Welche Injektionen können bei Osteochondrose verschrieben werden??

Osteochondrose wird von Muskelkrämpfen, Funktionsstörungen der Facettengelenke und fortschreitender Zerstörung der Bandscheiben begleitet. Die Pathologie manifestiert sich in Rückenschmerzen, Einschränkung der Beweglichkeit der Wirbelsäule, sensorischen und motorischen Störungen in den Gliedmaßen. Um all diese Symptome zu bekämpfen, werden verschiedene Gruppen von Medikamenten verwendet, die am häufigsten parenteral verabreicht werden..

Injektionen gegen Osteochondrose sind schneller und wirksamer als Pillen. Bei intramuskulärer und intravenöser Verabreichung gelangen Medikamente unter Umgehung des Verdauungstrakts in den Blutkreislauf. Auf diese Weise können Sie Medikamente schnell an beschädigte Gewebe abgeben..

Osteochondrose kann durch Zwischenwirbelhernien und eingeklemmte Wirbelsäulenwurzeln kompliziert werden. Eine Person entwickelt unerträgliche Schmerzen, die mit herkömmlichen Injektionen nicht beseitigt werden können. Um dieses Schmerzsyndrom zu bekämpfen, werden Drogenblockaden angewendet. Patienten können Kortikosteroide, NSAIDs, Lokalanästhetika oder eine Mischung mehrerer Medikamente erhalten. Medikamente werden in das Weichgewebe in der Nähe der Wirbelsäule injiziert.

Intramuskuläre und intravenöse Injektionen

Es ist wichtig zu wissen! Ärzte unter Schock: „Es gibt ein wirksames und erschwingliches Mittel gegen Gelenkschmerzen.“ Lesen Sie mehr.

Welche Injektionen macht Osteochondrose? Die Wahl der Medizin hängt vom zugrunde liegenden Syndrom ab. Zum Beispiel verschreiben Ärzte bei Schmerzen nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Muskelkrämpfe - Muskelrelaxantien, Nervenklemmen - Kortikosteroide und Neurotropika. Da Bandscheiben und Gelenke an Osteochondrose leiden, werden auch Chondroprotektoren in Patienten injiziert.

Alexander Bonin zur medizinischen Behandlung von Osteochondrose:

Nur ein Arzt darf Arzneimittel auswählen. Wenn Sie starke Rückenschmerzen haben und einen Verdacht auf Osteochondrose haben, wenden Sie sich an einen Spezialisten. Versuchen Sie auf keinen Fall, sich Spritzen zu geben oder Verwandte danach zu fragen.

Tabelle 1. Namen häufig verwendeter Injektionen für Osteochondrose

Eine DrogeHandlungZweck und Anwendungsmerkmale
DiclofenacAnalgetikum und entzündungshemmendEs wird zur schnellen Linderung von Schmerzen und Entzündungen verschrieben. Zweimal täglich 75 mg intramuskulär verabreicht. Zur Vorbeugung von Komplikationen des Verdauungssystems wird dem Patienten zusammen mit Diclofenac üblicherweise Omeprazol verschrieben
AnalginAnalgetikum und mild krampflösendEs wird bei Osteochondrose angewendet, begleitet von einem myotonischen Muskelsyndrom. Es wird 2-3 mal täglich in einer Menge von 500-1000 mg verabreicht. Die tägliche Dosis von Analgin sollte 2 g nicht überschreiten
MidokalmMuskelrelaxansDas Medikament wird mit einem Gefühl der Steifheit im Nacken und / oder im unteren Rücken verschrieben. Das Arzneimittel wird intramuskulär oder intravenös verabreicht und tropft zweimal täglich 100 mg
AlflutopChondroprotektivNach Angaben des Herstellers verbessert das Arzneimittel die Beweglichkeit der Wirbelsäule, verlangsamt den Verlauf degenerativer Prozesse in Bandscheiben und Gelenken und wirkt bei längerer Anwendung entzündungshemmend. Alflutop wird 1 Mal pro Tag intramuskulär in einem Volumen von 1 ml injiziert. Die Behandlung dauert 20 Tage
MilgammaNeurotrop, analgetisch, regenerativDas Medikament enthält die Vitamine B1, B6, B12 und das Lokalanästhetikum Lidocain. Milgamma verbessert die trophischen Nervenfasern, erhöht die Muskelkraft und wirkt mäßig analgetisch. Intramuskulär in einer Menge von 2 ml 1 Mal pro Tag verabreicht
AmbeneAnalgetikum, entzündungshemmend, intipyretisch, urikosurisch, neurotropDas Arzneimittel ist in Form von zwei Ampullensätzen erhältlich. Vor der Verabreichung werden die Lösungen in einer Spritze gemischt. Amben wird 1 Mal in 2-3 Tagen intramuskulär verabreicht. Aufgrund des Vorhandenseins von Kortikosteroiden sollte das Medikament mit äußerster Vorsicht und nur dann angewendet werden, wenn dies unbedingt erforderlich ist.

Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente

Medikamente werden zur Bekämpfung von Schmerzen und Entzündungen bei zervikaler, thorakaler und lumbosakraler Osteochondrose eingesetzt. Medikamente dieser Gruppe werden tief in die Muskeln injiziert, da einige von ihnen bei intravenöser oder subkutaner Verabreichung eine Nekrose der Blutgefäße oder des subkutanen Fettes verursachen können. In die Vene werden nur Arzneimittel verabreicht, die Metamizol-Natrium enthalten (Analgin, Baralgin, Spazmalgon, Pentalgin)..

Metamizol hat eine krampflösende Wirkung, die es von anderen NSAIDs unterscheidet. Zur Behandlung von Osteochondrose werden am häufigsten Injektionen mit dieser Substanz verschrieben. Diclofenac, Meloxicam, Ketoprofen, Ketolorak werden zur Bekämpfung unangenehmer Symptome eingesetzt..

Medikamente, die zur Injektion verwendet werden

Während der Behandlung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln muss beachtet werden, dass einige von ihnen schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen. Am häufigsten sind Gastritis, Verschlimmerung von Magengeschwüren und gastrointestinale Blutungen. Daher müssen Sie NSAIDs sehr vorsichtig und nur mit Erlaubnis eines Arztes verwenden.

Was denken Sie, wie viele Injektionen von Diclofenac können mit Osteochondrose durchgeführt werden, ohne das Risiko einer Gastritis oder eines Geschwürs einzugehen? Für junge gesunde Menschen kann das Medikament nicht länger als zwei Wochen angewendet werden. Nach 65 Jahren wird Diclofenac nicht länger als 2 Tage zum Stechen empfohlen..

Muskelrelaxantien

Bei 70-80% der Patienten treten Rückenschmerzen aufgrund von Muskelverspannungen auf. Daher werden neben entzündungshemmenden Injektionen gegen Osteochondrose auch Muskelrelaxantien verschrieben. Diese Medikamente wirken krampflösend und stoppen das Schmerzsyndrom. Diese Medikamente wirken nicht auf Bandscheiben und Gelenke, sondern sind nur zur symptomatischen Behandlung von Osteochondrose geeignet.

Die meisten Muskelrelaxantien sind in Tablettenform erhältlich (Sirdalud, Baclofen, Tizanidin). Intramuskulär wird nur Midokalm in Patienten injiziert. Die Zusammensetzung der Injektionslösung umfasst das Muskelrelaxans Tolperison und das Lokalanästhetikum Lidocain.

Vitamine und Multivitamin-Komplexe

Bei Osteochondrose werden den Patienten Injektionen von Nikotinsäure und Vitaminen der Gruppe B verschrieben. Diese Substanzen helfen, neurologische Störungen loszuwerden und das Schmerzsyndrom teilweise zu stoppen.

In der klinischen Praxis werden Multivitaminkomplexe verwendet, die überwiegend mehrere aktive Komponenten gleichzeitig enthalten (Neurovitan, Milgamma, Neuromultivit, Neurorubin usw.). Solche Injektionen werden zur Behandlung der Osteochondrose der Brust-, Hals- und Lendenwirbelsäule eingesetzt.

Chondroprotektoren

Die wissenschaftliche Gemeinschaft diskutiert weiterhin über die Wirksamkeit von Chondroprotektoren im Kampf gegen Osteochondrose. Einige Wissenschaftler glauben, dass diese Medikamente den Knorpelzustand verbessern und die Entwicklung der Krankheit verlangsamen. Andere sind überzeugt, dass Chondroprotektoren völlig nutzlos sind. Aber viele Ärzte verschreiben diese Medikamente bei degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule..

Auch „vernachlässigte“ Gelenkprobleme können zu Hause geheilt werden! Vergessen Sie nur nicht, es einmal am Tag zu verschmieren..

Chondroprotektoren sind in Form von Tabletten und Lösungen zur intraartikulären Verabreichung erhältlich. Intramuskulär wird den Patienten Alflutop injiziert. Es wurde speziell für die Behandlung von Osteochondrose der Wirbelsäule und Arthrose kleiner Gelenke entwickelt.

Steroide

Bei systemischer Anwendung verursachen Kortikosteroide viele Nebenwirkungen, weshalb Ärzte diese Medikamente nur im Notfall verschreiben. Intramuskulär können Steroide verabreicht werden, wenn alle anderen Medikamente unwirksam sind.

Zur Behandlung von starken Schmerzen bei Osteochondrose wird das kombinierte Präparat Ambene verwendet. Es enthält Dexamethason, Lidocain, Vitamin B12. Aufgrund des geringen Gehalts an Kortikosteroiden ist die Anwendung des Arzneimittels relativ sicher, es darf jedoch nicht mehr als dreimal pro Woche eingenommen werden.

Bei Osteochondrose der lumbosakralen, thorakalen und zervikalen Wirbelsäule verschreiben Ärzte normalerweise die gleichen Injektionen. Die Wahl der Medikamente hängt nicht von der Lokalisation schmerzhafter Empfindungen ab, sondern von deren Ursache und Schwere.

Medizinische Blockade

Die Notwendigkeit von Arzneimittelblockaden entsteht mit der Entwicklung von Komplikationen der Osteochondrose. Häufiger handelt es sich um einen Bandscheibenvorfall und eingeklemmte Wurzeln des Spinalnervs. Pathologien gehen mit einem ausgeprägten Schmerzsyndrom einher, das mit herkömmlichen Methoden nicht gestoppt werden kann. Seltener werden Blockaden eingesetzt, um nicht komprimierende Schmerzen und Reflex-Syndrome zu bekämpfen..

