Ursachen, Anzeichen und Symptome einer Radikulitis

Lumbosakrale Radikulitis ist definiert als eine Reihe von Anzeichen, die auftreten, wenn die Wurzeln des Rückenmarks beschädigt sind. Dieser Prozess ist pathologisch, Rückenschmerzen sind zweitrangig.

Eine Taillenradikulitis ist eine Folge einer Schädigung des Wirbelsäulengewebes. Zu einer Zeit, in der die Bandscheiben nicht ausreichend ernährt werden können, treten allmählich Veränderungen des dystrophischen Typs - Protrusion - in ihren Geweben auf. Dabei werden Bindegewebsstränge deutlich geschwächt. Um eine Verschiebung der Wirbel zu verhindern, sind die Ränder mit Knochenwachstum - Osteophyten - bewachsen.

Verschobene Bandscheiben drücken zusammen mit durch Osteophyten gereizten Geweben auf die Nervenenden. Es gibt also Schmerzen in verschiedenen Gliedmaßen des Körpers.

Was ist das?

Radikulitis ist eine Entzündung der Nervenwurzeln, die in die Zwischenwirbelöffnungen eintreten. Radikulitis tritt plötzlich auf und die Schmerzen sind so stark, dass man sie sich nicht vorstellen kann, ohne sie zu erleben. In 95% der Fälle ist Ischias eine Folge von Osteochondrose, in den restlichen 5% das Ergebnis von Verletzungen, Hernien, Verschleiß und Verformung der Wirbelsäule und der Bandscheiben. Von dieser Krankheit bedroht sind Menschen, die Sport treiben und einen sitzenden Lebensstil führen..

Ischias kann akut sein - plötzlich als Folge eines Traumas oder einer Überlastung auftreten und nach rechtzeitiger Behandlung eine Person für eine lange Zeit vergessen oder chronisch. Die letztere Form tritt im Laufe der Zeit auf, weil die Krankheit ignoriert wird.

Gründe für die Entwicklung

Radikulitis ist keine eigenständige Krankheit, sondern nur die Folge schwerwiegenderer Gesundheitsprobleme. Deshalb können viele Faktoren sein Aussehen beeinflussen. Radikulitis tritt aufgrund einer Entzündung oder einer Schädigung der Nervenenden im Rückenmark auf. Alle diese Nervenwurzeln sind für die richtige Bewegung und Koordination des gesamten Körpers verantwortlich. Sobald ihre Arbeit unterbrochen wird, gibt es einen scharfen Schmerz, der chronisch werden kann.

Es gibt viele Gründe für das Auftreten von Radikulitis, Ärzte unterscheiden die wichtigsten:

  • sitzender Lebensstil;
  • hohe körperliche Belastung der Wirbelsäule;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • das Auftreten von Knochenwachstum auf der Oberfläche der Wirbelsäule;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Arthritis;
  • Veränderungen in der Wirbelsäule führen zu Erkrankungen der inneren Organe wie Herz-Kreislauf- und Urogenitalsystem.
  • Geschichte von Stress;
  • schwere Gegenstände anheben;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Muskelschwäche;
  • Infektionskrankheiten (Influenza, akute Infektionen der Atemwege);
  • übermäßige Salzaufnahme.

Offensichtlich gibt es viele Ursachen für Radikulitis, daher ist es wichtig, Anstrengungen zu unternehmen, um das Auftreten von Krankheiten zu vermeiden.

Lumbosakrale Radikulitis

Die Hauptreflexsyndrome der lumbosakralen Entzündung der Wirbelsäulenwurzeln sind Hexenschuss, lumbale Ischialgie, Piriformis-Syndrom sowie Periarthrose der Knöchel-, Hüft- und Kniegelenke.

Die Entwicklung des Hexenschusses ist häufig auf Gewichtheben, eine scharfe oder unangenehme Bewegung zurückzuführen. Das erste Anzeichen ist ein plötzlicher stechender Schmerz, den Patienten für einen kurzen Moment oder mehrere Minuten spüren. Der Schmerz kann auch einen „reißenden“ oder pulsierenden Charakter haben und sich beim Niesen und Husten verstärken. Hexenschuss provoziert eine Verletzung der Mobilität in der Lendengegend. In diesem Fall bleiben die Empfindlichkeit und die Reflexe der Sehnen normal. Der Patient ist durch Unbehagen, Schmerzen gestört, manchmal dauert dieses Phänomen mehrere Tage.

Lumbalgie tritt vor dem Hintergrund von Unterkühlung, zitterndem Reiten, einer langen unangenehmen Haltung und erheblicher körperlicher Anstrengung auf. Ein Symptom für Lumbalgie ist ein dumpfer Schmerz, der mit einer Änderung der Körperhaltung (Gehen, Sitzen, Bücken) abfällt. Schmerzen können auf das Bein oder das Gesäß ausstrahlen. Schmerzen werden beim Abtasten der interspinösen Bänder und bei Dornfortsätzen im betroffenen Bereich festgestellt. Beim Vorbeugen spannen sich die Rückenmuskeln des Patienten stark an, und beim Zurücklehnen werden die Schmerzen beseitigt. Reflexe der Fersensehnen und Kniereflexe bleiben erhalten. Oft verläuft der Prozess subakut oder chronisch.

Bei lumbaler Ischialgie entwickelt sich ein tiefer Kompressionsschmerz im Gelenk und im Gesäß, der auf das Bein ausstrahlt. Schmerzen können beim Niesen, Husten und Ändern der Körperhaltung zunehmen. Darüber hinaus spüren die Patienten Hitze oder Kälte im Bein. Beim Abtasten dieser Bereiche wird eine schmerzhafte Neuroosteofibrose festgestellt, bei der beim Abtasten des Muskelgewebes eine dichte Konsistenz gebildet wird, die keine klaren Grenzen aufweist.

