Wie man mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule schwimmt?

Therapeutisches Schwimmen mit Osteochondrose hilft, die Wirbelsäule zu dehnen und Bandscheiben vom Druck zu entlasten. Muskeln, die unter Krämpfen leiden, sind entspannt. Die Durchblutung im betroffenen Bereich verbessert sich und bei zervikaler Osteochondrose verschwinden die neurologischen Symptome. Das Schwimmen aus allen Arten von Bewegungstherapie bei Osteochondrose ist ebenfalls vorzuziehen, da es den Rücken sanft belastet und keine scharfen, traumatischen Bewegungen zulässt.

Osteochondrose ist eine Pathologie der Wirbelsäule, die sich infolge degenerativer Prozesse der Bandscheiben entwickelt. Das Knorpelgewebe der Bandscheibe ist deformiert und wird flacher. Infolgedessen verringert sich der Abstand zwischen den Wirbeln, manchmal werden die Nerven geklemmt. Die Wirbelsäule als Ganzes beginnt schlechter zu arbeiten, was es möglich macht, über Schmerzen und eingeschränkte Mobilität Bescheid zu wissen. Manchmal beginnen Komplikationen in Form einer Fehlfunktion der inneren Organe.

Ein Pool mit Osteochondrose kann viele positive Auswirkungen haben, darunter:

  • Entspannung. Muskelgewebe erfahren Krämpfe und Verspannungen. Für einen Patienten mit Osteochondrose ist es schwierig, sich zu bewegen. Schwimmen hilft, Entspannung zu erreichen, Muskelverspannungen zu lindern. Gleichzeitig trainieren die Muskeln, werden stärker, was bedeutet, dass sie die Wirbelsäule besser unterstützen. Die Wirbel beginnen seltener und üben in geringerem Maße Druck auf das Knorpelgewebe aus. Daher ist das Schwimmen mit Osteochondrose auch die beste Vorbeugung gegen Vorsprünge und Hernien.
  • Normalisierung des Stoffwechsels im Gewebe. Die Durchblutung verbessert sich, Stoffwechselprozesse im Gewebe. Die Bandscheiben beginnen normal zu essen und der Prozess ihrer Regeneration beginnt;
  • Schwimmen hilft, die Wirbelsäule glatt und glatt zu dehnen. Der Abstand zwischen den Wirbeln nimmt zu, der Druck wird bei Osteochondrose von den Bandscheiben abgenommen. Deformiertes Nervengewebe wird freigesetzt, Schmerzen verschwinden, die Arbeit der inneren Organe stabilisiert sich;
  • In den Pool zu gehen ist ein guter Weg, um die Immunität zu stärken.
  • Übungen für den Rücken im Wasser helfen beim Abnehmen. Dies ist ein wichtiger Punkt bei der Behandlung von Osteochondrose, da wir auf diese Weise die Belastung des Knorpels verringern und keine weitere Entwicklung degenerativ-dystrophischer Prozesse zulassen.
  • Der Pool hilft dabei, einen erhöhten emotionalen Hintergrund zu bilden, der zur Bekämpfung von Schmerzen und eingeschränkter Mobilität bei Osteochondrose erforderlich ist.

Das Schwimmen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule ist in unserer Zeit notwendig, wenn Menschen einen sitzenden Lebensstil führen, ständig am Computer sitzen und ihre Haltung in sitzender Position halten. Steife Nackenbewegungen, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Dunkelheit in den Augen, Ohnmachtsanfälle - all dies sind Symptome einer zervikalen Pathologie, bei der Wasser helfen kann, damit umzugehen. Außerdem:

  • Die Halsmuskeln erreichen eine Entspannung, ihr Krampf verschwindet, das Blut beginnt wieder normal in den Bereich des Gehirns zu fließen;
  • Kontinuierliches Training in Osteochondrose der Halswirbelsäule wird dazu beitragen, die Halsmuskulatur zu stärken. Dies ist die beste vorbeugende Maßnahme gegen Komplikationen.
  • Die Lunge beginnt voll zu arbeiten, was zur Erhöhung der Immunität beiträgt und dem Patienten die Kraft gibt, zu leben und die Krankheit zu bekämpfen.

Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Laufen mit Osteochondrose.

Es kommt häufig vor, dass die Symptome einer Osteochondrose der Halswirbelsäule den Patienten vor körperlicher Aktivität, einschließlich Bewegungstherapie und Schwimmen, fürchten. Dies ist eine ungerechtfertigte Angst, da im Pool das Risiko von Nackenverletzungen stark reduziert ist. In jedem Fall werden der Ausbilder und der Arzt helfen, solche Vorurteile gegenüber diesen nützlichen Verfahren zu überwinden..

  • Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Kann der Druck bei zervikaler Osteochondrose ansteigen?

Neurologen empfehlen, mit Osteochondrose nur in Pools zu schwimmen. In natürlichen Stauseen kann ein Verlauf beobachtet werden, der die Spannung der Wirbelsäule erhöht und die Situation nur verschlimmert. Es kann im Reservoir zu kalt sein, was bei pathologischen Prozessen des Rückens nicht akzeptabel ist, da sich ein entzündlicher Prozess entwickeln kann.

Darüber hinaus sollten Patienten die folgenden Grundsätze beachten:

  • Zunächst ist es vorzuziehen, bei einer Temperatur von etwa 30 Grad im Wasser zu schwimmen und dann auf 23 Grad abzusenken.
  • Bevor Sie mit der Sitzung beginnen, müssen Sie die Mäuse und Bänder aufwärmen. Selbstmassage des betroffenen Bereichs, einfache Aufwärmübungen sind geeignet;
  • Abhängig von der betroffenen Wirbelsäule wird ein Schwimmstil ausgewählt. Wenn die Bandscheiben des Gebärmutterhalses deformiert sind, ist es besser, sich auf den Rücken einzulassen, um die Belastung des Nackens zu minimieren und keine neuen Krämpfe zu verursachen, die für die Durchblutung des Gehirns gefährlich sind. Das Schwimmen mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule ist im Stil des Brustschwimmens optimal - dies entfernt die Last bereits vom unteren Rücken und beugt diesen Abschnitt des Rückens so weit wie möglich.
  • Scharfe Bewegungen dürfen nicht erlaubt sein. Um Ihren Kopf nicht versehentlich aufgrund von Flüssigkeit, die in Ihre Augen oder Ohren gelangt ist, scharf zu bewegen, müssen Sie eine Brille und einen Schwimmhut verwenden.
  • Sie müssen mindestens zweimal schwimmen, vorzugsweise dreimal pro Woche. Die Sitzung sollte ungefähr eine Stunde dauern.
  • Wenn der Patient an Osteochondrose leidet und nicht schwimmen kann oder seine Muskeln geschwächt sind, wie bei älteren Menschen, kann eine Schwimmplatte verwendet werden.
  • Fragen Sie Ihren LFK-Lehrer, welche Übungen Sie im Wasser machen sollen. Die Last sollte weiter ansteigen, aber immer sanft sein, um die Position der Scheiben nicht zu verschlechtern.
  • Beim Schwimmen müssen Sie Ihre Atmung überwachen. Der Atem sollte voll und glatt sein und der Atem sollte scharf sein. Die Lunge arbeitet also besser und wirkt sich positiv auf die Beweglichkeit der Wirbelsäule aus. Der Druck auf die Nerven nimmt ab.

Natürlich ist es vorzuziehen, Wasserbehandlungen unter Aufsicht eines Ausbilders für Bewegungstherapie durchzuführen. Er wird den Zustand überwachen, Ihnen sagen, wie man schwimmt, ob es möglich ist, bestimmte Übungen zu machen, und welche vorübergehend oder im Prinzip besser auszuschließen sind.

Nach einem kurzen Aufwärmen helfen die folgenden Übungen, die Heilwirkung zu verbessern:

  1. Vis an der Querlatte. Dies hilft, die Wirbelsäule sanft zu dehnen und die Bandscheiben zu befreien. Der einfachste Weg, diese Bewegung auszuführen, besteht darin, leicht an der Seite zu hängen.
  2. Sanfte Schwünge an den Seiten der unteren und oberen Gliedmaßen. Sie können das Gehäuse auch in verschiedene Richtungen kippen und drehen.
  3. Eine solche Bewegung hilft, die Last zu entlasten - wir stellen unsere Füße auf die Seite und berühren die Kante mit der Beckenregion. Wir hängen einige Minuten am Rücken, halten unsere Hände am Hinterkopf und versuchen, uns so weit wie möglich zu entspannen.
  4. Wenn der Pool einen flachen Bodenbereich hat, können Sie darauf laufen, an Ort und Stelle laufen und leichte Kniebeugen ausführen.

Alle diese Komplexe sind normalerweise sehr nützlich, aber es gibt Kontraindikationen:

  • Die akute Periode des pathologischen Prozesses. Wenn der Patient ständig von Schmerzen gequält wird, ist es fast unmöglich, sich zu bewegen, und Bewegungstherapiekomplexe gelten als verboten. Warten Sie auf die Zeit der Remission;
  • Der Patient erkältete sich. Verschiebung der Bewegungstherapie bis zur Genesung;
  • Es gibt Probleme bei der Arbeit des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems;
  • Dermatologische Probleme sind eine absolute Kontraindikation;
  • Es besteht eine Tendenz zu Krämpfen oder es wurden epileptische Anfälle beobachtet..

Kommentare bereitgestellt von HyperComments

Laut Statistik sind Rückenschmerzen einer der häufigsten Gründe für einen Erwachsenen, einen Arzt aufzusuchen.

Leider besteht die Tendenz, dass ein ähnliches Problem nicht nur nach dem 45. Lebensjahr, sondern auch viel früher - ab etwa 18 Jahren - bei Menschen auftrat.

