Die Verwendung von Blockaden bei zervikaler, lumbaler oder thorakaler Osteochondrose

Blockade ist eine Injektion eines Anästhetikums, das direkt in die Stelle der Schmerzlokalisation injiziert wird. Es ist wichtig, akute Schmerzen so schnell wie möglich zu beseitigen. Daher ist eine Blockade durch Injektion für die Osteochondrose der Lenden-, Brust- oder Halswirbelsäule optimal. Die Besonderheit der Methode ist die sofortige Anästhesie des gewünschten Bereichs.

Das Wesen und Prinzip der Funktionsweise von Blockaden

Der Verlauf der Osteochondrose der Wirbelsäule geht häufig mit Schmerzen verschiedener Art einher. Eine Injektion bringt dem Patienten sofort Erleichterung. Dies geschieht im Zusammenhang mit der Blockierung des Ionenkanals von Nervenenden, deren Einklemmen sich in akuten Schmerzen äußert. Zur Schmerzlinderung durch Injektion werden ein oder mehrere Arzneimittel mit lokalanästhetischen und / oder krampflösenden Eigenschaften verwendet. Diese Behandlungsmethode wird bei Patienten angewendet, die unter akuten Schmerzen während der Verschlimmerung der Osteochondrose der Lenden-, Sakral-, Hals- oder Brustwirbelsäule leiden..

Das Verfahren wird von Traumatologen, Orthopäden oder Neurochirurgen durchgeführt. Vor dem Eingriff macht der Arzt den Patienten mit all seinen Regeln und möglichen Komplikationen vertraut. Alle diese Dokumente müssen von beiden Parteien unterschrieben sein. Die Blockade mit zervikaler Osteochondrose sowie mit anderen Arten von Osteochondrose wird durch Kurse durchgeführt, deren Häufigkeit und Dauer vom behandelnden Arzt festgelegt werden. Der durchschnittliche Behandlungsverlauf beträgt 2-15 Eingriffe mit einer Pause von jeweils ca. 5 Tagen. Der Ablauf der Verfahren darf alle drei Monate durchgeführt werden..

Oft wird eine Blockade mit Osteochondrose angewendet, um starke Schmerzen zu beseitigen, wie von einem Arzt verordnet.

Eine Blockade bei Osteochondrose kann als zusätzliche diagnostische Methode verwendet werden. Oft ist die Ursache des Schmerzes schwer zu bestimmen. In diesem Fall werden Schmerzmittel verwendet. Eine Blockade der Osteochondrose der Lendenwirbelsäule oder einer anderen Abteilung, die dem Patienten keine Erleichterung bringt, signalisiert den Verlauf einer anderen Krankheit, die eine Schmerzquelle darstellt. In diesem Fall ist eine weitere Diagnose erforderlich, um die Ursache des Schmerzes zu bestimmen..

Vorteile der Methode: wem sie gezeigt wird

Die Anwendung dieses Verfahrens ist bei vielen Krankheiten möglich, die von akuten Schmerzen begleitet werden. Die Hauptindikationen für diese Behandlungsmethode:

  • Osteochondrose der Lendenwirbelsäule, des Gebärmutterhalses oder des Brustraums.
  • Protrusion oder Hernie der Bandscheibe.
  • Lumbalgie.
  • Neuralgie und Neuritis unterschiedlicher Herkunft.
  • Myositis.
  • Radikulitis.
  • Spondylarthrose der Wirbelsäule.
  • Chronischer Schmerz.

Indikationen für die Anwendung von Blockaden können Osteochondrose, Hernie und Protrusion sein.

Am häufigsten werden Novocain- oder Lidocainblockaden bei Osteochondrose und anderen Krankheiten angewendet, die eine schnelle Schmerzlinderung erfordern. Die Verwendung dieser Behandlungsmethode hat mehrere Vorteile:

  • Schnelle Schmerzlinderung.
  • Beseitigung von Krämpfen, Schwellungen und Entzündungen.
  • Verringerung des Risikos einer raschen Rückkehr der Schmerzen.
  • Minimales Risiko für Komplikationen.
  • Die Möglichkeit, den Vorgang mit einer neuen Exazerbation zu wiederholen.

Klassifizierung der Blockade: Liste der verwendeten Medikamente

Die am häufigsten verwendete Blockade bei Osteochondrose ist Novocain, dessen Hauptwirkstoff Procain ist. Dieses Medikament hat eine geringe Toxizität, wird vom Körper fast vollständig absorbiert und innerhalb von 8 Stunden aus ihm ausgeschieden. Die Wirkung dieses Mittels tritt innerhalb von 2-3 Minuten nach seiner Verabreichung auf und dauert etwa drei Stunden. Während dieser Zeit stabilisiert sich der Zustand des Patienten, Krämpfe und Muskelverspannungen werden gelindert. Am häufigsten wird Novocain verwendet, um die Lendenwirbelsäule zu betäuben. Lidocain wird aufgrund einer Vielzahl von Nebenwirkungen weniger häufig als Novocain verwendet, hat jedoch eine stärkere Wirkung auf Schmerzen. Die Dauer des Effekts beträgt bis zu drei Stunden.

Am häufigsten wird Novocain für Blockaden verwendet..

In Kombination mit diesen Lokalanästhetika können zusätzlich Kortikosteroide - Hydrocortison, Dexamethason, Diprospan und andere - verwendet werden. Sie werden zusammen mit dem ausgewählten Schmerzmittel in einer Spritze gemischt, haben entzündungshemmende, abschwellende und antiallergische Eigenschaften.

Eine Einkomponentenblockade bei Osteochondrose der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule (unter Verwendung eines einzigen Arzneimittels) ist sicherer als eine Zwei- und Dreikomponentenblockade. Dies ist auf weniger Kontraindikationen zurückzuführen, die nur bei einem Medikament berücksichtigt werden müssen, wobei die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass Ärzte beim Mischen von zwei und drei Medikamenten und bei der Auswahl ihrer Dosierung Fehler machen. Darüber hinaus sind die Kosten für eine Einkomponentenblockade bei Osteochondrose geringer.

Unabhängig von den ausgewählten Medikamenten gegen Osteochondrose gibt es verschiedene Arten von Blockaden:

  • Rezeptorinjektionen werden in diesem Fall in die aktiven Punkte der Muskeln, Bänder und Sehnen eingebracht.
  • Gewebe (paravertebral) - Injektion in den Bereich der Weichteile neben dem betroffenen Bereich der Wirbelsäule.
  • Ganglionic - Injektionen in den Plexus von Nervenenden und Knoten.
  • Leitung - eine Injektion, die Nervenfasern blockiert.

Mögliche Komplikationen und Kontraindikationen

Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für die Anwendung der Blockade bei Osteochondrose:

  • Blutgerinnungsstörungen.
  • Langzeitanwendung von Medikamenten, die die Blutgerinnung reduzieren.
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.
  • Blutdruckstörungen.
  • Der Verlauf einer Infektionskrankheit unterschiedlicher Herkunft.
  • Individuelle Unverträglichkeit, allergische Reaktionen.
  • Epilepsie.
  • Kindheit.
  • Leber erkrankung.
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Expertenmeinung: Die Behandlung der Osteochondrose nach der Blockademethode ist symptomatisch. Das Auftreten einer neuen Exazerbation bedeutet nicht die Unwirksamkeit der Methode: Exazerbationen der Krankheit treten auf, und dies wird als normal angesehen, da Osteochondrose eine chronische Krankheit ist. Die Anwendung der Blockade ermöglicht es, Schmerzen sofort zu lindern und die Häufigkeit ihres Auftretens zu verringern, mehr nicht.

