Arthrose der Mittelfußknochen der Fußbehandlung

Und hier ist, was unschätzbare Ratschläge für die Wiederherstellung erkrankter Gelenke Professor Pak gaben:

Behandlung von Fußarthrose

Es muss sofort gesagt werden, dass die Therapie nur nach Absprache mit dem Arzt durchgeführt werden sollte. Eine falsche Behandlung, die von einigen fahrlässigen Patienten durchgeführt wird, verschlimmert nur den Krankheitsverlauf und verzögert die Genesung. Ein Spezialist kann traditionelle medizinische Methoden sowie Volksheilmittel verschreiben, die die Wirkung von Medikamenten verstärken. Die wirksamste Behandlung für Fußarthrose bei Erkrankungen 1. und 2. Grades.

Sie können die Krankheit mit Volksheilmitteln und traditionellen medizinischen Methoden behandeln..

Die Methoden und Therapiemethoden, die die moderne Medizin anbieten kann, sind Masse..

Stadien der Krankheit

Die Arthrose des Fußes kann primär (idiopathisch) und sekundär sowie unilateral und bilateral sein.

Im Krankheitsbild der Fußarthrose werden drei Stadien unterschieden:

  1. Die Verformung der Gelenke ist äußerlich nicht erkennbar, die ersten Anzeichen einer Arthrose sind auf dem Röntgenbild zu erkennen, die Erkrankung äußert sich in leichten Schmerzen im betroffenen Gelenk bei körperlicher Anstrengung.
  2. Röntgenzeichen der Arthrose nehmen einen ausgeprägteren Charakter an: Knochenverdichtung, Vorhandensein von Osteophyten, Abnahme des Gelenkraums; Die Bewegungen im Gelenk sind begrenzt, Schmerzen treten nicht nur während der Anstrengung auf, sondern auch in Ruhe, insbesondere wenn sich das Wetter ändert.
  3. Es wird eine signifikante Verformung des Fußes beobachtet, Gelenkbewegungen sind signifikant eingeschränkt oder unmöglich, schweres Schmerzsyndrom.

Es wird angenommen, dass es unmöglich ist, mit dieser Krankheit vollständig fertig zu werden. Zerstörter Knorpel wächst nicht mehr. Jede Therapie zielt darauf ab, den aktuellen Zustand des Gelenks aufrechtzuerhalten und in der Form zu erhalten, in der der Patient zum Arzt kam. Der Arzt kann den Prozess nur stoppen, aber das Gewebe nicht wiederherstellen. Wenn der Patient den Empfehlungen folgt, spürt er keine Bewegungseinschränkungen, und nur negative externe Faktoren oder das Ignorieren des Ratschlags des Arztes können wiederum dazu führen, dass sich eine Person in den Beinen unwohl fühlt.

In den meisten Fällen tritt eine Arthrose des Fußes aufgrund einer Verletzung der Blutversorgung der Gelenke, mechanischer Abnutzung des Knorpels und des Knochengewebes aufgrund von Alter und Trauma auf. Es gibt solche möglichen Ursachen für Arthrose:

  1. Die spezifische Struktur des Fußes: zu breiter Fuß, Krümmung der Finger, flache Füße. Unterschiedliche Beinlängen können ebenfalls eine Pathologie hervorrufen..
  2. Übermäßige körperliche Anstrengung am Fuß, insbesondere bei Sportlern oder Personen, die an harter Arbeit beteiligt sind.
  3. Verletzungen, Blutergüsse, Brüche, Tritte, Bänderrisse, Muskelschäden.
  4. Häufige Unterkühlung der Füße.
  5. Zu viel Körpergewicht, was die Belastung der Beine erhöht.
  6. Mechanische Verschlechterung von Knorpel und Knochengewebe aufgrund des Alters.
  7. Erbliche Veranlagung.
  8. Tragen Sie zu schmale oder große Schuhe, hochhackige Schuhe.

Darüber hinaus können solche Faktoren eine Fußarthrose hervorrufen:

  • hormonelle Störungen, Funktionsstörungen des endokrinen Systems;
  • unzureichende Aufnahme von Mikro- und Makroelementen im Körper;
  • chronisch infektiöse Läsionen der Beingelenke;
  • allergische Reaktion, Autoimmunerkrankungen;
  • angeborene Luxation oder Hüftdysplasie.

Methoden zur Behandlung der Pathologie in verschiedenen Stadien

Osteoarthrose ist eine komplexe Erkrankung des Bindegewebes und der Gelenke, bei der die Mobilität der betroffenen Extremität verletzt wird und der Patient anschließend behindert wird. Diese Krankheit entwickelt sich ziemlich langsam, schreitet allmählich voran und stört zunehmend den Gelenkmechanismus. In der Entwicklung der Osteoarthrose unterscheiden verschiedene Autoren zwischen vier und fünf Stadien, von denen jedes die laufenden makroskopischen und pathophysiologischen Veränderungen widerspiegelt.

Die Stadien der Osteoarthrose werden gemäß dem Bild des betroffenen Gelenks bestimmt, das auf einem einfachen Radiogramm sichtbar ist. Bisher gibt es eine relativ große Anzahl von Klassifikationen. Die in postsowjetischen Ländern am weitesten verbreitete klinische Praxis ist jedoch die Klassifikation von Stadien nach Kellgren und Lawrence sowie die spätere von Larsen 1987 vorgeschlagene Klassifikation.

  • Nullstufe. Röntgenzeichen (in einem Röntgenbild) fehlen. Die Diagnose wird auf der Grundlage klinischer Anzeichen, Labortests und auch der Beseitigung anderer möglicher Pathologien gestellt. Es muss verstanden werden, dass radiologische Veränderungen häufig etwas später auftreten, als sich die Krankheit zu entwickeln beginnt, weshalb das Nullstadium die Osteoarthrose selbst nicht ausschließt. Selbst ein Besuch beim Arzt in diesem Moment bringt meistens nichts, da der Arzt keinen Grund hat, diese Krankheit zu vermuten.
  • Erste Stufe. Das Vorhandensein von zweifelhaften Anzeichen von Osteoarthrose auf dem Röntgenbild. Es gibt keine Veränderungen in der Knochenstruktur selbst, aber es kann Schatten von verschiedenen Verdichtungen oder umgekehrt Erweichung von Geweben geben.
  • Zweite Etage. Minimale Veränderungen in der Struktur des Gelenks im Röntgenbild. Dazu gehören eine Verengung des Gelenkraums und Anzeichen einer Erweichung des Knochengewebes..
  • Dritter Abschnitt. Veränderungen im Gelenk- und periartikulären Gewebe von mittlerer Schwere. Das Bild zeigt deutlich Veränderungen der für Arthrose charakteristischen Knochen und Knorpel.
  • Die vierte Stufe. Deutliche Veränderungen im Gelenk- und periartikulären Gewebe. Gelenkknöchelchen und andere mögliche Komplikationen und Folgen einer Arthrose gehören zum selben Stadium..

In dieser Klassifikation versuchten die Autoren, nicht nur radiologische Anzeichen, sondern auch andere Symptome zu berücksichtigen. Der Arzt lässt sich von den Ergebnissen einer Reihe von Tests und Untersuchungen leiten. Die spätere Klassifizierung spiegelt rein radiologische Zeichen wider. Um den Patienten zu überwachen, verschreibt der Arzt regelmäßig (

) Röntgenuntersuchung. Derzeit wird angenommen, dass dies das objektivste Bild liefert und es Ihnen ermöglicht, genauer zwischen Stadien der Krankheit zu unterscheiden.

  • Nullstufe. Radiologische Anzeichen einer Osteoarthrose fehlen. Der Zustand des Gelenkraums und des periartikulären Knochengewebes entspricht der physiologischen Norm. Es versteht sich, dass bei dieser Klassifizierung das Fehlen von Anzeichen einer Osteoarthrose auf einem Röntgen- oder Computertomogramm die Krankheit als solche nicht ausschließt, da sich klinische Anzeichen viel später entwickeln können.
  • Erste Stufe. Der Gelenkraum verengt sich um weniger als die Hälfte. Dieses Symptom kann auch bei anderen Krankheiten auftreten, sollte jedoch den Arzt alarmieren und ihn zu weiteren Forschungen drängen..
  • Zweite Etage. Der Gelenkspalt ist mehr als die Hälfte der Norm verengt. Die Lücke verengt sich aufgrund der Proliferation des Bindegewebes und pathologischer Veränderungen im Knorpel.
  • Dritter Abschnitt. Die Bildung von Osteophyten (Knochenwachstum) im periartikulären Bereich des Knochens mit Verdichtung und Ersatz des Bindegewebes im Bereich über dem Knorpel (Remodulation). Diese Veränderungen sind mild..
  • Die vierte Stufe. Remodulation mittlerer Intensität mit stärkerer Proliferation von Osteophyten und Sklerotherapie der perikartikulären Zone (der Gelenkspalt beginnt mit dichtem Bindegewebe zu wachsen). Osteophyten sind häufig die Ursache für starke Beschwerden und Schmerzen, da sie das umgebende Weichgewebe komprimieren und schädigen. In diesem Stadium manifestiert sich die Krankheit deutlich in Form von Schwellung, Rötung und Bewegungseinschränkung im Gelenk.
  • Fünfte Stufe. Intensive, ausgeprägte Bildung von Osteophyten, die das Gelenk erheblich deformieren, seine Beweglichkeit einschränken und starke Schmerzen während der Bewegung und Angst in der betroffenen Extremität verursachen.

