schmerzen sind so stark, dass man sie sich nicht vorstellen kann, ohne sie zu erleben. In 95% der Fälle ist Ischias eine Folge von Osteochondrose, in den restlichen 5% das Ergebnis von Verletzungen, Hernien, Verschleiß und Verformung der Wirbelsäule und der Bandscheiben. Von dieser Krankheit bedroht sind Menschen, die Sport treiben und einen sitzenden Lebensstil führen..

Ischias kann akut sein - plötzlich als Folge eines Traumas oder einer Überlastung auftreten und nach rechtzeitiger Behandlung eine Person für eine lange Zeit vergessen oder chronisch. Die letztere Form tritt im Laufe der Zeit auf, weil die Krankheit ignoriert wird.

Gründe für die Entwicklung

Radikulitis ist keine eigenständige Krankheit, sondern nur die Folge schwerwiegenderer Gesundheitsprobleme. Deshalb können viele Faktoren sein Aussehen beeinflussen. Radikulitis tritt aufgrund einer Entzündung oder einer Schädigung der Nervenenden im Rückenmark auf. Alle diese Nervenwurzeln sind für die richtige Bewegung und Koordination des gesamten Körpers verantwortlich. Sobald ihre Arbeit unterbrochen wird, gibt es einen scharfen Schmerz, der chronisch werden kann.

Es gibt viele Gründe für das Auftreten von Radikulitis, Ärzte unterscheiden die wichtigsten:

  • sitzender Lebensstil;
  • hohe körperliche Belastung der Wirbelsäule;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • das Auftreten von Knochenwachstum auf der Oberfläche der Wirbelsäule;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Arthritis;
  • Veränderungen in der Wirbelsäule führen zu Erkrankungen der inneren Organe wie Herz-Kreislauf- und Urogenitalsystem.
  • Geschichte von Stress;
  • schwere Gegenstände anheben;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Muskelschwäche;
  • Infektionskrankheiten (Influenza, akute Infektionen der Atemwege);
  • übermäßige Salzaufnahme.

Offensichtlich gibt es viele Ursachen für Radikulitis, daher ist es wichtig, Anstrengungen zu unternehmen, um das Auftreten von Krankheiten zu vermeiden.

Lumbosakrale Radikulitis

Die Hauptreflexsyndrome der lumbosakralen Entzündung der Wirbelsäulenwurzeln sind Hexenschuss, lumbale Ischialgie, Piriformis-Syndrom sowie Periarthrose der Knöchel-, Hüft- und Kniegelenke.

Die Entwicklung des Hexenschusses ist häufig auf Gewichtheben, eine scharfe oder unangenehme Bewegung zurückzuführen. Das erste Anzeichen ist ein plötzlicher stechender Schmerz, den Patienten für einen kurzen Moment oder mehrere Minuten spüren. Der Schmerz kann auch einen „reißenden“ oder pulsierenden Charakter haben und sich beim Niesen und Husten verstärken. Hexenschuss provoziert eine Verletzung der Mobilität in der Lendengegend. In diesem Fall bleiben die Empfindlichkeit und die Reflexe der Sehnen normal. Der Patient ist durch Unbehagen, Schmerzen gestört, manchmal dauert dieses Phänomen mehrere Tage.

Lumbalgie tritt vor dem Hintergrund von Unterkühlung, zitterndem Reiten, einer langen unangenehmen Haltung und erheblicher körperlicher Anstrengung auf. Ein Symptom für Lumbalgie ist ein dumpfer Schmerz, der mit einer Änderung der Körperhaltung (Gehen, Sitzen, Bücken) abfällt. Schmerzen können auf das Bein oder das Gesäß ausstrahlen. Schmerzen werden beim Abtasten der interspinösen Bänder und bei Dornfortsätzen im betroffenen Bereich festgestellt. Beim Vorbeugen spannen sich die Rückenmuskeln des Patienten stark an, und beim Zurücklehnen werden die Schmerzen beseitigt. Reflexe der Fersensehnen und Kniereflexe bleiben erhalten. Oft verläuft der Prozess subakut oder chronisch.

Bei lumbaler Ischialgie entwickelt sich ein tiefer Kompressionsschmerz im Gelenk und im Gesäß, der auf das Bein ausstrahlt. Schmerzen können beim Niesen, Husten und Ändern der Körperhaltung zunehmen. Darüber hinaus spüren die Patienten Hitze oder Kälte im Bein. Beim Abtasten dieser Bereiche wird eine schmerzhafte Neuroosteofibrose festgestellt, bei der beim Abtasten des Muskelgewebes eine dichte Konsistenz gebildet wird, die keine klaren Grenzen aufweist.

Das klinische Zeichen von Ischias bei dieser Form der Radikulitis sind Schmerzen im Ischiasnerv sowie Muskelhypotrophie mit einer Abnahme des Achillesreflexes. Ähnliche Symptome können auf eine andere Krankheit hinweisen - Ischiasnervneuritis. Ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit ist die Art des Schmerzes, da sie bei Ischias scharf, paroxysmal, brennend und von einer erzwungenen Position begleitet sind (normalerweise auf der Seite mit einem gebogenen Bein)..

Symptome einer Radikulitis

Aus der umfangreichen Liste der Krankheitssymptome ergeben sich drei Hauptsymptome:

  1. Schmerzsyndrom. Stumpfe oder scharfe Schmerzen können an verschiedenen Körperteilen auftreten, die durch Nervenfasern mit dem betroffenen Bereich der Wirbelsäule verbunden sind.
  2. Abnahme der Empfindlichkeit. Schäden an Nervenenden verursachen teilweise Taubheitsgefühl, Brennen oder Kribbeln im Gewebe.
  3. Muskelschwäche. Physiologische Veränderungen im Nervengewebe führen zu intermittierenden Nervenimpulsen, die die normale Funktion der Muskeln stören, bis hin zur vollständigen Atrophie.

Andere Anzeichen einer Radikulitis

  • Gangänderungen, Steifheit, mangelndes Vertrauen in Bewegungen;
  • spontane Beugung des Knies, wenn eine Person versucht, sich hinzulegen oder hinzusetzen;
  • verminderte Empfindlichkeit im Bereich der Entzündung;
  • Kribbeln und Brennen in Weichteilen in der Nähe des betroffenen Bereichs;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Blässe der Haut der Haut;
  • Schwächung der Muskelfasern;
  • erhöhte Schmerzen in der Nacht;
  • Schwindel;
  • Schwerhörigkeit;
  • Verschlechterung des Sehapparates;
  • Fehlfunktionen des Magen-Darm-Trakts, des Urogenitalsystems und des Herz-Kreislauf-Systems.

Schmerzen mit Radikulitis haben sehr unterschiedliche Eigenschaften - dies sind chronisches Ziehen, schmerzende Schmerzen und ein brennendes unerträgliches Schmerzsyndrom, aufgrund dessen der Patient praktisch immobilisiert ist. Schmerzen verändern den Muskeltonus des Nackens, des Rückens und des unteren Rückens erheblich. Der Patient tendiert unwillkürlich zu einer Position, in der die Schmerzen minimiert werden. Eine Person kann sich in einer gebogenen Haltung bewegen, sich zur Seite drehen oder sich beugen.

Lumbosakrale Radikulitis: Symptome

  1. Akute Schmerzen im Steißbein und im unteren Rückenbereich mit Biegungen, Kurven, Kniebeugen und anderen dynamischen und statischen Belastungen.
  2. Ein starker Anstieg der Schmerzen beim Niesen, Husten und anderen unwillkürlichen Belastungen im Lumbosakralbereich.
  3. Steifheit der Bewegungen des Körpers und der unteren Gliedmaßen.
  4. Unfähigkeit, Zehen oder Zehen an der Fußspitze zu beugen.

Die Dauer der akuten Radikulitisperiode hängt von der Pathologie ab, die eine Entzündung der Rückenmarkswurzel verursacht hat, und von der Richtigkeit der ergriffenen therapeutischen Maßnahmen. Die durchschnittliche Dauer der Symptome von Symptomen einer lumbalen Radikulitis beträgt 7 bis 10 Tage, entsprechend den angewandten Mitteln gegen Rückenschmerzen.