Infolge einer Anästhesie mit einer Blockade gegen Osteochondrose können Nebenwirkungen auftreten, selbst wenn alle Kontraindikationen beobachtet werden. Der Patient kann eine spezifische Komplikation aufgrund der Wirkung der ausgewählten Medikamente, der Manifestation einer allergischen Reaktion und einer erhöhten Blutung erfahren. Durch unsachgemäße Injektion kann die Injektionsstelle infiziert werden, eine Schädigung von Weichteilen, Blutgefäßen, Nervenfasern und Muskeln ist möglich. Die Wahl eines kompetenten Spezialisten mit guten Bewertungen von anderen Patienten hilft, Komplikationen einer Blockade des unteren Rückens, der Brust- oder Halswirbelsäule zu vermeiden..

Fazit

Eine Blockade bei Osteochondrose ist häufig eine Notwendigkeit. Das richtige Verfahren durch einen erfahrenen Spezialisten wird das Schmerzsyndrom schnell beseitigen. Wenn Sie eine vollständige Behandlung der Osteochondrose durchführen, wird die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Verschlimmerung einer neuen Krankheit verringert.

Indikationen für eine Blockade bei Osteochondrose, deren Wirksamkeit, Technik

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Osteochondrose der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule blockieren, wenn sie verschrieben wird. Verschiedene Blockademethoden, welche Medikamente für das Verfahren verwendet werden: Novocain, Lidocain, Diprospan und andere.

Artikelautorin: Victoria Stoyanova, Ärztin der Kategorie 2, Laborleiterin im Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Blockade bei Osteochondrose - eine Injektion in Weichteile, Nervenknoten, in den Spinalkanal von Schmerzmitteln und anderen Medikamenten. Dieses Verfahren wurde entwickelt, um starke Schmerzen zu beseitigen, die Beweglichkeit der Wirbelsäule und die Empfindlichkeit des Gewebes wiederherzustellen..

Blockade ermöglicht es Ihnen, Schmerzen in der Wirbelsäule zu stoppen und den Zustand des Patienten schnell zu lindern

"Schalten" Sie die Reflexübertragung von Schmerz entlang der Nervenenden aus

Die Substanz gelangt direkt in den Bereich der Lokalisierung von Schmerzen und anderen Symptomen, dies erhöht ihre Bioverfügbarkeit und Konzentration im Gewebe

Linderung von Entzündungen und Schwellungen

Eine der schnellsten und effektivsten Methoden zur symptomatischen Behandlung - das Syndrom der schweren Schmerzen lässt innerhalb von 5 bis 10 Minuten nach. Die therapeutische Wirkung kann bis zu sechs Monate anhalten

Muskelkrämpfe lindern

Verbessern Sie die Blutversorgung des umgebenden Gewebes

Blockaden werden gleichermaßen erfolgreich bei Osteochondrose der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule eingesetzt. Je nach Ort der Osteochondrose gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede zwischen den Eingriffen. Am häufigsten blockieren Schmerzmittel die lumbosakrale Wirbelsäule (lumbosakrale Osteochondrose ist die häufigste Form der Krankheit, an der 50 bis 70% der Patienten mit Osteochondrose leiden)..

Das Verfahren wird von Neurochirurgen oder Neurologen durchgeführt.

Indikationen für die Blockade

Blockade wird verschrieben, wenn Osteochondrose die folgenden Manifestationen aufweist:

  • schweres und anhaltendes Schmerzsyndrom;
  • Neuralgie und Neuritis (Schädigung der Nervenenden mit Zwischenwirbelhernien);
  • Muskel- und Gefäßkrämpfe im betroffenen Bereich;
  • beeinträchtigte Empfindlichkeit und Mobilität (einschließlich Gliedmaßen);
  • Steifheit der Wirbelsäule (im Nacken, unterer Rücken).
Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Die Blockade der zervikalen Osteochondrose sowie die Schädigung der Brust- und Lumbosakralwirbelsäule ermöglichen Folgendes:

  • schnell (innerhalb von 5-10 Minuten), um Schmerzen zu beseitigen;
  • Muskelverspannungen lösen;
  • Normalisierung der Mikrozirkulation, Ernährung und Gewebeempfindlichkeit;
  • die Regeneration von Nervenenden anregen;
  • Linderung von Schwellungen und Entzündungen;
  • Wiederherstellung der Beweglichkeit der Wirbelsäule.

Die Methode ist in 99% der Fälle wirksam. Der einzige Nachteil ist, dass es nicht der Hauptweg zur Behandlung von Osteochondrose ist. Seine Aufgabe ist es, den Zustand des Patienten schnell zu lindern (manchmal für eine lange Zeit).

Was sind die Blockaden mit Osteochondrose

BlockadezieleDie Vorteile einer Injektion gegenüber Tabletten, Salben

Einkomponente (normalerweise Schmerzmittel)

Mehrkomponenten (2 oder 3 Medikamente mit unterschiedlichen Eigenschaften, die sich gegenseitig verstärken)

Nach der Art der Verabreichung

Paravertebral (subkutanes oder weiches Gewebe um die Wirbel)

Leitung (Injektion in Nervenknoten oder Bündel von Nervenenden)

Epidural (das Medikament wird in den Wirbelkanal injiziert)

Medizinisch (akute Symptome dringend lindern, weniger ausgeprägte allmählich beseitigen)

Präventiv (zur Verhinderung der Entwicklung möglicher postoperativer, posttraumatischer Komplikationen)

Diagnose (vorgeschrieben zur Klärung der Diagnose)

Durch Lokalisierung der Injektionsstelle

Wirbelsäule (zervikal, thorakal, lumbosakral)

Nerven (Ischias, Tibia, Suprascapular, Occipital)

Gelenke (Iliosakral-, Sacrococcygeal-, Facettengelenke der Wirbelsäulenfortsätze)

Muskeln (piriform, anterior scalen, piriform)

Nach Einführungstiefe

Perineural (im Bereich um den Nerv)

Radikuläre Einführung (in Nervenbündel)

Gelenk (zum Gelenk)

Verfahrenstechnik

Der Eingriff wird unter sterilen Bedingungen im Operationssaal, Manipulationsraum oder Behandlungsraum durchgeführt..

Die häufigste Blockade bei Osteochondrose der Halswirbelsäule - paravertebral - das Medikament wird in das Weichgewebe um den Wirbel injiziert. Vor seiner Durchführung wird der Patient auf eine ebene Fläche gelegt (mit dem Rücken nach oben auf den Bauch). Dann wird durch Abtasten der schmerzhafteste Bereich bestimmt und das Verfahren gestartet:

  1. Die Haut im Injektionsbereich wird mit einer alkoholischen Lösung von Jod und 70% Alkohol behandelt.
  2. Das Anästhetikum wird intradermal (Novocain) 3-4 cm links und rechts von der Wirbelsäule verabreicht (hervorstehende Dornfortsätze)..
  3. Eine lange Nadel (9–10 cm) durchbohrt die Haut an der Injektionsstelle (rechtwinklig zum Rücken)..
  4. Schieben Sie es tief in die Weichteile, bis es den Querfortsatz berührt.
  5. Eine kleine Menge eines Anästhetikums wird entlang der Nadel verabreicht (Novocain, Lidocain)..
  6. Nach dem Kontakt mit dem Dornfortsatz des Wirbels wird die Nadel leicht in ihre Richtung zurückgezogen und dann in einem Winkel von 30 ° gedreht, wobei sie über den Vorgang geführt wird (Sie können darunter, in diesem Fall wird die Nadel etwas tiefer bewegt), 2 cm zur Wirbelsäule.
  7. Schmerzmittel (oder andere Arzneimittel) werden verabreicht.
  8. Die Nadel wird entfernt, die Injektionsstelle mit Antiseptika behandelt, ein steriler Verband angelegt..

Der Einführung von Arzneimitteln kann eine diagnostische Punktion (Extraktion von Flüssigkeit für Forschungszwecke) vorausgehen. Danach wird die Nadel nicht entfernt, sondern die Spritze ersetzt.