Es sollte beachtet werden, dass es in den frühen Stadien der Arthrose ziemlich schwierig ist, eine Diagnose zu stellen, und dass nicht immer die Radiographie die Anzeichen dieser Pathologie aufdeckt. In jüngster Zeit wird das Verfahren in der klinischen Praxis zunehmend eingesetzt.

), mit dem Sie die Arthrose im Frühstadium bestimmen können.

Im Allgemeinen stellen alle Stadien einen einzigen Prozess der Degeneration von Gelenkgeweben dar. Mit Hilfe einer qualifizierten Behandlung kann die Krankheit in einem bestimmten Stadium verlangsamt oder sogar gestoppt werden, aber in der Regel ist es nicht möglich, den Prozess umzukehren. Deshalb ist es so wichtig, zum frühestmöglichen Zeitpunkt die richtige Diagnose zu stellen..

Wie bereits erwähnt, besteht der Fuß aus einer sehr großen Anzahl kleiner Gelenke, sodass der degenerative Prozess überall lokalisiert werden kann. Abhängig davon kann Arthrose wie folgt klassifiziert werden:

  1. Niederlage des Subtalargelenks.
  2. Arthrose des Fersen-Quader-Gelenks.
  3. Niederlage der Metatarsopharyngealgelenke.
  4. Metatarsophalangealgelenkerkrankung.
  5. Schäden an den Zehen.

Pathologie kann auch klassifiziert werden, weil:

  • Primär Der Grund für die Entwicklung liegt in diesem Fall in der entzündlichen Erkrankung des Fußes selbst oder seiner Verletzung.
  • Sekundär Diese Form der Krankheit wird durch Ursachen verursacht, die nicht direkt mit Fußschäden zusammenhängen. Das heißt, in diesem Fall kann der „Fehler“ ein hormonelles Versagen oder andere Faktoren sein.
  • Polyarthrose. Diese Form beinhaltet die Niederlage mehrerer kleiner Gelenke.

Der Entwicklungsgrad der Pathologie und Merkmale ihrer Diagnose

Vor der Behandlung der Fußarthrose muss diese korrekt diagnostiziert werden. Der Entwicklungsgrad hängt vom Therapiezweck ab. Es gibt nur drei davon:

  • Erster. Es ist gekennzeichnet durch schnelle Ermüdung der Beine sowie das Auftreten von Schmerzen nach einem langen Spaziergang oder harter Arbeit. Oft spürt eine Person im ersten Grad noch keine Steifheit oder Bewegungseinschränkung und geht daher nicht zum Arzt, was den nachfolgenden Behandlungsprozess erschwert.
  • Der zweite Grad der Krankheit ist durch eine ausgeprägtere Manifestation der Symptome gekennzeichnet: Der Schmerz wird länger und schwerer. An den Knöcheln ist bereits eine leichte Verdickung erkennbar. Schwielen treten oft auf den Fersen auf..
  • Dritter Grad. Es ist bereits durch eine signifikante Verformung der Fußgelenke gekennzeichnet, die sich in einer spürbaren Lahmheit des Patienten, einer starken Bewegungseinschränkung oder dessen völliger Abwesenheit äußert. Wenn während dieser Zeit eine Röntgenaufnahme der Extremität gemacht wird, können Sie darauf das Fehlen oder die signifikante Verengung der Gelenkräume erkennen.

Linker erster, mittlerer zweiter und rechter dritter Grad der Fußarthrose

Die Diagnose sieht folgende Manipulationen vor:

  1. Sammlung der Anamnese unter Berücksichtigung einer detaillierten Analyse seiner Beschwerden.
  2. Röntgenographie. Es ist notwendig, den Zustand des Gelenks sowie den Grad der Entwicklung der Pathologie zu bestimmen.
  3. CT oder MRT. Diese Studie ermöglicht es uns, nicht nur Knochen und Knorpel, sondern auch den Zustand der Muskeln zu berücksichtigen.
  4. Labortests. Sie ermöglichen es, das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper festzustellen.
  5. Fußmessung.

Ein Teil der Mittelfußknochen bildet mit digitalen Phalangen bewegliche Gelenke. Wie bei anderen Gelenken gibt es Gelenkknorpel und einen Gelenkbeutel. Bei einem blauen Fleck oder einem Sturz können sich die Köpfe verschieben, und an der Stelle der Verletzung treten qualvolle Schmerzen auf. Die Beweglichkeit des Gelenks ist stark beeinträchtigt, es ist unmöglich, auf den Fuß zu treten und die Zehen zu bewegen.

Das Gelenk schwillt an, vergrößert sich, die Haut darüber wird rot. Der Kopf selbst kann durch das Auftreten von Wucherungen deformiert werden.

Die Behandlung einer Mittelfußprellung des Fußes wird durch Röntgen bestimmt. Häufiger besteht Bedarf an chirurgischen Eingriffen. Und obwohl es unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird, ist es eine radikale Form der Therapie.

Die Behandlung der Mittelfußknochen des Fußes drückt sich dann darin aus, dass der Knochenkopf in die anatomisch korrekte Position zurückgebracht und mit einer Metallspeiche fixiert wird.

Knochenwachstum wird entfernt. Schuhe nach einem solchen Eingriff sind nur orthopädisch geeignet, um die Fußknochen zu erhalten..

Plattfüße entstehen aus verschiedenen Gründen:

  • Anomalien in der Struktur des Fußes von Geburt an;
  • enge Schuhe oder High Heels tragen;
  • Fettleibigkeit;
  • erhöhte Belastung während des Trainings;
  • Beinverletzungen mit Muskelschwäche.

Die Behandlung ist meist konservativ. Der Patient führt spezielle Übungen zum Training des Bogens durch und verwendet ständig orthopädische Einlegesohlen. Nützliches Barfußlaufen auf Sand oder Kieselsteinen und Schwimmen.

Plattfüße zu entfernen ist nur bei Kindern vollständig möglich, während die Knochen wachsen. Erwachsene können nur sehen, dass die Pathologie nicht fortschreitet. Plattfüße können einen Hallux Valgus verursachen, der die Schmerzen verstärkt.

Arthritis - Gelenkentzündung, Arthrose - degenerative Veränderungen im Knorpel. Die Behandlung der Arthrose der Mittelfußknochen des Fußes umfasst die Verwendung von Chondroprotektoren. Sie nähren die Knorpelreste. Das entzündete Gelenk schwillt auch an, vergrößert sich, fühlt sich heiß an und tut beim Gehen weh.

Arthrose ist durch ein Knirschen während der Bewegungen gekennzeichnet. Das umgebende Gewebe, die Bänder und die Muskeln sind am Entzündungsprozess beteiligt. Dies nennt man Periarthritis und Periarthrose. Wenn Arthritis vollständig heilbar ist, kann dies bei Arthrose nicht verlangsamt werden. Dann ist nur eine symptomatische Behandlung der Mittelfußknochen des Fußes anwendbar.

Zur Behandlung von Verletzungen werden spezielle Fixierverbände verwendet. Auch die Grundursache ist wichtig für die Behandlung. Wenn es um Infektionen geht, wird eine Antibiotikatherapie verschrieben. In anderen Fällen können Sie mit einer lokalen Behandlung in Form von Salben und Gelen usw. auskommen. Analgetika werden zur Schmerzlinderung verschrieben. Die Behandlung der Mittelfußentzündung des Fußes nach dem Schema wird nur von einem Arzt verordnet.

Arthrose oder Osteoarthrose des Fußes?

Diese Frage wird häufig von Ärzten an Patienten gestellt. Die Osteoarthrose des Fußes ist ein Sonderfall der Arthrose oder des Stadiums der Krankheit. Osteoarthrose tritt nur auf, wenn bereits eine Verformung der Gelenkknochen vorliegt, dh die Krankheit den zweiten Entwicklungsgrad erreicht hat. Unter den Unterschieden ist die Art des Aussehens. Bei Arthrose beginnt die Krankheit mit einer mechanischen Überlastung des Gelenks. Schließlich ist die Lokalisation von Arthrose kleine Gelenkknochen, während Arthrose im Knie oder in den Interphalangealgelenken auftreten kann.

Die Arthrose des Fußes ist eine gewaltige Krankheit, deren Folgen äußerst gefährlich sind. Bei den ersten Anzeichen der Krankheit müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren, um die Zerstörung von Gelenkknochen und Knorpel zu stoppen und damit Behinderungen vorzubeugen.