Das klinische Zeichen von Ischias bei dieser Form der Radikulitis sind Schmerzen im Ischiasnerv sowie Muskelhypotrophie mit einer Abnahme des Achillesreflexes. Ähnliche Symptome können auf eine andere Krankheit hinweisen - Ischiasnervneuritis. Ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit ist die Art des Schmerzes, da sie bei Ischias scharf, paroxysmal, brennend und von einer erzwungenen Position begleitet sind (normalerweise auf der Seite mit einem gebogenen Bein)..

Symptome einer Radikulitis

Aus der umfangreichen Liste der Krankheitssymptome ergeben sich drei Hauptsymptome:

  1. Schmerzsyndrom. Stumpfe oder scharfe Schmerzen können an verschiedenen Körperteilen auftreten, die durch Nervenfasern mit dem betroffenen Bereich der Wirbelsäule verbunden sind.
  2. Abnahme der Empfindlichkeit. Schäden an Nervenenden verursachen teilweise Taubheitsgefühl, Brennen oder Kribbeln im Gewebe.
  3. Muskelschwäche. Physiologische Veränderungen im Nervengewebe führen zu intermittierenden Nervenimpulsen, die die normale Funktion der Muskeln stören, bis hin zur vollständigen Atrophie.

Andere Anzeichen einer Radikulitis

  • Gangänderungen, Steifheit, mangelndes Vertrauen in Bewegungen;
  • spontane Beugung des Knies, wenn eine Person versucht, sich hinzulegen oder hinzusetzen;
  • verminderte Empfindlichkeit im Bereich der Entzündung;
  • Kribbeln und Brennen in Weichteilen in der Nähe des betroffenen Bereichs;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Blässe der Haut der Haut;
  • Schwächung der Muskelfasern;
  • erhöhte Schmerzen in der Nacht;
  • Schwindel;
  • Schwerhörigkeit;
  • Verschlechterung des Sehapparates;
  • Fehlfunktionen des Magen-Darm-Trakts, des Urogenitalsystems und des Herz-Kreislauf-Systems.

Schmerzen mit Radikulitis haben sehr unterschiedliche Eigenschaften - dies sind chronisches Ziehen, schmerzende Schmerzen und ein brennendes unerträgliches Schmerzsyndrom, aufgrund dessen der Patient praktisch immobilisiert ist. Schmerzen verändern den Muskeltonus des Nackens, des Rückens und des unteren Rückens erheblich. Der Patient tendiert unwillkürlich zu einer Position, in der die Schmerzen minimiert werden. Eine Person kann sich in einer gebogenen Haltung bewegen, sich zur Seite drehen oder sich beugen.

Lumbosakrale Radikulitis: Symptome

  1. Akute Schmerzen im Steißbein und im unteren Rückenbereich mit Biegungen, Kurven, Kniebeugen und anderen dynamischen und statischen Belastungen.
  2. Ein starker Anstieg der Schmerzen beim Niesen, Husten und anderen unwillkürlichen Belastungen im Lumbosakralbereich.
  3. Steifheit der Bewegungen des Körpers und der unteren Gliedmaßen.
  4. Unfähigkeit, Zehen oder Zehen an der Fußspitze zu beugen.

Die Dauer der akuten Radikulitisperiode hängt von der Pathologie ab, die eine Entzündung der Rückenmarkswurzel verursacht hat, und von der Richtigkeit der ergriffenen therapeutischen Maßnahmen. Die durchschnittliche Dauer der Symptome von Symptomen einer lumbalen Radikulitis beträgt 7 bis 10 Tage, entsprechend den angewandten Mitteln gegen Rückenschmerzen.

Diagnose

Die Behandlung der Radikulitis liegt in der Verantwortung eines Neuropathologen. Wenn der Krankheitsverlauf jedoch durch Verletzungen, Zwischenwirbelhernien oder diskogener Natur kompliziert ist, kann die Intervention engerer Spezialisten erforderlich sein, wie z.

  • orthopädische Traumatologen;
  • Wirbeltiere;
  • Neurochirurgen.

Um eine genaue Diagnose zu erstellen, muss eine ärztliche Untersuchung durchgeführt werden, einschließlich einer Reihe von Verfahren:

  • Klärung der Symptome - Bestimmung der Intensität und der charakteristischen Unterschiede des Schmerzsyndroms, seiner Dauer, des Vorliegens von Empfindlichkeitsstörungen.
  • Körperliche Untersuchung - Ermöglicht die Einstellung der Bewegungsamplitude und der Muskelkraft zu einem bestimmten Zeitpunkt.
  • Neurologische Untersuchung - Die Reflexreaktionen, die Aktivität und die Empfindlichkeit verschiedener Körperteile des Patienten werden überprüft.
  • Radiographie - gibt ein vollständiges Bild der auftretenden degenerativen Prozesse.
  • CT, MRT - ermöglichen es Ihnen, den Grad der Kompression auf die Nervenwurzeln genau zu bestimmen.
  • EMG - visualisiert die Art und das Ausmaß der Schädigung von Nervenfasern.

Nachdem alle Symptome einer lumbalen Radikulitis identifiziert wurden, wird eine Behandlung verschrieben, Medikamente verabreicht und verschiedene moderne therapeutische Technologien eingesetzt.