Diagnose

Die Behandlung der Radikulitis liegt in der Verantwortung eines Neuropathologen. Wenn der Krankheitsverlauf jedoch durch Verletzungen, Zwischenwirbelhernien oder diskogener Natur kompliziert ist, kann die Intervention engerer Spezialisten erforderlich sein, wie z.

  • orthopädische Traumatologen;
  • Wirbeltiere;
  • Neurochirurgen.

Um eine genaue Diagnose zu erstellen, muss eine ärztliche Untersuchung durchgeführt werden, einschließlich einer Reihe von Verfahren:

  • Klärung der Symptome - Bestimmung der Intensität und der charakteristischen Unterschiede des Schmerzsyndroms, seiner Dauer, des Vorliegens von Empfindlichkeitsstörungen.
  • Körperliche Untersuchung - Ermöglicht die Einstellung der Bewegungsamplitude und der Muskelkraft zu einem bestimmten Zeitpunkt.
  • Neurologische Untersuchung - Die Reflexreaktionen, die Aktivität und die Empfindlichkeit verschiedener Körperteile des Patienten werden überprüft.
  • Radiographie - gibt ein vollständiges Bild der auftretenden degenerativen Prozesse.
  • CT, MRT - ermöglichen es Ihnen, den Grad der Kompression auf die Nervenwurzeln genau zu bestimmen.
  • EMG - visualisiert die Art und das Ausmaß der Schädigung von Nervenfasern.

Nachdem alle Symptome einer lumbalen Radikulitis identifiziert wurden, wird eine Behandlung verschrieben, Medikamente verabreicht und verschiedene moderne therapeutische Technologien eingesetzt.

Komplikationen

Komplikationen mit Radikulitis sind selten, aber bei vorzeitiger Diagnose und Behandlung, mit längerer Kompression der Nervenwurzeln, gestörtem Nerventrophismus (Ernährung) und verlangsamter Durchblutung entwickelt sich am häufigsten:

  1. Ischämie und Rückenmarksinfarkt.
  2. Entzündung der Hirnhäute - Epiduritis spinalis oder Arachnoiditis des Rückenmarks.
  3. Hemiparese oder Paraparese (partielle Extremitätenlähmung).
  4. Atrophische Lähmung - entwickelt sich infolge einer längeren Kompression des Spinalnervs und einer beeinträchtigten Innervation der Gliedmaßen.

Behandlung von Radikulitis

Bei Erwachsenen ist die Behandlung von Radikulitis ein Komplex medizinischer und physiotherapeutischer Verfahren, die nicht nur darauf abzielen, Schmerzen zu beseitigen, sondern auch die normale Funktion der Wirbel wiederherzustellen.

Die Therapie der Krankheit sollte in einer patientenfreundlichen Umgebung durchgeführt werden. Bei der Behandlung von Radikulitis muss er für Frieden sorgen. Die Stelle, an der es liegt, sollte sich nicht verbiegen, daher wird ein harter Schild darunter gelegt. Der Patient sollte die Bewegung der Stelle der Wirbelsäule, an der eine Entzündung der Rückenmarkswurzel auftrat, begrenzen. Zu diesem Zweck empfiehlt der Arzt möglicherweise ein hart fixierendes Korsett, das Sie jedoch nicht länger als 3 Stunden am Tag tragen dürfen.

Um die Schmerzen zu lindern, wird den Patienten eine Behandlung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten verschrieben. Wenn die Schmerzen durch eine erhöhte Intensität gekennzeichnet sind, werden Schmerzmittel intramuskulär verabreicht, wenn sie schwach sind, verwenden sie Kerzen oder Tablettenformen von Arzneimitteln. Um die Schmerzen zu stoppen, kann der Arzt im Krankenhaus eine Novocainblockade des geschädigten Nervs durchführen.

Wirksam bei der Behandlung von Radikulitis und lokalen Methoden, einschließlich der Verwendung von Pfefferpflastern, entzündungshemmenden und wärmenden Salben mit ätherischen Ölen, Bienen- und Schlangengift.

In stationären oder ambulanten Einrichtungen kann den Patienten Akupunktur und Physiotherapie verschrieben werden. Nach der Schmerzlinderung ist manchmal eine Wirbelsäulentraktion erforderlich. Dieser Eingriff wird ausschließlich in einem Krankenhaus von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt..

Besonderes Augenmerk würde auf das Problem der manuellen Therapie gelegt, die bei der Behandlung von Radikulitis sehr wirksam ist. Vor der Ernennung einer manuellen Therapie sind eine neurologische Beratung und eine Röntgenuntersuchung obligatorisch. Eine manuelle Behandlung ist bei Vorhandensein eines großen Bandscheibenvorfalls kategorisch kontraindiziert, da während des Eingriffs eine Trennung möglich ist.

Diät und Ernährung

Die Ernährung für Radikulitis sollte fraktioniert und wiederverwendbar sein. Die folgenden Lebensmittel bilden die Diät:

  1. Fettarmer Fisch und Fleisch
  2. Gemüse und Früchte
  3. Faserprodukte
  4. Grütze - Buchweizen, Reis, Gerste
  5. Hülsenfrüchte: Bohnen, Erbsen.
  6. Angemessene Flüssigkeiten sollten den ganzen Tag über konsumiert werden.

Nicht empfohlen: Schmalz, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Muffins, Süßigkeiten, geräucherte Produkte. Trockenfutter ist nicht erlaubt. Menschen, die an Radikulitis leiden oder einem Risiko ausgesetzt sind, wird empfohlen, einen aktiven Lebensstil zu führen..

Verhütung

Als Prophylaxe der Radikulitis wird empfohlen, therapeutische Übungen durchzuführen (nur nicht während einer Exazerbation). Dies ist notwendig, um die Muskeln zu stärken, die übermäßigen Stress von der Wirbelsäule entfernen und ein natürliches Muskelkorsett schaffen. Günstig für das Schwimmen der Wirbelsäule, aber in diesem Fall ist es notwendig, Unterkühlung und plötzliche Bewegungen zu vermeiden. Es ist ratsam, Übergewicht zu bekämpfen, was den Druck auf die Wirbel erhöht. Es ist besser, schwere körperliche Arbeit in einem Korsett zu verrichten, keine Gewichte zu heben und nicht lange in einer geneigten Position zu bleiben.

Es ist auch wichtig, die Haltung und die richtige Ernährung zu überwachen. Um die Salzmenge in der Ernährung zu reduzieren, erhöhen Sie zunächst die Ballaststoffaufnahme (essen Sie mehr rohes Gemüse, frische Salate). Es ist besser zu dämpfen, fettig, gebraten, würzig zu vermeiden. Süß, Kaffee und starker Tee sollten nach Möglichkeit ebenfalls ausgeschlossen werden. Nützlicher Knoblauch, Zitronensaft, Bananen. Manchmal wird Ischias aufgrund eines Mangels an Vitamin B12 im Körper verschlimmert - es ist ratsam, es und andere Nahrungsergänzungsmittel zur Ernährung hinzuzufügen.

Prognose

Eine günstige Prognose ist bei rechtzeitiger Diagnose und umfassender Behandlung einschließlich aller möglichen Richtungen möglich.

Nur mit diesem Ansatz kann eine Erholung ohne Rückfallangst erwartet werden. Bei Ischämie und damit bei Rückenmarksinfarkt ist eine vollständige Genesung nicht vorhersehbar, da die Folgen solcher Komplikationen häufig zu einer Verletzung der motorischen und sensorischen Funktionen des Körpers führen.

Schmerzen im unteren Rücken

Radikulitis ist die häufigste Erkrankung der Nervenfaserbündel des Rückenmarks. Die Ursache der Radikulitis kann sein:
- Komplikationen nach einer Infektionskrankheit wie Grippe oder Halsschmerzen;
- Wirbelsäulenerkrankungen: Verletzungen oder Osteochondrose, bei denen die Bandscheiben an Elastizität verlieren und Druck auf die Nervenenden ausüben.