Lebensstil und vorbeugende Maßnahmen

Die Arthrose der kleinen Fußgelenke ist eine komplexe Krankheit, die sehr ernst genommen werden muss. Die Behandlung der Pathologie erfordert einige Änderungen des Lebensstils. Zunächst müssen Sie auf Junk Food, Rauchen und Alkohol verzichten. Sie müssen mindestens 5 Mal am Tag in kleinen Portionen essen. Die verbrauchte Flüssigkeitsmenge sollte nicht weniger als 1,5 Liter pro Tag betragen.

Fußanatomie

Es besteht aus 26 Knochen und ist in 3 Teile unterteilt: Tarsus, Metatarsus und Phalanx der Finger.

Die Knochen des Tarsus umfassen 3 Keilbein-, Calcaneal-, Scaphoid-, Quader- und Talusknochen (ist Teil des Knöchels). Sie alle vermitteln den Übergang vom Knöchel zum Fuß.

Mittelfußknochen 5 - der erste Mittelfußknochen des Fußes, dann der zweite, dritte und so weiter bei der Zählung der Finger. Ihr Hauptzweck ist es, das Fußgewölbe zu erhalten und zu schaffen, ohne das eine menschliche Bewegung unmöglich wäre. Dies sind kleine röhrenförmige Knochen, sie sind sehr zerbrechlich. Zwischen ihnen ist Platz.

Die Phalanx der Finger 14. Sie sind bewegliche Gelenke, haben Knorpel. Der Daumen hat 2 Phalangen, die anderen Finger - 3. Das Fußgewölbe ist funktionell sehr wichtig, da sie bei den Bewegungen der Beine als Stoßdämpfer wirken.

Der Fuß ist eine anatomische Region unterhalb des Sprunggelenks. Es ist distal (

) Teil des Beines. Das Hauptgelenk hier ist in der Tat der Knöchel. Dies ist ein großes Gelenk, das den Fuß und die Unterschenkelknochen verbindet. Wie jedes andere Gelenk besteht es aus den Gelenkflächen von Knochen, Bändern und umgebenden Muskeln.

Schienbein

Der Unterschenkel wird als Unterschenkel bezeichnet, vom Knie bis zum Sprunggelenk. Es erfüllt eine unterstützende Funktion. Ebenfalls auf Höhe des Unterschenkels befinden sich die Muskeln, die Bewegungen im Sprunggelenk ausführen. Bei der Fußarthrose ist diese anatomische Region selten betroffen. Grundsätzlich ist der pathologische Prozess unten lokalisiert. Eine Reihe von Verletzungen auf Tibiaebene kann jedoch zur Entwicklung einer Fußarthrose beitragen..

  • Die Knochen des Unterschenkels. Auf Tibiaebene befinden sich 2 Hauptknochen - Tibia und Fibula. Die Tibia ist dicker und trägt die Hauptlast. Darauf (im unteren Teil) befindet sich die Gelenkfläche, die an der Bildung des Sprunggelenks beteiligt ist. Im oberen Teil des Knochens gibt es sogenannte Kondylen (spezielle Prozesse), die an der Bildung des Knies beteiligt sind. Am unteren Ende der Tibia befindet sich eine Kante - der innere (mediale) Knöchel. Es ist notwendig für eine stärkere Fixierung des Knöchels. Die Tibia befindet sich seitlich (von außen). Sie ist auch an der Stärkung des Knöchels durch die Bildung des lateralen Knöchels beteiligt. An der Tibia wird sie oben durch den Kopf und spezielle Bänder befestigt.
  • Die Muskeln des Beines. Aus anatomischer Sicht sind alle Beinmuskeln in 3 Hauptgruppen unterteilt. Jede dieser Gruppen ist in einem eigenen „Fall“ und Bindegewebe eingeschlossen. Die vordere Muskelgruppe ist für die Streckung der Zehen und das Anheben des Zehs verantwortlich. Dazu gehören der vordere Tibia-Muskel, der lange Strecker der Finger und der lange Strecker des großen Zehs. Die Muskeln hinter der Tibia sind in der hinteren Gruppe zusammengefasst. Sie sind dafür verantwortlich, die Zehen zu beugen und den Zeh nach unten zu senken. Diese Muskelgruppe ist die massereichste, da sie beim Heben auf Socken, Springen oder Gehen das Gewicht des gesamten Körpers heben kann. Die hintere Muskelgruppe umfasst den Trizepsmuskel des Unterschenkels, den langen Beuger der Zehen der Zehen, den hinteren Tibialmuskel und den Poplitealmuskel. Die Muskeln der unteren Gruppe sind für die seitlichen und rotatorischen Bewegungen des Fußes verantwortlich. Sie werden durch lange und kurze peroneale Muskeln dargestellt.
  • Gelenke der Unterschenkelknochen. Die Tibia und die Tibia berühren sich an zwei Stellen - oben (am Kopf der Fibula) und unten (also an der Höhe des Knöchels). Im oberen Teil zwischen ihnen befindet sich eine spezielle flache Verbindung. Es wird durch eine große Anzahl von Bändern gestärkt und beinhaltet keine aktiven Bewegungen. Auf dem Rest der Lücke zwischen den Knochen wird eine spezielle Bindegewebsmembran gespannt.

Einige Krankheiten und Verletzungen des Unterschenkels können dazu führen, dass das Körpergewicht ungleichmäßig auf das Sprunggelenk übertragen wird oder der Muskeltonus verschiedener Gruppen ungleichmäßig ist. Dies kann zu einer progressiv fortschreitenden Gelenkarthrose führen..

Das Sprunggelenk hat die Form eines Blocks und wird an der Verbindung der Knochen des Unterschenkels und des Talus gebildet. In diesem Gelenk sind Flexions- und Streckbewegungen von bis zu 90 Grad vorgesehen. Die in der Struktur dieses Gelenks enthaltenen Bänder befinden sich auf der Innenseite (

) und die Außenseite (

) Diese Bänder verbinden den Knöchel mit den Talus- und Fersenknochen an der Innenseite und die Fibula mit den Talus- und Fersenknochen an der Außenseite.

Fuß

Die Hauptfunktionen des Fußes sind Unterstützung und Bewegung. Während der Evolution erfuhr der menschliche Fuß eine Reihe von Veränderungen und erhielt im Laufe der Zeit eine charakteristische Struktur in Form eines Gewölbebogens. Weitere charakteristische Merkmale des menschlichen Fußes sind kurze Finger und eine verstärkte mediale (

) Kante. In der Anatomie des Fußes gibt es drei Hauptstrukturen - die Knochen des Fußes, die Bänder des Fußes und die Muskeln des Fußes.

  • Die Knochen des Tarsus. Diese Abteilung wird durch die massereichsten und stärksten Knochen des Fußes repräsentiert. Dies ist auf die enorme Belastung zurückzuführen, die diesem Bereich beim Gehen zuzuschreiben ist. Der vordere Tarsus besteht aus Skaphoid-, Quader- und drei Keilbeinknochen, und Ferse und Talus sind dem hinteren Teil zugeordnet. Der Talus befindet sich am nächsten an den Knochen des Unterschenkels und stellt aufgrund der Gelenkfläche - dem Talusblock - eine Verbindung zu ihm her. Es spielt die Rolle einer Art Puffer, der mit dem Skaphoid und dem Calcaneus sowie mit den Gelenkflächen der Knöchel artikuliert ist. Der Calcaneus ist der größte Fußknochen. Es hat eine längliche Form, ist seitlich abgeflacht und mit dem Talus und den Quaderknochen verbunden. Das Scaphoid befindet sich zwischen Talus- und Keilbeinknochen. Es hat eine konvexe vordere Form und dient als Orientierungshilfe bei der Bestimmung der Höhe des Fußgewölbes. Quader- und Keilbeinknochen (innere, mittlere und äußere) befinden sich zwischen den Knochen des Mittelfußes und des vorderen Fußwurzelknochens.
  • Knochen des Mittelfußes. Dargestellt durch fünf röhrenförmige Knochen mit einer trihedrischen prismatischen Form. Diese Knochen bestehen aus einer Basis, einem Körper und einem Kopf und haben Gelenkflächen, die sie mit den Knochen des Tarsus und anderen Mittelfußknochen verbinden. Gelenkflächen befinden sich auch an den Köpfen der Mittelfußknochen, wodurch ihre Verbindung mit den proximalen (am wenigsten vom Körper entfernten) Phalangen des Fußes sichergestellt wird.
  • Fingerknochen. Unterscheiden Sie zwischen distalen (am weitesten vom Körper entfernten) intermediären und proximalen Phalangen. Wie die Finger der Hand besteht der erste Finger nur aus zwei Phalangen, aber am Fuß der Phalanx ist er kürzer und viel breiter. Ebenfalls am Fuß befinden sich stärker ausgeprägte Sesamknochen an der Verbindungsstelle von Mittelfußknochen und proximalen Phalangen.

