Ischias (lumbales Ischias-Syndrom) des Ischiasnervs. "Piriformis-Syndrom." Falsche Arthrose von Hüfte und Knie: Ursachen, Behandlung

5. Ischias- oder lumbales Ischialgiesyndrom als Kompressionsneuropathie des Ischiasnervs ist eine Entzündung des Ischiasnervs, die sich in starken Schmerzen im Gesäß und im gesamten Beinrücken äußert und in der Regel bei gleichzeitigen Schmerzen im unteren Rückenbereich (mit Lumbalgie) auftritt. In 65% der Fälle tritt eine Radikulitis der Lendenwirbelsäule mit Kompression und Entzündung des Ischiasnervs (mit Ischias) auf..

Ischias oder Ischias ist eine Komplikation der lumbosakralen Radikulitis in Form einer Entzündung und Schwellung des Ischiasnervs (nervus ishiadicus) von zehn Zentimetern Länge oder über seine gesamte Länge von der Wirbelsäule bis zu den Zehen. Es tritt nur bei Vorliegen einer Krankheit wie "lumbaler Radikulitis" auf. Am häufigsten bei Personen beobachtet, die schwere körperliche Arbeit verrichten. Die Dauer der Krankheit reicht von mehreren Monaten bis zu 15 Jahren. Das Syndrom kann sich in muskelstärkenden, neurodystrophischen und neurovaskulären Formen manifestieren. Osteochondrose führt übrigens nie zu Symptomen einer Ischiasnerventzündung (Ischias). Ischias ist eine Tunnelkompression der Nervenwurzeln, daher ist Ischias per Definition eine reine Radikulitis-Pathologie. Ischias wird nach folgenden Methoden diagnostiziert:

Schmerzsymptom mit tiefer Palpation des Ischiasnervs am Oberschenkel und am Unterschenkel, insbesondere starke Schmerzen an der Stelle, an der der Nerv vom kleinen Becken zum Oberschenkel austritt (in der Mitte des Gesäßes). Der Ischiasnerv befindet sich auf der Rückseite des Beins. Der Nerv beginnt am Rückenmark und dringt sofort in die 4 Muskelfaszien ein, wo er komprimiert werden kann. Bei Kompression des Ischiasnervs in den paravertebralen Muskeln entzündet er sich nach unten etwa 30 Zentimeter lang. Dies ist der häufigste Mechanismus zur Bildung von Ischias. Dann tritt unter dem Gesäß ein sehr schmerzhafter Punkt mit Ischias auf, an der Stelle, an der der Nerv vom Becken zum Oberschenkel austritt. Oft erstreckt sich die Entzündung über die gesamte Länge des Nervs, 80 bis 90 Zentimeter vom Gesäß bis zum Fuß. Bei tiefem Abtasten kann der Nerv dann über seine gesamte Länge vom Gesäß bis zum Fuß schmerzhaft sein. Der Patient liegt auf einer harten Couch auf dem Bauch. Der Arzt drückt mit den Daumen auf die Austrittsstelle des Ischiasnervs und weiter den Nerv hinunter. Bei einer Entzündung des Nervs treten starke Schmerzen auf.

Symptom von Lasegue - Schmerzen bei Nervenspannung sind eines der konstantesten Anzeichen von Radikulitis und Ischias. Es tritt in fast allen Fällen von Ischiasneuralgie auf. Untersuchen Sie das Laseg-Symptom auf diese Weise. Der Patient liegt mit gespreizten Beinen auf dem Rücken. Der Arzt beugt das schmerzende Bein im Hüftgelenk und hebt es an. Im Kniegelenk sollte das Bein auch extrem gebeugt sein. Dies verursacht keine Schmerzen, da bei dieser Position des Beins der erkrankte Nerv entspannt ist. Dann beginnt der Arzt, das Bein am Hüftgelenk gebeugt zu lassen, es im Knie zu lösen, was zu einer Spannung n führt. Ischiadikus, der sich in starken Schmerzen manifestiert.

Kreuz-Laseg-Symptom (auch als ankylosierendes Spondylitis-Symptom bezeichnet): Beugung der Hüfte und gleichzeitige Streckung des Kniegelenks eines gesunden Beins verursachen akute Schmerzen im unteren Rücken und im schmerzenden Bein.

Symptom Dejerin: Erhöhte Schmerzen im unteren Rücken und entlang des Ischiasnervs mit Niesen und Husten.

Hepi-Symptom: Eine scharfe Beugung des Kopfes zur Brust eines Patienten, der mit geraden Beinen auf dem Rücken liegt, verursacht akute Schmerzen im unteren Rücken und entlang des Ischiasnervs.

Symptom von Sikar: Schmerzen in der Kniekehle mit Plantarflexion des Fußes.

Minderjähriges Symptom: Dem Patienten wird angeboten, sich aus einer auf dem Rücken liegenden Position vom Boden zu erheben. Dazu legt der Patient mit Ischias seine Hände hinter den Rücken, beugt dann das schmerzende Bein im Knie und balanciert schließlich langsam mit der Hand der schmerzenden Seite, mit Hilfe der anderen Hand und dem Biegen des gesunden Beins.

Erbens Symptom: Eine Abnahme der Hauttemperatur an einem schmerzenden Bein ist mit einer Schädigung der autonomen Fasern des Ischiasnervs verbunden. Der Temperaturunterschied kann festgestellt werden, indem der Handrücken des Arztes die symmetrischen Abschnitte beider Beine des Patienten berührt.

Symptom einer ankylosierenden Spondylitis: Schmerzen durch erzwungenes Drücken des Knies auf das Bett bei einem Patienten, der mit gespreizten Beinen auf dem Rücken liegt (der Ischiasnerv ist gestreckt).

Das klinische Hauptmerkmal des lumbalen ischialgischen Syndroms sind Schmerzen beim Ziehen bestimmter Muskelgruppen (Gesäß, Wade usw.) und Funktionsverlust der Wirbelsäulenwurzeln (Parese, verminderte taktile Empfindlichkeit). Die wichtigsten Unterscheidungssymptome sind:

  1. schwere Rückenschmerzen zu Beginn der Krankheit, die mehrere Jahre andauern;
  2. das Vorhandensein einer isolierten Läsion eines großen Gelenks an einem Bein und nicht vieler Gelenke an den oberen und unteren Extremitäten, wie dies bei infektiösen und metabolischen Läsionen der Fall ist;
  3. Zu den Besonderheiten des Verlaufs der neurodystrophischen Form des lumbalen ischialgischen Syndroms gehört die Tatsache, dass Schmerzen und Gelenkveränderungen vor dem Hintergrund von lumbalen Schmerzen oder unmittelbar danach auftreten.
  4. einseitige Niederlage drückt sich auf der Seite der Lumbalgie aus;
  5. Große Gelenke sind häufiger dystrophischen Veränderungen in der folgenden Reihenfolge ausgesetzt: Knie, Knöchel, Hüfte;
  6. Es besteht ein klarer Zusammenhang zwischen der Verschlimmerung von Schmerzen in den Gelenken und dem unteren Rücken.
  7. Neurodystrophische Manifestationen sind für pharmakologische Behandlungsmethoden schwierig.

Abbildung 20. Austrittsort des Ischiasnervs vom Becken zur Rückseite des Oberschenkels.

Bei Ischias tritt zwangsläufig ein Schmerzsyndrom in den Gesäßmuskeln auf, das durch anhaltende Schmerzen im lumbosakralen Bereich, im Gesäß und auf der Rückseite des schmerzenden Beins gekennzeichnet ist. Sie können Ischias diagnostizieren, indem Sie auf die Stelle drücken, an der der Nerv die Hüfte aus dem Becken verlässt (Ischiaspunkt). Siehe Abbildung 20. Die Schmerzen verstärken sich am häufigsten bei längerem Sitzen und Unterkühlung. Eine signifikante Muskelspannung wird durch Abtasten festgestellt. Der Fingerdruck auf das Gesäß geht mit einer Bestrahlung von Schmerzen entlang des Ischiasnervs, brennenden Schmerzen und Parästhesien im Unterschenkel und Fuß (außen) einher. Bei den meisten Patienten geht der Krankheit eine verlängerte Unterkühlung, erzwungene Position (Überlastung der Beine) voraus. Sie haben in der Vergangenheit frühe Anzeichen von Atherosklerose und eine frühere Pathologie der Venen der unteren Extremitäten (Venenentzündung, Thrombophlebitis usw.). Alle Patienten zeigten vegetative Störungen in Form von Verfärbungen der Haut, der Nägel oder der trockenen Haut, Hyperkeratose der Füße, Schwellung des Unterschenkels und des Sprunggelenks, Hypalgesie oder Hyperpathie in den distalen Extremitäten.