Die Essenz der Drogenblockade ist die lokale Verabreichung von Drogen. Dem Patienten wird eine Mischung aus Kortikosteroiden mit Lokalanästhetika injiziert (Dexamethason + Lidocain, Diprospan + Lidocain; Kenalog + Bupivacain usw.). Injektionen bieten schnelle analgetische und entzündungshemmende Wirkungen.

Blockade mit Komplikationen der Osteochondrose

Bei Personen mit Komplikationen der zervikalen oder lumbosakralen Osteochondrose ist eine lokale Arzneimittelverabreichung erforderlich. Injektionen werden für Hexenschuss, Ischias, zervikobrachiale Radikulitis verschrieben. Bei einer Osteochondrose der Brustregion werden solche Injektionen selten durchgeführt.

  • paravertebral. Sie werden am häufigsten durchgeführt. Der Arzt führt das Arzneimittel an speziellen Stellen in der Nähe der Wirbelsäule ein, die der Austrittsstelle der Wirbelsäulenwurzeln entsprechen. Die injizierten Medikamente blockieren Schmerzimpulse, lindern Schwellungen des Weichgewebes und stoppen den Entzündungsprozess. Dies hilft, Schmerzen und andere unangenehme Symptome schnell zu lindern.
  • epidural. Sie werden nur bei schweren Formen der lumbosakralen Radikulitis angewendet, die von mehreren Läsionen der Nervenwurzeln begleitet werden. Die Durchführung einer Epiduralblockade ist eine komplexe Manipulation, die nur ein Arzt durchführen kann..

Video der paravertebralen Blockade:

Blockade bei Schmerz- und Reflexsyndromen

Medizinische Blockaden werden zunehmend bei der Behandlung von Nichtkompressionssyndromen bei Osteochondrose eingesetzt. Ärzte verwenden meist nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Lornoxicam, Xefocam). Vor der Verabreichung des Arzneimittels wird es mit Novocain oder Lidocain verdünnt.

Klinische Studien haben gezeigt, dass Arzneimittelblockaden bei 95% der Patienten Schmerzen lindern oder beseitigen können. Die Patienten bemerken eine Verbesserung des Wohlbefindens in den ersten Minuten nach der Manipulation. Bei 84% der Patienten, die sich einer Blockade unterziehen, verschwindet das Schmerzsyndrom innerhalb der ersten drei Tage nach dem Eingriff vollständig. In einer weiter entfernten Zeit haben die Patienten eine verbesserte Beweglichkeit der Wirbelsäule und eine verbesserte Lebensqualität.

Arten der Blockade bei zervikaler Osteochondrose:

  • Subdeltoidblock;
  • paravertebraler Block der Halswirbelsäule;
  • Infiltrationstherapie des Musculus pectoralis minor, der Knoten im Deltamuskel und / oder des Musculus pectoralis major;
  • Blockade der Wirbelarterien, des Schulterblattmuskels, des unteren schrägen und des vorderen Skalenmuskels.

Blockade der lumbosakralen Osteochondrose:

  • Sakrospinalblock;
  • paravertebraler intramuskulärer Block;
  • Infiltrationstherapie von Weichteilen der Wirbelsäule und periartikulären Geweben der unteren Extremitäten;
  • Blockade der interspinösen Bänder, Piriformis, quadratischen Muskel des unteren Rückens und Muskeln des geteilten Dreiecks.

Die aufgeführten Medikamente sind nur zur symptomatischen Behandlung von Osteochondrose geeignet. Sie beeinflussen die Pathogenese der Krankheit nicht, sie verlangsamen ihre Entwicklung nicht. Die einzigen Ausnahmen sind Chondroprotektoren, deren Wirksamkeit noch in Frage gestellt wird..

Kollagenhydrolysat als Alternative zu Injektionen

Welche Injektionen von Osteochondrose verlangsamen die Entwicklung der Krankheit? Leider gibt es solche Injektionen nicht. Aber!

Kürzlich wurde FORTIGEL-Trinkkollagenhydrolysat in die klinische Praxis eingeführt. Das Medikament hat alle notwendigen klinischen Studien bestanden und wird seit mehreren Jahren zur Behandlung von deformierender Arthrose eingesetzt. FORTIGEL beeinflusst den Metabolismus von Proteoglykanen und hilft, die normale Knorpelstruktur wiederherzustellen. Es verlangsamt die Entwicklung von Osteochondrose und verhindert die Zerstörung von Bandscheiben..

Heute finden Sie das deutsche Medikament CH-Alpha, das Kollagenhydrolysat enthält. Das Arzneimittel muss nirgendwo injiziert werden, es reicht aus, 1 Mal pro Tag zu den Mahlzeiten zu trinken. CH-Alpha hilft, die Menge an Proteoglykanen im Knorpel zu erhöhen und die Entwicklung von Osteochondrose zu verlangsamen oder sogar zu stoppen.

Ähnliche Artikel

Wie man Gelenkschmerzen vergisst?

  • Gelenkschmerzen schränken Ihre Bewegung und Ihr ganzes Leben ein...
  • Sie sind besorgt über Unbehagen, Knirschen und systematische Schmerzen...
  • Vielleicht haben Sie eine Reihe von Drogen, Cremes und Salben ausprobiert...
  • Aber nach der Tatsache zu urteilen, dass Sie diese Zeilen lesen, haben sie Ihnen nicht viel geholfen...

Der Orthopäde Valentin Dikul behauptet jedoch, dass es ein wirklich wirksames Mittel gegen Gelenkschmerzen gibt! Lesen Sie mehr >>>

Blockade der Wirbelsäule

Block der Wirbelsäule - eine Injektion eines Anästhetikums an genau definierten Stellen entlang der Wirbelsäule. Oft ist es keine Methode zur Behandlung einer bestehenden Krankheit und hat keine therapeutische Wirkung, kann aber die dadurch verursachten Schmerzen schnell lindern. Es gibt zwar therapeutische Blockaden bei der Verabreichung von Kortikosteroiden.

Das Verfahren wird ausschließlich in medizinischen Einrichtungen mit neurochirurgischem oder traumatologischem Profil von qualifiziertem medizinischem Personal durchgeführt. Keine einzige Krankenschwester oder kein Arzt, der eine spezielle Ausbildung erhalten hat, hat das Recht, die Wirbelsäule zu blockieren, da dies mit schwerwiegenden Komplikationen und einem Verlust der Bewegungsfähigkeit behaftet ist.

Mit SL Clinic müssen Sie nicht mehr suchen, wo Sie den Rücken blockieren können. Wenn Sie sich an uns wenden, müssen Sie nicht lange warten, bis die Leitung einen starken Schmerzanfall stoppt. Hochqualifizierte Spezialisten der SL Clinic werden sofort alle notwendigen Manipulationen unter exakter Einhaltung aller Feinheiten der Blockade-Injektionstechnik durchführen. Der Preis für eine Wirbelsäulenblockade ist in der Preisliste angegeben und bleibt für eine breite Palette von Menschen stabil erschwinglich.

Wirkmechanismus

Wenn pathologische Veränderungen in der Wirbelsäule auftreten, werden die Spinalnerven eingeklemmt, was zu starken Schmerzen führt. Je nachdem, welcher Nerv eingeklemmt ist, können die Schmerzen auf Nacken, Schultern, Gesäß, Hüften usw. ausstrahlen. Wenn sie unerträglich werden, besteht die einzige Möglichkeit, einer Person zu helfen, darin, zu blockieren.

Aufgrund der gezielten Verabreichung eines Anästhetikums kommt es zu einer vorübergehenden Blockierung der Impulsleitung entlang der Nervenfasern. Dies führt innerhalb weniger Minuten zur Beseitigung oder zumindest zu einer signifikanten Abnahme der Schmerzintensität. Daher kann der Patient fast sofort zum aufgegebenen Geschäft zurückkehren und sich vollständig bewegen.

Bei korrekter Ausführung der Manipulation gibt es keine negativen Konsequenzen, sodass Sie sie so oft wie nötig wiederholen können. Ein zusätzlicher Vorteil ist das Vorhandensein in der injizierten Lösung zusätzlich zu den anästhetischen, entzündungshemmenden Substanzen. Sie tragen zur raschen Beseitigung des Entzündungsprozesses im betroffenen Wirbelsäulensegment bei und erhöhen die Wirksamkeit einer konservativen Therapie.

Das Verfahren wird ausschließlich unter Bedingungen vollständiger Sterilität durchgeführt (normalerweise im Operationssaal oder in der Umkleidekabine). Dies ist äußerst wichtig, da beim Eindringen von Viren oder Bakterien in das Rückenmark lebensbedrohliche Komplikationen auftreten können: Meningitis, Enzephalitis, Myelitis.

In den ersten Tagen nach der Manipulation können unerwünschte Folgen in Form von Taubheitsgefühl eines Körperteils vorliegen. Es erfordert keine Korrektur und geht in wenigen Tagen von selbst über.

Indikationen

Medizinische Untersuchungen belegen, dass akute Rückenschmerzen, insbesondere der untere Rücken und das Kreuzbein, schnell gestoppt werden sollten. Andernfalls können sie die Entwicklung von psychischen Störungen provozieren, die die Wirksamkeit der Behandlung verschlechtern..

Bei einem längeren Krankheitsverlauf kann sich auch in der Großhirnrinde ein anhaltender Erregungsschwerpunkt bilden. Jede zusätzliche Reizung kann zur Aktivierung und zur Entwicklung eines neuen Angriffs führen. In solchen Situationen ist es sehr schwierig, mit konservativen Methoden eine Verbesserung des Zustands des Patienten zu erreichen. Daher ist es viel besser, die Bildung eines Erregungsschwerpunkts in der Großhirnrinde zu verhindern. Wenn die üblichen Mittel nicht zur Beseitigung des Schmerzsyndroms beitragen, wird eine Wirbelsäulenblockade angewendet.

Die Methode wurde entwickelt, um Schmerzen zu lindern, die hervorgerufen werden durch:

  • Zwischenwirbelhernie;
  • Vorsprung der Bandscheiben;
  • Myositis;
  • Ischias
  • Neuritis;
  • Spondylitis ankylosans;
  • Osteochondrose;
  • Spondylarthrose;
  • Interkostalneuralgie;
  • Trigeminusneuralgie;
  • Spinalnervneuralgie.

Eine Blockade-Injektion wird nicht mehr als viermal pro Jahr durchgeführt. Obwohl den Patienten in bestimmten Fällen ein Verlauf solcher Injektionen verschrieben wird, der aus 10 oder mehr Verfahren besteht. Machen Sie zwischen ihnen eine Pause von 2-3 Tagen.