Der Bandapparat des Fußes wird neben dem unten diskutierten Sprunggelenk in mehreren Gelenken dargestellt, die in seltenen Fällen auch von Arthrose betroffen sein können.

  • Ram-Calcaneo-Navicular-Gelenk. Es ist eine Verbindung von Talus-, Calcaneus- und Skaphoidknochen, die eine kugelförmige Form hat. Dieses Gelenk sorgt für rotierende Fußbewegungen.
  • Tarsus-Metatarsal-Gelenke. Dieses Gelenk wird durch eine große Anzahl kleiner, inaktiver Bänder dargestellt. Ihre Kombination bildet eine feste Basis des Fußes. Das bedeutendste davon ist das lange Plantarband..
  • Metatarsophalangealgelenke. Metatarsophalangealgelenke sind kugelförmig. Sie sind hauptsächlich an der Beugung und Streckung der Finger beteiligt..

Die Muskeln des Fußes sind in die Muskeln des Plantars und des Dorsums unterteilt. Die Muskeln des Fußrückens sind an der Beugung der Finger beteiligt und auch in hohem Maße am Gehen und Laufen. Diese Muskeln sind deutlich stärker als die Muskeln der Plantaroberfläche. Dazu gehören eine kurze Streckung der Finger und eine kurze Streckung des großen Zehs. Die Muskeln der Plantaroberfläche werden in innere, äußere und mittlere Gruppen unterteilt. Alle diese Muskelgruppen sind für die Beweglichkeit der Zehen verantwortlich (

Schmerzursachen

Wenn die Mittelfußknochen des Fußes wund sind, sind die Ursachen und die Behandlung immer so miteinander verbunden, dass wir über eine ätiopathogenetische Therapie sprechen können. Schmerzen sind mit vielen Krankheiten verbunden. Sie variieren in Art, Dauer, Prävalenz. Sie können einfach oder bilateral, kurzfristig und dauerhaft sein, in Form von Verbrennungen, Parästhesien usw..

Die folgenden Pathologien sind am häufigsten:

  1. Entzündung der Plantarfaszie. Der Grund ist ein konstanter Druck auf die Plantaraponeurose, der das Fußgewölbe stützt. Die Faszie nimmt den Raum zwischen der Ferse und dem Mittelfuß ein. Pathologie ist charakteristisch für schweres Gewicht, Plattfüße, Sport. Gewölbe- und Fersenschmerzen treten unmittelbar nach dem Schlafen auf.
  2. Arthritis Das Gelenk selbst und der Fuß tun ebenfalls weh. Es manifestiert sich durch Juckreiz und Brennen..
  3. Ligamentose - Schädigung der Bänder des Fußes, kann 2-seitig sein. Es entwickelt sich mit großen Belastungen des Fußes, gestörter Durchblutung und Mikrotrauma der Bänder.
  4. Calcaneal Sporen - das Auftreten eines Knochenwachstums an der Stelle der Befestigung der Faszie am Calcaneus. Darüber hinaus liegt fast immer eine chronische Fasziitis vor. Beim Gehen treten Schmerzen auf.
  5. Ausfall der Blutversorgung. Gleichzeitig schmerzt der Fuß beim Gehen und in Ruhe.
  6. Eingeklemmte Nervenzweige zwischen den Fußknochen oder am Ausgang des Wirbels. Häufiger nach der Geburt.
  7. Gutartige Neurome. Schmerzen treten zwischen dem 3. und 4. Finger auf. Sie können in Form von Kribbeln, Brennen, Schmerzen auftreten, häufiger von einer Seite. Beim Tragen von schmalen Schuhen verstärkt sich der Schmerz.
  8. Frakturen, Versetzungen.
  9. Stoffwechselstörungen mit Osteoporose. Schmerzen durch Knochenpressen verschlimmert.
  10. Eine funktionelle Insuffizienz der Füße ist ein Problem von dicken Männern, schwangeren Frauen, körperlicher Inaktivität und großen Belastungen der Beine. Nach längerem Stehen in den Füßen verschüttete Schmerzen.
  11. Plattfüße - es kommt zu einer Abflachung des Fußgewölbes, die Form des Fußes ändert sich. Schienbein und Füße werden schnell müde und tun sehr weh.
  12. Pathologische Störungen - Warzen, eingewachsener Nagel, Krümmung des Daumens. Sind das Ergebnis von unbequemen Schuhen..
  13. Altersbedingte Veränderungen der Füße - Fettgewebe an den Füßen nimmt mit dem Alter ab, Metatarsaldeformation, Durchblutungsstörungen und Osteoporose treten auf. Intensive Fußbelastung spielt eine Rolle.
  • Gelenkschmerzen schränken Ihre Bewegung und Ihr ganzes Leben ein...
  • Sie sind besorgt über Unbehagen, Knirschen und systematische Schmerzen...
  • Vielleicht haben Sie eine Reihe von Drogen, Cremes und Salben ausprobiert...
  • Aber nach der Tatsache zu urteilen, dass Sie diese Zeilen lesen, haben sie Ihnen nicht viel geholfen...

Der Orthopäde Valentin Dikul behauptet jedoch, dass es ein wirklich wirksames Mittel gegen ARTROZA gibt!

Die Ferse ist sehr hoch, die Fußsohle ist gebogen und die Fingergelenke werden stark belastet. Wenn eine Frau, bei der diese Krankheit diagnostiziert wird, sich nicht dazu entschließt, sich von ihren Haarnadeln zu trennen, wird weder die traditionelle Therapie noch die Behandlung der Arthrose der Fußgelenke mit Volksheilmitteln den erwarteten Effekt bringen.

Arthrose des Fußes - äußere Manifestationen

  • Gelenkschmerzen schränken Ihre Bewegung und Ihr ganzes Leben ein...
  • Sie sind besorgt über Unbehagen, Knirschen und systematische Schmerzen...
  • Vielleicht haben Sie eine Reihe von Drogen, Cremes und Salben ausprobiert...
  • Aber nach der Tatsache zu urteilen, dass Sie diese Zeilen lesen, haben sie Ihnen nicht viel geholfen...

Arthrose des Fußes ist eine aktuelle Krankheit. Die Ursachen mögen unterschiedlich sein, aber häufiger entsteht die Krankheit durch übermäßige Belastung der Beine, Übergewicht und leichte Verletzungen..

Eine Arthrose des Fußes kann jeden betreffen, aber häufiger beschweren sich Frauen, die Schuhe mit hohen Absätzen bevorzugen, darüber.

Arthrose des Fußes ist eine degenerative Gelenkerkrankung.

Es äußert sich in entzündlichen Prozessen in den Weichteilen und wirkt sich zerstörerisch auf den Knorpel aus..

Diese Krankheit wird von Stoffwechsel- und Durchblutungsstörungen begleitet..

Am häufigsten betroffen sind Knie, Hüfte und Fuß.

Charakteristische Anzeichen und Symptome ↑

Das klinische Erscheinungsbild der Symptome kann variieren..

Die Symptome ähneln denen der Arthritis. Daher müssen Sie die allgemeinen Anzeichen einer Fußkrankheit kennen, um die richtigen Maßnahmen ergreifen zu können..

Diese beinhalten:

  • Während der Bewegung der Gelenke kommt es aufgrund des Auftretens von Unregelmäßigkeiten auf den Gelenkflächen zu einer Art Knirschen.
  • Während des körperlichen Trainings treten Schmerzattacken auf, die in Ruhe nicht stören.
  • Am Morgen, am Ende des Schlafes, kann sich das Opfer in der Bewegung steif fühlen.
  • Es wird eine Gelenkverformung beobachtet, die allmählich auftritt.
  • Der Gang ist gebrochen.
  • Die Haut des betroffenen Gelenks schwillt an, schwillt an, es tritt eine charakteristische Rötung auf.
  • Die Körpertemperatur kann ansteigen
  • Der Wirkungsgrad nimmt ab, die Ermüdung nimmt zu
  • Am Fuß können sich bestimmte Schwielen bilden.
  • In den späten (fortgeschrittenen) Stadien der Krankheit können charakteristische Robben und kleine Knötchen am Fuß auftreten, die dazu neigen, auszugehen.

Arthrose des großen Zehs wird im Volksmund "Knochen an den Füßen" genannt..

Häufige Symptome sind:

  • Steifheit des Gelenks;
  • Rötung im Bereich des beschädigten Gelenks;
  • Gelenkschwellung;
  • Gelenkdeformität.

Symptome und Stadien der Krankheit

Bei der Entwicklung der Mittelfußarthrose werden 3 Grad unterschieden: initial, mittelschwer und schwer (schwer).