Normalerweise kommt Ischias unerwartet nach einer unangenehmen Bewegung. Meistens beginnt die Krankheit mit starken Rückenschmerzen, bei denen sich eine Person weder beugen noch beugen kann. Wenden Sie sich beim ersten Auftreten scharfer und brennender Rückenschmerzen sofort an einen Neurologen. Nach einer Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule wird er den Grad der Entwicklung der Krankheit und das Risiko von Komplikationen beurteilen. Bei vorzeitiger und unsachgemäßer Behandlung wird Ischias chronisch mit periodischen Exazerbationen.

Abhängig vom Ort der Läsion der Nervenfasern gibt es: lumbosakrale, obere zervikale, zervikobrachiale und thorakale Ischias. Schmerzen im Nacken und Nacken, die sich beim Drehen des Kopfes oder beim Husten verstärken, deuten auf eine Radikulitis in der Halswirbelsäule hin. Bei dieser Form der Radikulitis kann schwerer Schwindel und vorübergehende Taubheit beobachtet werden, was auf eine Verletzung der Blutversorgung des Gehirns hinweist. Manchmal können auch Nackenschmerzen an Schultern und Armen auftreten. Sie werden beim Bewegen von Armen oder Drehen von Schultern und Armen stark verstärkt. Solche Symptome sind charakteristisch für zervikobrachiale Osteochondrose..

Schmerzen mit Brustradikulitis sind akut und paroxysmal, was sich durch Inspiration und plötzliche Bewegung verstärkt. Oft werden die Symptome einer Radikulitis mit den Schmerzen verwechselt, die durch eine Fehlfunktion des Herzens verursacht werden. Meistens leiden Menschen im erwerbsfähigen Alter an lumbosakraler Radikulitis. Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die durch Gehen und Kippen des Körpers stark verstärkt werden - charakteristische Symptome einer Radikulitis der Lendenwirbelsäule.

Die erste Frage, die sich bei einem Anfall von Radikulitis stellt: Wie soll die Krankheit behandelt werden? Injektionen von starken Rückenschmerzen mit Radikulitis helfen bei Injektionen von Schmerzmitteln wie Ketonal, Voltaren, Ketorol und anderen sowie bei einer guten Novocainblockade. Gleichzeitig verschreibt der Arzt ein physiotherapeutisches Verfahren: UV-Bestrahlung, Ultraschall, Elektrophorese, Magnetotherapie, Hirudotherapie oder Akupunktur. Wenn die Schmerzen nachlassen, werden Massagen und therapeutische Übungen verschrieben.

Bei lumbosakraler Radikulitis müssen spezielle Gürtel oder Korsetts getragen werden. Für jede Art von Ischias wird dem Patienten eine Spa-Behandlung empfohlen, bei der Mineralwasser und Schlammtherapie angewendet werden. Mineralwasser und Schlamm wirken entzündungshemmend und analgetisch, verbessern die Durchblutung und helfen, die Weichteile der Wirbelsäule wiederherzustellen. Eine manuelle Therapie, die für Radikulitis vorgeschlagen wird, ist jedoch möglicherweise nicht in allen Fällen sinnvoll. In der Tat kann ein erfahrener manueller Therapeut manchmal Schmerzen in wenigen Sekunden lindern, aber wenn entzündliche Erkrankungen der Bandscheiben vorliegen, kann diese Methode die Situation nur verschlimmern..

Wenn starke Rückenschmerzen auftreten, versuchen viele Menschen, diese zu behandeln, indem sie ein Heizkissen, Senfpflaster, ein erhitztes Bügeleisen oder brennende Salben mit wärmender Wirkung auf eine wunde Stelle auftragen. Die Anwendung von thermischen Verfahren ohne ärztliche Verschreibung ist nicht akzeptabel, da Rückenschmerzen nicht immer ein Symptom für Radikulitis sein können. Radikulitis heilt nicht schnell, meistens muss sich der Patient an diese Krankheit anpassen. Bei Exazerbationen der Radikulitis müssen Sie sich an die Bettruhe halten. Der Patient sollte Handlungen vermeiden, die einen Anfall der Krankheit verursachen. Dies ist Gewichtheben, unangenehme Drehungen von Körper und Kopf, Unterkühlung des Körpers sowie eine Infektion mit Infektionskrankheiten und Vergiftungen.

Nach einer genauen Diagnose sollte parallel zur medizinischen Behandlung der Radikulitis das Reiben mit Salben und Heilkräutern angewendet werden. Das Streicheln, Kneten und Reiben des Bereichs der wunden Stelle für 10 Minuten ist zur Schmerzlinderung wirksam. Bei Radikulitis sollte der Behandlungsverlauf von einem Neurologen ausgewählt werden, und seine Wirksamkeit hängt von der aktiven Teilnahme des Patienten selbst am Behandlungsprozess ab.

Der Patient selbst kann die Genesung beschleunigen, indem er die Fähigkeiten seines Körpers im Kampf gegen die Krankheit aktiviert. Und dafür müssen Sie sich mehr bewegen, einen gesunden Lebensstil pflegen und nicht vergessen, regelmäßig therapeutische Übungen und Massagen durchzuführen. Therapeutische Gymnastik und Massage stärken den Muskel-Band-Apparat des Rückens, wodurch die Wirbelsäule gedehnt und die Bandscheiben entlastet werden. Diese Entlastung der Wirbelsäule trägt zur Verbesserung des Patienten mit Radikulitis bei.

Radikulitis

Allgemeine Information

Radikulitis, auch als "Radikulopathie" oder "radikuläres Syndrom" bekannt, ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein neurologischer Symptomkomplex, bei dessen Entwicklung der Patient charakteristische Anzeichen einer Schädigung der vom Rückenmark ausgehenden Nervenwurzeln aufweist.

Die Symptome einer Radikulitis, die direkt mit dem radikulären Syndrom verbunden ist, können durch verschiedene motorische und autonome Störungen ausgedrückt werden. Starke Schmerzen sind jedoch am typischsten für diese Pathologie und ähneln meistens einem starken "Hexenschuss", der sich entlang der am pathologischen Prozess beteiligten Nerven ausbreitet.

Statistischen Daten zufolge ist Radikulopathie weit verbreitet und wird bei 10-15% der Weltbevölkerung nach dem 45. bis 50. Lebensjahr bis zu dem einen oder anderen Grad diagnostiziert. Frauen und Männer sind im Prinzip gleichermaßen davon betroffen, bei Männern wird das Debüt dieser Krankheit jedoch hauptsächlich etwas früher beobachtet als bei Frauen. In der Regel manifestiert sich dieser pathologische Zustand in akuter Form, kann jedoch in einigen Fällen die Merkmale einer chronischen Krankheit mit Stadien periodischer Exazerbation und relativer Ruhe annehmen, die die Symptome und die Behandlung von Radikulitis beeinflussen.

Pathogenese

Der Schlüsselmechanismus für die Entwicklung einer Radikulopathie ist die mechanische Kompression (Verletzung) einer oder mehrerer Spinalnervenwurzeln, die infolge pathologischer Prozesse im spinalen Motorsegment oder in angrenzenden Geweben auftritt. Die Hauptursache für das anfängliche oder Wiederauftreten einer Radikulitis ist Osteochondrose und andere ähnliche Erkrankungen der Wirbelsäule (Kyphose, Skoliose usw.), deren Fortschreiten hauptsächlich die Bandscheibe mit der Bildung von Vorsprüngen und / oder Hernien betrifft (diskogene Radikulopathie)..

Zusätzlich zur primären diskogenen Natur der Radikulitis ist ihr Auftreten vor dem Hintergrund anderer degenerativer Veränderungen der Gewebestruktur der Wirbelsäule möglich, einschließlich einer Verengung des Wirbelkanals und der Proliferation von Knochenosteophyten (vertebrogene Radikulopathie). Darüber hinaus kann sich das radikuläre Syndrom aufgrund vieler anderer negativer externer und interner Faktoren (Infektionen, Neoplasien, Entzündungsprozesse, Verletzungen, Stoffwechselprobleme, endokrine Störungen usw.) entwickeln. Alle diese Ursachen bilden jedoch insgesamt nicht mehr als 1% der Fälle Radikulopathie.