Das Verfahren wird auch häufig verwendet, um eine Reihe von Krankheiten zu diagnostizieren. Die Wirksamkeit der Schmerzblockade zeigt die neurologischen Ursachen ihres Auftretens an. Andernfalls sollten Sie nach einer anderen Schmerzquelle suchen..

Es gibt viele Arten von Blockaden. Abhängig von der Art des beobachteten Krankheitsbildes können Arzneimittellösungen in Weichteile, bestimmte biologisch aktive Punkte, Sehnen, in den Durchgangsbereich von Nervenfasern oder deren Plexus injiziert werden. Sie können in jedem Teil des Rückens durchgeführt werden, aber nur ein Arzt kann die richtige Art der Schmerzlinderung auswählen. Zum Beispiel können Punktinjektionen in der Wirbelregion C1-C7 der Halswirbelsäule Schmerzen im gesamten Rücken beseitigen.

  1. Gebärmutterhals. Das Medikament wird im Bereich der Wirbel der Halswirbelsäule verabreicht. Es ermöglicht die vollständige Beseitigung von Schmerzen im Nacken, in den Armen und im Kopf sowie in der gesamten Wirbelsäule.
  2. Brust. Es beinhaltet Injektionen einer Lösung von Medikamenten auf der Ebene der Brustwirbelsäule, die dabei hilft, die Arme, die Brust und die Muskeln des Rumpfes sowie die inneren Organe zu betäuben.
  3. Thoraco-Lendenwirbelsäule. Hilft bei der Beseitigung von Schmerzen im unteren Rücken, in den Beinen und beseitigt Darmbeschwerden.
  4. Lendenwirbelsäule - betäubt die Lendenwirbelsäule. Kann zu diagnostischen Zwecken von einem Neurologen oder Wirbeltier verschrieben werden.
  5. Steißbein - entwickelt, um Schmerzen in der lumbosakralen Wirbelsäule zu beseitigen.

Es gibt therapeutische Blockaden, Lidocain- und Novocainblockaden. Die erste beinhaltet die Einführung von zusätzlich zu Anästhetika zusätzlich Lösungen von Kortikosteroiden mit ausgeprägten entzündungshemmenden Eigenschaften. Sie gelten als ziemlich wirksame Methode zur Behandlung von Schmerzen und anderen Manifestationen neurologischer Störungen, da sie auch die Schmerzursachen - den Entzündungsprozess - beeinflussen.

Medizinische Blockaden bergen ein geringes Risiko für unerwünschte Wirkungen der injizierten Arzneimittel, da ihre Wirkstoffe sofort in die Läsion eindringen und erst danach in kleinen Dosen in den Blutkreislauf aufgenommen werden.

Novokain- und Lidocainblockaden sind die Einführung eines Anästhetikums in die Zone maximaler Schmerzen, die sogenannten Triggerpunkte. Sie sind wirksam bei Schmerzen, die durch eine Erhöhung des Muskeltonus des Rückens, Gelenkstauung und radikuläres Syndrom entstehen. Gleichzeitig können Lidocainblockaden nur zur Schmerzlinderung eingesetzt werden, während Novocain auch zu diagnostischen Zwecken verschrieben wird..

Es gibt auch verschiedene Methoden der Arzneimittelverabreichung. Es gibt epidurale, interkostale und paravertebrale Blockaden.

Epidurale Blockade der Lendenwirbelsäule

Bei Schmerzen im unteren Rückenbereich und bei chirurgischen Eingriffen am Unterkörper ist die Einführung von Anästhetika in den Epiduralraum der Lendenwirbelsäule an der Grenze zum Kreuzbein am effektivsten. In diesem Bereich sind die Schmerzen normalerweise in Läsionen der Nervenwurzeln der Lendenwirbelsäule lokalisiert.

Das Wesentliche des Verfahrens ist wie folgt:

  • der Patient liegt auf dem Bauch oder der Seite;
  • Die Haut wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt.
  • Lokalanästhesie wird im Bereich der Wirbel L1 - L5 durchgeführt;
  • anatomische Orientierungspunkte werden bestimmt und eine Nadel wird genau zwischen die Wirbel L3 - L4 oder L4 - L5 eingeführt (während sie durch die Haut, das subkutane Fett, den Supraspinatus, die interspinösen und gelben Bänder verläuft);
  • Der Widerstand der Grenze des Epiduralraums wird sorgfältig überwunden.
  • Lösung wird langsam eingeführt;
  • Die Nadel wird entfernt und ein steriler Verband angelegt.

Um einen Blutdrucksprung vor der Blockade zu verhindern, kann dem Patienten Koffein und Menschen mit Hypotonie Ephedrin verabreicht werden. Die therapeutische Wirkung entwickelt sich unmittelbar nach der Injektion und hält lange an. Dies reicht jedoch oft völlig aus, um die Kette der Schmerzimpulse zu durchbrechen, die Bildung eines Erregungsschwerpunkts in der Großhirnrinde zu verhindern und den Zustand des Patienten zu normalisieren.

Paravertebral

In jüngster Zeit wird am häufigsten eine paravertebrale Blockade des lumbosakralen Abschnitts durchgeführt, um das Schmerzsyndrom zu beseitigen. Damit erfolgt die Einführung einer Arzneimittellösung in einem separaten Nervenast im Bereich der paravertebralen Linie, der auf Höhe der transversalen Wirbelvorgänge verläuft, ohne das Rückenmark zu beeinträchtigen. Dies führt zu einer Analgesie für einen bestimmten Teil des Körpers oder des inneren Organs, die normalerweise ausreicht, um eng lokalisierte Schmerzen zu beseitigen oder zu diagnostizieren.

Paravertebrale Blockaden werden wiederum je nach Expositionstiefe in vier Typen unterteilt:

  • Gewebe - das Medikament wird in die Weichteile in der Nähe des betroffenen Segments der Wirbelsäule injiziert;
  • Rezeptor - Anästhetikum wird an der Stelle der Rezeptoren eingeführt, die für Schmerzimpulse verantwortlich sind;
  • leitend - die Injektion erfolgt in der Nähe der Nervenwurzel, die für die Leitung von Schmerzimpulsen verantwortlich ist;
  • Ganglien - die Nervenknoten werden zur Blockade.

Die paravertebrale Blockade erfolgt aus der Position des auf dem Bauch liegenden Patienten. Durch Abtasten bestimmt der Arzt den Ort des stärksten Schmerzes, der sich häufig in der Projektion des betroffenen Nervs befindet. Die Haut wird mit einer antiseptischen Lösung abgewischt und mit einer dünnen Nadel intradermal Novocain injiziert, bis die Wirkung von "Zitronenschale" entsteht..

Eine weitere Nadel wird in einem Abstand von 3 bis 4 cm von der Linie der Dornfortsätze in Höhe des gewünschten Zwischenwirbelraums eingeführt. Wenn es sich tiefer in kleine Portionen bewegt, wird eine Novocainlösung injiziert, bis sie gegen den Querprozess stößt. Danach wird die Bewegungsrichtung der Nadel geändert, um den Wirbel nach oben oder unten zu umgehen. Tauchen Sie es also weitere 2 cm ein und geben Sie die geplante Menge an Lösung ein. Somit beträgt die Gesamttiefe des Einführens der Nadel etwa 5–6 cm.

Wenn es im lumbosakralen Bereich akute Schmerzen ohne eindeutige Lokalisation gibt, greifen sie auf ein- oder bilaterale Blockaden zurück, bei denen eine Mischung aus Novocain und einem Corticosteroid (normalerweise Hydrocortison) über 3 oder 6 paravertebrale Punkte auf das Rückenmark angewendet wird. Die Dosis von Hydrocortison wird individuell berechnet, basierend auf dem Zustand, der Schwere und dem Ort des Schmerzes des Patienten.

Nach der Blockade wird dem Patienten empfohlen, in Rückenlage zu bleiben, und es wird empfohlen, sich mindestens 2 Stunden lang nicht aktiv zu bewegen. Lügen ist auf einer gesunden Seite. Sie können zu diesem Zeitpunkt Gadgets oder andere Unterhaltungsprogramme verwenden..

Blockade bei Interkostalneuralgie

Der Zweck des Verfahrens ist die Abgabe von Arzneimitteln im Interkostalraum im Bereich des Durchgangs des betroffenen Nervs. Unterscheiden:

Der Grad der Arzneimittelverabreichung wird basierend auf dem Ort der Verletzung oder dem Schwerpunkt der Krankheit bestimmt.

Bei der Durchführung des Eingriffs sollte der Patient auf einer gesunden Seite liegen. Nach einer antiseptischen Behandlung der Haut wird eine intrakutane Infiltration mit einer dünnen Nadel durchgeführt. Eine dickere Nadel wird genau senkrecht zur Unterkante der Rippe an derselben Stelle eingeführt und dann in einem Winkel in weiches Gewebe darunter eingetaucht. Bei Manipulationen an den Rippenrücken wird die Unversehrtheit der Gefäße regelmäßig durch eine Kontrollaspiration überwacht.

Vorbereitungen zur Durchführung einer Wirbelsäulenblockade

Oft werden Mehrkomponentenformulierungen verwendet, deren Grundlage noch Anästhetika bekannt sind - Lidocain und Novocain. Sie blockieren die Übertragung von Nervenimpulsen, indem sie die Natriumtubuli hemmen.

Auch in der Zusammensetzung von Lösungen für Blockade-Injektionen können enthalten sein:

  • Kortikosteroide sind starke entzündungshemmende Medikamente, deren Abgabe direkt an den Entzündungsherd zur raschen Beseitigung von Schwellungen und einem ausgeprägten Entzündungsprozess beiträgt.
  • B-Vitamine - tragen zur Normalisierung der Übertragung von Nervenimpulsen bei;
  • Chondroprotektoren - notwendig für die aktive Sättigung des Knorpelgewebes, die Wiederherstellung seiner Elastizität und Festigkeit.

Die Technologie der Blockade der Halswirbelsäule

Beseitigen Sie gegebenenfalls Schmerzen in der Halswirbelsäule des Patienten, setzen Sie sich und bitten Sie, den Kopf nach vorne zu neigen. Der Arzt desinfiziert die Haut, und der behandelnde Arzt findet den entzündeten Wirbel und führt eine 3 bis 3,5 cm tiefe Nadel zwei Zentimeter tief in die eine und andere Seite der Wirbelsäule ein.

Technologie zur Durchführung einer Blockade der Brustwirbelsäule

Der Eingriff wird auf dem Bauch liegend durchgeführt. Im zentralen Teil des Brustabschnitts findet der Arzt einen geteilten Muskel und einen Prozess des Wirbels. Nach der Desinfektion der Haut wird eine Nadel 2 cm von der Mittellinie des Wirbelkanals bis zu einer Tiefe von 3,5 cm eingeführt.