Im Alter verursachen Rückenschmerzen bei fast jedem Menschen Beschwerden, aber nur 20 bis 30% gehen mit diesem Problem zum Arzt.

Es gibt viele Gründe für Rückenerkrankungen - dies ist ein sitzender Lebensstil, der mit der Automatisierung der Produktion und der Entwicklung von Technologie verbunden ist, dies ist Übergewicht infolge von Unterernährung, dies ist Vererbung, dies ist harte körperliche Arbeit, dies ist die Schwäche des Muskelrahmens und viele viele andere verschiedene Faktoren.

Es sind Rückenschmerzen, die die Arbeitsfähigkeit um 40-50% reduzieren und den Wunsch hervorrufen, so schnell wie möglich in den Ruhestand zu gehen, um sich entspannen zu können. Die lang erwartete Erleichterung im Ruhestand kommt jedoch nicht.

Nachdem der Patient qualvolle und oft nicht vorübergehende akute Rückenschmerzen erlebt hat, geht er zum Arzt, der nach der Untersuchung eine so schreckliche Diagnose stellt - „Osteochondrose“. Was ist diese Krankheit? Ist es heilbar? Ist es möglich, sein Auftreten zu verhindern?

Ist es möglich, Osteochondrose unabhängig zu diagnostizieren? Ist seine Prävention möglich? Hier ist eine Liste von Fragen, die die meisten Patienten interessieren. Lass uns verstehen.

Osteochondrose ist eine Erkrankung des Bewegungsapparates, nämlich ein Komplex von Deformationsprozessen, die im Knorpel der Wirbelsäule und der Bandscheiben auftreten und zu einer raschen Verkürzung der Wirbelsäule aufgrund der Proliferation des Knochengewebes und der Verengung der Bandscheibe führen.

Die ersten Anzeichen einer einsetzenden Krankheit sind möglicherweise nicht unbedingt Schmerzen in der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule..

Oft sind die ersten Glocken häufige Kopfschmerzen, Schwindel beim Drehen des Kopfes, ein starker Anstieg des Blutdrucks auf kritische Werte, Tinnitus, Schmerzen in den Bauchorganen, Taubheitsgefühl der oberen und unteren Extremitäten, Hörverlust und sogar Ohnmacht.

Dies steht in direktem Zusammenhang mit Durchblutungsstörungen und als Folge der Ernährung des Körpergewebes.

Abhängig von der Lokalisation der Schmerzen kann die Osteochondrose zervikal, thorakal und lumbal sein und in den schwersten und fortgeschrittensten Fällen alle Teile der Wirbelsäule betreffen:

  1. Gebärmutterhals - häufig getroffen, kommt es zu einer Verschiebung der Halswirbel, was zu einer Kompression der Gefäße und Nerven führt (dies wird durch das Auftreten eines kleinen Buckels im siebten Halswirbel angezeigt), was Kopfschmerzen verursacht, sich in den Augen verdunkelt und in den Ohren klingelt.
  2. Der Brustkorb ist seltener als der Hals und die Lendenwirbelsäule, da die Brustwirbelsäule weniger beweglich ist. Der Hauptunterschied besteht in der Abwesenheit des Rückens. Die Schmerzen bei der Osteochondrose des Brustraums sind nicht akut, sondern bei Gürteln, die Beschwerden im Brustbein und in den Bauchorganen verursachen.
  3. Lendenwirbelsäule - die häufigste Art der Osteochondrose in der Häufigkeit. Dies liegt an der Tatsache, dass die Lendenwirbelsäule beweglicher ist als die Hals- oder Brustwirbelsäule. Ein häufiges Zeichen für Erkrankungen der Lendenwirbelsäule sind stechende Schmerzen bei Bewegungen in der Sakralregion, den Beinen und den Hüften.

Ein Chiropraktiker, Neurologe, Orthopäde oder Vertebrologe kann Krankheiten diagnostizieren und eine Behandlung verschreiben..

Zur Bestätigung der Diagnose werden eine Reihe von Tests vorgeschrieben, darunter Röntgen, Computertomographie und eine Reihe anderer klinischer Studien.

Nach der Diagnose wird eine komplexe Behandlung verordnet. Dies ist ein langer Prozess, der mehr als einen Monat und sogar ein Jahr dauern kann und vom Patienten Geduld und Sorgfalt erfordert.

Zur Behandlung von Osteochondrose werden Medikamente, Salben, Akupunktur, Massage, Diät, Bewegungstherapie und Schwimmen verschrieben.

Es ist kein Geheimnis, dass Schwimmen eine positive Wirkung auf den Bewegungsapparat einer Person hat, eine Reihe von Problemen wie Übergewicht, Bluthochdruck, Tachykardie, Atemnot, Arrhythmie beseitigt, zusätzliche Zentimeter entfernt und die Muskeln des Bauches und des Rückens stärkt.

Aus diesem Grund schwimmen moderne Trainer im obligatorischen Komplex der Physiotherapieübungen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Osteochondrose.

Das therapeutische Schwimmen mit Osteochondrose ermöglicht es ihnen, die Last genau und gleichmäßig auf die Muskelgruppen zu verteilen, wo dies erforderlich ist.

Regelmäßiges Training im Pool mit Osteochondrose kann zu signifikanten Ergebnissen bei der Behandlung führen, nämlich: Straffung des Muskelkorsetts von Rücken, Brust und unterem Rücken, Stimulierung der Atemwege, Dehnung der Wirbel, "Freisetzung" eingeklemmter Nerven und Blutgefäße, Stabilisierung der Wirbelsäule, Steigern Sie den Muskeltonus, verbessern Sie die Stimmung und das Wohlbefinden.

Wie bei der Behandlung vieler Krankheiten gibt es bestimmte Kontraindikationen für das Schwimmen mit Osteochondrose.

In keinem Fall sollten Sie während einer Verschlimmerung der Krankheit mit akuten Kopfschmerzen, hohem Blutdruck, Herz-, Nieren-, Atemversagen, Hautkrankheiten, Epilepsie oder anderen vorübergehenden Beschwerden schwimmen.

Um schwimmen zu können, müssen Sie:

  • Wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • eine Bescheinigung über das Fehlen von Infektionskrankheiten erhalten;
  • Suchen Sie nach Erlaubnis des Arztes und einer Bescheinigung nach einem Ausbilder und einem Platz zum Schwimmen.
  • Kaufen Sie einen Badeanzug im nächsten Geschäft (bevorzugen Sie einen einteiligen Badeanzug), eine Badekappe, Hausschuhe, ein Handtuch, eine Schwimmbrille, einen Nasenclip, Seife und einen Waschlappen (zum Duschen nach dem Pool)..

Um das geplante Behandlungsergebnis zu erzielen, sollte der Schwimmunterricht mindestens dreimal pro Woche regelmäßig stattfinden.

Die Temperatur zum Schwimmen mit jeder Art von Osteochondrose sollte nicht niedriger als 27-30 Grad und nicht höher als 37 Grad sein, da eine Temperatur darüber zu einer Erregung des Nervensystems führt.

Bei der Osteochondrose der Halswirbelsäule muss jede Schwimmstunde wie bei jeder anderen mit einem kleinen Aufwärmen beginnen, um die Gelenke zu erwärmen und die Durchblutung zu verbessern.

Der Patient, der ins Wasser eingetreten ist, sollte sich aufwärmen und die Halsmuskelgruppe vorsichtig dehnen, wobei er Rotationsbewegungen des Kopfes und seiner Drehungen nach rechts, links, vorwärts und rückwärts ausführt.

Bei zervikaler Osteochondrose sollte das Schwimmen nur auf dem Rücken durchgeführt werden, ausgenommen Nackenmuskelverspannungen. Ein Brustschwimmstil mit dieser Art von Osteochondrose ist kontraindiziert.

Durch Schwimmbewegungen auf dem Rücken bringt der Patient die Muskeln in Schwung, ohne die Halswirbelsäule zu überlasten.

Bei thorakaler und lumbaler Osteochondrose ist es nützlich, an der Querlatte im Wasser zu hängen. Der Vorteil besteht darin, die Brust- und Lendenwirbel mit einer minimalen Gewichtsbelastung zu dehnen.

Darüber hinaus ist es nützlich, die folgenden Übungen durchzuführen: Schwimmen mit dem in den Händen gehaltenen Kissen, Schwimmen mit dem in den Beinen eingeklemmten Kissen, Schwimmen mit dem Brustzug, der den Atem anhält, den Bauch im Wasser hervorstehen, langsame Kniebeugen im Wasser mit gespreizten Beinen, Vorbeugen mit den Händen am Gürtel.

Die empfohlene Art des Schwimmens mit Osteochondrose im Brust- und Lendenbereich ist das Brustschwimmen. Sie ermöglicht es Ihnen, den Körper in horizontaler Position zu halten und dabei die maximale Anzahl von Muskeln aller Gruppen zu nutzen.

Der Rhythmus spielt beim Schwimmen eine große Rolle, es sollten keine plötzlichen Bewegungen auftreten, der Rhythmus basiert auf einem tiefen Atemzug und einem scharfen Ausatmen.

Ein regelmäßiges Training im Pool zu einem klar definierten Zeitpunkt zusammen mit Medikamenten und anderen Therapien und unter strenger Aufsicht eines Ausbilders trägt somit dazu bei, in kürzester Zeit Erfolg zu haben..

Wir erinnern Sie daran, dass Selbstmedikation gesundheitsschädlich ist.!

Denken Sie daran, einen Arzt zu konsultieren, eine umfassende Behandlung zu verschreiben und gesund zu sein!

Der Autor des Artikels: Alexander Burguta, Geburtshelfer-Gynäkologe, höhere medizinische Ausbildung mit einem Abschluss in Allgemeinmedizin.