Der menschliche Fuß hat eine komplexe Struktur und besteht aus vielen großen und kleinen Gelenkgelenken. Die deformierende Arthrose des Fußes beginnt am häufigsten mit den Interphalangealgelenken der Zehen, und der Daumen wird als erster getroffen. Es biegt sich in Richtung des zweiten Fingers und auf der gegenüberliegenden Seite an seiner Basis beginnt eine Robbe zu wachsen, die im Volksmund als Knochen oder Kegel bezeichnet wird.

Diese Form kann einen einzelnen oder paarweise symmetrischen Charakter haben, wenn die Knochen unmittelbar am linken und rechten Bein auftreten und auch Teil einer Polyarthrose bei gleichzeitiger Schädigung mehrerer Fußgelenke sind: Metatarsopharyngealgelenke, Subtalargelenk, Fersen-Quader-Gelenk. Anstelle von degenerativen Prozessen tritt eine allmähliche Ausdünnung des Knorpels auf, die Oberfläche der angrenzenden Gelenke wird deformiert. Die Belastung des Bewegungsapparates steigt, das Risiko eines Traumas steigt - Verstauchungen und Bandrisse nehmen zu.

Zur Vereinfachung der Klassifizierung und Vereinfachung der Diagnose wurde die zehnte Version der Internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD 10) erstellt. Der ICD-Code für 10 Arthrose der Fußgelenke ist durch den Code M19.17 gekennzeichnet. Diese Krankheit wird als eigenständige Unterart der Arthrosegruppe eingestuft..

Im Anfangsstadium äußern sich die Symptome der Fußarthrose in schneller Müdigkeit beim Gehen und leichten Schmerzen, die nach dem Training auftreten, aber in Ruhe schnell vergehen. Dies unterscheidet sich von Arthrose durch Arthritis, bei der das Schmerzsyndrom in der Bewegung weniger beeinflusst wird, aber in einem immobilisierten Zustand zunimmt. Zu den Symptomen einer Gelenkarthrose gehören auch Startschmerzen..

Es tritt auf, wenn nach einem längeren Ruhezustand die Bewegung des Gelenks wieder aufgenommen wird. Detritus wird zu seiner Ursache - ein Film, der aus Bestandteilen zerstörten Knorpels besteht und sich auf der Oberfläche des Gelenks absetzt. Bei fortgesetzter Bewegung bewegt sich der Detritus vom Gelenk zum Gelenkbeutel, wodurch der Schmerz aufhört. Die Verletzung eines Knorpelstücks, das seine Oberfläche abbricht und sich frei im Gelenkbeutel bewegt, führt zu einer Blockade - ein plötzlicher scharfer Schmerz, der das Gelenk vollständig der Bewegungsfähigkeit beraubt.

Symptome einer Fußarthrose

Arthrologen unterscheiden drei Stadien oder Grade der Fußarthrose, von denen jedes seine eigenen symptomatischen Symptome aufweist:

  • Der 1. Grad der Fußarthrose ist gekennzeichnet durch eine leichte Verengung der interartikulären Lücke und schwach ausgeprägte destruktive Prozesse im Knorpelgewebe, die reversibel sind. In diesem Stadium fehlen spezifische Symptome in Form von Schmerzen und Knirschen in den Gelenken, oder die Anzeichen sind unbedeutend und verursachen keine Beschwerden.
  • Arthrose des Fußes 2. Grades äußert sich in einer stärkeren Verengung des interartikulären Spaltes, dem Auftreten von Rissen auf der Oberfläche der Knorpelmembran des Gelenks. Das Schmerzsyndrom dauert länger und nimmt einen intensiveren Charakter an, Schwellungen treten im Gelenkbereich auf. Die Beweglichkeit des Gelenks ist schwierig und geht mit einem spezifischen harten Knirschen einher, das als arthritisch bezeichnet wird.
  • Bei einer Fußarthrose 3. Grades schließt sich der interartikuläre Spalt vollständig, die Knorpelschicht wird zerstört, Knochenwachstum - Osteophyten erscheinen auf der Oberfläche der Gelenke. Die Schmerzen werden systematisch und bleiben auch in Ruhe, beim Gehen tritt Lahmheit auf. In diesem Stadium entwickelt sich eine merkliche Verformung des Fußes aufgrund von Arthrose, wobei die vertikale Achse (eine imaginäre Linie), die den Fuß mit dem Unterschenkel verbindet, sich beugt. Alle diese Veränderungen sind auf dem Foto der Fußarthrose deutlich zu erkennen..

Diagnose von Arthrose

Entscheidend für die Diagnose ist die Röntgenmethode. In der russischen Medizin wurde die 1961 von N.S. Kosinskaya - Doktor der medizinischen Wissenschaften, Professor, der größte sowjetische Spezialist für die Diagnose osteoartikulärer Pathologien. Es umfasst drei Stufen:

  • Die Initiale, bei der die Röntgenaufnahme eine leichte Verengung der interartikulären Lücke behebt, die sich nur im Vergleich zu einem gesunden Gelenk bemerkbar macht, und eine leichte Schädigung des Gelenkknorpels;
  • Das Stadium ausgeprägter Veränderungen - die Verengung der interartikulären Lücke ist deutlich zu spüren, da sie zwei- oder mehrmals unter der Norm liegt. Die Zerstörung des Knorpelgewebes nimmt an Stellen mit größter Belastung des Gelenks einen ausgeprägten Charakter an;
  • Stadium ausgeprägter Veränderungen - Ein Röntgenbild zeigt die vollständige Zerstörung der Knorpelbeschichtung des Knochens. Der Gelenkspalt fehlt praktisch, die Knochengewebe der Gelenke stehen in Kontakt miteinander, sie fallen vollständig zusammen, ihre Oberflächen sind deformiert, das Knochenwachstum ist scharf ausgeprägt. Dieses Stadium wird als deformierende Osteoarthrose bezeichnet, bei der die motorischen Funktionen der Fußgelenke stark beeinträchtigt sind.

Diagnose von Erkrankungen mit Fußarthrose

Die Kosinskaya-Technik wird in Russland immer noch angewendet, wenn eine Person einer medizinischen und sozialen Untersuchung unterzogen wird, um die Behinderungsgruppe zu bestimmen. Es gibt eine andere Röntgenklassifikation der Arthrose nach Kellgren Lawrence, die 1957 vorgeschlagen wurde, aber in der russischen Medizin selten verwendet wird.

Die Sichtprüfung liefert möglicherweise nicht genügend Informationen, um eine Diagnose zu stellen. Die Radiographie wird in 2 Projektionen zugeordnet. Dies ist die Hauptdiagnosemethode..

Bei Bedarf wird auch Ultraschall verwendet, MRT oder CT. Die Komplexität der Diagnose besteht darin, dass Patienten am häufigsten an fortgeschrittenen Formen von Pathologien leiden, da beispielsweise bei Frakturen kleiner Knochen viele nicht zum Arzt gehen und weiterhin Frakturen aufweisen.

Die Diagnose einer Arthrose basiert auf den klinischen Manifestationen der Krankheit und auf den Daten, die als Ergebnis einer Röntgenuntersuchung erhalten wurden. Derzeit gibt es keine spezifischen Labortests, mit denen Arthrose nachgewiesen werden kann. Eine Untersuchung von Antikörpern, intraartikulärer Flüssigkeit und biologischen Zerfallsprodukten des Knorpels kann auf diese Pathologie hinweisen. Keiner der bekannten biologischen Marker ist jedoch zuverlässig und genau genug, um die Entwicklung der Krankheit zu diagnostizieren und zu verfolgen.

akute Phase der Entzündung und

, die bei Vorliegen einer Entzündungsreaktion meist erhöht sind, mit Osteoarthrose meist innerhalb normaler Grenzen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass eine aktive Entzündungsreaktion, die anfänglich vorhanden sein und den pathologischen Prozess auslösen könnte, im Stadium des Einsetzen der Symptome und des Arztbesuchs normalerweise entweder vollständig abklingt oder chronisch und träge wird. Die Anzahl der weißen Blutkörperchen (

normalerweise innerhalb normaler Grenzen, aber bei der Analyse von Synovialflüssigkeit (

) ist ungefähr zweitausend in einem Kubikmillimeter mit einer Norm von zweihundert Zellelementen.

Die konventionelle Radiographie ist eine Forschungsmethode, bei der eine kleine Menge Röntgenstrahlen durch den Körper oder einen Teil des menschlichen Körpers geleitet wird, deren Absorptionsgrad durch Gewebe von der Dichte dieser Gewebe abhängt. Wenn diese Strahlung mit einem speziellen Film aufgenommen wird, wird ein Negativbild erhalten, auf dem Knochenstrukturen sowie eine Reihe anderer Formationen deutlich zu erkennen sind.

Bei Arthrose des Sprunggelenks und des Fußes ist ein einfaches Radiogramm die rationalste Forschungsmethode, da Sie so ein äußerst informatives Bild des betroffenen Bereichs zu den niedrigsten Kosten und bei minimaler Exposition erhalten können..