Leitungsblockaden werden an Stellen durchgeführt, an denen Bündel von Nervenenden verlaufen, Stämme großer Nerven oder Ganglien (Knoten des Nervengewebes) lokalisiert sind. Mit diesem Verfahren können Sie Bereiche der Reflexübertragung von Schmerzen „ausschalten“.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Die epidurale Verabreichung eines Anästhetikums erfordert vom Arzt, der den Eingriff durchführt, Genauigkeit: Eine Nadel wird in den Spalt zwischen dem Periost des Wirbelkanals und der harten (epiduralen) Membran des Rückenmarks eingeführt. Eine falsch durchgeführte Punktion kann das Nervengewebe des Rückenmarks beschädigen. Auf diese Weise wird nur eine Blockade bei Osteochondrose der Lendenwirbelsäule durchgeführt - epidurale Injektionen in die Hals- und Brustwirbelsäule werden nicht durchgeführt..

Für epidurale Steroidinjektionen wird ein Kortikosteroid in Kombination mit einem Lokalanästhetikum verwendet. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Welche Medikamente werden zur Blockade eingesetzt?

Für Blockade gelten:

  • Schmerzmittel (Lidocain, Bupivacain, Novocain);
  • hormonelle und nicht hormonelle entzündungshemmende Medikamente, die akute Entzündungen und Ödeme lindern (Diclofenac, Meloxicam, Kenalog, Diprospan, Dexamethason);
  • Muskelrelaxantien, die Muskelkrämpfe schwächen (Tolperison, Baclofen);
  • Chondroprotektoren, die den Knorpel wiederherstellen (Rumalon, Alflutop); Rumalon stimuliert die Wiederherstellungsprozesse im Knorpel
  • B-Vitamine, die die Geweberegeneration beschleunigen (Pyridoxin (B6), Cyanocobalamin (B12), Thiamin (B1);
  • krampflösende Mittel, Vasodilatation, Wiederherstellung der Mikrozirkulation (Drotaverin, Platifillin, Papaverin);
  • Antihistaminika, die die Gewebsvergiftung mit Produkten aus Nekrose und Entzündung reduzieren (Diphenhydramin, Suprastin);
  • enzymatische Mittel, resorbierbare Hämatome, weichmachende Gewebekontrakturen, Narben (Ronidase, Lidase).

Drogen werden in Abhängigkeit von der Wirkung der Blockade kombiniert..

Die Wirkung der Blockade hängt vom Grad der Osteochondrose ab. Manchmal reichen ein paar Eingriffe aus, um die Symptome zu lindern und die Funktionen der Nervenenden vollständig wiederherzustellen. In anderen (normalerweise fortgeschrittenen Stadien) müssen regelmäßig Injektionen durchgeführt werden, um das Leiden des Patienten irgendwie zu lindern.

Glukokortikosteroide: Diprospan, Dexamethason, Kenalog

Glucocorticosteroide zur Injektion - Diprospan, Dexamethason, Kenalog - in Kombination mit Anästhetika beginnen 5-10 Minuten nach der Verabreichung zu wirken. Ihre Wirkung setzt sich fort, nachdem die Wirkung der Anästhetika beendet ist (Diprospan "arbeitet" 21 Tage weiter)..

BlockadeklassifikationAnsichten

Sie haben eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung.

Kann die lokale Immunität schwächen

Betäuben, Schwellungen lindern

Das Wachstum von Knochengewebe oder das Auftreten von Osteoporose ist möglich (daher wird nicht empfohlen, sie häufig zu verwenden - mehr als dreimal im Jahr).

Beschleunigen Sie die Reparatur von beschädigtem Gewebe

Wenn große Gefäße ins Bett gelangen, können sie Arrhythmien und Herzstillstand verursachen

Verhindern Sie die Entwicklung möglicher allergischer Reaktionen

Antispasmodika: Midokalm, Platifillin

Muskelrelaxantien, krampflösende Mittel - Midokalm, Platifillin - beginnen 10-15 Minuten nach der Verabreichung zu wirken. Wirkdauer - bis zu 12 Stunden.

Die Vorteile der Blockade von GlukokortikosteroidenMinuspunkte

Blockieren Sie die Nervenreflexe

Kann eine individuelle Reaktion hervorrufen, daher wird vor der Blockade ein Empfindlichkeitstest durchgeführt

Muskelkrämpfe lindern

Verbessern Sie Ernährung, Mikrozirkulation und Geweberegeneration

Anästhetika: Novocain, Lidocain, Bupivakin

Mit der Einführung von Anästhetika - Novocain, Lidocain, Bupivacain - erfolgt die Linderung in 5-7 Minuten. Sie halten jedoch nicht lange (Novocaine - 2 Stunden).

Die Bedingungen können erhöht werden, wenn Anästhetika mit Komponenten kombiniert werden, die die analgetische Wirkung auf bis zu 2 Tage verlängern:

  • mit Gelatinol (dies ist ein Medikament, eine großmolekulare Gelatinelösung, die verwendet wird, um das Volumen des zirkulierenden Plasmas zu erhöhen);
  • mit Dextranen (Polysaccharidsubstanzen in Lösungen zur Erhöhung des zirkulierenden Blutvolumens);
  • mit Autoblut (Patientenblut aus einer Vene).
ProfisMinuspunkte

Schnell betäuben (innerhalb von 5–7 Minuten)

Die Nachteile der Novocainblockade bei Osteochondrose sind die kurze Dauer und die Vergiftung bei Überdosierung (Blutdrucksprünge, Übelkeit, Erbrechen, Herzklopfen).

B-Vitamine: Thiamin, Cyanocobalamin

B-Vitamine werden im Rahmen einer Mehrkomponentenblockade eingesetzt. Sie verstärken die Wirkung von entzündungshemmenden Medikamenten und Anästhetika..

ProfisMinuspunkte

Positiver Effekt auf den Stoffwechsel und die Regeneration von Nervenenden

Nur als Hilfsmittel verwenden

Sie haben eine milde analgetische Wirkung.

Im Falle einer Überdosierung kann sich eine Vergiftung entwickeln - Blutdrucksprünge, Übelkeit, Erbrechen, Herzklopfen

Kontraindikationen

Gegenanzeigen zum Eingriff:

  1. Lokaler Infektionsprozess.
  2. Allgemeine septische Entzündung.
  3. Blutgerinnungsstörungen (Hämophilie, thrombozytopenische Purpura).
  4. Dekompensationszustand (Bewusstlosigkeit, Koma, Schock).
  5. Unverträglichkeit gegenüber medizinischen Bestandteilen.
  6. Psychische und nervöse Erkrankungen (Epilepsie, Neurose).
  7. Schweres Nieren- und Leberversagen.
  8. Herz-Kreislauf-Erkrankungen (maligne Arrhythmie, Hypotonie).

Blockade wird nicht für Kinder unter 12 Jahren, schwangere und stillende Frauen empfohlen.

Mögliche Komplikationen

Welche Komplikationen sind nach einer Blockade der Wirbelsäule möglich:

  • Rausch bei Überdosierung - insbesondere bei Einführung von Anästhetika wie Novocain und ähnlichen Medikamenten (Atemnot, Übelkeit, Blutdrucksprünge, Herzschlag, Bewusstlosigkeit, Krämpfe).
  • Die Entwicklung einer Infektion nach Blockade mit Osteochondrose der Wirbelsäule - bei Nichteinhaltung des Sterilitätsschemas (Periostitis, Abszess).
  • Allergische Reaktionen (von geringfügig bis zu Quinckes Ödem und anaphylaktischem Schock).
  • Mechanische Schädigung von Gefäßen, Nerven, Muskelgewebe, Rückenmark (Hämatome, Sensibilitätsstörungen, Mobilität, Entwicklung neurologischer Reaktionen, Schlaganfall des Rückenmarks).
  • Komplikationen während des Eingriffs (Abbrechen der Nadelspitze).

Zustand nach dem Eingriff, Empfehlungen

Nach dem Eingriff ist der Patient 1-2 Stunden im Krankenhaus. Während dieser Zeit werden Empfindlichkeit und Reaktionen wiederhergestellt, der Arzt hat die Möglichkeit, mögliche Komplikationen (Allergien) zu vermeiden..