Komplikationen

Komplikationen mit Radikulitis sind selten, aber bei vorzeitiger Diagnose und Behandlung, mit längerer Kompression der Nervenwurzeln, gestörtem Nerventrophismus (Ernährung) und verlangsamter Durchblutung entwickelt sich am häufigsten:

  1. Ischämie und Rückenmarksinfarkt.
  2. Entzündung der Hirnhäute - Epiduritis spinalis oder Arachnoiditis des Rückenmarks.
  3. Hemiparese oder Paraparese (partielle Extremitätenlähmung).
  4. Atrophische Lähmung - entwickelt sich infolge einer längeren Kompression des Spinalnervs und einer beeinträchtigten Innervation der Gliedmaßen.

Behandlung von Radikulitis

Bei Erwachsenen ist die Behandlung von Radikulitis ein Komplex medizinischer und physiotherapeutischer Verfahren, die nicht nur darauf abzielen, Schmerzen zu beseitigen, sondern auch die normale Funktion der Wirbel wiederherzustellen.

Die Therapie der Krankheit sollte in einer patientenfreundlichen Umgebung durchgeführt werden. Bei der Behandlung von Radikulitis muss er für Frieden sorgen. Die Stelle, an der es liegt, sollte sich nicht verbiegen, daher wird ein harter Schild darunter gelegt. Der Patient sollte die Bewegung der Stelle der Wirbelsäule, an der eine Entzündung der Rückenmarkswurzel auftrat, begrenzen. Zu diesem Zweck empfiehlt der Arzt möglicherweise ein hart fixierendes Korsett, das Sie jedoch nicht länger als 3 Stunden am Tag tragen dürfen.

Um die Schmerzen zu lindern, wird den Patienten eine Behandlung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten verschrieben. Wenn die Schmerzen durch eine erhöhte Intensität gekennzeichnet sind, werden Schmerzmittel intramuskulär verabreicht, wenn sie schwach sind, verwenden sie Kerzen oder Tablettenformen von Arzneimitteln. Um die Schmerzen zu stoppen, kann der Arzt im Krankenhaus eine Novocainblockade des geschädigten Nervs durchführen.

Wirksam bei der Behandlung von Radikulitis und lokalen Methoden, einschließlich der Verwendung von Pfefferpflastern, entzündungshemmenden und wärmenden Salben mit ätherischen Ölen, Bienen- und Schlangengift.

In stationären oder ambulanten Einrichtungen kann den Patienten Akupunktur und Physiotherapie verschrieben werden. Nach der Schmerzlinderung ist manchmal eine Wirbelsäulentraktion erforderlich. Dieser Eingriff wird ausschließlich in einem Krankenhaus von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt..

Besonderes Augenmerk würde auf das Problem der manuellen Therapie gelegt, die bei der Behandlung von Radikulitis sehr wirksam ist. Vor der Ernennung einer manuellen Therapie sind eine neurologische Beratung und eine Röntgenuntersuchung obligatorisch. Eine manuelle Behandlung ist bei Vorhandensein eines großen Bandscheibenvorfalls kategorisch kontraindiziert, da während des Eingriffs eine Trennung möglich ist.

Diät und Ernährung

Die Ernährung für Radikulitis sollte fraktioniert und wiederverwendbar sein. Die folgenden Lebensmittel bilden die Diät:

  1. Fettarmer Fisch und Fleisch
  2. Gemüse und Früchte
  3. Faserprodukte
  4. Grütze - Buchweizen, Reis, Gerste
  5. Hülsenfrüchte: Bohnen, Erbsen.
  6. Angemessene Flüssigkeiten sollten den ganzen Tag über konsumiert werden.

Nicht empfohlen: Schmalz, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Muffins, Süßigkeiten, geräucherte Produkte. Trockenfutter ist nicht erlaubt. Menschen, die an Radikulitis leiden oder einem Risiko ausgesetzt sind, wird empfohlen, einen aktiven Lebensstil zu führen..

Verhütung

Als Prophylaxe der Radikulitis wird empfohlen, therapeutische Übungen durchzuführen (nur nicht während einer Exazerbation). Dies ist notwendig, um die Muskeln zu stärken, die übermäßigen Stress von der Wirbelsäule entfernen und ein natürliches Muskelkorsett schaffen. Günstig für das Schwimmen der Wirbelsäule, aber in diesem Fall ist es notwendig, Unterkühlung und plötzliche Bewegungen zu vermeiden. Es ist ratsam, Übergewicht zu bekämpfen, was den Druck auf die Wirbel erhöht. Es ist besser, schwere körperliche Arbeit in einem Korsett zu verrichten, keine Gewichte zu heben und nicht lange in einer geneigten Position zu bleiben.

Es ist auch wichtig, die Haltung und die richtige Ernährung zu überwachen. Um die Salzmenge in der Ernährung zu reduzieren, erhöhen Sie zunächst die Ballaststoffaufnahme (essen Sie mehr rohes Gemüse, frische Salate). Es ist besser zu dämpfen, fettig, gebraten, würzig zu vermeiden. Süß, Kaffee und starker Tee sollten nach Möglichkeit ebenfalls ausgeschlossen werden. Nützlicher Knoblauch, Zitronensaft, Bananen. Manchmal wird Ischias aufgrund eines Mangels an Vitamin B12 im Körper verschlimmert - es ist ratsam, es und andere Nahrungsergänzungsmittel zur Ernährung hinzuzufügen.

Prognose

Eine günstige Prognose ist bei rechtzeitiger Diagnose und umfassender Behandlung einschließlich aller möglichen Richtungen möglich.

Nur mit diesem Ansatz kann eine Erholung ohne Rückfallangst erwartet werden. Bei Ischämie und damit bei Rückenmarksinfarkt ist eine vollständige Genesung nicht vorhersehbar, da die Folgen solcher Komplikationen häufig zu einer Verletzung der motorischen und sensorischen Funktionen des Körpers führen.