Richtig gestaltete körperliche Aktivität hilft, die Symptome der Osteochondrose zu lindern. Während des Schwimmens sind alle Muskeln gut trainiert, die Durchblutung wird normalisiert, der Körperton wird wiederhergestellt und die allgemeine Gesundheit wird gestärkt. Deshalb ist diese Art der körperlichen Aktivität bei vielen Krankheiten angezeigt. Kann Schwimmen mit Osteochondrose helfen? Wie, wo und wie viel sollten Sie schwimmen, um den Krankheitsverlauf zu lindern? Diese und andere Fragen werden weiter beantwortet..

Wenn Sie an Land Übungen machen, fühlt sich Ihr Körpergewicht stärker an und trägt manchmal zur Müdigkeit bei. Im Wasser ist das Gegenteil der Fall: Der Körper scheint schwerelos zu sein, Übungen jeglicher Art und Menge werden viel einfacher ausgeführt und die Amplitude der Rotationsbewegungen kann maximal sein. Wenn Sie Schwimmen und Wassergymnastik richtig wählen und durchführen, wird der Patient eine Entspannung der Rückenmuskulatur, eine Streckung der Wirbel und eine Dehnung der Wirbelsäule erhalten, während er sich natürlich und natürlich bewegt.

Eine interessante Tatsache: Im Verlauf der Forschung stellten Wissenschaftler fest, dass sich die Wirbelsäule nach dem Training im Pool bei Patienten mit Osteochondrose ausdehnte und das Wachstum im Durchschnitt um 5 bis 15 mm zunahm.

Schwimmen wird zur Behandlung jeder Art von Osteochondrose eingesetzt: zervikal, lumbal oder thorakal. Das Training im Pool hat folgende positive Auswirkungen (speziell in Bezug auf die Krankheit):

  • Stärkung der Muskeln von Nacken und Rücken,
  • Wiederherstellung der korrekten Position der verlagerten Wirbel,
  • Erweiterung des Raumes zwischen den Wirbeln,
  • Freisetzung von eingeklemmten Nerven.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer positiver Effekte:

Wie man richtig schwimmt?

Patienten mit zervikaler, thorakaler und lumbaler Osteochondrose sollten wissen: Nur herumzuspritzen ist keine gute Option. Sie müssen unter bestimmten Bedingungen an einem bestimmten Ort schwimmen und vor allem richtig, dh auf eine bestimmte Weise, die speziell für Ihre Art von Osteochondrose geeignet ist. Beachten Sie die Grundregeln für das therapeutische Schwimmen.

Bei Thorax sollte die Thoraxosteochondrose auf dem Rücken, bei Hals- und Lendenbrustschwimmen oder auf dem Rücken schwimmen.

Um den maximalen Effekt zu erzielen, versuchen Sie, so lange wie möglich über das Wasser zu „gleiten“, dh in der Position zwischen dem Handschlag und dem Druck der Füße zu verweilen.

Auch für medizinische Zwecke können Sie die folgende Schwimmtechnik anwenden:

Schwimmen Sie nur mit den Füßen 30 bis 100 m mit einem aufblasbaren Kissen in den Händen.

Nur Handarbeit, 30–100 m schwimmen, die Füße mit einem aufblasbaren Kissen gepolstert.

Schwimmen Sie 20-30 m Brust, ohne den Atem anzuhalten.

Eine gute Ergänzung zum Schwimmen sind Übungen im Wasser. Hier ist ein Beispielkomplex:

Nachdem Sie auf der Brust ins Wasser getaucht sind, gehen Sie zuerst an Ort und Stelle, dann in Bewegung.

Heben Sie abwechselnd das rechte und das linke Knie an (ziehen Sie an der Brust), während Sie Ihre Arme zur Seite legen.

Halten Sie die Seite der Seite mit Ihren Händen und führen Sie Beinbewegungen wie bei einem Brustschwimmen aus, wobei Sie mit Ihrer Brust auf dem Wasser liegen.

Stehen Sie im Wasser, legen Sie Ihre Hände auf Ihren Gürtel, beugen Sie sich vor und ziehen Sie Ihre Ellbogen zurück.

Stehen Sie im Wasser und strecken Sie den Bauch nach vorne.

Kniebeugen im Wasser ausführen und die Hände an der Seite halten.

Vergessen Sie zwischen jeder Übungsgruppe nicht, sich zu entspannen, heben Sie Ihre Arme mehrmals zur Seite.

1. Wählen Sie den richtigen Ort für Wasseraktivitäten

Bei Unterkühlung können sich die Symptome der Osteochondrose verschlimmern. Daher ist es besser, das Schwimmen im offenen Wasser (zu therapeutischen Zwecken) auszuschließen, da neben kaltem Wasser auch Strömungen im Wasser vorhanden sind, die die Belastung während der Bewegungen erheblich erhöhen. Außenpools sind auch nicht die beste Option.

Aber Hallenbäder mit ständiger Erwärmung des Wassers - was Sie brauchen. Die Wassertemperatur sollte idealerweise 27-30 Grad betragen. Wenn Sie vorhaben, den Gesundheitskomplex zu besuchen, in dem sich auch Saunen befinden, ist dies im Allgemeinen wunderbar, wo Sie Ihre Muskeln gut aufwärmen und entspannen können. Wenn möglich, besuchen Sie den Pool, in dem erfahrene Übungsleiter arbeiten - sie können die richtige Atmung und Bewegung überprüfen.

Erwarten Sie nur etwa 60 Minuten für das Training, von denen 45-50 Minuten direkt schwimmen oder turnen, und die verbleibende Zeit ist ein Aufwärmen. Nach dem Training wird empfohlen, 30-40 Minuten auf einer harten Couch zu liegen. 2-3 mal pro Woche reichen aus, um positive Ergebnisse zu erzielen..

Vor dem Wassertraining ist es wichtig, sich richtig vorzubereiten. Denken Sie zuerst in der Luft (einfache Standardübungen) und dann auch im Wasser, machen Sie Schaukeln und aktive Bewegungen der Gliedmaßen und halten Sie sich an den Seiten des Pools fest.

Nützlicher Rat: Auf keinen Fall in Wasser einfrieren. Sobald es ein Gefühl von Kälte gibt - Aufwärmen, aktiver mit Händen und Füßen arbeiten, können Sie unter einer warmen Dusche davonlaufen.

Diese Regel kann nicht vernachlässigt werden. Denken Sie daran: Beim Schwimmen müssen Sie nach dem Prinzip „Tief durchatmen - scharfes Ausatmen“ atmen..

Für diejenigen, die nicht schwimmen können oder sich im Wasser unsicher fühlen, wird empfohlen, einen aufblasbaren Ring oder ein aufblasbares Kissen als Hilfsmittel zu verwenden.

Nützliches Video - 4 der effektivsten und nützlichsten Möglichkeiten zum Schwimmen, um Ihren Rücken zu verbessern:

Vor dem Schwimmen sollte ein Patient mit einem Gebärmutterhals, der an einer anderen Art von Osteochondrose leidet, unbedingt einen Arzt konsultieren. Es gibt Kontraindikationen für diesen Sport und die therapeutische Wassergymnastik:

  • Hautinfektionen;
  • Infektionskrankheiten in der akuten Phase;
  • schwere Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Epilepsie;
  • weinende Wunden, Diathese;
  • Krämpfe und andere durch Krampfsyndrom gekennzeichnete Krankheiten;
  • Verletzungen und Krankheiten, die eine Fixierung der Gliedmaßen erfordern.

Es liegt an Ihnen, die Krankheit an Ihre Regeln anzupassen. Machen Sie das Schwimmen zu Ihrer Gewohnheit - und Sie werden nicht nur die Symptome der zervikalen, lumbalen und thorakalen Osteochondrose los, sondern auch energetischer, energetischer, stärken Ihre Gesundheit und gewinnen einen schöneren Körper. Vergessen Sie nicht die obigen Regeln. Führen Sie nach Möglichkeit mindestens die ersten Trainingseinheiten unter Aufsicht eines erfahrenen Ausbilders durch.

, Geburtshelfer-Gynäkologe, höhere medizinische Ausbildung mit einem Abschluss in Allgemeinmedizin.

Der Hauptgrund für die Entwicklung der Krankheit ist der Mangel an ausreichender körperlicher Aktivität, was zu einem Komplex dystrophischer Störungen im Knorpel führt.

Ohne die notwendigen therapeutischen Wirkungen führt das ständige Fortschreiten der Krankheit zu einer Behinderung und sogar zu einer frühen Behinderung. Wenn Sie sich an einen Facharzt wenden, können Sie weitere dystrophische Erkrankungen verhindern und den Zustand von Patienten mit Osteochondrose verbessern.

Für die Behandlung der zervikalen Osteochondrose greifen sie auf einen komplexen Effekt zurück, der medikamentöse Therapie, physikalische und obligatorische Bewegungstherapie umfasst. Das Schwimmen mit zervikaler Osteochondrose hat einen besonderen Stellenwert in therapeutischen Übungen, die eine therapeutische Wirkung auf die Patienten haben.

Wirbeltiere und Spezialisten auf dem Gebiet der Orthopädie erlauben nicht nur das Schwimmen bei Osteochondrose, sondern empfehlen auch dringend eine physikalische Therapie.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass das Bleiben im Wasser eine ausgeprägte therapeutische Wirkung hat, anstatt im Fitnessstudio zu trainieren. Wasser ermöglicht es Ihnen, Bewegungen freier auszuführen, erleichtert körperliche Aktivität und erlaubt keine plötzlichen Bewegungen.