Nachdem die Wirkung der Medikamente verstrichen ist, kehrt der Schmerz manchmal zurück, jedoch nicht in demselben Ausmaß wie vor dem Eingriff. In solchen Fällen kann der behandelnde Arzt eine Behandlung mit Schmerzmitteln oder therapeutischen Injektionen empfehlen. Das Intervall zwischen den Eingriffen hängt von den verschriebenen Medikamenten ab. Falls erforderlich, wird die Novokainblockade alle 4 bis 5 Tage mit mehreren Verfahren durchgeführt. Hormone versuchen, nicht mehr als dreimal im Jahr zu injizieren.

Um die therapeutische (therapeutische) Wirkung von Injektionen zu unterstützen, wird empfohlen, die Wirbelsäule nicht mit schwerer und sitzender Arbeit zu belasten, um plötzliche Bewegungen und Unterkühlung zu vermeiden.

Blockaden sind ein sehr wirksamer, aber dringender Weg, um schwere Symptome zu beseitigen. Es muss mit der komplexen Behandlung von Osteochondrose kombiniert werden.

Blockade bei Osteochondrose

Eine Blockade bei Osteochondrose beseitigt unerträgliche Schmerzen schnell. Das durch die Prozesse der Dystrophie und Degeneration der Bandscheiben hervorgerufene Schmerzsyndrom wird durch Tablettenschmerzmittel nicht immer gestoppt. Um akute Schmerzen zu beseitigen, wird bei Osteochondrose eine Wirbelsäulenblockade angewendet. Ein qualifizierter Spezialist sollte eine solche Injektion in die Wirbelsäule unter aseptischen Bedingungen durchführen.

Handlung

Das therapeutische Ergebnis wird erreicht, weil die Natriumionenkanäle der Neuronen durch Anästhesieinjektion blockiert werden. Impulssignale bei der Kommunikation mit zellulären Rezeptoren unter Verwendung von Natriumionen werden blockiert. So wird eine Schmerzlinderung erreicht. Medikamente werden in den Segmenten verabreicht, in denen die Schmerzen maximal sind. Das Ergebnis erscheint sofort, der Schmerz wird beseitigt.

Arten der Blockade

Eine solche Anästhesie hat verschiedene Arten. Anästhetikum wird verabreicht:

  • Paravertebral. Diese Blockade mit Osteochondrose der Halswirbelsäule ist die häufigste. Das Arzneimittel wird an Punkten entlang der longitudinalen Dornfortsätze der Wirbel verabreicht. Der Arzt markiert die Segmente zur Injektion mit einem Marker.
  • Epidural. Dies ist eine häufig verwendete Blockade bei Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Um in das Medikament einzutreten, wählen Sie die Sakralzone direkt über dem Steißbeinabschnitt (5 oder 7 cm). Nach der Injektion dringt das Medikament in die Epiduralregion ein.
  • Intrakraniell. Schmerzen werden durch Injektion von Medikamenten in den schwammigen Knochen der Wirbelsäule behandelt..
  • Heilig. Dieser Block ähnelt einem Epidural, nur legen sie ihn in das Band der Sakralzone.

Indikationen

Zusätzlich zur Osteochondrose der Wirbelsäule wird eine Blockade angewendet:

  • mit Vorsprüngen, Zwischenwirbelhernien;
  • Neuritis, Neuralgie durch Schädigung des Wirbelkanals;
  • Herpes zoster;
  • Interkostalneuralgie;
  • Spondylarthrose der Wirbelsäule;
  • Myositis.

Kontraindikationen

  • mit Blutkrankheiten;
  • Infektionen in dem Segment, in dem das Arzneimittel verabreicht werden muss;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Substanzen, aus denen das Medikament besteht;
  • Hypotonie;
  • Pathologien des Herzens und der Blutgefäße;
  • Myasthenia gravis;
  • epileptische Anfälle;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Nieren- und Leberversagen;
  • Kindheit.

Komplikationen

Lokale oder systemische (seltener) allergische Reaktionen entwickeln sich, Anaphylaxie kann auftreten. Wirbelsäulenmembranen sind infiziert. Blutungen treten auf. Der Körper kann spezifisch auf ein anästhetisches, hormonelles Medikament reagieren. Ein starker Blutdruckabfall. Ein Kollaps tritt auf, wenn ein Anästhetikum in das Gefäßgewebe injiziert wird. Der Patient kann geschwächt sein, er wird krank und schwindelig.

Medikamente

Die Hauptwirkstoffe der Blockade sind Lokalanästhesiepräparate. Sie wirken auf gereizte Neuronen, Schmerzrezeptoren sind blockiert. Die Blockade kann aus einer oder mehreren Komponenten bestehen. Die sicherste Anästhesie mit einem Medikament. Bei einer Kombination von Arzneimitteln besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen.

Bei Osteochondrose wird häufig eine Blockade mit Novocain oder Procain angewendet. Dieses Anästhetikum hat eine mäßige Anästhesie, es beseitigt Krämpfe des glatten Muskelgewebes, die kortikale Gehirnschicht und die motorischen Abschnitte der Myokardmembran des Herzens werden weniger erregbar..

Das Medikament ist ca. 2 Stunden gültig, die Novocainblockade ist nach 2 oder 3 Minuten wirksam. Die Expositionsdauer des Arzneimittels reicht aus, um den Muskeltonus zu normalisieren. Im Vergleich zu Analoga hält Novocain nicht lange, ist aber minimal toxisch. Etwa 80% des Arzneimittels werden über die Nieren ausgeschieden. Es werden 0,25 und 0,5% sowie eine Konzentration von 1 und 2% aufgetragen.

Lokale Betäubung

Lidocain-Analgesie wird wirksamer sein, aber das Medikament hat mehr Nebenwirkungen. Wirksam nach 3 oder 5 Minuten, wird der Schmerz eine Person für 3 Stunden nicht stören. Blockade wird selten von Markain durchgeführt, da das Medikament viele Nebenwirkungen hat. Wirksam 15 oder 20 Minuten nach der Verabreichung, aber die analgetische Wirkung hält 5 Stunden an. Wenn Sie Lidocain zusammen mit Novocain verwenden, ist die analgetische Wirkung länger, da in Kombination die Wirkung dieser Wirkstoffe gegenseitig verstärkt wird.

Corticosteroid

Hydrocortison ist ein hormonelles Medikament, das mit Lokalanästhesiemitteln kombiniert wird. Die Wirkungen von Diprospan sind verlängert, da die Freisetzung der Substanz langsam ist. Auftragen, um Schmerzen zu beseitigen. Die Kenalog-Behandlung ist für Pathologien der Gelenke und der Wirbelsäule angezeigt. Das Medikament ist eine verlängerte Wirkung. Die Pause zwischen wiederholten Injektionen sollte mindestens 2 Wochen betragen.

Anästhesie Depot-Medrol wird sorgfältig bei Epiduralblockaden eingesetzt, da es die Membranen des Rückenmarks entzünden kann. Es ist ein Methylprednisolon-Derivat, das zur Behandlung von Weichteilstrukturen und Gelenken verwendet wird. Glukokortikoid-Medikamente in Kombination mit Anästhetika bieten die beste therapeutische Wirkung. Sie beseitigen Schmerzen durch den Entzündungsprozess und reduzieren allergische Reaktionen auf Anästhetika. Diese Mittel werden nicht zur Einkomponenten-Schmerzlinderung eingesetzt, sondern eliminieren pathologische Prozesse in den Gelenken besser..

Andere Medikamente

Darüber hinaus werden andere Medikamente eingesetzt, um in Kombination mit Blockaden das maximale therapeutische Ergebnis zu erzielen. Ihre positive Wirkung wurde nicht nachgewiesen, sie werden in seltenen Fällen aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit der Entwicklung komplizierter Zustände eingesetzt.