Lumbosakrale Radikulitis: Ursachen, Symptome, Behandlung, Prävention

Die lumbosakrale Radikulitis ist eine Gruppe von neurologischen Symptomen, deren Auftreten mit einer Entzündung oder einem Einklemmen der Wurzel des Rückenmarks der Lendenwirbelsäule verbunden ist.

Am häufigsten tritt eine Pathologie bei Menschen auf, die älter als 30 Jahre sind. Da das aus fünf Wirbeln bestehende Lendenwirbelsegment am beweglichsten ist und den größten Stress aufweist, ist die Krankheit recht häufig.

Um die Schmerzen bei Radikulitis zu lindern, nimmt der Patient häufig eine Schutzposition ein. Er kann mit einem Kissen unter dem Bauch liegen oder mit einem gebeugten Bein sitzen. Der Gang kann sich auch ändern: Eine Person versucht, die Belastung der Extremität zu verringern, was Schmerzen verursacht, und humpelt.

Ursachen

Fehlbildungen, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates oder schwere körperliche Anstrengungen können das Auftreten einer Radikulitis hervorrufen..

Die häufigsten Ursachen für lumbosakrale Radikulitis sind:

  • Zwischenwirbelhernie. Sie werden zur Ursache für die Verlagerung des Pulpakerns und den Bruch des Faserrings, was zur Kompression der Wirbelsäulenwurzeln und zum Auftreten des Entzündungsprozesses führt, begleitet von Symptomen einer Radikulitis;
  • Osteochondrose. Die Degeneration der Bandscheiben hilft, die Öffnungen zu vergrößern, durch die die Wurzeln des Rückenmarks verlaufen. Bei längerem Krankheitsverlauf bilden sich an den Wirbeln Knochenwachstum (Osteophyten), die die Wurzeln komprimieren, und der verbundene Entzündungsprozess führt zur Entwicklung eines Ödems, das die Schmerzen verstärkt.
  • Wirbelsäulenverletzung. Prellungen und Frakturen tragen zum Auftreten von Deformitäten und Narben bei, die wiederum eine Kompression der Wirbelsäulenwurzeln verursachen.
  • Neoplasien in der Wirbelsäule. Die Symptome einer Radikulitis können durch gutartige und bösartige Tumoren verursacht werden, die von Bandscheiben, Wirbeln, Rückenmark und seinen Membranen, Neuromen, Hämangiomen oder Metastasen ausgehen. Wachsende Neoplasien quetschen die Wurzeln der Wirbelsäule und verursachen Schmerzen.
  • angeborene Fehlbildungen der Wirbelsäule. Laut Statistik werden sie bei 50% der Kinder beobachtet. In 30% der Fälle bleiben Pathologien lebenslang bestehen. Die Ursache für Rückenschmerzen kann eine Spondylolisthesis sowie eine Verformung oder Spaltung des Wirbelkörpers sein, wenn eine Seite höher als die andere wird.
  • Infektionskrankheiten. Die Ursache für Radikulitis können Abszesse in der Wirbelsäule oder Osteomyelitis sein;
  • Erkrankungen der Zwischenwirbelgelenke. Ischias ist häufig mit Krankheiten wie Rheuma, Spondylitis, Spondylitis oder Spondylitis ankylosans verbunden.
  • äußere Ursachen. Symptome einer Radikulitis können auftreten, wenn Schweregefühle, unangenehme Bewegungen oder ein längerer Aufenthalt in derselben Position oder Unterkühlung auftreten.

Symptome der lumbosakralen Radikulitis

Schmerzsyndrom

Das Hauptsymptom der Krankheit sind Schmerzen im unteren Rückenbereich. Es kann eine andere Natur haben: unausgesprochen oder so scharf und brennend zu sein, dass der Patient nicht aufstehen und gehen kann. Bei einer Radikulitis der Lendengegend strahlt der Schmerz häufig auf den Oberschenkel, den Unterschenkel oder den Fuß aus.

Nach dem Heben von Gewichten oder Unterkühlung können plötzlich Schmerzen auftreten. In Reaktion auf eine Reizung der Nervenenden, deren Ort zum Faserring der Bandscheibe wird, tritt ein Reflexmuskelkrampf auf. Ein Schmerzanfall kann eine Person lähmen, er friert für einige Minuten in einer Position ein (kann sogar fallen).

Im Anfangsstadium der Krankheit sind die Schmerzen unerträglich, schießen, pochen. Die Dauer des Angriffs kann einige Minuten bis zwei Stunden betragen. Die Lende ist eingeschränkt und die Muskeln sind angespannt, während sich der Patient nicht beugen kann. Ein Mann hat Angst, sich zu bewegen, so dass eine unangenehme Bewegung keinen neuen Angriff verursacht.

In einigen Fällen ist der Schmerz bei einer chronischen Form der Radikulitis subakut. Es ist langweilig, schmerzhaft, schlimmer bei jeder Bewegung oder Husten. Schmerzen können in einem oder beiden Beinen auftreten. Sehr oft kommt es zu einem erhöhten Tonus der Lendenmuskulatur.

Sensorische Beeinträchtigungen

Ein weiteres Zeichen einer lumbosakralen Radikulitis kann eine Verletzung der Empfindlichkeit sein. Die Kompression der Nervenwurzeln führt zu Taubheitsgefühl im Bereich ihrer Innervation.

Die Tast-, Schmerz- oder Temperaturempfindlichkeit der Haut kann ebenfalls verschwinden. Manchmal kommt es bei einer Schädigung der peripheren Nerven in diesem Bereich zu einem Gefühl von Gänsehaut, Kälte oder Kribbeln.

Verletzung des Muskeltonus

Bei schwerer Schädigung der Nervenwurzeln, die beim Patienten lange beobachtet wird, ist der Muskeltonus gestört. In schweren Fällen kann eine Muskelatrophie auftreten..

