Was ist eine Wirbelsäulenblockade?

Wirbelsäulenblockade - was ist das? Pathologien der Wirbelkörpergenese werden aus verschiedenen Gründen verursacht und decken verschiedene Altersgruppen ab. Zahlreiche pathologische Prozesse in der Wirbelsäule gehen mit Schmerzen einher, wodurch das normale Funktionieren einer Person unmöglich wird. Blockade von Rückenschmerzen ist eine Injektion von Anästhetika, durch die Schmerzen beseitigt werden.

Art des Schmerzes und Zweck des Verfahrens

Wenn Probleme mit der Wirbelsäule mit degenerativen und dystrophischen Veränderungen verbunden sind, kann eine Injektion in die Wirbelsäule die Ursache der Krankheit nicht heilen. Eine solche Behandlung wird die Symptome des pathologischen Prozesses vorübergehend beseitigen oder dämpfen, aber die Lebensqualität des Patienten wird sich verbessern. Der Ursprung des Schmerzes ist mit einem peripheren Fokus verbunden, der für akuten Schmerz verantwortlich ist, und einem zentralen Fokus, der chronische Schmerzen verursacht.

Periphere Schmerzen können mit Anästhetika leicht beseitigt werden. Bei Schmerzen mit zentralem Fokus liegt die Ursache des Schmerzsyndroms in den Gehirnstrukturen. Es ist schwierig, chronisch fortschreitende Schmerzen zu stoppen, manchmal benötigt der Patient psychotherapeutische Hilfe. Die Blockade der Wirbelsäule erfolgt nicht nur wegen Schmerzen, sondern auch zur Diagnose.

Die Manipulation wird von einem Arzt mit chirurgischer, orthopädischer, traumatologischer, vertebraler neurologischer oder neurologischer Qualifikation durchgeführt. Vor der Durchführung der Blockade erklärt der Arzt dem Patienten, wie das Medikament verabreicht wird, welche Konsequenzen dies hat und was nach der Manipulation zu tun ist. Vor der Manipulation stimmt der Patient dem Eingriff schriftlich zu.

Arten der Blockade

Das Schmerzsyndrom kann jeden Teil der Wirbelsäule bedecken. Je nach Lage der Läsion gibt es verschiedene Arten von Blockaden. Blockade Auswirkungen ist getan:

  • Auf dem Nacken;
  • Brustbereich;
  • das Brustsegment mit der Erfassung der Lendenwirbelsäule;
  • unterer Rücken und Sakralbereich;
  • Sacrococcygeal Seite.

Sie können auch eine Blockade paravertebral setzen. Die Blockade der Halswirbelsäule erfolgt im gesamten Halswirbelsegment: von 1 bis 7 Wirbeln. Schmerzen können nicht nur am Nacken, sondern auch am gesamten Rücken beseitigt werden, es wird für eine Person leichter. Die Blockade des Brustbereichs beseitigt die Schmerzempfindlichkeit von Neuronen, die die Hände mit inneren Organen und Muskelgeweben des Körpers innervieren. Tun Sie dies in der gesamten Brustwirbelregion (von 1 bis 12 Wirbeln).

Eine thorakolumbale Blockade kann die Beine betäuben. Der innervierte Bereich, der für die Beckenmuskulatur, die Beine und einige Teile des Darmtrakts verantwortlich ist, wird weniger empfindlich. Die paravertebrale Blockade wird in einem bestimmten Nervenast durchgeführt, das Rückenmark wird nicht erfasst. Der Schmerz wird an einem Teil des Körpers beseitigt, ein Anästhetikum wird in den Bereich der paravertebralen Achse injiziert.

Es befindet sich auf der Ebene der transversalen Wirbelprozesse. Die analgetische Wirkung erstreckt sich auch auf die paravertebrale Region. Diese Blockade des Rückens wird durchgeführt:

  • Intradermal.
  • Subkutan.
  • Intramuskulär.
  • Perineural.

Die intra- und subkutane Blockade betäubt die Epithelschicht an der Wirbelsäule. Bei intramuskulärer Analgesie entspannen sich die entzündeten Myofasern. Der perineurale Typ der Analgesie deaktiviert die Empfindlichkeit des betroffenen Neurons. Eine Blockade kann transforaminal entlang der Injektionszone erfolgen, dh das Arzneimittel wird in den Bereich injiziert, in dem die Neuronen die Wirbelsäule verlassen, intralaminar, dh das Arzneimittel wird in der Mitte zwischen den Wirbelprozessen verabreicht.

Nach dem Spektrum der Arzneimittelexposition sind Blockaden:

  • Betäuben.
  • Antiphlogistikum.
  • Gemischt.

Durch die Wirkung auf die Struktur von Neuronen ist der Blockadeeffekt:

  • Gewebe, in das das Arzneimittel in das paravertebrale Gewebe injiziert wird;
  • Rezeptor, bei dem das Medikament punktuell in die Muskeln und Bänder injiziert wird;
  • Ganglion, bei dem die Injektion in einem Knoten oder Plexus durchgeführt wird;
  • Dirigent, in dem Neuronen blockiert sind.

Charakterisierung von Anästhetika

Anästhetika eliminieren alle Arten von Empfindlichkeit in dem Bereich, in dem sie verabreicht werden. Dieser Effekt ist auf die Blockierung der Natriumkanäle des Nervengewebes zurückzuführen, die für die Impulsleitung erforderlich sind. Die Anästhesie wird mit Lidocain, Novocain, Ultracaine und anderen Medikamenten durchgeführt. Die Weiterleitung von Nervenimpulsen verlangsamt sich, der Patient spürt nicht nur keine Schmerzen mehr, sondern andere Arten von Empfindlichkeit werden eliminiert.

Die Dosis des Arzneimittels mit seiner Konzentration wird vom Arzt individuell festgelegt. Oft wird eine Anästhesie mit Novocaine durchgeführt. Die Schmerzen lassen 5 Minuten nach Verabreichung des Arzneimittels nach und klingen ab. Die anästhetische Wirkung dauert ca. 2 Stunden. Die Lidocain-Exposition dauert ungefähr 3 Stunden. Die Wirkung von Bupivacain (Markain) tritt nach 10 oder 20 Minuten auf, hält jedoch etwa 5 Stunden an. Es wirkt sich negativ auf Herz und Blutgefäße aus.

Glukokortikosteroide sind synthetisierte Analoga der hormonellen Nebennieren. Diese Medikamente beseitigen gut den Entzündungsprozess, reduzieren Schwellungen, lindern Schmerzen. Wenn sie in die Gelenke eingeführt werden, verschwinden die Schmerzen für eine lange Zeit. Sie werden mit Anästhetika kombiniert. Darüber hinaus verhindern Hormone mögliche Allergien gegen Anästhetika..

Mit vertebrogenen Pathologien behandeln sie:

  • Hydrocortison. Eine Suspension dieses Arzneimittels wird mit einem anderen Schmerzmittel gemischt..
  • Dexamethason. Der Patient wird sich sofort besser fühlen, aber dieser Effekt wird kurz sein.
  • Depot-Medrol. Langzeitwirkstoff.
  • Diprospan. Das Medikament kann in die Gelenkhöhle injiziert werden. Wird häufig bei Zwischenwirbelhernien eingesetzt..
  • Kenalog. Langzeitbelichtung.

Beim Blockieren mit vielen Komponenten wird eine zusätzliche Anwendung angezeigt:

  • Adrenalin.
  • B-Vitamine.
  • Beruhigungsmittel.
  • Antispasmodika.
  • Chondroprotektoren.
  • Muskelrelaxantien.

Wenn Blockade angezeigt wird?

Das Verfahren wird zu Diagnosezwecken angezeigt. Arzt, um die Ursache des Schmerzsyndroms festzustellen, kann eine Blockade setzen. Nachdem das Arzneimittel zu wirken begonnen hat, können Sie die Schmerzquelle bestimmen. Der Schmerz kann einen vertebrogenen Ursprung haben oder ein pathologischer Prozess tritt in den inneren Organen auf. Wenn die Injektion vorteilhaft ist und die Wirbelsäule nicht schmerzt, wird der Schmerz durch eine Wirbelpathologie verursacht.