Therapeutisches Schwimmen mit Osteochondrose ist nicht nur möglich, sondern auch notwendig. Regelmäßige Kurse ermöglichen es dem Patienten, Folgendes zu erreichen:

  • Entspannen Sie das Muskelkorsett, beseitigen Sie Krämpfe und lindern Sie die Schwere der Schmerzen. Gleichzeitig stärkt und strafft Wasser die Muskeln und verhindert so weitere dystrophische Prozesse in den Wirbeln.
  • Beschleunigen Sie Stoffwechselprozesse, verbessern Sie die lokale und allgemeine Durchblutung. Die Normalisierung der Durchblutung wirkt sich positiv auf den Knorpel aus, verbessert die Ernährung und hilft bei der Wiederherstellung.
  • Strecken Sie die Wirbelsäule mit der schonendsten Methode. Bei Osteochondrose nehmen die Bandscheiben allmählich eine abgeflachte Form an, daher Schmerzen, Krämpfe und Beschwerden. Übungen im Wasser „dehnen“ die Wirbelsäule, lösen eingeklemmte Nervenfasern, der Patient spürt sofort Erleichterung.

Darüber hinaus wirken sich Wasserbehandlungen positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus, verbessern das Wohlbefinden und die Stimmung..

Wie und vor allem effektiv mit zervikaler, thorakaler und lumbaler Osteochondrose geschwommen werden kann, wird später in diesem Artikel erörtert.

Experten empfehlen, mit Osteochondrose der Halswirbelsäule nur an speziellen Stellen - Pools - zu schwimmen.

Der Patient muss die folgenden Regeln für das Training im Pool kennen:

  • Zu Beginn des Unterrichts, nämlich in den ersten 5 bis 6 Minuten, sollte in Wasser mit einer Temperatur von 28 bis 30 Grad gearbeitet werden, wobei schrittweise niedrigere Raten von 22 bis 23 Grad erreicht werden sollten.
    Vor dem Wasser sollten Sie die Muskeln mit einer Massage aufwärmen oder einfache Übungen durchführen.
  • Abhängig von der Lokalisation des dystrophischen Prozesses wird ein Stil gewählt (wie man richtig schwimmt). Im Falle einer Schädigung der Halswirbelsäule wird empfohlen, auf dem Rücken zu schwimmen, um die Belastung durch diesen Abschnitt zu minimieren. Außerdem verbessert der "Kriechen auf dem Rücken" -Stil die Durchblutung der Halswirbelsäule, ohne Krämpfe hervorzurufen.
  • Sie können keine plötzlichen Bewegungen im Wasser ausführen, Arme und Beine schwingen - ordentlich und geschmeidig.
  • Wenn das Schwimmen dringend empfohlen wird, der Patient jedoch nicht schwimmen kann oder es sich um einen älteren Patienten handelt, wird ein spezieller Teller verwendet.
  • Konsultieren Sie vor Beginn des Unterrichts einen Spezialisten für Physiotherapie, der die Übungen individuell entwickelt. Einfach schwimmen ist nicht immer effektiv, es muss eine bestimmte Last vorhanden sein, während es richtig geformt ist.

Wasseraktivitäten sollten unter Aufsicht eines Übungsleiters durchgeführt werden. Der Spezialist überwacht die korrekte Leistung der Ladung und erklärt Ihnen, wie Sie auf dem Rücken schwimmen, was möglich ist und was nicht.

Schwimmen und Wassergymnastik wird nicht nur bei Osteochondropathie der Halsregion empfohlen. Die Osteochondrose der Brust- und Lendengegend ist auch eine Indikation für die Wasserübungstherapie.

Für einen positiven Effekt muss jede Handbewegung reibungslos und langsam ausgeführt werden.
Um mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule sowie der Brustregion so gut wie möglich zu schwimmen, wird empfohlen, folgende Methoden einzuhalten:

  • Drücken Sie das aufblasbare Kissen in Ihren Händen, schwimmen Sie 20 bis 100 Meter mit Ihren Füßen und ruhen Sie sich dann aus.
  • Drücken Sie das aufblasbare Kissen zwischen die Beine, schwimmen Sie 20 bis 100 Meter und ruhen Sie sich dann aus.
  • Schwimmen Sie die Brust 10-15 Meter ohne vorheriges Anhalten des Atems und ruhen Sie sich dann einige Minuten aus.

Für Patienten, denen empfohlen wurde, mit Brustosteochondrose oder Zervixschwimmen zu schwimmen, ist es wichtig zu verstehen, dass ein einfaches Spritzen im Pool nicht den gewünschten Effekt bringt. Sie müssen verstehen, wie man schwimmt, wie viel Zeit und wo.

Wasserverfahren sind die beste Option für sanfte Belastungen, aber gleichzeitig effektiv und liefern gute Ergebnisse. Das Schwimmen im Pool und die körperliche Entspannung straffen das Muskelkorsett perfekt und stärken es. Fast alle Muskeln sind an der Arbeit beteiligt - dies ist der Hauptvorteil des Wassertrainings..

Der Pool ist definitiv nützlich für Osteochondrose, da Sie damit folgende Ziele erreichen können:

  • Richten Sie die Wirbelsäule gerade, entspannen Sie sie, dehnen Sie sich und lindern Sie übermäßigen Stress.
  • Verbessern Sie die allgemeine Durchblutung und hemmen Sie so das Fortschreiten der Krankheit.
  • Verbessern Sie den Stoffwechsel, einschließlich der Knorpelnahrung.

Eine interessante Tatsache ist, dass Aqua-Aerobic bei der Diagnose von Osteochondrose nützlich ist. Zu Beginn des Unterrichts wurden Messungen des Wachstums eines Patienten mit verschiedenen Formen der Osteochondrose durchgeführt. Am Ende einer bestimmten Anzahl von Trainingseinheiten wurden die Messungen wiederholt. Infolgedessen war bei 90% der Patienten eine Wachstumszunahme von 0,5 bis 1 cm zu verzeichnen.

Der Pool für Osteochondrose und die vom Arzt richtig gewählten Übungen bilden die Grundlage für die Wirksamkeit der Behandlung sowohl bei jungen Patienten als auch bei älteren Menschen.

Es gibt eine Reihe von Übungen, die für Patienten jeden Alters am sichersten und empfehlenswertesten sind:

  • Dehnung der Wirbelsäule. Der Besuch einer horizontalen Bar außerhalb des Pools ist nicht jedermanns Sache, aber im Wasser ist Bewegung einfach. Gehen Sie dazu zur Seite, nehmen Sie es und hängen Sie es 2-3 Minuten lang entspannt auf.
  • Wenn Sie im Wasser stehen, sollten Sie mit Beinen und Armen schwingen und sich nach vorne zur Seite lehnen.
  • Für diese Übung benötigen Sie ein aufblasbares Kissen. Das Produkt wird abwechselnd zwischen Arme oder Beine geklemmt und 2–5 Minuten geschwommen. Wenn Sie müde sind, müssen Sie sich ausruhen.
  • Die folgende Übung entspannt die Wirbelsäule perfekt, aber Sie benötigen einen Assistenten, um sie zu vervollständigen. Der Patient liegt auf dem Rücken und der Assistent hebt seine Füße leicht über den Wasserspiegel, in dieser Position sollte es einige Minuten dauern.
  • Patienten mit der Diagnose dystrophischer Erkrankungen im Knorpel müssen Wassergymnastik auf dem Rücken durchführen.
  • Übungen müssen regelmäßig durchgeführt werden und dürfen nicht faul sein. Dies ist der einzige Weg, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen und die weitere Entwicklung der Krankheit zu beeinflussen.

Es ist auch allmählich notwendig, die Belastung zu komplizieren, neue Elemente einzuführen und den Aufenthalt im Wasser zu verlängern.

Wie bei jeder körperlichen Aktivität muss ein Aufenthalt im Pool von bestimmten Regeln begleitet sein.

Wichtige Klassen und Übungen für das Wassertraining:

  • Der richtige Ort. Es ist notwendig, Schulungen in Pools durchzuführen, in denen das Wassertemperaturregime ständig überwacht wird. Sie sollten nicht durch offene Gewässer wie einen See oder einen Fluss ersetzt werden, in denen sich die Temperatur ständig ändert und ein hohes Risiko besteht, die Symptome der Pathologie zu verstärken. Die idealste Option ist in der Regel ein beheizter Außenpool. Hier beträgt die Wassertemperatur 26 bis 30 Grad, was am bequemsten ist.
  • Die Regelmäßigkeit des Trainings. Es ist zu erwarten, dass Wasserverfahren mindestens 3 Tage die Woche durchgeführt werden müssen. In diesem Fall sollte der Aufenthalt im Wasser etwa 35-40 Minuten betragen und mindestens eine halbe Stunde später auf der Couch ruhen.
  • Vorläufiges Training. Dies ist die Hauptregel vor Wasseraktivitäten. Innerhalb von 5-10 Minuten müssen Sie sich durch einfache Übungen aufwärmen. Wenn Sie im Wasser bleiben, sollte es kein Gefühl von Kälte geben.
  • Atem. Vergessen Sie nicht die richtige Atmung, hier spielt sie eine wichtige Rolle. Während des Schwimmens ist es notwendig, tief einzuatmen und langsam auszuatmen.
  • Beseitigen Sie die Verwendung einer Weste. Selbst in Fällen, in denen der Patient nicht schwimmen kann, sollte die Verwendung einer aufblasbaren Weste ausgeschlossen werden. Dieses Produkt bringt keine Vorteile und behindert darüber hinaus ein vollwertiges Training. Ein Kreis oder Kissen ist als Ersatz geeignet.

Vergessen Sie auch unter Berücksichtigung der Nützlichkeit des Schwimmens mit Osteochondrose und seiner therapeutischen Eigenschaften nicht, dass es auch bei einer so sanften Behandlung Kontraindikationen gibt.