Bei der vasodilatatorischen lumbalen Ischialgie gibt es mehrere Symptome von trophischen Störungen: Blanchieren der Haut des Unterschenkels, des Fußes, Marmorierung der Haut, Zyanose, Hyperhidrose, Veränderungen der Hautfarbe und der Nägel der Beine, Schmerzen, wenn sich die Körperposition ändert. Mit dem Ischiasverlauf seit mehr als 5 Jahren wird die Haut des Unterschenkels braun. Alle Patienten klagen über ein Gefühl von Hitze und Fülle in den unteren Extremitäten. Oft wird ein Symptom eines "feuchten Lappens" festgestellt - eine Abnahme der Schmerzen und Parästhesien beim Abkühlen der Füße mit Wasser. Bei solchen Patienten wurden häufig zunächst Angiotrophoneurose oder autonome Polyneuropathien festgestellt. Ein Merkmal des Verlaufs dieser Krankheitsformen ist das Fehlen klarer Remissionen. Bei den meisten Patienten bleiben die oben genannten Symptome und Beschwerden lange bestehen, während therapeutische Maßnahmen unwirksam sind. Eine Verschlechterung des Zustands wird in einer heißen Zeitspanne und in Räumen mit hoher Temperatur festgestellt.

Bei einer vasospastischen Form der lumbalen Ischialgie klagen die Patienten über Frösteln, Taubheitsgefühl und Abkühlung der unteren Extremitäten, Schmerzen und ein Gefühl der Schwere. Alle Manifestationen verstärken sich in der Kälte und bei körperlicher Anstrengung. Objektiv werden Zyanose oder Marmorierung der Haut der Extremitäten, eine Abnahme der Hauttemperatur in ihren distalen Teilen, eine deutliche Temperaturasymmetrie an verschiedenen Stellen des schmerzenden Beins beobachtet. Bei den meisten dieser Patienten werden tiefe Reflexe lebendig.

Behandlung: Massage der Kompressionsstelle, entfernte Muskelkrämpfe, Triggerpunkte, isometrische Muskelentspannung, Akupunktur, Einführung von Diprospan in die Kompressionsstelle, Aufwärmen mit trockener Hitze.

6. Eine Komplikation der lumbosakralen Radikulitis in Form des "Piriformis-Syndroms" bezieht sich auf eine ziemlich häufige Pathologie. Eine Neuritis des Ischiasnervs und seiner Äste tritt während der Kompression der Äste auf, die die Zwischenwirbelräume L.4, L.5, S.1, S.2, S.3 verlassen. Eine vollständige Unterbrechung der Ischiasnervenleitung mit übermäßig starker Kompression führt zu einer Lähmung des Fußes und der Finger, einem Verlust der Achillessehne und des Plantarreflexes, einer starken Schwächung der Beugung des Beins im Kniegelenk, einer Anästhesie der Haut in dem vom betroffenen Nerv innervierten Bereich und erheblichen autonomen Störungen. Eine isolierte Läsion des Ischiasnervs ist das Ergebnis von Verletzungen und seltenen Tumoren. Eine spezielle Variante der traumatischen Schädigung des Ischiasnervs ist die "Injektions" -Neuritis, die besonders häufig bei intramuskulären Injektionen von Rheopirin (Pyrobutol) auftritt. Der Ischiasnerv kann am Ausgang des Beckens aufgrund einer Kontraktur des Piriformis-Muskels komprimiert werden. Es wird angenommen, dass die angegebene Kontraktur meistens das Ergebnis einer Reizung der lumbosakralen Wurzeln aufgrund von Diskopathien ist (Y. Yu. Popelyansky, 1969). Nervenschäden werden auch bei im Becken lokalisierten Tumoren und bei Beckenfrakturen beobachtet. Viel häufiger als bei allgemeiner Ischiasnervparese werden isolierte Läsionen seiner Äste beobachtet - die Tibia- und Tibialnerven werden beobachtet.

Zunächst kommt es zu Ischias und Kompression des Plexus lumbalis. Bei Patienten mit Piriformis-Syndrom treten immer Ischias-Symptome auf, die sich aus dem Zusammendrücken des Ischiasnervs ergeben: Es gibt Parästhesien und starke Schmerzen im Bein, insbesondere bei Belastung. Bei den meisten Patienten werden Akrocyanose und Hyperhidrose festgestellt. In 70% der Fälle führt die Kompression des Nervenplexus der Bandscheibe L.4 - L.5 oder L.5 - S. 1, 2 zu einem Krampf des Piriformis-Muskels. Daraus ergibt sich, dass der Piriformis-Muskel, der vom Gluteus-Muskel bedeckt ist, krampfhaft ist. Der Piriformis-Muskel komprimiert den Ischiasnerv an seinem Ausgang zum Oberschenkel. Das Piriformis-Syndrom ist eine Art von Ischiasnerventzündung, die als Ischias bezeichnet wird. Ischias aufgrund eines Krampfes des Piriformis-Muskels äußert sich in Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und auf der Rückseite des Beins, während der Hauptschmerz im Bereich des Iliosakralgelenks, dem großen Trochanter, festgestellt wird. Bei der Nervenradikulitis L.5 - S.1,2,3 kommt es zu einer pathologischen Erhöhung der Leitfähigkeit des Bioimpulses zum Piriformis-Muskel. Aufgrund der starken Kontraktion der Piriformis tritt eine Kompression des Ischiasnervs in der Öffnung der Piriformis auf, durch die der Nerv aus der Beckenhöhle zum hinteren Oberschenkel gelangt. Der Nerv ist zwischen dem Kreuzband und dem spastisch kontrahierten Piriformis-Muskel verletzt. Es gibt eine Entzündung des Ischiasnervs (Ischias) im Beckenbereich, die tatsächlich auf eine Art Tunnelneuropathie hinweist.

Die klinische Manifestation des "Piriformis-Symptoms" wird durch starke Schmerzen im Gesäß ausgedrückt, wobei sich die Schmerzen um ein Vielfaches verstärken, wenn sie in den Bereich der Piriformis-Öffnung gedrückt werden. Der Schmerz verstärkt sich mit der Rotation des Beins (an der Stelle des Austritts des Ischiasnervs vom Becken zur Rückseite des Beins). Das Piriformis-Syndrom äußert sich in starken Schmerzen im Gesäß beim Gehen. Diese Pathologie wird gut mit isometrischer Muskelentspannung behandelt. Eine Entspannung des Piriformis-Muskels kann auch erreicht werden, indem man ihn einer langen Nadel (10-15 cm lang) aussetzt, die genau an der Schmerzstelle in das Gesäß eingeführt wird, was in der Regel mit der Stelle VB.30 übereinstimmt. Das Verfahren muss mit dem Verständnis durchgeführt werden, dass die Gefahr des Eindringens einer langen Nadel in das kleine Becken besteht. Nachdem die Nadel beim Drücken in den Punkt des höchsten Schmerzes im Gesäß eingeführt wurde (in den Piriformis-Muskel), wird sie 30 Minuten lang stark sediert (drehen und aufwärmen). Der Piriformis-Muskel von extremen Schmerzen entspannt sich und eine Heilung erfolgt. Wenn diese Maßnahmen nicht helfen, wird Diprospan direkt an die Stelle injiziert, an der die Piriformis am Oberschenkel austritt.

Behandlung: Massage der Kompressionsstelle, entfernte Muskelkrämpfe, Triggerpunkte, isometrische Muskelentspannung, Akupunktur, Einführung von Diprospan in die Kompressionsstelle, Aufwärmen mit trockener Hitze.

7. Falsche Arthrose des Hüftgelenks (oder Iliosakralperiarthrose, Periarthritis) als Komplikation einer lumbalen Radikulitis. Bei einer lumbalen Radikulitis tritt häufig ein falsches Gefühl einer Erkrankung des Hüftgelenks auf. Arthrose ist gekennzeichnet durch Einschränkung und Schmerzen in der Bewegung im Hüftgelenk. Die Patienten klagen über erhöhte Müdigkeit in den Beinen, Unfähigkeit zu laufen, Treppensteigen und Schmerzen beim Züchten der Beine in verschiedene Richtungen. Ein scharfer Schmerz tritt beim Abtasten unter dem Pupillenband und beim Schlagen entlang des Trochanter major auf. Der Grund ist die Kompression in der Faszie der paravertebralen Muskeln des Nervenastes, die vom Rückenmark in Höhe von Th.4 - Th.5 ausgeht und das Hüftgelenk innerviert. Die Kompression dieses Nervs verschlechtert den Ernährungsprozess der Weichteile des Gelenks dramatisch, Schmerzen im Becken treten beim Gehen und beim Liegen auf der Seite auf. Röntgenuntersuchungen und Computertomographie zeigen keine pathologischen Veränderungen in den Hüftgelenken.