Blockade-Anästhesie wird in Abwesenheit der Wirkung von Tabletten angewendet, mit Herpes zoster, Muskelentzündung, fortgeschrittenen Degenerationsprozessen und Degeneration der Bandscheiben zwischen den Wirbeln, Vorsprüngen und Zwischenwirbelhernien, Spondylarthrose, Neuralgie. Wie oft werden Rückenschmerzen gehen?

Eine Injektion mit einem Anästhetikum wirkt sich in der Regel unmittelbar nach dem ersten Eingriff positiv aus. In schweren Fällen wird das Medikament 2-15 mal verabreicht. Die therapeutische Wirkung wird so schnell wie möglich eintreten. Die neuesten Medikamente beseitigen nicht nur Schmerzen, sondern lindern auch Schwellungen und reduzieren Entzündungen durch Krämpfe.

An wen wird das Verfahren nicht durchgeführt?

Nicht manipulieren:

  • mit beeinträchtigter Blutgerinnungsfähigkeit;
  • akute Infektionen;
  • Entzündung an der Injektionsstelle;
  • Bewusstlosigkeit und in ernstem Zustand des Patienten;
  • hohe Wahrscheinlichkeit einer Arzneimittelallergie;
  • schwere Pathologien des Herzens und der Blutgefäße;
  • Myasthenia gravis;
  • Hypotonie;
  • epileptische Anfälle und andere Pathologien des Zentralnervensystems;
  • psychische Störungen;
  • Alter der Kinder;
  • eine schwangere Frau;
  • Nieren- und Leberfunktionsstörungen;
  • Wirbelsäulentuberkulose;
  • Diabetes Mellitus;
  • osteoporotische Veränderungen.

Durchführung bestimmter Arten von Blockaden

Bei einer Gelenkblockade an den Bogengelenken erfolgt die Injektion auf Höhe der lumbosakralen Wirbelsäule. Diese Blockade gegen Schmerzen im unteren Rücken wird mit Spondylarthrose des unteren Rückens durchgeführt. Die Punktionsmethode wird individuell für den Patienten ausgewählt. Wenn die Ausrichtung normal ist (die Frontalebene mit einem Winkel von nicht mehr als 45 °), wird das Gelenk in der folgenden Reihenfolge durchstochen.

Die Einführung der Nadel beträgt 1,5 Fingerdurchmesser von der Achse jedes Dornfortsatzes des Segments. Die Nadel wird eingeführt, bis ihre Spitze am Knochen anliegt. Dann dreht sich der Patient in einem Winkel, der der Ausrichtung des Gelenkspaltes entspricht. Wenn die Ausrichtung mit der Flugbahn der Nadel übereinstimmt, wird die Nadel nicht mehr als 1 oder 2 mm in den Gelenkhohlraum gedrückt.

Der Patient wird in Rückenlage an der lateralen Seite oder in der Bauchzone punktiert, sein unterer Rücken sollte gebeugt sein. Mit dem Einführen der Nadel werden entlang der Unterseite des Dornfortsatzes orientiert, was der Schädigung der Gelenkfläche entspricht. Das Ende der Nadel wird in das Gelenk eingeführt, so dass der Knorpel des oben befindlichen Gelenkfortsatzes im Vordergrund steht. Dann wird ein Anästhetikum mit einem Kortikosteroid von nicht mehr als 3 ml verabreicht. Die Länge der Nadel sollte 12 cm nicht unterschreiten.

Bei einer paravertebralen Blockade wird die Injektionsstelle mit einem Antiseptikum vor der Manipulation desinfiziert. Die Injektion erfolgt mit einer dünnen Nadel in 4 Bereichen (in der Nähe der Dornfortsätze). Dann wird mit Hilfe einer verdickten Nadel eine Lidocainlösung eingeführt. Die Nadel wird langsam und vollständig eingeführt. Überwachen Sie die Einhaltung der Dosierung. Diese Art der Blockade-Analgesie wird bei anderen Methoden zur Behandlung der Lendenwirbelsäule angewendet. In Myofasern und Bänder injizierte Anästhesielösung.

Vor der Anästhesie des Ischiasnervs mit einer antiseptischen Lösung wird der Bereich behandelt, in dem die Injektion durchgeführt wird. Eine schichtweise Gewebeinfiltration wird durchgeführt, wenn sich die Nadel zur Nervenfaser bewegt. Anästhesiert mit Novocain und Hydrocortison. Lesen Sie mehr über Ischiasnervblockade in diesem Artikel..

Komplikationen

Manchmal entwickeln sich komplizierte Bedingungen. Es kann zu Blutungen kommen, eine Infektion tritt auf, der Erreger kann sich auf die Membranen des Rückenmarks ausbreiten. Weichteilstrukturen können auch durch unsachgemäß durchgeführte Manipulationen verletzt werden, und es kann immer noch eine Allergie gegen die Bestandteile des Arzneimittels auftreten. Wenn eine Gefäßschädigung auftritt, beginnt eine toxische Anästhesie, das Herz des Patienten kann stehen bleiben und die Verabreichung von Glukokortikoiden führt zu Schmerzen, Anaphylaxie tritt auf.

Neurologische Symptome können aufgrund der Tatsache auftreten, dass die Nadel mit den Nerven in Kontakt steht. Aufgrund der toxischen Wirkung des Arzneimittels kann ein Abszess auftreten. Wenn Medikamente in hohen Dosierungen eingeführt werden, werden die Vasokonstriktoren, die vom fünften bis zum elfsten Brustknoten des Grenzstamms kommen, ausgeschaltet. Dies führt zum Zusammenbruch des Patienten. Zu prophylaktischen Zwecken wird eine Koffeinlösung verabreicht..

Die Prämedikation für eine Hypotonie wird mit einer Ephedrinlösung durchgeführt. Dieser Vorgang sollte nur von einem Spezialisten durchgeführt werden. Eine Heilung mit Hilfe einer solchen Manipulation wird nicht stattfinden, nur das Schmerzsyndrom für einen bestimmten Zeitraum wird beseitigt. Es ist besser, die Krankheit zu diagnostizieren und zu behandeln, die die Beschwerden verursacht hat.

Blockade bei Rückenschmerzen

Die Lendenwirbelsäule ist eine äußerst gut geformte Struktur, die aus Knochen, Gelenken, Nerven, Bändern und Muskeln besteht und die funktionellen Eigenschaften dieses Teils der Wirbelsäule liefert. Diese komplexe Struktur ist jedoch auch anfällig für Verletzungen und Schmerzen. Schmerzen im unteren Rückenbereich können jedoch eine andere Genese haben, und eine qualitativ hochwertige Diagnose ist für die Auswahl einer bestimmten Behandlungstaktik von großer Bedeutung.

Bei der Behandlung von Rückenschmerzen werden in der Regel konservative Behandlungsmethoden wie Medikamente, Physiotherapie, Bewegungstherapie angewendet.

Die Blockade bei Rückenschmerzen ist eine der sicheren Methoden für die Behandlung und Diagnose. Wenn die Injektion in dem Bereich, in den sie injiziert wird, eine Schmerzlinderung bewirkt, ist es wahrscheinlich, dass dieser bestimmte Bereich die Ursache des Problems ist. Therapeutische Injektionen, wenn sie vorübergehend Schmerzen lindern können.

Medikamente

Die meisten Injektionen in die Wirbelsäule verwenden ein Lokalanästhetikum (Lidocain), das eine Anästhesie im Injektionsbereich verursacht.

Lidocain ist ein schnell wirkendes Medikament und wirkt nur wenige Stunden. Deshalb wird Lidocain meistens als diagnostisches Instrument und nicht als lang wirkendes Analgetikum verwendet..