Im Folgenden beschreiben wir die Optionen, wenn Wassergymnastik nicht empfohlen wird und Komplikationen verursachen kann:

  • Die Krankheit im akuten Stadium geht mit starken Schmerzen, Krämpfen und eingeschränkter Mobilität einher. In diesem Fall benötigen Sie eine vorläufige Medikation, Linderung der Symptome und erst nach Wasserprozeduren.
  • Wenn Anzeichen einer infektiösen oder viralen Atemwegserkrankung festgestellt werden.
  • Wie in der ersten Version wird eine konservative Behandlung durchgeführt und nach einer vollständigen Genesung sind Besuche zur Bewegungstherapie zulässig.
  • Akutes Herz- und Atemversagen ist eine Kontraindikation für diese Art von therapeutischer Wirkung.
  • Wenn der Patient anfällig für Anfälle oder Anfälle epileptischer Natur ist, wird Wassergymnastik nicht empfohlen.

Mit dem richtigen Ansatz zur Durchführung von Wasserprozeduren und der Befolgung der Empfehlungen ist es möglich, die Manifestation der Krankheit nach 2 bis 4 Sitzungen zu reduzieren. Vergessen Sie jedoch nicht die Haupttherapie - Medikamente. Nur eine umfassende Auswirkung auf das Problem wird es ermöglichen, pathologische Prozesse auszusetzen und den Krankheitsverlauf nicht zu verschlimmern.

Wie man mit zervikaler Osteochondrose schwimmt

Wasserübungen werden zur Vorbeugung verschiedener Erkrankungen und Erkrankungen der Wirbelsäule, einschließlich der Halswirbelsäule, empfohlen. Das Entfernen der Belastung von der Wirbelsäule in Kombination mit der Stärkung der Muskeln ermöglicht es, die Krankheit zu heilen oder den Zustand des Patienten signifikant zu verbessern. Das Schwimmen mit zervikaler Osteochondrose gilt als eine der wirksamsten therapeutischen Methoden..

Die positiven Auswirkungen von Wasseraktivitäten

Die meisten Probleme im Zusammenhang mit der Wirbelsäule entstehen durch ständigen Stress. Die Wirbelsäule ist dafür verantwortlich, den Körper in aufrechter Position zu halten, so dass er kontinuierlich dem Druck seiner gesamten Masse ausgesetzt ist. Im Wasser überschreitet das Gewicht des menschlichen Körpers normalerweise nicht drei Kilogramm, sodass das Skelett entlastet wird. Das Schwimmen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule im Pool hat einen offensichtlichen positiven Effekt:

  • die Wirbelsäule erstreckt sich - der Abstand zwischen den Bandscheiben nimmt zu, die eingeklemmten Nervenenden werden gelöst, die Wirbel nehmen die richtige Position ein;
  • Entspannender Effekt - Wasser hat den gleichen Effekt wie eine Massage und hilft dabei, Skelettmuskelklemmen zu entfernen und die Halsregion zu überlasten.
  • Das Muskelkorsett wird gestärkt - der fehlende Druck ermöglicht es Ihnen, körperliche Übungen durchzuführen, die Muskeln des Rückens und des Nackens kommen in Ton, können die korrekte Position der Wirbelsäule beibehalten;
  • Physiotherapieübungen - Unter Wasser können Sie spezielle therapeutische Übungen durchführen, die die Muskeln von Nacken und Rücken trainieren. Bei normalen Landaktivitäten können diese Gebiete nicht genutzt werden.
  • Erhöhtes Lungenvolumen - Hilft bei der Aufrechterhaltung der korrekten Position der Brust, was für die Körperhaltung wichtig ist, und entlastet die Halsregion zusätzlich.
  • Stoffwechselprozesse verbessern sich, Durchblutung - der allgemein hohe Körperton ermöglicht es Ihnen, ein aktiveres, mobiles Leben zu führen, das zur Vorbeugung von Osteochondrose notwendig ist.

Regelmäßige Schwimmaktivitäten kommen der Wirbelsäule und dem gesamten Körper zugute. Wenn Sie sie mit medikamentöser Therapie und Massage kombinieren, können Sie die Osteochondrose der Halswirbelsäule im Anfangsstadium erfolgreich heilen.

Pathologische Veränderungen der Osteochondrose der letzten Stadien können nicht vollständig geheilt werden. Das Training im Pool spielt in diesem Fall die Rolle der Erhaltungstherapie und der Prävention von Exazerbationen. Regelmäßiges therapeutisches Schwimmen lindert den Zustand des Patienten erheblich und verringert das Risiko von Klammern und Entzündungen.

Kontraindikationen

Die meisten Ärzte sind sich einig, dass das Schwimmen mit zervikaler Osteochondrose unabhängig vom Stadium der Krankheit möglich ist. Schwimmbehandlung bezieht sich auf sanfte Therapie. Unter Wasser ist die Wirbelsäule des Patienten vollständig geschützt - durch das Fehlen von Druck kann der gesamte Übungskomplex durchgeführt werden, ohne die problematische Halsregion zu belasten.

Der Widerstand der Wassersäule verhindert auch eine unachtsame scharfe Bewegung. Als Kontraindikation lassen sich jedoch mehrere Punkte unterscheiden:

  • Schwimmen in kaltem Wasser - im offenen Wasser oder in einem Pool ohne Temperaturkontrolle. Hypothermie kann eine Entzündung der eingeklemmten Nerven und eine Verschlimmerung der Osteochondrose hervorrufen.
  • aktive Schwimmmethoden mit scharfen oder verdrehten Bewegungen (Schmetterlingsschlag, Kriechen) - bei zervikaler Osteochondrose ist das Schwimmen mit Brustschwimmen oder auf dem Rücken angezeigt;
  • Verschlimmerung der Osteochondrose, begleitet von starken Schmerzen.

Bevor Sie sich für Übungen im Pool entscheiden, müssen Sie sich einer körperlichen Untersuchung unterziehen und Ihren Arzt konsultieren. Um gute Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie die richtige Schwimmtechnik auswählen und unter Anleitung eines Spezialisten ein Behandlungsprogramm erstellen.

Die Unfähigkeit zu schwimmen macht die physikalische Therapie im Pool für den Patienten nicht unzugänglich. Übungen können in geringer Tiefe durchgeführt werden. Es ist auch sehr nützlich, mit einem speziellen Stützkissen für den Kopf auf der Wasseroberfläche zu liegen - die Muskeln entspannen sich und die Wirbelsäule streckt sich.

Wie man schwimmt

Der beste Schwimmstil für die Osteochondrose der Halswirbelsäule ist das Brustschwimmen auf dem Rücken, bei dem symmetrische Bewegungen mit Armen und Beinen ausgeführt werden müssen. Schwimmmethoden wie Krabbeln auf dem Rücken oder der Brust sind aufgrund von Drehbewegungen, die die erkrankte Wirbelsäule beeinträchtigen, nicht geeignet. Bei geschwächten älteren Menschen ist das Krabbeln auf dem Rücken jedoch ohne Ausführung der Arme und mit einem Stützkissen unter dem Kopf gestattet. Im Unterricht im Pool ist es wichtig, eine Reihe von Regeln zu beachten:

  • Führen Sie vor dem Betreten des Wassers ein Aufwärmen durch - führen Sie mehrere Umdrehungen und Neigungen des Kopfes in verschiedene Richtungen sowie Übungen am Schultergürtel, am Rücken und an den Beinen durch und dehnen Sie die Nackenmuskeln sanft, bis ein Wärmegefühl unter der Haut auftritt.
  • Schwimmen Sie vor Beginn des Trainings 5 ​​Minuten lang in entspanntem Tempo - dies erwärmt schließlich die Muskeln des Körpers und bereitet das Herz und die Blutgefäße auf das Training vor.
  • Überprüfen Sie die Wassertemperatur - für Anfänger sollte sie über 28-30 Grad liegen, für bereits gehärtete Schwimmer sind 23-25 ​​Grad erlaubt;
  • Überwachen Sie eine gleichmäßige Atmung von hoher Qualität. Bei zervikaler Osteochondrose werden häufig Atemwegserkrankungen beobachtet. Es ist notwendig, tief zu atmen und schnell auszuatmen. Dies verbessert die Lungenbeatmung und gibt den Muskeln Energie.

Die Art des Schwimmens und die Dauer des Unterrichts sollten vom Arzt für jeden Patienten individuell festgelegt werden. Ein Trainingsplan kann erst entwickelt werden, nachdem der Allgemeinzustand des Patienten und die spezifischen Merkmale der Krankheit beurteilt wurden. Sie können es nicht ohne ärztliche Empfehlung tun - dies kann den Zustand verschlimmern und die Entwicklung eines neuen Stadiums der Osteochondrose provozieren.

Übungskomplex

Für eine wirksame Therapie ist es notwendig, spezielle Übungen durchzuführen, an denen bestimmte Muskelgruppen beteiligt sind. Um zu verstehen, wie man mit zervikaler Osteochondrose im Pool schwimmt, ist es besser, sich für eine Gruppe von Physiotherapieübungen anzumelden. Die Schulungen in solchen Gruppen werden unter der Aufsicht eines Fachlehrers durchgeführt, der die Durchführung der Übungen überwacht und Atemtechniken lehrt.

Bei der zervikalen Osteochondrose liegt der Schwerpunkt auf Übungen, die helfen, die Wirbelsäule zu entlasten und zu dehnen. Der Standardkomplex ist eine bestimmte Sequenz:

  1. Klemmen Sie einen Kreis oder ein Korkbrett in nach vorne gestreckten Armen, schwimmen Sie zur gegenüberliegenden Seite und führen Sie Beinbewegungen wie mit einem Brustschwimmen oder einem Kaninchen aus. Die Gesamtentfernung sollte 40-50 Meter betragen.
  2. Legen Sie sich auf dem Rücken ins Wasser, halten Sie das Brett mit den Knien oder Füßen fest, schwimmen Sie langsam vorwärts, bewegen Sie Ihre Hände wie beim Brustschwimmen, überwachen Sie die gleichmäßige Atmung, die Entfernung beträgt 40-50 Meter.
  3. Schwimmen Sie Brustschwimmen auf Ihrem Rücken oder Bauch 50 Meter.
  4. Legen Sie sich mit einem Kissen unter dem Kopf auf den Rücken, schwimmen Sie langsam und entspannt und bewegen Sie Ihre Beine wie ein Kaninchen.