Wie aus dem obigen Bild ersichtlich, sind die Wurzeln des Hauptnervs der Wirbelsäule seine anfänglichen und ziemlich kurzen Segmente, die bereits die Struktur des Rückenmarks verlassen haben, aber im Großen und Ganzen noch im Wirbel sind. Im Allgemeinen gibt es zwei Arten solcher Wurzeln - vorne und hinten. Die vorderen Wurzeln werden als "motorisch" bezeichnet, da sie für die Übertragung von Nervenimpulsen und die anschließende Aktivität verschiedener Muskeln, Drüsen, Organe usw. verantwortlich sind. Die hinteren Wurzeln werden als „empfindlich“ bezeichnet, da sie für die umgekehrte Übertragung von Nervenimpulsen in das Gehirn (Taktilität, Schmerz, Kälte, Hitze usw.) verantwortlich sind. Am Ausgang des Wirbels (rechts und links) werden die vorderen und hinteren Wurzeln zu einem gemeinsamen Spinalnerv zusammengefasst, der sich später in viele Prozesse verzweigt, die in die eine oder andere Region des menschlichen Körpers innervieren.

Wenn diese Wurzeln verletzt werden oder der Spinalnerv, den sie bereits gebildet haben, durch äußeren Druck einer Zwischenwirbelhernie, überwachsener Osteophyten oder anderer pathologischer Formationen auf sie spricht, sprechen sie von der Entwicklung eines Anfalls von Radikulitis. In diesem Fall verursacht eine Radikulopathie am häufigsten pathologische Störungen beim Patienten sowohl im motorischen Bereich (Schwächungsreflexe, Muskeltonus usw.) als auch im empfindlichen Bereich (starke Schmerzen, Taubheit, Brennen usw.). Der betroffene Bereich hängt direkt von dem Nerv ab, der auf einer bestimmten Ebene der Wirbelsäule gequetscht wird, und negative radikuläre Symptome können sich über alle Äste ausbreiten. Beispielsweise kann eine durch Radikulitis komplizierte zervikothorakale Osteochondrose sensorisch-motorische Störungen im Bereich der oberen Extremitäten, des Halses und / oder des Kopfes verursachen, und das radikuläre Syndrom der Lendenwirbelsäule verursacht höchstwahrscheinlich Probleme der unteren Extremitäten, der Beckenorgane und / oder Bauch.

Im Allgemeinen werden zwei aufeinanderfolgende Stadien der Radikulopathie unterschieden:

Neurologisches Stadium

Es äußert sich in plötzlichen akuten Schmerzen, hypertropher Empfindlichkeit sowie Muskelverspannungen entlang des betroffenen Nervs und im Bereich der entsprechenden paravertebralen Punkte.

Neurotisches Stadium

Es ist gekennzeichnet durch einen Empfindlichkeitsverlust in allen am pathologischen Prozess beteiligten Geweben (Mangel an taktilen Empfindungen, Taubheitsgefühl) vor dem Hintergrund erhaltener Schmerzen und Muskelverspannungen..

Einstufung

In Übereinstimmung mit der internationalen Klassifikation der Radikulopathie wird der Code gemäß ICD-10 zugewiesen - M54.1, der solche Sorten dieses pathologischen Zustands kombiniert:

  • Brachialradikulitis;
  • Ischias der Lendenwirbelsäule;
  • lumbosakrale Radikulitis;
  • Ischias.

Zwei weitere Codes werden durch ICD-10 spezifisch identifiziert, die direkt mit dem radikulären Syndrom assoziiert sind:

  • M50.1 - Schädigung der Bandscheibe der Halswirbelsäule mit Radikulopathie;
  • M51.1 - Läsionen der Bandscheibe der Lendenwirbelsäule und anderer Abteilungen mit Radikulopathie.

Die Hausmedizin klassifiziert Ischias hauptsächlich nach ihrer Lokalisation, wobei ihre primären (zervikalen, thorakalen, lumbalen) und sekundären (zervikothorakalen, thorakolumbalen, lumbosakralen) Formen hervorgehoben werden. In der klinischen Praxis wird am häufigsten eine Radikulopathie der lumbosakralen Wirbelsäule diagnostiziert, gefolgt von einer zervikalen Radikulopathie, und eine thorakale Radikulopathie tritt am seltensten auf..

Ursachen

Verschiedene exogene und endogene Pathologien, die die Nervenstruktur der Wirbelsäule direkt beeinflussen, können einen Anfall von Radikulitis hervorrufen:

Unter den Faktoren, die das Risiko einer Radikulopathie erhöhen, sind die wichtigsten:

  • inaktive Lebensweise (hauptsächlich sitzende Arbeit / Studium);
  • altersbedingte Veränderungen der Wirbelstruktur;
  • schwere / anhaltende Unterkühlung;
  • irrationale Ernährung (Fettleibigkeit, Mangel an Vitaminen / Mineralstoffen usw.);
  • körperlich schwere Lasten auf dem Rücken (ständige Vibration, Traggewichte usw.);
  • schlechte Gewohnheiten (besonders Rauchen);
  • einige Arten von Profisportarten (Wrestling, Gewichtheben usw.);
  • toxische Schädigung des Körpers;
  • stressige Situationen.

Symptome einer Radikulitis

Die Symptomatik einer Radikulopathie hängt direkt vom Grad der Kompression / Entzündung des Nervs in Bezug auf die Wirbelsäule und der Schwere eines solchen negativen Effekts ab. Die Symptome einer lumbalen Radikulitis können sich also auf die unteren Extremitäten und Beckenorgane ausbreiten, die von diesem Teil der Wirbelsäule kontrolliert werden. Die Anzeichen des zervikalen radikulären Syndroms treten in den oberen Extremitäten auf und können das Gehirn betreffen. Eine Radikulopathie der Brust führt zu pathologischen Störungen in Brust und Bauch. In der Regel betrifft ein Anfall von Radikulitis nur eine (linke oder rechte) Seite des menschlichen Körpers und kann plötzlich oder mit einer allmählichen Zunahme aller inhärenten Symptome auftreten. Die Intensität des signifikantesten Schmerzsyndroms kann in diesem Fall an einer bestimmten Position des Körpers oder seiner Teile, Husten / Niesen usw. verstärkt oder geschwächt werden..

Symptome des radikulären Zervixsyndroms

Das Hauptsymptom einer Radikulitis des Gebärmutterhalses sind starke Schmerzen im Nacken und Nacken, die sich häufig bis zum Schultergürtel und zur oberen Brustoberfläche erstrecken. In einigen Fällen sind Schmerzen im gesamten Arm zu spüren, die sogar ihre Finger erreichen. Zusätzlich werden Überempfindlichkeit, Taubheit, Muskelschwäche, Kribbeln, Brennen usw. entlang des betroffenen Nervs beobachtet. Die Bewegungen des Halses und des problematischen Arms sind begrenzt und schmerzhaft. Manchmal ist der Patient gezwungen, seinen Kopf für sie in einer unnatürlichen Position zu halten. Bei Beteiligung an diesem pathologischen Prozess des Gehirns sind Schwindel, Hör- / Sehstörungen, Kopfschmerzen und ähnliche Symptome möglich.

Symptome des radikulären Thorax-Syndroms

Das Schmerzsyndrom bei Thoraxradikulitis ist hauptsächlich in den Interkostalnervenfasern lokalisiert und manifestiert sich daher häufig in Form von Schmerzen, die Brust und Rücken umgeben (Interkostalneuralgie). In diesem Fall können Schmerzen auf die oberen Gliedmaßen ausstrahlen und die inneren Organe (Herz, Magen, Lunge) beeinträchtigen, wodurch eine Verletzung ihrer Funktionalität imitiert wird. Wie in der vorherigen Situation gibt es an den Stellen mit den größten Schmerzen eine Überempfindlichkeit des Gewebes und Symptome einer peripheren Parese (verminderter Muskeltonus, geschwächte Reflexe, unwillkürliche Zuckungen usw.)..