Bupivacain (auch bekannt als Markain) ist eine andere Art von Anästhetikum, das zur Blockade verwendet werden kann. Es beginnt langsamer zu wirken, aber die Dauer der Anästhesie ist länger als die von Lidocain.

Cortison ist ein starkes entzündungshemmendes Steroid. Es wird normalerweise zusammen mit einem Lokalanästhetikum verabreicht, um Entzündungen im pathologischen Bereich zu reduzieren. Cortison wirkt lange und kann langsam freigesetzt werden, was mit der Zeit zu einer Schmerzlinderung führen kann. Cortison kann innerhalb weniger Tage nach der Injektion zu wirken beginnen, die Wirkung kann jedoch mehrere Monate andauern. Um die Wirkung zu verstärken, werden manchmal Cortison und Anästhetikum mit Betäubungsmitteln wie Morphin oder Fentanyl gemischt. Es gibt verschiedene Arten von Wirbelsäuleninjektionen, die ein Arzt je nach Art und Ort der Schmerzen empfehlen kann..

Arten von Injektionen

Epidurale Steroidinjektion (ESI)

ESI ist eine übliche Art der Injektion, die verschrieben wird, um bestimmte Arten von Rücken- und Nackenschmerzen zu lindern. "Epiduralraum" ist der Raum zwischen der Dura Mater und dem inneren knöchernen Teil des Wirbelkanals.

Wenn das Medikament in diesen Bereich eingeführt wird, bewegt es sich frei auf und ab der Wirbelsäule und wirkt auf die Nervenwurzeln und die äußere Hülle der Facettengelenke in der Nähe des Injektionsbereichs. Wenn sich die Injektion beispielsweise in der Lendenwirbelsäule befindet, wirkt sich das Arzneimittel normalerweise auf den gesamten unteren Teil der Wirbelsäule aus. Epidurale Injektionen werden zur Behandlung von radikulären Schmerzen eingesetzt, die durch Reizungen der Nerven verursacht werden. Diese Art von Schmerz wird normalerweise durch Hernien oder Stenosen der Wirbelsäule verursacht. Epidurale Injektionen sind auch nützlich, wenn Arthritis der Facettengelenke in verschiedenen Bereichen der Wirbelsäule ein Hauptproblem darstellt. Das Arzneimittel bedeckt die äußere Oberfläche der Gelenke und wird in die Gelenkhöhle aufgenommen. Diese Art der Injektion reduziert Entzündungen im Gelenk. Die Injektion wird manchmal auf die kleinen Nerven gerichtet, die die Gelenke versorgen. Möglicherweise benötigen Sie über mehrere Wochen eine Reihe von mehreren epiduralen Injektionen. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, eine epidurale Injektion durchzuführen:

Der Caudalblock ist eine epidurale Injektion, die durch den Sakralraum (den Raum unter der Lendenwirbelsäule in der Nähe Ihres Kreuzbeins) verabreicht wird. Die Injektion erfolgt im Epiduralraum. Diese Art der Blockade betrifft normalerweise die Spinalnerven am Ende des Spinalkanals in der Nähe des Kreuzbeins. Dieses Nervenbündel heißt Cauda Equina. Einer der Vorteile dieser Art der Injektion ist die geringere Wahrscheinlichkeit einer Punktion der Duralmembran..

  • Die transluminale Blockade ist die häufigste Methode zur Durchführung einer epiduralen Injektion. Diese Art der Injektion wird durchgeführt, indem eine Nadel zwischen zwei Wirbeln von hinten eingeführt wird. Eine Nadel wird zwischen die Dornfortsätze zweier Wirbel eingeführt.
  • Transforaminaler Block
  • Der transforaminale Ansatz ist eine sehr selektive Art von ESI im Bereich einer bestimmten Nervenwurzel. Der Foraminalkanal ist ein kleines Loch zwischen den Wirbeln, durch das die Nervenwurzeln aus dem Wirbelkanal austreten und in den Körper gelangen. Durch die Verabreichung von Medikamenten um eine bestimmte Nervenwurzel kann der Arzt feststellen, ob diese Nervenwurzel das Problem verursacht. Diese Art von ESI wird am häufigsten für diagnostische Zwecke verwendet, normalerweise im Nacken..

    Facettengelenkinjektion

    Die Facettengelenkinjektion wird verwendet, um Schmerzen im unteren Rückenbereich zu lokalisieren und zu behandeln, die durch Probleme mit diesen Gelenken verursacht werden. Diese Gelenke befinden sich an den Seiten der Wirbel in der Wirbelsäule. Sie verbinden die Wirbel miteinander und ermöglichen es der Wirbelsäule, sich flexibel zu bewegen.

    Die Facettengelenkinjektion ist wahrscheinlich der beste Weg, um das Facettensyndrom zu diagnostizieren. Gelenke, die im Röntgenbild abnormal aussehen, können tatsächlich schmerzfrei sein, während Gelenke, die normal aussehen, tatsächlich eine Schmerzquelle sein können. Dies ist ein ziemlich einfaches Verfahren mit geringem Risiko. Wenn eine Injektion in ein Facettengelenk Schmerzen blockiert, kann der Arzt sicherstellen, dass das Problem genau durch die Pathologie dieses Gelenks verursacht wird.

    Das verwendete Blockademedikament reduziert auch die Entzündung, die im Gelenk mit Arthritis und Gelenkdegeneration auftritt. Bei der Injektion des Facettengelenks ist darauf zu achten, dass die Injektion direkt in das Facettengelenk erfolgt. Für ein präzises Eindringen in das Gelenk wird mithilfe der Durchleuchtung eine Röntgenkontrolle verwendet, die es dem Arzt ermöglicht, genau in das Gelenk einzudringen.

    Es gibt zwei Arten von Facettenblockaden.

    • Interdependente Injektionen direkt in das Gelenk, um Schmerzen zu blockieren und Entzündungen zu reduzieren.
    • Nervenblockade - hilft festzustellen, ob das Gelenk wirklich eine Schmerzquelle ist, da es kleine Nerven blockiert, die mit dem Gelenk verbunden sind.

    Iliosakralgelenk-Injektionen

    Schmerzen im unteren Rückenbereich sind häufig mit Problemen in den Iliosakralgelenken verbunden. Manchmal kann eine Injektion von Lidocain in dieses Gelenk Ihrem Arzt helfen, festzustellen, ob er eine Schmerzquelle ist. Wenn der Schmerz nach der Injektion des Anästhetikums in das Gelenk nicht verschwindet, hat der Schmerz höchstwahrscheinlich einen anderen Grund. Wenn der Schmerz jedoch sofort verschwindet, deutet dies darauf hin, dass das Problem bei diesem Gelenk liegt. In diesem Fall kann der Arzt auch Cortison in das Gelenk injizieren, bevor die Nadel entfernt wird. Cortison wird hinzugefügt, um Entzündungen durch Arthritis zu behandeln. Die Injektion lindert normalerweise vorübergehend mehrere Wochen oder Monate. In der Regel werden Injektionen in die CP-Verbindung unter visueller Kontrolle mit fluoroskopischen Geräten oder Computertomographie durchgeführt.

    Differenzielle Injektion der unteren Extremitäten

    Verschiedene Arten von Injektionen in bestimmten Bereichen der unteren Extremitäten können Ihrem Arzt helfen, die Ursache der Schmerzen zu finden. Die Schmerzen, die aufgrund von Problemen mit dem Rücken und den Wirbelnerven auftreten, können viele andere Pathologien imitieren. Manchmal ist es unmöglich festzustellen, ob Schmerzen mit Problemen in der Wirbelsäule verbunden sind oder durch eine Pathologie des Hüftgelenks, des Knies oder des Fußes verursacht werden. Um festzustellen, ob eines der Gelenke der unteren Extremität, wie z. B. ein Knie oder ein Oberschenkel, Rückenschmerzen verursacht, kann der Arzt empfehlen, Medikamente wie Lidocain in die Gelenke zu injizieren, um den Bereich zu betäuben. Wenn nach der Verabreichung von Lidocain der Schmerz verschwindet, dann höchstwahrscheinlich die Schmerzquelle in diesem Gelenk und nicht in der Wirbelsäule.