  • Verringerung der Breite der intraartikulären Fissur;
  • subchondrale Sklerose (Ersatz von Knochengewebe durch Bindegewebsfasern im Bereich des Gelenkknorpels);
  • zystische Formationen im periartikulären Teil des Knochens (kleine Hohlräume infolge von Resorption und Schädigung des normalen Knochengewebes);
  • Osteophyten (Abflachung und seitliches Wachstum des Knochengewebes im Bereich über dem Gelenk).

Sehr oft werden im Radiogramm symmetrische Verletzungen beider Sprunggelenke festgestellt, dies ist jedoch weder die Regel noch ein diagnostisches Kriterium. Darüber hinaus befindet sich die Osteoarthrose mehrerer Gelenke häufig in verschiedenen Stadien.

Bei der Kernspinresonanz wird eine Änderung der Eigenschaften von Wasserstoffmolekülen unter dem Einfluss eines starken Magnetfelds aufgezeichnet. Diese Studie ermöglicht eine gute Untersuchung von Weichteilen, die auf einem herkömmlichen Radiogramm schlecht sichtbar sind (

Mit der Kernspinresonanz können Sie in den meisten Fällen die gleichen Veränderungen in der Struktur von Knochengewebe und Gelenk feststellen wie mit der herkömmlichen Radiographie. Und da diese Studie teurer und langwieriger ist, wird sie nur verschrieben, wenn der Verdacht auf eine begleitende Pathologie besteht und eine Differenzialdiagnose mit anderen Gelenkerkrankungen erforderlich ist. Manchmal besteht in dieser Studie ein Bedarf vor der Operation (

Die Computertomographie basiert auf dem gleichen Prinzip wie bei der einfachen Radiographie. Bei dieser Methode werden jedoch Bilder mit einer digitalen Matrix aufgenommen, die eine Computerbildverarbeitung ermöglicht. Dadurch ist es möglich, Bilder von extrem hoher Qualität zu erzielen und das untersuchte Organ dreidimensional zu modellieren.

Die Computertomographie wird hauptsächlich zur Diagnose von Arthrose im Frühstadium verwendet, wenn die Veränderungen minimal sind und nicht durch ein einfaches Radiogramm erfasst werden können. Darüber hinaus ist diese Methode bei der Differentialdiagnose von Arthrose mit Tumorprozessen und anderen Gelenkerkrankungen nützlich..

Die heutige Ultraschalluntersuchung hat für die Diagnose der Osteoarthrose keine große Bedeutung, da sie keine ausreichend gute Untersuchung beschädigter Gelenke ermöglicht. Diese Forschungsmethode wird jedoch häufig verwendet, um den Zustand des Gelenks und die Entwicklung der Knorpeldegeneration zu überwachen. Darüber hinaus wird Ultraschall für intraartikuläre Injektionen verwendet, was die Genauigkeit und Sicherheit des Verfahrens erheblich erhöht..

Während der Knochenszintigraphie wird ein spezielles Präparat mit speziell markierten Atomen in den Körper eingeführt. Der Akkumulationsgrad dieser markierten Atome im Knochengewebe wird mit einem Scanner aufgezeichnet und anhand der erhaltenen Ergebnisse die Funktion und Struktur des Knochens beurteilt.

Bei Arthrose steigt die Resorption des Arzneimittels durch Knochengewebe leicht an, was keinen besonderen diagnostischen Wert hat. Diese Studie unterscheidet Arthrose jedoch von einer Reihe von Tumoren im Frühstadium (

) wenn die klinischen Manifestationen dieser Pathologien sehr ähnlich sind.

Die diagnostische Aufnahme von intraartikulärer Flüssigkeit ermöglicht Laboranalysen und beseitigt entzündliche Arthritis, Infektionen und

. Das Vorhandensein nichtentzündlicher Elemente ermöglicht es, Arthrose von anderen Gelenkpathologien zu unterscheiden.

Diese diagnostischen Methoden zielen darauf ab, den Gelenkbereich zu untersuchen. Mit ihrer Hilfe können wir eine Schlussfolgerung über die Art des pathologischen Prozesses und das Stadium des Verlaufs der Arthrose ziehen. Blutuntersuchungen und

. Sie ermöglichen es Ihnen, eine systemische Erkrankung zu vermuten, die die Hauptursache für Arthrose sein könnte. Der Kampf gegen diese Pathologie wird die Prognose des Gelenks verbessern. Was die Bestätigung der Arthrose selbst betrifft, so können in den meisten Fällen Probleme nur in den ersten Stadien auftreten. Danach nimmt die Krankheit einen sehr eigenartigen Verlauf an, der es uns ermöglicht, sie von anderen Gelenkproblemen zu unterscheiden.

Die Diagnose der Fußarthrose umfasst die Analyse von Daten, die während der Anamnese erhoben wurden, die Untersuchung der betroffenen Extremität, Labortests und instrumentelle Untersuchungsmethoden.

Zur Bestätigung der Diagnose sowie zur Bestimmung des Krankheitsstadiums wird eine Röntgenuntersuchung durchgeführt. Die Radiographie ermöglicht die Erkennung von Veränderungen im Knorpel und Knochengewebe des Gelenks (Verringerung des Gelenkspaltes, Unebenheiten der Gelenkfläche usw.). In einigen Fällen wird auf Arthroskopie zurückgegriffen - diese Methode ermöglicht es, die inneren Gelenkflächen detailliert zu visualisieren und eine Biopsie durchzuführen.

Bei Bedarf wird eine detailliertere Studie durchgeführt:

  • Computertomographie (ermöglicht die Erkennung von Gelenkschäden sowie die Visualisierung der Fußstruktur);
  • Magnetresonanztomographie (ermöglicht es, Veränderungen in den Mittelfußgelenken sowie in den kleinen Gelenken der Finger der unteren Extremität zu erkennen und den Grad ihrer Schädigung zu bestimmen);
  • Knochenszintigraphie (ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Knochens anhand des Akkumulationsgrades markierter Atome im Knochengewebe zu beurteilen);
  • Gelenkpunktion gefolgt von einer Laboruntersuchung der intraartikulären Flüssigkeit.

Die Ergebnisse einer allgemeinen und biochemischen Analyse des Blutes des Patienten können auf endokrine und metabolische Störungen hinweisen, die für die Bestimmung des ätiologischen Faktors der Fußarthrose wichtig sind.

Bewertungen

Die Bewertungen derjenigen, die wegen Arthrose der Fußgelenke behandelt wurden, enthalten verschiedene Empfehlungen zur Bekämpfung der Krankheit.

Die Erfahrung von Patienten, denen es gelungen ist, eine stabile Remission zu erreichen, zeigt, dass die Hauptmethoden zur Behandlung von Arthrose nicht medizinisch, sondern orthopädisch sind. Mit ihrer Hilfe können Sie die Entwicklung einer Fußarthrose stoppen.

Arthrose des Fußes (

Arthrose, Arthrose) ist eine chronische Erkrankung, die mit einer degenerativ-dystrophischen Zerstörung des Gelenkknorpels, einer Entzündung des weichen periartikulären Gewebes, einer Verletzung der Mikrozirkulation des Bluts und des Stoffwechsels in diesen verbunden ist. Im Bereich des Fußes treten beim Gehen oder in Ruhe scharfe und unerwartete Schmerzen auf, die Form der Finger ist verzerrt, schmerzhaft

in Bereichen mit erhöhter Belastung. Jegliche Bewegungen werden schmerzhaft, ein charakteristischer Gang tritt auf, der Patient versucht, nicht auf das betroffene Gelenk aufzustehen, die Last wird auf die Außenkante des Fußes übertragen. Der Patient wird schnell müde, seine Aktivität und Arbeitsfähigkeit sind deutlich eingeschränkt, Arthrose der Fußgelenke kann zu Behinderungen führen. Das Gelenk des großen Zehs ist am häufigsten betroffen.

Chronische Zerstörung der Fußgelenke tritt häufiger bei Frauen im Alter von 40 bis 50 Jahren auf. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Behandlung der deformierenden Arthrose des Fußes erforderlich ist. Bis zu 85% der Männer und Frauen über 55 leiden an primärer oder sekundärer Arthrose. Darüber hinaus tritt diese Krankheit häufig bei jungen Menschen auf, die sich mit Springen, Gymnastik, Wrestling, Boxen und anderen aktiven Sportarten beschäftigen..

Ursachen der Entwicklung Es gibt viele Faktoren, die degenerative Veränderungen in den Gelenken verursachen, die meisten davon aufgrund des modernen Lebensrhythmus oder einer Verletzung der Blutversorgung des Organs.

Die Hauptursachen für Arthrose: 1. Die spezielle Struktur des Fußes - falsch geformte Gelenke, breiter Fuß, flache Füße, Verkürzung eines Gliedes, unregelmäßige Form der Beine.

2. Die Verformung der Zehen des Fußes, die Krümmung des Daumens nach außen, das Auftreten von Hammerfingern.

3. Langfristig große und mittlere Überlastungen von beweglichen Gelenken, die mit stundenlangem Stehen auf den Beinen, Tragen schwerer Lasten, großem Körpergewicht usw. verbunden sind..