Die Technologie der Blockade der Lenden- und Lumbosakralwirbelsäule

Der Patient liegt auf dem Bauch. Die Haut wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt. Der Arzt findet den Prozess des Wirbels im Bereich der Schmerzlokalisation und führt eine Nadel 2-3 cm von der Mittellinie der Wirbelsäule notwendigerweise im rechten Winkel ein. Das Medikament wird nach dem Eintauchen der Nadel 3-4 cm verabreicht. Typischerweise werden Injektionen auf beiden Seiten der Wirbelsäule durchgeführt.

Wenn nötig, betäuben Sie den Sakralbereich, der Patient muss sich auf die Seite legen und die Knie an die Brust ziehen. Dies erhöht die Intervalle zwischen den Prozessen der Wirbel und erhöht die Bequemlichkeit der Manipulation.

Gegenanzeigen zum Eingriff

Eine Blockade des Rückens kann auch bei starken Schmerzen nicht durchgeführt werden mit:

  • Blutungsstörungen, insbesondere bei Hämophilie oder bei Patienten, die Antikoagulanzien einnehmen;
  • ansteckende Krankheit;
  • Myasthenia gravis;
  • Sick-Sinus-Syndrom;
  • schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung;
  • schwere Bradykardie, arterielle Hypotonie;
  • Verletzung von Blutbildungsprozessen;
  • Allergien gegen Novocain oder Lidocain;
  • Epilepsie;
  • erhöhter Gefäßtonus;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • schwere Nierenerkrankung;
  • Leberversagen;
  • psychische Störungen.

Das Verfahren wird auch nicht von Patienten durchgeführt, die sich in einem bewusstlosen Zustand befinden. Selbst wenn der Patient zuvor keine allergische Reaktion auf die verwendeten Medikamente hatte, werden unmittelbar vor der Blockade Allergietests durchgeführt, um ihre Empfindlichkeit gegenüber diesen zu bestimmen. Zu diesem Zweck wird die Haut mit einem Vertikutierer leicht zerkratzt und ein Tropfen des Arzneimittels wird auf diesen Bereich aufgetragen. In Abwesenheit von Rötung, Schwellung und anderen Anzeichen einer Allergie sind Blockade-Injektionen bei Anwendung zulässig.

Mögliche Komplikationen

Die überwiegende Mehrheit der Komplikationen einer Rückenblockade wird durch einen Verstoß gegen die Technik ihrer Umsetzung verursacht. Daher können sie leicht vermieden werden, indem hochqualifizierte Spezialisten kontaktiert werden, die über gründliche Kenntnisse des Verfahrens verfügen. Die Blockade-Injektion birgt folgende Risiken:

  • Punktion der harten Hülle des Rückenmarks, die mit dem Eindringen einer Lösung von Arzneimitteln in das Spinnennetz, einer Abnahme des Hirndrucks und dem Auftreten schwerer Kopfschmerzen behaftet ist;
  • Verletzung eines Blutgefäßes und Einbringen eines Anästhetikums in dieses, was zur Taubheit eines Körperteils, zur Bildung eines Hämatoms führen kann;
  • Eine Infektion kann auftreten, wenn während des Verfahrens keine Sterilität beobachtet wird, die von Rötung, Schmerzen im betroffenen Bereich der Weichteile und manchmal Eiterung begleitet wird.
  • Vorübergehende neurologische Störungen werden mit Schädigung der Nervenfaser beobachtet, das Risiko von 0,1%.

Blockade der Wirbelsäule in der SL-Klinik

In der SL-Klinik werden die Blockaden von vollständig geschultem medizinischem Personal durchgeführt, was eine absolut genaue Einhaltung der Manipulationstechnik und das Fehlen von Komplikationen garantiert. Bei uns können Sie jede Art von Blockade machen. Der Arzt wird individuell die effektivste Methode zur Beseitigung des Schmerzsyndroms auswählen. Jedes Verfahren ist in der Preisliste angegeben.

Die Kosten der Blockade liegen zwischen 1000 und 5000 Rubel und hängen ab von:
- Die Kosten für Medikamente, die wir einführen;
- Kliniken, in denen die Blockade stattfinden wird.
- Anzahl der Blockaden.
- Art der Blockade (paravertebrale, epidurale usw.)
Im Preis inbegriffen:
- eine Droge;
- Spritzen mit einer Nadel.
- die Klinik, in der die Blockade stattfinden wird;
- Art der Blockadeverabreichung (paravertebrale, epidurale usw.)
- Anzahl der Blockadensitzungen;
- Überwachung und Beratung für die Rehabilitationsphase.

Wir empfehlen Ihnen auch, sich nicht nur mit den Manifestationen einer bestehenden Krankheit zu befassen, sondern auch selbst damit. Qualifizierte Wirbelchirurgen und Ärzte anderer Fachrichtungen können die Ursachen von Schmerzen gründlich verstehen und die optimale Behandlungstaktik auswählen.

Die Diagnose in der SL Clinic wird mit modernen Geräten der neuesten Generationen durchgeführt, mit denen Sie kleinste Abweichungen von der Norm erkennen und mit Hilfe einer konservativen Therapie wirksam beeinflussen können. Wenn es unwirksam ist oder in fortgeschrittenen Fällen, können wir Ihnen eine schnelle chirurgische Behandlung bestehender Krankheiten mit den neuesten Methoden anbieten, die sich durch geringe Invasivität und ein hohes Maß an Sicherheit auszeichnen. Bei uns finden Sie keine Warteschlangen, fahrlässige und unaufmerksame Behandlung von Patienten. Wir kümmern uns aufrichtig um Ihre Gesundheit und sind bereit, mit Ihnen einen langen Weg zur Gesundheit der Wirbelsäule zu gehen. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit dem richtigen Spezialisten, rufen Sie an.

Die besten Injektionen für Osteochondrose der Halswirbelsäule

Die Osteochondrose der Halswirbelsäule ist ein degenerativer Entzündungsprozess, bei dessen Entwicklung die Funktionen des Bewegungsapparates verletzt werden. In den frühen Stadien wird eine umfassende Behandlung verordnet, einschließlich physiotherapeutischer Verfahren und Einnahme von Medikamenten. Um Schmerzen zu beseitigen, werden Injektionen zur Osteochondrose der Halswirbelsäule eingesetzt.

Wenn Injektionen für zervikale Osteochondrose benötigt werden

Die Behandlung der zervikalen Osteochondrose mit Injektionen hat Indikationen und strenge Kontraindikationen für die Verschreibung - nur der Arzt legt nach Untersuchung und Diagnose das Behandlungsschema fest und erstellt eine Liste der zulässigen Medikamente.

Injektionen haben gegenüber Tabletten Vorteile, da die analgetische Wirkung schnell einsetzt und das Risiko von Nebenwirkungen durch die inneren Organe minimal ist (es gibt keine Auswirkungen auf den Verdauungstrakt, die Leber und das Ausscheidungssystem). Es gibt jedoch Nachteile: Qualifiziertes medizinisches Personal kann Maßnahmen ergreifen, Selbstmedikation ist ausgeschlossen, Schmerzen in der Punktion werden festgestellt, es besteht das Risiko allergischer Reaktionen.

Die Medikamente werden in der komplexen häuslichen Behandlung und als Monotherapie eingesetzt. Injektionen in den Hals mit Osteochondrose werden streng nach den offiziellen Anweisungen für die Medikamente verwendet. Unter den Indikationen für die Ernennung von Injektionen gegen Chondrose sind:

  • Osteochondrose der Halswirbelsäule jeglicher Schwere;
  • Anzeichen einer Radikulitis des Gebärmutterhalses;
  • Injektionen beim Entfernen der Klammern, Muskelkrämpfe;
  • Beseitigung von Schwellungen im Entzündungsbereich;
  • unerträgliche Schmerzen, es gibt keine Analgesie bei der Verwendung von Tabletten oder lokalen Formen der Medizin;
  • Injektionen in Gegenwart von Magen-Darm-Geschwüren mit begrenzter Aufnahme von entzündungshemmenden Analgetika;
  • Aufgrund dermatologischer Erkrankungen und offener Wundoberflächen im betroffenen Bereich besteht keine Möglichkeit, andere Therapiemethoden anzuwenden.

Die wichtigsten Arten von Drogen

Bei der Osteochondrose der Halswirbelsäule werden pharmakologische Gruppen von Arzneimitteln zur Injektion verwendet:

  • Injektionen von krampflösenden Mitteln zur Entspannung der Muskeln der Halsregion, Linderung von Krämpfen;
  • Analgetika zur Schmerzlinderung bei zervikaler Osteochondrose;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, hormonelle Arzneimittel;
  • eine Behandlung mit Chondroprotektoren bei Gelenkschäden, Bandscheiben mit Wirbelverlagerung, Störungen im Knorpelgewebe;
  • Hilfstherapie mit Vitaminen, desensibilisierenden Medikamenten.

Je nach Verabreichungsweg können die Präparate in Gruppen eingeteilt werden:

  • intramuskulärer Verabreichungsweg;
  • intravenöse Injektionen;
  • subkutane Injektionen werden seltener angewendet;
  • Injektionen von zervikaler Osteochondrose während der Exazerbation wegen paravertebraler Blockade in einem Krankenhaus. In Ermangelung der Wirksamkeit der Anästhesie mit anderen Methoden.

Die besten Injektionen für zervikale Osteochondrose

Injektionsmedikamente zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose werden von Fachärzten individuell verschrieben, wobei die Dosierung von der Schwere der Erkrankung, dem Vorliegen von Komplikationen, allergischen Reaktionen und der Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels abhängt.

Präparate für Injektionen verschiedener pharmakologischer Gruppen, die eine therapeutische Wirkung erzielen sollen, sollen den Allgemeinzustand des Körpers des Patienten verbessern und negative Symptome lindern.

Entzündungshemmende Injektionen

Unter den entzündungshemmenden Arzneimitteln können nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel unterschieden werden - NSAIDs, hormonelle Arzneimittel. Hormone (Cortison, Dexamethason) werden selten bei entzündlichen Prozessen eingesetzt, die einer NSAID-Therapie nicht zugänglich sind..