Symptome des radikulären Lumbalsyndroms

Die wichtigsten Symptome einer lumbosakralen Radikulitis sind auch mit Schmerzen verbunden, die in diesem Fall als Hexenschuss (hauptsächlich im unteren Rückenbereich lokalisiert), lumbale Ischialgie (Schmerzen im unteren Rücken, Kreuzbein, Oberschenkel und Unterschenkel) oder Ischias (Schmerzen im unteren Rückenbereich) auftreten können Gesäß und weiter im Bein entlang des Ischiasnervs). Alle diese Syndrome gehen mit bereits bekannten sekundären Symptomen wie Überempfindlichkeit und Parästhesie im betroffenen Bereich einher. Darüber hinaus stört lumbosakrale Ischias häufig die Organe des kleinen Beckens und des Abdomens, was durch gestörtes Wasserlassen, sexuelle Dysfunktion usw. ausgedrückt werden kann..

Tests und Diagnose

In der Regel ist ein Neurologe mit allen ihm zur Verfügung stehenden Diagnosemethoden und -instrumenten an der Diagnose der Radikulopathie beteiligt. Bei der Erstuntersuchung sammelt der Diagnostiker detaillierte anamnestische Daten zu früheren und bestehenden Krankheiten des Patienten und führt eine Reihe von Tests durch, mit denen er die genaue Diagnose ermitteln und die Grundursache für den aktuellen Krankheitszustand ermitteln kann. Insbesondere macht der Neurologe auf die Natur von Schmerzen und anderen negativen Symptomen aufmerksam, deren Lokalisation im Rücken und in davon entfernten Körperteilen Haut- und Körperreflexe überprüft. Der Arzt verfolgt auch den Grad der motorischen Aktivität des Patienten, die Veränderung der Schmerzen während einer bestimmten Position des Rumpfes, der unteren und oberen Gliedmaßen, tastet pathologische Zonen und Punkte ab.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung kann der Neurologe dem Patienten zusätzliche Labor- / Hardwaretests verschreiben, die die vorläufige Diagnose bestätigen, Ischias von ähnlichen Pathologien unterscheiden und die Grunderkrankung feststellen sollten, die eine Kompression / Entzündung der Nervenwurzel verursacht hat:

  • Vermessung und funktionelle Radiographie - bestimmt mit hoher Wahrscheinlichkeit Frakturen (Risse), Tumoren und zerstörerische Erkrankungen der Wirbelsäule;
  • Allgemeiner / biochemischer Bluttest - Abhängig vom Ergebnis hilft es, die Grundursache der Radikulopathie zu identifizieren.
  • Myelographie - durch Einbringen eines Kontrastmittels in die Liquor cerebrospinalis zeigt es den Ort vieler Wirbelprobleme an;
  • Wirbelsäulenpunktion - registriert Diskrepanzen im pH-Wert (Säuregehalt) der Liquor cerebrospinalis, die normalerweise im Bereich von 7,28 bis 7,32 liegen sollten;
  • CT-Diagnostik - Schicht für Schicht visualisiert pathologische Veränderungen in den Bandscheiben und klärt den Grad der Kompression der Nervenfasern;
  • MRT-Diagnostik - behebt praktisch alle degenerativ-dystrophischen Transformationen in der Struktur von Knochen, Knorpel und Weichteilen (die informativste Methode);
  • andere Studien (Ultraschall von Blutgefäßen und Organen, Elektrokardiographie usw.) - eliminieren das Vorhandensein anderer Pathologien, deren Symptome den Manifestationen einer Radikulitis ähneln.

Behandlung von Radikulitis

Die vollständige Behandlung von Patienten mit Anzeichen eines radikulären Syndroms sollte umfassend durchgeführt werden, wobei die Grundursache dieses Symptomkomplexes sowie die Form und das Stadium seiner Entwicklung zu berücksichtigen sind. Die Mittel und Methoden zur Behandlung von Radikulopathien unterschiedlicher Lokalisation sind grundsätzlich identisch, dh die Behandlung der Radikulitis der lumbosakralen Wirbelsäule ist mit Ausnahme geringfügiger Nuancen ähnlich der des zervikalen und thorakalen radikulären Syndroms. Die überwiegende Mehrheit der Patienten spricht gut auf eine konservative medikamentöse Therapie an, die ausreicht, um Schmerzen und damit verbundene neurologische Symptome zu lindern.

Die Durchführung einer weiteren nicht medikamentösen Behandlung (Physiotherapie, Massage, Traktion usw.) ermöglicht es dem Patienten meistens, die Verletzung / Entzündung der Nervenwurzeln vollständig zu beseitigen und die Wahrscheinlichkeit dieses Problems in Zukunft zu verringern. Die Anzahl der Patienten, die nach verschiedenen Fachkliniken wegen Ischias operiert wurden, variiert zwischen 0,32 und 3%.

Die Ärzte

Budik Alexander Mikhailovich

Garist Olga Vladimirovna

Mikhailov Serey Vitalievich

Radikulitis Medikamente

Die medikamentöse Behandlung von Radikulitis wird mit Medikamenten aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen durchgeführt, die analgetische, beruhigende, entzündungshemmende, dehydrierende und muskelrelaxierende Wirkungen haben. Zunächst versuchen sie, das akute Schmerzsyndrom durch orale Mittel oder Injektionen von NSAIDs (Nimesulid, Diclofenac, Celecoxib, Meloxicam usw.) zu stoppen, und machen mit ihrer geringen Wirksamkeit Novocainblockaden mit der möglichen Zugabe von Vitamin B12 und / oder Hydrocortison. Bei starken Schmerzempfindungen wird die Praxis der Verabreichung von eindeutig benannten Injektionen gegen Radikulitis praktiziert, bei denen es sich um eine kombinierte lytische Mischung aus drei oder mehr Injektionsmedikamenten (z. B. Chlorpromazin, Promedol, Diphenhydramin) handelt..

In der subakuten Phase werden alle gleichen NSAIDs lokal in Form von Anwendungen (Pflaster, Salben, Gele) sowie Cremes und Salben gegen Radikulitis mit irritierender Wirkung (Finalgon, Apizartron, Vipratoks, Kapsikam usw.) verwendet. Muskelrelaxantien werden verschrieben, um Muskelkrämpfe (Tolperil, Muscomed, Baclofen usw.) zu lindern, Diuretika (Torasemid, Diuver, Indap usw.) werden aus dem Körper entfernt und Stoffwechselmedikamente (Pentoxifyllin, Xanthinol werden zur Erhöhung der Durchblutung verwendet) Nikotinat usw.). Injizierbare oder Tablettenkomplexe von Vitaminen, hauptsächlich aus Gruppe B (Neurovitan, Milgamma, Neurobeks) und separat hohe Dosierungen von Cyanocobalamin werden ebenfalls empfohlen. Aufgrund der eindeutigen Infektiosität der Radikulitis werden universelle Antibiotika eingesetzt (Amoxicillin, Ciprofloxacin usw.)..

Nach Eliminierung des Anfalls einer Radikulopathie ist es obligatorisch, den Krankheitszustand oder die systemische Erkrankung zu behandeln, die das radikuläre Syndrom verursacht haben, da ohne sie die gesamte vorherige Therapie nur eine vorübergehende Maßnahme wäre. In diesem Fall zielen therapeutische Taktiken darauf ab, die Grundursache der Radikulitis zu beseitigen, und basieren auf therapeutischen Schemata, die zuvor für eine bestimmte Krankheit entwickelt wurden, und auf individuellen Merkmalen des Verlaufs der beim Patienten diagnostizierten primären Pathologie.

Verfahren und Operationen

Bei der pathogenetischen Behandlung der Radikulopathie nehmen verschiedene physiotherapeutische Verfahren, manuelle Techniken und orthopädische Techniken einen wichtigen Platz ein, um die medikamentöse Therapie zu verbessern und / oder das bereits mit Hilfe von Medikamenten erzielte Ergebnis zu festigen..