Die gesamte Trainingszeit ohne Aufwärmen beträgt nicht mehr als 40 Minuten. Nach jeder Phase müssen Sie eine kurze Pause einlegen. Wenn Müdigkeit und Muskelschmerzen auftreten, sollte das Training abgebrochen werden. Am Ende des Unterrichts wird empfohlen, etwa eine halbe Stunde lang auf einer harten Matratze oder einer anderen Oberfläche auf dem Rücken zu liegen.

Bei zervikaler Osteochondrose sind nicht alle Arten von Übungen für die Wirbelsäule geeignet. Außerdem können Sie lange Zeit nicht auf dem Bauch schwimmen - aufgrund der Absenkung des Kopfes spannen sich die Nackenmuskeln an und es kommt zu einer Stagnation in den Gefäßen. Wenn Zweifel an den Vorteilen der Übung bestehen, wenden Sie sich am besten an einen Arzt oder Gruppenleiter..

Schwimmen mit Osteochondrose: Vorteile, Regeln, Kontraindikationen

Sehr häufig treten bei jungen Menschen und in einigen Fällen sogar bei Kindern Osteochondrose verschiedener Teile der Wirbelsäule und Brustschmerzen auf. Die Hauptgründe für die Entwicklung der Krankheit sind die Verwendung schädlicher Lebensmittel und die mangelnde Mobilität, die der Kamm benötigt.

Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, kann die Behinderung aufgrund von Osteochondrose eingeschränkt sein, das Sehvermögen kann sich verschlechtern und es kann sich sogar eine Behinderung entwickeln. Durch den rechtzeitigen Zugang zu einem Arzt können Sie nicht nur Schmerzen lindern, sondern auch die Entwicklung der Krankheit stoppen. Die Behandlung wird hauptsächlich mit Medikamenten durchgeführt, und während der Genesung zeigen Physiotherapieübungen eine gute Wirkung. Das Schwimmen mit zervikaler Osteochondrose spielt eine wichtige Rolle und wird dazu beitragen, andere Methoden zur Behandlung der Krankheit zu ergänzen.

Die Vorteile des Schwimmens mit Osteochondrose

Osteochondrose ist eine chronische Pathologie der Wirbelsäule, die während degenerativer Prozesse in den Bandscheiben zwischen den Wirbeln auftritt. Aus diesem Grund kommen die Wirbel zusammen, quetschen die Nervenwurzeln und verändern die Arbeit des Kamms.

Das Schwimmen mit Osteochondrose wirkt sich positiv auf die Wirbelsäule aus und hilft, Schmerzen in der Brustdrüse im Laufe der Zeit zu beseitigen. Richtige Bewegung hilft:

  • Beschleunigen Sie Stoffwechselprozesse. Durch die Verbesserung der Durchblutung und der Durchblutung der Zellen erhalten Scheiben und Gewebe genügend Mineralien und Nährstoffe. Daher hilft ein Besuch im Pool mit Osteochondrose, den Körper wiederherzustellen.
  • Entspannen. Osteochondrose führt zu Krämpfen der Muskeln und deren Verspannungen, was zu einer verminderten Beweglichkeit führt. Dank Wasserverfahren entspannt sich die Wirbelsäule, Muskelkrämpfe werden beseitigt und das Gewebe selbst wird gestärkt. Dies reduziert die Wirbelverlagerung. Daher ist es nicht nur möglich, mit Osteochondrose in den Pool zu gehen, sondern auch sehr nützlich. Dank Wasserverfahren wird die Bildung von Zwischenwirbelhernien verhindert.
  • Stärkung des Immunsystems. Dies vermeidet andere Krankheiten..
  • Verbessern Sie die Arbeit des Herz- und Atmungssystems. Dadurch entsteht eine positive Einstellung zur Krankheit..
  • Dehnen Sie die Wirbelsäule. Erreicht durch Ausbreiten abgeflachter Bandscheiben. Infolgedessen vergrößert sich der Abstand zwischen den Wirbeln und die eingeklemmten Nerven werden freigesetzt. Es beseitigt fast sofort Schmerzen..
  • Gewicht reduzieren. Dies reduziert die Belastung des Kamms, reduziert Schmerzsyndrome und verhindert negative Prozesse in den Bandscheiben..

Der Pool mit Osteochondrose ist vorteilhaft für Verletzungen verschiedener Bereiche des Kamms: zervikal, thorakal und lumbal. Wasserverfahren sind besonders nützlich, wenn sie zusammen mit der Aufnahme von Chondoprotektoren und Vitaminen durchgeführt werden..

Bei zervikaler Osteochondrose bringt das Schwimmen folgende Vorteile:

  1. Der Hals entspannt sich, Krämpfe werden beseitigt, die Sauerstoffversorgung des Gehirns verbessert sich.
  2. Training der Atemwege. Es reduziert Müdigkeit und stärkt die Immunität..
  3. Die Bildung gesunder Muskeln um den Hals, die das Risiko nachfolgender Veränderungen der Bandscheiben verringern.

Kontraindikationen

Das Schwimmen im Pool mit Brustosteochondrose ist in folgenden Fällen verboten:

  • Verschlimmerung der Krankheit, der Patient ist schwer zu bewegen und er leidet unter ständigen Schmerzen.
  • Probleme mit der Arbeit der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems.
  • Der Patient hat Anfälle oder epileptische Anfälle.
  • Erkältungskrankheit.
  • Dermatologische Probleme.

Es gibt einfache Schwimmregeln für die Osteochondrose des Brustraums und anderer Abteilungen. Wenn sie gestört sind, kann sich die Krankheit verschlimmern.

  1. Von Anfang an sollte die Wassertemperatur über + 27 ° C liegen, in Zukunft kann das Minimum auf + 23 ° C gesenkt werden.
  2. Der Schwimmstil wird unter Berücksichtigung des Problembereichs des Kamms ausgewählt. Bei zervikaler Osteochondrose ist es besser, auf dem Rücken zu schwimmen. Dank dieser Wirkung wirkt sich Wasser positiv auf deformierte Wirbel aus. Wenn andere Bereiche betroffen sind, können Sie Brustschwimmen schwimmen. Auf diese Weise können Sie die Gliedmaßen und den Kamm fast vollständig in Wasser eintauchen.
  3. Versuchen Sie, den Pool mindestens zweimal pro Woche zu besuchen. Es ist gut, wenn die Sitzung zwischen 40 und 50 Minuten dauert.
  4. Beim ersten Besuch sollte die Belastung minimal sein. Es ist gut, mit Ihrem Arzt zu koordinieren, wie man mit zervikaler Osteochondrose schwimmt.
  5. Ein paar Minuten müssen zum Aufwärmen aufgewendet werden, erst danach mit Osteochondrose in den Pool gehen. Dadurch wird der Kamm durchblutet und für den Unterricht vorbereitet..
  6. Machen Sie keine plötzlichen Bewegungen im Pool. Wasserbehandlungen sollten mit Hut und Brille durchgeführt werden. Dadurch werden Ohren und Augen vor Wasser geschützt. Durch sie können plötzliche Bewegungen provoziert werden..
  7. Wenn der Patient nicht schwimmen kann, kann er Übungen mit Ringen und Kissen durchführen. Daher kann eine Person nicht ertrinken.
  8. Atme richtig. Atme tief und gemächlich ein. Das Ausatmen sollte im Gegenteil schnell gehen. Dies ermöglicht eine gute Belüftung der Lunge und verändert die Beweglichkeit der Wirbel. Infolgedessen nimmt der Druck auf die Nervenenden ab.

Achten Sie beim Schwimmen mit zervikaler Osteochondrose auf Kontraindikationen. Andernfalls können Wasserverfahren nur Ihnen schaden! Führen Sie die Übungen unter Anleitung eines erfahrenen Ausbilders gut durch.

Wie man mit Osteochondrose schwimmt

Das Schwimmen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule bringt nur dann den gewünschten Effekt, wenn der Eingriff korrekt durchgeführt wird. Wenn es nur spritzt, hat es praktisch keine Wirkung.

Sie müssen mit zervikaler Osteochondrose richtig schwimmen: unter bestimmten Bedingungen und in einer bestimmten Methode.


Um den größten Effekt zu erzielen, muss man länger auf der Wasseroberfläche „gleiten“, um zwischen dem Druck der Beine und dem Handschlag zu verweilen. Eine der Methoden, mit denen Sie mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule schwimmen können, ist folgende:

  1. Nehmen Sie ein aufblasbares Kissen, schwimmen Sie zwischen 30 und 100 Metern und bewegen Sie sich ausschließlich mit Ihren Füßen.
  2. Machen Sie eine Pause.
  3. Wiederholen Sie die Übung mit einem Airbag in Ihren Händen.
  4. Machen Sie eine Pause.
  5. Schwimmen Sie, ohne den Atem anzuhalten, 30 Meter Brust.
  6. Machen Sie eine Pause.