Die Wirkung von Arzneimitteln beruht auf der Hemmung der Produktion von Substanzen im Körper, die eine Entzündungsreaktion hervorrufen: Prostacycline, Prostaglandine, Thromboxane. Ermöglicht es Ihnen, Schmerzen und Schwellungen in der Läsion zu lindern. Der Vorteil der Verwendung von NSAIDs ist eine schnelle Wirkung, eine Linderung nach einer Injektion erfolgt innerhalb von 15 bis 20 Minuten. Unter den Minuspunkten sollte hervorgehoben werden:

  • eine lange Therapie von Osteochondrose der Halswirbelsäule, um das gewünschte Ergebnis (bis zu 5-6 Monate kontinuierliche Therapie) mit einer schrittweisen Dosisreduktion zu erzielen;
  • schwere Nebenwirkungen, Terminbeschränkungen (Ulzerationsprozess des Magen-Darm-Trakts, Hämatopoese).

Häufig verwendete Injektionen von Medikamenten:

  1. Ketorolac - Der Wirkstoff ist ein starkes Anästhetikum. Die Injektionen sollten zweimal täglich intramuskulär verabreicht werden. Oft gibt es Nebenwirkungen: Magen-Darm-Störungen, Provokation von Blutungen.
  2. Meloxicam, Amelotex, Arthrosan, Piracet, Lornoxicam und Xefocam sind selektive COX-2-Blocker mit hoher Wirksamkeit bei Halsosteochondrose. Injektionen werden morgens und abends verschrieben. Die Therapiedauer beträgt nicht mehr als 10 Tage.
  3. Diclofenac und Voltaren sind der Goldstandard bei der Behandlung von entzündlichen Gelenkerkrankungen. Intramuskuläre Injektionen werden 1 Woche lang alle 13 Stunden angewendet.
  4. Movalis - NSAIDs mit fiebersenkender Wirkung, Behandlungsschema - 1 Injektion nachts, die Therapiedauer sollte 7-10 Tage nicht überschreiten.

Die besten Chondroprotektoren

Die Zusammensetzung der Injektionen zur Osteochondrose der Halswirbelsäule umfasst Chondroitinsulfat, Glucosamin, die strukturelle Bestandteile des Knochen-Knorpel-Gewebes sind. Verhindern Sie seine Zerstörung, werden verwendet, um Stoffwechselprozesse zu normalisieren, die Produktion von Synovialflüssigkeit zu stimulieren.

Muskelrelaxantien und krampflösende Mittel

Injektionen für zervikale Osteochondrose unter Verwendung von krampflösenden Mitteln, Muskelrelaxantien werden häufig in Kombination mit anderen Gruppen von Arzneimitteln verwendet, um die therapeutische Wirkung zu verstärken und Muskelklemmen zu beseitigen.

Midokalm wird oft verschrieben, es lindert nicht nur pathologische Muskelkrämpfe, sondern wirkt auch entzündungshemmend. Tolperison, Ridelat, Tizanidin auftragen.

Injektionen von Schmerzmitteln

Eine Gruppe von Schmerzmitteln wird für Injektionen gegen zervikale Osteochondrose verwendet, aber Analgetika sind Medikamente, die den Zustand vorübergehend verbessern und die Schmerzursache nicht beeinflussen. Verwenden Sie eine einzelne Injektion und wiederholen Sie die Injektion, falls erforderlich.

Verwenden Sie Drogen: Analgin, Tramadol, Baralgin.

Vitamininjektionen

Hilfsmittel in den Injektionen zur Behandlung der Krankheit Osteochondrose der Halswirbelsäule werden intramuskulär oder subkutan verschrieben. Vitamine werden verwendet, um ungleiche Fasern in der Läsion wiederherzustellen. Normalisieren Sie Stoffwechselprozesse, stabilisieren Sie den Allgemeinzustand des Körpers, tragen Sie zur Verbesserung durch physiotherapeutische Verfahren bei. Vitamine stärken die Wirkung therapeutischer Übungen, verbessern die Durchblutung und ermöglichen es Ihnen, die begleitenden Symptome der Osteochondrose der Halsregion zu beseitigen: Schwindel, Kopfschmerzen.

Arzneimittel werden durch Vitaminkomplexe dargestellt:

  1. Der kombinierte Multivitaminkomplex und Milgamma sind ähnliche Medikamente, die B-Vitamine und ein Analgetikum enthalten: Pyridoxin, Thiamin, Cyanocobalamin, Lidocain. Der Behandlungsverlauf beträgt 7-14 Tage, die Anzahl der Injektionen einzeln 1-2 mal täglich.
  2. Dispark und Asparkam sind analoge Präparate. Die Zusammensetzung enthält die Wirkstoffe Magnesium und Kalium, die den Energiestoffwechsel normalisieren und die Leitfähigkeit der Nervenimpulse verbessern. Der Therapieverlauf pro Woche bei 2 Injektionen pro Tag.
  3. Die Gruppe der Nootropika und Antioxidantien, die die Prozesse des Gewebesauerstoffstoffwechsels bei Osteochondrose der Halswirbelsäule normalisieren, hat die Eigenschaft, die zerebrale Durchblutung zu stabilisieren und die lokale Blutstase zu verhindern. Die Medikamente umfassen: Mexidol, Actovegin. Der Therapieverlauf, das Behandlungsschema wird vom Arzt individuell festgelegt.
  4. Die subkutane Verabreichung von Pentoxifyline ist durch das Ziel gerechtfertigt, die Entwicklung von Mikrozirkulationsstörungen durch einen kurzen Verlauf von 1 Injektion pro Tag für 5-7 Tage zu verhindern.

Blockade der zervikalen Osteochondrose

Ein Anästhesist oder Neurochirurg kann eine Schmerzlinderung durchführen, indem er die zervikale Osteochondrose blockiert. Das Risiko einer Infektion und einer Schädigung des Körpers ist hoch. Pervertebralen Block und epiduralen Block mit zervikaler Osteochondrose auftragen.

Die Vorteile der Methode im raschen Einsetzen der Wirkung bis zu 5-10 Minuten nach Einführung von anästhetischen, entzündungshemmenden Arzneimitteln.

Wie viele Injektionen sind im Verlauf einer vollständigen Behandlung

Die Anzahl der Injektionen während der Behandlung der zervikalen Osteochondrose hängt von der Kombination der Arzneimittel ab. Mit einem Standardschema, das einen 7-tägigen Kurs mit einer zweimal täglichen Verabreichung des Arzneimittels kombiniert, sind es 14 Injektionen.

In schweren Fällen kann eine komplexe Therapie mit einer Kombination mehrerer Arzneimittel mit einer Dauer von bis zu sechs Monaten erforderlich sein.

In diesem wunderbaren Video spricht der Arzt über alle Aspekte der Behandlung der zervikalen Osteochondrose, einschließlich Injektionen:

Behandlungsprognose

Vorbehaltlich der Empfehlungen des Arztes, Behandlungsschema, ist die Prognose günstig, sofern die ersten Stadien der Krankheit günstig sind. Bei schweren Formen der Osteochondrose der Halswirbelsäule, die einen chirurgischen Eingriff erfordern, liegt die Prognose einer vollständigen Genesung bei 72-85%.

Prävention der Krankheit ist Wellness-Gymnastik, ein aktiver Lebensstil, bequeme Schuhe, das Vorhandensein einer orthopädischen Matratze, Kissen. Um die Entwicklung einer Pathologie zu verhindern, muss in der Vorschulzeit auf die Körperhaltung geachtet werden. Beschränken Sie die Computerarbeit. Der Prozess trägt zur anhaltenden unnatürlichen Position des Körpers bei..

Die Verwendung von Blockaden bei zervikaler, lumbaler oder thorakaler Osteochondrose

In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion werden Blockaden gegen Osteochondrose praktiziert. Sie werden zur Osteochondrose sowohl im zervikalen als auch im lumbal-thorakalen Bereich eingesetzt. Das Verfahren ist eine Injektion von Anästhetika oder anderen Arzneimitteln im Bereich des pathologischen Prozesses.

In Europa ist eine solche Behandlung relativ selten, auch weil es sich um eine symptomatische Behandlung handelt, die den Krankheitsverlauf nicht beeinflusst. Vor dem Hintergrund von Blockaden bei Osteochondrose ist es daher unbedingt erforderlich, die vollständige Behandlung mit Hilfe einer konservativen Therapie durchzuführen.

Das Wesen und Prinzip der Funktionsweise von Blockaden

Der Verlauf der Osteochondrose der Wirbelsäule geht häufig mit Schmerzen verschiedener Art einher. Eine Injektion bringt dem Patienten sofort Erleichterung. Dies geschieht im Zusammenhang mit der Blockierung des Ionenkanals von Nervenenden, deren Einklemmen sich in akuten Schmerzen äußert. Zur Schmerzlinderung durch Injektion werden ein oder mehrere Arzneimittel mit lokalanästhetischen und / oder krampflösenden Eigenschaften verwendet. Diese Behandlungsmethode wird bei Patienten angewendet, die unter akuten Schmerzen während der Verschlimmerung der Osteochondrose der Lenden-, Sakral-, Hals- oder Brustwirbelsäule leiden..

Das Verfahren wird von Traumatologen, Orthopäden oder Neurochirurgen durchgeführt. Vor dem Eingriff macht der Arzt den Patienten mit all seinen Regeln und möglichen Komplikationen vertraut. Alle diese Dokumente müssen von beiden Parteien unterschrieben sein. Die Blockade mit zervikaler Osteochondrose sowie mit anderen Arten von Osteochondrose wird durch Kurse durchgeführt, deren Häufigkeit und Dauer vom behandelnden Arzt festgelegt werden. Der durchschnittliche Behandlungsverlauf beträgt 2-15 Eingriffe mit einer Pause von jeweils ca. 5 Tagen. Der Ablauf der Verfahren darf alle drei Monate durchgeführt werden..


Oft wird eine Blockade mit Osteochondrose angewendet, um starke Schmerzen zu beseitigen, wie von einem Arzt verordnet.

Eine Blockade bei Osteochondrose kann als zusätzliche diagnostische Methode verwendet werden. Oft ist die Ursache des Schmerzes schwer zu bestimmen. In diesem Fall werden Schmerzmittel verwendet. Eine Blockade der Osteochondrose der Lendenwirbelsäule oder einer anderen Abteilung, die dem Patienten keine Erleichterung bringt, signalisiert den Verlauf einer anderen Krankheit, die eine Schmerzquelle darstellt. In diesem Fall ist eine weitere Diagnose erforderlich, um die Ursache des Schmerzes zu bestimmen..

Methodenbeschreibung

Eine medizinische Blockade bei Osteochondrose wird in Fällen verschrieben, in denen Patienten starke Schmerzen haben, einschließlich sogar Schlafstörungen. Eine solche Behandlung ist für alle Arten und Lokalisationen der Osteochondrose der Wirbelsäule anwendbar..