Behandlung. Nach der Behandlung der Radikulitis der Lendenwirbelsäule erfolgt eine vollständige Heilung und Beendigung der Schmerzen in den Hüftgelenken.

8. Falsche Arthritis (Arthrose) des Kniegelenks, falsche Antriebe - das häufigste Syndrom. Bei einer lumbalen Radikulitis tritt häufig ein falsches Gefühl einer Erkrankung des Kniegelenks auf. Das Syndrom tritt bei der Radikulitis L.3 - L.4 auf, wenn der N. femoralis im Bereich des Leistenbandes oder darunter eingeklemmt wird, wodurch die Muskeln der Vorderfläche des Oberschenkels und des Kniegelenks innerviert werden. Die Patienten klagen zunächst über Schmerzen in der Lendenwirbelsäule wie einen leichten Hexenschuss (manchmal 2 bis 3 Monate), wonach sich die Schmerzen auf das Kniegelenk verlagern. Dies geht mit einem Gefühl der Verengung im Bereich der angrenzenden Muskelgruppe einher. Oft wird der innere Kondylus am schmerzhaftesten. Alle Patienten zeigen tiefe und oft nächtliche Schmerzen. Der Hauptunterschied zur primären Gonitis (aufgrund einer infektiösen Entzündung des Kniegelenks) besteht darin, dass beim Abtasten des Kniegelenks selbst keine Schmerzen durch „Radiculitis gonitis“ auftreten, wobei die passive Biegung in Vorder-, Rücken- und Seitenrichtung erfolgt, da sich der pathologische Prozess nicht im Gelenk selbst befindet, sondern etwa Wirbelsäule.

Behandlung. Eine vollständige Heilung und Beendigung der Schmerzen in den Kniegelenken erfolgt nach Heilung der Radikulitis der Lendenwirbelsäule. Wenn die Nervenkompression in der Faszie der vorderen Oberschenkelmuskelgruppe auftrat, wird der Ort der Kompression des Nervs durch Abtasten erfasst und genau ein Milliliter (1 cm 3) der Kortikosteroidlösung (Diprospan, Kenalog usw.) wird in diese Stelle injiziert..

Molostow Valery Dmitrievich
Führender Akupunkteur in Weißrussland,
Neurologe, Chiropraktiker,
Kandidat der medizinischen Wissenschaften,
E-Mail: [E-Mail geschützt]

Ischiasnerventzündung

Die Entzündung des Ischiasnervs (Ischiasnervneuralgie, lumbosakrale Radikulitis, Ischias) ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen, die mit einer Schädigung des Ischiasnervs (n. Ischiadicus) verbunden sind und sich klinisch durch brennende stechende Schmerzen im Oberschenkelrücken, Schwäche des Kniegelenks, Störungen manifestieren Hautempfindlichkeit der Haut von Bein und Fuß.

Die Krankheit ist normalerweise einseitig. Bilaterale Ischiasnervläsionen sind selten. Menschen im Alter von 40 bis 60 Jahren sind hauptsächlich von Ischias betroffen, die Inzidenzrate beträgt 25 bis 30 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Eine Entzündung des Ischiasnervs kann die Arbeitsfähigkeit des Patienten dauerhaft beeinträchtigen und wird in schweren Fällen sogar zu einer Ursache für Behinderungen. Daher wird diese Pathologie von Wirbeltieren und Neurologen nicht nur als medizinisches, sondern auch als sozial bedeutendes Problem angesehen..

Ursachen der Ischiasnerventzündung

Die Ursachen für Entzündungen des Ischiasnervs sind vielfältig. Diese beinhalten:

  • Unterkühlung der Lendengegend;
  • Gewichtheben;
  • Herpesinfektion;
  • Osteochondrose;
  • Gicht;
  • Beckenverletzungen;
  • Hernie der Bandscheibe;
  • Spondylose;
  • Stenose der Wirbelsäule;
  • bösartige oder gutartige Tumoren der Wirbelsäule;
  • bösartige oder gutartige Tumoren der Beckenorgane;
  • Piriformis-Syndrom;
  • Diabetes mellitus;
  • urologische und gynäkologische Erkrankungen;
  • Schwangerschaft und pathologische Geburt;
  • Reiter-Syndrom;
  • Lyme-Borreliose
  • Blutgefäßthrombose;
  • Schwermetallvergiftung (Arsen, Quecksilber, Blei).

Infektionskrankheiten wie HIV-Infektionen, Masern, Röteln, Scharlach und Tuberkulose können ebenfalls Ischiasentzündungen verursachen..

Häufig auftretende oder anhaltende Entzündungen des Ischiasnervs wirken sich negativ auf die Blutversorgung und den Trophismus der Muskeln der betroffenen Extremität sowie einiger innerer Organe aus.

Symptome einer Ischiasnerventzündung

Das Hauptzeichen einer Ischiasnerventzündung sind starke Schmerzen, die sich entlang des betroffenen Nervenstamms ausbreiten und als Ischias bezeichnet werden. Es befindet sich im Gesäßbereich und auf der Rückseite des Oberschenkels, gibt dem Unterschenkel und dem Fuß die Fingerspitzen. Die Art dieses Schmerzes wird von den Patienten als „Dolchschlag“, stechender Schmerz oder Brennen beschrieben. Oft ist es so ausgeprägt, dass Patienten eine erzwungene Position einnehmen und sich nicht selbst bewegen können. Schmerzsyndrom kombiniert mit eingeschränkter Hautempfindlichkeit in der betroffenen unteren Extremität.

Eine objektive Untersuchung bestimmt die schwierige Biegung des Beins im Kniegelenk, die durch die Parese der Muskeln der Halbsehne, der Halbmembran und des Bizeps erklärt wird. Vor diesem Hintergrund beginnt sich der Tonus des Quadrizeps-Femoris-Muskels durchzusetzen, und das Bein wird in einer ungebeugten Position im Kniegelenk fixiert. Ein typisches Symptom für eine Ischiasnerventzündung ist daher das Gehen eines Patienten mit einem geraden Bein.

Während einer neurologischen Untersuchung kommt es zu einer Abnahme oder Abwesenheit von Achillessehnen- und Plantarsehnenreflexen, einer Parese der Fußmuskulatur. Eine Langzeiterkrankung kann zu einer Atrophie dieser Muskeln führen.

Störungen der Schmerzempfindlichkeit mit Entzündung des Ischiasnervs bedecken die äußere und hintere Oberfläche des Unterschenkels sowie den Fuß. Die Schwächung des Muskel-Gelenk-Gefühls wird im Sprunggelenk und in den Interphalangealgelenken festgestellt, und im Bereich des äußeren Sprunggelenks verschwindet die Vibrationsempfindlichkeit oder nimmt stark ab..

Andere Anzeichen einer Ischiasnerventzündung sind:

  • Schmerzen am Austrittspunkt des Ischiasnervs zum Oberschenkel;
  • Schmerzen an den Punkten von Valle und Gar;
  • ein positives Bonnet-Symptom (ein Symptom der Spannung), das darin besteht, dass der Patient beim Versuch, in Rückenlage zu liegen, einen scharfen stechenden Schmerz hat, das im Knie- und Hüftgelenk gebogene Bein passiv zur Seite führen;
  • ein positives Symptom von Laseg (scharfer Schmerz, der in einem bestimmten Stadium des langsamen Anhebens eines gestreckten Beins in Rückenlage auftritt).

Eine Entzündung des Ischiasnervs kann die Arbeitsfähigkeit des Patienten dauerhaft beeinträchtigen und in schweren Fällen sogar zu Behinderungen führen.

In einigen Fällen geht eine Entzündung des Ischiasnervs mit vasomotorischen und trophischen Störungen einher. Dies äußert sich in einer Abkühlung der Fußhaut, ihrer Zyanose und einer Verletzung des Schwitzens in der Plantarregion (Hyperhidrose, Anhidrose)..

Diagnose

Die Diagnose einer Entzündung des Ischiasnervs ist aufgrund des ausgeprägten Krankheitsbildes nicht schwierig. Es ist viel schwieriger, den Grund für die Entwicklung des pathologischen Prozesses festzustellen.