Akupunktur und Traktion der Wirbelsäule erwiesen sich beim radikulären Syndrom als ausgezeichnet, insbesondere wenn die Traktion in einem Radonbad unter Wasser stattfindet. Laser- und Ultraviolettbestrahlung, Schlammtherapie, Verwendung von Ultraschall, diadynamische und andere gepulste Ströme sind nützlich..

In der akuten / subakuten Phase werden Elektrophorese und Phonophorese häufig bei transdermaler Verabreichung der im Einzelfall erforderlichen Arzneimittel (Glukokortikoide, Analgetika usw.) angewendet. Bei pathologischer Beweglichkeit der Elemente der Wirbelsäule kann es erforderlich sein, eine spezielle Stabilisierung der Position der Rückseite des Korsetts (Lendengurt, Shants-Kragen usw.) zu tragen. Nachdem die Schmerzen abgeklungen sind, wird dem Patienten eine manuelle Therapie und Massage bei Radikulitis verschrieben, die die Aufmerksamkeit eines Spezialisten auf diesem Gebiet und weiche Expositionstechniken erfordern.

Massage Video für Radikulitis

Gleichzeitig wird dem Patienten eine Reihe von Physiotherapieübungen verschrieben, die er absolvieren muss, um bestehende Symptome zu reduzieren und wiederholte Anfälle von Radikulopathie zu verhindern. Die ausgeprägte positive Wirkung von körperlichen Übungen in diesem Fall erklärt sich aus ihrer stimulierenden Wirkung auf die Wirbelsäule selbst in Bezug auf ihre Ausdehnung, Stärkung der Wirbelmuskulatur und Verbesserung der Durchblutung in diesem Bereich. Dank der persönlich ausgewählten Gymnastik im Problembereich des Rückens wird ein stärkerer Muskelrahmen geschaffen und das Zwischenwirbellumen erweitert, wodurch die zuvor zurückgehaltene Nervenwurzel befreit, ihre Ernährung verbessert und interne Stoffwechselprozesse normalisiert werden. Infolgedessen nehmen die negativen Symptome einer Radikulitis signifikant ab oder verschwinden vollständig, und die motorischen und trophischen Funktionen aller am pathologischen Prozess beteiligten Gewebe und Organe werden wiederhergestellt.

Körperliche Übungen und Belastungen werden basierend auf dem Zustand des Patienten und den bei ihm beobachteten motorischen Störungen ausgewählt. Beispielsweise wird eine Bewegungstherapie für das radikuläre Syndrom der Halswirbelsäule am häufigsten in sitzender Position durchgeführt und Gymnastik mit lumbosakraler Radikulitis in leichteren Ausgangspositionen (Knie-Ellbogen, Knie-Handgelenk, auf dem Rücken / der Seite liegend). Vor Beginn der Übungen ist es ratsam, den Patienten 10 bis 30 Minuten lang auf eine ebene, geneigte Oberfläche mit einem Winkel von 15 bis 40 ° zu legen, die mit Stützen für die Achselhöhlen ausgestattet ist, mit denen Sie die Elemente der Wirbelsäule dehnen können. Eine solche passive Traktion verringert die Spannung der Wirbelsäulenmuskulatur und befreit die Wirbel von statischer Belastung. Danach ist es einfacher, aktive Bewegungen der Gliedmaßen und des Körpers auszuführen. Die Dauer des allgemeinen Verlaufs der Bewegungstherapie beträgt in der Regel mindestens 3-4 Wochen und hängt vom Alter des mit seiner Grunderkrankung diagnostizierten Patienten, dessen Schwere und anderen Gründen ab.

Die Grundlage für eine Operation bei Radikulitis kann ein Langzeitschmerzsyndrom sein, das nicht auf konservative Behandlungsmethoden anspricht, was die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigt. Der Zweck solcher Operationen ist hauptsächlich die chirurgische Beseitigung des ätiologischen Faktors, der eine Kompression der Nervenwurzel hervorrief (Zwischenwirbelhernie, deformierte Bandscheibe, pathologisches Knochenwachstum usw.). Bei einer signifikanten Instabilität mehrerer Elemente der Wirbelsäule können sie auch mit speziellen Metallstrukturen verstärkt werden.

Viele Menschen mit Rückenschmerzen (insbesondere ältere Menschen) nehmen dieses Syndrom nicht ernst und betrachten es als Tribut an Arbeit, hartes Leben oder Alter. Deshalb suchen sie keine medizinische Hilfe und versuchen, sich selbst zu erholen. In diesem Fall werden häufig verschiedene Armbänder und Gürtel aus Radikulitis mit Steinen oder Tierhaaren verwendet, seltsame Geräte und Vorrichtungen mit unbekannter Wirkung, "wundersame" chinesische Salbe mit unbestimmter Zusammensetzung und andere zumindest zweifelhafte und manchmal offen schädliche Mittel.

Es sei daran erinnert, dass der Einsatz solcher Techniken bei der Behandlung der Radikulopathie bestenfalls die negativen Symptome nur kurzzeitig reduzieren und im schlimmsten Fall zu einer erheblichen Verschlechterung der Situation führen kann. In Bezug auf die Linderung von Radikulitis des Gebärmutterhalses, des Brustraums oder der Lendenwirbelsäule hat die Behandlung mit Arzneimitteln (Injektionen, Tabletten, externe Arzneimittel), manuellen Techniken, physiotherapeutischen Techniken, Physiotherapieübungen und anderen Mitteln der amtlichen Medizin Priorität und sollte an erster Stelle durchgeführt werden.

Radikulitis-Behandlung zu Hause

Der häufigste Ischias der Lendenwirbelsäule störte die Menschen lange bevor die ersten Pillen, Injektionen, Salben und andere Arzneimittel der offiziellen Medizin erschienen, was zur Entstehung vieler alternativer Methoden führte, um eine Person vor dieser Krankheit zu retten. Wir haben versucht, Ischias zu Hause mit einer Vielzahl von Pflanzentinkturen, Abkochungen und Lotionen, tierischen und Insektenabfällen (Mist, Milch, Honig, Bienengift), Mineralien (Sand, Salz) und anderen uns bekannten und exotischen Mitteln zu behandeln. Einige dieser Rezepte erwiesen sich als nutzlos und gingen daher über Jahrhunderte verloren, andere werden von verschiedenen traditionellen Heilern immer noch erfolgreich angewendet..

Die Entscheidung über die Durchführbarkeit und Zweckmäßigkeit der Verwendung alternativer Arzneimittel im modernen Behandlungsschema für Radikulopathie muss in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt getroffen werden, der je nach der Krankheit, die das radikuläre Syndrom verursacht hat, bei der Auswahl der geeigneten Mittel für die jeweilige Situation behilflich ist. Wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie Ischias an der Lendenwirbelsäule zu Hause behandeln und welche Methode dafür besser geeignet ist, sollten Sie zunächst die externen und internen Rezepte der Alternativmedizin beachten, die die medikamentöse Behandlung ergänzen und zusammen mit allen negativen Symptomen wirksam behandeln schmerzhafter Zustand.

Außenanlagen

Schwarzer Rettich

Schälen Sie den schwarzen Rettich von der oberen Schale und reiben Sie das Fruchtfleisch auf einer mittleren Reibe. Legen Sie die resultierende Masse in einer dünnen Schicht auf einen geeigneten Leinen- oder Baumwollstoffabschnitt und bedecken Sie ihn mit einem ähnlichen Stück Stoff von oben. Legen Sie diesen Verband auf die problematische schmerzhafte Stelle des Rückens, wickeln Sie ihn zuerst mit Pergament oder Transparentpapier und dann mit einem warmen Schal ein. Halten Sie diese Kompresse so lange wie möglich auf Ihrem Körper, während der allmählich zunehmende Erwärmungseffekt anhält. Um die Schmerzen signifikant zu reduzieren, müssen Sie möglicherweise zwei oder drei solcher Verfahren durchführen.