Eine ähnliche Behandlungstechnik ist in den GUS-Ländern üblich, wird jedoch in Europa oder den USA selten angewendet. Der Hauptgrund ist nur eine vorübergehende Abnahme der Schwere des Schmerzsyndroms, aber am Ende der Wirkung der Medikamente kehren die Schmerzen zurück.


Blockade bei Osteochondrose der Wirbelsäule

Es gibt auch therapeutische Blockaden mit Kortikosteroiden und entzündungshemmenden Medikamenten. Sie werden selten und nur bei schweren Formen der Osteochondrose eingesetzt, die häufig gegen andere Erkrankungen der Wirbelsäule (z. B. Skoliose) auftreten..

Analgetische Blockaden sind zur schnellen Schmerzlinderung wirksam, aber als Behandlung tendiert ihre Wirksamkeit gegen Null.

Was wird es verwendet??

Die Hauptindikation für eine Blockade bei Osteochondrose sind starke Schmerzen, die mit Hilfe oraler Schmerzmittel nicht gestoppt werden können. Die Indikation sind Schmerzen bei jeder Form von Osteochondrose..

Blockaden werden auch für alle anderen degenerativ-dystrophischen Pathologien der Wirbelsäule verwendet, die auf die eine oder andere Weise mit Osteochondrose verbunden sind. Bei infektiösen Pathologien des Bewegungsapparates werden Blockaden wegen der Gefahr der Ausbreitung einer Infektion nicht angewendet.

Es ist auch zu berücksichtigen, dass Blockaden auch bei stark auftretender Osteochondrose nur während der Exazerbationsperiode durchgeführt werden, wenn die Schmerzintensität einen Höhepunkt erreicht. Es ist nur so, dass sie eine solche Behandlung nicht durchführen und sie durch orale Schmerzmittel ersetzen (zum Beispiel werden oft Ketanov oder Paracetamol verschrieben)..

Indikationen und Kontraindikationen

Blockaden werden bei verschiedenen degenerativ-dystrophischen Erkrankungen der Wirbelsäule eingesetzt. Einfach gesagt, mit verschiedenen Formen der Osteochondrose.


Blockade bei zervikaler Osteochondrose

  1. Osteochondrose des Brustraums, des Gebärmutterhalses und der Lendenwirbelsäule.
  2. Bandscheibenvorsprung, Bandscheibenvorfall.
  3. Neuritis und Neuralgie durch Schädigung des Wirbelkanals.
  4. Herpes Zoster.
  5. Interkostale Neuralgie.
  6. Spondylarthrose der Wirbelsäule.
  7. Verschiedene Formen der Myositis.

Gegenanzeigen für dieses Verfahren sind:

  • Erkrankungen des Kreislaufsystems;
  • lokale Infektionsprozesse an der Injektionsstelle;
  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber den für die Blockade von Arzneimitteln verwendeten Komponenten;
  • arterielle Hypotonie (niedriger Blutdruck);
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Myasthenia gravis;
  • das Vorhandensein von Epilepsie-Episoden in der Vergangenheit;
  • Schwangerschaft und Stillzeit (Stillzeit);
  • Nieren- und Leberversagen, Zirrhose, Hepatitis C..

Mögliche Komplikationen

Mit der richtigen Blockade bei Osteochondrose ist die Inzidenz von Nebenwirkungen äußerst gering und beträgt ungefähr einen Fall pro 10.000 Eingriffe.


Der Mechanismus der Blockade bei Osteochondrose

Die häufigsten Komplikationen einer Wirbelsäulenblockade sind:

  1. Die Entwicklung lokaler oder systemischer (selten) allergischer Reaktionen bis hin zu anaphylaktischem Schock.
  2. Weichteilinfektion an der Injektionsstelle (die Entwicklung von Abszessen, Phlegmon ist möglich).
  3. Rückenmarksinfektion.
  4. Blutungen (massive Blutungen sind selten).
  5. Spezifische Reaktionen auf Lokalanästhesie.
  6. Spezifische Reaktionen auf die Verabreichung von Kortikosteroid-Medikamenten.
  7. Ein starker Blutdruckabfall.
  8. Herzkollaps (normalerweise, wenn das Anästhetikum versehentlich in ein Blutgefäß injiziert wird).
  9. Allgemeine Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen.

Vorteile der Methode: wem sie gezeigt wird

Die Anwendung dieses Verfahrens ist bei vielen Krankheiten möglich, die von akuten Schmerzen begleitet werden. Die Hauptindikationen für diese Behandlungsmethode:

  • Osteochondrose der Lendenwirbelsäule, des Gebärmutterhalses oder des Brustraums.
  • Protrusion oder Hernie der Bandscheibe.
  • Lumbalgie.
  • Neuralgie und Neuritis unterschiedlicher Herkunft.
  • Myositis.
  • Radikulitis.
  • Spondylarthrose der Wirbelsäule.
  • Chronischer Schmerz.


Indikationen für die Anwendung von Blockaden können Osteochondrose, Hernie und Protrusion sein.

Am häufigsten werden Novocain- oder Lidocainblockaden bei Osteochondrose und anderen Krankheiten angewendet, die eine schnelle Schmerzlinderung erfordern. Die Verwendung dieser Behandlungsmethode hat mehrere Vorteile:

  • Schnelle Schmerzlinderung.
  • Beseitigung von Krämpfen, Schwellungen und Entzündungen.
  • Verringerung des Risikos einer raschen Rückkehr der Schmerzen.
  • Minimales Risiko für Komplikationen.
  • Die Möglichkeit, den Vorgang mit einer neuen Exazerbation zu wiederholen.

Was ist eine Wirbelsäulenblockade??

Die Blockade der Wirbelsäule ist ein Verfahren, bei dem Anästhetika und Analgetika an den erforderlichen genau definierten Stellen des Körpers des Patienten verabreicht werden. Anästhetika blockieren nicht nur die Wirkung von Nervenenden, die den Problembereich betäuben, sondern reduzieren auch dessen Entzündung.

Wie jede Behandlungsmethode hat sie ihre eigenen Indikationen und Kontraindikationen und die Möglichkeit ihrer Anwendung wird nur vom behandelnden Arzt bestimmt. Medizinische Blockaden können nicht nur für die Wirbelkörper, sondern auch für jede Komponente des Bewegungsapparates einer Person durchgeführt werden.

Die Blockade ist eine vorübergehende medizinische „Abschaltung“ einer der Verbindungen des Schmerzmechanismus, die mit Hilfe spezieller Medikamente durchgeführt wird, die an bestimmten Stellen des Körpers eingeführt werden. Und nur ein spezialisierter Wirbeltier kann den Eingriff so durchführen, dass keine negativen Folgen entstehen. Die Gefahr, ein solches Behandlungsverfahren durch einen Laien durchzuführen, besteht in der Unkenntnis dieser Punkte. Eine unprofessionelle Verabreichung von Arzneimitteln kann zu irreversiblen Folgen führen.

Bei chronischen Schmerzen im Nacken und im Kopf hört der Schmerz auf, peripher zu sein und wird zu einem anhaltenden pathologischen Erregungsschwerpunkt, der sich im Gehirn bildet. Es ist schwierig, dieses Syndrom loszuwerden, und oft ist der Patient gezwungen, auf die Hilfe eines Psychotherapeuten zurückzugreifen. Dies führt nicht immer zu einem wirksamen Ergebnis, sondern führt zum Einsatz neuer Medikamente - Antidepressiva oder Antiepileptika. In solchen Fällen ist die Blockade des Plexus cervicalis der einzig mögliche Weg, um den Patienten vor anhaltendem Leiden zu bewahren.

Neben der unbestrittenen Wirksamkeit bei der Beseitigung des pathologischen Schmerzsyndroms hat die Arzneimittelblockade auch einen diagnostischen Wert: Sie ermöglicht es Ihnen, die Läsion genau zu lokalisieren und die weitere Taktik des Behandlungsprozesses zu bestimmen. Mit demselben Verfahren können Sie absolut zuverlässig feststellen, dass die Ursache des Schmerzes tatsächlich mit Pathologien der Wirbelsäule zusammenhängt und nicht durch andere Ursachen verursacht wird.

Klassifizierung der Blockade: Liste der verwendeten Medikamente

Die am häufigsten verwendete Blockade bei Osteochondrose ist Novocain, dessen Hauptwirkstoff Procain ist. Dieses Medikament hat eine geringe Toxizität, wird vom Körper fast vollständig absorbiert und innerhalb von 8 Stunden aus ihm ausgeschieden. Die Wirkung dieses Mittels tritt innerhalb von 2-3 Minuten nach seiner Verabreichung auf und dauert etwa drei Stunden. Während dieser Zeit stabilisiert sich der Zustand des Patienten, Krämpfe und Muskelverspannungen werden gelindert. Am häufigsten wird Novocain verwendet, um die Lendenwirbelsäule zu betäuben. Lidocain wird aufgrund einer Vielzahl von Nebenwirkungen weniger häufig als Novocain verwendet, hat jedoch eine stärkere Wirkung auf Schmerzen. Die Dauer des Effekts beträgt bis zu drei Stunden.


Am häufigsten wird Novocain für Blockaden verwendet..

In Kombination mit diesen Lokalanästhetika können zusätzlich Kortikosteroide - Hydrocortison, Dexamethason, Diprospan und andere - verwendet werden. Sie werden zusammen mit dem ausgewählten Schmerzmittel in einer Spritze gemischt, haben entzündungshemmende, abschwellende und antiallergische Eigenschaften.

Eine Einkomponentenblockade bei Osteochondrose der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule (unter Verwendung eines einzigen Arzneimittels) ist sicherer als eine Zwei- und Dreikomponentenblockade. Dies ist auf weniger Kontraindikationen zurückzuführen, die nur bei einem Medikament berücksichtigt werden müssen, wobei die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass Ärzte beim Mischen von zwei und drei Medikamenten und bei der Auswahl ihrer Dosierung Fehler machen. Darüber hinaus sind die Kosten für eine Einkomponentenblockade bei Osteochondrose geringer.

Unabhängig von den ausgewählten Medikamenten gegen Osteochondrose gibt es verschiedene Arten von Blockaden:

  • Rezeptorinjektionen werden in diesem Fall in die aktiven Punkte der Muskeln, Bänder und Sehnen eingebracht.
  • Gewebe (paravertebral) - Injektion in den Bereich der Weichteile neben dem betroffenen Bereich der Wirbelsäule.
  • Ganglionic - Injektionen in den Plexus von Nervenenden und Knoten.
  • Leitung - eine Injektion, die Nervenfasern blockiert.