Bei der Untersuchung des Patienten achtet der Neuropathologe besonders auf die Merkmale des Schmerzsyndroms, die Zone des Reflexverlusts, die verminderte Muskelkraft und die beeinträchtigte Hautempfindlichkeit.

Bei der Diagnose einer Entzündung des Ischiasnervs werden instrumentelle Diagnosemethoden verwendet:

  • Elektroneurographie;
  • Elektromyographie;
  • Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane und Hüftgelenke;
  • Radiographie der lumbosakralen Wirbelsäule;
  • Computer- oder Magnetresonanztomographie der Beckenorgane und Hüftgelenke.

Behandlung von Ischiasnerventzündungen

Bettruhe wird empfohlen, und Patienten mit Ischiasnerventzündungen müssen auf eine harte Oberfläche gelegt werden. Die optimale Position ist auf dem Bauch mit einem kleinen Kissen unter der Brust. Bei Bedarf kann der Patient mit einer warmen Decke abgedeckt werden. Sie sollten keine Heizkissen und Wärmekompressen verwenden, da Wärme den Blutfluss zur Läsionsstelle erhöht, wodurch das Weichteilödem zunimmt und die Kompression des Ischiasnervs zunimmt und der Schmerz stärker wird.

Medikamente gegen Ischiasnerventzündungen werden nur nach Anweisung eines Neurologen durchgeführt. Das Behandlungsschema umfasst:

  1. Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente. Diese Medikamente haben eine ausgeprägte entzündungshemmende und analgetische Wirkung. Erhöhen Sie nicht die von Ihrem Arzt empfohlene Dosierung, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden.
  2. Analgetika der zentralen Wirkung. Sie werden verwendet, um starke Schmerzen in kurzer Zeit zu lindern, da sie dazu führen können, dass der Patient eine geistige Abhängigkeit entwickelt.
  3. Kortikosteroide. Sie haben eine starke entzündungshemmende und abschwellende Wirkung. In schweren Fällen, wenn andere Medikamente unwirksam sind, können Medikamente dieser Gruppe in den Epiduralraum injiziert werden, was zur raschen Verbesserung des Zustands des Patienten beiträgt.
  4. Antidepressiva. Reduzieren Sie die Schwere von Angst und Furcht, beruhigen Sie den Patienten, normalisieren Sie den Schlaf.
  5. Vitamine Vitaminkomplexe wirken sich günstig auf die Funktionen des Nervensystems aus und tragen zur Wiederherstellung geschädigter Nervenfasern bei.

Auch bei der Behandlung von Entzündungen des Ischiasnervs werden häufig Salben verwendet, die entweder eine entzündungshemmende Wirkung (Voltaren, Diclofenac, Nurofen) oder eine lokale Reizwirkung (Finalgon, Apizatron) haben..

In der Remissionsphase greifen sie auf physiotherapeutische Expositionsmethoden zurück, die Elektro- und Phonophorese von Arzneimitteln, UHF-Therapie, Magneto- und Lasertherapie, Akupunktur und Paraffinbäder umfassen.

Menschen im Alter von 40 bis 60 Jahren sind hauptsächlich von Ischias betroffen, die Inzidenzrate beträgt 25 bis 30 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Bei Versagen der konservativen Therapie wird eine chirurgische Behandlung des Ischias in Betracht gezogen. Die Wahl des chirurgischen Eingriffs hängt davon ab, welcher Zustand den Ischiasnerv verursacht hat..

Übungen zur Entzündung des Ischiasnervs

Nach Abklingen des akuten Prozesses wird den Patienten eine regelmäßige Bewegungstherapie empfohlen. Übung für Ischiasnerventzündung beschleunigt den Rehabilitationsprozess und ist auch eine wirksame Prävention von Rückfällen.

Physiotherapieübungen sollten unter Anleitung eines Ausbilders begonnen werden. Der Unterricht sollte keine Muskelverspannungen, Beschwerden, das Auftreten oder die Verstärkung von Schmerzen verursachen. Die Intensität der Belastung sollte mit zunehmender Muskelkraft des Patienten gleichmäßig zunehmen. Physiotherapie kann durch andere Arten von körperlicher Aktivität ergänzt werden, beispielsweise Schwimmen, Wandern oder Radfahren.

Das Hauptziel der Physiotherapie bei Entzündungen des Ischiasnervs besteht darin, den Muskeltonus zu erhöhen, die Blutversorgung zu verbessern und Entzündungen zu lindern. Darüber hinaus trägt regelmäßige körperliche Aktivität zur Normalisierung des Körpergewichts bei und ermöglicht es Ihnen, das sogenannte Muskelkorsett zu bilden - um die Muskeln zu stärken, die die Wirbelsäule stützen, und um die Verletzung der Nervenwurzeln zu verhindern.

Übungen zur Entzündung des Ischiasnervs zielen darauf ab, verschiedene Muskelgruppen und vor allem das Gesäß und die Beine zu trainieren. Der Komplex kann die folgenden Übungen enthalten:

  1. Ausgangsposition: auf dem Rücken auf einer harten Oberfläche liegen. Heben Sie die Beine an und beugen Sie sie an den Kniegelenken zur Brust. Halten Sie diese Position 30 Sekunden lang gedrückt. Zurück in die Ausgangsposition. 10-12 mal wiederholen. Wenn die Übung schwierig durchzuführen ist, können Sie das Gesäß mit Ihren Händen stützen.
  2. Ausgangsposition: auf der Seite liegen. Ziehen Sie die Beine an die Brust, ziehen Sie die Socken aus und strecken Sie sie dann. Die Übung sollte 10-12 Mal in einem schnellen Tempo durchgeführt werden.
  3. Ausgangsposition: auf dem Bauch liegen, Beine zusammen, Arme nach vorne gestreckt. Heben Sie den Oberkörper an und reißen Sie ihn vom Boden ab. Die Beine bleiben bewegungslos. Halten Sie diese Position einige Sekunden lang gedrückt und kehren Sie reibungslos in die ursprüngliche Position zurück. Führen Sie die Übung 5-6 Mal durch. Wenn sich die Muskeln stärken, nimmt die Anzahl der Wiederholungen allmählich zu..
  4. Ausgangsposition: auf einem Stuhl sitzen, Rücken gerade, Arme hinter dem Kopf, Beine gekreuzt. Führen Sie die Torsodrehungen nach links und rechts durch. In jede Richtung sollten 10 Umdrehungen gemacht werden.
  5. Ausgangsposition: Knien auf dem Boden, Arme über den Kopf gehoben. Lehnen Sie sich vor und versuchen Sie, mit Ihren Handflächen den Boden zu erreichen. Kehren Sie dann in die ursprüngliche Position zurück. Die Übung muss 15 Mal abgeschlossen werden.
  6. Ausgangsposition: Auf dem Boden sitzen, die Beine nach vorne gestreckt, die Arme auf Schulterhöhe angehoben und auseinander gespreizt. Bewegen Sie die Arme mit federnden Bewegungen zurück und kehren Sie in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie die Übung 5-8 Mal.
  7. Ausgangsposition: auf dem Rücken liegen, die Beine seitlich auseinander, die Hände hinter dem Kopf. Heben Sie Ihre Beine langsam an, ohne die Schulterblätter vom Boden zu nehmen. Am Maximalpunkt sollten die Beine einige Sekunden lang fixiert sein und dann allmählich in ihre ursprüngliche Position zurückkehren. Wiederholen Sie die Übung 5-10 Mal.
  8. Ausgangsposition: stehend, Füße schulterbreit auseinander. Legen Sie Ihre rechte Hand auf Ihre Taille und strecken Sie Ihre linke Hand über Ihren Kopf. Führen Sie 10 Steigungen nach rechts durch. Ändern Sie danach die Position der Hände und führen Sie die gleiche Anzahl von Biegungen nach links durch.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Häufig auftretende oder anhaltende Entzündungen des Ischiasnervs wirken sich negativ auf die Blutversorgung und den Trophismus der Muskeln der betroffenen Extremität sowie einiger innerer Organe aus. Die durch die erzwungene Position der betroffenen Extremität verursachte Umverteilung der körperlichen Aktivität führt zu Funktionsstörungen des gesamten Bewegungsapparates und wirkt sich negativ auf den gesamten Körper aus.