Anwendung wird manchmal gezeigt:

  • Nichtsteroidale Medikamente, die Entzündungen lindern, Schwellungen und Schmerzen beseitigen.
  • B-Vitamine.
  • Chondroprotektoren reparieren teilweise den betroffenen Knorpel.
  • Antispasmodika, die Muskelkrämpfe beseitigen.
  • Lidase, die Ödeme beseitigt und die motorische Funktion der Gelenke wiederherstellt.

Wie man ausführt?

Jede Manipulationsmethode hat ihre eigenen Unterschiede. Beispielsweise sollte der Patient bei einer Epiduralanästhesie mit Kopf und Gliedmaßen auf der Brust auf der Seite liegen. Bei einer paravertebralen Blockade sollte der Patient auf dem Bauch liegen. Bei jeder Option sollte die Position des Patienten so gewählt werden, dass der entzündete Bereich so zugänglich wie möglich ist. Die Länge der Nadel für das Verfahren sollte 5 oder 6 cm betragen, einen kurzen Schnitt haben, um die Venen nicht zu beschädigen.

Die Novokainblockade wird bei betroffenem Plexus lumbalis sacrococcygealis angewendet. Die Palpation des Arztes zeigt in den betroffenen Bereichen Bereiche, die am schmerzhaftesten und erregbarsten sind. Nach einer antiseptischen Behandlung wird das Arzneimittel dann durch eine raffinierte Nadel in zuvor markierte Bereiche auf der Haut eingeführt. Am wenigsten sicher ist die Blockade bei zervikaler Osteochondrose, da das Verfahren in der Nähe von Gehirnstrukturen durchgeführt wird.

Der Patient muss sich bis zur Taille ausziehen, sich ducken und sein Kinn so nah wie möglich an den Brustbereich drücken. Eine Nadel wird dort eingeführt, wo sich der sechste Halswirbel befindet. Die Tiefe der Nadeleingabe wird vom Arzt bestimmt. Die Dosierung sollte auf der Grundlage der Intensität der Schmerzen und des Gewichts des Patienten berechnet werden. Der Patient kann sich nach Durchführung des Eingriffs in der Halszone unwohl fühlen, daher muss er unter ärztlicher Aufsicht stehen.

Die Blockade des Brustwirbelsegments wird mit Interkostalneuralgie und Nervenverletzung durchgeführt. Verbringen Sie 1 oder 2 Injektionen, was von der Schwere des pathologischen Prozesses abhängt. Die Mehrkomponentenanästhesie wird bei schweren pathologischen Prozessen eingesetzt.

Verfahrenshäufigkeit

Eine Manipulation reicht aus, um das Schmerzsyndrom zu beseitigen, aber manchmal werden mehrere Blockaden mit einer Pause von 4 oder 5 Tagen durchgeführt. Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, wird bei jedem verschlimmerten Zustand eine Blockadeanästhesie durchgeführt, jedoch nicht mehr als viermal pro Jahr. Es ist wichtig zu bedenken, dass Blockadeschmerzen nur für einen bestimmten Zeitraum beseitigt werden. Damit es in Zukunft nicht mehr auftritt, muss der Patient die vertebrogene Pathologie behandeln, da sonst komplizierte pathologische Zustände auftreten.

Schmerzblockade in der Wirbelsäule: Was ist das und was ist es gefährlich??

Das Problem, mit dem die meisten Menschen täglich konfrontiert sind, sind Rückenschmerzen. Wenn die üblichen Mittel zur externen und internen Anwendung keine Linderung bringen, empfehlen Ärzte intramuskuläre Injektionen oder spezielle Injektionen. Ihr zweiter Name ist Schmerzblockade in der Wirbelsäule. Dank ihnen ist eine der Verbindungen des Schmerzreflexes ausgeschaltet.

Therapeutische Blockade der Wirbelsäule

Solche Blockaden werden erfolgreich zur Behandlung von neurologischen Pathologien sowie von Schmerzsyndromen eingesetzt. Das Arzneimittel wird direkt in den Bereich injiziert, der das Schmerzsignal sendet. Das Hauptziel, das der Arzt verfolgt, indem er dem Patienten eine Blockade der Wirbelsäule gegen Schmerzen zuweist, ist die Beseitigung von Schmerzen im Rückenbereich. Die Anwendung therapeutischer Blockaden begann vor nicht allzu langer Zeit. Die besten Medikamente sind heute Lidocain und Novocain. Gegenanzeigen für diese Therapiemethode sind die folgenden pathologischen Zustände:

  • kardiogener Schock;
  • Nierenerkrankung
  • Myasthenia gravis;
  • Hypotonie;
  • Sinusknotendysfunktionssyndrom;
  • Herzrhythmusstörung;
  • das Vorhandensein von Krampfanfällen.

Blockaden werden in der Hals-, Lenden- und Brustwirbelsäule gemacht.

Ein wirksamer Weg, um Rückenschmerzen zu bekämpfen

First-Line-Medikamente werden zur Behandlung von Rückenschmerzen eingesetzt. Sie werden auch als Basismedikamente bezeichnet. Hierbei handelt es sich um nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Analgetika und eine Blockade der Wirbelsäule gegen Schmerzen. Als Anästhetikum werden Procain, Lidocain, Bupivacain und andere Medikamente verwendet, die an schmerzhaften Stellen injiziert werden. Sie befinden sich neben der Mittellinie der Lendenwirbelsäule und repräsentieren die Projektion des Outputs von Nervenfaserbündeln (Wirbelsäulenwurzeln). Blockaden bewirken eine relativ schnelle analgetische Wirkung, die jedoch nur kurze Zeit anhält.

Das zweite Mittel der Basistherapie sind Vitaminpräparate, von denen „Cyanocobalamin“ die beste analgetische Wirkung hat. Und seine Präparate werden durch Medikamente der Gruppe B gestärkt, die eine neuroprotektive Wirkung haben. In schweren Fällen, in denen Diclofenac-Injektionen gegen Schmerzen in der Wirbelsäule nicht helfen, hat eine Blockade mit Hydrocortison, Diprospan oder Prednisolon eine schnelle analgetische Wirkung. Diese Mittel weisen jedoch eine breite Palette von Nebenwirkungen auf. Nur ein ausgebildeter Spezialist kann dieses Verfahren durchführen. Eine Blockade mit hormonellen Wirkstoffen schwächt nicht nur starke Schmerzen, sondern lindert auch Entzündungen und Muskelverspannungen. Zusätzlich gibt es Mischungen für Blockaden, beispielsweise eine Mischung von B. A. Afonin, einschließlich Pakhikarpin, Novocain, Platifillin. Und auch für Blockaden verwenden Sie solche Gruppen von Medikamenten wie Anästhetika, entzündungshemmende, Glukokortikoide, krampflösende Mittel, Vitamine.

Indikationen und Symptome für eine Wirbelsäulenblockade

Schmerzblockade in der Wirbelsäule - was ist das? Blockade ist eine Unterbrechung für eine Periode der Nervenleitung von Fasern, die zu Schmerzen neigen..

Die Hauptindikation für seine Umsetzung ist ein Schmerzsyndrom, das Begleiter von Krankheiten wie:

  • Gelenkerkrankungen
  • Osteochondrose verschiedener Teile der Wirbelsäule;
  • Interkostalneuralgie;
  • Kopfschmerzen, Gesicht;
  • Hernien im Zwischenwirbelraum;
  • Myositis;
  • eingeklemmter peripherer Nerv.

Die Hauptzeichen für die Blockade sind bekannt:

  • Schmerzsyndrom, das die Bewegung stört;
  • akute Schmerzen in der Wirbelregion, die sich bis zu den Gliedmaßen erstrecken;
  • hohes Risiko einer Behinderung aufgrund des Fortschreitens der Krankheit.

Um die Schmerzen loszuwerden, reicht eine Injektion aus, in einigen Fällen wird ein ganzer Kurs verschrieben. Es ist zu beachten, dass eine solche Behandlung nicht mehr als viermal im Jahr empfohlen wird..