Arten der Blockade

Die Punkte, an denen das Analgetikum injiziert wird, werden abhängig von der Position des betroffenen Bereichs ausgewählt. Eine Injektion kann an die Hals-, Brust-, Lenden- oder Sakralwirbelsäule abgegeben werden.


Der Ort und die Art der Verabreichung unterscheiden die folgenden Arten von Blockaden:

  • paravertebral - eine Injektion wird an mehreren Stellen in der Nähe der Wirbelsäule verabreicht;
  • epidural - das Arzneimittel wird in die Sakralregion direkt über dem Steißbein injiziert;
  • Sakral - eine Injektion erfolgt durch das Sakralband;
  • Leiter - Impulse, die auf Nervenfasern wirken, sind blockiert;
  • intraossär - das Arzneimittel wird in das schwammige Knochengewebe der Wirbelsäule eingebracht.

Muss ich eine Blockade machen? Die Nichteinhaltung oder Vernachlässigung der Geschäftsordnung kann zu unerwünschten Folgen mit schwerwiegenden Komplikationen führen. Vor der Durchführung müssen die Patienten eine Vereinbarung über die Durchführung von Manipulationen unterzeichnen. Normalerweise entscheidet sich eine Person für eine Blockade, wenn sie keine Schmerzen mehr ertragen kann und andere Medikamente keine Linderung bringen. Vor dem Eingriff müssen Sie einen Bissen haben, um Schwäche zu vermeiden. Nach der Injektion werden Bettruhe und Bewegungseinschränkungen angezeigt.

Mögliche Komplikationen und Kontraindikationen

Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für die Anwendung der Blockade bei Osteochondrose:

  • Blutgerinnungsstörungen.
  • Langzeitanwendung von Medikamenten, die die Blutgerinnung reduzieren.
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.
  • Blutdruckstörungen.
  • Der Verlauf einer Infektionskrankheit unterschiedlicher Herkunft.
  • Individuelle Unverträglichkeit, allergische Reaktionen.
  • Epilepsie.
  • Kindheit.
  • Leber erkrankung.
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Expertenmeinung: Die Behandlung der Osteochondrose nach der Blockademethode ist symptomatisch. Das Auftreten einer neuen Exazerbation bedeutet nicht die Unwirksamkeit der Methode: Exazerbationen der Krankheit treten auf, und dies wird als normal angesehen, da Osteochondrose eine chronische Krankheit ist. Die Anwendung der Blockade ermöglicht es, Schmerzen sofort zu lindern und die Häufigkeit ihres Auftretens zu verringern, mehr nicht.

Infolge einer Anästhesie mit einer Blockade gegen Osteochondrose können Nebenwirkungen auftreten, selbst wenn alle Kontraindikationen beobachtet werden. Der Patient kann eine spezifische Komplikation aufgrund der Wirkung der ausgewählten Medikamente, der Manifestation einer allergischen Reaktion und einer erhöhten Blutung erfahren. Durch unsachgemäße Injektion kann die Injektionsstelle infiziert werden, eine Schädigung von Weichteilen, Blutgefäßen, Nervenfasern und Muskeln ist möglich. Die Wahl eines kompetenten Spezialisten mit guten Bewertungen von anderen Patienten hilft, Komplikationen einer Blockade des unteren Rückens, der Brust- oder Halswirbelsäule zu vermeiden..

Blockade Medikamente

Patienten stellen oft die Frage: Woraus bestehen die Injektionen und wie wirken sie sich auf den Körper aus? Die Vorbereitungen für die Blockade sind in Einkomponenten- und Mehrkomponentenvorbereitungen unterteilt. Der sicherste erste Blick. Mit der Zugabe mehrerer Medikamente steigt das Risiko von allergischen Reaktionen und Nebenwirkungen.

Lokalanästhetika sind die Hauptkomponenten von Injektionen. Sie blockieren Schmerzrezeptoren und lindern schnell den Zustand des Patienten. Diese beinhalten:


Wie lange lindern Anästhetika Schmerzen? Die Dauer der analgetischen Wirkung hängt von der Art der Blockade ab. Das effektivste wird als epidural und heilig angesehen. Das Arzneimittel tritt direkt in die Läsion ein, blockiert die Impulse der Nervenwurzeln und wirkt sofort und nachhaltig. Paravertebrale Injektionen werden am häufigsten bei thorakaler und zervikaler Osteochondrose eingesetzt. Sie lindern Schmerzen schnell, haben aber eine geringere anästhetische Wirkung als das epidurale Verfahren..

Am häufigsten ist die paravertebrale Blockade mit Novocain. Es wirkt schnell und lindert Schmerzen für 2 Stunden. Verschreiben Sie keine Medikamente gegen Herz- und Leberversagen sowie gegen Arzneimittelunverträglichkeiten.

Die paravertebrale Blockade von Lidocain hat eine längere Wirkung von bis zu 3 Stunden. Niedrige Kosten machen das Medikament für verschiedene Bevölkerungsgruppen erschwinglich. Gegenanzeigen sind Bluthochdruck, schwere Lebererkrankungen, Blutungen.


Bupivacain ist ein teureres Medikament, daher sind die Patienten besorgt darüber, wie lange die analgetische Wirkung anhält. Das Medikament hat eine lange Wirkung von bis zu 5 Stunden. Es wird nicht bei Hypotonie und Erkrankungen des Nervensystems verschrieben..

Auf eine Notiz. Eine Mischung von Novocain mit Lidocain hat eine langfristige analgetische Wirkung. Medikamente verstärken sich gegenseitig.

Corticosteroid

Hormonelle Medikamente werden in Kombination mit Anästhetika eingesetzt. Sie verstärken die medizinische Wirkung, wirken entzündungshemmend und verringern das Risiko allergischer Reaktionen..

Die beliebtesten Medikamente:


Das Anästhetikum wird gründlich mit Hydrocortison gemischt und in den Rücken injiziert. Allergische Reaktionen sind möglich. Dexamethason wirkt schnell und effektiv, jedoch nur für kurze Zeit. Kenalog wird verwendet, um Schmerzen in den Gelenken und der Wirbelsäule zu stoppen. Gegenanzeigen sind Magengeschwüre, Infektionskrankheiten, Glaukom. Diprospan wirkt lange und geht perfekt mit Schmerzen um. Das Medikament wird nicht bei Diabetes, Leberversagen und Hauterkrankungen verschrieben. Alle hormonellen Medikamente sind bei Frauen in Position und stillenden Müttern sowie bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren kontraindiziert.

Wichtig. Andere Medikamente haben keine analgetische Wirkung und sind als Bestandteile zur Linderung von Entzündungen enthalten. Diese Medikamente umfassen B-Vitamine, krampflösende Mittel (Platifillin), Chondroprotektoren (Alflutop), Enzyme (Lidase).

Kontraindikationen


Die Blockade der Osteochondrose ist bei Krebs, Arrhythmie, Schwangerschaft, schlechter Blutgerinnung und Myasthenia gravis verboten.

  • Schlechte Blutgerinnbarkeit;
  • Onkologie;
  • schwerer Zustand des Patienten;
  • individuelle Drogenunverträglichkeit;
  • Epilepsie;
  • Schwangerschaft;
  • Myasthenia gravis;
  • Arrhythmie.

Bei Vorhandensein mindestens einer der Kontraindikationen ist das Verfahren strengstens untersagt. Der Arzt kann andere Behandlungsmethoden wählen und sich weigern, den wunden Punkt medizinisch zu blockieren, da der Patient sonst unvorhergesehene Folgen haben kann. Trotz der Tatsache, dass die therapeutische Blockade ein nicht-chirurgischer Eingriff ist und keine besonderen Schwierigkeiten mit sich bringt, ist es notwendig, sie mit aller Verantwortung zu behandeln.

Andere Medikamente gegen Blockade

Blockaden können neben Kortikosteroiden und Anästhetika auch Vitaminpräparate, Muskelrelaxantien und entzündungshemmende Medikamente aus der NSAID-Gruppe umfassen.

Midokalm bezieht sich auf Mittel, die Muskelfasern entspannen und so die Kompression von eingeklemmten Nerven lindern können. Es wird verwendet, um die durch Muskelkrämpfe verursachte Nervenkompression schnell zu lindern..

Movalis, Ketonal - nichtsteroidale Medikamente einer neuen Generation. Sie wirken als Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente. Die Aktion erfolgt schnell, der Schmerzanfall wird 20 Minuten nach der Verabreichung entfernt.

Traditionell verwendet, um Blockaden Diclofenac oder Voltaren durchzuführen. Dies sind alteingesessene Medikamente, die Schwellungen lindern, betäuben und Entzündungen reduzieren können..

Blockaden sind eine Zusatztherapie bei Erkrankungen der Wirbelsäule und dienen zur symptomatischen Behandlung. Die Liste der zur Behandlung von Osteochondrose verwendeten Arzneimittel umfasst Chondroprotektoren. Vertreter dieser Gruppe sind Rumalon, Alflutop. Sie tragen zur Wiederherstellung von geschädigtem Knorpel und Knochengewebe bei, indem sie die Stoffwechselprozesse in ihnen verbessern..

Zusätzlich können dem Patienten homöopathische Mittel verschrieben werden, deren brillanter Vertreter Traumeel S ist. Es aktiviert die Stoffwechselprozesse und lässt den Körper "arbeiten". Seine therapeutische Wirkung beruht auf entzündungshemmender, regenerierender und abschwellender Wirkung. Das Arzneimittel ist in Tabletten sowie in 2-ml-Ampullen zur intraartikulären Verabreichung erhältlich.

Arten von Injektionen für Osteochondrose der Wirbelsäule

Bei Injektion zur intramuskulären Verabreichung werden am häufigsten die folgenden Medikamente verwendet:

Empfohlen zum Thema:

Vasodilatator Medikamente gegen Osteochondrose des Halses

  • Analgetika;
  • Muskelrelaxantien;
  • NSAIDs;
  • B-Vitamine;
  • Kortikosteroide.


Injektionen zur Osteochondrose des Halses gelten als die wirksamste therapeutische Methode.

Von der Gruppe der Analgetika ist Metamizol-Natrium (Analgin) das häufigste Medikament. Es wird in seiner reinen Form oder in Kombination mit krampflösenden Mitteln wie Spazmalgon und Baralgin verwendet. Es sollte jedoch beachtet werden, dass das Medikament nur dazu gedacht ist, starke Schmerzen für kurze Zeit zu lindern. Nicht lange verwenden, ist eine erste Hilfe, bis die Hauptbehandlung verschrieben wird.