Ischias kann eine Reihe von Komplikationen verursachen:

  • Trockenheit und Ausdünnung der Haut an den betroffenen Gliedmaßen;
  • Muskelatrophie, wodurch das Bein von der Seite der Läsion „austrocknet“, dh sein Volumen verliert;
  • Ausdünnung und erhöhte Zerbrechlichkeit der Nägel;
  • verminderte Muskelkraft;
  • Verletzung der Bewegungsmechanik in den Knie- und Sprunggelenken, die zu Gangänderungen führt, erhöhte Ermüdung;
  • Parese oder Lähmung der Muskeln des betroffenen Beins.

Komplikationen einer Ischiasnerventzündung seitens der inneren Organe sind Stuhlretention oder Inkontinenz, Verlust der Urinkontrolle, eine starke Abnahme der Libido, erektile Dysfunktion.

Prognose

Bei rechtzeitiger angemessener Behandlung ist die Prognose günstig. Wenn eine konservative Therapie unwirksam ist, können chirurgische Indikationen auftreten..

Verhütung

Regelmäßige vorbeugende Maßnahmen können das Risiko eines Ausbruchs einer Ischiasnerventzündung und eines Rückfalls der Krankheit um mehr als 80% senken. Diese Aktivitäten umfassen:

  • regelmäßiges Training;
  • richtiges Gewichtheben (aus einer Hocke mit geradem Rücken);
  • Bildung der richtigen Haltung;
  • Vermeidung von Unterkühlung der Lenden- und Beckenregion;
  • Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts.

Ischiasnervneuritis

Der Ischiasnerv ist einer der längsten im menschlichen Körper. Er ist verantwortlich für die Innervation der Muskeln der unteren Extremitäten. Bietet Beinbeweglichkeit und Empfindlichkeit.

Dieser Nerv ist in den Beckenplexus eingewebt und für die Funktion der Beckenorgane verantwortlich. Daher verursacht seine Entzündung nicht nur starke Schmerzen in den Beinen. Das Wasserlassen ist beeinträchtigt, der Stuhlgang leidet.

Der Artikel beschreibt, was eine Neuritis des Ischiasnervs ausmacht, was die Ursachen für Entzündungen sind (psychische und andere), wie sich Ischias manifestiert und behandelt und das klinische Bild der Krankheit beschrieben wird.

Ischiasnervneuritis: Welche Art von Krankheit und ICD-10-Code

Ischiasnervneuritis (Ischias) wird üblicherweise als Krankheit bezeichnet, die durch eine entzündliche Läsion des Nervenstamms zusammen mit seinen Membranen gekennzeichnet ist. Der Code für MKB-10 lautet M54.3.

Sein Auftreten ist auf eine längere Kompression der Nervenfasern zurückzuführen. Diese Krankheit ist nicht unabhängig. Es ist ein Syndrom bei anderen Pathologien..

Ischias tritt auf, wenn sie die Wirbelsäule in der Lendenwirbelsäule beschädigen. Die Degeneration der Wirbelknochenstrukturen, die Bildung von Hernien und Vorsprüngen der Bandscheibe führt zu einer verlängerten Kompression des Nervenstamms.

Bei Ischias breitet sich der Schmerz entlang des Nervenstamms aus, und der untere Rücken manifestiert sich möglicherweise nicht. Meistens betrifft diese Pathologie Menschen im Alter von 30 bis 50 Jahren.

Orte der Entzündung

Der Nerv kann sich während seiner gesamten Dauer entzünden. Es ist häufiger an folgenden Stellen betroffen:

  • auf der Höhe der Lendenwirbelsäule - bei dieser kommt es zu einer Kompression der Wurzeln in der Lendenwirbelsäule, wobei die vom Rückenmark zum Plexus sacralis kommenden Nervenfasern betroffen sind;
  • tritt bei Läsionen im Kreuzbein und im Hüftgelenk auf - der Plexus leidet;
  • Der Nerv ist entlang der gesamten Extremität betroffen, sein Rumpf und seine Äste in verschiedenen Teilen des Beins und des Gesäßes leiden.

Die klinischen Manifestationen einer Ischiasnervneuritis hängen vom Grad der Schädigung ab..

Was ist der Unterschied zu Neuralgie??

Es gibt eine andere Pathologie des Ischiasnervs, die in klinischen Manifestationen dem Ischias ähnelt. Diese Krankheit ist Ischiasneuralgie..

Im Gegensatz zu Ischias, bei dem eine entzündliche Läsion des Nervs selbst, seines Parenchyms und seiner Membranen mit Neuralgie vorliegt, entwickelt sich das klinische Bild aufgrund einer Reizung der Perineurie (Nervenscheide)..

Sie sind oft aufgrund ähnlicher klinischer Manifestationen verwirrt..

Klassifizierung (nach Art des Stroms, nach Lokalisierung)

Es ist üblich, Ischias nach dem Ort der Läsion zu unterscheiden.

Folgende Sorten werden unterschieden:

  • oben - damit kommt es zu einer Kompression der Wurzeln in der Lendenwirbelsäule, die Nervenfasern, die vom Rückenmark zum Plexus sacralis kommen, sind betroffen;
  • mittel - tritt bei einer Läsion im Kreuzbein auf, der gleichnamige Plexus leidet;
  • niedriger - ein Teil des Nervs, der entlang der gesamten Extremität verläuft, ist betroffen, sein Rumpf und seine Äste leiden.

Aufgrund der Art des Kurses ist es üblich zu unterscheiden: ein rezidivierender Kurs mit Exazerbationen und Remissionen und ein subakuter Kurs mit allmählich zunehmenden Symptomen.

Ursachen für erwachsene Männer und Frauen

Ischias verursacht verschiedene Krankheiten in der Natur. Diese beinhalten:

  • mechanische Kompression durch pathologische Formationen;
  • Läsionen des Nervenstamms mit verschiedenen Infektionen;
  • toxische Schädigung der Nervenfasern;
  • Wirbelsäulendeformitäten in der Lendenwirbelsäule;
  • Änderungen gegen systemische Pathologien.

Mechanische Nervenschäden treten auf, wenn der Nervenstamm durch verschiedene Formationen zusammengedrückt wird. Diese beinhalten:

  • Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule;
  • Osteophyten (Knochenwachstum) der Lendenwirbel und Beckenknochen;
  • Hämatome;
  • faserige Schnüre;
  • bösartige Tumoren von Knochen und Weichteilen (Chondrosarkom, Osteosarkom);
  • krampfhafter Piriformis-Muskel;
  • gutartige Neubildungen der Wirbel (Chondrom, Osteom);
  • Tumoren des Rückenmarks (Neurinom, Meningiom).
  • Die Erreger von Infektionskrankheiten, die verschiedene Toxine produzieren, wirken sich nachteilig auf das Nervengewebe aus. Die Erreger der folgenden Infektionen haben diesen Effekt:

    • Tuberkulose;
    • Typhus und Typhus;
    • Scharlach;
    • Syphilis;
    • Sepsis (infektiöser Blutschaden);
    • Malaria;
    • Grippe.

    Eine toxische Schädigung des Ischiasnervs wird bei Schädigung verschiedener toxischer Substanzen und Industriegifte beobachtet. Diese Gruppe umfasst:

    • Schwermetalle (Blei, Quecksilber und andere);
    • Alkohol bei längerem Gebrauch;
    • Arsen.

    Chronische systemische und Autoimmunerkrankungen führen auch zu Ischiasnervenschäden. Zu dieser Gruppe gehören folgende Krankheiten:

    • Gicht;
    • Diabetes mellitus;
    • deformierende Spondylarthrose;
    • juvenile rheumatoide Arthritis;
    • Multiple Sklerose.

    Deformationen der Lendenwirbelsäule komprimieren den Nerv und schädigen seine Fasern. Sie treten mit folgenden Pathologien auf:

    • Osteochondrose der Lendenwirbelsäule;
    • Spondylolisthesis (Verlagerung des Wirbelkörpers);
    • Folgen einer Fraktur der Wirbelbögen;
    • Wirbeltrauma;
    • angeborene Defekte der Wirbelsäule;
    • Skoliose.

    Ischias tritt beim Heben von Gewichten auf.

    Folgende Gründe werden je nach Geschlecht unterschieden:

    • häufig gibt es eine Läsion des Ischiasnervs von Männern, die bei harter körperlicher Arbeit beschäftigt sind;
    • Bei Frauen tritt Ischias während der Wechseljahre aufgrund hormoneller Veränderungen auf, ebenso wie eine Entzündung des Ischiasnervs häufig während der Schwangerschaft aufgrund einer Kompression des Plexus des vergrößerten Uterus.
    • Sportler (Diskuswerfer, Springer, Gewichtheber) haben häufig einen Ischias am unteren Stiel, der auftritt, wenn die Wirbelsäule überlastet ist.