Birkenknospen

Sammeln Sie Birkenknospen, die im zeitigen Frühjahr oder in der Apotheke in einer Menge von 800 g und einer ähnlichen Menge Butter gesammelt wurden, und legen Sie sie in Schichten (die Breite einer Schicht beträgt ca. 0,5 cm) in einen Tontopf. Erwärmen Sie diese Zusammensetzung dann bei sehr niedrigem Feuer 5-6 Stunden im Ofen. Lassen Sie es abkühlen, durch ein Käsetuch passieren, Kampfer pro 10 g Kampfer pro 100 g der resultierenden Mischung hinzufügen und gründlich mischen. Bewahren Sie diese Art von Birkensalbe im Kühlschrank in einem gut verschlossenen Glasbehälter auf und reiben Sie die Problembereiche des Körpers 2-3 Mal täglich zum Zeitpunkt der Verschlimmerung der Radikulitis.

Bienenwachs

Schmelzen Sie in einem Wasserbad natürliches Bienenwachs und kühlen Sie es dann auf eine Temperatur ab, die der Patient aushalten kann (vermeiden Sie Hautverbrennungen). Bevor Sie Bienenwachs direkt auftragen, schmieren Sie den schmerzenden Bereich des Rückens mit Tannen- oder Klettenöl und schichten Sie ihn dann mit dem heißen Produkt der lebenswichtigen Aktivität der Bienen darauf. Decken Sie eine solche Applikation unbedingt mit Polyethylen oder Folie ab und befestigen Sie ein dichtes warmes Tuch (Wollschal, Plaid usw.) darauf. Kompression mit Bienenwachs sollte entfernt werden, nachdem es stark abgekühlt ist.

Knoblauch mit Fett

Mischen Sie den vorgemahlenen Knoblauch gründlich mit frischem geschmolzenem Nährstoff oder Schweinefett im Verhältnis 1: 2 zu einem kleinen Brei und lassen Sie diese Mischung im Kühlschrank einfrieren (verwenden Sie zur Aufbewahrung einen Glasbehälter mit festem Deckel). Erwärmen Sie in Zukunft bei starken Schmerzen die erforderliche Menge dieser Salbe und reiben Sie die Haut über die betroffenen Körperstellen.

Honig-Senf

Löse eine Tablette des Arzneimittels "Furacilin" in 50 Millilitern zuvor gekochtem warmem Wasser und füge dann 1 EL hinzu. l frischer Honig und alles gründlich mischen. Anschließend 2 normale Senfkörner in dieser Lösung einweichen und ca. 5-7 Minuten auf die betroffene Körperstelle auftragen. Wenn unter den Senfpflastern ein starkes Brennen auftritt, entfernen Sie diese und binden Sie diesen Bereich des Rückens ohne Waschen der Haut mit einem warmen Schal aus natürlichem Stoff (z. B. Wolle) zusammen. In einem solchen Verband können Sie die ganze Nacht verbringen und ihn erst am Morgen entfernen.

Inlandsfonds

Pappelknospen

Eine viertel Tasse vorgetrocknete Osokor-Nieren (Schwarzpappel) vorsichtig mit einem Messer zerdrücken, 200 bis 300 ml kochendes Wasser gießen und 15 bis 20 Minuten dämpfen. Dann mit mehreren Schichten Gaze diesen Sud abseihen und dreimal täglich 1/3 Tasse oral einnehmen. Sie können auch 2 TL. Gehackte Pappelknospen gießen 100 ml hochwertigen Wodka ein, bestehen 7 Tage und trinken 3 Mal in 24 Stunden 20 Tropfen.

Aloe, Wein und Honig

Nehmen Sie etwa 300 g frische Aloe-Blätter (Pflanze 3-5 Jahre alt) und hacken Sie sie mit einem Fleischwolf oder einem einfachen Messer. Mischen Sie die resultierende Masse mit 500 ml „Cahors“ oder einem anderen angereicherten Rotwein und lassen Sie das Feld mit 500 g Maihonig 5 Tage lang an einem kühlen Ort. Nach dieser Zeit die Tinktur abseihen und einen Monat lang nach diesem Schema hineinnehmen: die ersten 5 Tage - 1 TL. dreimal täglich 40-60 Minuten vor den Mahlzeiten; in der Zukunft - 1 EL. l dreimal täglich 40-60 Minuten vor den Mahlzeiten.

Preiselbeere und Honig

Über 3 EL. l getrocknete und vorgehackte Preiselbeerblätter gießen 500 ml kochendes Wasser und köcheln 15 Minuten in einem Topf bei schwacher Hitze. Nehmen Sie dann die Brühe vom Herd und bestehen Sie weitere 1,5 Stunden unter dem Deckel. Nach dem Abkühlen vorsichtig abseihen und mit 2 EL mischen. l flüssiger frischer Honig. Trinken Sie 30 Minuten vor jeder Mahlzeit während des ganzen Tages eine Preiselbeer-Honig-Brühe.

Petersilienwurzel

Gießen Sie 500 ml gereinigtes Wasser in eine emaillierte Pfanne und gießen Sie 3 TL. trockene fein gehackte Petersilienwurzel. Stellen Sie die Pfanne auf ein langsames Feuer und lassen Sie die Brühe etwa eine halbe Stunde unter dem Deckel köcheln. Kühlen Sie danach die Pfanne ab, geben Sie die resultierende Flüssigkeit ab und nehmen Sie sie für 1 EL hinein. l zweimal am Tag.

Weidenrinde

In einen Behälter mit 500 ml gekochtem Wasser 2 EL gießen. l gemahlene oder fein gehackte Weidenrinde und bei schwacher Hitze ca. 10-15 Minuten kochen lassen. Bestehen Sie etwa 3 Stunden auf der resultierenden Brühe, belasten Sie sie dann und verzehren Sie 3-4 mal täglich 50 ml oral.

Erste Hilfe

Bei einem akuten Anfall von Radikulitis, insbesondere des Lendenwirbelsegments, vor dem Eintreffen eines Notarztes oder einem unabhängigen Besuch in einer medizinischen Einrichtung kann der Patient Hilfe von außen benötigen, da in diesem Fall die Funktionalität des Rückens und der unteren Extremitäten häufig beeinträchtigt ist.

Der Algorithmus zum Bereitstellen einer solchen Unterstützung ist wie folgt:

  • Vollnarkose mit Hilfe eines verfügbaren Injektions- oder Tablettenanalgetikums oder eines anderen Arzneimittels mit ähnlicher Wirkung durchführen (scharfe neuropathische Schmerzen sollten nicht toleriert werden);
  • Geben Sie dem Patienten zusätzlich zu den Schmerzmitteln ein natürliches Beruhigungsmittel zum Trinken (Tinktur aus Pfingstrose, Baldrian, Mutterkraut usw.).
  • Stellen Sie dem Patienten nach Möglichkeit eine Bettruhe auf einer ebenen Fläche in einer für ihn geeigneten Position zur Verfügung oder stellen Sie ihm zumindest einen zusätzlichen Stützpunkt in Form eines Stuhls, eines Tisches und anderer Haushaltsmöbel zur Verfügung.
  • den schmerzhaften Teil des Rückens mit einem engen Verband aus einem Stück dichten Gewebes, einem Badetuch und einem Laken zu fixieren (zu immobilisieren) (die beste Lösung wäre in diesem Fall ein breiter orthopädischer Gürtel oder ein Korsett);
  • Nehmen Sie eine Anwendung mit einem lokalen entzündungshemmenden Medikament (Salbe, Gel, Pflaster aus der NSAID-Gruppe) vor, das mit leichten Handbewegungen auf den Problembereich des Rückens aufgetragen werden sollte.
  • Wenn nötig, bewegen Sie sich in der Wohnung, um dem Patienten zu helfen und ihn zu unterstützen (ungenaue Körperbewegungen können die Situation komplizieren und das Schmerzsyndrom verstärken)..