Blockade der lumbosakralen Wirbelsäule

Ein Mangel an körperlicher Belastung des Muskelrahmens des Rückens in einem regelmäßigen Modus sowie ein Bücken tragen zur Zerstörung der Bandscheiben bei, was zu Osteochondrose führt. Um Schmerzen im Lumbosakralbereich zu beseitigen, d. H. Um das Arzneimittel in den Bereich zu injizieren, in dem der Nerv eingeklemmt ist, können Sie eine Blockade durchführen. Wo wird bei Schmerzen in der Wirbelsäule ein solches Verfahren durchgeführt? Um unerwünschte Folgen zu minimieren, sollte die Manipulation nur einem erfahrenen praktizierenden Arzt anvertraut werden, der in einer Gesundheitseinrichtung arbeitet. Zu Hause wird die Blockade nicht durchgeführt. Darüber hinaus gibt es während dieser Manipulation:

  • hohes Risiko einer Nervenfaserverletzung;
  • die Gefahr eines anaphylaktischen Schocks;
  • Risiko einer radikulären Nekrose;
  • Gefahr der Entwicklung einer Lähmung oder Parese der unteren Extremität.

Zur Blockade von Schmerzen in der Wirbelsäule werden Novocain und Lidocain verwendet. Diese Mittel haben eine ausgeprägte allergische Wirkung. Daher führt der Arzt vor der Manipulation einen Hauttest durch und bewertet den Zustand des Patienten auf das Auftreten einer allergischen Reaktion. Es ist wichtig zu bedenken, dass ein zum ersten Mal durchgeführter Test nicht garantiert, dass in Zukunft kein unerwünschtes Ereignis auftritt. Zum Beispiel werden zum ersten Mal bei einem Individuum während der Procainblockade keine unvorhergesehenen Reaktionen beobachtet. Und mit jeder nachfolgenden Blockade kann es zunehmen und zu einem anaphylaktischen Schock führen. Der Wirkungsmechanismus der Blockade der lumbosakralen Wirbelsäule ist die Anästhesie, die aufgrund des sogenannten Einfrierens der Nervenenden im betroffenen Bereich der Bandscheiben eine gewisse Zeit anhält. Daraus erhalten wir die folgende Schlussfolgerung. Die Lumbalblockade wird nur zur vorübergehenden Schmerzlinderung angewendet (ihre Wirkung dauert etwa 18 bis 26 Stunden), sie hat keine therapeutische Wirkung. Neben der Entwicklung einer unerwünschten allergischen Reaktion während der Blockade ist eine Lähmung der unteren Extremität möglich. Dieses Phänomen tritt auf, wenn der Nerv während der Injektion verletzt wird. Was soll ich tun, wenn der Rücken nach einer Blockade der Wirbelsäule schmerzt? Befolgen Sie zunächst die Empfehlungen des behandelnden Arztes, begehen Sie keine aktiven körperlichen Handlungen und behandeln Sie die Grunderkrankung.

Indikationen für eine Novocainblockade der Lendenwirbelsäule

Um eine Novocain-Blockade zu erreichen, sind Hinweise für eine solche Manipulation erforderlich. Diese beinhalten:

  • Akuter Schmerz, der durch nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, die intramuskulär verabreicht und injiziert werden, nicht gelindert werden kann.
  • Das Vorhandensein von Anzeichen einer Schädigung des N. radicularis, die sich in einem Gefühl des Krabbelns, einer Parästhesie, einer Veränderung der Empfindlichkeit der Dermis und einer Taubheit der unteren Extremitäten äußern.
  • Syndrom der Muskelfaserspannung und ausgeprägt an der Stelle der Schädigung der Bandscheibe. Durch die Entwicklung einer Lordose oder einer sekundär pathogenen Kyphose besteht das Risiko einer Beeinträchtigung der natürlichen Körperhaltung.
  • Ohne die Hilfe von Außenstehenden gibt es keine Möglichkeit, sich zu bücken und zu bewegen.

Interkostalblock

Die häufigste Ursache für Schmerzen im Occipitalbereich ist eine Reizung im zervikalen Bereich der Nervenwurzeln, die als Folge einer Osteochondrose angesehen wird. In dieser Situation empfehlen Ärzte eine Novocainblockade. Um an den betroffenen Nerv zu gelangen, wird das Medikament im Interkostalraum verabreicht. Es gibt Blockaden:

Der Ort der Läsion beeinflusst das Ausmaß der Blockade..

Interkostale Schmerzblockade in der Wirbelsäule Wie wird es gemacht? So führen Sie die Manipulation durch:

  • das Individuum liegt auf einer gesunden Seite;
  • er erhält eine intradermale Infiltration mit einer dünnen Nadel;
  • Eine dicke Nadel wird durch dieselbe Zone eingeführt und senkrecht zur Unterkante der Rippe gerichtet.
  • Ziehen Sie die Nadel leicht zurück und führen Sie sie schräg in Richtung der unteren Rippenränder ein.

Die Gefahr einer Blockade mit Hernie, Protrusion und Osteochondrose der Lendenwirbelsäule

Wie oben erwähnt, ist die Wirkung der Blockade nur analgetisch und es wird keine therapeutische Wirkung beobachtet. Somit kann eine solche Manipulation das Leiden des Patienten nur für kurze Zeit lindern. Daher behandelt das Individuum bei ständigen Blockaden mit einem Leistenbruch der Lendenwirbelsäule die Pathologie nicht, sondern lindert nur seinen Zustand. Währenddessen kollabiert die Bandscheibe weiter, was anschließend zu einem chirurgischen Eingriff führt, und während der Operation entfernt der Spezialist die zerstörte Bandscheibe. Die Gefahr einer Blockade während des Vorsprungs der Lendenwirbelsäule besteht darin, dass Patienten nach einer Schmerzlinderung den Beginn der Behandlung der Osteochondrose verzögern und wertvolle Zeit verlieren. Nach einiger Zeit haben sie nach einer Blockade der Wirbelsäule wieder Schmerzen.

Wie funktioniert die Blockade mit dem Medikament "Novocaine" in der Lendengegend?

Die Blockade wirkt wie folgt auf den Körper:

  • Die Muskeln im betroffenen Bereich entspannen sich allmählich..
  • Nervenenden in der Epidermisschicht sind fixiert. Infolgedessen stoppt die entzündliche Kettenreaktion.
  • Ab dem Brennpunkt der Entzündung beginnt die Drainage von Lymphe und kongestivem Kapillarblut.

All dies führt zur Beseitigung der sekundären Kompression des N. radicularis. Das Individuum ist erleichtert, der Schmerz lässt vorübergehend nach. Patienten wenden sich jedoch häufig mit der folgenden Frage an den Arzt: „Warum verstärkten sich die Schmerzen nach einer Blockade der Wirbelsäule?“ Dieses Phänomen ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine Person ein falsches Wohlbefinden empfindet. Er vernachlässigt die Empfehlungen des Arztes und beginnt mit aktiver körperlicher Aktivität. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Rückenmuskelverspannungen, Schmerzen und Entzündungen als Schutzreaktionen des Individuums angesehen werden. Sie erfüllen folgende Funktion: Verhindern Sie noch mehr Schäden an der Bandscheibenscheibe.

Wenn diese Schutzmechanismen nach der Blockade aufhören, sollte die Wirbelsäule nicht verletzt werden. Nach dem Eingriff wird empfohlen, eine horizontale Position einzunehmen und hierfür eine harte Oberfläche zu wählen. Am nächsten Tag keine körperliche Aktivität begehen. Als nächstes müssen Sie alle Ratschläge Ihres Arztes befolgen.