Eine Verletzung der Empfindlichkeit und Bewegungen tritt im Gegensatz zu Schmerzen nur an der beschädigten Nervenwurzel auf. Es ist nicht in beide Richtungen.

Diagnose

Bei Radikulitis hat der Patient bestimmte Symptome, die auf das Vorhandensein der Krankheit hinweisen. Sie sind bedingt in zwei Gruppen unterteilt:

Infolge der Nervenkompression wird die Reflexantwort der Muskeln auf Reizungen schwach

Wenn ein Patient, der auf dem Rücken liegt, gebeten wird, ein gestrecktes Bein anzuheben, hat er Schmerzen im unteren Rücken und im Rücken des Oberschenkels, was auf das Vorhandensein einer Radikulitis hinweist. Wenn er sich auf den Bauch dreht und der Arzt versucht, seine Gliedmaßen anzuheben, treten Schmerzen an der Vorderseite des Oberschenkels auf

Um Verletzungen der Wirbelsäule, Missbildungen oder Verschiebungen der Wirbel relativ zueinander zu identifizieren, wird eine Röntgenaufnahme durchgeführt. Das Vorhandensein von Bandscheibenvorfällen kann mittels Computertomographie bestimmt werden.

Medikamente gegen lumbosakrale Radikulitis

Vor dem Entfernen des Schmerzanfalls benötigt der Patient Bettruhe. Die Lende sollte mit einem Heizkissen, einer Tüte Salz oder einem Wollschal erwärmt werden. Wenn der Schmerz etwas nachlässt und die Person beginnt, sich aus dem Bett zu erheben, müssen therapeutische Übungen durchgeführt werden.

Zur medizinischen Behandlung der lumbosakralen Radikulitis werden nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel am häufigsten in Form von Tabletten, Salben, Zäpfchen, Pflastern oder Injektionen verwendet.

Bei der komplexen Therapie der Krankheit werden auch Arzneimittel aus der Gruppe der Muskelrelaxantien und B-Vitamine eingesetzt..

Diclofenac

Diclofenac-Natrium ist der Wirkstoff von Arzneimitteln wie Dicloberl, Olfen, Diclac, Almiral, Voltaren, Naklofen. Die Substanz hat eine ausgeprägte entzündungshemmende und analgetische Wirkung. Er wird am häufigsten zur Behandlung von Radikulitis verschrieben..

Um Entzündungen zu lindern, wird Diclofenac als Injektionslösung verschrieben. Das Medikament wird tief in den Gesäßmuskel injiziert. Bei starken Schmerzen ist eine wiederholte Anwendung frühestens nach 12 Stunden zulässig. Die Injektionen werden für 3-5 Tage durchgeführt, in Zukunft werden Mittel in Form von Tabletten oder Zäpfchen verwendet.

Eine Tablette oder Kapsel Diclofenac kann 25 bis 150 mg des Wirkstoffs enthalten. Das Medikament wird nach den Mahlzeiten gemäß den Anweisungen eingenommen. Es wird nicht empfohlen, das Produkt bei Menschen mit Magengeschwüren anzuwenden, da dies zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen kann..

Um das Verdauungssystem zu entlasten, kann Diclofenac in Form von Zäpfchen verwendet werden.

Salben und Gele auf Diclofenac-Basis werden äußerlich angewendet. Sie werden je nach Dosierung 2–4 mal täglich angewendet. Da der Wirkstoff in geringen Mengen in den Blutkreislauf gelangt, wirken sich externe Produkte nicht negativ auf den Magen-Darm-Trakt aus.

Meloxicam

Meloxicam (Revmoxicam, Melbek, Movalis) gehört zur Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente. Das Medikament hat entzündungshemmende, fiebersenkende und analgetische Wirkungen. Es wird zur kurzfristigen symptomatischen Behandlung der Krankheit eingesetzt..

Zubereitungen mit einem solchen Wirkstoff werden in Form von Injektionen, Tabletten und Zäpfchen freigesetzt. In der akuten Form der Krankheit wird Meloxicam in den meisten Fällen als Injektion verschrieben. Das Medikament wird einmal täglich intramuskulär verabreicht. Die Behandlungsdauer beträgt 3-5 Tage.

Bei der chronischen Form der Pathologie wird ein Medikament in Form von Tabletten oder Zäpfchen in einem 5-tägigen Kurs verwendet.

Midokalm

Midokalm (Midostad, Tolperil) ist ein Muskelrelaxans mit einem zentralen Wirkmechanismus. Das Medikament senkt den Muskeltonus und verbessert die Durchblutung im Bereich der Entzündung. Dies ermöglicht es, Schmerzen zu lindern und die Genesung zu beschleunigen..

Midokalm wird je nach Schwere der Symptome in Form von Tabletten oder Injektionen angewendet.

B-Vitamine

Bei der komplexen Behandlung von Radikulitis werden Vitamine der Gruppe B verwendet (B.1, BEIM6, BEIM12) In den meisten Fällen werden kombinierte Arzneimittel verwendet, zu denen Thiamin und Pyridoxinhydrochlorid sowie Cyanocobalamin wie Milgamma, Vitaxone und Neurorubin gehören.

Neurotrope Vitamine wirken entzündungshemmend, betäuben, verbessern die Durchblutung und normalisieren das Nervensystem.

Erwärmende Salben

Gele und Salben mit wärmender Wirkung wirken gut auf Radikulitis. Sie erhöhen die Durchblutung im betroffenen Bereich, beseitigen Schwellungen und betäuben kurzzeitig..