Verhütung

Da es ziemlich problematisch ist, die Radikulitis der Lendenwirbelsäule, des Gebärmutterhalses und des Brustraums vollständig zu heilen, muss besonders auf die frühzeitige Prävention geachtet werden, die in erster Linie auf die Prävention von Krankheiten und Verletzungen der Wirbelsäule abzielen sollte. Versuchen Sie in diesem Zusammenhang während Ihres gesamten bewussten Lebens, die folgenden Regeln einzuhalten:

  • einen körperlich aktiven und vielseitigen Lebensstil führen, der zur Stärkung der Rückenmuskulatur beiträgt (Amateursport und vor allem Schwimmen);
  • Vermeiden Sie gleichzeitig eine übermäßige Belastung der Wirbelsäule und eine Überlastung der angrenzenden Muskeln (Heben / Tragen von Gewichten, Profisport, harte Arbeit usw.).
  • Kaufen Sie in der Apotheke einen Gürtel gegen Radikulitis, der Ihren Rücken bei körperlicher Anstrengung in einer geraden Position hält.
  • Überwachen Sie ständig die Richtigkeit Ihrer eigenen Haltung sowohl im Stehen als auch im Sitzen (diese Empfehlung ist besonders für Kinder und Jugendliche relevant).
  • Wählen Sie bequeme und praktische Möbel für das Lernen / Arbeiten, die am besten zur richtigen Position des Körpers am Tisch passen (gerader Rücken, Arme bündig mit der Tischoberfläche, Augen auf Monitorebene).
  • Geben Sie bei einem längeren Aufenthalt in sitzender Position stündlich 5-10 Minuten Motorgymnastik.
  • Verwenden Sie eine relativ harte Matratze und ein niedriges Kissen für die Nachtruhe (orthopädisches Zubehör zum Schlafen ist die beste Option).
  • Machen Sie regelmäßig Morgenübungen, einschließlich einer Reihe von Übungen für Ihren Rücken.
  • richtig und vollständig essen, gesund und reich an Vitaminen / Mineralstoffen wählen;
  • Halten Sie Ihr eigenes Gewicht in der angemessenen Wachstumsrate und verhindern Sie Fettleibigkeit.
  • Rauchen und Alkohol aufgeben;
  • Vermeiden Sie äußere negative Auswirkungen (Rückenverletzungen, Stress, Unterkühlung).
  • Rechtzeitige Behandlung aller systemischen Erkrankungen, die während des Lebens und anderer pathologischer Zustände auftreten.

Ischias bei Männern

Wie oben erwähnt, wird die Entwicklung einer Radikulopathie bei Männern in den meisten Fällen früher als bei Frauen festgestellt (ungefähr im Alter von 40 Jahren). Am häufigsten leidet genau das Lumbalsegment der Wirbelsäule, was in Verbindung mit dem frühen Auftreten dieses pathologischen Zustands auf die Verbindung der männlichen Radikulitis mit schwierigeren körperlichen Arbeitsbedingungen hindeutet.

Die negativen Symptome aller Arten des radikulären Syndroms bei Männern sind im Prinzip ähnlich wie bei Frauen. Wenn das Problem jedoch im lumbosakralen Bereich lokalisiert ist, können Harnwegserkrankungen (Harnwegserkrankung, erektile Dysfunktion) auftreten..

Ischias bei Frauen

Im Gegensatz zu Männern werden die ersten Anzeichen einer lumbalen Radikulitis bei Frauen normalerweise im Alter von 50 bis 60 Jahren festgestellt, was einige Neurologen mit dem Einsetzen der Wechseljahre in Verbindung mit signifikanten hormonellen Veränderungen in Verbindung bringen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Frauen Schmerzen viel leichter vertragen und daher nur bei wirklich starken Schmerzen zum Arzt gehen, die die Leistung des Alltags erheblich beeinträchtigen. Die Symptome einer Radikulopathie bei Frauen ähneln im Allgemeinen den Manifestationen dieser Pathologie bei Männern, und einige Unterschiede in den Symptomen beziehen sich nur auf geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen den Geschlechtern..

Ischias bei Kindern

Derzeit wird das Phänomen der Radikulopathie zunehmend bei Kindern / Jugendlichen diagnostiziert, was dieses Problem auf ein sozial bedeutendes Niveau bringt. Diese „Verjüngung“ der Radikulitis erklärt sich insbesondere aus der Entwicklung der Computertechnologie und der Zunahme der Trainingsbelastung, die dazu führt, dass Kinder immer mehr Zeit in sitzender Position an einem Tisch verbringen. Ein ständiges Zurückbiegen und eine Abnahme der körperlichen Aktivität wirken sich negativ auf die Wirbelsäulenmuskulatur und die Wirbelsäule aus, was letztendlich zur Entwicklung verschiedener Pathologien hauptsächlich im zervikalen und thorakalen Segment und langfristig zur Entstehung des radikulären Syndroms führt.

Die oben beschriebenen Regeln zur Vorbeugung von Rückenerkrankungen, die für ein Kind frühzeitig geimpft werden müssen, tragen dazu bei, solche Komplikationen im Kindesalter zu vermeiden. Wenn dennoch pathologische Veränderungen in der Haltung aufgetreten sind, sollten die Eltern so bald wie möglich einen Kinderorthopäden kontaktieren und unter seiner Kontrolle mit der vollständigen Behandlung der diagnostizierten Krankheit beginnen. In den allermeisten Fällen reagiert der Körper eines Kindes / Jugendlichen gut auf konservative Methoden zur Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule. Wenn der Trainingsort weiter ordnungsgemäß organisiert und regelmäßig Gymnastikübungen durchgeführt werden, können Sie diese für immer vergessen.

Während der Schwangerschaft

Symptome einer lumbalen Radikulitis bei Frauen während der Schwangerschaft können aufgrund einer Verletzung des anatomisch korrekten Verhältnisses von Elementen in einem oder mehreren vertebralmotorischen Segmenten und in ihrer Struktur entstehenden Nervenwurzeln auftreten. Aufgrund der schnellen Gewichtszunahme einer schwangeren Frau ist die Lendenwirbelsäule einer erhöhten Belastung ausgesetzt, da sie versucht, das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, das durch einen schnell wachsenden Bauch aufgrund einer Vorwärtsablenkung gestört wird. Dieser Umstand führt häufig zu einer Verringerung der Höhe der Bandscheiben, einer Verschiebung benachbarter Wirbel und einer Verringerung des Raums zwischen ihnen. Darüber hinaus bewirken die im weiblichen Körper stattfindenden hormonellen Transformationen eine Entspannung der Wirbelbänder, wodurch die Krümmung der Wirbelsäule weiter verstärkt wird. Infolge solcher pathologischer Prozesse steigt das Risiko einer mechanischen Schädigung der Nervenwurzeln und des Auftretens eines nachfolgenden schweren Schmerzsyndroms signifikant an.

In der Regel manifestiert sich die Radikulopathie zum Zeitpunkt der Schwangerschaft bei Frauen, die zuvor an Osteochondrose oder ähnlichen Erkrankungen der Wirbelsäule gelitten haben. Es sei daran erinnert, dass diese schmerzhaften Zustände während dieser Zeit tendenziell fortschreiten und durch verschiedene Komplikationen, einschließlich des radikulären Syndroms, verschlimmert werden können. Besonders anfällig für Radikulitis sind schwangere Frauen, die zuvor einen inaktiven Lebensstil praktizierten.

Die Faktoren für die Bildung eines radikulären Syndroms bei schwangeren Frauen können auch eine emotionale und körperliche Überlastung sein, die einen Krampf der Wirbelsäulenmuskulatur verursacht, wodurch eine Kompression der aus der Wirbelsäule austretenden Nerven erfolgt. Normalerweise wirken sich die negativen Manifestationen einer Radikulopathie nicht auf den Verlauf der Schwangerschaft aus. Eine Einschränkung der Beweglichkeit des Rückens kann jedoch das Leben der Frau in dieser Position erheblich erschweren, und anhaltende akute Schmerzen können indirekt den Uterus-Tonus erhöhen, was das Risiko einer Frühgeburt erhöht.