Aus der Gruppe der Muskelrelaxantien ist Tolperisonhydrochlorid (Midokalm, Midostadkombi, Tolperil) das wirksamste Medikament. Die Hauptwirkung des Arzneimittels zielt darauf ab, Muskelkrämpfe in der Wirbelregion zu beseitigen. Aufgrund dessen werden die Schmerzen während der Verschlimmerung der zervikalen Osteochondrose reduziert.

Wenn wir über eine Gruppe wie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente sprechen, ist die Auswahl ziemlich groß. Der Arzt entscheidet genau, welche Injektionen aus der Osteochondrose der Halswirbelsäule aus dieser Gruppe stammen. Der Arzt entscheidet anhand der Schwere des Prozesses, der Schwere des Schmerzsyndroms und des Vorhandenseins von Kontraindikationen für die Anwendung durch den Patienten. Am häufigsten werden Medikamente auf Basis von Diclofenac-Natrium und Ketolorac verschrieben. Darüber hinaus können die Namen unterschiedlich sein und der Wirkstoff ist überall gleich. Injektionen zur Osteochondrose der Halswirbelsäule auf der Basis von NSAIDs haben mehrere Wirkungen gleichzeitig. Sie lindern Schmerzen, reduzieren Anzeichen von Entzündungen und beseitigen Schwellungen..

Ein obligatorisches Element der umfassenden Behandlung der zervikalen Osteochondrose ist die Ernennung von Mitteln, die Vitamine der Gruppe B enthalten. Sie sind bei der Behandlung neurologischer Störungen sehr beliebt und bei der Osteochondrose hochwirksam. Die häufigste Kombination ist Nikotinsäure, Cyanocobalamin, Thiamin und Pyridoxin. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Milgama, Neurorubin, Neurobion.

Kortikosteroide sind bekannt für ihre starke entzündungshemmende Wirkung. Deshalb werden diese Mittel häufig bei der komplexen Behandlung der zervikalen Osteochondrose verschrieben. In der akuten Phase werden intramuskuläre Injektionen von Kortikosteroid-Medikamenten verschrieben und in Zukunft als Nachsorge für die Physiotherapie eingesetzt.


Von der Gruppe der Muskelrelaxantien ist Midokalm das wirksamste Mittel

Bewertungen

Nikolai, 52 Jahre alt, Samara: „Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal gelernt, was zervikale Osteochondrose ist. Ich wünsche solchen Schmerz nicht einmal dem Feind. Ich habe nicht sofort einen Termin bei einem Arzt bekommen, aber mir wurde sofort eine Behandlung verschrieben. In den ersten fünf Tagen wurden verschiedene Arten von Injektionen verabreicht. Sie injizierten intramuskulär Vitamine und Schmerzmittel. Am Ende des dritten Tages ließen die Schmerzen nach. “

Larisa, 46 Jahre alt, Kirov: „Die Tatsache, dass ich Osteochondrose hatte, wusste ich vorher, es gab Anzeichen. Die Verschlimmerung entwickelte sich jedoch erst vor wenigen Monaten. Am Morgen konnte ich einfach nicht aufstehen. Es war sehr schmerzhaft, selbst Schmerzmittel halfen nicht. Irgendwie bin ich in die Klinik gekommen. Der Arzt verschrieb eine Novocainblockade. Nachdem es stattgefunden hatte, fühlte ich mich wieder wie ein Mann. “

Svetlana, 56 Jahre alt, Moskau: „Ich habe eine chronische zervikale Osteochondrose. Es gibt keine starken Schmerzen, aber die Empfindungen sind sehr unangenehm, besonders wenn ich den Kopf drehe. Jedes Mal werde ich durch Injektionen von Olfen, Tolperil und Milgamma gerettet. Die Symptome verschwinden in nur einer Woche. “

So führen Sie die Operation durch


Die richtige Vorbereitungsphase

Vor Beginn des Verfahrens wird empfohlen, folgende Manipulationen durchzuführen:

  • Sterilisieren Sie das Instrument und den Raum so gründlich wie möglich.
  • Behandeln Sie die Haut im Injektionsbereich mit einem Antiseptikum.
  • Anästhesie mit mehreren Injektionen Anästhesiebereich.

Eine Mischung aus Novocain und Hydrocortison wird zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose verwendet. Zum Kochen benötigen Sie:

  • Nehmen Sie eine Spritze mit 60 g Cortison ein.
  • Novocainlösung hinzufügen;
  • alles auf einer sterilen Oberfläche mischen;
  • 10-12 ml Novocain hinzufügen.

Nach der Injektion können Sie keine scharfen Kopfbewegungen mehr ausführen: Dies führt zu einer Rückkehr des Schmerzsyndroms. Zum Befestigen des Halses mit speziellen Kragen.

Eine Blockade mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule wird ähnlich durchgeführt. Es wird zur Schädigung der Nervenplexus und zum Auftreten von Pathologien eingesetzt..

Ausführungstechniken

Bei zervikaler Osteochondrose wird eine paraverbale Blockade angewendet. Der Arzt führt die Behandlungslösung an der Stelle ein, an der sich der Krankheitsherd befindet. Dazu legt sich der Patient auf die Seite oder nimmt eine sitzende Position ein. Das Verfahren hilft, die Schmerzen schnell genug loszuwerden, aber die Wirkdauer variiert von Fall zu Fall. Wenn der Patient über einen Rücken klagt, wird eine ähnliche Methode angewendet, nur die Injektion erfolgt bereits an den Schmerzpunkten am unteren Rücken. Die Menge der verabreichten Substanz hängt vom Alter und Gewicht des Patienten ab.

Eine Alternative ist die intraneurale Operation. In diesem Fall erfolgt eine Injektion in einen der Abschnitte des Rückenmarks, die Signale von Nervenenden empfängt. Es ist üblich, Novocain, Bupivacain oder Ropivacain zu verabreichen. Die Operation ermöglicht es Ihnen, Nerven im betroffenen Bereich zu blockieren.

Bei einer Epiduralblockade wird das Medikament direkt in die Epiduralzone verabreicht, die sich in der Schutzmembran des Rückenmarks befindet. Das Ergebnis ist ein vollständiger Empfindlichkeitsverlust an der Injektionsstelle..

Indikationen für BFS oder Blockade von Facettengelenken:

Chronisch wiederkehrende Lumbalgie, Reizung der Facettengelenke, Facettensyndrom, Arthrose der Facettengelenke, Spondylarthrose, Zustand nach Bandscheibenoperation.

Wie wird die Infiltration von Facettengelenken durchgeführt??

Die lokale periartikuläre Infiltration von Facettengelenken wird unter Röntgenkontrolle in Rückenlage wie folgt durchgeführt: Eine sehr dünne Nadel, die entsprechend geschärft, unter Röntgenkontrolle und mit Millimetergenauigkeit auf das Facettengelenk gerichtet und dann mit Millimetergenauigkeit in das Gelenk eingeführt wird. Schließlich wird der Bereich um das Facettengelenk einschließlich der Gelenkkapsel infiltriert..

Unmittelbar nach Behandlungsende kann sich der Patient unabhängig und frei bewegen - ohne Einschränkungen. Sie können ohne Einschränkungen Auto fahren. Eine längere Pause nach diesem Eingriff ist nicht erforderlich, es wird jedoch empfohlen, nach dem Eingriff etwa 10 Minuten in der Klinik / Praxis zu bleiben.

Infiltrationsverfahren für Facettengelenke:

Bei der Infiltration des Facettengelenks liegt der Patient auf dem Bauch, es wird eine sterile Behandlung und Reinigung des injizierten Bereichs durchgeführt, und dann wird unter Verwendung der anatomischen Orientierungspunkte und mit Unterstützung des Bildkonverters der Injektionspunkt bestimmt. Dann werden unter örtlicher Betäubung der Haut spezielle Nadeln auf das entsprechende Facettengelenk gerichtet und eingeführt, bis sie das Gelenk erreichen. Um das sogenannte vertebralmotorische Segment entsprechend infiltrieren zu können, müssen mindestens 2 Facettengelenke infiltriert werden. So wird es später möglich sein, den Behandlungserfolg zu überwachen, die Notwendigkeit nachfolgender Behandlungsmaßnahmen zu bewerten und gegebenenfalls den Erfolg der Methode der nachfolgenden Behandlung zu bewerten - beispielsweise die stereotaktische thermische Denervierung.

Chancen und therapeutischer Erfolg der Infiltration von Facettengelenken:

Einerseits ist die periartikuläre Infiltration des Facettengelenks die beste Behandlung für akute Schmerzen und Beschwerden in den Facettengelenken sowie die erfolgreiche Behandlung der entsprechenden Dermatome der Wirbelsäule. Mit dieser Infiltrationstechnik ist es häufig möglich, akute Schmerzzustände zu stoppen, was eine ausreichende Gelegenheit für eine nachfolgende konservative Therapie bietet. Der Moment des Erreichens des schmerzlosen Intervalls dient als sogenanntes „therapeutisches Fenster“, in dem eine geeignete physiotherapeutische und Trainingsbehandlung erfolgreich durchgeführt werden kann. Darüber hinaus dient die periartikuläre Infiltration von Facettengelenken als Diagnose, mit der die Erfolgsaussichten weiterer therapeutischer Maßnahmen - beispielsweise der entsprechenden stereotaktischen thermischen Denervierung oder der anschließenden Operation - angemessen beurteilt werden können.

Komplikationen

Lokale oder systemische (seltener) allergische Reaktionen entwickeln sich, Anaphylaxie kann auftreten. Wirbelsäulenmembranen sind infiziert. Blutungen treten auf. Der Körper kann spezifisch auf ein anästhetisches, hormonelles Medikament reagieren. Ein starker Blutdruckabfall. Ein Kollaps tritt auf, wenn ein Anästhetikum in das Gefäßgewebe injiziert wird. Der Patient kann geschwächt sein, er wird krank und schwindelig.


Weichteilstrukturen können in dem Bereich infiziert werden, in dem die Schmerzen auftreten.

Unser Experte:

Dr. Hanns Harzmann

M.D..
Dr. Hanns Harzmann, Chefarzt der Deutschen Fußball-Olympiamannschaft, Bayern München. Ein zertifizierter Massagetherapeut, Physiotherapeut, Osteopath und Chirurg sind Spezialisten für die konservative und minimalinvasive Behandlung der Wirbelsäule und Verletzungen des Bewegungsapparates. Zuvor Leiter der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie am Universitätsspital München Merkmale: Eine einzigartige Kombination aus Spezialwissen und Erfahrung in der Arbeit mit dem muskulobandigen Apparat als praktizierender Masseur und Osteopath sowie langjähriger Erfahrung in der Durchführung von Wirbelsäulenoperationen als Chirurg.