Bei der komplexen Behandlung der Krankheit werden Medikamente wie Finalgon, Deep Hit, Espol, Capsicam verwendet. Sie werden 2-3 mal täglich mit einer dünnen Schicht auf die Haut aufgetragen. Wenn das Brennen sehr stark ist, waschen Sie solche Produkte mit Sonnenblumenöl ab.

Homöopathische Mittel

Bei der komplexen Behandlung der Krankheit werden homöopathische Arzneimittel wie Tabletten und Traumeel-Salbe, Coenzym Compositum, Cel-T oder Ubichinon Compositum-Injektionen verwendet. Solche Medikamente haben entzündungshemmende und analgetische Wirkungen, verbessern die Durchblutung und helfen, den Knorpel wiederherzustellen.

Homöopathische Arzneimittel müssen über einen langen Zeitraum angewendet werden, da sie eine kumulative Wirkung haben. Die Behandlungsdauer kann 3-4 Wochen betragen.

Physiotherapie

Therapeutische Gymnastik ist ein universelles Instrument zur Behandlung der lumbosakralen Radikulitis zu Hause. Um ein positives Ergebnis zu erzielen, müssen regelmäßig Übungen durchgeführt werden.

Eine Reihe von Übungen zur Radikulitis der Lendenwirbelsäule:

  • Übung Nr. 1: Ausgangsposition - stehend, Füße schulterbreit auseinander, Arme am Gürtel. Lehnen Sie sich langsam nach rechts und halten Sie sie 4 Sekunden lang gedrückt. Kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie die Bewegung in die andere Richtung. Die maximale Anzahl von Pisten beträgt 12. Wenn sich eine Person während der Pisten nicht unwohl fühlt, kann das Tempo beschleunigt werden.
  • Übung Nummer 2: In derselben Position, um vorwärts und rückwärts zu kippen. Bei maximaler Neigung 2-3 Sekunden lang gedrückt halten. Die Übung muss sehr langsam und ohne Ruckeln durchgeführt werden. Wiederholen Sie es nicht mehr als 8 Mal. Wenn schwere Beschwerden auftreten, müssen Sie sich weigern, die Übung durchzuführen.
  • Übung Nummer 3: Stehen Sie in der Ausgangsposition, drehen Sie sich nach links und rechts und verzögern Sie 3-4 Sekunden. Die Übung wird 8-10 Mal durchgeführt;
  • Übung Nr. 4: Führen Sie Rotationsbewegungen des Körpers aus, zuerst von links nach rechts, dann von rechts nach links. Die maximale Anzahl solcher Übungen beträgt das 10-fache. Die Drehung sollte glatt sein, ohne zu ruckeln;
  • Übung Nr. 5: Halbkniebeugen werden von der Startposition aus gemacht. In Form einer Unterstützung können Sie die Rückenlehne des Stuhls verwenden. Die Übung sollte 8 Mal wiederholt werden. Bei halben Kniebeugen müssen Sie Luft holen, wenn Sie in die ursprüngliche Position zurückkehren - ausatmen;
  • Übung Nr. 6: Ausgangsposition - auf dem Rücken liegend, eine kleine Rolle unter den Nacken legen. Das Bein ist am Knie gebeugt, um die Arme gewickelt und zieht den Oberschenkel sanft an die Brust. Die Übung wird reibungslos durchgeführt und viermal mit einem Bein und dann mit dem anderen wiederholt.

Hausmittel

Traditionelle medizinische Methoden helfen, Schmerzen in der Lendengegend mit Radikulitis zu lindern:

  • Rezept Nummer 1: Schwarzer Rettich wird auf einer Reibe gemahlen, die fertige Aufschlämmung wird in Gaze eingewickelt und auf die betroffene Stelle aufgetragen. Das Oberteil ist mit einer Folie bedeckt und mit einem warmen Schal zusammengebunden. Die Komprimierung kann über Nacht erfolgen. Wenden Sie das Medikament täglich an, bis die Symptome gelindert sind.
  • Rezept Nr. 2: 3 Schoten rote Paprika müssen gehackt werden und 100 mg 96% igen Alkohol einschenken, 20 ml Ammoniak hinzufügen und das Produkt über Nacht stehen lassen. Die Lende wird zweimal täglich mit Tinktur eingerieben;
  • Rezept Nummer 3: 1 kg Kiefernsprossen müssen 5 Liter Wasser einschenken und eine Viertelstunde köcheln lassen. Das Werkzeug wird mindestens drei Stunden lang unter dem Deckel aufbewahrt. Ein Glas Meersalz und ein Liter Brühe werden mit warmem Wasser in die Badewanne gegeben. Nehmen Sie es für 10-15 Minuten. Dann wird der untere Rücken mit einem Wollschal gebunden;
  • Rezept Nr. 4: 3 große Kartoffeln werden zusammen mit der Schale gekocht und in Brei geknetet, einen Teelöffel Soda hinzufügen. Die resultierende Aufschlämmung wird auf den unteren Rücken aufgetragen. Oberseite mit Kompressionspapier bedeckt und mit einem Schal zusammengebunden. Eine solche Kompresse wird über Nacht stehen gelassen;
  • Rezept Nr. 5: Kohlblätter aus der Mitte des Kopfes werden mit einem Messer abgeschlagen und ätherisches Kiefern- oder Rosmarinöl auf die Oberfläche aufgetragen. Auf den unteren Rücken auftragen, mit Polyethylen und einem Handtuch abdecken.

Prävention von Radikulitis

Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, ist es notwendig:

  • Machen Sie Gymnastik und stärken Sie Ihre Rückenmuskulatur. Körperliche Übungen beginnen mit minimalen Belastungen, dann werden sie erhöht;
  • Schwimmen gehen. Für Menschen mit Wirbelsäulenerkrankungen ist dies eine der besten Sportarten.
  • Vermeiden Sie das Heben von Gewichten.
  • Besuchen Sie das Badehaus und die Sauna.
  • Schlafen Sie auf einer festen, ebenen Fläche.