Dehnen

, Risse im Knorpel und im Gelenkbeutel, gelegentliches Mikrotrauma während des Trainings. Wenn Sportverletzungen ignoriert werden, bildet sich eine Arthrose der Zehen.

5. Regelmäßige Unterkühlung und Einfrieren der Füße.

6. Stoffwechselstörungen, chronische Entzündungen, das Vorhandensein von endokrinen Erkrankungen.

7. Degenerative Veränderungen, Arthrose des Sprunggelenks,

Risikofaktoren, die die Entwicklung einer chronischen Krankheit hervorrufen 1. Genetische Veranlagung, wenn Arthritis und Arthrose bei nahen Verwandten waren.

2. Tragen Sie enge Quetschschuhe mit schmalem Zeh und hohen Absätzen. Mit der Zeit verformt sich der Daumen, weicht nach innen ab und wird dicker.

Lebensweise

4. Eine scharfe Ablehnung des Sports, wenn die Muskeln schwächer werden und die Gelenke locker bleiben.

5. Ein hohes Wachstum führt zu einer großen Überlastung des Drehpunkts, häufig zu einer Arthrose des Kniegelenks, der Hüftgelenke und der Füße.

6. Professionelle Kurse in Tanz, Ballett, Boxen usw..

Die primäre Arthrose kann ohne ersichtlichen Grund beginnen, wenn der Gelenkknorpel keinen Verletzungen und erhöhtem Stress ausgesetzt war. Die Krankheit betrifft in diesem Fall verschiedene Gelenke. Sekundäre Arthrose tritt nach vaskulären Läsionen, Blutergüssen, Knochennekrose und anderen Faktoren auf. In diesem Fall verformen sich nur 1 bis 2 Gelenke..

Anatomische Struktur des Fußes Der Fuß ist ein entfernter Teil der unteren Extremität, der den Körper stützt, Feder- und Ausgleichsfunktionen ausführt. Die periphere Abteilung des Bewegungsapparates hat eine komplexe Struktur, die aus einem Knochengerüst, Gelenken, Muskeln, Bändern, Sehnen, Blutgefäßen und Nerven besteht. Im Fuß werden die Plantar- und Rückenflächen unterschieden, seine Basis ist der Mittelfuß, die Knochen des Tarsus und die Finger. Die Form des Fußes ist immer konvex.

Für den Gelenkzustand ist die Fußsohle mit Quer- und Längsstützstrukturen von großer Bedeutung. Mit der Schwächung der Funktionen dieser Strukturen entwickeln sich Plattfüße, dies ist bei Erwachsenen und bei Kindern möglich. Das Skelett des Fußes besteht aus 26 Knochen. Der Tarsus befindet sich näher an der Körpermitte. Dieser Teil des Fußes besteht aus 7 Knochen - Talus, Scaphoid, Calcaneal, Quader usw..

Die Knochen des Tarsus sind mit den Knochen des Metatarsus verbunden, der aus 5 röhrenförmigen Knochen besteht. Die Mittelfußknochen verbinden sich wiederum mit den Zehen, die aus 14 röhrenförmigen kurzen Phalangen bestehen. Die Enden der Knochen sind mit dichtem Bindegewebe oder Knorpel bedeckt. Dank des Knorpelgewebes bewegen sich die Knochen reibungslos, ihre Oberfläche ist glatt.

Die Hauptlast des Fußes ist die Ferse und fünf Mittelfußknochen. Die Knochen des Fußes sind mit Hilfe von Sehnen miteinander verbunden - dies sind Bänder aus Kollagenfasern, stark und elastisch. Bänder, die die Knochen des Fußes verbinden, bilden eine Gelenkkapsel oder einen Gelenkbeutel, in dem sich Gelenkflüssigkeit befindet. Die Muskeln des Fußes sind für die Komplexität und Geschmeidigkeit der Bewegungen verantwortlich..

Der Entwicklungsmechanismus Zunächst sind die Gelenkknorpel betroffen, die die Knochen schützen. Es ist kein Zufall, dass diese Krankheit auch als deformierende Arthrose des Fußes bezeichnet wird. Knorpel verlieren ihre Elastizität, beginnen zu kollabieren, absorbieren keinen Schock, durch Druck werden Knochenoberflächen stark mechanisch belastet, Sehnen und Bänder werden beschädigt.

Überlastungszonen führen zu einer Störung der Mikrozirkulation des Blutes, zur Bildung von knorpeligen Wucherungen oder Osteophyten. Gelenkflächen verändern sich, der Bewegungsumfang ist begrenzt, benachbarte Muskeln verkümmern. Zusätzlich werden fibrosklerotische Veränderungen im periartikulären Gewebe beobachtet, die Kapsel verdickt sich, Zysten bilden sich. Wie bei der Gelenkarthritis können die ersten Anzeichen einer Arthrose unbemerkt bleiben.

Die Krankheit wird durch die Tatsache verschlimmert, dass die Zehen deformiert und in der falschen Position fixiert sind. Es ist sehr schwierig, eine solche Abweichung zu behandeln. In der Regel ändert sich zunächst die Form und Position des großen Zehs, unter dessen Druck 2 und 3 Finger deformiert werden. Die Krankheit kann durch die Tatsache kompliziert werden, dass sich eine Arthritis des Fußes entwickelt, wenn periartikuläre Gewebe und Gelenke zerstört und degeneriert werden.

Symptome Klinische Symptome bei Patienten können unterschiedlich sein. Die Schwere von Entzündungsphänomenen und destruktiven Prozessen variiert je nach Entwicklungsstadium der Krankheit, von leichten Schmerzen bei längerer Arbeit im Stehen bis zu Gangänderungen und Verformungen der Finger. Viele Menschen interessieren sich dafür, wie man eine Arthrose der Füße bestimmt und wie man herausfindet, dass dies keine Arthritis ist, deren Symptome ähnlich sind.

Die Hauptsymptome einer Arthrose der Füße: 1. Wenn sich die Gelenke bewegen, tritt aufgrund des Auftretens unebener Gelenkflächen ein charakteristisches raues Knirschen auf.

2. Während der körperlichen Anstrengung treten Schmerzen auf, die in Ruhe nachlassen können. In der Regel sind die Schmerzen stumpf und instabil und verstärken sich bei kaltem, feuchtem Wetter sowie bei Kontakt der betroffenen Gelenke mit Wasser. Eine vollständige Immobilisierung ist selten, es wird eine Steifheit beobachtet sowie wenn sich eine rheumatoide Arthritis des Hüftgelenks entwickelt.

3. Am Morgen nach dem Aufwachen spürt der Patient die Steifheit der Bewegungen. Tagsüber ist die Beweglichkeit der Gelenke eingeschränkt. In diesem Bereich treten Muskelverspannungen auf.

4. Allmähliche Verformung der Gelenke, was für ein Symptom kann es sein, wenn sich Arthritis entwickelt. Gleichzeitig werden sie aber nicht durch das Wachstum von Weichgeweben verursacht, sondern durch Knochenwachstum.

5. Verletzung des Gangs sowie der Position des Körpers, so dass eine Person versucht, ein schmerzendes Gelenk zu entladen.

6. Schwellung, periodische Schwellung und Rötung

im Bereich über den betroffenen Gelenken.

Temperatur

Der Körper ist charakteristisch für Gelenkschäden, sei es eine Arthrose des Hüftgelenks, des Kniegelenks oder des Fußes.

8. Erhöhte Müdigkeit, verminderte Leistung, das Aussehen bestimmter Körner.

9. In den späten Stadien der Krankheit sind Gelenkfunktionen beeinträchtigt, sie verdicken sich, Knochenwachstum oder Heberdenknoten treten auf, die später ausbrechen können.

1. Das Anfangsstadium der Arthrose, wenn der Patient nur geringe Schmerzen im Fuß und Müdigkeit während körperlicher Anstrengung hat.

2. Arthrose des zweiten Grades des Fußes, Schmerzen sind stärker, Bewegung im Gelenk wird eingeschränkt. Verdickungen und Wucherungen treten im Bereich des Kopfes des ersten Mittelfußknochens auf. Wenn es keine rechtzeitige Behandlung für eine Arthrose der Fußgelenke gibt, setzt sich eine erhöhte Belastung des betroffenen Organs fort, dann verstärken sich degenerative Prozesse, es entsteht ein stabiles Schmerzsyndrom.

Stoffwechselstörungen in Knochen

In folgenden Fällen kann es zu einer Verletzung der Leitung von Nervenimpulsen mit dem Auftreten von Schmerzen kommen:

  • eingeklemmter Nerv zwischen den Knochen des Mittelfußes;
  • eingeklemmter Nerv in Höhe der Wirbel;
  • Entzündung des Nervengewebes während der Unterkühlung mit schmalen Schuhen;
  • Neurom zwischen den Phalangen der Finger.