    Risiken im Zusammenhang mit Wirbelsäuleninjektionen

    Bei bestimmten Erkrankungen kann der Arzt entscheiden, dass eine Injektion der Wirbelsäule nicht empfohlen wird..

    • Blutgerinnungsstörung. Wenn der Patient zu starken Blutungen neigt oder eine gerinnungshemmende Therapie erhält, sind Wirbelsäuleninjektionen sehr riskant. Der Arzt kann den Patienten auffordern, die Einnahme von Medikamenten wie Aspirin und Ibuprofen fünf Tage vor der Injektion abzubrechen, da diese die Blutgerinnung beeinflussen..
    • Das Vorhandensein einer lokalen oder systemischen Infektion kann das Risiko einer Ausbreitung der Infektion auf die Wirbelsäule erheblich erhöhen und eine Meningitis (Entzündung der Meningen) verursachen. Daher müssen Patienten ihren Arzt immer informieren, wenn sie Wunden, Furunkel oder Hautausschläge in einem Bereich des Körpers infiziert haben. Wirbelsäuleninjektionen sind normalerweise ein elektives Verfahren, das Patienten ohne lebensbedrohliche Bedingungen angeboten wird. Patienten mit instabilen Erkrankungen müssen ihre Krankheit behandeln, bevor geplante Injektionen verschrieben werden..

    Risiken im Zusammenhang mit einer epiduralen Blockade

    Der Arzt kann dem Patienten empfehlen, keine epiduralen Injektionen zu erhalten, wenn er Anomalien im epiduralen Raum der Wirbelsäule aufweist. Solche Anomalien können angeboren sein oder auf eine frühere Wirbelsäulenoperation zurückzuführen sein, nach der sich Narben gebildet haben.

    Das Vorhandensein einer Infektion ist auch eine Kontraindikation für eine epidurale Injektion. Das Injizieren von Steroiden wie Cortison kann die Fähigkeit des Körpers zur Bekämpfung von Infektionen beeinträchtigen. Cortison sollte nicht angewendet werden, wenn eine ernsthafte Infektion im Körper vorliegt. Das Vorhandensein von Diabetes oder Herzinsuffizienz ist eine Kontraindikation für eine Blockade.

    Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

    Bestimmte Vorsichtsmaßnahmen müssen berücksichtigt werden, bevor Wirbelsäuleninjektionen verschrieben werden:

    • Wenn der Patient regelmäßig plättchenhemmende Medikamente wie Aspirin oder NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente) einnimmt, besteht ein erhöhtes Blutungsrisiko und er kann nicht für eine Wirbelsäuleninjektion in Frage kommen.
    • Wenn der Patient überempfindlich ist oder bestimmte Allergien gegen Arzneimittel hat, kann er unerwünschte Reaktionen auf die während der Injektion verwendeten Arzneimittel haben. Der Patient muss dem Arzt eine Liste aller Allergien vorlegen.
    • Wenn der Patient eine Begleiterkrankung hat, sollte er mit dem Arzt die Risiken von Wirbelsäuleninjektionen besprechen. Beispielsweise kann es bei Patienten mit Diabetes nach Injektion von Cortison zu einem Anstieg des Blutzuckers kommen. Bei Patienten mit Herzinsuffizienz, Nierenversagen, Bluthochdruck oder Herzerkrankungen können einige Tage nach der Injektion Probleme aufgrund von Flüssigkeitsretentionseffekten auftreten.

    Was ist eine Wirbelsäulenblockade??

    Die Blockade der Wirbelsäule wird als wirksame Methode zur Beseitigung des Hauptsymptoms von Rückenerkrankungen - Schmerzen - eingesetzt. Starke Schmerzen sind mit Pathologien in der Wirbelsäule verbunden, bei denen eine Verletzung des Nervs der Wirbelsäule vorliegt. Ein solches Verfahren ist keine Methode zur Behandlung von Rückenerkrankungen, sondern nur eine Möglichkeit, Schmerzen zu lindern.

    Für die Wirbelsäule ist eine Injektion kein einfaches Verfahren, daher greifen sie nur als letztes Mittel zur Blockade, wenn einfache Methoden zur Behandlung des Schmerzsyndroms nicht helfen.

    Der Schmerz des strangulierten Nervs wird in Abhängigkeit von dem betroffenen Nerv und seiner Innervation in der Extremität gegeben. Bei chronischen Schmerzen entwickelt sich in der Großhirnrinde ein zentraler Entzündungsherd. Es ist bereits unmöglich, eine solche Läsion mit dieser Methode zu entfernen, und die Behandlung muss nur mit Hilfe starker Antidepressiva und Antiepileptika erfolgen.

    Was ist eine Blockade?

    Blockade der Wirbelsäule, was diese Definition erfüllt - Blockade ist das vorübergehende Abschalten der Nervenleitung von schmerzanfälligen Fasern. Zur Blockade werden Lokalanästhetika verwendet, die die Zellleitung durch Hemmung spannungsgesteuerter Natriumkanäle blockieren. Zusätzlich zur Behandlung symptomatischer Schmerzen können Sie mit einer Injektion gegen Rückenschmerzen am genauesten bestimmen, wo der Schmerzschwerpunkt liegt. Ärzte sind nicht immer in der Lage, den Ort des Einklemmens des Nervs oder der Bandscheibe zu bestimmen. Daher bestimmt diese Methode, auf welches Segment der Wirbelsäulenschmerzen sich erstreckt.

    Bei Schmerzen in der Wirbelsäule wird durch die Einführung eines Anästhetikums das Schmerzsyndrom sofort ausgeschaltet.

    Geschieht dies nicht, sollten sich die Ärzte anderen diagnostischen Methoden zuwenden, da die Ursache der Schmerzen eine völlig andere Pathologie ist. Die therapeutische Blockade der Wirbelsäule wird ausschließlich von einem Arzt mit höherer medizinischer Ausbildung durchgeführt. Diese Manipulation erfordert spezielle Kenntnisse der Anatomie und Topographie der Wirbelwirbelsäule und wird daher hauptsächlich in neurologischen, neurochirurgischen und Traumaabteilungen durchgeführt.

    Da das Rückenmark extrem ungeschützt vor äußeren Bedrohungen in Form von Bakterien und Viren ist, wird die medizinische Blockade der Wirbelsäule notwendigerweise mit sterilen Handschuhen durchgeführt, und die Blockade der Wirbelsäule erfolgt im Operationssaal oder in einem sterilen Behandlungsraum. Im Allgemeinen ähnelt der Prozess selbst einer Punktion der Lendenwirbelsäule, mit dem Unterschied, dass der Patient auf dem Bauch und nicht auf der Seite liegt und eine Injektion nicht unbedingt im unteren Rückenbereich erfolgt.

    Die Blockade von Rückenschmerzen als Kampfmethode hat mehrere Vorteile. Erstens liefert es ein extrem schnelles Ergebnis für den Patienten und lindert Schmerzen. Das Verfahren hat keine langfristigen Konsequenzen für eine Person, so dass es wiederholt durchgeführt werden kann, wodurch die Symptome wirksam bekämpft werden.

    Einige Arzneimittel in der Lösung wirken auch entzündungshemmend, beispielsweise Glukokortikosteroide. Sie wirken auf das Immunsystem und reduzieren die Menge an Histamin, die im Gewebe freigesetzt wird, was der Entwicklung von Entzündungen entgegenwirkt.