    Psychosomatik

    Ischiasnervneuritis tritt manchmal aus psychosomatischen und psychologischen Gründen aufgrund von chronischem Stress auf.

    Bei Männern tritt es häufig links und bei Frauen rechts auf. Dies ist auf das Vorhandensein der führenden Gehirnhälfte aus verschiedenen Blickwinkeln zurückzuführen..

    Symptome und Anzeichen der Krankheit, Art der Schmerzen

    Die Klinik für Ischiasnerventzündungen (Ischias) hängt vom Stadium der Erkrankung ab.

    Folgende Stufen werden unterschieden:

    Akut - dabei treten beim Sitzen starke Schmerzen auf, vergleichbar mit einem Schock. Erstens treten Schmerzen im Gesäßbereich auf..

    Es wird in sitzender Position und nachts in Rückenlage verstärkt. Dann beginnt sie dem linken oder rechten Bein zu geben..

    Beim Aufstehen erhält es einen schießenden Charakter. Stärkt beim Gehen und Biegen.

    Schmerzen mit akutem Ischias führen zu Becken, Hüfte und Bauch, Schwäche und Taubheit treten auf der Rückseite des Beins auf. Lendenschmerzen werden nicht bei allen Patienten beobachtet

  • Falsche Genesung - In diesem Stadium wird die Leitung entlang der Nervenfaser normalerweise verlangsamt und der Schmerz wird etwas gedämpft. Die Entzündung wird reduziert. In der ersten Pfanne gibt es ein Gefühl von Taubheit, Kribbeln und laufenden Ameisen. Es wird eine Schwellung der unteren Extremität festgestellt.
  • Re-Exazerbation - Jede neue Ischias-Exazerbation ist länger als die vorherige, aber die Intensität des Schmerzsyndroms nimmt ab. Anschließend wird der Schmerz dauerhaft. Unbehandelt schreitet die Krankheit fort..
  • Der Tod von Nervengewebe - es stirbt langsam aufgrund von Kompression des Nervs oder toxischen Wirkungen ab. Infolgedessen treten Anzeichen einer Parese eines Gliedes auf, ein Reflexverlust der Achillessehne sowie des Knies und des Plantars wird festgestellt.

    Der Gang des Patienten ändert sich, eine Bewegung des Fußes und der Finger ist nicht möglich. Es gibt einen Schmerz im Fuß eines brennenden Charakters, der mit Schmerzmitteln nicht entfernt werden kann. Empfindlichkeitsverlust wird festgestellt. Der letzte, der sich anschließt, ist eine Störung der Beckenorgane und der sexuellen Funktion.

    Oft ist der Schmerz einseitig, sehr selten bilateral. Bei einer Entzündung des Ischiasnervs ist ein Anstieg der Körpertemperatur um bis zu 39 Grad möglich.

    Wie lange dauert eine Ischias-Exazerbation? Die Dauer von Exazerbationen mit Ischias beträgt zwei Wochen bis zu einem Monat.

    Welche Beschwerden haben Patienten??

    Wo entzündet sich der Ischiasnerv (Wirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Hüfte)? Der Patient mit einer Entzündung des Ischiasnervs klagt über: Ziehende Schmerzen in den Beinen, starke Schmerzen im Gesäß, unterer Rücken und Rücken mit Rückkehr zum Bein.

    Außerdem ist er besorgt:

  • Das Gefühl von Gänsehaut im Bein, verminderte Empfindlichkeit und Abkühlung im Fuß.
  • Schwellung des rechten oder linken Beins.
  • Verminderte Kraft im Bein, im Stehen beugt es sich. Beim Gehen stammelte der Patient mit einem betroffenen Bein.
  • In den letzten Stadien der Krankheit klagt über eine Gangänderung.
  • Der Patient klagt über Harninkontinenz oder Retention und Verstopfung.
  • Männer klagen, wenn der Ischiasnerv entzündet ist, mit Ausnahme von Schmerzen im unteren Rücken und im Bein, über ein Symptom wie sexuelle Impotenz.

    So bestimmen Sie die Krankheit und stellen eine Diagnose?

    Ein Neurologe ist an der Behandlung von Hüftneuritis beteiligt. Zunächst fragt er den Patienten nach Beschwerden und einer Krankengeschichte. Findet heraus, unter welchen Umständen und wann die Symptome der Krankheit aufgetreten sind. Dann geht der Arzt direkt zur Untersuchung über.

    Eine neurologische Untersuchung zeigt:

    1. Bei der Untersuchung mit einem neurologischen Hammer wird eine Abnahme der Sehnenreflexe festgestellt. Hemmung der Achilles-, Knie- und Plantarreflexe auf der betroffenen Seite.
    2. Die charakteristische Zunahme der Schmerzen im Gesäß beim Beugen eines schmerzenden Beins;
    3. Ein positives Symptom von Laseg wird aufgedeckt - es wird durch Beugen des Beins in Rückenlage festgestellt, und dann wird der Patient gebeten, es zu strecken. Er spürt einen starken Anstieg der Schmerzen..
    4. Das Bonner Symptom ist ebenfalls positiv, es kommt zu einer Zunahme der Schmerzen, wenn der Arzt das betroffene Bein anhebt.
    5. Der Schmerz an den Punkten von Valle in der Projektion des Ischiasnervs wird bestimmt.
    6. Eine Atrophie der hinteren Tibia-Muskelgruppe wird festgestellt. Ausdünnung und Trockenheit der Haut in diesem Bereich werden festgestellt..
    7. Es liegt eine Verletzung der oberflächlichen und tiefen Empfindlichkeit im Bereich der Hautinnervation durch den Ischiasnerv (Fuß, Hinterfemur, laterale und hintere Tibia) vor..

    Die endgültige Diagnose von Ischias wird auf der Grundlage der folgenden Forschungsmethoden gestellt:

  • allgemeine Blutuntersuchung und biochemische Untersuchung bei Verdacht auf infektiöse, autoimmune Natur der Krankheit oder Onkologie;
  • Röntgen der Lendenwirbelsäule in zwei Projektionen;
  • Röntgen der Beckenknochen;
  • Der CT-Scan der Lendenwirbelsäule wird verwendet, um fast alle Ursachen der Krankheit festzustellen.
  • MRT zur Entzündung des Ischiasnervs - zeigt einen Leistenbruch der Bandscheibe der Lendenwirbelsäule, den Grad des Drucks auf die Wurzeln, die die Nervenplexus bilden;
  • Elektroneuromyographie - zeigt eine gestörte Leitung eines Impulses entlang einer Nervenfaser.
  • Nur ein Neurologe kann eine endgültige Diagnose stellen.

    Differenzialdiagnose

    Die Differentialdiagnose wird mit Arthrose des Hüftgelenks und Nekrose des Kopfes des Hüftknochens durchgeführt. Es kann mit einer starken Einschränkung der Bewegung in diesem Gelenk und dem Fehlen radikulärer Symptome, einer Abnahme der Reflex- und Empfindlichkeitsstörungen erkannt werden.

    Es ist notwendig, Neuralgie und Ischiasnervneuritis zu unterscheiden. Neuralgie ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von Schmerzen ohne Abnahme der Reflexe und trophischen Störungen im Bereich der Ischiasnerv-Innervation.

    Ischias muss in späteren Stadien mit Tumoren der Beckenorgane unterschieden werden. Hierzu wird ein MRT-Scan verwendet..

    Behandlungsprinzipien

    Nur ein Neurologe sollte diese Krankheit behandeln. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

    Das Hauptziel der Behandlung ist die Linderung von Schmerzen und die Behandlung der Grunderkrankung. Eine zusätzliche Behandlung besteht darin, die Ernährung des Nervenstamms zu verbessern, Ödeme zu reduzieren und den Muskeltonus zu verringern.

    Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln werden zur Arzneimittelbehandlung verwendet:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Indamethacin, Nise) reduzieren Schwellungen und Entzündungen.
  • Schmerzmittel (Ketrolak, Analgin) lindern Schmerzen.
  • Zentrale Muskelrelaxantien (Midokalm, Sirdalud) entfernen pathologisch erhöhten Skelettmuskeltonus.
  • In schweren Fällen werden Glukokortikoid-Medikamente (Dexamethason, Hydrocortison) verschrieben, um Schwellungen und Analgesie zu lindern..
  • Vitamine der Gruppe B verbessern die Stoffwechselprozesse in den Nervenfasern zur Behandlung, Arzneimittel mit einem hohen Gehalt an Vitaminen B1, B6 und B12 werden verwendet. Verwenden Sie Vitaminkomplexe: Neuromultivitis, Neurodiclovit und andere.
  • Angioprotektoren werden verwendet, um die Blutversorgung des Nervenstamms zu verbessern. Anwenden: Actovegin, Trental, Solcoseryl.
  • Antioxidantien (Vitamin E, Vitamin C) reduzieren die Schwere der Schädigung der Nervenfasern.
  • In der Erholungsphase werden Physiotherapie, Akupunktur, Massage, Bewegungstherapie verschrieben, die Verwendung traditioneller Medizinrezepte ist akzeptabel. Weit verbreitete wärmende und analgetische Salben (Finalgon, Fastum Gel und andere).