In den meisten Fällen wird die lumbosakrale Radikulitis zu Hause behandelt. Eine Indikation für einen Krankenhausaufenthalt ist ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom, wenn der Schmerz nicht mit Hilfe von Medikamenten und Volksheilmitteln aufhört.

Wenn Symptome einer Radikulitis festgestellt werden, wenden Sie sich an einen Neurologen oder Traumatologen..

Video

Wir bieten Ihnen an, sich ein Video zum Thema des Artikels anzusehen.

Lumbale Ischias (lumbale Radikulopathie, Ischias)

Was ist Ischias??

Radikulitis oder Radikulopathie ist ein Zustand, der durch Kompression der Rückenmarkswurzel verursacht wird und durch Schmerzen, Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Schwäche entlang des eingeklemmten Nervs gekennzeichnet ist. Radikulopathie kann in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten, am häufigsten jedoch in der Lenden- und Halsregion. Seltener wird eine Radikulopathie in der Brustwirbelsäule beobachtet. Ein eingeklemmter Nerv in der Lendengegend wird als lumbale Radikulopathie bezeichnet. Auch die Symptome einer Radikulopathie in der Lendenwirbelsäule werden allgemein als Ischias bezeichnet.

Ischias ist ein Begriff, der verwendet wird, um jede Art von Schmerz zu bezeichnen, die durch Reizung oder Einklemmen des Ischiasnervs verursacht wird. Der Ischiasnerv ist der längste Nerv in unserem Körper. Es beginnt auf der Ebene des Beckens, verläuft entlang seiner Rückseite, erreicht das Gesäß und steigt auf beiden Beinen zu den Füßen ab.

Symptome einer lumbalen Radikulitis

Das Hauptsymptom einer Radikulitis sind Schmerzen, die von der Lendenwirbelsäule ausgehen und auf das Gesäß ausstrahlen oder den hinteren Teil des Beins hinuntergehen. Bei einer Radikulitis kann sich der Patient in fast jedem Bereich entlang des eingeklemmten Nervs unwohl fühlen, aber höchstwahrscheinlich gehen die Schmerzen von der Lendenwirbelsäule zum Gesäß und zum Rücken des Oberschenkels und des Unterschenkels.

Schmerzen mit Radikulitis variieren von leicht bis akut und sogar schmerzhaft. Manchmal kann der Schmerz wie starkes Brennen oder ein elektrischer Schlag sein. Die Schmerzsymptome können sich verschlimmern, wenn Sie husten oder niesen oder wenn Sie lange sitzen. Normalerweise sind Schmerzen nur auf einer Körperseite zu spüren..

Einige Menschen haben auch Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Muskelschwäche im betroffenen Bein oder Fuß. Möglicherweise spüren Sie Schmerzen in einem Teil des Beins und Taubheitsgefühl im anderen.

Was tun mit lumbaler Radikulitis??

Leichte Symptome einer Radikulitis verschwinden normalerweise von selbst. Konsultieren Sie einen Arzt, wenn selbstlindernde Schmerzlinderungsmaßnahmen nicht funktionieren und wenn Sie unter akuten Schmerzen leiden, die Schmerzen länger als eine Woche andauern oder sich die Symptome mit der Zeit verschlechtern. Suchen Sie einen Notarzt auf, wenn:

  • Sie haben plötzlich scharfe Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder im Bein sowie Taubheitsgefühl oder Muskelschwäche im Bein.
  • Schmerzen sind mit einer schweren Verletzung verbunden, beispielsweise einem Autounfall;
  • Sie haben Probleme bei der Kontrolle des Wasserlassens oder des Stuhlgangs (Harn- oder Stuhlinkontinenz)..

Ursachen

Zwischenwirbelhernie

Eine der häufigsten Ursachen für Radikulitis ist ein Bandscheibenvorfall. Zwischen jedem Wirbelpaar befinden sich Bandscheiben, die die Funktion von Reibungsstoßdämpfern erfüllen. Die Scheibe besteht aus einer starken Außenschicht (Faserring) und einem weichen gelartigen Inhalt (Zellstoffkern). Wenn die äußere Hülle der Scheibe infolge altersbedingter Veränderungen oder nach einer Verletzung schwächer wird, kann ihr Inhalt herauskommen. Dies wird als Bandscheibenvorfall bezeichnet..

Wenn eines der fünf Nervenwurzelpaare, die den Ischiasnerv bilden, von einem Zwischenwirbelbruch eingeklemmt wird, beginnt die Person, Schmerzen entlang des Ischiasnervs zu spüren. Radikulitis-Schmerzen werden nicht nur durch Kompression der Nervenwurzel verursacht, sondern auch durch Chemikalien aus dem Zellstoffkern, die die Nervenwurzeln reizen und Entzündungen verursachen.

Spondylose

Osteophyten sind Knochenwachstum entlang der Gelenkkanten. Sie bilden sich an den Stellen, an denen eine Knorpeldegeneration aufgetreten ist (z. B. infolge von Arthritis), und der Knochen beginnt an einem anderen Knochen zu reiben. Die Bildung von Knochenwachstum ist ein Versuch unseres Körpers, Knochen zu schützen. Osteophyten selbst verursachen keine Schmerzen, aber leider können Knochenwachstum benachbarte Nerven einklemmen, was zu Schmerzen führt.

Spondylolisthesis

In diesem Zustand gleitet ein Wirbel über einen anderen. Dies verformt den Wirbelkanal und kann zum Einklemmen der Ischiasnervenwurzeln führen.