    In keinem Fall sollten Sie versuchen, zu Hause selbst eine Blockade zu machen, insbesondere ohne angemessene Ausbildung, selbst wenn Sie wissen, wie man blockiert. Eine falsche Injektion kann zu einem Verlust der Wirbelsäulenfunktion, Viruserkrankungen des Rückenmarks, einer Verschlechterung des Zustands des Patienten, Myelitis, Enzephalitis und Meningitis führen.

    Indikationen für die Blockade

    Da die Blockade das Hauptziel hat - die Beseitigung von Schmerzen, ist die Indikation akuter Schmerz mit:

    • Osteochondrose;
    • Scheibenvorsprung;
    • Zwischenwirbelhernie;
    • Interkostale Neuralgie;
    • Neuralgie der empfindlichen Nerven des Rückens;
    • Myositis;
    • Spondylarthrose.

    Die häufigste Indikation sind degenerative dystrophische Erkrankungen der Wirbelsäule. Nach den Empfehlungen ist es unmöglich, das Verfahren öfter als viermal im Jahr durchzuführen. Manchmal werden Blockaden in Kursen von 10-15 Injektionen verschrieben, die in einem Intervall von 5-6 Tagen durchgeführt werden. Dies eliminiert die mögliche Bildung einer Schmerzläsion in den kortikalen Teilen der Hemisphären..

    Arten der Blockade

    Je nach Lage des Schmerzschwerpunkts werden folgende Arten der Blockade der Wirbelsäule unterschieden:

    • Gebärmutterhalsblockade;
    • Brustblockade;
    • Thorakolumbaler Block;
    • Sacro-Lumbalblock;
    • Steißbeinblockade;
    • Paravertebrale Blockade.

    Cervical und Thorax

    Der Name der Blockade kommt direkt von ihrem Standort. Cervical werden auf der Ebene von 1-7 Cervicalwirbeln hergestellt. Durch die Blockade des darüber liegenden Wirbels können Sie nicht nur Schmerzen in Höhe des Halses, sondern auch in der gesamten Wirbelsäule beseitigen. Thorax kann Schmerzsyndrome von Nerven lindern, die für die oberen Gliedmaßen, inneren Organe und die Innervation der Muskeln des Körpers verantwortlich sind. Sie befinden sich in Höhe von 1-12 Brustwirbeln, sodass Sie diese Bereiche betäuben können.

    Thoraco-Lendenwirbelsäule

    Durch die thorakolumbale Blockade können Sie die unteren Extremitäten betäuben, da die Innervation, die auf ihrer Ebene stattfindet, für die Muskeln des Beckens, der unteren Extremitäten und einiger Teile des Darms verantwortlich ist. Die Blockaden, die unterhalb des Übergangs der Brustwirbel zur Lendenwirbelsäule vorgenommen werden, haben größtenteils einen diagnostischen Zweck - die Blockade der Lendenwirbelsäule und des Steißbeinblocks.

    Paravertebral

    Paravertebrale Blockaden werden in einem separaten Zweig des Nervs platziert, ohne das gesamte Rückenmark zu beeinträchtigen. Auf diese Weise können Sie nur eine Körperhälfte betäuben, was manchmal sowohl zur Schmerzlinderung als auch zur Diagnose von Schäden an Muskeln, Gelenken oder Nerven ausreicht. Das Verfahren wird durchgeführt, indem ein Anästhetikum in den Bereich der paravertebralen Linie eingeführt wird. Diese Linie befindet sich auf der Ebene der Querfortsätze der Wirbel. Das Konzept der paravertebralen Blockade bedeutet nicht nur eine Blockade der paravertebralen Linie, sondern auch eine Blockade, die nicht in der Wirbelsäule selbst, sondern im angrenzenden Bereich erzeugt wird.

    In diesem Fall kann die paravertebrale Blockade unterteilt werden in:

    • Intradermal;
    • Subkutan
    • Intramuskulär
    • Perineural oder radikulär.

    Neben den oben genannten Blockadetypen werden sie von der Injektionsstelle des Anästhetikums aus aufgerufen. Intradermal und subkutan können die Epithelschichten in der Wirbelsäule betäuben. Intramuskulär führt zur Entspannung angespannter und entzündeter Muskeln, wirkt blutdrucksenkend und lindert Schmerzen. Perineural zur Deaktivierung des Nervs des Patienten.

    Medikamente gegen Blockade

    Lösungen von Novocain und Lidocain werden als Hauptblockademedikament verwendet..

    Sie unterbrechen die Leitung eines Nervenimpulses entlang des Nervs, indem sie die Natrium-Wirkkanäle hemmen. Zusätzlich zu diesen Arzneimitteln können Glukokortikosteroid-Arzneimittel verwendet werden, deren Zweck darin besteht, Entzündungen in geschädigten Gelenken zu reduzieren. Separat werden sie nicht ohne Lidocain oder Novocain verwendet, da sie keine ausgeprägte analgetische Wirkung haben. Je nach Schädigung und sich entwickelnder Pathologie werden auch Vitamine, Lidasen, ATP oder Thrombolysine verwendet.

    Gegenanzeigen zur Blockade

    Alle Kontraindikationen werden durch die Art der Pathologie des Rückens abgestoßen. Beziehen Sie sich auf die häufigsten Kontraindikationen:

    • Blutungen durch Hämophilie, Blutplättchenmangel, Pathologie der Hämatopoese, Einnahme von Antikoagulanzien;
    • Infektionen im Körper;
    • Mangel an Bewusstsein;
    • Empfindlichkeit gegenüber gebrauchten Lösungen bei Blockade;
    • Pathologien des Herzens und des Herzmuskels;
    • Myasthenia gravis;
    • Hypotonisches Gefäß;
    • Epilepsie;
    • Geisteskrankheit
    • Läsionen der Leber;
    • Schwangerschaft.

    Bei der Blockade werden die Gewebe zerrissen, es bilden sich Blutungen. Wenn das Blut des Patienten nicht schnell genug gerinnt, gelangt das Blut in die Höhle des Rückenmarks und schädigt das Nervengewebe. Ebenso dringen Infektionen in das Rückenmark ein und zerstören das Gewebe..

    Bewusstsein ist für diagnostische Zwecke wichtig. Darüber hinaus ist es ohne Bewusstsein unmöglich, den Zustand des Rückenmarks zu beurteilen und eine Diagnose zu stellen. Die Empfindlichkeit gegenüber Medikamenten ist die Hauptkontraindikation - ein anaphylaktischer Schock bedroht das Leben des Patienten. Anästhetika beeinflussen die Herzfrequenz und das Herz. Wenn bei ihm Probleme auftreten, muss eine andere Methode zur Schmerzlinderung gefunden werden. Gleiches gilt für vaskuläre Hypotonie und Myasthenia gravis. Epilepsie ist eine Folge der Bildung eines schmerzhaften Fokus im Gehirn, daher ist es notwendig, dies bei der Einstellung einer Blockade zu berücksichtigen.

    Die injizierten Medikamente werden von der Leber metabolisiert, daher ist es aufgrund ihrer Unterfunktion notwendig, die Dosis korrekt zu berechnen, um keine negativen Folgen für Gelbsucht zu haben.

    Komplikationen

    Das Verfahren schließt die Entwicklung von Komplikationen nicht aus. Dazu gehören Blutungen, Infektionen an der Einstichstelle, Schäden an den Hirnhäuten. Bei Durchführung durch einen unerfahrenen Arzt oder ohne ein angemessenes Maß an Genauigkeit ist eine Schädigung der Weichteile des Rückens möglich. Ein solcher Schaden führt zur Entwicklung unerwünschter Seitensyndrome. Dies ist eine weitere strenge Indikation für das Verfahren nur in medizinischen Einrichtungen unter Anleitung eines Arztes. Auch hier gilt der anaphylaktische Schock. Eine solche Manifestation erfordert ein dringendes Eingreifen der Ärzte, um den Tod des Patienten zu verhindern.