    Folgen und Komplikationen

    Bei unregelmäßiger Behandlung oder deren Abwesenheit treten Komplikationen bei Ischias auf. Diese beinhalten:

    • Parese des Fußes mit mangelnder Empfindlichkeit;
    • Beckenfunktionsstörung - Retention oder Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz oder Verstopfung;
    • Steifheit der Beingelenke;
    • Amyotrophie;
    • Bei einer Parese der unteren Extremität kann der Patient aufgrund einer Muskelschwäche im Bein nicht gehen.
    • In schweren Fällen tritt eine vollständige Beinlähmung auf.

    Ischias ist eine ziemlich schwere Erkrankung mit zahlreichen Entwicklungsursachen. Es verursacht dem Patienten viel Leid, insbesondere starke Schmerzen und andere Symptome, die die Lebensqualität beeinträchtigen..

    Die Behandlung dieser Krankheit sollte rechtzeitig erfolgen, um das Auftreten schwerer Komplikationen zu vermeiden. Dazu müssen Sie einen Neurologen konsultieren. Es ist notwendig, seine Ernennung zu erfüllen und alle Empfehlungen zu befolgen.

    Nutzen ohne Schaden: Übungen zur Entzündung des Ischiasnervs und die Regeln für deren Umsetzung

    Die Behandlung von Ischias erfolgt mit Hilfe von medikamentöser Therapie, Physiotherapie, Massage, traditioneller Medizin und Gymnastik. Medikamente reduzieren die Schwere der Krankheit und die korrekte Umsetzung...

    Top wirksame Medikamente zur Behandlung von Symptomen einer Ischiasnerventzündung

    Ischiasneuritis oder Ischias ist eine Entzündung des Nervs, die ein wichtiges Element des Plexus sacralis ist. Es bietet normale Funktion...

    Auswirkungen auf aktive Punkte und andere Arten der Massagetherapie bei Ischias

    Ischias führt zum Auftreten von Schmerzen und Hypertonizität der betroffenen Gewebe. Um die unangenehmen Auswirkungen der Krankheit zu verringern, erhöhen Sie die Beweglichkeit der unteren Extremitäten und...

    Charakteristische Symptome von Ischias und Methoden zur Behandlung von Ischiasnervenentzündungen

    Scharfe lähmende Schmerzen beim Beugen des Körpers, Rückenschmerzen im Bein, Ziehen, brennende unerträgliche Schmerzen, Taubheitsgefühl - Anzeichen einer Ischiasnervneuritis (Ischias)....

    Bewährt: Behandlung von Ischiasnervenentzündungen mit Volksheilmitteln

    Eine Entzündung des Ischiasnervs kann einer Person viele Unannehmlichkeiten bereiten. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, werden neben konservativen Behandlungsmethoden Volksheilmittel eingesetzt...

    Ischiasnervenkrankheit oder wie man Hexenschuss und Exazerbationen vermeidet

    Hexenschuss, sofortiger Schmerz - und Sie erstarrten an Ort und Stelle, als ob auf Befehl: "Seefigur, frieren!" Darüber hinaus verursacht jeder Versuch, die Pose zu ändern, Unbehagen und einen neuen Anfall von Schmerzen im unteren Rückenbereich. Ist das bekannt? "Ein Nerv eingeklemmt, pass!" - sagen Sie normalerweise "erfahren". "Ischias!" - Ärzte ermitteln und verschreiben einen Massage- und Physiotherapiekurs. Seltsamerweise mögen beide recht haben. In diesem Artikel werden wir über Ischiasnervenkrankheiten oder Ischias, ihre Ursachen, Folgen und Behandlung sprechen.

    Inhalt

    Kennen Sie den Feind persönlich: Was ist Ischias?

    Die Wirbelsäule ist eines der kritischen Elemente des Körpers. Als Grundlage des gesamten Bewegungsapparates erfüllt es gleichzeitig eine Schutzfunktion: Es schützt das Rückenmark und kombiniert die Nervenenden, die zu allen Organen unseres Körpers führen.

    Der größte Nerv heißt Ischias. Es beginnt in der Lendenwirbelsäule und verläuft entlang beider Beine bis zu den Zehen. Somit ist es der Ischiasnerv, der für die Reflexe und die Empfindlichkeit der Beine verantwortlich ist, und jede Schädigung kann zu Taubheit, Muskelatrophie, Rücken- und Rückenschmerzen, Lahmheit und sogar Immobilisierung führen.

    Ischias ist eine Ischiasnervenkrankheit, die durch Reizung, Entzündung und Kneifen verursacht wird. Gleichzeitig ist Ischias selbst keine eigenständige Krankheit - sie entsteht als Reaktion auf Funktionsstörungen des Körpers, die sowohl durch äußere als auch durch innere Faktoren verursacht werden.

    Gründe: warum es eine Prise Ischiasnerv gibt?

    Die häufigste Ursache für Ischias sind Verletzungen und Erkrankungen der Wirbelsäule wie Zwischenwirbelhernie, Osteochondrose, Spondylolisthesis (Verlagerung eines der Wirbel), Osteophyten (Knochenwachstum an der Wirbelsäule) und andere pathologische Prozesse.

    Das Kneifen kann jedoch aus anderen Gründen ausgelöst werden:

    • Verletzungen, starke und scharfe Belastung der Wirbelsäule (insbesondere nach längerem Ruhezustand);
    • Neoplasien und Tumoren;
    • Infektion und Unterkühlung;
    • hormonelle Störungen;
    • Erholung nach der Operation, Schwangerschaft.

    Unabhängig von der Ursache der Krankheit ist Ischias in jedem Fall keine Diagnose für sich, sondern ein Symptom, das auf Fehlfunktionen oder Veränderungen im Körper hinweist, für die die Wirbelsäule nicht bereit war.

    Symptome: Wie man Ischias erkennt?

    Das klinische Bild einer Ischiasnervenerkrankung kann je nach Ursache, Entwicklungsstadium und individuellen Merkmalen des Körpers variieren. Trotzdem gibt es eine Reihe von Standardsymptomen, die sich bei fast jedem, der auf diese Krankheit gestoßen ist, auf die eine oder andere Weise manifestieren.

    • Schmerzhafte Empfindungen, die scharf, stark und lang anhaltend oder weich und kurz sein können, praktisch ohne Unbehagen zu verursachen. Am häufigsten verspürt eine Person während eines Krampfes plötzliche Rückenschmerzen mit anschließender Taubheit. In diesem Fall ist die motorische Aktivität vorübergehend beeinträchtigt, es tritt ein Hinken auf, das normalerweise innerhalb weniger Minuten verschwindet.
    • Der Schmerz befindet sich in der Regel einerseits im Rücken oder im unteren Rücken. Wenn Sie jedoch versuchen, sich weiter zu bewegen, können die Schmerzen auf andere Körperteile übertragen werden: hauptsächlich auf die untere Hälfte (Knie, Füße, Zehen), seltener auf die Schlüsselbeine.
    • Die unkontrollierte Natur des Krampfes: Massage und Reiben helfen nicht - Sie müssen geduldig warten, bis die Taubheit vorüber ist und die Koordination wiederhergestellt ist. In diesem Fall versucht das Opfer normalerweise, die Stelle des Krampfes irgendwie zu dehnen und „aufzurühren“, was im Gegenteil nur den Entzündungsprozess verstärkt und den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium provoziert.

    Erste Hilfe: Was tun, wenn ein Angriff Sie überrascht??

    Sorgen Sie zunächst für Ruhe: Nehmen Sie eine horizontale Position ein, legen Sie sich auf eine gleichmäßig harte Oberfläche auf den Rücken und beugen Sie die Beine an den Knien. Minimieren Sie jede Bewegung. Wenn der Anfall nicht innerhalb weniger Minuten verschwindet und sich die Art des Schmerzes nur verstärkt, verwenden Sie Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente: Salben und Tabletten.