Befolgen Sie beim Schwimmen mit Osteochondrose die folgenden Regeln:

  • Hypothermie kann eine Verschlimmerung der Krankheit verursachen. Verwenden Sie daher für medizinische Zwecke kein offenes Wasser. Dies liegt an der Tatsache, dass Ströme in ihnen sind, die die Last während der Bewegungen erhöhen. Aufgrund der niedrigen Wassertemperatur ist die Verwendung von Außenpools nicht die beste Lösung.
  • Der Unterricht sollte regelmäßig stattfinden. Es ist gut, dass sie eine feste Zeit dauern. Zum Beispiel 10-15 Minuten Aufwärmen, 45 Minuten - Wasserverfahren.
  • Weigere dich, eine Luftweste zu benutzen. Wenn Sie nicht schwimmen können, ist die beste Ausrüstung ein aufblasbares Kissen oder ein Kreis.

Niemals in Wasser einfrieren! Wenn Sie eine Erkältung spüren, versuchen Sie sofort, aktiv mit Ihren Beinen und Händen zu arbeiten, und noch besser - nehmen Sie eine warme Dusche!

Die Hauptübungen

Das Schwimmen mit Osteochondrose bringt greifbare Vorteile. Viele Ärzte empfehlen zusätzlich Wassergymnastik bei Osteochondrose. Dies wird dazu beitragen, den gewünschten Behandlungserfolg zu erzielen..

Bei einem Leistenbruch oder einer Osteochondrose der Wirbelsäule wird empfohlen, solche Übungen im Pool durchzuführen (vorher ist eine Dehnung erforderlich):

  1. Sanftes Winken an den Seiten mit Armen und Beinen. Der Körper kann gedreht und gekippt werden.
  2. Vis an der Querlatte. Übung streckt die Wirbelsäule und gibt die Bandscheiben frei. Dazu können Sie eine Weile an der Seite hängen.
  3. In Pools mit flachem Boden können Sie eine Weile darauf laufen, an Ort und Stelle laufen und ein wenig hocken.
  4. Legen Sie die Seite der Beine auf und berühren Sie den Rand des Beckenbereichs. Sie müssen einige Minuten auf dem Rücken hängen, während der Beckenbereich die Kante berühren sollte. Als nächstes hängen Sie sich einige Minuten auf den Rücken und halten die Hände auf dem Hinterkopf. Die Übung wird entspannt durchgeführt..

Regelmäßige Übungen im Pool und Gymnastik für den Rücken mit Osteochondrose helfen, degenerative Veränderungen in der Wirbelsäule auszusetzen und Schmerzen loszuwerden. Viele ergänzen sie, indem sie ins Badehaus gehen. Das Erfolgsgeheimnis ist die Beständigkeit und die Befolgung der Empfehlungen der Ärzte. Pass auf deine Gesundheit auf! Sie können es nicht für Geld kaufen!

Zervikale Osteochondrose und Schwimmen im Pool: ist es möglich

Leistungen

Das Schwimmen mit Osteochondrose der Halswirbelsäule garantiert sehr gute Ergebnisse während der Therapie, da eine solche Technik praktisch keine Einschränkungen aufweist. Im Wasser können Sie eine Vielzahl von Übungen an Land durchführen, was manchmal recht schwierig ist.

Wichtig! Im Wasser kann die Amplitude der Rotationsbewegungen maximal sein, da das Körpergewicht nicht spürbar ist und es möglich ist, alle Muskelgruppen viel besser zu trainieren.

Mit korrekt und genau ausgewählten Übungen im Wasser ist Folgendes möglich:

  • entspannen Sie Ihre Rückenmuskulatur;
  • strecken Sie die Wirbel;
  • Dehnen Sie die Wirbelsäule.

Schwimmen und zervikale Osteochondrose sind zwei völlig kompatible Dinge, da viele bei der Durchführung von Wasserprozeduren so positive Ergebnisse feststellen wie:

  • Stärkung der Nackenmuskulatur;
  • Wiederherstellung der anatomischen Position beschädigter Wirbel;
  • Beseitigung von eingeklemmten Nervenenden.

Darüber hinaus wirkt sich das Schwimmen positiv auf die Aktivität der inneren Organe aus und trägt zur raschen Verbesserung des Wohlbefindens bei..

Begleittherapien

Alle Wirbeltiere, Neurologen, die Osteochondrose und damit verbundene Probleme behandeln, empfehlen regelmäßige Besuche des Pools als Methode der physiologischen Therapie und Rehabilitation. Sie können andere Arten von körperlicher Aktivität nutzen - Kurse im Fitnessstudio, Yoga, Pilates. Alle diese Workouts werden von erfahrenen Rehabilitologen überwacht. Bei Simulatoren muss das Arbeitsgewicht schrittweise erhöht werden. Die ersten Klassen werden ohne Gewicht abgehalten. Das Dehnen sollte auch ordentlich und glatt sein. Ihre Aufgabe ist es, die Gelenke zu öffnen und die Wirbelsäule auszurichten. Die Rückenposition bei statischen Übungen, die im Yoga beliebt sind, ist von größter Bedeutung.

Einige Patienten bevorzugen Schwimmen und Massage. Die Meinungen über diese Art der Physiotherapie sind unter Fachleuten unterschiedlich. Einige empfehlen eine Rückenmassage, um Osteochondrose, insbesondere nach dem Schwimmen, loszuwerden und die Muskeln zu entspannen. Andere verbieten solche Expositionsmethoden kategorisch. Richtig, wie immer, irgendwo dazwischen. Wenn ein Massagekurs von einem erfahrenen Rehabilitologen durchgeführt wird, der genau weiß, welche Zonen zu beeinflussen sind und was vermieden werden sollte, sind die Verfahren hilfreich. Wenn Sie einem Amateur ohne besondere Ausbildung vertrauen, besteht die Gefahr einer Schädigung der Bandscheiben.

Kontraindikationen


Schwimmen und zervikale Osteochondrose sind zwei völlig kompatible Dinge, da viele Menschen positive Ergebnisse bei der Durchführung von Wasserprozeduren melden

Der Pool mit Osteochondrose kann nicht immer besucht werden, da es für diesen Sport bestimmte Kontraindikationen gibt, die berücksichtigt werden müssen. Wasserverfahren im Pool sind kontraindiziert bei:

  • Osteochondrose ist im zweiten und späteren Stadium;
  • wenn es Schmerzen und Einschränkungen der Mobilität gibt;
  • es gibt Anzeichen von Grippe oder Erkältung;
  • Herz- und Atemversagen;
  • akute Hautkrankheiten.

Darüber hinaus ist das Schwimmen mit zervikaler Osteochondrose verboten, wenn die Tendenz zu krampfartigen Manifestationen besteht. Schwimmen hat einen guten Einfluss auf die Durchführung der Therapie. Um jedoch den maximal möglichen Effekt zu erzielen, ist es zusätzlich erforderlich, Medikamente einzunehmen.

Ist es möglich, mit einer Verschlimmerung der Osteochondrose im Pool zu schwimmen??

Im 21. Jahrhundert muss man nicht auf den Sommer warten, um zu schwimmen, auch in kleinen Städten werden Pools gebaut. In unserer Stadt zur Freude aller gebaut. Osteochondrose macht sich meistens nach einem aktiven Besuch der "Badeplätze" bemerkbar. Die faulen Muskeln, die plötzlich zur Arbeit gezwungen werden, und es gibt eine Überlastung, als Reaktion gibt es Schmerzen.

In Teichen und im Meer ist es besser, das Schwimmen abzubrechen, wenn es sich verschlimmert. Subtile Zugluft und kaltes Wasser können die Symptome verschlimmern, und im Pool hängt alles vom jeweiligen Zustand ab. Es ist notwendig, in der subakuten Phase zu schwimmen, aber in der akuten Phase ist es unwahrscheinlich, dass dies gelingt. Wenn alles weh tut, wird es schwierig, nicht zu schwimmen...

Es gibt zwei Arten von Exazerbationen:

  1. Stechender Schmerz.
  2. Mäßig oder mild.

Mit akuten Schmerzen nach dem Schwimmen am nächsten Tag - drei Zustände

  1. Es wird keine Veränderungen geben, akute Schmerzen bleiben bestehen. Mögliche Verlagerung des Wirbels mit Schwellung der Muskeln.
  2. Bei Muskelkrämpfen wird es besser, da warmes Wasser die Muskeln entspannt. Lesen Sie hier über Muskelkrämpfe im Nacken..
  3. Es wird schlimmer sein als es war - starke Schmerzen. Sie können nicht vom Pastell aufstehen. Möglicherweise nahm die Verlagerung des Wirbels zu bzw. die Schwellung zu. Rufen Sie dringend einen Krankenwagen.

Bei akuten Schmerzen sollten Sie nicht schwimmen, sondern einen Arzt konsultieren, um die Ursache zu ermitteln.

Mäßig oder mild.

Aber wenn die Exazerbation nicht sehr ausgeprägt ist, der Schmerz mäßig ist, dann lindert die Salbe solche Symptome, man kann sogar vergessen, dass es gestern Manifestationen von Unbehagen gab, es scheint, dass nichts das Schwimmen verhindert. Entspannen Sie sich einfach nicht, verhalten Sie sich ruhig und vorsichtig im Wasser, machen Sie keine plötzlichen Bewegungen, vermeiden Sie Zugluft, die Entzündung ist nicht so schnell verschwunden, das ist die Wirkung des Arzneimittels.

Ich respektiere die homöopathische Medizin in Form der Salbe „Target T“, deren Hilfe für mich von unschätzbarem Wert ist. Wenn der Fall nicht kompliziert ist, gibt es keine Taubheit, kein Kribbeln, nur ein unangenehmes Gefühl und kein großes Schmerzsyndrom, es hilft mir bei einer Anwendung.

Während einer mäßigen oder leichten Exazerbation ist es effektiv, Dosen zu platzieren und ein Anästhetikum zu verwenden. Den Pool mit aufgeklebtem Kleber zu besuchen, ist natürlich gegen die Hygiene. Das Pflaster fällt nicht ab, es ist in Bleichmittel getränkt, Sie müssen es für jeden ändern. Aber diese Methoden lindern Schmerzen.