    Komplikationen sind mit der Einführung von Anästhetika und Kortikosteroiden möglich. Die Reaktion des Körpers wird mit einer intrakutanen Testinjektion untersucht. Aber die Medikamente selbst reagieren negativ. Anästhetika beeinflussen das Herz und Kortikosteroide haben eine schwächende Immunantwort. Sie müssen verstehen, dass das Verfahren komplex ist und nur von einem Spezialisten durchgeführt wird. Eine falsch verabreichte Injektion und ihre Komplikationen können das Leben einer Person gefährden. Sei dir deiner Handlungen bewusst.

    Ich rate Ihnen, weitere Artikel zum Thema zu lesen

    Verfasser: Petr Vladimirovich Nikolaev

    Der Arzt ist manueller Therapeut, orthopädischer Traumatologe und Ozontherapeut. Expositionsmethoden: Osteopathie, postisometrische Entspannung, intraartikuläre Injektionen, weiche manuelle Technik, Tiefengewebemassage, analgetische Technik, Kraniotherapie, Akupunktur, intraartikuläre Arzneimittelverabreichung.

    Warum tut der Rücken in den Nieren weh?

    Rückenschmerzen nach Epiduralanästhesie - was tun??

    Behandlung von Rücken und Wirbelsäule zu Hause

    Tinea Schmerzen im Magen und Rücken

    Blockierende Schmerzen bei Osteochondrose der Lendenwirbelsäule durch Blockade

    Wenn Pillen, Salben und konservative Methoden keine signifikante Linderung von Rückenschmerzen bringen, werden Injektionen verschrieben. Die Blockade der Lendenwirbelsäule ist ein Verfahren zur Einführung von Anästhetika, Kortikosteroiden und anderen Medikamenten direkt zur Schmerzlokalisation. Mit dieser Methode können Sie Schmerzen bei Osteochondrose sofort beseitigen..

    Wenn eine Blockade vorgeschrieben ist, sind die Vorteile des Verfahrens

    Fachleute, die an der Behandlung der Wirbelsäule beteiligt sind, sind der Ansicht, dass akute Schmerzen in der Lendenwirbelsäule mit Hilfe einer Blockade sofort gestoppt werden sollten. Manipulation wird für die folgenden Krankheiten verschrieben:

    • Osteochondrose der Lendenwirbelsäule;
    • Zwischenwirbelvorsprung (Vorsprung) der Bandscheibe;
    • Neuritis, mit dem Wirbelkanal verbundene Neuralgie;
    • Interkostalnervreizung (Neuralgie);
    • Muskelentzündung (Myositis);
    • Spondylarthrose der Wirbelsäule (Wirbelsäulenerkrankung).

    Ein ähnliches Verfahren wird häufig auf der ganzen Welt praktiziert und ausschließlich von Spezialisten mit engem Profil (Vertebrologe, Neurologe, Neurochirurg, Orthopäde, Neuropathologe) durchgeführt, die sich mit dieser Technik auskennen. Die Blockade dient nicht nur der Schmerzbeseitigung, sondern auch einer genaueren Diagnose..

    Mit der Einführung von Medikamenten werden die Natriumkanäle der Nervenenden blockiert, ihre Fähigkeit, Schmerzsignale an das Gehirn zu leiten, geht verloren. Die Dauer einer solchen Sperre hängt von folgenden Faktoren ab:

    1. Art des Arzneimittels. Der Schmerz mit der Einführung von Novocain verschwindet für ca. 3 Wochen, Steroid-Medikamente sorgen für diesen Effekt für mehrere Monate.
    2. Merkmale des Körpers. Jeder Patient reagiert unterschiedlich auf die Blockade..
    3. Die Häufigkeit des Verfahrens. Bei häufiger Blockade nimmt die Anfälligkeit des Körpers für die in den Präparaten enthaltenen Bestandteile ab. In diesem Fall ändert der Arzt entweder das Medikament oder die Dosierung. Glucocorticoide werden normalerweise Novocain zugesetzt..

    Blockade ist ein wirksames Verfahren, das im Vergleich zu anderen Einflüssen eine Reihe von Vorteilen hat:

    • Wenn eine sofortige und dauerhafte Wirkung erzielt wird, gelangt das Arzneimittel direkt an den Ort der Schmerzquelle, wodurch die Konzentration des Wirkstoffs nicht verloren geht.
    • Aufgrund der lokalen Verabreichung des Arzneimittels wird die Nebenwirkung auf ein Maximum minimiert.
    • Muskelkrampf, Ödeme werden gelindert, der Stoffwechsel wird normalisiert;
    • Manipulationen können wiederholt durchgeführt werden.

    Medikamente zur Blockade der Osteochondrose

    Ein Arzneimittel wird durch eine Spritze in die lokale Schmerzstelle injiziert. Für Blockaden gelten:

    • Einkomponentenpräparate (es wird nur ein Arzneimittel eingenommen);
    • Zweikomponenten (Lösung von zwei Arzneimitteln);
    • Mehrkomponenten (verwenden Sie drei oder mehr Medikamente gleichzeitig).

    In der Blockade verwendete Lokalanästhetika wie Novocain, Marcain und Lidocain werden sowohl unabhängig als auch als Teil von Zweikomponenten- und Mehrkomponenteninjektionen eingesetzt. Die Hauptwirkung dieser Medikamente ist die Beseitigung des Schmerzreflexes..

    • Novocain ist in verschiedenen Bereichen weit verbreitet. Die Wirkung der Novocaininjektion wird nach 2-3 Minuten erreicht und dauert etwa 2-3 Stunden. Das Arzneimittel wird nach 8 Stunden vollständig ausgeschieden.
    • Lidocain - bietet eine stärkere Wirkung. Die Dauer des Arzneimittels beträgt bis zu 3 Stunden.
    • Markain - der Schmerz lässt nach 10-20 Minuten nach, die Expositionsdauer ist länger als die von Novocain und Lidocain, bis zu 5 Stunden.

    Bei Wirbelsäulenblockaden sind wirksam:

    • Hydrocortison wird in der Zusammensetzung mit Lidocain oder Novocain verschrieben;
    • Dexamethason wirkt schnell;
    • Depot-Medrol, verschrieben bei Myositis, Gelenkschmerzen, mit Ausnahme der Epiduralblockade.
    • Diprospan hat antiallergische, immunsuppressive, entzündungshemmende und schockhemmende Wirkungen und ist das beste Medikament zur Blockade der Lendenwirbelsäule.
    • Kenalog wirkt entzündungshemmend und abschwellend.

    Eine zusätzliche Gruppe von Medikamenten gegen Blockaden

    Die kombinierte Therapie zur Behandlung von Wirbelsäulenproblemen führt zu einem besseren Ergebnis. Daher werden zusätzlich zu den Injektionen Vitamin-, Nichtsteroid- und Hormonpräparate verschrieben.

    Zusätzlich zu den oben genannten Arzneimitteln werden andere Arzneimittel zur Blockade verwendet:

    • Diclofenac, Voltaren - gängige Medikamente, die Schmerzen lindern und Schwellungen lindern;
    • Ketonal, Kotorolak - haben analgetische und entzündungshemmende Wirkungen;
    • Midokalm - entspannt die Muskeln gut.

    Arten der therapeutischen Blockade bei lumbaler Osteochondrose

    Bei Schmerzen in der Lendenwirbelsäule werden die folgenden Arten von Blockaden durchgeführt:

    1. Rezeptor. Der Arzt markiert die Injektionspunkte mit einem Marker, Injektionen werden in Muskelgewebe, Sehnen und Bänder durchgeführt.
    2. Stoff. Die Injektion erfolgt ausschließlich in Weichteilen im Bereich des betroffenen Segments..
    3. Dirigieren. Das Medikament wird in die paranephrale Zone injiziert, wodurch die Nervensignale blockiert werden.
    4. Ganglionic. Die Injektion erfolgt in den Plexus der Nervenfasern..

    Bestehende Kontraindikationen für eine Lumbalblockade und mögliche Komplikationen

    Die Methode der Blockade bei Osteochondrose ist die Einführung von Arzneimitteln in die Triggerzonen und Bereiche der Akkumulation von Nervenprozessen.