    Wie können Sie verstehen, dass Sie dringend einen Arzt aufsuchen müssen? Für den Fall, dass Ischias-Anfälle regelmäßig wiederholt werden und der „Stoß“ zur Mindestbelastung wird (bis zu einer Änderung der Körperhaltung und dem Versuch, aus dem Bett zu kommen) und die Dauer des Krampfes erheblich zunimmt, sollte ein Arztbesuch ein obligatorischer Punkt in Ihrem Zeitplan sein. Eingeklemmte Witze sind schlecht: Bei unsachgemäßer Behandlung oder Ignorieren kann die Krankheit schnell fortschreiten und in einigen Situationen sogar zu Behinderungen führen.

    Fortschreiten der Krankheit: die Gefahr von Ischias?

    Eingeklemmter Ischiasnerv ist vor allem durch mögliche Komplikationen aus verschiedenen Körpersystemen und vor allem der Wirbelsäule gefährlich. Tatsache ist, dass bei einer Schädigung des Nervs die Empfindlichkeit gestört wird, was anschließend zu einer vollständigen Atrophie und Muskelparalyse führen kann.

    In diesem Fall sind Reaktionen des vegetovaskulären Systems, Ausdünnung und Verfärbung der Haut, übermäßiges Schwitzen, Zerbrechlichkeit der Nagelplatten an den Zehen und Probleme beim Wasserlassen möglich. Hinzu kommen eine Reihe von Konsequenzen für die Wirbelsäule, angefangen bei einer Krümmung, die durch eine erzwungene Position des Patienten verursacht wird, bis hin zu Osteoporose und Zerstörung des Knochengewebes infolge von Lähmungen und Atrophien. Optisch nimmt der Fuß an Größe ab („trocknet aus“), und jede körperliche Aktivität führt zu Taubheit und Unbeweglichkeit.

    Neuralgische Ischiaserkrankung: Diagnose

    Die Hauptsache beim Einklemmen eines Nervs ist die Bestimmung der Ursache der Krankheit. Ein Neuropathologe hilft bei der Erstellung einer kompetenten Diagnose und der Erstellung eines Behandlungsprogramms. Er wird in der Lage sein, das Vorhandensein von Entzündungen festzustellen, Störungen zu klassifizieren und die Eigenschaften von Schmerzen zu korrigieren.

    Um die Art des Ischias zu identifizieren, wird eine Röntgenuntersuchung oder Tomographie (Computer- oder Magnetresonanztomographie) empfohlen. Röntgenaufnahmen zeigen die Pathologie der Wirbel und Bandscheiben, und die MRT hilft bei der Ermittlung der Ursachen von Ischias, die in den Weichteilen verborgen sind. Die notwendige Art der Untersuchung wird nur von einem Arzt verschrieben - unter Berücksichtigung der Erstdiagnose und bestehender Kontraindikationen.

    Es gibt eine andere Art der Untersuchung - die Elektroneuromyographie (ENMG) - die Nervenstimulation mit einem elektrischen Impuls zur Beurteilung des allgemeinen Zustands von Muskeln und Nervenenden. Es wird normalerweise bei eingeschränkter Koordination und Empfindlichkeit empfohlen..

    Behandlungsmethoden: Umgang mit Ischias?

    In der Anfangsphase heilt das Medikament die Krankheit wirksam: Schmerzmittel und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Analgetika, die Schmerzen blockieren und Entzündungen reduzieren; Muskelrelaxantien, die den Muskeltonus normalisieren und Krämpfe beseitigen; Chondroprotektoren zur Stärkung und Wiederherstellung des Knorpels.

    Meistens verschreibt sich der Patient jedoch Medikamente über das Internet oder den Rat von „Mitstreitern“. TU das niemals! Ischias ist eine streng individuelle Krankheit, die sich jeweils auf unterschiedliche Weise manifestiert. Daher erfordert die Behandlung eine spezielle Erkrankung, die Ihre besonderen Körpermerkmale und Ihre körperliche Verfassung berücksichtigt.

    Die Behandlungsmethoden für Ischias hängen direkt vom Stadium der Krankheit und den Gründen ab, die sie ausgelöst haben.

    Komplex von Verfahren für eingeklemmte Nerven

    Um die beste Wirkung der Ischiasbehandlung zu erzielen, wird eine komplexe Therapie empfohlen, die neben Medikamenten auch Reiben, Massagen, manuelle und Physiotherapie sowie andere Methoden umfassen kann, die eine allgemeine stärkende Wirkung haben und den Muskeltonus wiederherstellen.

    Massage und manuelle Therapie

    Viele Menschen denken, dass eine Ischias-Massage kontraindiziert ist - und diese Angst ist völlig unbegründet! Im Gegenteil, eine richtig gemachte Massage verbessert die Durchblutung, einschließlich der Erleichterung des Flusses zu beschädigten Nervenenden, normalisiert den Muskeltonus, reduziert Entzündungen, reduziert Schmerzen und Beschwerden.

    Die Hauptregel, die während der Massage beachtet werden muss, ist, auf Ihre eigenen Gefühle zu „hören“. Zum Zeitpunkt eines Krampfes und eines Schmerzanfalls ist es daher besser, starken Druck zu vermeiden - beschränken Sie sich auf leichte Streicheleinheiten und fügen Sie Salben zum Reiben hinzu (nachdem Sie die Anwendung mit Ihrem Arzt abgestimmt haben)..

    Wie Sie die Massage selbst mit einem professionellen Drevmass-Massagegerät durchführen, finden Sie hier:

    Gymnastik mit Ischias

    Aktivität ist der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden, und Ischiasnervenkrankheiten sollten keine Einschränkung eines aktiven Lebensstils darstellen. Oft empfiehlt der Arzt bei Ischias eine Kinesiotherapie - Bewegungsbehandlung - eine bestimmte Art von Gymnastik und Bewegungstherapie, die in medizinischen Einrichtungen unter Aufsicht von Spezialisten angewendet wird.

    So können einige Arten von Übungen mit Ischias gut unabhängig zu Hause durchgeführt werden. Aber seien Sie vorsichtig: Wenn Sie Schmerzen verspüren, beenden Sie die Übung sofort.!

    • Pisten
      Stellen Sie sich gleichmäßig mit schulterbreit auseinander stehenden Füßen, den Händen auf die Taille oder entlang des Körpers. Kippen Sie abwechselnd zur Seite, während Sie versuchen, zwei bis drei Sekunden lang in der extremen Position zu bleiben. Wiederholen Sie fünf Mal links und rechts.
    • Wendet sich
      Setzen Sie sich auf einen Stuhl oder auf den Boden (beugen Sie die Knie, setzen Sie sich auf die Fersen), strecken Sie den Rücken und bringen Sie die Schulterblätter in die Mitte. Führen Sie Drehungen (Drehungen) des Körpers durch - fünfmal in jede Richtung.
    • Bein hebt sich
      Legen Sie sich auf den Rücken, die Arme am Körper entlang. Beugen Sie das linke Bein im Knie und ziehen Sie es in Ihre Richtung, halten Sie es zehn Sekunden lang und bringen Sie es wieder in seine ursprüngliche Position. Machen Sie dasselbe für den rechten Fuß. Heben Sie dann Ihr linkes Bein gerade an (bis zu einem Winkel von 90 Grad zum Boden oder so weit es die körperliche Fitness zulässt). Eine Pause von zehn Sekunden - ein Fußwechsel. Wiederholen Sie den gesamten Übungszyklus fünfmal..
    • Körper hebt sich
      Legen Sie sich auf den Bauch, beugen Sie die Arme an den Ellbogen (als wollten Sie nach oben drücken). Schieben Sie die Handflächen vom Boden und heben Sie den Koffer an. Das Becken sollte auf dem Boden bleiben. Halten Sie sich zehn Sekunden lang in der extremen Position fest und senken Sie sie dann wieder ab. Fünf Wiederholungen.

    Natürlich müssen Sie während einer Exazerbation die Bewegung minimieren und für Frieden sorgen. Während der Remissionsperiode ist es jedoch durchaus möglich, weiterhin vollständig zu leben und sogar einfache körperliche Übungen durchzuführen, die Zellen mit Sauerstoff zu füllen und die Muskeln in guter Form zu halten.

    Physiotherapie und alternative Methoden

    Bei Ischias kann eine Vielzahl von Verfahren nützlich sein, die nicht nur Krämpfe und Schmerzen lindern, sondern auch eine allgemeine Heilwirkung haben. Zu den am häufigsten empfohlenen gehören: Elektrophorese, Laser-, Magnet- und Ultrahochfrequenztherapie (UHF), Akupunktur.