Blockade mit einem Leistenbruch

In Ausnahmefällen ist eine Schmerzblockade mit einem Leistenbruch angezeigt. Diese Methode wird verwendet für:

  • akute Radikulopathie;
  • große Rückenhernien;
  • vor der Operation zur Hernienentfernung;
  • mit einer niedrigen Schmerzschwelle des Individuums und unerträglichen Schmerzen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Blockade von einem hochqualifizierten Arbeiter durchgeführt werden muss, damit die nachteiligen Auswirkungen von Manipulationen minimiert werden. Die Blockierung des Schmerzsyndroms erfolgt auf folgende Weise: epidural und paravertebral. Letzteres kann sein:

  • Oberflächliches Weichgewebe - Injektionen werden in den betroffenen Bereich durchgeführt und das Medikament wird verabreicht (Novocain oder Lidocain). In diesem Fall wird das notwendige Ergebnis nicht vollständig erreicht, da sich der Leistenbruch in Bestrahlungsschmerzen äußert.
  • Dirigentiefeninjektionen werden in Bereichen neben dem Nervenplexus oder direkt am Nerv selbst durchgeführt.

In der Praxis führt der Arzt bei einer Wirbelsäulenhernie, bei der eine paravertebrale Technik gewählt wird, die Blockade nach der intralaminaren oder transforaminalen Methode durch.

Wie man die Rückenschmerzen blockiert?

Unter den verschiedenen Blockaden wählt der behandelnde Arzt die erforderliche Technik für jeden Patienten individuell aus. Alle Manipulationen werden unter sterilen Bedingungen in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt. Jede Blockade hat ihre eigenen Feinheiten, zum Beispiel mit:

  • Paravertebral - das Individuum liegt auf dem Bauch.
  • Epidural - der Patient legt sich hin und nimmt die sogenannte Embryo-Pose ein, d. H. Drückt die unteren und oberen Gliedmaßen sowie den Kopf an die Brust.

Die Pose wird so gewählt, dass ein maximaler Zugriff auf den betroffenen Fokus erzielt wird. Um das Verfahren durchzuführen, wird eine ziemlich lange Nadel mit einem kurzen Schnitt ausgewählt. Dies ist notwendig, um die venösen Gefäße nicht zu beschädigen. Wie kann man eine Blockade gegen Rückenschmerzen machen, und zwar im lumbosakralen Bereich? In diesem Fall wird eine Novocainblockade gezeigt, die als sicher für das menschliche Leben anerkannt ist. Der Patient liegt während der Manipulation auf dem Bauch. Die Palpation des Arztes findet Orte mit erhöhter Schmerzen und Erregbarkeit und markiert sie mit besonderen Punkten. Als nächstes wird die Stelle mit einer antiseptischen Lösung behandelt und das Arzneimittel verabreicht.

Die Blockade gegen Schmerzen in der Brustwirbelsäule erfolgt durch Kompression der Nerven oder Bildung schmerzhafter Interkostalneuralgien. Typischerweise bereitet ein solcher Effekt dem Arzt keine Schwierigkeiten. Je nach pathologischem Prozess werden ein oder zwei Injektionen verabreicht. Die Dosis des Arzneimittels wird basierend auf dem Körpergewicht und der Stärke des Schmerzsyndroms berechnet. Der Vorgang dauert 30 bis 60 Minuten. Nach seiner Fertigstellung wird der Patient mehrere Stunden lang vom medizinischen Personal beobachtet. Zu diesem Zeitpunkt ist die körperliche Aktivität begrenzt und Bettruhe wird empfohlen..

Komplikationen nach der Blockade

Alle Injektionen, unabhängig vom Verabreichungsweg, können Nebenwirkungen hervorrufen, einschließlich einer Blockade der Wirbelsäule aufgrund von Schmerzen. Die bei Patienten beobachteten Konsequenzen oder Komplikationen sind:

  • sind üblich;
  • bei Verwendung von Lokalanästhetika;
  • bei der Verwendung von hormonellen Medikamenten - Kortikosteroiden.

Betrachten wir sie genauer. Häufige Komplikationen treten auf:

  • Blutung - kann mit jeder Manipulation verbunden sein, die mit dem Durchstechen der Dermis verbunden ist.
  • Infektion - ist ziemlich selten. Eine Infektion ist möglich, wenn Sie während des Eingriffs gegen die Regeln der Asepsis und Antiseptika verstoßen.
  • Lokaler Gewebedefekt - beobachtet in Fällen, in denen eine Punktion der Dermis erforderlich ist. Wenn die Injektion technisch schwierig ist und viele Bewegungen mit einer Nadel ausgeführt werden oder ein versehentlicher Kontakt mit dem Periost, der Sehne, dem Muskel oder dem Band auftritt, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung des regionalen Gewebes.
  • Allergische Reaktionen - bei jeder Verabreichung des Arzneimittels möglich. Alle Patienten, die sich einer Blockade unterziehen, sollten vor der Entwicklung einer unerwarteten allergischen Reaktion gewarnt werden..

Komplikationen bei der Verwendung von Lokalanästhetika während der Blockade von Schmerzen in der Wirbelsäule treten auf:

  • Atembeschwerden;
  • Krämpfe
  • epileptische Anfälle;
  • Bewusstlosigkeit;
  • tödlich bei versehentlicher intraarterieller Verabreichung.

Am häufigsten tritt ein tödliches Ergebnis der Verwendung von Analgetika auf, wenn Medikamente in den Gebärmutterhalsbereich injiziert werden, da das Arzneimittel von diesem Ort aus schneller in den zerebralen Blutkreislauf eindringen kann. Darüber hinaus haben alle Anästhetika, die topisch angewendet werden, eine kardiodepressive Wirkung und können das Auftreten von maligner Hypertonie bei Personen mit Überempfindlichkeit provozieren, was zu allergischen Reaktionen bis hin zu anaphylaktischem Schock führt. Für Patienten mit Nieren- oder Leberinsuffizienz ist es wichtig, die zu verabreichende Dosis und das zu verabreichende Medikament sorgfältig auszuwählen..

Bei der Verwendung von Kortikosteroiden treten folgende Konsequenzen auf:

  • Immunsuppression;
  • Versagen des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts;
  • anhaltender Anstieg des Blutdrucks;
  • Fieber (bei wiederholter Verabreichung des Arzneimittels);
  • Schlafstörung;
  • Angststörung;
  • Depression;
  • Angstsyndrom;
  • Erregung;
  • Polyphagie;
  • Osteoporose;
  • Gewichtszunahme;
  • Die Verwendung hoher Dosen des Arzneimittels kann eine Verschlimmerung der Ulkuskrankheit und bei längerer Therapie eine Nebenniereninsuffizienz hervorrufen.
  • nicht-vaskuläre Nekrose;
  • Die gleichzeitige Anwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln und Glukokortikoiden erhöht das Risiko von Blutungen aus dem Magen-Darm-Trakt und erosiv-ulzerativen Läsionen.
  • Eine Autoimmunreaktion oder auch Steroidentzündung genannt - kann 4 bis 24 Stunden nach der Verabreichung des Medikaments auftreten.

Lokale Reaktionen hängen vom Verabreichungsweg ab. Beispielsweise können wiederholte Injektionen von hormonellen Substanzen an einer Stelle eine Hypopigmentierung der Dermis und eine Atrophie verursachen. Eine der häufigsten Nebenwirkungen sind Schmerzen an der Injektionsstelle. Sie können es reduzieren, indem Sie kalt anwenden.

Blockade der Wirbelsäule vor Schmerzen: Bewertungen

Es gibt im Internet eine ganze Reihe von lobenden und negativen Bewertungen zu diesem Verfahren. Bei allen verbessert sich jedoch das Wohlbefinden und die Schmerzlinderung. Unter den Mängeln werden festgestellt:

  • Schmerzlinderung für kurze Zeit;
  • das Auftreten von Nebenwirkungen;
  • Regelmäßigkeit des Verfahrens;
  • Schwierigkeiten, einen guten Spezialisten zu finden;
  • Eine endgültige Wiederherstellung findet nicht statt.

Mediziner fordern die Patienten dringend auf, die Empfehlungen des Arztes zu befolgen, nachdem sie die Schmerzen in der Wirbelsäule blockiert haben. Bewertungen von Ärzten sind wie folgt. Es ist wichtig zu bedenken, dass dieses Verfahren das Problem nicht beseitigt und keine vollständige Heilung bietet, sondern nur Schmerzen lindert. Bei richtiger Durchführung wird Blockade als der wirksamste Weg zur Schmerzlinderung angesehen..