    Die Verwendung von Lokalanästhetika ist bei folgenden Krankheiten kontraindiziert:

    • Verletzung des Herzens;
    • Blutungsneigung;
    • Hautwunden;
    • das Vorhandensein von Infektionskrankheiten;
    • chronische Osteochondrose;
    • Sinusknotenschwächesyndrom;
    • das Vorhandensein eines trioventikulären Blocks;
    • allergische Reaktionen;
    • epileptische Anfälle;
    • psychische Störungen;
    • Leberprobleme.

    Mögliche Folgen nach Blockade der Wirbelsäule:

    • Blutung;
    • die Ausbreitung der Infektion durch die Nadel;
    • die Bildung von Wunden an der Injektionsstelle;
    • allergische Reaktionen.

    Die Blockade ist eine komplexe, aber sehr effektive Manipulation. Es sollte nur von erfahrenen Ärzten durchgeführt werden, vorbehaltlich aller technischen Nuancen. Es sei daran erinnert, dass dieses Blockadeverfahren ausschließlich darauf abzielt, den Zustand des Patienten zu lindern, aber nicht therapeutisch ist und jede nachfolgende Blockade weniger wirksam ist. Während der Wirkung von Medikamenten ist es notwendig, eine Diagnose zu stellen und einen Behandlungskomplex zu entwickeln.

    Blockade bei Osteochondrose: Indikationen für die Behandlungsmethode

    80% der Weltbevölkerung leiden an einer so häufigen Wirbelsäulenerkrankung wie Osteochondrose, bei der degenerativ-dystrophische Veränderungen in den Bandscheiben und in fortgeschrittenen Fällen im Gewebe der Wirbel selbst auftreten. Die Blockade der Osteochondrose wird angewendet, um Schmerzen bei Patienten zu lindern, denen andere Behandlungsmethoden nicht helfen. Bewertungen von Experten zeigen die hohe Effizienz dieser Methode.

    Was ist Blockade bei Osteochondrose

    Eine große Anzahl von Nervenenden verläuft von der Wirbelsäule zum Kopf, zu den Gliedmaßen und zu den inneren Organen. Darüber hinaus passiert das Rückenmark die Wirbelsäule und sendet über Nervenfasern Impulse an die Großhirnrinde. Wenn in einem Teil der Wirbelsäule ein entzündlicher Prozess vorliegt, „schließt“ ein Nervenimpuls entlang der Straße Schmerzrezeptoren ein, wodurch der Patient an einem schweren Schmerzsyndrom leidet.

    Osteochondrose ist eine häufige Krankheit, von der nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Menschen im Alter von 20 bis 25 Jahren betroffen sind. Diese Pathologie entwickelt sich aus mehreren Gründen: schwere körperliche Anstrengung, Bewegungsmangel, unsachgemäßes Tragen von Gewichten, Verletzungen, Plattfüße. Fachleute unterscheiden Osteochondrose je nach Standort: zervikal (25%), thorakal (25%) und lumbosakral (50%). Die Prävention von Osteochondrose umfasst die ordnungsgemäße Organisation des Arbeitsplatzes (z. B. am Computer), körperliche Aktivität und rationelle Ernährung.

    Es gibt konservative Methoden zur Behandlung von Osteochondrose: die Verwendung oraler Medikamente (Analgin, Paracetamol), intravenöse Injektionen, die Verwendung entzündungshemmender und analgetischer Salben (Salvisar), physiotherapeutische Übungen, Massagen. Blockade wird in Fällen angewendet, in denen andere medizinische und physiotherapeutische Methoden nicht helfen. Während des Eingriffs wird eine Lösung mit bestimmten Arzneimitteln durch Injektion in den Fokus der Entzündung injiziert. Die Beseitigung von Schmerzen und Krämpfen erfolgt unmittelbar nach der Verabreichung von Medikamenten.

    Indikationen

    Eine therapeutische Blockade gegen Rückenschmerzen wird durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu lindern, Schwellungen und Muskelkrämpfe mit den folgenden Pathologien zu lindern:

    • Osteochondrose der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule;
    • Myositis, gekennzeichnet durch Entzündung des Skelettmuskels;
    • Interkostalneuralgie, bei der starke Schmerzen den Patienten daran hindern, vollständig zu atmen;
    • Vorsprung und Hernie der Bandscheibe;
    • Gürtelrose, deren Erreger das Nervensystem beeinflusst;
    • Arthrose der Zwischenwirbelgelenke;
    • Neuralgie und Neuritis aufgrund von Pathologien der Wirbelsäule.

    Mit dem richtigen und professionellen Manipulationsansatz wird das Risiko von Komplikationen minimiert und ein schnelles und zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. Das Verfahren hat eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung, jedoch keine spezifische therapeutische Wirkung. Sie kann bei dringenden Bedarf mit bestimmten Einschränkungen mehrmals im Jahr wiederholt werden.

    Wie funktioniert es

    Eine Nervenzelle überträgt den Impuls nach dem Prinzip der Potentialdifferenz direkt im und im umgebenden Raum. In einem ruhigen Zustand ist es negativ geladen, aber bei Anregung (oder Verletzung) öffnen sich Natriumkanäle, die positiv geladene Natriummoleküle „zulassen“, wodurch sich die Zellladung in positiv ändert. Weiter entlang der Kette überträgt der Nerv Ladung auf nachfolgende Zellen.

    Bei der Osteochondrose bilden sich Osteophyten an den Wirbeln - Wucherungen, die auf die Schnüre und Wurzeln der Spinalnerven drücken und den Beginn von Schmerzen hervorrufen. Während des Eingriffs werden an bestimmten Stellen Schmerzmittel injiziert, die die Natriumkanäle blockieren und verhindern, dass sich der Schmerz über die Nerven ausbreitet. Als diese Substanzen werden Novocain, Lidocain, Markain sowie Hilfskomponenten und einige Vitamine verwendet..

    Der Zweck des Verfahrens besteht darin, einen „Beutel“ um den entzündeten Nerv mit einem Medikament zu erstellen, das den Schmerzfokus allmählich beeinflusst und die Empfindlichkeit und den Krampf lindert. Das Medikament wirkt sofort, der Muskel entspannt sich, der Schmerz geht vorbei. Die Injektion dauert nicht lange, aber dies reicht aus, um die zugrunde liegende Entzündung zu lindern und den Zustand des Patienten zu verbessern.

    Vor der Manipulation unterschreibt der Patient eine Einwilligung zur Durchführung. Dies ist ein sehr verantwortungsbewusstes Verfahren, wenn die Regeln nicht eingehalten werden, schwerwiegende Komplikationen möglich sind, eine vollständige oder teilweise Lähmung des Körpers bis zum Tod. Vor der Manipulation wird ein leichtes Frühstück gezeigt, um Schwäche, Ruhe nach dem Schlafengehen und Einschränkung der körperlichen Aktivität zu vermeiden.

    Arten der Blockade

    Es gibt viele Arten von Verfahren, wobei der Spezialist das richtige auswählt (Wirbeltier, Neurologe, Orthopäde, Neurochirurg), der die Manipulation durchführt. Beispielsweise unterscheiden sich subkutan, intramuskulär, radikulär usw. durch die Verabreichungstiefe. Zusätzlich gibt es eine Klassifizierung an der Injektionsstelle:

    • Paravertebraler (paravertebraler) Block, bei dem der Arzt an den zuvor mit einem Marker um die Dornfortsätze der Wirbel gezogenen Stellen eine Injektion vornimmt.
    • Epidurale (epidurale) Blockade, bei der das Medikament 5-6 cm über dem Steißbein in das Kreuzbein injiziert wird. Das Sakral - eine der Arten von Epidural - wird im gleichen Bereich platziert, jedoch durch das Sakralband.
    • Die Leitungsblockade wird im Raum um die Nervenenden durch Blockieren durchgeführt.
    • Intraossär - im schwammigen Knochen der Wirbel platziert.