Zur Behandlung werden Massagen, Physiotherapie, saisonale Kleidung und bequeme Schuhe verschrieben. Bei Entzündungen können Salben und Gele verwendet werden, die warm und entzündungshemmend sind.

Die Behandlung der Mittelfußknochen des Fußes kann eine manuelle Therapie sein, wenn sich die eingeklemmte Wirbelsäule in der Wirbelsäule befindet und von einer Verlagerung der Wirbel begleitet wird. Das Ziel ist es, die Wirbel an den Ort zurückzubringen.

Sie sind mit einem Mangel an Vitaminen, Ca, Zink, Phosphor usw. verbunden. Osteoporose tritt am häufigsten auf. In diesem Fall werden die Knochen zerbrechlich und neigen zu Brüchen. Die Pathologie ist normalerweise symmetrisch und betrifft zunächst kleine Knochen..

Schmerzen treten während der Anstrengung und am Ende des Tages auf. Optisch ändert sich der Fuß nicht, aber alle Verstöße sind auf dem Röntgenbild sichtbar.

Zur Behandlung ist es notwendig, Ca-Präparate und Vitamine mit Mineralien einzunehmen, richtige Ernährung. Nicht weniger wichtig ist die Höhe der Ferse, die 4-5 cm nicht überschreiten sollte.

Die Behandlung der Mittelfußknochen des Fußes soll eine weitere Zerstörung der Knochen verhindern. Solche Patienten sollten keinen Sport treiben und ernsthaften Stress haben. Sie sollten auch das Gewicht normalisieren..

Symptome und Stadien der Krankheit

Am häufigsten sind Schmerzen mit Krampfadern verbunden. Damit wird der Blutabfluss aus den Füßen gestört. Ziel der Behandlung ist es, den Tonus der Venen wiederherzustellen, die Wände der Blutgefäße zu stärken und die Belastung der Beine zu verteilen.

Medikamente können topisch und oral angewendet werden. Sie verwenden Medikamente, um die Mikrozirkulation, Phlebotonika, Vitamine, Thrombozytenaggregationshemmer usw. zu verbessern. Im Allgemeinen muss gesagt werden, dass die Ursachen für Schmerzen in den Mittelfußknochen des Fußes unterschiedlich sind und die Behandlung konservativ und radikal sein kann..

Andere Arten von anatomischen Frakturen

Die Behandlung von Schmerzen in den Mittelfußknochen des Fußes erfolgt immer und in jeder Hinsicht individuell. Alles beginnt mit einer konservativen Behandlung. Versuchen Sie selten, auf Operationen zurückzugreifen.

Der Arzt verschreibt die notwendige Behandlung für Schmerzen in den Mittelfußknochen des Fußes erst nach Feststellung der Ursache. Die Therapie beginnt mit der Begrenzung der Belastung des Fußes. Eine Entzündung erfordert die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten, Frakturen - Anwendung von Gips, Luxation - einen elastischen Verband.

Stoffwechselstörungen werden mit Hormonen, Vitamin- und Mineralkomplexen, Angioprotektoren, Chondroprotektoren usw. behandelt. Plattfüße bedeuten das Tragen spezieller Einlegesohlen und Schuhe. Ohne Verschlimmerung von Krankheiten werden Physiotherapie, Massage und Physiotherapie obligatorisch.

Durchblutungsstörungen, Neurome und eingewachsene Zehennägel erfordern eine radikale chirurgische Behandlung.

Bei einer Jones-Fraktur werden die Knochen an der Basis des 5. Mittelfußknochens verletzt. Diese Fraktur ist immer eine Mehrfachfragmentierung, und danach wachsen die Knochen nicht zusammen. Die Behandlung einer Fraktur des fünften Mittelfußfußes wird nur bei einer genauen Diagnose erfolgreich sein, was ziemlich kompliziert ist.

Bei einem Abreißbruch des Fußes wird das Knochenfragment des Knochens durch eine starke Sehnenspannung getrennt. Die Diagnose der Pathologie ist ebenfalls schwierig, da alle Symptome einer Verstauchung ähneln. Es wird oft mit einer Knöchelfraktur kombiniert..

Bei einem Ausrissbruch ist die Bruchlinie ohne Verschiebung quer. Gleichzeitig tritt an der Basis des 5. Mittelfußknochens eine Verlängerung der Knöchelsehnen auf.

Bei einer subkapitalen Fraktur wird der Hals der Mittelfußknochen verletzt.

Auch Frakturen sind offen und geschlossen..

Allgemeines Behandlungsschema:

  • Immobilisierung des Fußes unter Anwendung von Gips;
  • geschlossene Reposition (Knochenfragmente werden ohne Gewebeschnitt verglichen).

Die Osteosynthese wird mit mehreren zerkleinerten Frakturen und großen Verschiebungen durchgeführt. Dies ist eine Operation, bei der Fragmente anhand ihrer anatomischen Position wiederhergestellt werden. Knochenfragmente werden mit speziellen Platten, Stricknadeln oder Schrauben fixiert. Und erst nach der Synthese tragen sie Gips auf.

Arten von Frakturen

Die Mittelfußknochen sind röhrenförmig und klein, weshalb sie anfällig für Frakturen sind. Und es kommt nicht auf Alter, Geschlecht und Beruf an. Mittelfußfrakturen treten bei 5% aller Frakturen und bei 20% der Beinfrakturen auf. Die Symptome sind so unterschiedlich, dass viele die Fraktur nicht bemerken. Gleichzeitig müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Der 4. und 5. Mittelfußknochen brechen am häufigsten. Sie brechen öfter. Eine Fraktur des äußeren 5. Knochens wird häufig durch eine Verschiebung erschwert. Die Rehabilitationszeit für eine solche Fraktur ist die längste.

Weniger häufig ist eine Fraktur des 1. Knochens. Der 2. und 3. Knochen sind am wenigsten betroffen. Sie sind in der Mitte und besser geschützt..

Der 2., 3. und 4. Mittelfußknochen leiden unter der direkten Aufprallrichtung (auf den Fuß eines schweren Gegenstandes oder Unfalls fallen). Bei einem indirekten Aufprall werden der 1. und 5. Knochen beschädigt. Ermüdungsbruch tritt im 4. Knochen auf.

Die Hauptursachen für Frakturen sind:

  • in den Fuß treten;
  • Einstecken des Fußes;
  • Gewichtsverlust am Bein;
  • fehlgeschlagene Landung nach Sturz oder Sprung;
  • kleine, gleichmäßige, sich wiederholende Verletzungen (z. B. Tanzen, Sport).

Sowie Erkrankungen des Skelettsystems.

Frakturen entlang der Bruchlinie können sein: quer, T-förmig, schräg, spiralförmig und keilförmig. Frakturen treten mit und ohne Verschiebung von Fragmenten auf.

Aufgrund der Art des Schadens ist die Fraktur traumatisch und ermüdend (Stressfraktur). Traumatisch tritt ein direkter Schlag auf, der aus großer Höhe fällt, auf den Fuß trifft, Subluxation.

Ermüdungsbruch tritt bei wiederholten Blutergüssen und konstanter Belastung auf. Es wird auch als Deutschelender-Bruch oder Marsch bezeichnet..

Es wird am häufigsten bei Wehrpflichtigen diagnostiziert, da die Belastung des Fußes stark zunimmt. Ebenfalls gefährdet bei einer solchen Fraktur sind Ballerinas, Tänzer, Sportler, Turner und Fußballspieler. Stressfrakturen haben normalerweise keine lebhaften Manifestationen und werden oft ignoriert, was zu Komplikationen führt. Sie äußern sich in Knochenverschiebung und Trauma benachbarter Knochen..

Im Durchschnitt dauert es 6-8 Wochen. Die Spleißrate hängt vom Alter, dem Kalziumspiegel im Blut, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und der Richtigkeit der Anweisungen des Arztes ab.

Erste Hilfe

Sofort erforderliche Immobilisierung des Fußes mit Reifen oder anderen improvisierten Mitteln. Die Fixierung erfolgt über den gesamten Fuß bis zum oberen Drittel des Knöchels. Ein beschädigtes Bein sollte leicht angehoben werden. Dies reduziert das Risiko akuter Schmerzen erheblich und vereinfacht den Transport des Opfers..

Eis kann 20 Minuten lang auf die Schadensstelle aufgetragen werden, wodurch die Schmerzen gelindert und eine schnelle Schwellung verhindert werden..

Wiederholen Sie die Eisapplikation nach 10 Minuten. Bei Wunden muss ein aseptischer Verband angelegt werden..

Wenn Knochenfragmente verschoben werden oder eine offene Fraktur nicht möglich ist, kann die Fraktur korrigiert werden. Dies erfolgt nur durch den Arzt nach einer Röntgenaufnahme.

Um den Schmerz zu stoppen, können Sie "Pentalgin", "Analgin" trinken. Nur horizontal auf einer Trage transportieren.