Fazit

Vor Beginn der Therapieauswahl ermittelt der Arzt die Ursache des Schmerzsyndroms. Osteochondrose, die sich in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule manifestiert, wird als häufigste Ursache angesehen. Das Auftreten von degenerativ-dystrophischen Prozessen im Knorpelgewebe der Bandscheiben führt zu einem Einklemmen der Spinalnerven und einer Entzündung der Wurzeln, was zu Rückenschmerzen führt. In diesem Fall ist eine komplexe Therapie angezeigt und nicht nur eine Schmerzblockade in der Wirbelsäule.

Was ist und wie ist eine Blockade der Wirbelsäule bei Osteochondrose

Was ist eine Blockade?

Die Blockade der Wirbelsäule ist eine schwerwiegende medizinische Manipulation, die zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken durchgeführt wird. Es ermöglicht Ihnen, einen scharfen Schmerzanfall mit vertebrogener Pathologie vollständig zu stoppen. Dank des medizinischen Eingriffs wird eine der Verbindungen im Mechanismus der Schmerzentwicklung unterbrochen. Für seine Anwendung werden Lokalanästhetika, Hormone, verwendet, die durch spezielle Injektionen an genau definierten Stellen des Körpers injiziert werden..

Die Blockade hat viele positive Aspekte und Vorteile:

  • schnelle analgetische Wirkung;
  • gute entzündungshemmende Wirkung;
  • Beseitigung von Schwellungen in der Basalzone von Nervenstämmen;
  • die Fähigkeit, wiederholt zu manipulieren;
  • minimales Risiko bei ordnungsgemäßer Umsetzung und Einhaltung medizinischer Empfehlungen.

Die Blockade bei Osteochondrose des Brustraums und anderer Bereiche wird in kleinen Operations- oder Umkleidekabinen an der Basis von Krankenhäusern durchgeführt. Das Verfahren beinhaltet die strikte Einhaltung steriler Bedingungen und aseptischer Regeln. Aufgrund der Komplexität der Ausführungstechnik ist es Ärzten mit folgenden Spezialisierungen gestattet, die Technik durchzuführen:

  • Wirbeltier;
  • Neurochirurg;
  • Orthopäde;
  • Neuropathologe;
  • Traumatologe.

Vor dem Eingriff muss der Patient eine schriftliche Einwilligung zur Manipulation schreiben.

Video "Übungen zur Osteochondrose"

In diesem Video teilt der Experte den Verlauf der Übungen zur Behandlung von Osteochondrose.

Indikationen und Kontraindikationen

Eine Blockade der Osteochondrose der Wirbelsäule kann schnell mit schweren und intoleranten Schmerzattacken fertig werden. Sie werden bei der Einnahme von Analgetika eingesetzt und konservative Methoden sind unwirksam. Die Liste der Indikationen für ihr Verhalten ist ziemlich breit - dies sind degenerativ-dystrophische Erkrankungen der Wirbelsäule, die gleichzeitig Nerven- und Muskelschäden verursachen. Ärzte führen sie in folgenden Fällen durch:

  • Osteochondrose eines Teils der Wirbelsäule;
  • Vorsprung;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • Neuritis;
  • Neuralgie;
  • Herpes zoster;
  • Myositis;
  • Myalgie;
  • Interkostalneuralgie.

Es gibt eine Reihe von Begleiterkrankungen, bei denen therapeutische Blockaden kontraindiziert sind. Dazu gehören die folgenden Probleme:

  • Hämophilie;
  • Thrombozytopenie;
  • Epilepsie;
  • psychische Störungen;
  • entzündliche Erkrankungen der Haut;
  • allgemeine Infektion;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Herzkrankheiten;
  • Hypotonie;
  • allergische Reaktion auf das Medikament;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Welche Medikamente werden verwendet?

Zur Durchführung von Blockaden werden verschiedene Arten von pharmakologischen Präparaten verwendet. Durch die Anzahl der gleichzeitig verabreichten Arzneimittel werden Manipulationen in die folgenden Sorten unterteilt:

  • Einzelkomponente;
  • Zweikomponenten;
  • Mehrkomponenten.

Eine Blockade mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule wird einmal in der Diagnose oder im Verlauf durchgeführt.

Typischerweise umfasst der Komplex 2 bis 15 Verfahren, die in Intervallen von 5 Tagen durchgeführt werden. Um während des Eingriffs Injektionen durchzuführen, verwenden Ärzte die folgenden sicheren und wirksamen Arzneimittel:

ProfisMinuspunkte
GruppenArzneimittelbeispieleTherapeutische Wirkung
Lokalanästhetika"Novocain"Unterbrechen Sie den Schmerzreflex und blockieren Sie den Durchgang eines Nervenimpulses
Lidocain
Bupivacain
Merkain
GlukokortikoideMetipredSie haben eine starke entzündungshemmende, analgetische und abschwellende Wirkung.
Diprospan
Prednisolon
Hydrocortison
Depot-Medrol
Kenalog
NSAIDsVoltarenEntzündungen reduzieren, Schmerzen lindern
"Indomethacin"
Naklofen

Um die analgetische Wirkung der in der Tabelle aufgeführten Hauptgruppen von Arzneimitteln zu verstärken, werden sie mit folgenden Arzneimitteln kombiniert:

  • krampflösende Mittel. Muskelverspannungen lösen, Krämpfe beseitigen;
  • Platyphyllin. Entspannt die Muskeln, verstärkt die Wirkung von Analgetika;
  • Lidase. Beseitigt Ödeme, verbessert die Wirbelsäulenfunktion;
  • Chondroprotektoren. Sie beschleunigen die Regeneration des Knorpels und tragen zum schnellsten Einsetzen der Remission bei. Dies sind Medikamente "Rumalon", "Chondroitin", "Chondroixid";
  • Vitamine B1, B2, B12. Verbessern Sie trophische und Stoffwechselprozesse.

Arten der Blockade

Abhängig von der Lage des wunden Flecks, dem Stadium der Krankheit und der Schwere der klinischen Symptome kann der Vertebrologe verschiedene Arten von Blockaden durchführen. Sie unterscheiden sich in der Ausführungstechnik, den Merkmalen der Verabreichung des Arzneimittels. Folgende Sorten werden unterschieden:

Arten von Funktionen Einführung

Wohin?Klassifizierung nach Lokalisierung StoffWeichgewebe um die WirbelsäuleGebärmutterhals RezeptorHautbiotThoraxabteilung BänderNervus tibialis Muskel- und SehnenrezeptorenPiriformis Muskel DirigentNervenstammLendenwirbelsäule GanglionicNervenplexusKreuzbein GanglienDie hinteren Äste der Spinalnervenstämme IntraossärSchwammige WirbelNervus occipitalis HeiligSakralzone durch das gleiche BandNervus suprascapularis EpiduralSakralregionEpidurale und epidurale Räume Paravertebral

Um stachelige WirbelprozesseIliosakralregion

Mögliche Komplikationen

Die Durchführung von Blockaden ist unabhängig von der Art des durchgeführten Verfahrens mit einem gewissen Risiko verbunden. Es gibt immer einen kleinen Prozentsatz von Nebenwirkungen. Dies können die folgenden Komplikationen sein:

  • Allergie gegen das verabreichte Medikament;
  • Blutung
  • lokale Infektion;
  • Schädigung von Nerven und Muskeln;
  • Infektion der Wirbelsäulenmembranen;
  • spezifische Reaktion auf Glukokortikoide, Anästhetika.

Nach der Manipulation können bei Patienten einige Tage lang unangenehme Symptome wie Cephalalgie, Schwindel, Druckabfälle, Herzprobleme, Hyperthermie, Taubheitsgefühl an Händen oder Füßen und Übelkeit auftreten.