Bei Erwachsenen wird eine Spondylolisthesis normalerweise in der unteren Lendengegend beobachtet, beispielsweise gleitet der vierte Lendenwirbel (L4) über den fünften Lendenwirbel (L5). Die Spondylolisthesis ist normalerweise das Ergebnis degenerativer Veränderungen der Wirbelsäule..

Diagnose einer lumbalen Radikulitis

Eine vollständige Anamnese, einschließlich einer Symptomüberprüfung und einer körperlichen Untersuchung, kann Ihrem Arzt helfen, die Ursache der Radikulitis zu bestimmen. Zum Beispiel kann er oder sie einen Test mit geradem Bein durchführen. Der Arzt wird Ihr Bein langsam anheben und feststellen, auf welcher Ebene der Schmerz beginnt. Dieser Test hilft dabei, eingeklemmte Nerven zu identifizieren und festzustellen, ob Probleme mit der Bandscheibe vorliegen..

Nach Rücksprache kann der Arzt auch einen oder mehrere diagnostische Tests empfehlen. Solche Studien können umfassen:

  • Röntgen mit Verdacht auf Wirbelsäulenfraktur;
  • Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (wenn Kontraindikationen für die MRT vorliegen), um ein vollständiges Bild des Zustands Ihrer Wirbelsäule zu erstellen;
  • Nervenleitungstest / Elektromyographie, um festzustellen, wie gut Nervenimpulse durch den Ischiasnerv laufen;
  • Myelogramm - eine Studie mit einem Kontrastmittel, das in den Wirbelkanal injiziert wird, um Probleme mit den Wirbeln oder Bandscheiben zu identifizieren (die Studie wird in Entwicklungsländern durchgeführt, in denen keine MRT vorhanden ist. Die Studie kann für den Patienten gefährlich sein)..

Behandlung der lumbalen Radikulitis

Die Hauptziele der Behandlung der lumbalen Radikulitis sind die Verringerung der Schmerzen und die Erhöhung der Beweglichkeit der Wirbelsäule. Die Behandlung umfasst normalerweise eine begrenzte Ruhezeit (auf einer harten Matratze oder auf dem Boden), Wirbelsäulentraktion (vorzugsweise Entladen) und verschiedene Arten von Massagen. Dem Patienten kann auch empfohlen werden, einen Komplex therapeutischer Übungen durchzuführen.

Medikamente. Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente können helfen, Schmerzen und Steifheit zu reduzieren und dadurch die Beweglichkeit der Wirbelsäule zu erhöhen. Es gibt viele rezeptfreie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, die normalerweise Ibuprofen oder Naproxen enthalten. Diese Medikamente sind jedoch nicht wirksam bei Zwischenwirbelhernien, die die häufigste Ursache für lumbale Radikulitis sind und eine ganze Reihe gastroenterologischer Pathologien verursachen können. Wir empfehlen, die medikamentöse Therapie durch eine Hirudotherapie zu ersetzen, die keine Nebenwirkungen hervorruft und entzündungshemmende, resorbierbare und analgetische Wirkungen hat..

Physiotherapie. Das Ziel der Physiotherapie ist es, Übungen zu finden, die Ischiasschmerzen lindern, indem sie den Druck auf den eingeklemmten Nerv verringern. Das Behandlungsprogramm umfasst normalerweise Dehnübungen, um die Beweglichkeit der eingeschränkten Muskeln zu erhöhen, und Aerobic, einschließlich Gehen.

Der Therapeut kann auch Übungen empfehlen, um die Muskeln der Wirbelsäule, des Bauches und der Beine zu stärken..

Chirurgische Behandlung. Eine Operation kann für Personen angezeigt sein, die nicht auf eine konservative Behandlung ansprechen und unter fortschreitenden Symptomen und starken Schmerzen leiden..

Zu den Optionen für die Wirbelsäulenchirurgie gehören:

  • Mikrodisektomie. Mit diesem Verfahren wird ein Fragment einer beschädigten Festplatte entfernt.
  • Laminektomie. Bei diesem Verfahren werden der Wirbelbogen und das Gewebe entfernt, was zu einer Kompression des Ischiasnervs führt..

Es gibt keine Belege dafür, dass Yoga und Akupunktur bei der Bekämpfung der Symptome von Ischias helfen können. Massage kann auch helfen, Muskelkrämpfe zu lindern, die häufig bei Radikulitis beobachtet werden..

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Wirbelsäulenchirurgie mit vielen Risiken verbunden sein kann, einschließlich einer Infektion des Wirbelkanals, einer Schädigung der Nervenwurzel und Blutungen. Eine der Folgen einer Wirbelsäulenchirurgie kann eine Harn- oder Stuhlinkontinenz sein. Die oben beschriebenen Komplikationen sind jedoch ziemlich selten. Leider gibt die Operation keine Garantie dafür, dass die Zwischenwirbelhernie nicht wieder auftritt. Vor der Operation informiert Sie der Neurochirurg über alle möglichen operativen und postoperativen Komplikationen. In fast allen Fällen bildet sich nach der Operation eine neue Zwischenwirbelhernie. Daher ist es sinnvoll, so bald wie möglich einen Arzt aufzusuchen und nur konservative Behandlungsmethoden anzuwenden.

Komplikationen der lumbalen Radikulitis

Chronische (anhaltende) Schmerzen sind die häufigste Komplikation einer unbehandelten Radikulitis. Wenn der eingeklemmte Nerv ernsthaft beschädigt ist, kann dies zu chronischer Muskelschwäche führen, einschließlich eines schlaffen Fußes. Mit weiterem Fortschreiten der Krankheit entwickelt sich ein Pferdeschwanzsyndrom, das eine sofortige chirurgische Behandlung erfordert.