    Blockadevorbereitungen

    Je nach Anzahl der Komponenten werden Ein-, Zwei- und Mehrkomponentenblockaden unterschieden. Der sicherste Typ ist der erste, bei dem ein Wirkstoff verwendet wird. Wenn dem Anästhetikum neue Komponenten hinzugefügt werden, steigt das Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere bei allergischen Reaktionen. Medikamente aus verschiedenen Elementen werden unter schweren pathologischen Bedingungen eingesetzt.

    Lokalanästhetika

    Die Hauptkomponenten von Medikamenten zur Durchführung von Manipulationen sind Lokalanästhetika. Sie wirken direkt auf die entzündeten Nervenenden und blockieren die Schmerzrezeptoren. Diese Substanzen umfassen:

    • Novocain ist das häufigste Anästhetikum. Es wird fast vollständig (80%) vom Körper aufgenommen und schnell (in 8 Stunden) ausgeschieden. Die Linderung erfolgt 2-3 Minuten nach der Verabreichung, die Wirkdauer beträgt bis zu zwei Stunden. Verwenden Sie 0,25%, 0,5%, 1% und 2% Lösungen.
    • Lidocain hat eine stärkere analgetische Wirkung, aber auch eine größere Anzahl von Nebenwirkungen. Es beginnt nach 3-5 Minuten zu helfen. Die Wirkung dauert bis zu drei Stunden. An zweiter Stelle in der Prävalenz nach Novocain.
    • Markain ist aufgrund des hohen Risikos von Nebenwirkungen weniger beliebt. Es unterscheidet sich im späten Wirkungseintritt (15-20 Minuten), aber die Wirkung der Injektion hält bis zu fünf Stunden an.

    Es ist bemerkenswert, dass bei Verwendung einer Mischung aus Novocain und Lidocain eine längere analgetische Wirkung beobachtet wird, weil Diese Substanzen verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Vor der Anwendung von Lokalanästhetika führt der Arzt einen Empfindlichkeitstest durch, um eine allergische Reaktion auszuschließen, was bei der Verwendung dieser Medikamente nicht ungewöhnlich ist.

    Kortikosteroide

    Als hormonelle Bestandteile des Drogenkonsums:

    • Hydrocortison ist ein hormonelles Medikament, das nur mit Anästhetika gegen Osteochondrose angewendet wird.
    • Dexamethason - ein künstliches Kortikosteroid mit einer sofortigen, aber kurzlebigen Wirkung, wird zur Einführung in Weichteile und Gelenke verwendet.
    • Diprospan ist ein hormonelles Arzneimittel mit einer verlängerten Wirkung (d. H. Die Arzneimittelsubstanz wird langsam freigesetzt, was eine lang anhaltende Wirkung liefert). Diprospan wird nur zur Schmerzlinderung angewendet..
    • Kenalog ist ein lang wirkendes Kortikosteroid zur Behandlung von Gelenken und Wirbelsäule. Das Intervall zwischen wiederholten Injektionen sollte mindestens 14 Tage betragen.
    • Depot-Medrol, ein Derivat von Methylprednisolon, wird für Weichteile und Gelenke verwendet und bei Epiduralblockaden mit Vorsicht angewendet, da es Entzündungen der Wirbelsäulenmembran verursachen kann.

    Systemische Hormone, auch Glukokortikoide genannt, werden in den meisten Fällen zusammen mit Anästhetika verwendet, um die Wirbelsäule zu blockieren und eine bessere therapeutische Wirkung zu erzielen. Kortikosteroide selbst haben nicht nur analgetische und entzündungshemmende Wirkungen, sondern können auch die allergische Reaktion des Körpers auf Anästhetika verringern. Hormonelle Medikamente werden bei Einkomponentenblockaden praktisch nicht eingesetzt, da sie naturgemäß besser zur Behandlung von Gelenken geeignet sind.

    Andere Drogen

    Begleitstoffe in Arzneimitteln für das Verfahren werden hinzugefügt, um die maximale Wirkung zu erzielen. Solche Substanzen werden nicht allein verwendet. Darüber hinaus wurden die positiven Wirkungen dieser Verbindungen nicht nachgewiesen, so dass sie aufgrund des hohen Komplikationsrisikos äußerst selten eingesetzt werden. Als zusätzliche Bestandteile in Arzneimitteln für Blockaden werden verwendet:

    • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Voltaren, Diclofenac, Ketonal), die Schwellungen und Schmerzen schnell lindern können;
    • B-Vitamine;
    • Chondroprotektoren mit der Fähigkeit, das Knorpelgewebe der betroffenen Bereiche teilweise wiederherzustellen;
    • krampflösende Mittel (Thrombolysin), die Muskelkrämpfe beseitigen oder schwächen können;
    • Lidase, die Schwellungen wirksam lindert und die Beweglichkeit der Gelenke erhöht.

    Wie Blockade

    Es gibt viele Arten von Wirbelsäulenblockaden. Der Arzt wählt die für das Verfahren erforderliche Technik auf der Grundlage des gesamten Krankheitsbildes aus. Der Manipulationsspezialist muss über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern, die häufig auftreten, selbst wenn sie perfekt ausgeführt werden. Alle Medikamente werden Patienten unter sterilen Bedingungen verabreicht, um eine Infektion zu vermeiden.

    Jede Technik zur Durchführung des Verfahrens hat ihre eigenen Eigenschaften. Zum Beispiel wird ein Epiduralblock auf einen Patienten gelegt, der auf seiner Seite liegt und die Pose eines „Embryos“ einnimmt (drückt seinen Kopf, seine Arme und Beine an seine Brust); Während der paravertebralen Blockade wird einem auf dem Bauch liegenden Patienten eine Injektion verabreicht. In jedem Fall wird die Pose ausgewählt, um einen maximalen Zugang zum Entzündungsherd zu erhalten. Die Nadel zur Durchführung der Manipulation sollte mindestens 5 bis 6 cm lang sein und einen kurzen Schnitt aufweisen, um eine Beschädigung der venösen Gefäße zu vermeiden.

    Die Blockade der Lendenwirbelsäule mit Novocain gilt als die sicherste für das Leben des Patienten. Sie wird bei Läsionen des Plexus lumbosacral-coccygealis angewendet. Dieser Vorgang wird in einer auf dem Bauch liegenden Pose durchgeführt. Der Arzt findet durch Abtasten des Patienten einen Ort mit besonderer Erregbarkeit und besonderen Schmerzen. Nach der Behandlung mit einer antiseptischen Lösung injiziert er das Arzneimittel durch eine dünne Nadel in die ausgewählten und zuvor markierten Stellen auf der Haut.

    Eine Blockade bei zervikaler Osteochondrose aufgrund der Nähe zum Gehirn ist weniger sicher. Zur Durchführung zieht sich der Patient bis zur Taille aus, setzt sich auf die Couch und drückt sein Kinn so weit wie möglich an die Brust. Der Arzt führt eine Nadel mit einer Einwegspritze in Höhe des sechsten Halswirbels bis zur gewünschten Tiefe ein. Die Dosis des verabreichten Arzneimittels wird basierend auf der Intensität der Schmerzen und dem Körpergewicht des Patienten berechnet. Der Patient kann sich nach der Manipulation im Nacken unwohl fühlen. Daher muss das medizinische Personal mehrere Stunden lang beobachtet werden.

    Bei schmerzhafter Interkostalneuralgie und Nervenklemmung wird eine Anästhesie der Brustwirbelsäule durchgeführt. Je nach Qualität der Pathologie werden ein oder zwei Injektionen durchgeführt. Diese Art der Manipulation bereitet qualifizierten Gesundheitspersonal keine Schwierigkeiten Die Brustregion des paravertebralen Raums besteht aus transversalen Wirbelfortsätzen und Rippen.