Während einer Exazerbation zu schwimmen, liegt also in der alleinigen Verantwortung. Ärzte dagegen.

Sehen Sie sich ein interessantes Video an, warum Sie schwimmen.

Schwimmregeln

Um Ihr Wohlbefinden zu verbessern und garantiert gute Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie unbedingt wissen, wie man mit Osteochondrose schwimmt. Sie müssen sich daran erinnern, dass absolut jede Art des Schwimmens gute Ergebnisse bringt. Sie müssen jedoch die richtige Atmung aufrechterhalten. Bei der zervikalen Osteochondrose sollte besonderes Augenmerk auf das Schwimmen auf dem Rücken gelegt werden, da dies die Entspannung der Muskeln der zervikalen Region maximiert.

Achten Sie auf die richtige Atmung. Es ist sehr wichtig, dass das Einatmen ausreichend langsam und gemessen ist und das Ausatmen schnell und scharf ist. Dies verbessert den Belüftungsprozess. Dadurch werden Muskelgewebe und Gelenke entwickelt..

Schwimmtechnik

Osteochondrose und Schwimmen sind miteinander verbunden, da Wasserverfahren dazu beitragen, die Hauptzeichen der Krankheit zu beseitigen und das Wohlbefinden erheblich zu verbessern. Bei verschiedenen Arten von Osteochondrose müssen Sie jedoch schwimmen können, um das beste Ergebnis zu erzielen und eine bessere Gesundheit zu erreichen.


Es gibt viele verschiedene Übungen, mit denen Sie die Wirbelsäule dehnen, Muskelverspannungen beseitigen und das Wohlbefinden des Patienten verbessern können..

Wenn eine zervikale Osteochondrose auftritt, ist es ratsam, auf dem Rücken zu schwimmen, und es ist wichtig, auf die richtige Einstellung der gemessenen Atmung zu achten. Die Schwimmdauer sollte 45-50 Minuten betragen. Um ein gutes therapeutisches Ergebnis zu erzielen, müssen Sie den Pool mindestens dreimal pro Woche besuchen. Bevor Sie in Wasser eintauchen, müssen Sie alle Muskelgruppen gut aufwärmen und besonders auf die Halsregion achten. Sie können mehrere Umdrehungen machen, um die Muskeln aufzuwärmen..

Es gibt viele verschiedene Übungen, mit denen Sie die Wirbelsäule dehnen, Muskelverspannungen beseitigen und das Wohlbefinden des Patienten verbessern können. Weitere Informationen zu empfohlenen Übungen finden Sie im Video. Es ist zu beachten, dass Sie spezielle Übungen nur unter Aufsicht eines Arztes oder Ausbilders durchführen können.

Ein ebenso wichtiger Aspekt bei der Durchführung von Wasserübungen ist die Atmung, die nicht nur zur Entspannung und zum Abbau von Stress beiträgt, sondern auch die Aktivität des Herzmuskels und der Atemwege verbessert.

Wassertrainingsregeln

Wie bei jeder körperlichen Aktivität muss ein Aufenthalt im Pool von bestimmten Regeln begleitet sein.

Wichtige Klassen und Übungen für das Wassertraining:

  • Der richtige Ort. Es ist notwendig, Schulungen in Pools durchzuführen, in denen das Wassertemperaturregime ständig überwacht wird. Sie sollten nicht durch offene Gewässer wie einen See oder einen Fluss ersetzt werden, in denen sich die Temperatur ständig ändert und ein hohes Risiko besteht, die Symptome der Pathologie zu verstärken. Die idealste Option ist in der Regel ein beheizter Außenpool. Hier beträgt die Wassertemperatur 26 bis 30 Grad, was am bequemsten ist.
  • Die Regelmäßigkeit des Trainings. Es ist zu erwarten, dass Wasserverfahren mindestens 3 Tage die Woche durchgeführt werden müssen. In diesem Fall sollte der Aufenthalt im Wasser etwa 35-40 Minuten betragen und mindestens eine halbe Stunde später auf der Couch ruhen.
  • Vorläufiges Training. Dies ist die Hauptregel vor Wasseraktivitäten. Innerhalb von 5-10 Minuten müssen Sie sich durch einfache Übungen aufwärmen. Wenn Sie im Wasser bleiben, sollte es kein Gefühl von Kälte geben.
  • Atem. Vergessen Sie nicht die richtige Atmung, hier spielt sie eine wichtige Rolle. Während des Schwimmens ist es notwendig, tief einzuatmen und langsam auszuatmen.
  • Beseitigen Sie die Verwendung einer Weste. Selbst in Fällen, in denen der Patient nicht schwimmen kann, sollte die Verwendung einer aufblasbaren Weste ausgeschlossen werden. Dieses Produkt bringt keine Vorteile und behindert darüber hinaus ein vollwertiges Training. Ein Kreis oder Kissen ist als Ersatz geeignet.

Schwimmfunktionen

Es ist erwähnenswert, dass das Schwimmen mit Osteochondrose unbedingt in einen speziellen Physiotherapiekomplex einbezogen werden muss, da bei vielen Patienten, die bestimmte Übungen an Land durchführen, Unbehagen auftreten und sogar starke Schmerzen hervorrufen können.

Dieser Sport hilft der Wirbelsäule, sich so weit wie möglich zu entspannen und sie zu dehnen. Als zusätzliches Werkzeug können Sie eine Luftmatratze oder ein Kissen verwenden. Mit diesen Hilfsmitteln können Sie problemlos alle erforderlichen Übungen ausführen, während Sie auf dem Rücken liegen..

Der Vorteil des Schwimmens besteht darin, dass während des Trainings keine plötzlichen Bewegungen ausgeführt werden können, da das Wasser Schwankungen ausgleicht. Gleichzeitig hilft es den Muskeln, in guter Form zu bleiben, und der Körper lässt sich nicht belasten. Zusammen mit sanften gemessenen Bewegungen müssen Sie ausreichend kräftige Übungen durchführen, damit die Muskeln die erforderliche Belastung erhalten.

Heilwirkung von Wasser

Warum sind Übungen für die Wirbelsäule im Pool so nützlich? Im Wasser muss eine Person Kraftbewegungen ausführen, an denen fast alle Muskelgruppen beteiligt sind, einschließlich solcher, die während des normalen Trainings passiv bleiben. Durch die gleichmäßige Lastverteilung werden Knochengewebe, Bewegungsapparat und Wirbelsäule gestärkt.

Während des Schwimmens ist die Belastung der Gelenke minimal, gleichzeitig wird die Ausdauer entwickelt und die Haltung verbessert. Die motorische Aktivität in der aquatischen Umgebung sättigt den Körper buchstäblich mit Energie. Durch tiefes Atmen kommt es zu einer verbesserten Belüftung der Lunge und deren Volumen nimmt zu.

Darüber hinaus hilft Bewegung im Wasser, den Stoffwechsel zu beschleunigen und die Verdauung zu verbessern. Daher können Sie gleichzeitig das Problem des Übergewichts lösen. Der Unterricht im Pool wirkt sich positiv auf den psycho-emotionalen Zustand einer Person aus, der bei der Behandlung von Erkrankungen des Skelettsystems wichtig ist.


Wassertraining kombiniert Kraft- und Aerobic-Übungen. Sie können die Effektivität von Übungen mithilfe verschiedener Muscheln steigern. Zum Beispiel Nudel - ein flexibler Stick, der hilft, die gewünschte Position zu halten

Wassergymnastik ist angezeigt für Osteochondrose, Krümmung der Wirbelsäule, Vorsprünge, Hernien. In der Erholungsphase nach Verletzungen und chirurgischen Eingriffen wird eine Bewegungstherapie empfohlen.

Wenn es keine Diagnose gibt, der Rücken jedoch aus mehreren Gründen statisch überlastet (sitzende Arbeit) oder dynamisch (schwere körperliche Arbeit) sein muss, ist Schwimmen eine hervorragende Vorbeugung und stärkt den Muskelrahmen.

Übungen

Während des Schwimmens ist es ratsam, zusätzlich einfache Übungen durchzuführen. Zusammen mit schwingenden Beinen ist es auch ratsam, Übungen zu machen, die die Arme und den Schultergürtel leicht belasten. Dies kann ein leichtes Anheben und Absenken der Schultern, schwingende Arme in verschiedene Richtungen sowie eine Hocke sein.

Sie müssen auch Übungen durchführen, um Verspannungen in den Nackenmuskeln zu beseitigen. Dies können Drehungen des Kopfes sowie seine Neigungen sein. Das gesamte Übungsspektrum muss mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden.

Pre-Workout

Bevor Sie mit dem Wassertraining beginnen, müssen Sie sich richtig vorbereiten. Führen Sie ein leichtes fünfminütiges Aufwärmen durch und wärmen Sie die Muskeln auf. Mäßige körperliche Aktivität verbessert die Durchblutung und bereitet die Wirbelsäule auf Kraftübungen vor.

Zuerst müssen Sie sich außerhalb des Pools aufwärmen und mehrere Grundübungen durchführen. Erwärme dich weiter in Wasser. Führen Sie Neigungen des Körpers durch, drehen Sie den Kopf kreisförmig und schwingen Sie mit Armen und Beinen. Wer Angst vor Wasser hat, kann sich sicher an der Seite des Pools festhalten. Ergänzen Sie das Training mit Atemübungen. Beginnen Sie nach der Vorbereitung mit dem Schwimmen.

Übung im Pool ist systematisch notwendig. Nur mit regulären Klassen können positive Ergebnisse erzielt werden. Allmählich müssen Sie neue Übungen einführen, schrittweise Kraftbelastungen hinzufügen und Trainingskomplexe erweitern. Starkes, einmaliges Training kann erhöhte Schmerzen und Steifheit auslösen..